FAMILIENfreundlichkeitsprüfung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAMILIENfreundlichkeitsprüfung"

Transkript

1 Checkliste FAMILIENfreundlichkeitsprüfung würzburg

2 1. Spielraum für Kinder und Jugendliche 1. Wurden Kinder und Jugendliche bei der Bauleitplanung beteiligt und ihre Lebensweltinteressen berücksichtigt? 2. Bieten die Spielflächen neben fest installierten Spielgeräten variable Nutzungsmöglichkeiten (z. B. Sand- und Matschspiele, Wasserspiele, Bereiche für Kommunikation)? 3. Wurden die Flächengrößen eingehalten (im Nachbarschaftsbereich 500 qm Nettospielfläche, im Quartiersbereich qm, im Stadtteilbereich qm)? 4. Wurde auf die Erreichbarkeit der Spielorte und Spielflächen geachtet (für über 12-Jährige bis zu m Fußweg, für 6-11 Jährige 400 m Fußweg, unter 6 Jahren in Sicht- und Rufweite der Wohnung in einer Entfernung bis zu 200 m Fußweg)? 5. Sind Einfriedungen gegenüber Gefahrenquellen wie Autos, Schienen und Gewässern vorhanden? 6. Liegen die Zugänge abseits vom Durchgangsverkehr? 7. Genügen die Spielgeräte und Anlagen den entsprechenden DIN-Normen? 1

3 8. Sind betreute Spielbereiche mit Toiletten ausgestattet? 9. Ist eine regelmäßige Wartung und Kontrolle der zum Spielen ausgewiesenen Flächen und Anlagen vorgesehen? geprüft und bearbeitet von: Datum: Bearbeitungsvermerk/ Handlungsbedarf: 2

4 2. Familienunterstützende, familiengerechte soziale Infrastruktur 1. Wird eine stadtteilbezogene Tagesbetreuung angeboten? 2. Wird bei einer Mittagsbetreuung warmes Essen angeboten? 3. Wird Mittagsbetreuung an den Schulen angeboten? 4. Gibt es eine Ferienbetreuung im Stadtteil? 5. Werden selbstorganisierte Eltern-Kind-Treffs u.ä. unterstützt? 6. Gibt es Angebote der Kurzzeitbetreuung? 7. Gibt es gemeinsame Angebote in den Bereichen Sport, Kultur, Bildung und Politik für Kinder und Erwachsene? 8. Sind diese Angebote in den o.g. Bereichen problemlos zu erreichen? 3

5 9. Sind die öffentlichen Einrichtungen kindgerecht? 10. Gibt es in Behörden, Geschäften und öffentlichen Einrichtungen Möglichkeiten der Kinderbetreuung? 11. Sind öffentliche Einrichtungen und Behörden durch barrierefreie Zugänge zu erreichen? 12. Gibt es bei öffentlichen und mit öffentlichen Mitteln geförderten Einrichtungen und Veranstaltungen Familienermäßigung? 13. Wird die Jugendarbeit vor Ort unterstützt? 14. Sind wohnortnahe Familienbildungseinrichtungen vorhanden? 15. Gibt es eine Vernetzung von Dienstleistungsangeboten? 16. Ist Schulsozialarbeit fest verankert? 4

6 17. Gibt es eine wohngebietsnahe Versorgung mit Einkaufsmöglichkeiten und medizinischer Versorgung? 18. Werden flexible Arbeitszeiten berücksichtigt? 19. Gibt es familiengerechte innerbetriebliche Regelungen? geprüft und bearbeitet von: Datum: Bearbeitungsvermerk/ Handlungsbedarf: 5

7 3. Wohnumfeld-Verkehr-Sicherheit 1. Werden Überquerungshilfen an Durchgangsstraßen und Gefahrenstellen, insbesondere an Haltestellen, Kindergärten, Schulen, Horten, Spiel- und Sportstätten geschaffen? 2. Wird der Behindertenbeauftragte bei Fragen der Verkehrssicherheit gehört? 3. Wird eine angemessene Gehwegbreite eingehalten? 4. Wird der Fahrradbeauftragte beim Ausbau, der Sicherung und Weiterentwicklung des Radwegenetzes befragt? 5. Werden Gefahrenpunkte der Radfahrwege, insbesondere am Anfang und Ende, entschärft? 6. Werden die Parkmöglichkeiten für Fahrräder ausgeweitet? 7. Wird für eine ausreichende Beleuchtung gesorgt? 6

8 8. Werden verkehrsberuhigte Bereiche, z.b. Spielstraßen geplant und ausgeweitet? 9. Wird die Möglichkeit der Einrichtung von Tempo 30-Zonen geprüft? 10. Wird der Durchgangsverkehr in Wohngebieten unterbunden oder eingeschränkt? 11. Wird die Verkehrsordnung für den ruhenden Verkehr überwacht? 12. Wird das Anwohnerparksystem weiterentwickelt? 13. Werden Plätze und Treffpunkte eingeplant? 14. Werden überschaubare Begegnungsräume und Spielzonen in Innenhöfen geschaffen? 15. Können öffentliche Flächen zur Nutzung für die Bürger freigegeben werden? 7

9 16. Werden Haltestellen mit ihren Zugängen sicher und attraktiv gestaltet? 17. Werden die Fahrpläne familienfreundlich ausgerichtet? geprüft und bearbeitet von: Datum: Bearbeitungsvermerk/ Handlungsbedarf: 8

10 4. Familiengerechtes Wohnen 1. Wird die Herstellung von Nutzungsneutralität und -vielseitigkeit erreicht? 2. Werden innerhalb eines Quartiers verschiedene Wohnungsgrößen und -typen durchmischt? 3. Werden Fassaden ansprechend gestaltet? 4. Werden Grünzonen eingeplant bzw. erhalten? 5. Werden flexible Grundrisstypen geschaffen, die das spätere Zusammenlegen bzw. Teilen ermöglichen? 6. Werden Begegnungsräume in den Wohnanlagen geschaffen? 7. Werden Wohnnebenflächen wie Kinderwagen- und Fahrradabstellmöglichkeiten großzügig gestaltet? 9

11 8. Werden kontinuierlich Modernisierungen durchgeführt? 9. Werden Helligkeit der Wohnungen, ausreichende Beleuchtung von Treppenhaus, Tiefgeschoss und Zugängen zum Haus beachtet? 10. Werden Maßnahmen zum Schallschutz durchgeführt? 11. Werden barrierefreie Zugänge zu den Wohnungen sowie kindgerechte Erreichbarkeit von Fahrstuhl- und Klingelanlagen eingeplant? 12. Erfolgt eine bevorzugte Belegung mit unterschiedlichen Alters- und Einkommensgruppen? 13. Werden Eigeninitiative und Nachbarschaftshilfe unterstützt? 14. Werden bei der Vergabe der unteren Wohnungen Familien mit Kleinkindern, behinderte Menschen und Senioren besonders berücksichtigt? 10

12 15. Werden preiswerte, bedarfsgerechte Wohnungen für Familien angeboten? 16. Existieren Vergünstigungsmodelle bei Grundstücks- und Erschließungskosten? geprüft und bearbeitet von: Datum: Bearbeitungsvermerk/ Handlungsbedarf: 11

13 5. Interessenvertretung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien 1. Wurde die Arbeitsgemeinschaft Familien frühzeitig informiert? 2. Hat die Arbeitsgemeinschaft Familien eine Stellungnahme abgegeben? 3. Wird eine projekt- und stadtteilbezogene Anhörung und Beteiligung durchgeführt? 4. Werden Ergebnisse aus Beteiligungsprojekten berücksichtigt? 5. Sind pädagogische Institutionen und Verbände vor Ort in die Entscheidung mitein bezogen? 6. Ist die methodische Unterstützung und notwendige Koordination sichergestellt? geprüft und bearbeitet von: Datum: Bearbeitungsvermerk/ Handlungsbedarf: 12

14 Gestaltung und Druck: CityDruck GmbH Würzburg

Familienfreundlichkeitsprüfung der Gemeinden im Landkreis Erlangen- Höchstadt

Familienfreundlichkeitsprüfung der Gemeinden im Landkreis Erlangen- Höchstadt der Gemeinden im Landkreis Erlangen- Höchstadt Warum ist die Umsetzung von Familienfreundlichkeitskonzepten in unseren Städten und Gemeinden so wichtig und lohnend? Familien sind die Grundlage unserer

Mehr

FAMILIENfreundlichkeitsprüfung. würzburg

FAMILIENfreundlichkeitsprüfung. würzburg FAMILIENfreundlichkeitsprüfung würzburg Ein Wort zuvor... Im Jahre 1991 trat das neue Kinder- und Jugendhilferecht in Kraft. Hiermit erhielt die Jugendhilfe erstmals den gesetzlichen Auftrag dazu beizutragen,

Mehr

DIN SPIELPLÄTZE UND FREIRÄUME

DIN SPIELPLÄTZE UND FREIRÄUME DIN 18034 - SPIELPLÄTZE UND FREIRÄUME 1 ZUM SPIELEN ANFORDERUNGEN FÜR PLANUNG, BAU, UND BETRIEB WESENTLICHE ÄNDERUNGEN GEGENÜBER AUSGABE DEZEMBER 1999 a.) Der Inhalt wurde insgesamt zwingender formuliert

Mehr

WOHNEN Am Dorf. kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht. BAUUNTERNEHMEN B. Straßer

WOHNEN Am Dorf. kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht. BAUUNTERNEHMEN B. Straßer WOHNEN Am Dorf kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht 1. Eigentum und Miete möglich... individuell nach Bedarf und Budget Miete: Der Bedarf an bezahlbaren Mietwohnungen für Familien mit Kindern

Mehr

Stadtseniorenrat Weinheim e.v.

Stadtseniorenrat Weinheim e.v. Aktiv im Alter Ergebnisse der Bürgerbefragung im Dezember 2009 in Weinheim Versand Fragebogen Bevölkerung in Weinheim: 42.939 Versand an alle Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60 bis 75 Jahren Verschickte

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG: ARCHITEKT:

PROJEKTENTWICKLUNG: ARCHITEKT: PROJEKTENTWICKLUNG: ARCHITEKT: TYP A HAUS Gesamtwohnfläche 173,21 qm ERDGESCHOSS Flur 8,83 qm Wohnen 18,90 qm Küche/Essen 32,55 qm Gäste-WC 3,83 qm HAR 4,53 qm Arbeiten/Gäste 14,01 qm Terrasse 9,98 qm

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT

INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT Leitbild-Visionen zum IKEK Ober-Ramstadt Vorwort Im Rahmen des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) wurde gemeinsam mit

Mehr

Checkliste. zur Gestaltung des demografischen Wandels

Checkliste. zur Gestaltung des demografischen Wandels Checkliste zur Gestaltung des demografischen Wandels 1 Checkliste zur Gestaltung des demografischen Wandels Die nachfolgende Checkliste beinhaltet vielfältige Themenfelder, die nach Einschätzung des Landkreises

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Workshop für den Mittelbereich Lichtenberg Süd

Herzlich Willkommen. zum Workshop für den Mittelbereich Lichtenberg Süd Herzlich Willkommen zum Workshop für den Mittelbereich Lichtenberg Süd Rummelsburger Bucht EW 2006 800 700 683 600 500 400 Reihe1 322 300 200 100 154 95 38 199 231 248 119 0 0- bis unter 6- Jährige 6-

Mehr

Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise. - ohne besondere Erschwernis. - grundsätzlich ohne fremde Hilfe

Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise. - ohne besondere Erschwernis. - grundsätzlich ohne fremde Hilfe Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise - ohne besondere Erschwernis - grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar Grundlagen Ebenen - UN-Konvention - Gleichstellungsgesetz

Mehr

Befragung der Generation 60 Plus. Ergebnisse für den Landkreis Hof Hof,

Befragung der Generation 60 Plus. Ergebnisse für den Landkreis Hof Hof, Befragung der Generation 60 Plus Ergebnisse für den Landkreis Hof Hof, 21.12.2016 Demographische Situation Einwohnerzahl Einwohner 60 Plus Anteil Landkreis Hof 96.429 31.069 32.22% Oberfranken 1.059.358

Mehr

IfSR. Institut für Stadt- und Regionalentwicklung. an der Hochschule Nürtingen- Geislingen. Stadtentwicklungskonzept Albstadt

IfSR. Institut für Stadt- und Regionalentwicklung. an der Hochschule Nürtingen- Geislingen. Stadtentwicklungskonzept Albstadt aus der Auftaktveranstaltung am 23.11.2016 in der Zollern-Alb-Halle IfSR Institut für Stadt- und Regionalentwicklung an der Hochschule Nürtingen- Geislingen Betreute Thementische: 1. Einkaufen Erlebnis

Mehr

Freiraumplanung für Senioren Freiraumplanung für Senioren, ein Handlungsrahmen für die Planungspraxis am Beispiel Hamburger Prioritätsgebiete

Freiraumplanung für Senioren Freiraumplanung für Senioren, ein Handlungsrahmen für die Planungspraxis am Beispiel Hamburger Prioritätsgebiete Freiraumplanung für Senioren, ein Handlungsrahmen für die Planungspraxis am Beispiel Hamburger Prioritätsgebiete Ausgangssituation Der Anteil älterer Menschen in Hamburg steigt: Heute jede/r Vierte, im

Mehr

Gutes Leben / Wohnen im Alter - Hintergründe, Möglichkeiten und Organisation

Gutes Leben / Wohnen im Alter - Hintergründe, Möglichkeiten und Organisation Gutes Leben / Wohnen im Alter - Hintergründe, Möglichkeiten und Organisation 22. 08. 2012, Goch Mustafa Çetinkaya WohnBund-Beratung NRW GmbH Humboldtstr, 42, 44787 Bochum mustafa.cetinkaya@wbb-nrw.de www.wbb-nrw.de

Mehr

Kurze Vorstellung des Stadtumbaugebietes Lübeck Buntekuh

Kurze Vorstellung des Stadtumbaugebietes Lübeck Buntekuh Kurze Vorstellung des Stadtumbaugebietes Lübeck Buntekuh Stefan Kreutz / steg Hamburg mbh 1 Stadtumbau in Lübeck Buntekuh DAS PROJEKTGEBIET 2 3 Vom Modell zum Stadtteil 4 Gebietsbeschreibung Stadterweiterungsgebiet

Mehr

INNENSTADTNAHES WOHNEN FÜR ÄLTERE MENSCHEN IN ESCHWEILER PERSPEKTIVE 2030

INNENSTADTNAHES WOHNEN FÜR ÄLTERE MENSCHEN IN ESCHWEILER PERSPEKTIVE 2030 INNENSTADTNAHES WOHNEN FÜR ÄLTERE MENSCHEN IN ESCHWEILER PERSPEKTIVE 2030 Bericht zum 1. Planungsworkshop mit Bewohnerinnen und Bewohnern, Organisationen und Einrichtungen aus dem Bereich der Seniorenarbeit,

Mehr

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Allgemeine Angaben zu Ihrer Person In welchem Ortsteil wohnen Sie? Alswede Blasheim Eilhausen Gehlenbeck Nettelstedt Obermehnen

Mehr

2 denkmalgeschützte Mehrfamilienhäuser inklusive Sanierung direkt vom Bauträger

2 denkmalgeschützte Mehrfamilienhäuser inklusive Sanierung direkt vom Bauträger 2 denkmalgeschützte Mehrfamilienhäuser inklusive Sanierung direkt vom Bauträger Frau Dagmar Finke, Geschäftsführerin Tel.: 0341/42048828; Mobil: 0151/57111298 E-Mail: dagmar.finke@maxxim-immobilien.de

Mehr

Bayern. wasch dich doch selbst Leben und gepflegt werden im Quartier. Tagung 26./27. Februar 2016 Heilsbronn

Bayern. wasch dich doch selbst Leben und gepflegt werden im Quartier. Tagung 26./27. Februar 2016 Heilsbronn Diakonisches Werk Bayern e.v. Pirckheimerstrasse 6 90408 Nürnberg Barbara Erxleben Referentin mit Schwerpunkt Hospiz, gemeinwesenorientierte Altenarbeit und Familienpflege wasch dich doch selbst Leben

Mehr

Wohnhaus Wiegelegasse 11, Klagenfurt Waidmannsdorf

Wohnhaus Wiegelegasse 11, Klagenfurt Waidmannsdorf Ansicht aus der Wiegelegasse aus Nordosten, Stand 2015 03 ERRICHTER UND KONTAKT Münzgrabenstraße 36 / 4 8010 Graz FN 382985p Erwerb provisionsfrei direkt vom Errichter Verkauf durch Ing. Albert Hödl Mag.

Mehr

Ergebnisse der Familienbefragung 2009 des Interkommunalen Vergleichsrings der KGST Familienfreundliche Stadt

Ergebnisse der Familienbefragung 2009 des Interkommunalen Vergleichsrings der KGST Familienfreundliche Stadt Ergebnisse der Familienbefragung 2009 des Interkommunalen Vergleichsrings der KGST Familienfreundliche Stadt Einleitung Die Familienbefragung wurde im Oktober 2009 als Internetbefragung durchgeführt. An

Mehr

Exposé Dotzheimerstraße Wiesbaden

Exposé Dotzheimerstraße Wiesbaden Exposé Dotzheimerstraße 109 65197 Wiesbaden * Die HNG Verwaltungs AG ist ein Unternehmen der Steucap Group. 3 Die Metropolenregion Rhein-Main Mit ca. 320.000 angesiedelten Unternehmen wurden in 2008 rund

Mehr

Satzung. über Lage, Größe, Beschaffenheit, Ausstattung und Unterhaltung. von Spielflächen für Kleinkinder. - Kleinkinderspielflächensatzung -

Satzung. über Lage, Größe, Beschaffenheit, Ausstattung und Unterhaltung. von Spielflächen für Kleinkinder. - Kleinkinderspielflächensatzung - Satzung über Lage, Größe, Beschaffenheit, Ausstattung und Unterhaltung von Spielflächen für Kleinkinder - Kleinkinderspielflächensatzung - vom 17. September 2001 Aufgrund des 86 Absatz 1 Nummern 3, 4 und

Mehr

Barrierefreiheit als kommunale Aufgabe im Zusammenwirken mit Menschen mit Behinderungen und ihren Interessenvertretung

Barrierefreiheit als kommunale Aufgabe im Zusammenwirken mit Menschen mit Behinderungen und ihren Interessenvertretung Barrierefreiheit als kommunale Aufgabe im Zusammenwirken mit Menschen mit Behinderungen und ihren Interessenvertretung Christiane Vollmer Behindertenbeauftragte der Stadt Dortmund Fachtagung Inklusion

Mehr

Gemeinsam sind wir stark.

Gemeinsam sind wir stark. Die SPD in Osnabrück Gemeinsam sind wir stark. Das Programm für die Kommunal-Wahl am 11. September 2011. In Leichter Sprache. Kommunal-Wahl bedeutet: Die Bürger wählen Politiker. Diese Politiker treffen

Mehr

Strategische Sozialraumentwicklung in Kiel

Strategische Sozialraumentwicklung in Kiel Statistische Woche in Kiel 24. bis 27.09.2007 Strategische Sozialraumentwicklung in Kiel Monitoring Teil 1: Sozialberichterstattung Die Landeshauptstadt Kiel hat im Sommer 2006 damit begonnen, neben der

Mehr

Münchner Bürgerinnen- und Bürgerbefragung Häufigkeitsverteilungen für den Stadtbezirk 25

Münchner Bürgerinnen- und Bürgerbefragung Häufigkeitsverteilungen für den Stadtbezirk 25 Münchner Bürgerinnen- und Bürgerbefragung 2010 - Häufigkeitsverteilungen für den Stadtbezirk 25 (Alle Angaben in Prozent) 1. Soziodemographische Daten der Befragungen Tabelle 1.1: Haushaltstyp Einpersonenhaushalt

Mehr

Die Stadt, die Gesellschaft und die alternde Bevölkerung Chancen für die Stadtentwicklung

Die Stadt, die Gesellschaft und die alternde Bevölkerung Chancen für die Stadtentwicklung Die Stadt, die Gesellschaft und die alternde Bevölkerung Chancen für die Stadtentwicklung Heidrun Mollenkopf, BAGSO e.v. Expertenrat AGE Platform Europe 'Universal Accessibility and Independent Living'

Mehr

Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop

Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop 07.02.2015/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Checkliste. Im Prinzip ist Betreutes Wohnen damit auch in der angestammten Wohnung möglich.

Checkliste. Im Prinzip ist Betreutes Wohnen damit auch in der angestammten Wohnung möglich. Betreutes Wohnen Checkliste Wohnen gehört zu den Grundbedürfnissen des Lebens. Gerade im höheren Lebensalter verbringen die Menschen immer mehr Zeit in der eigenen Wohnung. In den eigenen vier Wänden wohnen

Mehr

Traumhafte 3 Zimmer-Wohnung mit unverbaubarem Seeblick! Möllner Straße 12, Ratzeburg

Traumhafte 3 Zimmer-Wohnung mit unverbaubarem Seeblick! Möllner Straße 12, Ratzeburg Neuvorwerk 5 23909 Ratzeburg Tel.: 0 45 41-87 92 87 Fax: 0 45 41-87 92 88 E-Mail: info@pmscheel.de Traumhafte 3 Zimmer-Wohnung mit unverbaubarem Seeblick! Möllner Straße 12, 23909 Ratzeburg Die Lage Die

Mehr

IKEK Rüthen Ergebnisse des Ortsteilworkshops Oestereiden,

IKEK Rüthen Ergebnisse des Ortsteilworkshops Oestereiden, IKEK Rüthen Ergebnisse des Ortsteilworkshops, 15.08.2016 1 Städtebauliche Entwicklung / Verkehr / Technische Infrastruktur Ortsbild/Gestaltung, Plätze/Treffpunkte Ortsdurchfahrt/Verkehr Leerstand Verkehrsanbindung/ÖPNV

Mehr

Bürgerforum Meiderich Beeck AG 2 Städtebau, Wohnen und Gewerbe

Bürgerforum Meiderich Beeck AG 2 Städtebau, Wohnen und Gewerbe Gliederung 1. Definition der Ziele 2. Flächenverteilung Flächennutzungsplan 3. Vernetzungsstrategien 4. Auflistung von problematischen Flächen Gliederung 1. Definition der Ziele 2. Flächenverteilung Flächennutzungsplan

Mehr

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein Die Checkliste für Ihre Besichtigungen Nutzen Sie diese Checkliste als Leitfaden für die Besichtigung einer Einrichtung. Mit Hilfe der Checkliste können Sie Informationen über den Standort, die Einrichtung

Mehr

AG Fußverkehr 1) Fachliche Informationen

AG Fußverkehr 1) Fachliche Informationen AG Fußverkehr 1) Fachliche Informationen 1 StVO Grundregeln (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten,

Mehr

Prädikat Seniorenfreundliche Kommune im Landkreis Ansbach. Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach

Prädikat Seniorenfreundliche Kommune im Landkreis Ansbach. Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach Prädikat Seniorenfreundliche Kommune Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach 1 Seniorenfreundliche Kommune Auch im Landkreis Ansbach wird sich die Bevölkerungsstruktur in den kommenden Jahrzehnten grundlegend

Mehr

Präsentation der Ergebnisse

Präsentation der Ergebnisse Präsentation der Ergebnisse Bad Säckingen, 10. Mai 2006 Leitsätze: 1. Jugendliche brauchen Akzeptanz 2. Jugendliche brauchen Räume 3. Jugendliche brauchen Events 4. Jugendliche brauchen Angebote 5. Jugendliche

Mehr

Exposé. Etagenwohnung in Duisburg Provisionsfrei / Über den Dächern im Duisburger Süden. Objekt-Nr. OM Etagenwohnung. Verkauf: 109.

Exposé. Etagenwohnung in Duisburg Provisionsfrei / Über den Dächern im Duisburger Süden. Objekt-Nr. OM Etagenwohnung. Verkauf: 109. Exposé Etagenwohnung in Duisburg Provisionsfrei / Über den Dächern im Duisburger Süden Objekt-Nr. OM-95835 Etagenwohnung Verkauf: 109.000 Ansprechpartner: I.Weissschuh-Hohmann 47259 Duisburg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Demografischer Wandel in Bayern eine kommunalpolitische Herausforderung

Demografischer Wandel in Bayern eine kommunalpolitische Herausforderung Demografischer Wandel in Bayern eine kommunalpolitische Herausforderung Niederalteich, 13. Juni 2008 Gerhard Dix 1 Bevölkerungsvorausberechnung Diese Berechnungen basieren auf getroffenen Annahmen, die

Mehr

DAS IDEALE OBJEKT FÜR INDIVIDUALISTEN UND KAPITALANLEGER!

DAS IDEALE OBJEKT FÜR INDIVIDUALISTEN UND KAPITALANLEGER! MODERNE EIGENTUMSWOHNUNGEN MIT AUFZUG IN RHEINE, LESSINGSTRAßE DAS IDEALE OBJEKT FÜR INDIVIDUALISTEN UND KAPITALANLEGER! 3 attraktive Wohnungen Hochwertige Ausstattung Individuelle Planung Großzügige Fensterelemente

Mehr

Kommunale Planung und Errichtung von Spiel und Bewegungsarealen

Kommunale Planung und Errichtung von Spiel und Bewegungsarealen Kommunale Planung und Errichtung von Spiel und Bewegungsarealen AK Spielen in der Stadt Dr. Regine von der Haar Ziel kommunaler Grün-Planung Die bespielbare Stadt gutes Wegenetz Verbindung durch attraktive

Mehr

Exposé. Atelierwohnung in Thalkirchen Dachgeschoss-Maisonette-Wohnung in Denkmalschutzensemble. Objekt 1183

Exposé. Atelierwohnung in Thalkirchen Dachgeschoss-Maisonette-Wohnung in Denkmalschutzensemble. Objekt 1183 Wohnfläche: ca. 105 m² (3. OG=1. DG) Nutzfläche: ca. 95 m² (2. DG, ausbaubar zu ca. 70m² WFL) Zimmer: 4-5 Kellerabteil: ja Baujahr: 1927 Wohngeld: ca. 250,- Kaufpreis: 549.000,- Provision: 3,57 % inkl.

Mehr

Biebertal kann viel mehr! Mein 8-Punkte Plan für Biebertal

Biebertal kann viel mehr! Mein 8-Punkte Plan für Biebertal Biebertal kann viel mehr! Mein 8-Punkte Plan für Biebertal Biebertal, 14.9.2017 5 Millionen Bauhof-Neubauprojekt stoppen Nutzung des BSU-Geländes 290 qm Bürofläche 120 qm Sozialräume 2.700 qm Werkstatt-

Mehr

Strategische Ziele der Stadt Minden

Strategische Ziele der Stadt Minden Ziele der Stadt Minden r Zielbereich: Chancengerechtigkeit durch Teilhabe Der Zugang zu Bildung, Ausbildung, Erziehung, Kultur, Sport, Arbeit und Einkommen ist gewährleistet und die Integration der verschiedenen

Mehr

SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN

SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN Ziele des Konzepts Richtlinien DIN 18034 ( Spielplätze und Freiräume zum Spielen ) - die Norm beinhaltet grundsätzliche Ziele und Qualitäten, wie Erreichbarkeit, Gestaltbarkeit,

Mehr

Die landesspezifischen Themen der Nachbarschaftsgespräche in Pforzheim

Die landesspezifischen Themen der Nachbarschaftsgespräche in Pforzheim in Pforzheim 3. OSTSTADT Verkehrsinfrastruktur Auswirkungen A8-Ausbau Umgang mit Menschen mit 4. HAIDACH Öffentliche Einrichtungen Bessere Einbindung der Gruppe der Russland-Deutschen Jugendarbeit Zu viele

Mehr

Eigentumswohnungen Kuchweg STIL 58

Eigentumswohnungen Kuchweg STIL 58 Eigentumswohnungen Kuchweg STIL 58 WBG STIL 58 citywohnen DURCHDACHT STILVOLL ZEITLOS STIL 58 Zwei Stadtvillen mit 16 großzügigen Eigentumswohnungen ZEITLOSE ARCHITEKTUR Klar. Individuell. Modern. Das

Mehr

DIN Normungsauftrag

DIN Normungsauftrag barrierefreies Bauen DIN 18040 Normungsauftrag - Zusammenführung DIN 18024 + DIN 18025 - Anforderungen zur Sensorik 1 Mobilitätseinschränkung plus sensorische Einschränkungen Hören - Sehen kognitive Einschränkungen

Mehr

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven.

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven. Barrierefrei wohnen in Bremen und Bremerhaven www.barrierefrei-wohnen-bremen.de www.barrierefrei-wohnen-bremerhaven.de Willkommen Zuhause! Das Gemeinschaftsportal für barrierefreies Wohnen im Land Bremen

Mehr

ERGEBNISSE DER BÜRGER*INNEN-BEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER BÜRGER*INNEN-BEFRAGUNG LISTE FÜR TRAUNKIRCHEN ERGEBNISSE DER BÜRGER*INNEN-BEFRAGUNG 16. APRIL 2015 18.04.2015 BEFRAGUNG ALS START FÜR MEHR BÜRGERBETEILIGUNG WAS BEWEGT TRAUNKIRCHEN? WAS WÜNSCHEN SICH DIE TRAUNKIRCHNER*INNEN?

Mehr

Neuvermietung nach Totalsanierung Attraktive 3 ½ Zimmer Geschosswohnungen und 2 Zimmer Dachwohnungen an der Nordstrasse 223 in Zürich - Wipkingen

Neuvermietung nach Totalsanierung Attraktive 3 ½ Zimmer Geschosswohnungen und 2 Zimmer Dachwohnungen an der Nordstrasse 223 in Zürich - Wipkingen Neuvermietung nach Totalsanierung Attraktive 3 ½ Zimmer Geschosswohnungen und 2 Zimmer Dachwohnungen an der Nordstrasse 223 in Zürich - Wipkingen LAGE / STANDORT Leben in der Weltmetropole Zürich, an bevorzugter

Mehr

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz So bewerten wir das Bundesteilhabe-Gesetz Die Rechte von Menschen mit

Mehr

Jahre. Jahre

Jahre. Jahre STADT LANDSTUHL F R A G E B O G E N Z U M S T A D T U M B A U Allgemeine Angaben zum Haushalt: Straße Anzahl der Personen im Haushalt davon im Alter von... Gesamtzahl 0-6 7-12 13-18 19-30 31-50 51-65 über

Mehr

Gesundheitsfolgenabschätzung Betreutes Wohnen für SeniorInnen Diversity Consult Network

Gesundheitsfolgenabschätzung Betreutes Wohnen für SeniorInnen Diversity Consult Network 1 Betreutes Wohnen für SeniorInnen Möglichst lange selbständig und selbstbestimmt Wohnen, mit Betreuungsleistungen und sozialer Aktivierung. Das Modell besteht in der Steiermark seit 2006; Geplant ist

Mehr

ökologisch & umweltfreundlich zukunftsorientiert & barrierefrei energiesparend & wärmeoptimiert

ökologisch & umweltfreundlich zukunftsorientiert & barrierefrei energiesparend & wärmeoptimiert EIGENTUMSWOHNUNG DER EXTRAKLASSE Erleben Sie die Vorteile einer Eigentumswohnung kombiniert mit Individualität und Komfort. Unser großzügig gestaltetes Mehrfamilienhaus bietet Ihnen 12 große Drei-Raum-Wohnungen

Mehr

Das Umland ist dabei: Neue Wohnformen in kleineren Städten und Gemeinden

Das Umland ist dabei: Neue Wohnformen in kleineren Städten und Gemeinden Das Umland ist dabei: Neue Wohnformen in kleineren Städten und Gemeinden Sabine Wenng 10. März 2017 1 Ausgangslage Zukünftige Herausforderungen Demografische Entwicklung Steigender Bedarf an Betreuung

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes Leitziel: Der VEP dient der Stärkung Bambergs als (über-)regional bedeutsamer Wirtschafts-, Einkaufs-, Bildungs- und Kulturstandort mit hoher Lebensqualität sowie einer stadtverträglichen Gestaltung von

Mehr

Für ein gutes Leben im Alter

Für ein gutes Leben im Alter Für ein gutes Leben im Alter Aus alt mach neu und modern: Von Grund auf saniert und barrierefrei modernisiert geht das Mehrfamilienhaus auf den großen Bedarf Bornas an altersgerechten Wohnungen ein. So

Mehr

Gemeinsam unsere Dörfer sozial gestalten

Gemeinsam unsere Dörfer sozial gestalten Wahlprogramm der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands SPD Ortsverein Amelinghausen mit seinen Mitgliedsgemeinden Soderstorf, Rehlingen, Oldendorf/Luhe, Betzendorf und Amelinghausen zur Kommunalwahl

Mehr

Generationsgerechte Quartiersentwicklung Hamburg Neuwiedenthal

Generationsgerechte Quartiersentwicklung Hamburg Neuwiedenthal Generationsgerechte Quartiersentwicklung Hamburg Neuwiedenthal Aufbau 1. Vorstellung des Stadtteils: Neuwiedenthal 2. Generationsgerechtigkeit & Quartiersentwicklung 3. Ausgangslage in Neuwiedenthal 4.

Mehr

Masterplan Quartier Neue Konzepte der Wohn- und Pflegeformen am Beispiel Generationen Campus Ratheim. Solidarisch leben

Masterplan Quartier Neue Konzepte der Wohn- und Pflegeformen am Beispiel Generationen Campus Ratheim. Solidarisch leben Masterplan Quartier Neue Konzepte der Wohn- und Pflegeformen am Beispiel Generationen Campus Ratheim Solidarisch leben Bernd Bogert, Geschäftsführer St. Gereon Seniorendienste Einrichtungen St. Gereon

Mehr

Zentrum Pirna, Glanzsanierung, Vollvermietung - was wollen Sie mehr?

Zentrum Pirna, Glanzsanierung, Vollvermietung - was wollen Sie mehr? Exposé Nr. 14224 vom 13.02.2017 Zentrum Pirna, Glanzsanierung, Vollvermietung - was wollen Sie mehr? Adresse: 01796 Pirna Flächen & Bauweise: Nutzflächen: Wohnfläche: 731,50 m² Gewerbefläche: 235,00 m²

Mehr

Eigentumswohnungen für Studenten, die ein Mehr vom Leben haben wollen: mehr Zentrumslage, viel Komfort, mehr Lebensqualität, zur Fachhochschule.

Eigentumswohnungen für Studenten, die ein Mehr vom Leben haben wollen: mehr Zentrumslage, viel Komfort, mehr Lebensqualität, zur Fachhochschule. Eigentumswohnungen für Studenten, die ein Mehr vom Leben haben wollen: mehr Zentrumslage, viel Komfort, mehr Lebensqualität, mehr Nähe zur Fachhochschule. STUDENTEN ZUKUNFT l leben Alle Baukunst bezweckt

Mehr

Seitenpfaden_ leben am quartiersplatz

Seitenpfaden_ leben am quartiersplatz Seitenpfaden_ Stand 24.02.2014 Seitenpfaden_Der neue Stadtteil Offenburgs Innenstadt Offenburg Seitenpfaden 2_20 Seitenpfaden_Der neue Stadtteil Offenburgs Das Neubaugebiet Seitenpfaden liegt innenstadtnah

Mehr

Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober 2006 sind von den anwesenden Bürgern zumthema Leitbild und Wünsche folgende Anregungen abgegeben worden:

Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober 2006 sind von den anwesenden Bürgern zumthema Leitbild und Wünsche folgende Anregungen abgegeben worden: Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober 2006 sind von den anwesenden Bürgern zumthema Leitbild und Wünsche folgende Anregungen abgegeben worden: Kategorie: Ideelles (42) - mehr Bürgerbeteiligung ermöglichen

Mehr

Ä~êêáÉêÉÑêÉáÉë=_~ìÉå. afk= NUMQM DIN Barrierefreies Bauen Teil 1. Öffentliche zugängige. Gebäude. Planungsgrundlagen

Ä~êêáÉêÉÑêÉáÉë=_~ìÉå. afk= NUMQM DIN Barrierefreies Bauen Teil 1. Öffentliche zugängige. Gebäude. Planungsgrundlagen Ä~êêáÉêÉÑêÉáÉë=_~ìÉå afk= NUMQM E -3-1 -2 Überarbeitung Beginn 2009 Barrierefreies Bauen Teil 1 Öffentliche zugängige Gebäude Planungsgrundlagen Barrierefreies Bauen Teil 2 Wohnungen Planungsgrundlagen

Mehr

Leitsätze der Politischen Gemeinde Wiesendangen für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung

Leitsätze der Politischen Gemeinde Wiesendangen für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung Leitsätze der Politischen Gemeinde Wiesendangen für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung für den Zeitraum 2003-2015 Wiesendangen ist eine attraktive Wohngemeinde mit eigener Identität Überarbeitet 18.

Mehr

Befragung zur Familienfreundlichkeit in Jena. ein Seminarprojekt

Befragung zur Familienfreundlichkeit in Jena. ein Seminarprojekt Befragung zur Familienfreundlichkeit in Jena ein Seminarprojekt Zur Studie gemeinsam mit Studierenden im Wintersemester 2006/2007 durchgeführt Bei Bündnispartnern, in Einrichtungen, Geschäften, Unternehmen

Mehr

city lofts Unverbindliche Darstellung

city lofts Unverbindliche Darstellung city lofts W o h n e n & A r b e i t e n a n d e r b l a u Unverbindliche Darstellung Kässbohrerstraße Kässbohrerstraße Balkon Bauhoferstraße Balkon CITY LOFTS Bauhoferstraße Lindenstraße Engelbergstraße

Mehr

NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE

NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE Landespressekonferenz Dr. Dorothee Stapelfeldt Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen 14.02.2017 Hamburg NEUE RISE-FÖRDERGEBIETE

Mehr

Je mehr die Selbständigkeit und Eigenständigkeit eingeschränkt sind, desto mehr wird auf Angebote zur Unterstützung zurückgegriffen.

Je mehr die Selbständigkeit und Eigenständigkeit eingeschränkt sind, desto mehr wird auf Angebote zur Unterstützung zurückgegriffen. Einleitung Im Laufe des Lebens wandeln sich die Bedürfnisse des Menschen: Während für die Jugend Freizeitaktivitäten und Bildungsangebote im Vordergrund stehen, interessiert sich die erwerbstätige Bevölkerung

Mehr

++ BESTLAGE in Seidnitz ++ Helle Verkaufsfläche mit 2 Kunden-Eingängen, 130 qm qm Keller PROVISIONSFREI!

++ BESTLAGE in Seidnitz ++ Helle Verkaufsfläche mit 2 Kunden-Eingängen, 130 qm qm Keller PROVISIONSFREI! ++ BESTLAGE in Seidnitz ++ Helle Verkaufsfläche mit 2 Kunden-Eingängen, 130 qm + 130 qm Keller PROVISIONSFREI! Objektkennung DD-WIN-GE1 01237 Dresden Winterbergstraße 78 WERTGRUND Immobilien GmbH 1/10

Mehr

Wohnen in Ottaktring ist In Wien, Adolf-Czettel-Gasse 9

Wohnen in Ottaktring ist In Wien, Adolf-Czettel-Gasse 9 Wohnen in Ottaktring ist In - 1160 Wien, Adolf-Czettel-Gasse 9 Ansprechperson Name: Alexander Breinhölder Telefon: +43 1 / 403 41 81-16 EMail: breinhoelder@familienwohnbau.at Freie Wohnungen: Wohnen in

Mehr

Sachsens Dörfer barrierefrei! August 2016 Referat 32

Sachsens Dörfer barrierefrei! August 2016 Referat 32 Sachsens Dörfer barrierefrei! 1 26. August 2016 Referat 32 BEDARF AN BARRIEREFREIHEIT IM DORF 2 29. September 2016 Henning Kuschnig, SMUL, Abt. 3, RL Ref. 32 Barrierefreies Wohnen Nur jede(r) fünfte mobilitätseingeschränkte

Mehr

Ursula-Wolfring-Straße VIVA103

Ursula-Wolfring-Straße VIVA103 Ursula-Wolfring-Straße VIVA103 WBG citywohnen VIVA103 VIVA103 Zwei moderne Stadtvillen mit 22 Eigentumswohnungen Zeitlos modern präsentiert sich das Architektur- Konzept der beiden komfortabel ausgestatteten

Mehr

Vernetzung früher Förderung mit der Bildung, Erziehung und Betreuung im Vorschulalter

Vernetzung früher Förderung mit der Bildung, Erziehung und Betreuung im Vorschulalter Vernetzung früher Förderung mit der Bildung, Erziehung und Betreuung im Vorschulalter Artikel 6 Abs. 2 Grundgesetz Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst

Mehr

Wohnen im Alter LandesSeniorenVertretung Bayern. Walter Voglgsang, Vorsitzender LSVB

Wohnen im Alter LandesSeniorenVertretung Bayern. Walter Voglgsang, Vorsitzender LSVB LandesSeniorenVertretung Bayern Walter Voglgsang, Vorsitzender LSVB Gliederung Demographischer Wandel und Wohnen Individuelles Wohnen Wohnen zu Hause Wohnungsanpassung- häufige Hindernisse und Finanzierung

Mehr

45 Barrierefreies Bauen 78 Anpassung von Bestandsbauten LTB Anlagen 7.2/1, 7.3/1, 7.3/2 DIN , ,

45 Barrierefreies Bauen 78 Anpassung von Bestandsbauten LTB Anlagen 7.2/1, 7.3/1, 7.3/2 DIN , , TOP 74.3.1 45 Barrierefreies Bauen 78 Anpassung von Bestandsbauten LTB Anlagen 7.2/1, 7.3/1, 7.3/2 DIN 18024-1, 18040-1, 18040-2 1 Rechtsgrundlagen, BGG "Behindertengleichstellungsgesetz vom 27. April

Mehr

Stadtquartier Kirschblüten Carré in Hürth

Stadtquartier Kirschblüten Carré in Hürth Stadtquartier Kirschblüten Carré in Hürth pbs architekten Gerlach Wolf Böhning Büro pbs architekten, Aachen Team 63 Mitarbeiter davon 40 Architekten SV für Schall- und Wärmeschutz SV für Schäden an Gebäuden

Mehr

Neubauwohnungen in Hamburg Horn

Neubauwohnungen in Hamburg Horn Neubauwohnungen in Hamburg Horn Überblick: In dem gewachsenen Wohngebiet im Osten von Hamburg betreuen wir bereits ca. 350 Wohneinheiten. Zusätzlich werden, eingebunden in den vorhandenen Wohnkomplex,

Mehr

Prävention von Pflegebedürftigkeit - Schnittstelle Wohnen

Prävention von Pflegebedürftigkeit - Schnittstelle Wohnen Prävention von Pflegebedürftigkeit - Schnittstelle Wohnen Ausgewählte Ergebnisse aus der Brandenburger Fachkräftestudie Pflege Dr. Steffen Fleischer Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Medizinische

Mehr

Objekt-Nr.: K-H-120_B5 Riesige 4-Zi-Traum-DG-Wohnung mit Super-Grundriss!

Objekt-Nr.: K-H-120_B5 Riesige 4-Zi-Traum-DG-Wohnung mit Super-Grundriss! Hier entstehen 3 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 13 hellen und schön geschnittenen Wohnungen in wunderbarer leichter Hanglage, die von einer stilvollen Gartenanlage umgeben sind. Die Häuser werden als

Mehr

ASZ Eching - Entwicklung vom Alten Service Zentrum zu einem Quartierskonzept Rosenheim

ASZ Eching - Entwicklung vom Alten Service Zentrum zu einem Quartierskonzept Rosenheim ASZ Eching - Entwicklung vom Alten Service Zentrum zu einem Quartierskonzept 02.12.2013 Rosenheim Quartierskonzept Eching Servicezentrum für junge + alte Bürger Organisation einer vollständigen Versorgungskette

Mehr

Grundauswertung Befragung Erwachsene:

Grundauswertung Befragung Erwachsene: Grundauswertung Befragung Erwachsene: 1) Ja, ich lebe gerne in Sossenheim Ich lebe seit Jahrzehnten hier 25 (7,65%) Meine Familie lebt hier 24 (7,34%) Ich habe Freunde im Stadtteil 29 (8,87%) Es gefällt

Mehr

Exposé Engelsruhe Frankfurt-Unterliederbach

Exposé Engelsruhe Frankfurt-Unterliederbach Exposé Engelsruhe 22-30 65929 Frankfurt-Unterliederbach * Die HNG Verwaltungs AG ist ein Unternehmen der Steucap Group. Fachwerkhaus in Unterliederbach Inhalt Engelsruhe 22 Engelsruhe 24 Engelsruhe 26

Mehr

Prüfliste für Fußgängerfreundlichkeit. (Walkability Checkliste) Wie gehfreundlich ist Ihr Quartier?

Prüfliste für Fußgängerfreundlichkeit. (Walkability Checkliste) Wie gehfreundlich ist Ihr Quartier? Prüfliste für Fußgängerfreundlichkeit (Walkability Checkliste) Wie gehfreundlich ist Ihr Quartier? Prüfliste für Fußgängerfreundlichkeit (Walkability Checkliste) Zweck der Prüfliste: Eine attraktive Nachbarschaft

Mehr

Ein Wohnquartier nach Maß!

Ein Wohnquartier nach Maß! Ein Projekt der Ein Wohnquartier nach Maß! Die Lage Das Projekt Der ruhige und beschauliche Stadtteil Burg im Nordwesten Hannovers liegt an der Grenze zu Herrenhausen. Dort leben rund 3.800 Menschen. Ein-

Mehr

Konzeption Betreutes Wohnen im Mehrgenerationenhaus Gemeinschaftliches Wohnen Leonberg

Konzeption Betreutes Wohnen im Mehrgenerationenhaus Gemeinschaftliches Wohnen Leonberg Konzeption Betreutes Wohnen im Mehrgenerationenhaus Gemeinschaftliches Wohnen Leonberg 1. Ausgangslage: Atrio Leonberg ist ein diakonischer Unternehmensverbund, der sich für Arbeit, Teilhabe, regionale

Mehr

EXPOSE. Hanauer Str Niddatal-Ilbenstadt. Grundstücksfläche. Tel ru/ms [1]

EXPOSE. Hanauer Str Niddatal-Ilbenstadt. Grundstücksfläche. Tel ru/ms [1] EXPOSE Hanauer Str. 21 61194 Niddatal-Ilbenstadt Wohnfläche: Grundstücksfläche Verkaufspreis: 158 qm 634 qm 240.000 EUR Verkäufer: M Sommer Immobilienmanagement Tel. 0178 6111 311 Eigentümer: Rainer Ullrich

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Wohnprojekt: Pestalozzi Modern und Zentral

Wohnprojekt: Pestalozzi Modern und Zentral Wohnprojekt: Pestalozzi Modern und Zentral Ihre Ansprechpartner Jürgen Neumann GGW Immobilien GmbH Gerrit Grimm Marktstraße 13, 21423 Winsen Tel. 04171 6929050 / Fax 51 Info@ggw-immo.de / www.ggw-immo.de

Mehr

ökologisch & umweltfreundlich zukunftsorientiert & barrierefrei energiesparend & wärmeoptimiert

ökologisch & umweltfreundlich zukunftsorientiert & barrierefrei energiesparend & wärmeoptimiert Verwendete Bilder der Einrichtungsbeispiele sind unverbindliche Illustrationen. EIGENTUMSWOHNUNG DER EXTRAKLASSE Erleben Sie die Vorteile einer Eigentumswohnung kombiniert mit Individualität und Komfort.

Mehr

GESUNDHEIT FÖRDERN. PRÄVENTION STÄRKEN.

GESUNDHEIT FÖRDERN. PRÄVENTION STÄRKEN. GESUNDHEIT FÖRDERN. PRÄVENTION STÄRKEN. Zugänge eröffnen und gestalten: Symposium I: durch kommunale Strukturen und Netzwerke Potenziale der Gemeinwesenarbeit und des Quartiersmanagement am Beispiel der

Mehr

Projektplanungsbogen

Projektplanungsbogen Bezirksamt Abteilung Projektplanungsbogen Zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im Rahmen von Neubau und bei Sanierung von Spiel- und Freiflächen Seite 1 von 18 Bezirksamt Abteilung Einleitende

Mehr

Q U A R T I E R A M H E R R E N H Ä U S E R M A R K T

Q U A R T I E R A M H E R R E N H Ä U S E R M A R K T Ein neues Stadtteilzentrum für Hannover, das Q U A R T I E R A M H E R R E N H Ä U S E R M A R K T Kooperationsperspektiven für die Wohnungswirtschaft D E R S T A D T T E I L H E R R E N H A U S E N W

Mehr

Ergebnisse Bürgerdialog Schenna ERGEBNISSE BÜRGERDIALOG SCHENNA 24. OKTOBER 2012

Ergebnisse Bürgerdialog Schenna ERGEBNISSE BÜRGERDIALOG SCHENNA 24. OKTOBER 2012 1 ERGEBNISSE BÜRGERDIALOG SCHENNA 24. OKTOBER 2012 2 Thema: Mobilität Abgegebene Gesamtpunkte: 125 Verkehr (Parkplätze) Öffentliche Diskussionen / Arbeitsgruppen 4 Mobilität Bürgerversammlungen / Erarbeitung

Mehr

ROSTOCK / OSTSEEALLEE

ROSTOCK / OSTSEEALLEE Rostock / Ostseeallee MODERNE 2- UND 3-ZIMMER-WOHNUNGEN ROSTOCK / OSTSEEALLEE ROSTOCK / OSTSEEALLEE ROSTOCK / OSTSEEALLEE Der Neubau Ostseeallee Zeitlos modern und komfortabel Insgesamt besteht die Wohnanlage

Mehr

ROSTOCK / OSTSEEALLEE

ROSTOCK / OSTSEEALLEE Rostock / Ostseeallee MODERNE 2- UND 3-ZIMMER-WOHNUNGEN ROSTOCK / OSTSEEALLEE ROSTOCK / OSTSEEALLEE ROSTOCK / OSTSEEALLEE Der Neubau Ostseeallee Zeitlos modern und komfortabel Insgesamt besteht die Wohnanlage

Mehr

Fragen zur Podiumsdiskussion nach Themenfeldern

Fragen zur Podiumsdiskussion nach Themenfeldern Fragen zur Podiumsdiskussion nach Themenfeldern () Handlungsfeld Teilhabe am politischen und öffentlichen Leben 3 4 5 6 Wir begrüßen den Aktionsplan der Stadt Dresden zur Umsetzung der UN-BRK. Wie kann

Mehr

PROJEKT INNENSTADTNAHES WOHNEN FÜR ÄLTERE MENSCHEN IN ESCHWEILER

PROJEKT INNENSTADTNAHES WOHNEN FÜR ÄLTERE MENSCHEN IN ESCHWEILER Bitte senden Sie diesen Fragebogen bis zum 14. November 2014 mit dem beigefügten Rückumschlag unfrei (Porto zahlt Empfänger!) zurück an: Porto zahlt Empfänger! Stadt Eschweiler Projekt Innenstadtnahes

Mehr