Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren"

Transkript

1 Pneumokokken-Schutz jetzt für alle Altersgruppen Europäische Kommission erteilt Zulassung für Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren Berlin (17. Juli 2013) - Pfizer hat für den 13-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff Prevenar 13 eine Zulassungserweiterung für die Europäische Union erhalten. Die neue Indikation umfasst nun auch die aktive Immunisierung von Erwachsenen im Alter von 18 bis 49 Jahren gegen invasive Erkrankungen, die durch Streptococcus pneumoniae verursacht werden.1 Damit ist Prevenar 13 der erste und einzige Impf-stoff zur Immunisierung gegen Pneumokokken, der ohne Altersbeschränkung zuge-lassen ist.1 Prevenar 13 war in der Europäischen Union zuvor bereits für die Anwendung bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 Wochen bis 17 Jahren sowie bei Erwachsenen ab 50 Jahren zugelassen. Die Entscheidung der Europäischen Kommission für die Zulassungserweiterung von Prevenar 13 beruht auf den Ergebnissen einer unverblindeten Phase-III-Studie, in der gesunde Erwachsene zwischen 18 und 49 Jahren eine Vakzinierung mit dem 1 / 6

2 Pneumokokken-Konjugatimpfstoff erhielten.2 Die Studie erreichte alle primären und sekundären Endpunkte und zeigte, dass die immunogene Wirkung von Prevenar 13 in dieser Altersgruppe mindestens ebenso hoch ist wie in der Altersgruppe von 60 bis 64 Jahren (Auswertung einen Monat nach Impfung).2 Darüber hinaus wies Prevenar 13 ein günstiges Sicherheitsprofil auf und wurde im Allgemeinen gut vertragen.2 Erwachsene mit bestimmten Vorerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für eine Pneumo-kokken-Infektion und können daher besonders von der Impfung mit Prevenar 13 profitieren, so PD Dr. Peter-Andreas Löschmann, medizinischer Direktor bei Pfizer in Deutschland und dort unter anderem zuständig für Impfstoffe. Mit der Zulassungserweiterung für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren ist Prevenar 13 nun der erste und einzige Pneumokokken-Impfstoff in der EU, der Menschen jeden Alters die Möglichkeit einer Immunisierung gegen invasive In-fektionen durch diesen Erreger bietet. Prevenar 13 wurde im Dezember 2009 in der EU zunächst für die Anwendung bei Säuglin-gen und Kleinkindern zugelassen. Mittlerweile verfügt Prevenar 13 in mehr als 120 Ländern über die Zulassung für diese Indikation und ist damit ein weit verbreiteter Pneumokokken- Konjugatimpfstoff. Derzeit ist Prevenar 13 in mehr als 60 Ländern Bestandteil nationaler und regionaler Impfprogramme. Prevenar 13 ist 2 / 6

3 darüber hinaus in mehr als 80 Ländern auch für die Anwendung bei Erwachsenen ab 50 Jahren zugelassen und hat als erster und bisher einziger Pneumokokken-Impfstoff die WHO-Präqualifikation für ältere Erwachsene erhalten. Über Pneumokokken-Infektionen Pneumokokken-Infektionen werden durch das Bakterium Streptococcus pneumoniae verur-sacht.3 Menschen aller Altersgruppen können daran erkranken; ein erhöhtes Risiko besteht jedoch für ältere Menschen, Kleinkinder und Patienten mit bestimmten chronischen Erkran-kungen.4,5 Pneumokokken-Infektionen weisen eine erhebliche Morbidität und Mortalität auf.4,5 Zu den invasiven Formen gehören unter anderem Bakteriämie, bakteriämische Pneumonie und Meningitis.3,6 3 / 6

4 Über Prevenar 13 Prevenar 13 ist in der EU zugelassen für die aktive Immunisierung zur Prävention von inva-siven Pneumokokken-Infektionen, Pneumonie und akuter Otitis media bei Säuglingen und Kindern im Alter von 6 Wochen bis 17 Jahren.7 Darüber hinaus hat die Europäische Kom-mission im Juli 2013 auch die Zulassung für die aktive Immunisierung zur Prävention von invasiven Pneumokokken-Infektionen bei Erwachsenen ab 18 Jahren erteilt (Einmalimpfung). Der 13-valente Impfstoff deckt mit 13 Serotypen des Bakteriums S. pneumoniae (1, 3, 4, 5, 6A, 6B, 7F, 9V, 14, 18C, 19A, 19F und 23F) ein breites Spektrum an Stämmen ab, die inva-sive Erkrankungen hervorrufen können.7 Literatur 1. Pfizer Data on File (DoF). DRAFT Prevenar 13 Global Summary of Product Characteristics (SmPC). 2. Pfizer Data on File (DoF). Bryant K., Frenck, R., et al. ECCMID 4 / 6

5 Draft Abstract. eposter 736. Immunogenicity and safety of a 13-valent pneumococcal conjugate vaccine in adults aged years, naïve to 23-valent pneumococcal polysaccharide vaccine. 28. April Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Pneumococcal Disease. CDC Pink Book. 2011;16: Weltgesundheitsorganisation (WHO). 23-valent pneumococcal polysaccharide vaccine. WHO Position Paper. Wkly Epidemiol Rec. 2008;83(42): Weltgesundheitsorganisation (WHO). Immunization, Vaccines and Biologicals. Pneumoccocal Vaccines. April Wkly Epidemiol Rec. 2003;78(14): Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Prevention of Pneumococcal Disease: Recommendations of the Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP). MMWR Recommendations and Reports. 1997;46(RR-8): Prevenar 13 Fachinformation, Stand Dezember Pfizer Gemeinsam für eine gesündere Welt Pfizer erforscht und entwickelt mit über Mitarbeitern moderne Arzneimittel für alle Lebenspha-sen von Mensch und Tier. Seit mehr als 150 Jahren arbeitet der Weltmarktführer mit Hauptsitz in New York daran, neue Standards in Therapiegebieten wie Krebs, Entzündungskrankheiten, Schmerz und bei Impfstoffen zu setzen. Das Portfolio umfasst innovative Medikamente und Impfstoffe sowie einige der weltweit bekanntesten rezeptfreien Produkte. Pfizer erzielte im Geschäftsjahr 2012 weltweit 5 / 6

6 einen Umsatz von 59 Milliarden US-Dollar. In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit rund Mitarbeiter an vier Standorten: Berlin, Freiburg, lllertissen und Karlsruhe. Quelle: Pfizer Pharma, (tb). 6 / 6

From cover - Science, 23 March, 2001. Institute of Hygiene, Microbiology and Environmental Sciences

From cover - Science, 23 March, 2001. Institute of Hygiene, Microbiology and Environmental Sciences From cover - Science, 23 March, 2001 Offenlegung potentieller Interessenskonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition keine 2. Beratungs- bzw. Gutachtertätigkeit keine 3. Besitz von Geschäftsanteilen,

Mehr

Besonders Ältere profitieren von Celebrex -Therapie

Besonders Ältere profitieren von Celebrex -Therapie Antiphlogistische Schmerztherapie Besonders Ältere profitieren von Celebrex -Therapie Bremen (21. November 2012) Bei der Behandlung von Rheumapatienten steht die Schmerzreduktion und der Erhalt der Alltagsfunktionen

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken

Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Jahresbericht 2012 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Graz Beethovenstr.

Mehr

Pneumokokken-Impfung. Prof. Dr. Dr. Dieter Adam München Infektiologisches Symposium Eberswalde

Pneumokokken-Impfung. Prof. Dr. Dr. Dieter Adam München Infektiologisches Symposium Eberswalde Pneumokokken-Impfung Prof. Dr. Dr. Dieter Adam München Epidemiologie der Pneumonie Pneumonie ist weltweit eine ernste Gesundheitsbedrohung und eine enorme volkswirtschaftliche Belastung für Gesundheitssysteme.

Mehr

Empfehlung der AGIHO zur Pneumokokkenimpfung bei hämatologischen und onkologischen Patienten im Erwachsenenalter

Empfehlung der AGIHO zur Pneumokokkenimpfung bei hämatologischen und onkologischen Patienten im Erwachsenenalter Empfehlung der AGIHO zur Pneumokokkenimpfung bei hämatologischen und onkologischen Patienten im Erwachsenenalter 07. 03. 2014 Die hohe Anzahl und die nicht selten schweren Verläufe von Pneumokokken- Infektionen

Mehr

Fakten zum Thema Pneumokokken Wie gefährlich sind sie wirklich?"

Fakten zum Thema Pneumokokken Wie gefährlich sind sie wirklich? Pressemitteilung: Journalistenworkshop der Österreichischen Apothekerkammer und der Österreichischen Ärztekammer in Kooperation mit dem Österreichischen Verband der Impfstoffhersteller (ÖVIH). Fakten zum

Mehr

TRÄGERRATE ASYMPTOMATISCHE. pneumokokken erreger. Man is small, and, therefore, small is beautiful.

TRÄGERRATE ASYMPTOMATISCHE. pneumokokken erreger. Man is small, and, therefore, small is beautiful. Man is small, and, therefore, small is beautiful. Neue Pneumokokkenimpfstoffe more is better or is small beautiful? Prim. Univ.-Prof. Dr. Karl Zwiauer Landesklinikum St. Pölten Ernst Friedrich Schumacher,

Mehr

MENINGOKOKKEN- MENINGITIS:

MENINGOKOKKEN- MENINGITIS: MENINGOKOKKEN- MENINGITIS: Wie Sie Ihr Kind schützen können Was Sie über die Meningokokokken-Erkrankung und die verschiedenen Schutzimpfungen wissen sollten Die Produktion dieses Materials wurde durch

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Jahresbericht 2015

Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Jahresbericht 2015 Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Jahresbericht 2015 AGES IMED Graz Ansprechpersonen: Zentrum für lebensmittelbedingte Mag. Claudia Mikula Infektionskrankheiten PD Dr. Burkhard Springer Beethovenstraße

Mehr

Pneumokokkenpolysaccharid-Konjugatimpfstoff (13-valent, adsorbiert)

Pneumokokkenpolysaccharid-Konjugatimpfstoff (13-valent, adsorbiert) EMA/90006/2015 EMEA/H/C/001104 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Pneumokokkenpolysaccharid-Konjugatimpfstoff (13-valent, adsorbiert) Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen

Mehr

Pneumokokken-Infektionen Prävention durch Impfung möglich

Pneumokokken-Infektionen Prävention durch Impfung möglich Pneumokokken-Infektionen Prävention durch Impfung möglich Philipp Henneke Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Freiburg 26.03.2008 1 Pneumokokken -Allgemeines- Gram-positive, α-hämolytische Diplokokken

Mehr

zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012

zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012 Vom 18. Oktober 2012 Inhalt 1. Rechtsgrundlagen...

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Pregabalin: Eine vielseitige Therapieoption

Pregabalin: Eine vielseitige Therapieoption Neuropathische Schmerzen Pregabalin: Eine vielseitige Therapieoption Frankfurt am Main (20. März 2014) - Der neuropathische Schmerz ist ein Phänomen, das bei verschiedenen Erkrankungen auftritt und unterschiedliche

Mehr

Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori

Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori Neue Impfung gegen Magenkrebs Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori München (8. Februar 2010) - Jedes Jahr erkranken fast 19.000 Menschen in Deutschland neu an Magenkrebs.

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Rotavirus-Schluckimpfung

Rotavirus-Schluckimpfung Rotavirus-Schluckimpfung Auf dieser Seite finden Sie eine kurze Übersicht über die Erkrankung und die Impfung, die Sie davor schützt. Genauere Informationen erhalten Sie über die Links, die unten auf der

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Nachlassen der Abwehrkräfte: Ab 60 geht s los Zum Älterwerden gehört auch das allmähliche Nachlassen des Immunsystems (Immunseneszenz):

Mehr

Impfprävention bei CAP: Stand und Perspektiven. Mathias Pletz MH Hannover

Impfprävention bei CAP: Stand und Perspektiven. Mathias Pletz MH Hannover Impfprävention bei CAP: Stand und Perspektiven Mathias Pletz MH Hannover Erreger (Anzucht und Direktnachweis) Streptococcus pneumoniae Haemophilus influenzae Mycoplasma pneumoniae Influenza A Viren Staphylococcus

Mehr

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle Radfahren und Gesundheit Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung Dr. Günther Reichle Was ist eine Gesundheitswirksame Bewegung? Die am weitesten bekannte Empfehlung stammt

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

ÄrzteMerkblatt. Christel Hülße Ulrich Heininger. Pneumokokken

ÄrzteMerkblatt. Christel Hülße Ulrich Heininger. Pneumokokken ÄrzteMerkblatt Christel Hülße Ulrich Heininger Pneumokokken 4. Ausgabe 2011 ÄrzteMerkblatt Pneumokokken Herausgeber: Deutsches Grünes Kreuz e. V. Nikolaistraße 3, 35037 Marburg 4. Auflage 2011 Redaktion:

Mehr

Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen

Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen Autor: Hartmut M. Lode RCCOS, Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Charité Universitätsmedizin Berlin www.pfizermed.de Pfizer Pharma GmbH Linkstraße

Mehr

Jahresbericht Zusammenfassung

Jahresbericht Zusammenfassung Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken an der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Graz Akkreditierte Prüfstelle Ident.-Nr.

Mehr

Infoblatt: Pneumokokkenimpfung bei GKV-Versicherten im Altersbereich 60 bis 64 Jahre

Infoblatt: Pneumokokkenimpfung bei GKV-Versicherten im Altersbereich 60 bis 64 Jahre Infoblatt: Pneumokokkenimpfung bei GKV-Versicherten im Altersbereich 60 bis 64 Jahre Regionalisierte Analyse zur Umsetzung der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission anhand bundesweiter vertragsärztlicher

Mehr

MenB Information - German

MenB Information - German Meningitis B Auf dieser Seite finden Sie eine kurze Übersicht über die Erkrankung und die Impfung, die Sie davor schützt. Genauere Informationen erhalten Sie über die Links, die unten auf der Seite bereitgestellt

Mehr

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen dwhgmbh Seit 2004 tätig, GmbH Gründung 2010 15-20 MitarbeiterInnen& Projektmitarbeiter an F&E Einrichtungen Entwicklung von Modellierungsmethoden, Simulationsmodellen & Simulationslösungen All-In-One Datenakquise

Mehr

Ziele und Prioritäten von Impfprogrammen bei Migranten

Ziele und Prioritäten von Impfprogrammen bei Migranten Ziele und Prioritäten von Impfprogrammen bei Migranten Ursula Wiedermann Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin Medizinische Universität Wien www.meduniwien.ac.at/tropenmedizin www.meduniwien.ac.at/geographic-medicine

Mehr

Neue Pneumokokken- Konjugat impfstoffe M. Knuf 1, 2 ; D. Kieninger 2 1

Neue Pneumokokken- Konjugat impfstoffe M. Knuf 1, 2 ; D. Kieninger 2 1 Impfen Neue Pneumokokken- Konjugat impfstoffe M. Knuf 1, 2 ; D. Kieninger 2 1 Klinik für Kinder und Jugendliche, Wiesbaden 2 Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsmedizin Mainz Schattauer

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 4. August 2006 /Nr. 31 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

ÄrzteMerkblatt. Christel Hülße, Burghard Stück, Rainer Noack

ÄrzteMerkblatt. Christel Hülße, Burghard Stück, Rainer Noack ÄrzteMerkblatt Christel Hülße, Burghard Stück, Rainer Noack Pneumokokken 2. Ausgabe 2005 ÄrzteMerkblatt Pneumokokken Ausgabe 2005 ÄrzteMerkblatt Meningokokken Ausgabe 2002 Herausgeber: Deutsches Grünes

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Haemophilus influenzae. Jahresbericht

Nationale Referenzzentrale für Haemophilus influenzae. Jahresbericht Nationale Referenzzentrale für Haemophilus influenzae Jahresbericht 2006-2010 Österreichische Agentur für Ansprechpersonen: Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Dr. Sigrid Heuberger Institut für

Mehr

Zur Schutzimpfung gegen invasive Meningokokken-Infektionen Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen

Zur Schutzimpfung gegen invasive Meningokokken-Infektionen Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Zur Schutzimpfung gegen invasive Meningokokken-Infektionen Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Hintergrund Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen Meningokokken-Infektionen

Mehr

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus. ohne

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr

Update FSME- und Pneumokokken- Impfung. Tino F. Schwarz Zentrallabor und Impfzentrum Stiftung Juliusspital Würzburg

Update FSME- und Pneumokokken- Impfung. Tino F. Schwarz Zentrallabor und Impfzentrum Stiftung Juliusspital Würzburg Update FSME- und Pneumokokken- Impfung Tino F. Schwarz Zentrallabor und Impfzentrum Stiftung Juliusspital Würzburg www.juliusspital.de FSME-Virus Familie: Flaviviridae Genus: Flavivirus Subtypen: europäischer

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken

Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Nationale Referenzzentrale für Pneumokokken Jahresbericht 2014 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Graz Ansprechpersonen:

Mehr

Zur Abrechnung von Impfkosten in den anderen europäischen Mitgliedstaaten, in den USA sowie in Australien

Zur Abrechnung von Impfkosten in den anderen europäischen Mitgliedstaaten, in den USA sowie in Australien Zur Abrechnung von Impfkosten in den anderen europäischen Mitgliedstaaten, in den USA sowie in Australien 2014 Deutscher Bundestag Seite 2 Zur Abrechnung von Impfkosten in den anderen europäischen Mitgliedstaaten,

Mehr

ZA5222. Flash Eurobarometer 287 (Influenza H1N1) Country Specific Questionnaire Switzerland (German)

ZA5222. Flash Eurobarometer 287 (Influenza H1N1) Country Specific Questionnaire Switzerland (German) ZA5222 Flash Eurobarometer 287 (Influenza H1N1) Country Specific Questionnaire Switzerland (German) FLASH 287 INFLUENZA Q1. Beabsichtigen Sie, sich in diesem Jahr gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen?

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Japanische Enzephalitis IXIARO /JESPECT

Japanische Enzephalitis IXIARO /JESPECT Intercell veröffentlicht positive Ergebnisse zweier klinischer Phase III Studien zur pädiatrischen Zulassung des Impfstoffs gegen JE für in endemische Gebiete reisende Kinder» Impfstoff gegen Japanische

Mehr

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL.

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. Kommen Sie der Grippe zuvor. Schützen Sie sich und Ihre Patienten! Impfen und impfen lassen. Jedes Jahr. EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. EINLEITUNG Eine Gefahr, die man nicht unterschätzen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Prevenar 13 Injektionssuspension Pneumokokkenpolysaccharid-Konjugatimpfstoff (13-valent, adsorbiert)

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Prevenar 13 Injektionssuspension Pneumokokkenpolysaccharid-Konjugatimpfstoff (13-valent, adsorbiert) Gebrauchsinformation: Information für Anwender Prevenar 13 Injektionssuspension Pneumokokkenpolysaccharid-Konjugatimpfstoff (13-valent, adsorbiert) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Impfung bei Kollagenosen. Was ist möglich, was ist notwendig?

Impfung bei Kollagenosen. Was ist möglich, was ist notwendig? Impfung bei Kollagenosen Was ist möglich, was ist notwendig? Dr. Jens Verheyen Institut Jens für Verheyen Virologie Institute für Uniklinik Virologie, Köln Uniklinik Köln 1. Impfungen Allgemein 2. Deutschen

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Pneumokokken-Infektionen

Pneumokokken-Infektionen Pneumokokken-Infektionen Präventionsmaßnahmen im Vergleich Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Pneumokokkenvakzine - Inhalte 1. Konjugierte vs. nicht-konjugierte Vakzine

Mehr

Aktuelles zur HPV-Impfung

Aktuelles zur HPV-Impfung HERZLICH WILLKOMMEN 23.04.2016 Aktuelles zur HPV-Impfung Brigitte Frey Tirri Chefärztin Frauenklinik KSBL Geschätzter Anteil der durch HPV-Infektionen verursachten Krebserkrankungen 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

NUTZE DEINEN VERSTAND

NUTZE DEINEN VERSTAND Lorber Institute Rathsberg NUTZE DEINEN VERSTAND A swiss Paper of Integrative BioLogic Medicine 140402 Frei von Quecksilber Warum wird behauptet dass Impfstoffe heute (2014) frei von Quecksilber sind,

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Impfziel. Influenza-Impfung für Patienten mit Asthma

Impfziel. Influenza-Impfung für Patienten mit Asthma ROBERT KOCH INSTITUT Auf der 49. Sitzung (8.12.2003) hat die STIKO erneut zur Wirksamkeit und Sicherheit der Influenza-Impfung für Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen beraten. Die STIKO führt

Mehr

Eine ernstzunehmende Bedrohung auch für Ihr Kind... Eltern Informationsbroschüre Pneumokokken Fragen Sie Ihren Arzt!

Eine ernstzunehmende Bedrohung auch für Ihr Kind... Eltern Informationsbroschüre Pneumokokken Fragen Sie Ihren Arzt! Pneumokokken Eine ernstzunehmende Bedrohung auch für Ihr Kind... Eltern Informationsbroschüre Fragen Sie Ihren Arzt! Einleitung Weltweit verursachen Pneumokokken bei Kinder unter 5 Jahren über eine Million

Mehr

Faktenblatt zum Tabakkonsum

Faktenblatt zum Tabakkonsum Anteil Rauchender in der Bevölkerung (in %) Faktenblatt zum Tabakkonsum Datum: 16.02.2015 1. Ausgangslage Ein Viertel der Erwachsenen raucht Tabakmonitoring & Suchtmonitoring Entwicklung des Anteils Rauchender

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 18.5.2016 Fachbereich: WD 9: Gesundheit, Familie,

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Bevacizumab kann demnach bei selektionierten Patienten im

Bevacizumab kann demnach bei selektionierten Patienten im Fortgeschrittenes NSCLC Neue S3-Leitlinie empfiehlt Bevacizumab Grenzach-Wyhlen (7. April 2010) - Die kürzlich veröffentlichte S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Je eher desto besser: Impfschutz gegen >> Pneumokokken

Je eher desto besser: Impfschutz gegen >> Pneumokokken Je eher desto besser: Impfschutz gegen >> Pneumokokken Herausgeber: Deutsches Grünes Kreuz e. V., Schuhmarkt 4, 35037 Marburg Autorinnen: Dr. Ute Arndt und Dr. Sigrid Ley-Köllstadt, DGK, Marburg Lektorat:

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Pressemitteilung der EMEA vom in deutscher Übersetzung:

Pressemitteilung der EMEA vom in deutscher Übersetzung: Pressemitteilung der EMEA vom 9. 12. 2004 in deutscher Übersetzung: Außerordentliche Sitzung des CHMP zu Paroxetin und anderen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern Der Ausschuss für Humanarzneimittel

Mehr

ÄrzteMerkblatt. Ute Quast, Christel Hülße, Ulrich Heininger

ÄrzteMerkblatt. Ute Quast, Christel Hülße, Ulrich Heininger ÄrzteMerkblatt Ute Quast, Christel Hülße, Ulrich Heininger Pneumokokken 3. Ausgabe 2008 Merkblatt_Pneumokokken_08.indd 1 13.02.2008 09:47:00 ÄrzteMerkblatt Pneumokokken Ausgabe 2008 ÄrzteMerkblatt Meningokokken

Mehr

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2 Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Erfahren Sie, wie Impfungen einem Infektionsrisiko

Mehr

Therese Stutz Steiger, Vorstandsmitglied Esther Neiditsch, Geschäftsleiterin

Therese Stutz Steiger, Vorstandsmitglied Esther Neiditsch, Geschäftsleiterin Therese Stutz Steiger, Vorstandsmitglied Esther Neiditsch, Geschäftsleiterin 17. März 2014 Überblick ProRaris Rare Disease Days in der Schweiz Nationale Strategie für Seltene Krankheiten Aktuelle Fragen;

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

Hepatitis B-Impfung B Adoleszenten

Hepatitis B-Impfung B Adoleszenten Hepatitis B-Impfung B von Adoleszenten Soll ich meine jugendlichen Kinder impfen lassen? Was nützt es? Wieviel schadet es? Thomas Bregenzer Kantonsspital Aarau Was nützt es? Wie viel schadet es? Impfen

Mehr

Als Reise- und Tropenmediziner möchte ich Ihnen im Folgenden die neuesten Erkenntnisse zum Thema Impfen und Reisemedizin geben:

Als Reise- und Tropenmediziner möchte ich Ihnen im Folgenden die neuesten Erkenntnisse zum Thema Impfen und Reisemedizin geben: Als Reise- und Tropenmediziner möchte ich Ihnen im Folgenden die neuesten Erkenntnisse zum Thema Impfen und Reisemedizin geben: Ausgehend von der akuten Schweinegrippe Problematik ist das Thema Impfungen

Mehr

Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen: Versorgungsdefizite bei Kindern und Ju

Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen: Versorgungsdefizite bei Kindern und Ju Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen: Versorgungsdefizite bei Kindern und Ju Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen Versorgungsdefizite bei Kindern und

Mehr

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln Säuglings- und Kindesalter Wussten Sie schon? Akute Atemwegsinfektionen sind für ca. 50% aller Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte von Kindern

Mehr

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Unternehmen als internationale Akteure 1. Pharmaindustrie allgemein 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Pharmaindustrie allgemein! ein Teil der chemischen Industrie,

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe")

Impfung gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) - Freier Text zur freien Verwendung durch Kassen und Länder entsprechend ihrer Anforderungen - Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe") Neue Grippe Ende April 2009 veröffentlichten die amerikanischen

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

NOXAFIL (POSACONAZOL) ORALSUSPENSION IN DER EUROPÄISCHEN UNION ZUR BEHANDLUNG INVASIVER PILZINFEKTIONEN ZUGELASSEN

NOXAFIL (POSACONAZOL) ORALSUSPENSION IN DER EUROPÄISCHEN UNION ZUR BEHANDLUNG INVASIVER PILZINFEKTIONEN ZUGELASSEN NOXAFIL (POSACONAZOL) ORALSUSPENSION IN DER EUROPÄISCHEN UNION ZUR BEHANDLUNG INVASIVER PILZINFEKTIONEN ZUGELASSEN München, den 14. November 2005 Die Europäische Kommission hat NOXAFIL (Posaconazol) Oralsuspension

Mehr

Influenza. Domenica Flury Infektiologie/Spitalhygiene, Kantonsspital St. Gallen Dunja Nicca, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Influenza. Domenica Flury Infektiologie/Spitalhygiene, Kantonsspital St. Gallen Dunja Nicca, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel 1 Domenica Flury Infektiologie/Spitalhygiene, Kantonsspital St. Gallen Dunja Nicca, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel Influenza 2 3 Diagnose Händehygiene Selber gesund bleiben Maske tragen

Mehr

Pneumokokkenimpfung: Empfehlungen zur Verhinderung von invasiven Pneumokokkenerkrankungen bei Risikogruppen

Pneumokokkenimpfung: Empfehlungen zur Verhinderung von invasiven Pneumokokkenerkrankungen bei Risikogruppen 1 BAG-Bulletin 2013 Pneumokokkenimpfung: Empfehlungen zur Verhinderung von invasiven Pneumokokkenerkrankungen bei Risikogruppen Stand: 28.6.2013 Lead Einleitung Die Einführung des konjugierten Pneumokokkenimpfstoffs

Mehr

(Bakterielle) Meningitis im Kindesalter. Dr. Michael Alber Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde Tübingen Abteilung III

(Bakterielle) Meningitis im Kindesalter. Dr. Michael Alber Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde Tübingen Abteilung III (Bakterielle) Meningitis im Kindesalter Dr. Michael Alber Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde Tübingen Abteilung III Fallbericht 8 Jahre altes Mädchen, gesund Aktuelle Anamnese: seit einem Trauma

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

17,5 chronischer Rückenschmerz

17,5 chronischer Rückenschmerz Woran die Erwerbstätigen hierzulande leiden : (Anteil der Patienten an der jeweiligen Altersgruppe, 2009, in Prozent) 02 Chronisch krank in Zahlen 20 25 25 30 Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 1,1

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

Robert-Koch-Institut: STIKO-Empfehlungen überarbeitet

Robert-Koch-Institut: STIKO-Empfehlungen überarbeitet Robert-Koch-Institut: STIKO-Empfehlungen überarbeitet Die STIKO hat am 29.7.2005 im Epidemiologischen Bulletin Nr. 30/2005 die neuen Impfempfehlungen (Stand: Juli 2005) veröffentlicht. Eine zusammenfassende

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

Impfprävention in der Pneumologie ab dem 6. Lebensjahr

Impfprävention in der Pneumologie ab dem 6. Lebensjahr Eine Empfehlung der Impfprävention in der Pneumologie ab dem 6. Lebensjahr Update 2013 Impfziele Individualschutz: Schutz vor Infektionskrankheiten und deren Folgen Kollektivschutz: Schutz von Nicht-Geimpften

Mehr

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60.

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Informationen für Menschen ab 60 Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Eine Grippe ist keine Erkältung Was ist eigentlich eine saisonale Grippe und was ist eine Erkältung? Auch wenn

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik Behandelt werden 4 Themenblöcke Ätiologie und Risiko Diagnose und Prognose Intervention Medizinische Informatik

Mehr

Globales Risikomanagement der Novartis

Globales Risikomanagement der Novartis Globales Risikomanagement der Novartis Dr. Urban Gruntz Leiter Novartis Konzernabteilung Risikomanagement BWL Konferenz (Schaffhausen), 9 September 2008 Übersicht Novartis weltweit im Überblick: Kennzahlen,

Mehr

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen:

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen: Impfen Die von uns empfohlenen und durchgeführten Impfungen entsprechen stets den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut Berlin (STIKO). Jeder sollte einen ausreichenden

Mehr