Wasserversorgung der Römer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wasserversorgung der Römer"

Transkript

1 Wasserversorgung der Römer Nach der Typhusepidemie von 312 v.c. in Rom, wurde das Trinkwasser über Aquädukte von Quellen in die Stadt geleitet. Dies galt auch für römische Siedlungen in den Provinzen. Da die Römer sehr verschwenderisch mit Wasser umgingen (ca. 600 l/kopf am Tag), mussten a b c Abb. 1: Aquädukte: a. Pont du Gard (römisch), b. Wasserleitung nach Marseille (19. Jht.), c. Bewässerungsleitung der Crau (Südfrankreich, Beton 20. Jht.) große Wassermengen in die Siedlungen transportiert werden. Dies erforderte hohe Ingenieurleistungen, deren Reste man heute noch bewundern kann. Zur Überbrückung von Tälern wurden Aquädukte gebaut, deren Prinzip bis ins 20. Jahrhundert verwendet wurde. Vortrieb Baulos 2 Ein anderes Ingenieur-Highlight zur Überwindung von Bergen waren Druckleitungen, die allerdings nur dann funktionierten, wenn der Weg ins Tal von einem höheren Punkt ausging als der nächste zu überwindende Berggipfel. In allen anderen Fällen mussten Tunnel gegraben werden, wobei von einem Baulos nach vorne, vom nächsten Baulos nach hinten gegraben wurde. Schwierig war hierbei, die beiden Teilstücke aufeinander treffen zu lassen. Im Notfall wurde am Durchbruch Vortrieb Baulos 1 Abb. 2: Tunnel in Les Taillades: Durchbruch zwischen zwei Teilstücken

2 Treffpunkt korrigiert. An wichtigen Stellen, wie z.b. Entnahmestellen im sakralen Bereich oder Zusammenfluss mehrerer Kanäle wurden Absetzbecken eingebaut, um Sand, Schlamm und ähnliches aus dem Trinkwasser zu eliminieren. a b 1 2 c d 3 Abb. 3: Sammel- und Absetzbecken in Paradou. a. Becken bei der Freilegung 1988, b. zentrales Absetzbecken c. Becken mit Zuleitung (2, oben rechts) und Ableitung (3, vorne) 1999, d. Schema: 1, 2 Zuleitung, 3 Ableitung Abb. 4: Wasserverteiler Das in die Siedlungen geleitete Trinkwasser musste bezahlt werden und wurde in Zeiten der Wasserknappheit auch reglementiert. Dazu waren in den großen Städten an der Wasserverteilungsstelle Wasserkastelle installiert, die römischen Bürger erhielten ihr Wasser von ganz oben, darunter lag der Wasseranteil der Nobiles (Adel), danach die städtischen Behörden und ganz unten das Militär. Damit war gewährleistet, dass für die wichtigste Gruppe, das Militär immer ausreichend Wasser vorhanden war. In kleineren Siedlungen oder an der Übergabestelle an den einzelnen Häusern wurden häufig tönerne Messeinrichtungen eingebaut. Blieb der Hausbesitzer das Wassergeld schuldig, wurde der Verteiler so gedreht, dass aus der Auslauföffnung kein Wasser mehr in den Haushalt abgegeben wurde. Um Geld zu sparen Abb. 5: Steinerne Regenrinne im Atrium. oben Eckstück, rechts: gerades Stück

3 und auch genügend Wasser in Notzeiten zu haben, wurde in den meisten Häusern im Atrium (Innenhof) eine Zisterne installiert. Das Wasser in diesen Zisternen wurde üblicherweise von steinernen Dachrinnen abgeleitet. In seltenen Fällen wurde auch eine Wasserleitung von den Regenrinnen öffentlicher Gebäude zum eigenen Haus gelegt, wie das Beispiel des Hauses der Epona in Glanum zeigt. Abb. 6: Zisterne im Atrium Abb. 7: Regenwasserleitung zum Haus der Epona Wozu brauchten die Römer so viel Wasser? Das meiste Wasser wurde für die Thermen mit den angeschlossenen Schwimmbädern verbraucht. In den Städten gab es riesige Thermen, wie die Thermen des Diocletian in Rom zeigen, auf deren Areal heute nahezu ein ganzes Stadtviertel Platz hat. In Ostia gab es neben mehreren Thermen für die Einwohner auch Thermen der Feuerwehr, der Fuhrleute und der Wagenlenker. Abb. 8: Thermen in Ostia: links Caldarium in den Thermen der Wagenlenker; oben rechts: Frigidarium in den Thermen der Fuhrleute, unten rechts: Thermen in Glanum: Schwimmbad

4 Aber nicht nur in den großen Städten gab es Thermen, auch jede Kaserne hatte ihre eigenen Bäder. Selbst in einer Villa rustica, also einem landwirtschaftlichen Gut war mindestens ein Bad zu finden. Die Villa rustica St. Pierre hatte sogar zwei Thermen, die etwa 15 m auseinander lagen. Abb. 9: Villa rustica St. Pierre: das große Bad und das kleine Bad. Bauzeit 3. bzw. 5 Jahrhundert n.c. Abb. 10: Römische Badewanne (Diocletian-Thermen) Zusätzlich befanden sich in den Häusern der reichen Gesellschaft zusätzlich noch Badewannen, so dass auch die Dame des Hauses jederzeit ein Bad nehmen konnte. Selbst in den Insulae, den Mietshäusern für die ärmere Bevölkerung war Wasser in recht großen Mengen vorhanden. Vor der Insula war eine Zisterne, die von der öffentlichen Wasserleitung gespeist wurde. Aus dieser bedienten sich die Hausbewohner und füllten ihre wohnungseigenen Zisternen auf. Auch die Latrinen brauchten Wasser. Die hauseigenen Latrinen wurden mit Küchenabwässern gespült, wobei in den weniger reichen Häusern die Latrine in einer Ecke der Küche untergebracht war. In vornehmeren Häusern war die Latrine in einem Verschlag, häufig unter der Treppe untergebracht, aber immer so, dass das Küchenabwasser unter der Latrine durchfloss. Der Gang zur Toilette war für die Römer mehr als nur Verrichtung der Notdurft, sondern auch ein gesellschaftliches Ereignis. Man traf sich in den öffentlichen Latrinen zum Politisieren und Handeln, etwa vergleich- Abb. 11: Wasserversorgung in Mietshäusern. links: Insula (Modell), unten links: Hauszisterne, unten rechts: Zisterne in der Küche

5 bar mit dem Frühschoppen im Mittelalter. Deshalb findet man in allen römischen Siedlungen Gemeinschaftslatrinen. Hier wurde natürlich mit Frischwasser kontinuierlich gespült. Unter den Latrinen lief das Spülwasser, vor den Latrinen wurde Frischwasser in einem Kanal durchgeleitet, an dem die Sklaven für die Gäste die Schwämmchen Vorgänger des Toilettenpapiers auswuschen. Gewaschen wurde bei den Römern in professionellen Waschhäusern, die aufgrund des Geruches der Waschmittel (Urin und Kot) und der Abwasserproduktion ebenso wie Färbereien und Gerbereien außerhalb der Ortschaften angesiedelt waren, so dass die Abwässer direkt entsorgt werden konnten. a d 1 2 c 1 2 f d Abb. 12: Hauslatrinen: a. Latrine in der Küche, direkt neben dem (heute zugemauerten) Spülbecken, b. Latrinenöffnung in den Abwasserkanal, c. Schema: 1. Latrine, 2. Kanal. d. Latrine abgetrennt unter der Treppe, e. Kanalführung einer getrennten Latrine: Zulauf des Küchenabwassers (schwarzer Pfeil), Latrine (roter Pfeil), Ablauf zum Abwasserkanal in der Straße (grüner Pfeil), f. Schema (Beschriftung s. c und e) e

6 Abb. 13: Gemeinschaftslatrine: a. Rekonstruktion, b. Forumslatrine in Ostia, c. Sitz aus dem Deckel eines Sarkophags, d. Sitze mit davor liegender Wasserrinne

DER PONT DU GARD. Kapitel 18

DER PONT DU GARD. Kapitel 18 Kapitel 18 DER PONT DU GARD Der Pont du Gard, die römische Wasserleitung nach Nîmes, beginnt in der Gegend von Uzès, 76.05 m über dem Meeresspiegel. Das Wasser erreicht Nîmes nach 50 km in einer Höhe von

Mehr

Das römische Haus. 1. Wohnen in der Stadt. 1.1 domus am Beispiel von Pompeji

Das römische Haus. 1. Wohnen in der Stadt. 1.1 domus am Beispiel von Pompeji Ludwig-Maximilians-Universität München 5. September 2011 Fakultät 13, Klassische Philologie Blockseminar zur Exkursion Campania felix Dozenten: Prof. Dr. Markus Janka/ Wiss. Mitarb. Volker Müller Referentin:

Mehr

Mitja Tzeuschner, Klasse 8b

Mitja Tzeuschner, Klasse 8b HAUSARBEIT PHYSIK HERR KRANZINGER Wasserzähler Aufgaben und Funktionsweise von Wasserzählern Mitja Tzeuschner, Klasse 8b 01.12.2012 2 Wasserzähler oder Wasseruhr Der Begriff Wasseruhr wird umgangssprachlich

Mehr

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten Ein archäologischer Rundgang durch die historische Altstadt Die 8 archäologischen Stationen befinden sich im historischen Stadtkern Aachens. Der Rundgang dauert etwa 30Min und beträgt je nach Route zwischen

Mehr

Waschmittel und Waschgeräte bis Mitte des 20. Jahrhunderts

Waschmittel und Waschgeräte bis Mitte des 20. Jahrhunderts Waschmittel und Waschgeräte bis Mitte des 20. Jahrhunderts Als Folge der Industrialisierung änderten sich die Wohnverhältnisse besonders in den Städten. Anstelle kleiner Einfamilienhäuser wurden große

Mehr

Abfalltechnik - Der Mensch und seine Abfälle

Abfalltechnik - Der Mensch und seine Abfälle Abfalltechnik - Der Mensch und seine Abfälle Quelle: Thurgauer Zeitung 2015 Der Mensch und seine Abfälle Etwas Geschichte muss sein Entwicklung in Zürich Entwicklung in Bern 1 Abfallgeschichte Nomaden:

Mehr

Definition Wortherkunft Hohes Mittelalter Die frühe Wasserversorgung Entwicklung der Wasserversorgung in der Kaiserstadt Goslar Regional Beispiel

Definition Wortherkunft Hohes Mittelalter Die frühe Wasserversorgung Entwicklung der Wasserversorgung in der Kaiserstadt Goslar Regional Beispiel Brunnen 1. 2. 3. 4. 5. 6. Definition Wortherkunft Hohes Mittelalter Die frühe Wasserversorgung Entwicklung der Wasserversorgung in der Kaiserstadt Goslar Regional Beispiel Der Brunnen ist eine eingefasste

Mehr

Bahnhof Laas Portalkran. Koundl Aquädukt. Wasserkraftwerk. St. Martin

Bahnhof Laas Portalkran. Koundl Aquädukt. Wasserkraftwerk. St. Martin < Reschenpass Meran > sp 109 Vinschgerstraße Marmorverarbeitung Bahnhof Laas Portalkran Schrägbahn für Marmortransport ETSCH Laas ss 38 Koundl Aquädukt Wasserkraftwerk St. Martin 1:20 000 Streckenverlauf

Mehr

Achtung: Unwetterwarnung vor starkem Sonnenschein-!

Achtung: Unwetterwarnung vor starkem Sonnenschein-! Studienfahrt Provence: Homepage-Artikel Achtung: Unwetterwarnung vor starkem Sonnenschein-! Am Montag, den 24.06.14, brachen wir, eine Gruppe von zehn Schülern zusammen mit Herrn Grube und Herrn Schaumann,

Mehr

Brauchwassernutzungsanlagen

Brauchwassernutzungsanlagen - Kundeninformation (Stand 01/2016) Brauchwassernutzungsanlagen Brauchwasseranlagen zur Nutzung von Regen- und Grundwasser als Brauch- oder Gartenwasser mit dem Ziel der Frischwassereinsparung erfreuen

Mehr

Einführende Literatur: Schneller Überblick: DELIUS, Peter (Hg.): Geschichte der Architektur von der Antike bis heute. Köln 1996.

Einführende Literatur: Schneller Überblick: DELIUS, Peter (Hg.): Geschichte der Architektur von der Antike bis heute. Köln 1996. Einführende Literatur: Schneller Überblick: DELIUS, Peter (Hg.): Geschichte der Architektur von der Antike bis heute. Köln 1996. Standardwerke und Reihen: HOEPFNER, Wolfgang (Hg.): Geschichte des Wohnens

Mehr

Auf dem Grundstück der Bessemerstr sollen die Regenwasserabflüsse der Dach- und Hofflächen

Auf dem Grundstück der Bessemerstr sollen die Regenwasserabflüsse der Dach- und Hofflächen Büro für Wasserwirtschaft+Tiefbau Tel.0331-243 431 76 bfw-potsdam@hotmail.com www.wasser-spezialist.com Planung eines neuen Entwässerungssystem mit Rigolen und Teichen Zeitraum Juni 2015 bis Juni 2016

Mehr

Seite 1ektrik. Kanalisation/Hangdrainage NEU

Seite 1ektrik. Kanalisation/Hangdrainage NEU Ergebnis: Vermorschungen, unnötig hohe Wasserkosten, fragmenthaft, planlos, den Bestimmungen widersprechend Seite 1ektrik 2015-2016 ALT: Ursprünglicher Bewässerungs- und Kanalisationsplan im Endausbau

Mehr

Rom (I), Topographie. Johannes Cramer Baugeschichte I: Die Antike 27. Januar 2015: Rom

Rom (I), Topographie. Johannes Cramer Baugeschichte I: Die Antike 27. Januar 2015: Rom Rom (I), Topographie Rom (I), Forum Romanum (1. Jh. v. Chr.) und aktueller Zustand Rom (I), Forum Romanum, aktueller Zustand Rom (I), Forum Romanum - Veränderungen Rom (I), Forum Romanum, Kurie (Rathaus)

Mehr

Eigenwasser und Grauwassernutzung

Eigenwasser und Grauwassernutzung Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Eigenwasser und Grauwassernutzung Innungen für Sanitär- Heizungs- und März 2012 Mantai 1 Gliederung Allgemeines Grauwassernutzung Teil des häuslichen Schmutzwassers,

Mehr

Wasser sparen. Lassen Sie etwa beim Zähneputzen das Wasser laufen? Wasser sparen im Badezimmer

Wasser sparen. Lassen Sie etwa beim Zähneputzen das Wasser laufen? Wasser sparen im Badezimmer Wasser sparen Lassen Sie etwa beim Zähneputzen das Wasser laufen? Der Pro-Kopf-Verbrauch an Trinkwasser beträgt in Deutschland rund 127 Liter am Tag. Im internationalen Vergleich der westlichen Industrienationen

Mehr

Ein Solar-Kleinwasserwerk von Preisig und Indicamino im Amazonas

Ein Solar-Kleinwasserwerk von Preisig und Indicamino im Amazonas Ein Solar-Kleinwasserwerk von Preisig und Indicamino im Amazonas Das Problem - kein sauberes Trinkwasser! In Breü, im peruanischen Urwald, war die Versorgung mit sauberem Trinkwasser prekär. Die Leute

Mehr

Die Fahrt nach Kaiseraugst

Die Fahrt nach Kaiseraugst Exkursion nach Augusta Raurica (Kaiseraugst) Die Fahrt nach Kaiseraugst Am Montag, den 05. September 2016 trafen sich alle Schüler der Klasse HosteCler an der Haltestelle Post. Anschliessend fuhren wir

Mehr

Kläranlage Putzhagen. Impressum. Die Reise mit dem Flockenmännchen durch die. Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau. Kläranlage Putzhagen

Kläranlage Putzhagen. Impressum. Die Reise mit dem Flockenmännchen durch die. Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau. Kläranlage Putzhagen Impressum Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau Kläranlage Putzhagen Putzhagen 65 33334 Gütersloh Fon: 05241 823301 Web: www.guetersloh.de Ansprechpartner: Reinhard Schweinforth In Zusammenarbeit

Mehr

ROM - Referat : Domus, insulae und Co - Größe und Elend der Antike

ROM - Referat : Domus, insulae und Co - Größe und Elend der Antike ROM - Referat : Domus, insulae und Co - Größe und Elend der Antike Einleitung: Ungeachtet der lokalen und landschaftlichen Vielfalt der Häuser und Wohnungen lassen sich für den römischen Kernraum 2 charakteristische

Mehr

Dr. Ing. Barbara Perlich/ Dr. Ing. Birte Rogacki: Geschichte der öffentlichen Bauten. Vorlesung im SoSe2013

Dr. Ing. Barbara Perlich/ Dr. Ing. Birte Rogacki: Geschichte der öffentlichen Bauten. Vorlesung im SoSe2013 Dr. Ing. Barbara Perlich/ Dr. Ing. Birte Rogacki: Geschichte der öffentlichen Bauten Vorlesung im SoSe2013 SEMESTERPLAN: 16.4. Entwicklung des Wohnens 23.4. Theater 30.4. Rathaus und Kaufhaus 7.5. -- keine

Mehr

Voransicht. Das Leben in der antiken Weltstadt Rom ein Traumleben für alle Bewohner? Das Wichtigste auf einen Blick. Katharina Henzel, Münster

Voransicht. Das Leben in der antiken Weltstadt Rom ein Traumleben für alle Bewohner? Das Wichtigste auf einen Blick. Katharina Henzel, Münster Antike Beitrag 12 Rom (Klasse 6) 1 von 34 Das Leben in der antiken Weltstadt Rom ein Traumleben für alle Bewohner? Katharina Henzel, Münster antike Weltstadt Rom fasziniert noch heute. DSie steht für beeindruckende

Mehr

Trinkwasser ist lebensnotwendig

Trinkwasser ist lebensnotwendig Ihre SRK-Patenschaft für Wasser Trinkwasser ist lebensnotwendig Ermöglichen Sie mehr Menschen Zugang zu sauberem Wasser. Melden Sie Ihre Patenschaft heute noch an! Amerikanisches Rotes Kreuz, Talia Frenkel

Mehr

Aufgabe: Nimm dir einen Atlas oder finde eine andere Deutschlandkarte!

Aufgabe: Nimm dir einen Atlas oder finde eine andere Deutschlandkarte! Aufgabe: Nimm dir einen Atlas oder finde eine andere Deutschlandkarte! AB 1 (A) Finde deinen Wohnort (ungefähr!) und zeichne diesen mit einem fetten Punkt in die Karte! (B) Finde den Wohnort (ungefähr!)

Mehr

Rom Brunnen Trevi-Brunnen Fontana di Trevi

Rom Brunnen Trevi-Brunnen Fontana di Trevi Rom Brunnen Trevi-Brunnen Fontana di Trevi Koordinaten: 51 54 04 Nord 12 29 00 Ost Bereits 1453 wurde von Leon Battista Alberti ein Brunnen an dieser Stelle erschaffen. Im Auftrag von Papst Urban VIII

Mehr

DIE TOP 10 SEHENSWÜRDIGKEITEN IM GROSSEN TURM VON DOVER CASTLE

DIE TOP 10 SEHENSWÜRDIGKEITEN IM GROSSEN TURM VON DOVER CASTLE DIE TOP 10 SEHENSWÜRDIGKEITEN IM GROSSEN TURM VON DOVER CASTLE König Heinrich II. von England ließ zwischen 1181 und 1188 einen großen Turm bei Dover errichten den Great Tower. Erkundet den Great Tower

Mehr

Alternative Abwasserverwertung. solarcity Pichling

Alternative Abwasserverwertung. solarcity Pichling Alternative Abwasserverwertung solarcity Pichling www.linzag.at Immer bestens betreut. Umweltbewusst leben Modern leben. Die solarcity Pichling in Linz ist ein Beispiel für nachhaltige und umweltbewusste

Mehr

Warum stürzt eine Brücke nicht ein?

Warum stürzt eine Brücke nicht ein? Ilmbrücke, Tiefurter Park 1 Sternbrücke, Weimar Carsten Könke Institut für Strukturmechanik, Fakultät Bauingenieurwesen 21. November 2007 Warum stürzt eine Brücke nicht ein? Wofür brauchen wir Brücken?

Mehr

der Treppe, in der Küche, im Wohnzimmer und im Schlafzimmer an ihr vorbeidrücken. Waschsalons kamen erst in den 1960er- Jahren auf und so musste noch

der Treppe, in der Küche, im Wohnzimmer und im Schlafzimmer an ihr vorbeidrücken. Waschsalons kamen erst in den 1960er- Jahren auf und so musste noch der Treppe, in der Küche, im Wohnzimmer und im Schlafzimmer an ihr vorbeidrücken. Waschsalons kamen erst in den 1960er- Jahren auf und so musste noch alles per Hand zu Hause gewaschen werden. In den 1950ern

Mehr

Danke für Ihre Wertschätzung!

Danke für Ihre Wertschätzung! Danke für Ihre Wertschätzung! Rückstausicherung unverzichtbar bei hochwertiger Kellernutzung Markus Pfalzgraf Produktmanager KESSEL GmbH Themenübersicht Wie entsteht Rückstau? Was ist Rückstauwasser? Wer

Mehr

14 Wasser- / Abwasseranlage

14 Wasser- / Abwasseranlage 14 Wasser- / Abwasseranlage Water / Waste, ATA 38 14.1 Definition Die fest eingebauten Bauteile und Komponenten, die Frischwasser speichern und für den Verbrauch bereitstellen. Und die fest eingebauten

Mehr

Membrankläranlage Kaarst

Membrankläranlage Kaarst Membrankläranlage Kaarst Kläranlagenbesuch der Klasse BZO-1 Albrecht Dürer-Schule am 08.05.2015 0 Klärwerk mit Membran-Technologie: Die Kläranlage Kaarst wurde als Pilotprojekt ausgewählt und als Membrananlage

Mehr

Einführung in die Stadtbaugeschichte

Einführung in die Stadtbaugeschichte Einführung in die Stadtbaugeschichte Mittwoch, 18:15 bis 19:45 Uhr, A 053 vierzehntägig 22.04. Erste Städte die Antike 06.05. Stadtpolitik und die Folgen das römische Reich 03.06. Die Wiege unserer Stadtkultur

Mehr

Studienreisen Allgemeines

Studienreisen Allgemeines Allgemeines Die Schüler/innen wählen ein Reiseziel mit Erst-, Zweit- und Drittwahl nach der Auszählung und Verteilung auf die Reiseziele bewerben sich die Lehrer/innen auf diese Reisen Die Dauer der Reisen

Mehr

GEMEINDEAMT HARGELSBERG A-4483, BEZIRK LINZ-LAND, O.Ö. Zahl: Gem-851,kanalgebührenordnung2013. Verordnung

GEMEINDEAMT HARGELSBERG A-4483, BEZIRK LINZ-LAND, O.Ö. Zahl: Gem-851,kanalgebührenordnung2013. Verordnung Verordnung des Gemeinderates der Gemeinde Hargelsberg vom 13. Dezember 2012, mit der eine Kanalgebührenordnung für die Gemeinde Hargelsberg erlassen wird. Aufgrund des Oö. Interessentenbeiträge-Gesetzes

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Klärens Klarwasser. Was passiert bloß mit dem Braunschweiger Abwasser?

Klärens Klarwasser. Was passiert bloß mit dem Braunschweiger Abwasser? Klärens Klarwasser Was passiert bloß mit dem Braunschweiger Abwasser? Hallo Kinder! Ich bin Klärens Klarwasser, ein Löwe aus Braunschweig. Den ganzen Tag habe ich geputzt, geschrubbt und gewaschen soooo

Mehr

Aus der Vogelperspektive sieht die fertige Toilette (der Plan wurde inklusive Korrekturen neu gezeichnet) in etwas so

Aus der Vogelperspektive sieht die fertige Toilette (der Plan wurde inklusive Korrekturen neu gezeichnet) in etwas so Der Bau einer Komposttoilette war schon seit 2016 geplant, da unser Garten etwas außerhalb, inmitten einer Kleingarten Kolonie liegt. Wenn Kulturgärtner*innen aufs Klo mussten blieb also nur der Heimweg.

Mehr

Forscherwerkstatt. Von Höhen und Tiefen: Wassertürme und Hochbehälter. 1 m 3

Forscherwerkstatt. Von Höhen und Tiefen: Wassertürme und Hochbehälter. 1 m 3 Von Höhen und Tiefen: Wassertürme und Hochbehälter Wassertürme sind wichtige Bauwerke der Wasserversorgung und besondere Wahrzeichen von Städten und Regionen. Zum Teil dienen sie immer noch der Wasserspeicherung

Mehr

1.1 Aufgaben und Ziele der. Siedlungswasserwirtschaft. Ziele der Siedlungswasserwirtschaft. Siedlungswasserwirtschaft Bauingenieurwesen

1.1 Aufgaben und Ziele der. Siedlungswasserwirtschaft. Ziele der Siedlungswasserwirtschaft. Siedlungswasserwirtschaft Bauingenieurwesen Technische Universität Dresden Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft Prof. Dr. Peter Krebs Dr.-Ing. Jens Tränckner Technische Universität Dresden Fachrichtung

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Biologische Abwasserbeseitigungs anlagen

Biologische Abwasserbeseitigungs anlagen ENVIRONMENTAL TRADING AND SERVICE LTD. Biologische Abwasserbeseitigungs anlagen Typ SC Planung, Lieferung, Montierung und Betätigung Aus sauerfestes Stahl Vom 2 bis zur 20.000 Einwohner Kleinere Abwasserbeseitigungsanlagen

Mehr

Die Klasse 8f auf den Spuren der Römer in Trier

Die Klasse 8f auf den Spuren der Römer in Trier Die Klasse 8f auf den Spuren der Römer in Trier 3.5. 8.5.2010 Das Amphitheater (von Vanessa, Melanie und Johanna) Allgemeines: Das Amphitheater ist ein kreisförmiges Theater, das sich von dem Wort amphi

Mehr

Badewanne mit geerdetem Ablauf und Wasserleitung (Stromaustritt) Der Ablauf war niederohmig mit dem PE- Leiter verbunden: 0,27 Ohm

Badewanne mit geerdetem Ablauf und Wasserleitung (Stromaustritt) Der Ablauf war niederohmig mit dem PE- Leiter verbunden: 0,27 Ohm 09/2014 Tod in der Badewanne: Welche Lehren können wir daraus ziehen, um solche Ereignisse in Zukunft zu verhindern? Ausgangslage: Die verunfallte Person (VU) wollte morgens um 5 Uhr die Haare waschen

Mehr

Was macht gesund? _Bericht 2013 Patenschaft «Wasser für alle»

Was macht gesund? _Bericht 2013 Patenschaft «Wasser für alle» Was macht gesund? _Bericht 2013 Patenschaft «Wasser für alle» Investitionen in Wasserversorgung, sanitäre Grundversorgung und Hygienebildung zahlen sich aus. Wir wissen, dass jeder hier investierte Franken

Mehr

Abwasser Ratgeber Tipps und Hinweise rund um Ihre private Grundstücksentwässerung

Abwasser Ratgeber Tipps und Hinweise rund um Ihre private Grundstücksentwässerung Abwasser Ratgeber Tipps und Hinweise rund um Ihre private Grundstücksentwässerung Hey Leute, heute gibt s Pommes rot-weiß mit Fisch und Salat. Seite 2 von 5 Die Toilette ist kein Müllschlucker Windeln,

Mehr

Einführung der. Gesplitteten Abwassergebühr. Informationen

Einführung der. Gesplitteten Abwassergebühr. Informationen Einführung der Gesplitteten Abwassergebühr Informationen Abwassergebühr Ist-Stand Die Gemeinde Kressbronn hat bisher für das Ableiten und das Reinigen von Schmutz- und Niederschlagswasser einen Einheitsgebührensatz

Mehr

So lebten die Menschen im alten Rom

So lebten die Menschen im alten Rom So lebten die Menschen im alten Rom So lebten die Menschen Im alten Rom Unterrichtsmaterial für die Klassen 4-6 2. überarbeitete Auflage, 2014 Netzwerk-Lernen, 56072 Koblenz Internet: www.netzwerk-lernen.de

Mehr

Villa Vertigo Spa for Men

Villa Vertigo Spa for Men Villa Vertigo Spa for Men Auf vielfachen Wunsch erklären wir all den Lesern des Blogs und insbesondere denjenigen, die noch nicht in der Villa waren, hier nun den ungefähren Ablauf eines Besuches. Entgegen

Mehr

Stadtpolitik und die Folgen das römische Reich

Stadtpolitik und die Folgen das römische Reich Einführung in die Stadtbaugeschichte Mittwoch, 17:15 bis 18:45 Uhr, A 053 vierzehntägig 23.04. Erste Städte die Antike 07.05. Stadtpolitik und die Folgen das römische Reich 21.05. Die Wiege unserer Stadtkultur

Mehr

TIPPS. Ausgereifte Technik Dies bedeutet für Sie höchste Qualität und dadurch Komfort und Hygiene im täglichen Warmwasserverbrauch.

TIPPS. Ausgereifte Technik Dies bedeutet für Sie höchste Qualität und dadurch Komfort und Hygiene im täglichen Warmwasserverbrauch. Tipps für die Praxis Domotec AG Aarburg Ausgabe 16.21 05/2012 Warmwasserbedarf Warmes Wasser ist Genuss, Lebensfreude, Wohlgefühl Täglich in unserem Leben, verbrauchen wir warmes Wasser. Ob unter der Dusche

Mehr

aber: kaum noch klassische Dorfstrukturen mit klaren Hierarchien

aber: kaum noch klassische Dorfstrukturen mit klaren Hierarchien Die Demographie (altgriechisch démos Volk, und graphé Schrift, Beschreibung ) oder Bevölkerungswissenschaft ist eine Wissenschaft, die sich statistisch und theoretisch mit der Entwicklung von Bevölkerungen

Mehr

KOMMUNALER HINWEIS in Beratung, 17. Mai 2016

KOMMUNALER HINWEIS in Beratung, 17. Mai 2016 in Beratung, 17. Mai 2016 Die Hinweise werden in Abstimmung mit kommunalen Abwasserbetrieben verfasst. Sie bieten anderen Kommunen einen Rückhalt für die eigenen Argumentationen. Handlungsbedarf: Pflanzenschutzmittel

Mehr

Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen

Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen Nach der derzeit gültigen Wasserabgabesatzung (WAS) der Stadt Bobingen kann für bestimmte Verbrauchszwecke

Mehr

Die neue Abwassergebühr. Eine. saubere. Lösung. Informationen und Tipps zur neuen Gebührensatzung.

Die neue Abwassergebühr. Eine. saubere. Lösung. Informationen und Tipps zur neuen Gebührensatzung. Die Stadtwerke Sulzbach informieren. Die neue Abwassergebühr. Eine saubere Lösung. Informationen und Tipps zur neuen Gebührensatzung. GmbH Wie bisher gerechnet wurde. ALT! Eine Gleichung, die nicht aufgeht:

Mehr

Strathmore House. Strathmore House. Schlafzimmer Bäder. Maximalbelegung. Seite 1

Strathmore House. Strathmore House. Schlafzimmer Bäder. Maximalbelegung. Seite 1 Lage und Größe Eckdaten Land Südafrika Schlafzimmer 6 Region Kapstadt Bäder 3 Wohnfläche 400m² Wohnfläche 400 m² Maximalbelegung 12 Preis/Miete auf Anfrage Seite 1 Beschreibung Das ist eine große 3stöckige

Mehr

MEIN HAUS, MEIN GARTEN, MEINE GARAGE - ALLES DA!

MEIN HAUS, MEIN GARTEN, MEINE GARAGE - ALLES DA! MEIN HAUS, MEIN GARTEN, MEINE GARAGE - ALLES DA! Lage Hier leben Sie in einer sehr ruhigen und beliebten Wohngegend im Bocholter Norden. Bis zur Innenstadt von Bocholt, wo Sie Ihre täglichen Besorgungen

Mehr

LifeGuard SICHERHEITSYSTEME FÜR SCHWIMMBECKEN. mit

LifeGuard SICHERHEITSYSTEME FÜR SCHWIMMBECKEN. mit LifeGuard SICHERHEITSYSTEME FÜR SCHWIMMBECKEN mit mit LifeGuard Das System AngelEye Wellness und Fitness liegen weltweit im Trend und so steigt auch das Interesse an Wasserparks, Thermen, Spaßbädern sowie

Mehr

5. Seminar Bauen im Bestand Problemfeld Abwasserentsorgung Flexible Lösungen mit der RoeVac Sanitärtechnik

5. Seminar Bauen im Bestand Problemfeld Abwasserentsorgung Flexible Lösungen mit der RoeVac Sanitärtechnik 5. Seminar Bauen im Bestand Problemfeld Abwasserentsorgung Flexible Lösungen mit der RoeVac Sanitärtechnik Henning Sälzer - Roediger Vacuum GmbH - RoeVac Sanitärtechnik Vertrieb Deutschland 12-03-22 5.

Mehr

Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe

Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe Einführung der getrennten Abwassergebühr Begriffe Abflusswirksame Fläche Hierbei handelt es sich um die Flächen, von denen tatsächlich Niederschlagswasser in die öffentlichen Abwasseranlagen geleitet wird.

Mehr

Geschichte Lehrerinformation

Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Das weisse Gold wurde auf sogenannten Salzstrassen transportiert. Die SuS lesen einen kurzen Text, lösen eine Rechercheaufgabe und stellen Salzmünzen selber her. Ziel

Mehr

3 RB. Die Burg. Erklärung. Auftrag. Material

3 RB. Die Burg. Erklärung. Auftrag. Material 3 RB Die Burg Erklärung Eine Burg war wie ein kleines Dorf. Es gab alles, was es zum Leben brauchte. Im Fall einer Belagerung mussten die Bewohner der Burg längere Zeit ohne Kontakt zur Aussenwelt überleben

Mehr

Museumsrallye DAS TOR

Museumsrallye DAS TOR Museumsrallye DAS TOR Willkommen im Stadtmuseum DAS TOR! Hier wird viel über die Geschichte Coesfelds und das Leben der Menschen im Münsterland erzählt. Begib dich auf eine spannende Spurensuche und erforsche

Mehr

Verstopfung einer Druckleitung

Verstopfung einer Druckleitung Verstopfung einer Druckleitung Problem: Die Pumpen des Abwasserpumpwerks hatten plötzlich keine Förderleistung mehr Ausgangssituation: Die Stadt Hohenberg hat 1.430 Einwohner Zwei Pumpwerke Nord und Süd,

Mehr

Gemeinde Beringen. Reglement über die Abwassergebühren

Gemeinde Beringen. Reglement über die Abwassergebühren Gemeinde Beringen Reglement über die Abwassergebühren Reglement über die Abwassergebühren 2 Artikel 1 Allgemeines Die Eigentümer und Baurechtsberechtigten (nachgenannt Besitzer), deren Liegenschaften über

Mehr

Altes Pumpwerk Die Technik- und Kulturgeschichte der Abwasserentsorgung in Bremen

Altes Pumpwerk Die Technik- und Kulturgeschichte der Abwasserentsorgung in Bremen Altes Pumpwerk Die Technik- und Kulturgeschichte der Abwasserentsorgung in Bremen Die Ausstellung Von Seuchen und Schiete, von Hygiene und Technik Wie war das früher in Bremen, als die Menschen ihre Notdurft

Mehr

30.Mai 2014 Führung durch die Altstadt von Trier und Besuch des Trierer Doms

30.Mai 2014 Führung durch die Altstadt von Trier und Besuch des Trierer Doms 30.Mai 2014 Führung durch die Altstadt von Trier und Besuch des Trierer Doms Nach einem erquickenden Schlaf in den modenen Zimmern der 3-Sterne-Pentahotels im Zentrum von Trier und dem Frühstück am üppigen

Mehr

Technische Vorgaben Energie- und Wasser Messservice (EWMS)

Technische Vorgaben Energie- und Wasser Messservice (EWMS) Technische Vorgaben Energie- und Wasser der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH für die Anwendung von Wärme- Direkt Service (WDS) Warmwasser- Direkt Service (WWDS) und Kaltwasser- Direkt Service (KWDS) Seite

Mehr

Wenn der Keller nasse Füße bekommt... Oder: Der Rückstau aus dem Kanalsystem und wie man ihn verhindert

Wenn der Keller nasse Füße bekommt... Oder: Der Rückstau aus dem Kanalsystem und wie man ihn verhindert Wenn der Keller nasse Füße bekommt... Oder: Der Rückstau aus dem Kanalsystem und wie man ihn verhindert Jeder Hausbesitzer ist für den Schutz seines Gebäudes gegen Rückstau selbst verantwortlich. Bei Missachtung

Mehr

Rudelsdorf, ein uraltes Dorf an der Bernsteinstraße

Rudelsdorf, ein uraltes Dorf an der Bernsteinstraße Rudelsdorf, ein uraltes Dorf an der Bernsteinstraße Mit seinen mehr als 400 Einwohnern, der Kirche mit Friedhof, der Schule und seinen verschiedenen Geschäften, war Rudelsdorf der Hauptort eines Kirchspiels,

Mehr

Land OÖ. Beispiel zur Trinkwasserversorgung Linz,

Land OÖ. Beispiel zur Trinkwasserversorgung Linz, Land OÖ. Beispiel zur Trinkwasserversorgung Dr. Stefan WILDT, ATLR, Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft Gedanken zu VOR SORGEN Gesundheit, Versicherung, Finanzen / Sparen... Nicht jedermanns Sache,

Mehr

Gemeinde Karlsfeld Gemeindewerke. Vom Trinkwasser zum Abwasser Der Weg des Wassers in Karlsfeld

Gemeinde Karlsfeld Gemeindewerke. Vom Trinkwasser zum Abwasser Der Weg des Wassers in Karlsfeld Vom Trinkwasser zum Abwasser Der Weg des Wassers in Karlsfeld Wasserwerk Kläranlage Das Wasserwerk Karlsfeld Wasserwerk Karlsfeld Feldmochinger Weg 1 Kläranlage Karlsfelder See St. 2063 Wasserwerk Historie

Mehr

Kopfstabilisierung. Sitzender Patient, seitlicher Zugang. Sitzender Patient, Zugang von hinten. Stehender Patient, Zugang von vorne

Kopfstabilisierung. Sitzender Patient, seitlicher Zugang. Sitzender Patient, Zugang von hinten. Stehender Patient, Zugang von vorne Ausbildung Spineboard Feuerwehr Region Wil Kopfstabilisierung Liegender Patient Helfer kniend oder liegend hinter Patient Ellbogen des Helfers entweder am Boden oder oder auf eigenen Knien abstützen Seitliche

Mehr

VERORDNUNG. 1 Anwendungsbereich

VERORDNUNG. 1 Anwendungsbereich Stadtgemeinde Rohrbach-Berg 4150 Rohrbach-Berg, Stadtplatz 1-2 Geschäftszeichen: Verf - 2015-Ra/Pf Bearbeiter: Johann Ranninger Tel.: +43 (0)7289 6255-22 Fax: +43 (0)7289 6255-33 E-Mail: stadt@rohrbach-berg.ooe.gv.at

Mehr

7.0. Vorbemerkungen Bautätigkeit Baugenehmigungen und Baufertigstellungen 1 im Wohn- und Nichtwohnbau 2004 bis

7.0. Vorbemerkungen Bautätigkeit Baugenehmigungen und Baufertigstellungen 1 im Wohn- und Nichtwohnbau 2004 bis Bauen und Wohnen 7. Bauen und Wohnen 7.0. Vorbemerkungen... 44 7. Bauen und Wohnen... 42 7.. Bautätigkeit... 45 7... Baugenehmigungen und Baufertigstellungen im Wohn- und Nichtwohnbau 2004 bis 203... 45

Mehr

Industrie-Systeme. IWM Intelligentes Wasser-Management

Industrie-Systeme. IWM Intelligentes Wasser-Management Planer-Service Der Erfolg Ihrer Projekte steht bei uns im Mittelpunkt. Durch Planerunterstützung und Komplettlösungen möchten wir Ihnen ein hohes Maß an Planersicherheit bei geringstem Planungsaufwand

Mehr

Mittlerweile besuchen 24 Kinder die Rehabot-Grundschule, 14 von ihnen befinden sich in einem Patenschaftsprogramm

Mittlerweile besuchen 24 Kinder die Rehabot-Grundschule, 14 von ihnen befinden sich in einem Patenschaftsprogramm Liebe Freunde, das Jahr 2016 war bislang ein gutes Jahr für den Imani-Verein. Zum dritten Freundesabend am 29. Oktober haben wir darüber berichtet, was wir Dank Gottes Hilfe und Ihrer Unterstützung in

Mehr

Quellen im Sihl- und Lorzental

Quellen im Sihl- und Lorzental Quellen im Sihl- und Lorzental Seit über 100 Jahren Quellwasser für Zürich 15 Prozent des Zürcher Trinkwassers stammen aus dem Sihl- und Lorzental. Seit mehr als einem Jahrhundert nutzt Zürich diese Quellen,

Mehr

DIGITALES LANDSCHAFTSMODELL GEWÄSSER. Schnittstellenbeschreibung

DIGITALES LANDSCHAFTSMODELL GEWÄSSER. Schnittstellenbeschreibung DIGITALES LANDSCHAFTSMODELL GEWÄSSER Schnittstellenbeschreibung 1 Allgemeines Dieses Dokument beschreibt die Struktur und die Attribute des Objektbereiches Gewässer (DLM-G) des Digitalen Landschaftsmodells

Mehr

Das antike Rom Villa Rustica, Stadthäuser und Kaiserpaläste

Das antike Rom Villa Rustica, Stadthäuser und Kaiserpaläste 28.04.2015 Das antike Rom Villa Rustica, Stadthäuser und Kaiserpaläste Das römische Reich hat eine hochstehende Wohnkultur geschaffen, die sich durch vielfältige Raumangebote, intelligente Bautechnik und

Mehr

Wasser und Energie für alle

Wasser und Energie für alle Wasser und Energie für alle Jeder 6. Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu Strom. Jeder 4. Mensch auf der Welt hat kein sauberes Trinkwasser. Das ist eine große Gefahr für die Gesundheit. Vor allem

Mehr

Weltreich Rom (A) Früher war es das Zentrum von Rom. Die Bürger von Rom trafen sich dort und hielten Reden oder erledigten auch ihre Einkäufe.

Weltreich Rom (A) Früher war es das Zentrum von Rom. Die Bürger von Rom trafen sich dort und hielten Reden oder erledigten auch ihre Einkäufe. Weltreich Rom (A) Fiona führt ein Interview mit Julius. Sie möchte mehr über das römische Reich erfahren. Kannst du die passenden Fragen zu den Antworten finden? Schneide die Fragen aus und klebe sie zu

Mehr

Immobilien und Bauunternehmung AG

Immobilien und Bauunternehmung AG Neubau 6-Familienhaus Gwanne Mürner Immobilien und Bauunternehmung baut in der Gwanne ein Sechsfamilienhaus mit einer Traumaussicht auf das Kandertal und mit viel Komfort im Einklang mit der Natur. Überbauung

Mehr

Der Wasserkreislauf. Bild: Wasserkreislauf. Bach Fluss Grundwasser Hagel Meer Quelle Regen Schnee Sonne

Der Wasserkreislauf. Bild: Wasserkreislauf. Bach Fluss Grundwasser Hagel Meer Quelle Regen Schnee Sonne Der Wasserkreislauf Setze folgende Wörter richtig ein: Bild: Wasserkreislauf Bach Fluss Grundwasser Hagel Meer Quelle Regen Schnee Sonne Strom verdunstet Wasserdampf wasserundurchlässige Wolken Die erwärmt

Mehr

Uwe und 5 weitere Kameraden treffen sich, um das alte Haus auszuräumen.

Uwe und 5 weitere Kameraden treffen sich, um das alte Haus auszuräumen. Baubericht: Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Norderbrarup exklusiv für www.feuerwehr-norderbrarup.de Zeitraum: 26.05.2006 bis 15.10.2010 Autor: Christoph Wacker 26.05.2006 Uwe und 5 weitere Kameraden

Mehr

Der Badeluxus der Römer

Der Badeluxus der Römer Der Badeluxus der Römer Zu Beginn des Römischen Reiches hielten die Römer wenig von Körperpflege und der Verwendung von Parfüms. Ihnen lag nicht viel am Schönsein, sondern eher am Kämpfen. Im Laufe der

Mehr

Taktile Beschriftungen und Markierungen für Türen und Handläufe

Taktile Beschriftungen und Markierungen für Türen und Handläufe Taktile Beschriftungen und Markierungen für Türen und Handläufe aus Kunststoff, Aluminium und Edelstahl (konform nach DIN 32976 und DBSV-Richtlinien) Die Vorteile taktiler Beschriftungen Bei der barrierefreien

Mehr

Lenovo Essential G580 Prozessor + Speicher / RAM-Upgrade

Lenovo Essential G580 Prozessor + Speicher / RAM-Upgrade Lenovo Essential G580 Prozessor + Speicher / RAM-Upgrade Ist Ihr Lenovo Essential G Series Laptop In der Notwendigkeit einer Prozessor und / oder Speichererweiterung? Wenn ja wird dieser Leitfaden zeigt

Mehr

Wasserwerk. Tipp Fragt vorher, ob ihr einen Regenmantel oder Wechselkleidung mitnehmen solltet.

Wasserwerk. Tipp Fragt vorher, ob ihr einen Regenmantel oder Wechselkleidung mitnehmen solltet. Wasserwerk Trinkwasser wird als Lebensmittel Nr. 1 in Deutschland strengstens kontrolliert. Manche Wasserwerke bieten Wassererlebnispfade an, auf denen es viel zu entdecken gibt. Erkundigt euch, ob ihr

Mehr

Kontinentaldrift Abb. 1

Kontinentaldrift Abb. 1 Kontinentaldrift Ausgehend von der Beobachtung, dass die Formen der Kontinentalränder Afrikas und Südamerikas fast perfekt zusammenpassen, entwickelte Alfred Wegener zu Beginn des 20. Jahrhunderts die

Mehr

Kinder kennen Koblenz

Kinder kennen Koblenz Kinder kennen Koblenz 1. Zuerst ein paar Sätze zur Geschichte der Stadt Koblenz Die Römer gründeten vor über 2000 Jahren Koblenz. Die Franken brachten den christlichen Glauben mit und bauten die Kastorkirche

Mehr

100 Jahre WC in Vosshusen

100 Jahre WC in Vosshusen 100 Jahre WC in Vosshusen Das Wort Wasserclosett, bzw. sein Kürzel WC, kommt immer mehr aus dem Gebrauch, weil es selbstverständlich ist, dass eine Toilette eine Wasserspülung hat. Das war nicht immer

Mehr

Finca rural "Los Pérez" in Mala - Lanzarote

Finca rural Los Pérez in Mala - Lanzarote Finca rural "Los Pérez" in Mala - Lanzarote Bei der Finca "Los Pérez" handelt es sich um das ehemalige Bauernhaus meiner Urgroßeltern, das Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Mein Großvater verdiente

Mehr

Vagabundierende Ströme in Elektroanlagen und Gebäuden

Vagabundierende Ströme in Elektroanlagen und Gebäuden in Elektroanlagen und Gebäuden 1 2 3 TN-C-System 4 5 Aus dem Beispiel sollte man keinesfalls den Schluss ziehen, dass in Fünfleiter-TN-S-Systemen oder auch in TT-Systemen keine vagabundierende Ströme auftreten

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Hydranten

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Hydranten Hydranten Löschwasserversorgung Unter Löschwasserversorgung versteht man Vorrichtungen und Abläufe zur Bereitstellung von Wasser für den Brandschutz. Städte und Gemeinden müssen zur Gewährleistung des

Mehr

Grundsätzlich sind folgende Anforderungen vom Planer einer Versickerungsanlage zu berücksichtigen:

Grundsätzlich sind folgende Anforderungen vom Planer einer Versickerungsanlage zu berücksichtigen: Bürgerinformation Regenwasserversickerung Unter Regenwasserversickerung versteht man die Ableitung von Niederschlagswasser in eine Versickerungsanlage auf dem Grundstück des Eigentümers. Von dieser Versickerungsanlage

Mehr

Wasserverbund Rüdlingen-Buchberg

Wasserverbund Rüdlingen-Buchberg Wasser ist Leben. Das Elixier des Lebens soll man bewahren. Trinkwasser ist das unersetzliche Lebensmittel, welches wir täglich in genügender Menge und guter Qualität brauchen. Wasser macht das Leben für

Mehr