AUTOMATION. NETx Voyager Visualization 5.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUTOMATION. NETx Voyager Visualization 5.0"

Transkript

1 AUTOMATION 5.0

2 5.0 AUTOMATION Direct(KNX) - nur für KNX Projekte - ermöglicht die direkte Verbindung mit KNX ohne OPC Server - alle offiziellen KNX Protokolle werden unterstützt - einfache Übernahme der Daten aus der ETS - nur für eine KNX Schnittstelle (z.b. USB oder IP Router) OPC - Gleichzeitige Verwendung verschiedener Technologien (KNX, BACnet, Modbus, u. mehr) - direkter Zugriff auf die Daten über OPC Server - mehrere Visualisierungsclients möglich - für Visualisierungsprojekte mit mehreren OPC Servern - Main/Backup Lösung möglich - bei Verwendung mit NETx Voyager BMS Server Zugriff auf historische Daten und Verwendung von NETx MaRS Chart möglich Versionen Die 5.0 ist in zwei verschiedenen Versionen erhältlich: OPC und Direct(KNX). Die beiden Versionen unterscheiden sich im Treibertyp. Während die Direct(KNX) Version den integrierten Falcon Treiber der KNX Association verwendet, arbeitet die OPC Variante mit einem von NETxAutomation Software GmbH selbst implementierten OPC Client Treiber.

3 benutzerfreundlich Jalousiesteuerung Beleuchtungssteuerung Ansteuern von Hotelmanagementsystemen Bedienen von Multimediageräten Gebäudesicherheit Regelung von Heizungsanlagen Die Visualisierungssoftware 5.0 dient zur Steuerung und Visualisierung von Gebäuden oder Eigenheimen. Als Teil des technischen Gebäudemanagements fungiert 5.0 als Client eines OPC Servers (OPC Variante) oder kommuniziert direkt mit Ihrer KNX Installation (Direct(KNX) Variante). Die Welt der Gebäudeautomatisierung wird dadurch in einer angenehmen Benutzeroberfläche präsentiert und erlaubt durch die Vielzahl an inkludierten Managementfunktionen einen optimalen Einsatz in der Gebäudeleittechnik. Die Einsatzmöglichkeit reicht von kleinen Anlagen für Wohnungen oder Wohnhäuser bis zu großen Hotel- und Bürokomplexen, Krankenhäusern, Betriebsgebäuden oder auch Flughäfen. Eine komplexe und verzweigte Installation kann von einem zentralen Punkt aus sicher gesteuert und bequem verwaltet werden. Einfache Erstellung und Bedienung durch Drag & Drop stehen für den Anwender ebenso im Vordergrund wie die Skalierbarkeit bei Großprojekten. Freie Auswahl an Detailtiefe und Darstellungsarten der Anzeigen bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten. Beliebige Hintergrund- und Schaubilder sowie webbasierende Informationen (z.b. Web Cams) können eingebunden werden. Die vielen Funktionen der NETx Voyager Visualization 5.0 bieten verschiedenste Einsatzmöglichkeiten, wie die Einbindung von Multimediageräten und Hotelmanagementsystemen. Die herkömmlichen Visualisierungsmöglichkeiten wurden um eine Vielzahl von neuen Funktionen erweitert. So können beliebige webbasierende Anwendungen oder animierte Grafiken in die Visualisierung integriert werden. Zusatzmodule, wie das integrierte Szenenmanagement, der eingebettete Kalender, der flexible Processor oder das Alarmmanagementmodul erlauben die Bereitstellung von professionellen Visualisierungen.

4 Zuverlässigkeit Look & Feel Szenenmanager Die 5.0 kann mit einer NETx Main/Backup Server Lösung kombiniert werden. Beim Ausfall des Main Servers wechselt die Visualisierung sofort auf den Backup Server, ohne dass der Endanwender dies bemerkt. Mithilfe von selbst definierten Komponenten und des Konzepts von Masterpages können kundenspezifische Layouts definiert werden. Durch gezielte Wiederverwendung der erstellten Designs kann ein persönliches Look & Feel erzeugt werden. Mithilfe des Szenenmanagers können Szenen innerhalb der Visualisierung konfiguriert und verwaltet werden. Das Abspeichern bzw. das Abspielen der definierten Szenen können sowohl vom Designer als auch vom Endanwender durchgeführt werden. MaRS Modul Der Metering and Reporting System (MaRS) Chart erlaubt die Integration von intelligenten Zählern ohne zusätzliche Software. Somit können auf einfache Art und Weise sowohl die momentanen als auch die historischen Verbrauchsdaten von intelligenten Zählern graphisch visualisiert werden. Universell einsetzbar Die Datenpunkte können unabhängig vom verwendeten Automationssystem in die Visualisierung integriert werden. Somit ist es möglich, Datenpunkte aus unterschiedlichen Systemen (z.b. KNX, BACnet, Modbus,... ) in einer einzigen Visualisierung darzustellen und zu steuern. Alarmmanagement Das integrierte Alarmmodul erlaubt die Definition und die Verwaltung von benutzerdefinierten Alarmen. Alarme können durch den Endanwender bestätigt, quittiert oder unterdrückt werden. Sämtliche Änderungen von Alarmzuständen werden protokolliert. Erweiterte Kontrollelemente Neben den Standardgrafikelementen wie Buttons, Sliders und Bildern steht eine Vielzahl von professionellen Kontrollelementen (z.b. Graph, Multi- Internet, RGB Control,...) zur Verfügung. Bibliotheken Benutzerspezifische Kontrollelmente können gruppiert und als Komponenten in Bibliotheken gespeichert werden. Dies ermöglicht eine Wiederverwendung von Komponenten in anderen Visualisierungsprojekten. Kalender Das eingebettete Kalendermodul erlaubt das Hinzufügen und Bearbeiten von zeitlich gesteuerten Ereignissen. Mithilfe einer Microsoft Outlook ähnlichen Kalenderoberfläche kann sowohl der Designer als auch der Endanwender diese Ergebnisse online verwalten.

5 Einheitlicher Editor Der Editor zum Erstellen von 5.0 Projekten ist derselbe wie jener für das Designen anderer NETx Visualisierungen. Die Verwendung dieses einheitlichen Werkzeugs minimiert daher den Schulungsund Einarbeitungsaufwand. Button Editor Die 5.0 enthält einen integrierten Button Editor. Mithilfe dieses Buttoneditors können Buttons mit eigenem Layout (Icons, Beschriftung, Aussehen,...) erstellt werden. Diese Buttonlayouts können als Vorlage gesichert und somit wiederverwendet werden. 5.0 Drag & Drop Per Drag & Drop können auf einfache Weise die Datenpunkte mit den einzelnen Kontrollelementen verknüpft werden. Mit nur wenigen Klicks können professionelle Visualisierungen erstellt und bearbeitet werden. Mehrsprachigkeit Die Sprache des Editors, sowie die der Visualisierung, kann angepasst und geändert werden. Somit ist es möglich, dem Endanwender länderspezifische Lösungen anzubieten. Eventor Processor Steuer- und Regelfunktionalitäten, die in der Feld- bzw. in der Automationsebene nicht vorhanden sind, können in der Visualisierung mittels Eventor bzw. Processor hinzugefügt werden.

6 5.0 benutzerfreundlich 5.0 Feld-/Automationlevel Managementlevel NETx Voyager BMS Server oder beliebiger OPC Server Main Backup Optionaler Backup Server weitere Technologien Funktionsweise Die 5.0 ist im Bereich des technischen Gebäudemanagments angesiedelt. Die gesammelten Informationen des OPC Servers werden benutzerfreundlich präsentiert, und der Anwender erhält einen Gesamtüberblick vom Zustand des Gebäudeautomationssystems und dessen Datenpunkten. Aufgrund der standardisierten OPC Data Access 2.0 Schnittstelle kann die NETx Voyager Visualization 5.0 mit jedem OPC Server verbunden werden, der diese Schnittstelle unterstützt. Dadurch ist der Anwender unabhängig von Herstellern und der Anwendungsbereich ist frei wählbar. Die 5.0 bietet, wie alle NETx Lösungen, eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Produkten. NETx Voyager Visualization 5.0 gewährleistet auch bei hohem Datendurchsatz und hoher Anzahl an Datenpunkten eine sichere Kommunikation mit dem untergeordneten Gebäudeautomationssystem. Aufgrund der hohen Zuverlässigkeit und der Skalierbarkeit werden unsere Lösungen in vielen der größten Gebäudeautomationssprojekten der Welt eingesetzt. Zusätzlich zur OPC Variante ist NETx Voyager Visualization 5.0 in der sogenannten Direct(KNX) Version erhältlich. Die Direct(KNX) Version bietet die Möglichkeit, direkt, ohne dazwischenliegenden OPC Server, mit einem KNX System zu kommunizieren. Im Gegensatz zur uneingeschränkten OPC Variante ist die Direct(KNX) Version auf KNX Systeme mit einer einzelnen Schnittstelle beschränkt. Daher ist diese nur für kleinere KNX Projekte anwendbar. Für größere Projekte, in denen unterschiedliche Systeme zum Einsatz kommen, wird die OPC Variante benötigt.

7 5.0 benutzerfreundlich Mastervisualisierung NETx Voyager BMS Server Main Backup Anwendungsbeispiel 1. Etage Raum Etage Raum Raum 1 Raum 19 Raum 2 Raum Etage Raum Raum 37 Raum Anwendungsbereiche Aufgrund der Zuverlässigkeit, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit ist 5.0 universell einsetzbar und nicht auf einen bestimmten Anwendungsbereich beschränkt. Sie kann in beliebigen Gebäudeautomationssystemen integriert werden. Die Skalierbarkeit des Systems ermöglicht einen Einsatz vom Heimbereich bis hin zur Anwendung in großen Zweckbauten, wo Visualisierungssysteme mit einer Vielzahl an Visualisierungsseiten und Kontrollelementen gefordert sind. Mit der flexiblen Schnittstelle können unterschiedliche Visualisierungsprojekte in einem einzigen System realisiert werden, in das eine beliebige Anzahl an NETx Voyager Visualization 5.0 Systemen integriert wird. Beispielsweise ist es möglich, neben einer Mastervisualisierung, die eine Gesamtübersicht über das Gebäude verschafft, weitere Visualisierungen zu integrieren, die dem Endanwender nur einen Teilbereich des Gebäudes darstellen. Typische Beispiele sind Visualisierungen in Hotelanlagen, in denen dem Gast eine Visualisierung seines Hotelzimmers angeboten wird, während das Hotelpersonal mithilfe einer Stockwerksvisualisierung eine Gesamtübersicht des Stockwerks hat. Mit der neuen Version 5.0 ist die Anwendung nicht mehr auf eine einzelne Systemtechnologie beschränkt. Aufgrund der universellen Schnittstelle können Datenpunkte beliebiger Systeme wie z.b. KNX, BACnet, Modbus,... in einer einzigen Visualisierung dargestellt und gesteuert werden. Die Datenpunkte werden dabei unabhängig von der darunterliegenden Technologie transparent der Visualisierung als universelle Datenpunkte dargestellt. Dies hat den Vorteil, dass der Designer der Visualisierung nicht mehr auf die Eigenheiten des darunterliegenden Systems Rücksicht nehmen muss.

8 5.0 Module benutzerfreundlich Benutzerverwaltung Eventor & Prozessor Szenenmanager Alarmmodul Kalendermodul MaRS Chart

9 Module 5.0 benutzerfreundlich für eine professionelle Visualisierung 5.0 bietet eine Vielzahl von Zusatzmodulen an, die eine Erstellung von professionellen Visualisierungen ermöglicht. Integriert sind Module für zeit- und kalenderbezogene Funktionen, Szenen- und Eventmanager, Alarmlisten und Alarmierung z.b. per sowie zusätzlich ein Processor (ab Version BASIC) zur Programmierung komplexer Funktionen mit VBA Script. Mit diesen Modulen können Sie die Steuerung Ihrer Anlage genau nach den Vorstellungen Ihrer Kunden abstimmen. Benutzerverwaltung In vielen Anwendungsfällen werden unterschiedliche Benutzer eine Visualisierung bedienen. Abhängig von den Rechten des Benutzers soll dieser nur bestimmte Aktionen in der Visualisierung durchführen dürfen. Typisches Beispiel wäre eine Visualisierung für ein Hotel, in der das Hotelpersonal mehr Aktionen ausführen darf, als ein Hotelgast. Um diese Anforderungen erfüllen zu können, bietet 5.0 eine umfassende Benutzerverwaltung an. Zusätzlich zum Administrator können Benutzer mit eingeschränkten Rechten definiert werden. Beispielsweise können gewisse Bereiche der Visualisierung als unsichtbar oder als nur anzeigen definiert werden. Weiters besteht die Möglichkeit, die Zugriffsrechte auf andere Module (wie z.b. auf den Kalender) einzuschränken. Eventor & Prozessor Ist die Steuer- und Regelfunktionalität, die in der Feld- und Automationsebene bereits vorhanden ist, nicht ausreichend, kann diese direkt in der Managementebene mithilfe der 5.0 realisiert werden. Dafür stehen der sogenannte Eventor und der Processor (ab Version BASIC) zur Verfügung. Der Eventor bietet eine einfache Möglichkeit, Datenpunkte aufgrund von spezifizierten Vorbedingungen (zeitliche oder wertbasierende Bedingungen) zu ändern. Sind die vorhandenen Möglichkeiten des Eventors nicht ausreichend, kann der Processor die notwendige Funktionalität bereitstellen. Mithilfe des Processors können vordefinierte bzw. selbstdefinierte VBA Scripts verwendet werden. Sowohl der Eventor als auch der Processor können direkt im Online-Modus verwendet werden. Eventor

10 5.0 benutzerfreundlich Module für eine professionelle Visualisierung Szenenmanager Der integrierte Szenenmanager erlaubt dem Visualisierungsdesigner die Definition von Szenen. Dabei werden die Datenpunkte, die der Szene angehören der Szene zugeordnet. Zusätzlich kann der Designer einen Datenpunkt für das Abspeichern der Szene und einen Datenpunkt für das Abspielen der Szene angeben. Auch hier können beliebige Datenpunkte verwendet werden. Neben virtuellen Datenpunkten, die nur im Server existieren, können Datenpunkte aus unterschiedlichen Systemen (z.b. Datenpunkte aus KNX und Datenpunkte aus BACnet) gleichzeitig in einer Szene verwendet werden. Alarmmodul Das Definieren von Alarmen und die Überwachung der Alarmzustände sind essentielle Anforderungen in der Gebäudeleittechnik. Daher bietet 5.0 einen umfassenden Alarmmechanismus an, mit dessen Hilfe der Visualisierungsdesigner eine beliebige Anzahl an Alarmen definieren kann. Wird eine Alarmbedingung erfüllt, wird der Endanwender entsprechend informiert. Dies kann direkt in der Visualisierung über ein Pop-up Window erfolgen oder durch Umschalten auf eine eigens entworfene Alarmseite. Zusätzlich ist eine Benachrichtigung via E Mail oder SMS ebenfalls möglich. Szenenmanager Das Abspeichern der aktuellen Werte der Datenpunkte, die der Szene angehören, sowie das Abspielen d.h. das Wiederherstellen der abgespeicherten Datenpunktwerte kann der Endanwender selbst initieren. Dabei können sowohl reale Datenpunkte aus dem Feld (z.b. ein Schalter) als auch virtuelle Datenpunkte, die nur in der Visualisierung vorhanden sind, verwendet werden. Alarmmodul Anhand der zur Verfügung gestellten Alarmliste, kann der Endanwender die Zustände der Alarme überwachen. Alarme können dabei vom Benutzer bestätigt, quittiert oder unterdrückt werden. Sämtliche Änderungen von Alarmzuständen werden in einer eigenen Alarmlogdatei mitprotokolliert.

11 5.0 benutzerfreundlich Module für eine professionelle Visualisierung MaRS Chart Kalendermodul Mithilfe des eingebauten Kalendermoduls ist es möglich, zeitlich gesteuerte Ereignisse zu definieren. Für die Definition dieser Events steht eine grafische Benutzeroberfläche im Outlook Look & Feel zur Verfügung. Die Definition von wiederkehrende Ereignissen ist ebenfalls möglich. Der NETx Voyager BMS Server 2.0 bietet ein Modul für die Integration von intelligenten Zählern an. Dieses Metering and Reporting System (MaRS) Modul sammelt die Verbrauchsdaten der spezifizierten Zähler und speichert diese in der internen Datenbank des NETx Voyager BMS Server 2.0 ab. Diese Verbrauchsdaten können in der 5.0 mithilfe des sogenannten MaRS Charts angezeigt werden. Kalendereinträge können nicht nur vom Visualisierungsdesigner, sondern auch direkt vom Endanwender selbst erstellt und verändert werden. Ähnlich wie bei anderen Modulen, können auch im Kalender Datenpunkte aus beliebigen Systemen verwendet werden. Die Zeitbasis der Anzeige der Verbauchsdaten kann dabei vom Benutzer frei gewählt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Werte in Tabellenform darzustellen. Außerdem ist es möglich, den Graph bzw. die Tabelle auszudrucken oder als PDF abzuspeichern. Kalender MaRS Chart

12 5.0 benutzerfreundlich NETx Voyager BMS Server Main Backup NETx Voyager BMS Server Feldgeräte Zuverlässigkeit mittels Main/Backup Lösung Zuverlässigkeit ist eine der wichtigsten Anforderungen im Bereich der Gebäudeautomation. Daher besteht die Möglichkeit, 5.0 in eine NETx Main/Backup Server Lösung zu integrieren. Die Visualisierung öffnet dabei gleichzeitig sowohl zum Main Server als auch zum Backup Server eine Netzwerkverbindung. Wird die Kommunikation zum Main Server unterbrochen, wird die Verbindung zum Backup Server sofort aktiv und somit erhält 5.0 weiterhin die Daten vom Gebäudeautomationssystem. Das Umschalten zwischen Main- und Backup Server erfolgt vollautomatisch - ohne dass der Endanwender dies bemerkt. Eine Main/Backup Lösung erhöht nicht nur die Zuverlässigkeit des Systems, sondern erleichtert auch die Wartung. Muss die Konfiguration des Gebäudeautomationssystems online geändert werden, kann der Main Server offline geschaltet und die Änderungen der Konfiguration durchgeführt werden. Der Backup Server bleibt während der Konfiguration online und der Endanwender kann wie gewohnt die Visualisierung benützen. Auch hier erfolgt das Umschalten komplett autonom, ohne Eingriff des Benutzers.

13 5.0 HOME BASIC PROFESSIONAL ENTERPRISE Elemente Seiten Eventor Kalender Alarme Szenen Processor nicht verfügbar verfügbar verfügbar verfügbar Virtuelle Devices nicht verfügbar 100 Software Schnittstelle Produkt-ID HOME Direkt(KNX) S Bestellnummern Bei einer Kombination der NETx Voyager Visualization 5.0 mit dem NETx Voyager BMS Server 2.0 ist eine Datenbankanbindung sowie das MaRS (Metering and Reporting System) Modul inkludiert. BASIC HOME BASIC PROFESSIONAL Direkt(KNX) OPC DA 2.0 OPC DA 2.0 OPC DA 2.0 S S S S ENTERPRISE OPC DA 2.0 S USB-Dongle Freier USB-Port wird benötigt H Alle Versionen in Softlock (Lizenz Code) und Hardlock (USB-Dongle) Version erhältlich. Empfohlen wird die Verwendung der Hardlock-Version, da bei einer Änderung der Hardware oder des Betriebssystems keine Nachlizenzierung nötig ist. Systemanforderungen Hardware: PC - Intel oder AMD GHz (Multicore empfohlen) RAM: 2048 MB Festplattenspeicher: 4 GB (8 GB empfohlen) Ethernet Karte: 100 MBit/s Bildschirmauflösung: 1280 x 1024 Unterstütze Betriebssysteme: Windows XP Professional 32 bit / SP 3 Windows Vista 32 bit 64 bit Windows 7 32 bit 64 bit Windows 2008 Server 32 bit 64 bit Copyright 2012 NETxAutomation Software GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Die Rechte an anderen in diesem Handbuch erwähnten Marken- und Produktnamen liegen bei ihren Inhabern und werden hiermit anerkannt. Version DE

14 AUTOMATION Pericom AG Moskau 314 B Waldstr. 7 CH 8262 Ramsen DE Gailingen Mitglied der KNX Association und OPC Foundation t t f f

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise NETx KNX OPC Server Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Performance Verbindung des Servers zum KNX Netzwerk

Mehr

AUTOMATION. NETx Voyager BMS Server 2.0

AUTOMATION. NETx Voyager BMS Server 2.0 AUTOMATION NETx Voyager BMS Server 2.0 NETx Voyager Visualization 5.0 NETx MaRS 2.0 Metering and Reporting System Smart Visualization Clients NETx Shutter Control System Automatisches Beschattungssystem

Mehr

AUTOMATION. NETx KNX OPC Server 3.5

AUTOMATION. NETx KNX OPC Server 3.5 AUTOMATION NETx KNX OPC Server 3.5 NETx KNX OPC Server 3.5 Der NETx KNX OPC Server ist eine Serverapplikation, die einen standardisierten Zugriff auf KNX Netzwerke, KNX Geräte und deren Datenpunkte ermöglicht.

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 2.0.13

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 2.0.13 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 2.0.13 Copyright Diese Veröffentlichung bezieht sich auf das Release des Softwaresystemes NETx BMS Server 2.0.

Mehr

AUTOMATION. NETx BMS Server 2.0

AUTOMATION. NETx BMS Server 2.0 AUTOMATION NETx BMS Server 2.0 NETx BMS Server 2.0 Gebäudeautomationssysteme werden zunehmend komplexer und verlangen oft den gleichzeitigen Einsatz verschiedener Systeme und Technologien. Der NETx BMS

Mehr

NETx Produktkatalog AUTOMATION

NETx Produktkatalog AUTOMATION AUTOMATION NETx BMS Server 2.0 NETx KNX OPC Server 3.5 NETx Voyager 5.0 NETx Touch NETx MaRS NETx Shutter Control NETx Server Schnittstellen NETx Produktkatalog AUTOMATION Produktübersicht enterprise building

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Für Ihre innovative und zuverlässige Gebäude-Automations-Lösung. Mitglied der KNX Associaton Mitglied der OPC Foundation

Für Ihre innovative und zuverlässige Gebäude-Automations-Lösung. Mitglied der KNX Associaton Mitglied der OPC Foundation Für Ihre innovative und zuverlässige Gebäude-Automations-Lösung Mitglied der KNX Associaton Mitglied der OPC Foundation NETXAUTOMATION SOFTWARE GMBH Firmenprofil Die NETxAutomation Software GmbH, gegründet

Mehr

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte e i n e B r ü c k e z w i s c h e n W e l t e n NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte Member of: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Februar 2013, Version: 03.5.0001 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Facility Pilot. Die neue Dimension in der Gebäudeautomation

Facility Pilot. Die neue Dimension in der Gebäudeautomation Facility Pilot Die neue Dimension in der Gebäudeautomation Das moderne Cockpit für die Gebäudeinstallation Das moderne Cockpit für die Gebäudeinstallation Was ist Facility-Pilot? Softwarepaket, erlaubt:

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen Die Abrechnung von Telefongebühren in s oder kleinen Hotels und Pensionen Das komfortable Werkzeug zur Abrechnung von Telefonkosten. Steht die reine Abrechnung von Telefonkosten im Somit ist tekowin bestens

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

FL SNMP OPC SERVER V3

FL SNMP OPC SERVER V3 FL SNMP OPC SERVER V3 Industrielle Automation und IT wachsen zusammen OPC SNMP Produktübersicht Heutzutage sind moderne Automatisierungslösungen, mehr als je zuvor, auf ein zuverlässiges Kommunikations-Netzwerk

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

ARENA 3.00.00 Produktdaten

ARENA 3.00.00 Produktdaten 3.00.00 Produktdaten Copyright 2014 Honeywell GmbH! All Rights Reserved GE0Z-0906GE51 R0114 ALLGEMEINES Die Arena ist eine Web basierte LON, C-Bus und BACnet Leitzentrale für kleine und mittlere Anlagengrößen.

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Business / Enterprise Single User Lizenz. Editionen vergleichen. Funktionen

Business / Enterprise Single User Lizenz. Editionen vergleichen. Funktionen Business / Enterprise Single User Lizenz Editionen vergleichen Funktionen Gleichzeitiges Arbeiten an verschiedenen Projekten Pläne einzeln importieren (jpg/pdf-format) Massenimport von Plänen Räume manuell

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Software TROVIS-VIEW TROVIS 6661

Software TROVIS-VIEW TROVIS 6661 Software TROVIS-VIEW TROVIS 6661 Anwendung Einheitliches Konfigurieren und Bedienen unterschiedlicher kommunikationsfähiger SAMSON-Geräte. TROVIS-VIEW ist eine einheitliche Bedienoberfläche für verschiedene

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Software. LCN Software. Perfektion. ISSENDORFF KG Magdeburger Str.3 30880 Rethen Tel: 05066 99 80 www.lcn.eu

Software. LCN Software. Perfektion. ISSENDORFF KG Magdeburger Str.3 30880 Rethen Tel: 05066 99 80 www.lcn.eu LCN Software 177 LCN-PRO LCN Programmiersoftware unter Windows LCN-PRO ist die windowsbasierte LCN-Systemsoftware zur Parametrierung von LCN-Busmodulen. Die Software bietet neben der allgemeinen Parametrierung,

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Microsoft Windows XP Professional * Microsoft Windows XP Home Edition

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Anwendungbeispiel Entity Data Connector

Anwendungbeispiel Entity Data Connector Realisierung eines Artikel-Portals bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten Mit dem Innovabee EDC für SharePoint wurde bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten ein Artikel-Portal

Mehr

Dokumentation QHMI Plug-In Manager

Dokumentation QHMI Plug-In Manager Dokumentation QHMI Plug-In Manager Version 2.0 Indi.Systems GmbH Universitätsallee 23 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Vorsorgeberater Professional 2007 Copyright 2007 Unternehmen Online GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt Einleitung... 3 Vorsorgeberatung nach Maß... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung Stand: novapro Open 2015 (4.3), Sept. 2015 Seite 2 / 5 Schritt für Schritt entwickelt SAUTER die Management- und Visualisierungssoftware weiter und macht für unsere Kunden das Management in Ihrem Gebäude

Mehr

homeputer CL Software für die Hausautomation:

homeputer CL Software für die Hausautomation: homeputer CL Software für die Hausautomation: Die Hausautomation ist bezogen auf die Anforderungsdichte eine der komplexesten Anwendungsbereiche in der Gebäudeautomation. Wechselnde Nutzer, Wetter-, Zeit-

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet

GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet Management, Elektro- sowie Mess-, Steuer- und Regeltechnik mit modernster Technologie Measurement, control and regulation engineering with the latest

Mehr

SOFTWARE für. Zutritts- und Rettungswegmanagement

SOFTWARE für. Zutritts- und Rettungswegmanagement SOFTWARE für Zutritts- und Rettungswegmanagement Übersicht der SGS Softwaremodule SGS Net Zutrittskontrolle SGS Net Flucht- und Rettungswegmanagement Vernetzte Zutrittskontrolle mit Türsteuerungssystem

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen Was ist Microsoft Office System 2007? Microsoft Office hat sich von einer Reihe von Produktivitätsanwendungen zu einem umfassenden und integrierten System entwickelt. Basierend

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Software Hardware Automatisieren Visualisieren Protokollieren Optimieren

Software Hardware Automatisieren Visualisieren Protokollieren Optimieren GEBÄUDEAUTOMATION Software Automatisieren Visualisieren Hardware Protokollieren Optimieren HMI-Master Anwendungen Gebäudeautomation Energiemanagement Heizungssteuerung Mit HMI-Master ist die Visualisierung,

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Die Benutzeroberfläche der Ink Formulation Software ist verständlich und einfach zu bedienen.

Die Benutzeroberfläche der Ink Formulation Software ist verständlich und einfach zu bedienen. Farbmetriksysteme Einführung Die Farbmetriksysteme von Zeller + Gmelin sind leistungsstarke Geräte für die alltägliche Arbeit eines Druckers. Sie bestehen aus verschiedenen Hardware- und Softwarekomponenten.

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

b.a.b technologie gmbh eibport v3.0 Präsentation

b.a.b technologie gmbh eibport v3.0 Präsentation v3.0 Präsentation jannis alexiou 07.12.2011 v3.0 Abbildung zeigt EnOcean Modell 2 . Ausstattungsvarianten Produktname LAN v3.0 Varianten a. EIB/KNX 10104 LAN 10504 LAN/EnOcean b. Powernet KNX 11104 LAN

Mehr

/// documenter Produktbroschüre

/// documenter Produktbroschüre /// documenter Produktbroschüre /// 1 Klicken Sie jederzeit auf das documenter Logo, um zu dieser Übersicht zurück zu gelangen. documenter Produktbroschüre Um in dieser PDF-Broschüre zu navigieren, klicken

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1.

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS!

cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! cobra-schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! Adressmanagement

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung MEHRWERK Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung Mit der Lösung in kürzerer Zeit bessere Präsentationen 4 Stunden pro Woche Jeder Mitarbeiter verbringt im Schnitt 4 Stunden pro Woche mit PowerPoint

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN

DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN DMS Explorer DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN BEL-IT GmbH 2014 Seite 1 von 26 1 INHALT 2 Motivation... 4 3 Funktionen... 4 3.1 DOMEA Bereiche... 4 3.2 Akten/Vorgänge Funktionen... 6 3.3 Metadatenbearbeitung...

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PA-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 22. September 2015 root-service ag Telefon:

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 13 1. Übersicht MIK.bis.presentation

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

DriveManager 5 Installationshandbuch

DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch Id.-Nr.: 0842.04B.3-00 Stand: 07/2013 Gültig ab Softwareversion: 5.4.52 DriveManager 5 Installationshandbuch 2 DriveManager 5 Dieses

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr