Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1"

Transkript

1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme einer fremden beweglichen Sache 2. Absicht, sich die Sache rechtswidrig zuzueignen III. unmittelbares Ansetzen, 22 =T muß Handlungen vornehmen, die nach seiner Vorstellung ohne wesentliche Zwischenschritte in engem zeitlichen und räumlichen Zusammenhang in Tatbestandsverwirklichung einmünden sollen tva: für den Versuchsbeginn des 242 soll genügen, wenn Verwirklichung des Regelbeispiels i. S. v. 243 begonnen wurde >auf ein unmittelbares Ansetzen zur Wegnahme käme es danach nicht mehr an hm: das sei im Widerspruch zum Charakter des 243 als bloße Strafzumessungsregel Strafschärfungsgrund könne den Versuchsbeginn nicht vorverlagern, da 22 unmittelbares Ansetzen zur Verwirklichung des Tatbestands verlange >erforderlich sei immer ein unmittelbares Ansetzen zur Wegnahme ivf.: ist ein unmittelbares Ansetzen zu bejahen Rechtswidrigkeit und Schuld V. Verwirklichung eines Regelbeispiels, 243 Abs. 1 S. 2 Nr in objektiver Hinsicht a. umschlossener Raum =Raumgebilde, das zumindest auch zum Betreten von Menschen bestimmt und mit mindestens teilweise künstlichen Vorrichtungen zur Abwehr des Eindringens versehen ist ivf.:, da Autos zum Betreten von Menschen bestimmt und mit Vorrichtungen versehen sind, die das Eindringen von Unbefugten abwehren sollen b. Einbrechen =gewaltsames Öffnen/Erweitern des Zugangs zu einem umschlossenen Raum (Hineinlangen genügt) ivf.:, T ist auch in den Pkw eingebrochen, indem er ihn gewaltsam öffnete 2. in subjektiver Hinsicht es muß zur Ausführung der Tat gehandelt worden sein =T muß also beim Einbrechen bereits Diebstahlsvorsatz gehabt haben und Handlung des Regelbeispiels (Einbrechen) muß Mittel zur Vollendung des Diebstahls sein ivf.:, da T in einen umschlossenen Raum einbrach, um die Kamera zu entwenden VI. Ergebnis fast einhellige Meinung: Bestrafung nach 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 >besonders schwerer Fall eines versuchten Diebstahls

2 B. 123 Abs. 1 -, da der Pkw als bewegliche Sache kein befriedetes Besitztum ist C. 303 Abs. 1, wird aber konsumiert Lösung der Variante: Strafbarkeit nach 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung, Tatentschluß, unmittelbares Ansetzen, Rechtswidrigkeit und Schuld ( 242 Abs. 2, 22, 23 Abs. 1), s.o. II. besonders schwerer Fall des 242? =Pbl.: T hat entgegen seinem Entschluß Regelbeispiel nicht verwirklicht, weil die Tür bereits offen war fragl., ob insoweit auf den Tatentschluß des T abzustellen ist? Rspr.: auch für die Anwendung der nicht vollendeten Regelbeispiele ist der Tatentschluß maßgebend aus 23 Abs. 2 ergebe sich der Wille des Gesetzgebers, die versuchte Tat grundsätzlich der vollendeten gleichzustellen >Regelbeispiele seien insoweit tatbestandsähnlich ( Quasi-Versuch ) >BGH stellt das unmittelbare Ansetzen zum Regelbeispiel mit dessen Verwirklichung gleich (BGHSt 33, 370; anders: BGH NStZ-RR 97, 293) ivf.: T ist wegen 242, 22, 243 Abs. 1 strafbar hlit.: besonders schwerer Fall liegt nur vor, wenn der T das Regelbeispiel objektiv voll verwirklicht hat > 243 ist nur eine Strafzumessungsregel, auf die die Versuchsregeln nicht anwendbar sind >der BGH verstoße gegen das Analogieverbot, Art. 103 Abs. 2, da ein unmittelbares Ansetzen zum Tatbestand erforderlich ist ( 243 ist aber kein Tatbestand) ivf.: T ist nur wegen 242, 22 zu bestrafen

3 Lösung von Fall 2: Strafbarkeit von A und B nach 242, 244 Abs. 1 Nr. 1a), 25 Abs. 2 I. obj. TB 1. Wegnahme fremder beweglicher Sache 2. mittäterschaftliches Handeln, 25 Abs Waffe bei sich führen, 244 Abs. 1 Nr. 1 a) a. Waffe =Waffe im technischen Sinn, 1 WaffenG ivf.:, da Pistole b. Beisichführen =ausreichend, daß Waffe zwischen Versuchsbeginn und tatsächlicher Beendigung so zur Verfügung steht, daß Täter sich ihrer jederzeit (ohne erheblichen Zeitaufwand und Schwierigkeiten) bedienen kann (kein Gebrauchswille erforderlich) Rspr.: es kommt darauf an, ob zu dem Zeitpunkt als A die Waffe bei sich trug, bereits die Grenze zum strafbaren Versuch wegen unmittelbaren Ansetzens ( 22) überschritten war. ivf.:, da nach dem Betreten des Hauses keine weiteren wesentlichen Zwischenschritte der Tatbestandsverwirklichung vorgeschaltet waren >die beiden konnten sofort zur Tat schreiten II. subj. TB 1. Vorsatz bzgl. 242 und Absicht rechtswidriger Zueignung 3. Gemeinsamer Tatentschluß gemäß 25 Abs. 2, vorsätzliches Handeln aufgrund gemeinsamen Tatentschlusses in Zueignungsabsicht III. Rechtswidrigkeit und Schuld liegen vor Teilrücktritt von der Qualifikation =Pbl., ob A durch die Entledigung der Waffe von der Qualifikation strafbefreiend nach 24 Abs. 2 S. 1 (kausale Vollendungsverhinderung) zurückgetreten ist. BGH: Teilrückttritt ist nicht möglich Lit.: Teilrücktritt ist möglich, -da der Verzicht auf die Qualifikation rechtlich erhebliche Unrechtsreduzierung darstellt und -weil das Grunddelikt und die Qualifikation wertungsmäßig zwei verschiedene Taten sind >Literatur ist vorzugswürdig, da dadurch der Täter bzgl. der strafschärfenden Momente nicht schlechter gestellt wird als bzgl. der strafbegründenden Momente ivf.: scheidet somit eine Strafbarkeit wegen 244 Abs. 1 Nr. 1a) aus. V. Ergebnis A und B sind strafbar nach 242 Abs. 1, 25 Abs. 2 Möglich wäre auch noch Strafbarkeit gem. 244 Abs. 1 Nr. 2 (Bandendiebstahl), wenn sich die Täter zur fortgesetzten Begehung verbunden hätten.

4 Lösung von Fall 3: 1. Teil: Strafbarkeit von A, B und C A. 244 a Abs. 1, 25 Abs. 2 I. objektiver Tatbestand 1. Zusammenschluss zur Bande, um fortgesetzt Raub oder Diebstahl zu begehen (=lose Gruppe von Personen, die sich ausdrücklich oder stillschweigend zur Verübung fortgesetzter, im einzelnen ungewisser Diebes- und Raubtaten verbunden hat) bisherige strspr.: mindestens 2 Personen Lit.: mindestens 3 Personen neue Rspr.: mindestens 3 Personen ivf.:, Bande setzt nicht voraus, daß Täter bereits einen oder mehrere Diebstähle begangen hat (X scheidet als Mittäter aus, da er nicht Bandenmitglied ist) 2. Bandentat =Diebstahl muss unter Mitwirkung eines anderen Bandenmitgliedes begangen werden a.) Diebstahl:, da B, C und X eine fremde bewegliche Sache weggenommen haben b.) unter Mitwirkung eines anderen Bandenmitgliedes Pbl., was unter Mitwirkung zu verstehen ist, ob danach auch der nicht am Tatort anwesende Täter sein kann bisherige strspr.: mehr als bloße Teilnahme >jeder Täter muss am Tatort selbst mitwirken d. h., er muss Diebstahl in örtlichem und zeitlichem, wenn auch nicht notwendig körperlichen Zusammenwirken mit anderem Bandenmitglied begehen >Grund für die Strafschärfung: =besondere Gefährlichkeit, die sich aus gemeinsamer örtlicher Tatbegehung ergebe ivf.: B und C kämen als Mittäter in Frage während A nur als Gehilfe strafbar wäre aa: das Erfordernis soll nur die Tatausführung selbst kennzeichnen >damit soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass die besondere Gefährlichkeit der Tat nur bei räumlicher Anwesenheit von mindestens 2 Bandenmitgliedern gegeben ist >danach kann auch der im Hintergrund agierender Bandenchef nach den allgemeinen Regeln Mittäter sein ivf.: A, B und C sind Mittäter; Zurechnung der Tat von B und C über 25 Abs. 2 neue Rspr.: Anschluss an obige Auffassung >auch das nicht anwesende Bandenmitglied kann Mittäter sein, wenn er entsprechende Tatbeiträge leistete und ihm so der Bandendiebstahl über 25 Abs. 2 zugerechnet werden kann ivf.: A, B und C sind Mittäter Abs. 1 Nr. 3 (auf den 244a Abs. 1 verweist) -, da Geschäftsräume keine Wohnung sind

5 4. Regelbeispiele des 243 Abs. 1 (die hier Tatbestandsmerkmale sind!) Nr.1: Einbrechen in umschlossenen Raum, da B und C die Ladentür gewaltsam aufgebrochen haben Nr. 3: gewerbsmäßiges Handeln, da sie sich aus wiederholter Tatbegehung Einnahmequelle von gewisser Dauer und Erheblichkeit verschaffen wollten; >sie wollte damit ihren Lebensunterhalt bestreiten 5. Zwischenergebnis: Objektiver Tatbestand ist erfüllt II. Subjektiver Tatbestand 1. Vorsatz von A, B und C, insbesondere aufgrund eines gemeinsamen Tatplanes 2. Zueignungsabsicht III. Rechtswidrigkeit und Schuld liegen vor Ergebnis: A, B und C haben sich des schweren Bandendiebstahls in Mittäterschaft strafbar gemacht. B. 244 Abs. 1 Nr. 2, 25 Abs. 2 I. Grundtatbestand des 242 Abs. 1, vorsätzliche Wegnahme einer fremden beweglichen Sache in Zueignungsabsicht II. Qualifikation des 244 Abs. 1 Nr. 2, da sie als Bande handelten, s.o. III. Rechtswidrigkeit und Schuld Ergebnis und Konkurrenz: A, B und C haben sich des Bandendiebstahls in Mittäterschaft strafbar gemacht. 244 Abs. 1 Nr. 2 wird jedoch im Wege der Spezialität von 244a verdrängt. C. 123 Abs. 1, 303 Abs. 1, 25 Abs. 2 A, B und C haben sich wegen Hausfriedensbruches und Sachbeschädigung in Mittäterschaft strafbar gemacht. Diese werden aber von 244a Abs. 1 aufgrund Konsumtion verdrängt; 244a Abs. 1 verdrängt 243 Abs. 1 S. 2!

6 2. Teil: Strafbarkeit des X A. 242, 243 Abs. 1 S. 2, 25 Abs. 2 I. Tatbestand des 242 Abs. 1, da X gemeinsam mit B und C fremde Sache vorsätzlich und mit Zueignungsabsicht weggenommen hat II. Rechtswidrigkeit und Schuld liegen vor III. 243 Abs. 1 S Gewerbsmäßigkeit gem. Nr. 3 =um sich aus wiederholter Begehung von Diebstählen Einnahmequelle von gewisser Dauer und Erheblichkeit zu schaffen (persönliches strafschärfendes Merkmal!) ivf.:, A, B und C haben gewerbsmäßig gehandelt >Im Rahmen von 243 ist nicht erforderlich, daß der Täter das Regelbeispiel eigenhändig verwirklicht. Bei Mittätern ist i. d. R. auf den gemeinsamen Tatplan (Wissen)abzustellen. Aber 28 Abs. 2 gilt analog. Die Nr. 3 ist ein besonderes persönliches (täterbezogenes) Merkmal. X handelte selbst nicht gewerbsmäßig, so daß er die Nr. 3 nicht erfüllt hat. 2. Einbruchsdiebstahl gem. Nr. 1 liegt vor. Ergebnis: X hat sich wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall in Mittäterschaft strafbar gemacht. B. 244a Abs. 1, 25 Abs. 2 -, da X das Tatbestandsmerkmal Bandenmitglied nicht erfüllt ist. Eine wechselseitige Zurechnung über Mittäterschaft ist nicht möglich, da sich dieses Tatbestandsmerkmal nicht auf die Tathandlung bezieht (es ist täterbezogenes Merkmal nach 28 Abs. 2). C. 244a Abs. 1, 27 I. Beihilfe zum Bandendiebstahl durch X aber evtl. Durchbrechung der Akzessorietät durch 28 Abs. 2 II. Hinsichtlich der Gewerbsmäßigkeit, 243 Abs. S. 2 Nr. 3 = 28 Abs. 2 direkt anwendbar, da die Regelbeispiele i. R. v. 244a Tatbestandsmerkmale sind ivf.: -, da X selbst nicht gewerbsmäßig handelte III. Einbrechen, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 =durch X selbst verwirklicht und fällt nicht unter 28 Abs. 2 (kein täterbez. Merkmal) Aber X müßte das Merkmal Bandenmitglied nach den Akzessorietätsregeln zugerechnet werden können: tva: Bandenmitglied sei kein täterbezogenes, sondern tatbezogenes Merkmal Grund für die Strafschärfung sei die erhöhte Gefährlichkeit, die von der Bande und der gemeinschaftlichen Tatbegehung ausgeht ivf.: X ist nach 244a Abs. 1 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 27 strafbar

7 hm: Bandenmitglied ist täterbezogenes (bes. pers.) Merkmal i. S. v. 28 Abs. 2 Dafür spricht schon der Wortlaut, da Mitglied den Täter und nicht die Tat kennzeichnet. ivf.: X hat sich nicht wegen Beihilfe zu 244a strafbar gemacht. D. 123 Abs. 1, 303 Abs. 1, 25 Abs. 2 E. Ergebnis: X hat sich wegen 242 Abs. 1, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 25 Abs. 2 strafbar gemacht. 123, 303, 25 Abs. 2 werden infolge Konsumtion verdrängt (sie werden notwendig mitverwirklicht).

8 I. Regelbeispiel und Versuch 243 vollendet 243 versucht 242 vollendet Strafbarkeit gemäß 242, 243 (unstrt.) 242 versucht Strafbarkeit gemäß 242, 243, 22 (unstr.) Strafbarkeit gemäß 242 Strafbarkeit gemäß 242, 22 (hlit.) 242, 22, 23, 243 (Rspr.) vollendet, 243 versucht hm: 243 nicht schon aufgrund der Regelwirkung gegeben, sondern erst aufgrund ergänzender Gesamtbewertung >Regelbeispiele sind gerade keine TBM, so dass ihre Indizwirkung erst eintreten kann, wenn sie vollständig erfüllt sind tva: 243 gegeben, wenn der T entsprechenden Vorsatz hatte denn Regelbeispiele sind im Ergebnis wie TBM zu behandeln versucht, 243 versucht hm: 242, 22, 23 Abs. 1 gegeben, denn der Versuch der 242, 243 ist nicht möglich >besonders schwerer Fall kann sich evtl. aus ergänzender Gesamtbetrachtung ergeben BGH bisher: 242, 22, 23 Abs. 1, 243 Abs. 1, da die Regelbeispiele wie Tatbestandsmerkmale zu behandeln sind BGH NStZ-RR 1997, 293: wie hm =besonders schwerer Fall kann nur aufgrund umfassender Gesamtbewertung vorliegen versucht, 243 vollendet unproblematisch: 243 kann auf den versuchten 242 angewendet werden Vorsatz-/Objektswechsel (bei beibehaltenem Stehlwillen) II. 1. T will wertvolle Sache stehlen, beschließt dann nur geringwertige Sache zu entwenden tva: Diebstahl im versuchten besonders schweren Fall hm: Diebstahl im besonders schweren Fall, 243 Abs. 2 greift nicht ein 2. T will ursprünglich geringwertige Sache entwenden, nimmt dann aber wertvollen Gegenstand mit hm: 242, 243 Abs. 1, da aufgrund von Gesamtbetrachtung genereller Stehlwille tva: 242, 22, 243 Abs. 1 bzgl. ursprünglich gewollter, 242 bzgl. tatsächlich gestohlener Sache Kritik: künstliche Aufspaltung des Geschehens 3. T fasst Entschluss geringwertige statt hochwertige Sache wegzunehme n nach Unterbrechung des Diebstahlswillen und nach Verwirklichung des Regelbeispiels hm: >hinsichtlich der 2. Tat Bestrafung nur aus 242, da das subjektive Merkmal zur Ausführung des Diebstahls fehlt >damit kann auch 243 Abs. 2 nicht greifen >hinsichtlich ursprünglich geplanter Tat 242, 22, 243 Abs. 1, von dem er strafbefreiend nach 24 Abs. 1 zurückgetreten ist >daneben 303 möglich, der vom Rücktritt nicht erfasst wird, da er vollendet wurde =Realkonkurrenz zu 242 wegen der Zäsur

9 III. Irrtümer des T bzgl. Geringwertigkeit der Sache 1. T nimmt hochwertige Sache weg, glaubt irrig, sie sei geringwertig 243 Abs. 2 liegt nicht vor, so dass das Regelbeispiel eigentlich erfüllt ist, aber aufgrund des geminderten Handlungsunwertes kann i. R. v. Gesamtbewertung Indizwirkung des Regelbeispiels entfallen 2. T nimmt geringwertige Sache weg, die er irrig für hochwertig hält 243 Abs. 2 liegt nicht vor, so dass das Regelbeispiel eigentlich erfüllt ist, aber aufgrund des geminderten Erfolgsunwertes kann i. R. v. Gesamtbewertung Indizwirkung des Regelbeispiels entfallen Ist Tatbestandsmerkmal Bandenmitglied besonderes persönliches Merkmal? hm: ja, 28 Abs. 2 ist anwendbar, so dass nur derjenige wegen Beihilfe strafbar ist, der selbst Mitglied der Bande ist tva: nein, 28 Abs. 2 ist nicht anwendbar nur tatbezogenes Merkmal, Vorsatz diesbezüglich genügt V. unter Mitwirkung eines anderen Bandenmitglieds : Kann T sein, wer nicht selbst am Tatort anwesend ist? bisherige Rspr.: T kann nur sein, wer zumindest mit einem weiteren Bandenmitglied am Tatort selbst mitwirkt >erforderlich war das örtliche und zeitliche Zusammenwirken von mindestens zwei Bandenmitgliedern >danach konnte der abwesende nicht Mitglied sein, selbst wenn er nach den allgemeinen Grundsätzen als Mittäter des Grunddelikts anzusehen wäre >damit wurde 244 Abs. 1 Nr. 2 als Sonderdelikt behandelt, das die eigenhändige Tatbegehung durch das Bandenmitglied voraussetzte aa: Mitwirkung charakterisiere die Gefährlichkeit der Tat und ist ein Umstand, der auch dem nicht anwesenden Bandenmitglied nach den allgemeinen Regeln zuzurechnen ist >allg. Täterschaft- und Teilnahmeregeln gelten, so dass auch im Hintergrund agierender Bandenchef nach Nr. 2 strafbar ist neue Rspr.: schließt sich dieser Auffassung an >es genügt, wenn ein Bandenmitglied als Täter und ein anderes Bandenmitglied in irgendeiner Weise zusammenwirken >dem nicht anwesenden Bandenmitglied kann der Bandendiebstahl nach den allgemeinen Regeln über 25 Abs. 2 zugerechnet werden, wenn er entsprechende Tatbeiträge leistete >auch derjenige kann Bandenmitglied sein, dem nur Gehilfenfunktion zukommt, da Mitgliedschaft in einer Bande keine intensivere Form der Mittäterschaft darstellt, sondern aliud ist >Wegnahmehandlung kann auch durch bandenfremde Person ausgeführt werden

Grundkurs Strafrecht IV(5)

Grundkurs Strafrecht IV(5) Grundkurs Strafrecht IV(5) Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Besonders schwere Fälle des Diebstahls, 243 243 Allgemeine Gesichtspunkte I. Zur systematischen Einordnung:

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke 1 Die Diebstahlsqualifikationen ( 244 f. StGB) Aufbauschema 242, 244 StGB I. Tatbestand 1. 242 StGB (obj. und subj.) 2. 244 StGB (Qualifikation)

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Übersicht 242 ff. (2)

Übersicht 242 ff. (2) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoSe 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A PD Dr. Helmut Baier Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A I. 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 2, 3, 22 StGB 1. Die Tat ist

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Fall 9 A ist überschuldeter Eigentümer eines Imbisswagens. Um diesen renovieren und an die Wünsche

Mehr

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F A. 242 Abs. 1 1) Sache: =alle körperlichen Gegenstände i. S. v. 90 BGB 2) beweglich: =alle Sachen, die tatsächlich fortgeschafft werden können (auch Sachen, die beweglich

Mehr

Fall Tatkomplex: Der Bruch

Fall Tatkomplex: Der Bruch Lösungshinweise 1. Tatkomplex: Der Bruch A. Strafbarkeit der A wegen Einbruchsdiebstahls gem. 242 Abs. 1, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, Nr. 2 StGB durch Eindrücken des Fensters und Ansichnehmen der 1.000 Euro

Mehr

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit 22, 25, 240, 249, 250 StGB Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit BGH, Beschl. v. 08.11.2011 3 StR 316/11 Leitsätze Das Verwenden

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Übersicht 242 ff. (2)

Übersicht 242 ff. (2) Übersicht 242 ff. (2) A. Strafzumessungsregel 243 I 243 I nennt für einen besonders schweren Fall des Diebstahls Regelbeispiele. Diese Regelbeispiele indizieren aber nur das Vorliegen eines besonders schweren

Mehr

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 Prof. Dr. Hans Kudlich WS 2004/2005 Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 1. TEIL: STRAFBARKEIT DES A I. 242, 243 I S. 2 Nr. 1, 244 I Nr. 3 durch Entwenden des Porsche TB: Porsche ist

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10:

Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10: Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10: TK 1: Überfall auf T A. Strafbarkeit des A ÜBERSICHT FALL 10 I. 249 I, 250 I Nr. 1a 1. Obj. TB Qualifikation des 250 I Nr. 1a (+) 2. Subj. TB: Vorsatz

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Fall 2 Lösung: Nachbarn Tatkomplex 1 Im Garten Strafbarkeit des D I. Strafbarkeit D (nach 123 StGB Betreten des Grundstücks in Abwesenheit des M) a) Befriedetes

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Silke Knaut Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Abgrenzung zwischen Betrug und Trickdiebstahl Für die Abgrenzung

Mehr

4. KAPITEL Der Versuch und der Rücktritt vom Versuch

4. KAPITEL Der Versuch und der Rücktritt vom Versuch 4. KAPITEL Der Versuch und der Rücktritt vom Versuch Bei der Begehung einer vorsätzlichen Straftat unterscheidet man verschiedene Phasen der Deliktsverwirklichung. Aufgelistet in chronologischer Reihenfolge

Mehr

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB Lösung Klausur Nr. 1497 Strafrecht Teil I: Strafbarkeit der Beteiligten A. Strafbarkeit des P I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB 1. Vorprüfung a. Nichtvollendung der Tat b.

Mehr

Fall 1 Die gefährdete Kunstsammlung

Fall 1 Die gefährdete Kunstsammlung Fall 1 Die gefährdete Kunstsammlung Mittäterschaft - Versuch - Versuchsbeginn bei sog. Scheinmittäterschaft - Tataufgabe durch Tatbeteiligte vor Versuchsbeginn bzw. vor Tatvollendung - Versuch der Beteiligung

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Juristisches Repetitorium emmer

Juristisches Repetitorium emmer Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 1 Versuch und Rücktritt (zu Fall 2 Teil 1) A. Versuch, 22 Tatentschluss regelmäßig straflos (Ausnahme: z. B. 30 II) Vorbereitung regelmäßig straflos (Ausnahme: z. B. 80,

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB Fall 4 O hält mit seinem Cabrio an einem Samstag im August an einer roten Ampel. Aufgrund des schönen Wetters hat O das Verdeck geöffnet. Er nimmt es mit der Rechtstreue nicht so genau und telefoniert

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Grundrisse des Rechts Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Vermögensdelikte von Prof. Dr. Rudolf Rengier 17. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 7. Raub 139 Hierzu BGHSt 41, 123, 124; BGH NStZ-RR

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit. 1. Klausur / 26. 2. 2010. Das vergessene Messer

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit. 1. Klausur / 26. 2. 2010. Das vergessene Messer Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit 1. Klausur / 26. 2. 2010 Das vergessene Messer I. Anton (A)

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

DIEBSTAHL. A. Einführung. 244 a. 243 244 Nr. 1 und Nr. 3 244 Nr. 2

DIEBSTAHL. A. Einführung. 244 a. 243 244 Nr. 1 und Nr. 3 244 Nr. 2 1 DIEBSTAHL A. Einführung Der Diebstahl (geregelt in 242 StGB) ist das bedeutendste Delikt gegen das Eigentum. Geschützt wird das Eigentum gegen Angriffe durch Wegnahme. 242 StGB ist der Grundtatbestand

Mehr

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme I. Teilnahme ( 26, 27 StGB) Ist ein Tatbeteiligter kein Täter i. S.d. 25 StGB, so ist zu prüfen, ob er Teilnehmer an der Tat ist. Teilnahme kann in Form der Anstiftung

Mehr

Täterschaft und Teilnahme

Täterschaft und Teilnahme Täterschaft und Teilnahme Von Rechtsanwalt Manzur Esskandari und Rechtsanwältin Nicole Schmitt A. Grundwissen I. Einführung Sind mehrere Personen an einer Straftat beteiligt, so unterscheidet das StGB

Mehr

V. Subjektiver Tatbestand

V. Subjektiver Tatbestand 7. Raub 139 meinung die 249, 250 I Nr. 1 b (Fesseln) anwenden würde. Daneben sind in Tatmehrheit 239 I und 240 I (Duldung der Flucht) zu bejahen, die ihrerseits in Tateinheit stehen (Rengier, BT II, 22

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen Erster Tatkomplex: Das Überholmanöver Strafbarkeit des S I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden 1. Objektiver

Mehr

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung 88 Tatbild der im Vergleich zum Betrug durch erzwungene Handlung, Duldung oder Unterlassung (Vermögensverfügung, str.) Betrug durch Täuschung erschlichene Vermögensverfügung Vermögensschaden Selbstschädigung

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/2009 Hinterhofer Lösungsvorschlag 2. Klausur Schuldeintreibung I. Materiellrechtlicher Teil Nichtrückgabe des Geldes Strafbarkeit des X Veruntreuung ( 133 Abs

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB)

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB) Diebstahl ( 242 StGB) a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme aa) Fremder Gewahrsam bb) Begründung neuen Gewahrsams cc) Bruch (fremden Gewahrsams): tatbestandausschließendes Einverständnis?

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 1 Lösung: Endlich Freizeit Klausurtaktische Überlegungen - Legende [ZP!] = Zusatzpunkt = Hauptproblem, Entdeckung wird erwartet [P Neben!] = Nebenproblem, Kenntnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2013 / 2014 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013 Die geldgierige Ehefrau Thomas (T) wohnt zusammen mit

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006 Lösungsskizze (Schwerpunkte in den Fällen 1 und 2: Versuch und Rücktritt; error in objecto und aberratio ictus; Fahrlässigkeit) Teil 1 Aufgabe 1: Gewissensbisse 1. Ernst könnte sich der versuchten vorsätzlichen

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Fragen zu Kapitel II: Täterschaft und Teilnahme

Fragen zu Kapitel II: Täterschaft und Teilnahme Fragen zu Kapitel II: 1. Welche Beteiligungsformen gibt es? Beteiligtungsformen sind ( 28 II). Im Rahmen der Täterschaft unterscheidet man zwischen dem Alleintäter nach 25 I 1. Fall, dem mittelbaren Täter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 1. Kapitel: Allgemeines zu der Versuchslehre... 23 A. Die geschichtliche Entwicklung der Versuchslehre... 23 I. Das römische Recht... 23 II. Das fränkische Recht...

Mehr

44: Begünstigung ( 257)

44: Begünstigung ( 257) 44: Begünstigung ( 257) I. Allgemeines 257 schützt nach h.m. die staatliche Rechtspflege (Verfolgungsinteresse als Allgemeininteresse) und das Restitutionsinteresse des durch die Vortat Verletzten (als

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

Täterschaft und Teilnahme

Täterschaft und Teilnahme Täterschaft und Teilnahme Täterschaft Teilnahme unmittelbare Täterschaft ( 25 I) Anstiftung ( 26) mittelbare Täterschaft ( 25 I) Beihilfe ( 27) Mittäter ( 25 II) Abgrenzung erforderlich Nebentäter (gesetzlich

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

Rechtsanwalt Christoph Schneble. Rechtsprechung

Rechtsanwalt Christoph Schneble. Rechtsprechung 1 Rechtsanwalt Christoph Schneble Schillerstraße 19 77656 Offenburg kanzlei@rechtsanwalt-schneble.de Tel.: 0781/ 9 48 37 87 Fax: 0781/ 9 48 37 88 www.rechtsanwalt-schneble.de Rechtsprechung Strafrecht

Mehr

Fälle zum Themenkreis Täterschaft & Teilnahme

Fälle zum Themenkreis Täterschaft & Teilnahme Fälle zum Themenkreis Täterschaft & Teilnahme Teil I- Die Mittäterschaft gem. 25 Abs. 2 StGB Fall 14 Einkaufen in der City Dieb D und sein Freund F wollen sich den neusten Actionkracher von Bruce Willig

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 DIE STRAFTAT 10 Täterschaft und Teilnahme 1 A. GRUNDLAGEN I. TÄTERSCHAFT und TEILNAHME ( 25-27) als Formen der BETEILIGUNG - TEILNAHMELEHRE als BETEILIGUNGSLEHRE

Mehr

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Fall 1 Von den Tatnäheren Personen zu den Tatferneren: Mit Frau Müller beginnen. Art. 139 StGB: objektiver Tatbestand: bewegliche Sache (Armband) fremde Sache (die Sache

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Fall 1: Fußball und Wodka 14

Fall 1: Fußball und Wodka 14 8 1. Abschnitt Diebstahl, Unterschlagung und angrenzende Tatbestände 242 248b StGB Fall 1: Fußball und Wodka 14 Grundfall des Diebstahls nach 242 Abs. 1 StGB; Wegnahme / Gewahrsamsbegriff; Begriff der

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 3

Lösungsvorschlag Fall 3 UE SS 2009 1 Lösungsvorschlag Fall 3 I. 1. Strafbarkeit des A wegen des zu schnellen Fahrens 1) Fahrlässige Tötung ( 80 Abs 1) OTB: Tötungserfolg: Dieser ist eingetreten, weil M laut Sachverhalt den Tod

Mehr

Musterlösung. Sachverhalt 1:

Musterlösung. Sachverhalt 1: Musterlösung Sachverhalt 1: Ein Banküberfall. Als die Alarmanlage losgeht, wirft der Räuber (X) seine Waffe weg und flüchtet mit 500 Euro. Der Kassier ist für solche Überfälle gerüstet: Er hält einige

Mehr

29/2: Die Teilnahmeform der Beihilfe gem. 27 StGB

29/2: Die Teilnahmeform der Beihilfe gem. 27 StGB 29/2: Die Teilnahmeform der Beihilfe gem. 27 StGB Gem. 27 I StGB wird als Gehilfe bestraft, wer einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat. Die Beihilfe setzt

Mehr

Mittäterschafts- und Teilnahmekonstellationen beim Mord 28 StGB und die Mordmerkmale

Mittäterschafts- und Teilnahmekonstellationen beim Mord 28 StGB und die Mordmerkmale Mittäterschafts- und Teilnahmekonstellationen beim Mord Stefanie Samland 1 Mittäterschafts- und Teilnahmekonstellationen beim Mord 28 StGB und die Mordmerkmale 211 Mord (1) Der Mörder wird mit lebenslanger

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

Wie haben sich C und H nach dem StGB strafbar gemacht? Nicht zu prüfen sind 123, 223 und 303 StGB.

Wie haben sich C und H nach dem StGB strafbar gemacht? Nicht zu prüfen sind 123, 223 und 303 StGB. In der Kanzlei des Anwalts A hängen zahlreiche Gemälde. Ein paar davon sind besonders wertvoll, was dem kunstinteressierten H sofort auffällt, als er in die Kanzlei kommt. Weil er die Gemälde gerne zu

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Tötungs- und Körperverletzungsdelikte

Tötungs- und Körperverletzungsdelikte Tötungs- und Körperverletzungsdelikte Die Tatbestände des 16. und 17. Abschnitts schützen höchstpersönliche Rechtsgüter. Der 16. Abschnitt dient dem Schutz von Leben: Geborenes Leben wird in den 211 ff.

Mehr

Verhältnis Mord und Totschlag. Lösungshinweise Fall 1a

Verhältnis Mord und Totschlag. Lösungshinweise Fall 1a Verhältnis Mord und Totschlag Lösungshinweise Fall 1a Strafbarkeit des T gem. 212 I; 211 II Gr. 1 Var. 4; Gr. 3 Alt. 2 I. Tötung eines Menschen (+) II. Habgier (+) III. Verdeckungsabsicht (-) T kam es

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Übungsfall: Ehren- und andere Schulden

Übungsfall: Ehren- und andere Schulden Von Richter Dr. Holger Niehaus, Münster Die Aufgabe wurde im Sommersemester 2009 mit geringfügigen Abweichungen als Abschlussklausur zur Vorlesung Strafrecht II an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Mehr

Einige 1 Auswirkungen und Nicht-Auswirkungen des sechsten Strafrechtsreformgesetzes

Einige 1 Auswirkungen und Nicht-Auswirkungen des sechsten Strafrechtsreformgesetzes Einige 1 Auswirkungen und Nicht-Auswirkungen des sechsten Strafrechtsreformgesetzes Dr. Christian Lucas Inhalt 144 (inzwischen: 142) Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort... 2 213 Minder schwerer Fall des

Mehr

Rechtsprechungsübersicht Strafrecht BT

Rechtsprechungsübersicht Strafrecht BT Rechtsprechungsübersicht Strafrecht BT Diebstahl BGH vom 25.7.2012 BGH vom 6.3.2012 BGH vom 03.06.2014 Raub und Erpressung BGH vom 11.5.2011 BGH vom 22.11.2012 BGH vom 27.2.2013 BGH vom 4.12.2013 BGH vom

Mehr

Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Grundkurs Strafrecht III Wintersemester 2000/01

Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Grundkurs Strafrecht III Wintersemester 2000/01 Prof. Dr. Herrmann Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Grundkurs Strafrecht III Wintersemester 2000/01 1.Fall: eine misslungene Sanierung: Der allein lebende Rentner Robert

Mehr

4. Kleintransporter-Fall

4. Kleintransporter-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 14. Mai 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

Lösungsskizze zum Probeexamen vom 08.04.2015 Besprechung am 24.04.2015

Lösungsskizze zum Probeexamen vom 08.04.2015 Besprechung am 24.04.2015 PD Dr. Ulrike Schittenhelm Lösungsskizze zum Probeexamen vom 08.04.2015 Besprechung am 24.04.2015 A. Das Darlehen I. Strafbarkeit des C - 267 I 1. Alt., III Nr. 2 Obj. Tb: Herstellen einer unechten Urkunde

Mehr