4. Erste Landessprache (Standardsprache)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Erste Landessprache (Standardsprache)"

Transkript

1 Kernkmpetenzen 4.1 Grundlagen der Sprache kennen und anwenden 4.2 Texte verstehen und Textabst erkennen 4.3 Texte zielrientiert verfassen 4.4 Gehörtes und Gesehenes verstehen und Abst erkennen 4.5 Inhalte präsentieren und vertreten 4.6 Mit Medien umgehen Schweizerische Bankiervereinigung Smmer /7

2 4.1 Grundlagen der Sprache kennen und anwenden Mündle und schriftle Kmmunikatin ist für Kaufleute eine Grundlage der täglen Arbeit. Sie trägt zum persönlen und beruflen Erflg swie zum Unternehmenserflg bei. Ein differenzierter Sprachgebrauch ermöglt eine klare und adressatenrientierte Ausdrucksweise und erhöht die Verständlkeit. Deshalb ist es wtig, dass s Kaufleute sprachl krrekt und angemessen ausdrücken. Dispsitinsziele Im Gespräch swie im schriftlem Verkehr zeigen die Kaufleute Offenheit und berückstigen die grundlegenden Aspekte der Kmmunikatin Es ist Kaufleuten ein Anliegen, die Sprache krrekt anzuwenden. Diese Dispsitinsziele sind Schulstff. Dispsitinsziel Kaufleute haben ein Gefühl für sprachle Strukturen; sie wählen einen Wrtschatz, der der Sache angemessen und adressatengerecht ist. Verständle und adressatengerechte Aussagen frmulieren Mündle und schriftle Aussagen frmuliere verständl und adressatengerecht. Dabei berückstige interne Vrgaben. S z.b. bei Telefngesprächen, Kundengesprächen, s, Ntizen, usw. - mündle Aussagen sind verständl und adressatengerecht frmuliert - schriftle Aussagen sind verständl und adressatengerecht frmuliert Szialkmpetenz Taxnmie Kmmunikatinsfähigkeit Präsentatinstechniken Methdenkmpetenz - alle Aussagen berückstigen die internen Vrgaben Schweizerische Bankiervereinigung Smmer /7

3 4.2 Texte verstehen und Textabst erkennen Kaufleute werden in ihrem Alltag mit unterschiedlen Textsrten knfrntiert. Die Auseinandersetzung mit verschiedenartigen Texten trägt zur sprachlen Entwicklung swie zur Einst in die kulturelle Vielfalt bei. Die Fähigkeit, Texte zu verstehen und deren Absten und Wirkungen zu erkennen, ermöglt ein entsprechendes Reagieren und Handeln. Kaufleute verfügen über Methden für die Analyse und Interpretatin schriftler Dkumente. Dispsitinsziele Im Umgang mit Texten reagieren Kaufleute situatinsgerecht. Sie wenden geeignete Methden an, um Inhalt, Aufbau, Argumentatinsweise und Abst zu erfassen Kaufleute lesen und verstehen Texte und bilden s eine Meinung dazu. Sie sind ffen für die Literatur und erfahren sie als Bereerung. Diese Dispsitinsziele sind Schulstff. Schweizerische Bankiervereinigung Smmer /7

4 4.3 Texte zielrientiert verfassen Kaufleute verfassen verschiedene Texte. Sie achten auf Aufbau, Frmulierung und Verständlkeit. Die sach- und adressatengerechte Textprduktin ermöglt Kaufleuten eine erflgree schriftle Kmmunikatin. Dispsitinsziel Kaufleute sind s bewusst, dass bestimmte Situatinen bestimmte Textsrten verlangen. Sie geben Ereignisse klar, flgertig und krrekt wieder und stellen kmplexe Sachverhalte swie Meinungsbeiträge präzis und lgisch dar. Schriftstücke charakterisieren Ich überprüfe Prtklle, interne Schriftstücke und Frmulare in sprachler Hinst, in Bezug auf Ausführlkeit und Wrtwahl. Ich beschreibe anhand eines Schriftstückes diese drei Kriterien mit drei Stwrten. Stwrte, ganze Sätze, Anrede, Absender, Abgrenzung zur Alltagssprache usw. - beschreibt anhand des gewählten Schriftstückes mit 3 Stwrten die sprachle Überprüfung - beschreibt anhand des gewählten Schriftstückes mit 3 Stwrten die Ausführlkeit Szialkmpetenz Lernfähigkeit Analytisches und geplantes Vrgehen Methdenkmpetenz Taxnmie - beschreibt anhand des gewählten Schriftstückes mit 3 Stwrten die Wrtwahl Interne Schriftstücke verfassen Ich schreibe interne Mitteilungen verständl. Stammt die Infrmatin vn einer anderen Persn, z.b. über das Telefn, prüfe, b die interne Mitteilung inhaltl krrekt ist. - sie sind kurz und verständl - sie sind überstl dargestellt - sie sind empfängergerecht abgefasst Flexibilität Kmmunikatinsfähigkeit Arbeitstechniken Mit Infrmatinsquellen umgehen Schweizerische Bankiervereinigung Smmer /7

5 4.4 Gehörtes und Gesehenes verstehen und Abst erkennen Für Kaufleute ist die sprachle wie auch die ntsprachle Kmmunikatin sehr wtig. Wer Gehörtes und Gesehenes rtig deutet und darauf angemessen reagiert, kmmuniziert erflgreer. Kaufleute sind bereit, das eigene Verhalten im Umgang mit Gesprächspartnern zu überdenken. Dispsitinsziel Kaufleute wenden Strategien sprachlen und ntsprachlen Handelns erflgre an. Sie haben ein Gespür für Tnfall, Sprachebene und Stilmittel. Telefngespräche führen Telefngespräche führe zielrientiert und partnergerecht. - Telefngespräch wird zielrientiert geführt - Telefngespräch ist partnergerecht geführt - führt das Gespräch im Tn, Aufbau und Inhalt krrekt Szialkmpetenz Taxnmie Kmmunikatinsfähigkeit Verhandlungstechniken Methdenkmpetenz Kundengespräche führen Im Gespräch mit Kunden spreche flüssig und adressatengerecht und gehe auf sie ein. Ich rede nur über Dinge, die verstehe. Bei kmplizierten Belangen hle mir Hilfe bei einer Fachpersn. Kundengerechtes Verhalten finde auch im Kapitel 1 Branche und Firma. - Kundengespräch flüssig gestaltet - Kundengespräch adressatengerecht geführt - Kundengespräch kundenrientiert und inhaltl krrekt geführt Verantwrtungsbereitschaft Flexibilität Vernetztes Denken Ziele und Priritäten setzen Dispsitinsziele Kaufleute flgen Gesprächen, Diskussinen und Reden mit Interesse. Sie verstehen die Aussage, erkennen die Abst des Sprechenden und reagieren angemessen Kaufleute vermögen Bildinhalte und -aussagen zu erfassen und sprachl umzusetzen. Diese Dispsitinsziele sind Schulstff. Schweizerische Bankiervereinigung Smmer /7

6 Wer Sachverhalte und Meinungen überzeugend präsentiert und vertritt, erzeugt grsse Wirkung. Kaufleute wenden dazu geeignete Methden und Techniken an. Dispsitinsziele Kaufleute halten Tatsachen und Meinungen auseinander. 4.5 Inhalte präsentieren und vertreten Kaufleute sind bereit, s auf Meinungsbildungsprzesse einzulassen. Sie sammeln Fakten, versetzen s in die Psitin anderer, erkennen die Überzeugungskraft des guten Arguments und die Wirkung der guten Präsentatin. Sie respektieren die Meinung anderer Kaufleute präsentieren Inhalte und Meinungen kmpetent. Diese Dispsitinsziele sind Schulstff. Schweizerische Bankiervereinigung Smmer /7

7 4.6 Mit Medien umgehen Kulturelle, gesellschaftle, plitische swie wirtschaftle Infrmatinen verbreiten s über die Medien. Kaufleute können s die Infrmatinen beschaffen, die für ihr Tätigkeits- und Wirkungsfeld wtig sind, sie beurteilen und für Beruf und Alltag nutzen. Dispsitinsziel Kaufleute sind s der Bedeutung und Wirkung der unterschiedlen Medien bewusst. Dieses Dispsitinsziel ist Schulstff. Dispsitinsziel Kaufleute sind bereit, Medien als Infrmatinsquelle für Beruf und Alltag zu nutzen. Sie prüfen die Infrmatinen kritisch und beurteilen deren Qualität. Überblick über Fachthemen verschaffen Ich infrmiere m regelmässig über Fachthemen, die meine Branche betreffen. Ich fasse die entsprechenden Infrmatinen in einem Bert zusammen und stelle die Knsequenzen für meinen Lehrbetrieb plausibel dar. Das ist z.b. in einer Verbandszeitschrift, einer Wirtschaftszeitung, im Radi der im Fernsehen. - infrmiert s regelmässig über Fachthemen die die Branche betreffen - fasst entsprechende Infrmatinen verständl zusammen - stellt Knsequenzen für den Lehrbetrieb plausibel dar Szialkmpetenz Taxnmie Transferfähigkeit Mit Infrmatinsquellen umgehen Methdenkmpetenz K 5 Schweizerische Bankiervereinigung Smmer /7

3. Wirtschaft und Gesellschaft

3. Wirtschaft und Gesellschaft Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele Kernkmpetenzen 3.1 Vraussetzungen der Weltwirtschaft verstehen und Wechselwirkungen zwischen Unternehmen und Mitwelt erkennen 3.2 Eigenart und Prbleme

Mehr

3. Wirtschaft und Gesellschaft

3. Wirtschaft und Gesellschaft Mdelllehrgang Bank Prfil E Katalg der Ausbildungsziele Kernkmpetenzen 3.1 Vraussetzungen der Weltwirtschaft verstehen und Wechselwirkungen zwischen Unternehmen und Mitwelt erkennen 3.2 Über Einst in Eigenart

Mehr

Modelllehrgang Bank Profil B Katalog der Ausbildungsziele. Kernkompetenzen. 1.6 Betriebliche Abläufe

Modelllehrgang Bank Profil B Katalog der Ausbildungsziele. Kernkompetenzen. 1.6 Betriebliche Abläufe Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele Kernkmpetenzen 1.1 Kundenbedürfnisse erkennen 1.2 Prdukte und Dienstleistungen vermitteln 1.3 Knkurrenz- und Alternativprdukte kennen 1.4 Ziele des

Mehr

2. Information, Kommunikation, Administration

2. Information, Kommunikation, Administration Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele 2. Infrmatin, Kmmunikatin, Administratin Kernkmpetenzen 2.1 Aktuelle Technlgien einsetzen 2.2 Kmmunikatinsfrmen, -mittel und -techniken einsetzen

Mehr

2. Information, Kommunikation, Administration

2. Information, Kommunikation, Administration Mdelllehrgang Bank Prfil E Katalg der Ausbildungsziele 2. Infrmatin, Kmmunikatin, Administratin Kernkmpetenzen 2.1 Aktuelle Technlgien einsetzen 2.2 Kmmunikatinsfrmen, -mittel und -techniken einsetzen

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Ihr Partner für nachhaltigen Erflg ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3c D-85604 Zrneding www.mancns.de KA Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten im Blick. Es ist unser

Mehr

Erste Landessprache (Standardsprache) BWZ Brugg E-Profil. Kernkompetenzen. 4.1 Grundlagen der Sprache kennen und anwenden

Erste Landessprache (Standardsprache) BWZ Brugg E-Profil. Kernkompetenzen. 4.1 Grundlagen der Sprache kennen und anwenden Kernkompetenzen 4.1 Grundlagen der Sprache kennen und anwenden 4.2 Texte verstehen und Textabsicht erkennen 4.3 Texte Ziel orientiert verfassen 4.4 Gehörtes und Gesehenes verstehen und Absicht erkennen

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

o o o o o o o o o o o o o o

o o o o o o o o o o o o o o Name der/des Studierenden: Studienrichtung: O- Titel der Arbeit: Gutachter/ Gutachterin Bitte Zutreffendes ankreuzen: Präsentatin der Diplmarbeit: (gilt nur für das Studium Humanmedizin) Ich bestätige,

Mehr

SCHULISCHER LEHRPLAN STANDARDSPRACHE

SCHULISCHER LEHRPLAN STANDARDSPRACHE SCHULISCHER LEHRPLAN STANDARDSPRACHE Lektionentafel gemäss Bildungsplan 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Total Lektionen (SSP) 100 40 40 60 240 1. Lehrjahr 1. Semester 5 Wochenlektionen

Mehr

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil Schullehrplan Deutsch, 1. Semester Termine Zeit Kaufleute führen einzeln Sich selbst vorstellen (A. & R. Rutz, Sprache und Basiskurs oder in Gruppen ein Den Lehrbetrieb vorstellen Kommunikation Kurzfassung,

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Das Referat. Ziel. Arbeitstechniken der Soziologie Das Referat 2

Das Referat. Ziel. Arbeitstechniken der Soziologie Das Referat 2 Das Referat Ziel Ziel eines Referats ist, ein Publikum durch eine vrbereitete mündliche Darstellung über ein Themengebiet zu infrmieren, das den Zuhörern in dieser Frm nch gar nicht bekannt der aber nicht

Mehr

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 2.1 Effizientes M 2.1.1 Effizientes und Ich wähle Informationsquellen systematisches systematisches Lernen

Mehr

Modelllehrgang E-Profil Branche Informations- und MultiMedia-Technologie Schwerpunkt: Lieferanten der grafischen Industrie (LIGRAF)

Modelllehrgang E-Profil Branche Informations- und MultiMedia-Technologie Schwerpunkt: Lieferanten der grafischen Industrie (LIGRAF) Modelllehrgang E-Profil Branche und MultiMedia-Technologie 1.51 ff. Lieferanten d. grafischen Industrie (LIGRAF) 1.51 Drucktechniken 1.52 Druckerzeugnisse 1.53 Materialien 1.54 Gesetzle Vorschriften 1.55

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

Grundlagenfach Deutsch und Kommunikation

Grundlagenfach Deutsch und Kommunikation Grundlagenfach Deutsch und Kmmunikatin Grundlagenfach Deutsch und Kmmunikatin 1 Lektinendtatin berufsbegleitender Lehrgang 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5 5 5 5 Zusätzlich 2 Prjekttage

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit hetergenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besnderem Sprachförderbedarf Grundlegende Infrmatinen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt /

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Code of Conduct VAS/WAP Billing Dienste

Code of Conduct VAS/WAP Billing Dienste Cde f Cnduct VAS/WAP Billing Dienste 01.2016 1 Inhalt 1. Präambel 3 2. Pflichten und Sanktinen 5 2 Präambel Mit VAS/WAP-Billing wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Inanspruchnahme vn digitalen Diensten

Mehr

DEUTSCH Jahrgangsstufe 7

DEUTSCH Jahrgangsstufe 7 Sprechen 1. Miteinander sprechen und Alltagssituationen bewältigen ausdrucksstark erzählen, anderen zuhören und Fragen stellen Gesprächstechniken üben und anwenden, z. B. bei Diskussionen und Gesprächsregeln

Mehr

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Einführung in den Frschungsprzess und die Methden der empirischen Kmmunikatins- und Medienfrschung Vrlesung 9: Methden II: Befragung 14.12.2012 Frschungsprzess und Methden 9 1 Gliederung Vrlesung 9 1.

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Halten mit Gehalt. Beschränkt-Beschränktheit-Beschränkung In der beziehungsorientierten Arbeit in der KJPP

Halten mit Gehalt. Beschränkt-Beschränktheit-Beschränkung In der beziehungsorientierten Arbeit in der KJPP SENSE r NON-SENSE? Macht-Macht-Machtls Halten mit Gehalt Beschränkt-Beschränktheit-Beschränkung In der beziehungsrientierten Arbeit in der KJPP 2016 Biegler, Burchhart, Eckerl, Machwetz-Müllner KJPP-Tulln

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg In-House-Training Kalibrierte Kommunikation

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg In-House-Training Kalibrierte Kommunikation Ihr Partner für nachhaltigen Erflg In-Huse-Training Kalibrierte Kmmunikatin ManCns Persnalberatung GmbH Burgstr. 3c D-85604 Zrneding www.mancns.de TR Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 3 L. 3 L. 3 L. 3 L. 2 L. 2 L. 320 L. New Headway Pre-Intermediate, Fourth Edition, Oxford (NHW)

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 3 L. 3 L. 3 L. 3 L. 2 L. 2 L. 320 L. New Headway Pre-Intermediate, Fourth Edition, Oxford (NHW) Bildungsziele und Stoffinhalte Englisch Kaufmännische Grundbildung B-Profil E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 3 L. 3 L. 3 L. 3 L. 2 L. 2 L. 320 L. : 1 New Headway Pre-Intermediate,

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 240 L. New Headway Pre-Intermediate, Fourth edition, Oxford (NHW)

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 240 L. New Headway Pre-Intermediate, Fourth edition, Oxford (NHW) Bildungsziele und Stoffinhalte Englisch Kaufmännische Grundbildung E-Profil E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 2 L. 240 L. : 1 New Headway Pre-Intermediate,

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen.

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen. Lernfeld 1 Sprechen und Zuhören 25 Stunden Die Schüler und Schülerinnen erzählen, berichten und beschreiben situations-, partnergerecht und wirkungsbezogen. Sie visualisieren und präsentieren Beiträge.

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

Erste Schritte zu einer Hausarbeit

Erste Schritte zu einer Hausarbeit Erste Schritte zu einer Hausarbeit Vr dem Schreiben: Planen! Thema/Fragestellung eingrenzen Literatur sichten und beschaffen Literatur auswerten Thema erarbeiten Ziel/Expse/Rhfassung Thema darstellen Überarbeitung/Endfassung

Mehr

Methodenkonzept der Grundschule Fischbeck

Methodenkonzept der Grundschule Fischbeck Methdenknzept der Grundschule Fischbeck Dezember 2013 Lernen lernen, aber wie? Ob in der Schule der im Alltag früher der später wird vn Kindern selbstständiges Handeln und Arbeiten verlangt. Damit für

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8 Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8 Übersicht über die Unterrichtsinhalte - Erzähltexte (kürzerer Roman, Novelle, Kriminalgeschichten) - lyrische

Mehr

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Einführung in den Frschungsprzess und die Methden der empirischen Kmmunikatins- und Medienfrschung Vrlesung 9: Methden II: Befragung 14.12.2015 Frschungsprzess und Methden 9 1 Gliederung Vrlesung 9 1.

Mehr

DEUTSCH Jahrgangsstufe 9

DEUTSCH Jahrgangsstufe 9 Sprechen 1. Miteinander sprechen und Alltagssituationen bewältigen Formen des Erzählens wiederholen und vertiefen, Erzählbereitschaft und -freude aufrecht erhalten Gesprächsformen und Diskussionstechniken

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Kerncurriculum für die Realschule Schuljahrgänge 5-10. Deutsch. Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Kerncurriculum für die Realschule Schuljahrgänge 5-10. Deutsch. Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Kerncurriculum für die Realschule Schuljahrgänge 5-10 Deutsch Niedersachsen An der Erarbeitung des Kerncurriculums für das Unterrichtsfach Deutsch in den Schuljahrgängen

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Lehrplan Englisch E-Profil

Lehrplan Englisch E-Profil Lehrplan Englisch E-Profil E-Profil_Lehrplan_2012 19.08.2012 1/7 LEHRPLAN ENGLISCH KAUFMÄNNISCHE BERUFSSCHULEN SCHWYZ UND LACHEN E-PROFIL 1. Lehrjahr Teil 1 1.3.1 Hören/Sprechen 1.3.1.1 Hören Ich verstehe

Mehr

Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen. B- und E-Profil

Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen. B- und E-Profil Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen B- und E-Profil B- und E-Profil Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK Rahmen Beschreibung Bildungsplan An der Berufsfachschule besteht ein Lerngefäss Überfachliche

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Italienisch Kaufmännische Grundbildung E-Profil E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. : 1 Chiaro! Der Italienischkurs, Hueber Verlag,

Mehr

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 9 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 9 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8 Unterrichtsvrhaben basierend auf KLP Sek I G8 Unterrichtsmethden/ Szialfrmen: Frmen der Einzelarbeit, Partnerarbeit, ptinal: Statinenlernen, Freiarbeit Die SuS verfassen in Anlehnung an literarische Vrlagen

Mehr

Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen

Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen Seite 1 von 6 Deutsch Klasse 7 Unterrichtsvorhaben Themen/ Inhalte [ Konkretisierung durch das Lehrbuch ] Sprechen und Zuhören Kompetenzen

Mehr

Leitfaden. zur Durchführung von Jahresgesprächen. im Landeskirchenamt. der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland

Leitfaden. zur Durchführung von Jahresgesprächen. im Landeskirchenamt. der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland 1 Leitfaden zur Durchführung vn Jahresgesprächen im Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Nrddeutschland Dieser Leitfaden sll in die Thematik der Jahresgespräche einführen swie die Gespräche

Mehr

Berliner Feuerwehr Stand: Februar 2016 Anforderungsprofil ZS P Zentraler Service Personal

Berliner Feuerwehr Stand: Februar 2016 Anforderungsprofil ZS P Zentraler Service Personal Berliner Feuerwehr Stand: Februar 2016 Anfrderungsprfil ZS P Zentraler Service Persnal Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden im nachflgenden Text allein männliche Persnenbezeichnungen verwendet, dch

Mehr

DEUTSCH Jahrgangsstufe 6

DEUTSCH Jahrgangsstufe 6 Sprechen 1. Miteinander sprechen und Alltagssituationen bewältigen persönliche Erlebnisse und Interessen mitteilen, auch Gefühle versprachlichen Gesprächsregeln und techniken pflegen und weiter festigen

Mehr

Grundlagenfach Englisch

Grundlagenfach Englisch Grundlagenfach Englisch 1 Lektinendtatin berufsbegleitender Lehrgang 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 4 4 4 4 Zusätzlich 2 Prjekttage im Semester und 1 Prjekttag im 2. Semester Vllzeitlehrgang

Mehr

Themenkorridor Deutsch 2015 1. Hinweise zur Art und Bearbeitung der Aufgaben für das Abitur 2015 1.1 Aufgabenzahl und -auswahl 1.

Themenkorridor Deutsch 2015 1. Hinweise zur Art und Bearbeitung der Aufgaben für das Abitur 2015 1.1 Aufgabenzahl und -auswahl 1. Themenkrridr Deutsch 2015 Im Flgenden finden Sie die Krridrthemen für das Zentralabitur im Jahre 2015. Grundsätzliche Vrgaben zu Art und Bearbeitung der Aufgaben swie zum Ablauf der Prüfung sind in den

Mehr

Standards für die Berufsoberschule in den Fächern Deutsch, fortgeführte Pflichtfremdsprache, Mathematik

Standards für die Berufsoberschule in den Fächern Deutsch, fortgeführte Pflichtfremdsprache, Mathematik Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 471 R:\B1\KMK-BESCHLUSS\RVBOS-DPM98-06-26.DOC Standards für

Mehr

Tipps zum mündlichen Referat

Tipps zum mündlichen Referat Diverses Stffel Jürgen 11.05.2005 Tipps zum mündlichen Wher sll ich wissen, was ich denke, bevr ich gehört habe, was ich sage. Grundsätzliches zur Vrtragsweise 1. Halten Sie den Vrtrag frei, d. h. nicht

Mehr

Redestrategien. rhetorische Mittel

Redestrategien. rhetorische Mittel Fachcurriculum zweites Biennium TFO - Deutsch Fertigkeiten Kenntnisse Inhalte A Hören und Sprechen A1 in unterschiedlichen Diskussinen und Debatten auf Strategien des Argumentierens reagieren und diese

Mehr

Unterrichtsvorhaben: Dem Täter auf der Spur Sachlich berichten

Unterrichtsvorhaben: Dem Täter auf der Spur Sachlich berichten Dem Täter auf der Spur Sachlich berichten Zeitrahmen: ca. 22 Stunden Kompetenzerwartungen Die SuS erzählen intentional und adressatengerecht (3.1.2). indem sie Kriminalberichte eigenständig verfassen sowie

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen Sprachen lernen im Europäischen System Die Sprachkurse der GEB sind einheitlich nach dem Europäischen Referenzrahmen strukturiert. Der Europäische Referenzrahmen Niveau A1/ Grundstufe 1 verstehen, wenn

Mehr

Leistungsbewertung im Fach: Deutsch Sekundarstufe I

Leistungsbewertung im Fach: Deutsch Sekundarstufe I St. Ursula Gymnasium Aachen Leistungsbewertung im Fach: Deutsch Sekundarstufe I Beurteilungsbereiche Schriftliche Klasse 5 drei Stück / Halbjahr ein - stündig Bew.Raster A Arbeiten Klasse 6 drei Stück

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Die betriebliche schriftliche und mündliche Prüfung in der neuen kaufmännischen Grundbildung

Die betriebliche schriftliche und mündliche Prüfung in der neuen kaufmännischen Grundbildung Stiftung arcoidis Jungholzstrasse 43 Postfach 6705 8050 Zürich Telefon 044 307 31 40 Telefax 044 307 31 41 www.arcoidis.ch Die betriebliche schriftliche und mündliche Prüfung in der neuen kaufmännischen

Mehr

KAPITEL 2: QUALITÄT DOKUMENTE DER SCHULLEITUNG

KAPITEL 2: QUALITÄT DOKUMENTE DER SCHULLEITUNG KAPITEL 2: QUALITÄT DOKUMENTE DER SCHULLEITUNG TEIL 2.5: IDEEN- UND BESCHWERDEMANAGEMENT: DER UMGANG MIT IDEEN, ANLIEGEN UND BESCHWERDEN AN DER KSAM Speicherdatum: 24.09.14 08:01 Druckdatum: Der Umgang

Mehr

FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE

FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach GER A2 A2+ B1 B1+ DELF B1 2 Didaktische Hinweise

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Einführung in den Frschungsprzess und die Methden der empirischen Kmmunikatins- und Medienfrschung Vrlesung 4: Theretische Knzeptin vn Untersuchungen II: Hypthesen 02.11.2012 Frschungsprzess und Methden

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I Kmplementär kmmunizieren in Caching, Beratung und Training I Zertifizierte NLP-Practitiner-Ausbildung mit Heidrun Strikker, DVNLP-Lehrtrainerin September 2013 - Juni 2014 Heidrun Strikker SHS CONSULT GmbH

Mehr

Die kompetenzorientierte Reifeprüfung Vorwissenschaftliche Arbeit

Die kompetenzorientierte Reifeprüfung Vorwissenschaftliche Arbeit Die kmpetenzrientierte Reifeprüfung Vrwissenschaftliche Arbeit Unverbindliche Beurteilungshilfe für das Prüfungsgebiet vrwissenschaftliche Arbeit (VWA) Versin September 2016 Beurteilung Die Beurteilung

Mehr

Selbsteinschätzung Lesen

Selbsteinschätzung Lesen Lesen Ich kann dank eines ausreichend großen Wortschatzes viele Texte zu Themen des Alltagslebens (z.b. Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, Tagesereignisse) verstehen. Ich kann unkomplizierte

Mehr

CURRICOLO DI TEDESCO L2

CURRICOLO DI TEDESCO L2 CURRICOLO DI TEDESCO L2 SCUOLA PRIMARIA E SECONDARIA DI I GRADO Biennium 1 Stufenprofile Hörverstehen im Alltag häufig gebrauchte Formeln (Begrüßungen, Verabschiedungen, Entschuldigungen, ) verstehen in

Mehr

Lehrplan Grundlagenfach Französisch

Lehrplan Grundlagenfach Französisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Grundlagenfach Französisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 4 3 3 4 B. Didaktische

Mehr

Manual für das Praktikum 1 Fokus: Fachbezogenes Lehren und Lernen

Manual für das Praktikum 1 Fokus: Fachbezogenes Lehren und Lernen Manual für das Praktikum 1 Fkus: Fachbezgenes Lehren und Lernen Fach: Schule: Praxislehrpersn: E-Mail Telefn Student/-in: E-Mail Telefn Berufspraktische Studien Sekundarstufe II Basel / Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationen und Tipps zur Durchführung von Schülerinnen- und Schülerfeedback

Informationen und Tipps zur Durchführung von Schülerinnen- und Schülerfeedback Schülerinnen- und Schülerfeedback und interne Evaluatin Infrmatinen und Tipps zur Durchführung vn Schülerinnen- und Schülerfeedback Überblick Nutzen vn Schülerinnen- und Schülerfeedback Nutzung auf verschiedenen

Mehr

Stellen Sie sich vor,

Stellen Sie sich vor, AUSGABE NR. 4 MÄRZ 2008 AUF HERZ UND NIEREN GEPRÜFT - UND FÜR GUT BEFUNDEN Stellen Sie sich vr, Sie haben mit Ihren Mitarbeitern ein neues Prdukt, ein Geschäftsfeld mit klaren Wachstumstendenzen der eine

Mehr

Career Service. Manual zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen

Career Service. Manual zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen Career Service Manual zur Erstellung vn Bewerbungsunterlagen Ablauf: Bewerbungs-Dkumente im Überblick: Die persönliche Zielrichtung bestimmen: Stellenanzeige analysieren: Das Herzstück: Ihr Matching ausarbeiten:

Mehr

Lehrplan Deutsch DHF. Detailhandelsfachleute. Leistungsziele und Stoffplan Deutsch 1. und 2. Semester

Lehrplan Deutsch DHF. Detailhandelsfachleute. Leistungsziele und Stoffplan Deutsch 1. und 2. Semester 1. und 2. Semester Der Lehrplan wird laufend den neuen Anforderungen angepasst. Die Feinplanung ist Sache der Fachschaft. Lektionen: 1. Semester 40 Lektionen 2. Semester 40 Lektionen 3. Semester 40 Lektionen

Mehr

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein Heinke Delch & Hej Feuerstein Experiential Cncept Caching Präsentiert auf der 22. Internatinalen Fcusing-Knferenz, Pfrzheim www.experientielle-beratung.de www.fcusing.de C (2010) Delch & Feuerstein Experiential

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft:

Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft: Führung und Management Gratis Bklet: Tipps sfrt umsetzbar Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft: Weshalb sllten Sie eine Rede halten? Was ist wichtig? Was sllten Sie vermeiden? - Praktische Tipps und

Mehr

Networking in Excellence

Networking in Excellence Networking in Excellence ELCL Einstufungstest www.elcl.org Einstufungstest - Raster zur Selbstüberprüfung - Der hier vorliegende Test ist dem Common European Framework of Reference for Languages: learning,

Mehr

2. Lektionenangaben finden sich auf der Ebene der Richtziele, nicht aber auf der Ebene der Leistungsziele. Dies hat folgende Gründe:

2. Lektionenangaben finden sich auf der Ebene der Richtziele, nicht aber auf der Ebene der Leistungsziele. Dies hat folgende Gründe: Standardsprache regionale Landessprache (LS B/) Vorbemerkungen 1. Der Unterricht im Fach Standardsprache ist curricular aufgebaut. Das heisst, dass Kompetenzen auf einem einfacheren Niveau vermittelt,

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA 2011. Stand 21.04.11

Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA 2011. Stand 21.04.11 Schullehrplan Allgemeinbildung AGS EBA 2011 Stand 21.04.11 Schullehrplan - Allgemeinbildung 16.03.2011 Schullehrpläne - Pädaggisches Knzept... 2 Allgemeinbildung... 4 Vrwrt... 4 Aufbau... 4 Beurteilung

Mehr

Hinweise zur mündlichen Prüfung am Ende der Jahrgangsstufe 10 in den modernen Fremdsprachen

Hinweise zur mündlichen Prüfung am Ende der Jahrgangsstufe 10 in den modernen Fremdsprachen Hinweise zur mündlichen Prüfung am Ende der Jahrgangsstufe 10 in den mdernen Fremdsprachen Hinweise zur mündlichen Prüfung am Ende der Jahrgangsstufe 10 in den mdernen Fremdsprachen Inhalt Ziel der veränderten

Mehr

Manual für das Praktikum Mx Fokus: Klassenführung und Heterogenität

Manual für das Praktikum Mx Fokus: Klassenführung und Heterogenität Manual für das Praktikum Mx Fkus: Klassenführung und Hetergenität Fach: Schule: Praxislehrpersn: E-Mail Telefn Student/-in: E-Mail Telefn Berufspraktische Studien Sekundarstufe II Basel Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Curriculum zur Erprobung im Schuljahr 2015/16 {Fassung: Juni 2015}

Curriculum zur Erprobung im Schuljahr 2015/16 {Fassung: Juni 2015} Grundkurs Es gelten die im Lernplan vrgegebenen übergerdneten Kmpetenzerwartungen. (KLP, S. 23-24; siehe S. 21 dieses Papiers) Es gilt zudem weiterhin die hier berücksichtigte Obligatrik des Lehrplans

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Das Deutschbuch. für Berufsfachschulen. Cornelsen. Herausgegeben von Christoph Scheele, Martina Schulz-Hamann, Helmut van Züren

Das Deutschbuch. für Berufsfachschulen. Cornelsen. Herausgegeben von Christoph Scheele, Martina Schulz-Hamann, Helmut van Züren Das Deutschbuch für Berufsfachschulen Herausgegeben von Christoph Scheele, Martina Schulz-Hamann, Helmut van Züren Erarbeitet von Kerstin Ansel-Röhrleef, Gabriele Harff-König, Birgit Karnbach, Petra Pascher,

Mehr

Kriterienkatalog für die Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich»

Kriterienkatalog für die Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» Kriterienkatalog für die Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» Der vorliegende Kriterienkatalog ist als Anhang Teil der Wegleitung der IGKG Schweiz für Prüfungsexpertinnen und -experten (weitere Hinweise

Mehr

Curriculum Deutsch Jahrgang 6 Stand: November 2015

Curriculum Deutsch Jahrgang 6 Stand: November 2015 Wir einigen uns Meinungen begründen Kapitel 2 Diskussion, Stellungnahme Mündl. Aufgabentyp 3: Gesprächsreg eln einhalten, sich zielorientiert einbringen Schriftl. Aufgabentyp 3: zu einem Sachverhalt begründet

Mehr

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 6

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben: Lyrik (DB Kap.12) Umfang: 3-4 Wochen Jahrgangsstufe: 6 Flüssiges Lesen von lyrischen Texten gestaltendes Lesen/ Vortragen (11) kürzere Texte auswendig lernen (12) einfache literarische

Mehr

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation 1 Prfessinelle Präsentatinen Thema Ziel Präsentatinstraining mit dem Medium PwerPint Prfessinelle Erstellung und Durchführung vn Pwerpint-Präsentatin Teilnehmer alle MitarbeiterInnen, Mdul 2 benötigt Kenntnisse

Mehr

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 6 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 6 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8 o Wünsche angemessen vortragen o eigene Meinungen formulieren und in Ansätzen strukturiert vertreten o Gesprächsregeln vereinbaren und einhalten o Kommunikationsstörungen erkennen und Verbesserungsvorschläge

Mehr

Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.v. HKI Compliance Leitfaden

Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.v. HKI Compliance Leitfaden Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.v. HKI Cmpliance Leitfaden 60528 Frankfurt am Main Lyner Str. 9 Pstfach 71 04 01 (PLZ 60494) (069) 25 62 68-0 Fax: (069) 25 62 68-100 inf@hki-nline.de

Mehr

VERHALTENSKODEX der DEUTZ AG

VERHALTENSKODEX der DEUTZ AG VERHALTENSKODEX der DEUTZ AG 1 ZWECK Mit dem Verhaltenskdex bekennt der Vrstand der DEUTZ AG sich zu seiner Verpflichtung zu verantwrtungsbewusstem, ethisch einwandfreiem und rechtmäßigem Handeln. Alle

Mehr

SCHÖN, DASS ES DICH GIBT

SCHÖN, DASS ES DICH GIBT 2. SCHÖN, DASS ES DICH GIBT Wesentliche Grundlagen unserer pädaggischen Knzeptin bilden die Statuten und Grundsätze der Arbeiterwhlfahrt, das Humanistische Menschenbild, die Bildungsleitlinien und die

Mehr

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land!

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Mderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Dienstag, 03.11.2015 09.00-10:00 Uhr AUFTAKTVERANSTALTUNG: NEUE INFRASTRUKTUREN BRAUCHT DAS LAND! Themenstrang I (Menschen) 10:30-12:00 Uhr Frum

Mehr

Leistungszielkatalog Standardsprache regionale Landessprache (LS B/E-Profil) vom 26. September 2011 (Stand am 1. Januar 2015)

Leistungszielkatalog Standardsprache regionale Landessprache (LS B/E-Profil) vom 26. September 2011 (Stand am 1. Januar 2015) Leistungszielkatalog Standardsprache regionale Landessprache (LS B/) vom 26. September 2011 (Stand am 1. Januar 2015) Geltungsbereich 1 Der vorliegende Leistungszielkatalog ist Teil des Bildungsplans gemäss

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A)

Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Informationsblatt für Lernende Dieses Informationsblatt ergänzt und

Mehr