22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen"

Transkript

1 22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.1 Sinus und Cosinus 22.3 Definition von 22.6 Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems 22.7 Tangens und Cotangens 22.8 Arcusfunktionen 22.9 Die Hyperbelfunktionen Die Areafunktionen 22.1 Sinus und Cosinus (i) Die Potenzreihen ( 1) n x2n+1 (ii) (iii) n=0 (2n+1)! bzw. ( 1) n x2n (2n)! haben den n=0 Konvergenzradius. Die durch diese Potenzreihen dargestellten Funktionen heißen Sinus, in Zeichen sin bzw. Cosinus, in Zeichen cos. Nach Definition in (i) ist also: sin(x) = ( 1) n x2n+1 (2n+1)! x x3 n=0 cos(x) = ( 1) n x2n (2n)! 1 x2 n=0 Es gilt: sin(0) = 0, cos(0) = 1; sin( x) = sin(x), 3! + x5 5! x7 2! + x4 4! x6 7! ! +... cos( x) = cos(x). Die auf R definierten Funktionen sind beliebig oft differenzierbar und es gilt für n N: a) sin (x) = cos(x), cos (x) = sin(x). b) sin (2n) (x) = ( 1) n sin(x), sin (2n 1) (x) = ( 1) n 1 cos(x). c) cos (2n) (x) = ( 1) n cos(x), cos (2n 1) (x) = ( 1) n sin(x). C 1 [22] 1

2 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Beweis. (i) Wir hatten im Anschluß an 21.7 gezeigt, daß gilt: lim n 1 n! = 0. Setzt man a 2n+1 := ( 1) n 1 (2n+1)! und a 2n := 0 für n N 0, so ist also erst recht lim n a n = 0. Wegen sin(x) = n=0 a nx n ist der Konvergenzradius der die Sinusfunktion darstellenden Potenzreihe (siehe 21.6(iii)). Entsprechend ist der Konvergenzradius der die Cosinusfunktion darstellenden Potenzreihe. (ii) Die Potenzreihendarstellung von sin und cos ist die Definition dieser Funktionen in (i). Die übrigen Behauptungen folgen unmittelbar aus dieser Potenzreihendarstellung. (iii) Die beliebig oftmalige Differenzierbarkeit von sin und cos folgt aus Da sich die Ableitung von sin(x) bzw. cos(x) durch gliedweises Differenzieren berechnet, ergibt sich: sin (x) = x + ( x3 3! ) + ( x5 5! ) + ( x7 7! ) +... = 1 x2 2! + x4 4! x6 6! +... = cos(x), cos (x) = (1) + ( x2 2! ) + ( x4 4! ) + ( x6 6! ) +... = x + x3 3! x5 5! + x7 7!... = sin(x). b) und c) folgen mit Induktion aus a) Additionstheoreme von Sinus und Cosinus (i) (ii) a) ( a, b R) sin(a + b) = sin(a)cos(b) + cos(a)sin(b); b) ( a, b R) cos(a + b) = cos(a)cos(b) sin(a)sin(b). Für jedes a R gilt: a) sin(2a) = 2sin(a)cos(a); b) cos(2a) = cos 2 (a) sin 2 (a); c) sin 2 (a) + cos 2 (a) = 1. Beweis. (i) Die Additionstheoreme a) und b) lassen sich durch Reihenmultiplikation ähnlich wie bei der Exponentialfunktion (in 10.12) beweisen. Der folgende Beweis von a) und b) benutzt Ergebnisse der Differentialrechnung und Setze hierzu für a, b R: f(x) := sin(a + b x)cos(x) + cos(a + b x)sin(x), g(x) := cos(a + b x)cos(x) sin(a + b x)sin(x). Dann gilt (benutze 22.1(iii), 18.2 und 18.6) f (x) = cos(a + b x)cos(x) sin(a + b x)sin(x) + sin(a + b x)sin(x) + cos(a + b x)cos(x) = 0 g (x) = sin(a + b x)cos(x) cos(a + b x)sin(x) + cos(a + b x)sin(x) sin(a + b x)cos(x) = 0. [22] 2 C 1

3 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Nach 19.4(i) gilt daher f(0) = f(b) und g(0) = g(b). Wegen sin(0) = 0 und cos(0) = 1 folgen daher a) und b). (ii) a), b) Setze in (i) a) bzw. (i) b) die Zahl b := a. (ii) c) Setze in (i) b) für b := a und benutze cos(0) = 1, cos( a) = cos(a) sowie sin( a) = sin(a) (siehe 22.1(ii)). Aus 22.2(ii) c) folgt natürlich insbesondere sin(x) 1. Die im Beispiel 7.2 angegebene mögliche Definition von ist nicht gut handhabbar. Wir verwenden daher die auf Landau zurückgehende Einführung der Zahl Definition der Kreiszahl Es existiert genau eine reelle Zahl R +, genannt die Kreiszahl mit cos(/2) = 0 und cos(t) > 0 für t [0, /2[, d.h. /2 ist die kleinste positive Nullstelle von cos : R R. Es ist 2 < < 4. Beweis. Es reicht z.z. (1) cos [0, 2] ist streng monoton fallend. (2) cos(1) > 0, cos(2) < 0. Denn wegen cos(0) = 1 und cos(2) < 0 (siehe (2)) gibt es dann nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2) ein c ]0, 2[ mit cos(c) = 0. Mit (1) folgt daher, daß c die einzige Nullstelle von cos im Intervall [0, 2] ist. Wegen cos(1) > 0 und (1) gilt daher /2 ]1, 2[, d.h. 2 < < 4. Zum Nachweis von (1) und (2) soll das Leibnizsche Konvergenzkriterium für alternierende Reihen (siehe 9.14) angewandt werden. Sei t ]0, 2] und setze a n := ( 1) n t2n (2n)!, n N, dann ist: cos(t) 1 = n=1 a n mit a n 0 (benutze 9.7). Wegen a n+1 a n = t2n+2 (2n)! t (2n+2)! = 2 t 2n (2n+1)(2n+2) < 1 ist a n monoton fallend. Also gibt es nach 9.14 ein θ [0, 1] mit Daher ist für jedes t ]0, 2] cos(t) 1 + t2 2! = n=2 a n = θ a 2 = θ t4 4!. (3) 1 t2 2 cos(t) 1 t2 2 + t4 24. Somit gilt cos(1) 1/2 > 0 und cos(2) < 0, also (2). C 1 [22] 3

4 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Zu (1): Da cos = sin ist, reicht es zu zeigen (siehe 19.4(v)) (4) sin(t) > 0 für t ]0, 2[. Der Nachweis wird wieder mit 9.14 geführt. Sei t ]0, 2[ und setze a n := ( 1) n t2n+1 (2n+1)! für n N. Dann ist sin(t) t = n=1 a n mit a n 0. Wegen a n+1 t a n = 2 (2n+2)(2n+3) < 1 ist a n monoton fallend. Also gibt es nach 9.14 ein θ [0, 1] mit sin(t) t = n=1 a n = θa 1 = θ t3 3!. Daher ist für jedes t ]0, 2[ (5) t t3 6 sin(t) t. Also ist für t ]0, 2[ (6) sin(t) t(1 t 2 /6) > t(1 4/6) > 0, d.h. es gilt (4) Periodizität von Sinus und Cosinus sowie Beziehungen zwischen beiden Funktionen (i) sin [ /2, /2] ist streng monoton wachsend mit sin([ /2, /2]) = [ 1, 1]. (ii) (iii) (iv) (v) Insbesondere ist sin( /2) = 1, sin(0) = 0, sin(/2) = 1. cos [0, ] ist streng monoton fallend mit cos([0, ]) = [ 1, 1]. Insbesondere ist cos(0) = 1, cos( 2 ) = 0, cos() = 1. sin(x) = cos(x /2) = sin(x + ). cos(x) = sin(x + /2) = cos(x + ). sin(/4) = cos(/4) = 1/ 2. sin(x) und cos(x) sind 2-periodisch, d.h.: sin(x + 2) = sin(x), cos(x + 2) = cos(x). Für die Nullstellen von Sinus bzw. Cosinus gilt: sin(t) = 0 t = k für ein k Z. cos(t) = 0 t = /2 + k für ein k Z. Beweis. (i) Wegen cos( x) = cos(x) ist nach 22.3: sin (t) = cos(t) > 0 für t ] 2, 2 [. Daher ist sin [ /2, /2] R streng monoton wachsend (siehe 19.4(iv)). Insbesondere ist also sin(/2) > sin(0) = 0. Nun gilt aber sin 2 (/2) = 22.2(ii) 1 cos2 (/2) = , also sin(/2) = 1. [22] 4 C 1

5 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Folglich ist sin( /2) = 1 (benutze 22.1(ii)). Da wie schon gezeigt sin [ 2, 2 ] stetig und monoton wachsend ist, folgt nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2), daß sin([ /2, /2]) = [ 1, 1] ist. (ii) Für jedes t ]0, /2[ gilt: cos (2t) = 2sin(2t) = 4sin(t)cos(t) < (iii) (i),22.3 Daher ist cos(2x) [0, /2] streng monoton fallend (siehe 19.4(v)), d.h. cos(x) [0, ] ist streng monoton fallend. Wegen cos(0) = 1 und cos() = cos(2 2 ) = 22.2(ii) cos2 (/2) sin 2 (/2) = 0 (1) 2 = 1 folgt daher wieder nach dem Zwischenwertsatz cos([0, ]) = [ 1, ]. (iii) Für t R gilt: (1) cos(t /2) = cos(t)cos( /2) sin(t)sin( /2) = 22.2(i) sin(t + ) = sin((t + /2) + /2) = cos(t + /2) (1) (2) = cos(t)cos(/2) sin(t)sin(/2) = sin(t); 22.2(i) (i),(ii) (3) sin(t + /2) = (1) cos((t + /2) /2) = cos(t); (4) cos(t + ) = 22.1(ii) = 22.1(ii) (i),(ii) sin(t); cos(( t /2) /2) = (1) sin( (t + /2)) sin(t + /2); sin(/4) = (1) cos( /4) = 22.1(ii) cos(/4). Somit ist 2cos2 (/4) = 1 (benutze 22.2(ii)c)). Also ist cos(/4) = 1/ 2 (benutze 22.3). (iv) Sei t R, dann gilt: sin(t + 2) = sin((t + ) + ) = (iii) sin(t + ) = (iii) sin(t); cos(t + 2) = cos((t + ) + ) = (iii) cos(t + ) = (iii) cos(t). (v) Wegen sin(0) = 0 (siehe (i)) und sin(t+) = (iii) sin(t) folgt sofort sin(k) = 0 für k Z. Sei umgekehrt sin(t) = 0. Dann gibt es ein k Z mit t + k [ /2, /2]. Dann gilt aber sin(t + k) = 0 nach (iii). Also gilt t + k = 0 nach (i), d.h. t = k mit k Z. Die Aussage über die Nullstellen der Cosinusfunktion folgt nun aus cos(t) = 0 sin(t + /2) = 0 t + /2 = k für ein k (iii) t = /2 + k für ein k Z t = /2 + k für ein k Z. Z C 1 [22] 5

6 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Der Graph von cos(t) muß nun wegen 22.4(ii), cos( x) = cos(x) und 22.1(ii) cos(x + ) = cos(x) sowie der für t [0, 2] gültigen Beziehung (siehe (3) 22.4(iii) des Beweises von 22.3): 1 t 2 /2 cos(t) 1 t 2 /2 + t 4 /24 ungefähr folgendermaßen aussehen: x2 2 + x4 24 cos(x) x Beschreibung der Einheitskreislinie mit Hilfe von Cosinus und Sinus Sei S 1 := {(a 1, a 2 ) R 2 : a a2 2 = 1} die Einheitskreislinie im R2. Dann gibt es zu jedem (a 1, a 2 ) S 1 genau ein t [0, 2[ mit (cos(t), sin(t)) = (a 1, a 2 ). Daher liefert (cos(t), sin(t)) eine bijektive Abbildung von [0, 2[ auf S 1. Beweis. Zunächst gilt für jedes t( [0, 2[), daß (cos(t), sin(t)) S 1 (siehe 22.2(ii) c)). Sei nun (a 1, a 2 ) S 1. Wir beweisen als erstes die Existenz eines t [0, 2[ mit cos(t) = a 1, sin(t) = a 2. Wegen a 1 [ 1, 1] gibt es nach 22.4(ii) ein t 0 [0, ] mit cos(t 0 ) = a 1. Dann ist sin 2 (t 0 ) = 22.2(ii) 1 cos2 (t 0 ) = 1 a 2 1 = a2 2, also sin(t 0 ) = ±a 2. Ist sin(t 0 ) = a 2, so ist der Beweis beendet. Ist sin(t 0 ) a 2, so ist a 2 0 und daher t 0 0, d.h. 0 < t 0. Also gilt t := 2 t 0 [0, 2[ und cos(t) = cos(2 t 0 ) = 22.4(iv) sin(t) = sin(2 t 0 ) = 22.4(iv) cos( t 0 ) = 22.1(ii) sin( t 0 ) = 22.1(ii) cos(t 0 ) = a 1, sin(t 0 ) = a 2. Es bleibt die Eindeutigkeit von t [0, 2[ mit cos(t) = a 1, sin(t) = a 2 zu zeigen. [22] 6 C 1

7 Seien hierzu t, t [0, 2[ mit Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen cos(t) = cos(t ), sin(t) = sin(t ) und o.b.d.a. t t. Zu zeigen ist t = t. Zunächst sind cos(t t) = 22.2(i) cos(t )cos(t) + sin(t )sin(t) = cos 2 (t) + sin 2 (t) = 1, sin(t t) = sin(t )cos(t) cos(t )sin(t) = 0 mit 0 t t < 2. sin(t t) = 0 liefert daher t t {0, } (benutze 22.4(v)). Wegen cos(t t) = 1 muß t t, also wegen t t {0, }, gleich 0 sein. a 2 Q 1 t sin(t) 0 cos(t) a 1 P Geometrische Deutung des Sinus und Cosinus in der Zahlenebene: Nach 22.5 durchläuft (cos(t), sin(t)) für t [0, 2[ genau einmal die Einheitskreislinie der Ebene. Dabei läßt sich dann für einen Punkt Q = (cos(t), sin(t)) die Zahl t als die Länge des Kreisbogens P Q, das sogenannte Bogenmaß des Winkels Q0P interpretieren. Diese Interpretation ist schon deshalb noch nicht gedeckt, weil wir den Begriff der Länge eines Bogens noch nicht definiert haben. Diese Lücke werden wir im nächsten Semester schließen. In der Schule definiert man Sinus und Cosinus in dieser Form am Einheitskreis mit Hilfe der intuitiv gewonnenen Vorstellung der Bogenlänge und zeigt dann, daß sin(0) = 0, cos(0) = 1 sowie sin = cos und cos = sin gelten. Da auch unsere mit Hilfe der Potenzreihen definierten Funktionen Sinus und Cosinus den Bedingungen sin(0) = 0, cos(0) = 1 sowie sin = cos und cos = sin genügen, zeigt der folgende Satz schon, daß die in der Schule definierten Sinus- und Cosinusfunktionen mit den hier mittels Potenzreihen definierten Sinus- und Cosinusfunktionen übereinstimmen müssen. C 1 [22] 7

8 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Wegen der Deutung am Einheitskreis heißen Sinus und Cosinus (sowie die in 22.7 eingeführten Funktionen Tangens und Cotangens) Kreisfunktionen oder auch Winkelfunktionen. Wegen ihrer Anwendung in der Trigonometrie (= Dreiecksmessung) auch trigonometrische Funktionen Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems Seien s, c : R R differenzierbare Funktionen mit ( s ) ( c = c ( s(0) ( c(0)) = 0 1), so ist s = sin und c = cos. s) und Beweis. Es ist f := (c cos) 2 + (s sin) 2 differenzierbar mit f = 2(c cos)(c + sin) + 2(s sin)(s cos) = 2(c cos)( s + sin) + 2(s sin)(c cos) = 0, f(0) = (c(0) cos(0)) 2 + (s(0) sin(0)) 2 = 0. Nach 21.12(ii) ist daher f = 0, d.h. c = cos und s = sin Tangens und Cotangens Die Funktion tan = sin cos bzw. cot = heißen Tangens bzw. Cotangens. cos sin (i) Der Tangens ist auf R \ {/2 + k : k Z}, der Cotangens auf R \ {k : k Z} definiert. (ii) (iii) Tangens und Cotangens sind differenzierbar. Für die Ableitungen gilt: tan = 1/cos 2 = 1 + tan 2, cot = 1/sin 2 = (1 + cot 2 ). a) tan( x) = tan(x), tan(x + ) = tan(x); b) cot( x) = cot(x), cot(x + ) = cot(x); c) tan(/2 x) = cot(x), cot(/2 x) = tan(x). (iv) a) tan(0) = 0, tan(/4) = 1, tan( /4) = 1; b) cot(/2) = 0, cot(/4) = 1, cot( /4) = 1. (v) a) lim t /2 tan(t) = lim t 0 cot(t) = ; (vi) b) lim t /2 tan(t) = lim t cot(t) =. Für jedes k Z gilt a) tan ] /2 + k, /2 + k[ ist streng monoton wachsend; b) cot ]k, k + [ ist streng monoton fallend. [22] 8 C 1

9 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Beweis. (i) Der Tangens (Cotangens) ist für t R definiert mit cos(t) 0 (sin(t) 0), d.h. nach 22.4(v) für alle t {/2+k : k Z} (t {k : k Z}). (ii) Der Tangens (Cotangens) ist dort, wo er definiert ist, differenzierbar mit (benutze jeweils 18.2(v) und 22.1(iii)): tan = cos2 sin( sin) = cos 2 cos2 +sin 2 1 = ( oder = 1 + tan 2 ), cos (ii) cos 2 (cot = ( sin)sin cos cos = sin 2 sin2 cos 2 1 = ( oder = (1 + cot 2 )). sin (ii) sin 2 (iii) a) Wegen cos(t + ) 0 cos(t) 0 cos( t) 0 sind die 22.4(v) Definitionsbereiche von tan(x + ), tan( x) gleich dem Definitionsbereich von tan(x) und es gilt für t /2 + k tan( t) = sin( t) cos( t) = sin(t) cos(t) = tan(t); tan(t + ) = sin(t+) sin(t) cos(t+) = 22.4(iii) cos(t) = tan(t). b) Wegen sin(t + ) 0 sin(t) 0 sin( t) 0 sind die Definitionsbereiche von cot(x + ), cot( x) gleich dem Definitionsbereich von cot(x) und 22.4(v) es gilt für t k c) tan(/2 x) = cot( t) = cos( t) sin( t) = cos(t) sin(t) = cot(t); cot(t + ) = cos(t+) sin(t+) = 22.4(iii) = 22.4(iii) cot(/2 x) = (iv) tan(0) = sin(0) cos(0) = 0, sin(/2 x) cos(/2 x) = 22.4(iii) cos(x) sin(x) = cot(x); tan( /4) = (iii)a) tan(/4) = 1. cos(t) sin(t) = cot(t). cos( x) cos(/2 x) = cos(/2 x) sin(/2 x) = sin(x) cos(x) = tan(x). sin(/4) tan(/4) = cos(/4) = 1, 22.4(iii) cos(x) cos(x /2) (v) a) Es ist cos(t) > 0 für t [0, /2[ und cos(/2) = 0. Wegen lim t /2 sin(t) = 1 folgt daher lim t /2 tan(t) =. Es ist sin(t) > 0 für t ]0, /2] und sin(0) = 0. Wegen lim t 0 cos(t) = 1 folgt daher lim t 0 cot(t) =. b) Es ist = (v)a) lim t /2 ( tan(t)) = (iii)a) lim t /2 (tan( t)) = lim u /2 (tan(u)). C 1 [22] 9

10 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Es ist = lim t 0 ( cot(t)) = (v)a) (iii)b) = lim u 0 (cot(u)) = (iii)b) = lim t (cot(t)). lim t 0 (cot( t)) lim u 0 (cot(u + )) (vi) Nach (i) und (ii) ist tan auf ] /2 + k, /2 + k[ (cot auf ]k, k + [) differenzierbar mit positiver (negativer) Ableitung. Die Behauptung folgt daher aus 19.4(iv) (bzw. (v)). Als Graphen des Tangens bzw. Cotangens erhalten wir: tan tan tan cot cot cot [22] 10 C 1

11 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.8 Arcusfunktionen Die Arcusfunktionen arcsin, arccos, arctan und arccot werden als lokale Umkehrfunktionen der trigonometrischen Funktionen sin, cos, tan und cot eingeführt. (i) a) arcsin := (sin [ /2, /2]) 1 : [ 1, 1] [ /2, /2] heißt Arcussinus. Der Arcussinus ist stetig und in jedem Punkt t von ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung (ii) (iii) arcsin (t) = 1/ 1 t 2 für t ] 1, 1[. b) arcsin(t) = t t t t für t [ 1, 1]. Insbesondere ist wegen arcsin(1) = 2 2 = a) arccos := (cos [0, ]) 1 : [ 1, 1] [0, ] heißt Arcuscosinus. Der Arcuscosinus ist stetig und in jedem Punkt von ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung arccos (t) = 1 1 t 2 b) arcsin(x) + arccos(x) = /2. für t ] 1, 1[. a) arctan := (tan ] /2, /2[) 1 : R ] /2, /2[ heißt Arcustangens. Der Arcustangens ist differenzierbar mit Ableitung arctan (t) = 1 1+t 2 für t R. b) arctan(t) = t t3 3 + t5 5 t für t [ 1, 1]. Insbesondere ist wegen arctan(1) = 4 : 4 = 1 1/3 + 1/5 1/7 + 1/9.... (iv) a) arccot := (cot ]0, [) 1 : R ]0, [ heißt Arcuscotangens. Der Arcuscotangens ist differenzierbar mit Ableitung arccot (t) = 1 1+t 2 für t R. b) arctan(x) + arccot(x) = /2. Beweis. (i) a) Nach 22.4(i) bildet sin das Intervall [ /2, /2] streng monoton auf [ 1, 1] ab. Daher existiert die Umkehrfunktion arcsin als Abbildung von [ 1, 1] auf [ /2, /2]. Es ist sin [ /2, /2] stetig und in allen Punkten von ] /2, /2[ differenzierbar. Nach dem Satz über die Umkehrfunktionen stetiger Funktionen (siehe 15.6(ii)) ist daher arcsin stetig. Nach dem Satz über Differenzierbarkeit der Umkehrfunktion (siehe 18.10) ist daher arcsin über sin(] /2, /2[) = ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung in u 0 = sin(t 0 ) ] 1, 1[ arcsin (u 0 ) = 1 cos(t 0 ) = 1 = 1 ; 1 sin 2 (t 0 ) 1 u 2 0 hierbei ist cos(t) > 0 für t ] /2, /2[ benutzt worden. C 1 [22] 11

12 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen b) Wir wenden die Binomialreihe (siehe 21.14(i)) mit b = 1/2 und t 2 an Stelle von t an. Wir erhalten dann für t ] 1, 1[: arcsin (t) = 1 = (1 a) 1 t 2 t2 ) 1/2 ) = ( 1) k t 2k 21.14(i) k=0 ( 1/2 k Aufgabe 9(i) t t t Der Konvergenzradius der rechts stehenden Potenzreihe muß (da die Reihe für t ] 1, 1[ konvergiert) mindestens 1 sein, daher muß nach 21.9 auch der Konvergenzradius von (1) t t t t mindestens 1 sein. Bezeichnet man die durch (1) dargestellte Funktion mit g, so gilt für t ] 1, 1[: g (t) = (i) t t t = arcsin (t). Wegen g(0) = 0 = arcsin(0) folgt daher (2) g(t) = arcsin(t) für t ] 1, 1[ (benutze 21.12(ii)). Also haben wir die gesuchte Potenzreihenentwicklung von arcsin(t) über ] 1, 1[ gefunden. Wegen arcsin( 1) = arcsin(1) reicht es, die Darstellung noch für t = 1 zu beweisen. Wir zeigen später: (3) Die Reihe in (1) ist noch für t = 1 konvergent. Dann folgt die Darstellung von arcsin(1) mit Hilfe der Stetigkeit der Arcussinus-Funktion und der Stetigkeit (auch in den Randpunkten des Konvergenzintervalls, siehe 21.8) der durch Potenzreihen definierten Funktion aus: arcsin(1) = lim t 1 arcsin(t) = (2) lim t 1 g(t) = 21.8 g(1). Zu (3): Es bezeichne s n (t) die n-te Partialsumme der Reihe in (1). Dann gilt für 0 < t < 1 s n (t) arcsin(t) arcsin(1). (2) Also folgt wegen der Stetigkeit von s n in 1 auch s n (1) arcsin(1). Nach dem Monotoniekriterium (siehe 9.5) ist daher die Reihe in (1) auch noch für t = 1 konvergent. (ii) Nach 22.4(ii) bildet cos das Intervall [0, ] streng monoton auf [ 1, 1] ab. Daher existiert die Umkehrfunktion arccos als Abbildung von [ 1, 1] auf [0, ]. Es reicht nun, (ii)b) zu beweisen, da (ii)a) dann aus (i)a) folgt. (ii) b) Sei t [ 1, 1] und setze u := arccos(t)( [0, ]). Dann gilt: t = cos(u) = cos( u) = sin( u + /2). 22.4(iii) Wegen u + /2 [ /2, /2] folgt nach Definition des Arcussinus arcsin(t) = u + /2 = arccos(t) + /2. [22] 12 C 1

13 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen (iii) a) Nach 22.7(vi) a) ist tan ] 2, 2 [ eine streng monoton wachsende Abbildung mit lim t /2 tan(t) = und lim t /2 tan(t) = nach 22.7(v). Nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2) bildet daher tan ] /2, /2[ bijektiv auf R ab. Also existiert arctan und ist eine Abbildung von R auf ] /2, /2[. Sie ist differenzierbar (benutze und hierzu 22.7(ii)) mit Ableitung in u 0 = tan(t 0 ) R arctan 1 1 (u 0 ) = tan (t 0 ) = 22.7(ii) 1+tan 2 (t 0 ) = 1. 1+u 2 0 Der Beweis von (iii)b) verläuft analog zu (i)b): Wir wenden die Binomialreihe (siehe 21.14(i)) mit b = 1 und t 2 an Stelle von t an. Wir erhalten dann für t ] 1, 1[ : arctan 1 ( (t) = = 1 ) a) 1+t 2 k t 2k 21.14(i) k=0 1 t 2 + t 4 t Der Konvergenzradius der rechts stehenden Potenzreihe muß mindestens 1 sein, daher muß nach 21.9 auch der Konvergenzradius von (4) t t3 3 + t5 5 t mindestens 1 sein. Bezeichnet man die durch (4) dargestellte Funktion mit g, so gilt für t ] 1, 1[: g (t) = 1 t 2 + t 4 t = arctan (t). Wegen g(0) = 0 = arctan(0) folgt daher (5) g(t) = arctan(t) für t ] 1, 1[ (benutze 21.12(ii)). Also haben wir die gesuchte Potenzreihenentwicklung von arctan(t) über ] 1, 1[ gefunden. Es reicht zu zeigen (siehe (i)b): (6) die Reihe in (4) ist noch in 1 und 1 konvergent. Dies folgt aus dem Leibnizschen Kriterium (iv) a) Wie in (iii)a) zeigt man, daß cot eine bijektive Abbildung von ]0, [ auf R ist. Also existiert arccot und ist eine Abbildung von R auf ]0, [. Es reicht nun, (iv)b) zu beweisen, da (iv)a) dann aus (iii)a) folgt. (iv) b) Sei t R und setze u := arctan(t) ( ] /2, /2[). Dann gilt: t = tan(u) = cot(/2 u). 22.7(iii)c) Wegen /2 u ]0, [ folgt nach Definition des Arcuscotangens arccot(t) = /2 u = /2 arctan(t). C 1 [22] 13

14 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Der Name Arcus (= Bogen) erklärt sich aus der geometrischen Deutung des Sinus und Cosinus. Ist (sin(t), cos(t)) ein Punkt des Kreises mit t [0, 2[, so gilt: Die Länge des Bogens ist t mit t = arccos(u), d.h. t ist der Bogen dessen cos gleich u ist. Q t cos(t) = u 0 1 P 2 4 arctan [22] 14 C 1

15 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen arccos arcsin Die Hyperbelfunktionen (i) Die Funktionen (ii) sinh(x) := 1 2 (exp(x) exp( x)) = k=0 x2k+1 (2k+1)! ; cosh(x) := 1 2 (exp(x) + exp( x)) = k=0 x2k (2k)! heißen hyperbolischer Sinus bzw. hyperbolischer Cosinus. Es ist sinh(0) = 0, cosh(0) = 1, sinh( x) = sinh(x) cosh(x) = cosh( x). Die auf R definierten Funktionen sinh, cosh sind beliebig oft differenzierbar. Es gilt: sinh = cosh, cosh = sinh. (iii) ( a, b R) sinh(a + b) = sinh(a)cosh(b) + cosh(a)sinh(b); ( a, b R) cosh(a + b) = cosh(a)cosh(b) + sinh(a)sinh(b); ( a R) cosh 2 (a) sinh 2 (a) = 1; sinh bildet R streng monoton wachsend auf R ab; cosh [0, [ bildet [0, [ streng monoton wachsend auf [1, [ ab. C 1 [22] 15

16 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen (iv) Die Funktionen (v) tanh := sinh cosh : R R, cosh coth := sinh : R \ {0} R heißen hyperbolischer Tangens bzw. hyperbolischer Cotangens. tanh bildet R streng monoton wachsend auf ] 1, 1[ ab; coth R + bildet R + streng monoton fallend auf ]1, [ ab. Es ist tanh(x) = ex e x e x +e x, coth(x) = ex +e x e x e x. tanh und coth sind beliebig oft differenzierbar mit tanh = 1 cosh 2 = 1 tanh 2, coth = 1 sinh 2 = 1 coth 2. Beweis. (i) 1 2 (exp(x) exp( x)) = (exp(x) + exp( x)) = 1 2 k=0 ( xk k! ( x)k k! ) = k=0 x2k+1 (2k+1)!, k=0 ( xk k! + ( x)k k! ) = k=0 x2k (2k)!. (ii) Die Exponentialfunktion ist beliebig oft differenzierbar und somit auch der hyperbolische Sinus und der hyperbolische Cosinus. Es gilt: sinh (x) = 2 1 (exp(x) ( exp( x))) = cosh(x), cosh (x) = 1 2 (exp(x) exp( x)) = sinh(x). (iii) 4(sinh(a)cosh(b) + cosh(a)sinh(b)) = (exp(a) exp( a))(exp(b)+exp( b))+(exp(a)+exp( a))(exp(b) exp( b)) = exp(a)exp(b) + exp(a)exp( b) exp( a)exp(b) exp( a)exp( b) + exp(a)exp(b) exp(a)exp( b) + exp( a)exp(b) exp( a)exp( b) = 2(exp(a)exp(b) exp( a)exp( b)) = 2(exp(a + b) exp( (a + b))) = 4sinh(a + b), 4(cosh(a)cosh(h) + sinh(a)sinh(b)) = (exp(a)+exp( a))(exp(b)+exp( b))+(exp(a) exp( a))(exp(b) exp( b)) = exp(a)exp(b) + exp(a)exp( b) + exp( a)exp(b) + exp( a)exp( b) + exp(a)exp(b) exp(a)exp( b) exp( a)exp(b) + exp( a)exp( b) = 2(exp(a)exp(b) + exp( a)exp( b)) = 2(exp(a + b) + exp( (a + b))) = 4cosh(a + b). Setzt man in der Formel für cosh(a + b) für b := a, so erhält man cosh(0) = cosh(a)cosh( a) + sinh(a)sinh( a). Wegen cosh(0) = 1, cosh( a) = cosh(a), sinh( a) = sinh(a) folgt 1 = cosh 2 (a) sinh 2 (a). Wegen sinh (t) = (ii) cosh(t) > 0 für alle t R folgt, daß sinh streng monoton wachsend ist (siehe 19.4(iv)). Wegen exp(t) für t sowie exp( t) 0 für t und exp(t) 0 für t sowie exp( t) für t, folgt sinh(t) (bzw. ) für t (bzw. t ). Also folgt nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2), daß sinh(r) = R ist. [22] 16 C 1

17 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Da sinh(t) > 0 für t > 0 ist, ist cosh [0, [ streng monoton wachsend (siehe 19.4(iv)). Wegen cosh(0) = 1 und cosh(t) für t (siehe 16.4(ii)) folgt nach dem Zwischenwertsatz, daß cosh die Menge [0, [ bijektiv auf [1, [ abbildet. (iv),(v) Da cosh(t) 0 und sinh(t) = 0 genau für t = 0 ist, sind tanh auf R und coth auf R \ {0} definiert. Die Darstellung des tanh bzw. coth folgt unmittelbar aus (i). Wegen exp(t) > 0 folgt sinh(t) < cosh(t), also ist tanh : R ] 1, 1[. Wegen tanh(t) 1 (bzw. 1) für t (bzw. t ) folgt daher nach dem Zwischenwertsatz, daß tanh(r) = ] 1, 1[ ist, denn wegen tanh = cosh2 sinh 2 = 1 (= 1 tanh 2 ) cosh 2 cosh 2 ist tanh streng monoton wachsend. Wegen cosh(t) > sinh(t) > 0 für t R + ist coth : R + ]1, [. Wegen cosh(t) (bzw. 1) für t 0 (bzw. t ) folgt daher nach dem Zwischenwertsatz, daß coth(r + ) = ]1, [ ist, denn wegen coth = sinh2 cosh 2 = 1 (= 1 coth 2 ) sinh 2 sinh 2 ist coth streng monoton fallend. Die beliebig oftmalige Differenzierbarkeit von tanh und coth folgt aus der beliebig oftmaligen Differenzierbarkeit der Exponentialfunktion. Zum Namen Hyperbelfunktionen Nach 22.9(iii) liegt jeder Punkt (x, y) = (cosh(t), sinh(t)) für t R auf dem rechten Ast (x 1) der Hyperbel x2 y 2 = 1. y x 2 y 2 = 1 x Umgekehrt gibt es zu jedem Punkt x 2 0 y2 0 = 1 zunächst genau ein t 0 R mit y 0 = sinh(t 0 ). Liegt (x 0, y 0 ) nun auf dem rechten Ast der Hyperbel x 2 y 2 = 1, d.h. ist x 0 1 und x 2 0 y2 0 = 1, so ist cosh(t 0) = 1 + sinh 2 (t 0 ) = 1 + y0 2 = x 0. Also ist (x 0, y 0 ) = (cosh(t 0 ), sinh(t 0 )). Insgesamt liefert also die Abbildung R t (cosh(t), sinh(t)) R 2 eine bijektive Abbildung von R auf den rechten Hyperbelast. C 1 [22] 17

18 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Die Areafunktionen Die Areafunktionen Arsinh, Arcosh, Artanh und Arcoth werden als Umkehrfunktionen (teilweise als lokale) der Hyperbelfunktionen sinh, cosh, tanh und coth eingeführt. (i) Arsinh := sinh 1 : R R heißt Areasinus; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Arsinh (t) = 1 1+t 2 für t R. (ii) Arcosh := (cosh [0, [) 1 : [1, [ [0, [ heißt Areacosinus; diese Funktion ist stetig und in jedem Punkt t von ]1, [ differenzierbar mit Arcosh (t) = 1 für t ]1, [. t 2 1 (iii) Artanh := tanh 1 :] 1, 1[ R heißt Areatangens; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Artanh (t) = 1 1 t 2 für t ] 1, 1[. (iv) Arcoth := (coth R + ) 1 :]1, [ R + heißt Areacotangens; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Arcoth (t) = 1 1 t 2 (v) Arsinh(t) = ln(t + t 2 + 1) für t R; Arcosh(t) = ln(t + t 2 1) für t 1; Artanh(t) = 1 2 Arcoth(t) = t ln( 1 t ) für t ] 1, 1[; t+1 ln( t 1 ) für t > 1. für t ]1, [. Beweis. (i) Nach 22.9(iii) existiert sinh 1. Wegen sinh (t) = cosh(t) > 0 existiert Arsinh und es ist für u 0 = sinh(t 0 ) (siehe 18.10): Arsinh 1 (u 0 ) = cosh(t 0 ) = 1 1 =. 1+u sinh 2 (t 0 ) (ii) Nach 22.9(iii) existiert (cosh [0, )) 1 als Abbildung von [1, [ in [0, [. Nach 15.6 ist daher Areacosinus stetig und nach in jedem Punkt u 0 (= cosh(t 0 )) ]1, [ differenzierbar wegen cosh (t) = sinh(t 0 ) > 0 (beachte t 0 > 0). Es ist daher Arcosh 1 (u 0 ) = sinh(t 0 ) = 1 = 1. cosh 2 (t 0 ) 1 u (iii),(iv) Nach 22.9(iv) existieren die beiden Umkehrfunktionen tanh 1 und (coth R + ) 1. Es ist Areatangens differenzierbar nach in jedem Punkt u 0 (= tanh(t 0 )) ] 1, 1[ mit Artanh 1 (u 0 ) = tanh (t 0 ) = 1 1 tanh 2 (t 0 ) = 1. 1 u 2 0 Es ist Areacotangens in jedem Punkt u 0 (= coth(t 0 )) ]1, [ differenzierbar mit Arcoth 1 (u 0 ) = coth (t 0 ) = 1 1 coth 2 (t 0 ) = 1. 1 u 2 0 [22] 18 C 1

19 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen (v) Es ist Arsinh(0) = 0 = ln( ) und es gilt: (ln(x + x 2 + 1)) = 1 x+ x 2 +1 (1 + x x 2 +1 ) = 1 1+x 2 = Arsinh (x). Also gilt Arsinh(x) = ln(x + x 2 + 1) auf R nach Nach demselben Muster verläuft der Beweis der nächsten beiden Gleichungen: Arcosh(1) = 0 = ln( ); es gilt für t > 1 : Arcosh (t) = 1 t 2 1 = 1 t+ t 2 1 (1 + t t 2 1 ) = d dx ln(x + x 2 1) t. Also gilt Arcosh(t) = ln(t + t 2 1) für t [1, [ nach Artanh(0) = 0 = ln( 1 0 ); es gilt für t ] 1, 1[: Artanh (t) = 1 = 1 1 t 2 2 ( 1+t t 1 ) = dx d 1 1+x 2 ln( 1 x ) t. Also gilt Artanh(t) = t ln( 1 t ) für t ] 1, 1[ nach Es gilt für t > 1: Arcoth (t) = 1 = 1 1 t 2 2 ( 1+t t 1 ) = dx d ( 2 1 x+1 ln( x 1 )) t. t+1 ln( t 1 ) + c für t > 1 (siehe 21.12). Es ist c = 0 wegen Also gilt Arcoth(t) = 2 1 lim t Arcoth(t) = inf{arcoth(t) : t > 1} = 0 = lim t (ii) Zum Namen Areafunktion (Area = Fläche) ln( t+1 t 1 ). (cosh(t), sinh(t)) cosh(t) = u Mit Hilfe der Integralrechnung läßt sich zeigen, daß die Fläche des schraffierten Bereichs durch t = Arcosh(u) gegeben ist, wobei cosh(t) = u ist. C 1 [22] 19

20 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Beispiel (i) (ii) Setze { 0 für t = 0, f(t) := t 2 sin(1/t) für t R \ {0}. Es ist f differenzierbar. Die Ableitung ist im Nullpunkt unstetig. Setze f n (x) := sin(n2 x), n N. n Dann ist (f n ) n N eine Folge von differenzierbaren Funktionen, die gleichmäßig gegen die differenzierbare Funktion 0 konvergiert. Die Folge der Ableitungen (f n) n N konvergiert nicht gleichmäßig, nicht einmal punktweise. Beweis. (i) Es ist für t 0: (1) f (t) = 2t sin(1/t) + t 2 cos(1/t) ( 1/t 2 ) = 2t sin(1/t) cos(1/t). Ferner ist (2) f (0) = lim t 0 t 2 sin(1/t) t = 0. Es gilt für jedes n N nach (1) f (1/2n) = 1. Nun konvergiert 1/2n 0 für n, aber f (1/2n) = (1) 1, also ist f für 0 nicht stetig wegen (2). (ii) Es ist f n(x) = n cos(n 2 x). Also ist f n(0) = n, insbesondere ist (f n(0)) n N nicht konvergent. [22] 20 C 1

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner WS 203/4 Blatt 20.0.204 Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag 4. a) Für a R betrachten wir die Funktion

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Vorkurs Mathematik 2014

Vorkurs Mathematik 2014 Dr. Mario Helm et al. Institut für Numerische Mathematik und Optimierung Fakultät für Mathematik und Informatik Vorkurs Mathematik 4 Winkelmessung und trigonometrische Funktionen 6.-..4 Winkel und Winkelmessung

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013 O. Alaya, R. Bauer K. Sanei Kashani, F. Kissling, B. Krinn, J. Schmid, T. Vassias. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den

Mehr

Serie 13: Online Test

Serie 13: Online Test D-ERDW, D-HEST, D-USYS Mathematik I HS 3 Dr. Ana Cannas Serie 3: Online Test Einsendeschluss: 3. Januar 4 Bei allen Aufgaben ist genau eine Antwort richtig. Lösens des Tests eine Formelsammlung verwenden.

Mehr

Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung

Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung B. Schuster/ L. Frerick 9. Februar 200 Inhaltsverzeichnis Grundlagen 5. Mengen und Zahlen................................ 5.. Mengen...................................

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: A. Kirchhoff, T. Pfrommer, M. Kutter, Dr. I. Rybak. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. A. Sändig Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H.

Mehr

Klausuraufgabensammlung Mathematik. Klausuraufgaben zur Mathematik 1-3 von Wolfgang Langguth

Klausuraufgabensammlung Mathematik. Klausuraufgaben zur Mathematik 1-3 von Wolfgang Langguth Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes University of Applied Sciences Fakultät für Ingenieurswissenschaften Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Prof. Dr. W. Langguth Klausuraufgabensammlung

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: M. Boßle, B. Krinn Ü. Okur, M. Wied Blatt 4 Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H 46. Konvergenz

Mehr

Wichtige mathematische Symbole

Wichtige mathematische Symbole Wichtige mathematische Symbole Die folgende Liste enthält wichtige Zeichen und Symbole, die vor allem in der Mathematik, aber z.t. auch in den angewandten Fachbereichen Verwendung finden. Der Schwerpunkt

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Mathematik Vorkurs. G. Finsel S. Heitmann K. Ronneberger. hochschule für angewandte wissenschaften. university of applied sciences

Mathematik Vorkurs. G. Finsel S. Heitmann K. Ronneberger. hochschule für angewandte wissenschaften. university of applied sciences Mathematik Vorkurs G. Finsel S. Heitmann K. Ronneberger. Auflage 004 Inhaltsverzeichnis 1 Zahlensysteme 4 1.1 Natürliche und ganze Zahlen........................ 4 1. Rationale Zahlen..............................

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

Mathe-Übungsbeispiele für ein fixes Honorar rechnen Freie Zeiteinteilung + Heimarbeit Vergleichbar mit Nachhilfe, aber ohne Schülerkontakt

Mathe-Übungsbeispiele für ein fixes Honorar rechnen Freie Zeiteinteilung + Heimarbeit Vergleichbar mit Nachhilfe, aber ohne Schülerkontakt Mathe-Übungsbeispiele für ein fixes Honorar rechnen Freie Zeiteinteilung + Heimarbeit Vergleichbar mit Nachhilfe, aber ohne Schülerkontakt Gesucht Stuenten, ie minestens ie Vorlesungen aus en ersten 2

Mehr

Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben.

Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur für alle gemeldeten Fachrichtungen außer Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft am 9..9, 9... Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht

Mehr

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 2.1) Sei D R. a) x 0 R heißt Häufungspunkt von D, wenn eine Folge x n ) n N existiert mit x n D,x n x 0 und lim n x n = x 0. D sei die Menge der Häufungspunkte von D. b) x 0 D heißt innerer Punkt von D,

Mehr

8. Spezielle Funktionen

8. Spezielle Funktionen 94 Andreas Gathmann 8. Spezielle Funktionen Nachdem wir jetzt schon relativ viel allgemeine Theorie kennen gelernt haben, wollen wir diese nun anwenden, um einige bekannte spezielle Funktionen zu studieren

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f.

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f. Stetige Funktionen Abbildungen f : X Y, wobei X und Y strukturierte Mengen sind (wie z.b. Vektorräume oder metrische Räume), spielen eine zentrale Rolle in der Mathematik. In der Analysis sind Abbildungen

Mehr

6.2 Die Regeln von de l Hospital. Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert. Beispiel: Sei f(x) = x 2 und g(x) = x. Dann gilt. lim.

6.2 Die Regeln von de l Hospital. Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert. Beispiel: Sei f(x) = x 2 und g(x) = x. Dann gilt. lim. 6.2 Die Regeln von de l Hospital Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert falls g(x), beide Funktionen gegen Null konvergieren, d.h. = g(x) = 0 beide Funktionen gegen Unendlich konvergieren, d.h.

Mehr

Klausuraufgabensammlung Mathematik. Klausuraufgaben zur Mathematik 1-3 von Wolfgang Langguth

Klausuraufgabensammlung Mathematik. Klausuraufgaben zur Mathematik 1-3 von Wolfgang Langguth Fakultät für Ingenieurswissenschaften Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Prof. Dr. W. Langguth Klausuraufgabensammlung Mathematik Klausuraufgaben zur Mathematik - von Wolfgang Langguth Aufgabenstellungen

Mehr

Analysis I. 11. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 11. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 11. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden kursiv gedruckten) Begriffe. 1) Ein angeordneter Körper. ) Eine Folge in

Mehr

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n Folgen und Reihen. Beweisen Sie die Beschränktheit der Folge (a n ) n N mit 2. Berechnen Sie den Grenzwert der Folge (a n ) n N mit a n := ( ) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 n +. 4 3. Untersuchen

Mehr

Kurven nach Formeln erstellen, Teil 3

Kurven nach Formeln erstellen, Teil 3 Kurven nach Formeln erstellen, Teil 3 Im dritten Teil möchte ich sie mit Funktionen und Konstanten vertraut machen, die sie in der Dialogbox Kurve nach Formel verwenden können. Dann werden wir uns ein

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Mathematik I. Vorlesung 25. Der große Umordnungssatz

Mathematik I. Vorlesung 25. Der große Umordnungssatz Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 009/010 Mathematik I Vorlesung 5 Der große Umordnungssatz Satz 5.1. (Großer Umordnungssatz) Es sei a i, i I, eine summierbare Familie von komplexen Zahlen mit der Summe

Mehr

Analysis I/II, Information zum Repetitionsteil

Analysis I/II, Information zum Repetitionsteil Information Analysis I/II, Information zum Repetitionsteil Professor U. Stammbach Dieser Zusatz gehört zur Lehrveranstaltung Analysis I/II für die Studiengänge Maschinenbau/Verfahrenstechnik und Materialwissenschaften.

Mehr

Lösung der Prüfung Sommer 2009

Lösung der Prüfung Sommer 2009 Prof. D. Salamon Analysis I/II D-MATH, D-PHYS, D-CHAB ETH Zürich. Juni 9 Lösung der Prüfung Sommer 9. Berechnen Sie folgende Grenzwerte: (a) (b) Hinweis: Regel von de l Hospital. ( ( )) lim n n cos n lim

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Mathematik für ChemikerInnen I

Mathematik für ChemikerInnen I Mathematik für ChemikerInnen I Prof. Dr. Ansgar Jüngel Institut für Mathematik Johannes Gutenberg-Universität Mainz Winter 26 unkorrigiertes Vorlesungsskript Inhaltsverzeichnis Motivation 3 2 Grundbegriffe

Mehr

9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen

9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen Übungsmaterial 9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen Die trigonometrischen Funktionen sind die Sinus-, die Kosinus- und die Tangensfunktion. 9. Eigenschaften der trigonometrischen

Mehr

Mathematik für Bauingenieure

Mathematik für Bauingenieure Mathematik für Bauingenieure Doz.Dr.rer.nat.habil. Norbert Koksch 1. Februar 2005 Kontakt: Willersbau C214, Telefon 34257 Homepage: http://www.math.tu-dresden.de/~koksch e-mail: koksch@math.tu-dresden.de

Mehr

Formelsammlung. Folgen und Reihen

Formelsammlung. Folgen und Reihen Lehrstuhl für BWL, insb. Mthemtik und Sttistik Dipl.-Mth. Mrie Hielscher Mthemtik für Betriebswirte II Formelsmmlung Folgen und Reihen en Folge n ) n N0 : D R, n n := n) mit D N 0 n-te Prtilsumme von n

Mehr

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik Dr. Antje Kiesel WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW 08.03.2013 Matrikelnummer Platz Name Vorname 1 2 3 4 5 6

Mehr

4 Reihen und Finanzmathematik

4 Reihen und Finanzmathematik 4 Reihen und Finanzmathematik 4. Reihen Aus Folgen lassen sich durch Aufaddieren weitere Folgen konstruieren. Das sind die sogenannten Reihen, sie spielen in der Finanzmathematik eine wichtige Rolle. Sei

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

MATTHIAS GERDTS. Mathematik I. Universität der Bundeswehr München Herbsttrimester 2014

MATTHIAS GERDTS. Mathematik I. Universität der Bundeswehr München Herbsttrimester 2014 MATTHIAS GERDTS Mathematik I Universität der Bundeswehr München Herbsttrimester 24 Addresse des Autors: Matthias Gerdts Institut für Mathematik und Rechneranwendung Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg

Mehr

Approximation durch Taylorpolynome

Approximation durch Taylorpolynome TU Berlin Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften Sekretariat MA 4-1 Straße des 17. Juni 10623 Berlin Hochschultag Approximation durch Taylorpolynome Im Rahmen der Schülerinnen- und Schüler-Uni

Mehr

Vorkurs Mathematik für Ingenieure. Aufgaben und Lösungsvorschläge

Vorkurs Mathematik für Ingenieure. Aufgaben und Lösungsvorschläge Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg herausgegeben von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mathematik für Ingenieure Aufgaben und Lösungsvorschläge Wintersemester 0/03 von Wolfgang

Mehr

Bernoulli-Zahlen, Zetafunktion und Summen von Potenzen

Bernoulli-Zahlen, Zetafunktion und Summen von Potenzen Bernoulli-Zahlen, Zetafunktion und Summen von Potenzen Thomas Peters Thomas Mathe-Seiten www.mathe-seiten.de 30. September 0 Die Bernoulli-Zahlen gehören zu den wichtigsten Konstanten der Mathematik. Wir

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Für die Parameter t und ϕ sind das im angegebenen Bereich Funktionen, d.h. zu jedem Parameterwert gehört genau ein Punkt.

Für die Parameter t und ϕ sind das im angegebenen Bereich Funktionen, d.h. zu jedem Parameterwert gehört genau ein Punkt. PARAMETERFUNKTIONEN Zwei Beispiele: gsave currentpoint translate 21 4 div setlin 1 1 x = 2t 2 1 y = t < t

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Mathematik /10 Stand Schuljahr 2009/10 Fett und kursiv dargestellte Einheiten gehören zum Schulcurriculum In allen Übungseinheiten kommt die Leitidee Vernetzung zum Tragen - Hilfsmittel

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Vorkurs Mathematik. Vorbereitung auf das Studium der Mathematik. Skript

Vorkurs Mathematik. Vorbereitung auf das Studium der Mathematik. Skript Vorkurs Mathematik Vorbereitung auf das Studium der Mathematik Skript Dr. Johanna Dettweiler Institut für Analysis 20. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung 7 1 Aussagen und Mengen 9 1.1 Aussagen:

Mehr

Inoffizielles Skriptum zur Vorlesung Höhere Mathematik für Informatiker basierend auf Vorlesungen an der Universität Karlsruhe (TH) 2000 2004

Inoffizielles Skriptum zur Vorlesung Höhere Mathematik für Informatiker basierend auf Vorlesungen an der Universität Karlsruhe (TH) 2000 2004 Höhere Mathεmatik für Informatiker Inoffizielles Skriptum zur Vorlesung Höhere Mathematik für Informatiker basierend auf Vorlesungen an der Universität Karlsruhe (TH) 2 24 ii Inhaltsverzeichnis I Eindimensionale

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschftsmthemtik für Interntionl Mngement (BA) und Betriebswirtschft (BA) Wintersemester 2013/14 Stefn Etschberger Hochschule Augsburg Mthemtik: Gliederung 1 Aussgenlogik 2 Linere Algebr 3 Linere

Mehr

Aufgaben zu Kapitel 30

Aufgaben zu Kapitel 30 Aufgaben zu Kapitel 3 1 Aufgaben zu Kapitel 3 Verständnisfragen Aufgabe 3.1 Gegeben ist die Funktion { x,

Mehr

A Erste Übungseinheit

A Erste Übungseinheit A Erste Übungseinheit A.1 MATLAB Die Übungen beginnen mit einer Einführung in die Rechen- und Programmierumgebung MATLAB (steht abkürzend für MATrix LABoratorium ). Dieses Programm ist inzwischen auch

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen 4.1. Grundbegrie 4.1.1. Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : :

Mehr

Klausur Analysis II (SS 2005)

Klausur Analysis II (SS 2005) Klausur Analysis II (SS 5) Prof. Dr. J. Franke Abschlußklausur vom. Juli 5 Name, Vorname: Matrikelnummer: Gruppe, Tutor: Pseudonym: ir wünschen Ihnen viel Erfolg! Mit 5 Punkten oder mehr von 5 ist die

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Studiengänge Informatik Medieninformatik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall 4. Lösung einer Differentialgleichung. Ordnung mit konstanten Koeffizienten a) Homogene Differentialgleichungen y'' + a y' + b y = 0 (**) Ansatz: y = e µx, also y' = µ e µx und y'' = µ e µx eingesetzt

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen

Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen Franz Pauer Institut für Fachdidaktik und Institut für Mathematik Universität Innsbruck Lehrer/innen/fortbildungstag Wien 2015 11. April

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba.

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba. Die Eindeutigkeit nach Satz 3 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und () wegen Aussage (7) ergibt sich aus () und (6). 0 = log b = log b ( a a) = log b a +log ba. 3 Reihen 3. Konvergenz und Divergenz

Mehr

Alfred Böge (Hrsg.) Formeln und Tabellen Maschinenbau

Alfred Böge (Hrsg.) Formeln und Tabellen Maschinenbau Alfred Böge (Hrsg.) Formeln und Tabellen Maschinenbau Aus dem Programm Grundlagen Maschinenbau und Verfahrenstechnik Klausurentrainer Technische Mechanik von J. Berger Lehrsystem Technische Mechanik mit

Mehr

Differentialrechnung von Funktionen mehrerer Variablen

Differentialrechnung von Funktionen mehrerer Variablen Prof. Dr. J. Dorfmeister Vorkurs Mathematik Intensiv TU München Robert Lang WS 06/07 Differentialrechnung von Funktionen mehrerer Variablen Technische Universität München Wintersemester 2006/2007 1 Funktionen

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Numerische Verfahren zur Lösung nichtlinearer Gleichungen

Numerische Verfahren zur Lösung nichtlinearer Gleichungen Kapitel 2 Numerische Verfahren zur Lösung nichtlinearer Gleichungen 21 Aufgabenstellung und Motivation Ist f eine in einem abgeschlossenen Intervall I = [a, b] stetige und reellwertige Funktion, so heißt

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Ist (a n ) eine Folge von Zahlen, so heißt der formale Ausdruck a ν = a 0 + a 1 + a 2 +... eine Reihe; die einzelnen a ν sind die Glieder dieser Reihe. Um

Mehr

Mathematik I Internationales Wirtschaftsingenieurwesen

Mathematik I Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Mathematik I Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Integralrechnung 03.12.08 Das unbestimmte Integral/Stammfunktion Das bestimmte Integral/Flächenberechnung Integral als Umkehrung der Ableitung Idee:

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Exponentialfunktion, Logarithmus

Exponentialfunktion, Logarithmus Exponentialfunktion, Logarithmus. Die Exponentialfunktion zu einer Basis > 0 Bei Exponentialfunktionen ist die Basis konstant und der Exponent variabel... Die Exponentialfunktion zu einer Basis > 0. Sei

Mehr

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8.1 Konvergenz monotoner Folgen 8.2 Die Zahl e 8.3 Existenz monotoner Teilfolgen 8.4 Auswahlprinzip von Bolzano-Weierstraß 8.5 Konvergenzkriterium

Mehr

VORBEREITUNG AUF DAS ABITUR

VORBEREITUNG AUF DAS ABITUR VORBEREITUNG AUF DAS ABITUR 9.5 Sinus- und Kosinusfuntionen 9.5. Bleib fit in Sinus- und Kosinusfuntionen. a) Die. Koordinate eines Puntes P ann diret in den Graphen übertragen werden. r = b) Die. Koordinate

Mehr

Analysis I. Vorlesung 16. Funktionenfolgen

Analysis I. Vorlesung 16. Funktionenfolgen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2014/2015 Analysis I Vorlesung 16 Funktionenfolgen Eine (vertikal gestauchte) Darstellung der ersten acht polynomialen Approximationen der reellen Exponentialfunktion

Mehr

g(x) = lim 6.2 Die Regeln von de l Hospital Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert Beispiel: Seif(x) = x 2 undg(x) = x.

g(x) = lim 6.2 Die Regeln von de l Hospital Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert Beispiel: Seif(x) = x 2 undg(x) = x. 6.2 Die Regeln von de l Hospital Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert falls x x 0 g(x), beide Funktionen gegen Null konvergieren, d.h. x x 0 = x x 0 g(x) = 0 beide Funktionen gegen Unendlich

Mehr

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Kapitel 1 Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Der Großteil der folgenden fundamentalen Begriffe sind schon aus der Vorlesung Stochastische Modellbildung bekannt: Definition 1.1 Eine Familie A von Teilmengen

Mehr

1 n 2 k 2. a n := b n+1 = b n 2 + 8

1 n 2 k 2. a n := b n+1 = b n 2 + 8 . a Bestimmen Sie den Grenzwert der Folge (a n n mit Folgengliedern a n : n k n k n. Verwenden sie dazu eine Interpretation der a n als Riemannsche Summen. b Zeigen Sie, dass die durch Rekursion gegebene

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr

Übung zur Vorlesung Physikalische Chemie im Studiengang 3. FS KB Ch und 3. FS BB Phy

Übung zur Vorlesung Physikalische Chemie im Studiengang 3. FS KB Ch und 3. FS BB Phy Übung zur Vorlesung Physikalische Chemie im Studiengang 3. FS KB Ch und 3. FS BB Phy Dr. Raimund Horn a Dipl. Chem. Barbara Bliss b Dipl. Phys. Lars Lasogga c a Fritz Haber Institut der Max Planck Gesellschaft

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 11

Ü b u n g s b l a t t 11 Mathe für Physiker I Wintersemester 0/04 Walter Oevel 8. 1. 004 Ü b u n g s b l a t t 11 Abgabe von Aufgaben am 15.1.004 in der Übung. Aufgabe 91*: (Differentialgleichungen, Separation. 10 Bonuspunkte

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben an der Fachhochschule Heilbronn im Wintersemester 2002/2003 Dr. Matthias Fischer Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für

Mehr

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion Schülerbuchseite 6 8 Lösungen vorläufig Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion S. 6 Vermutung: Da das Zeit-Weg-Diagramm eine Sinuskurve und das zugehörige Zeit-Geschwindigkeits-Diagramm 8 eine Kosinuskurve

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

ToDo-Liste für s Mathe-Abi 2009

ToDo-Liste für s Mathe-Abi 2009 ToDo-Liste für s Mathe-Abi 2009 7. Februar 2009 1 Grenzwerte und Folgen 1. Unterschied arithmetische Folge zu geometrische Folge 2. Rekursive Darstellung von Zerfalls- und Wachstumsvorgängen (a) lineares

Mehr

Eingangstest Mathematik Musterlösungen

Eingangstest Mathematik Musterlösungen Fakultät für Technik Eingangstest Mathematik Musterlösungen 00 Fakultät für Technik DHBW Mannheim . Arithmetik.. (4 Punkte) Vereinfachen Sie folgende Ausdrücke durch Ausklammern, Ausmultiplizieren und

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Als bekannt setzen wir die folgenden Umformungen voraus: e ln(f(x)) = f(x) e f(x)+c = e f(x) e c e ln(f(x)) +c = f(x) e c = f(x) c f ( g(x) ) g (x)

Mehr

Lösungen der Probe-Vorklausur 1. Lösungen der Probe-Vorklausur 2

Lösungen der Probe-Vorklausur 1. Lösungen der Probe-Vorklausur 2 Bei allen Aufgaben muss der Rechenweg erkennbar sein (auch beim Bruchrechnen mindestens Zwischenschritt). Ohne Rechnung gibt es auch bei richtigem Ergebnis keine Punkte. Lösungen der Probe-Vorklausur Aufgabe

Mehr

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Georg Anegg 5. November 009 Beispiel. Die Folge {a n } sei wie folgt definiert (a, d, q R, q ): a 0 a, a n+ a n q + d (n 0) Man bestimme eine explizite Darstellung

Mehr

Taylorreihen - Uneigentlische Integrale

Taylorreihen - Uneigentlische Integrale Anlysis II für M, LG und Ph, WS 2006/07, Übung 2, Lösungsskizze Gruppenübung Tylorreihen - Uneigentlische Integrle G 5 Berechnen Sie die Tylorreihe mit der Entwicklungsmitte 0 von f (x) = log(x + ), f

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr

x 2 + px + q = 0 ) x 1;2 = p 2 r p 2 2

x 2 + px + q = 0 ) x 1;2 = p 2 r p 2 2 Komplexe Zahlen Komplexe Zahlen treten in der Schule zum ersten Mal bei der Lösung von quadratischen Gleichungen auf. Wir nehmen die Gleichung x 2 + 6x + 25 als Beispiel. Diesen Gleichungstyp können wir

Mehr

Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure I Skriptum des WS 2007/08

Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure I Skriptum des WS 2007/08 Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure I Skriptum des WS 2007/08 Prof. Dr. M. v. Golitschek Institut für Mathematik Universität Würzburg Literatur: Suchen Sie doch hin und wieder die Bibliotheken

Mehr