Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade"

Transkript

1 BAYERISCHES ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE ENERGIEFORSCHUNG E.V. Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade Dr. Thomas Beikircher, M. Demharter, T. Gschnaidtner, F. Herzog, M. Reuß Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung Abteilung 1: Technik für Energiesysteme und Erneuerbare Energien Walther-Meißner Str. 6, Garching Tel.: 089/

2 Grundlagen I: Solarer Deckungsgrad = konv. Einsparung solar konventionell <- -> Etot (konv) f Etot (solar) sol = % Etot (konv) 100 Vergleich des konventionellen Energieverbrauchs des solaren mit einem rein konventionellem Wärmeerzeugungssystem

3 Grundlagen II: Einfamilienhaus: Energieverbrauch, Speichervolumen und Kollektorfläche für solare Volldeckung Warmwasser(4 Personen): kwh/a Heizwärmebedarf Altbau gut : 150 kwh/m²a kwh/a Altbau normal saniert, Neubau faktisch: 100 kwh/m kwh/a Neubau Niedrigenergiehaus: 50 kwh/m²a kwh/a Neubau Passivhaus: 15 kwh/m²a 6000kWh/a Energieinhalt Wasserspeicher: kwh/m³ -> m³ Volumen für Jahresenergiebedarferforderlich (saisonale Speicherung ohne Auskühlung, ohne Durchmischung) Wärmegewinn von Sonnenkollektoren: typisch 400 kwh/m²a, also m² Kollektorfläche erforderlich ohne Speicherverluste, ohne Stagnation -> Hohe solare Deckungsgrade nur über Reduktion des Energiebedarfs

4 Grundlagen III: Auskühlung eines sensiblen Wärmespeichers T = T0 e αt α = U A V ρ c p U = λ/d niedrige Wärmeleitfähigkeit λ der Dämmung niedriges Oberflächen-zu-Volumen-Verhältnis A/V -> große Speicher hohe Dämmstärke d Dichte ρund Wärmekapazität c p des Speichermediums hoch

5 Ziele für den neuartigen VSI-Speicher Verwendung einer verbesserten Wärmedämmung, λ/d Einsatz von größeren Speichern (2 50 m³), V und A/V Entwicklung eines effizienten Schichtladers, kein Anspringen der konv. Heizung Projektpartner: Hummelsberger GmbH, Mühldorf am Inn Bildquelle: BINE Informationsdienst

6 Konventionelle Wärmeisolationsmaterialien a) Mineralwolle b) Polyurethan (PU) c) Styropor d) Schaumglas Wärmetransportmechanismen: Festkörperwärmeleitung Gaswärmeleitung Wärmeleitfähigkeiten im Bereich 0,03 W/mK λ 0,06 W/mK (trockener Zustand!) Bildquelle: Internet

7 Thermoskannen-Prinzip (Vakuumisolation) Doppelwandiger Behälter Evakuierung des Wandzwischenraumes auf unter 10-4 mbar zur Unterdrückung der Gaswärmeleitung Wärmetransportmechanismen: Strahlungswärmetransport (ungehinderter Strahlungsaustausch, unabhängig vom Wandabstand d, Pseudowärmeleitfähigkeit λ VI ~ d) Vorteil gegenüber konventioneller Dämmung nur bei kleinen Abständen

8 Vakuumsuperisolation (VSI) Bekannt aus der Kryotechnik zur Aufbewahrung flüssiger Gase bei ca C Doppelwandiger Stahlbehälter Einfüllen eines mikroporösen Pulvers in den Wandzwischenraum Evakuieren der Dämmung ins Feinvakuum Wärmetransportmechanismen: Strahlungswärmetransport wird durch Pulver größtenteils geblockt Gaswärmeleitung wird durch Evakuieren unterdrückt Äußerst geringe Festkörperwärmeleitung aufgrund der hochporösen Struktur Effektive Gesamtwärmeleitfähigkeit im Bereich 0,003 W/mK λ 0,009 W/mK (λ 0,003 0,005 W/mK bei Tieftemperatur-Anwendungen)

9 SEM-Bilder von expandiertem Perlit Quelle:

10 Einfluss der Porengröße λ gas 0 Drehschieberpumpen

11 VSI-Materialien Wärmeleitfähigkeiten VSI-Materialien 55 Wärmeleitfähigkeit λ[mw/mk] ,001 0,01 0, Gasdruck p Gas [mbar] Polyurethanhartschaum pyrogene Kieselsäure Perlit Glasfasern Aerogel Perlit: Kosten nur 50 /m³, 0,05 mbar erforderlich, 7-10 mw/mk erreichbar, 50 mw/mk bei 1000 mbar Pyr. Kieselsäure: 10mal teurer, nur 10 mbar erforderlich, 3-5 mw/mk erreichbar, 20 mw/mk bei 1000 mbar

12 Schematischer Aufbau des Speichers (solare Anwendung) äußerer Tank solare Schichtladeeinheit innerer Tank Schichtladeeinheit Heizung Ringspalt Vakuumflansch Heizung/WW Vorlauf Heizung/WW Rücklauf Solar Vorlauf Solar Rücklauf

13 Speicher-Prototyp in Mühldorf am Inn Firmengelände der Hummelsberger GmbH Gesamthöhe: ca. 7 m Außendurchmesser: 2,4 m Speichervolumen: 16,4 m³ Isolationsdicke des Ringspalts: 20 cm (üblich bei konventionellen Speichern: 10 cm) Verbesserung um Faktor 2 bei der Isolationsdicke Verbesserung um Faktor 5 bis 7 bei der Wärmeleitfähigkeit Verringerung der Wärmeverluste um eine Größenordnung (Faktor 10)

14 Messtechnik 6 Temperaturfühler innen 6 Temperaturfühler außen 2 Vakuumdrucksensoren Durchflussmesser und Temperatursensoren an den Zuleitungsanschlüssen Messung der eingespeisten bzw. entnommenen Leistung und Wärmemenge Messung und Kontrolle der Vorlauf-und Rücklauftemperatur für Schichtungsversuche

15 Wärmeverlustmessung am Prototypspeicher dt K = 0,23 dt d Bisher üblich: 2 bis 4 K pro Tag Verbesserung um Faktor 10 UA-Wert = 1,98 W/K, inklusive Anschlüsse/Aufhängung λ der Speicherhülle = 0,009 W/mK, Potenzial bis 0,007 W/mK

16 Abkühlkurven: PU gegen VSI-Speicher, gleiches Volumen und Dämmstärke

17 Langzeitverhalten über 20 Jahre Nach 20 Jahren 1,4 mbar, λ =?? mw/mk, Pyrogene Kieselsäure: 5 mw/mk

18 Zylinderapparatur am ZAE Garching Messung der stationären Heizleistung P el und der Temperaturdifferenz T P el Perlit Kabel ( λg + λc ) Sgeo Q& 0 = Q& + Q& = T + Kalibrierung zur Bestimmung der Konstanten Q& 0 und S geo

19 Labormessungen zur Wärmeleitfähigkeit von Perlit bei verschiedenen Temperaturen, Schüttdichten und Vakuumdrücken

20 Effektive Wärmeleitfähigkeit von Perlit λ eff λ s λ r λ g λ c λ s : Festkörperwärmeleitung (dichteabhängig) λ r : Strahlungstransport (Überlagerung von Absorption, isotroper Emission und Streuung, dichte- und temperaturabhängig) λ g : Gaswärmeleitung in den Poren (druck-und temperaturabhängig) λ c : Kopplungseffekt (im Wesentlichen Gaswärmeleitung in den Kornzwischenräumen, druck- und temperaturabhängig)

21 Ergebnisse der Labormessungen Bestimmung der effektiven Gesamtwärmeleitfähigkeit der Perlit-Dämmung bei gegebener Temperatur, Dichte und Vakuumdruck λ r = 3 16 σtr 3 = 2,6 10 * 3ρe W ( T ) mk r λ s = C 1 ρ + C 2 = 5, W mk Berechnung: λ eff =λs+λr+λg+λc= 0,0092 W mk λ g + λ c = λ0 g p 1 + p 1/2 + Φ λ0 c p 1 + p 1/2 = 1, W mk Experiment: λ eff =0,009 W mk bei 0,08 mbar Hervorragende Übereinstimmung

22 Ergebnisse der Labormessungen: Druckabhängigkeit der Gaswärmeleitung (Poren + Kornzwischenräume) Anfangsdruck im 16,5 m³ Prototypen Druck nach 20 a im 16,5 m³ Prototypen Nach 20 Jahren 1,4 mbar -> Perlit: λ= 20 mw/mk, pyrogene Kieselsäure: 5 mw/mk

23 Mögliche Anwendungen für VSI-Technologie Saisonaler Solarspeicher Industrielle Prozesswärme Solare Kraftwerke bis 100 C C C Bildquelle: Wikipedia

24 Solaranlage mit hohem Deckungsgrad: Systemsimulationen z.b. Einfamilienhaus am Standort München 200 l/d bei 50 C 35 C Vorlauf 25 C Rücklauf 150 m² München

25 Simulationen, EFH 50 kwh/m²a, Niedrigenergiehaus, FK mit 2,3 m² 1 27 m² FPC 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 Solarer Deckungsgrad 10 m² FPC Anzahl der Kollektoren 1 m³ PU hart - Speicher RK 1 m³ PU hart - Speicher 5 m³ PU hart - Speicher 7 m³ PU hart - Speicher 11 m³ PU hart - Speicher 15 m³ PU hart - Speicher 20 m³ PU hart - Speicher 30 m³ PU hart - Speicher 1 m³ VSI - Speicher RK 1 m³ VSI - Speicher 5 m³ VSI - Speicher 7 m³ VSI - Speicher 11 m³ VSI - Speicher 15 m³ VSI - Speicher 20 m³ VSI - Speicher 30 m³ VSI - Speicher

26 Simulationen, EFH 15 kwh/m²a, Passivhaus, FK mit 2,3 m² 1 0,9 10 m² FPC 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 Solarer Deckungsgrad Anzahl der Kollektoren 1 m³ PU hart - Speicher 5 m³ PU hart - Speicher 7 m³ PU hart - Speicher 11 m³ PU hart - Speicher 15 m³ PU hart - Speicher 20 m³ PU hart - Speicher 30 m³ PU hart - Speicher 1 m³ VSI - Speicher 5 m³ VSI - Speicher 7 m³ VSI - Speicher 11 m³ VSI - Speicher 15 m³ VSI - Speicher 20 m³ VSI - Speicher 30 m³ VSI - Speicher

27 Zusammenfassung der Simulationsergebnisse VSI-Dämmung spart Kollektorfläche bei gleicher solarer Deckung und Speichervolumen erhöht solare Deckung bei gleicher Kollektorfläche und Speichervolumen Hohe solare Deckungsgrade ( > 80%) sinnvoll nur mit großem VSI-Speicher. Minimale konventionelle Nachheizung (el. Heizstab!) Realisierbare moderate Kollektorflächen Kaum Stagnationszeiten der Kollektoren und längere Lebensdauer der Anlage Vorteile der VSI-Dämmung wachsen, je höher die solare Deckung und je größer der Speicher ist. Grund ist die längere Speicherdauer. -> VSI-gedämmter saisonaler Speicher für solare Nahwärme

28 Schichtladeeinheit Stabile thermische Schichtung im Speicher wichtig für den Gesamtertrag einer thermischen Solaranlage Optimierungspotential bei bestehenden Schichtladevorrichtungen für kleine Speicher (bis ca. 2 m³) Wenig Erfahrung für größere Speicher (bis ca. 50 m³), grobe Richtlinien, experimentell nicht bestätigt CFD-Simulationen am ZAE Bayern Aufbau eines Experimentierspeichers im Labormaßstab, 300 l

29 Experimentelle Untersuchung und Optimierung der Schichtladevorrichtung Optimales Ergebnis für die Beladung eines kalten Speichers: Im oberen Bereich baut sich eine warme Schicht auf, deren Temperatur möglichst nahe an der Vorlauftemperatur liegt Der untere Bereich des Speichers bleibt unverändert kalt Die beiden thermischen Schichten sind klar voneinander getrennt

30 Experimentelle Untersuchung und Optimierung der Schichtladevorrichtung Optimales Ergebnis für die Einschichtung in einen bereits geschichteten Speicher Das eingeleitete Fluid strömt entsprechend seiner Temperatur in der richtigen Höhe aus Die übrigen thermischen Schichten bleiben unverändert

31 Experimentelle Untersuchung und Optimierung der Schichtladevorrichtung Beispiele für untersuchte Schichtlader-Konfigurationen (10), Otti Solarthermie Forum, Beitrag 2012

32 Patentierter Schichtenlader mit Klappenmechanismus Hervorragende Schichtungseigenschaften im Labor Übertragbarkeit 300 l -> 16,5 m³ erfolgreich getestet für verwandten Schichtenlader Ab September 2012: VSI-Speicher mit PC-Klappen und 6,5 m³ im realen Betrieb am ZAE Bayern

33 Reale Anlage, 65 % solare Deckung, 55 m² Kollektoren, 11 m³ VSI- Speicher, Bergen am Chiemsee, Außenaufstellung spart umbauten Rohbau (100 /m³) Innenaufstellung ohne Gebäudeaufheizung im Sommer möglich bis 50 m³ und 3 m Durchmesser bis 100 C, 3 bar VSI-Speicher etwa 1-2 mal so teuer wie konventionelle Speicher Preisliste unter vakuumpufferspeicher.de

34 Superisolierter Langzeit-Warmwasserspeicher für hohe solare Deckungsgrade, Dr. Thomas Beikircher Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wir danken für die Förderung des Projektes durch das Deutsche Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter Förderkennzeichen A.

Vakuum-Pufferspeicher für hohe solare Deckungsgrade

Vakuum-Pufferspeicher für hohe solare Deckungsgrade Vakuum-Pufferspeicher für hohe solare Deckungsgrade Hummelsberger Schlosserei GmbH Am Industriepark 5, 84453 Mühldorf Tel.: 08631/3657-0 info@vakuum-pufferspeicher.de in Kooperation mit ZAE Bayern, Abt.

Mehr

Vakuum-Pufferspeicher Heizen mit Sonne ohne Wärmeverlust

Vakuum-Pufferspeicher Heizen mit Sonne ohne Wärmeverlust Vakuum-Pufferspeicher Heizen mit Sonne ohne Wärmeverlust in Kooperation mit öffentlich gefördert von Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Fkz: 0325964A) Warum ein Sonnenhaus?

Mehr

Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade

Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade Dr. Th. Beikircher, M. Demharter, T. Gschnaidtner, F. Herzog, M. Reuß ZAE Bayern, Abteilung 1,

Mehr

Techniken der Wärmespeicherung

Techniken der Wärmespeicherung Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Techniken der Wärmespeicherung Dipl.-Phys. Manfred Reuß ZAE Bayern, Walther-Meißner-Str.6, 85748 Garching reuss@muc.zae-bayern.de; www.zae-bayern.de

Mehr

Thermische Großspeicher

Thermische Großspeicher Thermische Großspeicher Arten - Anwendung - Auslegung 1. Energiespeichertagung Birkenfeld Dipl.- Ing.(FH) Helmut Krames IfaS stellv. Bereichsleiter Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Natürlicher

Mehr

Umwelt schonen. Zukunft sichern. Ihr innovativer Wärmespeicher für Wohnhäuser & Gewerbe

Umwelt schonen. Zukunft sichern. Ihr innovativer Wärmespeicher für Wohnhäuser & Gewerbe Umwelt schonen. Zukunft sichern. Ihr innovativer Wärmespeicher für Wohnhäuser & Gewerbe Ihr Vakuum-pufferspeicher: Der bessere Warmwasserspeicher Für Neubauten. Für Bestandsobjekte. Für Sonnenhäuser.

Mehr

Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination?

Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination? Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination? Dipl. Phys. Manfred Reuß Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung Abteilung: Techniken für Energiesysteme und Erneuerbare Energien Walther-Meißner-Str.

Mehr

Speicher für solarthermisch erzeugte Wärme

Speicher für solarthermisch erzeugte Wärme Prof. Dr.-Ing. Mario Adam Fachhochschule Düsseldorf Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme Speicher für solarthermisch erzeugte Wärme Stand der Technik: Wasserspeicher für Brauchwasser- und Heizenergie

Mehr

Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher für hohe solare Deckungsgrade

Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher für hohe solare Deckungsgrade Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher für hohe solare Deckungsgrade Dr. T. Beikircher, Dr.-Ing. F. Buttinger, M. Demharter B.Sc. ZAE Bayern, Abt. 1 Walther Meißner Str. 6, 85748 Garching Tel.:

Mehr

UMWELT SCHONEN. ZUKUNFT SICHERN. IHR INNOVATIVER WÄRMESPEICHER FÜR WOHNHÄUSER & GEWERBE

UMWELT SCHONEN. ZUKUNFT SICHERN. IHR INNOVATIVER WÄRMESPEICHER FÜR WOHNHÄUSER & GEWERBE UMWELT SCHONEN. ZUKUNFT SICHERN. IHR INNOVATIVER WÄRMESPEICHER FÜR WOHNHÄUSER & GEWERBE IHR VAKUUM-PUFFERSPEICHER: DER BESSERE WARMWASSERSPEICHER Für Neubauten. Für Bestandsobjekte. Für Sonnenhäuser. Für

Mehr

Wärmeversorgung im Quartier

Wärmeversorgung im Quartier Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Wärmeversorgung im Quartier Dipl.-Phys. Manfred Reuß ZAE Bayern, Walther-Meißner-Str.6, 85748 Garching reuss@muc.zae-bayern.de; www.zae-bayern.de

Mehr

Professioneller Report

Professioneller Report Priesch Warmwasser+Gebäude (EnerVal+FWM) Standort der Anlage Kartenausschnitt Klam Siegersdorf Längengrad: 15,754 Breitengrad: 47,201 Höhe ü.m.: 541 m Dieser Report wurde erstellt durch: Franz Priesch

Mehr

Neue Entwicklungen im Bereich kleiner und mittlerer Speicher mit Superisolation

Neue Entwicklungen im Bereich kleiner und mittlerer Speicher mit Superisolation Neue Entwicklungen im Bereich kleiner und mittlerer Speicher mit Superisolation Matthias Demharter, M.Sc., Dr. Thomas Beikircher Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung, Abteilung 1 Walther-Meißner-Straße

Mehr

Ingenieur-Büro für Technische Gebäudeausrüstung und Energiekonzepte

Ingenieur-Büro für Technische Gebäudeausrüstung und Energiekonzepte Ingenieur-Büro für Technische Gebäudeausrüstung und Energiekonzepte Stammsitz: 34292 Ahnatal Im Graben 5 05609-80920 info@innovatec-web.de Niederlassung: 37133 Friedland Teichstraße 6 05504-93600 innovatec@emde.info

Mehr

Professioneller Report

Professioneller Report Krause 9a: Raumheizung (Solarthermie, STSOL-Speicher) Standort der Anlage Kartenausschnitt Naunhof Längengrad: 12,6 Breitengrad: 51,283 Höhe ü.m.: 131 m Dieser Report wurde erstellt durch: Axel Horn Buchenstr.

Mehr

Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung

Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung Beispiel: System mit Kombispeicher Vorteil: gutes Preis-/Leistungsverhältnis! Optimierte Anordnung einer Solaranlage Flachkollektoren gutes Preis- /Leistungsverhältnis

Mehr

SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage

SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage Daniel Philippen Hintergrund des vorgestellten Projekts Entwicklungsprojekt finanziert von der Elektrizitätswerke

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

Evakuierte Isolationen im Überblick

Evakuierte Isolationen im Überblick Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung Evakuierte Isolationen im Überblick Ulrich Heinemann Hubert Schwab, Andreas Beck, Jochen Fricke Vortrag im Rahmen der Fachtagung Vakuumdämmung in der

Mehr

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS Kurzstudie zur Effizienten Balance zwischen Dämmung und Solarthermie B S BSS Anlass der Studie 2 Neue EU-Gebäuderichtlinie fordert Nahezu Null Energiegebäude unter Beachtung der Gesamteffizienz der Gebäude

Mehr

Professioneller Report

Professioneller Report Beispiel MEFA Phönix 1 / 8 V5.10.9.16810 / 16.01.2013 / 07:59:01 Standort der Anlage Kartenausschnitt Freudenstadt Längengrad: 8,416 Breitengrad: 48,466 Höhe ü.m.: 700 m Dieser Report wurde erstellt durch:

Mehr

ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE

ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE Rechenprogramm zur Abschätzung des Heizwärme- und Brennstoffbedarfes von Gebäuden BEARBEITUNG MIT DEM EDV-PROGRAMM und RECHENMODELL ABSCHNITT 5 Gerhard Faninger Interuniversitäres

Mehr

Professioneller Report

Professioneller Report "Projektname" 9c: Raumheizung (Solarthermie, Frischwasserstation) Standort der Anlage Kartenausschnitt Winterthur Längengrad: 8.727 Breitengrad: 47.5 Höhe ü.m.: 450 m Dieser Report wurde erstellt durch:

Mehr

Der Speicher das Herz der Kombianlage

Der Speicher das Herz der Kombianlage Der Speicher das Herz der Kombianlage Kombispeicher für Ein- und Zweifamilienhäuser H. Drück Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik (ITW) Prof. Dr.-Ing. E. Hahne Pfaffenwaldring

Mehr

Wie speichere ich mein Plus?

Wie speichere ich mein Plus? Effizienzhaus Plus Wie speichere ich mein Plus? Dr. Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik (ITW) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 6, 70550 Stuttgart Email: drueck@itw.uni-stuttgart.de Internet:

Mehr

Das Konzept SonnenEnergieHaus. Sichere Energie vom eigenen Dach mit solare Altersvorsorge.

Das Konzept SonnenEnergieHaus. Sichere Energie vom eigenen Dach mit solare Altersvorsorge. Das Konzept SonnenEnergieHaus. Sichere Energie vom eigenen Dach mit solare Altersvorsorge. SonnenEnergieHaus Seite: 1 V 1.5 07/2013 by Gerd Schallenmüller Paradigma GmbH Ihr Referent. Gerd Schallenmüller

Mehr

Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen

Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen K. Zaß, C. Wilhelms, K. Vajen, U. Jordan Universität Kassel, Institut für Thermische Energietechnik, D-34109 Kassel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Professioneller Report

Professioneller Report EFH 4 - EnEV 25 SonnenEnergieHaus / KfW 4 Plus Standort der Anlage Kartenausschnitt Umkirch Längengrad: 7,764 Breitengrad: 48,3 Höhe ü.m.: 22 m Dieser Report wurde erstellt durch: ReSys AG Gerd Schallenmüller

Mehr

Hohe solare Deckungsgrade durch thermisch aktive Bauteile

Hohe solare Deckungsgrade durch thermisch aktive Bauteile Hohe solare Deckungsgrade durch thermisch aktive Bauteile Ökonomische und ökologische Bewertung von Energieversorgungskonzepten Thomas Ramschak, Christian Fink AEE Institut für Nachhaltige Technologien

Mehr

NOEST Energy Lunch Solarthermie 28. September 2015, Graz Mit dem Solar-Aktivhaus zum Nearly Zero Emision Building

NOEST Energy Lunch Solarthermie 28. September 2015, Graz Mit dem Solar-Aktivhaus zum Nearly Zero Emision Building Mit dem Solar-Aktivhaus zum Nearly Zero Emision Building Energieerzeugung, -speicherung und bedarf in (kleinen) Wohneinheiten Walter Becke AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf,

Mehr

Herzlich willkommen im Solarzeitalter

Herzlich willkommen im Solarzeitalter Herzlich willkommen im Solarzeitalter 2. Energieforum Uckermark-Barmin 2014 Wärme aus erneuerbaren Energien Dipl.-Ing. Helmut Jäger GF Solvis GmbH & Co.KG Die neue Heizung mit Solarwärme ist der beste

Mehr

Funktionsweise und Anwendungsbereiche der Erdgaswärmepumpe. Vincent Fischer 9.7.2010

Funktionsweise und Anwendungsbereiche der Erdgaswärmepumpe. Vincent Fischer 9.7.2010 Funktionsweise und Anwendungsbereiche der Erdgaswärmepumpe Vincent Fischer 9.7.2010 2 Gliederung 1. Einleitung 2. Erdgaswärmepumpe a) Arten und Funktionsweise b) Anwendungsbereiche c) Vor- und Nachteile

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse

Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse Workshop Projekt BiSolar-WP Emmerthal, 30.03.2011 Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse E. Bertram Übersicht Grundlagen und Zielsetzung Pilotanlage Dreieich Synergetischer Nutzen - PV-Mehrertrag

Mehr

Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2. Eingabegrößen für die Solarsimulation

Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2. Eingabegrößen für die Solarsimulation Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2 Eingabegrößen für die Solarsimulation Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2 2 Eingabegrößen der Solarsimulation Folgende Eingabegrößen für die Solarsimulationsprogramme sind im

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN.

Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN. Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN. Optimierter Wirkungsgrad von Solarthermie-Anlagen. Sun_Rapide ist der leistungsstarke Energiespeicher

Mehr

Thermische Energiespeicher als Schlüsseltechnologie für die Energiewende

Thermische Energiespeicher als Schlüsseltechnologie für die Energiewende Thermische Energiespeicher als Schlüsseltechnologie für die Energiewende, Harald Drück (ITW) Solar- und Wärmetechnik Stuttgart (SWT) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 6, 70550 Stuttgart E-Mail: bestenlehner@itw.uni-stuttgart.de

Mehr

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Fachvortrag GETEC 1. März 2015 Thomas Kaltenbach Dipl. Phys. Energie Ing. (FH) Honorarberater vz-bw Freiburg i.br.

Mehr

Entwurf, Optimierung und Systemexperimente an einem saisonalen solarthermischen Speicher auf Basis von Festbettsorption mit Zeolith

Entwurf, Optimierung und Systemexperimente an einem saisonalen solarthermischen Speicher auf Basis von Festbettsorption mit Zeolith 2. Tagung: Kompakte thermische Energiespeicher 14.9.2016 Wirtschaftskammer Österreich Entwurf, Optimierung und Systemexperimente an einem saisonalen solarthermischen Speicher auf Basis von Festbettsorption

Mehr

Tit els eit V O R T R A G. Sonnenhaus versus Passivhaus S O N N E N H A U S. S o n n e n h a u s I n s t i t u t

Tit els eit V O R T R A G. Sonnenhaus versus Passivhaus S O N N E N H A U S. S o n n e n h a u s I n s t i t u t S o n n e n h a u s I n s t i t u t V O R T R A G S O N N E N H A U S Tit els eit Sonnenhaus versus Passivhaus G e e o r g D a s c h D ip l. - I n g. ( F H ) A r c h i t e k t A ugsb urgerstr. 35 9 4 31

Mehr

Professioneller Report

Professioneller Report "Projektname" 22j: Raumheizung (Wärmepumpe + Erdwärmesonde, ohne Pufferspeicher) Standort der Anlage Kartenausschnitt Winterthur Längengrad: 8.727 Breitengrad: 47.5 Höhe ü.m.: 450 m Dieser Report wurde

Mehr

Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Nullenergiehaus

Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Nullenergiehaus Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik Das Nullenergiehaus 1 Schüco Clean Energy² System Technology Umfassende Systemlösungen zur Nutzung von Sonnenenergie 2 Schüco Clean Energy² System

Mehr

Sonnenhaus in Moosburg

Sonnenhaus in Moosburg Sonnenhaus in Moosburg Die Nutzung von Solarkollektoren zur Erzeugung von heißem Wasser zum Duschen etc. hat sich schon lange bewährt. Mit einem etwas größeren Kollektor und einem etwas größeren Speicher

Mehr

Wärmespeicher für die Heizungsanlage

Wärmespeicher für die Heizungsanlage Wärmespeicher für die Heizungsanlage Mit einem Wärmespeicher kann die Heizung Wärme erzeugen, auch wenn die Wärme nicht zeitgleich gebraucht wird. Der Speicher nimmt die Wärme auf und gibt sie je nach

Mehr

Kombination von Solarthermie

Kombination von Solarthermie Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 21.03.2011 SPF Insdustrietag 2011 1 Warum Solarthermie

Mehr

Sonnenkollektoren. Solar- und Anlagentechnik

Sonnenkollektoren. Solar- und Anlagentechnik Sonnenkollektoren Sonnenkollektoren Kollektor Konzentrierend Vakuumröhrenkollekt. Flachkollektoren (Vakuumröhrenkollekt.) Offene Absorber Temperatur in C > 1000 400 80... 250 30... 90 10... 30 Anwendung

Mehr

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

Mehr

Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie. Energieforum Gerzensee. Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS. Gerzensee, 30.

Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie. Energieforum Gerzensee. Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS. Gerzensee, 30. Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie Bild Gemeindewerke Erstfeld Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS Energieforum Gerzensee Gerzensee, 30. April 2012 Gliederung 1. Vorstellung Person /

Mehr

SOLARENERGIE. sicher sauber unabhängig.... wir haben die Wärme

SOLARENERGIE. sicher sauber unabhängig.... wir haben die Wärme SOLARENERGIE sicher sauber unabhängig... wir haben die Wärme Aufdachmontage (Hochformat) Wärme und Licht solange die Sonne reicht Die Sonne ist Quelle allen Lebens, hält den Wasserkreislauf in Gang, lässt

Mehr

Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus

Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus 2 Wohnungen Baujahr 1980 Ziegelmassivbau Umbauter Raum 1484 m3 Wohnfläche 280 m2 Ölzentralheizung Brennstoffbedarf 6000 8000 l Heizöl / Jahr Altbausolarisierung

Mehr

Endenergiebedarf in Europa (2006)

Endenergiebedarf in Europa (2006) Titel Klimawandel kontra Energiewende? Zukunft durch erneuerbare Energien Weiterentwicklung effizienter Wärmespeicher aus Faserverbundwerkstoffen (Heat store made of fiber composite) Dipl.-Ing. Jürgen

Mehr

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 1 80% nicht erneuerbar Gesamtenergiestatistik Schweiz

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Tjarko Tjaden, Johannes Weniger, Volker Quaschning Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Große Solarthermieanlagen:

Große Solarthermieanlagen: FVS Jahrestagung 2006 Große Solarthermieanlagen: Einbindung in Nahwärmenetze und Wärmespeicher zur Optimierung der solaren Deckungsrate Dipl.-Ing. Michael Guigas Ausgangslage / Randbedingungen Standardisiertes

Mehr

Warmwasser-Solaranlagen Sonnenenergie

Warmwasser-Solaranlagen Sonnenenergie Warmwasser-Solaranlagen Sonnenenergie Der einfachste Solaranlagentyp liefert die Energie für das Warmwasser in Küche und Bad. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Funktionsweise eines Systems zur solaren

Mehr

Feldtest von drei kombinierten Solarthermie Wärmepumpenanlagen mit geothermischen Wärmequellen. Dr. Anja Loose Dr. Ing.

Feldtest von drei kombinierten Solarthermie Wärmepumpenanlagen mit geothermischen Wärmequellen. Dr. Anja Loose Dr. Ing. Feldtest von drei kombinierten Solarthermie Wärmepumpenanlagen mit geothermischen Wärmequellen Dr. Anja Loose Dr. Ing. Harald Drück Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik (ITW) Universität Stuttgart

Mehr

SPAR mit SOLAR. Sanieren und mit der Sonne heizen! In Kooperation mit: klima:aktiv. Ewald Selvička, DI Franz Mauthner

SPAR mit SOLAR. Sanieren und mit der Sonne heizen!  In Kooperation mit: klima:aktiv. Ewald Selvička, DI Franz Mauthner SPAR mit SOLAR Ewald Selvička, DI Franz Mauthner AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) 8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 www.aee-intec.at Eine Initiative von: Koordiniert von: In Kooperation

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Fernwärme. Große saisonale Wärmespeicher

Fernwärme. Große saisonale Wärmespeicher Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Große saisonale Wärmespeicher Thomas Schmidt Steinbeis Forschungsinstitut für solare und zukunftsfähige thermische Energiesysteme Meitnerstr. 8, D-70563 Stuttgart, www.solites.de

Mehr

Tag der Sonne 16. Mai 2009

Tag der Sonne 16. Mai 2009 Tag der Sonne 16. Mai 2009 Energie ernten: Solarkollektor = 2.5 kg C02 = 10 kwh Dr. phil. nat. Löwenthal Matterstrasse 9, 3006 Bern Der sichtbare Teil der Solaranlage - Kollektor Haustechnik heute - Raffiniert,

Mehr

Heizen mit Sonne, Luft und Eis. Im Sommer direkte Sonnennutzung. Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter

Heizen mit Sonne, Luft und Eis. Im Sommer direkte Sonnennutzung. Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter Förderung: bis über 20.000 CHF Die Solare Wärmepumpe SOLAERA Heizen mit Sonne, Luft und Eis Im Sommer direkte Sonnennutzung Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter Achtfache Energiespeicherung

Mehr

Zukunftssichere Heizsysteme von Schüco. Wärmepumpen für minimale Betriebskosten

Zukunftssichere Heizsysteme von Schüco. Wärmepumpen für minimale Betriebskosten Zukunftssichere Heizsysteme von Schüco Wärmepumpen für minimale Betriebskosten Heizen mit Energie, die in der Luft oder dem Boden vorhanden ist Erdöl und Erdgas werden immer knapper und immer teurer. Bei

Mehr

SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien. Dr. Michel Haller Projektleiter F+E

SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien. Dr. Michel Haller Projektleiter F+E SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien Dr. Michel Haller Projektleiter F+E Solarwärme und Wärmepumpen Synergien? Wärmepumpe Erdsonden??? Bild: Hoval

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

PCM-Speicher für industrielle Anwendungen

PCM-Speicher für industrielle Anwendungen PCM-Speicher für industrielle Anwendungen Christoph Zauner Wien, 23.10. 2014 Christoph.Zauner@ait.ac.at +43 (0) 664 82 511 46 Wärmebedarf in der Industrie Übersicht über den Wärmebedarf verschiedener Industriezweige

Mehr

Kombination von Biomasse und Solarthermie. k:a Heizungssysteme. Maximale Systemeffizienz

Kombination von Biomasse und Solarthermie. k:a Heizungssysteme. Maximale Systemeffizienz Kombination von Biomasse und Solarthermie k:a Heizungssysteme Maximale Systemeffizienz Ing. Armin Themeßl Vorstellung AEE-Villach Bürogebäude AEE AEE Bürohaus vom Osten Großraumbüro Energiebedarf Gesamtwärmebedarf:

Mehr

Einsatz von Vakuumdämmungen in Gebäuden. 4. EnergieDialog Mainfranken 26. Oktober 2015 Roland Caps

Einsatz von Vakuumdämmungen in Gebäuden. 4. EnergieDialog Mainfranken 26. Oktober 2015 Roland Caps Einsatz von Vakuumdämmungen in Gebäuden 4. EnergieDialog Mainfranken 26. Oktober 2015 Roland Caps 1 va-q-tec AG - Ausgründung aus ZAE Bayern (2001) - 200 Mitarbeiter - Standorte in Würzburg und Kölleda/Thüringen

Mehr

Wie weit ist die Entwicklung von. Kollektoren? Prof. Matthias Rommel. Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik. Hochschule für Technik.

Wie weit ist die Entwicklung von. Kollektoren? Prof. Matthias Rommel. Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik. Hochschule für Technik. Wie weit ist die Entwicklung von photovoltaisch-thermischen-thermischen Kollektoren? Prof. Matthias Rommel Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik Rapperswil HSR Schweiz 1

Mehr

Hochschule München Fakultät Architektur LB Dipl.-Ing. (FH) Franz Koller 12. April 2012 Seite: 1

Hochschule München Fakultät Architektur LB Dipl.-Ing. (FH) Franz Koller 12. April 2012 Seite: 1 Modul 6.2 / Ökologie II / Teilmodul Klimadesign Thema 4: Anlagenplanung Hochschule München Fakultät Architektur LB Dipl.-Ing. (FH) Franz Koller 12. April 2012 Seite: 1 Modul 6.2./Ökologie II / Teilmodul

Mehr

ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG

ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG Zusammenfassung zum Abschlussbericht vom 27.03.2008 Auftraggeber: Sägewerk Schwaiger GmbH & Co. KG Durchführung:

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen

Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen F. Ochs 1), H. Stumpp 1), D. Mangold 2), W. Heidemann 1) 1) 2) 3), H. Müller-Steinhagen 1) Universität Stuttgart, Institut

Mehr

SOLAR UNTERSTÜTZTE NAHWÄRMEVERSORGUNG IN CRAILSHEIM

SOLAR UNTERSTÜTZTE NAHWÄRMEVERSORGUNG IN CRAILSHEIM SOLAR UNTERSTÜTZTE NAHWÄRMEVERSORGUNG IN CRAILSHEIM D. Bauer 1), W. Heidemann 1) 1), 2), H. Müller-Steinhagen 1) Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik Pfaffenwaldring 6, D-70550

Mehr

Heizen mit Sonne, Luft und Eis. Im Sommer direkte Sonnennutzung. Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter

Heizen mit Sonne, Luft und Eis. Im Sommer direkte Sonnennutzung. Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter Förderung: bis zu 10.000 Euro Die Solare Wärmepumpe Heizen mit Sonne, Luft und Eis Im Sommer direkte Sonnennutzung Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter Achtfache Energiespeicherung durch Eisspeicher

Mehr

Zieldefinition des Referats

Zieldefinition des Referats SOLTOP in Elgg ZH Zieldefinition des Referats Ziel des Referats: Verständnis der beiden «konkurrenzierenden» Technologien Lösungsansätze für das Dilemma Was kann ich von den Technologien erwarten Welchen

Mehr

Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft

Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft Dr., Karola Sommer (ITW) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 6, 70550 Stuttgart Email: kerskes@itw.uni-stuttgart.de Internet: www.itw.uni-stuttgart.de

Mehr

Alois Zimmerer ZENKO Zukunfts-Energie-Konzepte Solvis Vertrieb Südbayern

Alois Zimmerer ZENKO Zukunfts-Energie-Konzepte Solvis Vertrieb Südbayern Alois Zimmerer ZENKO Zukunfts-Energie-Konzepte Solvis Vertrieb Südbayern ZENKO Zukunfts-Energie-Konzepte Gründung durch Alois Zimmerer, Visionär der ersten Stunde (bereits 1978 erste Erfahrungen mit Solartechnik)

Mehr

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Dr. Michel Haller SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil, Schweiz Supported by the Swiss Federal Office of Energy 1 SPF Institut

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Daniel Tschopp. Stadt:Werk:Lehen - Wärmebereitstellung für Niedertemperaturnetz mit Solaranlage und speicherintegrierter Wärmepumpe

Daniel Tschopp. Stadt:Werk:Lehen - Wärmebereitstellung für Niedertemperaturnetz mit Solaranlage und speicherintegrierter Wärmepumpe Stadt:Werk:Lehen - Wärmebereitstellung für Niedertemperaturnetz mit Solaranlage und speicherintegrierter Wärmepumpe qm heizwerke Fachtagung Wärmenetze der Zukunft 03.06.2016 Daniel Tschopp AEE Institut

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Kann der langfristige Anstieg der Wärmeleitfähigkeit in VIPs wesentlich

Kann der langfristige Anstieg der Wärmeleitfähigkeit in VIPs wesentlich VIP-Bau: 2. Fachtagung Erfahrungen aus der Praxis am 16./17.06.2005 in Wismar Kann der langfristige Anstieg der Wärmeleitfähigkeit in VIPs wesentlich verringert werden? Dr. Roland Caps va-q-tec AG 1 Anstieg

Mehr

Das Energiekonzept der Zukunft. www.sonnenhaus.co.at

Das Energiekonzept der Zukunft. www.sonnenhaus.co.at Das Energiekonzept der Zukunft www.sonnenhaus.co.at 02 VORTEILE Leben von und mit der Sonne Größter Wohnkomfort geringste Heizkosten Das ist das Konzept hinter dem Sonnenhaus, dem überwiegend solar beheizten

Mehr

Solaranlagen in Kombination mit Wärmepumpen

Solaranlagen in Kombination mit Wärmepumpen Wärmeversorgung von morgen Solaranlagen in Kombination mit Wärmepumpen Ewald Selvička AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) 8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 Impulsgeberin für den Wandel sorgt

Mehr

Kollektoren zur Heizungsunterstützung mehr Fläche oder höhere Effizienz?

Kollektoren zur Heizungsunterstützung mehr Fläche oder höhere Effizienz? Kollektoren zur Heizungsunterstützung mehr Fläche oder höhere Effizienz? S. Fischer, E. Hahne Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik (ITW) Pfaffenwaldring 6, D-70550 Stuttgart

Mehr

Haustechnik im Passivhaus

Haustechnik im Passivhaus Haustechnik im Passivhaus 15.11.2011 Dietmar Kraus Diplom-Ingenieur kraus energiekonzept, München 1 Inhalt Haustechnik im Passivhaus Primärenergievergleich 2 Haustechnik: Besonderheiten der Wärmeversorgung

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Das System etank. Intersolar München Dipl.-Ing. B.- R. Kasper Quelle: Paradigma 1

Das System etank. Intersolar München Dipl.-Ing. B.- R. Kasper Quelle: Paradigma 1 Das System etank Intersolar München 06.06.2014 Dipl.-Ing. B.- R. Kasper brk@dgs-berlin.de Quelle: Paradigma 1 Das System etank Gliederung 1 Einleitung Weltenergieverbrauch, Verknappung, Klimaveränderung

Mehr

SONNE. TAG UND NACHT. Heizen mit Sonne, Luft und Eis SOLAERA. Die kompakte Klimaschutz Solarheizung

SONNE. TAG UND NACHT. Heizen mit Sonne, Luft und Eis SOLAERA. Die kompakte Klimaschutz Solarheizung SONNE. TAG UND NACHT. Heizen mit Sonne, Luft und Eis SOLAERA Die kompakte Klimaschutz Solarheizung 1 Quelle: ITW, H. Drück Heizen mit der Sonne Die Herausforderung: Wenn der Heizwärmebedarf am größten

Mehr

Präsentationsgrafiken

Präsentationsgrafiken Präsentationsgrafiken Inhaltsverzeichnis Seite Strahlung Energie von der Sonne Einstrahlungswerte für Deutschland Aktive Nutzung von Solarenergie Aufbau einer Solaranlage zur Trinkwassererwärmung Aufbau

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage

Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage Herzlich willkommen zum Thema: Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage Referent: Dipl. Ing. Franz Hantmann Franz Hantmann 1 08. Mai 2030 Ich habe Besuch.

Mehr

SolvisMax Wärmepumpe. Energie zwischen Himmel und Erde

SolvisMax Wärmepumpe. Energie zwischen Himmel und Erde SolvisMax Wärmepumpe. Energie zwischen Himmel und Erde Texte in Arial, damit sie auch auf anderen Rechnern lesbar sind! Die neue Heizung. Referent: Günther Kasper Folienname/Verzeichnis/ Datum Aufteilung

Mehr

Das Haus der Zukunft wird mit der Sonne beheizt! Möglichkeiten der saisonalen Wärmespeicherung

Das Haus der Zukunft wird mit der Sonne beheizt! Möglichkeiten der saisonalen Wärmespeicherung Das Haus der Zukunft wird mit der Sonne beheizt! Möglichkeiten der saisonalen Wärmespeicherung Solar-MFH, Oberburg BE Jenni Energietechnik AG Oberburg (Schweiz) Inserat in Zeitschrift der Schweizerischen

Mehr

Anleitung. Online Auslegungsprogramm

Anleitung. Online Auslegungsprogramm Anleitung Online Auslegungsprogramm Erstellt von: Produktmanagement Wärme Version 1.0 Münsingen, 4. Juni 2014 Homepage Firma CTA Auf der Homepage der CTA AG / Sparte Wärme ist der Link zur Onlineversion

Mehr