Lehrveranstaltungen und Vorträge von Prof. Dr. theol. Matthias Haudel (u. betreute Dissertationsprojekte in Auswahl)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrveranstaltungen und Vorträge von Prof. Dr. theol. Matthias Haudel (u. betreute Dissertationsprojekte in Auswahl)"

Transkript

1 1 Lehrveranstaltungen und Vorträge von (u. betreute Dissertationsprojekte in Auswahl) Vorlesungen und Seminare seit der Privatdozentur: Gastvorlesung an der Ruhr-Universität Bochum: Das Verhältnis von Gesetz und Evangelium als innerprotestantische und interkonfessionelle Herausforderung. Januar 2004 Probevorlesung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: Das Verhältnis von Gesetz und Evangelium als dogmatisches und ethisches Kriterium für die theologische Auseinandersetzung mit den Menschenrechten. Januar 2004 Antrittsvorlesung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: Die Einheit der Kirchen als Koinonia (Gemeinschaft)? Chancen und Probleme des jüngsten ökumenischen Einheitskonzepts. November 2004 Vorlesungen: Trinitätslehre Wintersemester 2005/2006 zweistündig Pneumatologie Wintersemester 2006/2007 zweistündig Ekklesiologie Wintersemester 2007/2008 zweistündig Dogmatik des Ersten Artikels: Gott, Schöpfung, Mensch. Wintersemester 2008/2009 zweistündig Theologie und Philosophie im 19. und 20. Jahrhundert. Sommersemester 2009 zweistündig Gotteslehre Sommersemester 2009 zweistündig Universität Bielefeld. Christologie Wintersemester 2009/2010 zweistündig Universität Bielefeld.

2 2 Dogmatik des Dritten Artikels: Heiliger Geist, Kirche, Vollendung. Wintersemester 2009/2010 zweistündig Religionsphilosophie und Moderne. Die jüngere Theologiegeschichte im Kontext der Philosophie. Sommersemester 2010 zweistündig Universität Bielefeld. Anthropologie und Glaube: Voraussetzungen von Kirche und Ethik. Wintersemester 2010/2011 zweistündig Universität Bielefeld. Bedeutende dogmatische und ethische Konzeptionen in theologiegeschichtlicher und internationaler Perspektive. Sommersemester 2011 zweistündig Universität Bielefeld. Dogmatik des Zweiten Artikels: Jesus Christus, Lehre vom Heil, Sakramente. Wintersemester 2011/2012 zweistündig Universität Bielefeld. Soteriologie Wintersemester 2011/2012 zweistündig Der dreieinige Gott als Lebenshorizont. Grundlagen von Dogmatik und Ethik, Anthropologie und Kirche. Sommersemester 2012 zweistündig Universität Bielefeld. Der trinitarische Gottesbegriff im Kontext von Philosophie und Religion. Sommersemester 2012 zweistündig Theologie, Philosophie und Ethik: Von der Antike bis zur Gegenwart. Wintersemester 2012/2013 zweistündig Universität Bielefeld. Gott, Glauben und Kirche in pneumatologischer Perspektive. Sommersemester 2013 zweistündig Der Heilige Geist: Sein Wesen und seine Bedeutung für Glauben, Kirche und Ethik. Sommersemester 2013 zweistündig Universität Bielefeld.

3 3 Gott, Schöpfung und Mensch im Licht von Theologie, Philosophie und Naturwissenschaft. Wintersemester 2013/2014 zweistündig Universität Bielefeld. Einführung in den christlichen Glauben: Gott, Jesus Christus, Glauben, Kirche. Sommersemester 2014 zweistündig Universität Bielefeld. Einführung in die Theologiegeschichte: von der Alten Kirche bis zur Gegenwart. Wintersemester 2014/2015 zweistündig Universität Bielefeld. Das Verhältnis von Theologie und Philosophie von der Aufklärung bis heute. Wintersemester 2014/2015 zweistündig Einführung in die Gotteslehre und die zentralen Gegenstände der Theologie. Sommersemester 2015 zweistündig Universität Bielefeld. Gotteslehre Sommersemester 2015 zweistündig Gott, Mensch und Kosmos in theologischer und naturwissenschaftlicher Perspektive. Wintersemester 2015/2016 zweistündig Universität Bielefeld. Gott der Schöpfer. Gott, Welt und Mensch im Licht von Theologie und Naturwissenschaft. Wintersemester 2015/2016 zweistündig Der Glaube an Jesus Christus: Zum Verständnis von Gott, Kirche, Mensch und Welt. Sommersemester 2016 zweistündig Universität Bielefeld. Christologie in ihrer Bedeutung für Glauben, Kirche und Welt. Sommersemester 2016 zweistündig Theologiegeschichte im Überblick: wichtige theologische Ansätze und ihre aktuelle Bedeutung. Wintersemester 2016/2017 zweistündig Universität Bielefeld.

4 4 angekündigt für das Sommersemester 2017: Pneumatologie das Wesen des Heiligen Geistes und seine zentrale theologische Bedeutung. zweistündig angekündigt für das Sommersemester 2017: Der Heilige Geist. Sein Wesen und seine Bedeutung für das Glaubens-, Gottes- und Kirchenverständnis. zweistündig Universität Bielefeld. Hauptseminare: Schriftautorität und Kirchenverständnis. Wintersemester 2004/2005 zweistündig Universität Münster. Christliche Gotteslehre im Kontext von Philosophie und Hermeneutik. Sommersemester 2007 zweistündig Abendmahl/Eucharistie in ökumenischer Perspektive. zusammen mit der katholischen Professorin Dr. Dorothea Sattler Sommersemester 2007 zweistündig Grundlagen theologischer Ethik im Blick auf Menschenwürde und Menschenrechte. Wintersemester 2007/2008 zweistündig Gottes- und Kirchenverständnis im Dialog. Hermeneutische Ansätze in Ost- und Westkirche. zusammen mit dem orthodoxen Professor Dr. Assaad Kattan Sommersemester 2008 zweistündig Gewaltfreie Konfliktlösung erst im Himmel? Eschatologische Konzepte in der Ökumene. Interdisziplinäres Hauptseminar an der Katholischen Fakultät zusammen mit Prof. Dr. Sattler (röm.-kath.), Prof. Dr. Kattan (orth.), Prof. Dr. Miggelbrink (röm.-kath.) u.a. Wintersemester 2008/2009 Blockseminar Konfessionskunde zusammen mit Prof. Dr. Dorothea Sattler (röm.-kath.) Sommersemester 2009 zweistündig

5 5 Dogmatische Kriterien der Ethik angesichts aktueller Herausforderungen christlicher Urteilsbildung (Bioethik, Sterbehilfe etc.). Wintersemester 2009/2010 zweistündig Universität Bielefeld. Damit ihr Hoffnung habt. 2. Ökumenischer Kirchentag München zusammen mit Prof. Dr. Dorothea Sattler (röm.-kath.) Sommersemester 2010 dreistündig (mit Beteiligung am Kirchentag) Theologische Wissenschaft und Naturwissenschaft hermeneutische Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Wintersemester 2010/2011 zweistündig Schöpfung, Mensch und Ethik im Licht von Theologie und Naturwissenschaft. Wintersemester 2010/2011 zweistündig Universität Bielefeld. Allen Menschen das eine Evangelium verkündigen. Die Botschaft von der Rechtfertigung in weltweiten Kontexten. zusammen mit Dr. Dr. h.c. Ishmael Noko (ev.-luth.) und Prof. Dr. Dorothea Sattler (röm.-kath.) Sommersemester 2011 zweistündig 1000 Jahre Filioque ( ). Zur Überwindung eines Kernproblems zwischen Ost- und Westkirche. zusammen mit Prof. Dr. Assaad Kattan (orth.) und Prof. Dr. Dorothea Sattler (röm.-kath.) Sommersemester 2014 zweistündig Proseminare: Kosmologie als Herausforderung für das Verhältnis von Theologie und Naturwissenschaft. Sommersemester 2005 zweistündig Einführung in die Systematische Theologie: Christlicher Glaube und Weltverantwortung (Zwei- Reiche-Lehre Königsherrschaft Christi). Sommersemester 2006 zweistündig Universität Münster.

6 6 Gesetz und Evangelium als Problem theologischer Ethik. Sommersemester 2008 zweistündig Übungen: Grundzüge der Philosophie von René Descartes. Sommersemester 2004 zweistündig Universität Münster. Bereits vor der Privatdozentur Beteiligung an Ökumeneseminaren der Evangelisch-Theologischen Fakultät Münster. Betreute Dissertationsprojekte (in Auswahl): Philipp Mertens: Transzendentalphilosophie bei Dietrich Bonhoeffer und Abraham Heschel. Sonja Kellermann: Die ekklesiologische Relevanz der Rechtfertigungslehre in ökumenischer Perspektive. Anna Katharina Ludwig: Die Bedeutung des Heiligen Geistes in der Theologie von Jürgen Moltmann. Vorträge, Einzelvorlesungs- und Seminarveranstaltungen auf unterschiedlichen Ebenen (nationale und internationale wissenschaftliche Konferenzen, Predigerseminar, Gemeinden, Pfarrkonferenzen, Pfarrerfortbildung, Erwachsenenbildung, unterschiedlichste Gremien und Auditorien etc.) mit folgenden Themenschwerpunkten: Gotteslehre, Kosmologie, Ekklesiologie, Verhältnis von Philosophie und Theologie, Religionsphilosophie, anthropologische Voraussetzungen von Religion und Glauben, ökumenische und interkulturelle Hermeneutik, Verhältnis von Theologie und Naturwissenschaft, Dogmen- und Theologiegeschichte, Verhältnis von Dogmatik und Ethik, ethische Konzeptionen, Sozial- und Wirtschaftsethik (O. von Nell-Breuning), hermeneutische und materiale ethische Problemstellungen (Zwei-Reiche-Lehre und Königsherrschaft Christi, Menschenwürde und Menschenrechte, Bio-

7 7 ethik), Verhältnis Kirche und Staat, Kirche und Pluralismus, interreligiöser Dialog, weltanschauliche Strömungen und Sekten, theologische und spirituelle Mentalitäten, biblische Hermeneutik, Schrift und Tradition, Offenbarungsverständnis, Geschichte der ökumenischen Bewegung, Konfessionskunde, Orthodoxie bzw. Ostkirchenkunde, Kirche und Mission, Reformationszeit, Rechtfertigungslehre, Amtsverständnis, religionspädagogische Konzeptionen, didaktische Umsetzung theologischer und interkultureller Fragestellungen. Vortrags- und Seminarveranstaltungen im Predigerseminar der Evangelischen Kirche von Westfalen vornehmlich zu folgenden Themen: Gotteslehre, Ekklesiologie, Theologiegeschichte, Fundamentaltheologie und Hermeneutik, Verhältnis von Philosophie und Theologie, Verhältnis von Theologie und Naturwissenschaft, aktuelle und grundsätzliche ethische Probleme, Weltverantwortung, Verhältnis von Kirche und Staat, ökumenische und interkulturelle Hermeneutik, interreligiöser Dialog, theologische und spirituelle Mentalitäten, Orthodoxie bzw. Ostkirchenkunde, Konfessionskunde, Geschichte der ökumenischen Bewegung, Schrift und Tradition, Amtsverständnis, Reformation. Vorträge auf nationalen und internationalen wissenschaftlichen Konferenzen (z.b. XIV. Europäischer Kongress für Theologie, September 2011 in Zürich, oder Europakonferenz des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen, Freising 1994). Vortrags- und Seminartätigkeit für das Konfessionskundliche Institut der EKD bzw. für den Evangelischen Bund. Vortrags- und Seminartätigkeit für das EKD-Kirchenamt und die Ev. Kirche von Westfalen. Vortrags- und Seminartätigkeit in Zusammenarbeit mit dem Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik. Vortrags- und Seminartätigkeit für die Volkshochschule Soest und die Evangelische Erwachsenenbildung.

8 8 Vortrags- und Seminartätigkeit für die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland und für die ACK-NRW sowie für den Ökumenischen Rat der Kirchen. Darlegungen und Interviews in Zeitungen, Radio und Fernsehen.

Fachbezogener Besonderer Teil. Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung

Fachbezogener Besonderer Teil. Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung Fachbezogener Besonderer Teil Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Erziehungs- und Kulturwissenschaften hat gemäß 44 Absatz 1 NHG in der Sitzung

Mehr

LaG im Fach Kathlische Religion

LaG im Fach Kathlische Religion LaG im Fach Kathlische Religion 1. Semester 2. Semester 3. Semester. Semester 5. Semester Einführung in das wissenschaftliche Praktikum (FDP 1) Christentum im Kontext Arbeiten (TWA) 2 Semesterbegelitendes

Mehr

Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse Sek II

Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse Sek II Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse 5-10 + Sek II Legende: prozessbezogene Kompetenzbereiche inhaltsbezogene Kompetenzbereiche Hinweise: Zur nachhaltigen Förderung

Mehr

FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN FACH EVANGELISCHE RELIGION

FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN FACH EVANGELISCHE RELIGION FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN FACH EVANGELISCHE RELIGION Fachwissenschaftliche Module (alle sind Pflichtmodule) Pflichtmodule (66 C + 3 C schulische Vermittlungskompetenz) Modultitel Orientierungsmodul

Mehr

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre. Qualifikationsphase 2-1. Halbjahr Halbjahresthema: Ekklesiologie

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre. Qualifikationsphase 2-1. Halbjahr Halbjahresthema: Ekklesiologie Städtisches Gymnasium Olpe Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase 2-1. Halbjahr Halbjahresthema: Ekklesiologie Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was bestimmt mein (gesellschaftliches)

Mehr

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Elfte Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Elfte Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 29/205 INHALT: Seite Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Elfte Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Combined Studies

Mehr

Bachelor of Arts. Katholische Theologie (Nebenfach)

Bachelor of Arts. Katholische Theologie (Nebenfach) Bachelor of Arts Katholische Theologie (Nebenfach) Stand 15.4.2010 Module Nebenfach-Studium 60 LP SWS LP Basismodule BacKath 01 7 9 BacKath 02 8 10 Zwischensumme: 15 19 Aufbaumodule Vertiefungsmodul BacKath

Mehr

Übersicht über die Gegenstände des Studiums der Evangelischen Theologie

Übersicht über die Gegenstände des Studiums der Evangelischen Theologie Übersicht über die Gegenstände des Studiums der Evangelischen Theologie Beschlossen am 8. Oktober 2011 vom Evangelisch-theologischen Fakultätentag, zustimmend beraten am 21./22. März 2012 von der Kirchenkonferenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II 3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II Evangelischer Religionsunterricht erschließt die religiöse Dimension der Wirklichkeit und des Lebens und trägt damit zur religiösen Bildung der Schüler/innen

Mehr

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre Städtisches Gymnasium Olpe Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr Halbjahresthema: Gotteslehre / Theologie Unterrichtsvorhaben I: Thema: Wie kann ich mit

Mehr

Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase März 2015

Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase März 2015 Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1. Hj.: Auf der Suche nach Orientierung im Glauben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Gott, Götter, Götzen: Wie Christen im Glauben Orientierung finden und

Mehr

Einführung in die katholische Sakramentenlehre

Einführung in die katholische Sakramentenlehre Eva-Maria Faber Einführung in die katholische Sakramentenlehre Wissenschaftliche Buchgesellschaft Inhalt Vorwort 11 Hinführung 13 Erster Teil: Allgemeine Sakramentenlehre I. Sakramente im Dienst der Begegnung

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul re 1-09 Grundlagen des Protestantismus in Österreich

Lehrveranstaltungen zum Modul re 1-09 Grundlagen des Protestantismus in Österreich Lehrveranstaltung: D Evangelische Glaubenslehre im 21. Jahrhundert Studierende sollen Grundentscheidungen, Traditionen und aktuelle inhaltliche Akzentuierungen protestantischer Theologie und Kirchengeschichte

Mehr

St. Ursula-Gymnasium Oberstufencurriculum-kath. RU

St. Ursula-Gymnasium Oberstufencurriculum-kath. RU Stand Herbst 2011 St. Ursula-Gymnasium Oberstufencurriculum-kath. RU Einführungsphase: 10.1: Warum ist RU Pflichtfach an unserer Schule? Ich glaube nur, was ich sehe! Kurz gefasst: Glaube und Wissen Praxis

Mehr

Bibliothek Christkatholische Theologie: Systematik

Bibliothek Christkatholische Theologie: Systematik Bibliothek Christkatholische Theologie: Systematik Signatur Beschreibung Schlagwort Spezialstandorte AK Altkatholika AK aa Allgemeines AK Allgemeines A 207 AK bg Biographisches AK Biographisches A 207

Mehr

Prüfungsaufgaben in Systematischer Theologie

Prüfungsaufgaben in Systematischer Theologie Prüfungsaufgaben in Systematischer Theologie für Evangelische Religionslehre (nicht vertieft studiert) bei der Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen Einzelprüfung: Systematische

Mehr

Die christlichen Konfessionen

Die christlichen Konfessionen Jesus steht am Übergang vom Alten Testament zum Neuen Testament. Altes Testament Neues Testament Abraham Jesus Wir Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden

Mehr

Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre am Clara-Schumann-Gymnasium Holzwickede Qualifikationsphase (Q 1)

Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre am Clara-Schumann-Gymnasium Holzwickede Qualifikationsphase (Q 1) Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre am Clara-Schumann-Gymnasium Holzwickede Qualifikationsphase (Q 1) Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1.Hj.: Als Mensch Orientierung suchen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien om 24. März 2011 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 42, Nr. 7, S. 25 252) Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien Anlage B Fachspezifische Bestimmungen

Mehr

UNTERRICHTSVORHABEN 1

UNTERRICHTSVORHABEN 1 UNTERRICHTSVORHABEN 1 Kirche als Nachfolgegemeinschaft n lernen verschiedene Erscheinungsformen und Persönlichkeiten der Kirche in Vergangenheit und Gegenwart kennen, verstehen sie in ihrem jeweiligen

Mehr

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kompetenzbereiche: Sach-, Methoden-, Urteils-, Handlungskompetenz Synopse aller Kompetenzerwartungen Sachkompetenz

Mehr

Thomas-Akademie Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch EINLADUNG

Thomas-Akademie Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch EINLADUNG Theologische Fakultät EINLADUNG Thomas-Akademie 2016 Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch MITTWOCH, 16. MÄRZ 2016, 18.15 UHR UNIVERSITÄT LUZERN, FROHBURGSTRASSE 3,

Mehr

Weite wirkt Reformation und die Eine Welt. Vorschau Veranstaltungen 2016

Weite wirkt Reformation und die Eine Welt. Vorschau Veranstaltungen 2016 Weite wirkt Reformation und die Eine Welt Vorschau Veranstaltungen 2016 Highlights im Themenjahr Weite wirkt Reformation und die Eine Welt in Westfalen Das Reformationsjubiläum 2017 erinnert an den Thesenanschlag

Mehr

Sprache der Religion (1) verknüpft mit a)

Sprache der Religion (1) verknüpft mit a) Sprache der Religion Bereiche verknüpfte Inhalte aus beiden Breichen Mögliches Thema der Unterrichtseihe AT (2) Israels Urgeschichte Deutung der Welt (2) Wirklichkeit Und Gott sah, dass es gut war Mythos

Mehr

BH EVANGELISCHE DOGMATIK BH

BH EVANGELISCHE DOGMATIK BH BH EVANGELISCHE DOGMATIK BH BH Evangelische Dogmatik 1000-2890 Allgemeines (soweit nicht bei BB) 1000 Allgemeine Fachlexika 1020 Spezielle Fachlexika 1040 Hilfsmittel 1050 Festschriften 1060 Biographische

Mehr

1 Sinnfragen menschlichen Lebens

1 Sinnfragen menschlichen Lebens (Pflege): Theologische Zusatzqualifikation 1 Sinnfragen menschlichen Lebens 1. Kompetenzziele Vertrautheit mit den Sinnfragen des Menschen im Licht des christlichen Glaubens Vertrautheit mit den Sinnfragen

Mehr

Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung

Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung Deshalb erkennen wir jede nach dem Auftrag Jesu im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes mit der Zeichenhandlung des Untertauchens

Mehr

Einführung in die orthodoxe Theologie der Gegenwart

Einführung in die orthodoxe Theologie der Gegenwart 194 International Journal of Orthodox Theology 4:4 (2013) urn:nbn:de:0276-2013-4112 Karl Christian Felmy Rezension: Einführung in die orthodoxe Theologie der Gegenwart LIT Verlag, Berlin 2011, 336 Seiten

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen Inhaltliche Schwerpunkte ( Inhaltsfelder): Kirche als Nachfolgegemeinschaft (IHF5), Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IHF1) Lebensweltliche Relevanz:

Mehr

Die Bachelorarbeit als studienfachbereichsübergreifende Arbeit

Die Bachelorarbeit als studienfachbereichsübergreifende Arbeit Die Bachelorarbeit als studienfachbereichsübergreifende Arbeit Die Bachelorarbeit muss studienfachbereichsübergreifend angelegt sein. Es muss ein Fach aus den Fachwissenschaften/Fachdidaktiken gewählt

Mehr

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet 16948* Brennpunkt Bibel 4 Karl-Wolfgang Tröger Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet Mit einer Einführung in Mohammeds Wirken und in die Entstehung des Islam Deutsche Bibelgesellschaft ULB

Mehr

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Einführungsphase Jahresthema: Vernünftig glauben und verantwortlich handeln Theologische und anthropologisch-ethische Annäherungen Unterrichtsvorhaben I: Thema:

Mehr

Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft. zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde)

Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft. zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde) Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde) und dem Römisch-Katholischen Stadtdekanat Mannheim Präambel * Im Bekenntnis zur Taufe als

Mehr

Miteinander reden Zueinander finden. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Miteinander reden Zueinander finden. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Miteinander reden Zueinander finden Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten NAK und Ökumene Inhalt Ökumene Was ist das? NAK und Ökumene früher Aktueller Stand und Ausblick NAK und Ökumene Warum? Neuapostolische

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 2. Hj.: Auf der Suche nach Halt im Angesicht von Sterblichkeit und Zukunft(sangst)

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 2. Hj.: Auf der Suche nach Halt im Angesicht von Sterblichkeit und Zukunft(sangst) Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1.Hj.: Auf der Suche nach Orientierung für verantwortliches Handeln Unterrichtsvorhaben I: Jesus hat das Reich- Gottes verkündet... Leitgedanken: Woher

Mehr

Amtliche Mitteilungen der. Veröffentlichungsnummer: 67/2015 Veröffentlicht am:

Amtliche Mitteilungen der. Veröffentlichungsnummer: 67/2015 Veröffentlicht am: Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 67/2015 Veröffentlicht am: 25.11.2015 Erste Änderung vom 08. Juli 2015 Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Evangelische Theologie mit dem

Mehr

FUNDAMENTALTHEOLOGIE UND ÖKUMENISCHE THEOLOGIE

FUNDAMENTALTHEOLOGIE UND ÖKUMENISCHE THEOLOGIE FUNDAMENTALTHEOLOGIE UND ÖKUMENISCHE THEOLOGIE Prof. Dr. Walter A. Euler Tel.: 201-3536 oder 3524; E-Mail: euler@uni-trier.de Sprechstunde: nach Vereinbarung Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dipl.-Theol.,

Mehr

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1.Hj.: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Unterrichtsvorhaben I: Thema:

Mehr

DIE THEOLOGIE. Einführungen in Gegenstand, Methoden und Ergebnisse ihrer Disziplinen und Nachbarwissenschaften

DIE THEOLOGIE. Einführungen in Gegenstand, Methoden und Ergebnisse ihrer Disziplinen und Nachbarwissenschaften DIE THEOLOGIE Einführungen in Gegenstand, Methoden und Ergebnisse ihrer Disziplinen und Nachbarwissenschaften WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT i 2 HARALD WAGNER EINFÜHRUNG IN DIE FUNDAMENTALTHEOLOGIE

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben: Der Mensch in christlicher Perspektive

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben: Der Mensch in christlicher Perspektive Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Einführungsphase Unterrichtsvorhaben: Der Mensch in christlicher Perspektive Inhaltliche Schwerpunkte Der Mensch als Geschöpf und Ebenbild Gottes (Was

Mehr

Qualifikationsphase (Q 1) - Grundkurs - 1. Halbjahr Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen

Qualifikationsphase (Q 1) - Grundkurs - 1. Halbjahr Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Qualifikationsphase (Q 1) - Grundkurs - 1. Halbjahr Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Unterrichtsvorhaben I: Leitgedanken: Woran kann ich glauben?

Mehr

Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran

Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran Geisteswissenschaft Thomas Brunner Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran Examensarbeit Universität Regensburg Katholisch- Theologische Fakultät Lehrstuhl für Biblische

Mehr

Curriculum Evangelische /Katholische Religion

Curriculum Evangelische /Katholische Religion Qualifikationsphase (Q 1) - Grundkurs - 1. Halbjahr Halbjahresthema: Das muss doch jeder selber wissen? Die Gottesfrage in Zeiten von Privatisierung und Relativierung Unterrichtsvorhaben I: Thema: Woran

Mehr

IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion

IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion Vermittlung orientierender und gestaltender Teilhabe in Studium, Beruf und Gesellschaft auf der Basis heterogener

Mehr

BA Fachwissenschaftliches Profil (Komplementfach)

BA Fachwissenschaftliches Profil (Komplementfach) Universität Dortmund Fakultät Humanwissenschaften und Theologie Evangelische Theologie BA Fachwissenschaftliches Profil (Komplementfach) Modulbescheinigung für Modul 1 Biblische Theologie Name Vorname

Mehr

Postgraduales Fernstudium Theologie des Volkes Gottes

Postgraduales Fernstudium Theologie des Volkes Gottes Petersdom und Hauptsynagoge in Rom Postgraduales Fernstudium Theologie des Volkes Gottes Das Profil des Jüdisch-Christlichen Cattedra per la Teologia del Popolo di Dio presso la Pontificia Università Lateranense

Mehr

Plenarversammlung 2011

Plenarversammlung 2011 Plenarversammlung 2011 Beschluss 2: Übersicht über die Gegenstände des Studiums der Evangelischen Theologie und die Voraussetzungen und Gegenstände der theologischen Prüfungen Der Fakultätentag beschließt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Probleme unserer Zeit aus christlicher Sicht für die 9. /10.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Probleme unserer Zeit aus christlicher Sicht für die 9. /10. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Probleme unserer Zeit aus christlicher Sicht für die 9. /10. Jahrgangsstufe Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben (Ev. Religion: Sekundarstufe II)

Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben (Ev. Religion: Sekundarstufe II) Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben (Ev. Religion: Sekundarstufe II) Einführungsphase 1. Halbjahr Halbjahresthema: Auf der Suche nach Identität und gelingendem Leben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Wer

Mehr

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre 5. Klasse: Du weißt, dass unter dem Dekalog die 10 Gebote aus 2. Mose 20 gemeint sind,

Mehr

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011)

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011) Jahrgangsstufe 5 Ich Du Wir: Einführungssequenz in Ankommen in der neuen Schule die Jahrgangsstufe 5 Projekt: Coole Schule In GottesSchöpfung leben Mensch als Geschöpf Gottes für die Schöpfung übernehmen

Mehr

Anlage 3 Modulhandbuch für das Wahlfach Interkonfessionelle Theologie im Zwei-Fach- Bachelorstudiengang (Campus Koblenz)

Anlage 3 Modulhandbuch für das Wahlfach Interkonfessionelle Theologie im Zwei-Fach- Bachelorstudiengang (Campus Koblenz) Anlage Modulhandbuch für das Wahlfach Interkonfessionelle Theologie im Zwei-Fach- Bachelorstudiengang (Campus Koblenz) Modulhandbuch für das Wahlfach Interkonfessionelle Theologie im Zwei-Fach-Bachelorstudiengang

Mehr

Einführungsphase:Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben (mit Kompetenzerwartungen und inhaltlicher Realisierung)

Einführungsphase:Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben (mit Kompetenzerwartungen und inhaltlicher Realisierung) Einführungsphase:Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben (mit Kompetenzerwartungen und inhaltlicher Realisierung) Unterrichtsvorhaben I: Einführungsphase 1. Halbjahr Halbjahresthema: Auf der Suche nach Identität

Mehr

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am 17.4.2016 Mt 28:16-20 Die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Arbeitsbibliographie Literatur Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg 1952 Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Ders., Vorlesungen

Mehr

Leben und Lernen im Religionsunterricht

Leben und Lernen im Religionsunterricht Leben und Lernen im Religionsunterricht Liebe Eltern, Eine gute Schule kann nur in Zusammenarbeit mit Ihnen gelingen. Im Religionsunterricht steht deshalb die gemeinsame Frage im Vordergrund: Wie können

Mehr

Evangelische Religionslehre 1

Evangelische Religionslehre 1 Evangelische Religionslehre 1 Modulbezeichnung Modul 1: Grundlagen der Evangelischen Theologie 9 jährlich 8 270 2 - wesentliche aller biblischen Bücher im Überblick erschließen - Reflexion der eigenen

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Studienordnung. für den theologischen Studiengang zum. Ersten Zertifikat. am Sankt Benedikt Seminar

Studienordnung. für den theologischen Studiengang zum. Ersten Zertifikat. am Sankt Benedikt Seminar Studienordnung für den theologischen Studiengang zum Ersten Zertifikat (Voraussetzung zur Einsetzung zum Prädikanten in der Anglikanischen Kirche) am Sankt Benedikt Seminar der Anglikanischen Kirche in

Mehr

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C Wirtschaft-Kernstudium-Evangelische Religion Bachelor (180 C) Master (120 C) 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester BWL

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Missio Dei. Mission aus dem Wesen Gottes

Missio Dei. Mission aus dem Wesen Gottes Thomas Schirrmacher Missio Dei Mission aus dem Wesen Gottes Komplementäre Dogmatik Reihe 2 VTR / RVB Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Unser Verhältnis zu anderen Christen

Unser Verhältnis zu anderen Christen Unser Verhältnis zu anderen Christen Kernziel Zusammenarbeit mit anderen Christen bei der Wahrung der eigenen Glaubensüberzeugung ist gut, weil wir bei aller Unterschiedlichkeit Brüder und Schwestern in

Mehr

Master of Education Katholische Theologie

Master of Education Katholische Theologie Master of Education Katholische Theologie KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT Obligatorische Studienberatung M.Ed. Datum: 7.2.2013 Dipl. Theol. Katharina Pyschny Ziele des Studiums Vorbereitung auf das Berufsfeld

Mehr

UTB Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 3150 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

24. Katholische Religionslehre

24. Katholische Religionslehre 24. Katholische Religionslehre Studium der Katholischen Religionslehre als Didaktikfach für die Grundschule Folgende Pflichtmodule sind nachzuweisen: Bibelwissenschaften Praktische Theologie Systematische

Mehr

Die Aufgabe der Orthodoxen Theologie im Europa von heute

Die Aufgabe der Orthodoxen Theologie im Europa von heute Metropolit Johannes (Zizioulas) von Pergamon LMU München, 4.11.2015 Die Aufgabe der Orthodoxen Theologie im Europa von heute Ich möchte zu Beginn meine tiefe Dankbarkeit ausdrücken für die große Ehrung,

Mehr

Taufe im Widerstreit. Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374

Taufe im Widerstreit. Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374 Taufe im Widerstreit Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374 Inhalt Zusammenfassung der letzten Vorlesung Warum sollen wir unser Kind taufen? Die Kritik Karl Barths Taufe als Geschenk der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Wie man sich die Zukunft vorstellt. 1.1 Herkömmliche Einstellungen

Inhaltsverzeichnis. 1. Wie man sich die Zukunft vorstellt. 1.1 Herkömmliche Einstellungen Inhaltsverzeichnis 1. Wie man sich die Zukunft vorstellt 1.1 Herkömmliche Einstellungen 1.11 Die Stellung der Eschatologie: - rückt die Letzten Dinge in die Ferne - nimmt den Letzten Dingen ihre Bedeutung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 10 ZUR EINLEITUNG 11 A. DIE EKKLESIOLOGIE IN DEN DOKUMENTEN DER BILATERALEN KONSENSÖKUMENE 15

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 10 ZUR EINLEITUNG 11 A. DIE EKKLESIOLOGIE IN DEN DOKUMENTEN DER BILATERALEN KONSENSÖKUMENE 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 10 ZUR EINLEITUNG 11 A. DIE EKKLESIOLOGIE IN DEN DOKUMENTEN DER BILATERALEN KONSENSÖKUMENE 15 1. KONSENSÖKUMENE ZUR KONSENSTHEORIE DES ÖKUMENISCHEN GESPRÄCHS 17 Grundlagen der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Angelika Hofmann 5 Kreuzworträtsel Das Christentum 1. Christen,

Mehr

Schulinterner Lehrplan im Fach Evangelische Religionslehre zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe

Schulinterner Lehrplan im Fach Evangelische Religionslehre zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben: Qualifikationsphase 1 Schulinterner Lehrplan im Fach Evangelische Religionslehre zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema

Mehr

Die Kirche und ihre Einheit aus protestantischer Sicht

Die Kirche und ihre Einheit aus protestantischer Sicht Jörg Bickelhaupt Ökumenisches Lernfeld Schmerlenbach 23.09.2009 Die Kirche und ihre Einheit aus protestantischer Sicht Die Leuenberger Konkordie und ihre Bedeutung für die (innerprotestantische) Ökumene

Mehr

K a n n i c h a n e i n e m K u r s e i n e r a n d e r e n K o n f e s s i o n t e i l - n e h m e n? 2

K a n n i c h a n e i n e m K u r s e i n e r a n d e r e n K o n f e s s i o n t e i l - n e h m e n? 2 1 Evangelische Religion in der MSS R e c h t l i c h e G r u n d l a g e n K a n n i c h R e l i g i o n a b w ä h l e n? 1 7.3.1 Für Schülerinnen und Schüler, die nicht am Religionsunterricht der Schule

Mehr

oder Klausur (60-90 Min.) Päd 4 Päd. Arbeitsfelder und Handlungsformen*) FS Vorlesung: Pädagogische Institutionen und Arbeitsfelder (2 SWS)

oder Klausur (60-90 Min.) Päd 4 Päd. Arbeitsfelder und Handlungsformen*) FS Vorlesung: Pädagogische Institutionen und Arbeitsfelder (2 SWS) Module im Bachelorstudium Pädagogik 1. Überblick 2. Modulbeschreibungen (ab S. 3) Modul ECTS Prüfungs- oder Studienleistung Päd 1 Modul Einführung in die Pädagogik *) 10 1. FS Vorlesung: Einführung in

Mehr

Qualifikationsphase 1 1.Hj.: Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen.

Qualifikationsphase 1 1.Hj.: Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen. Qualifikationsphase 1 1.Hj.: Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Unterrichtsvorhaben I: Thema: Woran glauben Menschen? Christliche Antworten auf

Mehr

ERICH GELDBACH. FREIKIRCHEN - Erbe, Gestalt und Wirkung V&R VANDENHOECK & RUPRECHT IN GÖTTINGEN. ULB Darmstadt

ERICH GELDBACH. FREIKIRCHEN - Erbe, Gestalt und Wirkung V&R VANDENHOECK & RUPRECHT IN GÖTTINGEN. ULB Darmstadt ERICH GELDBACH FREIKIRCHEN - Erbe, Gestalt und Wirkung V&R VANDENHOECK & RUPRECHT IN GÖTTINGEN ULB Darmstadt 16180068 INHALT Vorwort zur 2. Auflage 3 1. Einleitung 11 2. Allgemeine Überlegungen 20 2.1

Mehr

Vernunft und Glaube Der Weg zur Weisheit zwischen antiken und christlichen Ursprüngen.

Vernunft und Glaube Der Weg zur Weisheit zwischen antiken und christlichen Ursprüngen. Vernunft und Glaube Der Weg zur Weisheit zwischen antiken und christlichen Ursprüngen. Boris Girnat Technische Universität Braunschweig Seminar für Philosophie www.girnat.de Diese Folien sind für einen

Mehr

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen.

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen. Leitbild Von Gott geliebt LEBEN! Die Liebe Gottes zu den Menschen ist das feste und unzerstörbare Lebensfundament. Wer auf dieser Basis sein Dasein gestaltet, dessen Leben wird sich in ungeahnten Möglichkeiten

Mehr

Übergeordnetes Thema der Unterrichtsvorhaben in der Q1: Fragen und Antworten, Herausforderungen und Aufgaben von Christen in der Nachfolge Jesu

Übergeordnetes Thema der Unterrichtsvorhaben in der Q1: Fragen und Antworten, Herausforderungen und Aufgaben von Christen in der Nachfolge Jesu Kompetenzorientierter Lehrplan Qualifikationsphase am Ravensberger Gymnasium Herford Übergeordnetes Thema der Unterrichtsvorhaben in der Q1: Fragen und Antworten, Herausforderungen und Aufgaben von Christen

Mehr

Vorwort... 9 Einleitung Der Ort und das Thema Die Aufgabe Forschungsstand Quellen... 24

Vorwort... 9 Einleitung Der Ort und das Thema Die Aufgabe Forschungsstand Quellen... 24 Inhalt Vorwort... 9 Einleitung... 11 1 Der Ort und das Thema... 11 2 Die Aufgabe... 12 3 Forschungsstand... 17 4 Quellen... 24 1. Diaspora... 31 1.1 Der Diasporabegriff im Alten Testament... 32 1.2 Der

Mehr

Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7)

Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7) Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7) Thema Thematische Aspekte Grundbegriffe Inhaltliche Vorschläge und Hilfen zur Reformation - Menschen im Mittelalter

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Basismodul Religion gestalten und kommunizieren (36-BM3)

Basismodul Religion gestalten und kommunizieren (36-BM3) Basismodul Religion gestalten kommunizieren (36-BM3) Systematische Theologie Religionspädagogik Universität Bielefeld Arbeitsbereich Systematische Theologie Religionspädagogik Juni/Oktober 2013 Das Basismodul

Mehr

A 113 B#07. [Welt und Umwelt der Bibel] Anbieter: Katholische Theologie/Religion. [Einführung in die biblischen Texte]

A 113 B#07. [Welt und Umwelt der Bibel] Anbieter: Katholische Theologie/Religion. [Einführung in die biblischen Texte] MTheol KaTh 2015 Katholische Theologie A 113 B A 113 B#01 Einführung in die Theologie aus biblischer icht erantwortlich: Katholische Theologie/Religion O-hase Angebot: alle 2 emester Dauer: 2 emester 15

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach. Katholische Religion / Sekundarstufe I

Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach. Katholische Religion / Sekundarstufe I Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach Katholische Religion / Sekundarstufe I Stand: März 2016 Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen-Buer Lehrplan katholische Religion Übersicht 5/6 Unterrichtsvorhaben

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Inhalt Vorwort.................................... 11 Nr. 1: Gott bei Philo von Alexandrien................... 13 I. Wie kommt der Mensch zum Gottesbegriff?............ 14 II. Der Inhalt des Gottesbegriffs:

Mehr

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn vom 26. November 2008 Der Synodalrat beschliesst: Art. 1 Grundlage: Art. 72 der Kirchenordnung

Mehr

Wintersemester 2016/17: Überblick über die Lehrveranstaltungen im Fach Philosophie Lehre_Übersicht_WS_ _19.doc

Wintersemester 2016/17: Überblick über die Lehrveranstaltungen im Fach Philosophie Lehre_Übersicht_WS_ _19.doc Wintersemester 2016/17: Überblick über die Lehrveranstaltungen im Fach name 82-127-1.1 Einführung in die Kulturphilosophie und Anthropologie MRo VL Menschenwürde und Menschenrechte Di 14-16 h; KGA 102

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Traugott Koch Gesellschaft und Reich Gottes

Traugott Koch Gesellschaft und Reich Gottes Traugott Koch Gesellschaft und Reich Gottes Koch, Traugott Gesellschaft und Reich Gottes 1982 digitalisiert durch: IDS Luzern Gesellschaft und Reich Gottes Einleitung: Der Glaube an das Reich Gottes und

Mehr

INHALT. Kapitel I Die Existenz eines sich offenbarenden Gottes 12

INHALT. Kapitel I Die Existenz eines sich offenbarenden Gottes 12 INHALT Kapitel I Die Existenz eines sich offenbarenden Gottes 12 Der Gott der Philosophen und der Gott der Offenbarung 14 2. Die Offenbarung Gottes in der Geschichte und in 16 2.1 Die natürliche Offenbarung

Mehr

Modulhandbuch. Studiengang Bachelor of Arts Zwei-Fach Modell Evangelische Theologie. Evangelisch Theologische Fakultät

Modulhandbuch. Studiengang Bachelor of Arts Zwei-Fach Modell Evangelische Theologie. Evangelisch Theologische Fakultät Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts Zwei-Fach Modell Evangelische Theologie Evangelisch Theologische Fakultät Modul I Kirchengeschichte I 180 h/ 6 CP : ab dem 1. des jedes 2 a) Kurs 60 h/ 4 SWS

Mehr

zu TOP 10: Stärkung des Fachs Interkulturelle Theologie/ Missionswissenschaft an der Evang.-theol. Fakultät Tübingen

zu TOP 10: Stärkung des Fachs Interkulturelle Theologie/ Missionswissenschaft an der Evang.-theol. Fakultät Tübingen BERICHT des Theologischen Ausschusses in der Sitzung der 14. Landessynode am 15. März 2013 zu TOP 10: Stärkung des Fachs Interkulturelle Theologie/ Missionswissenschaft an der Evang.-theol. Fakultät Tübingen

Mehr

Bildung Religion Religionen

Bildung Religion Religionen Bildung Religion Religionen Prof. Dr. Ulrich Kropač 0 Einführung (1) Thema (2) Aufbau (3) Begleitmaterial (4) Literatur (5) Prüfung (6) Termine (7) Fragen 1 Was ist Bildung? 1.1 Erste Annäherung an einen

Mehr