Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe"

Transkript

1 Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe Stand: Januar 2009

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. TEIL: ÜBERSICHT 3 A. Begriff 3 B. Ziele 3 C. Anwendungsbereich 3 2. TEIL: COMPLIANCE 3 A. Verhaltenspflichten 3 I. Verbot von Insidergeschäften 3 1. Definitionen 4 a. Insiderinformationen 4 b. Insider 4 c. Insiderpapiere 4 2. Verbot des Handels mit Insiderpapieren 4 3. Verbot der Weitergabe von Insiderinformationen 5 4. Verbot der Willensbeeinflussung 5 II. Mitteilungspflichten 5 1. Mitteilungspflicht wegen Insiderinformationen 5 2. Mitteilungspflicht von Personen mit Führungsaufgaben 5 ( Directors Dealings ) III. Handelsverbote 5 IV. Informationsweitergabe 5 V. Verbot der Marktpreismanipulation 6 B. Compliance-Officer 6 I. Aufgaben 6 II. Kontrollrechte 7 III. Handelsfenster, Handelssperren 7 IV. Verbotsliste 7 C. Rechtsfolgen 7 3. TEIL: SCHLUSSBESTIMMUNGEN 8 A. Auslagerung 8 B. Inkrafttreten 8-2 -

3 1. TEIL: ÜBERSICHT A. Begriff Der Begriff Compliance stammt aus dem Englischen und bezeichnet die Summe unternehmerischen Bemühens, allen normativen Vorgaben durch vorbeugende Organisationsmaßnahmen zu entsprechen. Ziel der vorliegenden Compliance-Richtlinie ist die Einhaltung der Regeln des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG). Diese verbieten unter anderem Insidergeschäfte sowie die Weitergabe von Insiderinformationen und stellen sie unter Strafe. Die Generali Deutschland Aktie wird an der Börse gehandelt, ist damit ein Insiderpapier und unterfällt den Regeln des WpHG. B. Ziele Durch diese Richtlinie sowie Maßnahmen des Compliance-Officers (siehe unten 2. Teil/B) soll verhindert werden, dass die für das Unternehmen handelnden Personen aus Unkenntnis der rechtlichen Situation oder aus mangelndem Problembewusstsein gegen das WpHG verstoßen. Ein korrektes und professionelles Verhalten der Mitarbeiter gewährleistet das Vertrauen der Aktionäre, der Kunden und des Kapitalmarktes in die Generali Deutschland Gruppe. C. Anwendungsbereich Alle Mitarbeiter der Generali Deutschland Gruppe sind der Compliance-Richtlinie unterworfen. Unter Mitarbeiter im Sinne der Compliance-Richtlinie sind neben den Arbeitnehmern auch die Vorstände, Geschäftsführer und die Mitglieder der Aufsichtsräte der jeweiligen Gesellschaft der Generali Deutschland Gruppe zu verstehen. Die Compliance-Richtlinie ist wesentlicher Bestandteil des jeweiligen Anstellungsverhältnisses. 2. TEIL: COMPLIANCE A. Verhaltenspflichten I. Verbot von Insidergeschäften Das Verbot von Insidergeschäften nach dem WpHG betrifft unter anderem Wertpapiere, die an einer inländischen Börse zum Handel zugelassen sind. Das trifft für die Aktie der Generali Deutschland Holding AG zu. Damit kann potentiell jeder Mitarbeiter der Generali Deutschland Gruppe Insider sein. Folgende Verhaltensregeln sind deshalb zu beachten: Nach dem Wertpapierhandelsgesetz ( 14 WpHG) ist es verboten, - unter Verwendung einer Insiderinformation Insiderpapiere für eigene oder fremde Rechnung oder für einen anderen zu erwerben oder zu veräußern, - einem anderen eine Insiderinformation unbefugt mitzuteilen oder zugänglich zu machen, - einem anderen auf der Grundlage einer Insiderinformation den Erwerb oder die Veräußerung von Insiderpapieren zu empfehlen oder einen anderen auf sonstige Weise dazu zu verleiten

