Hydraulik. Grundlagen der Hydraulik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hydraulik. Grundlagen der Hydraulik"

Transkript

1 Hydraulik Unter Hydraulik versteht man im engeren Sinn die Anwendung der Druckenergie einer Druckflüssigkeit zur Übertragung von Kräften und zur Erzeugung von Bewegungen. Hydraulikflüssigkeiten sind nicht nur Energieträger, sondern auch Schmier- und Korrosionsschutzmittel. Als Druckflüssigkeiten werden vorwiegend Hydrauliköle auf ineralölbasis eingesetzt. In Anwendungsfällen, bei denen austretende Druckflüssigkeit eine Feuergefährdung bilden kann, z. B. im Bergbau, in Gießereien und Walzwerken, müssen schwer entflammbare Hydraulikflüssigkeiten eingesetzt werden. Hydrauliköle sind genormt in DIN 11002, 51524, 51525, Grundlagen der Hydraulik Systemeigenschaften und Einsatzbereiche Vorteile: 1. Übertragung großer Kräfte und Leistungen auf kleinem Raum. 2. Feinfühlige stufenlose Regelbarkeit von Geschwindigkeiten. 3. Problemlose Geschwindigkeitsregelung unter Last innerhalb eines großen Verstellbereichs. 4. Große Übersetzungsspanne bei Antrieben. 5. Ruhiger Lauf, rasche und weiche Bewegungsumkehr. 6. Einfacher und sicherer Überlastungsschutz. 7 Hohe Abschaltgenauigkeit (kleine Überlaufwege) beim Stoppen des Arbeitsglieds. 8. Hohe Lebensdauer und geringe Wartung der Anlagen dank Selbstschmierung der gleitenden Teile durch die Hydraulikflüssigkeit. Nachteile: 1. Änderung der Arbeitsgenauigkeit bei Ölviskositätsschwankungen infolge Temperaturänderung. 2. Dichtungsprobleme, vor allem bei hohen Betriebsdrücken und -temperaturen. 3. Löslichkeit von Luft in Hydraulikflüssigkeit. Entstehung von Luftblasen bei Druckabfall, dadurch Beeinträchtigung der Steuerungsgenauigkeit. 4. Führung der Hydraulikflüssigkeit in einem Kreislauf mit Kühler und Filter. Einsatzbereiche 1. Industriehydraulik: Kunststoffverarbeitungsmaschinen, Werkzeugmaschinen, Umformmaschinen, Hüttenund Walzwerke. 2. obilhydraulik: Bagger und Krane, Bau- und Landmaschinen, Kraftfahrzeugbau. 3. Schiffshydraulik: Ruderverstellung, Bordkrane, Bugpforten, Schottschieber. 4. Flugzeughydraulik: Fahrwerk und Ruderstellantriebe. EC 337

2 Hydraulische Grundschaltungen Aufbau eines Hydrauliksystems Der hydraulische Schaltplan zeigt den Aufbau eines Hydraulikkreislaufs. Die einzelnen Hydraulikgeräte sind durch genormte Bildzeichen (Symbole) dargestellt und durch Leitungslinien miteinander verbunden. Zunächst soll ein einfacher Hydraulikkreislauf gezeigt werden. Die Geräte sind nicht durch genormte Symbole, sondern schematisch so dargestellt, dass ihre Wirkungsweise noch zu erkennen ist (Bild EC 338.1). Die Pumpe saugt das Hydrauliköl aus dem Behälter und drückt es in das Leitungssystem mit den eingebauten Geräten. Das Öl strömt von P nach B durch das Wegeventil in den Hydrozylinder. Der belastete Kolben stellt für das Öl einen Widerstand dar. Der Druck steigt im Leitungsteil zwischen Pumpe und Kolben so lange an, bis die Kolbenkraft zum Überwinden der Belastung ausreicht. Bild EC 338.1: Einfacher Hydraulikkreislauf. Das Wegeventil wird durch eine Betätigungskraft in seiner Stellung gehalten. Der Kolben fährt in die obere Endlage. EC 338

3 Der Kolben bewegt sich auf die obere Endlage zu. Das dabei verdrängte Öl fließt über das Wegeventil von A nach T in den Behälter zurück. Das Wegeventil steuert also die Richtung des Ölstroms. Damit das System vor zu großer Belastung, vor zu hohem Druck, geschützt wird, ist in der Druckleitung hinter der Pumpe ein Druckbegrenzungsventil eingebaut. Es öffnet, wenn ein bestimmter aximaldruck erreicht ist und lässt dann einen Teil des Ölstroms in den Behälter abfließen. Der Druck steigt jetzt nicht mehr weiter an. Wenn der Kolben die obere Endlage erreicht hat, wird die Betätigungskraft aufgehoben und das Wegeventil durch Federkraft zurückgestellt. Der Ölstrom fließt jetzt von P nach A zur Stangenseite des Kolbens. Der Kolben bewegt sich nun auf die untere Endlage zu (Bild EC 339.1). Das Öl strömt über das Wegeventil von B nach T in den Behälter zurück. Durch Umschalten des Wegeventils in den Kolbenendlagen wird eine ständige hin- und hergehende Kolbenbewegung ermöglicht. Will man nicht nur die Bewegungsrichtung des Kolbens, sondern auch noch seine Geschwindigkeit steuern, dann muss die in den Zylinder einströmende oder die aus dem Zylinder abfließende Ölmenge geändert werden. Das lässt sich mit einem Drosselventil durchführen. Bild EC 339.1: Das Wegeventil wird durch Federkraft in seine Grundstellung geschoben. Der Kolben bewegt sich in die untere Endlage. EC 339

4 Wird beispielsweise der Ventilquerschnitt verringert, dann strömt in der Zeiteinheit weniger Öl in den Zylinder. Der Ölstrom ist kleiner als vor der Drosselung und die Kolbengeschwindigkeit wird gemäß der Kontinuitätsgleichung ebenfalls kleiner (v = Q/A). Die Kolbengeschwindigkeit ist dem Öltstrom proportional. Die Geschwindigkeitssteuerung erfolgt also durch eine Ölstromsteuerung. Die dazu eingesetzten Stromventile (Drosselventile) werden noch ausführlich besprochen. In Bild EC ist das Drosselventil im Zulauf zwischen Wegeventil und Zylinder eingebaut. Die Pumpe fördert einen konstanten Ölstrom. Das Drosselventil lässt aber nur einen kleineren Ölstrom durch. Das zuviel geförderte Öl muss über das Druckbegrenzungsventil abfließen. Die Hubgeschwindigkeit ist umso kleiner, je stärker gedrosselt wird. Bild EC 340.1: Die Hubgeschwindigkeit des Kolbens wird durch Drosselung des Ölstroms mit einem Drosselventil in der Zulaufleitung gesteuert. Schaltpläne einfacher Hydrauliksteuerungen Einzylindersteuerung Wie schon gesagt, wird ein Hydrauliksystem mit genormten Schaltzeichen dargestellt. Anstelle der schematischen Schnittzeichnungen in den Bildern EC bis EC 340.1, werden im folgenden Text Schaltzeichen nach DIN-ISO 1219 verwendet. In den nach- EC 340

5 folgenden einfachen Schaltplänen werden die wichtigsten Schaltzeichen vorgestellt. Die Bauelemente, die diese Schaltzeichen symbolisieren, werden später besprochen. Zylinder Drosselventil Rückschlagventil Druckbegrenzungsventil uskelkraftbetätigtes Wegeventil in Umlaufstellung Tank Pumpe Antriebsmotor Bild EC 341.1: Schaltplan einer einfachen Einzylindersteuerung. In Bild EC ist der im vorigen Abschnitt erläuterte Hydraulik-Kreislauf als Schaltplan wiedergegeben. Das Wegeventil ist handbetätigt. Im unbetätigten Zustand wird es durch Federkraft in der ittelstellung festgehalten, es ist federzentriert. In dieser Stellung ist ein fast druckloser Umlauf der Hydraulikflüssigkeit von der Pumpe zum Tank gewährleistet. Der Druck im Hydrauliksystem wird am Druckbegrenzungsventil eingestellt. Vom Systemdruck und von der Größe der Kolbenfläche ist die an der Kolbenstange verfügbare Kraft abhängig. Zweizylindersteuerungen Sollen in einer Hydraulikanlage zwei oder mehr Zylinder betrieben werden, so können damit verschiedene Forderungen verbunden sein, die durch unterschiedliche Schaltungen erfüllt werden können. Folgende Grundschaltungen werden für ehrzylindersteuerungen eingesetzt: Folgeschaltungen, Gleichlaufschaltungen, Serienschaltungen (Reihenschaltungen), Parallelschaltungen. Folgeschaltungen Hierzu gibt es zwei Schaltungsmöglichkeiten: Schaltung mit Folgeventilen, Schaltung mit Endschaltern (Grenztastern). EC 341

6 Endschalter 1 Endschalter 3 Endschalter 2 Endschalter 4 Zylinder 1 Zylinder 2 agnete Y1 Y2 Y3 Y4 Wegeventil 1 Wegeventil 2 Bild EC 342.1: Folgeschaltung mit Endschaltern und agnetventilen. Die Kolben fahren nacheinander aus und ein. Schaltung mit Endschaltern Bei der Schaltung mit Endschaltern betätigen die Kolbenstangen wegabhängig Endschalter, die dann über eine hier nicht dargestellte Relaisschaltung Steuerimpulse an die agnet-wegeventile geben. Bild EC zeigt den Schaltplan einer solchen Schaltung. Die Bewegungsvorgänge laufen im Einzelnen folgendermaßen ab: 1. Start: agnet Y1 unter Strom, Wegeventil 1 nach rechts, Kolben von Zylinder 1 nach rechts. 2. Endschalter 2 betätigt: agnet Y1 stromlos, agnet Y3 unter Strom, Wegeventil 2 nach rechts, Kolben von Zylinder 2 nach rechts. 3. Endschalter 4 betätigt: agnet Y3 stromlos. agnet Y2 unter Strom, Wegeventil 1 nach links, Kolben von Zylinder 1 nach links. 4. Endschalter 1 betätigt: agnet Y2 stromlos, agnet Y4 unter Strom, Wegeventil 2 nach links, Kolben von Zylinder 2 nach links. 5. Endschalter 3 betätigt: agnet Y4 stromlos, agnet Y1 unter Strom, Wegeventil 1 nach rechts, Kolben von Zylinder 1 nach rechts, usw. wie 2. Schaltung mit Folgeventilen Bild EC zeigt den Schaltplan. Die Folgeventile 1 und 2 sind Druckventile, die bei einem bestimmten einstellbaren Druck öffnen, sie werden daher auch Zuschaltventile genannt. Sie schließen wieder, wenn der Druck unter einen bestimmten Wert abfällt. Es ergibt sich folgender Bewegungsablauf: EC 342

7 Zylinder 1 Zylinder 2 Folgeventil 2 1 Druckbegrenzungsventil Rückschlagventil Wegeventil Bild EC 343.1: Folgeschaltung mit Folgeventilen (Zuschaltventilen). Wegeventil nach links: Die Kolbenseite von Zylinder 1 wird beaufschlagt, der Kolben fährt aus. Beim Anschlag des Kolbens steigt der Druck rasch auf den am Druckbegrenzungsventil eingestellten aximaldruck an. Folgeventil 2 wird durch den Druckanstieg geöffnet. Druckflüssigkeit strömt in den Zylinder 2, dessen Kolben daraufhin ebenfalls ausfährt. 2-Wege- Stromteiler Wegeventil Bild EC 343.2: Gleichlaufschaltung mit Stromteiler. Die Kolben fahren gleichzeitig aus und ein. EC 343

8 Wegeventil nach rechts. Die Stangenseite von Zylinder 2 wird beaufschlagt. Der Kolben fährt ein. Beim Anschlag öffnet der ansteigende Druck im Stangenraum Folgeventil 1. Zylinder 1 wird daraufhin angeströmt. Der Kolben fährt ebenfalls ein. Die Umschaltung des Wegeventils erfolgt durch Elektromagnete, die über hier nicht dargestellte Geber (Sensoren) und eine Relaisschaltung angesteuert werden. Gleichlaufschaltung Bei der in Bild EC dargestellten Steuerung sollen die Kolben der zwei Zylinder gleichzeitig aus- und einfahren. Der Gleichlauf wird durch ein Stromteilerventil erreicht. Der Flüssigkeitsstrom wird beim Ausfahren auf die Zylinder gleichmäßig aufgeteilt. (Wegeventil nach links). Beim Einfahren wird der Rücklauf-Ölstrom beider Zylinder im Stromteilerventil vereinigt. (Wegeventil nach rechts.) Das hier dargestellte Wegeventil ist handbetätigt und federzentriert. F G1 p A 1 A R1 v 1 F 1 Wegeventile A 2 A R2 v 2 F 2 v 1 A 2 p A 1 = F 1 + F G1 ; = v 2 A R1 Rücklaufleitung Rücklauffilter Druckbegrenzungsventil Bild EC Serienschaltung von zwei Hydrozylindern. Serienschaltung zweier Hydrozylinder Bild EC zeigt den Schaltplan von zwei hintereinander geschalteten Hydrozylindern. Die Rücklaufleitung wird nicht wie bei der Einzylindersteuerung in den Tank zurückgeführt, sondern zum Wegeventil des zweiten Zylinders weitergeleitet. Werden bei dieser Schaltung beide Zylinder gleichzeitig betrieben (Wegeventile nach rechts), dann tritt eine gegenseitige Beeinflussung von Kolbenkraft und Kolbengeschwindigkeit ein. Es ergeben sich folgende Verhältnisse: Der Systemdruck p, der auf die Kolbenfläche von Zylinder 1 wirkt, muss so groß sein, dass nicht nur die eigene Hubkraft F 1 erzeugt wird, sondern auch die vom Zylinder 2 ausgeübte Gegenkraft F G1 überwunden wird. Diese Gegenkraft entsteht dadurch, dass der zum Arbeiten von Zylinder 2 erforderliche Öldruck auf die Kolben-Ringfläche von Zylinder 1 zurückwirkt. EC 344

9 Die Ringfläche von Zylinder 1 verdrängt das Öl und fördert es zum Zylinder 2. Dessen Geschwindigkeit hängt also vom Rücklaufstrom des Zylinders 1 ab. it anderen Worten: Die Ausfahrgeschwindigkeit von Zylinder 1 verhält sich zur Ausfahrgeschwindigkeit von Zylinder 2 wie die Kolbenfläche von Zylinder 2 zur Ringfläche von Zylinder 1. Parallelschaltung von Hydrozylindern Im Gegensatz zur Serienschaltung tritt bei der Parallelschaltung keine gegenseitige Beeinflussung auf, wenn die Hydrozylinder gleichzeitig arbeiten. Bild EC zeigt den Schaltplan von drei parallel geschalteten Hydrozylindern. Die Ölversorgung erfolgt über eine Leitungsverzweigung. Bis zu den Wegeventilen herrscht der am Druckbegrenzungsventil eingestellte Systemdruck. Durch Betätigen des Druckknopfventils (Zweiwegeventil) kann er am anometer abgelesen werden. Es muss bei einer Parallelschaltung genügend Flüssigkeit zur Verfügung stehen, um den erforderlichen Systemdruck aufrecht zu erhalten, wenn die Zylinder gleichzeitig ausfahren sollen. Fördert die Pumpe zuwenig, dann fährt der Zylinder mit dem geringsten Arbeitswiderstand zuerst aus. Ist dieser Zylinder in der Endlage, steigt der Druck weiter, bis er für den nächsten Zylinder zum Ausfahren ausreicht. Die Zylinder fahren also in Abhängigkeit vom erforderlichen Arbeitsdruck aus. Zur Anpassung der Ölmenge an den Verbrauch ist eine Pumpe mit verstellbarem Förderstrom eingebaut. Die Verstellbarkeit ist im Symbol durch einen Pfeil gekennzeichnet. Der Förderstrom wird durch einen Verstellmotor geändert. Doppeltwirkende Zylinder Einfachwirkender Zylinder Wegeventile (4/3-Ventile) Wegeventile (3/2-Ventil) T T T anometer Verstellpumpe Bild EC 345.1: Parallelschaltung von Hydrozylindern. EC 345

10 Kolbenraum Wegeventil (3/2-Ventil) Stangenraum Stromregelventil Stromregelventil Gegenhalteventil Druckbegrenzungsventil p max p G Bild EC 346.1: Differenzialschaltung eines Hydrozylinders. Bild EC 346.2: Geschwindigkeitssteuerung mit Stromregelventil im Zulauf. Differenzialschaltung Bild EC zeigt den Schaltplan eines Hydrozylinders, dessen Stangenraum ständig mit Druckflüssigkeit beaufschlagt ist. Der Kolbenraum hingegen ist mit einem Wegeventil (3/2-Ventil) verbunden. an nennt diese Schaltung Differenzialschaltung, weil die an der Kolbenstange wirkende Kraft vom Verhältnis Kolbenfläche zu Stangenfläche (bzw. Ringfläche) abhängt. Die Differenzialschaltung wird eingesetzt, wenn der Kolben hydraulisch eingespannt und die Pumpe möglichst klein sein soll. Fährt nämlich der Kolben aus (agnet unter Strom, Wegeventil nach rechts), dann wird die von der Ringfläche verdrängte Flüssigkeit vor dem Wegeventil mit dem Pumpenförderstrom vereinigt und der Kolbenseite des Zylinders wieder zugeführt. Bei dieser Schaltung ergibt sich die von der Kolbenstange ausgeübte Kraft aus dem Produkt Druck mal Stangenfläche (Kolbenfläche minus Ringfläche). Beträgt das Verhältnis Kolbenfläche zu Stangenfläche 2:1, dann sind Vor- und Rücklaufgeschwindigkeit des Differenzialkolbens gleich groß. Geschwindigkeitssteuerungen Zur Geschwindigkeitssteuerung werden Stromventile eingesetzt. Stromventile sind Drosselventile oder Stromregelventile (Bild EC 346.2). Auf die Unterschiede dieser zwei Stromventilarten wird später noch eingegangen. Hier soll nur über ihre Anordnung in der Schaltung gesprochen werden. Es gibt zahlreiche öglichkeiten zur Geschwindigkeitssteuerung mit Stromventilen: zwei davon sollen hier gezeigt werden: die Primärsteuerung und die Sekundärsteuerung. Weitere öglichkeiten werden bei den Stromregelventilen noch vorgestellt. EC 346

11 Bei der Primärsteuerung sitzt das Stromventil im Zulauf zwischen Wegeventil und Zylinder. Es steuert die zuströmende Druckflüssigkeit. Bild EC zeigt den Schaltplan. Das Schaltzeichen symbolisiert ein Zweiwege-Stromregelventil. Parallel dazu ist ein Rückschlagventil geschaltet, das den Zulaufstrom sperrt und den Rücklaufstrom durchlässt. Es bewirkt also, dass der Flüssigkeitsstrom nur im Vorlauf aber nicht im Rücklauf durch das Stromventil fließt. Gesteuert wird hier nur die Ausfahrgeschwindigkeit des Kolbens. Soll auch die Einfahrgeschwindigkeit gesteuert werden, dann müssen, wie Bild EC 347.1a zeigt, zwei Stromventile eingebaut werden. Stromventil 1 drosselt den Zulaufstrom beim Ausfahren und Stromventil 2 den Zulaufstrom beim Einfahren. Die Ströme sind unabhängig voneinander einstellbar. Die Primärsteuerung hat den Nachteil, dass bei plötzlich abfallendem Arbeitswiderstand der Kolben springt. Bei negativem Arbeitswiderstand, wenn also an der Kolbenstange eine Zugkraft wirkt, ist die Primärsteuerung nur dann anwendbar, wenn ein Druckventil zur Aufrechterhaltung des notwendigen Gegendrucks zwischen Wegeventil und Tank angeordnet wird (Gegenhalteventil) (Bild EC 346.2). Diesen Nachteil hat die Sekundärsteuerung nicht. Ein Gegenhalteventil ist hier nicht nötig, weil der Rücklaufstrom gedrosselt wird. a) b) 1 2 ohne Gegenhalteventil Bild EC 347.1: Steuerung der Aus- und Einfahrgeschwindigkeit: a) durch Drosselung des Zulaufs (Primärsteuerung), b) durch Drosselung des Rücklaufs (Sekundärsteuerung). In Bild EC 347.1b ist der Schaltplan einer Sekundärsteuerung dargestellt. Ausfahrgeschwindigkeit und Einfahrgeschwindigkeit sind unabhängig voneinander steuerbar. Die Schaltpläne a) und b) unterscheiden sich dadurch, dass die Stromventile und die Rückschlagventile in umgekehrter Richtung eingezeichnet sind. Außerdem fehlt das Gegenhalteventil. EC 347

12 Konstantpumpen Das geometrische Verdrängungsvolumen V H (Hubvolumen) ist nicht verstellbar. Bei n = konst ist Q konst. a) Außenverzahnte Zahnradpumpen Sinnbild Bild 348.1: Schema einer außenverzahnten Zahnradpumpe. Prinzip: Die von der Saugseite auf die Druckseite geförderte Flüssigkeit wird durch das Ineinandergreifen der Zähne wechselseitig aus den Lücken verdrängt (Bild EC 348.1). Vorteile Preiswerte Standardpumpe. Wirkungsgrad hoch. Zu ehrstrompumpen zusammenflanschbar. Nachteile Geräuschpegel hoch durch großen Ungleichförmigkeitsgrad (günstiger bei Duo-Pumpen). Anwendung: In offenen Kreisläufen in Industrie- und obilhydraulik. Übliche Betriebsdaten: VH 3 cm / U pmax bar Q -1 l/min bei 1500 min K t max % 0,04 bis 1200 bis 450 bis b) Innenverzahnte Zahnradpumpen Prinzip: Ritzelwelle (1) wird angetrieben (Bild EC 349.1) und nimmt das Hohlrad (2) mit. Die Zahnkammern des Ritzels füllen sich saugseitig; Saug- und Druckzone werden durch das Füllstück getrennt; druckseitig wird das Fluid durch das Hohlrad hindurch verdrängt. Vorteile Geräuschpegel geringer als bei Außenverzahnung. Wirkungsgrad sehr hoch. Zu ehrstrompumpen zusammenflanschbar. Nachteile Teurer als außenverzahnte Zahnradpumpe. EC 348

13 1 Ritzelwelle 2 Hohlrad 3 Füllstückstift 4 Füllstück 5 Hydrostatisches Lager 6 Sauganschluss 7 Druckanschluss Bild EC 349.1: Schema einer innenverzahnten Zahnradpumpe. Anwendung: In offenen Kreisläufen in obil- und Industriehydraulik bei erhöhter Anforderung an Laufruhe im Vergleich zur Außenzahnradpumpe. Übliche Betriebsdaten: VH 3 cm / U pmax bar 0,4 bis bis Q -1 l/min bei 1500 min K t max % c) Schraubenpumpen Prinzip: Die miteinander kämmenden Spindeln bilden mit dem Gehäuse Ölkammern, die bei Rotation der Spindeln vom Saug- zum Druckstutzen bewegt werden. (Bild EC 349.2) Bild EC 349.2: Schema einer Schraubenpumpe. Vorteile: Pulsationsfreier Förderstrom. Niedriger Geräuschpegel. Nachteile Relativ niedriger Wirkungsgrad durch hohe volumetrische Verluste. Daher hohe Ölviskosität erforderlich. Anwendung: Im offenen Kreislauf in der Industriehydraulik, z.b. bei Präzisionsbewegungen an Werkzeugmaschinen und bei hydraulischen Aufzügen. Für große Förderströme. EC 349

14 Übliche Betriebsdaten: VH 3 cm / U pmax bar Q -1 l/min bei 1500 min K t max % 2 bis bis d) Flügelzellenpumpen Prinzip: Die in Schlitzen im Rotor beweglichen Flügel werden durch Fliehkraft und durch Druck an die Gehäusewand gedrückt (Bild EC 350.1). Die Zellen vergrößern sich bei Verbindung mit dem Sauganschluss und verkleinern sich bei Verbindung mit dem Druckanschluss. Bild EC 350.1: Schema einer Flügelzellenpumpe. Vorteile Geringe Förderstrom- und Druckpulsation. Geringer Geräuschpegel. Zu ehrstrompumpen zusammenflanschbar. Nachteile Wirkungsgrad kleiner als bei Zahnradpumpen. Schmutzempfindlicher als Zahnradpumpen. Anwendung: Im offenen Kreislauf in Industrie- und obilhydraulik bei niedrigem und mittlerem Druck. Übliche Betriebsdaten: VH 3 cm / U pmax bar pmax bar -1 l/min bei 1500 min 1 bis bis bis Q K t max % EC 350

Service 14. Servolenkung. Konstruktion und Funktion. Selbststudienprogramm. Dieses Dokument wurde erstellt mit FrameMaker 4.0.4.

Service 14. Servolenkung. Konstruktion und Funktion. Selbststudienprogramm. Dieses Dokument wurde erstellt mit FrameMaker 4.0.4. Service 14 Dieses Dokument wurde erstellt mit FrameMaker 4.0.4. Servolenkung Konstruktion und Funktion Selbststudienprogramm 1 Die Servolenkung eine die menschliche Kraft unterstützende Hilfseinrichtung

Mehr

Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation

Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation Sensorik & Aktorik Wahlpflichtfach Studienrichtung Antriebe & Automation - Hydraulik & Pneumatik - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2010 Übertragung von Flüssigkeiten: Hydraulik Hydraulik und Pneumatik Kräften

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

PBS500-2000 mit Ausgleichzylinder

PBS500-2000 mit Ausgleichzylinder PBS500-000 mit Ausgleichzylinder Max Weber Seite 1 von 1 PBS500-000 Standard mit Ausgleichzylinder ohne Elektronik. INHALTSVERZEICHNIS 1. Gerätetyp. Inhaltsverzeichnis 3. Allgemeines 4. Vorraussetzungen

Mehr

Anwendungsbeispiele für hydraulische Druckübersetzer der Baureihe MP

Anwendungsbeispiele für hydraulische Druckübersetzer der Baureihe MP Scanwill Fluid Power ApS Anwendungsbeispiele für hydraulische Druckübersetzer der Baureihe MP Baureihe MP-T, zwischengeschaltet, Max. Enddruck 800 bar / 11.600 psi Baureihe MP-C, CETOP Design, Max. Enddruck

Mehr

5 Grundstrukturen hydraulischer Kreisläufe

5 Grundstrukturen hydraulischer Kreisläufe 5 Grundstrukturen hydraulischer Kreisläufe Die Gestaltung hydraulischer Kreisläufe wird beeinflusst on ufgabenstellung und Einsatzgebiet der nlage, sowie durch die Größe der zu übertragenden Leistung P.

Mehr

Hydrostatik. Mechanik ruhender Flüssigkeiten: Kraft, Drehmoment, Leistung wird über Druck übertragen.

Hydrostatik. Mechanik ruhender Flüssigkeiten: Kraft, Drehmoment, Leistung wird über Druck übertragen. Grundkurs Hydraulik Hydrostatik a A P B T b P T Mechanik ruhender Flüssigkeiten: Kraft, Drehmoment, Leistung wird über Druck übertragen. Hydrodynamik Mechanik strömender Flüssigkeiten: Kraft, Drehmoment,

Mehr

BOSCH. Hydraulik in. mobilen Arbeitsmaschinen. ULB Darmstadt. iiiiimiiiiii 16585912

BOSCH. Hydraulik in. mobilen Arbeitsmaschinen. ULB Darmstadt. iiiiimiiiiii 16585912 Hydraulik in mobilen Arbeitsmaschinen ULB Darmstadt iiiiimiiiiii 585912 Inhalt 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 2 2.1 2.1.1 2.1.2 2.2 2.2.1 2.2.2 2.2.3 2.2.4 2.2.5 2.2.6 2.3 2.3.1 2.3.2 2.3.3 2.4 3 3.1 3.2

Mehr

Grundlagen der Hydraulik

Grundlagen der Hydraulik Grundlagen der Hydraulik gdhl01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH, Halblech

Mehr

Kapitel 5: Darstellung von Wegeventilen mit ISO Schaltsymbolen

Kapitel 5: Darstellung von Wegeventilen mit ISO Schaltsymbolen Darstellung von Wegeventilen Die Darstellung von Wegeventilen ist nach DIN ISO 1219 genormt. WICHTIG! Die Symbole zeigen ausschließlich die Funktion der Ventile, sie beinhalten keine Informationen über

Mehr

Erläuterung Hydraulikventile TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 2. Kenngrössen

Erläuterung Hydraulikventile TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 2. Kenngrössen TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Kenngrössen 2.1. Kenngrössen für Wegeventile 2.1.1. Eckwerte 2.1.2. Allgemeine Kenngrössen 2.1.3. Spezielle Kenngrössen 2.2. Kenngrössen

Mehr

Hydraulik. Systemdarstellung

Hydraulik. Systemdarstellung Hydraulik Systemdarstellung Mit Hilfe der Hydraulik kann das System Schaltbewegungsabläufe durchführen. Eine elektrische Hydraulikpumpe sorgt für den notwendigen Druck. Durch den Druckspeicher hat das

Mehr

MOTORANSTEUERUNG. Schaltzeichen eines Relais:

MOTORANSTEUERUNG. Schaltzeichen eines Relais: A1 H-Brücke: MOTORANSTEUERUNG Je nachdem, wie herum die beiden Pole eines Gleichstrommotors an eine Gleichspannungsquelle angeschlossen werden, ändert er seine Drehrichtung. Die Schaltung links wird als

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Bremsventil. Versuchsaufbau. Funktion im Kraftfahrzeug

Bremsventil. Versuchsaufbau. Funktion im Kraftfahrzeug BV BH L Versuchsaufbau Funktion im Kraftfahrzeug Diese Bremsanlage wird von einer Druckversorgung gespeist und durch das gesteuert. Im Gegensatz zu Bremsanlagen mit Hauptbremszylinder erzeugt das Treten

Mehr

Hydraulische Werkzeuge Ventile

Hydraulische Werkzeuge Ventile VH-4/3-1 mit VSM-21 VH-4/3-1 VH-3/3-1 VH-4/3-2 VHH-4/3 Dieser kann zum nschluss eines Manometers bzw. Druck-Einstellventils (z.. VR-3) genutzt werden. Der nschluss muss stets mit dem ank verbunden und

Mehr

Johann Seidl - Betriebswirt (HWK) - Elektromeister - SPS - Fachkraft

Johann Seidl - Betriebswirt (HWK) - Elektromeister - SPS - Fachkraft Rechnen I - Hydraulik Johann Seidl - Betriebswirt (HWK) - Elektromeister - SPS - Fachkraft 01.11.2012 1. Aufgabe: An einer hydraulischen Anlage wirkt eine Kraft ( F ) von 15 kn. Der Zylinderdurchmesser

Mehr

Aufbau und Funktion Kapitel 2

Aufbau und Funktion Kapitel 2 Aufbau und Funktion der Bauteile des AT-Getriebes - Drehmomentwandler - Planetengetriebe - Schieberkasten 1 Das Automatische Getriebe besteht aus drei Hauptgruppen 1. Hydraulischer Drehmomentwandler 2.

Mehr

Stromventile VPR/3/EP 38 VPR/3/ET 38 VPR/3/EP 12 VPR/3/ET 12 VPR/3/EP 34 VPR/3/ET 34 VPR/3/EP 100 VPR/3/ET 100 VPR/3/EP 114 VPR/3/ET 114

Stromventile VPR/3/EP 38 VPR/3/ET 38 VPR/3/EP 12 VPR/3/ET 12 VPR/3/EP 34 VPR/3/ET 34 VPR/3/EP 100 VPR/3/ET 100 VPR/3/EP 114 VPR/3/ET 114 Stromventile Seite 09-01 PR 2 2-Wege- Stromregler PR/2/RL 38 PR/2/RL 12 PR/2/RL 34 PR/2/RL 100 Seite 09-03 PR 3 3-Wege- Stromregler PR/3/P 38 PR/3/T 38 PR/3/P 12 PR/3/T 12 PR/3/P 34 PR/3/T 34 PR/3/P 100

Mehr

ABEL SH. Feststoffpumpen für schwierige Medien bei extrem hohem Druck. Vom Spezialisten für oszillierende Verdrängerpumpen

ABEL SH. Feststoffpumpen für schwierige Medien bei extrem hohem Druck. Vom Spezialisten für oszillierende Verdrängerpumpen ABEL SH Vom Spezialisten für oszillierende Verdrängerpumpen Feststoffpumpen für schwierige Medien bei extrem hohem Druck 3 Membranpumpen Feststoffpumpen Hochdruckpumpen Marinepumpen ABEL SH Leistungsbereich:

Mehr

Der Kraftstofftemperaturfühler. Das Druckbegrenzungsventil

Der Kraftstofftemperaturfühler. Das Druckbegrenzungsventil Der nicht zur Einspritzung benötigte Kraftstoff fließt von den Pumpe-Düse-Einheiten über die Rücklaufleitung im, die Kraftstoffpumpe und den Kraftstoffkühler in den Kraftstoffbehälter zurück. Der Kraftstofftemperaturfühler

Mehr

Motor Steuerung. Grundlagen. Bildquelle: Auto & Technik. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10

Motor Steuerung. Grundlagen. Bildquelle: Auto & Technik. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 Bildquelle: Auto & Technik Motor AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 L:\Kurse\ab 2012\AF 1.2\1 Theorien\Motor.doc 26.08.2013 INHALTSVERZEICHNIS BENZINMOTOR AUFBAU... 3 DIESELMOTOR... 4 4-TAKT

Mehr

GRÖßE DER PUMPE 008 016 022 036 046 070 100. Förderstrom bei 1500 U/min lt/min 12 24 33 54 69 105 150. Betriebsdrücke bar 210 280

GRÖßE DER PUMPE 008 016 022 036 046 070 100. Förderstrom bei 1500 U/min lt/min 12 24 33 54 69 105 150. Betriebsdrücke bar 210 280 6 / GD VPPL AXIALKOLBENPUMPEN MIT VERSTELLBAREM FÖRDERVOLUMEN FÜR MITTLEREN DRUCK BAUREIHE FUNKTIONSPRINZIP Die VPPL Pumpen sind Axialkolbenpumpen mit durch Schrägscheibe verstellbarem Hubvolumen. Sie

Mehr

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien Unterrichtsmaterialien Arbeitsblatt Maschinen und Fortbewegung Lösungen 1. Tretkran (Ebene A) 1.1 Wie ermöglicht es der Tretkran, sehr große Lasten zu heben? Mit welchem Übersetzungsverhältnis wird die

Mehr

Motor Kühlung. Grundlagen. Bildquelle: www.ms-motor-service.com. Kühlung. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10

Motor Kühlung. Grundlagen. Bildquelle: www.ms-motor-service.com. Kühlung. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 Bildquelle: www.ms-motor-service.com AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 \\Domainsrv01\lehrer$\Kurse\ab 2012\AM 1.2\1 Theorien\Kuehlung_.doc 24.09.2013 INHALTSVERZEICHNIS DIE ZWANGSUMLAUFKÜHLUNG...

Mehr

Lemacher-Hydraulik als System-Partner

Lemacher-Hydraulik als System-Partner Lemacher-Hydraulik als System-Partner Damit Ihnen im Bereich der Hydraulik nichts aus den Fugen gerät, bietet Lemacher-Hydraulik Lösungen für Probleme der hydraulischen Antriebstechnik an. Neben sämtlichen

Mehr

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen)

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Der Kondensator Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Kondensatoren sind Bauelemente, welche elektrische Ladungen bzw. elektrische Energie

Mehr

Immer unter Druck der Aufbau von Common-Rail-Systemen

Immer unter Druck der Aufbau von Common-Rail-Systemen Immer unter Druck der Aufbau von ommon-rail-systemen Wie die Grafik in Bild.0 zeigt, wird das ommon-rail-system (RS) in nächster Zeit zumindest im Pkw-Bereich alle anderen Systeme verdrängen. Die Volkswagen

Mehr

Dietmar Findeisen Franz Findeisen. Handbuch für die hydrostatische Leistungsübertragung in der Fluidtechnik

Dietmar Findeisen Franz Findeisen. Handbuch für die hydrostatische Leistungsübertragung in der Fluidtechnik Dietmar Findeisen Franz Findeisen # $ Handbuch für die hydrostatische Leistungsübertragung in der Fluidtechnik Vierte, völlig neubearbeitete Auflage Mit 296 Bildern und 41 Tabellen Springer-Verlag Berlin

Mehr

(51) Int Cl.: E02F 9/22 (2006.01) F15B 11/064 (2006.01) F15B 15/14 (2006.01) F15B 21/14 (2006.01) F16F 9/06 (2006.01)

(51) Int Cl.: E02F 9/22 (2006.01) F15B 11/064 (2006.01) F15B 15/14 (2006.01) F15B 21/14 (2006.01) F16F 9/06 (2006.01) (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 524 997 A1 (43) Veröffentlichungstag: 21.11.2012 Patentblatt 2012/47 (21) Anmeldenummer: 12002912.9 (51) Int Cl.: E02F 9/22 (2006.01) F15B 11/064 (2006.01)

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden.

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. STEPtT-Kompakt Kapitel 6 / Timer-Befehle 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. Vorgang: Anordnung für diese Aufgabe 1. Einschalten der Steuerung über den

Mehr

Das Load-Sensing-System ist auf dem Vormarsch

Das Load-Sensing-System ist auf dem Vormarsch Schlepperhydraulik Das -System ist auf dem Vormarsch Wo das - System gegenüber den bisher weit verbreiteten Systemen Vorteile bietet, erläutern Marco Wiegandt und Sönke Jessen, Institut für Landmaschinen

Mehr

Rückschlag-, Stromregel- und. Vorzugsstromregelventile

Rückschlag-, Stromregel- und. Vorzugsstromregelventile Rückschlag-, Stromregel- und Vorzugsstromregelventile Anwendungen Die Rückschlagventile von SUN sind schaltende Ventile. Die Stromregelventile von SUN regeln den durch das Ventil fließenden Volumenstrom.

Mehr

15.2 Hydraulisch angetriebene Druckluft-Kompressoren

15.2 Hydraulisch angetriebene Druckluft-Kompressoren Hydraulisch angetriebene Druckluft-Kompressoren Katalog 15.2 Seite 1 von 6 CH-75 CH-100-OEM HKL-7500 Druckluft kompakt und zuverlässig für alle Arbeitsmaschinen. Konstruiert für: Anwendungsbereiche: Eigenschaften:

Mehr

Hydraulisch angetriebene Druckluft-Kompressoren

Hydraulisch angetriebene Druckluft-Kompressoren Hydraulisch angetriebene Druckluft-Kompressoren Technische Änderungen bleiben vorbehalten. Druck 3. November 2017 Katalog 15.2 Seite 1 von 6 CH-75 CH-100-OEM HKL-7500 Druckluft kompakt und zuverlässig

Mehr

A-33. Aufgabe 5. Elektrohydraulik. Sachgebiet. Titel. Lernziele. Aufgabenstellungen. Einpressvorrichtung

A-33. Aufgabe 5. Elektrohydraulik. Sachgebiet. Titel. Lernziele. Aufgabenstellungen. Einpressvorrichtung A-33 Elektrohydraulik Einpressvorrichtung Wissen wie ein Funtionsdiagramm aufgebaut ist. Ein Funktionsdiagramm lesen können und verstehen. Einen Druckschalter einsetzen können. Verstehen was eine elektrische

Mehr

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar 0. Station: e-car solar ecs Ein reines Solarauto benötigt eine sehr große Fläche, um genügend Solarleistung zu liefern. Günstiger ist die Speicherung elektrischer Energie, die an einer Solartankstelle

Mehr

2-8. Scheibenbremsen. ABSCHNITT 2. Mechanik. A. Ausführung

2-8. Scheibenbremsen. ABSCHNITT 2. Mechanik. A. Ausführung 2-8. Scheibenbremsen A. Ausführung Der Schwenksattel (nur mit einem Kolben versehen) wird durch den Hydraulikdruck am Kolben betätigt; die Bremsbelagplatte wird dadurch gegen die Bremsscheibe gedrückt.

Mehr

Der Kälteanlagenbauer

Der Kälteanlagenbauer Der Kälteanlagenbauer Band : Grundkenntnisse Bearbeitet von Karl Breidenbach., überarbeitete und erweiterte Auflage. Buch. XXVIII, S. Gebunden ISBN 00 Format (B x L):,0 x,0 cm Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

2 Gleichstrom-Schaltungen

2 Gleichstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 2 Gleichstrom-Schaltungen Aufgabe 2.1 Berechnen Sie die Kenngrößen der Ersatzquellen. Aufgabe 2.5 Welchen Wirkungsgrad hätte die in den Aufgaben

Mehr

Inhalt. Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5

Inhalt. Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5 Hydraulik kompakt Lehrbrief 1 Inhalt Inhalt Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5 1 Einstieg in die Hydraulik... 11 1.1 Grundkenntnisse der Hydraulik...12 1.2 Überblick Beispiele Industriehydraulik...13

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

Hydraulik. Systemdarstellung

Hydraulik. Systemdarstellung Hydraulik Systemdarstellung Mit Hilfe der Hydraulik kann das System Schaltbewegungsabläufe durchführen. Eine elektrische Hydraulikpumpe sorgt für den notwendigen Druck. Durch den Druckspeicher hat das

Mehr

Modul Montagetechnik Pneumatik

Modul Montagetechnik Pneumatik 5. Auflage Juni 04 Modul Montagetechnik Pneumatik Art. Nr. 4 Inhaltsverzeichnis Pneumatik 7 Normen 3 Pneumatische Systeme 5 Elektropneumatik 49 Prüfungsfragen 59 Inhaltsverzeichnis Pneumatik...7 Bauelemente

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2007 Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Die Prüfung besteht aus 21 Aufgaben Hinweise: Die schriftliche Prüfung besteht aus

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

L30 SERIE. Funktionsventile L30. ODER-Ventil. UND-Ventil. NOT-Ventil. YES-Ventil. Entsperrbares Rückschlagventil. Druckregler.

L30 SERIE. Funktionsventile L30. ODER-Ventil. UND-Ventil. NOT-Ventil. YES-Ventil. Entsperrbares Rückschlagventil. Druckregler. SERIE Funktionsventile ODER-Ventil UND-Ventil NOT-Ventil YES-Ventil Entsperrbares Rückschlagventil Druckregler JETZT NEU JETZT NEU JETZT NEU JETZT NEU reisabfrage mit QR-Code Funktion Technische Daten

Mehr

4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK

4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK 4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK 4.1 PNEUMATIK 4.1.1 Nennen Sie die Vor- und Nachteile der Pneumatik! Vorteile: Kräfte und Geschwindigkeiten der Zylinder sind stufenlos einstellbar Zylinder und Druckluftmotoren

Mehr

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E )

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Blatt 2 von 12 Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Solar-Zellen bestehen prinzipiell aus zwei Schichten mit unterschiedlichem elektrischen Verhalten.

Mehr

Hydraulik. 4y Springer. Grundlagen, Komponenten, Schaltungen. Dieter Will Norbert Gebhardt (Hrsg.)

Hydraulik. 4y Springer. Grundlagen, Komponenten, Schaltungen. Dieter Will Norbert Gebhardt (Hrsg.) Dieter Will Norbert Gebhardt (Hrsg.) Hydraulik Grundlagen, Komponenten, Schaltungen Unter Mitarbeit von Reiner Nollau und Dieter Herschel 4., neu bearbeitete Auflage 4y Springer LJ Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Radialkolbenstromteiler MT-GM1 bis MT-GM6

Radialkolbenstromteiler MT-GM1 bis MT-GM6 Radialkolbenstromteiler MT-GM1 bis MT-GM6 11. Ausgabe Mai 2006 Jahns-Regulatoren GmbH D 63069 Offenbach Sprendlinger Landstraße 150 Telefon +49 (0)69 848477-0 D 63009 Offenbach Postfach 10 09 52 Telefax

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

Elektrische Maschinen

Elektrische Maschinen 1/5 Elektrische Maschinen 1 unktionsprinzipien 1.1 Kraftwirkung efindet sich ein stromdurchflossener, gerader Leiter der Leiterlänge l in einem homogenen Magnetfeld, so bewirkt die Lorentz-Kraft auf die

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Hydraulische Steuerungen

Hydraulische Steuerungen Ernst Kauffmann unter Mitwirkung von Rainer Bastke, Kurt Kasperbauer und Karlheinz Vorberg Hydraulische Steuerungen Herausgegeben von Kurt Mayer Mit 239 Bildern 3., verbesserte Auflage Friedr. Vieweg &

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Berechnungsgrundlagen

Berechnungsgrundlagen Inhalt: 1. Grundlage zur Berechnung von elektrischen Heizelementen 2. Physikalische Grundlagen 3. Eigenschaften verschiedener Medien 4. Entscheidung für das Heizelement 5. Lebensdauer von verdichteten

Mehr

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Theoriefragen: Diese Begriffe müssen Sie auswendig in ein bis zwei Sätzen erklären können. a) Teilchenmodell b) Wie erklärt man die Aggregatzustände im Teilchenmodell?

Mehr

Vom Wassermodell zum elektrischen Strom-Kreis

Vom Wassermodell zum elektrischen Strom-Kreis E-Technik 1B: Das Wasser-Modell B Seite 1 von 10 Vom Wassermodell zum elektrischen Strom-Kreis In den schon bekannten Wasser-Kreislauf ist jetzt der elektrische Strom-Kreis hinein gezeichnet worden. Die

Mehr

KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK.

KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK. KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK.CH EINLEITUNG In Halbleitern entstehen Verluste, die in Form von Wärme

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Aufbau und Darstellung hydraulischer Anlagen 3 Druckflüssigkeiten 4 Berechnungsgrundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Aufbau und Darstellung hydraulischer Anlagen 3 Druckflüssigkeiten 4 Berechnungsgrundlagen 1 Einleitung (D. Will, N. Gebhardt)... 1 2 Aufbau und Darstellung hydraulischer Anlagen (D. Will)... 5 3 Druckflüssigkeiten (D. Herschel)... 13 3.1 Anforderungen... 13 3.2 Einteilung... 13 3.3 Eigenschaften

Mehr

Sicherheitsventil. Versuchsaufbau

Sicherheitsventil. Versuchsaufbau B HV HH P L Versuchsaufbau Funktion im Kraftfahrzeug Wird die Hydraulikpumpe eines Kraftfahrzeugs vom Motor angetrieben, schwankt ihr Fördervolumen mit der wechselnden Drehzahl des Motors. Diese Schwankungen

Mehr

Übersicht der wichtigsten Schaltzeichen nach DIN ISO 1219

Übersicht der wichtigsten Schaltzeichen nach DIN ISO 1219 Übersicht der wichtigsten Schaltzeichen nach DIN ISO 1219 Grundsymbole Pumpen, Verdichter Antriebsmotoren M Meßinstrumente P A X Rückschlagventil Drehverbindungen Aufbereitungsgeräte Ventile bzw. Schaltstellungen

Mehr

Motorkunde 5. 1. Motorkennlinien, praktische Arbeiten am Dieselmotor (Entlüften, Einstellarbeiten)

Motorkunde 5. 1. Motorkennlinien, praktische Arbeiten am Dieselmotor (Entlüften, Einstellarbeiten) Motorkunde 5 1. Motorkennlinien, praktische Arbeiten am Dieselmotor (Entlüften, Einstellarbeiten) 2. Ventilspiel Kontrollieren und Einstellen Vollastkennlinie: Die Charakteristik eines Motors kann auf

Mehr

Physikalische Grundlagen

Physikalische Grundlagen Physikalische Grundlagen Hydrostatik Wenn man das Verhalten der Flüssigkeiten in ruhendem oder relativ langsam bewegtem Zustand betrachtet, so spricht man von Hydrostatik. Das Gesetz von Pascal Im geschlossenem

Mehr

1 Wiederholung einiger Grundlagen

1 Wiederholung einiger Grundlagen TUTORIAL MODELLEIGENSCHAFTEN Im vorliegenden Tutorial werden einige der bisher eingeführten Begriffe mit dem in der Elektrotechnik üblichen Modell für elektrische Netzwerke formalisiert. Außerdem soll

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Projekt 05: Simulieren von Lasten am Hydrozylinder durch ein Drosselrückschlagventil

Projekt 05: Simulieren von Lasten am Hydrozylinder durch ein Drosselrückschlagventil Bosch Rexroth AG I DCA-DE_000147/06.13 Projekt : Simulieren von Lasten 95 Projekt : Simulieren von Lasten am Hydrozylinder durch ein Drosselrückschlagventil Projektdefinition Wie entsteht der Lastdruck

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert E 0 Ohmsches Gesetz & nnenwiderstand (Pr_Ph_E0_nnenwiderstand_5, 30.8.2009).

Mehr

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden.

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Skizze In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Warum muß der Höhenunterschied h1 größer als Null sein, wenn

Mehr

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07.

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07. VOLTmonitor VOLTmonitor LM3914 Voltanzeige Diese Voltanzeige wurde von www.pointofnoreturn.org vorgestellt. Meine Leistung besteht lediglich darin, die Anleitung ins Deutsche zu übersetzen. Schritt 1:

Mehr

Druckbegrenzungsventile. HV, HVF vorgesteuert

Druckbegrenzungsventile. HV, HVF vorgesteuert Druckbegrenzungsventile HV, HVF vorgesteuert Aufbau 1 Gehäuse 2 Ventilschieber 3 Druckfeder 4 Vorsteuerschieber 5 Druckfeder 6 Einstellschraube 7 Entlüftungsschraube 8 Schutzkappe Beschreibung Das Druckbegrenzungsventil

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch vm Inhalt 1 Einführung 1.1 Begriffe 1 1.2 Aufbau und Funktion ölhydraulischer Antriebe 2 1.3 Technische Eigenschaften ölhydraulischer Antriebe 5 1.3.1 Grundlegende Eigenschaften 5 1.3.2 Systemeigenschaften

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Technical Note Nr. 101

Technical Note Nr. 101 Seite 1 von 6 DMS und Schleifringübertrager-Schaltungstechnik Über Schleifringübertrager können DMS-Signale in exzellenter Qualität übertragen werden. Hierbei haben sowohl die physikalischen Eigenschaften

Mehr

Die sehr kompakte Größe erlaubt den direkten Anbau auf den Motorabtrieb oder den Nebenabtrieb.

Die sehr kompakte Größe erlaubt den direkten Anbau auf den Motorabtrieb oder den Nebenabtrieb. TXV - Vorstellung Pumpen mit Load Sensing Regelung Verstellpumpe VORTEILE Die Pumpe verfügt über ein integriertes Förderstrom- und Druckkontrollsystem (Load Sensing). Das Fördervolumen wird nach dem Bedarf

Mehr

2 Netze an Gleichspannung

2 Netze an Gleichspannung Carl Hanser Verlag München 2 Netze an Gleichspannung Aufgabe 2.13 Die Reihenschaltung der Widerstände R 1 = 100 Ω und R 2 liegt an der konstanten Spannung U q = 12 V. Welchen Wert muss der Widerstand R

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten.

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elektrizitätslehre I: Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elementarladung: Ladung: Q Einheit: 1 Coulomb = 1C = 1 Amperesekunde Stromstärke: I Einheit: 1 A = 1 Ampere elektrische

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Offenlegungsschrift DE 3034481 A1

Offenlegungsschrift DE 3034481 A1 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Offenlegungsschrift DE 3034481 A1 Int. Cl. 3: G21C15/02 G 21 C 15/18 Aktenzeichen: P 30 34 481.1-33 @ Anmeldetag: 12. 9.80 DEUTSCHES Offenlegungstag: 25. 3.82 3 PATENTAMT CO

Mehr

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx ELEXBO ELektro - EXperimentier - BOx 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung.3 Grundlagen..3 Der elektrische Strom 4 Die elektrische Spannung..6 Der Widerstand...9 Widerstand messen..10 Zusammenfassung der elektrischen

Mehr

extrem kompakte Bauart bis 70 bar ccm/u leise laufend wirtschaftlich

extrem kompakte Bauart bis 70 bar ccm/u leise laufend wirtschaftlich Regelbare Flügelzellenpumpe mit integrierter Kühlkreislaufpumpe VCM- SF-** *-CG-** mit integrierter Kühlkreislaufpumpe inklusiv DBV 3 bar Einstellung extrem kompakte Bauart kontinuierlicher Kühlöl Förderstrom

Mehr

Pneumatische Systeme. Arbeitselemente. Ein pneumatisches System hat in seinem Aufbau immer die gleichen Strukturen, die sie in Bild 4 sehen können.

Pneumatische Systeme. Arbeitselemente. Ein pneumatisches System hat in seinem Aufbau immer die gleichen Strukturen, die sie in Bild 4 sehen können. Automatisierung Pneumatische Systeme 9 Pneumatische Systeme Ein pneumatisches System hat in seinem Aufbau immer die gleichen Strukturen, die sie in Bild 4 sehen können. Bild 4 Aufbau pneumatischer Systeme

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Aufbau und Darstellung hydraulischer Anlagen 3 Druckflüssigkeiten 4 Berechnungsgrundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Aufbau und Darstellung hydraulischer Anlagen 3 Druckflüssigkeiten 4 Berechnungsgrundlagen 1 Einleitung (H. Ströhl, D. Will)... 1 2 Aufbau und Darstellung hydraulischer Anlagen (D. Will)... 5 3 Druckflüssigkeiten (D. Herschel)... 13 3.1 Anforderungen... 13 3.2 Einteilung... 13 3.3 Eigenschaften

Mehr

Elektro-Motorpumpen PY 04

Elektro-Motorpumpen PY 04 Elektro-Motorpumpen PY 04 Tragbar, 700 bar Diese Zweistufen-Kompaktpumpen sind speziell für Instandhaltungsund Montageeinsätze konzipiert. Sie können je nach Typ einfach- oder doppelt-wirkende Hydraulikzylinder

Mehr

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler 3. P-Regler 3.1. Einleitung 3.1.1. Allgemeines Der Regler muss im Regelkreis dafür sorgen, dass der Istwert der Regelgröße X möglichst wenig vom Sollwert W abweicht. Das Verhalten der Regelstrecke ist

Mehr

Labor Regelungstechnik Versuch 4 Hydraulische Positionsregelung

Labor Regelungstechnik Versuch 4 Hydraulische Positionsregelung HS oblenz FB ngenieurwesen Prof. Dr. röber Seite von 7 Versuch 4: Hydraulische Positionsregelung. Versuchsaufbau.. mfang des Versuches m Versuch werden folgende Themenkreise behandelt: - Aufbau eines Prüfstandes

Mehr

Stromregelventil. 1 Beschreibung. 2 Sinnbilder. Baureihe MTKA, MTQA, MTCA 2.1 MTKA Stromregelventil MTQA. 1.1 Stromregelventil MTKA

Stromregelventil. 1 Beschreibung. 2 Sinnbilder. Baureihe MTKA, MTQA, MTCA 2.1 MTKA Stromregelventil MTQA. 1.1 Stromregelventil MTKA Stromregelventil aureihe MTK, MTQ, MTC MTC... robust, einfach, betriebssicher Wartungsarbeiten sind an diesem Gerät nicht erforderlich. Das spart Kosten und erhöht die etriebssicherheit erweiterbar mit

Mehr

Windenergie. FOT- 12/13 Lerngebiet 12.17: Energieressourcen schonen, am 11.04.2013. von: Riccardo Wopat

Windenergie. FOT- 12/13 Lerngebiet 12.17: Energieressourcen schonen, am 11.04.2013. von: Riccardo Wopat Windenergie FOT- 12/13 Lerngebiet 12.17: Energieressourcen schonen, am 11.04.2013 von: Riccardo Wopat 1. Was ist Wind? 1.1 Entstehung von Wind 1.2 Windvorkommen 1.3 BeeinträchKgungen 2. WindkraLanlagen

Mehr

Gleichstrom-Lichtmaschine

Gleichstrom-Lichtmaschine Seite 1 von 12 Schaltpläne, Tip s und Information zur KFZ - Elektrik Willkommen, du bist Besucher seit dem 10.Mai 2002 Lichtmaschinen - Anlasser - Klimakompressoren www.alanko.de SeitJahren Ihr Lichtmaschinen,Anlasser

Mehr

Druck Diagnostik. Diagnostik eines offenen hydraulischen Kreislaufs Hydraulik Diagnostik mit Computer Geschlossener hydraulischer.

Druck Diagnostik. Diagnostik eines offenen hydraulischen Kreislaufs Hydraulik Diagnostik mit Computer Geschlossener hydraulischer. Druck Diagnostik Diagnostik eines offenen hydraulischen Kreislaufs Hydraulik Diagnostik mit Computer Geschlossener hydraulischer Druck Diagnostik Kreislauf zusammengestellt von: Dr. Gyula Fekete Dipl.

Mehr

Inhalt. Steuerblock B , 17 Steuerblock B29, mit Schaltplan... 18, 19

Inhalt. Steuerblock B , 17 Steuerblock B29, mit Schaltplan... 18, 19 Inhalt Bauweise, Funktion, Gleichlauf, Anwendung, Baugröße... 3 Auslegung, Wegmeßsysteme, Druckflüssigkeiten, Laufgeräusch... 4 Steuerblock... 5 Lagerung, Montage... 5 Mehrkammer-Mengenteiler MZB-050...

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr