Die neue Lüftungsnorm DIN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Lüftungsnorm DIN 1946-4"

Transkript

1 Die neue Lüftungsnorm DIN Neue Freiheiten und Chancen für die OP-Organisation Organisation Arnold Brunner, dipl. Ing. SIA AKI BW / Folie 1

2 Die neue Lüftungsnorm DIN Vorgeschichte und Grundlagen AKI BW / Folie 2

3 Juliusspital Würzburg 1805 Carl Caspar von Siebold ( ) In Siebolds Ägide fällt auch die Umgestaltung des Theatrum anatomicum (1788) und die Erweiterung der Kapazität des Juliusspitals (1799), in dem 1805 der erste moderne Operationssaal der Welt eingerichtet wurde. AKI BW / Folie 3

4 Meyers Konversations-Lexikon, 1885 In einem Evakuationspavillon des Krankenhauses Bethanien in Berlin ventiliert man ( ). In den Badekabinetten, den Theeküchen und Klosetten, welche sämtlich von den Krankensälen durch eine bis zur Decke reichende feste Mauer ( ) getrennt sind, geschieht die Ventilation im Sommer und Winter mittels eines in der Mitte des Gebäudes stehenden Saugschornsteins (Lockkamins), der durch die Feuerung des Badeofens erwärmt wird. AKI BW / Folie 4

5 AKI BW / Folie 5 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

6 AKI BW / Folie 6 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

7 Impulse durch Sir John Charnley 1968 Greenhouse Raum-in-Raum Konstruktion Anästhesie abgesondert Bessere Luftfilter Body Exhaust System Selbstinstrumentierung AKI BW / Folie 7

8 Umsetzung 1970 durch Weber/Meierhans AKI BW / Folie 8

9 CH-Richtlinie für Bau, Betrieb und Überwachung von lüftungstechnischen Anlagen in Spitälern SKI Bulletin 4 von Dezember 1975 Die Richtlinie basiert auf der Deutschen Norm DIN 1946, Blatt 4 (Lüftung in Krankenanstalten) Drei Hygiene-Raumklassen Klasse I 10 KBE/m 3 Klasse II 200 KBE/m 3 Klasse III 500 KBE/m 3 AKI BW / Folie 9

10 RLT-Richtlinie von 1975 AKI BW / Folie 10

11 RLT-Richtlinie von 1975 AKI BW / Folie 11

12 AKI BW / Folie 12 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

13 Lidwell-Studie 1982 AKI BW / Folie 13

14 Richtlinie für den Bau, Betrieb und die Überwachung von lüftungstechnischen Anlagen in Spitälern SKI Band 35 von 1987 Drei Hygiene-Raumklassen Klasse I 10 KBE/m 3 Klasse II 200 KBE/m 3 Klasse II 50 KBE/m 3 Klasse III 500 KBE/m 3 AKI BW / Folie 14

15 RLT-Richtlinie von 1987 AKI BW / Folie 15

16 OP Kl. 1: TAV mit 8'000-10'000 m 3 /h AKI BW / Folie 16

17 1989: Überarbeitung der DIN Im Wesentlichen zwei Raumklassen (Luftreinheit): Raumklasse I (Operationsräume) Hohe bzw. besonders hohe Anforderungen an die Keimarmut Raumklasse II (übrige Räume im Krankenhaus) Übliche Anforderungen an die Keimarmut AKI BW / Folie 17

18 1990: Erarbeitung der DIN 4799 AKI BW / Folie 18

19 1990: Erarbeitung der DIN 4799 Zuluft m 3 /h AKI BW / Folie 19

20 Entwicklung des Standard-OP: "kleiner" TAV mit m 3 /h AKI BW / Folie 20

21 Überarbeitung der Schweizer Richtlinie Start 22. Januar 1997 (Zielsetzung: Ende 1998) Alle wesentlichen Organisationen miteinbezogen Krankenhaus-Hygiene Betrieber und Instandhalter Gebäudetechnik-Planer 1. "Gründruck" Januar "Gründruck" Dezember 2002 Inkraftsetzung 1. Mai 2003 AKI BW / Folie 21

22 Forschung an der FH AKI BW / Folie 22

23 Recherchen (Publikationen, Firmen) AKI BW / Folie 23

24 Recherchen (Publikationen, Firmen) Bild Admeco AKI BW / Folie 24

25 Kostenvergleich: Ergebnisse (1) Energiebedarfsunterschiede TFH Berlin Einfluß des Grundkonzeptes auf den Jahresenergiebedarf Jahresenergiebedarf [kwh/a] % 100 % 198 % 122 % 88 % Wärme Strom 108 % 108 % 0 CH 1 CH 2 DIN 1 DIN 2 DGKH 1 DGKH 2 DGKH-OPT Merkmale CH 1 CH 2 DIN 1 DIN 2 DGKH 1 DGKH 2 DGKH-OPT Einheit V AU (OP + EIN/AUS) m³/h V ZU (OP-LAF) m³/h Überströmung mit mit ohne mit mit mit mit AKI BW / Folie 25

26 Kostenvergleich: Ergebnisse (2) Gesamtkostenunterschiede TFH Berlin Einfluß des Grundkonzeptes auf die Jahreskosten Jahreskosten [D M/a] % 88 % 100 % 104 % 97 % 96 % 83% CH 1 CH 2 DIN 1 DIN 2 DGKH 1 DGKH 2 DGKH-OPT Energiekosten Betriebskosten Kapitalk. (20 a) Strompreis: 0,20 DM/kWh Wärmepreis: 0,08 DM /kwh Merkmale CH 1 CH 2 DIN 1 DIN 2 DGKH 1 DGKH 2 DGKH-OPT Einheit V AU (OP + EIN/AUS) m³/h V ZU (OP-LAF) m³/h Überströmung mit mit ohne mit mit mit mit AKI BW / Folie 26

27 Kostenvergleich, Erkenntnisse Eine Senkung vom Außenluftstrom auf 1000 m³/h und Anhebung vom Umluftstrom auf m³/h (OP- Zuluftstrom: 4000 m³/h) ändert die Energiekosten praktisch nicht. Bei 7000 m³/h Umluftstrom sind die Energiekosten noch niedriger als beim DIN-Fall mit Außenluftstrom: 2800 m³/h. Die Energiekosten machen nur ca. 5 8 % der Jahreskosten für die OP-Raumklimatisierung aus. Bei Optimierung der TAV/Umluftkonzepte können die Jahreskosten gegenüber den DIN-Fällen noch gesenkt werden (siehe DGKH-OPT-Fall). AKI BW / Folie 27

28 CFD-Simulation AKI BW / Folie 28

29 AKI BW / Folie 29 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

30 1999: Überarbeitung der DIN Revision der Richtlinie DIN "Raumlufttechnik: Raumlufttechnische Anlagen in Krankenhäusern" von 1999 wird als unbefriedigend eingestuft. Alternativen werden publiziert AKI BW / Folie 30

31 AKI BW / Folie 31 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

32 RKI-Anforderungen bei Operationen Turbulenzarme Verdrängungslüftung ist bei aseptischen Eingriffen mit besonders hohem Infektionsrisiko notwendig. Die Grösse des Deckenfeldes richtet sich nach der Art der operativen Eingriffe. In der Regel sollen OP-Tisch und Instrumententische geschützt sein. Lediglich im Operationssaal ist die Raumklasse I (DIN ) zu installieren. AKI BW / Folie 32

33 Hygiene und Medizin 2002 AKI BW / Folie 33

34 Gesellschaft für Krankenhaushygiene Schutzbereich mit 2,8 x 2,8 m definiert (OP- und Instrumententische umfassend) Turbulenzarme Verdrängungsströmung (TAV) Größe: 3,2 x 3,2 m mit Schürzen 5-50 cm Filter Klasse H 14 primärer Turbulenzgrad < 5% Korridore für Sterilgutversorgung im Überdruck AKI BW / Folie 34

35 FKT-Homepage Dezember 2002 AKI BW / Folie 35

36 AKI BW / Folie 36 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

37 AKI BW / Folie 37 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

38 AKI BW / Folie 38 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

39 Die neue Lüftungsnorm DIN Publikation im November 2008 AKI BW / Folie 39

40 AKI BW / Folie 40 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

41 Das Projektpflichtenheft AKI BW / Folie 41

42 Lufthygiene im Operationssaa aal OP-Räume werden unterschieden in: OP-Räume mit Luftführungssystemen mit turbulenzarmer Verdrängungsströmung (TAV) zur Erzielung eines Schutzbereiches, in dem die Operation stattfindet und die Instrumententische positioniert sind (Raumklasse 1A); OP-Räume mit Luftführungssystemen mit Mischoder Verdrängungsströmung (Raumklasse 1B). AKI BW / Folie 42

43 Neue Operationssaa aal Klasse 1A vertikale Verdrängungsströmung Mindestgrösse für den TAV-Auslass 9,0 m 2 endständige, werkgeprüfte Schwebstofffilter H13 umlaufende Strömungs-Leitschürzen bis auf Türhöhe (u.k. ca. 2,1 m OKFFB) Zuluftvolumenstrom > m 3 /h Aussenluftanteil (800 ) 1200 m 3 /h AKI BW / Folie 43

44 Grundsätzliche Anforderungen an TAV-Decken im OP Kl. 1A Zuluftgeschwindigkeit = 0,23 bis 0,25 m/s Min. lokale Zuluftgeschwindigkeit = 0,15 m/s Schalldruckpegel bei Nennluftstrom max. 48 db(a) Zulufttemperatur C (einstellbar) Lokale Abweichung vom T mittel : 0,3 K (??) Behaglichkeit messen (jedoch nicht definiert) AKI BW / Folie 44

45 Grundsätzliche Anforderungen an die Raumlufttechnik im OP Kl. 1B Schalldruckpegel bei Nennluftstrom max. 48 db(a) Zulufttemperatur C (einstellbar) Behaglichkeit messen (jedoch nicht definiert) Prüfung der Erholzeit (Recovery-Test) nach DIN EN ISO Reduktion der Partikelkonzentration um 99 % innerhalb von 25 Minuten AKI BW / Folie 45

46 Ganzheitliches OP-Abnahmeverfahren Zwei Teilprüfungen: 1. Technische Abnahme Leistungsparameter der RLT-Anlage 2. Abnahme Teil 2 Schutzwirkung gegenüber Aussenlasteintrag Schutzwirkung gegenüber Innenlasteintrag AKI BW / Folie 46

47 OP-Qualifizierung (äusserer Lasteintrag) M3 OP-Lampe M11 M12 M13 M2 M01 M02 M03 OP-Tisch 200x60 M1 OP-Tisch AKI BW / Folie 47

48 OP-Qualifizierung (innerer Lasteintrag) M3 OP-Lampe M11 M12 M13 M2 M01 M02 M03 OP-Tisch 200x60 M1 OP-Tisch AKI BW / Folie 48

49 Lokaler Schutzgrad SG x AKI BW / Folie 49

50 Beurteilung des Schutzgrads AKI BW / Folie 50

51 Versuchsaufbau AKI BW / Folie 51

52 OP-Qualifizierung (Turbulenzgradmessung Turbulenzgradmessung) AKI BW / Folie 52

53 AKI BW / Folie 53 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

54 AKI BW / Folie 54 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

55 AKI BW / Folie 55 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

56 Mannheimer Forscher zum Operationssaal der Zukunft (Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Bender) OP Prozess: Kritische Steuerungspunkte im Ablauf Freigaben zur OP bzw. des OP Saals Um eine optimale Auslastung der OP Säle während des Tages zu gewährleisten, ist eine schnelle Wechselzeit zwischen den Patienten unabdingbar. Das überlappende Einleiten der Patienten im Vorbereitungsraum ist hierbei derart punktgenau zu koordinieren, dass die Leerstandzeit des OP Saals minimiert wird und gleichzeitig keine Überbelegung von Vorbereitungsräumen und Anästhesieärzten notwendig wird. Abrufzeitpunkt für den nächsten Patienten Einrichtung einer Holding Area AKI BW / Folie 56

57 Operating Room Ventilation (Dr. Christian Brandt) AKI BW / Folie 57

58 Operating Room Ventilation (Dr. Christian Brandt) Laminar Air Flow ist nicht definiert. Ein Deckenfeld macht noch keinen LF. Die in den letzten 20 Jahren installierten LF sind mit den heute geforderten 9 m 2 Auslassfläche in keiner Weise vergleichbar. Die Studie bestätigt jedoch, dass kleine Deckenauslässe ohne Schürzennicht besser sind als turbulente Lüftung. AKI BW / Folie 58

59 Operating Room Ventilation (Dr. Christian Brandt) Laminar Air Flow ist nicht definiert. Ein Deckenfeld macht noch keinen LF. Die in den letzten 20 Jahren installierten LF sind mit den heute geforderten 9 m 2 Auslassfläche in keiner Weise vergleichbar. Die Studie bestätigt jedoch, dass kleine Deckenauslässe ohne Schürzen nicht besser sind als turbulente Lüftung. AKI BW / Folie 59

60 Fragen? AKI BW / Folie 60

61 Die neue OP-Abteilung im Spital Wetzikon AKI BW / Folie 61

62 Erdgeschoss alt OP-Abteilung Notfall Aufwachen OP-Abteilung 5 AKI BW / Folie 62

63 AKI BW / Folie 63 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

64 Das neue Erdgeschoss OP-Abteilung Notfall Aufwachen Tagesklinik AKI BW / Folie 64

65 Das neue Erdgeschoss OP-Abteilung Notfall Aufwachen Tagesklinik AKI BW / Folie 65

66 Die neue Philosophie AKI BW / Folie 66

67 Die Idee der sterilen Glocke Aussenluft HEPA-Filter H13 HEPA-Filter H13 Operation Vorbereitung AKI BW / Folie 67

68 Überstr berström-prinzip / Schutzdruck Aussenluft +/ AKI BW / Folie 68

69 Der neue Vorbe- OP im Grundriss reitung Operation AKI BW / Folie 69

70 AKI BW / Folie 70 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

71 Der neue OP AKI BW / Folie 71

72 AKI BW / Folie 72 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

73 OP3 OP2 Die neue Vorzone OP1 Transfer-Korridor Geräte Patienten-Korridor, Umbetten AKI BW / Folie 73

74 AKI BW / Folie 74 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

75 Fragen? AKI BW / Folie 75

76 Die neue Lüftungsnorm Der Labor-OP an der Hochschule Luzern Technik & Architektur AKI BW / Folie 76

77 Skizze Labor-OP Überströmöffnungen: Wand A: 3 x Overflow oben, 2 x Overflow unten + Türspalt Wand B: 3 x Overflow oben, 2 x Overflow unten Bild: DA Hengesbach Umluftansaugung: Wand C/D: 2 x UML oben, 2 x UML unten Decken-UML-Ansaugung AKI BW / Folie 77

78 Labor-OP AKI BW / Folie 78

79 Labor-OP AKI BW / Folie 79

80 VDI: Aufbau bei OP-Raumqualifizierung, Wärme rme-, Strömungslasten, Partikelquelle AKI BW / Folie 80

81 Variation vom Zuluftströmungsprofil drei homogene Geschwindigkeitsprofile (3,1 x 3,1): 0,30 m/s ca m³/h 0,28 m/s ca m³/h 0,25 m/s ca m³/h 3 Geschwindigkeitsprofile Differentialflow (3,1 x 0,6): 0,21-0,40-0,21 ca m³/h 0,21-0,35-0,21 ca m³/h 0,20-0,30-0,20 ca m³/h Aussenluftvolumenstrom ca.1000 m³/h AKI BW / Folie 81

82 Zwei Zuluftgeschwindigkeitsprofile 0,30 m/s 0,21-0,40-0,21 m/s Geschwindigkeit [m/s] 0,18 0,19 0,20 0,21 0,22 0,23 0,24 0,25 0,26 0,27 0,28 0,29 0,30 0,31 0,32 0,33 0,34 0, Eingang OP A C E G 0,18-0,19 0,19-0,20 0,20-0,21 0,21-0,22 0,22-0,23 0,23-0,24 0,24-0,25 0,25-0,26 0,26-0,27 0,27-0,28 0,28-0,29 0,29-0,30 0,30-0,31 0,31-0,32 0,32-0,33 0,33-0,34 0,34-0,35 Bild: DA Hengesbach Homogenes Profil, Gleichstromprofil Bild: DA Bunge / Weber Differentialflow, hier: Kernzone: 3,1 x 0,6 m² AKI BW / Folie 82

83 Turbulenzgrad: Auswirkung auf Störk rkörper rper Bild: Vergleich der Ausdehnung der Nachlauf- und Totwassergebiete bei der Lochblech- und Laminarisator-Decke // Quelle: Degenhard, E., Warnecke, H.J.: Reinraumtechnik 4/1990, S Erkenntnisse: höhere Grundturbulenz verringert bei Verdrängungsströmungen das Totwasser- und Nachlaufgebiet hinter Störkörpern AKI BW / Folie 83

84 Mikroorganismen im Operationsaal Die Fragestellung Der Versuchsaufbau AKI BW / Folie 84

85 Lüftungstechnisch verwertbares Ergebnis aus Literaturrecherche Kappstein Immerhin gibt es überzeugende Daten dafür, dass eine Kontamination der Luft im unmittelbaren Bereich vom OP- und Instrumententisch eine direkte oder indirekte Kontamination des OP-Feldes zur Folge hat. AKI BW / Folie 85

86 ABL 2 B 2 ABL 3 ABL ABL 3 1 A B Messpunkte: A A A Instrumente H = 1.15 m C B C OP-Tisch Raumluft H = 1.12 m H = 0.29 m ABL D Abluft H = 0.34 m 3 ABL D 3 2 ABL A B ABL 2 AKI BW / Folie 86

87 Schnitt B-BB ZUL ZUL B A D ABL UML C UML ABL AKI BW / Folie 87

88 AKI BW / Folie 88 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

89 AKI BW / Folie 89 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

90 AKI BW / Folie 90 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

91 AKI BW / Folie 91 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

92 AKI BW / Folie 92 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

93 AKI BW / Folie 93 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

94 Mikroorganismen im Operationsaal Die Resultate AKI BW / Folie 94

95 AKI BW / Folie 95 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

96 ,5 14,8 17,5 AKI BW / Folie 96

97 AKI BW / Folie 97 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

98 ,25 0,50 2,0 AKI BW / Folie 98

99 AKI BW / Folie 99 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

100 ,25 0,25 0,75 AKI BW / Folie 100

101 13,5 14,8 17,5 0,25 0,50 2,00 0,25 0,25 0,75 AKI BW / Folie 101

102 Mikroorganismen im Operationsaal Die Erkenntnis Lessons Learned AKI BW / Folie 102

103 AKI BW / Folie 103 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

104 Weitere Informationen AKI BW / Folie 104

105 AKI BW / Folie 105 Brunner Haustechnik AG, CH-8304 Wallisellen-Zürich

Mikroorganismen im Operationsaal

Mikroorganismen im Operationsaal Mikroorganismen im Operationsaal Einfluss der OP-Bekleidung auf den Luftkeimpegel mit speziellem Dank an: Hans Zingre, MBV, Stäfa und Rudi Meier, Microbiology Consultant, Reitnau Frühlingstagung 29.05.2008

Mehr

Neue Krankenhausrichtlinien in der Schweiz und in Deutschland Grundlagen und Umsetzung in einem Projektbeispiel aus der Schweiz

Neue Krankenhausrichtlinien in der Schweiz und in Deutschland Grundlagen und Umsetzung in einem Projektbeispiel aus der Schweiz Neue Krankenhausrichtlinien in der Schweiz und in Deutschland Grundlagen und Umsetzung in einem Projektbeispiel aus der Schweiz SWKI-Richtlinie 99-3 - VDI 2167-1 Technische Gebäudeausrüstung von Krankenhäusern

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Sanierungsansätze beim Anlagenbestand und aktuelle Trends

Sanierungsansätze beim Anlagenbestand und aktuelle Trends Sanierungsansätze beim Anlagenbestand und aktuelle Trends Referent: Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Külpmann Gliederung: Optimierungspotential nach neuen Richtlinien Aktuelle Trends: Forschungsergebnisse Aktuelle

Mehr

Inhalt und Stand der Überarbeitung von. DIN 1946/4 und VDI 2167/1. Regelwerke: Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Külpmann. Ausschussmitglied

Inhalt und Stand der Überarbeitung von. DIN 1946/4 und VDI 2167/1. Regelwerke: Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Külpmann. Ausschussmitglied Regelwerke: Inhalt und Stand der Überarbeitung von DIN 1946/4 und VDI 2167/1 Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Külpmann Ausschussmitglied Leiter der Sektion RLT in der DGKH 1 Gliederung TFH Berlin Stand der Richtlinienarbeit:

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

Raumlufttechnik im OP sinnvolle Neuerungen

Raumlufttechnik im OP sinnvolle Neuerungen Dipl.-Ing. (FH) Martin Scherrer Geschäftsführender Gesellschafter Raumlufttechnik im OP sinnvolle Neuerungen GmbH ehemals Experimental-OP & Ergonomie In Kooperation mit der Medizinischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

Die neue Schweizer Spital-Richtlinie SWKI 99-3

Die neue Schweizer Spital-Richtlinie SWKI 99-3 Die neue Schweizer Spital-Richtlinie SWKI 99-3 eine Übersicht Arnold Brunner, dipl. HLKS-Ing. SIA ICCCS-Symposium Bonn 2004 / Folie 2 ICCCS-Symposium Bonn 2004 / Folie 3 Inhaltsverzeichnis Geltungsbereich

Mehr

Neue Krankenhausrichtlinien in der Schweiz und in Deutschland

Neue Krankenhausrichtlinien in der Schweiz und in Deutschland Neue Krankenhausrichtlinien / Management & Krankenhaus / Ausgabe 11-2004 Seite 1/11 Neue Krankenhausrichtlinien in der Schweiz und in Deutschland SWKI-Richtlinie 99-3: Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen

Mehr

www.verbraucherschutz-thueringen.de Leitfaden für die raumlufttechnische Versorgung von medizinischen Reinräumen in Thüringen

www.verbraucherschutz-thueringen.de Leitfaden für die raumlufttechnische Versorgung von medizinischen Reinräumen in Thüringen www.verbraucherschutz-thueringen.de Leitfaden für die raumlufttechnische Versorgung von medizinischen Reinräumen in Thüringen Herausgeber: Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz Tennstedter Str. 8/9,

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Einfluss von unterschiedlichen Lüftungssystemen auf die mikrobiologische Instrumentenreinheit

Einfluss von unterschiedlichen Lüftungssystemen auf die mikrobiologische Instrumentenreinheit Einfluss von unterschiedlichen Lüftungssystemen auf die mikrobiologische Instrumentenreinheit Referent: Dr. Frank Wille Anlass: SwissCCS (SRRT) Herbsttagung 2013 Ort: Wangen Datum: 30.10.2013 Mehr wissen.

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Hygieneaspekte der DIN oder Wie passen Hygiene und RLT zusammen?

Hygieneaspekte der DIN oder Wie passen Hygiene und RLT zusammen? Hygieneaspekte der DIN 1946-4 oder Wie passen Hygiene und RLT zusammen? Referent: Dr. Frank Wille Anlass: Mediclean-Symposium Ort: Reiskirchen Datum: 20.06.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Nosokomiale

Mehr

Fließtext. Überschrift. OP-Schulung im Schulungs-OP Österreichische Reinraumgesellschaft www.oerrg.at

Fließtext. Überschrift. OP-Schulung im Schulungs-OP Österreichische Reinraumgesellschaft www.oerrg.at Fließtext Überschrift Lüftungstechnik im OP Inhalt: Warum Lüftungstechnik im OP? Welche Vorschriften gibt es? Welche Systeme gibt es? Funktion!? Was bringt die Zukunft? Wozu Lüftungstechnik im OP? Was

Mehr

Qualifizierung und Überwachung der Raumlufttechnik im Krankenhaus

Qualifizierung und Überwachung der Raumlufttechnik im Krankenhaus Qualifizierung und Überwachung der Raumlufttechnik im Krankenhaus 39. Veranstaltung des Arbeitskreises Infektionsprophylaxe 23. September 2014 in Potsdam 24. September 2014 in Leipzig Referent: Helge Schunk

Mehr

Untersuchungen zur Effektivität von Sedimentationsplatten gegenüber einer aktiven Luftkeimmessung in OP Räumen mit Raumlufttechnischer Anlage

Untersuchungen zur Effektivität von Sedimentationsplatten gegenüber einer aktiven Luftkeimmessung in OP Räumen mit Raumlufttechnischer Anlage Untersuchungen zur Effektivität von Sedimentationsplatten gegenüber einer aktiven Luftkeimmessung in OP Räumen mit Raumlufttechnischer Anlage Mikrobiologisches Monitoring von OP Sälen mit Raumlufttechnischen

Mehr

DGfW-Kongreß Kassel 2012 16.06.2012

DGfW-Kongreß Kassel 2012 16.06.2012 Infektionen im Krankenhaus Wirkung von TAV-Operationsdecken im äußeren Inhalt Aufgaben von RLT-Anlagen im OP Inhalt - Aufgaben von Raumlufttechnischen-Anlagen im OP - Außenbereich/ - Einfluss von Strömungsstabilisatoren

Mehr

- Raumlufttechnik im Hybrid-OP -

- Raumlufttechnik im Hybrid-OP - - Raumlufttechnik im Hybrid-OP - Ort: Frankfurt Datum: 07.10.11 Referent: Dr. Frank Wille Mehr wissen. Weiter denken. Raumklassen Anforderungen an die RLT richten sich nach dem Operationsspektrum bzw.

Mehr

Luftfiltertechnik Stiefkind der Raumlufttechnik?

Luftfiltertechnik Stiefkind der Raumlufttechnik? Luftfiltertechnik Stiefkind der Raumlufttechnik? Schweizer Hygienetagung 2011 27. und 28. Januar 2011, Luzern Dipl.-Ing. Arnold Brunner, Brunner Haustechnik AG Ingenieurbüro SIA Gebäudetechnik HLKS Reinraumtechnik

Mehr

Optimierung beim Betrieb von Reinraumanlagen durch Nutzung von Normen und Richtlinien

Optimierung beim Betrieb von Reinraumanlagen durch Nutzung von Normen und Richtlinien Optimierung beim Betrieb von Reinraumanlagen durch Nutzung von Normen und Richtlinien Dipl. Ing. Arnold Brunner Hauptamtlicher Dozent / Consultant M +41 79 431 82 81 arnold.brunner@hslu.ch 03.12.2014 Arnold

Mehr

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME MÖGLICHKEIT, KONTAMINATION DURCH LUFTGETRAGENE PARTIKEL BIS ZU EINEM GEWISSEN, ANGEMESSENEN GRAD ZU ÜBERWACHEN KLASSIFIZIERUNG Mit einem Reinraum wird ein definierter

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

DIN Krankenhaus-Klimatisierung. Rentschler-Air. Im Gemminger Feld Eppingen-Kleingartach. Tel.:

DIN Krankenhaus-Klimatisierung. Rentschler-Air. Im Gemminger Feld Eppingen-Kleingartach. Tel.: DIN 1946-4 Krankenhaus-Klimatisierung Rentschler-Air Im Gemminger Feld 28 75031 Eppingen-Kleingartach Tel.: 07138 690357-2 Mail: info@rentschler-air.de Webseite: www.rentschler-air.de INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Krankenhaus-Richtlinien in der Schweiz und in Deutschland

Krankenhaus-Richtlinien in der Schweiz und in Deutschland Krankenhaus-Richtlinien in der Schweiz und in Deutschland VDI 2167-1: Technische Gebäudeausrüstung von Krankenhäusern - Heizungs- und Raumlufttechnik SWKI-Richtlinie 99-3: Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen

Mehr

Die Rolle der Luft als Erregerreservoir. postoperative Wundinfektionen

Die Rolle der Luft als Erregerreservoir. postoperative Wundinfektionen Die Rolle der Luft als Erregerreservoir für postoperative Wundinfektionen Dipl.-Ing.(FH) Martin Scherrer Experimental-OP und Ergonomie Universitätsklinikum Tübingen Ernst-Simon-Straße 16 72072 Tübingen

Mehr

Messtechnische Anforderungen aus Normen und Richtlinien im Reinraum. Steffen Röhm Frankfurt,

Messtechnische Anforderungen aus Normen und Richtlinien im Reinraum. Steffen Röhm Frankfurt, Messtechnische Anforderungen aus Normen und Richtlinien im Reinraum Steffen Röhm Frankfurt, 27.10.2015 Agenda Normen ISO 14644 VDI 2083 Weitere Normen 2 Normen / Richtlinien National / International National

Mehr

Raumlufttechnische Anlagen in medizinisch genutzten Räumen

Raumlufttechnische Anlagen in medizinisch genutzten Räumen RICHTLINIE SWKI VA105-01 Raumlufttechnische Anlagen in medizinisch genutzten Räumen (Planung, Realisierung, Qualifizierung, Betrieb) Prof. Arnold Brunner Obermattstrasse 2 8330 Pfäffikon ZH M + 41 79 431

Mehr

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV . { DÄkkS Deutsche Akkreditierungsstelle Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Akkreditierung Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Mehr

Strömungstechnische Analyse eines High- Tech-Operationssaales mit Star-CCM+

Strömungstechnische Analyse eines High- Tech-Operationssaales mit Star-CCM+ Strömungstechnische Analyse eines High- Tech-Operationssaales mit Star-CCM+ Benjamin Rußwurm, B.Eng. Reinhold Hartwich, B.Eng. Prof. Dr. Franz Magerl Prof. Dr. med. Clemens Bulitta Einleitung An der Ostbayerischen

Mehr

Internistische Thorakoskopie Anmerkungen eines Krankenhaushygienikers

Internistische Thorakoskopie Anmerkungen eines Krankenhaushygienikers Internistische Thorakoskopie Anmerkungen eines Krankenhaushygienikers h ik Dr. Silvia Fanghänel Praxis für Hygienemanagement Halle/S. Krankenhaushygienikerin Diakoniekrankenhaus Halle/S. Grundsätzliche

Mehr

Anforderungen an die Raumluftqualität in OP- und Eingriffsräumen

Anforderungen an die Raumluftqualität in OP- und Eingriffsräumen Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Hygiene Bakteriologie Serologie Molekularbiologie Tbc-Diagnostik Mykologie Parasitologie Ärztlicher

Mehr

Internistische Thorakoskopie - Anmerkungen aus der Sicht der Krankenhaushygiene

Internistische Thorakoskopie - Anmerkungen aus der Sicht der Krankenhaushygiene Internistische Thorakoskopie - Anmerkungen aus der Sicht der Krankenhaushygiene Dr. Silvia Fanghänel 17.10.2013 Grundsätzliche Hygieneanforderungen Richtlinien, Empfehlungen, DIN Management von Patienten

Mehr

WARUM BRAUCHT ES EINE LÜFTUNG IM OP?

WARUM BRAUCHT ES EINE LÜFTUNG IM OP? KLIMATECHNIK IM OP- EINE KRITISCHE ÜBERSICHT MARC DANGEL, MPH KLINIK FÜR INFEKTIOLOGIE & SPITALHYGIENE UNIVERSITÄTSSPITAL BASEL WARUM BRAUCHT ES EINE LÜFTUNG IM OP? Erwartungen an OP Lüftungskonzepte Keimreduktion

Mehr

Krankenhaushygienische Leitlinie für die Planung, Ausführung und den Betrieb von Raumlufttechnischen Anlagen in Räumen des Gesundheitswesens

Krankenhaushygienische Leitlinie für die Planung, Ausführung und den Betrieb von Raumlufttechnischen Anlagen in Räumen des Gesundheitswesens Krankenhaushygienische Leitlinie für die Planung, Ausführung und den Betrieb von Raumlufttechnischen Anlagen in Räumen des Gesundheitswesens 42. Veranstaltung des Arbeitskreises Infektionsprophylaxe 15.

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Entwicklung der Reinraumtechnik Historie Sauberkeit im Mittelalter Antisepsis / Asepsis (Mitte 19. Jahrhundert Isolation gegen außen durch

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und neue Regelwerke für RLT-Anlagen in Krankenhäusern

Aktuelle Entwicklungen und neue Regelwerke für RLT-Anlagen in Krankenhäusern Aktuelle Entwicklungen und neue Regelwerke für RLT-Anlagen in Krankenhäusern Referent: Rüdiger Külpmann / Karl Dittmann Gliederung: Infektionsrisiko durch Luftkeimkontamination Alte Konzepte nach DIN 1946/4

Mehr

Thomas Hauk, Alexander Ernst, Andreas Huditz, Boris Habich

Thomas Hauk, Alexander Ernst, Andreas Huditz, Boris Habich Reinraumlabor Einführung im LMHS Gruppe A7 Thomas Hauk Alexander Ernst Andreas Huditz Boris Habich WS 2001/2002 Fachbereich Mechatronik Seite 1 von 16 Einleitung Diese Arbeit entstand im Rahmen der Praxisvorbereitung

Mehr

Benchmarking bei Bürogebäuden

Benchmarking bei Bürogebäuden Benchmarking bei Bürogebäuden Vorgehensweise und Hemmnisse bei der Umsetzung energiesparender Bauweise aus der Sicht einer Kommune Ingo Therburg, Energiereferat ENERGIE REFERAT AM M Klimasc ER ENERGIEFORUM

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/2625 HESSISCHER LANDTAG 13. 08. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Spies (SPD) vom 26.06.2010 betreffend Expertenanhörung zur DIN 1946 Teil 4 - raumlufttechnische Anlagen in

Mehr

Ethylenoxid oder Strahlen; Anforderungen und Prüfverfahren; August 1999 Entwurf Oktober 2007

Ethylenoxid oder Strahlen; Anforderungen und Prüfverfahren; August 1999 Entwurf Oktober 2007 DIN EN 149 Atemschutzgeräte Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikeln Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung Oktober 2001 DIN EN 285 Sterilisation - Dampf-Sterilisatoren Groß-Sterilisatoren, Juni

Mehr

Begriffe und Definitionen Luft- und Filtertechnik

Begriffe und Definitionen Luft- und Filtertechnik Begriffe und Definitionen Luft- und Filtertechnik Hochschule Luzern, Technik & Architektur, Technikumstrasse 21, CH-6048 Horw Dipl. Ing. Arnold Brunner Hauptamtlicher Dozent M +41 79 431 82 81 arnold.brunner@hslu.ch

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Ing. Norbert LEX Key Account Manager Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Können Werte, Richtlinien und Zertifizierungen verglichen werden oder steht jede Beurteilung für sich? Beurteilung

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN Gregor Notter, dipl. Architekt HTL Zertifizierungsstelle Minergie-P c/o Hochschule Luzern Technik & Architektur Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Technikumstrasse 21

Mehr

Medizintechnologie.de. Reinraumfertigung

Medizintechnologie.de. Reinraumfertigung Medizintechnologie.de Reinraumfertigung Ein Reinraum ist ein zur Umwelt abgegrenzter Bereich. Für ihn gelten besondere Umgebungsbedingungen, die für die Fertigung von Medizinprodukten notwendig sind. Die

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

FKT- Regionalgruppenübergreifende Fortbildung 28. 29. Feb. 2012, Weinheim

FKT- Regionalgruppenübergreifende Fortbildung 28. 29. Feb. 2012, Weinheim Richtiger Umgang mit Luftfiltern im Krankenhaus, Auslegung VDI 6022, Hygieneinspektion Renate Tapper, Anwendungstechnik Luftfiltration Michael Steuer, Market Manager Automotive D Freudenberg Filtration

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Messtechnische Untersuchung und Begutachtung von Luftfiltern in Raumlufttechnischen Anlagen

Messtechnische Untersuchung und Begutachtung von Luftfiltern in Raumlufttechnischen Anlagen Prof. Frank Reichert Sachverständiger für Luftfiltration - Luftanalytik - Raumlufttechnik Höpfertsteig 56 13469 Berlin Tel.: /3 3 - Fax: /3 3-1 e-mail: f.d.reichert@t-online.de Die Camfil KG erteilte am

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

KRANKENHAUSKLIMA AUS ERSTER HAND MEIERHANS + PARTNER

KRANKENHAUSKLIMA AUS ERSTER HAND MEIERHANS + PARTNER KRANKENHAUSKLIMA AUS ERSTER HAND MEIERHANS + PARTNER MEIERHANS + PARTNER Die Marke Meierhans + Partner AG steht für Innovation. In über dreissig Jahren Entwicklungs- und Umsetzungsarbeit haben Meierhans

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

Damit Sie mit der Luft im Reinen sind. Unser Messservice für Reinräume.

Damit Sie mit der Luft im Reinen sind. Unser Messservice für Reinräume. Damit Sie mit der Luft im Reinen sind. Unser Messservice für Reinräume. , was Sie nicht sehen. Wir sind Spezialisten in der Reinraumtechnik für Spitäler und Labors, die Pharma-, Elektronik- und Lebensmittelindustrie

Mehr

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Anwendngen Reinlft Energiegewinnng Reinram Indstriell Schlüsselfaktoren

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieeffiziente Filtersysteme So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieverbrauch senken aber wie? Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur Reduktion von CO 2 - Emissionen rücken

Mehr

Ich begrüße Sie recht herzlich zum Thema Reinraumtechnik. Vom Felsbrocken - zum Molekül. Wo hat NTP seinen Platz?

Ich begrüße Sie recht herzlich zum Thema Reinraumtechnik. Vom Felsbrocken - zum Molekül. Wo hat NTP seinen Platz? Vom Felsbrocken zum Molekül Ich begrüße Sie recht herzlich zum Thema Reinraumtechnik Vom Felsbrocken - zum Molekül Wo hat NTP seinen Platz? Dipl. Ing. (FH) MCRT GmbH in Gießen Obmann des VDI 2083 Blatt

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

CFD SIMULATIONEN IN OPERATIONSSÄLEN CHARAKTERISIERUNG DER STRÖMUNGSVERHÄLTNISSE UND BESONDERHEITEN DER MODELLIERUNG EINLEITUNG

CFD SIMULATIONEN IN OPERATIONSSÄLEN CHARAKTERISIERUNG DER STRÖMUNGSVERHÄLTNISSE UND BESONDERHEITEN DER MODELLIERUNG EINLEITUNG CFD SIMULATIONEN IN OPERATIONSSÄLEN CHARAKTERISIERUNG DER STRÖMUNGSVERHÄLTNISSE UND BESONDERHEITEN DER MODELLIERUNG Stefan Weigel, Peter Vogel, Iwan Plüss, Kurt Hildebrand und Urs Peter Menti INNIUS GTD

Mehr

Energieeffizienz in Kirchengemeinden

Energieeffizienz in Kirchengemeinden Energieeffizienz in Kirchengemeinden Beispiele aus der Praxis Dipl.-Ing. Christian Dahm Folie 1 Eine klassische Kirchengemeinde Folie 2 Gebäudestruktur einer Kirchengemeinde Kirche: Baujahr, Größe, Fenster,

Mehr

LUFT- UND REINRAUMTECHNIK GMBH

LUFT- UND REINRAUMTECHNIK GMBH LUFT UND Stand 04/2008 Abbildung Zytostatika Werkbank mit zusätzlicher HEPA Vorfiltereinheit nach DIN 12980 Seite 1 von 3 Gerichtsstand: Reutlingen VRBank Alb eg (BLZ 600 699 04) 88 553 000 Wolfgang König

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

RLT-ANLAGEN - warum, wieso, weshalb?

RLT-ANLAGEN - warum, wieso, weshalb? RLT-ANLAGEN - warum, wieso, weshalb? 7. AKG - Fachtagung Neue Normen im Krankenhausbau: Lüftung und Brandschutz Berlin, 18. September 2009 Deutsches Architektur Zentrum Köpenicker Straße 48/49 Dr. med

Mehr

Validierung manueller Aufbereitungsprozesse von Medizinprodukten gesetzliche und normative Grundlagen

Validierung manueller Aufbereitungsprozesse von Medizinprodukten gesetzliche und normative Grundlagen Validierung manueller Aufbereitungsprozesse von Medizinprodukten gesetzliche und normative Grundlagen F. H. H. Brill Dr. Brill + Partner GmbH Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Hamburg, www.brillhygiene.com

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Autorenverzeichnis I. Qualitätsmanagementsysteme für die ärztliche Praxis und Kliniken 1

INHALTSVERZEICHNIS Autorenverzeichnis I. Qualitätsmanagementsysteme für die ärztliche Praxis und Kliniken 1 INHALTSVERZEICHNIS Autorenverzeichnis VI I. Qualitätsmanagementsysteme für die ärztliche Praxis und Kliniken 1 Karin Wagner /Daniel Stoeff 1. Veränderungen und Anpassungen 1 2. Qualitätsmanagementsysteme

Mehr

Synthese einer Gebäudeautomation Teil 1: Beispiel Krankenhaus. Dr.-Ing. habil. Stefan Wirth

Synthese einer Gebäudeautomation Teil 1: Beispiel Krankenhaus. Dr.-Ing. habil. Stefan Wirth Synthese einer Gebäudeautomation Teil 1: Beispiel Krankenhaus Dr.-Ing. habil. Stefan Wirth Vorgehensweise 1 Entscheidung über die Notwendigkeit einer Gebäudeautomation 2 Planung 2.1 Planung der Informationsschwerpunkte

Mehr

Verringerung der Lüftungswärmeverluste

Verringerung der Lüftungswärmeverluste 5.5 Verringerung der Lüftungswärmeverluste Rohrnetz Rohrnetz Schema 5.5.1 1 Zuluftluftrohre in Dämmung des Bodens, PH Lochau Bregenz Abbildung: H. Krapmeier 2 Deckenverteilung der Zuluftluft im Flurbereich

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

Thermische Behaglichkeit unter instationären Bedingungen Untersuchungen in einem neuartigen Versuchsumfeld

Thermische Behaglichkeit unter instationären Bedingungen Untersuchungen in einem neuartigen Versuchsumfeld Fachverband Gebäude-Klima e. V. Thermische Behaglichkeit unter instationären Bedingungen Untersuchungen in einem Priv.-Doz. Dr. Ing. habil J. Seifert / Dipl.-Ing. L. Schinke / Dipl.-Ing. M. Beyer / Dipl.-Ing.

Mehr

Abschalten der RLT-Anlage in NICHT-BETRIEBSZEITEN möglich?

Abschalten der RLT-Anlage in NICHT-BETRIEBSZEITEN möglich? Was will resp. ist Krankenhaushygiene? TAV-Lüftungsdecken im OP Ist der infektionspräventive Nutzen belegt? Zusammenfassung der aktuellen Datenlage Dr. med. Ernst Tabori Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Aktuelles aus dem LGL. C. Höller und C. Ertl

Aktuelles aus dem LGL. C. Höller und C. Ertl Aktuelles aus dem LGL C. Höller und C. Ertl Aufgaben einer Raumlufttechnischen Anlage Regeln der Raumtemperatur und -feuchte Austragung von Partikeln und Gasen Verbesserung des Infektionsschutzes Grundsatzforderung

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Prozessmanagement im OP. Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling

Prozessmanagement im OP. Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling Prozessmanagement im OP Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling Vorstellung Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michael Greiling Westfälische Hochschule Fachbereich Wirtschaft Lehrgebiet Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar. Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus.

GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar. Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus. GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus Produktbroschüre engineering for a better world GEA Heat Exchangers Maßgeschneiderte

Mehr

Kennwerte für energieeffiziente Wohnungslüftungsgeräte

Kennwerte für energieeffiziente Wohnungslüftungsgeräte Forschungs-Informations-Austausch R. P. Strauß, T. Seebörger Kennwerte für energieeffiziente Wohnungslüftungsgeräte Forschungsberichte ISBN 3-938210-17-6 FGK Nr. 128 11/06 zeta - Zentrum für energieeffiziente

Mehr

Raumlufttechnik für medizinische Bereiche

Raumlufttechnik für medizinische Bereiche Raumlufttechnik für medizinische Bereiche Anwendungsbereiche 1 Hygiene und Komfort für effiziente Heilung. Ein hygienisch einwandfreies und behagliches Raumklima sichert und beschleunigt den Heilungsprozess.

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Filterplatten für die Reinraumtechnik

Filterplatten für die Reinraumtechnik .6 X X testregistrierung Filterplatten für die Reinraumtechnik Serie HYGIENISCH GETESTET Für höchste Anforderungen an die Reinheit von Raumluft, Arbeitsplatz und Arbeitsmedien HEPA- und ULPA-Filter als

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Sonderschau Wohnungslüftung. Einfache Planung von Wohnungslüftungsanlagen Dr.-Ing. Johannes Brugmann

Sonderschau Wohnungslüftung. Einfache Planung von Wohnungslüftungsanlagen Dr.-Ing. Johannes Brugmann Einfache Planung von Wohnungslüftungsanlagen Dr.-Ing. Johannes Brugmann Fünf gute Gründe Marktübersicht Wohnungslüftunganlagen Wohnungslüftung Freie Lüftung Mechanische Lüftung Fensterlüftung Schachtlüftung

Mehr

Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series der Fa. Samsung zu den hygienischen Anforderungen gemäß VDI 6022

Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series der Fa. Samsung zu den hygienischen Anforderungen gemäß VDI 6022 Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Institut für Umwelhygiene und Umweltmedizin Zeichen W-159823-08-Ho Gutachten, Seite 1 von 14 vom 28.05.2008 Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series

Mehr

Ihr Dienstleister für professionelle Lösungen INDUSTRIESERVICE BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK

Ihr Dienstleister für professionelle Lösungen INDUSTRIESERVICE BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK INDUSTRIESERVICE GMBH & CO. KG BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK F Ü R R AU M LU F T T E C H N I S C H E A N L AG E N Werner-von-Siemens-Straße 3 D-76470 Ötigheim Fon +49(0)7222-4079-154 Fax +49(0)7222-4079-155

Mehr

Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise

Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise Referent Hans Baumgartner, Dipl. Ing. Groß Breitenbach 25 DE 69509 Mörlenbach Passivhauserfahrungen

Mehr

RLT - Gerät Airblock FG

RLT - Gerät Airblock FG RLT - Gerät Airblock FG Doppelt stark mit Twin-Technik Die Twin-Technik sorgt für eine optimierte Luftführung und eine hohe Leistungsdichte bei gleichzeitig flacher Bauweise. Das modulare Systemkonzept

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Warum sollte(n) ich/wir uns eine Lüftungsanlage einbauen?

Warum sollte(n) ich/wir uns eine Lüftungsanlage einbauen? Warum sollte(n) ich/wir uns eine Lüftungsanlage einbauen? Steigerung des körperlichen und geistigen Leistungsvermögens durch eine gleichbleibende hohe Raumluftgüte Abführung von Schadstoffkonzentrationen

Mehr

Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort

Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort teamgmi Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort Architektur Komfort Tageslicht Energie Ganzheitliche Gebäudeoptimierung für Tageslicht, Raumklima und Energie Thermische Simulation -

Mehr

Umgang mit Explantaten

Umgang mit Explantaten Umgang mit Explantaten Aktuelle Entwicklung Implantate / Explantate Warum wird dieses Thema plötzlich so wichtig? Wem gehört das Explantat? Was muß berücksichtigt werden? Welche Aufgabe betrifft die ZSVA?

Mehr

DIN , Leitlinien der DGKH und AWMF zur Raumlufttechnik - Gemeinsamkeiten und Widersprüche

DIN , Leitlinien der DGKH und AWMF zur Raumlufttechnik - Gemeinsamkeiten und Widersprüche DIN 1946-4, Leitlinien der DGKH und AWMF zur Raumlufttechnik - Gemeinsamkeiten und Widersprüche PD Dr. Frank-Albert Pitten Institut für Krankenhauhygiene und Infektionskontrolle iki Siemensstr. 18 35394

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr