Michael Böniger, Statistik Stadt Zürich. Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Michael Böniger, Statistik Stadt Zürich. Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012"

Transkript

1 Michael Böniger, Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012

2 Stadt im Wandel? 22. November 2012, Seite 2 / 36

3 Stadt im Wandel? Gebäude erstellt von 1990 bis 2000 Gebäude erstellt von 2001 bis November 2012, Seite 3 / 36

4 Stadt im Wandel? Gebäude erstellt von 1990 bis 2000 Gebäude erstellt von 2001 bis November 2012, Seite 4 / 36

5 Fakten: Wohnungsbestand davon 50% vor dem Jahr 1950 erstellt davon 8% zwischen 2001 und 2011 erstellt davon 18% Baugenossenschaften Wohnungen per Oktober 2012 davon 8% im Quartier Altstetten davon 37% 3-Zimmer- Wohnungen davon 8% im Stockwerkeigentum 22. November 2012, Seite 5 / 36

6 Fakten: Typisch Neubauwohnung ( ) davon 30% 3-Zimmer- Wohnungen davon 30% als Ersatzneubau davon 22% Baugenossenschaften jährlich 1450 Wohnungen neu erstellt davon 17% im Quartier Affoltern davon 35% 4-Zimmer- Wohnungen davon 19% im Stockwerkeigentum 22. November 2012, Seite 6 / 36

7 Inhalt Wachsende Stadt? Schweizer Durchschnitt? Volle Auftragsbücher im Baugewerbe Wohnen: ein Luxusgut? Wohnen gestern und heute 22. November 2012, Seite 7 / 36

8 Dimensionen der Bautätigkeit ( ) Im Durchschnitt 1,4 Millionen m 3 pro Jahr Jährlich im Durchschnitt 2,3 Milliarden CHF Bildquelle: 22. November 2012, Seite 8 / 36

9 Bautätigkeit in der 3500 Anzahl Neubauwohnungen Neubauwohnungen realisiert Neubauwohnungen geschätzt November 2012, Seite 9 / 36

10 Bautätigkeit in der 3500 Anzahl Neubauwohnungen Neubauwohnungen realisiert Neubauwohnungen geschätzt geschätzt November 2012, Seite 10 / 36

11 Bautätigkeit in der : Abbrüche 1000 Anzahl Wohnungen Bildquelle: 22. November 2012, Seite 11 / 36

12 Wohnungsbestand und Wohnbevölkerung Wohnungen Personen Wohnungsbestand Wohnbevölkerung 22. November 2012, Seite 12 / 36

13 Und die Zahl der Wohnungen nimmt weiter zu sich im Bau befindende Wohnungen 22. November 2012, Seite 13 / 36

14 Geografie der Wohnbauprojekte Wohnungen pro Bauprojekt 22. November 2012, Seite 14 / 36

15 Neu erstellte Wohnungen am Gesamtbestand Wohnungsbestand 2011 Veränderung seit 2001 Escher Wyss Affoltern Seebach Oerlikon Leimbach Albisrieden Altstetten Saatlen Alt-Wiedikon Fluntern Witikon Friesenberg Höngg Weinegg Mühlebach Werd Hirzenbach Hottingen Schwamendingen-Mitte Enge Wollishofen Unterstrass Seefeld Hirslanden Gewerbeschule Langstrasse Hard Sihlfeld Wipkingen Hochschulen Oberstrass Rathaus Lindenhof City Escher Wyss Affoltern Seebach Oerlikon Leimbach Albisrieden Altstetten Saatlen Alt-Wiedikon Fluntern Witikon Friesenberg Höngg Weinegg Mühlebach Werd Hirzenbach Hottingen Schwamendingen-Mitte Enge Wollishofen Unterstrass Seefeld Hirslanden Gewerbeschule Langstrasse Hard Sihlfeld Wipkingen Hochschulen Oberstrass Rathaus Lindenhof City 0% 20% 40% 60% 80% 22. November 2012, Seite 15 / 36

16 Neu erstellte Wohnungen am Gesamtbestand Wohnungszunahme in den statistischen Zonen zwischen Keine Veränderung Weniger als 10 % % % Mehr als 40 % 22. November 2012, Seite 16 / 36

17 Beliebtes Stockwerkeigentum Wohnungen % Stockwerkeigentum (Anzahl Wohnungen) Anteil an neu erstellten Wohnungen 22. November 2012, Seite 17 / 36

18 Inhalt Wachsende Stadt? Schweizer Durchschnitt? Volle Auftragsbücher im Baugewerbe Wohnen: ein Luxusgut? Wohnen gestern und heute 22. November 2012, Seite 18 / 36

19 vs. Schweiz 6 % Anteil der an den neu erstellten Wohnungen der Schweiz Mittelwert 2,9 % für die Jahre November 2012, Seite 19 / 36

20 vs. Schweiz Neubauten 3-Zimmer-Wohnungen 80%... Bauausgaben Öffentliche 60% 40% 20% 0% 4-Zimmer-Wohnungen... Bauausgaben Private Einfamilienhäuser Wohnungen mit mit mehr mehr als als m2m 2 Schweiz 22. November 2012, Seite 20 / 36

21 Inhalt Wachsende Stadt? Schweizer Durchschnitt? Volle Auftragsbücher im Baugewerbe Wohnen: ein Luxusgut? Wohnen gestern und heute 22. November 2012, Seite 21 / 36

22 Ausgaben im Hochbau 1600 in Millionen Franken (real) Nicht-Wohnungsbau Wohnungsbau 22. November 2012, Seite 22 / 36

23 Wachstum des Bruttoinlandproduktes gegenüber Vorjahr 8 % (ohne Baugewerbe) Baugewerbe 22. November 2012, Seite 23 / 36

24 Wer investiert in die Bautätigkeit? 800 in Millionen Franken Total öffentliche Auftraggeber* Banken Bau- oder Immobilienkapitalgesellschaften Privatpersonen Versicherungsgesellschaft Wohnbaugenossenschaften Kapitalgesellschaften 22. November 2012, Seite 24 / 36

25 Auftragsbestand der Baufirmen 14 Monate Baugewerbe (insgesamt) Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Q. 2. Q. 3. Q. 4. Q. 1. Q. 2. Q. 3. Q November 2012, Seite 25 / 36

26 Wohnbaupreise 115 Indexpunkte Schweiz 22. November 2012, Seite 26 / 36

27 Inhalt Wachsende Stadt? Schweizer Durchschnitt? Volle Auftragsbücher im Baugewerbe Wohnen: ein Luxusgut? Wohnen gestern und heute 22. November 2012, Seite 27 / 36

28 Wohnen: ein Luxusgut? 160 m 2 pro Wohnung bis Zimmer 2-Zimmer 3-Zimmer 4-Zimmer 5-Zimmer 22. November 2012, Seite 28 / 36

29 Wohnen: ein Luxusgut? 3-Zimmer-Wohnung Baujahr 1931: 65 m 2 2-Zimmer-Wohnunug Umbau 2013: 65 m 2 Bildquelle: Bildquelle: 22. November 2012, Seite 29 / 36

30 Wohnen: ein Luxusgut? Bauperiode ab Weniger als 40 m m m Grösser als 120 m % 20% 40% 60% 80% 100% Anteil Wohnungen 22. November 2012, Seite 30 / 36

31 Wie viel Platz braucht die Stadtzürcherin und der Stadtzürcher? 45 m 2 Personen Wohnfläche pro Kopf Bewohner pro Wohnung Bildquelle: 22. November 2012, Seite 31 / 36

32 Wie viel Platz braucht die Stadtzürcherin und der Stadtzürcher? 70 m 2 pro Person Bauperiode Durchschnitt gesamt 0 Baugenossenschaft Private Stockwerkeigentum 22. November 2012, Seite 32 / 36

33 Wie viel Platz brauchen die Stadtzürcherin und der Stadtzürcher? bis 20 m m m m m2 mehr als 60m2 22. November 2012, Seite 33 / 36

34 Inhalt Wachsende Stadt? Schweizer Durchschnitt? Volle Auftragsbücher im Baugewerbe Wohnen: ein Luxusgut? Wohnen gestern und heute 22. November 2012, Seite 34 / 36

35 Wohnen gestern und heute (1) Der Bauboom ist ungebrochen 2001 bis 2011 beinahe Wohnungen gebaut 2001 bis 2011: 13 Milliarden im Wohnungsbau verbaut Bildquelle: 22. November 2012, Seite 35 / 36

36 Wohnen gestern und heute (2) Ein Fünftel neu erstellte Wohnungen durch Baugenossenschaften Baugenossenschaften halten Wohnflächenverbrauch pro Kopf seit 50 Jahren konstant Stockwerkeigentum gewinnt an Bedeutung und zeigt relativ grosse Wohnflächen. Trotzdem: Wohnflächenverbrauch in den letzten 5 Jahren stabilisiert Bildquelle: 22. November 2012, Seite 36 / 36

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Weiteres Bevölkerungswachstum in der Stadt Zürich Bevölkerungsbestand Ende 2010

Weiteres Bevölkerungswachstum in der Stadt Zürich Bevölkerungsbestand Ende 2010 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 Postfach, 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/statistik 1/5 Ihre Kontaktperson: Beat Mischer Direktwahl 044 412 08 22 beat.mischler@zuerich.ch

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2012

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2012 170 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2012 6 GRUNDEIGENTUM 6.1 Grundeigentumswechsel und Grundstückhandel 173 171 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Die Angaben beruhen auf einer Auswertung der Handänderungsanzeigen

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden

Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeinsame Medienmitteilung mit der Stadt Zürich 17. August 017 medien@ji.zh.ch www.zh.ch Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahl in einzelnen Gemeinden

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich

Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich. Deutlicher Anstieg der Leerwohnungszahlen im Kanton Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeinsame Medienmitteilung mit Statistik Stadt Zürich 17. August 2016 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Deutlicher

Mehr

Zahl der Leerwohnungen steigt leicht Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2015

Zahl der Leerwohnungen steigt leicht Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2015 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 Postfach, 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 12. August 2015 Ihre Kontaktperson: Martin Brenner Direktwahl 044 412

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2004

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2004 216 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2004 BAU- UND WOHNUNGSWESEN.1 Bautätigkeit 21.2 Gebäudebestand 22.3 Wohnungsbestand 23 217 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Bautätigkeit Statistik Stadt Zürich

Mehr

BAU- UND WOHNUNGSWESEN

BAU- UND WOHNUNGSWESEN . Bautätigkeit 203.2 Gebäudebestand 23.3 Wohnungsbestand 223 BAU- UND WOHNUNGSWESEN 8 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2005 / 2006 STATISTIK STADT ZÜRICH BAU- UND WOHNUNGSWESEN BAU- UND WOHNUNGSWESEN

Mehr

WAHLBETEILIGUNG Unterschiede zwischen Wählenden und Nichtwählenden bei den Gemeinde- und Stadtratswahlen in Zürich, 2006

WAHLBETEILIGUNG Unterschiede zwischen Wählenden und Nichtwählenden bei den Gemeinde- und Stadtratswahlen in Zürich, 2006 Statistik 04/2006 WAHLBETEILIGUNG Unterschiede zwischen Wählenden und Nichtwählenden bei den Gemeinde- und Stadtratswahlen in Zürich, 2006 Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit

Mehr

Bei uns in guten Händen. Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich

Bei uns in guten Händen. Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich Bei uns in guten Händen Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich Neue Welten entdecken Bei unserer Arbeit hat das Wohlergehen jedes einzelnen Kindes höchste Priorität. In der Kita und in der Familie

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2016

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2016 242 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 216 1 TOURISMUS 1.1 Hotellerie 245 1.2 Verpflegungsbetriebe 254 243 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Die Angaben über die Zürcher Hotellerie werden im Rahmen

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2017

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2017 242 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 217 1 TOURISMUS 1.1 Hotellerie 245 1.2 Verpflegungsbetriebe 254 243 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Die Angaben über die Zürcher Hotellerie werden im Rahmen

Mehr

BEVÖLKERUNGS PROGNOSEN FÜR DIE STADT ZÜRICH BIS 2025

BEVÖLKERUNGS PROGNOSEN FÜR DIE STADT ZÜRICH BIS 2025 15 / 2005 BEVÖLKERUNGS PROGNOSEN FÜR DIE STADT ZÜRICH BIS 2025 Die Einwohnerzahl der Stadt Zürich wird in den nächsten Jahren weiterhin leicht ansteigen. Nach Geschlecht, Alter und Herkunft ergeben sich

Mehr

ZUR ZEIT. gewählt 4/2011. Soziodemografisches Profil der Wählenden bei den National- und Ständeratswahlen Präsidialdepartement

ZUR ZEIT. gewählt 4/2011. Soziodemografisches Profil der Wählenden bei den National- und Ständeratswahlen Präsidialdepartement ZUR ZEIT zürich hat gewählt 4/2011 Soziodemografisches Profil der Wählenden bei den National- und Ständeratswahlen 2011 Präsidialdepartement Inhalt In Kürze 3 1 Worum es geht 4 2 Brief- oder Urnenwahl

Mehr

WOHNBAU GENOSSENSCHAFTEN IN DER STADT ZÜRICH

WOHNBAU GENOSSENSCHAFTEN IN DER STADT ZÜRICH Statistik 06 / 2006 WOHNBAU GENOSSENSCHAFTEN IN DER STADT ZÜRICH Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit INHALT Zusammenfassung 3 1 EINLEITUNG 4 2 GENOSSENSCHAFTERINNEN UND GENOSSENSCHAFTER

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2003

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2003 302 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2003 14 14.1 Sozialfürsorge 306 SOZIALE SICHERHEIT UND 14.2 Gesundheitswesen 309 303 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Sozialfürsorge Die Angaben über die Sozialfürsorge

Mehr

BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH 2011

BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH 2011 ERSCHEINT JÄHRLICH BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH 2011 Präsidialdepartement Inhalt ÜBERBLICK 2011 DIE WICHTIGSTEN ZAHLEN 3 1 BEVÖLKERUNGSSTAND 5 1.1 Herkunft und Geschlecht 5 1.2 Alter 9 1.3 Wohnsitzart und

Mehr

WOHNEN UND ARBEITEN Binnenpendelnde 1990 und 2000 IN DER STADT ZÜRICH 14 / Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit

WOHNEN UND ARBEITEN Binnenpendelnde 1990 und 2000 IN DER STADT ZÜRICH 14 / Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit 14 / 2005 WOHNEN UND ARBEITEN Binnenpendelnde 1990 und 2000 IN DER STADT ZÜRICH Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich

Mehr

4 / Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich

4 / Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich 1 4 / 2005 Wohnverhältnisse und Wohnflächenverbrauch der Bevölkerung in der Stadt Zürich, 2003 Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich Inhaltsverzeichnis Wohnverhältnisse und Wohnflächenverbrauch

Mehr

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte?

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Paulus-Akademie 23.11.2010 Stadtentwicklung Zürich Brigit Wehrli-Schindler, Direktorin Capgemini sd&m 30.10.09 Präsidialdepartement Witikon 2034-2010 - 1986

Mehr

ABSTIMMUNG ZUM ZUSAMMENSCHLUSS- VERTRAG

ABSTIMMUNG ZUM ZUSAMMENSCHLUSS- VERTRAG AUF DEM WEG ZUR EINEN KIRCHGEMEINDE ZÜRICH ABSTIMMUNG ZUM ZUSAMMENSCHLUSS- VERTRAG AUSSERORDENTLICHE KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNGEN IM MAI UND JUNI 2017 Daten siehe Rückseite IMPRESSUM 2017 Reformierter Stadtverband

Mehr

die VIERtE landessprache Personen mit Rätoromanisch als Hauptsprache In der stadt zürich 18 / 2006

die VIERtE landessprache Personen mit Rätoromanisch als Hauptsprache In der stadt zürich 18 / 2006 18 / 2006 die VIERtE landessprache Personen mit als Hauptsprache In der stadt zürich Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit Inhalt 1 Einleitung 3 2 überall auf dem Rückzug 3 3 Nach

Mehr

Präsidialdepartement. Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit

Präsidialdepartement. Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit 1 / E R S C H E I N T Q U A R TA L S W E I S E BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH In der Stadt Zürich haben Ende März gemäss dem wirtschaftlichen Wohnsitzbegriff 381 745 Personen gelebt. Gegenüber dem Vorjahr ist

Mehr

Genossenschafterinnen und Genossenschafter in der Stadt Zürich

Genossenschafterinnen und Genossenschafter in der Stadt Zürich Genossenschafterinnen und Genossenschafter in der Stadt Zürich Auswertung der Bevölkerungsbefragung und von Registerdaten Verfasserinnen der Studie: Corinna Heye, Franziska Spörri, Corina Willi Fahrländer

Mehr

Fakten zur räumlichen Stadtentwicklung. Arbeitsgrundlage für die räumliche Planung

Fakten zur räumlichen Stadtentwicklung. Arbeitsgrundlage für die räumliche Planung Fakten zur räumlichen Stadtentwicklung Herausgeberin: Stadt Zürich Hochbaudepartement Amt für Städtebau (AfS) Beteiligte Dienstabteilungen der Stadt Zürich: Amt für Städtebau Departement der Industriellen

Mehr

Bevölkerungs prognosen für die Stadt Zürich

Bevölkerungs prognosen für die Stadt Zürich 7/2007 Bevölkerungs prognosen für die Stadt Zürich Die neuesten Ergebnisse zeigen entsprechend der Entwicklung der vergangenen Jahre einen weiteren Anstieg der städtischen Wohnbevölkerung 2010 2025 Mensch

Mehr

mietpreise stadt zürich

mietpreise stadt zürich / Ergebnisse der Mietpreis- Strukturerhebung mietpreise stadt zürich Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit Präsidialdepartement mietpreise stadt zürich inhalt Zusammenfassung Abstract

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014 78 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 014 .1 Stadtgebiet 8. Meteorologie 91 79 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN METEOROLOGIE Die Angaben über das Zürcher Stadtgebiet werden von Statistik Stadt Zürich

Mehr

Genossenschafterinnen und Genossenschafter in der Stadt Zürich

Genossenschafterinnen und Genossenschafter in der Stadt Zürich Genossenschafterinnen und Genossenschafter in der Stadt Zürich Auswertung der Bevölkerungsbefragung und von Registerdaten Verfasserinnen der Studie: Corinna Heye, Franziska Spörri, Corina Willi Fahrländer

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2013

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2013 84 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 013 .1 Stadtgebiet 88. Meteorologie 97 85 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN METEOROLOGIE Die Angaben über das Zürcher Stadtgebiet werden von Statistik Stadt Zürich

Mehr

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Einkaufen in der Stadt Zürich Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Inhalt 1 Einleitung 3 2 Beurteilung der Einkaufsmöglichkeiten 4 3 Einkaufsverhalten 6 3.1 Häufigkeit des Einkaufens 6 3.2 Einkaufszeitpunkt

Mehr

Leerwohnungsund Leerflächenzählung

Leerwohnungsund Leerflächenzählung ERSCHEINT jährlich Leerwohnungsund Leerflächenzählung Mensch und Gesellschaft 30 Prozent weniger leer stehende. Raum und Umwelt Nur geringfügiger Rückgang des Leerflächenbestandes. Wirtschaft und Arbeit

Mehr

Ausländische Personen in der. Stadt Zürich. Entwicklung und Verteilung Mustererkennung mit Hilfe von Rasterdaten 14 / 2006

Ausländische Personen in der. Stadt Zürich. Entwicklung und Verteilung Mustererkennung mit Hilfe von Rasterdaten 14 / 2006 / 00 Ausländische Personen in der Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit Stadt Zürich Entwicklung und Verteilung Mustererkennung mit Hilfe von Rasterdaten inhalt Zusammenfassung

Mehr

BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH Quartalsbericht zu Bestand und Bewegungen der Bevölkerung der Stadt Zürich

BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH Quartalsbericht zu Bestand und Bewegungen der Bevölkerung der Stadt Zürich / 0 E R S C H E I N T Q U A R TA L S W E I S E BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH Quartalsbericht zu Bestand und Bewegungen der Bevölkerung der Stadt Zürich Präsidialdepartement B E V Ö L K E R U N G S TA DT Z Ü

Mehr

ANALYSE NEUBAUSIEDLUNGEN

ANALYSE NEUBAUSIEDLUNGEN ANALYSE NEUBAUSIEDLUNGEN 2009 2012 1/2014 Fokus gemeinnütziger und privater Wohnungsbau in der Stadt Zürich INHALT ZUSAMMENFASSUNG 4 SUMMARY 6 1 EINLEITUNG 8 2 METHODIK 9 2.1 Gebäudekategorien 9 2.2 Wohnungen

Mehr

BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH Quartalsbericht zu Bestand und Bewegungen der Bevölkerung der Stadt Zürich

BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH Quartalsbericht zu Bestand und Bewegungen der Bevölkerung der Stadt Zürich 1/ ERSCHEINT QUARTALSWEISE BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH Quartalsbericht zu Bestand und Bewegungen der Bevölkerung der Stadt Zürich Präsidialdepartement BEVÖLKERUNG STADT ZÜRICH IM 1. QUARTAL Inhalt 1 BEVÖLKERUNG

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 256 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 VERKEHR.1 Motorfahrzeugbestand, Strassenverkehr, Parkplätze 260.2 Strassenverkehrsunfälle 266.3 Schienen-, Luft- und Wasserverkehr 269.4 Fuss- und Veloverkehr

Mehr

Impressum. Herausgeberin Stadt Zürich Sozialdepartement Zentrale Verwaltung Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 Postfach, 8036 Zürich

Impressum. Herausgeberin Stadt Zürich Sozialdepartement Zentrale Verwaltung Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 Postfach, 8036 Zürich Report Kinderbetreuung Leistungen 2016 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Sozialdepartement Zentrale Verwaltung Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 Postfach, 8036 Zürich Tel. 044 412 70 00 Fax 044

Mehr

Masterthese zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate

Masterthese zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate Masterthese zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate Marktanalyse Stadtzürcher Mehrfamilienhäuser mit Baujahr 1971-1980 Ein schlummerndes Potential Verfasserin: Catherine Imperiali,

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2016

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2016 256 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2016 VERKEHR.1 Motorfahrzeugbestand, Strassenverkehr, Parkplätze 260.2 Strassenverkehrsunfälle 266.3 Schienen-, Luft- und Wasserverkehr 269.4 Fuss- und Veloverkehr

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2013

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2013 316 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2013 15 15.1 Unterricht im Vorschul- und Schulalter 319 15.2 Mittelschulen und Berufsbildung 335 15.3 Jugend- und Erwachsenenbildung 340 15.4 Hochschulen 343

Mehr

Soziale Räume in der Urbanisierung. Quartierbildung und Mobilität Mobilität im Stadtviertel: Zürich um 1870

Soziale Räume in der Urbanisierung. Quartierbildung und Mobilität Mobilität im Stadtviertel: Zürich um 1870 Soziale Räume in der Urbanisierung Quartierbildung und Mobilität Mobilität im Stadtviertel: Zürich um 1870 Aufbau des Referates 1. Einleitung 2. Die Stadt Zürich 3. Quartiere und ihre Abgrenzung 4. Konkretes

Mehr

Bevölkerungs szenarien Stadt Zürich. Präsidialdepartement

Bevölkerungs szenarien Stadt Zürich. Präsidialdepartement ERSCHEINT jährlich Bevölkerungs 213 225 szenarien Stadt Zürich Präsidialdepartement Inhalt zusammenfassung 3 1 Einleitung 4 2 Grundlagen 5 2.1 Theoretischer Modellansatz 5 2.2 Modellannahmen und Hypothesen

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014 22 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 204 BEVÖLKERUNG. Bevölkerungsbestand 27.2 Haushaltsstruktur 46.3 Eheschliessungen und Ehescheidungen 52.4 Geburten und Sterbefälle 56.5 Zu-, Weg- und Umzüge 64.6

Mehr

Steuern im sozioökonomischen Kontext der Stadt Zürich

Steuern im sozioökonomischen Kontext der Stadt Zürich Steuern im sozioökonomischen Kontext der Stadt Zürich 2 STEUERERTRÄGE NATÜRLICHER PERSONEN Entwicklung und räumliche Verteilung 1993 bis 2003 Statistik Stadt Zürich 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Zusammenfassung

Mehr

Bau- und Wohnungswesen

Bau- und Wohnungswesen Bau- und Wohnungswesen Panorama 3- und 4-Zimmer-Wohnungen überwiegen weiterhin Die Wohnungen mittlerer Grösse (3 oder 4 Zimmer) machten 2014 gut die Hälfte (54%) des Wohnungsbestandes aus; 20% waren Wohnungen

Mehr

ANALYSE ZUSAMMENLEBEN IN ZÜRICH

ANALYSE ZUSAMMENLEBEN IN ZÜRICH ANALYSE ZUSAMMENLEBEN IN ZÜRICH 2/215 Haushalte und Familien in der Stadt Zürich, 214 Präsidialdepartement Herausgeberin, Redaktion und Administration Stadt Zürich Präsidialdepartement Statistik Stadt

Mehr

Steuern im sozioökonomischen Kontext der Stadt Zürich

Steuern im sozioökonomischen Kontext der Stadt Zürich Steuern im sozioökonomischen Kontext der Stadt Zürich 1 EINKOMMEN UND VERMÖGEN NATÜRLICHER PERSONEN Entwicklung und räumliche Verteilung 1993 bis 2003 Statistik Stadt Zürich 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Grundlagenbericht Auftraggeber MV Zürich Tellstrasse 31 8026 Zürich, Schweiz T +41 44 296 90 20 info@mvzh.ch

Mehr

Das Zürcher Kombi Plus. Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz

Das Zürcher Kombi Plus. Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Das Zürcher Kombi Plus 2017 Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Lokal und dennoch nicht kleinräumig: Das Zürcher Kombi Plus macht es möglich, Werbebotschaften

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 316 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 15 15.1 Unterricht im Vorschul- und Schulalter 319 15.2 Mittelschulen und Berufsbildung 336 15.3 Jugend- und Erwachsenenbildung 340 15.4 Hochschulen 343

Mehr

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich Z i t a C o t t i A r c h i t e k t e n A G / D i p l A r c h i t e k t e n E T H / S I A Limmatstrasse 285 CH- 8005 Zürich Tel +41 43 204 10 80 Fax +41 43 204 10 81 mail@cottiarchch WETTBEWERBE / STUDIENAUFTRÄGE

Mehr

Im Auftrag der Stadt Zürich und in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt, den SBB und dem ZVV. Was bringt die Zukunft? Das VBZ Linienkonzept 2025.

Im Auftrag der Stadt Zürich und in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt, den SBB und dem ZVV. Was bringt die Zukunft? Das VBZ Linienkonzept 2025. Im Auftrag der Stadt Zürich und in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt, den SBB und dem ZVV. Was bringt die Zukunft? Das VBZ Linienkonzept 2025. Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 5 Zielsetzungen 6 Marktanalyse

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich vom 9. April 2003 558. Interpellation von Albert Leiser und Robert Schönbächler betreffend Programm 10 000 Wohnungen in der Stadt Zürich, Auswertung bisheriger

Mehr

Statistik für jedermann - Qualität versus Dilettantismus

Statistik für jedermann - Qualität versus Dilettantismus Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Statistik für jedermann - Qualität versus Dilettantismus Möglichkeiten und Grenzen des Data Warehousing und dessen Öffnung für breitere Benutzerkreise Doris

Mehr

Informationen über den Reformierten Stadtverband

Informationen über den Reformierten Stadtverband Informationen über den Reformierten Stadtverband Adresse: Verband der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Stauffacherstrasse 10 8004 Zürich Telefon: 043 322 15 30 Fax: 043 322 15

Mehr

Zusammenschluss der evangelisch-reformierten Kirchgemeinden der Stadt Zürich und der Kirchgemeinde Oberengstringen zur Kirchgemeinde Zürich

Zusammenschluss der evangelisch-reformierten Kirchgemeinden der Stadt Zürich und der Kirchgemeinde Oberengstringen zur Kirchgemeinde Zürich Reformierte Kirche Zürich Zusammenschluss der evangelisch-reformierten Kirchgemeinden der Stadt Zürich und der Kirchgemeinde Oberengstringen zur Kirchgemeinde Zürich Zusammenschlussvertrag der Zentralkirchenpflege

Mehr

AnAlyse BrAnchen BetrieBe Beschäftigung

AnAlyse BrAnchen BetrieBe Beschäftigung 3/21 AnAlyse BrAnchen BetrieBe Beschäftigung Die Betriebszählung in der Stadt Zürich Präsidialdepartement inhalt ZusAmmenfAssung 3 ABstrAct 3 1 einleitung 4 2 Die stadt Zürich 5 2.1 Strukturen der Stadtzürcher

Mehr

Wright-Strasse, 8152 Opfikon. Zeitraum 2014. Wettbewerbsart Studienauftrag. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg

Wright-Strasse, 8152 Opfikon. Zeitraum 2014. Wettbewerbsart Studienauftrag. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg Werkverzeichnis 1/13 Wettbewerbe, 2014 Siedlung Glattpark Wright-Strasse, 8152 Opfikon Zeitraum 2014 3. Allgemeine Baugenossenschaft Zürich Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg Lerchenhalde, 8046 Zürich

Mehr

Bearbeitungsnotiz. Datum: 29. März Kirchgemeinden / Kirchgemeindeversammlungen. Fachgruppe ZSV / Prof. T. Jaag / RA Dr. M.

Bearbeitungsnotiz. Datum: 29. März Kirchgemeinden / Kirchgemeindeversammlungen. Fachgruppe ZSV / Prof. T. Jaag / RA Dr. M. Verband der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Umsetzung Reform 2014 2018 Stauffacherstrasse 10 8004 Zürich Tel. 043 322 15 30 verbandsvorstand.zuerich@zh.ref.ch www.kirche-zh.ch

Mehr

Zürich baut sich neu. Ersatzneubau in der Stadt Zürich Mai 2015, Urs Rey. Statistik Stadt Zürich. Bildquelle: Amt für Städtebau

Zürich baut sich neu. Ersatzneubau in der Stadt Zürich Mai 2015, Urs Rey. Statistik Stadt Zürich. Bildquelle: Amt für Städtebau Zürich baut sich neu Bildquelle: Amt für Städtebau Ersatzneubau in der 2004-2014 21. Mai 2015, Urs Rey 21. Mai 2015 Seite 1 Inhalt 1. Einleitung und Beispiele 2. Verbreitung Ersatzneubau 3. Verdichtungsfaktoren

Mehr

Das Zürcher Kombi Plus

Das Zürcher Kombi Plus Wochenspiegel Die Regionalzeitung für das Zürcher Unterland Das Zürcher Kombi Plus 2016 Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Rafz Lokal und dennoch

Mehr

Das Zürcher Kombi plus

Das Zürcher Kombi plus Wochenspiegel Die Regionalzeitung für das Zürcher Unterland Das Zürcher Kombi plus 2015 Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Rafz Lokal und dennoch

Mehr

Lebens- und Wohnsituation älterer Menschen in der Stadt Zürich

Lebens- und Wohnsituation älterer Menschen in der Stadt Zürich Zentrum für Gerontologie Lebens- und Wohnsituation älterer Menschen in der Stadt Zürich Eine Sonderauswertung aus den Bevölkerungsbefragungen der Stadt Zürich im Auftrag der Stadtentwicklung der Stadt

Mehr

ANALYSE ZÜRI-BABY 2/2014. Entwicklung der Geburten in der Stadt Zürich Präsidialdepartement

ANALYSE ZÜRI-BABY 2/2014. Entwicklung der Geburten in der Stadt Zürich Präsidialdepartement ANALYSE 2/214 ZÜRI-BABY Entwicklung der Geburten in der Stadt Zürich 19 213 Präsidialdepartement INHALT ZUSAMMENFASSUNG 4 SUMMARY 5 1 EINLEITUNG 6 Herausgeberin, Redaktion und Administration Stadt Zürich

Mehr

Was WohnqualItät In ZürIch. Kostet Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit

Was WohnqualItät In ZürIch. Kostet Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit 2/2009 Was WohnqualItät In ZürIch Das hedonische Mietpreismodell erlaubt differenzierte Aussagen Kostet Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit Ein Gemeinschaftsprojekt mit: Inhalt

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 Zürich Commerical

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 Zürich Commerical Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 Zürich Commerical Markt Schweiz Bevölkerungsmagnet Schweiz Trotz der zunehmenden Volksüberalterung und der tendenziell tiefen Geburtenrate,

Mehr

COLOUR PLANNING IN PUBLIC SPACE QUALITY ASSURANCE BEYOND REGIMENTATION

COLOUR PLANNING IN PUBLIC SPACE QUALITY ASSURANCE BEYOND REGIMENTATION COLOUR PLANNING IN PUBLIC SPACE QUALITY ASSURANCE BEYOND REGIMENTATION LINO SIBILLANO HAUS DER FARBE PROFESSIONAL SCHOL FOR DESIGN IN CRAFTS AND ARCHITECTURE WWW.HAUSDERFARBE.CH DO WE HAVE A PROBLEM WITH

Mehr

Private Hauseigentümer: Der schlafende Riese im Mietwohnungsbau. Eine empirische Untersuchung zur Aktivierung der Potenziale in der Stadt Zürich

Private Hauseigentümer: Der schlafende Riese im Mietwohnungsbau. Eine empirische Untersuchung zur Aktivierung der Potenziale in der Stadt Zürich Private Hauseigentümer: Der schlafende Riese im Mietwohnungsbau Eine empirische Untersuchung zur Aktivierung der Potenziale in der Stadt Zürich Impressum Auftraggeber Hauseigentümerverband HEV Zürich Albert

Mehr

Eltern und Kind - Secondhand

Eltern und Kind - Secondhand Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Allerleiladen Kindersecondhand Hofwiesenstrasse 250 8057 Zürich

Mehr

AnAlyse Von AfghAnistAn bis Zypern

AnAlyse Von AfghAnistAn bis Zypern AnAlyse Von AfghAnistAn bis Zypern 3/211 Die ausländische Wohnbevölkerung der Stadt Zürich Präsidialdepartement inhalt ZusAmmenfAssung 3 AbstrAct 4 1 einleitung 5 2 entwicklung und bestand 6 2.1 Entwicklung

Mehr

Beflaggungsreglement der Stadt Zürich

Beflaggungsreglement der Stadt Zürich 700.230 sreglement Stadtratsbeschluss vom 29. Juni 2005 (930) 1 mit Änderungen bis 25. September 2013 (903) 1. Richtlinien und Hinweise zu Wappen, Flaggen und Fahnen 1.1. Hinweis Worin besteht der Unterschied

Mehr

Informationsveranstaltung zur Zukunft der Gemeinde Hütten

Informationsveranstaltung zur Zukunft der Gemeinde Hütten Informationsveranstaltung zur Zukunft der Gemeinde Hütten Gemeindeversammlung vom 3. Juni 2014 Konsultativumfrage in der Bevölkerung Mehrheit der Bevölkerung hat sich für eine Fusion mit Wädenswil ausgesprochen.

Mehr

Neue Struktur der reformierten Kirche der Stadt Zürich Grundsatzabstimmung

Neue Struktur der reformierten Kirche der Stadt Zürich Grundsatzabstimmung Auf Ihrem Stimmzettel werden Sie gefragt: Stimmen Sie folgenden Fragen zu? Abstimmungsfrage 1: «Stimmen Sie dem Zusammenschluss der Kirchgemeinden des reformierten Stadtverbandes zu einer Kirchgemeinde

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009

Bevölkerungsbefragung 2009 Bevölkerungsbefragung 2009 Stadtentwicklung Zürich Vorwort Die Zürcherinnen und Zürcher mögen Zürich. Daran, dass der allergrösste Teil der Bevölkerung sehr gern in der Limmatstadt wohnt, arbeitet und

Mehr

Baustellen-Statistik, Baustelle Statistik. Michael Böniger, Statistik Stadt Zürich

Baustellen-Statistik, Baustelle Statistik. Michael Böniger, Statistik Stadt Zürich Baustellen-, Baustelle Michael Böniger, Vaduz 21. September 2012 Aktuelle Themenfelder 21. September 2012, Seite 2 / 34 Baustelle Baustellen Bauthemen in Zürich Beispiele Wohnflächenverbrauch Zweitwohnungen

Mehr

Wohneigentum in Zahlen 2016

Wohneigentum in Zahlen 2016 Wohneigentum in Zahlen 2016 11% 1% 38% sehr gut Preis-Leistungs-Verhältnis Mietwohnungen Kanton Zürich eher gut Aussagen der Mieter zur gemieteten Wohnung (in %) eher schlecht 11% 1% sehr schlecht 50%

Mehr

Stadtsoziologie Stadt und Land

Stadtsoziologie Stadt und Land Stadtsoziologie Stadt und Land Soziokulturelle Unterschiede Soziokulturelle Unterschiede in der Schweiz vier Indizes zu räumlichen Disparitäten, 1990-2000 Ziel: integrale Analyse der zeitlichen und räumlichen

Mehr

NAHVERSORGUNG IN DER STADT ZÜRICH Vergleich 1998 und 2008

NAHVERSORGUNG IN DER STADT ZÜRICH Vergleich 1998 und 2008 STADTENTWICKLUNG ZÜRICH NAHVERSORGUNG IN DER STADT ZÜRICH Vergleich 1998 und 2008 Zürich, 25. Februar 2011 Thomas von Stokar, Philipp Wüthrich, Marsilio Passaglia, Jan Landert B_2186_PRINTPRODUKT_V8.DOCX

Mehr

Lokal verbunden und in der Nähe Ihre Raiffeisenbank Zürich

Lokal verbunden und in der Nähe Ihre Raiffeisenbank Zürich Lokal verbunden und in der Nähe Ihre Raiffeisenbank Zürich Der Geschäftskreis der Raiffeisenbank Zürich mit den 6 Geschäftsstellen Zürich-City, Zürich-Oerlikon, Zürich-Wollishofen, Zürich-Wiedikon, Zürich-Höngg

Mehr

Fertilität und Demographie in der Stadt Zürich

Fertilität und Demographie in der Stadt Zürich Fertilität und Demographie in der Triemlispital Dr. Klemens Rosin Kathrin Ehrensperger Seite 1 Inhalt 1. Entwicklung der Stadtzürcher Kinderzahlen 2. Alter, Einkommen, Nationalität 3. Fertilitätsraten

Mehr

SPITEX VEREIN TEUFEN. Kundenbefragung BENCHMARK 2004

SPITEX VEREIN TEUFEN. Kundenbefragung BENCHMARK 2004 SPITEX VEREIN TEUFEN Kundenbefragung BENCHMARK 2004 NPO PLUS Postfach, 8853 Lachen Reusch, Partner & Co. Telefon 055 462 28 14 Management und Beratung Fax 055 462 28 15 von Non-Profit-Organisationen Internet

Mehr

Wohneigentum in Zahlen 2014

Wohneigentum in Zahlen 2014 Wohneigentum in Zahlen 2014 Anteil der Bauinvestitionen am BIP 14% 12% Mittelwert 1980-2012 =11.3% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 Anteil bewilligungspfl. Erneuerungs-

Mehr

Weissdornhof Limmatfeld.ch

Weissdornhof Limmatfeld.ch .... Grösse: ½ Zimmer Wohnfläche:.9 m Aussenfläche:. m. m Wohnung:.. Preis: CHF 0. inkl. NK / ZIMMER. m. m ZIMMER. m. m.0 m TREPPENHAUS DU. m. m. m ZIMMER. m 9.9 m 0 m :00.9 m Hardturmstrasse 00 Zürich

Mehr

Schweizer. Bauwirtschaft

Schweizer. Bauwirtschaft Schweizer Bauwirtschaft Zahlen und Fakten 26 Zahlen und Fakten 26 Ausgabe 27 SBV nhalt Übersicht Steckbrief des Schweizer Bauhauptgewerbes 26 2 Bautätigkeit Umsätze in der Bauwirtschaft insgesamt 3 Umsätze

Mehr

Die Zukunft gemeinsam gestalten

Die Zukunft gemeinsam gestalten Umsetzung Reform 2014-2018 Die Zukunft gemeinsam gestalten Phase l (Februar 2015 - Juni 2016) Prozess Governance/Teilstrukturen Ergebnisdokumentation der dritten Grossgruppenkonferenz vom Freitag 25. und

Mehr

Deutschkompetenzen der Zürcher Bevölkerung

Deutschkompetenzen der Zürcher Bevölkerung Postfach, 8022 Zürich Standort: Bäckerstr. 7, 8004 Zürich Tel. 044 412 37 37 Fax 044 412 37 42 www.stadt-zuerich.ch/integration Januar 2008 Michael Bischof / Christof Meier Arbeitspapier zu den Deutschkompetenzen

Mehr

Im Wohnungsneubau ist Umdenken gefordert

Im Wohnungsneubau ist Umdenken gefordert Im Wohnungsneubau ist Umdenken gefordert Artikel zur Studie «Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011» Auftraggeber MV Zürich Tellstrasse 31 8026

Mehr

Verdichtung auf Kosten von Grünraum? Die gesellschaftliche Perspektive

Verdichtung auf Kosten von Grünraum? Die gesellschaftliche Perspektive Verdichtung auf Kosten von Grünraum? Die gesellschaftliche Perspektive VLZ Veranstaltung: Begehung und Podium 4. Juli 2013, 18.30 Uhr Joëlle Zimmerli, Zimraum Raum + Gesellschaft Zürich hat im internationalen

Mehr

Akzeptanz städtischer Dichte. Erwartungen und Prioritäten zum Wohnen in der Stadt Zürich

Akzeptanz städtischer Dichte. Erwartungen und Prioritäten zum Wohnen in der Stadt Zürich Akzeptanz städtischer Dichte Erwartungen und Prioritäten zum Wohnen in der Stadt Zürich Impressum Zimraum Raum + Gesellschaft Joëlle Zimmerli Müllerstr. 48 8004 Zürich zimmerli@zimraum.ch www.zimraum.ch

Mehr

Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen mit beiliegendem Antwortcouvert möglichst bald an uns zurück.

Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen mit beiliegendem Antwortcouvert möglichst bald an uns zurück. FREIZEITVERHALTEN IN DEN WÄLDERN DER STADT ZÜRICH Eine Umfrage der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) und der Universität Zürich Bitte schicken Sie den ausgefüllten

Mehr

QUARTIERSPIEGEL 2015

QUARTIERSPIEGEL 2015 KREIS 1 KREIS 2 KREIS 3 KREIS 4 KREIS 5 KREIS 6 KREIS 7 KREIS 8 KREIS 9 KREIS 10 KREIS 11 QUARTIERSPIEGEL 2015 KREIS 12 IMPRESSUM IMPRESSUM Herausgeberin, Redaktion, Administration Stadt Zürich Präsidialdepartement

Mehr

GBMZ Siedlung «Stüdli» in Zürich

GBMZ Siedlung «Stüdli» in Zürich GBMZ Siedlung «Stüdli» in Zürich Objekttyp: Wohnungsbau Bauherrschaft: GBMZ Gemeinnützige Bau- und Mietergenossenschaft Zürich Jahr: 2017 Sanierung und Erweiterung Siedlung Grüzefeld in Winterthur Objekttyp:

Mehr

Entwicklung des Gewerbes in der Stadt Zürich 1998 bis 2008. Auswertung auf Basis der Betriebszählungen

Entwicklung des Gewerbes in der Stadt Zürich 1998 bis 2008. Auswertung auf Basis der Betriebszählungen Entwicklung des Gewerbes in der Stadt Zürich 1998 bis 2008 Auswertung auf Basis der Betriebszählungen Inhalt Zusammenfassung und Fazit 3 1 Definition und Datengrundlage 5 2 Überblick 7 2.1 Gewerbe und

Mehr

Tarifordnung Spitex Zürich Gültig ab 1. Januar 2014

Tarifordnung Spitex Zürich Gültig ab 1. Januar 2014 Tarifordnung Spitex Zürich Gültig ab 1. Januar 2014 Verfügt von der Stadt Zürich Spitex Zürich - In Zürich daheim. Spitex-Leistungen gemäss Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV Art. 7, Absatz 2) Tarife

Mehr

Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen

Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen Impulsreferat Orlando Eberle, Projektleiter Präsidialdepartement Schwamendingen am Stadtrand von Zürich

Mehr

Nachbarschaftliches Umfeld und Lebensqualität für Kinder in Zürcher Quartieren

Nachbarschaftliches Umfeld und Lebensqualität für Kinder in Zürcher Quartieren Nachbarschaftliches Umfeld und Lebensqualität für Kinder in Zürcher Quartieren Nachbarschaftliches Umfeld und Lebensqualität für Kinder in Zürcher Quartieren Ergebnisse aus der Bevölkerungsbefragung 2005

Mehr

Innenentwicklung Schweiz

Innenentwicklung Schweiz Innenentwicklung Schweiz Möglichkeiten und Herausforderungen 6./7. Juni 2013 Langfristige Siedlungsentwicklung im urbanen Raum Frank Argast, Leiter Fachbereich Planung, der Vor dem Hintergrund des für

Mehr

Trendwende beim Wohnflächenkonsum

Trendwende beim Wohnflächenkonsum 1 von 6 10.09.2015 17:14 Startseite Präsidialdepartement Statistik Publikationen & Angebote Publikationen Webartikel Trendwende beim Wohnflächenkonsum Trendwende beim Wohnflächenkonsum 10. September 2015

Mehr

Baustatistik. 1. Quartal 2016

Baustatistik. 1. Quartal 2016 Baustatistik 2016 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Harry Winkler T +423 236 68 90 info.as@llv.li

Mehr