Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt"

Transkript

1 Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A Region München... A Region Frankfurt Rhein/Main... A Region Stuttgart...A Region Hannover...A Region Saarbrücken...A Kommunale und staatliche Verwaltungsstrukturen...A Region München...A Region Frankfurt/Rhein-Main...A Region Stuttgart...A Region Hannover...A Region Saarbrücken...A Finanzlage der kommunalen Gebietskörperschaften...A Region München...A Region Frankfurt/Rhein-Main...A Region Stuttgart...A Region Hannover...A Region Saarbrücken...A-31 Seite A-1 von A-31

2 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung Region München Kreisfreie Stadt München Dachau Ebersberg Fürstenfeldbruck Acht Landkreise Landsberg a. Lech Erding Freising München Starnberg Bayern Bevölkerung Wirtschaft und Arbeit Einwohnerdichte (Einw. je km², 2002) Bevölkerungsentwicklung (1991 bis 2002, 1991 = 100) Anteil der Einpersonenhaushalte (in %, 2000) Kaufkraftniveau (1.000 je Einw., 2002) Kaufkraftentwicklung (1994 bis 2002, 1994 = 100) Beschäftigung (1995 bis 2002, 1995 = 100) Dienstleistungsbesatz (Beschäftigte im tertiären Sektor je 100 Einw., 2002) Entwicklung Dienstleistungsbesatz (1995 bis 2002, 1995 = 100) Arbeitslosenquote (Arbeitslose je 100 Erwerbspersonen, Sept. 2004) ,9 30,7 30,4 32,0 26,2 26,8 27,6 35,6 35,3 35,3 36,0 21,5 18,9 20,2 20,0 16,8 17,1 17,6 21,9 22,2 17,3 16, ,5 13,9 15,9 13,3 14,4 15,2 29,9 39,8 19,1 21,5 21, ,4 5,5 4,9 5,8 5,6 4,2 4,5 5,1 4,8 7,4 11,4 Seite A-2 von A-31

3 Kreisfreie Stadt München Dachau Ebersberg Fürstenfeldbruck Acht Landkreise Landsberg a. Lech Erding Freising München Starnberg Bayern Wirtschaft und Arbeit Siedlungsstruktur Arbeitslosigkeit (Sept bis Sept. 2004, 9/1993 = 100) Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 1 (Jan. bis Okt. 2005, Jan = 100) Zahl der Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 2 (je 100 Einw., Okt. 2005) Pendlersaldo 2002 (Pendler-Saldo je soz.vers.pfl. Beschäftigte) Erreichbarkeit der nächsten Agglomerationsräume (der drei nächsten Agglomerationsräume, in Min.) Erreichbarkeit des nächsten KV- Terminals (in Minuten) , ,02 1,1 0,98 1,52 1,21 1,06 0,86 0,91 1,03 2,23 4, Als Bezugspunkt für die Bedarfsgemeinschaften im Januar 2005 greift der Gutachter auf die bereits revidierten Daten der Bundesagentur für Arbeit zurück, während es sich bei den Oktoberzahlen noch um vorläufige Angaben handelt. 2 Da seitens des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung keine aktuelleren Bevölkerungszahlen als zum Stichtag vorliegen, stützen sich die hier angegebenen Relationen hilfsweise auf diesen Wert (s. hierzu auch Anlage 8.2.1). Die hierdurch entstehenden Unschärfen scheinen vertretbar, da andernfalls eine aussagekräftige Darstellung der Fallzahlentwicklung im Rechtskreis des SGB II nicht möglich wäre. Zu den zeitlichen Bezugspunkten der Bedarfsgemeinschaften vgl. die vorangegangene Fußnote. Seite A-3 von A-31

4 Kreisfreie Stadt München Dachau Ebersberg Fürstenfeldbruck Acht Landkreise Landsberg a. Lech Erding Freising München Starnberg Bayern Siedlungsstruktur per Straße kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) per Bahn kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) Unfallquote 2001 (Unfälle je 1000 Einw.) Niveau der Baulandpreise ( je qm baureifes Land - im Durchschnitt der Jahre ) Entwicklung des Wohnungsbaus bis 2001/02 (neue Wohnungen je 1000 Haushalte, 1994/95=100) Niveau d. Wohnungsversorgung 2002 (Wohnfläche in m² je Einw.) Wohnungsversorgung bis 2002 (m²-wohnfläche je Einw., 1995=100) ,2 6,5 6,1 5,6 8,3 6,9 8,8 6,7 7,1 6,6 6, Seite A-4 von A-31

5 Kreisfreie Stadt München Dachau Ebersberg Fürstenfeldbruck Acht Landkreise Landsberg a. Lech Erding Freising München Starnberg Bayern Siedlungsstruktur Anteil der geförderten Wohnungen 2001 (geförderte Wohnungen je 1000 Einw.) Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser 2002 (in Prozent) Wohngeldzuschüsse 1999 (Haushalte HH mit Mietoder Lastenzuschuss (spitz), je 1000 Einw.) KfW-Wohnraummodernisierung (zugesagte KfW-Kredite in 1000 je Einw.) Städtebauförderung (Fördermittel aus Städtebauprogrammen, 1000 je Einw.) 3,1 0,6 0,8 0,9 0,5 1,8 0,4 0,3 0,4 1,6 1, Quelle: Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (Stand: Oktober 2004), 2005; Bundesagentur für Arbeit, 2005 (http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/index.shtml), inkl. eigener Bezugsrechnungen. Seite A-5 von A-31

6 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main Kreisfreie Stadt Frankfurt a.m. Kreisfreie Stadt Offenbach a.m. Hochtaunuskreis Main- Taunus-Kreis Offenbach Sechs Landkreise Main-Kinzig- Kreis Wetteraukreis Groß-Gerau Hessen Bevölkerung Wirtschaft und Arbeit Einwohnerdichte (Einw. je km², 2002) Bevölkerungsentwicklung (1991 bis 2002, 1991 = 100) Anteil der Einpersonenhaushalte (in %, 2000) Kaufkraftniveau (1.000 je Einw., 2002) Kaufkraftentwicklung (1994 bis 2002, 1994 = 100) Beschäftigung (1995 bis 2002, 1995 = 100) Dienstleistungsbesatz (Beschäftigte im tertiären Sektor je 100 Einw., 2002) Entwicklung Dienstleistungsbesatz (1995 bis 2002, 1995 = 100) Arbeitslosenquote (Arbeitslose je 100 Erwerbspersonen, Sept. 2004) ,9 47,6 35,3 32,4 35,3 31,3 28,7 29,8 35,3 36,0 18,9 18,0 22,9 21,6 19,6 17,6 18,0 18,5 17,8 16, ,1 27,0 23,9 30,0 22,1 16,6 16,7 21,3 25,1 21, ,1 13,9 6,3 5,4 8,3 7,8 8,2 8,3 8,9 11,4 Seite A-6 von A-31

7 Kreisfreie Stadt Frankfurt a.m. Kreisfreie Stadt Offenbach a.m. Hochtaunuskreis Main- Taunus-Kreis Offenbach Sechs Landkreise Main-Kinzig- Kreis Wetteraukreis Groß-Gerau Hessen Wirtschaft und Arbeit Siedlungsstruktur Arbeitslosigkeit (Sept bis Sept. 2004, 9/1993 = 100) Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 3 (Jan. bis Okt. 2005, Jan = 100) Zahl der Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 4 (je 100 Einw., Okt. 2005) Pendlersaldo 2002 (Pendler-Saldo je soz.vers.pfl. Beschäftigte) Erreichbarkeit der nächsten Agglomerationsräume (der drei nächsten Agglomerationsräume, in Min.) Erreichbarkeit des nächsten KV- Terminals (in Minuten) , ,42 7,43 1,82 1,76 2,72 2,90 2,86 3,1 3,6 4, Als Bezugspunkt für die Bedarfsgemeinschaften im Januar 2005 greift der Gutachter auf die bereits revidierten Daten der Bundesagentur für Arbeit zurück, während es sich bei den Oktoberzahlen noch um vorläufige Angaben handelt. 4 Da seitens des Hessischen Statistischen Landesamtes keine aktuelleren Bevölkerungszahlen als zum Stichtag vorliegen, stützen sich die hier angegebenen Relationen hilfsweise auf diesen Wert (s. hierzu auch Anlage 8.2.1). Die hierdurch entstehenden Unschärfen scheinen vertretbar, da andernfalls eine aussagekräftige Darstellung der Fallzahlentwicklung im Rechtskreis des SGB II nicht möglich wäre. Zu den zeitlichen Bezugspunkten der Bedarfsgemeinschaften vgl. die vorangegangene Fußnote. Seite A-7 von A-31

8 Kreisfreie Stadt Frankfurt a.m. Kreisfreie Stadt Offenbach a.m. Hochtaunuskreis Main- Taunus-Kreis Offenbach Sechs Landkreise Main-Kinzig- Kreis Wetteraukreis Groß-Gerau Hessen Siedlungsstruktur per Straße kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) per Bahn kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) Unfallquote 2001 (Unfälle je 1000 Einw.) Niveau der Baulandpreise ( je qm baureifes Land - im Durchschnitt der Jahre ) Entwicklung des Wohnungsbaus bis 2001/02 (neue Wohnungen je 1000 Haushalte, 1994/95=100) Niveau d. Wohnungsversorgung 2002 (Wohnfläche in m² je Einw.) Wohnungsversorgung bis 2002 (m²-wohnfläche je Einw., 1995=100) ,5 8,4 5,3 4,9 5,9 5,4 5,9 6,2 6,1 6, Seite A-8 von A-31

9 Kreisfreie Stadt Frankfurt a.m. Kreisfreie Stadt Offenbach a.m. Hochtaunuskreis Main- Taunus-Kreis Offenbach Sechs Landkreise Main-Kinzig- Kreis Wetteraukreis Groß-Gerau Hessen Siedlungsstruktur Anteil der geförderten Wohnungen 2001 (geförderte Wohnungen je 1000 Einw.) Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser 2002 (in Prozent) Wohngeldzuschüsse 1999 (Haushalte HH mit Mietoder Lastenzuschuss (spitz), je 1000 Einw.) KfW-Wohnraummodernisierung (zugesagte KfW-Kredite in 1000 je Einw.) Städtebauförderung (Fördermittel aus Städtebauprogrammen, 1000 je Einw.) 0,9 1,0 0,1 0,8 1,2 1,4 0,8 0,9 0,9 1, Quelle: Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (Stand: Oktober 2004), 2005; Bundesagentur für Arbeit, 2005 (http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/index.shtml), inkl. eigener Bezugsrechnungen. Seite A-9 von A-31

10 9.1.3 Region Stuttgart Stadtkreis Stuttgart Fünf Landkreise Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis Baden- Württemberg Bevölkerung Wirtschaft und Arbeit Einwohnerdichte (Einw. je km², 2002) Bevölkerungsentwicklung (1991 bis 2002, 1991 = 100) Anteil der Einpersonenhaushalte (in %, 2000) Kaufkraftniveau (1.000 je Einw., 2002) Kaufkraftentwicklung (1994 bis 2002, 1994 = 100) Beschäftigung (1995 bis 2002, 1995 = 100) Dienstleistungsbesatz (Beschäftigte im tertiären Sektor je 100 Einw., 2002) Entwicklung Dienstleistungsbesatz (1995 bis 2002, 1995 = 100) Arbeitslosenquote (Arbeitslose je 100 Erwerbspersonen, Sept. 2004) ,8 30,6 34,0 32,3 32,3 34,8 36,1 36,0 19,4 19,4 19,5 17,9 18,8 18,7 17,5 16, ,3 19,8 18,4 14,9 17,9 16,1 20,3 21, ,1 6,0 5,3 6,9 5,3 5,9 6,8 11,4 Seite A-10 von A-31

11 Stadtkreis Stuttgart Fünf Landkreise Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis Baden- Württemberg Wirtschaft und Arbeit Siedlungsstruktur Arbeitslosigkeit (Sept bis Sept. 2004, 9/1993 = 100) Bedarfsgemeinschaften (SGB II) (Jan. bis Okt. 2005, Jan = 100) 5 Zahl der Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 6 (je 100 Einw., Okt. 2005) Pendlersaldo 2002 (Pendler-Saldo je soz.vers.pfl. Beschäftigte) Erreichbarkeit der nächsten Agglomerationsräume (der drei nächsten Agglomerationsräume, in Min.) Erreichbarkeit des nächsten KV- Terminals (in Minuten) ,51 1,86 2,1 2,03 1,77 2,16 2,33 4, Als Bezugspunkt für die Bedarfsgemeinschaften im Januar 2005 greift der Gutachter auf die bereits revidierten Daten der Bundesagentur für Arbeit zurück, während es sich bei den Oktoberzahlen noch um vorläufige Angaben handelt. 6 Da seitens des Statistischen Landesamtes Baden-Württembergs keine aktuelleren Bevölkerungszahlen als zum Stichtag vorliegen, stützen sich die hier angegebenen Relationen hilfsweise auf diesen Wert (s. hierzu auch Anlage 8.2.1). Die hierdurch entstehenden Unschärfen scheinen vertretbar, da andernfalls eine aussagekräftige Darstellung der Fallzahlentwicklung im Rechtskreis des SGB II nicht möglich wäre. Zu den zeitlichen Bezugspunkten der Bedarfsgemeinschaften vgl. die vorangegangene Fußnote. Seite A-11 von A-31

12 Stadtkreis Stuttgart Fünf Landkreise Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis Baden- Württemberg Siedlungsstruktur per Straße kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) per Bahn kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) Unfallquote 2001 (Unfälle je 1000 Einw.) Niveau der Baulandpreise ( je qm baureifes Land - im Durchschnitt der Jahre ) Entwicklung des Wohnungsbaus bis 2001/02 (neue Wohnungen je 1000 Haushalte, 1994/95=100) Niveau d. Wohnungsversorgung 2002 (Wohnfläche in m² je Einw.) Wohnungsversorgung bis 2002 (m²-wohnfläche je Einw., 1995=100) ,4 6,5 5,5 6,0 5,5 4,8 5,9 6, Seite A-12 von A-31

13 Stadtkreis Stuttgart Fünf Landkreise Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis Baden- Württemberg Siedlungsstruktur Anteil der geförderten Wohnungen 2001 (geförderte Wohnungen je 1000 Einw.) Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser 2002 (in Prozent) Wohngeldzuschüsse 1999 (Haushalte HH mit Mietoder Lastenzuschuss (spitz), je 1000 Einw.) KfW-Wohnraummodernisierung (zugesagte KfW-Kredite in 1000 je Einw.) Städtebauförderung (Fördermittel aus Städtebauprogrammen, 1000 je Einw.) 2,9 0,9 0,7 1,5 0,9 1,1 1,1 1, Quelle: Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (Stand: Oktober 2004), 2005; Bundesagentur für Arbeit, 2005 (http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/index.shtml), inkl. eigener Bezugsrechnungen. Seite A-13 von A-31

14 9.1.4 Region Hannover Region Hannover Niedersachsen Bevölkerung Wirtschaft und Arbeit Einwohnerdichte (Einw. je km², 2002) Bevölkerungsentwicklung (1991 bis 2002, 1991 = 100) Anteil der Einpersonenhaushalte (in %, 2000) Kaufkraftniveau (1.000 je Einw., 2002) Kaufkraftentwicklung (1994 bis 2002, 1994 = 100) Beschäftigung (1995 bis 2002, 1995 = 100) Dienstleistungsbesatz (Beschäftigte im tertiären Sektor je 100 Einw., 2002) Entwicklung Dienstleistungsbesatz (1995 bis 2002, 1995 = 100) Arbeitslosenquote (Arbeitslose je 100 Erwerbspersonen, Sept. 2004) ,5 35,5 36,0 17,7 16,5 16, ,6 19,2 21, ,1 10,3 11,4 Seite A-14 von A-31

15 Region Hannover Niedersachsen Wirtschaft und Arbeit Siedlungsstruktur Arbeitslosigkeit (Sept bis Sept. 2004, 9/1993 = 100) Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 7 (Jan. bis Okt. 2005, Jan = 100) Zahl der Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 8 (je 100 Einw., Okt. 2005) Pendlersaldo 2002 (Pendler-Saldo je soz.vers.pfl. Beschäftigte) Erreichbarkeit der nächsten Agglomerationsräume (der drei nächsten Agglomerationsräume, in Min.) Erreichbarkeit des nächsten KV- Terminals (in Minuten) ,3 4,3 4, Als Bezugspunkt für die Bedarfsgemeinschaften im Januar 2005 greift der Gutachter auf die bereits revidierten Daten der Bundesagentur für Arbeit zurück, während es sich bei den Oktoberzahlen noch um vorläufige Angaben handelt. 8 Da seitens des Niedersächsischen Landesamtes für Statistik keine aktuelleren Bevölkerungszahlen als zum Stichtag vorliegen, stützen sich die hier angegebenen Relationen hilfsweise auf diesen Wert (s. hierzu auch Anlage 8.2.1). Die hierdurch entstehenden Unschärfen scheinen vertretbar, da andernfalls eine aussagekräftige Darstellung der Fallzahlentwicklung im Rechtskreis des SGB II nicht möglich wäre. Zu den zeitlichen Bezugspunkten der Bedarfsgemeinschaften vgl. die vorangegangene Fußnote. Seite A-15 von A-31

16 Region Hannover Niedersachsen Siedlungsstruktur per Straße kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) per Bahn kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) Unfallquote 2001 (Unfälle je 1000 Einw.) Niveau der Baulandpreise ( je qm baureifes Land - im Durchschnitt der Jahre ) Entwicklung des Wohnungsbaus bis 2001/02 (neue Wohnungen je 1000 Haushalte, 1994/95=100) Niveau d. Wohnungsversorgung 2002 (Wohnfläche in m² je Einw.) Wohnungsversorgung bis 2002 (m²-wohnfläche je Einw., 1995=100) ,4 6,1 6, Seite A-16 von A-31

17 Region Hannover Niedersachsen Siedlungsstruktur Anteil der geförderten Wohnungen 2001 (geförderte Wohnungen je 1000 Einw.) Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser 2002 (in Prozent) Wohngeldzuschüsse 1999 (Haushalte HH mit Mietoder Lastenzuschuss (spitz), je 1000 Einw.) KfW-Wohnraummodernisierung (zugesagte KfW-Kredite in 1000 je Einw.) Städtebauförderung (Fördermittel aus Städtebauprogrammen, 1000 je Einw.) 1,7 0,4 1, Quelle: Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (Stand: Oktober 2004), 2005; Bundesagentur für Arbeit, 2005 (http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/index.shtml), inkl. eigener Bezugsrechnungen. Seite A-17 von A-31

18 9.1.5 Region Saarbrücken Stadtverband Saarbrücken Saarland Bevölkerung Wirtschaft und Arbeit Einwohnerdichte (Einw. je km², 2002) Bevölkerungsentwicklung (1991 bis 2002, 1991 = 100) Anteil der Einpersonenhaushalte (in %, 2000) Kaufkraftniveau (1.000 je Einw., 2002) Kaufkraftentwicklung (1994 bis 2002, 1994 = 100) Beschäftigung (1995 bis 2002, 1995 = 100) Dienstleistungsbesatz (Beschäftigte im tertiären Sektor je 100 Einw., 2002) Entwicklung Dienstleistungsbesatz (1995 bis 2002, 1995 = 100) Arbeitslosenquote (Arbeitslose je 100 Erwerbspersonen, Sept. 2004) ,0 37,9 36,0 15,6 15,4 16, ,9 20,2 21, ,4 9,9 11,4 Seite A-18 von A-31

19 Stadtverband Saarbrücken Saarland Wirtschaft und Arbeit Siedlungsstruktur Arbeitslosigkeit (Sept bis Sept. 2004, 9/1993 = 100) Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 9 (Jan. bis Okt. 2005, Jan = 100) Zahl der Bedarfsgemeinschaften (SGB II) 10 (je 100 Einw., Okt. 2005) Pendlersaldo 2002 (Pendler-Saldo je soz.vers.pfl. Beschäftigte) Erreichbarkeit der nächsten Agglomerationsräume (der drei nächsten Agglomerationsräume, in Min.) Erreichbarkeit des nächsten KV- Terminals (in Minuten) ,3 4,3 4, Als Bezugspunkt für die Bedarfsgemeinschaften im Januar 2005 greift der Gutachter auf die bereits revidierten Daten der Bundesagentur für Arbeit zurück, während es sich bei den Oktoberzahlen noch um vorläufige Angaben handelt. 10 Da seitens des Niedersächsischen Landesamtes für Statistik keine aktuelleren Bevölkerungszahlen als zum Stichtag vorliegen, stützen sich die hier angegebenen Relationen hilfsweise auf diesen Wert (s. hierzu auch Anlage 8.2.1). Die hierdurch entstehenden Unschärfen scheinen vertretbar, da andernfalls eine aussagekräftige Darstellung der Fallzahlentwicklung im Rechtskreis des SGB II nicht möglich wäre. Zu den zeitlichen Bezugspunkten der Bedarfsgemeinschaften vgl. die vorangegangene Fußnote. Seite A-19 von A-31

20 Stadtverband Saarbrücken Saarland Siedlungsstruktur per Straße kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) per Bahn kurzfristig erreichbares Bevölkerungspotenzial (innerhalb von einer Stunde, in Einw.) Unfallquote 2001 (Unfälle je 1000 Einw.) Niveau der Baulandpreise ( je qm baureifes Land - im Durchschnitt der Jahre ) Entwicklung des Wohnungsbaus bis 2001/02 (neue Wohnungen je 1000 Haushalte, 1994/95=100) Niveau d. Wohnungsversorgung 2002 (Wohnfläche in m² je Einw.) Wohnungsversorgung bis 2002 (m²-wohnfläche je Einw., 1995=100) ,2 6,2 6, Seite A-20 von A-31

21 Stadtverband Saarbrücken Saarland Siedlungsstruktur Anteil der geförderten Wohnungen 2001 (geförderte Wohnungen je 1000 Einw.) Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser 2002 (in Prozent) Wohngeldzuschüsse 1999 (Haushalte HH mit Mietoder Lastenzuschuss (spitz), je 1000 Einw.) KfW-Wohnraummodernisierung (zugesagte KfW-Kredite in 1000 je Einw.) Städtebauförderung (Fördermittel aus Städtebauprogrammen, 1000 je Einw.) 0,1 0,5 1, Quelle: Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (Stand: Oktober 2004), 2005; Bundesagentur für Arbeit, 2005 (http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/index.shtml), inkl. eigener Bezugsrechnungen. Seite A-21 von A-31

22 9.2 Kommunale und staatliche Verwaltungsstrukturen Region München Kommunen der Kreisstufe Kreisangehörige Kommunen Insgesamt Kreisfreie Stadt München Landkreise Region München Dachau Ebersberg (1 kreisfreie Stadt, 8 Landkreise) Fürstenfeldbruck Acht Landkreise Landsberg a. Lech Erding Freising München Starnberg 185 kreisangehörige Städte und Gemeinden darunter 71 Städte u. Gemeinden in 21 Verwaltungsgemeinschaften Bevölkerung ( ) Fläche (in km², 2004) Bevölkerungsdichte (Einw. je km², 2004) ,8 310, ,34 578,97 549,38 434,85 804,5 870,74 799,61 667,26 488, , ,7 459, , ,55 223,73 457,40 138,32 140,25 199,31 458,87 262, ,41 Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, Der Gutachter greift jeweils auf die aktuellsten seitens der Statistischen Landesämter für das betreffende Bundesland verfügbaren Daten zurück. Eine Bezugnahme auf einheitliche Zeitpunkte liefert das ISE im Rahmen weiterer Arbeiten. Seite A-22 von A-31

23 9.2.2 Region Frankfurt/Rhein-Main Insgesamt Kreisfreie Stadt Frankfurt a.m. Kreisfreie Stadt Offenbach Landkreise Region Frankfurt/ Rhein-Main Kommunen der Kreisstufe (2 kreisfreie Städte, 6 Landkreise) Hochtaunuskreis Main- Taunus-Kreis Sechs Landkreise Offenbach Main- Kinzig-Kreis Wetteraukreis Groß-Gerau Kreisangehörige Kommunen 75 kreisangehörige Städte und Gemeinden Bevölkerung ( ) Fläche (in km², 2004) Bevölkerungsdichte (Einw. je km², 2004) ,25 248,31 44, ,04 482,03 222,40 356, , ,7 453, ,3 587,4 261, ,1 436,3 471, , ,7 293,3 271, ,2 Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt, Seite A-23 von A-31

24 9.2.3 Region Stuttgart Kommunen der Kreisstufe Kreisangehörige Kommunen Insgesamt (1 kreisfreie Stadt, 5 Landkreise) Stadtkreis Stuttgart Fünf Landkreise Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr-Kreis 178 kreisangehörige Städte und Gemeinden darunter 131 Städte und Gemeinden in 40 Verwaltungsgemeinschaften Bevölkerung ( ) Fläche (in km², 2004) Bevölkerungsdichte (Einw. je km², 2004) ,17 207, ,49 642,36 686,82 858, , ,15 732, ,46 618,13 799,86 402,41 745,21 486,47 604,23 477,6 Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Seite A-24 von A-31

25 9.2.4 Region Hannover Region Hannover Kommune der Kreisstufe Landeshauptstadt Hannover Kreisangehörige Kommunen (20 kreisangehörige Städte und Gemeinden) Bevölkerung ( ) Fläche (in km², 2004) Bevölkerungsdichte (Einw. je km², 2004) , ,5 492, ,6 293,62 Quelle: Niedersächsisches Landesamt für Statistik, Seite A-25 von A-31

26 9.2.5 Region Saarbrücken Stadtverband Saarbrücken Kommune der Kreisstufe Landeshauptstadt Saarbrücken Kreisangehörige Kommunen (10 kreisangehörige Städte und Gemeinden) Bevölkerung ( ) Fläche (in km², 2004) Bevölkerungsdichte (Einw. je km², 2004) ,62 167,07 410, Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, Seite A-26 von A-31

27 9.3 Finanzlage der kommunalen Gebietskörperschaften Region München Realsteuern 2002 in EUR Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer 2002 in EUR Schuldenstand 2002 in EUR Gewerbesteuer Gewerbesteuer je Einwohner Grundsteuer A Grundsteuer A je Einwohner Grundsteuer B Grundsteuer B je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Kreisfreie Stadt München , , , , Umland (8 Landkreise) , , , , ,5 Insgesamt , , , , ,8 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Statistik lokal und regional, Ausgabe 2004). 12 Der Gutachter greift jeweils auf die aktuellsten seitens der Statistischen Landesämter für das betreffende Bundesland verfügbaren Daten zurück. Eine Bezugnahme auf einheitliche Zeitpunkte liefert das ISE im Rahmen weiterer Arbeiten. Seite A-27 von A-31

28 9.3.2 Region Frankfurt/Rhein-Main Realsteuern 2002 in EUR Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer 2002 in EUR Schuldenstand 2002 in EUR Gewerbesteuer Gewerbesteuer je Einwohner Grundsteuer A Grundsteuer A je Einwohner Grundsteuer B Grundsteuer B je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Frankfurt/Main , , , ,6 Umland (6 Landkreise, 1 kreisfreie Stadt) , , , Insgesamt , , , , ,7 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Statistik regional, Ausgabe 2004). Seite A-28 von A-31

29 9.3.3 Region Stuttgart Realsteuern 2002 in EUR Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer 2002 in EUR Schuldenstand 2002 in EUR Gewerbesteuer Gewerbesteuer je Einwohner Grundsteuer A Grundsteuer A je Einwohner Grundsteuer B Grundsteuer B je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Stadtkreis Stuttgart ,7 Umland (Fünf Landkreise) , , , , ,84 Insgesamt , , , , ,9 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Statistik regional, Ausgabe 2004). Seite A-29 von A-31

30 9.3.4 Region Hannover Realsteuern 2002 in EUR Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer 2002 in EUR Schuldenstand 2002 in EUR Gewerbesteuer Gewerbesteuer je Einwohner Grundsteuer A Grundsteuer A je Einwohner Grundsteuer B Grundsteuer B je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Landeshauptstadt Hannover ,75 0,217 0, , , ,5 Umland (20 kreisangehörige Städte und Gemeinden) , , , , ,2 Insgesamt , , , , ,8 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Statistik regional, Ausgabe 2004). Seite A-30 von A-31

31 9.3.5 Region Saarbrücken Realsteuern 2002 in EUR Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer 2002 in EUR Schuldenstand 2002 in EUR Gewerbesteuer Gewerbesteuer je Einwohner Grundsteuer A Grundsteuer A je Einwohner Grundsteuer B Grundsteuer B je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Insgesamt Je Einwohner Landeshauptstadt Saarbrücken ,1 45 0, , Umland (10 kreisangehörige Städte und Gemeinden) , , , , ,5 Insgesamt , , , , ,7 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Statistik regional, Ausgabe 2004). Seite A-31 von A-31

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Landratsamt Roth - Wirtschaftsförderung

Landratsamt Roth - Wirtschaftsförderung Landratsamt Roth - Wirtschaftsförderung Statistiken Daten Fakten 1) Fläche a) Landkreis gesamt, einzelne Gemeinden, gemeindefreie Fläche b) Anteil der Fläche von Mfr und Bayern c) Nutzungsarten 2) Bevölkerung

Mehr

Statistische Analysen

Statistische Analysen Statistische Analysen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD 8 Juli 213 Der vorliegende Beitrag untersucht die Verteilung von Wirtschaftskraft, Kaufkraft und Einkommen in

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 16

Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 2012 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 14

Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 11 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit. Themenbereich: Beschäftigung

Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit. Themenbereich: Beschäftigung Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit Themenbereich: Beschäftigung Inhalt: Anzahl der Beschäftigten Anzahl der Beschäftigten nach Wirtschaftsbranchen/ -sektoren Beschäftigungsdichte

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Ausgabe 6/2006 26. Jahrgang

Ausgabe 6/2006 26. Jahrgang Ausgabe 6/2006 26. Jahrgang Bonn im Vergleich der Landeshauptstädte Alle Stadtverantwortlichen lassen andere Städte nicht aus den Augen, beobachten deren Entwicklung mit kaum geringerem Interesse als die

Mehr

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012 16.Preise Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand,, ca. 70 im bayerischen Städtevergleich 2012 Stadt Augsburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Ingolstadt Stadt München Stadt Nürnberg Stadt Regensburg

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München GEMEINDEDATEN. R_by_birgitH, pixelio. Gemeinde Ismaning Landkreis München. www.pv-muenchen.

Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München GEMEINDEDATEN. R_by_birgitH, pixelio. Gemeinde Ismaning Landkreis München. www.pv-muenchen. GEMEINDEDATEN PV Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München R_by_birgitH, pixelio Landkreis München Gemeindedaten 2015 www.pv-muenchen.de Impressum Herausgeber Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum

Mehr

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Bevölkerungsentwicklung Fläche am 21.12.2000 in qm 78,29 Bevölkerung insgesamt am 31.12.2000 Bevölkerung insgesamt

Mehr

Megatrends am Arbeitsmarkt

Megatrends am Arbeitsmarkt Megatrends am Arbeitsmarkt Initiative Familienbewusste Personalpolitik Strategiesitzung am 23. Oktober 2013 in Nürnberg Stefan Böhme Regionales Forschungsnetz IAB Bayern Gliederung s Entwicklung des Arbeitsmarktes

Mehr

Flächennutzung in der Region München

Flächennutzung in der Region München Flächennutzung in der Region München Seite 1 Flächennutzung in der Landeshauptstadt München Seite 2 Flächennutzung im Landkreis Dachau Seite 3 Flächennutzung im Landkreis Ebersberg Seite 4 Flächennutzung

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte durch Beteiligungen von 50 - unter 50 % gesamt

Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte durch Beteiligungen von 50 - unter 50 % gesamt Kreis, kreisfreie Stadt Anteilige Schulden an den sonsitgen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen durch Beteiligungen von 50-100% 100 % Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte

Mehr

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412)

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Die kreisfreie Stadt Frankfurt, mit ihren rund 701.400 Einwohnern (Stand: 31.12.2013), fungiert als Oberzentrum im Verdichtungsraum des Regierungsbezirks Darmstadt.

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Kurzfassung Eine Gemeinschaftsstudie von research analyse consulting Auftraggeber Region Stuttgart Auftraggeber Landeshauptstadt Stuttgart Begriffserläuterung

Mehr

41 Ludwigsburg, Landkreis 49,73 42 Vogtlandkreis, Landkreis 49,72 43 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis 49,60 44 Heilbronn, Landkreis 49,39

41 Ludwigsburg, Landkreis 49,73 42 Vogtlandkreis, Landkreis 49,72 43 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis 49,60 44 Heilbronn, Landkreis 49,39 Deutscher Lernatlas 2011 - Kleve, Landkreis Fakten zu Kleve, Landkreis Rang in der Kreise im verdichteten Umland 131 von 144 Einwohnerzahl (2009) 308.090 Bevölkerungsentwicklung 2009-2030 (in%) -0,2 %

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008)

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Die Gemeinde Friedberg liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 27.800 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Hessische Kreiszahlen

Hessische Kreiszahlen Hessisches Statistisches Landesamt Hessische Kreiszahlen Ausgewählte neue Daten für e und kreisfreie Städte Band 1, 2011 56. Jahrgang Die Hessischen Kreiszahlen erscheinen zweimal jährlich. Bezugspreis:

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Der konjunkturelle Aufschwung

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

HESSEN. Vom Bauernland zum Bankenzentrum. Rhein-Main boomt, das nördliche Hessen verliert. der Einstieg in die Dienstleistungsgesellschaft

HESSEN. Vom Bauernland zum Bankenzentrum. Rhein-Main boomt, das nördliche Hessen verliert. der Einstieg in die Dienstleistungsgesellschaft Vom Bauernland zum Bankenzentrum Hessen ist mit mehr als sechs Millionen Einwohnern das Bundesland mit der fünftgrößten Bevölkerung. Arm an Bodenschätzen, blieb Hessen bis zur deutschen Reichsgründung

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Korrigierte Daten. Stand: 25.04.2016. Fehlermeldungen für Print- und Online-Gemeinschaftsveröffentlichungen. Erster Veröffentlichungstermin

Korrigierte Daten. Stand: 25.04.2016. Fehlermeldungen für Print- und Online-Gemeinschaftsveröffentlichungen. Erster Veröffentlichungstermin Stand: 25.04.2016 Fehlermeldungen für Print- und Online-Gemeinschaftsveröffentlichungen Integrierte Schulden der Gemeinden Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2013

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2013 Wirtschaftsauskünfte Inkasso Marketing Creditreform Stuttgart Strahler KG Postfach 10 08 41, 70007 Stuttgart Theodor-Heuss-Str. 2, 70174 Stuttgart Telefon 07 11 / 66 41-104 Telefax 07 11 / 66 41-200 Internet

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001)

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Die Gemeinde Bad Soden liegt im südhessischen Landkreis Main-Taunus-Kreis und fungiert mit rund 21.600 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte

Schulden der öffentlichen Haushalte Schulden der öffentlichen Haushalte Die öffentlichen Haushalte und die öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen und Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern waren am 31.12.2003 mit insgesamt 17,7 Milliarden

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis ergänzt Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände im Kreis Borken in 2014 im Vergleich zum Regierungsbezirk Münster und Nordrhein-Westfalen... 2 Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände

Mehr

Bitte bei Antwort angeben

Bitte bei Antwort angeben Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Hr. Mainberger TELEFON 089 1261-1191 Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE'

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' é ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' Bevölkerung nach Familienstand; Statistische Landesämter: Kreisstatistik (Tabellen 3 und 7) des Tabellenprogramms der Volks-, Berufs-, Gebäude- und Wohnungszählung 1987,

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Variable Fälle 10% höchste Baujahr vor 1919 818 0,154 (0,363) Baujahr 1919-1948 818 0,256*** (0,440) Baujahr 1949 1971 818

Mehr

Die ausgewählten Untersuchungsmerkmale. In Anlehnung an Walla (1994) wurden. Die Kommunalschulden je Einwohner

Die ausgewählten Untersuchungsmerkmale. In Anlehnung an Walla (1994) wurden. Die Kommunalschulden je Einwohner Kurzbericht Statisti und Informationsmanagement, Monatsheft 8/1998 Die Situation der ommunalen Haushalte in Stuttgart und in der Region Stadt-Umland-Beziehungen sind ein Dauerthema der ommunalen und regionalen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden.

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden. Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Christian Magerl BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03.12.2013 Überwachung der nach BImSchG genehmigungsbedürftigen

Mehr

Tabellen Regierungsbezirke 2011

Tabellen Regierungsbezirke 2011 Tabellen Regierungsbezirke 2011 Blatt 1 Bevölkerung 2009 30.06.2010 Bevölkerung am 31.12.2009 Bevölkerungsbewegung 2009 Geburten Sterbefälle Zuzüge Fortzüge Blatt 2 Bevölkerung nach Altersgruppen (31.

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose?

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Der er Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Seminar zum Immobilienstandort am Main 3. Dezember 2008 Metzlerstraße 21 D-60594 am Main Tel. +49 69 95 96 92-0 Fax -90 info@hotour.de

Mehr

Zukunft Wiedereinstieg

Zukunft Wiedereinstieg Zukunft Wiedereinstieg Fachtagung Netzwerk W Hamm, 21.01.2009 Ausgangslage Optionskommune Landkreis Leer: 165.000 Einwohner (83.887 Frauen) Fläche: 1086 km² 12 Gemeinden SGB II-Start in 2005 mit ca 8.000

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006)

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Die Gemeinde Bruchköbel liegt im südhessischen Landkreis Main-Kinzig-Kreis und fungiert mit rund 20.300 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten

Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Hessen mit insgesamt 22 Institutionen, die als sogenannte Netzwerkpartner

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014

Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg. prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Sparda-Studie Wohnen in Deutschland Regionalstudie für das Marktgebiet Baden-Württemberg prognos, IfD Allensbach Juni 2014 Einordnung des Marktgebiets Baden-Württemberg Sparda- Banken- Marktgebiete Kreise

Mehr

Bremen. Prekarität Armut. Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015. Reichtum Wohlstand

Bremen. Prekarität Armut. Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015. Reichtum Wohlstand Bremen Reichtum Wohlstand Prekarität Armut Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015 Armutsgefährdungsquoten 2013 der Bundesländer Bremen Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum)

Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum) Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum) Es werden jeweils die letzten verfügbaren Daten dargestellt Deutschland = Durchschnitt der Bundesländer, nicht Bund Detaillierte

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen

Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen Die Pflegestützpunkte helfen bei Fragen rund um Pflege und Versorgung Information

Mehr

DIE BAU- UnD IMMoBILIEnwIrtSCHAFt In FrAnKFUrtrHEInMAIn. MärKtE EntwICKLUngEn StrUKtUrEn BEDEUtUng

DIE BAU- UnD IMMoBILIEnwIrtSCHAFt In FrAnKFUrtrHEInMAIn. MärKtE EntwICKLUngEn StrUKtUrEn BEDEUtUng DIE BAU- UnD IMMoBILIEnwIrtSCHAFt In FrAnKFUrtrHEInMAIn MärKtE EntwICKLUngEn StrUKtUrEn BEDEUtUng AUSgABE 2013 DIE BAU- UND IMMOBILIENWIRTSCHAFT IN FRANKFURTRHEINMAIN VORWORT VORWORT Liebe Leserinnen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Digitale und hybride Quasi-DMS

Digitale und hybride Quasi-DMS Digitale und hybride Quasi-DMS Aufbereitungspraxis Corinna Knobloch, Landesarchiv Baden-Württemberg 17. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 13./14. März 2013

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 01.12.2014 Dienstwohnungen des Freistaats Bayern im Regierungsbezirk Oberbayern

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de - September 2010 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Thüringen im bundesweiten Vergleich: Preisniveau mildert

Mehr

Wirtschaftsstandort Haren (Ems)

Wirtschaftsstandort Haren (Ems) Wirtschaftsstandort Haren (Ems) Wirtschaftsdaten Haren (Ems) Einwohner 23.174 Gewerbebetriebe 2.932 Pendlersaldo +168 Hebesätze Einpendler 4.226 Auspendler 4.058 Gewerbesteuerhebesatz 330 % Grundsteuer

Mehr

02 Kommunale Verschuldung

02 Kommunale Verschuldung 02 Kommunale Verschuldung Auch im zweiten Jahr nach der Finanzkrise, und damit seit 2001 ununterbrochen, ist den sächsischen Kommunen - nach Maßgabe der bisherigen Schuldenstatistik - ein weiterer Schuldenabbau

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Autismus Diagnostik in Oberbayern Fragebogen

Autismus Diagnostik in Oberbayern Fragebogen Autismus Diagnostik in berbayern Sehr geehrte Damen und Herren, wir beraten Betroffene, Angehörige und Bezugspersonen über Stellen, die eine qualifizierte und anerkannte Diagnose aus dem Formenkreis der

Mehr

Schematische Darstellung der wichtigsten Begriffe aus der Verteilungsrechnung

Schematische Darstellung der wichtigsten Begriffe aus der Verteilungsrechnung Primäreinkommen und Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte in Frankfurt am Main und der Larger Urban Zone zwischen 1991 und 2001: Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Gabriele Gutberlet

Mehr

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems)

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems) profil Basisdaten Landkreis Fläche (31.12.2012) Bevölkerung (31.12.2012) Bevölkerungsdichte Beschäftigte (30.06.2012) Internet - 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de

Mehr

Eckdaten für die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) Stand: Juli 2006 Zahlen und Fakten im Überblick hier für: Stadt Würzburg

Eckdaten für die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) Stand: Juli 2006 Zahlen und Fakten im Überblick hier für: Stadt Würzburg Eckdaten für die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) Stand: Juli 26 Zahlen und Fakten im Überblick hier für: Stadt Würzburg Stadt Würzburg Metropolregion Nürnberg Merkmal Einheit Zeitbezug Stadt/Kreis

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030 Informationen der BA-Statistik für kommunale Träger JUNI 2014 AUSGABE 31 Themen Datenübermittlungsprozess XSozial-BA-SGB II Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss im PEP Perlach Januar 2015 Veronika Schreiber Michael Müller 1. Anlass Der vorbereitende Arbeitskreis Region des Münchner Forum e.v. will mittels

Mehr

Wichtigste Probleme in der Stadt München. Stadt München. Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung in der Region München Oktober 2011

Wichtigste Probleme in der Stadt München. Stadt München. Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung in der Region München Oktober 2011 Wichtigste Probleme in der Stadt München Stadt München Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung in der Region München Oktober 2011 Ihr Ansprechpartner: Helmut Aumüller mifm München - Institut für

Mehr

Telefon (mit Vorwahl) DEM. PLZ Gemeinde Kreis Land

Telefon (mit Vorwahl) DEM. PLZ Gemeinde Kreis Land Antrag an die KfW KREDITANSTALT FÜR WIEDERAUFBAU Raum für Vermerke der KfW für Kreditprogramm-Nummer: 114 (Programmnummern siehe Rückseite) Antragsteller 1) Landeshauptstadt München - Stadtkämmerei Bankverbindung

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg

Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg Entwicklung des Wohnungsbedarfs in Baden-Württemberg Wohnungsbausymposium Bezahlbarer Wohnungsbau (un)möglich? Rechtsanwalt Jens Kuderer, LL.M. Stuttgart // 25. März 2015 Baden-Württemberg ist das Heimatland

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr