Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen"

Transkript

1 2 6 Genossenschaften im Radio Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1

2 T e iln e h m e r F irm a Arbeits gemeins chaft Typis ch G enos s ens chaften R heinland-wes tfalen c/o B augenos s ens chaft Freie S cholle eg N a m e, V o rn a m e S tra ß e P L Z, S ta d t T e le fo n, T e le fa x E -M a il B e a rb e ite r / B e a rb e ite rin Jöllenbecker S traße Bielefeld 0521/ / michael.s freie-s cholle.de Michael S eibt 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2

3 Die Aus gangs s ituation: Die S ituation auf den lokalen Wohnungs märkten is t von einem zunehmenden Wettbewerb gekennzeichnet. In dies em Wettbewerb werden Wohnungs baugenos s ens chaften überwiegend als Vermieter wahrgenommen. Die Bes onderheiten des genos s ens chaftlichen Wohnens wie lebens lange Wohnsicherheit, zielgenaue und umfas s ende wohnbegleitende Dienstleis tungen, s tabile nachbars chaftliche S trukturen und s elbstbestimmtes Wohnen in der genos sens chaftlichen Gemeins chaft s ind am Markt kaum bekannt. Um dies er Entwicklung entgegenzutreten, hat s ich unter dem Dach der bundes weiten Marketinginitiative Typis ch Genos s ens chaften im Verbands gebiet des VdW Rheinland Wes tfalen die Marketinginitiative Typis ch Genos s enschaften Rheinland Wes tfalen gegründet. Die teilnehmenden Genos s ens chaften wollen eine Marke für das Wohnen in Genos s ens chaften entwickeln, die überregional die Vorteile des genos s ens chaftlichen Wohnens kommuniziert und die beteiligten Genos s ens chaften als moderne, kundenorientierte Dienstleis ter dars tellt. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 3

4 Die Arbeits g emeins chaft: Heute gehören der Arbeits gemeins chaft Typis ch Genos s ens chaften Rheinland-Wes tfalen 113 Wohnungs baugenos s ens chaften, die zus ammen rund Wohnungen im Verbands gebiet des VdW Rheinland-Wes tfalen bewirts chaften. Die ARGE is t Mitglied im B undes verein Marketinginitiative der Wohnungs baugenos s ens chaften Deuts chland e.v., in dem zurzeit 391 Genos s ens chaften mit einem Wohnungs bes tand von ins ges amt rund Wohnungen zus ammenges chlos s en s ind. Mit einer gemeins am entwickelten Imagekampagne werben die Genos s ens chaften der ARGE Typis ch Genos s enschaften Rheinland Wes tfalen für das Wohnen in Genos s ens chaften. Der Vorteil: Nur durch die Kooperation in der Arbeits gemeins chaft haben s elbs t kleine Genos s ens chaften die Möglichkeit, an einer Imagekampagne teilzunehmen, die für s ie allein nicht zu finanzieren wäre. B eis pielhaft is t die Kampagne, weil s ie die Alleins tellungs merkmale des genos sens chaftlichen Wohnens zuges chnitten auf die aus ges uchten Zielgruppen kommuniziert und die Alleins tellungs merkmale des Wohnens in Genos s ens chaften s achlich und inhaltlich genau auf den Punkt bringt. Dadurch trägt s ie nachhaltig zur B ildung eines pos itiven Images bei und s chärft gleichzeitig das Profil für das Wohnen in Genos s ens chaften. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 4

5 Ziele der K ampag ne Übergeordnetes Ziel der Imagekampagne is t es, die Marke Typis ch Genos s ens chaften in Verbindung mit hoher Wohnqualität und umfas s enden wohnbegleitenden Diens tleis tungen bekannt zu machen. Dazu s ollen die vorhandene Vorurteile gegenüber Genos s ens chaften abgebaut werden. S o hatten Genos s ens chaften über lange Jahre das Image, vers taubt, nicht mehr zeitgemäß, nur für alte M ens chen interes s ant und wenig flexibel zu s ein. Wie auch in den Zielen des Marketinginitiative der Wohnungs baugenos s ens chaften Deuts chland e.v. fes tgelegt, wollen s ich die Genos s ens chaften der ARGE NRW mit der Kampagne von dies em Image abgrenzen. S o haben Genos s ens chaften in der Vergangenheit in einer Vielzahl von Initiativen und Projekten bewies en, das s s ie allein auf Grund der Unternehmens form Genos s ens chaft als moderne Diens tleis ter eine höchs tinteres s ante Alternative s owohl zum uners chwinglichen Privateigentum als auch zum fremdbes timmten Wohnen zur Miete s ind. Dies e Vorteile des g enos s ens chaftlichen Wohnens g alt es, einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Darüber hinaus s ollte die Wohnungs börs e der Marketinginitiative unter baugenos s ens chaften.de bekannt gemacht werden, s o das s die teilnehmenden G enos s ens chaften ihre Wohnung en überreg ional vermarkten können. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 5

6 Zielg ruppen der K ampag ne Aus gehend von dies er Zielsetzung und vor dem Hintergrund der Alters s truktur der Genos s ens chaften, die von einem hohen Anteil alter Mitglieder geprägt is t, definierte die Arbeits g emeins chaft folg ende Zielg ruppen: - S tarter-haus halte, - junge S ingles und - Familien im Alter von 20 bis ca. 45 Jahren, die vornehmlich dem bürg erlichen S pektrum ang ehören. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 6

7 Inhaltiche G es taltung der K ampag ne: Um die Genos s ens chaften von Vermietern und anderen Anbietern am Wohnungs markt abzugrenzen, s ollen im Zuge der Werbekampagne die Alleins tellungs merkmale des genos sens chaftlichen Wohnens hervorgehoben werden. Die bes onderen Kompetenzen, die das Wohnen in Genos s ens chaften im Gegens atz zu anderen Wohnungs anbietern aus zeichnen, hat Ulrich Kres s e, Marketing Kommunikation Cons ulting, Hamburg in s einem Vortrag beim VNW-Genos s ens chafts tag am 3. März 2005 in Timmendorfer S trand mit den B egriffen S icherheit, S ervice, S olidarität und S elbs tbes timmung umris s en. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 7

8 Die Alleins tellung s merkmale -1-: S icherheit: Die Genos s ens chaften s chließen mit ihren Mitgliedern Dauernutzungs verträge ab, die ein lebens langes Wohnrecht garantieren. Eigenbedarfs kündigungen oder Aus verkauf der Wohnungs bes tände s ind in Genos s ens chaften weites tgehend aus ges chlos s en. S ervice: In den anges chlos s enen Genos s ens chaften gibt es eine breite Vielfalt von wohnbegleitenden Dienstleis tungen, die zielgenau auf die B edürfnis s e der Mitglieder zuges chnitten s ind. Voraus s etzung dazu is t der kontinuierliche Dialog mit den Mitgliedern innerhalb der genos sens chaftlichen S elbs tverwaltung. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 8

9 Die Alleins tellung s merkmale -2-: S olidarität: In Genos s ens chaften haben die Mitglieder die Möglichkeit, s ich durch ehrenamtliches Engagement z.b. in den genos s ens chaftlichen Gemeins chafts einrichtungen gemeins am für ihr Wohnen einzus etzen. Durch dies e genos s ens chaftliche S elbs thilfe vers chaffen s ie s ich einen maßgeblichen Vorteil gegenüber Mietern. Außerdem ents tehen durch die gelebte S olidarität in den S iedlungen der Genos s ens chaften s tabile Nachbars chaften. S ie s tehen dem gegenwärtigen Trend zur Individualis ierung entgegen und s chaffen s tattdes s en ein Gemeins chafts gefühl. Dadurch s ind S olidarität und Nachbars chaft die Grundvoraus setzung für eine hohe Wohnzufriedenheit und eine lange Wohndauer. S elbs tbes timmung: In der S elbs tverwaltung können die Mitglieder als Gemeins chafts eigentümer gemeins am mit den anderen Mitgliedern ents cheiden, wie die Ges chäfts politik und damit das Wohnen der Genos s ens chaft zu ges talten is t. Die Möglichkeiten zur Ents cheidungs findung s ind in den Genos s ens chaften unters chiedlich entwickelt. S ie reichen von der jährlichen Generalvers ammlung bis hin zu S iedlungs räten und Haus vers ammlungen, in denen Ents cheidungen über das Wohnen vor Ort von den B ewohnern s elbs t getroffen werden können. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 9

10 Die Radios pots Im Folgenden s ind die vier Radios pots der Kampagne zu den Themen S icherheit, S ervice, S olidarität und S elbs tbes timmung eingefügt. Da Radio immer auch Kino im Kopf is t, gehören zu den S pots die beigefügten Anzeigenmotive, die von den Verbünden der ARGE zeitgleich zur Radiowerbung ges chaltet werden können. Auf der jeweils folgenden S eite is t der Text des vorangegangenen Radios pots eingefügt. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 0

11 S icherheit 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 1

12 SPRECHER/IN TEXT MUSIK/GERÄUSCHE Mann, leicht geschockt......und daher sehen wir uns gezwungen Ihr Mietverhältnis fristgerecht zu kündigen... bla bla bla... Überfliegt sein Kündigungsschreiben Sprecherin In Genossenschaftswohnungen wohnen Sie so lange wollen! Sie sind sicher vor Immobilienspekulationen, Vermieterwillkür und Eigenbedarfskündigungen. Sie Einsatz Musik Wir nennen das: Wohnen mit Sicherheit Eben typisch Genossenschaften.!!! Off Informieren Sie sich jetzt unter wohnungsbaugenossenschaften.de Schlussakzent 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 2

13 S ervice 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 3

14 SPRECHER/IN TEXT MUSIK/GERÄUSCHE Mann Miete zahlen und sonst nichts!!!??? Sprecherin Nicht mit uns! Von Hausmeistern vor Ort, bis zur Seniorenbetreuung maßgeschneiderte Dienstleistungsangebote machen das gute Wohnen bei uns noch besser. Wir nennen das Wohnen mit Service. Eben typisch Genossenschaften.!!! Off Informieren Sie sich jetzt unter wohnungsbaugenossenschaften.de 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 4

15 S olidarität 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 5

16 SPRECHER/IN TEXT MUSIK/GERÄUSCHE Frau Ich stehe nicht auf Egotrips...! Sprecherin Wir auch nicht! Darum wohnen Sie als Mitglied einer Wohnungsbau- Genossenschaft Ihren Lebensstil Individuell, flexibel und solidarisch. Mit Charme und Service. Wir nennen das Wohnen in guter Nachbarschaft. Eben typisch Genossenschaften.!!! Einsatz Musik Off Informieren Sie sich jetzt unter wohnungsbaugenossenschaften.de Schlussakzent 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 6

17 S elbs tbes timmung 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 7

18 SPRECHER/IN TEXT MUSIK/GERÄUSCHE Sohn Papa, ich will aber eine Schaukel und ne Rutsche...!! Sprecherin Tja, als Mieter können Sie ihrem Kind da wenig helfen... Aber als Mitglied einer Wohnungsbaugenossenschaft entscheiden Sie mit, wie z.b. Ihr Wohnumfeld oder der Spielplatz aussehen soll. Wir nennen das Wohnen und Mitbestimmen. Einsatz Musik Eben typisch Genossenschaften.!!! Off Informieren Sie sich jetzt unter wohnungsbaugenossenschaften.de Schlussakzent 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 8

19 Informations bros chüre: In Ergänzung zur Radio- und Anzeigenkampagne entwickelte die ARGE eine Informations bros chüre, mit der s ie die K ampag ne inhaltlich unterleg te. Während die Inhalte - S icherheit, S ervice, S olidarität und S elbstbestimmung - s owie das Layout im Innenteil vorgegeben s ind und nicht verändert werden dürfen, können die Ums chlags eiten s owie das Bildmaterial nach den Vors tellungen der einzelnen Verbünden g es taltet werden. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 9

20 U m s c h la g 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2 0

21 E in fü h ru n g /K a rte 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2 1

22 S ic h e rh e it 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2 2

23 S e rv ic e 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2 3

24 S o lid a ritä t u n d S e lb s tb e s tim m u n g 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2 4

25 Radiowerbung: Agentur Pro Audio, Wuppertal Imageanzeigen NRW: Gilberg Marketing & Kommunikation, Wermelskirchen Informationsbroschüre: Johannes Nawrath, Hamburg, und Freie Scholle, Bielefeld 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2 5

Antworten auf 40 Fragen. Was ist ein SOS-Kinderdorf?

Antworten auf 40 Fragen. Was ist ein SOS-Kinderdorf? Antworten auf 40 Fragen? Was ist ein SOS-Kinderdorf? 1 SOS-Kinderdorf Welche Aufgabe hat SOS-Kinderdorf? kümmert sich um Kinder, die keine Eltern mehr haben oder nicht bei ihnen aufwachsen können. Wir

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

PREISGÜNSTIGER WOHNRAUM. Ein Baukasten für Städte und Gemeinden

PREISGÜNSTIGER WOHNRAUM. Ein Baukasten für Städte und Gemeinden PREISGÜNSTIGER WOHNRAUM Ein Baukasten für Städte und Gemeinden November 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Ein Baukasten für preisgünstigen Wohnraum: Warum? 3 Weshalb sollen sich Gemeinden mit preisgünstigem

Mehr

Study on Volunteering in the European Union Executive summary DE FREIWILLIGENTÄTIGKEIT IN DER EU

Study on Volunteering in the European Union Executive summary DE FREIWILLIGENTÄTIGKEIT IN DER EU FREIWILLIGENTÄTIGKEIT IN DER EU 1 2 ZUSAMMENFASSUNG Einführung Diese Zusammenfassung präsentiert die wichtigsten Ergebnisse einer Studie zur Freiwilligentätigkeit in der EU. Die Studie wurde von GHK im

Mehr

Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können

Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können Service Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können > Altersgrenzen steigen stufenweise > Vertrauensschutz schafft Vorteile > Früher in Rente mit Abschlägen Größe: 100 % (bei A5 > 71%) Sicher in die

Mehr

A bis Z. zum. Tagesbetreuungsausbaugesetz

A bis Z. zum. Tagesbetreuungsausbaugesetz A bis Z zum Tagesbetreuungsausbaugesetz. A Z zum Tagesbetreuungsausbaugesetz 3 Vom Ausbau qualifizierter Angebote zur Erziehung, Bildung und Betreuung profitieren Kinder und ihre Familien ebenso wie Wirtschaft

Mehr

Leitfaden zur Arbeit mit Freiwilligen

Leitfaden zur Arbeit mit Freiwilligen Leitfaden zur Arbeit mit Freiwilligen 2001 1 Die BAGSO dankt der Generali Lloyd Versicherungen für die großzügige finanzielle Unterstützung dieses Leitfadens. Generali Lloyd 80223 München Tel.: 0180 /

Mehr

Hanjo Schild. Europa ist weit - Jugendpolitik in der Europäischen Union. 1. Vorbemerkung

Hanjo Schild. Europa ist weit - Jugendpolitik in der Europäischen Union. 1. Vorbemerkung Hanjo Schild Europa ist weit - Jugendpolitik in der Europäischen Union 1. Vorbemerkung Am Schluß besteht ja immer die Gefahr, dass schon alles gesagt wurde; nicht umsonst heisst es: den Letzten beissen

Mehr

Nationale Engagementstrategie. der Bundesregierung

Nationale Engagementstrategie. der Bundesregierung Nationale Engagementstrategie der Bundesregierung Berlin, 6. Oktober 2010 Nationale Engagementstrategie A. Engagementstrategie als Leitfaden für eine lebendige Bürgergesellschaft B. Engagementpolitische

Mehr

St ä d te f ü r e i n

St ä d te f ü r e i n St ä d te f ü r e i n n a c h h a l t i ge s D e u t s c h l a n d Gemeinsam mit Bund und Ländern für eine zukunftsfähige Entwicklung erarbeitet vom Deutschen Institut für Urbanistik auf Veranlassung der

Mehr

Unser Dorf hat Zukunft. Leitfaden zum Wettbewerb

Unser Dorf hat Zukunft. Leitfaden zum Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft Leitfaden zum Wettbewerb Inhalt Teil A: Allgemeine Informationen 1. Herausforderungen und Chancen 8 2. Unsere Dörfer haben Zukunft 11 3. Prinzipien und Erfahrungen 14 4. Konkrete

Mehr

KOMPETENT VOR ORT. Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration

KOMPETENT VOR ORT. Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration KOMPETENT VOR ORT Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration agarp Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration Rheinland-Pfalz Eine Veröffentlichung

Mehr

Willkommen in der Freiwilligen Feuerwehr. www.frauen-am-zug.de

Willkommen in der Freiwilligen Feuerwehr. www.frauen-am-zug.de Willkommen in der Freiwilligen Feuerwehr. www.frauen-am-zug.de I Inhalt Seite 1 Seite 2 Seite 4 Seite 8 Seite 12 Seite 14 Grußwort Hintergrund der Jahresaktion Forschungsbericht mit Leitlinien Tipps für

Mehr

Werden Sie Alters- perte! Ein interaktives Lernprogramm Für Projektleiter, Mitarbeiter der Kommunen und engagierte Bürger jeden Alters

Werden Sie Alters- perte! Ein interaktives Lernprogramm Für Projektleiter, Mitarbeiter der Kommunen und engagierte Bürger jeden Alters Werden Sie Alters- perte! Ein interaktives Lernprogramm Für Projektleiter, Mitarbeiter der Kommunen und engagierte Bürger jeden Alters Inhaltsverzeichnis Die Autoren... 5 Einleitung... 6 1 An die Kursteilnehmer:

Mehr

kurz und klar: was wir wollen

kurz und klar: was wir wollen kurz und klar: was wir wollen Einfache Sprache Warum Einfache Sprache? Wir wollen, dass uns alle verstehen! Politik ist kompliziert und drückt sich oft unklar aus. Doch Politik betrifft uns alle. Jede

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

25. Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft

25. Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft 25. Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft Leitfaden www.bmel.de 2 Beteiligte Institutionen Schirmherr Der Bundespräsident Ausrichter Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Mitwirkende Y Bundesministerium

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT. Bundesagentur für Arbeit

BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT. Bundesagentur für Arbeit BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT Bundesagentur für Arbeit INHALT EINLEITUNG...4 KAPITEL 1: UNSER WEG: WER WIR SIND, WOHER WIR KOMMEN, WOHIN WIR GEHEN...6 KAPITEL 2:

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche.

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. 1 Die religiösen Fragen der Kinder ernst nehmen Schon kleine Kinder stellen die großen

Mehr

Teilhabe junger Menschen vor Ort

Teilhabe junger Menschen vor Ort Fachforum Teilhabe junger Menschen vor Ort 22. Februar 2012, ZDF-Kongresszentrum, Mainz Dokumentation Seite 2 INHALT I. Begrüßung und Eröffnung 3 Lutz Stroppe, Abteilungsleiter im Bundesministerium für

Mehr

Empfehlung der LSV NRW gegen Altersarmut mit Handlungsempfehlungen für Seniorenvertretungen

Empfehlung der LSV NRW gegen Altersarmut mit Handlungsempfehlungen für Seniorenvertretungen Wenn ich einmal arm wär Empfehlung der LSV NRW gegen Altersarmut mit Handlungsempfehlungen für Seniorenvertretungen Beschlossen in der Mitgliederversammlung am 2. April 2014 in Rheine Mitglieder des Arbeitskreises

Mehr

Vielfalt als Chance 2008. Vielfalt als Erfolgsfaktor in Unternehmen und öffentlichen Institutionen in Deutschland Überblick und Praxisbeispiele

Vielfalt als Chance 2008. Vielfalt als Erfolgsfaktor in Unternehmen und öffentlichen Institutionen in Deutschland Überblick und Praxisbeispiele Vielfalt als Chance 2008 Vielfalt als Erfolgsfaktor in Unternehmen und öffentlichen Institutionen in Deutschland Überblick und Praxisbeispiele Vielfalt als Chance 2008 Impressum Herausgeberin: Die Beauftragte

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Nach einer kurzen Einführung in das Programm ZI:EL, initiiert von der Deutschen Sportjugen (dsj) und dem Bundesministerium

Mehr

Bertelsmann liegt sehr viel an seinen kreativen Wurzeln

Bertelsmann liegt sehr viel an seinen kreativen Wurzeln Fragen an Karin Schlautmann, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Bertelsmann SE & Co. KGaA Bertelsmann liegt sehr viel an seinen kreativen Wurzeln GESPROCHEN KM: Frau Schlautmann, Sie haben in verantwortlichen

Mehr

Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis

Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis Vorwort Bildung und Erziehung waren für den Unternehmer und Stifter Robert Bosch d.ä. (1861-1942) zentrale Anliegen seiner gemeinnützigen

Mehr