Erfahrungswerte seit Einführung der VDI Blatt 1 im März 2009 Kai Kügler VFA-Forum interlift 2011, 21. Oktober, Messe Augsburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungswerte seit Einführung der VDI Blatt 1 im März 2009 Kai Kügler VFA-Forum interlift 2011, 21. Oktober, Messe Augsburg"

Transkript

1 Erfahrungswerte seit Einführung der VDI Blatt 1 im März 2009 Kai Kügler VFA-Forum interlift 2011, 21. Oktober, Messe Augsburg TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffizienz an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 1

2 Energieeffizienz an Aufzugsanlagen Energieeffizienz an Aufzugsanlagen nach VDI 4707, Blatt 1 Ausgabe 03/09 Was ist die VDI 4707 Blatt 1 Anwendung der VDI 4707 Blatt 1 auf der Welt Anwendungsbereiche Was wird gemessen / kategorisiert / Zertifiziert Ausschreibung Erfahrungen / Praxis zu jedem Punkt Ausblick TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 2

3 Was ist die VDI 4707 Blatt 1 Energieeffizienz an Aufzugsanlagen nach VDI 4707, Blatt 1 Ausgabe 03/09 Festlegung von Energiebedarfsklassen (A,B,C,D,E,F,G) nach der neuen VDI-Richtlinie 4707 Blatt 1. Diese Richtlinie ist zur Zeit die einzige weltweit, die als Grundlage zur Messung bzw. Berechnung vom Energieverbrauch an Aufzugsanlagen gilt. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 3

4 Anwendung VDI 4707 Blatt 1 auf der Welt Anfragen / Messungen Regelmäßige Messungen Ist oder wird Pflicht TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 4

5 Anwendungsbereich Richtlinie für: Die Richtlinie VDI 4707 Blatt 1 behandelt die Energieeffizienz von Aufzügen Das Ziel ist, die Beurteilung und Kennzeichnung für den Energiebedarf und -verbrauch von Aufzugsanlagen nach einheitlichen Kriterien festzulegen und transparent darzustellen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 5

6 Anwendungsbereich Die VDI 4707 Blatt 1 gilt für: Diese Richtlinie gilt für die Beurteilung und Kennzeichnung der Energieeffizienz von neuen und bestehenden Personenund Lastenaufzügen Aufzüge die der Aufzugsrichtlinie entsprechen Def. Aufzugsrichtlinie: Im Sinne dieser Richtlinie gilt als Aufzug ein Hebezeug, das zwischen festgelegten Ebenen mittels eines Lastträgers verkehrt TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 6

7 Anwendungsbereich Die VDI 4707 Blatt 1 gilt NICHT für: Beispiele Hebezeuge mit einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 0,15 m/s Baustellenaufzüge Fahrtreppen und Fahrsteige seilgeführte Einrichtungen einschließlich Seilbahnen Hebezeuge, von denen aus Arbeiten durchgeführt werden können nur Energieeffizienz von Aufzügen keine Wärmeverluste TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 7

8 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? 1. Nutzungskategorien 2. Fahrtbedarf 3. Stillstandsbedarf TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 8

9 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? 1. Nutzungskategorien Nutzungskategorie Nutzungsintensität/ sehr gering gering mittel stark sehr stark -häufigkeit sehr selten selten gelegentlich häufig sehr häufig Durchschnittliche Fahrtzeit in Stunden pro Tag* ) Durchschnittliche Stillstandszeit in Stunden pro Tag Typische Gebäudeund Verwendungsarten 0,2 ( 0,3) 0,5 (> 0,3-1) 1,5 (> 1 2) 3 (> 2 4,5) 6 (> 4,5) 23,8 23,5 22, * Wohnhaus mit bis zu 6 Wohnungen, * kleines Büround Verwaltungsgebäude mit wenig Betrieb * Wohnhaus mit bis zu 20 Wohnungen * kleines Büro- und Verwaltungsgebäude mit 2 bis 5 Geschossen * kleine Hotels * Lastenaufzug mit wenig Betrieb * Wohnhaus mit bis zu 50 Wohnungen * mittleres Büround Verwaltungsgebäude mit bis zu 10 Geschossen * mittlere Hotels * Lastenaufzug mit mittlerem Betrieb * Wohnhaus mit mehr als 50 Wohnungen * hohes Büro- und Verwaltungsgebäude mit über 10 Geschossen * großes Hotel * kleines bis mittleres Krankenhaus * Lastenaufzug in Produktionsprozess bei einer Schicht * Büro- und Verwaltungsgebäude über 100 m Höhe * großes Krankenhaus * Lastenaufzug in Produktionsprozess bei mehreren Schichten TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 9

10 Messung der Energieverbrauchswerte TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 10

11 Messung 2 x Stillstands-Messungen 1 2 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 11

12 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? 2. Fahrtbedarf Eine Referenzfahrt über die volle Förderhöhe mit leerem Fahrkorb in Auf- und Abwärtsrichtung inkl. der Türbewegungen und eingeschaltetem Fahrkorblicht Energiebedarfsklassen für das Fahren TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 12

13 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? 3. Stillstandsbedarf Aufsummierung der Bedarfswerte 5 Minuten nach Beendigung der letzten Fahrt ermittelt. Energiebedarfsklassen für den Stillstand Leistung in W > 1600 Klasse A B C D E F G TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 13

14 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? Prüfbefund Förderhöhe [m] 20 Fahrtenzahl 180 Vnen [m/s] 1 Standzeit [h] 23,5 Antriebsart Treibscheibe Fahrtzeit [h] 0,5 Nennlast [kg] 1000 Lastfaktor 0,1,2 0,7 Berechnete Fahrtzeit [h] 0,50 Stillstand Ergebnis Messung P Beleuchtungsstromkr. [W] 5 P Kraftstromkreis [W] 30 Fahren Ergebnis Messung Prüfergebnis P Beleuchtungsstromkr.[Wh].3.1 P Kraftstromkreis [Wh] 3 1 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 14

15 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? Prüfergebnis Nutzungskategorie 2 Fahren Prüfergebnis Stillstand Prüfergebnis E Referenzfahrt [Wh] 1,1 P Stillstand [W] 35 E fahren/spez [mwh/kgm] 0,02 E still/tag [Wh] 823 Energiebedarfsklasse Fahren A Energiebedarfsklasse Stillstand A Prüfergebnis Prüfergebnis E fahren/tag [Wh] 35 E Aufzug/Tag [Wh] 857 E Aufzug/Jahr [kwh] 313 E Aufzug/spez [mwh/kgm] 0,48 Energieeffizienzklasse Aufzug A TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 15

16 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? Anbringen des Labels im Fahrkorb TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 16

17 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? Zertifikat nach VDI 4707 Blatt 1 Prüfbericht Verbesserungsvorschläge Betreiber von Aufzugsanlagen Zertifikat zur Aufdecken von Energieeinsparpotenzialen zur Reduzierung Ihrer Kosten fachkundige Beratung über Optimierungsmöglichkeiten zur Reduzierung des Energieverbrauchs TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 17

18 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? Gültigkeit des Zertifikates das Zertifikat ist gültig bis zur nächsten Änderung an der Anlage (Testturm) nur für die gemessene Aufzugsanlage keine generelle Gültigkeit eines Aufzugstyps ähnlich einer Baumusterprüfung TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 18

19 Was wird gemessen / kategorisiert / zertifiziert? Unsere Leistung Ihr Nutzen! Zertifizierung von Hersteller Nutzung zu eigenen Werbezwecken Anreiz zur Entwicklung neuer, effizienter Lösungen Wettbewerbsvorteil TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 19

20 Ausschreibungen Immer nur A! oder AA oder A+? der Nutzen der Aufzugsanlagen muss im Vordergrund stehen A gibt s ab ca. 75 m Förderhöhe fast immer Werbung mit A ist nicht immer A (das kleingedruckte beachten) im Durschnitt C TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 20

21 Ausschreibungen Unsere Leistung Ihr Nutzen! Planer von Aufzugsanlagen / Ausschreibungen Beispiel: Angaben Kategorien / Klassen Wichtigkeit Nutzungskategorien z.b.: 2 MUSS! Fahrtbedarf z.b.: Klasse C Kann Stillstandsbedarf z.b.: Klasse A Kann Gesamtklasse z.b.: Klasse B Kann TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 21

22 Ausschreibungen Über 90 % der Aufzugsanlagen waren Treibscheiben-Aufzüge (Stand 06/2010) Mess-Ergebnisse: Gesamtklasse alle, inkl. Test-Anlagen ohne Test-Anlagen A = 32% 4% B = 30% 43% C = 32% 48% D = 6% 5% E = 0% 0% F = 0% 0% G = 0% 0%!!! Der Nutzen einer Aufzugsanlage muss im Vordergrund stehen!!! TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 22

23 Ausblick VDI 4707 Blatt 2 für Komponenten Eine Energiebewertung von Aufzügen wird in einigen Ländern auf dieser Welt Pflicht. Evtl. Einführung in Klassifizierungen für Gebäude? VDI 4707 Blatt X evtl. für Kleingüter oder Treppenlifte? TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 23

24 Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit TÜV SÜD Industrie Service GmbH Gottlieb-Daimler-Str Filderstadt Kai Kügler Telefon +49 (0) TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffiziens an Aufzugsanlagen / Kai Kügler / interlift 2011 / Oktober 2011 / Augsburg / 24

Erstellung von Aufzugenergiezertifikaten nach VDI 4707

Erstellung von Aufzugenergiezertifikaten nach VDI 4707 E t ll A f i tifik t h Erstellung von Aufzugenergiezertifikaten nach VDI 4707 Ausstellung des Aufzugs-Energiezertifikats Wofür ist das Aufzugsenergiezertifikat gedacht? Wie ist das Aufzugs-Energiezertifikat

Mehr

Topmotors-Workshop AUFZÜGE & FAHRTREPPEN

Topmotors-Workshop AUFZÜGE & FAHRTREPPEN Topmotors-Workshop AUFZÜGE & FAHRTREPPEN Effizienz-Aktivitäten Aufzüge seit 2005 (inkl. VDI 4707) Urs Lindegger, 2012-05-20 Arbeitsgruppe Ökologie & Energie Wie viel Energie braucht ein Aufzug im Jahr?

Mehr

Ein Trommelaufzug ist altmodisch und braucht viel Energie. Betrachtung zu einer fast in Vergessenheit geratenen Antriebstechnik

Ein Trommelaufzug ist altmodisch und braucht viel Energie. Betrachtung zu einer fast in Vergessenheit geratenen Antriebstechnik Ein Trommelaufzug ist altmodisch und braucht viel Energie Betrachtung zu einer fast in Vergessenheit geratenen Antriebstechnik zumtrommelaufzug Stimmt das System Trommelaufzug ist wirklich altmodisch 2

Mehr

Forum interlift 2015

Forum interlift 2015 Forum interlift 2015 Forum interlift 2015 Herzlich willkommen Moderne und wirtschaftliche Methoden zur Energie-Rückspeisung ZIEHL-ABEGG SE Leitung Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik

Mehr

Energieeffizienz bei Aufzügen

Energieeffizienz bei Aufzügen Energieeffizienz bei Aufzügen Aktivitäten bei: VDI (Verein Deutscher Ingenieure) ELA (European Lift Association), IEE (Intelligent Energy - Europe), ISO (International Organization for Standardization)

Mehr

Energieeffizienz von Aufzügen

Energieeffizienz von Aufzügen Energieeffizienz von Aufzügen Energieeffizienz von Aufzügen Schwelmer Symposium 16. und 17. Juni 2008 BÖHNKE + PARTNER GmbH Steuerungssysteme Dipl. Ing. Jörg Hellmich www.boehnkepartner.de Presse 2008

Mehr

Energieeffizienz von Aufzugsanlagen. Dipl.-Ing.(FH) Ernst Soukup, MBA Business Support

Energieeffizienz von Aufzugsanlagen. Dipl.-Ing.(FH) Ernst Soukup, MBA Business Support Energieeffizienz von Aufzugsanlagen Dipl.-Ing.(FH) Ernst Soukup, MBA Business Support Ressourcen und Umwelt Ressourcen- und Umweltaspekte stellen vermehrt eine der Grundlage für Konsum- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Energieeffizienz und Fahrqualität. Ulrich Nees 1

Energieeffizienz und Fahrqualität. Ulrich Nees 1 Energieeffizienz und Fahrqualität 1 Vorwort: Thema des Vortrages ist es, das Zusammenspiel zwischen Fahrqualität und Leistungsbedarf von Aufzuganlagen unter Berücksichtigung der Konstruktion, eingesetzter

Mehr

Wir sind vielleicht nicht mehr die Jüngsten. Aber wir denken in Generationen. Nachhaltigkeit seit 1874.

Wir sind vielleicht nicht mehr die Jüngsten. Aber wir denken in Generationen. Nachhaltigkeit seit 1874. Wir sind vielleicht nicht mehr die Jüngsten. Aber wir denken in Generationen. Nachhaltigkeit seit 1874. Schindler Passenger Elevators 2 Wir achten auf jede Kleinigkeit. Für höchste Effizienz. Tatsache

Mehr

Fördertechnik sicher machen

Fördertechnik sicher machen Fördertechnik sicher machen Know-how, das Sie weiterbringt. TÜV SÜD Die Fördertechnik-ExpertInnen von TÜV SÜD bieten umfassende Ingenieur- und Prüfdienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus Ihres Objekts.

Mehr

Praxiserfahrung bei der Prüfung von Komponenten nach DIN EN 81-1/2 A3 Werner Rau VFA-Forum interlift 2011, 19. Oktober, Messe Augsburg

Praxiserfahrung bei der Prüfung von Komponenten nach DIN EN 81-1/2 A3 Werner Rau VFA-Forum interlift 2011, 19. Oktober, Messe Augsburg Praxiserfahrung bei der Prüfung von Komponenten nach DIN EN 81-1/2 A3 Werner Rau VFA-Forum interlift 2011, 19. Oktober, Messe Augsburg TÜV SÜD Industrie Service GmbH Praxiserfahrung DIN EN 81-1/2 A3 /

Mehr

VESTNER AUFZÜGE. elevating people

VESTNER AUFZÜGE. elevating people VESTNER AUFZÜGE elevating people Das Unternehmen Deutscher Hersteller von Aufzügen und Fahrtreppen mit regionalen und internationalen Vertriebsgebieten Über 80 Jahre Erfahrung im Aufzugsbau Professionelle

Mehr

VFA-Interlift e.v. Stand der europäischen und nationalen Regelsetzung. Jan König Referent Normen und Richtlinien.

VFA-Interlift e.v. Stand der europäischen und nationalen Regelsetzung. Jan König Referent Normen und Richtlinien. VFA-Interlift e.v. Stand der europäischen und nationalen Regelsetzung Jan König Referent Normen und Richtlinien TOPICS Richtlinien Normen Gesetze und Verordnungen Regeln und Nationales Richtlinien Einführung

Mehr

VFA-Interlift e.v. Stand der europäischen und nationalen Regelsetzung. Jan König Referent Normen und Richtlinien.

VFA-Interlift e.v. Stand der europäischen und nationalen Regelsetzung. Jan König Referent Normen und Richtlinien. VFA-Interlift e.v. Stand der europäischen und nationalen Regelsetzung Jan König Referent Normen und Richtlinien TOPICS Richtlinien Normen Gesetze und Verordnungen Regeln + Nationales Richtlinien Maschinenrichtlinie

Mehr

ZA rec4c. Bewegung durch Perfektion. Die Königsklasse in Lufttechnik, Regeltechnik und Antriebstechnik

ZA rec4c. Bewegung durch Perfektion. Die Königsklasse in Lufttechnik, Regeltechnik und Antriebstechnik DE Bewegung durch Perfektion Die Königsklasse in Lufttechnik, Regeltechnik und Antriebstechnik ZA rec4c Die Lösung zur Verbesserung der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ZArec4C Verbesserung der Energieeffizienz

Mehr

Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Regional-Labels

Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Regional-Labels Normatives Dokument Deutscher PEFC-Standard PEFC D 1004:2014 Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Regional-Labels PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06,

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung von Personen- und Lastenaufzüge (neue und modernisierte Aufzüge)

Umweltfreundliche Beschaffung von Personen- und Lastenaufzüge (neue und modernisierte Aufzüge) Umweltfreundliche Beschaffung von Personen- und Lastenaufzüge (neue und modernisierte Aufzüge) Schulungen zu neuen Leistungsblättern der VwVBU Markus Blepp Berlin,18.11.2015 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Ermittlung von Kennwerten für den Energiebedarf von Personenaufzügen in Wohnund Nichtwohngebäuden ein Beitrag zur Vervollständigung der Energiebilanz

Ermittlung von Kennwerten für den Energiebedarf von Personenaufzügen in Wohnund Nichtwohngebäuden ein Beitrag zur Vervollständigung der Energiebilanz F 2958 Matthias Unholzer, Peter Michl, Thomas Lützkendorf Ermittlung von Kennwerten für den Energiebedarf von Personenaufzügen in Wohnund Nichtwohngebäuden ein Beitrag zur Vervollständigung der Energiebilanz

Mehr

Energiemanagement: Das Thema der Stunde!

Energiemanagement: Das Thema der Stunde! Energiemanagement: Das Thema der Stunde! Energiemanagement: Was ist das eigentlich? Energiemanagement ist die Summe aller Maßnahmen um den Energieverbrauch in einem Unternehmen zu optimieren. Ziel ist

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte 1 Udo Ranner Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Mitglied im Vorstand des Herstellerverbandes RLT-Geräte Obmann des Technischen Arbeitskreises Seit 2003 geschäftsführender

Mehr

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Typische Gefährdungen aus EN durch Personen- und Lastenaufzüge, die nach TRA 200 errichtet wurden

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Typische Gefährdungen aus EN durch Personen- und Lastenaufzüge, die nach TRA 200 errichtet wurden Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Dok. Nr. 42a 03.03.2005 Typische Gefährdungen aus durch Personen- und Lastenaufzüge, die nach TRA 200 errichtet wurden Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) DAFA42A.DOC

Mehr

Bescheinigung über eine Systemlösung der Fa. Schlosser / SLC

Bescheinigung über eine Systemlösung der Fa. Schlosser / SLC Bescheinigung über eine Systemlösung der Fa. / SLC Die folgenden aufgelisteten Unternehmen bescheinigen den Erwerb einer funktionsfähigen Systemlösung zur Verhinderung unkontrollierter Bewegungen des Fahrkorbes

Mehr

2.1 Allgemeine Definition eines Aufzugs 2 2.2 Definition eines Personenaufzugs 3 2.3 Aufzugsarten 4 2.3.1 Seilaufzüge 4 2.3.2 Hydraulikaufzüge 4

2.1 Allgemeine Definition eines Aufzugs 2 2.2 Definition eines Personenaufzugs 3 2.3 Aufzugsarten 4 2.3.1 Seilaufzüge 4 2.3.2 Hydraulikaufzüge 4 PROSA Kurzstudie Personenaufzüge Entwicklung der Vergabekriterien für ein klimaschutzbezogenes Umweltzeichen Studie im Rahmen des Projekts Top 100 Umweltzeichen für klimarelevante Produkte Freiburg, 19.09.2011

Mehr

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) DAfA-Empfehlung. Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) DAfA-Empfehlung. Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Dok. Nr. 99 21.03.2014 DAfA-Empfehlung Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität Rückfragen zu dieser Empfehlung können gerichtet

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 Energieeffizienz 2012 VDI Bezirksverein 13. September 2011 Karlsruhe Effizienz-Klassifizierungen Effizienzklassifizierungen im Überblick Spezifische Ventilatorleistung (SFP E -Klassen) nach DIN EN 13779:2007

Mehr

Rahmenbedingungen zur Dichtheit von Kälteanlagen

Rahmenbedingungen zur Dichtheit von Kälteanlagen Fachforum IKK Nürnberg 2006 Rahmenbedingungen zur Dichtheit von Kälteanlagen Bernhard Schrempf TÜV SÜD Industrie Service 1 Inhalt DIN EN 378 NEU Teil 2 Methoden der Dichtheitsprüfung Verfahren der Dichtheitsprüfung

Mehr

Danfoss VLT Lösungen für. Aufzüge und Fahrtreppen. Zürich 2017

Danfoss VLT Lösungen für. Aufzüge und Fahrtreppen. Zürich 2017 Danfoss VLT Lösungen für Aufzüge und Fahrtreppen Zürich 2017 Übersicht Kurzvorstellung Danfoss Lösungen für die Aufzugstechnik Effiziente Regelung von hydraulischen Aufzügen Messungen am Flughafen Frankfurt

Mehr

Plattformlifte nach. Maschinenrichtlinie Plattformlifte nach Maschinenrichtlinie

Plattformlifte nach. Maschinenrichtlinie Plattformlifte nach Maschinenrichtlinie Plattformlifte nach Maschinenrichtlinie 1 / Agenda 1. Begrüßung 2. Fördertechnik Allgemein 3. Richtlinien und Normen 4. Treppenlifte 5. Hebebühnen 6. Senkrecht - Plattformlifte 7. Technische Details 8.

Mehr

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH 7. Strausberger Energiekonferenz I 03.12.2015 I 1 I Bernd Conrad Einführung eines Energiemanagementsystems

Mehr

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Facility-Management Messe und Kongress Session Energie und Umwelt II am 24.03.2015 in Frankfurt a.m. TÜV Technische Überwachung

Mehr

Hotel Safety & Security Zertifikat. Umfassende und zertifizierte Sicherheit für Ihre Gäste

Hotel Safety & Security Zertifikat. Umfassende und zertifizierte Sicherheit für Ihre Gäste Hotel Safety & Security Zertifikat Umfassende und zertifizierte Sicherheit für Ihre Gäste Hotel Safety & Security Zertifikat Umfassende und zertifizierte Sicherheit für Ihre Gäste Sicherheit ist ein wertvolles

Mehr

Filtertechnologie. -Änderungen EN 779:2012 -Auswirkungen der Änderungen -Energieklassifizierung nach Eurovent

Filtertechnologie. -Änderungen EN 779:2012 -Auswirkungen der Änderungen -Energieklassifizierung nach Eurovent Filtertechnologie -Änderungen EN 779:2012 -Auswirkungen der Änderungen -Energieklassifizierung nach Eurovent Denny Kaulfuß Nürnberg, 10.10.2012 Chillventa 2012,Cleanroom Village Normen zur Leistungsbeurteilung

Mehr

Wissenswertes über Luftfilter

Wissenswertes über Luftfilter Wissenswertes über Luftfilter von Dipl. Ing. Horst Wilkens Camfil Farr 2012 Energieoptimierung von Luftfiltersystemen durch simulationsgestützte Energieanalyse Nicht zu beeinflussende Kosten Der Energieverbrauch

Mehr

Prüfanleitung UCM Version 100712 Diese Prüfanleitung dient zur Prüfung der Schutzeinrichtung zur Verhinderung einer unbeabsichtigten Bewegung von der Haltestelle weg, wenn die Schachttür nicht verriegelt

Mehr

Beurteilungskriterien für Seilaufzugantriebe. Schwelmer Symposium 2012

Beurteilungskriterien für Seilaufzugantriebe. Schwelmer Symposium 2012 Schwelmer Symposium 2012 Ludwig Semmler Dipl. Ing. (FH) Geneickenerstrasse 190 41238 Mönchengladbach Tel.: 00 49 21 66 13 94 22 Fax.: 00 49 21 66 13 94 33 Mobil: 00 49 160 7 42 36 31 Mail: ludwig.semmler@ziehl-abegg.de

Mehr

P L A N U N G Version 2.0 Stand: 09 / 2016

P L A N U N G Version 2.0 Stand: 09 / 2016 P L A N U N G Version 2.0 Stand: 09 / 2016 Inhaltsverzeichnis - 2 - Kapitel Inhalt Seite 1 Planung / Kontakt / Zertifikat / Planungshilfe PL1 PL7 2 3 4 ADVANCE 5 (Tragkraft 300 kg 1000 kg) Personenaufzüge

Mehr

Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe)

Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe) Gesetzlicher Prüfungsverband Gültig bis: Seite 1 von 5 Gebäude Gebäudetyp MFH Adresse Waldstrasse 115, Stuttgart 61-151 Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1990 Baujahr Anlagetechnik 1990 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

steuerungsoption eco-control

steuerungsoption eco-control Steuerungsoption ECO-Control Da kommen Sie auf Ihre Kosten. Zwischen drei und fünf Prozent des Gesamt-Energieverbrauchs eines Gebäudes entstehen durch den Betrieb von Aufzügen. So verwundert es kaum, dass

Mehr

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers 1 Warum ein Energieeffizienzlabel? Energielabel haben sich heute in vielen Bereichen bereits durchgesetzt und dienen als wesentliche Kaufentscheidung für die Verbraucher! Existierende Energielabel: Kühl-

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Bürogebäude, nur beheizt, teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 31.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp freistehendes Einfamilienhaus Adresse Musterstraße 1, 12345 ABC-Stadt Gebäudeteil Einfamilienhaus Baujahr Gebäude 1960 Baujahr Anlagentechnik 1989 Anzahl Wohnungen

Mehr

SEIEN SIE DER ENERGY HERO.

SEIEN SIE DER ENERGY HERO. NEUE LUFTFILTER-KLASSIFIKATION SEIEN SIE DER ENERGY HERO. ENERGY EFFICIENCY CAMFIL Opakfil ES OPGP-F7-0592/0592/0296-ES-25-B00 AIR FILTERS F7 EN779: 2012 0.944 44 44 782 m3/s % % kwh/annum 2015 AIRFILTERS

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Gebäudefoto (freiwillig) Anlass der

Mehr

ORGANORM. Sicherheit erzeugen für: Maschinen Betreiber/Bediener Arbeitsstätte. Manfred Katzberg Akazienweg Löhne

ORGANORM. Sicherheit erzeugen für: Maschinen Betreiber/Bediener Arbeitsstätte. Manfred Katzberg Akazienweg Löhne Sicherheit erzeugen für: Betreiber/Bediener Arbeitsstätte Sicherheit erzeugen für: Grundsätzliche Sicherheitsanforderungen sind in EG Richtlinien nationale Gesetzen Normen (DIN EN ISO) Vorschriften (BG)

Mehr

Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung. Punkt 27 der 915. Sitzung des Bundesrates am 11. Oktober 2013

Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung. Punkt 27 der 915. Sitzung des Bundesrates am 11. Oktober 2013 Bundesrat Drucksache 113/3/13 08.10.13 Antrag der Freien und Hansestadt Hamburg Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung Punkt 27 der 915. Sitzung des Bundesrates am 11. Oktober 2013

Mehr

Führend in der Klasse A. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Stratos PICO.

Führend in der Klasse A. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Stratos PICO. Führend in der Klasse A. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Stratos PICO. Produktbroschüre. * In puncto Stromverbrauch ist die neue Wilo-Stratos PICO gemäß Standard-Messverfahren des Europumps Commitments

Mehr

MINERGIE: Neuerungen 2017

MINERGIE: Neuerungen 2017 Alle Angaben zu den Minergie-Standardanpassungen vor dem Minergie-Vorstandbeschluss vom 4. November 2016 ohne Gewähr MINERGIE: Neuerungen 2017 Energie Apéro Schwyz 2016 Schwyz, 24. Oktober 2016 Andreas

Mehr

PASS. Energiepass. Wohngebäude GESTION DE L ENERGIE CONSEIL EN ENERGIE FORMATIONS. Energie am grénge Beräich

PASS. Energiepass. Wohngebäude GESTION DE L ENERGIE CONSEIL EN ENERGIE FORMATIONS. Energie am grénge Beräich PASS Energiepass Wohngebäude Energie am grénge Beräich GESTION DE L ENERGIE CONSEIL EN ENERGIE FORMATIONS PASS Energiepass 3 Was ist der Energiepass? Der Energiepass ist ein Gütesiegel für die Energieeffizienz

Mehr

Tatsächlicher Energieverbrauch von Aufzügen

Tatsächlicher Energieverbrauch von Aufzügen Ziehl Abegg AG Vertriebsbüro Deutschland + BeNeLux Dipl. Ing. (FH) Geneickenerstrasse 190 41238 Mönchengladbach Tel.: 00 49 21 66 13 94 22 Fax.: 00 49 21 66 13 94 33 Mobil: 00 49 160 7 42 36 31 Mail: ludwig.semmler@ziehl-abegg.de

Mehr

VDI/VDE 2862, Blatt 2 Neue Richtlinie! Gilt jetzt auch für den allgemeinen Maschinenbau SICHER MONTIEREN

VDI/VDE 2862, Blatt 2 Neue Richtlinie! Gilt jetzt auch für den allgemeinen Maschinenbau SICHER MONTIEREN VDI/VDE 2862, Blatt 2 Neue Richtlinie! Gilt jetzt auch für den allgemeinen Maschinenbau SICHER MONTIEREN Ein Abriss zu den Auswirkungen des Produkthaftungsgesetzes auf die Schraubtechnik und Wege, wie

Mehr

VIII. Schwelmer Symposium 2011 Moderne Technik im Aufzug

VIII. Schwelmer Symposium 2011 Moderne Technik im Aufzug VIII. Schwelmer Symposium 2011 Moderne Technik im Aufzug Einspartpotentiale durch moderne Aufzugsantriebe Dr.-Ing. Holger König Leiter Technik/ Branchenentwicklung Control Techniques GmbH Einspartpotentiale

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 30.09.2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Mehrfamilienhaus 1968 2007 40 2.766,0 m² Erneuerbare

Mehr

KONE Herstellerunabhängige Wartung und Ersatzteilversorgung

KONE Herstellerunabhängige Wartung und Ersatzteilversorgung KONE Herstellerunabhängige Wartung und Ersatzteilversorgung Ing. Gregor Schob / Geschäftsbereichsleiter Kundendienst Agenda 1. Instandhaltung nach ÖNORM EN 13015 2. KONE Care Wartungsvertragsmodelle 3.

Mehr

Neue Energieausweise sind wieder notwendig?

Neue Energieausweise sind wieder notwendig? Neue Energieausweise sind wieder notwendig? Dipl.-Ing. Marc Heidrich TÜV SÜD Industrie Service GmbH Folie 1 Thema Nachdem die 2007 ausgestellten Energieausweise 2017 ihre Gültigkeit verlieren, sind diese

Mehr

Neuerungen MINERGIE 2009 BE-700

Neuerungen MINERGIE 2009 BE-700 Neuerungen MINERGIE 2009 BE-700 Die neuen Anforderungen an den Endenergiebedarf Wärme kwh/m 2 /a 90 2007 2009 60 ~21% 30 0 MuKEn MuKEn, mit MINERGIE MINERGIE MINERGIE-P Basismodul 20% erneuerbar Modernisierung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 19.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Kasseler Str. 28, 04155 Leipzig Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1891 Baujahr Heizung 2002 Anzahl Wohnungen 7 Gebäudenutzfläche (AN) 518,51

Mehr

JAGA DACH JAGA LST HEIZKÖRPER ENTWICKELT FÜR MAXIMALE SICHERHEIT

JAGA DACH JAGA LST HEIZKÖRPER ENTWICKELT FÜR MAXIMALE SICHERHEIT JAGA DACH 10 12 15 JAGA LST HEIZKÖRPER ENTWICKELT FÜR MAXIMALE SICHERHEIT JAGA LST HEIZKÖRPER ENTWICKELT FÜR MAXIMALE SICHERHEIT Ein Heizkörper mit einer Temperatur von 75 C verursacht sehr schnell Verbrennungen,

Mehr

Das Pkw-Label aus europäischer Sicht

Das Pkw-Label aus europäischer Sicht Das Pkw-Label aus europäischer Sicht Max Grünig Ecologic Institute Deutsche Energie-Agentur: Ein Jahr Pkw-Label 26.11.2012 Agenda Überblick über Ecologic Institute Rechtliche Rahmenbedingungen Pkw-Label

Mehr

ZW134. Reglement. Trinkwasserverteilsysteme mit Rohren aus PVC-C. ZW134 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK

ZW134. Reglement. Trinkwasserverteilsysteme mit Rohren aus PVC-C. ZW134 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches Société Suisse de l Industrie du Gaz et des Eaux Società Svizzera dell Industria del Gas e delle Acque Swiss Gas and Water Industry Association SVGW SSIGE

Mehr

Informationsblatt E zur Betriebssicherheitsverordnung

Informationsblatt E zur Betriebssicherheitsverordnung E1 Informationsblatt E zur Betriebssicherheitsverordnung Überwachungsbedürftige Aufzugsanlagen - Aufzüge, Maschinen zum Heben von Personen, Bauaufzüge mit Personenbeförderung, Personen-Umlaufaufzüge, Mühlen-Bremsfahrstühle

Mehr

Verkehrslärm. Grundlagen

Verkehrslärm. Grundlagen Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

Projektierung. von Fahrtreppen und Fahrsteigen in einem. Ermittlung der Förderleistung. Aufzüge oder Fahrtreppen? Einsatzbereiche

Projektierung. von Fahrtreppen und Fahrsteigen in einem. Ermittlung der Förderleistung. Aufzüge oder Fahrtreppen? Einsatzbereiche 5 13 1 11 Projektierung von Fahrtreppen und Fahrsteigen 12 10 4 Die Funktionalität eines Gebäudes wird wesentlich von den Fördersystemen bestimmt. Die richtige Dimensionierung und Anordnung von Fahrtreppen

Mehr

Herausforderungen für den Anlagenbau in der Zollunion Erfahrungen einer. Marktregeln der Zollunion. TR CU Certification 7/3/2015 TÜV SÜD

Herausforderungen für den Anlagenbau in der Zollunion Erfahrungen einer. Marktregeln der Zollunion. TR CU Certification 7/3/2015 TÜV SÜD Herausforderungen für den Anlagenbau in der Zollunion Erfahrungen einer Prüfgesellschaft ft mit den neuen Marktregeln der Zollunion TR CU Certification 7/3/2015 TÜV SÜD Überblick 1 Was ist neu? 2 Geltungsbereich

Mehr

Der Energieausweis. Jetzt zum Vorteilspreis bestellen! Wichtiges Dokument für Ihre Immobilie. Klimaaktiv!

Der Energieausweis. Jetzt zum Vorteilspreis bestellen! Wichtiges Dokument für Ihre Immobilie.  Klimaaktiv! Der Energieausweis. Wichtiges Dokument für Ihre Immobilie. Jetzt zum Vorteilspreis bestellen! Klimaaktiv! www.mainova.de Der Energieausweis Wichtiges Dokument für Immobilienbesitzer. Mit der Novellierung

Mehr

Geprüfte Effizienz: Die neue Version des Energieeffizienz- -Labellingsystems für RLT-Geräte

Geprüfte Effizienz: Die neue Version des Energieeffizienz- -Labellingsystems für RLT-Geräte Neue Herausforderungen an die Zentrale Raumlufttechnik Geprüfte Effizienz: Die neue Version des Energieeffizienz- -Labellingsystems für RLT-Geräte Robert Baumeister 4. Fach- und Informationsveranstaltung

Mehr

Der Energieausweis. Ihr Zugang zur einer energiebewußten Zukunft. Wir helfen Ihnen dabei.

Der Energieausweis. Ihr Zugang zur einer energiebewußten Zukunft. Wir helfen Ihnen dabei. Der Energieausweis. Ihr Zugang zur einer energiebewußten Zukunft. Wir helfen Ihnen dabei. Der Energieausweis ausgestellt von Ihrem Energieexperten. Werden Sie jetzt den gesetzlichen Anforderungen gerecht.

Mehr

Auf dem Vormarsch: Aufzüge nach Maschinenrichtlinie

Auf dem Vormarsch: Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Auf dem Vormarsch: Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Wolfgang Adldinger 1) Diese Abhandlung beschäftigt sich mit der Maschinenrichtlinie MR 2006/42/EG. Die Maschinenrichtlinie kann wie der Name schon sagt

Mehr

Gesetzliche Grundlagen neue BetrSichV (Ausgegeben zu Bonn am 06. Februar 2015)

Gesetzliche Grundlagen neue BetrSichV (Ausgegeben zu Bonn am 06. Februar 2015) Am 01.Juni 2015 tritt die neue BetrSichV vom 06.02.2015 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Betriebssicherheitsverordnung vom 27. September 2002, die zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 08. November

Mehr

ZW129. Reglement. Trinkwasserverteilsysteme mit Rohren aus PB. ZW129 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK

ZW129. Reglement. Trinkwasserverteilsysteme mit Rohren aus PB. ZW129 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches Société Suisse de l Industrie du Gaz et des Eaux Società Svizzera dell Industria del Gas e delle Acque Swiss Gas and Water Industry Association SVGW SSIGE

Mehr

ZW125. Reglement. Trinkwasserverteilsysteme mit Rohren aus PE-X. ZW125 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK

ZW125. Reglement. Trinkwasserverteilsysteme mit Rohren aus PE-X. ZW125 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches Société Suisse de l Industrie du Gaz et des Eaux Società Svizzera dell Industria del Gas e delle Acque Swiss Gas and Water Industry Association SVGW SSIGE

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) gültig bis: 09 / 2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche A N Erneuerbare

Mehr

ZW127. Reglement. Trinkwasserverteilsysteme mit Rohren aus PP-R. ZW127 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK

ZW127. Reglement. Trinkwasserverteilsysteme mit Rohren aus PP-R. ZW127 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches Société Suisse de l Industrie du Gaz et des Eaux Società Svizzera dell Industria del Gas e delle Acque Swiss Gas and Water Industry Association SVGW SSIGE

Mehr

Inverkehrbringen und Einsatz von Aufzügen und deren Baugruppen in explosionsgefährdeten

Inverkehrbringen und Einsatz von Aufzügen und deren Baugruppen in explosionsgefährdeten Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Dok. Nr. 41 03.03.2005 Inverkehrbringen und Einsatz von Aufzügen und deren Baugruppen in explosionsgefährdeten Bereichen Seite 1 Inverkehrbringen und Einsatz von

Mehr

Viel Neues: Die RLT-Richtlinien des RLT-Herstellerverbandes. Herstellerverband RLT-Geräte e.v. Christoph Kleine. Copyright cci Dialog GmbH

Viel Neues: Die RLT-Richtlinien des RLT-Herstellerverbandes. Herstellerverband RLT-Geräte e.v. Christoph Kleine. Copyright cci Dialog GmbH Viel Neues: Die RLT-Richtlinien des RLT-Herstellerverbandes Herstellerverband RLT-Geräte e.v. Christoph Kleine Unsere Aufgaben Förderung innovativer RLT-Gerätetechnik Transparente Zertifizierung Aktive

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 29.04.2009 Gültig bis: 19.10.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

MINERGIE bleibt einfach: Qualität und Energie

MINERGIE bleibt einfach: Qualität und Energie MINERGIE bleibt einfach: Qualität und Energie Fachevent RENGGLI AG Sursee, 20. September 2016 Bild: Renggli AG, Sursee MINERGIE ein Erfolgsmodell Minergie steht für Qualität, Komfort und Energie Minergie

Mehr

Hausaufgabe: Der Energieeffizienz auf der Spur

Hausaufgabe: Der Energieeffizienz auf der Spur Bevor du startest, lass bitte die folgenden Zeilen deine Eltern lesen und unterschreiben: Ihre Tochter/ Ihr Sohn hat heute ein Energiemessgerät für Energiemessungen zu Hause erhalten. Achten Sie bitte

Mehr

Handout. Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag. Neuerungen bei der Betriebssicherheitsverordnung für Aufzüge

Handout. Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag. Neuerungen bei der Betriebssicherheitsverordnung für Aufzüge Handout Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag Neuerungen bei der Betriebssicherheitsverordnung für Aufzüge 22.05.2014 1 Agenda I. Betriebssicherheitsverordnung II. Techn. Richtlinien 22.05.2014 2 22.05.2014

Mehr

Das EU-Reifenlabel. Gesetzliche Bestimmungen, Einführung und Überwachung. (Verordnung 1222/2009/EG) Essen, 6. Juni 2012.

Das EU-Reifenlabel. Gesetzliche Bestimmungen, Einführung und Überwachung. (Verordnung 1222/2009/EG) Essen, 6. Juni 2012. Das EU-Reifenlabel Gesetzliche Bestimmungen, Einführung und Überwachung (Verordnung 1222/2009/EG) Essen, 6. Juni 2012 wdk Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e. V. Peter Sponagel Ziel der

Mehr

Leistungsverfügbarkeit als neue Kenngröße zur Abnahme von Maschinen und Anlagen

Leistungsverfügbarkeit als neue Kenngröße zur Abnahme von Maschinen und Anlagen Leistungsverfügbarkeit als neue Kenngröße zur Abnahme von Maschinen und Anlagen Erste Ergebnisse des VDI-FML-Fachbereichs A3 Gliederung 2 Der Fachbereich A3: Zuverlässigkeit in der Intralogistik Verfügbarkeit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 65 Anlage 6 (zu 6) Muster Energieausweis Wohngebäude Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Gebäudefoto (freiwillig) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Marktpartnerabend ErP Mindestanforderungen Das Ende der Heizwerttechnik? Dr. Georg Patay, Leiter Marktentwicklung Vaillant Group Austria GmbH

Marktpartnerabend ErP Mindestanforderungen Das Ende der Heizwerttechnik? Dr. Georg Patay, Leiter Marktentwicklung Vaillant Group Austria GmbH Marktpartnerabend ErP Mindestanforderungen Das Ende der Heizwerttechnik? Dr. Georg Patay, Leiter Marktentwicklung Vaillant Group Austria GmbH Wien, 23. März 2015 Kann man Äpfel mit Birnen vergleichen?

Mehr

Alexander Slawinski GF, CEO. Phone: +49 (0)

Alexander Slawinski GF, CEO. Phone: +49 (0) Alexander Slawinski GF, CEO Phone: +49 (0) 6421-95354-60 Email: info@eco2heat.com Web: www.eco2heat.com Über uns Technologie * Langwellige Infrarot Heizungen * Modernste patentierte Technologie * Gesunde

Mehr

Schallschutz bei Industrieanlagen kompakt Grundlagen für Planung und Ausführung

Schallschutz bei Industrieanlagen kompakt Grundlagen für Planung und Ausführung Seminar Schallschutz bei Industrieanlagen kompakt Grundlagen für Planung und Ausführung 30. März 2017 Hamburg www.muellerbbm.de Schallschutz bei Industrieanlagen kompakt Grundlagen für Planung und Ausführung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Stadt Zürich Albisriederstrasse 201 8022 Zürich, Schweiz für das OIZ Rechenzentrum Hagenholz die Erfüllung

Mehr

Produktinformation - EPOS -

Produktinformation - EPOS - Produktinformation Energie- und Prozess- OptimierungsSystem - EPOS - Allgemeiner Aufbau EPOS kombiniert die beiden Anwendungen: 1) Energieoptimierung 2) Prozessoptimierung Das System wird drahtlos aufgebaut,

Mehr

ESG. Prüfung von elektrischen Anlagen, Geräten und Maschinen nach ArbSchG, BetSichV, TRBS, DIN VDE, DGUV Vorschrift 3.

ESG. Prüfung von elektrischen Anlagen, Geräten und Maschinen nach ArbSchG, BetSichV, TRBS, DIN VDE, DGUV Vorschrift 3. Ihr Partner für en Prüfung von elektrischen Anlagen, Geräten und Maschinen nach ArbSchG, BetSichV, TRBS, DIN VDE, DGUV Vorschrift 3 www.esg-gesellschaft.de +49 (0) 34 99 33 03-0 Geprüft auf Sicherheit

Mehr

KOMPETENZBROSCHÜRE Filter Medien DELBAG Luftfilter für maximale Energieeffizienz. Qualität durch Eurovent zertifiziert

KOMPETENZBROSCHÜRE Filter Medien DELBAG Luftfilter für maximale Energieeffizienz. Qualität durch Eurovent zertifiziert KOMPETENZBROSCHÜRE Filter Medien DELBAG Luftfilter für maximale Energieeffizienz Qualität durch Eurovent zertifiziert BESTÄTIGT DURCH DAS NEUE EUROVENT-LABEL DELBAG Luftfilter überzeugen durch Energieeffizienz

Mehr

Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude

Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude Dr.-Ing. Dagmar Bayer Regierung von Oberbayern, Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau Vielfache Gründe der EU zum Handeln Klimawandel

Mehr

Energieeffiziente Sanierung Nachhaltigkeit im Lebenszyklus

Energieeffiziente Sanierung Nachhaltigkeit im Lebenszyklus Energieeffiziente Sanierung Nachhaltigkeit im Lebenszyklus Johannes Huismann Geschäftsführer der SKE Facility Management GmbH Berlin, 16. Oktober 2012 AGENDA Thesen zum Thema Erfahrungen und Referenzen

Mehr

Faktor Mensch Sicherheitsbedürfnisse und Erwartungen aus Sicht der Aufzugnutzer. Stephan Frense Bereichsvorstand Industrie Service Deutschland

Faktor Mensch Sicherheitsbedürfnisse und Erwartungen aus Sicht der Aufzugnutzer. Stephan Frense Bereichsvorstand Industrie Service Deutschland Faktor Mensch Sicherheitsbedürfnisse und Erwartungen aus Sicht der Aufzugnutzer Stephan Frense Bereichsvorstand Industrie Service Deutschland Willkommen! 2 Lebensräume. Früher und heute. 3 Technik im Alltag.

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm IBS Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung GmbH Akkreditierte Prüf-, Inspektions- und Zertifizierungsstelle Petzoldstraße 45, 4021 Linz Österreich Persönliche

Mehr

Notwendige Folgequalifikation bei der Einführung von Elektrofahrzeugen im Aftersales-Bereich

Notwendige Folgequalifikation bei der Einführung von Elektrofahrzeugen im Aftersales-Bereich Notwendige Folgequalifikation bei der Einführung von Elektrofahrzeugen im Aftersales-Bereich Fachinformation zum Thema E Mobilität Forum Elektromobilität und Beschäftigung 07.11.2012 Folie 1 Vorschrift

Mehr

Energieeffiziente Klimaanlagen / Klimageräte. Fachvereinigung Krankenhaustechnik im Haus

Energieeffiziente Klimaanlagen / Klimageräte. Fachvereinigung Krankenhaustechnik im Haus Energieeffiziente Klimaanlagen / Klimageräte Fachvereinigung Krankenhaustechnik im Haus 24.10.2012 1 Inhaltsverzeichnis EN 13779 Lüftung von Gebäuden - zentrale raumlufttechnische Geräte Leistungskenndaten

Mehr

GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE

GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE GREEN BUILDING ANFORDERUNGEN AN AUFZÜGE Ing. Günter Baca KONE Aktiengesellschaft Einfluß von Aufzügen 9,9 Millionen weltweit 40 TWh/Jahr (ca. 4 Kernkraftwerke) Lange Lebensdauer 3-8% der von Gebäuden benötigten

Mehr

LogiMAT Forum. Green Logistics. Donnerstag, 04. März 2010 HERZLICH WILLKOMMEN! KERNGESCHÄFT & UNTERNEHMENSZAHLEN AUTOMATISIERTE MATERIALFLUSSSYSTEME

LogiMAT Forum. Green Logistics. Donnerstag, 04. März 2010 HERZLICH WILLKOMMEN! KERNGESCHÄFT & UNTERNEHMENSZAHLEN AUTOMATISIERTE MATERIALFLUSSSYSTEME LogiMAT Forum Green Logistics Donnerstag, 04. März 2010 HERZLICH WILLKOMMEN! Energieeffizienz in der Intralogistik, Seite 1 Dieter Jahn KERNGESCHÄFT & UNTERNEHMENSZAHLEN AUTOMATISIERTE MATERIALFLUSSSYSTEME

Mehr

Barrierefreie Aufzugstechnologien

Barrierefreie Aufzugstechnologien Barrierefreie Aufzugstechnologien im Bestand Undine Stricker-Berghoff g Dipl.-Ing. (TU) CEng MEI VDI Geschäftsführerin VFA-Interlift e.v., Hamburg Inhalte Kurz-Vorstellung VFA Aufzüge im Bestand Zielgruppe

Mehr

SGS-TÜV GmbH Ein Unternehmen der SGS-Gruppe. und des TÜV Saarland e.v. SGS-TÜV GMBH EIN UNTERNEHMEN DER SGS-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND E.V.

SGS-TÜV GmbH Ein Unternehmen der SGS-Gruppe. und des TÜV Saarland e.v. SGS-TÜV GMBH EIN UNTERNEHMEN DER SGS-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND E.V. Zertifikat Nr. DE10/12345678 SGS-TÜV GmbH Ein Unternehmen der SGS-Gruppe und des TÜV Saarland e.v. SGS-TÜV GMBH EIN UNTERNEHMEN DER SGS-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND E.V. Zertifikat Nr. DE10/12345678 Ihr

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Beleuchtung Hintergrund Stromverbrauch in Büros für Beleuchtung liegt etwa bei 30 40 % des Gesamtstromverbrauchs Mit effizienten Beleuchtungssystemen

Mehr

Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung aus Sicht einer ZÜS. Dieter Roas TÜV SÜD Industrie Service GmbH Leiter ZÜS

Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung aus Sicht einer ZÜS. Dieter Roas TÜV SÜD Industrie Service GmbH Leiter ZÜS Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung aus Sicht einer ZÜS Dieter Roas TÜV SÜD Industrie Service GmbH Leiter ZÜS TÜV SÜD Industrie Service GmbH 14.10.2014 Überwachungsbedürftige Anlagen Aufzugsanlagen

Mehr