22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen"

Transkript

1 22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.1 Sinus und Cosinus 22.3 Definition von 22.6 Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems 22.7 Tangens und Cotangens 22.8 Arcusfunktionen 22.9 Die Hyperbelfunktionen Die Areafunktionen 22.1 Sinus und Cosinus (i) Die Potenzreihen ( 1) n x2n+1 (ii) (iii) n=0 (2n+1)! bzw. ( 1) n x2n (2n)! haben den n=0 Konvergenzradius. Die durch diese Potenzreihen dargestellten Funktionen heißen Sinus, in Zeichen sin bzw. Cosinus, in Zeichen cos. Nach Definition in (i) ist also: sin(x) = ( 1) n x2n+1 (2n+1)! x x3 n=0 cos(x) = ( 1) n x2n (2n)! 1 x2 n=0 Es gilt: sin(0) = 0, cos(0) = 1; sin( x) = sin(x), 3! + x5 5! x7 2! + x4 4! x6 7! ! +... cos( x) = cos(x). Die auf R definierten Funktionen sind beliebig oft differenzierbar und es gilt für n N: a) sin (x) = cos(x), cos (x) = sin(x). b) sin (2n) (x) = ( 1) n sin(x), sin (2n 1) (x) = ( 1) n 1 cos(x). c) cos (2n) (x) = ( 1) n cos(x), cos (2n 1) (x) = ( 1) n sin(x). C 1 [22] 1

2 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Beweis. (i) Wir hatten im Anschluß an 21.7 gezeigt, daß gilt: lim n 1 n! = 0. Setzt man a 2n+1 := ( 1) n 1 (2n+1)! und a 2n := 0 für n N 0, so ist also erst recht lim n a n = 0. Wegen sin(x) = n=0 a nx n ist der Konvergenzradius der die Sinusfunktion darstellenden Potenzreihe (siehe 21.6(iii)). Entsprechend ist der Konvergenzradius der die Cosinusfunktion darstellenden Potenzreihe. (ii) Die Potenzreihendarstellung von sin und cos ist die Definition dieser Funktionen in (i). Die übrigen Behauptungen folgen unmittelbar aus dieser Potenzreihendarstellung. (iii) Die beliebig oftmalige Differenzierbarkeit von sin und cos folgt aus Da sich die Ableitung von sin(x) bzw. cos(x) durch gliedweises Differenzieren berechnet, ergibt sich: sin (x) = x + ( x3 3! ) + ( x5 5! ) + ( x7 7! ) +... = 1 x2 2! + x4 4! x6 6! +... = cos(x), cos (x) = (1) + ( x2 2! ) + ( x4 4! ) + ( x6 6! ) +... = x + x3 3! x5 5! + x7 7!... = sin(x). b) und c) folgen mit Induktion aus a) Additionstheoreme von Sinus und Cosinus (i) (ii) a) ( a, b R) sin(a + b) = sin(a)cos(b) + cos(a)sin(b); b) ( a, b R) cos(a + b) = cos(a)cos(b) sin(a)sin(b). Für jedes a R gilt: a) sin(2a) = 2sin(a)cos(a); b) cos(2a) = cos 2 (a) sin 2 (a); c) sin 2 (a) + cos 2 (a) = 1. Beweis. (i) Die Additionstheoreme a) und b) lassen sich durch Reihenmultiplikation ähnlich wie bei der Exponentialfunktion (in 10.12) beweisen. Der folgende Beweis von a) und b) benutzt Ergebnisse der Differentialrechnung und Setze hierzu für a, b R: f(x) := sin(a + b x)cos(x) + cos(a + b x)sin(x), g(x) := cos(a + b x)cos(x) sin(a + b x)sin(x). Dann gilt (benutze 22.1(iii), 18.2 und 18.6) f (x) = cos(a + b x)cos(x) sin(a + b x)sin(x) + sin(a + b x)sin(x) + cos(a + b x)cos(x) = 0 g (x) = sin(a + b x)cos(x) cos(a + b x)sin(x) + cos(a + b x)sin(x) sin(a + b x)cos(x) = 0. [22] 2 C 1

3 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Nach 19.4(i) gilt daher f(0) = f(b) und g(0) = g(b). Wegen sin(0) = 0 und cos(0) = 1 folgen daher a) und b). (ii) a), b) Setze in (i) a) bzw. (i) b) die Zahl b := a. (ii) c) Setze in (i) b) für b := a und benutze cos(0) = 1, cos( a) = cos(a) sowie sin( a) = sin(a) (siehe 22.1(ii)). Aus 22.2(ii) c) folgt natürlich insbesondere sin(x) 1. Die im Beispiel 7.2 angegebene mögliche Definition von ist nicht gut handhabbar. Wir verwenden daher die auf Landau zurückgehende Einführung der Zahl Definition der Kreiszahl Es existiert genau eine reelle Zahl R +, genannt die Kreiszahl mit cos(/2) = 0 und cos(t) > 0 für t [0, /2[, d.h. /2 ist die kleinste positive Nullstelle von cos : R R. Es ist 2 < < 4. Beweis. Es reicht z.z. (1) cos [0, 2] ist streng monoton fallend. (2) cos(1) > 0, cos(2) < 0. Denn wegen cos(0) = 1 und cos(2) < 0 (siehe (2)) gibt es dann nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2) ein c ]0, 2[ mit cos(c) = 0. Mit (1) folgt daher, daß c die einzige Nullstelle von cos im Intervall [0, 2] ist. Wegen cos(1) > 0 und (1) gilt daher /2 ]1, 2[, d.h. 2 < < 4. Zum Nachweis von (1) und (2) soll das Leibnizsche Konvergenzkriterium für alternierende Reihen (siehe 9.14) angewandt werden. Sei t ]0, 2] und setze a n := ( 1) n t2n (2n)!, n N, dann ist: cos(t) 1 = n=1 a n mit a n 0 (benutze 9.7). