Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Ziele und Arbeitsschritte der Fallstudie 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli 2008. 0 Ziele und Arbeitsschritte der Fallstudie 2"

Transkript

1 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli 2008 Inhalt 0 Ziele und Arbeitsschritte der Fallstudie 2 1 Bestandsanalyse Phase A Anmerkungen zur Ausgangssituation der Standortentwicklung Darstellung der entwicklungsrelevanten Bestandsdaten Bewertung der Grundmerkmale des ausgewählten Sportstandorts 20 2 Bedarfsanalyse Phase A Grundlagen der Bedarfsermittlung Ist-Soll-Bilanzierung 32 3 Bestands- und Bedarfsanalyse Phase B 41 4 Konzeptentwicklung Phase A 42 5 Konzeptentwicklung Phase B 43 6 Anlagen Übersichtsplan "Bestehende Raumund Angebotsstruktur" Raumtypen einer kommunalen Sportentwicklungsplanung Erläuterungen zur Unterscheidung zwischen richtlinienabhängig und richtlinienunabhängig ausgestatteten bzw. nutzbaren Sporträumen Planungsauftrag "Sporthalle Schule Roter Hahn" des Fachbereichs Kultur / Schule u. Sport vom

2 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Ziele und Arbeitsschritte der Fallstudie Ausgangssituation: Kernziel der Fallstudie war die Verdeutlichung der in Zusammenarbeit mit der Universität Osnabrück neu entwickelten Planungsmethodik durch exemplarische Anwendung in unterschiedlichen Problemfeldern der kommunalen Sportentwicklung. Parallel und in Erweiterung der laufenden Abschlussarbeiten für den Endbericht der "Sportentwicklungsplanung Hansestadt Lübeck" ist daher entschieden worden, auf der Basis einer für die Hansestadt Lübeck typischen Fragestellung und Problemsituation (mit hoher Entwicklungspriorität) die analytischen Untersuchungsergebnisse auf der konkreten Planungsebene "Sportstandort - Sporträume" exemplarisch anzuwenden. Schwerpunktsetzung: Die Untersuchungen konzentrierten sich auf einen Sportstandort mit akuter stadttypischer Grundproblematik hinsichtlich des bestehenden Nutzungs- und Raumangebotes. Entsprechend des ganzheitlich-systemischen Entwicklungsleitbilds wurde das städtische Umfeld mit einem ungefähren Einzugsbereich des Sportstandorts von ca. 300 m bis m Entfernungsradius in die Betrachtungen einbezogen (vgl. Übersichtsplan aus der Bestandsanalyse in Abb. 1). Auf diese Weise konnten auch die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen den einzelnen Sportbedarfsträgern, Sportstandorten und anderen Raum- und Nutzungsstrukturen innerhalb des Stadtteils / Quartiers in der standort- und anlagenbezogenen Strukturanalyse und Konzeptentwicklung berücksichtigt werden. In Abgrenzung zur übergeordneten Sportentwicklungsplanung handelte es sich um eine exemplarische Einzeluntersuchung, die das neue methodisch-strategische Arbeitsmodell einer quartiers- und standortspezifischen Sportentwicklungsplanung verdeutlichen sollte. Die Fallstudie setzte sich aus folgenden Arbeitschritten zusammen, die sich inzwischen im Rahmen anderer Entwicklungsplanungen sowohl inhaltlich als auch methodisch auf der konkreten Entwicklungsebene der entscheidungsvorbereitenden Standort-/ Objektplanung bewährt haben: 0.1 Bestandsanalyse Phase A Ist-Darstellung / -Bewertung als Vorstrukturierung und Gesamtüberblick. 0.2 Bedarfsanalyse Phase A Soll-Bestimmung und Ableitung des "Nutzflächen-Fehlbestandes / -Überangebots" mit vorwiegend quantitativen Aussagen. 0.3 Bestands- und Bedarfsanalyse Phase B Stärken-Schwächen-Darstellung (Teil einer 'SWOT-Analyse') auf der Grundlage der Analyseergebnisse von Phase A.

3 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Quantitative sowie qualitative Beschreibung und Gegenüberstellung von "Strukturproblemen"und "Entwicklungschancen" des Standortbereichs. 0.4 Konzeptentwicklung Phase A Erarbeitung von Leitideen und konkreten Nutzungs- und Raumvorschlägen für den untersuchten Standortbereich. 0.5 Konzeptentwicklung Phase B Inhaltliche und methodische Vorbereitung der Konzeptrealisierung durch Darstellung von Einzelmaßnahmen, Entwicklungsprioritäten und Strategieschritten ("Stufenplan"). Für die Einbindung der zunächst primär aus Expertensicht durchgeführten Fallstudie in den Gesamtprozess der Sportentwicklungsplanung wird empfohlen, die Untersuchungsergebnisse später in eine offene Diskussion mit allen an der Standortentwicklung interessierten oder von ihr betroffenen Bevölkerungsgruppen zu geben. Die Durchführung dieses Partizipationsverfahrens bildet schließlich die Basis für die Konkretisierung der Konzeptideen und Maßnahmenprogramme und die Vorbereitung der Konzeptrealisierung im Sinne einer von der Stadtteilbevölkerung nachhaltig akzeptierten Entwicklungsperspektive. ("Dialogische und problemorientierte Sportentwicklungsplanung"). Abb. 1: Engeres Untersuchungsgebiet der Fallstudie mit städtischem Umfeld (Übersichtsplan aus der laufenden Bestandsanalyse, vgl. a. Kap. 6.1)

4 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Bestandsanalyse Phase A 1.1 Anmerkungen zur Ausgangssituation der Standortentwicklung: Eines der zentralen Probleme in der Hansestadt Lübeck sind mehrere Sportanlagen, die unter erheblichem Nutzungsdruck stehen und kurzfristig mit teilweise größeren Sanierungs-, Modernisierungs- und/oder Erweiterungsmaßnahmen zu rechnen ist (vgl. hierzu nachstehende Auswertung des Sportstättenberichts der Hansestadt Lübeck vom März 2005). Hinzu kommt der Mangel an geeigneten Grundstücksflächen für die erforderlichen Entwicklungsmaßnahmen. Ein dringender Entscheidungsbedarf besteht auch bei jenen Sportanlagen, die, inzwischen erfolgreich saniert bzw. modernisiert werden konnten, aber deren Raumkapazität angesichts der steigenden Nachfrage deutlich ausgeschöpft ist und Angebotserweiterungen im Bestand häufig nicht, bzw. nur mit erheblichem Aufwand möglich sind. Am Beispiel der Sportanlage am Standort "Schule Roter Hahn" sollte aufgezeigt werden, wie durch problemorientierte Strukturanalysen im engeren städtischen Umfeld bedarfsgerechte Konzeptideen und nachbarschaftsverträgliche Maßnahmenvorschläge für den Standortbereich der Sportanlage abgeleitet werden können. Einige der Untersuchungsschwerpunkte ließen sich dem "Sportstättenbericht" der Hansestadt Lübeck vom 21.März 2005 sowie dem Landschaftsplan Fortschreibung "Erholung" vom April 2007 entnehmen Auswertung des "Sportstättenberichts" der Hansestadt Lübeck vom : Die Bewertung des Sportstättenberichts wurde auf der Basis der Erkenntnisse aus dem laufenden Sportentwicklungsprojekt Berlin vorgenommen. Die nachfolgenden Anmerkungen umfassen sowohl inhaltliche als auch methodische Aspekte und beziehen sich zunächst auf die Anlagen 1 und 2 des Sportstättenberichts. Zu Anlage 1 "Zusammenfassende Auswertung": Die tabellarische Darstellung des Sportraumbestandes beschränkt sich auf den Raumtyp "Innenräume" (Gymnastikhallen, Turnhallen, Sporthallen).

5 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Die Raumbewertung erfolgt mit Hilfe von 3 Prioritätskriterien ("guter", "mittelmäßiger" und "schlechter Zustand") und verzichtet auf das 4. Kriterium "nicht erhaltenswert" (Abriss und Neubau). Eine Aussage zum letztgenannten Kriterium ist lediglich als Randbemerkung zum Bestand der Hallen von 1950 bis 1970 auf S. 4 zu finden. Die Unterscheidung in "DIN-gerecht" und "nicht DIN-gerecht" wird voraussichtlich nach Überprüfung der Merkmale der bewerteten Anlagen für das Entwicklungskonzept nicht brauchbar sein. Die zutreffenden Planungs-/Baunormen des DIN enthalten inzwischen sehr ausführliche Orientierungshilfen auch für jene Raummaße, die von den Sportverbandsrichtlinien abweichen (vgl. auch die neue "Raumtypologie" in der Sportentwicklungsplanung Berlin). Auffällig ist die Ankündigung in den Vorbemerkungen, dass die Anlagen "hinsichtlich der baulichen und sonstigen Mängel" bewertet wurden - in der Prioritäten-Definition sowie in der Tabelle jedoch ausschließlich der bauliche Zustand dargestellt ist. Höchste Priorität hat nach Durchsicht der Bewertungsunterlagen die Sanierung von 18 Hallen mit Porenbetondächern. Ein zweites Kriterium mit hoher Priorität bezieht sich (bei ca. 10 Hallen) auf die gebäudetechnische und baukonstruktive Sanierung (Heizung, Lüftung, Wärmeschutz, Hygiene). Nicht genannt werden Nutzungs- und betriebsspezifische Verbesserungsmaßnahmen. Der Sportstättenbericht weist ausdrücklich darauf hin, dass bisher nur eine "Grobanalyse" durchgeführt werden konnte. Für eine umfassende Entwicklungskonzeption seien wesentlich detailliertere Untersuchungen notwendig. Nicht zu übersehen ist im Bericht die besondere Betonung der "wettkampfgerechten Abmessungen"; Hinweise auf z.b. gesundheits- oder freizeit-/spielbezogene Raumansprüche sind nicht zu finden (vgl. Anlage 1 zum Sportstättenbericht 2005, Seite 6). Zu Anlage 2 "Sportvereine": Die tabellarische Zusammenfassung des Zustands der vorwiegend vereinseigenen Sporträume und der geplanten Sanierungs-, Modernisierungs- und Neubaumaßnahmen vermittelt einen ersten Eindruck von den Ausgangsbedingungen einer umfassenden Sportentwicklungsplanung aus der Sicht des Vereinssports. Die detaillierten Veränderungsabsichten für die Einzelprojekte sind nicht in Beziehung gesetzt zu den anderen Bedarfsträgern und Standorten im Bereich "Sport Spiel - Freizeit".

6 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Auswertung des "Landschaftsplans Fortschreibung Erholung" der Hansestadt Lübeck vom April 2007 (FLP "Erholung"): Die Fallstudie im Standortbereich der Schule Roter Hahn konzentrierte sich auf das sanierungs- und ggfs. erweiterungsbedürftige Sporthallengebäude der Schule. Da enge Bezüge zum Außenraumangebot bestehen, wurde auch der aktualisierte Landschaftsplan im Schwerpunktfeld "Erholung" hinsichtlich sportentwicklungsrelevanter Aspekte ausgewertet. Die wesentlichen analytischen und konzeptionellen Aussagen zum engeren Untersuchungsgebiet sind den nachstehenden Auszügen aus dem Berichtstext vom April 2007 zu entnehmen. Eine daraus abgeleitete Planungsempfehlung ist im Kap. 5, S.... dargestellt. " Sportplätze Sportplätze setzen sich in ihrer klassischen Form aus einem zentralen großen Rasen-Spielfeld (Fußballplatz) sowie herumgeführten Laufbahnen und kleineren Nebenanlagen für die Leichtathletik zusammen (Weitsprunggrube, Kugelstoßplatz etc.); die Größe einer Anlage entspricht in der Regel einer festgelegten Wettkampfnorm. Ergänzt werden Sportplätze gem. Landschaftsplan der Hansestadt Lübeck Fortschreibung: Erholung HANSESTADT LÜBECK, Bereich Naturschutz, Stand: 4 / 2007 Seite: 43 häufig durch separate Umkleide- und Sanitärräume sowie durch Aufenthaltsbereiche für Zuschauer (Steh-/Sitztribünen). Im Umgriff größerer Sportplatzanlagen können sich zusätzlich spezielle Sportflächen(Hammerwurffeld, Kleinspielfelder etc.) befinden, wie z. B. auf den Sportplätze Buniamshof, Falkenwiese, am Burgfeld, in Kücknitz, in Travemünde ( Rugwischplatz ) etc. Die meisten Sportplätze befinden sich in städtischem Eigentum. Daneben existieren noch einige Plätze, die Sportvereinen gehören, wie beispielsweise der sog. LT-Platz der Lübecker Turnerschaft oder die Tennisplätze des LBV Phönix Lübeck. Besondere Sportplatzformen mit einer jeweils speziellen Ausstattung sind der Modellflugplatz, Bogenschießplatz und diverse Hundesportplätze im Stadtgebiet. Sportplätze in Lübeck: Anzahl: 33 (städtische) Anlagen mit 81 unterschiedlichen Einzelflächen Fläche: ca. 183 ha Verteilung: Überwiegend räumliche Anbindungen an Schulstandorte sowie innerhalb von Vereinsanlagen (mit Clubhäusern) Aktuelle Situation: Gute Versorgung: 8,5 m² / EW (Richtwert: 5 m² / EW) Allgemeine Entwicklungsempfehlungen: Umstrukturierung ausgewählter Sportplatzanlagen von wettkampforientierten zu freizeitorientierten Nutzungsmöglichkeiten (Kleinspielfelder, Streetball-Anlagen etc.). Öffnung ausgewählter Anlagen für Erholungssuchende, die nicht Mitglied einer Sportorganisation sind (entspr. dem Hamburger Modell Sportplatz 2000 ). Funktionale und gestalterische Integration einzelner Sportplätze in umfassende Grünzüge Tabelle 13: Sportplätze in Lübeck. Sportplätze sind in der Regel nicht für einen Sport- und Bewegungsbetrieb i. S. einer allgemeinen Erholungsnutzung geöffnet, sondern nur durch organisierte Leistungs- oder BreitensportlerInnen im Rahmen des Schul-, Vereins- oder Betriebssports nutzbar. Entsprechend dieses zielgruppenbezogenen Nutzungsverständnisses sind Sportplätze im Allgemeinen eingezäunt.

7 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Aufgrund des stark baulich geprägten Charakters vieler Sportplätze, entsprechen diese grundsätzlich nicht den im Rahmen des FLP wünschenswerten Anforderungen naturnaher / naturverträglicher Erholungsflächen (s. Abschn ). Trotzdem finden sie bei der landschaftsplanerischen Betrachtung des Themas Berücksichtigung, da Sportplätze einen nicht unwesentlichen Anteil an den vorhandenen Grünflächen im Stadtgebiet besitzen und, vor allem im räumlich-funktionalen Zusammenhang übergreifender Grünzüge, ein nicht unerhebliches Entwicklungspotenzial im Hinblick auf die Verbesserung der allgemeinen Erholungssituation in Lübeck aufweisen. Aktuelle Planungsansätze im Sportstättenbau sehen alternativ zur Errichtung klassischer Sportstätten die Schaffung von sog. Sportgelegenheiten für alle vor. Hierunter sind landschaftsbezogene Freiflächen, wie z. B. Rasenflächen, Bewegungsstrecken etc., für ein informelles, freizeitorientiertes Sporttreiben durch Erholungssuchende jeden Alters zu verstehen. Ergänzend hierzu könnten herkömmliche Sportplatzanlagen flexibel sowohl für die Zwecke des Vereinssports etc. als auch des Freizeitsports, zumindest in Teilbereichen, umgestaltet und künftig genutzt werden..." (FLP "Erholung", April 2007, S. 42 f) Landschaftsplan der Hansestadt Lübeck Fortschreibung: Erholung HANSESTADT LÜBECK Bereich Naturschutz (Stand: 4 / 2007 Seiten 119 u. 120) "...Grünzug Nr. 9.2 Roter Hahn Charakter des Grünzuges: Der GZ setzt sich aus sehr unterschiedlichen Flächentypen zusammen, die einerseits einen Halbring um den Ortsteil im Süden und Westen bilden und andererseits das Wohngebiet durch verschiedene Grünflächen in seinem Mittelbereich erschließen. Von der Solmitzstraße abzweigend zieht sich die lineare Kleingartenanlage Senator-Possehl- Park zwischen der Blockbebauung am Westpreußenring und dem Kleinsiedlungsgebiet im Zuge der Dummersdorfer Straße in östl. Richtung. Die Kleingartenanlage ist eine der jüngsten Lübecks und entlang des Hauptweges im Charakter eines öffentlichen Parks (beispielgebend) gestaltet worden. Ein Mini-Golfplatz, Spielflächen für Kinder und ein kleiner Festplatz ergänzen die Anlage. Am östl. Rand des Senator-Possehl-Parks befindet sich der ausgewiesene LB Schmiederedder, bestehend aus einem mit Gehölzen umgebenen Stillgewässer. Hinter der Bebauung am Pommern- und Schlesienring befinden sich die Frei- und Waldflächen Blessensahl, die den Ortsteil im Osten begrenzen. Dominierend ist ein umfangreicher Bau- und Geschichtsspielplatz mit durchgängigem Rad- und Wanderweg. Daneben existieren ein größerer Spielplatz am Pommernring sowie eine Wegebeziehung (Trampelpfad) durch Wald- und Ruderalflächen in Richtung Dummersdorfer Feld. Das Wohngebiet des Roten Hahns ist durch ein System von Grünflächen durchzogen, das als Grüne Achsen innerhalb der kompakten Bebauung bezeichnet werden kann. Die Flächen besitzen die Funktion von Grünverbindungen und dienen den AnwohnerInnen sowohl als Alltagswegverbindungen als auch der wohnungsnahen Erholung. Der größere mittlere Teil besteht aus linearen Parkanlagen mit Rasen-, Gehölzflächen und Großbäumen, einem Spielplatz sowie einer (eingezäunten) Sportplatzanlage mit umgebenden öffentlichen Wegen.

8 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Der östl. Teilbereich besteht im Grunde aus einer Grünverbindung zwischen Westpreußenring und Pommernring; er besitzt, mit Ausnahme eines vorh. Spielplatzes, kaum Aufenthaltsqualität, da die privaten Grundstücke mit ihren Zäunen direkt an den Weg grenzen. Die westl. Achse besteht ebenfalls aus einer durchgängigen Wegeverbindung mit angrenzenden Grünflächen und einem Spielplatz (parallel zum Ostpreußenring) Erholungsmöglichkeiten: Spazierengehen, Nordic-Walking, Joggen, Rasten, Radfahren, Naturbeobachtung, Spielen, Sporttreiben, Kleingärtnern Einrichtungen/ Ausstattung: Diverse Rad- und Wanderwege Ruhebänke Verschiedene Spielplätze einschl. eines Bauspielplatzes Mini-Golfanlage Kleingärten (2 Anlagen) Sportplatzanlage Attraktionen: Bau- und Geschichtsspielplatz Roter Hahn Romantischer Charakter des Stillgewässers an der Straße Schmiederedder (LB) Vorh. Trampelpfad durch naturbelassene Flächen im Bereich Blessensahl Anbindung an Wohngebiete / Verkehrsanbindungen: Diverse Zugänge zu den einzelnen Teilflächen des GZ Parkraum im Wohngebiet und vor dem Senator-Possehl-Park ÖPNV-Anbindung an der Solmitzstraße, am Westpreußen- sowie am Pommernring Anschlüsse an andere Erholungsflächen: Verbindung zu GZ Tangente Kücknitz über Masurenstraße Verbindung zu EG Dummersdorfer Ufer und Dummersdorfer Feld über benachbarten Freizeitpark Roter Hahn und über Wegeverbindung im Blessensahl Positives: Umfangreiche Grünflächen, z. B. Kleingartenanlage Senator-Possehl-Park, sind zum großen Teil durch öffentliche Wege gut erschlossen Wege innerhalb des Wohngebietes z. T. beleuchtet (Nutzung als Alltagsverbindungen) Negatives: Schlechte Orientierung aufgrund fehlender Wegweiser Fehlende Ruhebänke Z. T. schlechte Wegequalität Nicht angeleinte Hunde LB Schmiederedder Vermüllungen im vorderen Bereich sowie nicht ausreichend erschlossen Fehlendes Wegestück im Waldstück Blessensahl (parallel zur Bebauung am Pommernring) mit mögl. Fortsetzung zum LB Schmiederedder Wegebeziehung vom Pommernring in Richtung Dummersdorfer Feld nur als Trampelpfad vorh. Keine direkten Verbindungen zwischen den einzelnen Grünachsen innerhalb des Wohngebietes

9 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Verbesserungsvorschläge: Aufstellen von Wegweisern und zusätzlichen Ruhebänken an geeigneten Stellen Verbesserung der Wegequalitäten und Ausbau von Trampelpfaden, wo erforderlich Schaffung einer durchgängigen Wegeverbindung im Wald Blessensahl (hinter der Bebauung am Pommernring ) Ausbau des vorh. Trampelpfades der Straße Pommernring in Richtung Dummersdorfer Feld zu einem Rad- und Wanderweg Ergänzung der Spielmöglichkeiten im Senator-Possehl-Park Sperrung des LB Schmiederedder für KFZ durch Querbalken Erweiterung des vorh. Wegestückes am Gewässer des LB Schmiederedder Umgestaltung des Wendeplatzes vor der Schule Roter Hahn : Fläche (auf der jetzt PKW abgestellt werden) als öffentliche Grünfläche mit Weg umgestalten, dazu Tor und Zaun nach Innen versetzten; Parkplatz in der Mitte des Wendehammers mit Umfahrung für Schulbus schaffen Schaffung weiterer öffentlich nutzbarer Wegebeziehungen, z. T. durch Ausbau vorh. Trampelpfade, innerhalb des Wohngebietes zur Verbindung einzelner Grünflächen mit dem Ziel eines geschlossenen Rundweges innerhalb des Quartiers...". (FLP "Erholung", April 2007, S. 119 u. 120 ; Hervorhebungen von PG Koch)

10 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Darstellung der entwicklungsrelevanten Bestandsdaten Bestehende Raum- und Angebotsstruktur Plan 01: Infrastrukturelle Einrichtungen und Teilräume des Untersuchungsgebietes im Überblick: Kindertagesstätten Schulen Senioreneinrichtungen Freizeit-/ Kultureinrichtungen Vereine Sporträume Wohngebiete Öffentliche Grünzonen / Parkanlagen Öffentlicher Nahverkehr Einzugsbereiche 300m / 600m / 1.500m des untersuchten Sportstandortes Unter "Sporträume" werden alle Spiel- und Sportraumtypen verstanden, die der bedarfsgerechten Grundversorgung der Stadt dienen (vgl. Abb in Kap. 6.2). Sportboothäfen, Frei- und Hallenbäder, kommerzielle Spezialeinrichtungen und Großsportanlagen wie Stadien, Mehrzweck-Arenen, Golfplätze, Pferderennbahnen, Motorsportanlagen u.ä. bleiben zunächst unberücksichtigt, da hierfür besondere Bedarfsanalysen und Fachgutachten erforderlich sind. Bei einer späteren Gesamtbilanzierung des Sportraumangebotes der Stadt sollten diese Sonderanlagen in jedem Fall berücksichtigt werden, um eventuelle Vor- oder Nachteile einer Angebotsüberschneidung planerisch einbeziehen zu können.

11 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Die Einzelmerkmale der im Übersichtsplan 01 eingetragenen Infrastruktur wurden, soweit sie innerhalb der relativ kurzen Untersuchungszeit erfasst werden konnten, in den folgenden Tabellen dargestellt: Tab. A.1-1: Vorhandene Kindertagesstätten Tab. A.1-2: Vorhandene Schulen Tab. A.1-3: Vorhandene Senioreneinrichtungen Tab. A.1-4: Vorhandene Freizeit-/ Kultureinrichtungen Tab. A.1-5: Vorhandene Vereine Tab. A.1-6: Vorhandene Sporträume Tab. A.1-7: Vorhandene Sport-/ Spielgelegenheiten Tab. A.1-1: Vorhandene Kindertagesstätten mit/ohne standortintegrierten Sporträumen im engeren Einzugsbereich der Sportanlage von ca. 5 Min. Fußweg (max. 300 m Entfernungsradius) 1) Code-Nr. Kindertagesstätte (Ki) Kinder Sporträume - Bestand (qm sportlich nutzbare Fläche) Außenräume Innenräume Ki-1 Kita Dreifaltigkeit, Tannenbergstr ) Ki-2 Kita Kunterbunt, Haferkoppel 11 (bei der Matthias-Leithoff-Schule) ) Ki-3 Kita-Naturkindergarten (Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer, Resebergweg) 20 (nur Grünanlage) 45 2) Gesamtbestand: 235 ca ca ) 1) 2) Quelle: Stadtverwaltung Lübeck, Stand: April 2008 Nach Aussage der Stadtverwaltung handelt es sich um Mehrzweckräume, die für sportliche Übungen und Spiele der Kinder geeignet sind. Ausbau wie die Gruppenräume.

12 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Tab. A.1-2: Vorhandene Schulen mit/ohne standortintegrierten Sporträumen im engeren Einzugsbereich der Sportanlage von ca Min. Fußweg (max m Entfernungsradius) 1) Code-Nr. Schule (S) Klassen Schüler Sporträume - Bestand (qm sportlich nutzbare Fläche) Außenräume Innenräume S-1 Schule Roter Hahn, Schneidemühlstr Rasenplatz = 6.500, Grandplatz = 7.000, 400 m Bahn, (Grand), 4 x 100m-Bahnen (Grand), 5 Weitsprunggruben 5m x 8m mit 2 Anlaufbahnen (Grand), Kugelstoßanlage (2x) Gesamtfläche: ca TH = 364 GY = S-2 2) Schule Kücknitz TH = 189 S-3 2) Berend-Schröder- Schule (Außenstelle) S-4 2) Matthias-Leithoff- Schule (siehe S-4) TH = 357 S-5 3) Trave-Gymnasium 14 (zuzügl. 2 Klassen für Schüler in Kursen) 338 (zuzügl.1 Schülerkurs) Rasenplatz =6.500 qm,grandplatz =7.000 qm, Handballfeld = 22m x 44m (Kunststoff) Beach-Volleyballfeld = 29mx17m (Sand), 4x 400m- Bahnen (Grand) 6x 100m-Bahnen (Grand), Weitsprunggrube 8 mx 7 m mit 2 Anlaufbahnen(Grand),1 Kugelstoßanlage, 1 Diskusanlage. SH = TH = Gesamtfläche = ca

13 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli S-6 3) Trave-Realschule (siehe S-5) S-7 3) Schule Utkiek GY = 114 Gesamtbestand: ca. 91 ca ca ca ) 2) 3) Quelle: Stadtverwaltung Lübeck, Stand: April 2008 Schulen im Bereich des m-entfernungsradius Schulen im Bereich des m-entfernungsradius Tab. A.1-3: Vorhandene Senioreneinrichtungen (Wohnanlagen, Pflegeheime u. ä.) mit/ohne standortintegrierten Sporträumen im engeren Einzugsbereich der Sportanlage von ca. 5 Min. Fußweg (max. 300 m Entfernungsradius) bzw. bis ca. 10 Min. Fahrweg (max m Entfernungsradius) 1) Code-Nr. Senioreneinrichtung (Se) Erwachsene Sporträume - Bestand (qm sportlich nutzbare Fläche) Außenräume Innenräume Se-1 Altenpflegeheim Solmitzstraße 106 ca ) 80 Gesamtbestand: ca. 106 ca. 300 ca. 80 1) 2) Quelle: Stadtverwaltung Lübeck, Stand: April 2008 Grünanlagen mit Gymnastikwiese

14 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Tab. A.1-4: Vorhandene Freizeit-/ Kultureinrichtungen (stadtteil-/ quartiersbezogene Kombinationsanlagen) mit/ohne standortintegrierten Sporträumen im engeren Einzugsbereich der Sportanlage von ca. 5 Min. Fußweg (max. 300 m Entfernungsradius) bis ca. 10 Min. Fahrweg (max m Entfernungsradius) 1) Code-Nr. Freizeit-/ Kultureinrichtung (F) Erwachsene, Jugendliche, Kinder Sporträume - Bestand (qm sportlich nutzbare Fläche) Außenräume Innenräume F-1 JUZE-Jugendeinrichtung, Haferkoppel 11 ca.40 pro Tag ) F-2 Bauspielplatz Roter Hahn, Pommernring 58 ca pro Jahr 3) Grundstück : ca qm, davon ca. 5% = Gesamtbestand: - ca ca. 80 1) 2) 3) Quelle: Stadtverwaltung Lübeck, Stand: April 2008 Bewegungs-/Gymnastikraum, von der Kita "Ki-2" mitgenutzt. Mitnutzung der Sporthalle an der Matthias- Leithoff-Schule/ Berend-Schröder-Schule. Zuzüglich der Besucher/innen ohne feste Termine, die zahlenmäßig nicht erfasst werden können. Tab. A.1-5: Vorhandene Vereine (Vereinsheime /-treffpunkte, vereinseigene Sporträume) im engeren Einzugsbereich der Sportanlage bis zu ca. 10 Min. Fahrweg (max m Entfernungsradius) 1) Code-Nr. Vereinsanlage (V) Mitglieder (aktiv) Sporträume - Bestand (qm sportlich nutzbare Fläche) Außenräume Innenräume V-1 TSV Kücknitz e. V., Tannenbergstr ) - 2) Als städtische Anlage, die vom Verein betreut wird Gesamtbestand: ) 2) Quelle: Stadtverwaltung Lübeck, Stand: April 2008 Kein eigener Sportraum vorhanden. Mitnutzung der Schulsportanlagen am Standort "Schule Roter Hahn". Räume des Vereinsgebäudes: Umkleide-/Sanitärräume, Platzwart- und Schiedsrichterraum, Technikraum, Versammlungsraum von ca. 10m x 12m.

15 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Tab. A.1-6: Gesamtbestand an Sporträumen innerhalb des engeren Einzugsbereichs der Sportanlage bis ca. 15 Min. Fahrweg (max m Entfernungsradius) 1) Code-Nr. Sportstandort (Sp) Sporträume-Bestand (qm sportlich nutzbare Fläche) Außenräume Innenräume Sp-1 Sportanlage -Schule Roter Hahn TH = 364 GY = Sp-2 Sportanlage -TSV Kücknitz / Schule Roter Hahn Rasenplatz = qm, Grandplatz = qm, 400 m Bahn, (Grand), 4 x 100m- Bahnen (Grand), 5 Weitsprunggruben 5 m x 8 m mit 2 Anlaufbahnen (Grand), Kugelstoßanlage (2x). Gesamtfläche: ca Sp-3 Sportanlage -Schule Kücknitz, Kirchstraße 7, - TH = 189 Sp-4 Sportanlage - Matthias-Leithoff- Schule / Berend-Schröder-Schule, Haferkoppel 11, - TH = 357 Sp-5 Sportanlage -Rehsprung Grandplatz = qm (Lehmkiesplatz), 4 x 400m-Bahnen (Grand), Weitsprunggrube 8 mx9 m mit 2 Anlaufbahnen (Grand), Grandfläche = 45 mx19 m. - Gesamtfläche = ca Sp-6 Sportanlage Mühlbachtal, Kücknitzer Hauptstr. 26, Trave-Gymnasium /-Realschule Rasenplatz =6.500 qm, Grandplatz =7.000 qm, Handballfeld = 22 m x 44 m (Kunststoff), Beach-Volleyballfeld = 29mx17m (Sand), 4x 400m-Bahnen (Grand) 6x 100m-Bahnen (Grand), Weitsprunggrube 8 mx7 m mit 2 Anlaufbahnen(Grand),1 Kugelstoßanlage, 1 Diskusanlage. - Gesamtfläche = ca

16 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Sp-7 Sp-8 Sportanlage Trave-Gymnasium /-Realschule, Kücknitzer Hauptstr. 26 Sportanlage Schule Utkiek, Utkiek 2 SH = TH = GY = 114 Gesamtbestand: ca ) Quelle: Stadtverwaltung Lübeck, Stand: April 2008 Tab. A.1-7: Gesamtbestand an "Sport-/ Spielgelegenheiten" innerhalb des engeren Einzugsbereichs der Sportanlage bis ca. 15 Min. Fahrweg (max m Entfernungsradius) 1) Code-Nr. Sport-/Spielstandort (SG) Sporträume-Bestand (qm sportlich nutzbare Fläche) Außenräume Innenräume SG-1 Bolzplatz "Resebergweg" Kleinspielfeld : ca SG-2 Bolzplatz "Farnstieg" Kleinspielfeld : ca Gesamtbestand: ca ) Quelle: Stadtverwaltung Lübeck, Stand: April 2008

17 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Sozialstrukturelle Rahmenbedingungen Plan 0-2: Sozialräumliche Teilbereiche und Entwicklungs-/ Problemschwerpunkte im Untersuchungsgebiet: Wohngebiete Einwohnerzahlen Altersgruppenspezifische Einwohnerverteilung Ausländeranteile Soziale Problemgebiete Bereiche mit laufenden Umstrukturierungsmaßnahmen Teilgebiete öffentlicher Förderungsprogramme Im Verlauf der Bestandsaufnahme hatte sich herausgestellt, dass das Untersuchungsgebiet der Fallstudie sehr übersichtlich strukturiert ist, so dass auf eine zeichnerische Darstellung der anfangs in diesem Plan vorgesehenen Strukturmerkmale verzichtet werden konnte. Tab. A.1-8: Vorhandene Wohnbevölkerung Tab. A.1-9: Bevölkerungsentwicklung (vgl. Abb. 2)

18 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Tab. A.1-8: Vorhandene Wohnbevölkerung innerhalb des engeren Einzugsbereichs der Sportanlage bis ca. 10 Min. Fahrweg (max m Entfernungsradius) 1) Code-Nr. Einzugsgebiet Einwohner (bis 20 J.) Kinder, Jugendl. (%) Senior. "50 +" (%) Ausländer (%) Sozial. Problem- Gebiet Förd.- / Entwick.- Progra. (31. Dez. `06) W-1 Gesamtstadt ,2 40,4 7,8 - - W-2 Erweitertes Untersuchungsgebiet(Stadtteil Kücknitz (09)) ,4 40,8 8,4 - - W-3 Engeres Untersuchungsgebiet (ca Radius) ,9 43,2 8, ) Quellen: Stadtverwaltung Lübeck, Stand: April 2008; Statistisches Jahrbuch der Hansestadt Lübeck 2006, Juni 2007 Tab. A.1-9: Kerndaten zur Bevölkerungsentwicklung nach Untersuchungsgebieten 1) Code-Nr. Einzugsgebiet Bevölkerungsentwicklung nach Einzugsgebieten 1) 1. Jan. 31. Dez BE-1 Gesamtstadt - 0,1 % (-284 Ew) - 1,8 % (-332 Ew) Zum Vergleich im Zeitraum : -2,0 % BE-2 Erweitertes Untersuchungsgebiet(Stadtteil Kücknitz (09)) - 1,1 % (-199 Ew) - 2,1 % (-830 Ew)- BE-3 Engeres Untersuchungsgebiet (ca Radius) - 1,5 % (-159 Ew) - 6,6 % (-720 Ew)- 1) Quelle: Statistisches Jahrbuch der Hansestadt Lübeck 2006, Juni 2007

19 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Abb. 2: Bevölkerungsentwicklung nach Stadtteilen (Aus: Statistisches Jahrbuch der Hansestadt Lübeck 2006, S. 31)

20 Fallstudie zur Sportentwicklungsplanung der Hansestadt Lübeck Abschlussbericht Juli Bewertung der Grundmerkmale des ausgewählten Sportstandorts Die Auswertung des vorliegenden Datenmaterials sowie die vertiefenden Detailanalysen im Standortbereich haben zu folgender Gesamteinschätzung geführt: Der Grundcharakter der bestehenden Sporträume vermittelte zunächst einen deutlich positiven Eindruck hinsichtlich - der räumlich-funktionalen Einbindung in das Schulgelände, - der unmittelbaren Nachbarschaft zur Sportanlage des TSV Kücknitz von 1911 e.v., - der relativ kleinmaßstäblichen Einzelräume und Grundrissgliederung, - der tageslichthellen, freundlichen Raumatmosphäre in der größeren Sporthalle trotz des sanierungsbedürftigen Zustands. Sporthalle der Schule Roter Hahn

Ist-Analyse. Sportangebote, Organisationsformen

Ist-Analyse. Sportangebote, Organisationsformen Sportentwicklung in Lübeck: 2 Ist-Analyse 7 2 Ist-Analyse Ziel der Ist-Analyse war es, einen Überblick zum aktuellen Stand des Sports in der Hansestadt Lübeck zu gewinnen, um mögliche Sportentwicklungsziele

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 24.10.2012 1 Was ist der TUSPO? Sportmeile in Roßtal Ein gemeinnütziger Sportverein mit den

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Geschäftsstelle des Bezirksausschusses 05 Au-Haidhausen Friedensstr. 40 81660 München 10.02.2011

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilungen von Umweltbelastungen Senatsverwaltung für Gesundheit,

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25.

Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25. Sport braucht Räume Sportstätten entwickeln und planen Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Düsseldorf, 25. November 2014 2 Die drei Säulen der Sportstättenförderung in NRW Sportpauschale Förderung

Mehr

Objekt Nr. 69 Achtern Diek 62

Objekt Nr. 69 Achtern Diek 62 FORNEW LIVING Großes Grundstück für ein Einfamilienhaus in netter Nachbarschaft! FORNEW LIVING Frank Karkow Grundstücksgesellschaft mbh Voßberg 37 22927 Großhansdorf Tel: 04102 / 45 83 63 info@for-new-living.de

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Bürgerbeteiligung/-information Förderprogramm Gebiets- und Maßnahmenentwurf INSEK-Fortschreibung 28. Mai 2015 die STEG: Unsere

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Fachtagung Stadt inklusiv Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Institut für Städtebau München,

Mehr

Die Stadt und ihre Investitionen

Die Stadt und ihre Investitionen Die Stadt und ihre Investitionen Neben den Anforderungen des laufenden Betriebes plant die Stadt auch einzelne investive Projekte wie zum Beispiel den Umbau des Hallenbades, den Neubau der Dreifelder Sport-

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße

Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße Öffentliche Veranstaltung am 27.05.2009 Art des Verfahrens Das kooperative und konkurrierende Gutachterverfahren mit 3 eingeladenen Büros ist ein Bestandteil

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Messestadt Riem Das Projekt Planung und Realisierung. Landeshauptstadt München

Messestadt Riem Das Projekt Planung und Realisierung. Landeshauptstadt München Messestadt Riem Das Projekt Planung und Realisierung Landeshauptstadt München Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens München Riem entsteht ein neuer Stadtteil zum Leben, Wohnen, Einkaufen, Arbeiten

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studie zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum Kurzfassung Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studiensteckbrief Das Ziel Untersuchung zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Bewegungsprogrammen

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Prioritätenliste 2012

Prioritätenliste 2012 Prioritätenliste 212 Prio. Kat. VE Fortsetzung 212 212 211 in EUR über 1 R 2.8.2 Rettungsdienst und Krankentransporte 2.8.2/15.7832 Dienst- u. Schutzkleidung

Mehr

eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark

eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark Warum das Benchmark 1? Der Begriff des Benchmark bürgert sich langsam auch in der Kommunalpolitik ein und die Erfahrung zeigt, dass die Kommunen das Benchmark aus

Mehr

HHG und/oder Auf dem Pfennig: eine Frage der Perspektive

HHG und/oder Auf dem Pfennig: eine Frage der Perspektive HHG und/oder Auf dem Pfennig: eine Frage der Perspektive Altersstruktur 0-6 7-14 15-18 19-26 27-40 41-60 61 - Gesamt absolut Jahr m w m w m w m w m w m w m w m w Total Jug Sen 01.07.2013 19 2 243 61 57

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

VERMIETUNG BERATUNG VERKAUF

VERMIETUNG BERATUNG VERKAUF Kurzexposé Nr. 9089 Objekt: Baugrundstück zu verkaufen Anschrift: Gundelandstraße / An den drei Hohen 60435 Frankfurt/Main Lage: Frankfurt/Main Preungesheim Anbindung: Bus Haltestelle "Gundelandstraße"

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe Verkaufsangebot Moderne Büro, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig An der B1 / Flughafennähe Wickede Freundlieb Immobilien Management GmbH und Co. KG Hörder Burgstraße 15, 44263 Dortmund Hörde Tel.: 0231

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Beschreibung Objektbeschreibung Grundstücksfläche: 2.800 m² Grundbuch: Mitte Grundbuchblatt: 683N, 684N Gemarkung: Mitte Flur: 121 Flurstück: 218 (1.381 m²) 86 (1.419m²)

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.2

zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.2 Richtlinien zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.. Prioritäten bei der Vergabe von Übungszeiten in Turn- und Sporthallen... 3 3. Prioritäten bei

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung Dr. Gunthard Bratzke, Geschäftsführer isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Seite 1 Untersuchungsinstrumente der wissenschaftlichen

Mehr

Sport und Bewegung in Freiburg

Sport und Bewegung in Freiburg Institut für Sport und Sportwissenschaft Sport und Bewegung in Freiburg Band 2: Sport- und Bewegungsräume in Freiburg - Bestandserhebung und Detailstudie - Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Band 5 Sportwissenschaftliche

Mehr

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 5... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 5.2 Monitoring... 153 5.2.1 Aufstellen des Monitoring... 153 5.2.2 Verfahren... 154 5.2.3 Ergebnisse der Wirkungsbeobachtung...

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs Gemeinsam für die Innenentwicklung: regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der REK Weserbergland plus Kommunales Flächenmanagement - Instrumente und Verfahren U.A.N 29.10.2013

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

403.000 EUR. NEUBAU: 3 Architektenhäuser in Dinkelscherben Kaufpreis inkl. Haus + Grundstück

403.000 EUR. NEUBAU: 3 Architektenhäuser in Dinkelscherben Kaufpreis inkl. Haus + Grundstück NEUBAU: 3 Architektenhäuser in Dinkelscherben Kaufpreis inkl. Haus + Grundstück 403.000 EUR Leben und Wohnen in Dinkelscherben Knapp 25 km vor den Toren Augsburgs, direkt im Naturpark Augsburg westliche

Mehr

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar 3 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar Mietspiegel 2004 für nicht preisgebundenen Wohnraum in der Hansestadt Wismar Hansestadt Wismar 4 Mietspiegel 2004 Mietspiegel für

Mehr

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Hirtenstrasse 9, 60327 Frankfurt/Main Gutleuthafen - Seite 1/8 VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Vermietungsexposé für Lagerhalle inkl. Büro

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung

Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung Vortrag am 10. Dezember 2010 auf einer Tagung des Bildungsbüros im Kreis Paderborn Dr. Ernst Rösner Technische Universität Dortmund Institut für

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

Mietspiegel Greifswald 2008. Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v.

Mietspiegel Greifswald 2008. Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v. Mietspiegel Greifswald 2008 Mietspiegel Greifswald 2008 Erstellt von der Arbeitsgruppe Mietspiegel 2008 bestehend aus: Haus und Grund Greifswald e.v. Immobilienverband Deutschland Mieterverein Vorpommern

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11.

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. «Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. September 2008 Colliers in der Schweiz Zur Preissensibilität von Standortfaktoren

Mehr

2. PRIORITÄTEN BEI DER VERGABE VON ÜBUNGSZEITEN IN TURN- UND SPORTHALLEN

2. PRIORITÄTEN BEI DER VERGABE VON ÜBUNGSZEITEN IN TURN- UND SPORTHALLEN RICHTLINIEN zur Vergabe städtischer Sportstätten für Trainingszwecke, für Sportveranstaltungen in der Europahalle Karlsruhe und zur Durchführung von Wettkämpfen und Lehrgängen R I C H T L I N I E N zur

Mehr

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung 15.09.2009 MASSNAHMENSCHWERPUNKTE 6 MASSNAHMENSCHWERPUKTE Erholungsachse Wien - Laxenburg Teichkonzept Südraum Entwicklung eines Modells

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Landschaft Limmattal - Rückgrat oder Restfläche?

Landschaft Limmattal - Rückgrat oder Restfläche? Winter 07/08 Stadt - Land - Schaft - Limmattal Montag, 21. Januar 2008, 17:30-19:00 Landschaft Limmattal - Rückgrat oder Restfläche? Stadt - Land - Schaft Limmattal Was verstehen wir unter Landschaft?

Mehr

Aurelis. Wir realisieren Potenziale.

Aurelis. Wir realisieren Potenziale. 2 Aurelis. Wir realisieren Potenziale. Aurelis ist ein bundesweit tätiges Immobilienunternehmen mit zwei Geschäftsbereichen: Asset Management ir vermieten Immobilien und Freiflächen aus unserem W Bestand

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN Salzwedel Hanse- und Baumkuchenstadt Mittelzentrum mit 48 Ortsteilen an der Straße der Romanik, der deutschen Fachwerkstraße, am Grünen Band Klein Venedig

Mehr