4 1. Definitionen a. Insiderinformationen Insiderinformationen sind konkrete Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände, die geeignet sind, im Falle ihres öffentlichen Bekanntwerdens den Börsen- oder Marktpreis eines Wertpapiers oder Derivats erheblich zu beeinflussen. Eine solche Eignung ist gegeben, wenn ein verständiger Anleger die Information bei seiner Anlageentscheidung berücksichtigen würde. Dabei ist unerheblich, ob die Umstände die Gesellschaft direkt betreffen oder von außen auf diese einwirken. Als Umstände gelten auch solche, bei denen mit hinreichender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass sie in Zukunft eintreten. Auch konkrete Planungen können als solche eine Insiderinformation darstellen. Insiderinformationen können beispielsweise sein: - geplante Kapitalmaßnahmen bei der Gesellschaft, - erhebliche Veränderungen des Geschäftsergebnisses, - geplante Dividendenveränderungen, - geplante Fusionen oder Umwandlungen, - größere Unternehmenskäufe/-verkäufe, - personelle Veränderungen in Schlüsselpositionen, - bedeutende Rechtsstreitigkeiten oder Kartellverfahren, - Abschluss eines Gewinnabführungs- oder Beherrschungsvertrages, - Rückzug aus bisherigen oder Aufnahme von neuen Kerngeschäften, - größere Börsenorders von Dritten. Selbst Werturteile wie Meinungsäußerungen und Rechtsauffassungen sowie andere subjektive Wertungen können Insiderinformationen sein. Lediglich Gerüchte ohne konkreten Tatsachenkern fallen nicht darunter. Sollten im Einzelfall Zweifel bestehen, ob eine Insiderinformation vorliegt, besteht die Möglichkeit, dies vom Compliance-Officer klären zu lassen. b. Insider Insider ist jeder, der Kenntnis von einer Insiderinformation hat. c. Insiderpapiere Insiderpapiere sind Wertpapiere, insbesondere Aktien, Schuldverschreibungen, Genussscheine, Optionsscheine und Derivate, die börsennotiert, in den geregelten Markt oder in den Freiverkehr einbezogen oder in einem EU- oder EWR-Mitgliedstaat an einem organisierten Markt zugelassen sind. In erster Linie sind daher die Aktien der Generali Deutschland Holding AG als relevante Insiderpapiere anzusehen. Darüber hinaus können aber auch andere Wertpapiere Insiderpapiere sein. Sofern etwa die Generali Deutschland Holding AG mit anderen börsennotierten Gesellschaften Geschäftskontakte unterhält und hierdurch Insiderinformationen erhält (z. B. Vertriebspartner, Gesellschafter) können auch deren Aktien Insiderpapiere sein, an die sich die Verhaltenspflichten des WpHG knüpfen. 2. Verbot des Handels mit Insiderpapieren Insidern ist es verboten, unter Verwendung einer Insiderinformation Insiderpapiere zu erwerben oder zu veräußern, unabhängig davon, ob sie für die Gesellschaft oder privat, auf eigene oder auf fremde Rechnung handeln. Dabei ist es unerheblich, in welcher Art die Insiderinformation in die Kauf- oder - 4 -

5 Verkaufsentscheidung einfließt. 3. Verbot der Weitergabe von Insiderinformationen Das Gesetz verbietet es, einem anderen eine Insiderinformation unbefugt mitzuteilen oder zugänglich zu machen. Hierunter fallen z. B. unbeteiligte Dritte, Geschäftsfreunde, Familienangehörige oder Bekannte. Innerbetrieblich ist die Weitergabe von Insiderinformationen nur erlaubt, wenn sie an einen Vorgesetzten im Rahmen der dienstlichen Aufgabenerfüllung erfolgt. Ebenfalls ist die Weitergabe an Mitarbeiter und Kollegen erlaubt, soweit diese die Informationen zwingend für die Erledigung ihrer Aufgaben benötigen. 4. Verbot der Willensbeeinflussung Es ist verboten, auf Grundlage einer Insiderinformation einen anderen bei seiner Entscheidung über den Erwerb oder die Veräußerung von Insiderpapieren zu beeinflussen. Dabei ist es unerheblich, ob diese Willensbeeinflussung offen oder verdeckt erfolgt und ob die Insiderinformation genannt wird oder nicht. II. Mitteilungspflichten 1. Mitteilungspflicht wegen Insiderinformationen Mitarbeiter, die Kenntnis von Insiderinformationen erhalten, haben diese unverzüglich dem Compliance- Officer zu melden, damit geprüft werden kann, ob eine Pflicht zur Veröffentlichung (so genannte Adhoc-Meldepflicht) besteht. 2. Mitteilungspflicht von Personen mit Führungsaufgaben ( Directors Dealings ) Personen mit Führungsaufgaben müssen eigene Geschäfte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie dem Compliance-Officer anzeigen. Unter bestimmten Voraussetzungen müssen auch dritte Personen, mit denen sie in enger Beziehung stehen, diese Anzeigepflicht erfüllen. Personen mit Führungsaufgaben sind Organmitglieder und sonstige Personen, die regelmäßig Zugang zu Insiderinformationen haben und zu wesentlichen unternehmerischen Entscheidungen ermächtigt sind. Diese Personen werden durch den Compliance-Officer über ihre Sonderstellung und die damit verbundenen Pflichten im Einzelnen informiert. III. Handelsverbote Soweit Mitarbeitern Handelsverbote und Handelssperren mitgeteilt wurden, sind diese unbedingt einzuhalten. IV. Informationsweitergabe Vertrauliche Informationen dürfen, auch wenn es sich nicht um Insiderinformationen handelt, den Vertraulichkeitsbereich, in dem sie angefallen sind, grundsätzlich nicht verlassen (so genannte Chinese walls ). Demnach sind alle Mitarbeiter der entsprechenden Abteilung verpflichtet, die jeweiligen Informationen streng vertraulich zu behandeln. Ein bereichsüberschreitender Informationsfluss (so genanntes wall crossing ) ist nur dann und insoweit zulässig, als dies zur ordnungsgemäßen Erfüllung der dienstlichen Tätigkeit notwendig ist

6 V. Verbot der Marktpreismanipulation Allen Mitarbeitern ist es verboten, Täuschungshandlungen vorzunehmen, die geeignet sind, auf den Marktpreis der Generali Deutschland Aktie sowie auch anderen Wertpapieren oder Derivaten einzuwirken. Insbesondere ist es unzulässig, unrichtige oder irreführende Angaben über Umstände zu machen, die für die Bewertung des Wertpapiers erheblich sind oder solche Angaben entgegen bestehender Rechtsvorschriften zu verschweigen. Untersagt ist es auch, Geschäfte vorzunehmen und Kauf- oder Verkaufsanträge zu erteilen, die geeignet sind, irreführende Signale für das Angebot, die Nachfrage oder den Marktpreis von Wertpapieren und Derivaten zu geben oder ein künstliches Preisniveau herbeizuführen. B. Compliance-Officer Die Überwachung und Steuerung der Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe wird von dem Compliance-Officer und dessen Vertreter wahrgenommen. Der Compliance-Beauftragte ist für die Durchführung der Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe zuständig. Er wird vom Vorstand der Generali Deutschland Holding AG durch Beschluss ernannt und ist dem für Konzern-Recht zuständigen Vorstandsmitglied direkt zugeordnet. Der Compliance-Beauftragte ist bei Erfüllung seiner compliancerelevanten Aufgaben weisungsunabhängig. Insbesondere darf er nicht angewiesen werden, Überprüfungen bestimmter Mitarbeitergeschäfte zu unterlassen. Diese Regelungen gelten für den Vertreter des Compliance-Officers entsprechend. Der Compliance-Beauftragte kann zur Erfüllung seiner Aufgaben weitere Mitarbeiter einsetzen. Gegebenenfalls werden in einzelnen Gesellschaften der Generali Deutschland Gruppe in Abstimmung mit dem Compliance-Officer Compliance-Verantwortliche benannt. Diese vertreten den Compliance- Officer in den entsprechenden Gesellschaften und leiten relevante Mitteilungen an ihn weiter. Soweit diese Compliance-Verantwortlichen Aufgaben des Compliance-Officers wahrnehmen, sind sie ebenfalls weisungsunabhängig. I. Aufgaben Der Compliance-Beauftragte hat folgende Aufgaben: - Er ergreift organisatorische Maßnahmen, die die Einhaltung der Compliance-Richtlinie und der WpHG-Regeln sicherstellen. - Er macht allen Mitarbeitern der Generali Deutschland Gruppe die Wertpapier-Compliance- Richtlinie zugänglich und steht für Fragen zur Verfügung. - Er überwacht die Einhaltung der Richtlinie und untersucht mögliche Verstöße. - Er entscheidet über die Einrichtung von Handelsfenstern und Handelssperren. - Er kann eine Verbotsliste führen, die Wertpapiere auflistet, zu denen Insiderinformationen zu erwarten sind. - Er entscheidet über die Zustimmung bei zustimmungsbedürftigen Geschäften. - Er führt Insiderverzeichnisse, in denen die Personen aufgenommen werden, die bestimmungsgemäß Zugang zu Insiderinformationen haben. Auf Verlangen wird der Compliance- Beauftragte diese Listen der BaFin vorlegen. - Er nimmt die Directors Dealings Meldungen entgegen und veröffentlicht sie. - Er sorgt für die Organisation und Erfüllung der Ad-hoc-Meldepflichten sowie die Beratung des Vorstandes bei der Entscheidung über die Vornahme von Ad-hoc-Meldungen. Der Compliance-Beauftragte berichtet dem Vorstand jährlich und bei besonderem Anlass unverzüglich über seine Tätigkeit

7 II. Kontrollrechte Der Compliance-Beauftragte und sein Vertreter haben in Verdachtsfällen ein angemessenes Zugangsund Einsichtsrecht zu allen relevanten Daten sowie ein Auskunftseinholungsrecht gegenüber allen Mitarbeitern der Generali Deutschland Gruppe. III. Handelsfenster, Handelssperren Der Compliance-Beauftragte kann in Abstimmung mit dem Vorstand der Generali Deutschland Holding AG Zeiträume von so genannten Handelsfenstern und Handelssperren für die Aktie der Generali Deutschland Holding AG regeln. Außerhalb der festgesetzten Handelsfenster, also zu Zeiten von Handelssperren, sind jegliche Geschäfte für Mitarbeiter mit dem betreffenden Insiderpapier verboten, die auf der Insiderliste geführt werden, also sowohl Geschäfte im Rahmen der dienstlichen Aufgabenerfüllung als auch so genannte Mitarbeitergeschäfte (private Geschäfte). Ausnahmen sind nur nach vorheriger Zustimmung des Compliance- Officers zulässig. Die Handelsfenster und sperren werden den Mitarbeitern frühzeitig, in der Regel jährlich im Voraus, bekannt gemacht. IV. Verbotsliste Der Compliance-Beauftragte kann eine Verbotsliste führen, in der Wertpapiere und Derivate aufgeführt werden, hinsichtlich derer Insiderinformationen vorliegen oder zu erwarten sind. Nach Wegfall des Tatbestandes, der für die Aufnahme in die Liste relevant war, erfolgt die Streichung des Wertpapiers oder Derivats aus der Verbotsliste. Die in dieser Liste aufgeführten Wertpapiere und Derivate dürfen weder von Gesellschaften der Generali Deutschland Gruppe, noch von Mitarbeitern, denen die Liste bekannt gemacht wurde, gehandelt werden. Ausnahmen sind nur nach vorheriger Zustimmung des Compliance-Officers zulässig. Diese Liste ist nur den Mitarbeitern bekannt zu machen, die diesbezügliches Insiderwissen haben oder haben könnten. Darüber hinaus ist die Verbotsliste streng vertraulich zu behandeln. C. Rechtsfolgen Verstöße gegen diese Richtlinie können zu schwerwiegenden strafrechtlichen Sanktionen führen. Mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe wird nach 38 WpHG derjenige bestraft, der ein Insiderpapier erwirbt oder veräußert. Zusätzlich kann ein Verstoß gegen die Compliance-Richtlinie arbeitsrechtliche Konsequenzen bis hin zur fristlosen Beendigung des Arbeitsverhältnisses zur Folge haben. Der Compliance-Beauftragte ist berechtigt, Geschäfte, die entgegen den Vorschriften dieser Richtlinie abgeschlossen wurden, durch den Mitarbeiter der Generali Deutschland Gruppe widerrufen zu lassen. Über Beschwerden bezüglich der in dieser Richtlinie geregelten Vorgänge befindet der Compliance- Beauftragte in Abstimmung mit der jeweiligen Geschäftsführung

8 3. TEIL: SCHLUSSBESTIMMUNGEN A. Auslagerung Im Falle der Auslagerung wesentlicher Tätigkeiten einer Gesellschaft der Generali Deutschland Gruppe ist durch die Geschäftsführung in Abstimmung mit dem Compliance-Officer sicherzustellen, dass sich die Dritten ebenfalls zur Einhaltung der Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe verpflichten. B. Inkrafttreten Diese Wertpapier-Compliance-Richtlinie tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Ad-hoc-Publizität und Directors Dealings Meldungen Informationsveranstaltung der BaFin 04.06.2009 Barbara Kunz, Dr. Jan Budäus Inhalt 1. Ad-hoc-Publizität

Mehr

2. Öffentliches Bankrecht

2. Öffentliches Bankrecht 2. Öffentliches Bankrecht Kreditwesengesetz (KWG) ist wichtigste Rechtsgrundlage für die deutsche Kreditwirtschaft Ziele: Aufrechterhaltung der Ordnung im Bankwesen, Sicherung der Funktionsfähigkeit der

Mehr

Richtlinie. des Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel

Richtlinie. des Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel Richtlinie des Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel zur Konkretisierung der Organisationspflichten von Wertpapierdienstleistungsunternehmen gemäß 33 Abs. 1 WpHG 2 Präambel 1. Abschnitt: Anwendungsbereich

Mehr

Compliance Handbuch. Compliance Handbuch, 2016 Version 1.0

Compliance Handbuch. Compliance Handbuch, 2016 Version 1.0 Compliance Handbuch Compliance Handbuch, 2016 Version 1.0 Inhalt A. Vorbemerkung... 3 B. Richtlinien über den Umgang mit Insiderinformationen... 5 Was ist ein Insiderverstoß?... 6 Wer ist Insider?... 6

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Code of Conduct Datum / Date 24.06.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 001b Inhalt 1. Präambel... 3 2. Anwendungsbereich... 4 1 Anwendungsbereich... 4 2 Rechtliche Einordnung...

Mehr

Gerresheimer Compliance Programm

Gerresheimer Compliance Programm Gerresheimer Compliance Programm Gerresheimer AG Februar 2009 Übersicht Mission Statement 3 Konzernrichtlinien 4 A. Konzernrichtlinie Compliance Organisation 4 B. Konzernrichtlinie zur Korruptionsbekämpfung

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Compliance Code Kapitalmarkt - der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft

Compliance Code Kapitalmarkt - der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft Compliance Code Kapitalmarkt - der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft gemäß 82 Abs 5 ivm 48 s BörseG Zum internen Gebrauch November 2014 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätze 4 1.1. Definition

Mehr

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG I. Allgemein T-RL weist über Art. 24 i.v.m. Art. 21 Prospekt-RL Überwachung von bestimmten Börsenzulassungsfolgepflichten zentral der BaFin zu, die

Mehr

Verschwiegenheitspflicht und virtueller Datenraum bei Immobilientransaktionen Ein (un)lösbarer Konflikt?

Verschwiegenheitspflicht und virtueller Datenraum bei Immobilientransaktionen Ein (un)lösbarer Konflikt? Rechtsanwalt Jan Wunschel 18.02.2011 www.genitronsviluppo.com 1 Virtuelle Datenräume bei Immobilientransaktionen > Unverzichtbar (gerade bei großen Bieterverfahren) > werden heute auch häufig schon im

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

Journalistische Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserats zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung

Journalistische Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserats zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung Journalistische Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserats zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung - beschlossen vom Plenum des Deutschen Presserats am 2. März 2006 - 2 Inhaltsübersicht

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10 Verhaltenskodex der Doppelmayr / Garaventa Gruppe Stand 05.2013 1 / 10 Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter, wir alle sind weltweit im Einsatz. Dank Euch konnte unsere Unternehmensgruppe zu einem der

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Meldepflichtige Aktiengeschäfte

Meldepflichtige Aktiengeschäfte Meldepflichtige Aktiengeschäfte Mitteilungen über Geschäfte von Führungspersonen nach 15 a WPHG Aufgrund 15 a des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) in der Fassung vom 19. Dezember 2008 haben die Mitglieder

Mehr

Hinweisgeber-Richtlinie

Hinweisgeber-Richtlinie Hinweisgeber-Richtlinie Verhaltensregeln in Bezug auf vermutetes Fehlverhalten Erstellt von Genehmigt durch Director GRC Vorstand Datum des Inkrafttretens 15. November 2013 Ausstellungsdatum Version Name

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

COMPLIANCE-RICHTLINIE der HIRSCH Servo AG

COMPLIANCE-RICHTLINIE der HIRSCH Servo AG COMPLIANCE-RICHTLINIE der HIRSCH Servo AG Präambel (1) Die HIRSCH Servo AG (in weiterer Folge: HS), die Holding der HIRSCH Servo Gruppe, notiert seit dem Jahr 1997 im Geregelten Freiverkehr der Wiener

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Verhaltenskodex. ElringKlinger-Gruppe, April 2013

Verhaltenskodex. ElringKlinger-Gruppe, April 2013 Verhaltenskodex. ElringKlinger-Gruppe, April 2013 Vorbemerkung ElringKlinger ist ein weltweit aufgestellter, unabhängiger Entwicklungspartner und Erstausrüster für hochleistungsfähige Zylinderkopf- und

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Anlage zur Beauftragung vom ##.##.2016 Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v., Mintropstr. 27, 40215

Mehr

Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG

Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG Geschäftszeichen: WA 31-Wp 2002-2008/0028 Frankfurt a.m., den 2008 Mit 33b WpHG wurde zum 01. November 2007 erstmals

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Insiderhandel: Potenzielle Interessenkonflikte von Mitarbeitern sicher dokumentieren

Insiderhandel: Potenzielle Interessenkonflikte von Mitarbeitern sicher dokumentieren Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Insiderhandel: Potenzielle Interessenkonflikte

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

Anleihen für den Mittelstand

Anleihen für den Mittelstand 3. Nürnberger Unternehmerkongress am 21. Januar 2013 Anleihen für den Mittelstand Gesprächskreis zu aktuellen Familienunternehmer-Themen 1 Quelle: FAZ NET 2 Quelle: FAZ NET 3 Agenda I. Grundsätzliches

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Fallbesprechung Strafrecht AT

Fallbesprechung Strafrecht AT Fallbesprechung Strafrecht AT EINHEIT 1 JOHANNES SOMMER, KATHARINA LIENERT LL.B. Gliederung I. Vorstellung II. Arbeitsmaterialien III. Das deutsche Strafrecht (Einführung) IV. Fallbearbeitung/Gutachtenstil

Mehr

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014 Vorwort des Vorstands Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, die Einhaltung sämtlicher Gesetze einschließlich der Antikorruptionsgesetze und des Kartellrechts, von innerbetrieblichen Regelungen und

Mehr

Wertpapierhandelsgesetz: WpHG

Wertpapierhandelsgesetz: WpHG Wertpapierhandelsgesetz: WpHG Kommentar von Dr. Martin Bouchon, Dr. Klaus-Dieter Dehlinger, Prof. Dr. Holger Fleischer, Andreas Fuchs, Niko Jakovou, Prof. Dr. Peter Jung, Dr. Petra Mennicke, Markus Pfüller,

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T

10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T 10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T Seite 1. Ordnung 2 für die Organisation und Benutzung des Universitätsrechenzentrums (URZ) der Brandenburgischen Technischen Universität

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht. 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012

M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht. 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012 M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012 Inhalt Typische Compliance-Themen Relevanz bei Transaktionen Rahmenbedingungen Transaktionsvorbereitung

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Grundsätze ordnungsmäßiger Compliance Stand 28.12.2007

Grundsätze ordnungsmäßiger Compliance Stand 28.12.2007 Grundsätze ordnungsmäßiger Compliance Stand 28.12.2007 Präambel Finanzmärkte basieren in besonderem Maße auf dem Vertrauen der Marktteilnehmer. Geschäfte und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG Compliance-Richtlinie der InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG (im Folgenden InfraServ Wiesbaden genannt) 17. April 2013 Seite 1 Vorwort Compliance, engl. für Einhaltung, Befolgung, steht für rechtmäßiges

Mehr

Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 -

Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 - Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct

Verhaltenskodex Code of Conduct Verhaltenskodex Code of Conduct Vorwort Verhaltenskodex Vorwort Der gute Ruf unserer Unternehmensgruppe als Anbieter hochwertiger Produkte und Leistungen auf dem Gebiet des metallurgischen Maschinen-

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren Präambel Ein Mediator, der in einer Mediation nach der gwmk-verfahrensordnung tätig wird, verpflichtet sich, die folgenden Regeln in jeder Verfahrenslage zu

Mehr

ALTANA Verhaltenskodex

ALTANA Verhaltenskodex ALTANA Verhaltenskodex 2/8 Präambel Das Vertrauen unserer Geschäftspartner und Kunden, Aktionäre, Behörden und der Öffentlichkeit in ein gesetzmäßiges und verantwortungsbewusstes Verhalten der Gesellschaften

Mehr

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Nr.147. Gesetz zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern und Einrichtungen im Erzbistum Paderborn - PatDSG Zum Schutz von personenbezogenen

Mehr

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz Jesko Wilhelm Kamischke ).Carl Heymanns Verlag 2010 Vorwort Inhalt V VII A. Einführung in das Thema ] /. Organisationsrecht

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010 Antrag der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD Transparenz bei Abgeordnetenverhalten sicherstellen Der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

COMPLIANCE RICHTLINIE der WP AG

COMPLIANCE RICHTLINIE der WP AG der Gewerbegebiet Nord 8 5222 Munderfing Version 1.0 / März 2015 gemäß der Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über Grundsätze für die Informationsweitergabe im Unternehmen sowie betreffend

Mehr

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn von den Parteien in einem Rechtsverhältnis, über welches

Mehr

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG)

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Liechtenstein verfügt über keine eigene Börse, weshalb das schweizerische Börsengesetz nicht anwendbar ist. Mit dem Übernahmegesetz wird der negative Kompetenzkonflikt

Mehr

LEITLINIE (EU) 2015/856 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

LEITLINIE (EU) 2015/856 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK 2.6.2015 L 135/29 LEITLINIE (EU) 2015/856 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 12. März 2015 über die Festlegung von Grundsätzen eines Ethik-Rahmens für den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory

Mehr

E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz

E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz Nachdem festgestellt wurde, dass die Gestattung und Durchführung einer Due Diligence unter aktienrechtlichen Gesichtspunkten zulässig sein kann

Mehr

S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft

S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma: SolarWorld Aktiengesellschaft. (2) Sie hat ihren Sitz in

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Konzernrichtlinie der TÜV AUSTRIA HOLDING AG. zum Thema. Beschwerdeverfahren

Konzernrichtlinie der TÜV AUSTRIA HOLDING AG. zum Thema. Beschwerdeverfahren Konzernrichtlinie der TÜV AUSTRIA HOLDING AG zum Thema Beschwerdeverfahren Erstellt in der Revision 00 von: Dipl.-Ing (FH) A. Dvorak am: 12.06.2007 Geprüft von: Dipl.-Ing (FH) A. Dvorak am: 13.06.2007

Mehr

Issuer Information Center

Issuer Information Center Issuer Information Center Vorgeschriebene Informationen Gemäß 81a Abs 1 Z 9 des Gesetzesantrages vom 14.12.2006 zur Änderung des Börsegesetzes in Umsetzung der TransparenzRL (2004/109/EG) Soweit die vorliegende

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Conflict of Interest Policy

Conflict of Interest Policy Inhalt I. Darstellung potenzieller 2 A Ratingaktivitäten 2 1. Bei beauftragten Ratingaktivitäten 2 2. Bei unbeauftragten Ratingaktivitäten 2 3. in Bezug auf den Gesellschafter 3 B Nebentätigkeiten 3 II.

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW

Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW Verhaltenskodex für Mitglieder in der geänderten Fassung vom 3. November 015: Inhaltsübersicht 1 Grundlegende Prinzipien 3 Annahme von Geschenken 4

Mehr

Vermeidung von Korruption und unrechtmäßigem Verhalten

Vermeidung von Korruption und unrechtmäßigem Verhalten Vermeidung von Korruption und unrechtmäßigem Definition, Beschwerdeführung Abkürzungsverzeichnis MDK DZI McDonald s Kinderhilfe Stiftung Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen 1 Einleitung Die McDonald

Mehr

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER Bei ihrer Geschäftstätigkeit erheben Dassault Systèmes und seine Tochtergesellschaften (in ihrer Gesamtheit als 3DS bezeichnet) personenbezogene

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Wien, 26. Februar 2008 Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Martin Wenzl, Market- & Productdevelopment, Listing Märkte der Wiener Börse AG Zulassungssegmente gem. BörseG Amtlicher Handel Geregelter

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 des Sächsischen Datenschutzgesetzes (SächsDSG) i. d. F. der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (SächsGVBl. S. 330), Rechtsbereinigt mit Stand vom 31.

Mehr

Die Anlageberatung der Banken

Die Anlageberatung der Banken Die Anlageberatung der Banken Das Kreditinstitut im Spannungsverhältnis zwischen Informationspflicht und Insiderhandelsverbot Von Dr. jur. Axel Stafflage ERICH SCHMIDT VERLAG Geleitwort Vorwort Abkürzungen

Mehr

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen Anwendbarkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen auf Compliance - Risiken im Unternehmen Auswirkungen auf die Rolle des Syndikus im Unternehmen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr