Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen. Verbandsstoffe sowie den Inhalt des Verbandskastens/ der Sanitätstasche.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen. Verbandsstoffe sowie den Inhalt des Verbandskastens/ der Sanitätstasche."

Transkript

1 Tipps mit Gips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 9 : Wunden I Zielsetzung: Die Jugendlichen können eine Wunde adäquat versorgen und kennen die gängigen Verbandsstoffe sowie den Inhalt des Verbandskastens/ der Sanitätstasche. Vorbereitung: Material einpacken (lassen): Sanitätstasche nach DIN (gefüllt), Stoppuhr, Kreide, Decke, Notfalldarstellung-Material, evt. Kreppband oder Magnete, Übungsmaterial (Verbandmittel), Wecker/ Gong, Kopien aus dem Handout Verbände (s. Link am Ende der UE) Anhänge: 9.1 (DI-Normen für Verbandskästen), Anhang 9.2 (Verbote bei Wunden), 9.3 (Gebote bei Wunden), 9.4 (Verbandmittel: Karten), 9.5 (Fallbeispiel), 9.6 (Auswertung des Fallbeispiels: Karten für Schaubild, Schaubildübersicht) Zeit: Methoden: 20 Minuten bis 2 Stunden Unterrichtsgespräch und Spiel / Fallbeispiele, Pacours Modul 09 Wunden I Seite 1 von 6

2 2 Ziel Methode Dauer in Min Die Jugendlichen kennen den Inhalt des Schulverbandskastens, der Sanitätstasche, die Namen der gängigen Verbandsmittel und wissen um die Verbote der Wundversorgung. Unterrichtsgespräch und Spiel 00:00 00:20 Einstieg für Anfänger: 10 Minuten Vorstellung der Materialien, 10 Minuten Verbote bei Wunden. 00:00 00:20 Einstieg für Fortgeschrittene: Minuten Wiederholung der Verbandstoffe, Minuten Ge- und Verbote bei Wunden Material Sanitätstasche nach DIN (s. Anhang 9.1) Anhänge 9.2 (Verbote bei Wunden), 9.3 (Gebote bei Wunden), 9.4 (Verbandmittel: Karten) Stoppuhr, Uhr mit Sekundenzeiger Kreide Evt. Kreppband oder Magnete Ggf. Übungsmaterial zum Auspacken Vorbereitung Sanitätstasche und ggf. Verbandskasten auf Vollständigkeit prüfen (vgl. Anhang 9.1 DI-Normen für Verbandskästen) und notfalls auffüllen Zur besseren Ansicht evt. Übungsmaterial der Verbandmittel zum Auspacken organisieren Anhang 9.1 zur Übersicht 1x ausdrucken Anhang 9.2 und ggf x ausdrucken (evt. auf verstärktes Papier), ausschneiden und ggf. laminieren Stuhlkreis stellen Hinweis: Gute Quellen für Übungsmaterial sind abgelaufene Kfz-Verbandkästen entsprechend frühzeitig mit Sammeln anfangen. Evtl. können Schulen/ OVs Übungsmaterial auch über die Ausbildungsabteilung des örtlichen DRK KV oder durch das örtliche JRK erhalten. Modul 09 Wunden I Seite 2 von 6

3 3 Durchführung Wenn dieses Thema noch nicht bearbeitet wurde: Die Jugendlichen sitzen im Stuhlkreis, in den Händen des Leiters befindet sich eine Sanitäts-Tasche die nach DIN gefüllt ist (vgl. Anhang 9.1). Im Unterrichtsgespräch werden nun die einzelnen Materialien durch die Jugendlichen genannt, herausgeholt und vorgestellt (korrekte Bezeichnung, Hinweise zur Verwendung, zur Sterilität, zum MHD, ggf. Demonstration der Größe etc.). Der Leiter führt an, dass diverse DI-Normen den Inhalt der Taschen und Verbandskästen vorschreiben, der Inhalt des Kastens in der Schule weicht geringfügig von dem in der Tasche ab. Für SSD-Gruppen: Ggf. bietet sich hier ein Exkurs zum Verbandskasten der Schule an (jedem sollte der Standort bekannt sein). Um die Namen der Verbandsstoffe zu vertiefen, bietet sich ein kleines Spiel an: alle Materialien werden bunt durcheinander in die Mitte des Kreises gelegt. Ein Jugendlicher hat 30sec Zeit, sich diese einzuprägen und verlässt dann den Raum. Währenddessen werden zwei Teile (z.b. Verbandpäckchen und Schere) aus der Mitte genommen. Der Jugendliche wird wieder hereingerufen und muss die fehlenden Dinge benennen. Im Anschluss erarbeitet die Gruppe die Verbote bei Wunden. Der Leiter visualisiert mit den Moderationskarten aus dem Anhang 9.2. Dazu wird zunächst die Überschrift mit dem Symbol Stopp an die Tafel/Wand gehängt oder ausgelegt. Die übrigen Karten werden nach der Nennung durch die Jugendlichen neben oder unter der Überschrift und dem Symbol hinzugefügt. Wenn dieses Thema schon mal behandelt wurde: Die Jugendlichen sitzen im Stuhlkreis, jeder Jugendlichen erhält eine Verbandmittelbezeichnung (Anhang 9.4). In der Mitte liegt der komplette Inhalt der Sanitäts-Tasche. Die Jugendlichen müssen nun ihr Kärtchen dem richtigen Material zuordnen. In der Gruppe werden die Ge- und Verbote bei Wunden wiederholt, der Leiter visualisiert durch die Moderationskarten aus den Anhängen 9.2 und 9.3. Auswertung Erfolgt in beiden Fällen durch die Durchführung. Modul 09 Wunden I Seite 3 von 6

4 4 Ziel Methode 1) Die Jugendlichen kennen die speziellen Ursachen, Gefahren, Symptome und Maßnahmen. Fallbeispiel Dauer in Min 00:20 00:50 Material Sanitätstasche (gefüllt, vgl. Anhang 9.1, evt. mit Übungsmaterial) Kopie des Fallbeispiel aus Anhang 9.5 und der Karten aus Anhang 9.6 Evt. Kreppband oder Magnete Decke Notfalldarstellung-Material Vorbereitung Sanitätstasche auf Vollständigkeit überprüfen und ggf. auffüllen (vgl Anhang 9.1). Fallbeispiel aus Anhang 9.5 ausdrucken oder 1x kopieren Karten für das Schaubild zur Auswertung des Fallbeispiels aus Anhang 9.6 ausdrucken oder kopieren (evt. auf dickeres Papier), ausschneiden und ggf. laminieren. Schaubildübersicht zur Auswertung des Fallbeispiels ausdrucken. Durchführung Zwei Jugendliche gehen vor die Tür, ein dritter Jugendlicher wird im Raum in das Fallbeispiel eingewiesen und stellt den Notfall aus Anhang 9.5 realistisch da. Eine verbesserte Darstellung ist durch die Anwendung von Notfalldarstellung möglich. Die beiden Jugendlichen werden hereingerufen und sollen ihren Vorstellungen nach Hilfe am Verletzten leisten. Auswertung Im Anschluss wird das Fallbeispiel ausgewertet. Zuerst nennen die Helfer die Ursache der Verletzung, dann die Symptome, die Gefahren und schließlich die von ihnen ergriffenen Maßnahmen. Diese Äußerungen können bei Bedarf durch das Plenum oder den Leiter ergänzt werden. Der Leiter hält die Äußerungen mittels den Moderationskarten aus Anhang 9.6 schriftlich an der Tafel/Wand oder durch auslegen fest. Modul 09 Wunden I Seite 4 von 6

5 5 Ziel Methode 2) Die Jugendlichen kennen die verschiedenen Verbände und können mit den entsprechenden Materialien umgehen. Parcours Dauer in Min 00:50 00:120 Material Kopien des Handouts Verbände (s. Links) Ausreichendes Übungsmaterial der benötigten Verbandmittel (Kompressen, Heftpflaster, Wundpflaster, Dreieckstücher, Verbandspäckchen, Mullbinden und Scheren) Akustisches Signal für Stationswechsel (Wecker, Eieruhr, Gong, ) Vorbereitung Das Handout Verbände von der Homepage des JRK Rheinland-Pfalz (s. Links am Ende der UE) ausdrucken und entsprechend der unten beschriebenen Stationen kopieren. Der Leiter baut fünf Stationen, bestehend aus einem Tisch, Übungsmaterial und der Anleitung (eine pro Station) für die zu übenden Verbände auf: Station 1: Verbände mit Kompresse und Heftpflaster und Verbände mit Wundschnellverband (Fenster- & Rahmenverband (S.5), Fingerkuppenverband, Verband zwischen den Fingern (S.6) und Verband am Ellenbogen (S.7)). Station 2: Verbände mit dem Dreiecktuch I (Kopfverband (S.8), Hand-/ Fußverband (S.9), Knieverband (S.10)) Station 3: Verbände mit dem Dreiecktuch II (Augenverband (S.12), Schulterverband (S.14), Falten einer Krawatte (S. 11)) Station 4: Verbände mit dem Verbandpäckchen/ Mullbinde und Kompresse I (Beenden von Verbänden (S. 15), Ellenbogenverband (S.16)) Station 5: Verbände mit dem Verbandpäckchen/ Mullbinde und Kompresse II (Knieverband (S.16), Kopfverband (S.17)) Hinweis: Gute Quellen für Übungsmaterial sind abgelaufene Kfz-Verbandkästen entsprechend frühzeitig mit Sammeln anfangen. Evtl. können Schulen/ OVs Übungsmaterial auch über die Ausbildungsabteilung des örtlichen DRK KV oder durch das örtliche JRK erhalten. Einpacken des akustischen Signal z.b. eines Weckers oder Gongs Modul 09 Wunden I Seite 5 von 6

6 6 Durchführung Die Jugendlichen werden durch den Leiter auf die einzelnen Stationen verteilt. An jeder Station müssen mind. zwei Jugendliche sein, damit einer den Verband anlegen und der andere das Patient sein kann. Die Jugendlichen beginnen mit dem Anlegen der Verbände gemäß Anleitung. Der Leiter nimmt die fertigen Verbände ab und korrigiert ggf. Danach tauscht das Zweierteam die Rollen. Nach 10 Minuten ertönt das Signal zum Wechseln, innerhalb der 50 Minuten sollten alle Jugendlichen alle Stationen besucht und somit alle Verbände wenigstens einmal gemacht haben. Diese Übung soll den Jugendlichen die Möglichkeit geben, die verschiedenen Verbandtechniken kennenzulernen. Nach dem Abschluss dieser Einheit ist nicht davon auszugehen, dass die Verbände sicher und auf Abruf angewandt werden können. Um dieses zu erreichen, müssen die Verbände regelmäßig geübt und vertieft werden. Auswertung Erfolgt durch die Durchführung und die Korrektur des Leiters. Links (Verbandkatalog zu finden unter Handout Verbände ) Quelle (Zugriff am ) (Zugriff am ) (Zugriff am ) &QueryID=aXEH192gL&AssetCol=MCj ,MCj ,MCj ,MCj ,MCj ,MCj ,MCj ,MCj ,MCj ,MPj ,MPj ,MPj (Zugriff am ) Modul 09 Wunden I Seite 6 von 6

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen. versorgen, kennen die Zusammensetzung des Bluts und die Bedeutung der Blutspende.

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen. versorgen, kennen die Zusammensetzung des Bluts und die Bedeutung der Blutspende. Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 10 : Wunden II setzung: Die Jugendlichen sind in der Lage, kompliziertere Verletzungen und Verbrennungen adäquat zu versorgen,

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 5 : Einsatzablauf Zielsetzung: Die Jugendlichen kennen die Rettungskette und können sie im Bedarfsfall durch Absetzen des

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen Modul 2 : Atmung Zielsetzung: Die Jugendlichen können die menschliche Atmung erklären. Die Jugendlichen erkennen die Symptome einer

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen. Stoffwechselstörung erkennen und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen.

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen. Stoffwechselstörung erkennen und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 3 : Zuckerbedingte Stoffwechselstörungen Zielsetzung: Die Jugendlichen können nach diesem Modul die Ursachen und Symptome

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 7 : Das DRK Zielsetzung: Die Jugendlichen kennen die Entstehung und Geschichte des DRK, seine Gemeinschaften, seine Grundsätze

Mehr

Erste Hilfe Stationenlernen für die Grundschule

Erste Hilfe Stationenlernen für die Grundschule Erste Hilfe Stationenlernen für die Grundschule An jeder Schule und meist auch zu Hause kommt es fast täglich zu Unfällen. Oft sind es nur kleinere Verletzungen, die keinen Arztbesuch erfordern, die aber

Mehr

Beispiel 1: Deutschunterricht Klasse 6 - Vorgangsbeschreibung. Demonstration der Seitenlage durch Schulsanitäter während der Schulaufgabe.

Beispiel 1: Deutschunterricht Klasse 6 - Vorgangsbeschreibung. Demonstration der Seitenlage durch Schulsanitäter während der Schulaufgabe. SSD im Unterricht Beispiel 1: Deutschunterricht Klasse 6 - Vorgangsbeschreibung Demonstration der Seitenlage durch Schulsanitäter während der Schulaufgabe Aufgabe: Die stabile Seitenlage Eine Freundin

Mehr

Das patentierte Kalff Innentaschen-Konzept

Das patentierte Kalff Innentaschen-Konzept Das patentierte Kalff Innentaschen-Konzept Kalff revolutioniert den Erste-Hilfe-Kasten durch eine einzigartige Patentlösung! Im Notfall zählt jede Sekunde! Die übersichtlichen Fächer der Kalff-Innentasche

Mehr

DGUV Information Verbandbuch

DGUV Information Verbandbuch 20-020 DGUV Information 20-020 Verbandbuch Dezember 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 0 10117 Berlin Tel.: 030 276300 Fax: 030 27630 E-Mail: info@dguv.de

Mehr

Merkblatt für Erste-Hilfe-Material

Merkblatt für Erste-Hilfe-Material GUV 20.6 Merkblatt für Erste-Hilfe-Material Ausgabe Mai 1998 Gesetzliche Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines.................................................. 3 2 Notwendiger Vorrat............................................

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

8. Ein Menschenrechtskalender Jeder Tag ist ein Tag der Menschenrechte!

8. Ein Menschenrechtskalender Jeder Tag ist ein Tag der Menschenrechte! 8. Ein Menschenrechtskalender Jeder Tag ist ein Tag der Menschenrechte! Themen Menschenrechte allgemein Komplexität Stufe 2 Alter Zeit Gruppengröße Art der Aktivität Überblick Ziele Vorbereitung Materialien

Mehr

Ziffern, Zahlen und Mengen

Ziffern, Zahlen und Mengen Fachbereich: Mathematik Ziele Ziffern (Schreibweise) Mengen einer Zahl zuordnen Mengenerfassung Fünferbündelung Organisation Dauer: 2 Schulstunden Ort: Im Klassenzimmer Benötigtes Material Viele Kinder

Mehr

Bewertungsbogen. Stufe I. Erste Hilfe Einzelaufgabe. Gruppenname: Startnummer: Punkte Verletzter 1, Bewusstlos /30. Verletzter 2, Nasenbluten /30

Bewertungsbogen. Stufe I. Erste Hilfe Einzelaufgabe. Gruppenname: Startnummer: Punkte Verletzter 1, Bewusstlos /30. Verletzter 2, Nasenbluten /30 Bewertungsbogen Gruppenname: Startnummer: Stufe I Erste Hilfe Einzelaufgabe Verletzter 1, Bewusstlos /30 Verletzter 2, Nasenbluten /30 Fragebogen /20 (Summe beider Bögen) Gesamt /80 Bewertungsbogen Gruppenname:

Mehr

Zeit: Methoden: 20 Minuten bis 2 Stunden Metaplan, Diskussion / Puzzle, Zubereitung, Gruppenarbeit

Zeit: Methoden: 20 Minuten bis 2 Stunden Metaplan, Diskussion / Puzzle, Zubereitung, Gruppenarbeit JRK- Arbeitshilfe Erste Hilfe in Schulen und JRK- Gruppen 1 Modul 11 : Ernährung setzung: Die Jugendlichen können definieren was gesunde, ausgewogene Ernährung bedeutet. Sie kennen die Bestandteile der

Mehr

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Die drei Lernstufen

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Die drei Lernstufen Inhaltsübersicht 1 Vorwort Verzeichnis der Ergänzungslieferungen Die drei Lernstufen Teil I Hinhören und aussprechen Hinhören und aussprechen was Sie wissen sollten 1. Der fliegende Robert wir lernen und

Mehr

Führen von blinden Mitarbeitern

Führen von blinden Mitarbeitern 125 Teamführung Führungskräfte sind heutzutage keine Vorgesetzten mehr, die anderen autoritär ihre Vorstellungen aufzwingen. Führung lebt von der wechselseitigen Information zwischen Führungskraft und

Mehr

Download. Verkehrserziehung an Stationen Klasse 1/2. Verkehrszeichen. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Verkehrserziehung an Stationen Klasse 1/2. Verkehrszeichen. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Sandra Kraus Verkehrserziehung an Stationen Klasse 1/2 Verkehrszeichen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verkehrserziehung an Stationen Klasse 1/2 Verkehrszeichen Dieser Download ist ein Auszug

Mehr

Angestrebte Kompetenzen: Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Handhabung von Werkzeugen und Materialien nutzen, erweitern und vertiefen

Angestrebte Kompetenzen: Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Handhabung von Werkzeugen und Materialien nutzen, erweitern und vertiefen Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Schule für Geistigbehinderte Bildungsbereich Natur, Umwelt, Technik (SfGB); Bildungsbereich Musik, Bildende und Darstellende Kunst (SfGB);

Mehr

GUV-I 512 (bisher GUV 20.6) GUV-Informationen. Erste-Hilfe-Material. Ausgabe Mai 1998. Gesetzliche Unfallversicherung

GUV-I 512 (bisher GUV 20.6) GUV-Informationen. Erste-Hilfe-Material. Ausgabe Mai 1998. Gesetzliche Unfallversicherung GUV-I 512 (bisher GUV 20.6) GUV-Informationen Erste-Hilfe-Material Ausgabe Mai 1998 Gesetzliche Unfallversicherung Herausgeber Bundesverband der Unfallkassen Fockensteinstraße 1, 81539 München, www.unfallkassen.de

Mehr

Durchführung einer Quizshow zu den Grundrechenarten

Durchführung einer Quizshow zu den Grundrechenarten Durchführung einer Quizshow zu den Grundrechenarten Methode Mit der Methode des heißen Stuhls kann bei niedrigen Klassenstufen der Bereich der Rollenspiele in einem geschützten Raum angebahnt werden. Die

Mehr

Früherkennung von Rechenschwächen Checkliste für Lehrer(innen) (für Kinder in den ersten 4 Schulmonaten)

Früherkennung von Rechenschwächen Checkliste für Lehrer(innen) (für Kinder in den ersten 4 Schulmonaten) Rechenschwäche Schulische Förderung Früherkennung von Rechenschwächen Checkliste für Lehrer(innen) (für Kinder in den ersten 4 Schulmonaten) 1. Versteht das Kind auf- und absteigende Ordnungen? 1a. Kann

Mehr

Vorschulbuch. Das große. für Kinder. Das große Vorschulbuch für Kinder. Spielerisch lernen mit Biber und Hund

Vorschulbuch. Das große. für Kinder. Das große Vorschulbuch für Kinder. Spielerisch lernen mit Biber und Hund Spielerisch lernen mit Biber und Hund Abwechslungsreiche, lustige Übungen unterstützen Ihr Kind in seiner natürlichen Entwicklung, vermitteln ihm Freude am Lernen und erste Erfolgserlebnisse ideal zur

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Sanitätsausbildung Teil A

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Sanitätsausbildung Teil A MAPl-Nr.: 401 Einführung/Bewusstsein Inhalt: - Ablauf der Hilfeleistung bei einem Notfall - Definition des Begriffs Notfall - Auffinden einer Person - Grundsätzliche Verhaltensweisen - Bewusstsein / Zentrales

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sehen, Hören, Tasten und mehr - die Sinnesorgane des Menschen (Klasse 8/9) Materialien im WORD-Format Das komplette Material finden

Mehr

Erste Hilfe ist logisch, das bedeutet auch, dass wir an dem gemessen werden, was wir tun und nicht an dem, was wir wissen.

Erste Hilfe ist logisch, das bedeutet auch, dass wir an dem gemessen werden, was wir tun und nicht an dem, was wir wissen. Erste-Hilfe kompakt Der Feuerwehrverbandkasten Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge VI Logisch Erste-Hilfe! Logisch, die Feuerwehr leistet Erste-Hilfe! Wir tun dies, nicht nur weil hier zu gesetzlich

Mehr

Abb. 2: Mögliches Schülermodell

Abb. 2: Mögliches Schülermodell Einzeller Ein Unterrichtskonzept von Dirk Krüger und Anke Seegers Jahrgang Klasse 7 / 8 Zeitumfang Unterrichtsreihe Fachinhalt Kompetenzen MK Methoden Materialien 90 Minuten Tiergruppe der Einzeller (Bauplan

Mehr

Helfen wollen ist wichtig helfen können noch viel wichtiger

Helfen wollen ist wichtig helfen können noch viel wichtiger Helfen wollen ist wichtig helfen können noch viel wichtiger Anregung zu einem Schulungsabend Jürgen Kranz VDST TL 1/1614 DUC Goch 1974 e.v. Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist vorhanden aber

Mehr

Artikelliste Menge Artikelnr: Produkt Spezialpflaster EH Kästen + Füllungen

Artikelliste Menge Artikelnr: Produkt Spezialpflaster EH Kästen + Füllungen Artikelliste Menge Artikelnr: Produkt Spezialpflaster 1001 100 Stk.Fingerverband 12 cm x 2 cm elastisch 1002 100 Stk Fingerverband 12 cm x 3 cm elastisch 1022 100 Stk Fingerverband 18 cm x 3 cm elastisch

Mehr

LM Arbeiten mit Anleitungen S. 4 Übergang Schule - Betrieb. 4. Übersicht über die Lerneinheiten des Lernmoduls

LM Arbeiten mit Anleitungen S. 4 Übergang Schule - Betrieb. 4. Übersicht über die Lerneinheiten des Lernmoduls LM Arbeiten mit Anleitungen S. 4 Übergang Schule - Betrieb 4. Übersicht über die Lerneinheiten des Lernmoduls Hilfs- und Tippblätter : Zeichenerklärung: Grundsätze beim Schreiben von Vorgangsbeschreibungen

Mehr

1. Einleitung Erste Hilfe Konzept der Ludgerusschule Kinder möchten anderen Kindern helfen, doch müssen sie dafür die nötigen Erste Hilfe Kompetenzen

1. Einleitung Erste Hilfe Konzept der Ludgerusschule Kinder möchten anderen Kindern helfen, doch müssen sie dafür die nötigen Erste Hilfe Kompetenzen FACHBEREICH SACHUNTERRICHT KONZEPT ZUR ERSTEN HILFE BESCHLUSS Kollegium der Ludgerusschule 29.04.2014 VEREINBARUNGEN UND KONZEPTE 1. Einleitung Erste Hilfe Konzept der Ludgerusschule Kinder möchten anderen

Mehr

Gesundheit. ERSTE HILFE Organisation im Betrieb

Gesundheit. ERSTE HILFE Organisation im Betrieb Gesundheit ERSTE HILFE Organisation im Betrieb 2 ERSTE HILFE Hohes Verletzungsrisiko auf Baustellen Das Risiko eines Unfalls besteht immer und an jedem Arbeits - platz. Es gibt keinen Bereich in unserer

Mehr

Anleitungen zu den Stationen

Anleitungen zu den Stationen Referentin: Julia Lee Thema: Videotutorials mit einfachen Mitteln selbst gemacht Anleitungen zu den Stationen Vorbereitung: Anleitungszettel 2x Kopieren und auf die Stationstische legen. Julia Lee/ Kontakt:

Mehr

Hinweise für Lehrkräfte

Hinweise für Lehrkräfte Ziele Die Lernstationen zu den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft sollen Ihre Schülerinnen und Schüler auf einen Besuch der Ausstellung Umdenken von der Natur lernen vom Goethe-Institut vorbereiten.

Mehr

Erste Hilfe an Bord. Johanniter Unfallhilfe e.v.

Erste Hilfe an Bord. Johanniter Unfallhilfe e.v. Erste Hilfe an Bord Johanniter Unfallhilfe e.v. Was werden wir machen? Rettungskette Bewusstsein Verbandmaterial Typische Verletzungen beim Segeln - Diagnose - Therapie Die Notfall-Tasche Was werden wir

Mehr

Gesundheit. ERSTE HILFE Organisation im Betrieb

Gesundheit. ERSTE HILFE Organisation im Betrieb Gesundheit ERSTE HILFE Organisation im Betrieb 2 Hohes Verletzungsrisiko auf Baustellen Das Risiko eines Unfalls besteht immer und an jedem Arbeits - platz. Es gibt keinen Bereich in unserer Arbeits welt,

Mehr

Arbeitsblatt Kapitel 5, Modul 1, Ü3

Arbeitsblatt Kapitel 5, Modul 1, Ü3 SO BLEIBEN SIE FIT! Für eine Zeitschrift sollen Sie eine Liste mit 10 nützlichen Ratschlägen und Tipps zusammenstellen, wie man fit bleiben kann. 1. Wir raten Ihnen, 4. Sie sollten 5. Versuchen Sie, Seite

Mehr

Thema 10: Die Haut und Hautverletzungen am Kopf

Thema 10: Die Haut und Hautverletzungen am Kopf Thema : Die Haut und Hautverletzungen am Kopf Die Haut und Hautverletzungen am Kopf Fachinformation Die Haut als Organ: Anatomischer und medizinischer Hintergrund Funktionen der Haut Schutzfunktion gegen

Mehr

SAN-Auffrischung 2011 Wundversorgung. Theorie und Praxis

SAN-Auffrischung 2011 Wundversorgung. Theorie und Praxis SAN-Auffrischung 2011 Wundversorgung Theorie und Praxis 29.01.2011 Agenda Lernziele Kenntnisse über Bau und Funktion des Bewegungsapparates Erkennungszeichen und Gefahren bei Knochenverletzungen Wundversorgung

Mehr

Jahresfortbildung für Schulsanitätsdienste Bagatellverletzungen im Schulalltag

Jahresfortbildung für Schulsanitätsdienste Bagatellverletzungen im Schulalltag Jahresfortbildung für Schulsanitätsdienste 2014 Bagatellverletzungen im Schulalltag Liebe Kolleginnen und Kollegen der Hilfsorganisationen, seit 2007 gestalten die Johanniter den Erste Hilfe Unterricht

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Zahlenkarten. Male an: 100 gelb 10, 20, 30,..., 90 blau 0, 1, 2,..., 9 rot Kopiervorlage zu Denken und Rechnen 2

Zahlenkarten. Male an: 100 gelb 10, 20, 30,..., 90 blau 0, 1, 2,..., 9 rot Kopiervorlage zu Denken und Rechnen 2 Zahlenkarten Male an: 00 gelb 0, 0, 0,..., 0 blau 0,,,..., rot 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Kopiervorlage Zahlenkarten Ergänzung vor dem Kopieren: Keine. Möglichst auf festes Papier (0 g) kopieren. Verwendungsmöglichkeiten:

Mehr

ZIM Ich & die Globalisierung (2 Tage ab 10. Klasse)

ZIM Ich & die Globalisierung (2 Tage ab 10. Klasse) ZIM Ich & die (2 Tage ab 10. Klasse) Nr. Zeit 1. Tag Billig will ich! oder Aus dem Leben eines Turnschuhs 1. Doppelstunde Einführung in den Projekttag & Einstieg ins Thema 1 Ausgangssituation 2 2 Begrüßung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konjunktiv I und II - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konjunktiv I und II - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Konjunktiv I und II - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen: Der Konjunktiv

Mehr

Zusammenarbeit. zwischen. den Pohlheimer. Kindergärten. und. Schulen

Zusammenarbeit. zwischen. den Pohlheimer. Kindergärten. und. Schulen Zusammenarbeit zwischen den Pohlheimer Kindergärten und Schulen Seite 1 von 6 Mit den veränderten familiären, vorschulischen und schulischen Rahmenbedingungen der letzten Jahre haben sich auch die Ausgangslagen

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Flüchtlinge schützen Lehrerinformationen

Flüchtlinge schützen Lehrerinformationen 00 / Lehrerinformationen 1/2 Ziel Material Die SuS befassen sich mit ihrer eigenen Herkunft, Heimat und Familiengeschichte Die SuS setzen sich spielerisch mit den Begriffen Flucht, Flüchtling, Heimat,

Mehr

Schuljahresbeginn 2005/06

Schuljahresbeginn 2005/06 Einführungswoche Methodentraining 2005 Schuljahresbeginn 2005/06 Training der Sozial- und Methodenkompetenz Klasse 5, Klasse 7 Ablauf und inhaltliche Schwerpunkte 1. Tag:Wir stellen uns vor und lernen

Mehr

Ich hör ihn vor dem Haus

Ich hör ihn vor dem Haus Kompetenzbereich: Musik machen, sich über Musik verständigen Besonderheiten der Stunde: Das Lied und die erarbeitete Instrumentalbegleitung können gut bei einer Nikolaus- oder Adventsfeier aufgeführt werden.

Mehr

4 Das Therapieprogramm K L A B A U T E. Kleine Auf-Bau-Therapie

4 Das Therapieprogramm K L A B A U T E. Kleine Auf-Bau-Therapie 31 4 Das Therapieprogramm K L A B A U T E R Kleine Auf-Bau-Therapie 32 Das Therapieprogramm Standardaufgaben optionale Zusatzaufgaben Modul 1: Formdifferenzierung (optional) 1.1 1.2 Formen unterscheiden

Mehr

Detaillierter Stundenplan: EFFO Ebola Schulung. TAG 1 - Vormittag

Detaillierter Stundenplan: EFFO Ebola Schulung. TAG 1 - Vormittag TAG 1 - Vormittag ZEIT DAUER PROGRAMM und METHODE ZIEL HINWEISE/ NOTIZEN MATERIAL 08:00 Ankunft der Trainerinnen und Trainer um Raum und Material vorzubereiten 09:00 10 min Begrüßung und Einführung - Begrüßung

Mehr

Unterrichtseinheit 1.3

Unterrichtseinheit 1.3 Unterrichtseinheit 1.3 1 Unterrichtseinheit 1.3 Ca. 60 Minuten Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Fahrtkosten Überbestimmt: beinhaltet mehr Angaben als benötigt Leitidee Zahl Leitidee

Mehr

Diese Lektion ist für Schülerinnen und Schüler zwischen 7 und 10 Jahren konzipiert.

Diese Lektion ist für Schülerinnen und Schüler zwischen 7 und 10 Jahren konzipiert. Annas neue Freunde Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit den Themen Privatsphäre im Internet, Umgang mit fremdem Eigentum und Umgangsformen im Internet auseinandersetzen. Zielstellung

Mehr

Aufgabe 1: Würfelspiel zum Thema Murphys Gesetze

Aufgabe 1: Würfelspiel zum Thema Murphys Gesetze Aufgabe 1: Würfelspiel zum Thema Murphys e Lernziel: Zielgruppe: Spieldauer: Die Lernenden können über Murphys e sprechen. junge Erwachsene/ Erwachsene, Niveaustufe B1 ca. 30 Min. Spielanleitung: 1. Spielen

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung Erste Hilfe/Breitenausbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung Gemäß der Empfehlung des Ausschusses Ehrenamtlicher Dienst vom 05.05.2011 des Beschlusses

Mehr

Checkliste für die Montagsspaziergänge

Checkliste für die Montagsspaziergänge Checkliste für die Montagsspaziergänge Kernpunkte für die Montagsspaziergänge klären Allgemeine Ideen Was Wo Wie Bis wann wer Inhaltliche Vorüberlegungen Es geht um die Sache, egal, wer sich beteiligt.

Mehr

E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Interaktion:

E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Interaktion: E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Die Schüler machen gemeinsam das Programm Allgemeine Zielsetzung : Sich mit den Programminhalten vertraut machen In die des Empfangens und

Mehr

Wir rechnen mit ganzen Zahlen ein Stationenlauf

Wir rechnen mit ganzen Zahlen ein Stationenlauf Ganze Zahlen 1 von 12 Wir rechnen mit ganzen Zahlen ein Stationenlauf Dr. Günther Koch, München Ganze Zahlen die Grundrechenarten mit ganzen Zahlen beherrschen, den Vorzeichen bei positiven und negativen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen: Die Sage des Prometheus - Kinder entdecken die griechische Sagenwelt Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Empfehlungen für Präsentationen

Empfehlungen für Präsentationen Empfehlungen für Präsentationen Prof. Dr. Holger 1./2./3 Funktionen, Zwischenziele, Vorbereitung 4./5./6. Aufbau/ Abfassung/Abbildungen 7./8. Präsentation/ Gefahren und Tipps 9./10. Beurteilungsbogen/

Mehr

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern Konzept zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern im Vorhaben: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen

Mehr

Kopiervorlage 11. Die Schülerinnen und Schüler ordnen Bilder zur Geschichte in die richtige Reihenfolge. Organisationsform Material

Kopiervorlage 11. Die Schülerinnen und Schüler ordnen Bilder zur Geschichte in die richtige Reihenfolge. Organisationsform Material Bilder suchen und zuordnen Kopiervorlage 11 Die Schülerinnen und Schüler ordnen Bilder zur Geschichte in die richtige Reihenfolge. Auftrag a Die Lehrperson erzählt eine Bilderbuchgeschichte. Die Bilder

Mehr

Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen Klasse Model Heusweiler

Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen Klasse Model Heusweiler Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen 5.-10. Klasse Model Heusweiler Fachbereichsleiter Brandschutzerziehung HLM Uwe Arnholt Bild &Urheberrecht, Uwe Arnholt, Feuerwehr Heusweiler

Mehr

350³ Wärmedämmung an Gebäuden als Beitrag zum Klimaschutz Wärmeparcours Lehrerinformationen Teil 1 Vorbereitung der Experimente

350³ Wärmedämmung an Gebäuden als Beitrag zum Klimaschutz Wärmeparcours Lehrerinformationen Teil 1 Vorbereitung der Experimente 350³ - 1-350³ Wärmedämmung an Gebäuden als Beitrag zum Klimaschutz Wärmeparcours Lehrerinformationen Teil 1 Vorbereitung der Experimente An fünf Stationen führen die Schüler einfache Experimente aus uns

Mehr

Begrüssung Nr. 1 Bei vielen afrikanischen Völkern gibt es ein Höflichkeitsritual, mit dem sich die Menschen begrüssen.

Begrüssung Nr. 1 Bei vielen afrikanischen Völkern gibt es ein Höflichkeitsritual, mit dem sich die Menschen begrüssen. Auftragskarten (1mal drucken, evtl. laminieren und zum Posten legen) Begrüssung Nr. 1 Bei vielen afrikanischen Völkern gibt es ein Höflichkeitsritual, mit dem sich die Menschen begrüssen. a) Wählt euch

Mehr

Dauer Schwerpunkt / Thema Methode Material Variante / Materialvariante Kompetenzorientierte Zuordnung / Kompetenzen

Dauer Schwerpunkt / Thema Methode Material Variante / Materialvariante Kompetenzorientierte Zuordnung / Kompetenzen ABLAUF 1.2 SEITE 1 Schwerpunkte des Workshops in der Übersicht Einstieg in das Projekt und Kennenlernen, Klärung von ersten Fragen Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen (Einblicke und Austausch) Medienkompetenz

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Angestrebte Kompetenzen: Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Anwendung von Gestaltgungstechniken nutzen, erweitern und vertiefen.

Angestrebte Kompetenzen: Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Anwendung von Gestaltgungstechniken nutzen, erweitern und vertiefen. Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Schule für Geistigbehinderte Bildungsbereich Musik, Bildende und Darstellende Kunst (SfGB); Bildungsbereich Sprache - Deutsch (SfGB) Hauptstufe

Mehr

Einführung des Klassenrats

Einführung des Klassenrats Einführung des Klassenrats Zukunftsbau GmbH Der Klassenrat ist eine bewährte Methode, um mit den Schüler_innen gemeinsam die Angelegenheiten der Klasse zu besprechen und zu regeln, sowie demokratische

Mehr

dunkelgraue Fläche wegschneiden wegschneiden

dunkelgraue Fläche wegschneiden wegschneiden Papierfiguren So geht s: Ü die Vorlagen auf weißes oder farbiges Papier kopieren Ü an der dicken Linie das Blatt falten Ü alle dunkelgrauen Flächen ausschneiden Ü die hellgrauen Flächen, dann kann die

Mehr

Tee, Kaffee, Gewürze. für die Kinderküche oder den Kaufmannsladen

Tee, Kaffee, Gewürze. für die Kinderküche oder den Kaufmannsladen Tee, Kaffee, Gewürze für die Kinderküche oder den Kaufmannsladen Inhaltsverzeichnis Material und Werkzeuge Für den Tee, Kaffee und die Gewürze benötigt ihr...3 Für die Verpackung benötigt ihr...3 Bastelanleitung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Peter und der Wolf - Eine amüsante Instrumentenkunde

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Peter und der Wolf - Eine amüsante Instrumentenkunde Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Peter und der Wolf - Eine amüsante Instrumentenkunde Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Peter und der

Mehr

Download. Deutsch an Stationen. Deutsch an Stationen Buchstaben kennenlernen. Erste Übungen im ABC. Melanie Bettner

Download. Deutsch an Stationen. Deutsch an Stationen Buchstaben kennenlernen. Erste Übungen im ABC. Melanie Bettner Download Melanie Bettner Deutsch an Stationen Buchstaben kennenlernen Erste Übungen im ABC Downloadauszug aus dem Originaltitel: SPEZIAL Grundschule Melanie Bettner Deutsch an Stationen Handlungsorientierte

Mehr

3.12 Arbeitsschritte werden nun bei allen Folien angewendet. Somit ist am Schluss jede Folie mit einer anderen verlinkt.

3.12 Arbeitsschritte werden nun bei allen Folien angewendet. Somit ist am Schluss jede Folie mit einer anderen verlinkt. 4.4 Mit der Maus über die verlinkten Textfelder/Interaktiven Schaltflächen fahren und anklicken. So sollte man überall auf die weiterführende Geschichte einer anderen Folie gelangen. 4.5 Die beste Möglichkeit

Mehr

Suchliste und für jede Gruppe von Teilnehmerinnen einen Stoffbeutel Wald, Wiese

Suchliste und für jede Gruppe von Teilnehmerinnen einen Stoffbeutel Wald, Wiese Suchliste und für jede Gruppe von Teilnehmerinnen einen Stoffbeutel Wald, Wiese ab 4 Kinder Vorbereitung: Kopiert die Suchliste und sucht euch einen geeigneten Landschaftsbereich aus, wo die Aktion starten

Mehr

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz in Daun

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz in Daun Situation: Ihr seid als JRK- unterwegs zu einer Stadtführung in Daun. Als ihr kurz vor der Ankunft eine Rast macht, entdeckt ihr eine Reisegruppe, bei der einige Reisende offensichtlich gesundheitliche

Mehr

ÖNORM Erste Hilfe Kästen

ÖNORM Erste Hilfe Kästen ÖNORM Erste Hilfe Kästen RORACO hat s! Sie benötigen einen neuen Erste Hilfe Kasten gefüllt nach der ÖNORM Z00 oder eine KFZ-Kassette nach der ÖNORM V0? WIR haben das RICHTIGE Produkt für Sie! Und nicht

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

1. Einrichtung der -Adresse über Confixx

1. Einrichtung der  -Adresse über Confixx ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG EINER E-MAIL- Dieses Dokument beschreibt Ihnen die Einrichtung einer E-Mail-Adresse über die Serveroberfläche Confixx und die Einbindung dieser E-Mail-Adresse in Ihrem E-Mail-Programm;

Mehr

Station 1: Umgang mit einander

Station 1: Umgang mit einander Werte-Parcours Grundidee: Der Werte-Parcours wurde von einem Team von Religionslehrern unter der Leitung von Christa Arnold, Lehrerin an der Grund- und Hauptschule Eutingen, entwickelt und hier freundlicherweise

Mehr

VORANSICHT. Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen. Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main

VORANSICHT. Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen. Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main VII Grundlagen der Musik Beitrag 19 Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen 1 Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main Wünschen Sie sich das nicht immer wieder: Die

Mehr

TroLase. Schmetterling, Schwierigkeitsgrad mittel V1.0

TroLase. Schmetterling, Schwierigkeitsgrad mittel V1.0 TroLase Schmetterling, Schwierigkeitsgrad mittel V1.0 Inhalt 1 Was wird erklärt?... 3 In CorelDraw eine Grafik erstellen... 3 Ggf. Bitmap bearbeiten... 3 Schneidlinien erstellen... 3 Drucktipps... 3 2

Mehr

Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen.

Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen. Deine Unterlagen Das Ziel Dein Bewerbungsschreiben mit den dazugehörenden Unterlangen ist Dein Türöffner zu den Unternehmen. Das Ziel ist, bei den Leserinnen und Lesern der Bewerbung den Wunsch zu wecken,

Mehr

KONZENTRATIONSTRAINING FÜR KINDER

KONZENTRATIONSTRAINING FÜR KINDER KONZENTRATIONSTRAINING FÜR KINDER Mit den folgenden Konzentrationsübungen kann die Konzentrationsfähigkeit der Kinder gezielt gefördert und der Klassenalltag aufgelockert werden. Auch zur Durchführung

Mehr

1.1 Artikel-Suchbaum erstellen

1.1 Artikel-Suchbaum erstellen 1.1 Artikel-Suchbaum erstellen Klicken Sie im PN-Startfenster auf die Schaltfläche, oder in der Menüleiste auf , um das Artikel-Formular zu öffnen. Beim Öffnen des Artikel-Formulars

Mehr

Das Handy als Musikinstrument

Das Handy als Musikinstrument Benötigte Hard- oder Software Audacity (Freeware unter http://www.audacity.de) LAME mp3 Encoder (Freeware unter http://lame.buanzo.com.ar/ ) Mikrofon Handy USB-Kabel für Handy Evtl. Bluetooth-Adapter Evtl.

Mehr

Alle Materialien, die in dieser Kiste verwendet werden, sind im Sinne von Entwicklungsmaterialien zu verstehen.

Alle Materialien, die in dieser Kiste verwendet werden, sind im Sinne von Entwicklungsmaterialien zu verstehen. Alle Materialien, die in dieser Kiste verwendet werden, sind im Sinne von Entwicklungsmaterialien zu verstehen. Einige Bilder und Überschriften wurden dem Heft "Geheimnisse der Elektrizität" der VWEW Energieverlag

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS. Realschule, Informationstechnologie, Lernbereich 1: Modul 1.6. Sparziel Kleinwagen. Stand:

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS. Realschule, Informationstechnologie, Lernbereich 1: Modul 1.6. Sparziel Kleinwagen. Stand: Sparziel Kleinwagen Stand: 20.01.2016 Jahrgangsstufen Lernbereich 1: Modul 1.6 Fach/Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Informationstechnologie Medienbildung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Von

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Flag Football, 5 Std, Kl 6+, Sport, Realschule (Bilingualer Unterricht) Unterrichtsinhalt U-Phase. Dauer der

Unterrichtsverlauf zu Flag Football, 5 Std, Kl 6+, Sport, Realschule (Bilingualer Unterricht) Unterrichtsinhalt U-Phase. Dauer der Unterrichtsverlauf zu Flag Football, 5 Std, Kl 6+, Sport, Realschule (Bilingualer Unterricht) Dauer der (Lehrer- und Schüleraktivitäten) 1. Std 12 min Warming-up Spiel: Flaggenziehen - Spiel zum Einstieg:

Mehr

Einleitung. Aufbau der Arbeitsblätter. Einsatz der Arbeitsblätter. Differenzierung

Einleitung. Aufbau der Arbeitsblätter. Einsatz der Arbeitsblätter. Differenzierung Einleitung Erstklässler müssen Laute, Buchstaben und Wörter wiedererkennen, hören und lauttreu schreiben können, um das Lesen und Schreiben zu erlernen. Mithilfe dieser Kopiervorlagen können Ihre kleinen

Mehr

ASI. Erste-Hilfe-Material ASI ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN

ASI. Erste-Hilfe-Material ASI ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN ASI Erste-Hilfe-Material ASI 0.9 ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN Themenübersicht Vorwort. Erforderliche Mindestausstattung des Betriebs mit Verbandkästen 3 (Erste-Hilfe-Material). Erste-Hilfe-Material

Mehr

5 Rechengeschichten Plus oder Minus? Zeitaufwand ca. 3 Unterrichtsstunden

5 Rechengeschichten Plus oder Minus? Zeitaufwand ca. 3 Unterrichtsstunden 5 Rechengeschichten Plus oder Minus? Zeitaufwand ca. 3 Unterrichtsstunden 33 Angebahnte Kompetenzen Inhaltsfeld Inhaltsbezogene Kompetenzen Kompetenzbereich Prozessbezogene Kompetenzen Zahlen und Operationen

Mehr

NULL-WERTE IN GEOMEDIA- SACHDATEN TIPPS & TRICKS

NULL-WERTE IN GEOMEDIA- SACHDATEN TIPPS & TRICKS NULL-WERTE IN GEOMEDIA- SACHDATEN TIPPS & TRICKS 22.02.2016 INHALT NULL-Werte in GeoMedia-Sachdaten... 3 Grundlage... 3 Die Beispiel-Daten... 3 NULL-Werte sind grundsätzlich sinnvoll... 4 Fallbeispiele...

Mehr

Übungs-Kartei: Adjektive steigern mit dem Nilpferd von Kathrin Robl mit Illustrationen von Till Kleinert

Übungs-Kartei: Adjektive steigern mit dem Nilpferd von Kathrin Robl mit Illustrationen von Till Kleinert Übungs-Kartei: Adjektive steigern mit dem Nilpferd von Kathrin Robl mit Illustrationen von Till Kleinert Adjektive beschreiben die Eigenschaft, die Beziehung oder den Zustand eines Lebewesens, eines Gegenstandes

Mehr

Deutsch Dexway - Niveau 4

Deutsch Dexway - Niveau 4 Deutsch Dexway - Niveau 4 Contenido Lernziele: Im Rahmen dieses Blocks lernt der/die Schüler/-in, sich selbst in seiner gewohnten Umgebung zu beschreiben und dabei die Vergangenheitsform zu benutzen. Er/sie

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

1. Einführung Hinweis:

1. Einführung Hinweis: 1. Einführung Sie haben die Möglichkeit, die verschiedenen Übersichten in orgamax um weitere Spalten zu ergänzen. Beispielsweise können Sie in der Kundenübersicht auch die Homepage des Kunden einblenden,

Mehr

Fachliche Grundlagen Methodik / Didaktik Inhalt

Fachliche Grundlagen Methodik / Didaktik Inhalt In akut lebensbedrohlichen Situationen bedeutet Erste Hilfe zunächst die Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen. Möglichst gleichzeitig sollte ein Notruf durch eine zweite Person durchgeführt werden.

Mehr