Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich. 9. März 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich. 9. März 2016"

Transkript

1 Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich 9. März 2016

2 Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu 6,6% Ich werde mich im Internet informieren und im Internet abschließen 39,8% Ich werde mich im Internet informieren, aber nicht im Internet sondern nur persönlich abschließen 50,5% Ich werde mich zwar nicht im Internet sondern persönlich informieren, aber dann im Internet abschließen 3,1% Ich werde mich nicht im Internet sondern persönlich informieren, aber dann auch persönlich und nicht im Internet abschließen n=802 FMVÖ Digitales Kundenverhalten

3 Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Ich werde mich im Internet informieren und im Internet abschließen 10,8% 5,3% 2,0% Ich werde mich im Internet informieren, aber nicht im Internet sondern nur persönlich abschließen 27,3% 50,3% 63,3% Ich werde mich zwar nicht im Internet sondern persönlich informieren, aber dann im Internet abschließen 4,0% 3,7% Ich werde mich nicht im Internet sondern persönlich informieren, aber dann auch persönlich und nicht im Internet abschließen 21,9% 40,6% 70,7% Jahre Jahre >60 Jahre FMVÖ Digitales Kundenverhalten

4 Sie möchten Ihre nächsten Finanzprodukte NICHT im Internet abzuschließen bzw. zu kaufen. Warum ist das so? 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Ich möchte mit einem Berater/Vertreter der Bank persönlich sprechen 81,9% Ich vertraue der Übertragungssicherheit online nicht 29,8% Es ist zu kompliziert online zu kaufen / abzuschließen 11,7% Es geht offline (z.b. in der Bank) wesentlich schneller als im Internet 4,0% Im Internet ist nicht die volle Produktpalette verfügbar 3,5% Ich weiß gar nicht, dass ich Finanzprodukte online abschließen / kaufen kann 2,8% Die Preise sind online höher 1,8% Anderer Grund 8,8% Basis: Personen die nicht online abschließen wollen n=724 FMVÖ Digitales Kundenverhalten

5 Sie möchten das Internet nicht für die Recherche Ihrer nächsten Finanzprodukte nutzen. Warum? 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Ich mag es Fragen stellen zu können und würde mich immer lieber persönlich informieren 68,0% Ich vertraue den Informationen im Internet nicht 21,5% Andere Informationsquellen sind ausreichend hilfreich 13,1% Ich weiß nicht wo ich die entsprechenden Informationen im Internet finden kann 9,3% Ich habe keinen bequemen Zugang zum Internet 5,8% Anderer Grund 15,1% Basis: Personen die nicht im Internet recherchieren n=724 FMVÖ Digitales Kundenverhalten

6 Sie möchten das Internet zum Kauf Ihrer nächsten Finanzprodukte nutzen. Warum? 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% keine Öffnungszeiten 57,7% Zeitersparnis 52,6% keine Wegzeiten 48,7% keine Beeinflussung durch einen Berater 37,2% günstigere Preise im Internet 29,5% kein persönlicher Berater notwendig 26,9% Anderer Grund 10,3% Basis: Personen die im Internet kaufen wollen n=78 FMVÖ Digitales Kundenverhalten

7 Nutzen Sie Internetbanking oder mobiles Banking? Ja, ich nutze Internetbanking 32,1% 50,8% Ja, ich nutze mobiles Banking 12,9% beides 4,2% Nein, ich nutze weder Internet- noch mobiles Banking n=789 (13 keine Angabe) FMVÖ Digitales Kundenverhalten

8 Warum nutzen Sie kein Onlinebanking? 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Ich fürchte, dass Geld / persönliche Informationen nicht sicher sind 36,8% Es ist einfach bequemer für mich an den Bankschalter zu gehen 26,1% Es ist zu kompliziert 14,2% Ich habe lediglich begrenzten Zugang zum Internet 5,1% Es verursacht zusätzliche Kosten 1,6% Ich wusste nicht, dass meine Bank / mein Finanzdienstleister Onlinebanking anbietet 0,8% Anderer Grund 21,7% Basis: Personen die kein onlinebanking nutzen n=253 FMVÖ Digitales Kundenverhalten

9 Wie sicher ist Ihrer Meinung nach... 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Online Banking (Internet) 26,9% 50,4% 15,5% 7,2% n=788 (14 keine Angabe) Mobile Banking 13,7% 35,3% 35,7% 15,3% n=737 (65 keine Angabe) Sehr sicher sicher unsicher sehr unsicher FMVÖ Digitales Kundenverhalten

10 Kennen Sie eine Direktbank (Bank ohne Filialen)? 1,4% 40,8% 57,8% Ja Nein Ja, falsche Antwort n=775 (27 keine Angabe) FMVÖ Digitales Kundenverhalten

11 Hauptgründe warum Kunde einer Direktbank Nennungen in % Bessere Zinsen 26 33,8% Bessere Konditionen 21 27,3% Unkompliziert / praktisch 12 15,6% Sonstige 18 23,4% Gesamt ,0% FMVÖ Digitales Kundenverhalten

12 Kennen Sie eine Direktversicherung (Versicherung ohne Filiale)? 2,1% 2,4% Ja Nein Ja, falsche Antwort 95,5% n=778 (24 keine Angabe) FMVÖ Digitales Kundenverhalten

13 Haben Sie soziale Netzwerke oder Online Communities bereits genutzt um sich über Finanzthemen zu informieren? 8,8% Ja Nein 91,2% n=791 (11 keine Angabe) FMVÖ Digitales Kundenverhalten

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

Wie sicher sind Jugendliche im Umgang mit Geld?

Wie sicher sind Jugendliche im Umgang mit Geld? Wie sicher sind Jugendliche im Umgang mit Geld? Kernergebnisse einer forsa-studie im Auftrag der WirtschaftsWerkstatt, der Bildungsinitiative der SCHUFA 19. Januar 2017 P0090 Gü/Wi Datengrundlage Zahl

Mehr

MoneyService Zinsen im Verzug Test Kundenfreundliche Entwicklung der Bankenzinsen Konditionen Jagd auf Zinsen Wegweiser: Das Deutsche Institut

MoneyService Zinsen im Verzug Test Kundenfreundliche Entwicklung der Bankenzinsen Konditionen Jagd auf Zinsen Wegweiser: Das Deutsche Institut MoneyService Festgeld 6 Monate Tagesgeld Basiszins EZB-Leitzins 2003 04 05 06 2007 in in Prozent der der Befragten trifft voll und trifft zu ganz zu trifft überhaupt nicht zu trifft nicht zu teils/teils

Mehr

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz der Deutschen 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken 1. Wirtschaftsinteresse und Informationsverhalten

Mehr

Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives

Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives Die Bank der Zukunft aus Sicht der Digital Natives Gemeinsame Studie der UniCredit Family Financing Bank und der Universität Hohenheim Oktober 2013 www.komm.uni-hohenheim.de Zentrale Ergebnisse Wenn es

Mehr

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Repräsentative Umfrage unter Schülern und Schülerinnen im Alter von 14- bis 24 Jahren März 2016 Sonderauswertung Schüler/innen der Jugendstudie 2015 GfK Marktforschung,

Mehr

Allgemeine Angaben zur Bank (Inlandsgeschäft) sowie zur antwortenden Person

Allgemeine Angaben zur Bank (Inlandsgeschäft) sowie zur antwortenden Person Forschungsprojekt: Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland Eine strategische Analyse der Möglichkeiten im deutschen Bankensektor http://www.rrz.uni-hamburg.de/m-commerce/ August 2005 Sehr geehrte

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Studie: Online-Kundenpotenzial Schweizer Versicherungen

Studie: Online-Kundenpotenzial Schweizer Versicherungen Studie: Online-Kundenpotenzial Schweizer Versicherungen Studienanlage Erhebungsgesamtheit Alter: 15-74 Jahre 5 794 960 Einwohner (gem. BfS 2010) Region: W-CH, D-CH Befragungsmethode und Stichprobe Swiss

Mehr

Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs

Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs Christian Rhino Bereichsvorstand Group Banking Operations, Commerzbank AG

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Niederösterreich Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Niederösterreich Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Niederösterreich Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen St. Pölten, 4. August 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum

Mehr

Das E-Commerce Gütezeichen Ein Qualitätsmerkmal für online Angebote. Gerhard Laga, WKÖ E-Center 14. September 2015 net-work#11

Das E-Commerce Gütezeichen Ein Qualitätsmerkmal für online Angebote. Gerhard Laga, WKÖ E-Center 14. September 2015 net-work#11 Das E-Commerce Gütezeichen Ein Qualitätsmerkmal für online Angebote Gerhard Laga, WKÖ E-Center 14. September 2015 net-work#11 WKÖ als Servicepartner in der Online-Welt Wirtschaftskammer Österreich unterstützt

Mehr

Welche Erwartungen haben Kunden an Finanzdienstleister?

Welche Erwartungen haben Kunden an Finanzdienstleister? Welche Erwartungen haben Kunden an Finanzdienstleister? Thomas Schwabl Wien, 10. November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

So shoppen Frauen mit dem Smartphone Eine Online-Verbraucherumfrage der Otto Group

So shoppen Frauen mit dem Smartphone Eine Online-Verbraucherumfrage der Otto Group So shoppen Frauen mit dem Smartphone Eine Online-Verbraucherumfrage der Otto Group Wie alt sind Sie? 49 unter 14% 100% 0% 0% 0% 0% 20 bis unter 30 38% 0% 100% 0% 0% 0% 30 bis unter 40 18% 0% 0% 100% 0%

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Modul 1: Internet-Akquise Strategie. Mag. Margit Moravek

Modul 1: Internet-Akquise Strategie. Mag. Margit Moravek Modul 1: Internet-Akquise Strategie Mag. Margit Moravek Inhalt Wie funktioniert die Kunden-Akquise im Internet? Welche Instrumente setzen Sie dafür ein? Wie setzen Sie die Internet-Akquise in die Praxis

Mehr

Social Media in Unternehmen

Social Media in Unternehmen Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Allgemeines Ziel der Studie ist es, allen Marktteilnehmern einen besseren

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Nutzer in entscheidenden Momenten erreichen: Was bedeutet es für Automarken?

Nutzer in entscheidenden Momenten erreichen: Was bedeutet es für Automarken? Nutzer in entscheidenden Momenten erreichen: Was bedeutet es für Automarken? Veröffentlicht Dezember 2016 Themen Autos, Smartphones Smartphones haben den Entscheidungsprozess beim Autokauf verändert. Sie

Mehr

Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016

Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016 Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016 GfK 2016 GDV Die digitale Versicherung was Kunden wollen 1 Wer als Offline-Kunde ein Vergleichsportal genutzt hat, hält dies in zwei von drei Fällen für

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen

Mehr

IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien

IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 1010 Wien IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 1010 Wien Internet und Medienkompetenz Dr. in Eva Zeglovits

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Mehrheit der Deutschen tappt bei Provisionen im Dunkeln

Mehrheit der Deutschen tappt bei Provisionen im Dunkeln Fehlende Transparenz bei Vergütungen von Banken und Finanzberatern Mehrheit der Deutschen tappt bei Provisionen im Dunkeln Köln, 07. Mai 2013. Mehr als zwei Drittel der Deutschen weiß nicht Bescheid über

Mehr

Jahresabschluss 2016 St. Pölten, 1. Juni 2017

Jahresabschluss 2016 St. Pölten, 1. Juni 2017 Jahresabschluss 2016 St. Pölten, 1. Juni 2017 NIEDRIGES ZINSNIVEAU VS. INFLATIONSRATE SCHWACHES WIRTSCHAFTS- WACHSTUM REGULIERUNGEN UND BANKEN- ABGABEN NEUE DYNAMIK DURCH FINTECHS Rahmenbedingungen BIP

Mehr

Wie verständlich sind Produktinformationen und Verträge? Haben Sie den Vertrag abgeschlossen? 36%

Wie verständlich sind Produktinformationen und Verträge? Haben Sie den Vertrag abgeschlossen? 36% Frage 1: Denken Sie bitte an das letzte Mal zurück, als Sie sich mit einem Bank- oder Versicherungsprodukt beschäftigt haben. Welcher der nachfolgenden Aussagen stimmen Sie zu? a) Die Produktinformationen

Mehr

Online bezahlen mit e-rechnung

Online bezahlen mit e-rechnung Online bezahlen mit e-rechnung Einfach online zahlen mit "e- Rechnung", einem Service von führenden österreichischen Banken! Keine Erlagscheine und keine Erlagscheingebühr. Keine Wartezeiten am Bankschalter.

Mehr

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28.

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Januar 2016 1 Was bedeutet FinTech? Financial Services Technology FinTech Finanztechnologie

Mehr

IM-Trendstudie Privatkundenvertrieb im Umbruch. Die Zukunft aus Sicht der Top-Entscheider. Studienexposé

IM-Trendstudie Privatkundenvertrieb im Umbruch. Die Zukunft aus Sicht der Top-Entscheider. Studienexposé IM-Trendstudie 2013 Privatkundenvertrieb im Umbruch Die Zukunft aus Sicht der Top-Entscheider. Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2013 Privatkundenvertrieb im Umbruch 1. Vorwort 4 2. Über

Mehr

Ihre Sparkasse im Zeichen der neuen Möglichkeiten!

Ihre Sparkasse im Zeichen der neuen Möglichkeiten! Tatjana Ertl-Halilaj Sekretärin KreditCenter Ihre Sparkasse im Zeichen der neuen Möglichkeiten! Einfach mehr möglich machen. 025_01_Kundenbroschüre_RZ-Bonn.indd 1 Marion Siebigteroth Finanzberaterin Filialdirektion

Mehr

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR 4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR INTERNET-ENTWICKLUNG: ENTWICKLUNG: 1996-2001 Pressegespräch: 4. Februar 2002 Manfred Tautscher, INTEGRAL INHALTE DER PRÄSENTATION Entwicklung der Internet-Nutzung

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

Vorteile von virtuellen Rundgängen

Vorteile von virtuellen Rundgängen Vorteile von virtuellen Rundgängen Matthias Kräckmann Freitag, 19. Mai 2017 Teil II: Betriebsstätten für Einzelhandel und Handwerk Im ersten Teil hatte ich Dir die wichtigsten Vorteile von virtuellen Rundgängen

Mehr

EINSTELLUNGEN UND VERHALTENSWEISEN ZUR GELDANLAGE IN DEUTSCHLAND UND DEN USA ANLEGER-STUDIE DER QUIRIN BANK KERNERGEBNISSE IN DER ÜBERSICHT -

EINSTELLUNGEN UND VERHALTENSWEISEN ZUR GELDANLAGE IN DEUTSCHLAND UND DEN USA ANLEGER-STUDIE DER QUIRIN BANK KERNERGEBNISSE IN DER ÜBERSICHT - EINSTELLUNGEN UND VERHALTENSWEISEN ZUR GELDANLAGE IN DEUTSCHLAND UND DEN USA ANLEGER-STUDIE DER QUIRIN BANK 2016 - KERNERGEBNISSE IN DER ÜBERSICHT - Berlin, 20102016 Untersuchungsdaten: Repräsentativ und

Mehr

Über Uns. Mag. Johannes Meßner. Geschäftsführender Gesellschafter COOLSHOP. Studium der Betriebswirtschaftslehre

Über Uns. Mag. Johannes Meßner. Geschäftsführender Gesellschafter COOLSHOP. Studium der Betriebswirtschaftslehre Über Uns Mag. Johannes Meßner Geschäftsführender Gesellschafter COOLSHOP Studium der Betriebswirtschaftslehre Erfahrung im Großhandel, Investment Banking & IT-Management COOLSHOP Unternehmensgründung 2013

Mehr

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Service und Betreuung durch die F-Call AG www.f-call.de Eröffnen Sie Ihre Online-Geschäftsstelle! Die Online-Geschäftsstelle ist 24 Stunden pro Tag erreichbar,

Mehr

Haus, Wohnung, Miete, Kauf So wohnen die Oberösterreicher. IMAS International

Haus, Wohnung, Miete, Kauf So wohnen die Oberösterreicher. IMAS International Haus, Wohnung, Miete, Kauf So wohnen die Oberösterreicher IMAS International EIGENTUM MIETE 61 % 38 % der Oberösterreicher wohnen im Eigentum der Oberösterreicher wohnen in Miete HAUS 53 % HAUS 12 % WOHNUNG

Mehr

Befragung im INSA-Meinungstrend ( KW 2017)

Befragung im INSA-Meinungstrend ( KW 2017) Befragung im INSA-Meinungstrend (49. 50. KW 2017) Befragungsmethode 2 Feldzeit: 08.12. 11.12.2017 Methodik: Die Umfrage wurde als Online-Befragung durchgeführt. Stichprobe: 2.013 Personen aus ganz Deutschland

Mehr

InnovationsDIALOG 2016 Digitales Datensicherheitsrecht Das Geschäft mit den Daten Oberbank

InnovationsDIALOG 2016 Digitales Datensicherheitsrecht Das Geschäft mit den Daten Oberbank InnovationsDIALOG 2016 Digitales Datensicherheitsrecht Das Geschäft mit den Daten 09.11.2016 1 Mag. Daniel Eder Leitung Cash Management & Banking Services Tel: 0732 / 7802-32747 Mail: daniel.eder@oberbank.at

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Für mich genau richtig: Die VR-PrivatKonten meiner Bank. Kontomodelle. Wir sind für Sie da!

Für mich genau richtig: Die VR-PrivatKonten meiner Bank. Kontomodelle. Wir sind für Sie da! Kontomodelle Wir sind für Sie da! Persönlich in einer unserer 19 Filialen Im Internet unter www.volksbank-kurpfalz.de Telefonisch über unser KundenServiceCenter (06221 9090) Oder bei Ihnen zuhause nach

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale?

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? Die Branche ist an mehreren Stellen im Umbruch 1. 2. Massiver Vertrauensverlust der Finanzbranche Die Digitalisierung schreitet voran 3.

Mehr

Fragebogen zum Thema Nahversorgung in der Ort sgemeinde Illerich Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben?

Fragebogen zum Thema Nahversorgung in der Ort sgemeinde Illerich Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Seite 1 Fragebogen zum Thema Nahversorgung in der Ort sgemeinde Illerich 1. Nahversorgungssit uat ion 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Wir gehen nur einmal pro

Mehr

Individuelle Beratung wird ausgebaut und optimiert Umfassendes Serviceangebot rund um die Uhr Öffnungszeiten werden ausgeweitet

Individuelle Beratung wird ausgebaut und optimiert Umfassendes Serviceangebot rund um die Uhr Öffnungszeiten werden ausgeweitet 82256 Seite 1, 21. Oktober 2016 Sparkasse organisiert Kundenbetreuung im Landkreis neu Individuelle Beratung wird ausgebaut und optimiert Umfassendes Serviceangebot rund um die Uhr Öffnungszeiten werden

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen Entdecken Sie jetzt alle Möglichkeiten rund um den Aufbau und die Anlage Ihres Vermögens. Werbematerial ebase Ihre Ziele

Mehr

Erstanmeldung Online-Banking

Erstanmeldung Online-Banking Ihre VR-Kennung: Ihre Kartennummer (nur bei Smart-T@N plus oder Smart-T@N optic benötigt) Erstanmeldung Online-Banking Voraussetzungen: Start-PIN-Brief liegt vor (ca. 2-3 Werktage nach Freischaltung bzw.

Mehr

Healthcare-Barometer Februar 2017

Healthcare-Barometer Februar 2017 www.pwc.de Management Summary 2017 h Die Bundesbürger haben weiterhin großes Vertrauen in das deutsche Gesundheitssystem. Die Mehrheit (64%) zählt es in 2016 zu den Top-3 der Welt (2015 59%/2014 60%, S.

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater Chart Erhebung - Vorteile durch Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.B..P.T n=7, Telefonische Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

Kundenmonitor Banken 2011

Kundenmonitor Banken 2011 Kundenmonitor Banken 2011 Entwicklungen, Trends und Chancen im deutschen Bankenmarkt Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de September Köln September 11 11 +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de

Mehr

Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen?

Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen? Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen? Präsentation der IMAS Sparstudie 2014 Hans Unterdorfer, Vorstandsvorsitzender Tiroler Sparkasse Sparen weiter wichtig! Im Vergleich

Mehr

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Direktbanken bewegen die Gebührenwelt

Mehr

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016 Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, DIGITALISIERUNG UND DISRUPTION INDUSTrien im Wandel NEW ENTRIES VERDRÄNGEN ETABLIERTE ANBIETER? 3 BEISPIEL

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Informatives Banking. banking by bank zweiplus

Informatives Banking. banking by bank zweiplus Informatives Banking banking by bank zweiplus «Ich will die Fakten kennen, bevor ich handle.» INFORMATION BANKING 2 Das cash-portal 4 Die cash-dienstleistungen 6 Das cash-credo 8 Die cash-anlageberatung

Mehr

Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik

Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik 23.09.2016 Über die biopinio-umfrage zu Naturkosmetik Die Befragung fand vom 14.09. bis zum 23.09.2016 statt. Insgesamt haben 1222 bio-affine Personen teilgenommen,

Mehr

Digitalisierung der Stromnetze. Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017

Digitalisierung der Stromnetze. Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017 Digitalisierung der Stromnetze Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017 Kunden versuchen ihren Stromverbrauch zu reduzieren Welche der folgenden Aussagen zum Stromverbrauch trifft auf

Mehr

Telefonische Evaluation des Beratungsangebots Geldanlage/ Altersvorsorge 2016

Telefonische Evaluation des Beratungsangebots Geldanlage/ Altersvorsorge 2016 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation des Beratungsangebots Geldanlage/ Altersvorsorge 2016 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 9. November 2016

Digitale Schule vernetztes Lernen. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 9. November 2016 Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 9. November 2016 Eltern fühlen sich mehrheitlich kompetent bei Digitalthemen Wie beurteilen Sie Ihr eigenes Wissen bei den folgenden

Mehr

Qualitätsgeschäfte im Internetkanal

Qualitätsgeschäfte im Internetkanal Christian Friedrich Qualitätsgeschäfte im Internetkanal Qualitatives Geschäft im Internet? 2 Arten von Geschäften Transaktionsgeschäfte - Klassisches E-Banking - Mussprodukte Beratungsgeschäfte - Vermögensanlage

Mehr

Neuerungen im Online-Banking.

Neuerungen im Online-Banking. Kundeninformation Neuerungen im Online-Banking. Ein Klick alles im Blick! Jetzt noch einfacher und übersichtlicher. Das neue Online-Banking ab dem 01. Juli 2015. Neu ab dem 01.07.2015 www.vrbank-sha.de

Mehr

Sofortkredit. Darlehen für die schnelle Finanzierung. 1. Ausgabe. Seite 1! von 5!

Sofortkredit. Darlehen für die schnelle Finanzierung.  1. Ausgabe. Seite 1! von 5! Sofortkredit Darlehen für die schnelle Finanzierung www.sofortkredite-24.info 1. Ausgabe Seite 1! von 5! Sofortkredit im Überblick - Darlehen für die schnelle Finanzierung Insbesondere seit Direktbanken

Mehr

DZ BANK Zusammen geht mehr

DZ BANK Zusammen geht mehr DZ BANK Zertifikateangebot Seite 1 DZ BANK Zusammen geht mehr Januar 2014 DZ BANK Zertifikateangebot Seite 2 Die Tochterunternehmen der DZ BANK aufgeteilt nach Geschäftsfeldern Privatkundengeschäft Firmenkundengeschäft

Mehr

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken Banking Innovations - Neue Technologien in der ninteraktion und Implikationen für Banken Dr. Thomas Puschmann Zürich, 17.03.2013 Banken müssen sich im Finanznetzwerk zukünftig vor allem an der nschnittstelle

Mehr

Digital Banking. Berlin, 04. November 2016

Digital Banking. Berlin, 04. November 2016 Digital Banking Berlin, 04. November 2016 Inhalt 1 Hintergrund der Studie und Untersuchungsdesign 3 2 Online Banking 6 3 Bargeldloses Bezahlen (Bezahlen im Geschäft versus Internet) 19 4 Bitcoins 32 5

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 01 Bank Austria Market Research Wien, 11. Oktober 01 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum 0. September bis 4.

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Konsequenzen veränderter Ertragsund Wettbewerbsbedingungen für die Geschäftspolitik einer Sparkasse

Konsequenzen veränderter Ertragsund Wettbewerbsbedingungen für die Geschäftspolitik einer Sparkasse Konsequenzen veränderter Ertragsund Wettbewerbsbedingungen für die Geschäftspolitik einer Sparkasse Ralf Fleischer Vorstandsvorsitzender Export-Club Bayern e.v., 10. März 2015 Inhaltsübersicht A. Die Stadtsparkasse

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Salzburg

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Salzburg Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Salzburg, 26. August 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Finanzen Markttrend 2007

Finanzen Markttrend 2007 Finanzen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Pressecharts Nur für Pressezwecke, Verwendung auszugsweise

Pressecharts Nur für Pressezwecke, Verwendung auszugsweise PP Pressecharts Nur für Pressezwecke, Verwendung auszugsweise Studie Anbieterseitige Kündigung in Deutschland Kundenreaktionen und Folgen für die Anbieter NORDLIGHT research GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutschland

Mehr

Einstellungen der Bevölkerung zum Thema GKV-Finanzierung und -Versorgung

Einstellungen der Bevölkerung zum Thema GKV-Finanzierung und -Versorgung Ergebnisbericht Auftraggeber: Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Berlin,. Januar 08 70/q768 Mü/Hm, Bü Datenblatt Stichprobe:.000 gesetzlich Krankenversicherte ab 8 Jahren Auswahlverfahren: Auswahl der

Mehr

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009 Die Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Die Ergebnisse im Überblick Die deutschen Internetnutzer kaufen immer häufiger im Netz ein und geben dort mehr Geld aus. Trotz Wirtschaftskrise

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

VERBRAUCHERMONITOR 2013

VERBRAUCHERMONITOR 2013 VERBRAUCHERMONITOR 2013 im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin Pressekonferenz, Berlin, 6. Juni 2013 GfK 2013 Verbrauchermonitor Berlin 2013 03. Mai 2013 Im Auftrag der

Mehr

Girokonto. SpardaGirokonto: Das bessere Girokonto.

Girokonto. SpardaGirokonto: Das bessere Girokonto. Girokonto SpardaGirokonto: Das bessere Girokonto. www.einfachmeinkonto.de DAS GIROKONTO DER SPARDA-BANK. Starke Konditionen und starke Leistungen: Bei uns zahlen Sie keine Kontoführungspauschale für Ihr

Mehr

Sicherheitsradar. Juli/August/Oktober 2011

Sicherheitsradar. Juli/August/Oktober 2011 Sicherheitsradar Juli/August/Oktober 011 Forschungsdesign Auftraggeber: Wiener Städtische Versicherung AG Ausführendes Institut: Institut für Strategieanalysen (ISA) Feldarbeit: Gesellschaft für Marketing

Mehr

Vertrauen und Sicherheit im Banking 2.0

Vertrauen und Sicherheit im Banking 2.0 Ole Petersen Partner, IBM Global Business Services Executive, IBM Deutschland GmbH Vertrauen und Sicherheit im Banking 2.0 Frankfurt, 16. November 2010 im Rahmen der Euro Finance Week 2010 / Retail Banking

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010 GfK Media Efficiency Panel Research Online, Purchase Offline (ROPO) Die Rolle des Internet beim Abschluss von Mobilfunk- und DSL Vertägen GfK Panel Services Agenda 1.! Zielsetzung und Methode 2. Ergebnisse

Mehr

Wie Sie sich gegen Phishing und andere gefährliche Nachrichten schützen können

Wie Sie sich gegen Phishing und andere gefährliche Nachrichten schützen können Wie Sie sich gegen Phishing und andere gefährliche Nachrichten schützen können 01. November 2017 Sicherheitsforum "Online-Banking" Dr. Marco Ghiglieri Benjamin Reinheimer Vertrauen Sie dieser E-Mail? 1

Mehr

Schüler/-innen Feedback Oberstufe

Schüler/-innen Feedback Oberstufe Schüler/-innen Feedback Oberstufe Liebe Schülerin, lieber Schüler Dieser Fragebogen enthält Aussagen zum Unterricht bei deiner Lehrperson. Es geht bei der Befragung um deine persönliche Meinung. Lies dazu

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Sicherheit im Online-Banking. Verfahren und Möglichkeiten

Sicherheit im Online-Banking. Verfahren und Möglichkeiten Sicherheit im Online-Banking Verfahren und Möglichkeiten Auf unterschiedlichen Wegen an das gleiche Ziel: Sicherheit im Online-Banking Wie sicher ist Online-Banking? Diese Frage stellt sich den Bankkunden

Mehr

Fast jede zweite Frau hat keine private Vorsorge

Fast jede zweite Frau hat keine private Vorsorge Zürich 20. Juni 2016 Pressemitteilung zur sofortigen Verwendung Fast jede zweite Frau hat keine private Vorsorge 66 Prozent der Männer aber nur 56 Prozent der Frauen verfügen über eine private Vorsorge

Mehr

Verbraucher und Verbraucherinnen 2016. Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen. Januar 2016. TNS Emnid. Nutzerstudie.

Verbraucher und Verbraucherinnen 2016. Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen. Januar 2016. TNS Emnid. Nutzerstudie. Verbraucher und Verbraucherinnen 2016 Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen Januar 2016 [Januar 2016 1] Informationskanäle (ungestützte Abfrage) Problemlösungssuche vorrangig in Eigenregie

Mehr

A Tale of Two Valleys Resümee der SchülerInnenbefragung Klimawandel Medien

A Tale of Two Valleys Resümee der SchülerInnenbefragung Klimawandel Medien Stiftsgymnasium Melk: SchülerInnenbefragung Klimawandel Medien 1 Web: http://www.zamg.ac.at/a-tale-of-two-valleys/ D:\aki\ProVision\Schulkooperationen\Melk_Klimawandel_Medien_Resümee.doc A Tale of Two

Mehr

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ).

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ). Globalisierung (FÖ) 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite 106 117). Globalisierung ist eine weltweite Verflechtung vieler Globalisierung konnte erst durch den

Mehr