European Cargo Logistics GmbH. Entwicklung intermodaler Verkehre durch Innovation und Hafenentwicklung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "European Cargo Logistics GmbH. Entwicklung intermodaler Verkehre durch Innovation und Hafenentwicklung"

Transkript

1 European Cargo Logistics GmbH Entwicklung intermodaler Verkehre durch Innovation und Hafenentwicklung 8. Baltic Logistics Conference in Rostock 26. Mai 2016

2 Entwicklung intermodaler Verkehre durch Innovation und Hafenentwicklung 1. Kurzvorstellung ECL 2. Rolle der Seehäfen 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr 4. Das Beispiel Hafen Lübeck 5. Zusammenfassung 2

3 1. Kurzvorstellung ECL Geschäftsfelder EUROPEAN CARGO LOGISTICS GmbH Standorte: Lübeck Rostock St. Petersburg Papierlogistik Allgemeine Spedition Intermodale Verkehre Marktführer Papierlogistik von deutschen Seehäfen Maßgeschneiderte multimodale Transportkonzepte mit Schwerpunkt Ostseeverkehre Eigene intermodale Shuttles 3

4 1. Kurzvorstellung ECL Leistungsangebot Logistik für Papier- und Forstprodukte Straßentransporte Teilpartien ECO2 Calculator for Logistics Bahntransporte Intermodale Verkehre Short Sea Seefracht weltweit Umschlag und Lager Value Added Services Zollspedition (AEO) Lead Logistics Provider 4

5 2. Rolle der Seehäfen Warum spielen Seehäfen eine wichtige Rolle im Intermodalverkehr? 1. Seehäfen sind natürliche Konsolidierungspunkte Hamburg Lübeck Rostock TEU pro Tag Einheiten pro Tag Einheiten pro Tag 2. Häfen konsolidieren Transitladung und lokale Ladung 3. Direkter Übergang von Schiene auf Schiff v.v. Kein weiterer Straßen Vor-/Nachlauf erforderlich 4. Die Attraktivität der Seehäfen gegenüber den Reedereien steigt deutlich mit der Qualität der angebotenen Hinterlandverbindungen 5. Seehäfen sind als Know how-träger Integratoren 5

6 2. Rolle der Seehäfen Das Dilemma des Seehafens 1. Problematik: Der Hafen ist immobile Infrastruktur mit großer Summe an gebundenem Kapital. 2. Problematik: Der Hafen steht nur für einen kleinen Teil der Gesamtkosten eines Transportes wenig Einfluss auf die Transportkette. 6

7 2. Rolle der Seehäfen Logistikkosten von Finnland nach Süddeutschland Transportabschnitt Anteil der Transportkosten in % Vorlauf Finnland 20 % Hafen Finnland 10 % Seefracht 30 % Hafen Deutschland 10 % Nachlauf Deutschland 30 % 100 % 7

8 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr Zielstellung: Möglichst viel Volumen erzeugen, damit a) die kapitalintensive Infra- und Suprastruktur genutzt wird b) die Attraktivität des Standortes gesteigert wird Aber wie? 8

9 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr Erste Maßnahme: Infrastruktur im Hafen schaffen 9

10 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr KLV-Terminal - Rostock Trimodal GmbH: Fotoautor: Rostock Port/ nordlicht 10

11 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr Baltic Rail Gate Lübeck-Skandinavienkai: Fotoautor: LHG Fotoautor: LHG 11

12 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr Aber reicht das? 12

13 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr Entwicklung Umschlag Baltic Rail Gate in Einheiten 13

14 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr Welche weiteren Möglichkeiten hat der Hafen? Informationsmanagement Reeder Reeder Reeder Hafen 4.0 Operateure Spediteure Operateure Spediteure Operateure Spediteure Operateure Spediteure 14

15 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr Aber reicht das? 15

16 3. Herausforderungen der Seehäfen für intermodale Verkehre Welche weiteren Möglichkeiten hat der Hafen? Einflussnahme auf Hinterlandverkehre: 1. Steigerung der Quantität und Qualität der Intermodalen Hinterlandverkehre ohne eigene Verkehre a) Ausbau der vorhandenen Verbindungen und Kooperationen b) Schaffung von neuen Verbindungen und Kooperationen 2. Sicherstellung von Infrastruktur im Hinterland 3. Aufbau eigener Hinterlandverbindungen 16

17 4. Das Beispiel Hafen Lübeck Ausgangspunkt: Wettbewerb der Transportketten durchgehende Landverkehre Nordseehäfen andere Ostseehäfen 500 Mio. EUR gebundenes Kapital Kostendruck im Kerngeschäft Intermodalanteil ab 2010 unter 10 % 17

18 3. Herausforderungen der Seehäfen im intermodalen Verkehr Entwicklung Umschlag Baltic Rail Gate in Einheiten 18

19 4. Das Beispiel Hafen Lübeck Intermodal-Verbindungen Lübeck traditionelle Partner Destination Frequenz Laufzeit Operateur Novara (I) 1 x / Woche A-B Duisburg-Ruhrort 6 x / Woche A-B Ludwigshafen 6 x / Woche A-B Hamburg-Billwerder 5 x / Woche A-A Köln-Eifeltor 5 x / Woche A-B Karlsruhe (via HH) 5 x / Woche A-B 19

20 4. Das Beispiel Hafen Lübeck Strategische Ausrichtung ECL Aufbau von Verbindungen mit bisher ungenutzten Intermodalpotential für Lübeck Kooperation mit EVU s, die lokales Know-how mitbringen Kooperation mit den Reedereien Risikopartnerschaft mit Kunden Kombination von lokalen Mengen mit Transitverkehren 20

21 4. Das Beispiel Hafen Lübeck European Cargo Logistics GmbH Intermodale Verkehre Oslo Stockholm/Årsta Turku Hanko Helsinki Paldiski St. Petersburg Göteborg Ventspils Riga Malmö Trelleborg Liepaja Lübeck Duisburg Bettembourg Ludwigshafen Lyon Milano Verona Le Boulou 21

22 4. Das Beispiel Hafen Lübeck Intermodal-Verbindungen Lübeck (inkl. ECL) Destination Frequenz Laufzeit Operateur Novara (I) 1 x / Woche A-B Duisburg-Ruhrort 6 x / Woche A-B Ludwigshafen 6 x / Woche A-B Hamburg-Billwerder 5 x / Woche A-A Köln-Eifeltor 5 x / Woche A-B Karlsruhe (via HH) 5 x / Woche A-B Ludwigshafen 6 x / Woche A-B Verona (I) 6 x / Woche A-B Bettembourg (LUX) 3 x / Woche A-B Gateway nach Le Boulou (F) und Spanien 22

23 4. Das Beispiel Hafen Lübeck Gesamtentwicklung Umschlag Baltic Rail Gate mit Einstieg ECL Wachstum geht nicht zu Lasten der bestehenden Anbieter 23

24 5. Zusammenfassung Was ist die Innovation? a) Weitgehende Integration von Bahnfahrplan, Schiffsfahrplan und Hafenarbeit b) IT-Integration der Datenflüsse von/zu den Partnern c) Kooperatives Bussinessmodell statt Tender 4.0 Teilung von Risiken Weiterentwicklung durch kooperative Gespräche d) Neue Rollenfindung des Hafens: Steuerer von Verkehren statt reiner Infrastruktur-Bereitsteller und/oder Umschläger e) Was will der Markt? Zuhören und Lösungen schaffen 24

25 Ro stock L ü b e c k Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Karlstraße 7 D Lübeck Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Member of the Am Skandinavienkai 8 D Rostock Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0)

6. logregio Logistikforum 12. September 2016 "Intermodal-Hub Lübeck. European Cargo Logistics GmbH

6. logregio Logistikforum 12. September 2016 Intermodal-Hub Lübeck. European Cargo Logistics GmbH 6. logregio Logistikforum 12. September 2016 "Intermodal-Hub Lübeck European Cargo Logistics GmbH Markttrends im Intermodal-Verkehr mit Skandinavien am Beispiel des Routings über den Lübecker Hafen Tobias

Mehr

LÜBECK: MULTIMODAL, VERNETZT, ETABLIERT

LÜBECK: MULTIMODAL, VERNETZT, ETABLIERT LÜBECK: MULTIMODAL, VERNETZT, ETABLIERT Ulrich Bedacht, Vertrieb, Leiter Nordeuropaverkehr & dt. Ostseehäfen Lübeck, 12. September 2016 DAS UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR GRÜNDUNG 1969 Firmensitz in Frankfurt/Main

Mehr

Lübeck, das Gateway für die Ostsee. Jörg Ullrich Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh

Lübeck, das Gateway für die Ostsee. Jörg Ullrich Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh Lübeck, das Gateway für die Ostsee Jörg Ullrich Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh Lübeck, das Gateway für die Ostsee Der überragende Einfluss Lübecks wirkt in wirtschaftlicher, kultureller, politischer und

Mehr

1. Neuss Düsseldorfer Hafentag Alte Verbindungen Neue Chancen. Kombiverkehr Frankfurt am Main, 19. Mai

1. Neuss Düsseldorfer Hafentag Alte Verbindungen Neue Chancen. Kombiverkehr Frankfurt am Main, 19. Mai 1. Neuss Düsseldorfer Hafentag Alte Verbindungen Neue Chancen Kombiverkehr Frankfurt am Main, 19. Mai 2006 1 Der Ostseeraum im Fokus der Kombioperateure Ulrich Bedacht Leiter für die Nordeuropaverkehre

Mehr

Seehafen Rostock: Logistikzentrum an der südlichen Ostseeküste

Seehafen Rostock: Logistikzentrum an der südlichen Ostseeküste Seehafen Rostock: Logistikzentrum an der südlichen Ostseeküste Mario Lembke Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock mbh Strategische Entwicklung / Grundsatzfragen 2 Hafen Rostock Infrastrukturgesellschaft

Mehr

Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte. Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG

Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte. Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG Kombiverkehr Frankfurt am Main, 2008 WER IST KOMBIVERKEHR? Deutsche Gesellschaft für Kombinierten

Mehr

Anforderungen an die Logistik aus deutscher Sicht

Anforderungen an die Logistik aus deutscher Sicht Anforderungen an die Logistik aus deutscher Sicht 24.04.2017 Wirtschaftsforum Ukraine HHLA Hamburger Hafen und Logistik AG Teilkonzern Hafenlogistik (börsennotiert) Teilkonzern Immobilien Segment Container

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Entwicklungsperspektiven des See- und Landverkehrs zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Russland mit Fokus auf den Universalhafen Rostock

Entwicklungsperspektiven des See- und Landverkehrs zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Russland mit Fokus auf den Universalhafen Rostock Entwicklungsperspektiven des See- und Landverkehrs zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Russland mit Fokus auf den Universalhafen Rostock Dr. Ulrich Bauermeister Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock mbh

Mehr

Binnenschifffahrt, Schiffe, Schiffbau (1.1)

Binnenschifffahrt, Schiffe, Schiffbau (1.1) Binnenschifffahrt, Schiffe, Schiffbau (1.1) Containertransport im Hinterland der Seehäfen: Die Einbindung des Binnenschiffes in intermodale Transportketten Dipl.-Kfm. Erich Staake Duisburger Hafen AG,

Mehr

KOMBINIERTER VERKEHR IN EUROPA

KOMBINIERTER VERKEHR IN EUROPA KOMBINIERTER VERKEHR IN EUROPA ULRICH BEDACHT, LEITER OST- UND SÜDOSTEUROPAVERKEHR Frankfurt am Main, 11. März 2015 DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR GRÜNDUNG 1969 Firmensitz in Frankfurt/Main ZIELGRUPPE

Mehr

FAHRPLAN / TIMETABLE // TXCARGOSTAR INTERMODAL & MARITIM

FAHRPLAN / TIMETABLE // TXCARGOSTAR INTERMODAL & MARITIM FAHRPLAN / TIMETABLE // TXCARGOSTAR INTERMODAL & MARITIM INHALT / CONTENT TXCARGOSTAR intermodal / 3 TXCARGOSTAR maritim / 7 2 // INHALT / CONTENT FAHRPLAN / TIMETABLE // TXCARGOSTAR INTERMODAL Göteborg/Gothenburg

Mehr

Unternehmensgruppe Zippel Group

Unternehmensgruppe Zippel Group Unternehmensgruppe Zippel Group Konrad Zippel Spediteur GmbH & Co. KG Standort Hamburg Trimodale Transporte LKW Nah- und Fernverkehr Moderner Fuhrpark Containertransporte Customer Service 24/7 Zippel Logistik

Mehr

Die zukünftige Rolle des Containers im innereuropäischen Ostseeverkehr

Die zukünftige Rolle des Containers im innereuropäischen Ostseeverkehr Die zukünftige Rolle des Containers im innereuropäischen Ostseeverkehr Geburt der Shortsea Verkehre 1259 mit Gründung der Hanse Festigung des Handels im Ostseeraum Aufstieg Russlands ab 18 Jhd. Quelle:

Mehr

Multimodale Transportangebote in der Logistikregion Lübeck. Spedition Bode GmbH & Co. KG, Reinfeld logregio Logistikforum 2016

Multimodale Transportangebote in der Logistikregion Lübeck. Spedition Bode GmbH & Co. KG, Reinfeld logregio Logistikforum 2016 Multimodale Transportangebote in der Logistikregion Lübeck 1 Zahlen Daten Fakten In 2015 stieg die in Deutschland transportierte Gütermenge weiter an Zuwächse wurden hauptsächlich auf der Straße erzielt

Mehr

Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht.

Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht. Juni/ Juli 2014 Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht. Damit können wir nun einmal mehr pro Woche in beide Richtungen tägliche Abfahrten

Mehr

Wachstum kontinentaler Landverkehre erfordert Infrastrukturausbau

Wachstum kontinentaler Landverkehre erfordert Infrastrukturausbau Wachstum kontinentaler Landverkehre erfordert Infrastrukturausbau CeMAT Hafenforum 2013 Hamburg, 11. September 2013 Markus Bangen Vorstand Duisburger Hafen AG duisport Duisburger Hafen AG Eigentümer und

Mehr

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY wwwtxlogistikeu THE EUROPEAN RAIL COMPANY TX LOGISTIK GRUPPE Grenzenlos gut Europaweit TX Logistik AG Deutschland Die 1999 in Bad Honnef gegründete TX Logistik AG ist heute eines der führenden Eisenbahnlogistikunternehmen

Mehr

Rostock Trimodal GmbH Rostock Trimodal GmbH

Rostock Trimodal GmbH Rostock Trimodal GmbH Rostock Trimodal GmbH Verbindung von Schiff Schiene Straße im Seehafen Rostock 1 Geschichte des kombinierten Verkehrs in Rostock Ausgangspunkt war die Nutzung einer Fläche am Pier 1, die zu DDR Zeiten

Mehr

Gut kombiniert durch Europa Intermodale Kompetenz bei DB Schenker Rail

Gut kombiniert durch Europa Intermodale Kompetenz bei DB Schenker Rail Gut kombiniert durch Europa Intermodale Kompetenz bei DB Schenker Rail Delivering solutions. Zahlen, Fakten, Kombinationen: Kombinierter Verkehr bei DB Schenker Rail Unsere Züge erreichen mehr als 240

Mehr

Deutsche Umschlaggesellschaft Schiene Straße (DUSS) mbh Ihr Spezialist für Terminalbetrieb in Leipzig in der kombinierten Transportkette

Deutsche Umschlaggesellschaft Schiene Straße (DUSS) mbh Ihr Spezialist für Terminalbetrieb in Leipzig in der kombinierten Transportkette Deutsche Umschlaggesellschaft Schiene Straße (DUSS) mbh Ihr Spezialist für Terminalbetrieb in Leipzig in der kombinierten Transportkette DUSS mbh Hans Pieper Am Kümmerling 24-26 55294 Bodenheim Deutsche

Mehr

Maßgeschneiderte Produkte für. Ihre Transportlogistik

Maßgeschneiderte Produkte für. Ihre Transportlogistik Routenkarte Maßgeschneiderte Produkte für Ihre Transportlogistik 1 Scandlines Freight Maßgeschneiderte Produkte für Ihre Transportlogistik 2 Gliederung Themen 1. Geschichte 2. Profil der Scandlines GmbH

Mehr

Rostock Trimodal GmbH

Rostock Trimodal GmbH Rostock Trimodal GmbH Verbindung von Schiff Schiene Straße im Seehafen Rostock www.portofrostock.de Rostock-Trimodal GmbH ist die Gesellschaft für den Umschlag kombinierter Ladeeinheiten zwischen den drei

Mehr

EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien. Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH

EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien. Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH 1 Inhalt Einleitung SBB Cargo in Deutschland und in Italien Leistungsangebot Deutschland Schweiz

Mehr

Ziele und strategische Ausrichtung der European Production Unit von Schenker am Standort Rostock Baltic Logistics Conference June 01 nd, 2017

Ziele und strategische Ausrichtung der European Production Unit von Schenker am Standort Rostock Baltic Logistics Conference June 01 nd, 2017 Ziele und strategische Ausrichtung der European Production Unit von Schenker am Standort Rostock Baltic Logistics Conference June 01 nd, 2017 Agenda 1 2 Neugestaltung der Trailerverkehre bei DB Schenker

Mehr

6. FOM Forum Logistik Duisburg Logistikqualifikation Markus Bangen Mitglied des Vorstands

6. FOM Forum Logistik Duisburg Logistikqualifikation Markus Bangen Mitglied des Vorstands Duisburg Logistikqualifikation 2030 Markus Bangen Mitglied des Vorstands duisport wer wir sind duisport excellence in logistics Größter Binnenhafen der Welt > 113 Mio. t Güterumschlag p.a. (inkl. privater

Mehr

Forschung und Entwicklung für Häfen und Schifffahrt in Deutschland

Forschung und Entwicklung für Häfen und Schifffahrt in Deutschland Lenkungskreis Häfen und Schifffahrt im Deutschen Verkehrsforum Handlungsempfehlungen Forschung und Entwicklung für Häfen und Schifffahrt in Deutschland August 2003 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin Tel.

Mehr

TERMINALKONDITIONEN 2017 // TXCARGOSTAR

TERMINALKONDITIONEN 2017 // TXCARGOSTAR TERMINALKONDITIONEN 2017 // TXCARGOSTAR 2 // TERMINALKONDITIONEN 2017 // TXCARGOSTAR INHALT Konditionen Stockholm (Arsta)...3 Konditionen Busto... 4 Konditionen Eskilstuna...5 Konditionen Falköping...6

Mehr

Multimodale Transport- und Logistiklösungen. ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC)

Multimodale Transport- und Logistiklösungen. ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) Multimodale Transport- und Logistiklösungen ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) Das SPC Name: ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) Träger: Verein zur Förderung des

Mehr

PRÄSENTATION. Sassnitz Drehkreuz für Osteuropa und Skandinavien. Fährverkehr Eisenbahnfährverkehr Konventioneller Schiffsverkehr

PRÄSENTATION. Sassnitz Drehkreuz für Osteuropa und Skandinavien. Fährverkehr Eisenbahnfährverkehr Konventioneller Schiffsverkehr PRÄSENTATION Sassnitz Drehkreuz für Osteuropa und Skandinavien Fährverkehr Eisenbahnfährverkehr Konventioneller Schiffsverkehr Vortrag von Harm Sievers, Geschäftsführer der Fährhafen Sassnitz GmbH anlässlich

Mehr

VESUHV. ISETEC II Abschlussveranstaltung, 4. und 5. Juni 2012. Hamburger Hafen und Logistik AG

VESUHV. ISETEC II Abschlussveranstaltung, 4. und 5. Juni 2012. Hamburger Hafen und Logistik AG VESUHV ISETEC II Abschlussveranstaltung, 4. und 5. Juni Hamburger Hafen und Logistik AG INHALTSVERZEICHNIS Projekt VESUHV Teilnehmer und Fokus Fokus: Import Annahme: Datenflussoptimierung Angestrebte Effekte

Mehr

Hafen Hamburg zeigt Präsenz auf Transportmesse TransRussia

Hafen Hamburg zeigt Präsenz auf Transportmesse TransRussia Hafen Hamburg zeigt Präsenz auf Transportmesse TransRussia HHM Der Hamburger Hafen wird sich vom 24. 27. April 2012 auf der TransRussia in Moskau Vertretern der russischen und internationalen Verkehrswirtschaft

Mehr

Ihr intermodaler Hub. Der Intermodale Terminal Luxemburg

Ihr intermodaler Hub. Der Intermodale Terminal Luxemburg Ihr intermodaler Hub im Herzen Europas Der Intermodale Terminal Luxemburg Hirsthals Göteborg Dublin Killingholme Esbjerg London Zeebrugge Antwerpen Poznan CHINA Calais Bettembourg 500km Lodz Malaszewicze

Mehr

Dynamische Konsolidierung, intermodale Verkehre flexibel planen. Dortmund Dr. Martin Neese. Take the better route!

Dynamische Konsolidierung, intermodale Verkehre flexibel planen. Dortmund Dr. Martin Neese. Take the better route! Dynamische Konsolidierung, intermodale Verkehre flexibel planen Dortmund 1.2.2011 Dr. Martin Neese Take the better route! Agenda Contargo trimodaler Containerhinterlandverkehr Dynamische Konsolidierung

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

SENSIBILISIERUNG UND EMPATHIE ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

SENSIBILISIERUNG UND EMPATHIE ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG SENSIBILISIERUNG UND EMPATHIE ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG Dirk Balk Personalfachkaufmann Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh Personalentwicklung Ausbildungsleiter BEM Beauftragter 1 Die LHG ist der Betreiber

Mehr

Anforderungen an das Terminal der Zukunft

Anforderungen an das Terminal der Zukunft Anforderungen an das Terminal der Zukunft Thomas Lütje, Geschäftsführer HHLA Container Terminals GmbH 1 Ein führendes Hafenunternehmen in Europa Container Intermodal Logistics Containerumschlag Containerlagerung

Mehr

Trimodale Transporte im Elbstromgebiet

Trimodale Transporte im Elbstromgebiet Trimodale Transporte im Elbstromgebiet Peter Plewa, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Elbstromgebietes e.v. und Geschäftsführer der HHLA Intermodal GmbH Hamburg, 31. Januar 2012 Verein zur Förderung

Mehr

Ostseeregion und Finnland als Transitroute nach Russland

Ostseeregion und Finnland als Transitroute nach Russland Künftige Hafenentwicklungen in der Ostseeregion und Finnland als Transitroute nach Russland 2. DEUTSCH-FINNISCHES LOGISTIKforum Hamburg, 13.Juni 2012 Dr. Kimmo Naski Port of HaminaKotka Ltd Die geographische

Mehr

Feste Querung Hafen: Widerspruch oder Ergänzung Fehmarnbeltquerung: Herausforderung für die Logistikwirtschaft

Feste Querung Hafen: Widerspruch oder Ergänzung Fehmarnbeltquerung: Herausforderung für die Logistikwirtschaft Feste Querung Hafen: Widerspruch oder Ergänzung Fehmarnbeltquerung: Herausforderung für die Logistikwirtschaft Lübeck Hub Lübeck Göteborg Helsinki St. Petersburg Kotka Hanko Rauma Riga Malmö Trelleborg

Mehr

Ein Vortrag von Frank Schnabel

Ein Vortrag von Frank Schnabel Vorbereitung einer Small-Scale LNG Infrastructure in Brunsbüttel Ein Vortrag von Frank Schnabel Hafengruppe / SCHRAMM Ports & Logistics Brunsbüttel Ports GmbH Glückstadt Port GmbH & Co. KG RENDSBURG PORT

Mehr

Die Rolle von SBB Cargo auf der Nord-Süd-Achse und bis nach Skandinavien. Annette Jordan, Leiterin Geschäftsbereich International

Die Rolle von SBB Cargo auf der Nord-Süd-Achse und bis nach Skandinavien. Annette Jordan, Leiterin Geschäftsbereich International Studienreise Bahnjournalisten, 2. September 2009 Die Rolle von SBB Cargo auf der Nord-Süd-Achse und bis nach Skandinavien. Annette Jordan, Leiterin Geschäftsbereich International SBB Cargo 2. September

Mehr

Elbe Verbindung des Hamburger Hinterlands mit dem Welthandel

Elbe Verbindung des Hamburger Hinterlands mit dem Welthandel Elbe Verbindung des Hamburger Hinterlands mit dem Welthandel Stefan Kunze Hafen Hamburg Marketing e.v. Leiter der Repräsentanz Deutschland Ost (Dresden) Agenda 2 Hafen Hamburg Marketing e.v. Kurzportrait

Mehr

Logistik für internationale Produktionsnetzwerke Herausforderungen und Lösungsansätze in der automobilen Kontraktlogistik

Logistik für internationale Produktionsnetzwerke Herausforderungen und Lösungsansätze in der automobilen Kontraktlogistik Logistik für internationale Produktionsnetzwerke Herausforderungen und Lösungsansätze in der automobilen Kontraktlogistik Schenker Deutschland AG Dr. Thomas Böger Vorstand Kontraktlogistik/SCM Frankfurt

Mehr

HINTERLANDANBINDUNG: OHNE KOMBINIERTEN VERKEHR KEINE DAUERHAFTE OPTIMIERUNG VON EFFIZIENZ UND NACHHALTIGKEIT DER VERKEHRSINFRASTRUKTUR

HINTERLANDANBINDUNG: OHNE KOMBINIERTEN VERKEHR KEINE DAUERHAFTE OPTIMIERUNG VON EFFIZIENZ UND NACHHALTIGKEIT DER VERKEHRSINFRASTRUKTUR HINTERLANDANBINDUNG: OHNE KOMBINIERTEN VERKEHR KEINE DAUERHAFTE OPTIMIERUNG VON EFFIZIENZ UND NACHHALTIGKEIT DER VERKEHRSINFRASTRUKTUR ROBERT BAACK, COO IMPERIAL SHIPPING GROUP Operationelles Programm

Mehr

KOMBIVERKEHR STELLT SICH VOR

KOMBIVERKEHR STELLT SICH VOR KOMBIVERKEHR STELLT SICH VOR Kombiverkehr, Unternehmenskommunikation & Vertriebsunterstützung, Oktober 2010 1 SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Begriffsbestimmung KVK_Lokomotion185665Prien_50.jpg Kombinierter

Mehr

TOURISTISCHE BEDEUTUNG DER KREUZSCHIFFFAHRT UND DES SEEHAFENS KIEL. Dr. Dirk Claus Geschäftsführer

TOURISTISCHE BEDEUTUNG DER KREUZSCHIFFFAHRT UND DES SEEHAFENS KIEL. Dr. Dirk Claus Geschäftsführer TOURISTISCHE BEDEUTUNG DER KREUZSCHIFFFAHRT UND DES SEEHAFENS KIEL Dr. Dirk Claus Geschäftsführer PORT OF KIEL SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Kiel Eigentümer der Infrastrukturen

Mehr

Hinterlandstudie zur Die Bedeutung der deutschen Seehäfen für unsere Region

Hinterlandstudie zur Die Bedeutung der deutschen Seehäfen für unsere Region Hinterlandstudie zur Die Bedeutung der deutschen Seehäfen für unsere Region 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest 7. Dezember 2015 1 Agenda 1. Seeverkehrsprognose und aktuelle Entwicklung

Mehr

Willkommen in der Welt der Logistik.

Willkommen in der Welt der Logistik. 1 Willkommen in der Welt der Logistik. Unsere Stärken sind Ihr Gewinn. Wo unkomplizierte Lösungen auf hohe Ansprüche treffen. Seit 1945 Erfahrung in Logistik, Spedition und Transport Gegründet als Schweizer

Mehr

Neue Intermodal-Verbindungen : Süd-Italien für Container

Neue Intermodal-Verbindungen : Süd-Italien für Container März 2017 Neue Intermodal-Verbindungen : Süd-Italien für Container Anfang 2017 haben wir unser Intermodal-Netzwerk um zwei Verbindungen in den Süden Italiens erweitert. In Kooperation mit den italienischen

Mehr

Führend auf der Nord-Süd-Achse. Qualität in Bewegung: Kombinierter Verkehr. Ganzzüge. Rollende Autobahn.

Führend auf der Nord-Süd-Achse. Qualität in Bewegung: Kombinierter Verkehr. Ganzzüge. Rollende Autobahn. Führend auf der Nord-Süd-Achse. Qualität in Bewegung: Kombinierter Verkehr. Ganzzüge. Rollende Autobahn. Unser Angebot ist einfach und klar: Gütertransport zwischen Nord und Süd sicher, effizient, pünktlich.

Mehr

Logistikstammtisch DB Schenker Rail AG Dr. Bernd-R. Pahnke Hafenbeauftragter Nord, Hamburg Rostock,

Logistikstammtisch DB Schenker Rail AG Dr. Bernd-R. Pahnke Hafenbeauftragter Nord, Hamburg Rostock, Logistikstammtisch 2013 Trends der Logistik und Herausforderungen des Schienengüterverkehrs in MV DB Schenker Rail AG Dr. Bernd-R. Pahnke Hafenbeauftragter Nord, Hamburg Rostock, 03.09.2013 Logistikindustrie

Mehr

Hinterland-Terminals für die maritime Containerlogistik Emanuel Schiffer, Mitglied der EUROGATE-Gruppengeschäftsführung Dr. Sebastian Jürgens,

Hinterland-Terminals für die maritime Containerlogistik Emanuel Schiffer, Mitglied der EUROGATE-Gruppengeschäftsführung Dr. Sebastian Jürgens, Hinterland-Terminals für die maritime Containerlogistik Emanuel Schiffer, Mitglied der EUROGATE-Gruppengeschäftsführung Dr. Sebastian Jürgens, Mitglied des Vorstands der HHLA Günstiges Marktumfeld Gute

Mehr

Wettbewerbswirkungen der Einführung des Gigaliners auf den Kombinierten Verkehr

Wettbewerbswirkungen der Einführung des Gigaliners auf den Kombinierten Verkehr Wettbewerbswirkungen der Einführung des Gigaliners auf den Kombinierten Verkehr Pressekonferenz 05. September 2006 Frankfurt Analyse der Auswirkungen der Einführung des Gigaliner auf den Wettbewerb zwischen

Mehr

DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR

DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR GRÜNDUNG 1969 Firmensitz in Frankfurt/Main ZIELGRUPPE Ausschließlich Spediteure und Transportunternehmen LEISTUNGSANGEBOT Qualitativ hochwertige Terminal-Terminal-Verbindungen

Mehr

Tag der Logistik Leipzig Door-to-door-Logistik am Beispiel des GVZ Glauchau. DB Schenker Rail GmbH Railports and Rail Projects

Tag der Logistik Leipzig Door-to-door-Logistik am Beispiel des GVZ Glauchau. DB Schenker Rail GmbH Railports and Rail Projects Tag der Logistik Leipzig 19.04.2012 Door-to-door-Logistik am Beispiel des GVZ Glauchau DB Schenker Rail GmbH Railports and Rail Projects 1 Leipzig, 19.04.2012 Güterverkehrszentren mit Railports sind multimodale

Mehr

Nummer 4/2014, September 2014

Nummer 4/2014, September 2014 Nummer 4/2014, September 2014 LEISTUNGSANGEBOT 1. Fahrplanregelung für den Tag der Deutschen Einheit 2014 (Regelung vom 5. September bis 2. Bauarbeiten Hamburg-Billwerder DK-Taulov v.v. beendet 3. Neu

Mehr

Erfahrungen eines internationalen Transportunternehmens im intermodalen Transport

Erfahrungen eines internationalen Transportunternehmens im intermodalen Transport Erfahrungen eines internationalen Transportunternehmens im intermodalen Transport am Beispiel der Brennerachse Christoph Büchner, Stv. Leiter Marketing DAS UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR Das unternehmen Kombiverkehr

Mehr

Containertransporte auf der Schiene nach Polen ein Erfahrungsbericht

Containertransporte auf der Schiene nach Polen ein Erfahrungsbericht Containertransporte auf der Schiene nach Polen ein Erfahrungsbericht Marcel Sames Prokurist Vertrieb und Geschäftsentwicklung POLZUG Intermodal GmbH 1 POLZUG Intermodal GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen

Mehr

BAYROLO IMPULSE FÜR DIE RELATION BAYERN-ROTTERDAM

BAYROLO IMPULSE FÜR DIE RELATION BAYERN-ROTTERDAM BAYROLO IMPULSE FÜR DIE RELATION BAYERN-ROTTERDAM BAYERNS DIREKTER WEG ZUM MEER MEGATRENDS INTELLIGENT NUTZEN Bayern liegt fast am Meer. Denn die deutschen Seehäfen und die ARA-Häfen sind nur einen Nachtsprung

Mehr

Der Hamburger Hafen im Spannungsfeld zwischen globalen und nationalen Anforderungen

Der Hamburger Hafen im Spannungsfeld zwischen globalen und nationalen Anforderungen Der Hamburger Hafen im Spannungsfeld zwischen globalen und nationalen Anforderungen Claudia Roller Vorstand Hafen Hamburg Marketing e.v. Pickhuben 6 20457 Hamburg Neuss, 20. Mai 2010 Seegüterumschlag in

Mehr

Optimising Intermodal Transport in Ports. ARTES20 Feasibility Study + Demonstration Project

Optimising Intermodal Transport in Ports. ARTES20 Feasibility Study + Demonstration Project Optimising Intermodal Transport in Ports ARTES20 Feasibility Study + Demonstration Project Dr. Nils Meyer-Larsen Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremerhaven Steckbrief Rechtsform

Mehr

Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens in Norddeutschland

Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens in Norddeutschland Verkehrsverlagerung auf die Schiene 1. Informationsveranstaltung des Landkreises Harburg und der Gemeinden im Landkreis Harburg zum Dialogforum Schiene Nord Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens in Norddeutschland

Mehr

Wie funktioniert ein Container-Terminal?

Wie funktioniert ein Container-Terminal? 1 Wie funktioniert ein Container-Terminal? 2 Container Container stellen genormte, dauerhafte Transportgefäße im Güterverkehr dar, die leicht zu be- und entladen sind, sicher zu verschließen sind und mit

Mehr

ISETEC II INNOVATIVE SEEHAFENTECHNOLOGIEN -LEITSTAND

ISETEC II INNOVATIVE SEEHAFENTECHNOLOGIEN -LEITSTAND ISETEC II INNOVATIVE SEEHAFENTECHNOLOGIEN -LEITSTAND Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh Zum Hafenplatz 1 23570 Lübeck-Travemünde 1 Projektidee ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Hafenleitstand Entwicklung

Mehr

Vorlesung Güterverkehre 7a: Kombinierter Verkehr

Vorlesung Güterverkehre 7a: Kombinierter Verkehr Wintersemester 2008/2009 Vorlesung Güterverkehre 7a: Kombinierter Verkehr Prof. Dr. Barbara Lenz Fachgebiet Verkehrsnachfrage und Verkehrswirkungen Institut für Land- und Seeverkehr VL Güterverkehr Termine

Mehr

E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER

E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER Workshop Market Player Involvement E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER Märkte für neue Korridorverbindungen- Terminal ETTC Frankfurt (Oder) 11. November 2009 Standort mit strategischen Vorteilen Lage

Mehr

Konzeptstudie zur Verkehrsverlagerung vom Lkw auf Binnenschiffe und zur Stärkung der Hinterlandverkehre

Konzeptstudie zur Verkehrsverlagerung vom Lkw auf Binnenschiffe und zur Stärkung der Hinterlandverkehre Konzeptstudie zur Verkehrsverlagerung vom Lkw auf Binnenschiffe und zur Stärkung der Hinterlandverkehre Behörde für Wirtschaft und Arbeit, Hamburg Kurzpräsentation 17. Juni 2009 Hartmut Beyer Björn Pistol

Mehr

Herzlich willkommen bei Emons!

Herzlich willkommen bei Emons! Herzlich willkommen bei Emons! 1 Ein zufriedener Kunde von heute sichert uns unseren Umsatz von morgen. Willi & Peter Emons 2 Zahlen & Fakten 1928 gegründet Über 90 Standorte weltweit Über 2.450 Beschäftigte

Mehr

Cargo Zentrum Hamburg - Vorstellung

Cargo Zentrum Hamburg - Vorstellung Cargo Zentrum Hamburg - Vorstellung DB Schenker Rail Deutschland AG Frank Erschkat 1 L.RCE 1-HMB Hamburg, 04.09.2009 Das Ressort Transport und Logistik ist eine der drei tragenden Säulen des integrierten

Mehr

RailRoCargo Die Transportlösung für Großbritannien-Verkehre

RailRoCargo Die Transportlösung für Großbritannien-Verkehre TRANSA Spedition GmbH RailRoCargo Die Transportlösung für Großbritannien-Verkehre TRANSA Spedition GmbH Produktpräsentation April 2014 RailRoCargo auf einen Blick Markteintritt: 1982 Organisation des Vor-

Mehr

Transportleistung und Hinterlandanbindung der norddeutschen Seehäfen

Transportleistung und Hinterlandanbindung der norddeutschen Seehäfen Transportleistung und Hinterlandanbindung der norddeutschen Seehäfen Dr. Jan Wedemeier (mit Franziska Biermann und Mark-Oliver Teuber) Verkehrsökonomik und -politik Berlin, 26.-27. Juni 2014 Motivation

Mehr

EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich

EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich EUROGATE Gruppe 2 Zwei traditionsreiche Hafenunternehmen legen ihre Geschäftsbereiche Container zusammen (1999) und bilden Deutschlands größte Containerterminal-Gruppe:

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

WIE WEIT MAN ES IN DEN SÜDTIROLER BERGEN BRINGEN KANN

WIE WEIT MAN ES IN DEN SÜDTIROLER BERGEN BRINGEN KANN MOVE EASILY WIE WEIT MAN ES IN DEN SÜDTIROLER BERGEN BRINGEN KANN Schon als Josef Gruber 1936 anfing Holzladungen aus den Südtiroler Bergen ins Tal zu transportieren, hatte er sich einen Satz als oberstes

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Bedeutung und Chancen des RNE Korridors 10 für die Metropolregion Hamburg

Bedeutung und Chancen des RNE Korridors 10 für die Metropolregion Hamburg Bedeutung und Chancen des RNE Korridors 10 für die Metropolregion Hamburg Stefan Kunze Hafen Hamburg Marketing e.v. Leiter der Repräsentanz Deutschland Ost (Dresden) The Port of Hamburg Marketing Association

Mehr

Standorte der bayernhafen Gruppe

Standorte der bayernhafen Gruppe Standorte der bayernhafen Gruppe Gesellschaftsrechtlicher Aufbau 100% Freistaat Bayern Bayernhafen Verwaltungs GmbH Komplementär Bayernhafen GmbH & Co. KG Operative Gesellschaft Alleiniger Kommanditist

Mehr

Wir bewegen viel für Sie!

Wir bewegen viel für Sie! Wir bewegen viel für Sie! neska BULK neska INTERMODAL neska LOGISTICS neska METALS neska PAPER Partner auf Augenhöhe. neska Umschlag, Lagerung, Bearbeitung und Transport Manchmal muss es eben mehr sein.

Mehr

Kooperation für eine nationale Terminalstrategie

Kooperation für eine nationale Terminalstrategie 0 Kooperation für eine nationale Terminalstrategie Nicolas Perrin CEO SBB Cargo AG Hans-Peter Hadorn Direktor Schweizerische Rheinhäfen Mediengespräch 25. Januar 2011 1 Ablauf Mediengespräch. Ausgangslage:

Mehr

Von Deutschland aus in die ganze Welt. Personally worldwide.

Von Deutschland aus in die ganze Welt. Personally worldwide. Von Deutschland aus in die ganze Welt. Personally worldwide. Wohin Ihre Güter auch sollen: Der schnellste Weg führt über Gondrand ATEGE. Seit 1872 bewegen wir für unsere Kunden Transportgüter um die Welt.

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

Aktuelle Herausforderungen für den Ostseeverkehr und deren Bedeutung für den Seehafen Rostock

Aktuelle Herausforderungen für den Ostseeverkehr und deren Bedeutung für den Seehafen Rostock Aktuelle Herausforderungen für den Ostseeverkehr und deren Bedeutung für den Seehafen Rostock 11. Baltisches Verkehrsforum 28. Oktober 2014 in der Aula der Universität Rostock Veranstalter: Hafen-Entwicklungsgesellschaft

Mehr

Nummer 8/2013, November 2013

Nummer 8/2013, November 2013 Nummer 8/2013, November 2013 UNTERNEHMEN 1. Frohe Weihnachten und alles Gute im Jahr 2014 2. Ausweisung der CO 2 -Emissionen nach französischer Verordnung 2011-1336 LEISTUNGSANGEBOT 3. Fahrplaninformationen

Mehr

Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag. Entwicklung der Verkehrsmärkte in Norddeutschland

Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag. Entwicklung der Verkehrsmärkte in Norddeutschland Quelle: Destatis. Quelle: Destatis. HTC. Quelle: Deutscher Bundestag, Drucksache 18/4571, DSN. Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag 1. Anlass Ursprünglich als Bahnhochgeschwindigkeitstrasse

Mehr

Economic and Social Council

Economic and Social Council UNITED NATIONS E Economic and Social Council Distr. GENERAL TRANS/SC.2/2002/7/Add.4 21 August 2002 ENGLISH ONLY ECONOMIC COMMISSION FOR EUROPE INLAND TRANSPORT COMMITTEE Working Party on Rail Transport

Mehr

DOBRINDT PRÄSENTIERT BUNDESVERKEHRSWEGEPLAN

DOBRINDT PRÄSENTIERT BUNDESVERKEHRSWEGEPLAN DOBRINDT PRÄSENTIERT BUNDESVERKEHRSWEGEPLAN Bundesminister Alexander Dobrindt hat den neuen Bundesverkehrswegeplan (BVWP 2030) vorgestellt. Der Bundesverkehrswegeplan legt fest, in welche Straßen-, Schienen-

Mehr

Wir werden die Transportströme nur bewältigen, wenn wir Infrastrukturen und Ressourcen weiter ausbauen und effizient nutzen.

Wir werden die Transportströme nur bewältigen, wenn wir Infrastrukturen und Ressourcen weiter ausbauen und effizient nutzen. Pressemitteilung Hafen Hamburg Marketing e.v., die bayernhafen Gruppe und IGS Intermodal diskutierten in Aschaffenburg mit rund 80 Logistikern Anforderungen und Potenziale für Seeschifffahrt und Hinterlandverkehre.

Mehr

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg When location matters: EUROHUB Luxemburg 1 Normalerweise assoziiert man Luxemburg eher an Finanzdienstleistungen und internationale Banken, aber auch die internationale Logistikunternehmen sind in Luxemburg

Mehr

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes!

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes! Robert Kukla GmbH Internationale Spedition Transport ist eine Frage des Kopfes! Das macht uns aus Kukla ist ein klassischer Spediteur Bis auf wenige Ausnahmen keine eigenen Verkehrsmittel Immer auf der

Mehr

Containerterminal Heilbronn Schiene, Straße, Wasser intelligent vernetzen

Containerterminal Heilbronn Schiene, Straße, Wasser intelligent vernetzen Containerterminal Heilbronn Schiene, Straße, Wasser intelligent vernetzen Entwicklung des Verkehrsaufkommens Erfordernisse an die Zukunft auf dem Weg zu einer nachhaltigen Güterverkehr Vorstellung des

Mehr

GVZ Schönefelder Kreuz. Chancen und Perspektiven für Bremen!

GVZ Schönefelder Kreuz. Chancen und Perspektiven für Bremen! GVZ Schönefelder Kreuz GVZ Schönefelder Kreuz Chancen und Perspektiven für Bremen! Agenda» Das GVZ stellt sich vor» Europäische Korridore als Chance für intelligente Transporte» Multimodale Vision» Bremen

Mehr

23. Juni 2010 Ralf Elbert Fachgebiet Logistikdienstleistungen und Transport. Bereich Logistik

23. Juni 2010 Ralf Elbert Fachgebiet Logistikdienstleistungen und Transport. Bereich Logistik Fachgebiet dienstleistungen und Transport 1 Podiumsdiskussion Zukunft vernetzter Hinterlandverkehre Flaschenhals oder Rückgrat internationaler Wertschöpfung Prof. Dr. Hamburg, Fachgebiet dienstleistungen

Mehr

Umschlagflächen für den Kombinierten Verkehr

Umschlagflächen für den Kombinierten Verkehr Umschlagflächen für den Kombinierten Verkehr Anforderungen, Bedarf und Möglichkeiten im Raum Stuttgart 14. Juni 2013 Hochschule Heilbronn Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik (INVL) 1 Kombinierter

Mehr

The power of operating. Eure Container sind unsere Herausforderung. www.rolsped.com. PANTONE Schwarz = 100k, Blau = 2747 C. STRICH Schwarz = 100k CMYK

The power of operating. Eure Container sind unsere Herausforderung. www.rolsped.com. PANTONE Schwarz = 100k, Blau = 2747 C. STRICH Schwarz = 100k CMYK , Blau = 100/90/00/20, Blau = 2747 C The power of operating Eure Container sind unsere Herausforderung. www.rolsped.com , Blau = 100/90/00/20 Ihre Ansprechpartner: Niederlassung Wien/Schwechat Roland Spedition

Mehr

Logistik Initiative SH Informationsveranstaltung am 17.06.2013 Autobahn A7 sechsstreifiger Ausbau ab 2014

Logistik Initiative SH Informationsveranstaltung am 17.06.2013 Autobahn A7 sechsstreifiger Ausbau ab 2014 Logistik Initiative SH Informationsveranstaltung am 17.06.2013 Autobahn A7 sechsstreifiger Ausbau ab 2014 Handlungsmöglichkeit Güterverkehr auf die Schiene DB Schenker AG Georg Aipperspach Leiter Angebotsplanung/Ressourcenmanagement

Mehr

S p e d i t i o n Mindener Hafen Gm

S p e d i t i o n Mindener Hafen Gm Der Visionär sieht die Zukunft vor sich, der Träumer nur die Tür zu ihr. Wolfgang (WoKo) Kownatka (*1938), deutscher Luftwaffen-Offizier, NATO-Pressestabsoffizier, Bankkaufmann. Wir haben unsere Träume

Mehr

Starke Partnerschaft mit Potenzial

Starke Partnerschaft mit Potenzial Starke Partnerschaft mit Potenzial Zusammenarbeit und Trends für den Güterverkehr zwischen NRW und Hamburg Hafenentwicklung und Kooperationen - für starke Binnenhäfen in Nordrhein-Westfalen 29. August

Mehr

Häfenkooperation am Rhein von der Nordsee bis ins Binnenland. Häfenkooperation am Rhein von der Nordsee bis ins Binnenland

Häfenkooperation am Rhein von der Nordsee bis ins Binnenland. Häfenkooperation am Rhein von der Nordsee bis ins Binnenland 17,84 Millionen Einwohner 8,71 Millionen Erwerbstätige Straßennetz: 2.200 Km Autobahn 4.770 Km Bundestraßen 12.840 Km Landstraßen 9.926 Brückenbauwerke Einfuhr + Ausfuhr 267 Mio. Tonnen 385 Milliarden

Mehr

Schifffahrt und Schiffssicherheit auf der Ostsee

Schifffahrt und Schiffssicherheit auf der Ostsee Schifffahrt und Schiffssicherheit auf der Ostsee Bestandsaufnahme und Empfehlungen der Nautischen Vereine Kiel, Lübeck, Neustadt, Wismar, Rostock, Vogelfluglinie September 2014 Die Ostsee ein schwieriges

Mehr