Kieler Aktionsplan Bienenschutz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kieler Aktionsplan Bienenschutz"

Transkript

1 Kieler Aktionsplan Bienenschutz Ziel Die meisten Menschen werden, wenn sie an Bienen denken, die Westliche Honigbiene (Apis mellifera) vor Augen haben. Hierbei handelt es sich jedoch nur um eine Art und diese ist domestiziert, d.h. sie würde ohne Hilfe der Imker in der Natur nicht oder nur schwerlich vorkommen. In Mitteleuropa kommt die Honigbiene nur noch vereinzelt wildlebend vor. Neben der Honigbiene wurden in Schleswig-Holstein 296 Wildbienenarten nachgewiesen, von denen viele ausgestorben oder bedroht sind. Ziel des vorliegenden Aktionsplanes ist die Lebensbedingungen und Lebensräume für Bienen und andere bestäubende Insekten in Kiel zu verbessern. Dazu gehört, Verständnis für die Gefährdung der Bienen zu wecken, über die Vielfalt von Bienenarten, über ihre Lebensraumansprüche und ihr Verhalten aufzuklären und Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Lebensräume vorzustellen. Gefährdung von Bienen Von den in Schleswig-Holstein heimischen Wildbienenarten müssen 70 Arten als ausgestorben oder verschollen und 103 Arten als gefährdet angesehen werden. Am stärksten betroffen sind die Offenlandarten, die aufgrund der sich stark verändernden Landschaft und des Mangels an Nahrung und Nistmöglichkeiten kaum noch geeignete Lebensräume finden. Besonders dramatisch ist der Rückgang bei den Hummeln, die ebenfalls zur Familie der Bienen gehören: Deren langrüsseligen Arten beginnen ihren Lebenszyklus frühestens ab Mitte April und geraten dann, mit zunehmender Volksstärke, in den relativ blütenarmen Sommer. Unterschiede zwischen Honig- und Wildbiene Als Wildbienen werden alle Bienen der Familie Apidae bezeichnet, die nicht der domestizierten Art Apis mellifera angehören. Im Gegensatz zu der staatenbildenden Honigbiene leben die meisten Wildbienen solitär. Eine Ausnahme bilden die Hummeln (Gattung Bombus). Sie bilden wie die Honigbienen einen kleinen Staat, bestehend aus Königin, weiblichen Arbeiterinnen und männlichen Drohnen. Jedoch wird das Hummelvolk bei weitem nicht so groß, wie ein Honigbienenvolk. Im Gegensatz zum Honigbienenvolk überwintert das Hummelvolk auch nicht, sondern lediglich die Hummelkönigin. Solitärbienen erzeugen keinen Honig, den es zu verteidigen gilt. Daher besitzen sie auch nur sehr kleine Stachel, die uns Menschen i.d.r. nichts anhaben können. Wildbienen können stechen, tun es aber eher selten, da sie weniger angriffslustig sind, als einige staatenbildende Stechimmen. Bereits vor 50 Jahren wurden Befürchtungen laut, dass die Westliche Honigbiene (Apis mellifera) in Nahrungskonkurrenz zu den Wildbienen steht. Diese Befürchtung gründet hauptsächlich auf die großen Nektar- und Pollenmengen, die durch die 1

2 Honigbienen gesammelt werden. So sammelt ein durchschnittliches Honigbienenvolk 120 bis 180 kg Nektar und 20 bis 30 kg Pollen pro Jahr. Die Honigbienen haben einen erheblichen Konkurrenzvorteil den Wildbienen gegenüber, denn sie verfügen über viel größere Individuenzahlen und haben durch ihre soziale Lebensweise Mechanismen entwickelt, die ihnen einen Konkurrenzvorteil geben. So gibt es in jedem Bienenvolk sogenannt Scoutbienen, die günstige Nahrungsplätze lokalisieren. Mittels ihrer arttypischen Kommunikation, dem Schwänzeltanz, können sie den Arbeiterinnen die Lage des attraktiven Trachtplatzes präzise übermitteln. Die Futtervorräte, die die Honigbienen anlegen erlauben es ihnen auch ungünstige Witterungsbedingungen zu überstehen. Aufgrund der Stockwärme und des reichhaltigen Energieangebotes beginnen Honigbienen früher am Tag mit der Sammeltätigkeit, als ihre wilden Artgenossen. Ein weiterer Konkurrenzvorteil liegt darin, dass Honigbienen auf ihren Sammelflügen bis zu 10 km weit fliegen, während Wildbienen kaum mehr als einen Kilometer zurück legen. Da die Honigbiene in Bezug auf die Pollen- und Nektarquellen ein ausgesprochener Nahrungsgeneralist ist, kann es zu einer Überschneidung der Nutzung von Blütenpflanzen durch Honig- und Wildbiene kommen. Es ist inzwischen nachgewiesen, dass ca. ein Drittel der von Wildbienen aufgesuchten Pflanzenarten auch von der Honigbiene genutzt werden. Mehrere Untersuchungen belegen, dass Wildbienen bei zu großer Honigbienendichte ausweichen und die Häufigkeit der Blütenbesuche in diesem Gebiet nachlässt. Durch die Bereitstellung eines größeren Blütenangebotes, sowohl qualitativ als auch quantitativ, kann die Stadt Kiel einen wertvollen Beitrag für die Förderung aller bestäubenden Insekten leisten. Lebensraum und Verhalten Als typische Bewohner trocken-warmer Standorte bevorzugen Wildbienen im Allgemeinen die Offenlandschaft. Die Stadt bietet quasi einen Ersatzlebensraum für viele Arten. Einige Arten haben sich als regelrechte Kulturfolger entwickelt, z.b. die Rote Mauerbiene (Osmia bicornis), die Große Wollbiene (Anthidium manicatum) und die Gemeine Pelzbiene (Anthophora plumipes). Etwa ein Drittel der hiesigen Wildbienen ist auf wenige Wirtspflanzen spezialisiert, d.h. sie brauchen den Pollen der entsprechenden Blüte für die Versorgung ihrer Brut. Das hat zur Folge, dass Wildbienen nur dort vorkommen, wo auch die entsprechenden Futterpflanzen wachsen. Daher ist es wichtig für ausreichende Artenvielfalt bei den Blühpflanzen zu sorgen. Andererseits nutzt die Blütenpracht wenig, wenn der Lebensraum so gestaltet ist, dass die Wildbienen keine Nist- und Überwinterungsmöglichkeiten finden. Wildbienennester werden in sandige Böden gegraben, in morsches Holz und markhaltige Pflanzenstengel genagt, in leeren Schneckenhäusern und Fraßgängen von anderen Insekten angelegt, an Steinen und Felsen selbst gebaut und an Pflanzenstängeln und Baumstämmen aus Harz gefertigt. In die mit Pflanzenmaterial ausgekleideten und mit sogenanntem Pollenbrot ausgestatteten Bruträume werden 20 bis 40 Eier gelegt. Die Brut wird dann sicher verschlossen und sich selbst überlassen. Die Entwicklung von der Larve, über die Puppe zum fertigen Insekt erfolgt ohne Brutfürsorge. Neben den sozial und solitär lebenden Bienen gibt es noch einige Arten, die parasitär leben, in dem sie ihre Eier in Nester von anderen Arten legen. Diese nennt man 2

3 treffend Kuckucksbienen, denn sie überlassen die Versorgung der Brut anderen Wildbienen. Wildbienen sind demzufolge existenziell von zwei Hauptressourcen abhängig: geeigneten Nektar- und Pollenpflanzen für die Versorgung der Larven und geeigneten Kleinstrukturen für die Anlage von Nistplätzen. Ist eines von beidem nicht gegeben, wird es eng für die Wildbienen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Arten- und Individuenzahlen seit Jahren rückläufig sind. Wildbienen reagieren besonders empfindlich auf Landschafts- und Lebensraumveränderungen. Warum das Bestäuben so wichtig ist Das Bestäuben von Pflanzen erfolgt durch Wind, Wasser oder Tiere. Die männlichen Pollen werden zu den weiblichen Narben transportiert, wo dann die Befruchtung stattfindet. Bienen werden von den Pflanzen durch eine Vielzahl von Düften, Farben und Formen angelockt. Wenn die Biene zur Blütenmitte krabbelt, um Nektar zu saugen, bleiben Pollen im Haarkleid hängen, die dann auf der nächsten Blüte wieder abgestreift werden. Erst wenn die Blüte befruchtet wurde, können auch Samen und Früchte reifen. Es gibt eine Fülle von Blütentypen, für die es z.t. spezialisierte Tiere gibt. So sind manche Wildbienen auf exakt eine Wirtspflanze spezialisiert und nur diese Bienenart gelangt an den Nektar jener Blüte. Aber auch andere Insekten, wie z. B. Käfer, Fliegen und Schmetterlinge sind Bestäuber. Die Pflanzen sind also unter anderem auf bestäubende Insekten angewiesen, damit ihr Fortbestand gesichert ist. Wir Menschen profitieren wiederum von den Früchten der Pflanzen, die unsere Ernährung sichern. Von 260 in der EU angebauten Nutzpflanzen sind 84% auf Insektenbestäubung angewiesen. Nimmt die Bestäuberleistung ab, ist auch mit Ernteeinbußen zu rechnen. Leider ist in den letzten Jahren ein weltweiter Rückgang der Bestäubung durch Wild- und Honigbienen zu verzeichnen. Die Insektenfauna allgemein hat aufgrund der industrialisierten Landwirtschaft stark abgenommen. Es gibt immer weniger Lebensraum für die Tiere und mangelnde Vielfalt schränkt das Nahrungsangebot ein. Es ist wie bei uns Menschen: Je ausgewogener und abwechslungsreicher die Ernährung ist, desto weniger anfällig sind wir für Krankheiten. Hier ist nun unser Handeln gefragt, um den für das Ökosystem unverzichtbaren Insekten unter die Flügel zu greifen. Maßnahmen Erfassung von Wildbienenvorkommen und geeigneten Lebensräumen Flächen, die sich potentiell für den Wildbienenschutz eignen, sollen dementsprechend hergerichtet und gepflegt werden. So werden auf Flächen, die als geeignet identifiziert worden sind, vom Umweltschutzamt Blühmischungen mit für Wildbienen geeigneten Pflanzen ausgesät. Hierbei wird ausschließlich regionales, autochthones Saatgut verwendet, um eine Florenverfälschung zu vermeiden. Es wird überprüft, inwieweit ausreichend Nistplätze zur Verfügung stehen; nötigenfalls werden Lebensraumverbessernde Maßnahmen ergriffen. Dort wo es nötig und möglich ist, können Sand- und Steinaufschüttungen hergerichtet werden. 3

4 Es ist geplant bei Ausgleichsflächen verstärkt ein Augenmerk auf Bienentauglichkeit zu legen und solche Flächen entsprechend zu gestalten. Das Umweltschutzamt hat im Rahmen der Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen bereits mit der Anlage von Blühstreifen begonnen, z.b. die Wegbegleitung im Kieler Norden/Lehmberg. Das Umweltschutzamt wird eine Kartierung in Auftrag geben, um aktuelle Wildbienenvorkommen und potentielle Wildbienenlebensräume festzustellen. Auf Grundlage dieser Daten werden dann in diesen Bereichen zusätzlich konkrete Maßnahmen zur Verbesserung des Nahrungs- und Nistplatzangebotes initiiert. In Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt werden die Honigbienenstände und Wildbienenvorkommen abgeglichen, und es wird in Zukunft darauf geachtet, neue Bienenstände nicht in unmittelbare Nähe von Wildbienenvorkommen zu errichten. Dort, wo Wildbienenvorkommen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich sind, kann mit Beschilderung und einem Musterinsektenhaus über die wilden Verwandten der Honigbiene informiert werden. Maßnahmen auf städtischen Flächen Die Stadt Kiel macht es sich zur Aufgabe sogenanntes Straßenbegleitgrün verstärkt in Straßenbegleitbunt umzuwandeln. Diese Maßnahme kommt allen bestäubenden Insekten zugute und ist darüber hinaus hübsch anzusehen. Hierzu werden seitens des Grünflächenamtes geeignete Flächen ausgewählt und für die Aussaat insektenfreundlicher Blühmischungen genutzt. Auch sollen zukünftig Randstreifen an Wanderwegen und andere geeignete Flächen mit einem Blütensaum, statt wie bisher mit Landschaftsrasen angesät werden. Außerdem wird geprüft, ob in Parkanlagen und anderen öffentlichen Grünanlagen ausgewählte Bereiche großflächig in Blumenwiesen umgewandelt werden können. Einzelvorschläge von Bürgern und Schulen zur Anlage neuer Bienenweideflächen werden bereits geprüft und umgesetzt (z.b. Kieler Gelehrtenschule). Zurzeit wird eine Pflanzenliste mit bienenfreundlichen Blütenpflanzen zusammengestellt, die bei allen zukünftigen Neu- und Umbaumaßnahmen der Stadt Kiel Berücksichtigung finden sollte. In den nächsten Jahren wird das Grünflächenamt verschiedene Saatgutmischungen mit ein- und mehrjährigen Pflanzen auf unterschiedlichen Flächen im Stadtgebiet testen. In der Regel sollten nur heimische Pflanzen verwendet werden. Im innerstädtischen Bereich können aber auch solche Kultur- bzw. Zierpflanzen beigemischt sein, die sich nicht selbstständig ausbreiten bzw. aufgrund der Standortbedingungen nicht dauerhaft etablieren können. Sippen mit einem ungewissen Auswilderungs- bzw. Auskreuzungspotential sind hierbei zu vermeiden. Um eine Florenverfälschung und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf die inner- und zwischenartliche Diversität auszuschließen, ist im Außenbereich auf die Verwendung von Regiosaatgut zu achten. Durch den ausschließlichen Einsatz indigener Sippen, die in der Region gewonnen und vermehrt wurden, setzt die Stadt Kiel bereits jetzt um, was ab dem vom Gesetz ( 40 Abs. 4 BNatSchG) verbindlich vorgeschrieben ist. Für die neuangelegten Buntflächen wird ein Pflegekonzept entwickelt, in dem die erforderlichen Pflegearbeiten, der Zeitpunkt und der Maschineneinsatz festgelegt werden. Trotzdem können bei der Pflege witterungsbedingte Verschiebungen auftreten. Wo es sich anbietet sollen Blühstreifen und Saumstrukturen auch im 4

5 Winter stehen bleiben, da Halme und Stengel Insekten als Überwinterungsplatz dienen und anderen Vögeln und Kleinsäugern Deckung bieten. Im Rahmen einer internen Schulung werden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Grünflächenamtes über die Bedeutung der neuen Buntflächen informiert und in die Pflege eingewiesen. Öffentlichkeitsarbeit (Fortschreibungstext) Auf der Internetseite der Stadt Kiel wird eine Rubrik Bienen entstehen, unter der sich die Bürgerinnen und Bürger über den Aktionsplan informieren können. Zudem wird ein Flyer gestaltet, auf dem die Informationen und Fakten zusammen gefasst sind, wie jeder Einzelne einen Beitrag für die Bienen leisten kann. Wenn bienenfreundliche Flächen ausgewählt und angelegt sind, wird eine entsprechende Pressemitteilung herausgegeben. Auch wird in Betracht gezogen, einige der neuen Buntflächen mit erläuternden Schildern zu versehen. Der Hintergrund der Schilderaufstellung wird ebenfalls durch die Presse verbreitet. In den Ausstellungsvitrinen des Kieler Rathauses wird über die Aktivitäten rund um den Bienenschutz informiert. Der Verein Kollhorst e.v. hat letztes Jahr ein Projekt initiiert, das Kiel blüht auf heißt und sich um den Erhalt und die Genesung der Honigbiene, das Umweltbewusstsein sowie den Erhalt der Stadtnatur dreht. Hier sieht die Stadt Kiel sehr viele Überschneidungspunkte zum Kieler Aktionsplan Bienenschutz, sodass eine Kooperation mit dem Verein angestrebt wird (derzeit in Verhandlung). Vorstellbar wären gemeinsame Aktionstage zu einem Schwerpunktthema sowie die gegenseitige Unterstützung bei der Verbreitung von Informationsmaterial. Die Kielerinnen und Kieler werden ermutigt sich ebenfalls für den Erhalt und die Förderung der Bienen zu engagieren. Es gibt viele Möglichkeiten, auch auf kleinstem Raum aktiv zu werden. So können z.b. Balkone, Terrassen und Gärten mit geeigneten Blumen bepflanzt werden. Die sehen nicht nur hübsch aus, sondern nutzen den nektarsaugenden Tieren auch als Nahrungsquelle und Lebensraum. Es gibt spezielle Blühmischungen, bei denen das ganze Jahr über Blumen blühen, und mehrjährige Mischungen, die man einmal ausbringt und dann 3 bis 5 Jahre etwas davon hat. Eine Liste mit entsprechenden Pflanzen und Blühmischungen wird der Öffentlichkeit über das Internet zugänglich gemacht. Bürgerinnen und Bürger, die nicht über einen Balkon oder Garten verfügen und dennoch etwas für die Bienen tun wollen, können z.b. über Patenschaften Baumscheiben, Grünflächen vor ihrem Wohnhaus oder andere öffentliche Plätze in Absprache mit der Stadt bienenfreundlich gestalten und zukünftig selbst pflegen. Wünschenswert wäre es, wenn die Stadt den Bürgerinnen und Bürgern ein Kontingent an Blühmischungen kostenlos zur Verfügung stellen könnte. Eine weitere einfache und effektive Maßnahme ist das Bauen und Aufstellen von Insektennisthilfen. Hier ist allerdings Obacht geboten, denn nicht jedes Material eignet sich für jedes Insekt und manches Insekt ist nicht gerne der direkte Nachbar eines anderen. Auch der richtige Ort bzw. die geeignete Ausrichtung einer solchen Nisthilfe ist bedeutend. Daher stellt die Stadt auf der Internetseite kiel.de einige Bauanleitungen zur Verfügung, an denen man sich orientieren kann. Im Anhang finden sich zu diesem Thema weiterführende Literatur und Internetlinks. 5

6 Der Verzicht auf Pflanzenschutzmittel ist für die Stadt Kiel seit 1987obligat. Die Bürgerinnen und Bürger werden ermutigt in ihrem Garten ebenfalls auf Pestizide zu verzichten. Es gibt einige Tipps und Tricks, wie auch ohne Gift im Garten die vermeintlichen Schädlinge in den Griff zu kriegen sind. Ein wichtiger erster Schritt ist guter Boden, gefolgt von der Anlage von Mischkulturen bis hin zu mechanischen Fallen. Auch hierzu gibt es spezielle Literatur, die im Anhang empfohlen wird. Grundsätzlich ist es hilfreich, wenn den nektarsaugenden Insekten über die gesamte Vegetationsperiode ein reichhaltiges Blütenangebot zur Verfügung steht. Da einige Wildbienenarten auf bestimmte Pflanzen spezialisiert sind, kann man seine Garten-, Balkon- oder Terrassenbepflanzung dementsprechend auswählen. Es sei jedoch an dieser Stelle vor einem möglichen Irrglauben gewarnt: Trotz aller Bemühungen wird man es nicht schaffen alle Wildbienen in Kiel anzusiedeln! Viele Arten haben auf Grund ihrer ökologischen Ansprüche gar nicht die Möglichkeit im Stadtgebiet geeigneten Lebensraum zu finden. Kiel, den Landeshauptstadt Kiel Umweltschutzamt/Grünflächenamt 6

Inhaltsverzeichnis. Lebensraum für Bienen- & Hummeln 7

Inhaltsverzeichnis. Lebensraum für Bienen- & Hummeln 7 3590_Pflanzen Bienen Hummeln_12.1.indd 2 3590_Pflanzen Bienen Hummeln_12.1.indd 4 Inhaltsverzeichnis Lebensraum für Bienen- & Hummeln 7 Bienen unverzichtbar für Natur- und Ernährung 8 Lebensraum Garten

Mehr

Bienenfreundliche Gemeinde

Bienenfreundliche Gemeinde Bienenfreundliche Gemeinde Bienenfreundlich?: Definition Ausreichend Nahrungsquellen Ausreichend Nistplätze Räumliche Nähe der beiden Ressourcen Abwesenheit von bienengiftigen Schadstoffen Abwesenheit

Mehr

Der Wert der Bestäubung. Bienen als Landschaftsgärtner

Der Wert der Bestäubung. Bienen als Landschaftsgärtner Der Wert der Bestäubung Die meisten Obst und Gemüsesorten sind die Folge einer von Bienen bestäubten Blütenpracht. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinigten Nationen sieht 30 Prozent

Mehr

Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins

Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins Städte und Dörfer als Paradiese für Bienen? Dipl.-Biol. Birte Pankau, 28.04.2015 luise/pixelio.de (o.l.; u. r.), Norbert Voigt (u.l.; o. r.) Hintergrund

Mehr

Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft.

Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft. 15 Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft. Verdeckelte Arbeiterinnenbrut (links) und Drohnenbrut (rechts) mit den typisch buckelförmigen

Mehr

19. BirdLife Naturschutztagung Biodiversität im Siedlungsraum: Natur vor der Haustür

19. BirdLife Naturschutztagung Biodiversität im Siedlungsraum: Natur vor der Haustür Lebensräume für Wildbienen Antonia Zurbuchen, Pro Natura St. Gallen-Appenzell Bienen sind eine erfolgreiche und vielfältige Insektengruppe Im mitteleuropäischen Raum (Deutschland, Liechtenstein, Österreich,

Mehr

Wildbienen ##### im Agrarland: Vielfalt Bedeutung Förderung

Wildbienen ##### im Agrarland: Vielfalt Bedeutung Förderung Wildbienen ##### im Agrarland: Vielfalt Bedeutung Förderung Dr. - Büro für tierökologische Studien (Berlin) Macropis europaea [W. Rutkies] Vielfalt Insekten Hautflügler Stechimmen In Deutschland ca. 34.000

Mehr

WILDBIENEN. Unbekannte Einzelkämpfer.

WILDBIENEN. Unbekannte Einzelkämpfer. WILDBIENEN Unbekannte Einzelkämpfer www.heidelbergcement.de 2 DIE Lebensraum und Vorkommen In Deutschland sind rund 550 Bienenarten bekannt, weltweit sind es circa 30.000. Die meisten Menschen kennen aber

Mehr

Kulturpflanzen anbauen und pflegen (Bestäubung) Natur erleben und schützen (Lebensräume schaffen) mit Naturmaterial gestalten (Bienenwachs)

Kulturpflanzen anbauen und pflegen (Bestäubung) Natur erleben und schützen (Lebensräume schaffen) mit Naturmaterial gestalten (Bienenwachs) Bildquelle: museumsgarten.donnerhuf.de/bienen.html Warum wird hier geimkert? Dass es ohne Bienen keinen Honig gibt, ist jedermann klar. Aber es gäbe auch kaum Äpfel, Kirschen, Tomaten oder Erdbeeren, denn

Mehr

ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift.

ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift. ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift. Warum sind Bienen wichtig? Bienen und andere Insekten sind unverzichtbar, um unseren Hunger zu stillen. Denn trotz des technischen Fortschritts

Mehr

Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung

Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung 1. Faszinierende Fakten aus der Welt der Honigbiene 2. Bienenstammbaum 3. Bienenprodukte 4.

Mehr

Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen.

Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen. Wildbiene Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen. Pärchen der Gehörnten Mauerbiene Als Wildbienen bezeichnet man sämtliche Bienenarten der Überfamilie Apoidea mit Ausnahme

Mehr

Die Corvi-Krabbler - wir bauen ein Insektenhotel für unseren Schulhof

Die Corvi-Krabbler - wir bauen ein Insektenhotel für unseren Schulhof Die Corvi-Krabbler - wir bauen ein Insektenhotel für unseren Schulhof Inhaltsverzeichnis 1. Das sind wir 2. Warum brauchen Insekten Hotels? 3. Wie gefährlich sind Wildbienen & Co.? 4. Der Bau des Hotels

Mehr

Wildbienen im Risiko des Klimawandels

Wildbienen im Risiko des Klimawandels Wildbienen im Risiko des Klimawandels M. Schenk Mariela Schenk Julius-Maximilians-Universität Würzburg Steckbrief Wildbienen sind keine wilden Honigbienen leben selten in Staaten produzieren keinen Honig

Mehr

Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera)

Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera) Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera) https://cuvillier.de/de/shop/publications/362 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Bedeutung der Honigbienen

Bedeutung der Honigbienen Honigbienen: Produkte, Bestäubung, Pflanzenschutz Schulversuche WS 2011/ 12 Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt für Bienenkunde GP Zoologie/ Lehramt Bedeutung der Honigbienen Bienenprodukte 1 Bedeutung

Mehr

Die Bienen-App. Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen.

Die Bienen-App. Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen. Die Bienen-App Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen www.bienenfuettern.de Liebe Leserinnen und Leser, wie sähe unsere Welt ohne Bienen aus? Ohne sie gäbe es keinen Honig, weniger Marmelade, Obst

Mehr

Mehr Natur im Siedlungsgrün

Mehr Natur im Siedlungsgrün Mehr Natur im Siedlungsgrün Lebensräume vor unserer Haustür Martin Klatt Naturschutztage Radolfzell 4. Januar 2016 Klüber Domdey Was ich zu sagen hätte Biodiversität mehr als als bloß bloß Artenzahlen

Mehr

Wildbienen zur Bestäubung von Obstbäumen

Wildbienen zur Bestäubung von Obstbäumen Wildbienen zur Bestäubung von Obstbäumen Förderung und gezielter Einsatz 34. Vorarlberger Obstbautag 2014 Dr. Mike Herrmann WAB Mauerbienenzucht www.mauerbienen.com Suche nach alternativen Bestäubern Suche

Mehr

Info: Wechselwirkungen

Info: Wechselwirkungen Info: Wechselwirkungen Abbildung 1: Dickkopffalter an einer Skabiosenblüte In der Sprache einiger Naturvölker werden Schmetterlinge auch fliegende Blumen genannt. Schmetterlinge gleichen in ihrer Schönheit

Mehr

Staatskanzlei Medieninformationen zur Ausstellung «Wunderwelt der Bienen» bis 10. September 2017 im Naturmuseum Thurgau Frauenfeld

Staatskanzlei Medieninformationen zur Ausstellung «Wunderwelt der Bienen» bis 10. September 2017 im Naturmuseum Thurgau Frauenfeld Staatskanzlei Informationsdienst Medieninformationen zur Ausstellung «Wunderwelt der Bienen» bis 10. September 2017 im Naturmuseum Thurgau Frauenfeld Naturmuseum Thurgau Freie Strasse 24 8510 Frauenfeld

Mehr

... zu mehr Stadtnatur!

... zu mehr Stadtnatur! Cornelis F. Hemmer Dr. Corinna Hölzer www.deutschland-summt.de... zu mehr Stadtnatur! Mit der Biene als Botschafterin www.stiftung-mensch-umwelt.de Die Vision Die Notwendigkeit für den Schutz von Biodiversität

Mehr

Bienen und Biodiversität

Bienen und Biodiversität Bienen und Biodiversität Bienen und Biodiversität Eine der wichtigen Grundlagen für unser Ökosystem liegt in der Artenvielfalt der Insekten und der Pflanzenwelt. Dies System ist gestört und zum Teil bereits

Mehr

Lebensraum der Biene Lehrerinformation

Lebensraum der Biene Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Anhand von Bildern lernen die SuS, wo sich die Biene wohlfühlt und wo nicht. Welche Umwelteinflüsse sich positiv bemerkbar machen, wird ebenso angesprochen und

Mehr

Legekreis. "Heimische Insekten"

Legekreis. Heimische Insekten Legekreis "Heimische Insekten" Susanne Schäfer www.zaubereinmaleins.de www.zaubereinmaleins.de Ameisen Ameisen leben in großen Staaten und jede Ameise hat eine ganz bestimmte Aufgabe. Ameisen haben sechs

Mehr

Untersuchung zu Bestäubergemeinschaften und Bestäubung an Apfelbäumen in städtischen Hausgärten. Dr. Maria Helena Pereira-Peixoto

Untersuchung zu Bestäubergemeinschaften und Bestäubung an Apfelbäumen in städtischen Hausgärten. Dr. Maria Helena Pereira-Peixoto Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Professur für Naturschutz & Landschaftsökologie Tennenbacher Str. 4 79106 Freiburg tel: 0049 (0)761 203 8658 Handy: 0049 (0) 1573 2670779 Email: pereira-peixoto@nature.uni-freiburg.de

Mehr

Machen Sie mit bei 3x mehr Natur!

Machen Sie mit bei 3x mehr Natur! Machen Sie mit bei mehr Natur! Darum geht s Schmetterlinge trinken Nektar aus bunten Blumenkelchen, Vögel begrüßen die aufgehende Sonne, Wildbienen sammeln Pollen für ihren Nachwuchs eine vielfältige Natur

Mehr

Bienenweide. Hast du schon gewusst...?

Bienenweide. Hast du schon gewusst...? Hallo! Ich bin Fritz Frilaz und wohne hier im grünen Pausenhof! Ich freue mich, dass du mich besuchen möchtest! Verhalte dich bitte so, dass sich Tiere, Pflanzen und Kinder hier wohlfühlen können! Bienenweide

Mehr

Bestäubung Lehrerinformation

Bestäubung Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Zuerst wird den SuS ein Bild/Text Was wäre, wenn gezeigt. Die SuS sollen merken, dass Bienen eine wichtige Aufgabe bei der von Pflanzen einnehmen. Anhand

Mehr

Stationenlernen Honigbiene und Streuobstwiese

Stationenlernen Honigbiene und Streuobstwiese Station: Körperbau der Honigbiene Information: In einem Bienenstaat leben unterschiedliche Bienenwesen. Jeder Staat hat eine Bienenkönigin sowie viele Drohnen und Arbeiterinnen. Aufgabe: Vergleiche den

Mehr

Wildbienen Kleine Meister ganz groß

Wildbienen Kleine Meister ganz groß 1 Wildbienen Kleine Meister ganz groß Ist es Ihnen schon aufgefallen? Es gibt nicht nur die allseits bekannte Honigbiene an den Blüten in unseren Gärten oder der freien Landschaft zu sehen. Da sind wahre

Mehr

Artenvielfalt der Wildbiene. Angelina Stückrad & Maximilian Rother

Artenvielfalt der Wildbiene. Angelina Stückrad & Maximilian Rother Artenvielfalt der Wildbiene Angelina Stückrad & Maximilian Rother Gliederung Wildbienen Fakten: Was muss man wissen? Artenvielfalt: Ausgewählte Arten Bedrohte Biene: Gründe für das Sterben Bedeutung der

Mehr

FiBL Das FiBL auf einen Blick. Blühstreifen am Biobetrieb Anlage und Pflege. FiBL International: Gruppe von 6 Instituten

FiBL Das FiBL auf einen Blick. Blühstreifen am Biobetrieb Anlage und Pflege. FiBL International: Gruppe von 6 Instituten Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Blühstreifen am Biobetrieb Anlage und Pflege Blühende Landschaft

Mehr

Alles rund um die Bienen

Alles rund um die Bienen Alles rund um die Bienen In etwa 20.000 Bienenarten bevölkern die Erde, davon sind 690 in Österreich nachgewiesen. Die Honigbiene, die viele als die Biene kennen, ist nur eine davon, allerdings eine, die

Mehr

Die Stockwerke der Wiese

Die Stockwerke der Wiese Die Stockwerke der Wiese I. Die Stockwerke der Wiese..................................... 6 II. Der Aufbau der Blume........................................ 8 III. Die Biene..................................................

Mehr

Kopf und ein Fühler (rot) Hinterleib (gelb) Brust und ein gegliedertes Bein (blau) Code 1 : Die Farbgebung ist richtig

Kopf und ein Fühler (rot) Hinterleib (gelb) Brust und ein gegliedertes Bein (blau) Code 1 : Die Farbgebung ist richtig Bienen N_9d_55_17 Honigbienen haben eine ökologische Funktion: Während des Flugs von Blüte zu Blüte sammeln sie nicht nur Nektar, der ihnen zur Herstellung von Honig dient, sondern transportieren auch

Mehr

Der Bien das Bienenvolk

Der Bien das Bienenvolk Der Bien das Bienenvolk Ein Bienenvolk besteht aus 1 Königin, ca. 1000 Drohnen und ca. 40.000 Arbeiterinnen. Wusstest du, dass eine Bienenkönigin bis zu 5 Jahre alt werden kann, während eine Drohne nur

Mehr

Wildbienen. Kleine Helfer, die Großes leisten!

Wildbienen. Kleine Helfer, die Großes leisten! Wildbienen Kleine Helfer, die Großes leisten! Was unterscheidet Wild- von Honigbienen? Bei den Bienen unterscheidet man Honigbienen und alle anderen Bienen, die als Wildbienen bezeichnet werden. Die wichtigsten

Mehr

Von Bienen, Wespen & Co

Von Bienen, Wespen & Co Von Bienen, Wespen & Co Fast überall auf der Welt sind Bienen und Wespen zu finden. Ob in der Wüste, in den Tropen oder im kühlen Norden sie sind auf der ganzen Welt zu Hause. Zoologisch betrachtet gehören

Mehr

Erlebniswerkstatt Wildbienen entdecken. Ratespiel «Wer bin ich?» Kannst du erkennen, wer eine Biene ist und wer eine Wespe, Ameise oder Fliege?

Erlebniswerkstatt Wildbienen entdecken. Ratespiel «Wer bin ich?» Kannst du erkennen, wer eine Biene ist und wer eine Wespe, Ameise oder Fliege? Erlebniswerkstatt Wildbienen entdecken Hb2 Ratespiel «Wer bin ich?» Kannst du erkennen, wer eine Biene ist und wer eine Wespe, Ameise oder Fliege? Notiere bei jedem Bild die Nummer und deine Vermutung!

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

EINE ZUKUNFT FÜR NATUR, BIENE UND DEN MENSCHEN

EINE ZUKUNFT FÜR NATUR, BIENE UND DEN MENSCHEN Blüten KORN Für Mensch und Natur EINE ZUKUNFT FÜR NATUR, BIENE UND DEN MENSCHEN BLÜTENKORN Die Zukunft nachhaltiger Landwirtschaft Dr. Klaus Wallner Wissenschaftler, Bienenexperte Universität Hohenheim

Mehr

Jetzt blüht Ihnen was

Jetzt blüht Ihnen was Jetzt blüht Ihnen was Tipps für einen blütenreichen Garten Warum Bienen & Co. wertvolle Besucher in Ihrem Garten sind In den vergangenen Jahrzehnten ist die Landnutzung immer intensiver geworden und hat

Mehr

Wildbienen Kleine Meister ganz groß

Wildbienen Kleine Meister ganz groß 1 Wildbienen Kleine Meister ganz groß Ist es Ihnen schon aufgefallen? Es gibt nicht nur die allseits bekannte Honigbiene an den Blüten in unseren Gärten oder der freien Landschaft zu sehen. Da sind wahre

Mehr

Wildbienen retten leicht gemacht!

Wildbienen retten leicht gemacht! Wildbienen retten leicht gemacht! Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vorwort 4 Was Sie schon immer über Wildbienen wissen wollten... 6 Was Wildbienen brauchen 8 Nistplätze 10 Wo Bienen hungrig bleiben 12 Was

Mehr

Wildblumenwiesen was brauchen Insekten?

Wildblumenwiesen was brauchen Insekten? Institut für Bienenkunde Celle Wildblumenwiesen was brauchen Insekten? Dr. Otto Boecking Bestäuber-Diversität 1 Tagfalter Bestäuber-Diversität Bienen Habitatansprüche von Tagfaltern? haben vielfältige,

Mehr

Die Bienen-App. Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen. www.bmel.de

Die Bienen-App. Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen. www.bmel.de Die Bienen-App Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, wie sähe unsere Welt ohne Bienen aus? Ohne sie gäbe es keinen Honig, weniger Marmelade, Obst und Gemüse.

Mehr

Gibt es Konkurrenz zwischen Honigbienen und Wildbienen in der Lüneburger Heide?

Gibt es Konkurrenz zwischen Honigbienen und Wildbienen in der Lüneburger Heide? Gibt es Konkurrenz zwischen Honigbienen und Wildbienen in der Lüneburger Heide? Alexandra-Maria Klein Professur für Naturschutz und Landschaftsökologie Universität Freiburg Camp Reinsehlen, 26.04.2014

Mehr

Tipps zur Verbesserung der Bienenweide und der Artenvielfalt

Tipps zur Verbesserung der Bienenweide und der Artenvielfalt Tipps zur Verbesserung der Bienenweide und der Artenvielfalt Was ist eine Bienenweide? Bienen benötigen zum Leben Blütenstaub (Pollen) sowie Nektar und/oder Honigtau. Der Blütenstaub dient dank seines

Mehr

Friedrichshafen: Wo sind die blühenden Wiesen hin?

Friedrichshafen: Wo sind die blühenden Wiesen hin? 05.07.2016 09:45 Sabine Wienrich Exklusiv Friedrichshafen: Wo sind die blühenden Wiesen hin? Heimat 2020: Zu grün und zu dicht bebaut die intensive Landwirtschaft und die starke Bebauung verdrängen viele

Mehr

Landwirtschaft, Pflanzenschutz und Imkerei

Landwirtschaft, Pflanzenschutz und Imkerei Landwirtschaft, Pflanzenschutz und Imkerei Dr. Klaus Wallner Universität Hohenheim Landesanstalt für Bienenkunde August-von-Hartmann-Str. 13 70593 Stuttgart Tel: 0049-711-459-2662 e-mail: bienewa@uni-hohenheim.de

Mehr

Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten)

Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten) MODUL 9: Lernblatt C 12 Pflanzen kreativ Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten) Zeit 180 Min Jahreszeit Frühling Sommer Material Bunte Zahnstocher Lupen Stoppuhren Schreibunterlagen Buntstifte

Mehr

Herzlichen Glückwunsch! Das Thema der heutigen Show: Knabenkräuter

Herzlichen Glückwunsch! Das Thema der heutigen Show: Knabenkräuter Knabenkräuter: Infoblatt 1 Herzlichen Glückwunsch! Das Casting-Team der Millionenshow hat dich ausgewählt und lädt dich ein dein Wissen zu testen. Mit etwas Glück kannst du die Millionenfrage knacken.

Mehr

Kleinste. Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als Zeichentrickfigur dass die Biene jeden Tag

Kleinste. Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als Zeichentrickfigur dass die Biene jeden Tag Das Leben der Biene. Und was es für unser Leben bedeutet. t 2 Die Kleinste mit dem größten Job. Insekt mit Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als

Mehr

Konzept. zur Förderung von Honig- und Wildbienen der Mählmann Gemüsebau GmbH & Co. KG

Konzept. zur Förderung von Honig- und Wildbienen der Mählmann Gemüsebau GmbH & Co. KG Konzept zur Förderung von Honig- und Wildbienen der Mählmann Gemüsebau GmbH & Co. KG Konzept zur Förderung von Honig- und Wildbienen Inhaltsverzeichnis 1. Situation der Honig- und Wildbienen Seite 3 2.

Mehr

www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz!

www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz! www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz! Die Biene braucht unsere Hilfe! WARUM? Von 100 Pflanzenarten, die 90 Prozent der globalen Nahrungs mittelproduktion ausmachen, werden 71 Arten von Bienen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Honigbiene. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Honigbiene. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Honigbiene Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Lernwerkstatt: Die Honigbiene Seite

Mehr

Anforderungen an eine bienenfreundliche Kulturlandschaft

Anforderungen an eine bienenfreundliche Kulturlandschaft Anforderungen an eine bienenfreundliche Kulturlandschaft Christian Boigenzahn Biene Österreich Honigbienen sind Teil der Natur- und Kulturlandschaften der Welt Honigbienen sind weltweit verbreitet Gattung

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

Einfache Tipps für die Erhaltung der Bienenvielfalt

Einfache Tipps für die Erhaltung der Bienenvielfalt Vielfalt der Bienen Einfache Tipps für die Erhaltung der Bienenvielfalt Christian Boigenzahn M. Maxian die umweltberatung S.Kropf die umweltberatung Bienen lieben heimische Blumen, wilde Hecken, heimische

Mehr

Einfache Tipps für die Erhaltung der Bienenvielfalt

Einfache Tipps für die Erhaltung der Bienenvielfalt Vielfalt der Bienen Einfache Tipps für die Erhaltung der Bienenvielfalt Christian Boigenzahn M. Maxian die umweltberatung S.Kropf die umweltberatung Bienen lieben heimische Blumen, wilde Hecken, heimische

Mehr

Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse

Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse Naturnahe Flächen im Nachbarschaftsgarten Menschenskinder Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse... Bunt blühende Pflanzen und Blüten bestäubende

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL:

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL: Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG Die Lösungen aller auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben und Fragen können Schülerinnen und Schüler finden, nachdem sie das Thema Honig im Unterricht erarbeitet

Mehr

Wieviele Pflanzenarten kommen bei uns etwa vor? A B C Wieviele Tierarten gibt es bei uns etwa? A B 1.

Wieviele Pflanzenarten kommen bei uns etwa vor? A B C Wieviele Tierarten gibt es bei uns etwa? A B 1. Wieviele Pflanzenarten kommen bei uns etwa vor? A 400000 B 10000 C 4000 Wieviele Tierarten gibt es bei uns etwa? A 40000 B 1.5 Mio C 10000 1 2 a)zu welchem Merkmal des Lebens zählt man die Tatsache, dass

Mehr

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Das Projekt + Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Mehr

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt Info: Blütenpflanzen Pflanzen sind viel unauffälliger als Tiere und Menschen und finden dadurch oft wenig Beachtung. Doch wer sich mit ihnen näher beschäftigt, erkennt schnell, welche große Bedeutung sie

Mehr

EINZELNE UNTERRICHTSEINHEIT: Wespen - die verkannten Nützlinge I (staatenbildende Wespen)

EINZELNE UNTERRICHTSEINHEIT: Wespen - die verkannten Nützlinge I (staatenbildende Wespen) Infos für Lehrerinnen und Lehrer Allgemeine Informationen B&U PLUS ist ein frei zugängliches, speziell auf die Inhalte der Schulbuchreihe B&U abgestimmtes ONLINE-Zusatzmaterial ( http://bu2.veritas.at

Mehr

Stand Bewertung Neonicotinoide Gunther Schwarze

Stand Bewertung Neonicotinoide Gunther Schwarze Stand Bewertung Neonicotinoide 1 14.01.2016 Gunther Schwarze Durchführungsverordnung 24.05 2013 (EU-Durchführungsverordnung Nr. 485/2013) Verbot der Anwendung von Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid

Mehr

MEHRJÄHRIG VS. EINJÄHRIG

MEHRJÄHRIG VS. EINJÄHRIG MEHRJÄHRIG VS. EINJÄHRIG Warum zur Förderung der Biodiversität mehrjährige Mischungen einjährigen vorzuziehen sind. Betrachtet man den Lebenszyklus unserer heimischen Fauna, ergeben sich bei der Betrachtung

Mehr

Energie aus Wildpflanzen

Energie aus Wildpflanzen Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bienenkundliche Begleituntersuchung im Rahmen des Projektes Energie aus Wildpflanzen Untersuchungsjahr 2010 Fachzentrum Bienen Dr. Ingrid Illies 1 Einleitung

Mehr

Heidi Lorey. Gemüse Blumen. und. aus eigenem Saatgut

Heidi Lorey. Gemüse Blumen. und. aus eigenem Saatgut Heidi Lorey Gemüse Blumen und aus eigenem Saatgut 14 Die Blüte und ihr Aufbau Jede Blüte, sei es von Sommerblumen, Stauden oder Gemüse, sieht anders aus. Die Vielfalt an Formen und Farben ist bestaunenswert

Mehr

Was fliegt denn da? Lehrerinformation

Was fliegt denn da? Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS sammeln Bilder von Insekten, ordnen diese und erzählen und benennen, was sie bereits wissen. Sie suchen gezielt nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Ziel

Mehr

Wo nisten und überwintern eigentlich Bienen und Hummeln?

Wo nisten und überwintern eigentlich Bienen und Hummeln? Wo nisten und überwintern eigentlich Bienen und Hummeln? Liebe Liese Als ich etwa zehn Jahre alt war, pflückte ich einen ganzen Sommer lang auf dem Weg in die Schule Hummeln von allen möglichen Blüten.

Mehr

Party vor dem Flugloch der Bundestags-#Bienen. Die Saison startet jetzt auch in Berlin. Freuen uns auf den Honig in diesem Jahr!

Party vor dem Flugloch der Bundestags-#Bienen. Die Saison startet jetzt auch in Berlin. Freuen uns auf den Honig in diesem Jahr! 06.01.2017 Bienen Neues von den Bundestagsbienen Juni 2017: Es wird geschleudert Die erste Schleuderung der Bundestagsblüte Mitte Juni 2017. Pro Volk gab es rund 25 Kilo. Bis Mitte/ Ende Juli blüht noch

Mehr

Wie bienenfreundlich ist mein Garten? Ein Selbsttest

Wie bienenfreundlich ist mein Garten? Ein Selbsttest Wie bienenfreundlich ist mein Garten? Ein Selbsttest Wussten Sie, dass es in Deutschland rund 550 Wildbienenarten gibt? Nein? Aber wussten Sie denn, dass 70% der weltweit wichtigsten Nutzpflanzen auf die

Mehr

Worauf sollen die SchülerInnen achten?

Worauf sollen die SchülerInnen achten? MODUL 7: Lernblatt B 22/23/24/25 Pflanzen, die wir essen Bienen erforschen zeit 60 Min + Beobachtungen im Freien Überblick Die SchülerInnen entwickeln die Fähigkeit, einen Graphen zu interpretieren. Sie

Mehr

Das Spannungsfeld Honigbienen - Wildbienen

Das Spannungsfeld Honigbienen - Wildbienen Das Spannungsfeld Honigbienen - Wildbienen Biene Maya ade? Spätestens nach dem Massenkollaps von Honigbienenvölkern in den USA (colony collapse disorder = CCD) bei dem in den Jahren 2006/2007 bis zu 80%

Mehr

Faktoren der Bienengesundheit

Faktoren der Bienengesundheit Faktoren der Bienengesundheit Peter Neumann Institut für Bienengesundheit, Universität Bern www.bees.unibe.ch; peter.neumann@vetsuisse.unibe.ch 1 Bestäubung Klare Hinweise für für den den Rückgang vieler

Mehr

Was ist ein Insektenhotel? Insekten als nützliche Helfer. Überlebenskampf der Insekten. Arbeitsblatt Insektenhotel

Was ist ein Insektenhotel? Insekten als nützliche Helfer. Überlebenskampf der Insekten. Arbeitsblatt Insektenhotel Arbeitsblatt Insektenhotel Was ist ein Insektenhotel? Ein Insektenhotel ist eine Nisthilfe für verschiedene Insekten. Manchmal wird anstelle von Insektenhotel auch der Begriff Wildbienenhotel verwendet,

Mehr

Honigbienen bei der Arbeit

Honigbienen bei der Arbeit Honigbienen bei der Arbeit Greenpeace Kinderinfo Die Bienen sind in Gefahr! Vor 40 Jahren flimmerten zum ersten Mal die Geschichten der kleinen Honigbiene Maja über den Fernseher. Zusammen mit ihren Freunden

Mehr

Nachhaltiger Pflanzenschutz Einhaltung der Bienenschutzbestimmungen. Ines Kristmann, LfULG-Außenstelle Pirna

Nachhaltiger Pflanzenschutz Einhaltung der Bienenschutzbestimmungen. Ines Kristmann, LfULG-Außenstelle Pirna Nachhaltiger Pflanzenschutz Einhaltung der Bienenschutzbestimmungen Ines Kristmann, LfULG-Außenstelle Pirna Wild- und Honigbienen und ihre Funktionen im Naturhaushalt Bestäubungsleistung Erhaltung der

Mehr

Tobi und. die Wildbienen

Tobi und. die Wildbienen Tobi und die Wildbienen Endlich hat Tobi Osterferien und darf wieder den Bauernhof von seinem Onkel besuchen. Wie immer läuft er zuerst zur Weide, um Emmi, seine Lieblingskuh, zu sehen. Seine Cousine Hanna

Mehr

Verständnis für eine vernetzte Welt

Verständnis für eine vernetzte Welt 14 Verständnis für eine vernetzte Welt Der Ursprung der Permakultur liegt bei den Aborigines, den Ureinwohnern Australiens. Der Begriff wurde 1975 von Bill Mollison geprägt. Bill Mollison stammt aus Tasmanien,

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION LERNZIEL:

Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION LERNZIEL: Arbeitsblätter für Schulen Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION Die Lösungen aller auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben und Fragen können Schülerinnen und Schüler finden,

Mehr

Das Natternkopf-Mauerbienchen Osmia adunca

Das Natternkopf-Mauerbienchen Osmia adunca Sommer... es mag nur die Blaue Blume... Das Natternkopf-Mauerbienchen Osmia adunca Kommt man im Sommer an blühendem Natternkopf (Echium vulgare) vorbei, so lohnt es sich nicht nur wegen der schönen Blüten,

Mehr

Bienengesundheit in der Schweiz - Schritte in Politik und Verwaltung -

Bienengesundheit in der Schweiz - Schritte in Politik und Verwaltung - Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW - Schritte in Politik und Verwaltung - Katja Knauer, BLW, Nachhaltiger Pflanzenschutz Scnat Fachsymposium «Bienen und Bestäuber»,

Mehr

Vorkommen und Nutzung. Systematik und Lebensformen

Vorkommen und Nutzung. Systematik und Lebensformen WILDBIENEN Die Bienen sind eine faszinierende Insektengruppe, deren Vielfalt bezüglich ihrer Lebensweise, ihrer Nestbauten und Brutfürsorge, zu den reizvollsten Kapiteln der Biologie gehört. Vorkommen

Mehr

Aufgabe 4: Die Honigbiene

Aufgabe 4: Die Honigbiene Aufgabe 4: Die Honigbiene LERNZIEL: Einen Sachtext verstehen Aussagen mit Hilfe des Textes überprüfen Sachbegriffe erklären Achte darauf: 1. Du findest die richtige Begriffserklärung. 2. Du erklärst Begriffe

Mehr

Frank und Katrin Hecker. entdecken & erforschen. Naturführer für Kinder

Frank und Katrin Hecker. entdecken & erforschen. Naturführer für Kinder 1 Frank und Katrin Hecker M L U B EN entdecken & erforschen Naturführer für Kinder Das steht im Buch Seite Blumenforscher-Wissen 4 Blumen bestimmen 12 Blütenfarbe Weiß 15 Blütenfarbe Gelb 36 Blütenfarbe

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 16. Mai 2017 zum Thema Unser Boden für Bienen: Pilotprojekt Bienenfreundliche Gemeinde wächst Weitere Referent/innen: Bürgermeister

Mehr

von Bienchen und Blümchen Lustige Spiele rund um Wildbienen für Menschen ab 14 Jahre

von Bienchen und Blümchen Lustige Spiele rund um Wildbienen für Menschen ab 14 Jahre von Bienchen und Blümchen Lustige Spiele rund um Wildbienen für Menschen ab 14 Jahre Hintergrundinformation: In den letzten Jahren nimmt das Bienensterben in erschreckendem Maße zu und Abhilfe ist dringend

Mehr

Schmetterlings-Marktplatz mit Brunnen und Speisestätte

Schmetterlings-Marktplatz mit Brunnen und Speisestätte Modell: Schmetterlings-Marktplatz mit Brunnen und Speisestätte Brunnen In die zwei Behälter können Sie z.b. Sand oder etwas Wasser einfüllen. Dies hilft nützlichen Insekten bei der Errichtung der Nistverschlüsse

Mehr

Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis -

Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis - Maßnahmen zur Stärkung der Bestäuber und der Ökosystemfunktionen in Frankreich - Ergebnisse aus Forschung und Praxis - Amélie MANDEL, Réseau Biodiversité pour les Abeilles (Frankreich) Seminar Natur-Landwirtschaft

Mehr

BIENENSCHUTZ IN GEMEINDEN

BIENENSCHUTZ IN GEMEINDEN Blütenreiche Raine, Weg- und Uferränder bieten Bienen und anderen nützlichen Insekten eine wichtige Nahrungsquelle. Im Gegenzug dazu leisten die Insekten für diesen Service wichtige Bestäubungsarbeit,

Mehr

Bienen Halten MIT DER BienenBox

Bienen Halten MIT DER BienenBox JOHANNES WEBER Bienen Halten MIT DER BienenBox ÖKOLOGISCH IMKERN AUF KLEINSTEM RAUM Ein Buch der Initiative K Der Bien 1,2 cm Der Bien ist als Superorganismus ein Zusammenspiel von zeitweise mehr als 40.000

Mehr

EVALUAREA COMPETENŢELOR FUNDAMENTALE LA FINALUL CLASEI a II-a Test 1 CITIT. Localitatea......

EVALUAREA COMPETENŢELOR FUNDAMENTALE LA FINALUL CLASEI a II-a Test 1 CITIT. Localitatea...... CENTRUL NAŢIONAL DE EVALUARE ŞI EXAMINARE EVALUAREA COMPETENŢELOR FUNDAMENTALE LA FINALUL CLASEI a II-a 2014 Test 1 CITIT Şcoli și secții cu predare în limba germană maternă Judeţul / sectorul... Localitatea...

Mehr

Peter Maske Deutscher Imkerbund e.v. Präsident

Peter Maske Deutscher Imkerbund e.v. Präsident Bienenweide im Greening Chancen dafür durch die GAP-Reform 2014-2020 05.07.2015 Peter Maske Deutscher Imkerbund e.v. Präsident Ist die Biene in Gefahr? September 2010 Peter Maske Deutscher Imkerbund e.v.

Mehr

Was kann ich als Imkerin, oder Imker zur Verbesserung der Bienenweide beitragen

Was kann ich als Imkerin, oder Imker zur Verbesserung der Bienenweide beitragen Was kann ich als Imkerin, oder Imker zur Verbesserung der Bienenweide beitragen Erfahrungen und Ideen Inhalte Allgemeines Sensibilisierung des Umfeldes Beispiele aus andern Ländern Ideen zur Umsetzung

Mehr

Gift im Honig?! Was man wissen, was man tun und was man lassen sollte. Aiko Huckauf Parchim

Gift im Honig?! Was man wissen, was man tun und was man lassen sollte. Aiko Huckauf Parchim Gift im Honig?! Was man wissen, was man tun und was man lassen sollte Aiko Huckauf Parchim 2015-03-25 Hintergrund Aiko Huckauf Parchim 2015-03-25 2 Systematik Familie: Korbblütler (Asteraceae) Gattung:

Mehr

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Textinformationen Bienen gehören zu den holometabolen Insekten. Im Laufe ihrer Entwicklung machen sie also eine vollständige Verwandlung durch. Aus

Mehr