IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver"

Transkript

1 GWI 2. IT-Services Innovationstag der PlanOrg Medica GmbH Donnerstag, 18. Mai 2006, im JEMBO Park Jena IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver Daten- und Ausfallsicherheit Referent: Ralph Hirsch - Vertriebsleiter IT-Services GWI Medica GmbH Klinikum Deggendorf 1

2 Agenda Was ist Hochverfügbarkeit? Hochverfügbarkeitsoption Fail Over Cluster Hochverfügbarkeitsoption Oracle Real Application Cluster Hochverfügbarkeitsoption ORBIS Spiegeldatenbank 2

3 Was ist Hochverfügbarkeit? Bereitstellung von Anwendungen und Diensten des täglichen Lebens durch Ausfallsicherheit und Fehlertoleranz 3

4 um Fehler jeder Art durch Redundanz abzufangen 4

5 Hochverfügbarkeit in Zahlen Die Verfügbarkeit eines Systems oder einer Systemkomponente ist definiert als prozentualer Zeitanteil, in dem dieses System bzw. die Komponente problemlos funktioniert. Durchschnittliche Verfügbarkeit Tage Stunden Minuten 95% 99% 99.9% 99.99% % % 5

6 Hochverfügbarkeit in Zahlen Die Verfügbarkeit eines Systems oder einer Systemkomponente ist definiert als prozentualer Zeitanteil, in dem dieses System bzw. die Komponente problemlos funktioniert. Durchschnittliche Verfügbarkeit Tage Stunden Minuten 95% % % % % % 1 6

7 Single Konfiguration ORBIS-User End-User End-User Produktiv-System Produktiv-System Failover Server 1. Knoten 2. Knoten 3. Knoten Plattensystem Zentrales Plattensystem Real Application Cluster mit räumlicher Trennung Durchschnittliche Verfügbarkeit Ausfall in Min. Durchschnittliche Verfügbarkeit Minuten Durchschnittliche Verfügbarkeit Minuten 95% ,5% ,9% 526 7

8 Single Konfiguration Cluster Konfiguration ORBIS-User ORBIS-User End-User Produktiv-System Produktiv-System Failover Server 1. Knoten 2. Knoten 3. Knoten Plattensystem Zentrales Plattensystem Real Application Cluster mit räumlicher Trennung Durchschnittliche Verfügbarkeit Ausfall in Min. Durchschnittliche Verfügbarkeit Ausfall in Min. Durchschnittliche Verfügbarkeit Minuten 95% ,5% ,9% 526 8

9 Single Konfiguration Cluster Konfiguration Cluster Konfiguration mit räumlicher Trennung ORBIS-User ORBIS-User ORBIS-User Produktiv-System Failover Server Produktiv-System 1. Knoten 2. Knoten 3. Knoten Plattensystem Durchschnittliche Verfügbarkeit Ausfall in Min. Plattensystem Durchschnittliche Verfügbarkeit Ausfall in Min. Real Application Cluster Durchschnittliche Verfügbarkeit Ausfall in Min. 95% ,5% ,9% 526 9

10 Ausfallzeit ist nicht gleich Ausfallzeit Ungeplante Ausfallzeit Geplante Ausfallzeit 10

11 Ausfallzeit ist nicht gleich Ausfallzeit Ungeplante Ausfallzeit Systemfehler Datenfehler, Naturgewalten Menschliche Fehler Stromausfall, System Crash Korrupte Daten, Flut, Feuer Admin Fehler, fehlerhafte Eingaben Geplante Ausfallzeit 11

12 Ausfallzeit ist nicht gleich Ausfallzeit Ungeplante Ausfallzeit Systemfehler Datenfehler, Naturgewalten Stromausfall, System Crash Korrupte Daten, Flut, Feuer Menschliche Fehler Admin Fehler, fehlerhafte Eingaben Geplante Ausfallzeit Routine Verwaltungsarbeiten Routine Wartungsarbeiten System-Sicherung Hardware & BS Update 12

13 Ausfallzeit ist nicht gleich Ausfallzeit Systemfehler?? Ungeplante Ausfallzeit Datenfehler, Naturgewalten?? Menschliche Fehler?? Geplante Ausfallzeit Routine Verwaltungsarbeiten Routine Wartungsarbeiten 2h pro Monat downtime 4h pro Quartal downtime 13

14 Ursachen für Datenverlust 56% 26% 9% 4% 3% 2% 14

15 Ursachen für Datenverlust Hardware & Systemfehler 56% Menschliche Fehler 26% Korrpute/beschädigte Software Computerviren Sonstige Fehler Naturkatastrophen 9% 4% 3% 2% Quelle: Ontrack,

16 Ausfallkosten allgemein Bereits 1 Stunde Ausfall kann sehr teuer werden Beispiele aus der Industrie: Automobilfertigung ca ,- Internet-Auktionshaus ca ,- Brokerage-System ca ,- Mobilfunk Abrechnungssystem ca ,- Arbeitnehmer-Produktivitätseinbußen Evtl. Regreßforderungen Image Schaden, Kundenabwanderung 16

17 Ausfallkosten im Krankenhaus Was kostet eine Stunde Ausfall in Ihrem Haus? Faktoren: Wie viele DRGs können nicht abgerechnet werden? Höhe der Kosten für Zinsaufwendungen durch Abfluss der liquiden Mittel. Wie groß sind die Produktivitätseinbußen auf den Stationen? Wie viel Zeit/Überstunden wird benötigt um den Ausfall zu kompensieren? Wie groß ist der Image Schaden für Ihr Haus? 17

18 ROI-Betrachtung Ausfallkosten Verfügbarkeit 18

19 ROI-Betrachtung Ausfallkosten IT-Infrastrukturkosten Verfügbarkeit 19

20 ROI-Betrachtung Ausfallkosten IT-Infrastrukturkosten Kosten Optimum Verfügbarkeit 20

21 ROI-Betrachtung Ausfallkosten IT-Infrastrukturkosten Kosten Optimum Mit Verfügbarkeit 21

22 ROI-Betrachtung Ausfallkosten IT-Infrastrukturkosten 99,999% 99,9% 99,5% 95% Verfügbarkeit 22

23 100% Systemverfügbarkeit, 24 Stunden pro Tag Wie ist so eine Aussage zu beurteilen? 23

24 24 100% Systemverfügbarkeit, 24 Stunden pro Tag

25 100% Systemverfügbarkeit, 24 Stunden pro Tag Ausfall-RZ Ausfall-RZ

26 100% Systemverfügbarkeit, 24 Stunden pro Tag Ausfall-RZ Ausfall-RZ

27 Eine Minute der Nichtverfügbarkeit eines Systems kann ein Unternehmen zwischen und pro Minute kosten. The Standish Group,

28 Hochverfügbarkeit mit Fail Over Cluster 28

29 Cluster Typ: Failover Cluster Typischerweise 2 Rechner im Verbund Nur der aktive Rechner hat Zugriff auf die Daten, der andere ist im Hot-Standby Modus Adressiert Hochverfügbarkeit; keine Skalierbarkeit Veritas Cluster Microsoft Cluster Service 29 Daten A-Z

30 Ausfall eines Knotens: Failover Cluster Ausfallrechner übernimmt die Platten und fährt die betroffenen Applikationen hoch Ausfallzeit ca Minuten Nur die Ressourcen des aktiven Rechners nutzbar Daten Data A-Z 30

31 Vorteile des Failover Cluster Datenbanksoftware Software ist nur auf einem Knoten installiert Lizenzkosten nur für einen Knotem Kostenloses Umschalten bis zu 15x pro Jahr auf den zweiten Knoten 31

32 Hochverfügbarkeit mit ORACLE Real Application Cluster 32

33 ORACLE Real Application Cluster Beide Server (oder mehrere) laufen aktiv DB1 Users AKTIV DB1 Users AKTIV Unabhängig von Anzahl der Knoten gibt es eine einzige Datenbank Höhere Performance und Verfügbarkeit Server sind im Cluster konfiguriert SAN Daten A-Z DB1 33

34 ORACLE Real Application Cluster 50 User 50 User DB1 Users DB1 Users AKTIV AKTIV SAN Daten A-Z DB1 34

35 ORACLE Real Application Cluster 100 User DB1 Users DB1 Users AKTIV SAN Daten A-Z DB1 35

36 ORACLE Real Application Cluster 50 User 50 User DB1 Users DB1 Users AKTIV AKTIV SAN Daten A-Z DB1 36

37 Der Datenbankspiegel für Orbis Die kostengünstige Lösung für Hochverfügbarkeit! 37

38 Datenbankspiegel für Orbis Darstellung der Gründe für Systemausfälle Funktionsprinzip des Datenbankspiegels Vorteile und Möglichkeiten Kaufmännische Betrachtung Administrationsoberfläche 38

39 39 Funktionsprinzip

40 40 Funktionsprinzip Time-Delay

41 Systemumgebung mit Spiegeldatenbank Produktiv-System (neu) HP rx2620 Notfall-System (vorhanden) (HP rp5430) Oracle 9.x Oracle 9.x ORBIS-KHV Deggendorf ORBIS-KHV Deggendorf ORBIS-TestKHV Deggendorf Datenbankspiegel für ORBIS (über LAN) 41

42 Umschaltkonzept 42

43 Systemvorraussetzungen Datenbank- und Spiegel-Server Gleiches Betriebssystem Identische Oracleversion (mind x) TCP/IP Netzwerk (mind. 100 MBit) Plattenkapazität siehe Datenbank Echtsystem, Archivierung und Backup Java fähige Konsolworkstation ca. 200 MB Plattenplatz für die Software 43

44 Vorteile des Datenbankspeigels Der Datenbankspiegel schütz vor: Logischen Fehlern (Benutzer / Applikationsfehlern) Hardwarefehlern Fehlerhaften Blöcken in der Datenbank (block-corruption) Katastrophen (Brand, Überschwemmung, etc.) Schneller Wideranlauf nach einer Störung Verringerung der Ausfallzeiten Beliebige Entfernung zwischen Echt- und Spiegelsystem 44

45 Vorteile des Datenbankspeigels Sehr einfache Administration (grafische Überwachung der Prozesse) ORBIS kann nach Umschalten auf das Spiegelsystem ohne funktionelle Einschränkungen weiter genutzt werden. Einfaches Erstellen von Test-Datenbanken Auswertungen können ggf. im Spiegelsystem durchgeführt werden, wodurch keine Belastung des Produktivsystems entsteht. 45

46 Kundenvorteile Kliniken, die eine kostengünstige Einstiegsmöglichkeit in das Thema Hochverfügbarkeit benötigen. Kliniken, die einen Investitionsschutz für ein 2-3 Jahre altes System sicherstellen müssen. Kliniken mit einem extrem hohen Anspruch an die Systemverfügbarkeit (Cluster + Datenbankspiegel). Kliniken, die sehr rechenintensive Auswertungen durchführen. 46

47 Kaufmännische Aspekte Keine einmaligen hohe Investition Die vorhandene Hardware kann in den Lösungsansatz integriert werden Es muss keine teure skalierbare Hardware gekauft werden Einfache Administration und damit verbunden geringe Schulungskosten Keine komplexe Systemlandschaft 47

48 Beispiel: Alle drei Jahre wird in einen neuen Datenbankserver investiert Weiternutzung des bestehenden als Notfallsystem Stets aktuelle Technologie im Einsatz Verdoppelung der Gesamtnutzungsdauer 48

49 Verteilung der Investitionskosten Zeit Echtdatenbank HP RP5430 HP rx2620 HP rx2620 HP rx2620 HP rx2660 Spiegeldatenbank HP RP5430 HP RP5430 HP RP5430 HP rx2620 Investition -- Ja -- Ja Ausfallsicherheit -- Ja 49

50 Verteilung der Investitionskosten Zeit Echtdatenbank HP RP5430 HP rx2620 HP rx2620 HP rx2620 HP rx2660 Spiegeldatenbank HP RP5430 HP RP5430 HP RP5430 HP rx2620 Investition -- Ja -- Ja Ausfallsicherheit -- Ja 50

51 51 Administrationsoberfläche im Normalbetrieb

52 52 Administrationsoberfläche im Fehlerfall

53 53 Administration

54 54 Umschalten auf das Spiegelsystem

55 Ihr Ansprechpartner bei IT-Services: Ralph Hirsch Vertriebsleiter IT-Services GWI Medica GmbH Konrad-Zuse-Platz 1-3 D Bonn Mobil: +49 (163) Telefon: +49 (228) Telefax: +49 (228) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 55

RAC Architektur und Installation

<Insert Picture Here> RAC Architektur und Installation RAC Architektur und Installation Elmar Ströhmer Michael Künzner Oracle Server Technologies Competence Center Agenda Überblick und Architekturen von HA-Systemen Hardware Die Basis

Mehr

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig!

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! : Lösungsbeschreibung Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! Das Erreichen kürzerer Backup-Zeiten und eine schnellere Datenwiederherstellung sind laut einer Studie* zwei der wichtigsten

Mehr

Oracle 9i Real Application Clusters

Oracle 9i Real Application Clusters Oracle 9i Real Application Clusters Seite 2-1 Agenda Einführung Verfügbarkeit / Skalierbarkeit Clusterarchitekturen Oracle Real Application Clusters Architektur Requirements Installation und Konfiguration

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Oracle Real Application Cluster

Oracle Real Application Cluster Oracle Real Application Cluster Funktionen und Anwendung Steffen Reißig robotron 09.09.2003 Robotron Datenbank-Software Dresden, Gründungsjahr 1990, z.z. 120 MI, Oracle Beteiligung, Tochterfirma robotron

Mehr

Hochverfügbare Lösungen für Windows Serversysteme

Hochverfügbare Lösungen für Windows Serversysteme Hochverfügbare Lösungen für Windows Serversysteme Kontinuierliche Verfügbarkeit Einfache Administration Finanzielle Vorteile Vorstellung des Referenten Herr Mirko KürtenK 35 Jahre Strategische Beratung

Mehr

Automatisierte Spiegelung komplexer Systemumgebungen mit Libelle BusinessShadow. Konsistent. Unabhängig von Hardware, Architektur und Entfernungen.

Automatisierte Spiegelung komplexer Systemumgebungen mit Libelle BusinessShadow. Konsistent. Unabhängig von Hardware, Architektur und Entfernungen. Beschreibung Libelle BusinessShadow basiert als Applikationsspiegelung auf einer einzigartigen Kombination aus Datenbank- Spiegelung, Flat-File-Spiegelung und IP-Switching Ressourcen. Auf einfachste Weise

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker:

Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker: ISO Datentechnik ISO Datentechnik Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker: Oracle Certified Professional, VMware Certified

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Libelle BusinessShadow

Libelle BusinessShadow Verfügbarkeit und Disaster Vorsorge für Daten und Applikationen Libelle BusinessShadow 29.06.2010 Libelle Chronik 1994 Gründung Libelle Informatik GmbH, Stuttgart. Erste script-basierende Projekte mit

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum)

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Anforderungen aus heutiger Sicht Wesentliche Merkmale der Anwendung Leistungsbestimmende Komponenten Zuverlässigkeitsbestimmende Komponenten

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Praxisbericht 3. Hochverfügbarkeit auf Basis von Fujitsu-Siemens Produkten Name: Artur Neumann Klasse: F6H9

Praxisbericht 3. Hochverfügbarkeit auf Basis von Fujitsu-Siemens Produkten Name: Artur Neumann Klasse: F6H9 Praxisbericht 3 Hochverfügbarkeit auf Basis von Fujitsu-Siemens Produkten Name: Artur Neumann Klasse: F6H9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Wofür Hochverfügbarkeit (HV)?... 3 Ausfallkosten

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

{ SQL Server 2008 } Markus Raatz. Geschäftsführer

{ SQL Server 2008 } Markus Raatz. Geschäftsführer { SQL Server 2008 } Markus Raatz Geschäftsführer ixto GmbH Standzeiten führen zum Umsatzverlusten und geringerer Mitarbeiter-Produktivität Verfügbarkeit während geplanter Wartungsfenster Schutz gegen ungeplante

Mehr

Hochverfügbarkeit ohne Lizenzkosten

Hochverfügbarkeit ohne Lizenzkosten CeBIT 2015 Hochverfügbarkeit ohne Lizenzkosten Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de Kurzvorstellung der DECOIT GmbH Gründung

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Höhenflüge dank der Hochverfügbarkeit der Daten

Höhenflüge dank der Hochverfügbarkeit der Daten BusinessShadow Höhenflüge dank der Hochverfügbarkeit der Daten focus on excellence Success-Story Pilatus Flugzeugwerke AG Pilatus Flugzeugwerke AG weltweit führend Die 1939 gegründete Pilatus Flugzeugwerke

Mehr

Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies

Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies Einfach erklärt: RAC Grundlagen für Dummies Ralf Appelbaum TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Real Application Clusters, RAC, Grid Infrastructure, Automatic Storage Management, ASM, ASM Cloud File System,

Mehr

Hochverfügbarkeit mit MS SQL-Server Replikation vs. Clusterkonzept

Hochverfügbarkeit mit MS SQL-Server Replikation vs. Clusterkonzept Hochverfügbarkeit mit MS SQL-Server Replikation vs. Clusterkonzept Dipl.-Wirtschaftsinformatiker (FH) Ralph Bittner Hochverfügbarkeit mit MS SQL-Server 1. Das Unternehmen 2. Anforderungen an Hochverfügbarkeit

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit Johan van den Boogaart Definitionenvon DR/ BC HA-Cluster Ausfallsicherheit bei einem Fehler auf einem Knoten Backup Kopieren von Daten im Fall eines Datenverlustes

Mehr

3. Stud.IP-Entwickler-Workshop 2. Juni 2006 Workshop 3c: Stud.IP-Enterprise-Edition André Noack, Frank Elsner

3. Stud.IP-Entwickler-Workshop 2. Juni 2006 Workshop 3c: Stud.IP-Enterprise-Edition André Noack, Frank Elsner 3. Stud.IP-Entwickler-Workshop 2. Juni 2006 Workshop 3c: Stud.IP-Enterprise-Edition André Noack, Frank Elsner Gliederung Das Problem: Skalierbarkeit LAMP Tuning Mehr als ein Server Stud.IP und shared nothing

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Well-Balanced. Performance Tuning

Well-Balanced. Performance Tuning Well-Balanced Real Application Cluster Performance Tuning Über mich virtual7 GmbH Jürgen Bouché Zeppelinstraße 2 76185 Karlsruhe Tel.: +49 (721) 6190170 Fax.: +49 (721) 61901729 Email: jbouche@heine.de

Mehr

Wie viel Ausfallzeit bei Ihrer IT kann sich Ihr Unternehmen wirklich leisten? Sabine Hering Vertriebsassistentin

Wie viel Ausfallzeit bei Ihrer IT kann sich Ihr Unternehmen wirklich leisten? Sabine Hering Vertriebsassistentin Wie viel Ausfallzeit bei Ihrer IT kann sich Ihr Unternehmen wirklich leisten? Sabine Hering Vertriebsassistentin Die Stimme der IT-On.NET, die dafür sorgt, dass Veranstaltungen zum vollen Erfolg und mit

Mehr

RAC-Tests Welche sind notwendig? Welche sind durchführbar?

RAC-Tests Welche sind notwendig? Welche sind durchführbar? Beratung Software Lösungen RAC-Tests: Ralf Appelbaum ra@team-pb.de AGENDA Real Application Clusters (RAC) Überblick Warum testen? Wann testen? Was testen? Wie testen? Die Realität! Oracle Database Appliance:

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

MySQL Security. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser

MySQL Security. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser MySQL Security DOAG 2013 Datenbank 14. Mai 2013, Düsseldorf Oli Sennhauser Senior MySQL Berater, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 24 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail

Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail Oracle Database 10g RAC Plattformen im Detail Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda Einleitung RAC was ist das noch gleich? Wer die Wahl hat,

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld GOsa2 Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis Irina Neerfeld Hochschulrechenzentrum der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Übersicht: Wie hat es angefangen? Wo stehen wir heute?

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

SEP sesam Lizenzierungshilfe

SEP sesam Lizenzierungshilfe SEP sesam Lizenzierungshilfe Diese Lizenzierungshilfe gibt einen Überblick über alle verfügbaren SEP sesam Server Lizenzen, Storage Erweiterungen und Agenten für Datenbanken und Groupware Lösungen. SEP

Mehr

DVSE geht bei Ausfallsicherheit und Performance keine Kompromisse ein

DVSE geht bei Ausfallsicherheit und Performance keine Kompromisse ein DVSE geht bei Ausfallsicherheit und Performance keine Kompromisse ein DVSE Gesellschaft für Datenverarbeitung, Service und Entwicklung mbh Bargteheide, Deutschland www.dvse.de Branche: Professional Services

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Zend Server Cluster Manager

Zend Server Cluster Manager Zend Server Cluster Manager Jan Burkl Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP 5

Mehr

Band M, Kapitel 5: Server

Band M, Kapitel 5: Server Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: Hochverfuegbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten

OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten OSL Technologietage Berlin 12./13. September 2012 Christian Schmidt OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen

Mehr

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Produktivität Anzahl betroffener Mitarbeiter x Ausfalldauer x Arbeitsplatzkosten Produktionsstörungen Erträge Direkte Verluste Entschädigungszahlungen

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Libelle BusinessShadow

Libelle BusinessShadow Verfügbarkeit und Disaster Vorsorge für Daten und Applikationen Libelle BusinessShadow Franz Diegruber Libelle AG 10.09.2014 Libelle, das Libelle Logo, BusinessShadow, FSShadow und DBShadow sind eingetragene

Mehr

Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC

Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN Tipps zur Realisierung AGENDA 01 Ist eine HA-Lösung für TSM erforderlich 02 Besonderheiten bei TSM Version 6 03 Methoden der Absicherung des TSM-Betriebs 04 Entscheidungskriterien

Mehr

Nagios-Netzwerküberwachung. bei den Stadtwerken Amberg. Fehler erkennen, bevor der Kunde sie wahrnimmt!

Nagios-Netzwerküberwachung. bei den Stadtwerken Amberg. Fehler erkennen, bevor der Kunde sie wahrnimmt! Nagios-Netzwerküberwachung bei den Stadtwerken Amberg Fehler erkennen, bevor der Kunde sie wahrnimmt! Referenten: Roman Hoffmann, Geschäftsführer Wilken Rechenzentrum GmbH Rüdiger Hofmann, Systemadministrator

Mehr

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk Agenda Backup und Restore Grundlagen Gründe für Backup to Disk Lösungsansatz Backup to Disk 1 Sind Sie sich mit Ihrer Sicherungs-Strategie noch sicher? Die Menge unternehmenskritischer Daten steigt überproportional.

Mehr

Günstige Hochverfügbarkeit mit Linux. TG-Solutions GmbH

Günstige Hochverfügbarkeit mit Linux. TG-Solutions GmbH Günstige Hochverfügbarkeit mit Idee, und Kostja Siefen TG-Solutions GmbH Inhalt des Vortrags der Thematik eines HA-Clusters (Ausfall / Wartung) der Lösung Inhalt des Vortrags der Thematik eines HA-Clusters

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit 5.1 Sicherheitskonzept Aufgabe: Welche Aspekte sollten in einem Sicherheitskonzept, das den laufenden Betrieb der

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Virtualisierung von Servern im Unternehmen

Virtualisierung von Servern im Unternehmen Virtualisierung von Servern im Unternehmen Projekt im August 2009 Thema: Virtualisierung von Servern Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Grundlagen Virtualisierung 3. Architektur 4. Projektinformationen

Mehr

PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY

PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY WER? NORAN EßTORFF Operations Engineer @ Deutsche Post E-Post Development Infrastructure & Deployment Puppet, OpenNebula, Python VI enthusiast

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Praxisbericht. Backup und Disaster Recovery für Oracle mit OSL Storage Cluster. OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen mbh

Praxisbericht. Backup und Disaster Recovery für Oracle mit OSL Storage Cluster. OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen mbh Praxisbericht Backup und Disaster Recovery für Oracle mit OSL Storage Cluster Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Abriß der Backup-Konzepte bei der COOP Kiel Was wird zeitlich beim täglichen Backup gewonnen

Mehr

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de Ramon J. Baca Gonzalez Sales ARTEC IT Solutions AG Karben = 15km von Frankfurt Gegründet 1995 EMA Entwicklung seit 2003 700+ Installationen Eigene Entwicklung Nicht fremdgesteuert Niederlassung APAC in

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr