22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen"

Transkript

1 22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.1 Sinus und Cosinus 22.3 Definition von 22.6 Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems 22.7 Tangens und Cotangens 22.8 Arcusfunktionen 22.9 Die Hyperbelfunktionen Die Areafunktionen 22.1 Sinus und Cosinus (i) Die Potenzreihen ( 1) n x2n+1 (ii) (iii) n=0 (2n+1)! bzw. ( 1) n x2n (2n)! haben den n=0 Konvergenzradius. Die durch diese Potenzreihen dargestellten Funktionen heißen Sinus, in Zeichen sin bzw. Cosinus, in Zeichen cos. Nach Definition in (i) ist also: sin(x) = ( 1) n x2n+1 (2n+1)! x x3 n=0 cos(x) = ( 1) n x2n (2n)! 1 x2 n=0 Es gilt: sin(0) = 0, cos(0) = 1; sin( x) = sin(x), 3! + x5 5! x7 2! + x4 4! x6 7! ! +... cos( x) = cos(x). Die auf R definierten Funktionen sind beliebig oft differenzierbar und es gilt für n N: a) sin (x) = cos(x), cos (x) = sin(x). b) sin (2n) (x) = ( 1) n sin(x), sin (2n 1) (x) = ( 1) n 1 cos(x). c) cos (2n) (x) = ( 1) n cos(x), cos (2n 1) (x) = ( 1) n sin(x). C 1 [22] 1

2 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Beweis. (i) Wir hatten im Anschluß an 21.7 gezeigt, daß gilt: lim n 1 n! = 0. Setzt man a 2n+1 := ( 1) n 1 (2n+1)! und a 2n := 0 für n N 0, so ist also erst recht lim n a n = 0. Wegen sin(x) = n=0 a nx n ist der Konvergenzradius der die Sinusfunktion darstellenden Potenzreihe (siehe 21.6(iii)). Entsprechend ist der Konvergenzradius der die Cosinusfunktion darstellenden Potenzreihe. (ii) Die Potenzreihendarstellung von sin und cos ist die Definition dieser Funktionen in (i). Die übrigen Behauptungen folgen unmittelbar aus dieser Potenzreihendarstellung. (iii) Die beliebig oftmalige Differenzierbarkeit von sin und cos folgt aus Da sich die Ableitung von sin(x) bzw. cos(x) durch gliedweises Differenzieren berechnet, ergibt sich: sin (x) = x + ( x3 3! ) + ( x5 5! ) + ( x7 7! ) +... = 1 x2 2! + x4 4! x6 6! +... = cos(x), cos (x) = (1) + ( x2 2! ) + ( x4 4! ) + ( x6 6! ) +... = x + x3 3! x5 5! + x7 7!... = sin(x). b) und c) folgen mit Induktion aus a) Additionstheoreme von Sinus und Cosinus (i) (ii) a) ( a, b R) sin(a + b) = sin(a)cos(b) + cos(a)sin(b); b) ( a, b R) cos(a + b) = cos(a)cos(b) sin(a)sin(b). Für jedes a R gilt: a) sin(2a) = 2sin(a)cos(a); b) cos(2a) = cos 2 (a) sin 2 (a); c) sin 2 (a) + cos 2 (a) = 1. Beweis. (i) Die Additionstheoreme a) und b) lassen sich durch Reihenmultiplikation ähnlich wie bei der Exponentialfunktion (in 10.12) beweisen. Der folgende Beweis von a) und b) benutzt Ergebnisse der Differentialrechnung und Setze hierzu für a, b R: f(x) := sin(a + b x)cos(x) + cos(a + b x)sin(x), g(x) := cos(a + b x)cos(x) sin(a + b x)sin(x). Dann gilt (benutze 22.1(iii), 18.2 und 18.6) f (x) = cos(a + b x)cos(x) sin(a + b x)sin(x) + sin(a + b x)sin(x) + cos(a + b x)cos(x) = 0 g (x) = sin(a + b x)cos(x) cos(a + b x)sin(x) + cos(a + b x)sin(x) sin(a + b x)cos(x) = 0. [22] 2 C 1

3 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Nach 19.4(i) gilt daher f(0) = f(b) und g(0) = g(b). Wegen sin(0) = 0 und cos(0) = 1 folgen daher a) und b). (ii) a), b) Setze in (i) a) bzw. (i) b) die Zahl b := a. (ii) c) Setze in (i) b) für b := a und benutze cos(0) = 1, cos( a) = cos(a) sowie sin( a) = sin(a) (siehe 22.1(ii)). Aus 22.2(ii) c) folgt natürlich insbesondere sin(x) 1. Die im Beispiel 7.2 angegebene mögliche Definition von ist nicht gut handhabbar. Wir verwenden daher die auf Landau zurückgehende Einführung der Zahl Definition der Kreiszahl Es existiert genau eine reelle Zahl R +, genannt die Kreiszahl mit cos(/2) = 0 und cos(t) > 0 für t [0, /2[, d.h. /2 ist die kleinste positive Nullstelle von cos : R R. Es ist 2 < < 4. Beweis. Es reicht z.z. (1) cos [0, 2] ist streng monoton fallend. (2) cos(1) > 0, cos(2) < 0. Denn wegen cos(0) = 1 und cos(2) < 0 (siehe (2)) gibt es dann nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2) ein c ]0, 2[ mit cos(c) = 0. Mit (1) folgt daher, daß c die einzige Nullstelle von cos im Intervall [0, 2] ist. Wegen cos(1) > 0 und (1) gilt daher /2 ]1, 2[, d.h. 2 < < 4. Zum Nachweis von (1) und (2) soll das Leibnizsche Konvergenzkriterium für alternierende Reihen (siehe 9.14) angewandt werden. Sei t ]0, 2] und setze a n := ( 1) n t2n (2n)!, n N, dann ist: cos(t) 1 = n=1 a n mit a n 0 (benutze 9.7). Wegen a n+1 a n = t2n+2 (2n)! t (2n+2)! = 2 t 2n (2n+1)(2n+2) < 1 ist a n monoton fallend. Also gibt es nach 9.14 ein θ [0, 1] mit Daher ist für jedes t ]0, 2] cos(t) 1 + t2 2! = n=2 a n = θ a 2 = θ t4 4!. (3) 1 t2 2 cos(t) 1 t2 2 + t4 24. Somit gilt cos(1) 1/2 > 0 und cos(2) < 0, also (2). C 1 [22] 3

4 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Zu (1): Da cos = sin ist, reicht es zu zeigen (siehe 19.4(v)) (4) sin(t) > 0 für t ]0, 2[. Der Nachweis wird wieder mit 9.14 geführt. Sei t ]0, 2[ und setze a n := ( 1) n t2n+1 (2n+1)! für n N. Dann ist sin(t) t = n=1 a n mit a n 0. Wegen a n+1 t a n = 2 (2n+2)(2n+3) < 1 ist a n monoton fallend. Also gibt es nach 9.14 ein θ [0, 1] mit sin(t) t = n=1 a n = θa 1 = θ t3 3!. Daher ist für jedes t ]0, 2[ (5) t t3 6 sin(t) t. Also ist für t ]0, 2[ (6) sin(t) t(1 t 2 /6) > t(1 4/6) > 0, d.h. es gilt (4) Periodizität von Sinus und Cosinus sowie Beziehungen zwischen beiden Funktionen (i) sin [ /2, /2] ist streng monoton wachsend mit sin([ /2, /2]) = [ 1, 1]. (ii) (iii) (iv) (v) Insbesondere ist sin( /2) = 1, sin(0) = 0, sin(/2) = 1. cos [0, ] ist streng monoton fallend mit cos([0, ]) = [ 1, 1]. Insbesondere ist cos(0) = 1, cos( 2 ) = 0, cos() = 1. sin(x) = cos(x /2) = sin(x + ). cos(x) = sin(x + /2) = cos(x + ). sin(/4) = cos(/4) = 1/ 2. sin(x) und cos(x) sind 2-periodisch, d.h.: sin(x + 2) = sin(x), cos(x + 2) = cos(x). Für die Nullstellen von Sinus bzw. Cosinus gilt: sin(t) = 0 t = k für ein k Z. cos(t) = 0 t = /2 + k für ein k Z. Beweis. (i) Wegen cos( x) = cos(x) ist nach 22.3: sin (t) = cos(t) > 0 für t ] 2, 2 [. Daher ist sin [ /2, /2] R streng monoton wachsend (siehe 19.4(iv)). Insbesondere ist also sin(/2) > sin(0) = 0. Nun gilt aber sin 2 (/2) = 22.2(ii) 1 cos2 (/2) = , also sin(/2) = 1. [22] 4 C 1

5 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Folglich ist sin( /2) = 1 (benutze 22.1(ii)). Da wie schon gezeigt sin [ 2, 2 ] stetig und monoton wachsend ist, folgt nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2), daß sin([ /2, /2]) = [ 1, 1] ist. (ii) Für jedes t ]0, /2[ gilt: cos (2t) = 2sin(2t) = 4sin(t)cos(t) < (iii) (i),22.3 Daher ist cos(2x) [0, /2] streng monoton fallend (siehe 19.4(v)), d.h. cos(x) [0, ] ist streng monoton fallend. Wegen cos(0) = 1 und cos() = cos(2 2 ) = 22.2(ii) cos2 (/2) sin 2 (/2) = 0 (1) 2 = 1 folgt daher wieder nach dem Zwischenwertsatz cos([0, ]) = [ 1, ]. (iii) Für t R gilt: (1) cos(t /2) = cos(t)cos( /2) sin(t)sin( /2) = 22.2(i) sin(t + ) = sin((t + /2) + /2) = cos(t + /2) (1) (2) = cos(t)cos(/2) sin(t)sin(/2) = sin(t); 22.2(i) (i),(ii) (3) sin(t + /2) = (1) cos((t + /2) /2) = cos(t); (4) cos(t + ) = 22.1(ii) = 22.1(ii) (i),(ii) sin(t); cos(( t /2) /2) = (1) sin( (t + /2)) sin(t + /2); sin(/4) = (1) cos( /4) = 22.1(ii) cos(/4). Somit ist 2cos2 (/4) = 1 (benutze 22.2(ii)c)). Also ist cos(/4) = 1/ 2 (benutze 22.3). (iv) Sei t R, dann gilt: sin(t + 2) = sin((t + ) + ) = (iii) sin(t + ) = (iii) sin(t); cos(t + 2) = cos((t + ) + ) = (iii) cos(t + ) = (iii) cos(t). (v) Wegen sin(0) = 0 (siehe (i)) und sin(t+) = (iii) sin(t) folgt sofort sin(k) = 0 für k Z. Sei umgekehrt sin(t) = 0. Dann gibt es ein k Z mit t + k [ /2, /2]. Dann gilt aber sin(t + k) = 0 nach (iii). Also gilt t + k = 0 nach (i), d.h. t = k mit k Z. Die Aussage über die Nullstellen der Cosinusfunktion folgt nun aus cos(t) = 0 sin(t + /2) = 0 t + /2 = k für ein k (iii) t = /2 + k für ein k Z t = /2 + k für ein k Z. Z C 1 [22] 5

6 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Der Graph von cos(t) muß nun wegen 22.4(ii), cos( x) = cos(x) und 22.1(ii) cos(x + ) = cos(x) sowie der für t [0, 2] gültigen Beziehung (siehe (3) 22.4(iii) des Beweises von 22.3): 1 t 2 /2 cos(t) 1 t 2 /2 + t 4 /24 ungefähr folgendermaßen aussehen: x2 2 + x4 24 cos(x) x Beschreibung der Einheitskreislinie mit Hilfe von Cosinus und Sinus Sei S 1 := {(a 1, a 2 ) R 2 : a a2 2 = 1} die Einheitskreislinie im R2. Dann gibt es zu jedem (a 1, a 2 ) S 1 genau ein t [0, 2[ mit (cos(t), sin(t)) = (a 1, a 2 ). Daher liefert (cos(t), sin(t)) eine bijektive Abbildung von [0, 2[ auf S 1. Beweis. Zunächst gilt für jedes t( [0, 2[), daß (cos(t), sin(t)) S 1 (siehe 22.2(ii) c)). Sei nun (a 1, a 2 ) S 1. Wir beweisen als erstes die Existenz eines t [0, 2[ mit cos(t) = a 1, sin(t) = a 2. Wegen a 1 [ 1, 1] gibt es nach 22.4(ii) ein t 0 [0, ] mit cos(t 0 ) = a 1. Dann ist sin 2 (t 0 ) = 22.2(ii) 1 cos2 (t 0 ) = 1 a 2 1 = a2 2, also sin(t 0 ) = ±a 2. Ist sin(t 0 ) = a 2, so ist der Beweis beendet. Ist sin(t 0 ) a 2, so ist a 2 0 und daher t 0 0, d.h. 0 < t 0. Also gilt t := 2 t 0 [0, 2[ und cos(t) = cos(2 t 0 ) = 22.4(iv) sin(t) = sin(2 t 0 ) = 22.4(iv) cos( t 0 ) = 22.1(ii) sin( t 0 ) = 22.1(ii) cos(t 0 ) = a 1, sin(t 0 ) = a 2. Es bleibt die Eindeutigkeit von t [0, 2[ mit cos(t) = a 1, sin(t) = a 2 zu zeigen. [22] 6 C 1

7 Seien hierzu t, t [0, 2[ mit Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen cos(t) = cos(t ), sin(t) = sin(t ) und o.b.d.a. t t. Zu zeigen ist t = t. Zunächst sind cos(t t) = 22.2(i) cos(t )cos(t) + sin(t )sin(t) = cos 2 (t) + sin 2 (t) = 1, sin(t t) = sin(t )cos(t) cos(t )sin(t) = 0 mit 0 t t < 2. sin(t t) = 0 liefert daher t t {0, } (benutze 22.4(v)). Wegen cos(t t) = 1 muß t t, also wegen t t {0, }, gleich 0 sein. a 2 Q 1 t sin(t) 0 cos(t) a 1 P Geometrische Deutung des Sinus und Cosinus in der Zahlenebene: Nach 22.5 durchläuft (cos(t), sin(t)) für t [0, 2[ genau einmal die Einheitskreislinie der Ebene. Dabei läßt sich dann für einen Punkt Q = (cos(t), sin(t)) die Zahl t als die Länge des Kreisbogens P Q, das sogenannte Bogenmaß des Winkels Q0P interpretieren. Diese Interpretation ist schon deshalb noch nicht gedeckt, weil wir den Begriff der Länge eines Bogens noch nicht definiert haben. Diese Lücke werden wir im nächsten Semester schließen. In der Schule definiert man Sinus und Cosinus in dieser Form am Einheitskreis mit Hilfe der intuitiv gewonnenen Vorstellung der Bogenlänge und zeigt dann, daß sin(0) = 0, cos(0) = 1 sowie sin = cos und cos = sin gelten. Da auch unsere mit Hilfe der Potenzreihen definierten Funktionen Sinus und Cosinus den Bedingungen sin(0) = 0, cos(0) = 1 sowie sin = cos und cos = sin genügen, zeigt der folgende Satz schon, daß die in der Schule definierten Sinus- und Cosinusfunktionen mit den hier mittels Potenzreihen definierten Sinus- und Cosinusfunktionen übereinstimmen müssen. C 1 [22] 7

8 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Wegen der Deutung am Einheitskreis heißen Sinus und Cosinus (sowie die in 22.7 eingeführten Funktionen Tangens und Cotangens) Kreisfunktionen oder auch Winkelfunktionen. Wegen ihrer Anwendung in der Trigonometrie (= Dreiecksmessung) auch trigonometrische Funktionen Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems Seien s, c : R R differenzierbare Funktionen mit ( s ) ( c = c ( s(0) ( c(0)) = 0 1), so ist s = sin und c = cos. s) und Beweis. Es ist f := (c cos) 2 + (s sin) 2 differenzierbar mit f = 2(c cos)(c + sin) + 2(s sin)(s cos) = 2(c cos)( s + sin) + 2(s sin)(c cos) = 0, f(0) = (c(0) cos(0)) 2 + (s(0) sin(0)) 2 = 0. Nach 21.12(ii) ist daher f = 0, d.h. c = cos und s = sin Tangens und Cotangens Die Funktion tan = sin cos bzw. cot = heißen Tangens bzw. Cotangens. cos sin (i) Der Tangens ist auf R \ {/2 + k : k Z}, der Cotangens auf R \ {k : k Z} definiert. (ii) (iii) Tangens und Cotangens sind differenzierbar. Für die Ableitungen gilt: tan = 1/cos 2 = 1 + tan 2, cot = 1/sin 2 = (1 + cot 2 ). a) tan( x) = tan(x), tan(x + ) = tan(x); b) cot( x) = cot(x), cot(x + ) = cot(x); c) tan(/2 x) = cot(x), cot(/2 x) = tan(x). (iv) a) tan(0) = 0, tan(/4) = 1, tan( /4) = 1; b) cot(/2) = 0, cot(/4) = 1, cot( /4) = 1. (v) a) lim t /2 tan(t) = lim t 0 cot(t) = ; (vi) b) lim t /2 tan(t) = lim t cot(t) =. Für jedes k Z gilt a) tan ] /2 + k, /2 + k[ ist streng monoton wachsend; b) cot ]k, k + [ ist streng monoton fallend. [22] 8 C 1

9 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Beweis. (i) Der Tangens (Cotangens) ist für t R definiert mit cos(t) 0 (sin(t) 0), d.h. nach 22.4(v) für alle t {/2+k : k Z} (t {k : k Z}). (ii) Der Tangens (Cotangens) ist dort, wo er definiert ist, differenzierbar mit (benutze jeweils 18.2(v) und 22.1(iii)): tan = cos2 sin( sin) = cos 2 cos2 +sin 2 1 = ( oder = 1 + tan 2 ), cos (ii) cos 2 (cot = ( sin)sin cos cos = sin 2 sin2 cos 2 1 = ( oder = (1 + cot 2 )). sin (ii) sin 2 (iii) a) Wegen cos(t + ) 0 cos(t) 0 cos( t) 0 sind die 22.4(v) Definitionsbereiche von tan(x + ), tan( x) gleich dem Definitionsbereich von tan(x) und es gilt für t /2 + k tan( t) = sin( t) cos( t) = sin(t) cos(t) = tan(t); tan(t + ) = sin(t+) sin(t) cos(t+) = 22.4(iii) cos(t) = tan(t). b) Wegen sin(t + ) 0 sin(t) 0 sin( t) 0 sind die Definitionsbereiche von cot(x + ), cot( x) gleich dem Definitionsbereich von cot(x) und 22.4(v) es gilt für t k c) tan(/2 x) = cot( t) = cos( t) sin( t) = cos(t) sin(t) = cot(t); cot(t + ) = cos(t+) sin(t+) = 22.4(iii) = 22.4(iii) cot(/2 x) = (iv) tan(0) = sin(0) cos(0) = 0, sin(/2 x) cos(/2 x) = 22.4(iii) cos(x) sin(x) = cot(x); tan( /4) = (iii)a) tan(/4) = 1. cos(t) sin(t) = cot(t). cos( x) cos(/2 x) = cos(/2 x) sin(/2 x) = sin(x) cos(x) = tan(x). sin(/4) tan(/4) = cos(/4) = 1, 22.4(iii) cos(x) cos(x /2) (v) a) Es ist cos(t) > 0 für t [0, /2[ und cos(/2) = 0. Wegen lim t /2 sin(t) = 1 folgt daher lim t /2 tan(t) =. Es ist sin(t) > 0 für t ]0, /2] und sin(0) = 0. Wegen lim t 0 cos(t) = 1 folgt daher lim t 0 cot(t) =. b) Es ist = (v)a) lim t /2 ( tan(t)) = (iii)a) lim t /2 (tan( t)) = lim u /2 (tan(u)). C 1 [22] 9

10 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Es ist = lim t 0 ( cot(t)) = (v)a) (iii)b) = lim u 0 (cot(u)) = (iii)b) = lim t (cot(t)). lim t 0 (cot( t)) lim u 0 (cot(u + )) (vi) Nach (i) und (ii) ist tan auf ] /2 + k, /2 + k[ (cot auf ]k, k + [) differenzierbar mit positiver (negativer) Ableitung. Die Behauptung folgt daher aus 19.4(iv) (bzw. (v)). Als Graphen des Tangens bzw. Cotangens erhalten wir: tan tan tan cot cot cot [22] 10 C 1

11 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.8 Arcusfunktionen Die Arcusfunktionen arcsin, arccos, arctan und arccot werden als lokale Umkehrfunktionen der trigonometrischen Funktionen sin, cos, tan und cot eingeführt. (i) a) arcsin := (sin [ /2, /2]) 1 : [ 1, 1] [ /2, /2] heißt Arcussinus. Der Arcussinus ist stetig und in jedem Punkt t von ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung (ii) (iii) arcsin (t) = 1/ 1 t 2 für t ] 1, 1[. b) arcsin(t) = t t t t für t [ 1, 1]. Insbesondere ist wegen arcsin(1) = 2 2 = a) arccos := (cos [0, ]) 1 : [ 1, 1] [0, ] heißt Arcuscosinus. Der Arcuscosinus ist stetig und in jedem Punkt von ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung arccos (t) = 1 1 t 2 b) arcsin(x) + arccos(x) = /2. für t ] 1, 1[. a) arctan := (tan ] /2, /2[) 1 : R ] /2, /2[ heißt Arcustangens. Der Arcustangens ist differenzierbar mit Ableitung arctan (t) = 1 1+t 2 für t R. b) arctan(t) = t t3 3 + t5 5 t für t [ 1, 1]. Insbesondere ist wegen arctan(1) = 4 : 4 = 1 1/3 + 1/5 1/7 + 1/9.... (iv) a) arccot := (cot ]0, [) 1 : R ]0, [ heißt Arcuscotangens. Der Arcuscotangens ist differenzierbar mit Ableitung arccot (t) = 1 1+t 2 für t R. b) arctan(x) + arccot(x) = /2. Beweis. (i) a) Nach 22.4(i) bildet sin das Intervall [ /2, /2] streng monoton auf [ 1, 1] ab. Daher existiert die Umkehrfunktion arcsin als Abbildung von [ 1, 1] auf [ /2, /2]. Es ist sin [ /2, /2] stetig und in allen Punkten von ] /2, /2[ differenzierbar. Nach dem Satz über die Umkehrfunktionen stetiger Funktionen (siehe 15.6(ii)) ist daher arcsin stetig. Nach dem Satz über Differenzierbarkeit der Umkehrfunktion (siehe 18.10) ist daher arcsin über sin(] /2, /2[) = ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung in u 0 = sin(t 0 ) ] 1, 1[ arcsin (u 0 ) = 1 cos(t 0 ) = 1 = 1 ; 1 sin 2 (t 0 ) 1 u 2 0 hierbei ist cos(t) > 0 für t ] /2, /2[ benutzt worden. C 1 [22] 11

12 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen b) Wir wenden die Binomialreihe (siehe 21.14(i)) mit b = 1/2 und t 2 an Stelle von t an. Wir erhalten dann für t ] 1, 1[: arcsin (t) = 1 = (1 a) 1 t 2 t2 ) 1/2 ) = ( 1) k t 2k 21.14(i) k=0 ( 1/2 k Aufgabe 9(i) t t t Der Konvergenzradius der rechts stehenden Potenzreihe muß (da die Reihe für t ] 1, 1[ konvergiert) mindestens 1 sein, daher muß nach 21.9 auch der Konvergenzradius von (1) t t t t mindestens 1 sein. Bezeichnet man die durch (1) dargestellte Funktion mit g, so gilt für t ] 1, 1[: g (t) = (i) t t t = arcsin (t). Wegen g(0) = 0 = arcsin(0) folgt daher (2) g(t) = arcsin(t) für t ] 1, 1[ (benutze 21.12(ii)). Also haben wir die gesuchte Potenzreihenentwicklung von arcsin(t) über ] 1, 1[ gefunden. Wegen arcsin( 1) = arcsin(1) reicht es, die Darstellung noch für t = 1 zu beweisen. Wir zeigen später: (3) Die Reihe in (1) ist noch für t = 1 konvergent. Dann folgt die Darstellung von arcsin(1) mit Hilfe der Stetigkeit der Arcussinus-Funktion und der Stetigkeit (auch in den Randpunkten des Konvergenzintervalls, siehe 21.8) der durch Potenzreihen definierten Funktion aus: arcsin(1) = lim t 1 arcsin(t) = (2) lim t 1 g(t) = 21.8 g(1). Zu (3): Es bezeichne s n (t) die n-te Partialsumme der Reihe in (1). Dann gilt für 0 < t < 1 s n (t) arcsin(t) arcsin(1). (2) Also folgt wegen der Stetigkeit von s n in 1 auch s n (1) arcsin(1). Nach dem Monotoniekriterium (siehe 9.5) ist daher die Reihe in (1) auch noch für t = 1 konvergent. (ii) Nach 22.4(ii) bildet cos das Intervall [0, ] streng monoton auf [ 1, 1] ab. Daher existiert die Umkehrfunktion arccos als Abbildung von [ 1, 1] auf [0, ]. Es reicht nun, (ii)b) zu beweisen, da (ii)a) dann aus (i)a) folgt. (ii) b) Sei t [ 1, 1] und setze u := arccos(t)( [0, ]). Dann gilt: t = cos(u) = cos( u) = sin( u + /2). 22.4(iii) Wegen u + /2 [ /2, /2] folgt nach Definition des Arcussinus arcsin(t) = u + /2 = arccos(t) + /2. [22] 12 C 1

13 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen (iii) a) Nach 22.7(vi) a) ist tan ] 2, 2 [ eine streng monoton wachsende Abbildung mit lim t /2 tan(t) = und lim t /2 tan(t) = nach 22.7(v). Nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2) bildet daher tan ] /2, /2[ bijektiv auf R ab. Also existiert arctan und ist eine Abbildung von R auf ] /2, /2[. Sie ist differenzierbar (benutze und hierzu 22.7(ii)) mit Ableitung in u 0 = tan(t 0 ) R arctan 1 1 (u 0 ) = tan (t 0 ) = 22.7(ii) 1+tan 2 (t 0 ) = 1. 1+u 2 0 Der Beweis von (iii)b) verläuft analog zu (i)b): Wir wenden die Binomialreihe (siehe 21.14(i)) mit b = 1 und t 2 an Stelle von t an. Wir erhalten dann für t ] 1, 1[ : arctan 1 ( (t) = = 1 ) a) 1+t 2 k t 2k 21.14(i) k=0 1 t 2 + t 4 t Der Konvergenzradius der rechts stehenden Potenzreihe muß mindestens 1 sein, daher muß nach 21.9 auch der Konvergenzradius von (4) t t3 3 + t5 5 t mindestens 1 sein. Bezeichnet man die durch (4) dargestellte Funktion mit g, so gilt für t ] 1, 1[: g (t) = 1 t 2 + t 4 t = arctan (t). Wegen g(0) = 0 = arctan(0) folgt daher (5) g(t) = arctan(t) für t ] 1, 1[ (benutze 21.12(ii)). Also haben wir die gesuchte Potenzreihenentwicklung von arctan(t) über ] 1, 1[ gefunden. Es reicht zu zeigen (siehe (i)b): (6) die Reihe in (4) ist noch in 1 und 1 konvergent. Dies folgt aus dem Leibnizschen Kriterium (iv) a) Wie in (iii)a) zeigt man, daß cot eine bijektive Abbildung von ]0, [ auf R ist. Also existiert arccot und ist eine Abbildung von R auf ]0, [. Es reicht nun, (iv)b) zu beweisen, da (iv)a) dann aus (iii)a) folgt. (iv) b) Sei t R und setze u := arctan(t) ( ] /2, /2[). Dann gilt: t = tan(u) = cot(/2 u). 22.7(iii)c) Wegen /2 u ]0, [ folgt nach Definition des Arcuscotangens arccot(t) = /2 u = /2 arctan(t). C 1 [22] 13

14 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Der Name Arcus (= Bogen) erklärt sich aus der geometrischen Deutung des Sinus und Cosinus. Ist (sin(t), cos(t)) ein Punkt des Kreises mit t [0, 2[, so gilt: Die Länge des Bogens ist t mit t = arccos(u), d.h. t ist der Bogen dessen cos gleich u ist. Q t cos(t) = u 0 1 P 2 4 arctan [22] 14 C 1

15 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen arccos arcsin Die Hyperbelfunktionen (i) Die Funktionen (ii) sinh(x) := 1 2 (exp(x) exp( x)) = k=0 x2k+1 (2k+1)! ; cosh(x) := 1 2 (exp(x) + exp( x)) = k=0 x2k (2k)! heißen hyperbolischer Sinus bzw. hyperbolischer Cosinus. Es ist sinh(0) = 0, cosh(0) = 1, sinh( x) = sinh(x) cosh(x) = cosh( x). Die auf R definierten Funktionen sinh, cosh sind beliebig oft differenzierbar. Es gilt: sinh = cosh, cosh = sinh. (iii) ( a, b R) sinh(a + b) = sinh(a)cosh(b) + cosh(a)sinh(b); ( a, b R) cosh(a + b) = cosh(a)cosh(b) + sinh(a)sinh(b); ( a R) cosh 2 (a) sinh 2 (a) = 1; sinh bildet R streng monoton wachsend auf R ab; cosh [0, [ bildet [0, [ streng monoton wachsend auf [1, [ ab. C 1 [22] 15

16 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen (iv) Die Funktionen (v) tanh := sinh cosh : R R, cosh coth := sinh : R \ {0} R heißen hyperbolischer Tangens bzw. hyperbolischer Cotangens. tanh bildet R streng monoton wachsend auf ] 1, 1[ ab; coth R + bildet R + streng monoton fallend auf ]1, [ ab. Es ist tanh(x) = ex e x e x +e x, coth(x) = ex +e x e x e x. tanh und coth sind beliebig oft differenzierbar mit tanh = 1 cosh 2 = 1 tanh 2, coth = 1 sinh 2 = 1 coth 2. Beweis. (i) 1 2 (exp(x) exp( x)) = (exp(x) + exp( x)) = 1 2 k=0 ( xk k! ( x)k k! ) = k=0 x2k+1 (2k+1)!, k=0 ( xk k! + ( x)k k! ) = k=0 x2k (2k)!. (ii) Die Exponentialfunktion ist beliebig oft differenzierbar und somit auch der hyperbolische Sinus und der hyperbolische Cosinus. Es gilt: sinh (x) = 2 1 (exp(x) ( exp( x))) = cosh(x), cosh (x) = 1 2 (exp(x) exp( x)) = sinh(x). (iii) 4(sinh(a)cosh(b) + cosh(a)sinh(b)) = (exp(a) exp( a))(exp(b)+exp( b))+(exp(a)+exp( a))(exp(b) exp( b)) = exp(a)exp(b) + exp(a)exp( b) exp( a)exp(b) exp( a)exp( b) + exp(a)exp(b) exp(a)exp( b) + exp( a)exp(b) exp( a)exp( b) = 2(exp(a)exp(b) exp( a)exp( b)) = 2(exp(a + b) exp( (a + b))) = 4sinh(a + b), 4(cosh(a)cosh(h) + sinh(a)sinh(b)) = (exp(a)+exp( a))(exp(b)+exp( b))+(exp(a) exp( a))(exp(b) exp( b)) = exp(a)exp(b) + exp(a)exp( b) + exp( a)exp(b) + exp( a)exp( b) + exp(a)exp(b) exp(a)exp( b) exp( a)exp(b) + exp( a)exp( b) = 2(exp(a)exp(b) + exp( a)exp( b)) = 2(exp(a + b) + exp( (a + b))) = 4cosh(a + b). Setzt man in der Formel für cosh(a + b) für b := a, so erhält man cosh(0) = cosh(a)cosh( a) + sinh(a)sinh( a). Wegen cosh(0) = 1, cosh( a) = cosh(a), sinh( a) = sinh(a) folgt 1 = cosh 2 (a) sinh 2 (a). Wegen sinh (t) = (ii) cosh(t) > 0 für alle t R folgt, daß sinh streng monoton wachsend ist (siehe 19.4(iv)). Wegen exp(t) für t sowie exp( t) 0 für t und exp(t) 0 für t sowie exp( t) für t, folgt sinh(t) (bzw. ) für t (bzw. t ). Also folgt nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2), daß sinh(r) = R ist. [22] 16 C 1

17 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Da sinh(t) > 0 für t > 0 ist, ist cosh [0, [ streng monoton wachsend (siehe 19.4(iv)). Wegen cosh(0) = 1 und cosh(t) für t (siehe 16.4(ii)) folgt nach dem Zwischenwertsatz, daß cosh die Menge [0, [ bijektiv auf [1, [ abbildet. (iv),(v) Da cosh(t) 0 und sinh(t) = 0 genau für t = 0 ist, sind tanh auf R und coth auf R \ {0} definiert. Die Darstellung des tanh bzw. coth folgt unmittelbar aus (i). Wegen exp(t) > 0 folgt sinh(t) < cosh(t), also ist tanh : R ] 1, 1[. Wegen tanh(t) 1 (bzw. 1) für t (bzw. t ) folgt daher nach dem Zwischenwertsatz, daß tanh(r) = ] 1, 1[ ist, denn wegen tanh = cosh2 sinh 2 = 1 (= 1 tanh 2 ) cosh 2 cosh 2 ist tanh streng monoton wachsend. Wegen cosh(t) > sinh(t) > 0 für t R + ist coth : R + ]1, [. Wegen cosh(t) (bzw. 1) für t 0 (bzw. t ) folgt daher nach dem Zwischenwertsatz, daß coth(r + ) = ]1, [ ist, denn wegen coth = sinh2 cosh 2 = 1 (= 1 coth 2 ) sinh 2 sinh 2 ist coth streng monoton fallend. Die beliebig oftmalige Differenzierbarkeit von tanh und coth folgt aus der beliebig oftmaligen Differenzierbarkeit der Exponentialfunktion. Zum Namen Hyperbelfunktionen Nach 22.9(iii) liegt jeder Punkt (x, y) = (cosh(t), sinh(t)) für t R auf dem rechten Ast (x 1) der Hyperbel x2 y 2 = 1. y x 2 y 2 = 1 x Umgekehrt gibt es zu jedem Punkt x 2 0 y2 0 = 1 zunächst genau ein t 0 R mit y 0 = sinh(t 0 ). Liegt (x 0, y 0 ) nun auf dem rechten Ast der Hyperbel x 2 y 2 = 1, d.h. ist x 0 1 und x 2 0 y2 0 = 1, so ist cosh(t 0) = 1 + sinh 2 (t 0 ) = 1 + y0 2 = x 0. Also ist (x 0, y 0 ) = (cosh(t 0 ), sinh(t 0 )). Insgesamt liefert also die Abbildung R t (cosh(t), sinh(t)) R 2 eine bijektive Abbildung von R auf den rechten Hyperbelast. C 1 [22] 17

18 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Die Areafunktionen Die Areafunktionen Arsinh, Arcosh, Artanh und Arcoth werden als Umkehrfunktionen (teilweise als lokale) der Hyperbelfunktionen sinh, cosh, tanh und coth eingeführt. (i) Arsinh := sinh 1 : R R heißt Areasinus; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Arsinh (t) = 1 1+t 2 für t R. (ii) Arcosh := (cosh [0, [) 1 : [1, [ [0, [ heißt Areacosinus; diese Funktion ist stetig und in jedem Punkt t von ]1, [ differenzierbar mit Arcosh (t) = 1 für t ]1, [. t 2 1 (iii) Artanh := tanh 1 :] 1, 1[ R heißt Areatangens; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Artanh (t) = 1 1 t 2 für t ] 1, 1[. (iv) Arcoth := (coth R + ) 1 :]1, [ R + heißt Areacotangens; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Arcoth (t) = 1 1 t 2 (v) Arsinh(t) = ln(t + t 2 + 1) für t R; Arcosh(t) = ln(t + t 2 1) für t 1; Artanh(t) = 1 2 Arcoth(t) = t ln( 1 t ) für t ] 1, 1[; t+1 ln( t 1 ) für t > 1. für t ]1, [. Beweis. (i) Nach 22.9(iii) existiert sinh 1. Wegen sinh (t) = cosh(t) > 0 existiert Arsinh und es ist für u 0 = sinh(t 0 ) (siehe 18.10): Arsinh 1 (u 0 ) = cosh(t 0 ) = 1 1 =. 1+u sinh 2 (t 0 ) (ii) Nach 22.9(iii) existiert (cosh [0, )) 1 als Abbildung von [1, [ in [0, [. Nach 15.6 ist daher Areacosinus stetig und nach in jedem Punkt u 0 (= cosh(t 0 )) ]1, [ differenzierbar wegen cosh (t) = sinh(t 0 ) > 0 (beachte t 0 > 0). Es ist daher Arcosh 1 (u 0 ) = sinh(t 0 ) = 1 = 1. cosh 2 (t 0 ) 1 u (iii),(iv) Nach 22.9(iv) existieren die beiden Umkehrfunktionen tanh 1 und (coth R + ) 1. Es ist Areatangens differenzierbar nach in jedem Punkt u 0 (= tanh(t 0 )) ] 1, 1[ mit Artanh 1 (u 0 ) = tanh (t 0 ) = 1 1 tanh 2 (t 0 ) = 1. 1 u 2 0 Es ist Areacotangens in jedem Punkt u 0 (= coth(t 0 )) ]1, [ differenzierbar mit Arcoth 1 (u 0 ) = coth (t 0 ) = 1 1 coth 2 (t 0 ) = 1. 1 u 2 0 [22] 18 C 1

19 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen (v) Es ist Arsinh(0) = 0 = ln( ) und es gilt: (ln(x + x 2 + 1)) = 1 x+ x 2 +1 (1 + x x 2 +1 ) = 1 1+x 2 = Arsinh (x). Also gilt Arsinh(x) = ln(x + x 2 + 1) auf R nach Nach demselben Muster verläuft der Beweis der nächsten beiden Gleichungen: Arcosh(1) = 0 = ln( ); es gilt für t > 1 : Arcosh (t) = 1 t 2 1 = 1 t+ t 2 1 (1 + t t 2 1 ) = d dx ln(x + x 2 1) t. Also gilt Arcosh(t) = ln(t + t 2 1) für t [1, [ nach Artanh(0) = 0 = ln( 1 0 ); es gilt für t ] 1, 1[: Artanh (t) = 1 = 1 1 t 2 2 ( 1+t t 1 ) = dx d 1 1+x 2 ln( 1 x ) t. Also gilt Artanh(t) = t ln( 1 t ) für t ] 1, 1[ nach Es gilt für t > 1: Arcoth (t) = 1 = 1 1 t 2 2 ( 1+t t 1 ) = dx d ( 2 1 x+1 ln( x 1 )) t. t+1 ln( t 1 ) + c für t > 1 (siehe 21.12). Es ist c = 0 wegen Also gilt Arcoth(t) = 2 1 lim t Arcoth(t) = inf{arcoth(t) : t > 1} = 0 = lim t (ii) Zum Namen Areafunktion (Area = Fläche) ln( t+1 t 1 ). (cosh(t), sinh(t)) cosh(t) = u Mit Hilfe der Integralrechnung läßt sich zeigen, daß die Fläche des schraffierten Bereichs durch t = Arcosh(u) gegeben ist, wobei cosh(t) = u ist. C 1 [22] 19

20 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Beispiel (i) (ii) Setze { 0 für t = 0, f(t) := t 2 sin(1/t) für t R \ {0}. Es ist f differenzierbar. Die Ableitung ist im Nullpunkt unstetig. Setze f n (x) := sin(n2 x), n N. n Dann ist (f n ) n N eine Folge von differenzierbaren Funktionen, die gleichmäßig gegen die differenzierbare Funktion 0 konvergiert. Die Folge der Ableitungen (f n) n N konvergiert nicht gleichmäßig, nicht einmal punktweise. Beweis. (i) Es ist für t 0: (1) f (t) = 2t sin(1/t) + t 2 cos(1/t) ( 1/t 2 ) = 2t sin(1/t) cos(1/t). Ferner ist (2) f (0) = lim t 0 t 2 sin(1/t) t = 0. Es gilt für jedes n N nach (1) f (1/2n) = 1. Nun konvergiert 1/2n 0 für n, aber f (1/2n) = (1) 1, also ist f für 0 nicht stetig wegen (2). (ii) Es ist f n(x) = n cos(n 2 x). Also ist f n(0) = n, insbesondere ist (f n(0)) n N nicht konvergent. [22] 20 C 1

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Mathematik für ChemikerInnen I

Mathematik für ChemikerInnen I Mathematik für ChemikerInnen I Prof. Dr. Ansgar Jüngel Institut für Mathematik Johannes Gutenberg-Universität Mainz Winter 26 unkorrigiertes Vorlesungsskript Inhaltsverzeichnis Motivation 3 2 Grundbegriffe

Mehr

Klausur Analysis II (SS 2005)

Klausur Analysis II (SS 2005) Klausur Analysis II (SS 5) Prof. Dr. J. Franke Abschlußklausur vom. Juli 5 Name, Vorname: Matrikelnummer: Gruppe, Tutor: Pseudonym: ir wünschen Ihnen viel Erfolg! Mit 5 Punkten oder mehr von 5 ist die

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Alfred Böge (Hrsg.) Formeln und Tabellen Maschinenbau

Alfred Böge (Hrsg.) Formeln und Tabellen Maschinenbau Alfred Böge (Hrsg.) Formeln und Tabellen Maschinenbau Aus dem Programm Grundlagen Maschinenbau und Verfahrenstechnik Klausurentrainer Technische Mechanik von J. Berger Lehrsystem Technische Mechanik mit

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Einige Gedanken zur mathematischen Syntax. Andreas Kriegl email:andreas.kriegl@univie.ac.at

Einige Gedanken zur mathematischen Syntax. Andreas Kriegl email:andreas.kriegl@univie.ac.at Einige Gedanken zur mathematischen Syntax Andreas Kriegl email:andreas.kriegl@univie.ac.at Einige Gedanken zur mathematischen Syntax 1 Vorweg möchte ich einige Thesen aufstellen, von denen ich annehme,

Mehr

Klaus Lichtenegger. Komplexe Analysis

Klaus Lichtenegger. Komplexe Analysis Klaus Lichtenegger Komplexe Analysis Eine Einführung in die Funktionentheorie im Rahmen der Analysis Telematik. Auflage, Mai/Juni M. C. Escher: Drei Welten (Lithographie, 955) ii Inhaltsverzeichnis Die

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr

Computergrundkenntnisse und Programmieren, WS 07/08, Übung 12: Numerik der Standardbibliothek

Computergrundkenntnisse und Programmieren, WS 07/08, Übung 12: Numerik der Standardbibliothek Computergrundkenntnisse und Programmieren, WS 07/08, Übung 12: Numerik der Standardbibliothek Bei der Behandlung von physikalischen Problemen spielen numerische Rechnungen eine wichtige Rolle. Die C ++

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Wissenschaftlicher Taschenrechner HP 6S

Wissenschaftlicher Taschenrechner HP 6S Wissenschaftlicher Taschenrechner HP 6S H 1 Haftungsausschluß Vorliegendes Handbuch und alle darin enthaltenen Beispiele werden in der gegebenen Form geboten und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung

Mehr

Damian Rösslers Komplexe Analysis. SS 02 getext von Johannes Bader

Damian Rösslers Komplexe Analysis. SS 02 getext von Johannes Bader Damian Rösslers Komplexe Analysis SS 2 getext von Johannes Bader Copyright 22 Johannes Bader baderj@ee.ethz.ch Die Verteilung dieses Dokuments in elektronischer oder gedruckter Form ist nicht gestattet.

Mehr

Übungen Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Aufgabensammlung. Roland Schwänzl

Übungen Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Aufgabensammlung. Roland Schwänzl Übungen Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Aufgabensammlung Roland Schwänzl SS 999 Inhaltsverzeichnis Mengenlehre 5 Ungleichungen 7 Graphen 4 Induktion 5 5 Endliche Summen 9 6 Folgen 7 Differenzengleichungen

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013 Reelle Analysis Vorlesungsskript Enno Lenzmann, Universität Basel 7. November 2013 6 L p -Räume Mit Hilfe der Masstheorie können wir nun die sog. L p -Räume einführen. Diese Räume sind wichtig in vielen

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik (AHS)

Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik (AHS) Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik (AHS) Inhalt Teil-1-Übungsaufgaben Inhaltsbereich Algebra und Geometrie (AG) 8 (1) Ganze

Mehr

ASK INFORMATIONEN ZUM AUFNAHMETEST MATHEMATIK. Inhalt. 1 Anforderungen... 2. 2 Aufgaben... 9. 3 Lösungen... 11. 4 Ausführliche Lösungen...

ASK INFORMATIONEN ZUM AUFNAHMETEST MATHEMATIK. Inhalt. 1 Anforderungen... 2. 2 Aufgaben... 9. 3 Lösungen... 11. 4 Ausführliche Lösungen... ASK Hochschule Konstanz HTWG www.ask.htwg-konstanz.de INFORMATIONEN ZUM AUFNAHMETEST MATHEMATIK Inhalt 1 Anforderungen... 2 2 Aufgaben... 9 3 Lösungen... 11 4 Ausführliche Lösungen... 15 5 Musterprüfungen...

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Z = 60! 29!31! 1,1 1017.

Z = 60! 29!31! 1,1 1017. Aufgabe : Eine Hochzeitsgesellschaft besteht aus 60 Personen. a Wieviele verschiedene Möglichkeiten für Sitzordnungen gibt es? b Nehmen Sie nun an, dass 9 Gäste aus dem Familien- und Freundeskreis der

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Jurgen Muller Analysis I-IV

Jurgen Muller Analysis I-IV Jurgen Muller Analysis I-IV Skriptum zur Vorlesung Wintersemester 5/6 bis Sommersemester 7 Universitat Trier Fachbereich IV Mathematik/Analysis Dank an Elke Gawronski und Judith Wahlen fur die Mithilfe

Mehr

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat.

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat. Die k/2 - Formel von Renate Vistorin Zentrales Thema dieses Vortrages ist die k/2 - Formel für meromorphe Modulformen als eine Konsequenz des Residuensatzes. Als Folgerungen werden danach einige Eigenschaften

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Die Eulersche Zahl. Halbjährliche Verzinsung: (50%=0,5)... n- malige Verzinsung:

Die Eulersche Zahl. Halbjährliche Verzinsung: (50%=0,5)... n- malige Verzinsung: 1 Die Eulersche Zahl Euler war als Mathematiker ein großer Experimentator. Er spielte mit Formeln so, wie ein Kind mit seinem Spielzeug und führte alle möglichen Substitutionen durch, bis er etwas Interessantes

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

17. Penalty- und Barriere-Methoden

17. Penalty- und Barriere-Methoden H.J. Oberle Optimierung SoSe 01 17. Penalty- und Barriere-Methoden Penalty- und Barriere Methoden gehören zu den ältesten Ansätzen zur Lösung allgemeiner restringierter Optimierungsaufgaben. Die grundlegende

Mehr

Anleitung. für. FunkFix. Version 2008-03-10 -5 O 1 5. Anleitung zuletzt bearbeitet am 2008-03-10

Anleitung. für. FunkFix. Version 2008-03-10 -5 O 1 5. Anleitung zuletzt bearbeitet am 2008-03-10 Anleitung für FunkFi Version 2008-03-0-5 O 5 Anleitung zuletzt bearbeitet am 2008-03-0 Inhaltsverzeichnis FunkFi wozu?...2 Installation...2 Installation...3 Mit welchen Versionen von Microsoft-Word funktioniert

Mehr

Thomas Biekötter. 17. Mai 2012. Bachelorarbeit Examensmodul im Studiengang Physik (Bachelor of Science)

Thomas Biekötter. 17. Mai 2012. Bachelorarbeit Examensmodul im Studiengang Physik (Bachelor of Science) Berechnung quantenmechanischer Energieaufspaltung mit der Pfadintegralmethode Calculation of quantum mechanical energy splittings by means of path integrals Thomas Biekötter 17. Mai 01 Bachelorarbeit Examensmodul

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert:

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: Beispiel: Wir untersuchen die rekursiv definierte Folge a 0 + auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: ( ) (,, 7, 5,...) Wir können also vermuten, dass die Folge monoton fallend

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS

EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS WERNER MÜLLER Sommersemester 205 Inhaltsverzeichnis 0. Die komplexen Zahlen 3. Holomorphe Funktionen 6 2. Die Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen 9 3. Potenzreihen

Mehr

Quelle/Referenz für dieses Kapitel: Springborn [2, Lectures 28/29] hx a,vi

Quelle/Referenz für dieses Kapitel: Springborn [2, Lectures 28/29] hx a,vi 8 Möbiusgeometrie Quelle/Referenz für dieses Kapitel: Springborn [2, Lectures 28/29] 17.+21. Juni 2013 8.1 Spiegelung an einer Sphäre Jede Hyperebene H R n kann in der Form H = {x 2 R n : hx werden, wobei

Mehr

Die Weierstraßsche Funktion

Die Weierstraßsche Funktion Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede

Mehr

Wirtschaftsmathe für BW und IM Aufgabensammlung Wintersemester 2013/14

Wirtschaftsmathe für BW und IM Aufgabensammlung Wintersemester 2013/14 Wirtschaftsmathe für BW und IM Aufgabensammlung Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Stefan Etschberger Hochschule Augsburg Prof. Dr. Stefan Etschberger Hochschule Augsburg Wirtschaftsmathe für BW und IM Wintersemester

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2015

Erfolg im Mathe-Abi 2015 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2015 Übungsbuch Hilfsmittelfreier Teil mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Der hilfsmittelfreie Teil der Abiturprüfung... 7 Die Anforderungsbereiche

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Komplexe Analysis und Geometrie

Komplexe Analysis und Geometrie Fakultät für Mathematik Universität Bielefeld Reine Mathematik Komplexe Analysis und Geometrie Dozent: Hsch.-Doz. PhD. Kim A. Frøyshov SS 2004, WS 2004/05, SS 2005 Stand: März 2006 Komplexe Analysis und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Themen Eigenschften Besonderheiten - Beispiele Kreis beknnt us Klsse 8: U Kreis = 2 π r A Kreis = r 2 π Kreissektor Bogenlänge b Flächeninhlt Kreissektor: Die Länge b des Kreisbogens und der Flächeninhlt

Mehr

Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II

Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II Helmut Harbrecht Universität Stuttgart 27. Januar 2011 Helmut Harbrecht (Universität Stuttgart) Mathematik am Computer 27. Januar 2011 1 / 35 Übersicht

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr.

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Gert Zöller Übungsklausur Hilfsmittel: Taschenrechner, Formblatt mit Formeln. Lösungswege sind stets anzugeben. Die alleinige Angabe eines

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

Die komplexen Zahlen

Die komplexen Zahlen Kapitel 9 Die komplexen Zahlen Der Körper der komplexen Zahlen Die Gauß sche Zahlenebene Algebraische Gleichungen Anwendungen Der Körper der komplexen Zahlen Die Definition der komplexen Zahlen Definition

Mehr

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12 Mthemtisches Istitut der Uiversität Müche Prof. Dr. Peter Otte WiSe 203/4 Lösug 2 2.0.204 Aufgbe 2. [8 Pute] Übuge zur Alysis für Iformtier ud Sttistier Lösug zu Bltt 2 Für eie Teilmege Ω R, sei {, flls

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung)

Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung) Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung) Wir arbeiten in ( R 2,, standard ). Def. Betrachte einen Kreis um O vom Radius r > 0. Inversion (bzgl. des Kreises) ist eine Abbildung I O,r : R 2 \ {O}

Mehr

Klaus-Groth-Schule - Neumünster Fachcurriculum Mathematik

Klaus-Groth-Schule - Neumünster Fachcurriculum Mathematik Jahrgang 10 Funktionen Funktionsbegriff - Definition - vielfältige Anwendungen - Umkehrbarkeit (intuitiv, Anwendungen) ganzrationale Funktionen Modellierung - Ablesen der Werte - Ungefähre Bestimmung der

Mehr

Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen

Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen Niedersachsen 11./1. Schuljahr Grundlegendes und erhöhtes Niveau Herausgegeben von Heinz Griesel, Andreas Gundlach, Helmut Postel, Friedrich Suhr Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen Vorbereitung

Mehr

Ein Aufschrieb der Vorlesung Analysis I an der Uni Karlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog.

Ein Aufschrieb der Vorlesung Analysis I an der Uni Karlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog. Anlysis I Ein Aufschrieb der Vorlesung Anlysis I n der Uni Krlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog. GeTEXt von Andres Klöckner (k@ixion.net). Für Kommentre und Berichtigungen

Mehr

Optimale Strategien beim Spiel Rot und Schwarz

Optimale Strategien beim Spiel Rot und Schwarz Fachbereich 6-Mathematik Seminar Spieltheorie und Glücksspiele Sommersemester 09 Optimale Strategien beim Spiel Rot und Schwarz Verfasser Tatiana Wandraj 29. August 2009 Betreuer Prof. Dr. Alfred Müller

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge 2.4 Stetige Zufallsvariable Beispiel. Abfüllung von 500 Gramm Packungen einer bestimmten Ware auf einer automatischen Abfüllanlage. Die Zufallsvariable X beschreibe die Füllmenge einer zufällig ausgewählten

Mehr

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0.

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0. 1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem Folg. 2 Sei (Ω, E, P) W.-raum. Seien A, B,A 1,...,A n Ereignisse. Es gelten die folgenden Aussagen: 1. P(A) = 1 P(A). 2. Für das unmögliche Ereignis gilt:

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Die Kalkulation von PKV-Tarifen unter Einbeziehung des Übertragungswertes

Die Kalkulation von PKV-Tarifen unter Einbeziehung des Übertragungswertes Die Kalkulation von PKV-Tarifen unter Einbeziehung des Übertragungswertes Anna Wallner und Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2009-25 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften UNIVERSITÄT

Mehr

Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management

Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management P Kreditportfolio bestehend aus m Krediten; Verlustfunktion L = n i=1 L i; Die Verluste L i sind unabhängig bedingt durch einen Vektor Z von ökonomischen

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung Kapitel 3 Folgen Eine Folge reeller Zahlen ordnet natürlichen Zahlen jeweils eine reelle Zahl zu. Liegen beispielsweise volkswirtschaftliche Daten quartalsweise vor, so kann man diese als Folge interpretieren.

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

Nicht-archimedische Zahlen

Nicht-archimedische Zahlen Skript zur Vorlesung Nicht-archimedische Zahlen Wintersemester 2012/13 Frankfurt am Main Prof. Dr. Annette Werner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Nicht-archimedische Absolutbeträge 2 3 Bälle und Topologie

Mehr

Informationen zum BOPS 2012

Informationen zum BOPS 2012 Informationen zum BOPS 2012 BOPS Team Die Online-Version dieses Dokuments finden Sie unter http://www.ifp.uni-bremen.de/bops/info/info.html. Stand: 10. Mai 2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

a' c' Aufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und Anti-Steinersche Punkte Darij Grinberg

a' c' Aufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und Anti-Steinersche Punkte Darij Grinberg ufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und nti-steinersche Punkte Darij Grinberg Eine durch den Höhenschnittpunkt H eines Dreiecks B gehende Gerade g werde an den Dreiecksseiten B; und B gespiegelt;

Mehr

STUDIENBEREICH MATHEMATIK MATHEMATIK LEHRPLAN DER GYMNASIALSTUDIEN. 1. Stundendotation pro Woche

STUDIENBEREICH MATHEMATIK MATHEMATIK LEHRPLAN DER GYMNASIALSTUDIEN. 1. Stundendotation pro Woche Direction de l'instruction publique, de la culture et du sport Direktion für Erziehung, Kultur und Sport Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 CANTON

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr