Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 23. Grundlagen der Entwicklungspsychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 23. Grundlagen der Entwicklungspsychologie"

Transkript

1 Vorwort zur 7. Auflage 23 Teil I Grundlagen der Entwicklungspsychologie 1 Fragen, Konzepte, Perspektiven 27 Leo Montada Ulman Lindenberger Wolfgang Schneider 1.1 Konzeptionen der Entwicklung Der enge Entwicklungsbegriff: Phasen- und Stufenmodelle Der weite Entwicklungsbegriff: Individuelle Entwicklungsunterschiede und Kontexte im Lebensverlauf Grundannahmen in Forschung und Theoriebildung Gegenstandsbestimmung aus dem Bedarf an Entwicklungspsychologie in Praxisfeldern Fazit: Gegenstand und Forschungsauftrag der Entwicklungspsychologie Das Verhältnis zwischen Anlage und Umwelt im Entwicklungsverlauf Kovariationen und Interaktionen zwischen Anlage und Umwelt über die Lebensspanne Zur Interpretation populationsgenetischer Befunde und Kennwerte Fazit zur Anlage-Umwelt-Debatte: Die richtigen Fragen stellen! Zentrale Erklärungskonzepte Reifung Reifestand und sensible Perioden Entwicklung als Konstruktion Entwicklung als Sozialisation Entwicklungsaufgaben und kritische Lebensereignisse Kontinuität und Diskontinuität in der Entwicklung Absolute Stabilität Relative Stabilität Entwicklung als Stabilisierung und Destabilisierung interindividueller Unterschiede Zum Nachweis von Stabilität und Wandel in Eigenschaften und Fähigkeiten Kontinuität als Wirkung von Dispositionen, Kompetenzen und Selbstkonzept Aleatorische Entwicklungsmomente und aktionale Entwicklungsmodelle 59 2 Evolutionäre Grundlagen 61 Werner Greve David F. Bjorklund 2.1 Evolutionstheorie Grundlagen einer komplexen Theoriefamilie Adaptation als Kernprozess der Evolution Grenzen der Evolution Schwierigkeiten und Erweiterungen der Evolutionstheorie 66 7

2 2.2 Evolutionäre Entwicklungspsychologie I: Entwicklung als Evolutionsprodukt Die Evolution der Entwicklung: Warum entwickeln wir uns überhaupt? Die Evolution spezifischer Entwicklungsmuster: Warum entwickeln wir uns auf diese Weise? Evolutionäre Entwicklungsbiologie (»Evo-Devo«): Entwicklung als Evolutionsbedingung Evolutionäre Entwicklungspsychologie II: Der Mensch als System und Teil eines Systems Evolutionäre Entwicklungspsychologie III: Adaptive Prozesse in der Ontogenese 78 3 Verhaltens- und molekulargenetische Grundlagen 81 Jens B. Asendorpf 3.1 Allgemeine Prinzipien des genetischen Einflusses auf die Entwicklung Genetik Epigenetik Verhaltensgenetik der Persönlichkeitsentwicklung Relativer Einfluss von Genom und Umwelt Geteilte vs. nicht geteilte Umwelten und Umwelteinflüsse Interaktion von Genom und Umwelt Korrelation von Genom und Umwelt Molekulargenetik der Persönlichkeitsentwicklung Einfluss spezifischer Gene Epigenetisch vermittelte Umwelteinflüsse 94 4 Methodologische Grundlagen 97 Florian Schmiedek Ulman Lindenberger 4.1 Anforderungen an Methoden in der Entwicklungspsychologie Querschnittliche, längsschnittliche und sequenzielle Forschungsdesigns Querschnittliche Designs Längsschnittliche Designs Kombination quer- und längsschnittlicher Designs: Sequenzdesigns Individuenbezogene Ansätze zur Analyse von Veränderungsprozessen Testing-the-Limits, experimentelle und formale Simulation Empirisches Beispiel: Der Zusammenhang zwischen Sensorik/Sensomotorik und Intelligenz im Alter Ontogenese und Plastizität des Gehirns 117 Bogdan Draganski Antonia Thelen 5.1 Theoretische Vorannahmen Neurogenese und Synaptogenese Organogenese makroskopischekenndaten Proliferation und Migration der Neurone Axonales und dendritisches Wachstum Synaptogenese 122 8

3 5.2.5 Rolle der Neurotransmitter in der Ontogenese Abbauprozesse in der Ontogenese Ontogenese und Verhalten Interaktion zwischen Hirnstruktur und Funktion Ontogenese der Sinnesorgane Geschmacks- und Geruchssinn Der Tastsinn Der Hörsinn Der Sehsinn Entwicklung der Motorik Sensomotorische Integration Ontogenese aus der Perspektive der Evolution Ontogenese aus der sozialen Perspektive Ontogenese und Plastizität Kultur und Sozialisation 137 Clemens Tesch-Römer Isabelle Albert 6.1 Einführung: Ziele kulturvergleichender Sozialisationsforschung Nomologische Perspektive: Kultur beeinflusst Entwicklung Indigene Perspektive: Entwicklung entsteht durch Kultur Universelle Entwicklungsaufgaben, kulturspezifische Entwicklungspfade Begriffe, Theorien und Methoden Begriffe Theorien Methoden Ergebnisse kulturvergleichender Sozialisationsforschung Frühe Kindheit Mittlere Kindheit Jugendalter Frühes und mittleres Erwachsenenalter Hohes Erwachsenenalter Ausblick: Welches Gewicht hat kulturvergleichende Forschung? Normen und Werte: Was ist gute Entwicklung? Intervention: Implikationen kulturvergleichender Forschung 155 Teil II Entwicklung im Altersverlauf 7 Vorgeburtliche Entwicklung und früheste Kindheit (0 2 Jahre) 159 Birgit Elsner Sabina Pauen 7.1 Vorgeburtliche Entwicklung Meilensteine der pränatalen Entwicklung Risikofaktoren für die pränatale Entwicklung Frühgeburt Das Zusammenspiel von Reifung und Erfahrung bei der pränatalen Entwicklung 164 9

4 7.2 Das Neugeborene Aktivierungszustände und Erregungsregulation Motorik, Reflexe Wahrnehmung, Sensorik Temperament Das erste Lebensjahr (3 12Monate) Motorische Entwicklung Denkentwicklung Frühe Sprachentwicklung Soziale Entwicklung Selbstregulation Gefühle Das zweite Lebensjahr Kognitive Entwicklung: Sprache, Symbolfunktion, Symbolspiel Entwicklung des Selbst Bindung Soziale Kognition, beginnende Theory of Mind Sozialisationsbereitschaft und Selbstregulation Frühe Kindheit (3 6 Jahre) 187 Wolfgang Schneider Marcus Hasselhorn 8.1 Körperliche und motorische Entwicklung Körperliche Entwicklung in der Vorschulzeit Motorische Entwicklung Kognitive Entwicklung Piagets Stufenmodell der Denkentwicklung: Die präoperationale Phase Intelligenzentwicklung im Vorschulalter aus psychometrischer Sicht Gedächtnis Sprache Exekutive/kognitive Kontrolle Frühe Indikatoren schulischer Kompetenzen Entwicklung von Motivation und Emotion Lern- und Leistungsmotivation Emotion Soziale Entwicklung Familiäre Sozialisation Beziehung zu Gleichaltrigen Sozialisation in Kindertageseinrichtungen Mittlere und späte Kindheit (6 11Jahre) 211 Jutta Kray Sabine Schaefer 9.1 Die kognitive Entwicklung Piagets Ansatz: Die konkret-operationale Phase Der Informationsverarbeitungsansatz Psychometrische Ansätze

5 9.2 Entwicklung der Persönlichkeit Persönlichkeitsvariablen: Stabilität und Veränderung der»großen Fünf« Persönlichkeitsprofile Die Entwicklung des Selbstkonzepts Das soziale Umfeld Die emotionale und motivationale Entwicklung Die motivationale Entwicklung Die emotionale Entwicklung Jugend (12 19Jahre) 235 Rainer K. Silbereisen KarinaWeichold 10.1 Jugend: Definition, Jugendbilder,Demografie und Forschungsorientierung Grundlegende Prozesse der Entwicklung im Jugendalter Unterschiede im körperlichen Entwicklungstempo Veränderungen in neuronalen Systemen und kognitive Entwicklung im Jugendalter Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Entwicklungsaufgaben Entwicklungskontexte Familie Gleichaltrige Freunde (Peers) Enge Freunde Romantische Beziehungen Freizeitaktivitäten und Freizeitstätten Schule Entwicklungsergebnisse Identitätsentwicklung im Jugendalter Problemverhalten Positive Jugendentwicklung Junges und mittleres Erwachsenenalter 259 Alexandra M. Freund Jana Nikitin 11.1 Definition des jungen und mittleren Erwachsenenalters Zentrale Entwicklungsthemen im jungen und mittleren Erwachsenenalter Havighursts Modell der Entwicklungsaufgaben Entwicklungsaufgaben als soziale Erwartungen Entwicklungsfristen Entwicklungsverläufe im jungen und mittleren Erwachsenenalter Emerging Adulthood Junges Erwachsenenalter als»rushhour« Mittleres Erwachsenenalter als Zeit der»midlife-crisis« Die Sandwich-Generation Das Phänomen der»gewonnenen Jahre« Anforderungen an die Selbstregulation durch Deregulation des Lebenslaufes Veränderungen in der Gewinn-Verlust-Balance über das Erwachsenenalter

6 11.4. Bereichsspezifische Entwicklung Berufliche Entwicklung Entwicklung sozialer Beziehungen Freizeit Höheres Erwachsenenalter 283 Ulman Lindenberger Ursula M. Staudinger 12.1 Entwicklung im Erwachsenenalter Die generelle Architektur des Lebensverlaufs Veränderungen in der relativen Ressourcenallokation Intellektuelle Entwicklung im Erwachsenenalter Zweikomponentenmodelle der intellektuellen Entwicklung Relative Stabilität intellektueller Leistungen über die Lebensspanne Heritabilität Fähigkeitsstruktur Historische und ontogenetische Plastizität Determinanten der mechanischen Entwicklung im Erwachsenenalter Das Dilemma des kognitiven Alterns Die Entwicklung von Selbst und Persönlichkeit im Erwachsenenalter Forschungstraditionen im Bereich von Selbst und Persönlichkeit Persönlichkeit im Erwachsenenalter Selbstkonzeptionen und selbstregulative Prozesse Hohes Alter 311 Hans-Werner Wahl Oliver Schilling 13.1 Das hohe Alter in einer Lebensspannenperspektive: Zentrale Fragestellungen Zur allgemeinen Charakterisierung des hohen Alters: Implikationen für eine entwicklungspsychologische Sicht Demografische und historische Aspekte des hohen Alters Fakten zum hohen Alter Entwicklungspsychologische Aspekte des hohen Alters Befunde zur Entwicklungspsychologie des hohen Alters Kognitive Entwicklung Wohlbefinden und affektive Prozesse Rolle von Persönlichkeit und Geschlechtsunterschieden Theoretische Perspektiven zur Integration von Befunden zum hohen Alter Entwicklungsprozesse im hohen Alter: Methodische Anforderungen Entwicklungspsychologische Gesamtcharakterisierung des hohen Alters

7 Teil III Entwicklung ausgewählter Funktionsbereiche 14 Vor- und nichtsprachliche Kognition 337 Hannes Rakoczy DanielHaun 14.1 Vor- und nichtsprachliche Kognition als Gegenstand der vergleichenden Entwicklungspsychologie Bereichsübergreifende kognitive Fähigkeiten Lernen Problemlösen Bereichsspezifische kognitive Fähigkeiten Objektkognition Naive Physik Verstehen von Kausalität Vorformen numerischen Denkens Raumkognition Soziale Kognition Theoretische Modelle Modularitätstheorien Die Theorie repräsentationaler Neubeschreibung Theorie-Theorie Theorien grundlegender kognitiver Unterschiede von Mensch und Tier Die Theorie kulturellen Lernens Vorsprachliche Kognition und Sprache Die Effekte von Sprache an sich auf das Denken Die Effekte verschiedener Sprachen auf das Denken Wahrnehmung und Motorik 363 Horst Krist Michael Kavsek Friedrich Wilkening 15.1 Wahrnehmung Riechen, Schmecken und die Hautsinne Hören Sehen Intermodale Wahrnehmung Analytische und holistische Wahrnehmung Motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten Entwicklung der Auge-Hand-Koordination im ersten Lebensjahr Weitere Entwicklung der Visumotorik Entwicklung motorischer Fähigkeiten über die Lebensspanne Denken 385 Beate Sodian 16.1 Piagets Theorie der Denkentwicklung Das sensomotorische Stadium (0 bis 2Jahre)

8 Das präoperationale Stadium (2 bis 7Jahre) Das konkret-operationale Stadium (7 bis 12 Jahre) Das formal-operationale Stadium (ab 12 Jahren) Kritik an Piaget: Die kognitiven Kompetenzen junger Kinder Der kompetente Säugling: Objektpermanenz Kognitive Kompetenzen im Vorschulalter Informationsverarbeitungsansätze Kapazität der Informationsverarbeitung Strategieentwicklung Metakognition und exekutive Funktionen Entwicklung des Problemlösens und des schlussfolgernden Denkens Analoges Denken und Problemlösen Deduktives Denken Wissenschaftliches Denken Theorien der Entwicklung domänenspezifischen begrifflichen Wissens Numerisches Wissen Intuitive Physik Intuitive Psychologie (Theory of Mind) Gedächtnis 413 Wolfgang Schneider Ulman Lindenberger 17.1 Gedächtniskomponenten Gedächtnisentwicklung im Säuglings- und Kleinkindalter Entwicklung des impliziten Gedächtnisses Entwicklung des expliziten Gedächtnisses Determinanten der Gedächtnisentwicklung Basale Gedächtniskapazität und Arbeitsgedächtnis Gedächtnisstrategien Wissen und Gedächtnis Neuere Forschungstrends Konsistenz und Stabilität von Gedächtnisleistungen Die Entwicklung des episodischen Gedächtnisses aus neurowissenschaftlicher Sicht Sprachentwicklung 433 Sabine Weinert HanneloreGrimm 18.1 Sprache und Spracherwerb Komponenten der Sprache: Was muss das Kind erwerben? Spracherwerb: Grundlegende Erkenntnisse und Fragen Meilensteine der Sprachentwicklung Phonologisch-prosodische Entwicklung Lexikalische Entwicklung Erwerb grammatischer Fähigkeiten und Fertigkeiten Der Weg zur pragmatischen Kompetenz Das Erklärungsproblem

9 18.4 Voraussetzungen und Bedingungen für einen erfolgreichen Spracherwerb Spracherwerb als biologisch fundierter, eigenständiger Phänomenbereich Entwicklungsbeziehungen zwischen Sprache und Kognition Sozial-kognitive Voraussetzungen des Spracherwerbs Sozial-kommunikative Voraussetzungen des Spracherwerbs Kognitive Kontrolle, Selbstregulation und Metakognition 457 Jutta Kray Wolfgang Schneider 19.1 Kognitive Kontrolle Definitionen Modelle kognitiver Kontrolle Kognitive Kontrollfunktionen Selbstregulation Definitionen und Modelle Entwicklung emotionaler Selbstregulation Entwicklung kognitiver Selbstregulation Metakognition Definitionen und Modelle Entwicklung deklarativen metakognitiven Wissens Entwicklung prozeduralen metakognitiven Wissens Motivation 477 Claudia M. Haase Jutta Heckhausen 20.1 Entwicklung der Motivation Wirksam sein Vom Rausch der Aktivität zur Konzentration auf den Handlungserfolg Das eigene Selbst erkunden und bekräftigen Interaktion zwischen Kind und Bezugsperson: Die Wiege der Motivation Implizite und explizite Motive Entwicklung der Leistungsmotivation Motivation der Entwicklung Entwicklungsgelegenheiten über die Lebensspanne Entwicklungsregulation über die Lebensspanne Dynamische Interaktion zwischen Individuum und Umwelt Emotion 497 Manfred Holodynski Rolf Oerter 21.1 Evolutionäre Wurzeln der Emotion Emotionen: Die Anfänge des Bewusstseins Intrapersonale Regulation mithilfe von Emotionen Interpersonale Regulation mithilfe von Emotionen Emotionsregulation Kulturhistorische Entwicklungsbedingungen der Tätigkeitsregulation

10 21.2 Emotion und Tätigkeitsregulation Komponenten der Tätigkeitsregulation Formen der Tätigkeitsregulation Die Entwicklung von Emotionen Ontogenetischer Ausgangspunkt: Dominanz der interpersonalen Regulation Säuglings- und Kleinkindalter: Entstehung voll funktionstüchtiger Emotionen Kleinkind- und Vorschulalter: Entstehung der intrapersonalen emotionalen Handlungsregulation Entwicklung des Emotionsausdrucks ab dem Vorschulalter Entwicklung der Emotionen im Jugendalter Die Entwicklung der reflexiven Emotionsregulation Erforderliche Kompetenzen Verbesserung der Emotionsregulation im Jugendalter Wie Heranwachsende Emotionsregulationsstrategien lernen Moral 521 Gertrud Nunner-Winkler 22.1 Was ist unter Moral zu verstehen? Moral überhaupt und säkulare Minimalmoral Zur Durchsetzung der säkularen Minimalmoral Sozialisationstheoretische Modelle Genetische Prädispositionen Klassische sozialisationstheoretische Modelle Kohlbergs kognitivistischer Ansatz Piaget Kohlbergs Theorie der Entwicklung des moralischen Bewusstseins Immanente Debatten Weiterentwicklungen im kognitivistischen Ansatz Kognitive Dimension: Die Domänetheorie Zur Eigenständigkeit der motivationalen Dimension Empathie und prosoziales Handeln Moralische Motivation Kohlberg im Rückblick Prozesse und Kontextbedingungen moralischen Lernens und Entlernens Kognitive Dimension Motivationale Dimension Schlussbemerkung: Zur Bedeutung von Moral Selbst und Persönlichkeit 543 Bettina Hannover Werner Greve 23.1 Selbst und Persönlichkeit: Konzeptuelle Klärungen Theorien der Selbstentwicklung Stabilisierung des Selbst im Entwicklungsverlauf Veränderungen und Erweiterungen des Selbst im Entwicklungsverlauf

11 23.3 Theorien der Persönlichkeitsentwicklung Kindheit Selbstentwicklung in der Kindheit Persönlichkeitsentwicklung in der Kindheit Jugend Selbstentwicklung in der Jugend Persönlichkeitsentwicklung in der Jugend Erwachsenenalter Selbstentwicklung im Erwachsenenalter Persönlichkeitsentwicklung im Erwachsenenalter Problembewältigung und intentionale Selbstentwicklung 563 Werner Greve Bernhard Leipold 24.1 Die Veränderung der Welt: Aktives Problemlösen Intentionale Selbstgestaltung: Die aktionale Perspektive der Entwicklungspsychologie Bewältigung und Entwicklung: Jenseits aktiver Problemlösung Bewältigung im Lebenslauf Individuelle und soziale Bewältigungsformen Ein entwicklungstheoretischer Rahmen für Bewältigungsprozesse: Zwei Prozesse der Entwicklungsregulation Resilienz und Entwicklung: Das Wechselverhältnis von Stabilisierung und Anpassung 575 Teil IV Praxisfelder 25 Förderung von Kleinkindern in der Tagesbetreuung 581 Norbert Zmyj Axel Schölmerich 25.1 Betreuung in Kindertageseinrichtungen für unter 3-Jährige (U3) Ambivalente Gefühle der Eltern Auswirkungen von Betreuung in einer Kindertageseinrichtung Förderung in Kindertageseinrichtungen (U3) Inhibitorische Kontrolle Sprache Soziale Kompetenz Sensomotorische Fähigkeiten ¾sthetisches Empfinden Wissenschaftlich fundierte Frühförderung Vorschule 593 Marcus Hasselhorn Wolfgang Schneider 26.1 Allgemeine Entwicklungslinien des Vorschulalters Entwicklung kognitiver Kompetenzen Entwicklung sozialer Kompetenzen

12 26.2 Vorschulische Förderung und Bildungsauftrag des Kindergartens Wirksamkeit der pädagogischen Arbeit in Kindergärten Wirkungen auf die kognitiv-leistungsbezogene Entwicklung von Kindern Wirksamkeitsrelevante Qualitätsmerkmale von Kindergärten Kompensatorische Effekte Internationale Modellprojekte zur kompensatorischen Förderung im Vorschulalter Empirisch bewährte deutschsprachige Programme zur kompensatorischen Förderung Förderung des Denkens Förderung der Sprache Prävention von Lernschwierigkeiten Möglichkeiten und Hemmnisse vorschulischer Entwicklungsförderung Lernstörungen 605 Claudia Mähler Dietmar Grube 27.1 Was versteht man unter Lernstörungen? Klassifikation von Lernstörungen im engeren Sinne Differenzialdiagnostik Prävalenz von Lernstörungen Lese-/Rechtschreibstörungen Ursächliche kognitive Funktionsdefizite Prävention und Intervention Rechenstörung Ursächliche kognitive Funktionsdefizite Prävention und Intervention Kombinierte Störung schulischer Fertigkeiten Ursächliche kognitive Funktionsdefizite Prävention und Intervention Externalisierende und internalisierende Verhaltensstörungen im Kindes- und Jugendalter 619 Christina Schwenck 28.1 Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen Definition von Verhaltensstörungen ¾tiologie psychischer Verhaltensstörungen Externalisierende und internalisierende Verhaltensstörungen Externalisierende Verhaltensstörungen Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) Störungen des Sozialverhaltens Internalisierende Verhaltensstörungen Angststörungen Depressive Störungen

13 29 Spezifische Sprachentwicklungsstörungen 633 Werner Kany ( ) Hermann Schöler 29.1 Definition, Klassifikation und Prävalenz Abgrenzung von anderen Sprachstörungen und Einteilung der Sprachentwicklungsstörungen Zur Terminologie und Prävalenz Erscheinungsbild und ¾tiologie Erscheinungsbild ¾tiologie Folgen für Betroffene und ihre Umwelt Aufgaben der Diagnostik und Differenzialdiagnostik Interdisziplinarität und Gütekriterien Geeignete sprachentwicklungspsychologische Verfahren Arbeitsfelder für die Entwicklungspsychologie Schulische Leistungen und ihre Messung 645 OlafKöller Jürgen Baumert 30.1 Theoretische Verankerung von Schulleistungen Herausforderungen bei der Messung von Schulleistungen Zur curricularen (inhaltlichen) Validität von Schulleistungstests Modellierung von schulischen Entwicklungsverläufen Die Rolle des Antwortformats in Schulleistungsstudien Zur Dimensionalität von Schulleistungen bzw. Schulleistungstests Die Entwicklung von Schulleistungen in der Kindheit und im Jugendalter Schulleistungsentwicklung in der Grundschule Entwicklung der Schulleistungen in der Sekundarstufe I Definition von schulischen Kompetenzniveaus Schulleistungen Leistungen der Schule oder des Schülers? Fähigkeitsgruppierungen und Schulleistungsentwicklung Hochbegabung, Expertise und außergewöhnliche Leistung 663 Franzis Preckel Eva Stumpf Wolfgang Schneider 31.1 Außergewöhnliche Leistungen aus Sicht der psychologischen Forschung Hochbegabung Begriffe und Definitionen Entwicklung Hochbegabter Hochbegabung und Leistung: Die Rolle von Begabung und Förderung Expertise und außergewöhnliche Leistung Expertiseerwerb: Modelle, Mechanismen und Hintergründe für außergewöhnliche Leistungen Erfassung von Unterschieden zwischen Experten und Novizen Expertise und Fähigkeit Integration von Befunden aus Hochbegabungs- und Expertiseforschung und Fazit

14 32 Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch von Kindern 677 Jochen Hardt Anette Engfer 32.1 Vernachlässigung Merkmale und Formen Häufigkeit und Dunkelziffer Erklärungsmodelle Intervention Körperliche Misshandlung Merkmale und Formen Häufigkeit und Dunkelziffer Erklärungsmodelle Auswirkungen Intervention Sexueller Missbrauch Merkmale und Formen Häufigkeit und Dunkelziffer Opfer des sexuellen Missbrauchs Täter und Täterinnen Erklärungsansätze Diagnostische Möglichkeiten und Grenzen Auswirkungen Intervention Mobbing im Schulkontext 691 Mechthild Schäfer 33.1 Definitionen Methoden zur Erfassung von Mobbing Prävalenz von Mobbing Stabilität von Opfer- und Täterrollen Die Protagonisten von Mobbing: Täter,Opfer und die Peers Das Motiv der Täter: Dominanz und Status Die Situation der Opfer: Jeder kann zum Opfer werden Der Einfluss der Peers: Ohne sie geht gar nichts Prävention und Intervention Prävention oder Intervention? Direkte vs. indirekte Intervention Elemente effizienter Prävention/Intervention Implementation und die Rolle der Lehrer Medien und Entwicklung 705 Gerhild Nieding Peter Ohler 34.1 Gegenstand der entwicklungspsychologischen Medienforschung Mediennutzung im Kindes- und Jugendalter

15 34.3 Medienkompetenz Die Ontogenese der medialen Zeichenkompetenz Das Verstehen von Filmen Weitere Entwicklung der film- und fernsehbezogenen Zeichenkompetenz Zusammenhang zwischen medialer Zeichenkompetenz und anderen bildungsrelevanten Kompetenzen Medienwirkung Der Einfluss von Film und Fernsehen auf kognitive und soziale Leistungen Lernwirksamkeit unterschiedlicher Medien Die Auswirkungen gewalthaltiger Medien auf Jugendliche Gesundheit 719 Claudia Voelcker-Rehage 35.1 Dimensionen von Gesundheit und Krankheit über die Lebensspanne Objektiver Gesundheitszustand Subjektiver Gesundheitszustand Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention im Entwicklungskontext Gesundheitsförderliche Aspekte körperlicher Aktivität und Ernährung Körperliche Aktivität zur Förderung der körperlichen und psychischen Gesundheit Körperliche Aktivität zur Förderung der kognitiven Gesundheit Die Bedeutung der Ernährung zur Förderung der Gesundheit Entwicklung und Veränderung von Gesundheitsverhalten über dielebensspanne Gesundheitsverhalten über die Lebensspanne Gesundheitsverhalten im sozialen Kontext Gesundheitsverhalten am Beispiel körperlicher Aktivität und Ernährung Modelle der Gesundheitsverhaltensänderung Konzepte von Gesundheit und Krankheit Aufgaben und Berufsbilder für Psychologen im Praxisfeld Gesundheit Produktives Leben im Alter 733 Ursula M. Staudinger Eva-Marie Kessler 36.1 Psychologische Produktivität: eine Begriffsbestimmung Formen von Produktivität Aspekte der Produktivität Produktivität im Kontext von Entwicklungsaufgaben des Alters Psychologische Produktivität im Alter: Vielfalt und Potenziale Große interindividuelle Unterschiede Psychologische Produktivität im Alter ist beeinflussbar Produktivität im Kontext von Altersbildern e von Altersbildern Wie wirken Altersbilder auf psychologische Produktivität? Ausgewählte Forschungsbefunde zur Produktivität im Alter Erfahrungswissen Lebenserfahrung und Weisheit

16 Kreativität Psychische Widerstandsfähigkeit Soziale Beziehungen Berufliche und ehrenamtliche Tätigkeit im Alter Von der Nutzung der Produktivität zur Kultur des Alters Betätigungsfelder für Psychologen Angewandte Gerontopsychologie 747 Frieder R. Lang Margund K. Rohr 37.1 Was ist angewandte Gerontopsychologie? Ausgangsannahmen der angewandten Gerontopsychologie Bedeutung und Auswirkung von Altersbildern für die Lebensgestaltung Berücksichtigung der Plastizität menschlichen Verhaltens und Denkens Orientierung an personellen und umweltbezogenen Ressourcen Anwendungsfelder der Gerontopsychologie Psychologische Gerontotechnologie Gesundheitliche und klinische Versorgung Lebenslanges Lernen Perspektiven gerontopsychologischer Interventionen Anforderungen der angewandten Gerontopsychologie 759 Anhang Glossar 763 Literaturverzeichnis 785 Weiterführende Literatur 829 Autorenverzeichnis 839 Über die Autoren und Herausgeber 843 Hinweise zu den Online-Materialien 857 Bildnachweis 859 Namensverzeichnis 863 Sachverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Skriptliste der Psychologie

Skriptliste der Psychologie Skriptliste der Psychologie Diese Skripts können im Skriptshop (Adresse und Öffnungszeiten unter www.faps.ch) ausgedruckt werden, manche auch kopiert. Zum Kopieren können eigene Kopierkarten oder die Kopierkarte

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Lehrveranstaltungen Stand 07/2014

Lehrveranstaltungen Stand 07/2014 Lehrveranstaltungen Stand 07/2014 SS 2014 WS 2013/14 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät Bildungs- und Sozialwissenschaften Seminar (2 SWS): Vertiefung in die pädagogisch-psychologische Diagnostik

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Klinische Kinderpsychologie

Klinische Kinderpsychologie Klinische Kinderpsychologie Die Klinische Kinderpsychologie beschäftigt sich in ihren Grundlagen mit den Ursachen, der Entwicklung und dem Verlauf psychischer Störungen, wobei früh wirksamen Risiko- und

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Alexander Grob Universität Basel Referat forumbildung und Erziehungsdepartement Basel-Stadt 2. November

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Kompetenz im Kindergartenalter

Kompetenz im Kindergartenalter Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergartenalter Competence Center Kids Hamburg Prof. Dr. Ute Koglin, Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, Universität Bremen.

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

"Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion

Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion INSTITUT FÜR SONDER- UND REHABILITATIONSPÄDAGOGIK Prof. Dr. Manfred Wittrock "Verhaltensstörungen und Entwicklung Neue Herausforderungen im 21. Jahrhundert?" Förderung in Zeiten der Inklusion Kinder mit

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Emotionales Arousal und Episodisches Gedächtnis Ob wir uns besonders lebhaft an Vergangenes erinnern,

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden? Inhaltsverzeichnis Vorwort 10 Themenkreis 2.1 (Inhaltsfeld 3) Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13 Inhalt Vorwort 1 1 Einleitung 1 Input Nummer eins 3 Kinder am Bildschirm 3 Schulkinder und Bildschirm-Medien 7 Öffentlich-rechtlich versus kommerziell 10 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 11 2 Körperliche

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Manfred Laucht Zentralinstitut für f r Seelische Gesundheit Mannheim 16. GAIMH Jahrestagung, Wien, 17. 19. Februar 211 Lebenssituation von Kindern und

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Personal 50plus Aktuelle Themen Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Prof. Dr. Georg Schürgers, Hamburg 1 2 Hohe Bedeutung von Wissen und Bildung Beschleunigung von Prozessen und

Mehr

Theorien der kognitiven Entwicklung

Theorien der kognitiven Entwicklung Beate Sodian Theorien der kognitiven Entwicklung Siegler, R., DeLoache, J., & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Kapitel

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Schule und psychische Störungen: ein heisses Thema Krankheitsdiagnosen und Förderdiagnosen ADHS, F90 Störung des Sozialverhaltens,

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1

Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1 Dagmar Wilde 12/2005 Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1 Ausgangsthese: Hochbegabung ist kein Problem, sondern vielmehr ein

Mehr

Coaching für Führungskräfte

Coaching für Führungskräfte Jens Riedel Coaching für Führungskräfte Erklärungsmodell und Fallstudien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Diether Gebert Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Überblick 1

Mehr

Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern

Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern Dorothea Weinberg Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern Behandlung von Bindungs- und Gewalttraumata der frühen Kindheit Klett-Cotta Leben Lernen 233 Klett-Cotta www.klett-cotta.de 2010 by

Mehr

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Inhalt Vorstellung des Problems 11 1. Hayeks Konzept der

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 234 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung,

Mehr

Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse

Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse I. Grundlinien des Zwei-Prozess-Modells - Unterscheidung von zwei z.t. antagonistischen adaptiven Grundprozessen: - Assimilative Aktivitäten richten

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296 UTB 8296 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien

Mehr

Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern?

Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern? Jacobs University Bremen Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern? Christian Stamov Roßnagel Jacobs University (Bremen) Das Jacobs Centre Unser Team 37 Wissenschaftler (davon

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Psychologie 11-PSY-11001 Einführung in die Psychologie 1. Semester Professur für Kognitionspsychologie jedes Wintersemester Vorlesung "Einführung in die Psychologie" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch)

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch) 2 2 1 1-2 3-6 - 8 9 1 11 12-14 1-17 18-21 MMSE Score Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt am Main: Stiftungsgastdozentur für Soziale Gerontologie Kognitive Entwicklung im Prävention und Intervention

Mehr

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Modelle der Gewaltprävention von Ingrid Weißmann 1. Auflage Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Weißmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Risiko und Erfolgsfaktoren bei Jugendlichen und ihre Auswirkungen auf das Leben im Erwachsenenalter

Risiko und Erfolgsfaktoren bei Jugendlichen und ihre Auswirkungen auf das Leben im Erwachsenenalter Version française voir www.nahtstelle-transition.ch/files/tra7322.pdf Aspekte der Nahtstelle Sekundarstufe I / Sekundarstufe II, Referat vom 21. März 2007 Risiko und Erfolgsfaktoren bei Jugendlichen und

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Die Symptomatik des Medienhandelns

Die Symptomatik des Medienhandelns Eva Baumann Die Symptomatik des Medienhandelns Zur Rolle der Medien im Kontext der Entstehung, des Verlaufs und der Bewältigung eines gestörten Essverhaltens Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I:

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I: Fach: Gesundheit und Ernährung Modul 1 des Moduls 6 S 270 h 1 Gesundheitswissenschaften I: Theorien von Gesundheit und Krankheit Das Modul gibt eine Einführung in die Grundlagen und Grundbegriffe der Gesundheitswissenschaften

Mehr

Grundlagenbereich Sozialpsychologie. Abteilung 5: Wirtschafts- und Sozialpsychologie Abteilung 6: Sozial- und Kommunikationspsychologie

Grundlagenbereich Sozialpsychologie. Abteilung 5: Wirtschafts- und Sozialpsychologie Abteilung 6: Sozial- und Kommunikationspsychologie Grundlagenbereich Sozialpsychologie Abteilung 5: Wirtschafts- und Sozialpsychologie Sozialpsychologie beschäftigt sich mit der Kognition, der Emotion und dem Verhalten im sozialen Kontext. Insbesondere

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

VORWORT 11 1 EI LEITU G 13 1.1 VORBEMERKUNGEN 13 1.2 FRAGESTELLUNG 16

VORWORT 11 1 EI LEITU G 13 1.1 VORBEMERKUNGEN 13 1.2 FRAGESTELLUNG 16 Inhaltsverzeichnis VORWORT 11 1 EI LEITU G 13 1.1 VORBEMERKUNGEN 13 1.2 FRAGESTELLUNG 16 2 DER BERUFSEI STIEG FÜR PFLICHTSCHULLEHRERI E 19 2.1 BEGRIFFSBESTIMMUNG BERUFSEINSTIEG 19 2.2 DER BERUFSEINSTIEG

Mehr

Emotionen im Marketing

Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Neuroökonomische Erkenntnisse Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien 1. Aufl age 2009 Bibliografi sche Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE Institut für Psychologie Modulhandbuch Master of Science Psychologie Stand:20.05.15 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Buchreihe Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit herausgegeben von Prof. Dr. Herbert Effinger Prof. Dr. Silke Birgitta Gahleitner Prof. Dr. Björn Kraus

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling

Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling SKJP Tagung 2006 Schulpsychologie in der Schweiz und in Finnland Postgraduale Weiterbildung Kinder- und Jugendpsycholog Master of Advanced Studies in Developmental Diagnostics and Psychological Counseling

Mehr

Talentmanagement in der Berufsbildung

Talentmanagement in der Berufsbildung 4. Dezember 2014 Talentmanagement in der Berufsbildung Vortrag an der Jahrestagung der SBBK 2014, Emmetten Jakob Kost Departement Erziehungswissenschaften, Universität Fribourg Institut Sekundarstufe II

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010 Seite 1 von 8 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 2010 Erziehungswissenschaft, Leistungskurs 1. Aufgabenart Materialgebundene Aufgabe mit untergliederter Aufgabenstellung 2. Aufgabenstellung 1.

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr