STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2015"

Transkript

1 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 215 Gäste aus Deutschland sorgen für Übernachtungsrekord in Karlsruhe

2 2 FREMDENVERKEHR 215 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Zähringerstraße Karlsruhe Leiterin: Dr. Edith Wiegelmann-Uhlig Bereich: Statistikstelle Andrea Rosemeier Bearbeitung: Alexander Süß Layout: Stefanie Groß Auskunftsdienst und Bestellung: Telefon: Fax: Internet: Bildnachweise: panthermedia.net Benis Arapovic Stand: März 216 Stadt Karlsruhe

3 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 3 WACHSTUMSTREND IN DER KARLSRUHER TOURISMUSBRANCHE SETZTE SICH 215 FORT Die Beherbergungsbetriebe in Baden-Württemberg können sich über ein gelungenes Jahr 215 freuen. Erstmalig wurde die Grenze von 5 Millionen Übernachtungen innerhalb eines Jahres überschritten. Das Statistische Landesamt Baden- Württemberg hat insgesamt 5,8 Millionen Übernachtungen registriert und somit eine Steigerung von 3,3 % gegenüber dem Vorjahr ermittelt. Die Zahl der Gäste lag mit 2,4 Millionen so hoch wie noch nie und insgesamt 4,4 % über dem Ergebnis des vorangegangenen Jahres. Die Karlsruher Tourismusbilanz für 215 folgte bei den Ankünften dem Landestrend und konnte bei den Übernachtungen das sehr gute Landesergebnis sogar noch übertreffen (siehe Tabelle 1). Insgesamt kamen Übernachtungsgäste (+ 4,1 %) zu Besuch in die Fächerstadt und haben mit Übernachtungen für einen neuen Übernachtungsrekord gesorgt. Im Vergleich zum Vorjahresresultat von Übernachtungen ergab sich daraus ein Plus von 4,7 %. In der Statistik sind alle Karlsruher Hotels, Pensionen, Gasthöfe und Betriebe der Parahotellerie enthalten, sofern sie 1 oder mehr Schlafgelegenheiten für Übernachtungsgäste zur Verfügung stellen. Im Zeitraum der vergangenen fünf Jahre ist die Zahl der Übernachtungen um rund + 16 % auf gestiegen, seit 23 haben die Übernachtungen in Karlsruhe um gut zwei Drittel (+ 68 %) zugenommen (siehe Abbildung 1). Tabelle 1: ANKÜNFTE UND ÜBERNACHTUNGEN SOWIE ÜBERNACHTUNGSDICHTE IN DEN STADTKREISEN BADEN-WÜRTTEMBERGS 215 ANGEKOMMENE GÄSTE ÜBERNACHTUNGEN ÜBERNACHTUNGEN JE 1. EINWOHNER 1) STADTKREIS Veränderung Veränderung zu 214 zu Anzahl % Anzahl % Anzahl Stuttgart , , Freiburg im Breisgau , , Heidelberg , , Mannheim , , Karlsruhe , , Baden-Baden 381., , Ulm , , Heilbronn , , Pforzheim 111., , Baden-Württemberg , , ) Bevölkerung zum Stand: 3. Juni 215. Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Tabelle 2: GÄSTE UND ÜBERNACHTUNGEN IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN 211 BIS 215 ANGEKOMMENE GÄSTE ÜBERNACHTUNGEN JAHR Insgesamt davon aus davon aus dem Ausland Insgesamt von Gästen aus von Gästen aus dem Ausland dem Inland 1) Anzahl % dem Inland 1) Anzahl % , , , , , , , , , ,6 JAHR DURCHSCHNITTLICHE VERWEILDAUER IN TAGEN SCHLAFGELEGENHEITEN von Gästen aus dem... Insgesamt INSGESAMT 2) Inland 1) Ausland 211 1,8 1,8 2, , ,8 1,8 2, , 213 1,8 1,7 2, , ,8 1,7 2, , 215 1,8 1,7 1, ,4 1) Einschließlich "Ohne Angabe". 2) Stand jeweils im Juli. AUSLASTUNG DER SCHLAFGELEGENHEITEN IN %

4 4 FREMDENVERKEHR 215 Abbildung 1: ÜBERNACHTUNGEN IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN SEIT 23 Anzahl Übernachtungen Prognose des Übernachtungsaufkommens in Karlsruhe Quelle: Amt für Stadtentwicklung, Stadt Karlsruhe; Hochrechnungen ghh consult 28 bis 215; bis 27 Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Wie bereits in den vergangenen Jahren kamen auch 215 knapp drei Viertel aller Gäste in Karlsruhe aus Deutschland und haben etwa 75,4 % aller Übernachtungen gebucht (Landesdurchschnitt 78,1 %). Dieser Anteil hat sich im Verlauf der letzten Jahre leicht verringert, da die Besucher aus dem Ausland zunehmend an Bedeutung für die hiesige Hotellerie gewonnen haben ein Trend, der sich auch landesweit abzeichnet. Auch wenn die Übernachtungszahlen ausländischer Gäste 215 mit etwas geringer ausfielen (- 2,6 % gegenüber 214) und sich deren durchschnittliche Verweildauer verkürzt hat, so konnten die hiesigen Beherbergungsbetriebe mit insgesamt Ankünften aus dem Ausland dennoch ein Spitzenergebnis verbuchen (siehe Tabelle 2). Der diesjährige Übernachtungsrekord von insgesamt fast 1,1 Millionen geht allerdings vollständig auf das Konto der deutschen Gäste, die Übernachtungen (+ 7,4 %) mehr gebucht haben als im Jahr 214 (siehe Abbildungen 2 und 4). Abbildung 2: VERÄNDERUNG DER ÜBERNACHTUNGEN VON GÄSTEN AUS DEM IN- UND AUSLAND IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN GEGENÜBER DEM JEWEILIGEN VORJAHR Anzahl aus dem Inland aus dem Ausland

5 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 5 Abbildung 3: VERÄNDERUNG VON ANKÜNFTEN UND ÜBERNACHTUNGEN IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN GEGENÜBER DEM JEWEILIGEN VORJAHR Anzahl Ankünfte Übernachtungen Abbildung 4: ENTWICKLUNG DER ÜBERNACHTUNGEN (MESSZIFFER 21 = 1) Index Ausland Insgesamt Deutschland VERWEILDAUER IN KARLSRUHE WEITERHIN NIEDRIG Bei den Touristen in Karlsruhe handelt es sich überwiegend um Geschäftsreisende sowie Tagungs- und Kongressteilnehmer, was seinen Niederschlag in einer kurzen Aufenthaltsdauer der Gäste findet. Reisende aus dem Ausland (1,9 Tage) blieben im Durchschnitt etwas länger in Karlsruhe als Personen aus Deutschland (1,7 Tage). Im Mittel betrug die Aufenthaltsdauer der Karlsruher Übernachtungsgäste wie in den Vorjahren 1,8 Tage (siehe Tabelle 2). Die Kapazität der Schlafgelegenheiten hat sich durch die Neueröffnung eines größeren Betriebes im Geschäftsjahr 215 auf insgesamt erhöht (gesetzlich festgelegter Stichtag 31. Juli). Demzufolge ist auch die Zahl der angebotenen Bettentage um 1,6 % angestiegen. Angesichts der großen Zunahme der Übernachtungen lag die Auslastung der Schlafgelegenheiten in den Karlsruher Beherbergungsbetrieben mit 47,4 % über dem Niveau vom vorangegangenen Jahr 214 (46,%) und sogar über dem bisherigen Bestwert von 212 (47, %, vergleiche Tabelle 2).

6 6 FREMDENVERKEHR 215 EUROPÄISCHE NACHBARLÄNDER, USA UND CHINA SIND WICHTIGE HERKUNFTSLÄNDER Gäste aus dem Inland haben 215 rund 75 % der Übernachtungen in Karlsruhe gebucht und bildeten damit traditionell das vorrangige Herkunftsgebiet für die hiesige Tourismusbranche. Von den aus dem Ausland angereisten Gästen wurden Übernachtungen getätigt, davon gut zwei Drittel von Gästen aus Europa. Besondere Bedeutung haben hierunter die angrenzenden Nachbarländer wie die Schweiz ( Übernachtungen), die Niederlande ( Übernachtungen), Großbritannien ( Übernachtungen), Frankreich (18.53 Übernachtungen) sowie Italien, Österreich, und Belgien (siehe Abbildung 6). Insgesamt haben die Besucher aus den europäischen Ländern ihren Anteil an den gebuchten Übernachtungen gegenüber 214 leicht erhöht. Von den Gästen aus dem außereuropäischen Raum haben Besucher aus den USA wie im Vorjahr am häufigsten in Karlsruhe übernachtet, obwohl deren Buchungszahlen im letzten Jahr deutlich gegenüber den Vorjahren zurückgegangen sind (vergleiche Abbildungen 6 und 7). Einen ebenfalls spürbaren Rückgang konnte bei den Übernachtungen von Gästen aus Israel beobachtet werden. Nach einem starken Anstieg von rund 5.8 Übernachtungen im Jahr 212 auf rund 16.2 im Jahr 214 hat sich das Übernachtungskontingent von Gästen aus Israel um rund ein Drittel verringert (- 32 % auf Übernachtungen). Im asiatischen Raum war China 215 das wichtigste Herkunftsland bezüglich der Übernachtungsgäste (14.24 Übernachtungen). Israel (11.37 Übernachtungen) und Indien (8.793 Übernachtungen) folgten an zweiter und dritter Stelle. Gäste aus Asien blieben im Durchschnitt 2,6 Tage in der Fächerstadt. Ähnlich wie im Vorjahr hatten Gäste aus Indien mit 5,7 Tagen die längste Aufenthaltsdauer. Den größten Zuwachs an Übernachtungen aus dem europäischen Raum gab es bei Reisenden aus Rumänien, deren Ergebnis sich angesichts von Übernachtungen gegenüber 5.53 im Vorjahr 214 nahezu verdoppelt hat. Neben der Steigerung der Gästeankünfte trug dazu auch der durchschnittlich längere Aufenthalt der Personen bei, die 215 im Schnitt 4,2 Tage und damit einen ganzen Tag länger in Karlsruhe blieben als 214. Deutliche Zuwächse gab es außerdem bei Übernachtungen von Touristen aus der Schweiz ( ; + 15 %), Irland ( ; + 74 %), Großbritannien ( ; + 8 %) und Italien ( ; + 11 %). Die Buchungszahlen von Gästen aus den klassischen europäischen Herkunftsländern wie den Niederlanden, Frankreich, Österreich, Belgien und Spanien sind gegenüber 214 nahezu gleich geblieben. Im Gegensatz zu den Übernachtungsgewinnen von Gästen aus Rumänien fiel die Bilanz bei Touristen aus anderen ost- und südosteuropäischen Ländern schlechter aus als im Vorjahr. Dies betrifft vor allem Länder wie Russland ( Übernachtungen; - 42 %), Bulgarien ( ; - 49 %), Ungarn ( ; - 35 %) und Kroatien (- 818; - 41 %), aber auch die Türkei ( Übernachtungen; - 22 %). Besucher aus dem asiatischen Raum, die mit einem Anteil von rund 19 % an allen getätigten Übernachtungen ebenfalls für den hiesigen Tourismus wichtig sind, blieben mit ihren Buchungen insgesamt leicht unter dem Ergebnis des Vorjahres. Dies geht im Wesentlichen auf den Rückgang der Buchungen israelischer Gäste zurück. Zugelegt haben neben dem asiatischen Spitzenreiter China im Jahr 215 die Länder Japan, Südkorea und Taiwan. Die Übernachtungen aus den arabischen Golfstaaten gingen um ein Viertel zurück. Gäste aus Afrika (2.523 Übernachtungen) und aus Australien (1.96 Übernachtungen) stellten jeweils einen Anteil von knapp 1 % am Übernachtungsaufkommen (siehe Abbildungen 5, 6 und 7).

7 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 7 Abbildung 5: VERWEILDAUER NACH HERKUNFTSLÄNDERN DER GÄSTE (AUSWAHL) Herkunftsland Belgien 1,4 Bulgarien 3, Bundesrepublik Deutschland Frankreich 1,6 1,7 Griechenland 2,7 Großbritannien Italien Kroatien 1,9 2, 2,1 Niederlande 1,3 Norwegen 1,7 Österreich 2, Polen 1,6 Portugal 2,6 Rumänien 4,2 Russland 2,3 Schweden Schweiz 1,5 1,6 Spanien 2,2 Türkei 2,6 Ungarn 2, Arabische Golfstaaten 2,9 China, Volksrepublik/Hongkong 2,5 Indien 5,7 Israel Japan 2,1 2,1 Sonstige asiatische Länder 2,9 Brasilien 3,2 Kanada Sonstige südamerikanische Länder 2,7 2,8 USA 2,5 Sonstige afrikanische Länder 2,8 Australien 2,6, 1, 2, 3, 4, 5, 6, Verweildauer in Tagen

8 8 FREMDENVERKEHR 215 Abbildung 6: ÜBERNACHTUNGEN IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN NACH HERKUNFTSGEBIETEN 215 Herkunftsland Schweiz und Liechtenstein Niederlande Großbritannien Frankreich Italien Österreich Belgien Rumänien Spanien Polen Türkei Russland Irland, Republik Sonstiges Europa Dänemark Tschechische Republik Schweden Ungarn Luxemburg Griechenland Finnland Portugal Ukraine Bulgarien Norwegen Kroatien Lettland Slowakische Republik Slowenien Litauen Malta Estland Island Zypern China, Volksrepublik/Hongkong Israel Indien Sonstiges Asien Japan Arabische Golfstaaten Südkorea Taiwan USA Brasilien Kanada Mittelamerika und Karibik Sonstiges Südamerika Sonstiges Nordamerika Sonstiges Afrika Republik Südafrika Australien Neuseeland / Ozeanien Asien 19,2 % Anzahl Übernachtungen Afrika,9 % Amerika 9,5 % Australien/ Neuseeland/ Ozeanien,7 % Europa 69,7 % Europa insgesamt: (69,7 %) Asien insgesamt: 51.8 (19,2 %) Amerika insgesamt: (9,5 %) Afrika insgesamt: (,9 %) Australien, Neuseeland, Ozeanien insgesamt: 1.96 (,7 %)

9 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 9 Abbildung 7: VERÄNDERUNG DER ZAHL DER ÜBERNACHTUNGEN 215 GEGENÜBER 214 Herkunftsland Schweiz und Liechtenstein Niederlande Großbritannien Frankreich Italien Österreich Belgien Rumänien Spanien Polen Türkei Russland Irland, Republik Sonstiges Europa Dänemark Tschechische Republik Schweden Ungarn Luxemburg Griechenland Finnland Portugal Ukraine Bulgarien Norwegen Kroatien Lettland Slowakische Republik Slowenien Litauen Malta Estland Island Zypern China, Volksrepublik/Hongkong Israel Indien Sonstiges Asien Japan Arabische Golfstaaten Südkorea Taiwan USA Brasilien Kanada Mittelamerika und Karibik Sonstiges Südamerika Sonstiges Nordamerika Sonstiges Afrika Republik Südafrika Australien Neuseeland / Ozeanien Anzahl Übernachtungen

10 1 FREMDENVERKEHR 215 HOTELS GARNIS MIT DEM GRÖSSTEN ZUWACHS AN ÜBERNACHTUNGEN Aufgrund des Kategorienwechsels von Betrieben im Laufe des Berichtsjahres 214 hatten sich die Ergebnisse der Karlsruher Beherbergungsstatistik in den Kategorien Hotels, Hotels garnis und Gasthöfe stark verändert und waren deshalb mit den Vorjahren nur eingeschränkt vergleichbar. Für die Jahre 214 und 215 besteht dagegen wieder eine einheitliche Datenbasis, die Vergleiche innerhalb der Kategorien zulässt. Unter dem Einfluss der Neueröffnung eines größeren Betriebes haben vor allem die Hotels garnis ihr Ergebnis bei den Ankünften und Übernachtungen deutlich verbessern können. So ist die Zahl der Ankünfte um (+ 15 %) und die der Übernachtungen um 4.64 (+ 13 %) gestiegen. Jeweils ein leichtes Plus bei den Übernachtungen haben die Hotels (+ 2,2 %) und die sonstigen Betriebe der Parahotellerie (+ 3,2 %) erzielt. Die Karlsruher Gasthöfe konnten ihr Vorjahresergebnis nicht erreichen (siehe Abbildung 8). Abbildung 8: ANKÜNFTE UND ÜBERNACHTUNGEN IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN NACH KATEGORIEN 1) Anzahl Ankünfte Hotels Hotels garnis Gasthöfe Sonstige Betriebe Anzahl Übernachtungen Hotels Hotels garnis Gasthöfe Sonstige Betriebe Anzahl Veränderungen gegenüber Vorjahreswert Übernachtungen Hotels Hotels garnis Gasthöfe Sonstige Betriebe 1) Aufgrund des Kategorienwechsels von Betrieben im Berichtsjahr 214 ist die Vergleichbarkeit mit vorangegangenen Jahren beeinträchtigt (siehe Texterläuterungen oben)

11 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 11 Tabelle 3: GÄSTE UND ÜBERNACHTUNGEN IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN 215 IM VERGLEICH ZU 214 NACH KATEGORIEN 1) BETRIEBSKATEGORIE ANGEKOMMENE GÄSTE Veränd /15 ÜBERNACHTUNGEN Veränd. 214/15 DURCH- SCHNITTLICHE VERWEILDAUER AUSLASTUNG DER SCHLAF- GELEGENHEITEN Anzahl in % Anzahl in % Tage % I. Vierteljahr , ,6 1,8 1,8 43,7 41,6 davon in Hotels , ,2 1,7 1,7 44,3 41,9 Hotels garnis , ,2 2, 1,9 46,2 44,7 Gasthöfen , ,7 1,9 1,9 31,3 34, sonstigen Betrieben 2) , ,2 2,1 2,1 38,2 33,1 II. Vierteljahr , ,2 1,7 1,8 47,9 45,8 davon in Hotels , ,9 1,7 1,7 5,5 48, Hotels garnis , , 1,8 1,9 53,8 48,9 Gasthöfen , ,3 1,8 1,9 34, 38,4 sonstigen Betrieben 2) , ,3 1,8 2, 29,4 31,7 III. Vierteljahr , ,4 1,8 1,8 5,2 49,8 davon in Hotels , , 1,7 1,7 52,2 51,8 Hotels garnis , ,1 1,8 1,9 56,1 53,5 Gasthöfen , ,8 1,7 1,9 32,9 41,7 sonstigen Betrieben 2) , ,4 2, 1,9 34,2 36, IV. Vierteljahr , , 1,7 1,7 47,3 46,3 davon in Hotels , ,5 1,7 1,6 48, 48,3 Hotels garnis , ,8 1,8 1,9 52,7 49,4 Gasthöfen , ,7 1,8 2,1 31,7 37,5 sonstigen Betrieben 2) , ,7 2, 1,9 33,3 3,3 Gesamtjahr , ,7 1,8 1,8 47,4 46, davon in Hotels , ,2 1,7 1,7 48,7 47,5 Hotels garnis , ,8 1,8 1,9 52,4 49,2 Gasthöfen , ,7 1,8 1,9 32,5 38,1 sonstigen Betrieben 2) , ,2 2, 2, 33,2 32,9 1) Aufgrund des Kategorienwechsels von Betrieben im Berichtsjahr 214 ist die Vergleichbarkeit mit vorangegangenen Jahren beeinträchtigt (siehe Texterläuterungen auf Seite 1). 2) Erholungsheim, Sportschule, Jugendherberge, Naturfreundehaus und Campingplatz. 214

12 12 FREMDENVERKEHR 215 In allen Quartalen kamen mehr Gäste nach Karlsruhe als im Vorjahr. Im Frühjahr stiegen die Übernachtungszahlen aufgrund sehr guter Ergebnisse im März, April und Juni besonders stark an (+ 5,6 % im 1. Quartal und + 5,2 % im 2. Quartal). Während der Anteil der Gäste aus dem Ausland weitestgehend konstant blieb, haben im Wesentlichen Besucher aus Deutschland für den Übernachtungszuwachs gesorgt (siehe Tabelle 3 und Abbildung 9). Hier spiegelt sich besonders der in Karlsruhe dominierende Geschäftsreiseverkehr wider, der den Betrieben während dieser Zeit sowie im Herbst eine gute Auslastung der Schlafgelegenheiten bescherte. Im Juni profitierten die Betriebe zusätzlich von den Besuchern des Karlsruher Stadtgeburtstages, mit seinen zahlreichen Veranstaltungen des Festivalsommers zum 3-jährigen Bestehen der Fächerstadt. Unter diesem Einfluss konnten die örtlichen Beherbergungsbetriebe allein im Juni 12,4 % mehr Übernachtungen vermelden (215 insgesamt: + 4,7 %) als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Der üblicherweise im August regelmäßig zu beobachtende Übernachtungsrückgang deutscher Gäste aufgrund der Sommerferien war 215 deutlich abgeschwächt. Mit Übernachtungen ergab sich im Monat August ein Plus von 17,8 % gegenüber 214. Bei der Betrachtung der Quartalsergebnisse nach Betriebsarten (siehe Tabelle 3) wird deutlich, dass nicht alle Betriebe gleichermaßen von den saisonalen Einflüssen betroffen waren. Die Karlsruher Hotelbetriebe haben ihr Ergebnis im ersten Halbjahr deutlich gesteigert (+ 6,2 % im 1. Quartal und + 4,9 % im 2. Quartal). Das dritte Quartal entsprach dem Vorjahresergebnis, während im 4. Quartal ein leichter Rückgang um - 1,5 % in Kauf genommen werden musste. Im Gegensatz dazu konnten die Hotels garnis ihr gutes Jahresergebnis mit einem besonders erfolgreichen 4. Quartal abschließen, welches ein Übernachtungsplus von 2,8 % auf Übernachtungen einbrachte. Die Karlsruher Gasthöfe legten im 1. Quartal leicht zu, haben aber im weiteren Jahresverlauf nicht an die Ergebnisse vom Vorjahr anschließen können, wodurch die Übernachtungen im Gesamtjahr um - 16,7 % auf sanken. Infolgedessen hat sich ebenso die Bettenauslastung dieser Betriebe um 5,6 Prozentpunkte auf 32,5 % verringert. Die sonstigen Betriebe Erholungsheim, Sportschule, Jugendherberge, Naturfreundehaus und Campingplatz haben während des Sommerhalbjahres ihr Vorjahresergebnis nicht ganz halten können. Im 1. und 4. Quartal stiegen jedoch die Übernachtungen sowie die Auslastung an. In großen Betrieben mit 25 oder mehr Gästezimmern wird neben der Bettenauslastung ebenfalls die Auslastung der Gästezimmer ermittelt. Unter Berücksichtigung dessen, dass Doppelzimmer oft als Einzelzimmer gebucht werden, liegt die Zimmerauslastung deutlich höher, nämlich im Jahr 215 bei 64, %. Sowohl die Auslastung der Zimmer als auch der Betten konnte 215 im Vergleich zum Vorjahr verbessert werden (siehe Abbildung 1). Abbildung 9: ÜBERNACHTUNGEN IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN 215 NACH MONATEN Anzahl Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember aus dem Inland _ aus dem Ausland

13 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 13 Abbildung 1: AUSLASTUNG DER BEHERBERGUNGSBETRIEBE 215 ZU 214 1) % ,5 5,1 61,7 64, Bettenauslastung 1) Nur Betriebe mit 25 und mehr Zimmern. Ohne sonstige Betriebe. Zimmerauslastung HOHE AUSLASTUNG DER 4-STERNE-HOTELS Aufgrund der neuen Zuordnung einzelner Betriebe hatte sich die Zahl der 4-Sterne-Häuser und 3-Sterne-Betriebe im Berichtsjahr 214 verändert. Dadurch hatte sich bereits 214 abgezeichnet, dass inzwischen mehr Übernachtungen in den Karlsruher 3-Sterne-Betrieben gebucht werden als in den 4-Sterne-Häusern. Diese Tendenz bestätigte sich nun in den unmittelbar vergleichbaren Ergebnissen von 214 und 215. Während die Zahl der Übernachtungen von Betrieben mit 4 Sternen nur marginal gestiegen ist (+,6 %), wurden in Betrieben mit 3 Sternen zusätzliche Übernachtungen registriert (+ 8,3 %). Zum Teil ist dies allerdings auch der Erhöhung der Bettenkapazität geschuldet, welche diese Betriebe stärker beeinflusst hat als Betriebe der übrigen Kategorien. In den 2-Sterne-Betrieben betrug der Zuwachs 5,5 % (siehe Abbildung 11). Die Auslastung der Schlafgelegenheiten ist im Berichtsjahr 215 in allen Kategorien der Hotellerie gestiegen und betrug im Durchschnitt 49,1 %. Sonstige Betriebe der Parahotellerie bleiben in dieser Betrachtung unberücksichtigt. Während Betriebe mit 4 und mit 2 Sternen die Bettenauslastung gegenüber dem Jahr 214 leicht verbessern konnten, stieg die Auslastung der 3-Sterne-Betriebe trotz der gleichzeitigen Kapazitätserhöhung um 3,4 Prozentpunkte auf 49, % (siehe Abbildung 12).

14 14 FREMDENVERKEHR 215 Abbildung 11: ÜBERNACHTUNGEN IN KARLSRUHER BEHERBERGUNGSBETRIEBEN NACH STERNEKATEGORIEN 1) Anzahl und mehr Sterne 3 Sterne bis zu 2 Sterne 1) Sterneklassifizierung nach Vorgabe der DEHOGA. Ohne sonstige Betriebe. Aufgrund des Kategorienwechsels von Betrieben im Berichtsjahr 214 ist die Vergleichbarkeit mit vorangegangenen Jahren beeinträchtigt Abbildung 12: BETTENAUSLASTUNG NACH STERNEKATEGORIEN 1) (MESSZIFFER 21 = 1) Index und mehr Sterne bis zu 2 Sterne 3 Sterne ) Sterneklassifizierung nach Vorgabe der DEHOGA. Ohne sonstige Betriebe. Aufgrund des Kategorienwechsels von Betrieben im Berichtsjahr 214 ist die Vergleichbarkeit mit vorangegangenen Jahren beeinträchtigt.

15 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 15

16

STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 2014

STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 2014 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 214 Karlsruhe profitiert vom Tourismusboom im Land 2 FREMDENVERKEHR 214 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Zähringerstraße

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Dezember 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Juni 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im November 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Mai 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Februar 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im September 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Juli 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2016

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2016 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 216 Karlsruher Betriebe wiederholen das Rekordergebnis vom letzten Jahr 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 216 IMPRESSUM

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Insgesamt (einschließlich Camping) darunter: Hotellerie

Insgesamt (einschließlich Camping) darunter: Hotellerie 1. Tourismus in Baden-Württemberg nach Monaten Jahr Monat Aufenthaltsdauer 1 000 % 1 000 % 1 000 % 1 000 % Tage Insgesamt (einschließlich Camping) Januar 1 075,8 + 3,2 207,6 + 4,3 2 768,6 + 4,5 501,6 +

Mehr

Statistische Mitteilung vom 13. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 13. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 13. Februar 217 Basler Tourismus 216: Noch nie wurden so viele Übernachtungen gezählt Im Dezember wurden 98 399

Mehr

Tourismus im Land Bremen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben Juni 2015

Tourismus im Land Bremen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben Juni 2015 Reiseverkehr / Juni 2015 Tourismus im in Beherbergungsbetrieben Juni 2015 Herausgeber: Zeichenerklärung p = vorläufiger Zahlenwert Statistisches Landesamt Bremen r = berichtigter Zahlenwert An der Weide

Mehr

Statistische Mitteilung vom 11. September 2017

Statistische Mitteilung vom 11. September 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 11. September 217 Basler Tourismus verzeichnet im August 217 ein Übernachtungsplus Wie bereits in den vorangegangenen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: G IV 1 - m 12/2016 Gäste und im hessischen Tourismus im Dezember 2016 Februar 2017 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Statistische Mitteilung vom 12. Oktober 2017

Statistische Mitteilung vom 12. Oktober 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 12. Oktober 217 Höhere Gäste- und Übernachtungszahlen im September 217 Im September 217 wurden 117 36 Logiernächte

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.280.191 23,2% 4.067.197 34,1% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 2.219.800 1.757.313 1.678.079 1.668.303 1.321.736 1.176.315 868.778 25,6% 25,2% 24,7% 20,2% 16,3% 16,0% 11,0%

Mehr

Handel und Gastgewerbe

Handel und Gastgewerbe Artikel-Nr. 3551 15008 Handel und Gastgewerbe G IV 1 - m 08/15 Fachauskünfte: (0711) 641-27 37 12.10.2015 Tourismus Baden-Württembergs im August 2015 mit Fortschreibung Die monatliche Tourismusstatistik

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Handel und Gastgewerbe

Handel und Gastgewerbe Artikel-Nr. 3551 16012 Handel und Gastgewerbe G IV 1 - m 12/16 Fachauskünfte: (0711) 641-27 37 13.02.2017 Tourismus Baden-Württembergs im Dezember 2016 mit Fortschreibung Die monatliche Tourismusstatistik

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Anmerkung: Nachgewiesen werden Beherbergungsbetriebe mit 9 und mehr Gästebetten sowie ab 2004 Campingplätze ohne Dauercamping.

Anmerkung: Nachgewiesen werden Beherbergungsbetriebe mit 9 und mehr Gästebetten sowie ab 2004 Campingplätze ohne Dauercamping. Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Zeitraum Januar - Dezember 2010 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Hotels

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

aller Gäste darunter mit ständigem aller Gäste darunter mit Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1)

aller Gäste darunter mit ständigem aller Gäste darunter mit Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) 1.1 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern - Dezember 2013 Zeitraum Ankünfte Übernachtungen aller Gäste darunter mit ständigem aller

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Fremdenverkehrsstatistik Mai 2009

Fremdenverkehrsstatistik Mai 2009 Fremdenverkehrsstatistik Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Auslastung der Fremdenverkehrsbetriebe der Stadt Graz...3 Durchschnittliche Übernachtungsdauer im Mai 2009...4 Entwicklung zum Monat des Vorjahres...5

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und 2004 nach Monaten

1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und 2004 nach Monaten 1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und nach Monaten Jahr Monat ingesamt ingesamt Aufenthaltsdauer 1 000 % 1 000 % 1 000 % 1 000 % Tage 2003 13 871,0 0,7 2 568,1

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. Gäste und Übernachtungen in Frankfurter Hotels, Pensionen und Gasthöfen 1996 bis 2005 nach Herkunft der Gäste

6. Tourismus. Vorbemerkungen. Gäste und Übernachtungen in Frankfurter Hotels, Pensionen und Gasthöfen 1996 bis 2005 nach Herkunft der Gäste 107 6. Tourismus Vorbemerkungen Die Datengrundlage für die Entwicklung des Tourismus liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr (Beherbergungsstatistikgesetz - BeherbStatG)

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 0/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 22.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 0/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 9/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am:

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 7/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. September

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 6/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 9. August

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 6/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 22. August

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 5/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juli

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 4/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juni

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 4/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juni

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 3/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 9. Mai

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. März

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 2 - m 09/17 Tourismus im Land Berlin (Vorläufige Ergebnisse) September 2017 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht G IV 2 - m 09/17 Erscheinungsfolge: monatlich

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 2 - m 04/16 Tourismus im Land Berlin (Vorläufige Ergebnisse) April 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht G IV 2 - m 04/16 Erscheinungsfolge: monatlich

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen April 2012 G IV 1 m 04/12 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Wien: 5* Hotels (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5* Hotels (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2007 597.879 4,9 1.206.937 0,4 2,02 129.701.283 14,9 2008

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Tourismusstatistik. Jahresbericht Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt

Tourismusstatistik. Jahresbericht Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Jahresbericht 2016 Tourismusstatistik Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Kanton Basel-Stadt Binningerstrasse

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Wien: 4* Hotels & Pensionen (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 4* Hotels & Pensionen (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2007 2.119.120 5,7 4.836.164 0,1 2,28 211.957.697 10,1

Mehr

Wien: 3* Hotels & Pensionen (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 3* Hotels & Pensionen (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2007 990.357 8,1 2.397.818 5,7 2,42 76.295.852 14,1 2008

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Wien: 4* Hotels & Pensionen (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 4* Hotels & Pensionen (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2007 2.119.120 5,7 4.836.164 0,1 2,28 211.957.697 10,1

Mehr

Wien: 4* Hotels & Pensionen (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 4* Hotels & Pensionen (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2007 2.119.120 5,7 4.836.164 0,1 2,28 211.957.697 10,1

Mehr

Positive Tourismusbilanz in Stuttgart und der Region Stuttgart

Positive Tourismusbilanz in Stuttgart und der Region Stuttgart Presseinformation 25. Februar 2015 Positive Tourismusbilanz in Stuttgart und der Region Stuttgart Übernachtungszahlen 2014 Der Tourismus in Stuttgart und in der Region Stuttgart entwickelt sich weiter

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 1 - m 06/16, und Beherbergungskapazität im Land Berlin Juni 2016 statistik Berlin Brandenburg Herkunftsländer Bettenangebot in den Beherbergungsstätten Berlins seit Januar 2015

Mehr

SALZBURG STADT : Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion. Salzburg. in Zahlen 1/2003. Der Tourismus. Beiträge zur Stadtforschung

SALZBURG STADT : Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion. Salzburg. in Zahlen 1/2003. Der Tourismus. Beiträge zur Stadtforschung q STADT : SALZBURG Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion Salzburg in Zahlen 1/2003 Der Tourismus Beiträge zur Stadtforschung 1/2003 Der Tourismus im Jahr 2002 Februar 2003 Ausgewählte

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2016/17

Tourismusstatistik. Wintersaison 2016/17 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Gäste- und Übernachtungszahlen 2016 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Gäste- und Übernachtungszahlen 2016 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main - und Übernachtungszahlen 2016 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtergebnis 2016 Einleitung 1/2 Seite - und Übernachtungszahlen

Mehr

Tourismusstatistik 2015

Tourismusstatistik 2015 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Jahresbericht Tourismusstatistik 215 Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Kanton Basel-Stadt Binningerstrasse

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 03/2013 Erschienen im Mai 2013 NEUSS.DE Der Fremdenverkehr in Neuss im Jahr 2012 0. Vorbemerkung Berichtspflichtig zur Fremdenverkehrsstatistik sind

Mehr

Beherbergungsgewerbe. Februar Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 1 - m 02/07 ISSN Preis: 5,50

Beherbergungsgewerbe. Februar Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 1 - m 02/07 ISSN Preis: 5,50 Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen Februar 2007 G IV 1 - m 02/07 ISSN 1435-8735 Preis: 5,50 Handel, Tourismus, Gastgewerbe Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als die Hälfte

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR Arbeitslosenzahl um 3,5 Prozent zurückgegangen

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR Arbeitslosenzahl um 3,5 Prozent zurückgegangen Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2014 Arbeitslosenzahl um 3,5 Prozent zurückgegangen 2 STATISTIK AKTUELL - DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2014 IMPRESSUM Stadt

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.153.892 23,5% 4.023.626 34,1% 2.221.650 27,7% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 1.653.516 1.620.827 1.594.231 1.264.430 1.154.558 831.929 25,1% 24,8% 20,3% 16,5% 15,8% 10,9% 708.611

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Oktober 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Oktober 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Oktober 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Oktober 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat November 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat November 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat November 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat November 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 05/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 05/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2017. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2017. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 12/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 12/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07

DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07 DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07 Betriebe, Betten und Zimmer und Sommerhalbjahr 2006 und Winterhalbjahr 2006/2007 Bettenauslastung und durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 2017 Seite 1 von 5

Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 2017 Seite 1 von 5 Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 217 Seite 1 von 5 Zahl der in Berlin in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt Der Tourismus im Land Berlin erreichte im Jahr 216 einen neuen Übernachtungsrekord.

Mehr

Leichtes Logiernächteplus bei den Jugendherbergen, erneutes Logiernächteminus bei den Campingplätzen

Leichtes Logiernächteplus bei den Jugendherbergen, erneutes Logiernächteminus bei den Campingplätzen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 30.04.205, 9:5 0 Tourismus Nr. 0350-504-00 Beherbergungsstatistik 204 Leichtes Logiernächteplus bei den

Mehr

Zunahme der Logiernächte in den Jugendherbergen, Abnahme auf den Campingplätzen

Zunahme der Logiernächte in den Jugendherbergen, Abnahme auf den Campingplätzen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.04.204, 9:5 0 Tourismus Nr. 0350-403-40 Beherbergungsstatistik 203 Zunahme der Logiernächte in den

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, Oktober 217 Erholung in turbulenten Zeiten Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro und prozentuale

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Tourismus mit neuem rekord Von Simone Emmerichs Vielfältige Fluss- und Mittelgebirgslandschaften, Weinbauregionen, zahlreiche Schlösser und Burgen sowie ein umfassendes

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Beherbergungsgewerbe. Sommerhalbjahr Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 5 - j/06 ISSN Preis: 5,50

Beherbergungsgewerbe. Sommerhalbjahr Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 5 - j/06 ISSN Preis: 5,50 Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen Sommerhalbjahr 2006 G IV 5 - j/06 ISSN 1435-8735 Preis: 5,50 Handel, Tourismus, Gastgewerbe Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als die

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat April 2017 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat April 2017 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr