Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 23. Grundlagen der Entwicklungspsychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 23. Grundlagen der Entwicklungspsychologie"

Transkript

1 Vorwort zur 7. Auflage 23 Teil I Grundlagen der Entwicklungspsychologie 1 Fragen, Konzepte, Perspektiven 27 Leo Montada Ulman Lindenberger Wolfgang Schneider 1.1 Konzeptionen der Entwicklung Der enge Entwicklungsbegriff: Phasen- und Stufenmodelle Der weite Entwicklungsbegriff: Individuelle Entwicklungsunterschiede und Kontexte im Lebensverlauf Grundannahmen in Forschung und Theoriebildung Gegenstandsbestimmung aus dem Bedarf an Entwicklungspsychologie in Praxisfeldern Fazit: Gegenstand und Forschungsauftrag der Entwicklungspsychologie Das Verhältnis zwischen Anlage und Umwelt im Entwicklungsverlauf Kovariationen und Interaktionen zwischen Anlage und Umwelt über die Lebensspanne Zur Interpretation populationsgenetischer Befunde und Kennwerte Fazit zur Anlage-Umwelt-Debatte: Die richtigen Fragen stellen! Zentrale Erklärungskonzepte Reifung Reifestand und sensible Perioden Entwicklung als Konstruktion Entwicklung als Sozialisation Entwicklungsaufgaben und kritische Lebensereignisse Kontinuität und Diskontinuität in der Entwicklung Absolute Stabilität Relative Stabilität Entwicklung als Stabilisierung und Destabilisierung interindividueller Unterschiede Zum Nachweis von Stabilität und Wandel in Eigenschaften und Fähigkeiten Kontinuität als Wirkung von Dispositionen, Kompetenzen und Selbstkonzept Aleatorische Entwicklungsmomente und aktionale Entwicklungsmodelle 59 2 Evolutionäre Grundlagen 61 Werner Greve David F. Bjorklund 2.1 Evolutionstheorie Grundlagen einer komplexen Theoriefamilie Adaptation als Kernprozess der Evolution Grenzen der Evolution Schwierigkeiten und Erweiterungen der Evolutionstheorie 66 7

2 2.2 Evolutionäre Entwicklungspsychologie I: Entwicklung als Evolutionsprodukt Die Evolution der Entwicklung: Warum entwickeln wir uns überhaupt? Die Evolution spezifischer Entwicklungsmuster: Warum entwickeln wir uns auf diese Weise? Evolutionäre Entwicklungsbiologie (»Evo-Devo«): Entwicklung als Evolutionsbedingung Evolutionäre Entwicklungspsychologie II: Der Mensch als System und Teil eines Systems Evolutionäre Entwicklungspsychologie III: Adaptive Prozesse in der Ontogenese 78 3 Verhaltens- und molekulargenetische Grundlagen 81 Jens B. Asendorpf 3.1 Allgemeine Prinzipien des genetischen Einflusses auf die Entwicklung Genetik Epigenetik Verhaltensgenetik der Persönlichkeitsentwicklung Relativer Einfluss von Genom und Umwelt Geteilte vs. nicht geteilte Umwelten und Umwelteinflüsse Interaktion von Genom und Umwelt Korrelation von Genom und Umwelt Molekulargenetik der Persönlichkeitsentwicklung Einfluss spezifischer Gene Epigenetisch vermittelte Umwelteinflüsse 94 4 Methodologische Grundlagen 97 Florian Schmiedek Ulman Lindenberger 4.1 Anforderungen an Methoden in der Entwicklungspsychologie Querschnittliche, längsschnittliche und sequenzielle Forschungsdesigns Querschnittliche Designs Längsschnittliche Designs Kombination quer- und längsschnittlicher Designs: Sequenzdesigns Individuenbezogene Ansätze zur Analyse von Veränderungsprozessen Testing-the-Limits, experimentelle und formale Simulation Empirisches Beispiel: Der Zusammenhang zwischen Sensorik/Sensomotorik und Intelligenz im Alter Ontogenese und Plastizität des Gehirns 117 Bogdan Draganski Antonia Thelen 5.1 Theoretische Vorannahmen Neurogenese und Synaptogenese Organogenese makroskopischekenndaten Proliferation und Migration der Neurone Axonales und dendritisches Wachstum Synaptogenese 122 8

3 5.2.5 Rolle der Neurotransmitter in der Ontogenese Abbauprozesse in der Ontogenese Ontogenese und Verhalten Interaktion zwischen Hirnstruktur und Funktion Ontogenese der Sinnesorgane Geschmacks- und Geruchssinn Der Tastsinn Der Hörsinn Der Sehsinn Entwicklung der Motorik Sensomotorische Integration Ontogenese aus der Perspektive der Evolution Ontogenese aus der sozialen Perspektive Ontogenese und Plastizität Kultur und Sozialisation 137 Clemens Tesch-Römer Isabelle Albert 6.1 Einführung: Ziele kulturvergleichender Sozialisationsforschung Nomologische Perspektive: Kultur beeinflusst Entwicklung Indigene Perspektive: Entwicklung entsteht durch Kultur Universelle Entwicklungsaufgaben, kulturspezifische Entwicklungspfade Begriffe, Theorien und Methoden Begriffe Theorien Methoden Ergebnisse kulturvergleichender Sozialisationsforschung Frühe Kindheit Mittlere Kindheit Jugendalter Frühes und mittleres Erwachsenenalter Hohes Erwachsenenalter Ausblick: Welches Gewicht hat kulturvergleichende Forschung? Normen und Werte: Was ist gute Entwicklung? Intervention: Implikationen kulturvergleichender Forschung 155 Teil II Entwicklung im Altersverlauf 7 Vorgeburtliche Entwicklung und früheste Kindheit (0 2 Jahre) 159 Birgit Elsner Sabina Pauen 7.1 Vorgeburtliche Entwicklung Meilensteine der pränatalen Entwicklung Risikofaktoren für die pränatale Entwicklung Frühgeburt Das Zusammenspiel von Reifung und Erfahrung bei der pränatalen Entwicklung 164 9

4 7.2 Das Neugeborene Aktivierungszustände und Erregungsregulation Motorik, Reflexe Wahrnehmung, Sensorik Temperament Das erste Lebensjahr (3 12Monate) Motorische Entwicklung Denkentwicklung Frühe Sprachentwicklung Soziale Entwicklung Selbstregulation Gefühle Das zweite Lebensjahr Kognitive Entwicklung: Sprache, Symbolfunktion, Symbolspiel Entwicklung des Selbst Bindung Soziale Kognition, beginnende Theory of Mind Sozialisationsbereitschaft und Selbstregulation Frühe Kindheit (3 6 Jahre) 187 Wolfgang Schneider Marcus Hasselhorn 8.1 Körperliche und motorische Entwicklung Körperliche Entwicklung in der Vorschulzeit Motorische Entwicklung Kognitive Entwicklung Piagets Stufenmodell der Denkentwicklung: Die präoperationale Phase Intelligenzentwicklung im Vorschulalter aus psychometrischer Sicht Gedächtnis Sprache Exekutive/kognitive Kontrolle Frühe Indikatoren schulischer Kompetenzen Entwicklung von Motivation und Emotion Lern- und Leistungsmotivation Emotion Soziale Entwicklung Familiäre Sozialisation Beziehung zu Gleichaltrigen Sozialisation in Kindertageseinrichtungen Mittlere und späte Kindheit (6 11Jahre) 211 Jutta Kray Sabine Schaefer 9.1 Die kognitive Entwicklung Piagets Ansatz: Die konkret-operationale Phase Der Informationsverarbeitungsansatz Psychometrische Ansätze

5 9.2 Entwicklung der Persönlichkeit Persönlichkeitsvariablen: Stabilität und Veränderung der»großen Fünf« Persönlichkeitsprofile Die Entwicklung des Selbstkonzepts Das soziale Umfeld Die emotionale und motivationale Entwicklung Die motivationale Entwicklung Die emotionale Entwicklung Jugend (12 19Jahre) 235 Rainer K. Silbereisen KarinaWeichold 10.1 Jugend: Definition, Jugendbilder,Demografie und Forschungsorientierung Grundlegende Prozesse der Entwicklung im Jugendalter Unterschiede im körperlichen Entwicklungstempo Veränderungen in neuronalen Systemen und kognitive Entwicklung im Jugendalter Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Entwicklungsaufgaben Entwicklungskontexte Familie Gleichaltrige Freunde (Peers) Enge Freunde Romantische Beziehungen Freizeitaktivitäten und Freizeitstätten Schule Entwicklungsergebnisse Identitätsentwicklung im Jugendalter Problemverhalten Positive Jugendentwicklung Junges und mittleres Erwachsenenalter 259 Alexandra M. Freund Jana Nikitin 11.1 Definition des jungen und mittleren Erwachsenenalters Zentrale Entwicklungsthemen im jungen und mittleren Erwachsenenalter Havighursts Modell der Entwicklungsaufgaben Entwicklungsaufgaben als soziale Erwartungen Entwicklungsfristen Entwicklungsverläufe im jungen und mittleren Erwachsenenalter Emerging Adulthood Junges Erwachsenenalter als»rushhour« Mittleres Erwachsenenalter als Zeit der»midlife-crisis« Die Sandwich-Generation Das Phänomen der»gewonnenen Jahre« Anforderungen an die Selbstregulation durch Deregulation des Lebenslaufes Veränderungen in der Gewinn-Verlust-Balance über das Erwachsenenalter

6 11.4. Bereichsspezifische Entwicklung Berufliche Entwicklung Entwicklung sozialer Beziehungen Freizeit Höheres Erwachsenenalter 283 Ulman Lindenberger Ursula M. Staudinger 12.1 Entwicklung im Erwachsenenalter Die generelle Architektur des Lebensverlaufs Veränderungen in der relativen Ressourcenallokation Intellektuelle Entwicklung im Erwachsenenalter Zweikomponentenmodelle der intellektuellen Entwicklung Relative Stabilität intellektueller Leistungen über die Lebensspanne Heritabilität Fähigkeitsstruktur Historische und ontogenetische Plastizität Determinanten der mechanischen Entwicklung im Erwachsenenalter Das Dilemma des kognitiven Alterns Die Entwicklung von Selbst und Persönlichkeit im Erwachsenenalter Forschungstraditionen im Bereich von Selbst und Persönlichkeit Persönlichkeit im Erwachsenenalter Selbstkonzeptionen und selbstregulative Prozesse Hohes Alter 311 Hans-Werner Wahl Oliver Schilling 13.1 Das hohe Alter in einer Lebensspannenperspektive: Zentrale Fragestellungen Zur allgemeinen Charakterisierung des hohen Alters: Implikationen für eine entwicklungspsychologische Sicht Demografische und historische Aspekte des hohen Alters Fakten zum hohen Alter Entwicklungspsychologische Aspekte des hohen Alters Befunde zur Entwicklungspsychologie des hohen Alters Kognitive Entwicklung Wohlbefinden und affektive Prozesse Rolle von Persönlichkeit und Geschlechtsunterschieden Theoretische Perspektiven zur Integration von Befunden zum hohen Alter Entwicklungsprozesse im hohen Alter: Methodische Anforderungen Entwicklungspsychologische Gesamtcharakterisierung des hohen Alters

7 Teil III Entwicklung ausgewählter Funktionsbereiche 14 Vor- und nichtsprachliche Kognition 337 Hannes Rakoczy DanielHaun 14.1 Vor- und nichtsprachliche Kognition als Gegenstand der vergleichenden Entwicklungspsychologie Bereichsübergreifende kognitive Fähigkeiten Lernen Problemlösen Bereichsspezifische kognitive Fähigkeiten Objektkognition Naive Physik Verstehen von Kausalität Vorformen numerischen Denkens Raumkognition Soziale Kognition Theoretische Modelle Modularitätstheorien Die Theorie repräsentationaler Neubeschreibung Theorie-Theorie Theorien grundlegender kognitiver Unterschiede von Mensch und Tier Die Theorie kulturellen Lernens Vorsprachliche Kognition und Sprache Die Effekte von Sprache an sich auf das Denken Die Effekte verschiedener Sprachen auf das Denken Wahrnehmung und Motorik 363 Horst Krist Michael Kavsek Friedrich Wilkening 15.1 Wahrnehmung Riechen, Schmecken und die Hautsinne Hören Sehen Intermodale Wahrnehmung Analytische und holistische Wahrnehmung Motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten Entwicklung der Auge-Hand-Koordination im ersten Lebensjahr Weitere Entwicklung der Visumotorik Entwicklung motorischer Fähigkeiten über die Lebensspanne Denken 385 Beate Sodian 16.1 Piagets Theorie der Denkentwicklung Das sensomotorische Stadium (0 bis 2Jahre)

8 Das präoperationale Stadium (2 bis 7Jahre) Das konkret-operationale Stadium (7 bis 12 Jahre) Das formal-operationale Stadium (ab 12 Jahren) Kritik an Piaget: Die kognitiven Kompetenzen junger Kinder Der kompetente Säugling: Objektpermanenz Kognitive Kompetenzen im Vorschulalter Informationsverarbeitungsansätze Kapazität der Informationsverarbeitung Strategieentwicklung Metakognition und exekutive Funktionen Entwicklung des Problemlösens und des schlussfolgernden Denkens Analoges Denken und Problemlösen Deduktives Denken Wissenschaftliches Denken Theorien der Entwicklung domänenspezifischen begrifflichen Wissens Numerisches Wissen Intuitive Physik Intuitive Psychologie (Theory of Mind) Gedächtnis 413 Wolfgang Schneider Ulman Lindenberger 17.1 Gedächtniskomponenten Gedächtnisentwicklung im Säuglings- und Kleinkindalter Entwicklung des impliziten Gedächtnisses Entwicklung des expliziten Gedächtnisses Determinanten der Gedächtnisentwicklung Basale Gedächtniskapazität und Arbeitsgedächtnis Gedächtnisstrategien Wissen und Gedächtnis Neuere Forschungstrends Konsistenz und Stabilität von Gedächtnisleistungen Die Entwicklung des episodischen Gedächtnisses aus neurowissenschaftlicher Sicht Sprachentwicklung 433 Sabine Weinert HanneloreGrimm 18.1 Sprache und Spracherwerb Komponenten der Sprache: Was muss das Kind erwerben? Spracherwerb: Grundlegende Erkenntnisse und Fragen Meilensteine der Sprachentwicklung Phonologisch-prosodische Entwicklung Lexikalische Entwicklung Erwerb grammatischer Fähigkeiten und Fertigkeiten Der Weg zur pragmatischen Kompetenz Das Erklärungsproblem

9 18.4 Voraussetzungen und Bedingungen für einen erfolgreichen Spracherwerb Spracherwerb als biologisch fundierter, eigenständiger Phänomenbereich Entwicklungsbeziehungen zwischen Sprache und Kognition Sozial-kognitive Voraussetzungen des Spracherwerbs Sozial-kommunikative Voraussetzungen des Spracherwerbs Kognitive Kontrolle, Selbstregulation und Metakognition 457 Jutta Kray Wolfgang Schneider 19.1 Kognitive Kontrolle Definitionen Modelle kognitiver Kontrolle Kognitive Kontrollfunktionen Selbstregulation Definitionen und Modelle Entwicklung emotionaler Selbstregulation Entwicklung kognitiver Selbstregulation Metakognition Definitionen und Modelle Entwicklung deklarativen metakognitiven Wissens Entwicklung prozeduralen metakognitiven Wissens Motivation 477 Claudia M. Haase Jutta Heckhausen 20.1 Entwicklung der Motivation Wirksam sein Vom Rausch der Aktivität zur Konzentration auf den Handlungserfolg Das eigene Selbst erkunden und bekräftigen Interaktion zwischen Kind und Bezugsperson: Die Wiege der Motivation Implizite und explizite Motive Entwicklung der Leistungsmotivation Motivation der Entwicklung Entwicklungsgelegenheiten über die Lebensspanne Entwicklungsregulation über die Lebensspanne Dynamische Interaktion zwischen Individuum und Umwelt Emotion 497 Manfred Holodynski Rolf Oerter 21.1 Evolutionäre Wurzeln der Emotion Emotionen: Die Anfänge des Bewusstseins Intrapersonale Regulation mithilfe von Emotionen Interpersonale Regulation mithilfe von Emotionen Emotionsregulation Kulturhistorische Entwicklungsbedingungen der Tätigkeitsregulation

10 21.2 Emotion und Tätigkeitsregulation Komponenten der Tätigkeitsregulation Formen der Tätigkeitsregulation Die Entwicklung von Emotionen Ontogenetischer Ausgangspunkt: Dominanz der interpersonalen Regulation Säuglings- und Kleinkindalter: Entstehung voll funktionstüchtiger Emotionen Kleinkind- und Vorschulalter: Entstehung der intrapersonalen emotionalen Handlungsregulation Entwicklung des Emotionsausdrucks ab dem Vorschulalter Entwicklung der Emotionen im Jugendalter Die Entwicklung der reflexiven Emotionsregulation Erforderliche Kompetenzen Verbesserung der Emotionsregulation im Jugendalter Wie Heranwachsende Emotionsregulationsstrategien lernen Moral 521 Gertrud Nunner-Winkler 22.1 Was ist unter Moral zu verstehen? Moral überhaupt und säkulare Minimalmoral Zur Durchsetzung der säkularen Minimalmoral Sozialisationstheoretische Modelle Genetische Prädispositionen Klassische sozialisationstheoretische Modelle Kohlbergs kognitivistischer Ansatz Piaget Kohlbergs Theorie der Entwicklung des moralischen Bewusstseins Immanente Debatten Weiterentwicklungen im kognitivistischen Ansatz Kognitive Dimension: Die Domänetheorie Zur Eigenständigkeit der motivationalen Dimension Empathie und prosoziales Handeln Moralische Motivation Kohlberg im Rückblick Prozesse und Kontextbedingungen moralischen Lernens und Entlernens Kognitive Dimension Motivationale Dimension Schlussbemerkung: Zur Bedeutung von Moral Selbst und Persönlichkeit 543 Bettina Hannover Werner Greve 23.1 Selbst und Persönlichkeit: Konzeptuelle Klärungen Theorien der Selbstentwicklung Stabilisierung des Selbst im Entwicklungsverlauf Veränderungen und Erweiterungen des Selbst im Entwicklungsverlauf

11 23.3 Theorien der Persönlichkeitsentwicklung Kindheit Selbstentwicklung in der Kindheit Persönlichkeitsentwicklung in der Kindheit Jugend Selbstentwicklung in der Jugend Persönlichkeitsentwicklung in der Jugend Erwachsenenalter Selbstentwicklung im Erwachsenenalter Persönlichkeitsentwicklung im Erwachsenenalter Problembewältigung und intentionale Selbstentwicklung 563 Werner Greve Bernhard Leipold 24.1 Die Veränderung der Welt: Aktives Problemlösen Intentionale Selbstgestaltung: Die aktionale Perspektive der Entwicklungspsychologie Bewältigung und Entwicklung: Jenseits aktiver Problemlösung Bewältigung im Lebenslauf Individuelle und soziale Bewältigungsformen Ein entwicklungstheoretischer Rahmen für Bewältigungsprozesse: Zwei Prozesse der Entwicklungsregulation Resilienz und Entwicklung: Das Wechselverhältnis von Stabilisierung und Anpassung 575 Teil IV Praxisfelder 25 Förderung von Kleinkindern in der Tagesbetreuung 581 Norbert Zmyj Axel Schölmerich 25.1 Betreuung in Kindertageseinrichtungen für unter 3-Jährige (U3) Ambivalente Gefühle der Eltern Auswirkungen von Betreuung in einer Kindertageseinrichtung Förderung in Kindertageseinrichtungen (U3) Inhibitorische Kontrolle Sprache Soziale Kompetenz Sensomotorische Fähigkeiten ¾sthetisches Empfinden Wissenschaftlich fundierte Frühförderung Vorschule 593 Marcus Hasselhorn Wolfgang Schneider 26.1 Allgemeine Entwicklungslinien des Vorschulalters Entwicklung kognitiver Kompetenzen Entwicklung sozialer Kompetenzen

12 26.2 Vorschulische Förderung und Bildungsauftrag des Kindergartens Wirksamkeit der pädagogischen Arbeit in Kindergärten Wirkungen auf die kognitiv-leistungsbezogene Entwicklung von Kindern Wirksamkeitsrelevante Qualitätsmerkmale von Kindergärten Kompensatorische Effekte Internationale Modellprojekte zur kompensatorischen Förderung im Vorschulalter Empirisch bewährte deutschsprachige Programme zur kompensatorischen Förderung Förderung des Denkens Förderung der Sprache Prävention von Lernschwierigkeiten Möglichkeiten und Hemmnisse vorschulischer Entwicklungsförderung Lernstörungen 605 Claudia Mähler Dietmar Grube 27.1 Was versteht man unter Lernstörungen? Klassifikation von Lernstörungen im engeren Sinne Differenzialdiagnostik Prävalenz von Lernstörungen Lese-/Rechtschreibstörungen Ursächliche kognitive Funktionsdefizite Prävention und Intervention Rechenstörung Ursächliche kognitive Funktionsdefizite Prävention und Intervention Kombinierte Störung schulischer Fertigkeiten Ursächliche kognitive Funktionsdefizite Prävention und Intervention Externalisierende und internalisierende Verhaltensstörungen im Kindes- und Jugendalter 619 Christina Schwenck 28.1 Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen Definition von Verhaltensstörungen ¾tiologie psychischer Verhaltensstörungen Externalisierende und internalisierende Verhaltensstörungen Externalisierende Verhaltensstörungen Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) Störungen des Sozialverhaltens Internalisierende Verhaltensstörungen Angststörungen Depressive Störungen

13 29 Spezifische Sprachentwicklungsstörungen 633 Werner Kany ( ) Hermann Schöler 29.1 Definition, Klassifikation und Prävalenz Abgrenzung von anderen Sprachstörungen und Einteilung der Sprachentwicklungsstörungen Zur Terminologie und Prävalenz Erscheinungsbild und ¾tiologie Erscheinungsbild ¾tiologie Folgen für Betroffene und ihre Umwelt Aufgaben der Diagnostik und Differenzialdiagnostik Interdisziplinarität und Gütekriterien Geeignete sprachentwicklungspsychologische Verfahren Arbeitsfelder für die Entwicklungspsychologie Schulische Leistungen und ihre Messung 645 OlafKöller Jürgen Baumert 30.1 Theoretische Verankerung von Schulleistungen Herausforderungen bei der Messung von Schulleistungen Zur curricularen (inhaltlichen) Validität von Schulleistungstests Modellierung von schulischen Entwicklungsverläufen Die Rolle des Antwortformats in Schulleistungsstudien Zur Dimensionalität von Schulleistungen bzw. Schulleistungstests Die Entwicklung von Schulleistungen in der Kindheit und im Jugendalter Schulleistungsentwicklung in der Grundschule Entwicklung der Schulleistungen in der Sekundarstufe I Definition von schulischen Kompetenzniveaus Schulleistungen Leistungen der Schule oder des Schülers? Fähigkeitsgruppierungen und Schulleistungsentwicklung Hochbegabung, Expertise und außergewöhnliche Leistung 663 Franzis Preckel Eva Stumpf Wolfgang Schneider 31.1 Außergewöhnliche Leistungen aus Sicht der psychologischen Forschung Hochbegabung Begriffe und Definitionen Entwicklung Hochbegabter Hochbegabung und Leistung: Die Rolle von Begabung und Förderung Expertise und außergewöhnliche Leistung Expertiseerwerb: Modelle, Mechanismen und Hintergründe für außergewöhnliche Leistungen Erfassung von Unterschieden zwischen Experten und Novizen Expertise und Fähigkeit Integration von Befunden aus Hochbegabungs- und Expertiseforschung und Fazit

14 32 Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch von Kindern 677 Jochen Hardt Anette Engfer 32.1 Vernachlässigung Merkmale und Formen Häufigkeit und Dunkelziffer Erklärungsmodelle Intervention Körperliche Misshandlung Merkmale und Formen Häufigkeit und Dunkelziffer Erklärungsmodelle Auswirkungen Intervention Sexueller Missbrauch Merkmale und Formen Häufigkeit und Dunkelziffer Opfer des sexuellen Missbrauchs Täter und Täterinnen Erklärungsansätze Diagnostische Möglichkeiten und Grenzen Auswirkungen Intervention Mobbing im Schulkontext 691 Mechthild Schäfer 33.1 Definitionen Methoden zur Erfassung von Mobbing Prävalenz von Mobbing Stabilität von Opfer- und Täterrollen Die Protagonisten von Mobbing: Täter,Opfer und die Peers Das Motiv der Täter: Dominanz und Status Die Situation der Opfer: Jeder kann zum Opfer werden Der Einfluss der Peers: Ohne sie geht gar nichts Prävention und Intervention Prävention oder Intervention? Direkte vs. indirekte Intervention Elemente effizienter Prävention/Intervention Implementation und die Rolle der Lehrer Medien und Entwicklung 705 Gerhild Nieding Peter Ohler 34.1 Gegenstand der entwicklungspsychologischen Medienforschung Mediennutzung im Kindes- und Jugendalter

15 34.3 Medienkompetenz Die Ontogenese der medialen Zeichenkompetenz Das Verstehen von Filmen Weitere Entwicklung der film- und fernsehbezogenen Zeichenkompetenz Zusammenhang zwischen medialer Zeichenkompetenz und anderen bildungsrelevanten Kompetenzen Medienwirkung Der Einfluss von Film und Fernsehen auf kognitive und soziale Leistungen Lernwirksamkeit unterschiedlicher Medien Die Auswirkungen gewalthaltiger Medien auf Jugendliche Gesundheit 719 Claudia Voelcker-Rehage 35.1 Dimensionen von Gesundheit und Krankheit über die Lebensspanne Objektiver Gesundheitszustand Subjektiver Gesundheitszustand Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention im Entwicklungskontext Gesundheitsförderliche Aspekte körperlicher Aktivität und Ernährung Körperliche Aktivität zur Förderung der körperlichen und psychischen Gesundheit Körperliche Aktivität zur Förderung der kognitiven Gesundheit Die Bedeutung der Ernährung zur Förderung der Gesundheit Entwicklung und Veränderung von Gesundheitsverhalten über dielebensspanne Gesundheitsverhalten über die Lebensspanne Gesundheitsverhalten im sozialen Kontext Gesundheitsverhalten am Beispiel körperlicher Aktivität und Ernährung Modelle der Gesundheitsverhaltensänderung Konzepte von Gesundheit und Krankheit Aufgaben und Berufsbilder für Psychologen im Praxisfeld Gesundheit Produktives Leben im Alter 733 Ursula M. Staudinger Eva-Marie Kessler 36.1 Psychologische Produktivität: eine Begriffsbestimmung Formen von Produktivität Aspekte der Produktivität Produktivität im Kontext von Entwicklungsaufgaben des Alters Psychologische Produktivität im Alter: Vielfalt und Potenziale Große interindividuelle Unterschiede Psychologische Produktivität im Alter ist beeinflussbar Produktivität im Kontext von Altersbildern e von Altersbildern Wie wirken Altersbilder auf psychologische Produktivität? Ausgewählte Forschungsbefunde zur Produktivität im Alter Erfahrungswissen Lebenserfahrung und Weisheit

16 Kreativität Psychische Widerstandsfähigkeit Soziale Beziehungen Berufliche und ehrenamtliche Tätigkeit im Alter Von der Nutzung der Produktivität zur Kultur des Alters Betätigungsfelder für Psychologen Angewandte Gerontopsychologie 747 Frieder R. Lang Margund K. Rohr 37.1 Was ist angewandte Gerontopsychologie? Ausgangsannahmen der angewandten Gerontopsychologie Bedeutung und Auswirkung von Altersbildern für die Lebensgestaltung Berücksichtigung der Plastizität menschlichen Verhaltens und Denkens Orientierung an personellen und umweltbezogenen Ressourcen Anwendungsfelder der Gerontopsychologie Psychologische Gerontotechnologie Gesundheitliche und klinische Versorgung Lebenslanges Lernen Perspektiven gerontopsychologischer Interventionen Anforderungen der angewandten Gerontopsychologie 759 Anhang Glossar 763 Literaturverzeichnis 785 Weiterführende Literatur 829 Autorenverzeichnis 839 Über die Autoren und Herausgeber 843 Hinweise zu den Online-Materialien 857 Bildnachweis 859 Namensverzeichnis 863 Sachverzeichnis

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Dr. Jörg Meinhardt Sprechstunde: n. V. --- Raum: 3433 Tel.: 089 / 2180 5151 E-Mail: jmeinhardt@psy.lmu.de Internet: Lehrmaterialien versenden: homepage.lmu@googlemail.com

Mehr

Handbuch der Entwicklungspsychologie

Handbuch der Entwicklungspsychologie HANDBUCH DER PSYCHOLOGIE Handbuch der Entwicklungspsychologie herausgegeben von Marcus Hasselhorn und Wolfgang Schneider GÖTTINGEN BERN WIEN PARIS OXFORD PRAG TORONTO CAMBRIDGE, MA AMSTERDAM KOPENHAGEN

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Partnerwahl und Partnerschaft

Partnerwahl und Partnerschaft Partnerwahl und Partnerschaft Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen herausgegeben von Manfred Amelang, Hans-Joachim Ahrens und Hans Werner Bierhoff 2. Auflage Hogrefe Verlag für Psychologie

Mehr

Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive

Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive Übungsaufgaben Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive Welche Entwicklungsziele, Entwicklungskontexte und Lebensereignisse sind typisch für die in der Entwicklungspsychologie

Mehr

Psychologie. Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder

Psychologie. Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Psychologie Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort Inhalt Vorwort 1 Einführung in die Psychologie 1 1.1 Eine Situation aus dem Alltag... 1 1.2 Definition und Gegenstand der Psychologie... 3 1.3 Ziele der Psychologie... 6 1.4 Teilgebiete der Psychologie...

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

Erwachsenenalter (18.7.)

Erwachsenenalter (18.7.) Erwachsenenalter (18.7.) Einteilung Entwicklungsthemen, Entwicklungsaufgaben Einflussfaktoren Kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter Zwei-Komponenten-Theorie Cattells Zwei-Faktoren-Theorie (fluide und

Mehr

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Psychologie des Gesundheits Verhaltens Einführung in die Gesundheitspsychologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Erziehungswissenschaften: 35 LP

Erziehungswissenschaften: 35 LP Erziehungswissenschaften: 35 LP Module für Psychologie (Realschule: 14 LP, Modellstudiengang Gymnasium: 12 LP) LP Modulbezeichnung Angebote studienbegleit. Teilprüfungen 4 EWS 1 Pädagogische Psychologie

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse Vorwort..................................................... 13 Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse 1 Diskussion grundlegender Begriffe.......................... 19 Peter Jogschies

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung Seite 1 I Teil: Theoretische Grundlagen des Qualitätsmanagement Seite 5 1. 10 Argumente für die Einführung von Qualitätsmanagement Seite 5 1.1. Begriffe und Methoden des

Mehr

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG.

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG. Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZZS-HU) Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver

Mehr

Überblick. Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext

Überblick. Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext Jacobs Center for Productive Youth Development, University of Zürich Prof. Dr. Sonja Perren

Mehr

Wassilios E. Fthenakis: Väter. Band 1: Zur Psychologie der Vater-Kind-Beziehung. Deutscher Taschenbuch Verlag

Wassilios E. Fthenakis: Väter. Band 1: Zur Psychologie der Vater-Kind-Beziehung. Deutscher Taschenbuch Verlag Wassilios E. Fthenakis: Väter Band 1: Zur Psychologie der Vater-Kind-Beziehung Deutscher Taschenbuch Verlag Band 1 Vorwort XV I. Zur Geschichte der Vater-Kind-Beziehung - Theorien und Erklärungsversuche

Mehr

Fritz Haverkamp EFH Bochum

Fritz Haverkamp EFH Bochum Fritz Haverkamp EFH Bochum Inklusion Partizipation u. Interdependenz Wissenschaftliche metatheoretische Grundlagen der Medizin: Therapie im Kontext von Inklusion Krankheit Status Entwicklungsstörung =Partizipationsrisiko

Mehr

Fakultät für Psychologie WS 2012/13. Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13)

Fakultät für Psychologie WS 2012/13. Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13) Fakultät für Psychologie WS 2012/13 Fakultät für Psychologie 1 (Stand: 07.09.12) Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13) 1. Semester BEREICH ÜBERGREIFENDE PSYCHOLOGISCHE

Mehr

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10 LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10 Sachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden grundlegend die fünf psychologischen Paradigmen im Hinblick auf typische Gegenstände,

Mehr

Inhalt. Teil I: Kindes- und Jugendalter. Vorwort. Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive

Inhalt. Teil I: Kindes- und Jugendalter. Vorwort. Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive sverzeichnis aus: Wilkening, Freund, Martin, Entwicklungspsychologie kompakt, ISBN 978-3-621-27926-0 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27926-0 Vorwort 13

Mehr

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Clemens Hausmann Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis facultas Vorwort Teill Grundlagen der Psychologie 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Gegenstand

Mehr

Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik. obligatorische thematische Bestandteile Stift Keppel

Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik. obligatorische thematische Bestandteile Stift Keppel Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik Einführungsphase (EP) / 1. Halbjahr Kursthema: Erziehungssituationen und Erziehungsprozesse Das Individuum im Erziehungsprozess Erziehungsverhalten und Legitimation

Mehr

Deutsche Bearbeitung Christiane Grosser, Svenja Wahl. Mit Beiträgen von Siegfried Hoppe-Graff, Barbara Keller

Deutsche Bearbeitung Christiane Grosser, Svenja Wahl. Mit Beiträgen von Siegfried Hoppe-Graff, Barbara Keller David G. Myers Psychologie Deutsche Bearbeitung Christiane Grosser, Svenja Wahl Mit Beiträgen von Siegfried Hoppe-Graff, Barbara Keller Übersetzung ÜTT - Übersetzerteam Tübingen Mit 742 meist farbigen

Mehr

IQ => 130 Klinisch psychologische. Hochbegabung Facts für Pädagoginnen. Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen

IQ => 130 Klinisch psychologische. Hochbegabung Facts für Pädagoginnen. Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen IQ => 130 Klinisch psychologische Diagnostik bei Hochbegabung Facts für Pädagoginnen Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen Überblick Intelligenz allgemein HAWIK IV

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Heilpädagogische Psychologie

Heilpädagogische Psychologie Kolumnentitel 3 Konrad Bundschuh Heilpädagogische Psychologie 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 13 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel 4 Kolumnentitel Prof. Dr. phil. Konrad Bundschuh,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3 XVII Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie 1 Einführung in die Thematik........ 3 1.1 Was ist Selbstmanagement-Therapie? Einführende Bemerkungen zur Terminologie................

Mehr

Mag. Winfried Kain. Ziel der Lehrveranstaltung: Kenntnisse über Grundlagen und Anwendung der Pädagogischen Psychologie

Mag. Winfried Kain. Ziel der Lehrveranstaltung: Kenntnisse über Grundlagen und Anwendung der Pädagogischen Psychologie Mag. Winfried Kain Klinischer- und Gesundheitspsychologe. Seit 1997 freiberufliche Tätigkeit in Kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen. 2003 2007 Tätigkeit am Institut für Heilpädagogik Salzburg. Buchveröffentlichungen

Mehr

Skriptliste der Psychologie

Skriptliste der Psychologie Skriptliste der Psychologie Diese Skripts können im Skriptshop (Adresse und Öffnungszeiten unter www.faps.ch) ausgedruckt werden, manche auch kopiert. Zum Kopieren können eigene Kopierkarten oder die Kopierkarte

Mehr

Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015

Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015 Hausinternes Curriculum Sek. II für das Zentralabitur 2014-2015 WICHTIG: Die in der Qualifikationsphase fettgedruckten Themen sind für das Zentralabitur vom Ministerium vorgegeben. Die weiteren Themen

Mehr

Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache

Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache Problemaufriss Verhaltensstörungen- Begriff Unter einer Verhaltensstörung(VHS) kann ein Verhalten verstanden

Mehr

Normales, krankhaftes, optimales Altern

Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales Altern : Erreichen der durchschnittlichen Lebensspanne bei lediglich altersbedingt üblichen Funktionseinbußen. Krankhaftes Altern : Auftreten von Krankheitssymptomen,

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie Inhalt Vorwort V Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie 3 1.1 Definition und Abgrenzung der Arbeits-

Mehr

Arnold Lohaus Michael Glüer (Hrsg.) Entwicklungsförderung. im Kindesalter. Grundlagen, Diagnostik und Intervention

Arnold Lohaus Michael Glüer (Hrsg.) Entwicklungsförderung. im Kindesalter. Grundlagen, Diagnostik und Intervention Arnold Lohaus Michael Glüer (Hrsg.) Entwicklungsförderung im Kindesalter Grundlagen, Diagnostik und Intervention Inhaltsverzeichnis Teil I: Einführung Grundlagen der Entwicklungsförderung Arnold Lohaus

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Grundlagen der Organisationspsychologie

Grundlagen der Organisationspsychologie Lutz von Rosenstiel Grundlagen der Organisationspsychologie - Basiswissen und Anwendungshinweise Fünfte, überarbeitete Auflage 2003 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5.

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1 V Vorwort 1 1. Grundlagen einer Psychologie des persönlichen Verkaufs 5 1.1 Begriff und Bedeutung des persönlichen Verkaufs 5 1.1 Das Image des persönlichen Verkaufs 7 1.3 Entwicklungslinien des persönlichen

Mehr

Modulhandbuch. für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen

Modulhandbuch. für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Modulhandbuch für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen - BA Kulturwissenschaften - BA Bildungswissenschaft - BA Sportwissenschaft (ohne Modul 2) Kontaktperson: Prof. Dr. Urs Fuhrer Institut

Mehr

Psychologie für die Soziale Arbeit

Psychologie für die Soziale Arbeit Studienkurs Soziale Arbeit Barbara Jürgens Psychologie für die Soziale Arbeit Nomos Studienkurs Soziale Arbeit Lehrbuchreihe für Studierende der Sozialen Arbeit an Universitäten und Fachhochschulen. Praxisnah

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 39 XVII

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 39 XVII XVII Inhaltsverzeichnis 1 Hypnose Einführung in die Grundlagen....................................... 1 1.1 Geschichte, mediale Wirkungen und Erklärungsmodelle der Hypnose................ 3 1.1.1 Geschichte

Mehr

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Gemeinsam verschieden - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst 14.11.2015 1 Praxis Forschung Lehre Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst

Mehr

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12)

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12) Die aufgeführten Diplomveranstaltungen oder -leistungen können - sofern sie nicht mehr angeboten oder abgeleistet werden können - durch entsprechende Bachelorveranstaltungen oder -leistungen ersetzt werden.

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007

ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007 ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007 Dr. Brigitte Zimmermann Dr. Verena Walpurger Essen http://www.praxis-zimmermann.net Vorstellung Dr. med. Brigitte Zimmermann Studium der Medizin in

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage... 13. Vorwort zur 4. Auflage: Über wissenschaftliche Evolution und Revolution des Studierens in der Psychologie...

Vorwort zur 3. Auflage... 13. Vorwort zur 4. Auflage: Über wissenschaftliche Evolution und Revolution des Studierens in der Psychologie... Inhalt Geleitwort... 11 Vorwort zur 3. Auflage... 13 Vorwort zur 4. Auflage: Über wissenschaftliche Evolution und Revolution des Studierens in der Psychologie... 14 Teil I Grundlagen... 17 1 Das Studium

Mehr

Einleitung 13. 1 Genetik und Psychologie 25

Einleitung 13. 1 Genetik und Psychologie 25 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1 Genetik und Psychologie 25 1.1 Wissenschaftsgeschichtliche Verortung: Die Anlage-Umwelt- Debatte in der Psychologie 26 1.1.1 Die Betonung der Vererbung 27 1.1.2 Die Betonung

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Übungsaufgaben und Prüfungsfragen: ein erklärender Kommentar

Übungsaufgaben und Prüfungsfragen: ein erklärender Kommentar Übungsaufgaben und Prüfungsfragen: ein erklärender Kommentar Das Buch Entwicklungspsychologie kompakt enthält am Ende jedes Kapitels eine Reihe von Übungsaufgaben. Unsere Erfahrungen mit der ersten Auflage

Mehr

PHILOSOPHIE/PÄDAGOGIK/PSYCHOLOGIE (PPP)

PHILOSOPHIE/PÄDAGOGIK/PSYCHOLOGIE (PPP) Lehrplan KSW Philosophie/Pädagogik/Psychologie (PPP) 1 PHILOSOPHIE/PÄDAGOGIK/PSYCHOLOGIE (PPP) 1. Allgemeine Bildungsziele Der Unterricht in PPP zielt vor allem ab auf ein besseres Selbst- und Fremdverständnis

Mehr

Psychologie. Grundlagen und Perspektiven für die Soziale Arbeit. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Hans-Peter Langfeldt / Werner Nothdurft

Psychologie. Grundlagen und Perspektiven für die Soziale Arbeit. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Hans-Peter Langfeldt / Werner Nothdurft Hans-Peter Langfeldt / Werner Nothdurft Psychologie Grundlagen und Perspektiven für die Soziale Arbeit unter Mitarbeit von Elisabeth Baumgartner, Maria Langfeldt-Nagel und Friedrich Ch. Sauter 5., aktualisierte

Mehr

Psychologie. Vorstellung des Faches am 16.04.2011

Psychologie. Vorstellung des Faches am 16.04.2011 Vorstellung des Faches am 16.04.2011 Ann-Katrin Bockmann Andries Oeberst Der Rote Faden 1. Arbeitsfelder von Psychologen 2. Aufbau und Inhalte des Studiums 3. Besonderheiten des Studienganges in Hildesheim

Mehr

Heilpädagogische Psychologie

Heilpädagogische Psychologie Konrad Bundschuh Heilpädagogische Psychologie 4., überarbeitete, erweiterte und neu gestaltete Auflage Mit 13 Abbildungen, 2 Tabellen und 83 Lernfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. phil.

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis 1. Auflage Berlin, April 2014 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Begabungsförderung und Übergänge

Begabungsförderung und Übergänge Begabungsförderung und Übergänge Prof. Dr. Ursula Carle (Universität Bremen): Den Übergang in die Grundschule begabungsförderlich gestalten Dr. Esther Grindel (Montessorischule Münster): Flexible Schuleingangsphase

Mehr

ADHS-Kinder im Sportunterricht

ADHS-Kinder im Sportunterricht Till Kramann ADHS-Kinder im Sportunterricht Eine empirische Studie zur Reduzierung ADHS-spezifischen Problemverhaltens im Sportunterricht der Grundschule Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhalt 5 Inhalt Vorwort

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie MODUL

Mehr

Hochbegabte und Peers

Hochbegabte und Peers Hochbegabte und Peers Seminar: Hochbegabung und Hochbegabtenförderung Dozent: Walter Diehl Referenten: Gabriella Amrhein und Marijana Piljic Datum: 31.01.2014 (WS 13/14) Gliederung 1. Definition der zentralen

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Wege in die Psychologie

Wege in die Psychologie Wege in die Psychologie Bearbeitet von Prof. Dr. Gerd Mietzel Neuausgabe 2009. Buch. 580 S. Hardcover ISBN 978 3 608 94159 3 Format (B x L): 18 x 3,4 cm Weitere Fachgebiete > Psychologie > Psychologie:

Mehr

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Die Rahmenbedingungen von COCON Jacobs Center for Productive

Mehr

Motivationspsychologie

Motivationspsychologie Udo Rudolph 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Motivationspsychologie Workbook 2., vollständig überarbeitete

Mehr

Altern gestalten - Medizin, Technik, Umwelt

Altern gestalten - Medizin, Technik, Umwelt Schriften der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse 21 Altern gestalten - Medizin, Technik, Umwelt Bearbeitet von Heinz Häfner, Konrad Beyreuther, Wolfgang Schlicht 1. Auflage 2010. Buch. x, 180

Mehr

Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster?

Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster? Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster? Pasqualina Perrig-Chiello Die alten Muster und Inhalte Alles zu seiner Zeit - Entwicklungsphasen im menschlichen Lebenslauf

Mehr

M o d u l h a n d b u c h

M o d u l h a n d b u c h M o d u l h a n d b u c h Erziehungswissenschaften (EWS) Lehramt Gymnasium Modellstudiengang Allgemeine Erläuterungen Inhalte der Lehrveranstaltungen Die Inhalte der Lehrveranstaltungen werden jedes Semester

Mehr

Schulinternes Curriculum Fach Erziehungswissenschaft

Schulinternes Curriculum Fach Erziehungswissenschaft Schulinternes Curriculum Fach Erziehungswissenschaft Einführungsphase, 1. Halbjahr Erziehungssituationen und Erziehungsprozesse Das Individuum im Erziehungsprozess Erziehungsverhalten und Legitimation

Mehr

1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13. 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19

1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13. 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19 Inhalt 1. Einleitung: Gentechnologie in Deutschland 13 1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19 2. Themenbereich Stammzellen: Pluripotente humane Stammzellen

Mehr

Psychologie in der Schule - Psychologie für die Schule

Psychologie in der Schule - Psychologie für die Schule Manfred Tücke Psychologie in der Schule - Psychologie für die Schule Eine themenzentrierte Einführung in die Pädagogische Psychologie für (zukünftige) Lehrer LlT Inhaltsverzeichnis 0 VORWORT 13 1 GEGENSTAND

Mehr

Lernen im Altersbereich zwischen 4 und 8 Jahren: Allgemeine Lernvoraussetzungen, Entwicklungsbesonderheiten, Diagnostik und Förderung

Lernen im Altersbereich zwischen 4 und 8 Jahren: Allgemeine Lernvoraussetzungen, Entwicklungsbesonderheiten, Diagnostik und Förderung Lernen im Altersbereich zwischen 4 und 8 Jahren: Allgemeine Lernvoraussetzungen, Entwicklungsbesonderheiten, Diagnostik und Förderung Marcus Hasselhorn Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie und Zentrum

Mehr

Lernen lernen. Kristin Gisbert. Lernmethodische Kompetenzen von Kindern in Tageseinrichtungen fördern BELTZ. Beiträge zur Bildungsqualität

Lernen lernen. Kristin Gisbert. Lernmethodische Kompetenzen von Kindern in Tageseinrichtungen fördern BELTZ. Beiträge zur Bildungsqualität Beiträge zur Bildungsqualität Herausgegeben von Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis, Direktor des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München und Professor für Erziehungswissenschaft an der Freien Universität

Mehr

Verordnung des EDI über Umfang und Akkreditierung der Weiterbildungsgänge der Psychologieberufe

Verordnung des EDI über Umfang und Akkreditierung der Weiterbildungsgänge der Psychologieberufe Verordnung des EDI über Umfang und Akkreditierung der Weiterbildungsgänge der Psychologieberufe (AkkredV-PsyG) Änderung vom 18. November 2015 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet:

Mehr

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings Michaela Kovacova Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Fachübergreifendes Arbeiten (Kommunikation Deutsch; Spielszenen Darstellendes Spiel)

Fachübergreifendes Arbeiten (Kommunikation Deutsch; Spielszenen Darstellendes Spiel) Semester 10/1 Fachliche bestimmte Kompetenzbereiche Methodisch bestimmte Kompetenzbereiche (vgl. Personal und sozial bestimmte Kompetenzbereiche (vgl. (EPA-Anbindung) Besonderheiten erzieherischen Handelns

Mehr

Identitätsentwicklung

Identitätsentwicklung Erik Erikson, 1902-1994 James E. Marcia Identitätsentwicklung Wer bin ich? - Eine xxxjährige Ich heiße A. Ich bin ein Mensch. Ich bin ein Mädchen. Ich bin eine wahrheitsliebende Person. Ich bin nicht hübsch.

Mehr

Oliver Bürg. Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen

Oliver Bürg. Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen Oliver Bürg Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen Die Bedeutung von institutionellen Rahmenbedingungen, Merkmalen des Individuums und Merkmalen der Lernumgebung für die Akzeptanz von E-Learning Inhaltsverzeichnis

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Identitätsentwicklung im Spannungsfeld von Berufswahl, Ausbildung und Berufseintritt

Identitätsentwicklung im Spannungsfeld von Berufswahl, Ausbildung und Berufseintritt Identitätsentwicklung im Spannungsfeld von Berufswahl, Ausbildung und Berufseintritt Dr. C. Zoelch Lehrstuhl für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Aggression bei Kindern und Jugendlichen

Aggression bei Kindern und Jugendlichen Cecilia A. Essau Judith Conradt Aggression bei Kindern und Jugendlichen Mit 21 Abbildungen, 11 Tabellen und 88 Übungsfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Vorwort und Danksagung 11 I Merkmale

Mehr

Lehrveranstaltungen Stand 07/2014

Lehrveranstaltungen Stand 07/2014 Lehrveranstaltungen Stand 07/2014 SS 2014 WS 2013/14 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät Bildungs- und Sozialwissenschaften Seminar (2 SWS): Vertiefung in die pädagogisch-psychologische Diagnostik

Mehr

Vorwort der Herausgeberinnen 13

Vorwort der Herausgeberinnen 13 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28154-6 Vorwort der Herausgeberinnen 13 I Grundlagen und Haltung der Gewaltfreien Kommunikation 15 1 Theorie und Methode

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Professor Dr. Christine M. Freitag Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes-

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. 1 Einführung: Begriffe, Geschichte und Methoden... 11. 2 Kognitive Determinanten des Lernerfolgs im Unterricht...

Inhalt. Vorwort... 9. 1 Einführung: Begriffe, Geschichte und Methoden... 11. 2 Kognitive Determinanten des Lernerfolgs im Unterricht... 5 Inhalt Vorwort..................................................... 9 1 Einführung: Begriffe, Geschichte und Methoden... 11 1.1 Gegenstand und Geschichte... 12 1.1.1 Psychologie... 12 1.1.2 Pädagogik

Mehr

Fachrichtung Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik" http://www.psychologie.uzh.ch/fachrichtungen/perspsy

Fachrichtung Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik http://www.psychologie.uzh.ch/fachrichtungen/perspsy Fachrichtung Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik" http://www.psychologie.uzh.ch/fachrichtungen/perspsy Persönlichkeitspsychologie & Diagnostik" Prof. Dr. Willibald Ruch (Lehrstuhlinhaber)" Ursula

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold 1 Kurzvortrag 30.10.09 Sicherheitswahrnehmungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Perspektiven, Thesen, Themen Ausgangsüberlegungen & Fragen

Mehr

Fächer cherübergreifende Kompetenzen Diagnostik und Evaluation Prof. Dr. Anne Levin Referenten: Manja Götze, Oliver Piatkowski Gliederung Einleitung Problemlösen Selbstreguliertes Lernen Soziales Lernen

Mehr

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de Verein für angew andt e Lernforschung e.v. Beratung und Diagnose Lern- und Psychotherapie bei Legasthenie und Dyskalkulie Förderung bei Problemen im Lesen, Rechtschreiben, Rechnen oder allgemein beim Lernen

Mehr