Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick"

Transkript

1

2 Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick

3 adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3

4 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der weltweit führenden Anbieter in der Sportartikelindustrie mehr als Mitarbeiter weltweit rund Mitarbeiter in Deutschland 4

5 adidas Globaler Marktführer im Fußball Rekordumsatz mit Fußballprodukten im Jahr 2014 in Höhe von 2,1 Mrd. 14 Millionen Bälle im Brazuca Design im Jahr 2014 verkauft mehr als 9 Millionen Nationaltrikots im Jahr 2014 verkauft einzigartiges Portfolio an Athleten und Mannschaften 5

6 adidas BOOST Technologie auf dem Vormarsch 6 Millionen Paar Boost Schuhe im Running Bereich im Jahr 2014 verkauft 12 Millionen Paar verkaufte Boost Schuhe für das Jahr 2015 prognostiziert 34 Siege bei großen Marathonläufen neuer Weltrekord mit dem adizero Adios Boost in Berlin (2:02:57) 6

7 adidas Größte Marke im Sport-Lifestyle Segment weltweit größter Anbieter für Sport-Lifestyle-Produkte adidas Originals erzielt Umsatzerlöse von mehr als 2,6 Mrd. im Jahr

8 TaylorMade-adidas Golf Größtes Golfunternehmen der Welt weltweiter Marktführer im Bereich Metallhölzer meistgespielte Driver-Marke bei den wichtigsten Profi-Golfturnieren 8

9 Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick

10 Unsere Mission Der adidas Konzern strebt danach, der weltweit führende Anbieter der Sportartikelindustrie zu sein mit Marken, die auf Leidenschaft für den Sport sowie sportlichem Lifestyle basieren. 10

11 Unsere Strategie Mehrmarkenportfolio 11

12 adidas Globale Marke mit deutschen Wurzeln Mission: Die weltweit führende Sportartikelmarke sein Anteil am Konzernumsatz: 81% 12

13 Reebok Eine amerikanisch geprägte globale Marke Mission: Die weltweit führende Fitnessmarke werden Anteil am Konzernumsatz: 11% 13

14 TaylorMade-adidas Golf Führendes Unternehmen im Golf Mission: weltweit führend bei Performance-Golfprodukten sein Anteil am Konzernumsatz: 6% 14

15 Wichtige Event- und Promotion-Partnerschaften 0 15

16 Umsatzverteilung nach Regionen im Jahr % 28% Nordamerika Westeuropa Europäische Schwellenländer 13% China 12% Lateinamerika 11% Andere Asiatische Märkte 14% Alle Wachstumsraten sind währungsbereinigt. 16

17 Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick

18 Umsatzentwicklung in den letzten 10 Jahren 16,000 14,000 12,000 10,000 8,000 6,000 4,000 6,636 10,084 10,299 10,799 10,381 11,990 13,322 14,883 14,492 14, * * * 2005 und 2014 spiegeln das fortgeführte Geschäft wider. in Mrd.. 18

19 Währungsbereinigter Umsatz steigt 6% im Jahr ,5 Mrd. +6% Alle Wachstumsraten sind währungsbereinigt. 19

20 Schwellenländer erzielen zweistelliges Umsatzwachstum -6% Nordamerika +8% +19% Westeuropa Europäische Schwellenländer +10% China +19% Lateinamerika +2% Andere Asiatische Märkte Alle Wachstumsraten sind währungsbereinigt. 20

21 adidas geht als Gewinner aus dem Sportjahr 2014 hervor ,8 Mrd. +11% +5% Alle Wachstumsraten sind währungsbereinigt. 21

22 Reebok setzt Aufwärtstrend fort ,6 Mrd. +6% Alle Wachstumsraten sind währungsbereinigt. 22

23 TMaG leidet unter allgemeiner Golfmarktschwäche ,9 Mrd. -28% Alle Wachstumsraten sind währungsbereinigt. 23

24 Deutlicher Rückgang der operativen Marge Umsatzerlöse Mio Mio. Bruttomarge 47,6% 49,3 % Sonst. betriebliche Aufwendungen (in % vom Umsatz) 42,7% 42,3% Betriebsergebnis 961 Mio Mio. Operative Marge 6,6% 8,7% -2,1PP Auf Anteilseigener entfallender Gewinn 568 Mio. 839 Mio. +6% -1,7PP +0,3PP -22% -32 % Aufgrund der Veräußerung des Rockport Geschäfts spiegeln die Zahlen die fortgeführten Geschäftsbereiche wider. 24

25 adidas AG Aktie entwickelt sich besser als der DAX Marktkapitalisierung am 31. März 2015: 15,4 Mrd Dec 2008 Dec 2009 Dec 2010 Dec 2011 Dec 2012 Dec 2013 Dec % +149% adidas AG 73,69 DAX 25

26 Deutliche Verbesserung der Gewinnausschüttungsquote Dividende pro Aktie (in ) Gewinnausschüttungsquote % % 34% 36% 37% 30% 17% 18% 18% 15% ) 1) Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Hauptversammlung. 26

27 Ausblick für das Jahr Umsatzentwicklung (währungsneutral) Anstieg im mittleren einstelligen Bereich Bruttomarge 47,5% - 48,5% Operative Marge 6,5% - 7,0% Auf Anteilseigner entfallender Gewinn Anstieg um 7% - 10% 27

28 Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick

29 CREATING THE NEW

30 OPEN SOURCE CREATING THE NEW FOKUS MARKEN BEGEHRLICHKEIT

31 3 STRATEGISCHE SÄULEN SCHNELLIGKEIT STÄDTE OPEN SOURCE

32 LOS ANGELES NEW YORK LONDON PARIS TOKIO SCHANGHAI FOKUS AUF STÄDTE

33 FOKUS AUF AMERIKA

34 WESTEUROPA NORDAMERIKA CHINA LATEINAMERIKA 80% DES WACHSTUMS AUS FOKUSMÄRKTEN

35 FOKUSKATEGORIEN FÜHREN WACHSEN VERSTÄRKEN AUTHENTISIEREN #1 IN JEDER REGION DEUTLICHE MARKTANTEILS- GEWINNE FOOTBALL ORIGINALS RUNNING NEO GRÖSSTE KATEGORIE IN JEDER REGION TRAINING WACHSTUMSTREIBER BASKETBALL HEARTBEAT SPORTS DIGITAL OUTDOOR

36 FOKUS AUF ATHLETINNEN

37 UNSERE ZIELE hoher einstelliger Bereich hoher einstelliger Bereich hoher einstelliger Bereich mittlerer einstelliger Bereich jährliches durchschnittliches Umsatzwachstum ( ) währungsneutral GEWINN: ~15% (jährliches durchschnittliches Wachstum )

38 DIVIDENDE 60% % 50% % % % % % 30% 20% % DIVIDENDENAUSSCHÜTTUNGSQUOTE (in %) DIVIDENDE (in )

39 WARUM INVESTIEREN??? DIE SPORTARTIKELINDUSTRIE IST EINE WACHSTUMSBRANCHE! WIR GEHÖREN ZU DEN WELTWEIT FÜHRENDEN ANBIETERN IN DIESER BRANCHE! WIR HABEN KLAR POSITIONIERTE, ATTRAKTIVE MARKEN! WIR SIND BRANCHENFÜHREND BEIM THEMA NACHHALTIGKEIT! WIR VERFÜGEN ÜBER EINE KERNGESUNDE BILANZSTRUKTUR! WIR HABEN EINE KLAR DEFINIERTE STRATEGISCHE ZIELAUSRICHTUNG MIT FOKUS AUF MARKTANTEILEN UND PROFITABILITÄT!

40 Kontakt Bei Fragen zum adidas Konzern kontaktieren Sie bitte Telefon: Bei Fragen zu den Investor-Relations-Aktivitäten des adidas Konzerns kontaktieren Sie bitte adidas AG Investor Relations World of Sports Adi-Dassler-Straße Herzogenaurach Germany Telefon: Fax:

M A K E A DIFFERENCE

M A K E A DIFFERENCE M A K E A DIFFERENCE Bericht zum ersten Quartal Januar März 2015 / Inhalt / Inhalt 01 AN UNSERE AKTIONÄRE 01.1 01.2 01.3 01.4 01.5 Ergebnisse des ersten Quartals auf einen Blick 3 Finanz-Highlights 5 Operative

Mehr

JANUAR BIS MÄRZ 2015 27. ZWiSChENbERiCht WAS WIR BIS ENDE DES JAHRES 2015 ERREICHEN WOLLEN WAS WIR IM ERSTEN QUARTAL 2015 ERREICHT HABEN

JANUAR BIS MÄRZ 2015 27. ZWiSChENbERiCht WAS WIR BIS ENDE DES JAHRES 2015 ERREICHEN WOLLEN WAS WIR IM ERSTEN QUARTAL 2015 ERREICHT HABEN ZWiSChENbERiCht WAS WIR IM ERSTEN QUARTAL 205 ERREICHT HABEN Im ersten Quartal 205 hat Deutsche Post DHL Group, auch begünstigt durch positive Währungseffekte, ihren Umsatz in allen Unternehmens bereichen

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Ihre Herausforderung. Ihr Gewinn.

Ihre Herausforderung. Ihr Gewinn. UPM Regional HRD Central Europe - Recruitment Catrin Cichon Telefon: +49 40 34 102-167 career.ce@upm-kymmene.com Bewerbungen bitte ausschließlich über den Online-Bewerberbogen: www.upm-kymmene.de www.upm-kymmene.com

Mehr

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau www.pwc.de Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau Mit unserer Kurzstudie informieren wir Sie über die aktuelle und künftige

Mehr

Solider Start ins Geschäftsjahr 2015

Solider Start ins Geschäftsjahr 2015 Solider Start ins Geschäftsjahr 2015 Q1 GJ 2015: Umsatz von 1.128 Millionen Euro, 15 Prozent über Vorjahresquartal; Segmentergebnis 169 Millionen Euro; Segmentergebnis-Marge 15,0 Prozent. Segmentergebnis-Marge

Mehr

Zwischenbericht Q1 /15

Zwischenbericht Q1 /15 Zwischenbericht Q1 /15 Q1Entwicklung in Q1 /15 KUKA erzielt mit einem Auftragseingang von 743,9 Mio. einen neuen Spitzenwert im Quartal Organischer Auftragseingang mit 633,5 Mio. ebenfalls auf Rekordniveau

Mehr

Wir sind Merck. Wir haben drei Unternehmensbereiche:

Wir sind Merck. Wir haben drei Unternehmensbereiche: Merck Wer wir sind Wir sind Merck WER WIR SIND 2 Unser Anspruch ist es, Großes möglich zu machen. Mit unseren forschungsbasierten Spezialitätengeschäften helfen wir Patienten, Kunden, Partnern und unserem

Mehr

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Wir alle leben länger und gesünder. In Deutschland liegt die Lebenserwartung von Männern, die mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen,

Mehr

Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher?

Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher? www.pwc.de Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher? Eine Untersuchung zur Wertentwicklung von IPOs mit und ohne PE-Hintergrund in Nordamerika, Europa und Asien. Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

NACHHALTIGKEIT im EinzELHANDEL:

NACHHALTIGKEIT im EinzELHANDEL: NACHHALTIGKEIT im EinzELHANDEL: NUR WORTE oder auch TATEN? DIE meisten EinzELHäNDLER reden über NACHHALTIGKEIT ABER NUR wenige handeln auch im KERNGESCHäFT konsequent Im Interview: Jürg Peritz, ehemaliger

Mehr

QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ

QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ Q1 2015 QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ + Sehr gutes Salzgeschäft im ersten Quartal + Höhere Durchschnittspreise im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte + Quartalsumsatz erreicht

Mehr

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert.

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Führung Interview Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, baut gerade in

Mehr

Hauptversammlung. MBB SE, Berlin 30. Juni 2015

Hauptversammlung. MBB SE, Berlin 30. Juni 2015 Hauptversammlung MBB SE, Berlin 30. Juni 2015 Überblick 2014 2015 Aktie 2 Mission: Mittelständisch und familiengeführt erzielt MBB mit deutscher Technologie- und Ingenieurskompetenz überlegenes Umsatz-

Mehr

Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf. Private Banking nach Mass

Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf. Private Banking nach Mass Bauen Sie Ihr Geschäft mit uns auf Private Banking nach Mass 1 Willkommen bei EFG Seit der Gründung im Jahr 1995 ist unser Unternehmen dynamisch gewachsen. Aus einem Schweizer Start-up-Unternehmen wurde

Mehr

Der. Anspruch, voraus. zu sein

Der. Anspruch, voraus. zu sein Der Anspruch, voraus zu sein Kathrein ist ein international führender Spezialist für zuverlässige, hochwertige Kommunikationstechnik. Wir sind Innovations- und Technologieführer in der vernetzten Welt

Mehr

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen.

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. XL und Catlin: getrennt waren wir stark. Gemeinsam sind wir noch stärker. Inhalt Lernen Sie XL Catlin kennen Die Menschen

Mehr

ZEIT für AKTIEN. Zum dritten mal in folge:

ZEIT für AKTIEN. Zum dritten mal in folge: ZEIT für AKTIEN Zum dritten mal in folge: Haussemärkte entstehen in Pessimismus, wachsen in Zweifel und Misstrauen, reifen in Optimismus und sterben schließlich in Euphorie. Sir John Templeton, Gründer

Mehr

Zwischenbericht. Januar - März

Zwischenbericht. Januar - März Zwischenbericht Januar - März 2015 1 AKTUELLES 6 ZWISCHENLAGEBERICHT 20 MARKEN UND GESCHÄFTSFELDER 1 Wesentliche Fakten 2 Wichtige Ereignisse 6 Volkswagen Aktie 7 Geschäftsverlauf 15 Ertrags-, Finanzund

Mehr

Die Zukunft von. Familien unternehmen. der Kern der Wirtschaft

Die Zukunft von. Familien unternehmen. der Kern der Wirtschaft Unsere Studie gibt Einblicke in die Stärken, Heraus forderungen und die Bedeutung von Familien unternehmen weltweit. Die Zukunft von Familienunternehmen der Kern der Wirtschaft Unsere Studie gibt Einblicke

Mehr

Mobilität ist Zukunft > Geschäftsbericht 2014

Mobilität ist Zukunft > Geschäftsbericht 2014 Mobilität ist Zukunft > Geschäftsbericht 2014 Mobilität ist Zukunft > > Continental entwickelt intelligente Technologien für die Mobilität der Menschen und ihrer Güter. > Als zuverlässiger Partner bietet

Mehr

Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce

Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce Holger Seidenschwarz ebusiness-lotse Ostbayern c/o ibi research an der Universität Regensburg Webchance Academy zur Heimtextil Frankfurt,

Mehr

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

OnlineBlatt. Richtige Orientierungspunkte für eine Strategie zur Sicherung der Erfolgspotenziale

OnlineBlatt. Richtige Orientierungspunkte für eine Strategie zur Sicherung der Erfolgspotenziale malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Rolf Friedrich und Claudia Küsel Gewinn notwendig, aber nicht hinreichend! Richtige Orientierungspunkte für eine Strategie zur Sicherung der

Mehr

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. November 2014

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. November 2014 Drillisch AG Unternehmenspräsentation November 2014 Disclaimer und Kontakt Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige Einschätzung des Management der

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich zur diesjährigen Hauptversammlung der XING AG.

ich begrüße Sie sehr herzlich zur diesjährigen Hauptversammlung der XING AG. Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zur diesjährigen Hauptversammlung der XING AG. Bevor ich Ihnen stellvertretend für den Vorstand von der erfolgreichen Entwicklung der

Mehr

www.voestalpine.com Geschäftsbericht 2014/15

www.voestalpine.com Geschäftsbericht 2014/15 www.voestalpine.com Geschäftsbericht 2014/15 Entwicklung der Kennzahlen Mio. EUR 2010/11 2011/12 2012/13 2013/14 1 2014/15 Umsatzerlöse 10.953,7 12.058,2 11.524,4 11.077,2 11.189,5 EBITDA 1.605,6 1.301,9

Mehr

Fokus Volkswirtschaft

Fokus Volkswirtschaft Fokus Volkswirtschaft ISSN 214-433 Nr. 27, 22. August 2013 Mittelstand im rauen Wind: Wettbewerb wird intensiver, die drei I versprechen Erfolg Autor: Dr. Michael Schwartz, Telefon 06 7431-865, research@kfw.de

Mehr

First-Mover-Vorteile am Pharmamarkt globale Trends und deutsche Besonderheiten

First-Mover-Vorteile am Pharmamarkt globale Trends und deutsche Besonderheiten Insights into Pharmaceuticals and Medical Products First-Mover-Vorteile am Pharmamarkt globale Trends und deutsche Besonderheiten Pharma Analytics Carola Brinkmann-Saß Myoung Cha Thomas Rudolph Flora Yu

Mehr