Kompetenzlehrplan Informatik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompetenzlehrplan Informatik"

Transkript

1 Kompetenzlehrplan Informatik Angelehnt an ECDL- Core Syllabus 5.0 Abschnitt Kompetenzbereiche Kompetenzen Hardware! Den Begriff Hardware verstehen Grundlagen! Verstehen, was ein Personal Computer (PC) ist; zwischen PC- Typen wie Desktop, Laptop (Notebook), Tablet in Bezug auf typische Anwender unterscheiden! Übliche kleine, tragbare digitale Geräte kennen wie: Personal Digital Assistant (PDA), Handy, Smartphone, Multimedia- Player und ihre wichtigsten Eigenschaften kennen! Die Hauptbestandteile eines PCs kennen: Prozessor (CPU), Speicher, Festplatte, übliche Ein- und Ausgabegeräte! Gebräuchliche Ein- und Ausgangs- Anschlüsse (Ports) kennen wie: USB, seriell, parallel, Netzwerkanschluss, FireWire! Faktoren kennen, welche die Leistung eines Computers beeinflussen, wie: Prozessorgeschwindigkeit, RAM- Größe, Prozessor und Speichergröße der Grafikkarte, Anzahl der laufenden Anwendungen! Die Einheiten für Speicherkapazität kennen: Bit, Byte, KB, MB, GB, TB! Die wichtigsten Speichermedien kennen wie: interne oder externe Festplatte, Netzwerklaufwerk, CD- Laufwerk, DVDLaufwerk, USB GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 1

2 Stick, Speicherkarte, Online- Datenspeicherung! Einige der wichtigsten Eingabegeräte kennen wie: Tastatur, Maus, Trackball, Touchpad, Eingabestift, Joystick, Scanner, Webcam, digitale Kamera, Mikrofon! Einige der wichtigsten Ausgabegeräte kennen wie: Bildschirm bzw. Display, Drucker, Lautsprecher, Kopfhörer Software! Den Begriff Software verstehen! Wissen, was ein Betriebssystem ist und einige übliche Betriebssysteme nennen! Einige übliche Anwendungen und ihre Einsatz- möglichkeiten kennen wie: Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Präsentation, E- Mail, Webbrowser, Bildbearbeitung, Computerspiele Netzwerke! Die Begriffe lokales Netz (LAN Local Area Network), kabelloses lokales Netz (WLAN Wireless Local Area Network), großräumiges Netz (WAN Wide Area Network) verstehen! Verstehen, was das Internet ist und seine wichtigsten Anwendungen kennen! Die Begriffe Herunterladen (Download) und Hinaufladen (Upload) kennen! Die Bedeutung von Übertragungsrate verstehen; ihre Maßeinheiten kennen: Bits pro Sekunde (bps), Kilobits pro Sekunde (kbps), Megabits pro Sekunde (mbps)! Unterschiedliche Möglichkeiten, sich mit dem Internet zu verbinden, 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 2

3 kennen wie: Telefonnetz Handy, Kabel, kabellose Verbindung, Satellit Gesundheit! Den Begriff Ergonomie verstehen! Verstehen, dass die Beleuchtung einen Gesundheitsfaktor bei der Computernutzung darstellt; wissen, dass der Einsatz von künstlicher Beleuchtung, ausreichende Helligkeit und Richtung des Lichts wichtige Überlegungen sind! Verstehen, dass die passende Positionierung des Computers, des Schreibtisches und des Schreibtischstuhls dazu beitragen, eine richtige Körperhaltung einzunehmen! Wege kennen, damit das Wohlbefinden und die Gesundheit des Anwenders bei der Computernutzung gewährleistet werden kann: regelmäßige Pausen, Streckübungen, Augenentspannungsübungen Sicherheit! Wissen, dass aus Sicherheitsgründen eine Benutzeridentifizierung (User- ID) und ein Kennwort erforderlich sind, wenn ein Benutzer auf einen Computer zugreifen möchte! Über gute Kennwort- Strategien Bescheid wissen wie: Kennwort nicht für mehrere Zwecke nutzen, Kennwort regelmäßig ändern, angemessene Länge des Kennwortes, angemessene Zusammensetzung aus Buchstaben und Ziffern! Den Begriff Firewall kennen! Den Begriff Computer- Virus verstehen! Wissen, wie Viren in ein Computersystem eindringen können 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 3

4 ! Maßnahmen gegen Viren kennen und wissen, wie wichtig die regelmäßige Aktualisierung der Anti- Viren- Software ist Recht! Den Begriff Urheberrecht kennen Wissen, wie man lizenzierte Softwareprodukte erkennt: Überprüfen der Produkt- ID und der Produktregistrierung, Kontrollieren der Softwarelizenz! Den Begriff Endbenutzer- Lizenzvertrag (End- User License Agreement) kennen! Die Begriffe Shareware, Freeware und Open Source kennen! Die Hauptgründe für Datenschutzgesetze, Datenschutzrichtlinien kennen: Schutz der Rechte von Menschen auf Achtung ihres Privatlebens; Festlegung der Verantwortlichkeiten derjenigen, die persönliche Daten verarbeiten (Auftraggeber) Computer- benutzung Datei- management Betriebssystem! Computer einschalten und sich mit einem Benutzernamen und Kennwort sicher anmelden! Ordnungsgemäßen Neustart des Computers durchführen! Eine nicht mehr reagierende Anwendung beenden! Computer ordnungsgemäß ausschalten! Grundlegende Systeminformationen des Computers prüfen: Name und Versionsnummer des Betriebssystems, installierter Arbeitsspeicher (RAM)! Desktopeinstellungen ändern: Datum und Zeit, Lautsprecherlautstärke, Anzeigeoptionen wie z.b. Farbeinstellungen, Bildschirmhintergrund, Bildschirmauflösung, Bildschirmschoner 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 4

5 ! Programm installieren, deinstallieren! Screenshot mit der Tastatur erstellen für: gesamten Bildschirm, aktives Fenster! Übliche Symbole erkennen, die Dateien, Ordner, Anwendungen, Drucker, Laufwerke, Papierkorb repräsentieren! Verknüpfung/Alias am Desktop erstellen, entfernen! Die verschiedenen Teile eines Fensters benennen wie: Titelleiste, Menüleiste und Symbolleiste bzw. Multifunktionsleiste, Statusleiste, Bildlaufleiste! Fenster minimieren, maximieren, wiederherstellen, verschieben, schließen; Fenstergröße anpassen! Zwischen offenen Fenstern wechseln Dateiverwaltung! Verstehen, wie im Betriebssystem Laufwerke, Ordner und Dateien in einer hierarchischen Struktur organisiert sind! Die Medien kennen, die ein Betriebssystem zum Speichern von Dateien und Ordnern verwendet, wie: Festplatte, Netzwerklaufwerke, USB- Stick, CD- RW, DVD- RW! Vorteile von Online- Datenspeicherung verstehen: praktischer Zugriff; Möglichkeit, Dateien gemeinsam zu verwenden! Name, Größe, Ort eines Ordners auf einem Laufwerk in einem Fenster anzeigen lassen! Laufwerk-, Ordneransichten erweitern, reduzieren! Ordner, Unterordner erstellen! Übliche Dateitypen kennen: Textverarbeitungsdatei, 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 5

6 Tabellenkalkulationsdatei, Datenbankdatei, Präsentationsdatei, Datei in übertragbarem Dokumentenformat, Bilddatei, Audiodatei, Videodatei, komprimierte Datei, temporäre Datei, ausführbare Datei! Textbearbeitungsprogramm öffnen, Text in eine Datei eingeben, Datei an einer Stelle eines Laufwerks speichern! Dateiattribute ändern: schreibgeschützt, nicht schreibgeschützt! Dateien aufsteigend, absteigend nach Namen, Größe, Typ oder Änderungsdatum sortieren! Datei, Ordner umbenennen! Einzelne Datei, Ordner, mehrere benachbarte oder nicht benachbarte Dateien, Ordner auswählen! Dateien, Ordner in einen anderen Ordner, auf ein anderes Laufwerk kopieren, verschieben und löschen! Dateien, Ordner aus dem Papierkorb wiederherstellen! Datei, Ordner mit dem Suchen- Befehl suchen Druckverwaltung! Standarddrucker aus der Liste der installierten Drucker festlegen! Dokument aus einem Textbearbeitungsprogramm drucken! Einen Druckauftrag mithilfe des Druckmanagers anhalten, fortsetzen, löschen Text- verarbeitung Programm verwenden! Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen! Dokument an einem bestimmten Ort eines Laufwerks speichern; Dokument unter einem anderen Namen in einen bestimmten Ordner 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 6

7 eines Laufwerks speichern! Dokument in anderen Dateiformaten speichern wie: Nur Text (txt), Rich- Text Format (rtf), Vorlage, für ein anderes Software- Produkt, für eine andere Software- Version! Zwischen offenen Dokumenten wechseln Erstellen von Dokumenten! Ansicht wechseln! Text in ein Dokument eingeben! Symbole einfügen wie,,! Ein-, Ausblenden von nicht druckbaren Zeichen wie: Leerzeichen, Absatzendezeichen, Zeilenendezeichen, Tabulatorzeichen! Zeichen, Wort, Zeile, Satz, Absatz und gesamten Text auswählen/markieren! Text bearbeiten: einfügen, löschen, überschreiben! Einfachen Suchen- Befehl verwenden, um ein bestimmtes Wort, einen Ausdruck zu suchen! Text innerhalb eines Dokuments, von einem Dokument in ein anderes kopieren oder verschieben! Text löschen! Befehl Rückgängig, Wiederherstellen verwenden Formatierung! Textformatierung ändern: Schriftart, Schriftgröße! Textformate anwenden: fett, kursiv, unterstreichen! Textformate anwenden: hochgestellt und tiefgestellt! Textfarbe ändern 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 7

8 ! Wechsel von Groß- /Kleinschreibung anwenden! Automatische Silbentrennung anwenden! Gute Praxis für das Ausrichten von Text kennen, z.b.: Ausrichtung, Einzug und Tabulator verwenden statt Leerzeichen einfügen! Absatz linksbündig, zentriert, rechtsbündig oder in Blocksatz ausrichten! Absatz einziehen: links, rechts, erste Zeile! Aufzählungszeichen, Nummerierung zu einer einfachen Liste hinzufügen, entfernen; das Format von Aufzählungszeichen,! Nummerierungen mit den integrierten Standardoptionen ändern! Rahmen und Schattierung/Hintergrundfarbe für einen Absatz festlegen! Vorhandene Zeichen- Formatvorlage anwenden! Das Werkzeug Format übertragen verwenden Objekte! Eine Tabelle erstellen! Daten in einer Tabelle einfügen, ändern! Zeilen, Spalten, Zellen, die ganze Tabelle auswählen! Zeile, Spalte einfügen, löschen! Spaltenbreite, Zeilenhöhe ändern! Linienart, - breite und - farbe des Rahmens ändern! Schattierung/Hintergrundfarbe hinzufügen! Grafisches Objekt einfügen: Bild, Diagramm, Zeichnungsobjekt! Objekt innerhalb eines Dokuments, von einem Dokument in ein anderes kopieren, verschieben 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 8

9 ! Größe eines Objekts ändern, Objekt löschen Tabellen- kalkulation Ausgabe vorbereiten Programm verwenden! Papiergröße ändern, Seiten- Orientierung ändern: Hoch-, Querformat! Seitenränder des gesamten Dokuments ändern: oben, unten, links, rechts! Gute Praxis für den Seitenwechsel kennen, z.b.: Seitenumbruch statt mehrerer Absatzendezeichen einfügen! Text in Kopf-, Fußzeile hinzufügen, bearbeiten! Felder in Kopf-, Fußzeile einfügen: Datum, Seitennummer, Seitenanzahl, Dateiname! Rechtschreibprüfung auf ein Dokument anwenden und Änderungen durchführen wie: Fehler verbessern, Wortwiederholungen löschen! Wörter zu einem integrierten Wörterbuch unter Verwendung der Rechtschreibprüfung hinzufügen! Ein Dokument in der Seitenansicht überprüfen! Ein Dokument auf einem installierten Drucker drucken und Druckoptionen wählen wie: gesamtes Dokument, bestimmte Seiten, Anzahl der Exemplare!! Tabellenkalkulationsprogramm starten, beenden; Arbeitsmappe öffnen, schließen! Arbeitsmappe an einem bestimmten Ort eines Laufwerks speichern; Arbeitsmappe an einem bestimmten Ort eines Laufwerks unter einem anderen Namen speichern! Arbeitsmappe in einem anderen Dateiformat speichern wie: Vorlage, 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 9

10 Textdatei, für ein anderes Software- Produkt, für eine andere Software- Version! Zwischen geöffneten Arbeitsmappen wechseln Zellen! Verstehen, dass eine Zelle in einem Arbeitsblatt nur ein Datenelement enthalten sollte, z.b. Bezeichnung in einer Zelle, Wert in der benachbarten Zelle! Gute Praxis bei der Erstellung von Listen kennen, z.b.: leere Zeilen und Spalten im Hauptteil der Liste vermeiden, an die Liste angrenzende Zellen leer lassen! Zahl, Datum oder Text in eine Zelle eingeben! Einzelne Zelle, mehrere benachbarte Zellen oder mehrere nicht benachbarte Zellen, das gesamte Arbeitsblatt auswählen! Inhalt einer Zelle bearbeiten! Befehl Rückgängig, Wiederherstellen verwenden! Zellbereich numerisch oder alphabetisch nach einem Kriterium in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge sortieren! Inhalt einer Zelle, eines Zellbereichs innerhalb eines Arbeitsblattes, von einem Blatt auf ein anderes Blatt, von einer Arbeitsmappe in eine andere Mappe kopieren, verschieben! Ausfüllfunktion verwenden, um Daten zu kopieren oder Datenreihen zu erstellen! Inhalt von Zellen löschen Arbeiten mit Arbeitsblättern! Eine Zeile, mehrere benachbarte Zeilen oder mehrere nicht 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 10

11 benachbarte Zeilen auswählen! Eine Spalte, mehrere benachbarte Spalten oder mehrere nicht benachbarte Spalten auswählen! Zeile(n), Spalte(n) einfügen oder löschen! Spaltenbreite, Zeilenhöhe auf einen bestimmten Wert oder optimale Breite, optimale Höhe ändern! Zwischen Arbeitsblättern wechseln! Arbeitsblatt einfügen, löschen! Gute Praxis bei der Benennung von Arbeitsblättern kennen, z.b.: aussagekräftige Namen wählen statt Standardbezeichnung belassen! Arbeitsblatt innerhalb einer Arbeitsmappe kopieren, verschieben, umbenennen Formeln und Funktionen! Gute Praxis bei der Erstellung von Formeln und Funktionen Formeln kennen, z.b.: Zellbezüge verwenden statt Zahlen eingeben! Formeln mit Zellbezügen und arithmetischen Operatoren erzeugen: Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division! Standardfehlermeldungen von Formeln kennen und verstehen: #NAME?, #DIV/0!, #BEZUG!! Einfache Funktionen verwenden wie: Summe, Mittelwert, Minimum, Maximum, Anzahl, Anzahl2, Runden Formatieren! Zellen formatieren, um Zahlen mit einer bestimmten Anzahl von Dezimalstellen, mit oder ohne Tausendertrennzeichen darzustellen! Zellen formatieren, um Datumswerte in einer bestimmten Form 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 11

12 darzustellen, um Zahlen mit einem bestimmten Währungssymbol darzustellen! Zellen formatieren, um Zahlen als Prozentwerte darzustellen! Zellinhalte formatieren: Schriftart, Schriftgröße! Zellinhalte formatieren: fett, kursiv, unterstrichen, doppelt unterstrichen! Farbe des Zellinhaltes, des Zellhintergrunds ändern! Format von einer Zelle auf eine andere Zelle, von einem Zellbereich auf einen anderen Zellbereich übertragen! Inhalt einer Zelle ausrichten: horizontal, vertikal; Orientierung von Zellinhalt ändern! Zellen verbinden und den Inhalt über alle verbundenen Zellen zentrieren! Rahmeneffekte wählen: Linienart, Farbe Diagramme! Verschiedene Arten von Diagrammen aus Daten in einer Tabelle erstellen: Säulen-, Balken-, Linien-, Kreisdiagramm! Diagramm auswählen! Diagrammtyp ändern! Diagramm verschieben, löschen; Größe des Diagramms ändern! Diagrammtitel hinzufügen, entfernen, ändern! Datenbeschriftung hinzufügen: Wert, Prozentsatz! Hintergrundfarbe des Diagramms, Füllfarbe der Legende ändern! Farbe einer Datenreihe (Säulen, Balken, Linie, Kreissegment) ändern! Schriftgröße und - farbe des Diagrammtitels, der Achsen, des 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 12

13 Legendentextes ändern Ausdruck vorbereiten! Seitenränder des Arbeitsblattes ändern: links, rechts, oben, unten! Papiergröße ändern, Seiten- Orientierung ändern: Hoch-, Querformat! Die Seiteneinrichtung ändern, damit der Inhalt des Arbeitsblattes auf eine bestimmte Anzahl von Seiten passt! Text in Kopf-, Fußzeile eines Arbeitsblattes einfügen, bearbeiten, löschen! Felder in Kopf-, Fußzeile einfügen und löschen: Informationen zu Seitennummer, Datum, Zeit, Dateiname, Blattname! Arbeitsblatt in der Seitenansicht kontrollieren! Einen bestimmten Zellbereich oder ein ganzes Arbeitsblatt, eine bestimmte Anzahl von Exemplaren, die gesamte Arbeitsmappe, ein ausgewähltes Diagramm drucken Präsentation Programm verwenden! Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen! Neue Präsentation basierend auf der Standard- Vorlage erstellen! Präsentation an einem bestimmten Ort eines Laufwerks speichern; Präsentation unter einem anderen Namen speichern! Präsentation in einem anderen Dateiformat speichern wie: Rich- Text Format (rtf), Vorlage, Bildschirmpräsentation, Bilddatei, für eine andere Software- Version! Zwischen offenen Präsentationen wechseln 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 13

14 Präsentation entwickeln! Den Einsatz der verschiedenen Ansichten einer Präsentation verstehen: Normalansicht, Foliensortierung, Gliederung, Bildschirmpräsentation! Gute Praxis für das Hinzufügen von Folientiteln kennen, z.b.: für jede Folie einen eigenen Titel wählen, um sie in der Gliederungsansicht oder während der Navigation in der Bildschirmpräsentation unterscheiden zu können! Folienlayout für eine Folie wählen! Verfügbare Vorlage/Design für eine Präsentation anwenden! Hintergrundfarbe für eine bestimmte Folie, für verschiedene Folien, für alle Folien wechseln! Neue Folie mit einem bestimmten Folienlayout hinzufügen für Folien mit: Titel, Aufzählungstext, Text und Diagramm, Tabelle! Folien innerhalb der Präsentation, zwischen geöffneten Präsentationen kopieren, verschieben! Folie löschen! Grafisches Objekt auf einer Masterfolie einfügen, entfernen: Bild, Zeichnungsobjekt! Text in die Fußzeile bestimmter Folien, aller Folien der Präsentation einfügen Text! Gute Praxis für die Erstellung von Folieninhalten kennen, z.b.: kurze treffende Ausdrücke, Aufzählungszeichen, Nummerierung! Text in einer Präsentation bearbeiten! Text innerhalb einer Präsentation oder von einer Präsentation in 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 14

15 eine andere kopieren, verschieben! Text löschen! Den Befehl Rückgängig, Wiederherstellen verwenden! Textformatierung ändern: Schriftart, Schriftgröße! Textformatierung anwenden wie: fett, kursiv, unterstrichen, schattiert! Textfarbe ändern! Wechsel von Groß- /Kleinschreibung anwenden! Text- Ausrichtung ändern: linksbündig, zentriert, rechtsbündig! Gliederungsebenen festlegen: höher, tiefer stufen! Abstand vor, nach den Absätzen einer Liste mit Aufzählungszeichen, Nummerierung ändern! Aufzählungs-, Nummerierungszeichen mit den Standardoptionen ändern Ausgabe vorbereiten! Übergänge zwischen Folien hinzufügen, entfernen! Animationseffekte zu verschiedenen Elementen einer Folie hinzufügen, entfernen! Präsentationsnotiz zu Folie hinzufügen! Ein geeignetes Ausgabeformat für die Folienpräsentation auswählen wie: Overhead- Folie, Handzettel, Bildschirmpräsentation! Folien aus-, einblenden! Foliengröße ändern, Folien- Orientierung ändern: Hoch-, Querformat! Druckoptionen wählen wie: Druck der gesamten Präsentation, Druck von bestimmten Folien, Notizseiten, Handzettel, Gliederung, 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 15

16 Druck von mehreren Exemplaren! Eine Bildschirmpräsentation starten: ab der ersten Folie, ab der aktuellen Folie! Während der Bildschirmpräsentation navigieren: zur nächsten Folie, zur vorherigen Folie, zu einer bestimmten Folie Web und Kommunikation Internet! Verstehen, was das World Wide Web (WWW) ist! Aufbau und Struktur von Webadressen verstehen! Wissen, was ein Webbrowser ist; verschiedene Webbrowser nennen! Wissen, was eine Suchmaschine ist! Wissen, wie man eine sichere Website erkennt: https, Verschlüsselungssymbol! Über Sicherheitsbedrohungen von Websites Bescheid wissen: Viren, Würmer, Trojanische Pferde, Spyware (Schnüffelprogramme); den Begriff Malware (Schadensprogramme) kennen! Verstehen, dass regelmäßige Aktualisierung von Anti- Viren- Software hilft, den Computer vor Sicherheitsbedrohungen zu schützen! Verstehen, dass eine Firewall dazu dient, den Computer gegen Eindringlinge zu schützen! Wissen, dass Netzwerke durch Benutzernamen und Kennwörter geschützt sein sollten! Einige der Risiken im Zusammenhang mit Online- Aktivitäten kennen wie: unbeabsichtigte Preisgabe persönlicher Informationen, Cyber- Bullying, Internet- Belästigung (Harassment), Opfer von 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 16

17 Betrügereien (Predators)! Schutzmaßnahmen kennen wie: Überwachung der Webbenutzung, Beschränkung des Webzuganges, Beschränkung von Computerspielen, Beschränkung der Nutzungszeit am Computer Browser verwenden! Einen Webbrowser starten, beenden! Eine URL in die Adressleiste eintragen und aufrufen! Eine Webseite in einem neuen Fenster oder in einer neuen Registerkarte anzeigen lassen! Das Laden einer Webseite abbrechen, aktualisieren! Die Startseite des Browsers einstellen! Den Verlauf im Browser löschen! Popups bzw. Cookies zulassen, blockieren! Internetdateien im temporären Speicher/ Cache- Speicher löschen! Zwischen zuletzt gezeigten Webseiten zurück, vorwärts navigieren! Zur Startseite navigieren! Adressen- Liste des Browsers, Verlauf benutzen, um zuletzt besuchte Webseiten aufzurufen! Webseite als Favorit/Lesezeichen speichern; Favorit/Lesezeichen löschen! Ordner für Favoriten/Lesezeichen anlegen, löschen! Favoriten/Lesezeichen in einem Ordner hinzufügen Web verwenden! Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 17

18 ! Webformular abschicken, zurücksetzen! Eine bestimmte Suchmaschine auswählen! Suche nach bestimmten Informationen mit einem Schlüsselwort durchführen! Erweiterte Suchkriterien verwenden: mit einem genauen Ausdruck, unter Ausschluss eines Begriffs, nach Datum, nach Dateiformat! Online- Enzyklopädie, Online- Wörterbuch benutzen! Webseite an einem Ort eines Laufwerks speichern! Dateien von einer Webseite auf einen Ort eines Laufwerks herunterladen (download)! Text, ein Bild oder eine URL von einer Webseite in ein Dokument kopieren! Webseite zum Drucken einrichten: Ausrichtung, Papiergröße und Seitenränder ändern! Druckoptionen für Webseiten wählen wie: gesamte Webseite, bestimmte Seite(n), markierten Text, bestimmte Anzahl von Exemplaren drucken Elektronische Kommunikation! Den Begriff E- Mail verstehen und die wichtigsten Einsatzmöglichkeiten kennen! Den Aufbau und die Struktur einer E- Mail- Adresse verstehen! Den Begriff Short Message Service (SMS) verstehen! Den Begriff Voice over Internet Protocol (VoIP) verstehen und die wichtigsten Vorteile kennen! Die wichtigsten Vorteile von Instant Messaging (IM) kennen wie: 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 18

19 Echtzeit- Kommunikation, Online- Status des Gesprächspartners/der Gesprächspartnerin kennen, niedrige Kosten, Möglichkeit Dateien zu übertragen! Den Begriff einer (virtuellen) Online- Gemeinschaft verstehen; Beispiele kennen wie: Social Networking Websites, Internetforen, Chatrooms, Online- Computerspiele! Sich der Gefahr bewusst sein, dass man betrügerische und unerwünschte E- Mails (Spam, Junk- Mail) erhalten kann! Den Begriff Phishing verstehen; den Versuch eines Phishing- Angriffs erkennen! Sich der Gefahr bewusst sein, dass der Computer mit einem Virus infiziert werden kann durch Öffnen einer unerwünschten , eines Attachments! Vorteile von E- Mails verstehen wie: Zustellungsgeschwindigkeit, niedrige Kosten, Flexibilität beim Einsatz eines webbasierten E- Mail- Zugangs! Die Wichtigkeit der Netiquette (Internet- Etikette) verstehen wie: Verwendung von aussagekräftigen und kurzen Beschreibungen im Betreff- Feld einer E- Mail, Kürze von - Antworten, Rechtschreibprüfung von abzusendenden E- Mails! Sich der möglichen Probleme beim Senden von Attachments bewusst sein wie: Größenlimits der Dateien, Dateiformatbeschränkungen (z.b. ausführbare Dateien)! Den Unterschied kennen zwischen: An, Kopie (Cc) und Blind- Kopie (Bcc) 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 19

20 E- Mail verwenden! E- Mail- Anwendung starten, beenden; E- Mail- Nachrichten öffnen, schließen! Neue E- Mail- Nachricht erstellen! E- Mail- Adressen in die Felder An, Cc, Bcc eingeben! Überschrift in das Betreff- Feld eingeben! Text von einer anderen Quelle in eine Nachricht kopieren! Datei- Anhang (Attachment) hinzufügen, entfernen! Entwurf einer E- Mail speichern! E- Mail senden; E- Mail mit hoher, niedriger Priorität senden! Die Funktion Antworten, Allen antworten anwenden! E- Mail weiterleiten! Einen Datei- Anhang an einem bestimmten Ort eines Laufwerks speichern und die Datei öffnen! Die Druckvorschau verwenden; eine Nachricht unter Verwendung der vorhandenen Druckoptionen drucken! Nach einer Nachricht suchen anhand von: Absender, Betreff, Inhalt! Nachrichten sortieren nach: Absender, Empfänger, Datum, Größe! Ordner für E- Mails erstellen, löschen! E- Mails in einen E- Mail- Ordner verschieben! E- Mail löschen! Gelöschte E- Mail wiederherstellen! Kontakt- Details einem Adressbuch hinzufügen, Kontakt- Details aus einem Adressbuch löschen! Das Adressbuch anhand einer eingegangenen E- Mail aktualisieren 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 20

21 IT Sicherheit Grundbegriffe! Eine Verteilerliste erstellen, aktualisieren! Zwischen Daten und Informationen unterscheiden können! Den Begriff Cybercrime (Internetkriminalität) verstehen! Den Unterschied zwischen Hacking, Cracking und ethischem Hacking verstehen! Bedrohung für Daten durch höhere Gewalt kennen, wie: Feuer, Hochwasser, Krieg, Erdbeben! Bedrohung für Daten durch MitarbeiterInnen, Dienstleister und andere externe Personen kennen! Verstehen, weshalb personenbezogene Daten zu schützen sind, z.b. um Identitätsdiebstahl und Betrug zu verhindern! Verstehen, weshalb sensible Firmendaten zu schützen sind, zb um den Diebstahl oder Missbrauch von Kundendaten oder Finanzdaten zu verhindern! Maßnahmen kennen, um unberechtigten Zugriff auf Daten zu verhindern, wie: Verschlüsselung, Passwörter! Wesentliche rechtliche Grundlagen für Datenschutz und Datenhaltung im eigenen Land kennen! Den Begriff Social Engineering verstehen und die Ziele von Social Engineering kennen, wie: Informationen sammeln, Betrug, Zugriff auf Computer! Methoden des Social Engineering kennen, wie: Telefonanrufe, Phishing, Shoulder Surfing! Den Begriff Identitätsdiebstahl verstehen und die Folgen von Identitätsmissbrauch in persönlicher, finanzieller, geschäftlicher 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 21

22 und rechtlicher Hinsicht kennen! Methoden des Identitätsdiebstahls kennen, wie: Information Diving, Skimming, Pretexting! Mit einem Passwort Dateien schützen, zb: Dokumente, komprimierte Dateien, Tabellenkalkulationsdateien Malware! Den Begriff Malware verstehen! Verschiedene Möglichkeiten zum Verbergen von Malware kennen, wie: Rootkit, Backdoor- Trojaner! Typen von sich selbst verbreitender Malware kennen und ihre Funktionsweise verstehen, wie: Virus, Wurm! Malware kennen für Datendiebstahl, Betrug oder Erpressung und die Funktionsweise dieser Malware verstehen, wie: Adware, Spyware, Botnet, Keylogger und Dialer! Die Funktionsweise und die Grenzen von Antiviren- Software verstehen! Laufwerke, Ordner und Dateien mit Antiviren- Software scannen; Scans mit Antiviren- Software planen! Den Begriff Quarantäne verstehen und die Auswirkung der Quarantäne auf infizierte oder verdächtige Dateien kennen! Verstehen, weshalb es wichtig ist, Software- Updates zu installieren und Virensignaturen zu aktualisieren! Verstehen, dass es wichtig ist, den Zugriff auf drahtlose Netze mit einem Passwort zu schützen! Sich bewusst sein, dass ein ungeschütztes drahtloses Netzwerk 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 22

23 Eindringlingen den drahtlosen Zugriff auf Daten ermöglicht! Eine Verbindung zu einem geschützten/nicht geschützten drahtlosen Netzwerk herstellen! Verstehen, wozu ein Netzwerkzugang dient und weshalb ein Zugriff mittels Benutzername und Passwort erfolgen soll! Richtlinien für ein gutes Passwort kennen, wie: geheim halten, regelmäßig ändern; aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen zusammensetzen; angemessene Mindestlänge beachten! Biometrische Verfahren zur Zugangskontrolle kennen, wie: Fingerabdruck scannen, Auge scannen! Sich bewusst sein, dass bestimmte Online- Aktivitäten (Einkaufen, E- Banking) nur auf sicheren Webseiten erfolgen sollten! Merkmale einer sicheren Website kennen, wie: https, Schloss- Symbol! Den Zweck, die Funktionsweise und die Arten von Software zur Inhaltskontrolle kennen, wie: Filter, Kindersicherung! Verstehen, dass es wichtig ist, vertrauliche Informationen nicht in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen! Sich der Notwendigkeit bewusst sein, in sozialen Netzwerken die Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre anzuwenden! Mögliche Gefahren bei der Nutzung von sozialen Netzwerken kennen, wie: Cyber- Mobbing, Cyber- Grooming, irreführende oder gefährliche Information, falsche Identität, arglistige Links oder Nachrichten 2014 GEORG HENGER NMS STEUERGRUPPE DER EUROPA SPORT MITTELSCHULE MÖDLING MÖDLING.AT/NMS 23

MODUL 4 Tabellenkalkulation

MODUL 4 Tabellenkalkulation MODUL 4 Tabellenkalkulation Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 4, Tabellenkalkulation, und stellt die Grundlage für den praktischen Test für dieses Modul dar. ZIELE MODUL 4 Das Modul Tabellenkalkulation

Mehr

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

MODUL 7 Web und Kommunikation

MODUL 7 Web und Kommunikation MODUL 7 Web und Kommunikation Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 7, Web und Kommunikation, und stellt die Grundlage für den theoretischen und praktischen Test für dieses Modul dar. ZIELE

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL

INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in

Mehr

Präsentation. Präsentation

Präsentation. Präsentation Präsentation Dieses Modul behandelt die kompetente Nutzung eines Präsentationsprogramms, wie z. B. Text strukturiert auf Folien erfassen, Bilder und Zeichnungsobjekte einfügen, aussagekräftige Tabellen,

Mehr

2 MODUL 2 21 2.1 Betriebssystem... 29 2.1.1 Erste Schritte... 29

2 MODUL 2 21 2.1 Betriebssystem... 29 2.1.1 Erste Schritte... 29 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL -Core-Lehrplan verwendet wird.

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

1 GRUNDBEGRIFFE ZU SICHERHEIT 7 1.1 Datenbedrohung... 7

1 GRUNDBEGRIFFE ZU SICHERHEIT 7 1.1 Datenbedrohung... 7 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

syll 5.0_differenzenliste_v7 Modul 7 Diff

syll 5.0_differenzenliste_v7 Modul 7 Diff Ref. Syllabuspunkt neu weggefallen 7.1.1.1 Verstehen was das Internet ist 7.1.1.2 Verstehen was das World Wide Web (WWW) ist 7.1.1.3 Folgende Begriffe verstehen: Internet Service Provider (ISP), Uniform

Mehr

ECDL - Core. Modul 4 Tabellenkalkulation. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 4 Tabellenkalkulation. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 4 Tabellenkalkulation Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2 - Inhaltsverzeichnis - Modul 4 (Tabellenkalkulation) INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

ECDL - Core. Modul 2 Dateimanagement. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 2 Dateimanagement. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 2 Dateimanagement Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2 - Inhaltsverzeichnis - Modul 2 (Dateimanagement) INHALTSVERZEICHNIS 1. Syllabus

Mehr

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden Dokument öffnen, schließen Neues Dokument erstellen basierend auf: Standardvorlage oder anderer Vorlage Dokument

Mehr

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL -Core-Lehrplan verwendet wird. 1 HARDWARE

Mehr

Modul 1: Grundlagen der Informations und Kommunikationstechnologie (ICT)

Modul 1: Grundlagen der Informations und Kommunikationstechnologie (ICT) Kursübersicht für ECDL nach Syllabus 5.0 mit Windows Vista und Office 2007 Seite 1 1.1 Hardware 1.1.1 Begriffe 1.1.1.1 Den Begriff Hardware verstehen 1.5 Hardware und Software 1.1.1.2 Verstehen was ein

Mehr

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 1, Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie, und stellt die Grundlage

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

ECDL-Vorbereitungskurs Modul 4 (Excel) - Syllabus 5

ECDL-Vorbereitungskurs Modul 4 (Excel) - Syllabus 5 ECDL-Vorbereitungskurs Modul 4 (Excel) - Syllabus 5 Allgemeines Tabellenkalkulationsprogramm starten und beenden neue Arbeitsmappe erstellen, speichern Arbeitsmappe in anderem Dateiformat speichern zwischen

Mehr

Einleitung... 7 1 COMPUTER UND MOBILE ENDGERÄTE 10 1.1 IKT... 17

Einleitung... 7 1 COMPUTER UND MOBILE ENDGERÄTE 10 1.1 IKT... 17 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des entsprechenden ECDL Base Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog

Mehr

Computer-Grundlagen. Computer-Grundlagen

Computer-Grundlagen. Computer-Grundlagen Computer-Grundlagen Dieses Modul behandelt die wesentlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die bei der Nutzung von Computern und Mobilgeräten, bei der Er stellung und Verwaltung von Dateien, beim Umgang

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15 Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Das Menüband... 3 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die Dokumentansichten...

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Wissen, was Internet, World Wide Web WWW), Uniform Resource Locator (URL) und Hyperlink sind

Wissen, was Internet, World Wide Web WWW), Uniform Resource Locator (URL) und Hyperlink sind Web-Browsing Grundlagen (ECDL Modul) Grundlagen Grundlegende Kenntnisse Wissen, was Internet, World Wide Web WWW), Uniform Resource Locator (URL) und Hyperlink sind Struktur einer Webadresse verstehen.

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Die Multifunktionsleiste... 4 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die

Mehr

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 3 - MS Word Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2-1. Syllabus 5 - Lernziele für Modul 3. 1 Vorgegebene Lernziele für die Prüfung 2.

Mehr

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen Seite 1 von 6 & Bürodienstleistungen Grundlagen EDV Hardware Eingabegeräte a) Tastatur, Maus b) Diskettenlaufwerk, Festplatte, CD-ROM c) Scanner Zentraleinheit a) Der Prozessor b) Der Arbeitsspeicher Ausgabegeräte

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

In diesem Buch Visuelles Inhaltsverzeichnis Die Tastatur Die Maus Die CD-ROM zum Buch... 32

In diesem Buch Visuelles Inhaltsverzeichnis Die Tastatur Die Maus Die CD-ROM zum Buch... 32 Inhaltsverzeichnis In diesem Buch... 17 Visuelles Inhaltsverzeichnis... 19 Die Tastatur... 25 Die Maus... 29 Die CD-ROM zum Buch... 32 Die CD-ROM installieren... 32 Die Testfragen verwenden... 37 Das Computer-Lexikon

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

1 WEB-BROWSING GRUNDLAGEN 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7

1 WEB-BROWSING GRUNDLAGEN 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des entsprechenden ECDL Base Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog

Mehr

Wichtige Grundlagen 15

Wichtige Grundlagen 15 Microsoft Office 2010 auf einen Blick 11 Arbeiten mit diesem Buch... 12 Für wen dieses Buch ist... 14 Der Inhalt im Überblick... 14 Wichtige Grundlagen 15 1 2 Die wichtigsten programmübergreifenden Neuerungen

Mehr

ECDL / ICDL Computer-Grundlagen

ECDL / ICDL Computer-Grundlagen ECDL / ICDL Computer-Grundlagen DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

ECDL - Core. Modul 6 MS Power Point. Arbeitsblätter für Schüler/Lehrer mit praktischen Übungen zu sämtlichen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 6 MS Power Point. Arbeitsblätter für Schüler/Lehrer mit praktischen Übungen zu sämtlichen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 6 MS Power Point Arbeitsblätter für Schüler/Lehrer mit praktischen Übungen zu sämtlichen Lernzielen des Syllabus 5 - 2 - Inhaltsverzeichnis - Modul 6 (Power Point) INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Einige der gängigen Anwendungsgebiete von großen Datenbanken kennen wie: Flugbuchungssysteme,

Einige der gängigen Anwendungsgebiete von großen Datenbanken kennen wie: Flugbuchungssysteme, LERNZIELE Kurs Access & IT- Sicherheit 1 Datenbankanwendung Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen verstehen, was eine Datenbank ist, wie sie organisiert ist und wie sie bedient wird eine einfache Datenbank

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Inhalt 1 2. Dieses Buch auf einen Blick 9. Das Programm kennenlernen 17. Excel-Dateien verwalten 41

Inhalt 1 2. Dieses Buch auf einen Blick 9. Das Programm kennenlernen 17. Excel-Dateien verwalten 41 Inhalt 1 2 3 Dieses Buch auf einen Blick 9 Für wen dieses Buch ist.................................................... 10 Der Inhalt im Überblick.................................................... 10

Mehr

ECDL IT-Sicherheit MODULZIELE

ECDL IT-Sicherheit MODULZIELE Europäischer Computer Führerschein ECDL Modul IT-Sicherheit Syllabus Version 1.0 DLGI mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Deutschland Tel.: 0228-688 448 10 Fax.: 0228-688 448 99 E-Mail: info@dlgi.de URL:

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Welche Inhalte werden im Fach Informatik vermittelt?

Welche Inhalte werden im Fach Informatik vermittelt? Computer-Pass Welche Inhalte werden im Fach Informatik vermittelt? Das Informatik-Team unserer Schule hat alle Inhalte, die in 4 Jahren (aufbauend ab der 1. Klasse) vermittelt werden, in insgesamt 19 praxisbezogene

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Betriebssystem - Fragen

Betriebssystem - Fragen 1. Wo kann man abgestürzte Programme schließen? a. In der Systemsteuerung b. Im Task-Manager c. In den Systemeinstellungen d. Im Super-Tool 2. Was passiert beim Formatieren? a. Der Inhalt von Textdateien

Mehr

Name und Version der Programme, mit denen Sie arbeiten. Betriebssystem (z.b. Windows NT) Textverarbeitung (z.b. Word 2000)

Name und Version der Programme, mit denen Sie arbeiten. Betriebssystem (z.b. Windows NT) Textverarbeitung (z.b. Word 2000) Selbsteinschätzung Vor- und Nachname Name und Version der Programme, mit denen Sie arbeiten Office-Programme Name des Programms Version Betriebssystem (z.b. Windows NT) Textverarbeitung (z.b. Word 2000)

Mehr

Inhaltverzeichnis DER CH POWERPOINT 2000 DER CH

Inhaltverzeichnis DER CH POWERPOINT 2000 DER CH Inhaltverzeichnis Einleitung...7 Der Co@ch...7 Das Konzept...7 Die Zielgruppe...7 Der Aufbau des Buches...7 Der Seitenaufbau...8 Die Arbeit mit der Maus...8 Präsentationsgrafikprogramme...9 Grundregeln

Mehr

Fachbereich Arbeit Wirtschaft Technik Informatik Schulinterner Lehrplan: Informationstechnische Grundbildung HZ/RZ Klasse 6.

Fachbereich Arbeit Wirtschaft Technik Informatik Schulinterner Lehrplan: Informationstechnische Grundbildung HZ/RZ Klasse 6. Grundlegende Bedienung des Computers Schulinterner Lehrplan: Informationstechnische Grundbildung HZ/RZ Klasse 6 Benutzerordnung des Schulnetzwerks Verhaltensrichtlinien Die Tastatur Die Hardware der Computer

Mehr

Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics

Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics Word 2000 / 2002 Voraussetzung Grundkenntnisse im Umgang mit Windows Groblernziele Die Teilnehmer/innen haben... Kenntnisse über die Leistungsfähigkeit, Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis D ER CH POWERPOINT 2002 D ER CH

Inhaltsverzeichnis D ER CH POWERPOINT 2002 D ER CH Inhaltsverzeichnis Einleitung...7 Der Co@ch...7 Das Konzept...7 Die Zielgruppe...7 Der Aufbau des Buches...7 Der Seitenaufbau...8 Die Arbeit mit der Maus...8 Präsentationsgrafikprogramme...9 Grundregeln

Mehr

Rainer G. Haselier Klaus Fahnenstich. einfach Mipp & Mar Office 2OO3. Microsalt" Press

Rainer G. Haselier Klaus Fahnenstich. einfach Mipp & Mar Office 2OO3. Microsalt Press Rainer G. Haselier Klaus Fahnenstich einfach Mipp & Mar Office 2OO3 Microsalt" Press Inhaltsverzeichnis In diesem Buch 17 Visuelles Inhaltsverzeichnis 19 Die Tastatur 25 Die Maus 29 Die CD-ROM zum Buch

Mehr

Für wen dieses Buch ist... 10 Der Inhalt im Überblick... 10 Arbeiten mit diesem Buch... 12 Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010...

Für wen dieses Buch ist... 10 Der Inhalt im Überblick... 10 Arbeiten mit diesem Buch... 12 Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010... --- Dieses Buch auf einen Blick 9 Für wen dieses Buch ist.................................................... 10 Der Inhalt im Überblick.................................................... 10 Arbeiten

Mehr

1 WEB-BROWSING GRUNDLAGEN 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse 7

1 WEB-BROWSING GRUNDLAGEN 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse 7 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des entsprechenden ECDL Base Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen' Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog

Mehr

ECDL Core Syllabus 5. der Standard für die Zukunft.

ECDL Core Syllabus 5. der Standard für die Zukunft. ECDL Core Syllabus 5 der Standard für die Zukunft. Der Europäische Computer Führerschein ist eine Initiative von ECDL Foundation und Österreichischer Computer Gesellschaft The European Computer Driving

Mehr

EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE

EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE OCG Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3 A 1010 Wien Tel: +43 1-512 02 35-50 Fax: +43 1-512 02 35-59 E-Mail: info@ecdl.at

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Vorwort Die Excel-Arbeitsumgebung...11

Vorwort Die Excel-Arbeitsumgebung...11 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...9 1. Die Excel-Arbeitsumgebung...11 1.1. Der Excel-Arbeitsbildschirm... 11 1.2. Das Menüband... 12 1.3. Symbolleiste für den Schnellzugriff... 14 1.4. Weitere Möglichkeiten

Mehr

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info en für Windows WIN + E WIN + D WIN + M F2 STRG beim Ziehen eines Elements STRG + A F3 ALT + F4 ALT+TAB ALT+ESC F5 Windows Explorer öffnen Desktop anzeigen Alle Programme / Fenster minimieren Gewähltes

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

EDITH NEUBAUER INHALT I

EDITH NEUBAUER INHALT I INHALT 1. Einführung in MS Word...1 MS Word starten...1 Das Fenster von MS Word...2 Die Titelleiste...3 Die Menüleiste...3 Die Symbolleisten...4 Das Lineal...5 Der Arbeitsbereich...5 Der Aufgabenbereich...5

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8. Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10

INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8. Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10 OBERFLÄCHE...8 Starten... 9 Beenden... 9 Die Maus... 10 Allgemeines... 11 Der Mauszeiger... 11 Begriffsbestimmung... 11 Die Fenster... 12 Darstellung eines Fensters... 13 Fenster verschieben... 13 Fenster

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Excel Kapitel 12 Lernzielkontrolle Excel 2013 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen

Excel Kapitel 12 Lernzielkontrolle Excel 2013 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen Excel Kapitel 12 Lernzielkontrolle Excel 2013 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Wie wechseln Sie zu einer anderen geöffneten

Mehr

Vorwort Die Excel-Arbeitsumgebung Arbeitsmappen verwalten Daten eingeben und ändern 26 INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort Die Excel-Arbeitsumgebung Arbeitsmappen verwalten Daten eingeben und ändern 26 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 9 1. Die Excel-Arbeitsumgebung 11 1.1. Der Excel-Arbeitsbildschirm 11 1.2. Das Menüband 12 1.3. Symbolleiste für den Schnellzugriff 14 1.4. Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe

Mehr

2 Texte schreiben in Word 30

2 Texte schreiben in Word 30 1 Die Grundlagen - Office im Überblick 10 Maus und Touchpad bedienen 12 Office-Programme starten und beenden 14 Das Office-Fenster kennenlernen 16 Ein neues Dokument anlegen 18 Ein Dokument als Datei speichern

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 7 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Excel 1. Excel kennenlernen 1.1 Tabellenkalkulation mit Excel 1.2 Excel starten und beenden 1.3 Das Excel-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Die Excel-Hilfe verwenden 1.6 Schnellübersicht

Mehr

1 MODUL Hardware Begriffe... 34

1 MODUL Hardware Begriffe... 34 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL -Core-Lernzielkatalog verwendet

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Tastenkombinationen in Officepaketen

Tastenkombinationen in Officepaketen Tastenkombinationen in Officepaketen Wer viel Office-Arbeiten bewältigen muss profitiert am Meisten von den Tastenkombinationen. Ausschneiden, Kopieren, Alles Markieren, etc. sind Funktionen, die man mithilfe

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

ECDL Core Syllabus Version 5.0. mit neuem Modul IT-Security. Der Standard für die Zukunft

ECDL Core Syllabus Version 5.0. mit neuem Modul IT-Security. Der Standard für die Zukunft ECDL Core ECDL Core Syllabus Version 5.0 mit neuem Modul IT-Security Der Standard für die Zukunft Der Europäische Computer Führerschein ist eine Initiative von ECDL Foundation und Österreichischer Computer

Mehr

Name: Vorname: Schule:

Name: Vorname: Schule: Mein m.a.u.s.-heft für die Grundschule Name: Vorname: Schule: Grundkurs Ich kann den Computer starten und wieder herunterfahren. Ich kann die Teile des Computers benennen und zeigen: Monitor Tastatur Maus

Mehr

Informatik-Grundlagen für die zweijährige Grundbildung Unterlage E 1: Textverarbeitung gibb AVK

Informatik-Grundlagen für die zweijährige Grundbildung Unterlage E 1: Textverarbeitung gibb AVK Informatik-Grundlagen für die zweijährige Grundbildung Unterlage E 1: Textverarbeitung gibb AVK Grundlegende Schritte in WORD Grundlegende Schritte in WORD... 1 1.Neues Dokument sofort speichern... 2 2.Formatvorlage...

Mehr

Online-Grundlagen. Online-Grundlagen

Online-Grundlagen. Online-Grundlagen Online-Grundlagen Dieses Modul behandelt die wesentlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die für Web-Browsing, effiziente Informationssuche, Online- Kommunikation und E-Mail-Nutzung benötigt werden. Modulziele

Mehr

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 PC-EINSTEIGER Inhalt INHALT 1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte... 9 1.1.2 Den Computer einschalten... 11 1.1.3 Den Computer ausschalten... 12 1.1.4 Die Computertastatur...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WINDOWS AERO... 8

INHALTSVERZEICHNIS WINDOWS AERO... 8 WINDOWS AERO... 8 Allgemeines... 9 Starten... 11 Beenden... 11 Die Fenster... 13 Allgemeines...14 Darstellung...14 Zwischen Fenstern umschalten...14 Schließen...17 Größe...17 Multifunktionsleiste / Menüs...

Mehr

Drucken Mit einem installierten Drucker drucken Informationen zum Druckvorgang im Druckmanager aufrufen Druckaufträge anhalten und löschen

Drucken Mit einem installierten Drucker drucken Informationen zum Druckvorgang im Druckmanager aufrufen Druckaufträge anhalten und löschen G-HS GRUNDKURS HAUPTSCHULE Klasse 7/8/9 (Themen in rot in Klasse 7 bzw. 8 optional) 1. Betriebssystem / Hardware Explorer / Umgang mit Ordnern und Dateien Die grundlegende Verzeichnis- und Ordnerstruktur

Mehr

Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat:

Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat: Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat: Inhalte: 1.) Excel kennenlernen 1. Tabellenkalkulation mit Excel 2. Excel starten 3. Das Excel-Fenster 4. Befehle aufrufen 5. Die Excel-Hilfe verwenden

Mehr

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8 Allgemeines...9 Starten...11 Beenden...11 Die Fenster...12 Allgemeines...13 Darstellung...13 Zwischen Fenstern umschalten...13 Schließen...15 Größe...15 Fenster nebeneinander anordnen...17

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8

INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8 EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8 Allgemeines... 9 Historie... 9 Nutzen des Internet... 11 Verbindung mit dem Internet... 11 Die Internet- Dienste... 12 Das World Wide Web... 13 Das FTP... 13 Die elektronische

Mehr

Index. B Bcc 146, 149 Bearbeiten Bilder 66 Befehl ausführen 20

Index. B Bcc 146, 149 Bearbeiten Bilder 66 Befehl ausführen 20 204 A Administratorkonto 108, 168 Adresse Webseite 128 Aktivierung Windows 7 12 Aktuelle Wiedergabe Windows Media Player 76 Albumcover 76 Anlage 150 öffnen und speichern 158 Anpassungsfenster 180 Ansicht

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 4 Windows 7 starten 6 Was Sie mit Windows 7 anfangen können 7 Der Windows-7-Bildschirm 8 Die Maus mit Windows 7 verwenden 10 Hilfe holen 12 Ihr Exemplar von Windows

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

EDV-Schulungen. esb-softwareberatung. Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: in Microsoft Windows. und Microsoft Office

EDV-Schulungen. esb-softwareberatung. Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: in Microsoft Windows. und Microsoft Office esb-softwareberatung Dipl.-Betr. Elke Saipt-Block e b EDV-Schulungen Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: Microsoft Windows XP und Windows Vista Microsoft Office 2002/03 und 2007

Mehr

Friedensreich Hundertwasser Das Hundertwasserhaus

Friedensreich Hundertwasser Das Hundertwasserhaus Friedensreich Hundertwasser Das Hundertwasserhaus Erstellt von Fachbezug Schulstufe Kompetenzzuordnung N.N. Bildnerische Erziehung 8. Schulstufe Bild verstehen / decodieren: Bilder inhaltlich, emotional,

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Stichwortverzeichnis. Center für erleichterte Bedienung 32 Charms-Leiste aufrufen 30 Copyright-Symbol 64

Stichwortverzeichnis. Center für erleichterte Bedienung 32 Charms-Leiste aufrufen 30 Copyright-Symbol 64 Stichwortverzeichnis A Abgesicherter Modus 27 Absatz Einzug 61 hängend 62 Adressleiste 26 Aktualisierung 16 Aktuelle Uhrzeit Format 85 Aktuelles Datum Format 84 Alles markieren 19 Ansicht Entwurf 51 Gliederungsansicht

Mehr

1 Computerbenutzung Der Computer... 7

1 Computerbenutzung Der Computer... 7 PC-EINSTEIGER Inhalt INHALT 1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte... 9 1.1.2 Den Computer ein- und ausschalten... 11 1.1.3 Die Computertastatur... 13 1.1.4 Windows

Mehr

1 Computerbenutzung Der Computer... 9

1 Computerbenutzung Der Computer... 9 INHALT 1 Computerbenutzung 9 1.1 Der Computer... 9 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte... 12 1.1.2 Den Computer ein- und ausschalten... 13 1.1.3 Die Computertastatur... 15 1.1.4 Arbeiten mit Fingergesten...

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 19 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20

Mehr

1 MODUL Hardware Begriffe... 40

1 MODUL Hardware Begriffe... 40 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL -Core-Lernzielkatalog verwendet

Mehr

ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0

ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0 EUROPÄISCHER COMPUTER FÜHRERSCHEIN ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0 Copyright 2004 Österreichische Computer Gesellschaft. Alle Rechte vorbehalten The European Computer Driving Licence Foundation Ltd.

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

Microsoft Excel Schulung

Microsoft Excel Schulung Modul 1 Microsoft Excel kennen lernen o Was Sie wissen sollten o Tabellenkalkulation mit Excel Modul 2 Die Arbeitsoberfläche Microsoft Excel Schulung o Excel starten und beenden o Das Excel-Anwendungsfenster

Mehr

ECDL / ICDL Online-Grundlagen

ECDL / ICDL Online-Grundlagen ECDL / ICDL Online-Grundlagen DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED PRÄSENTATIONEN SYLLABUS VERSION 2.0

EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED PRÄSENTATIONEN SYLLABUS VERSION 2.0 EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED PRÄSENTATIONEN SYLLABUS VERSION 2.0 Copyright 2007 The European Computer Driving Licence Foundation Ltd. DLGI Dienstleistungsgesellschaft

Mehr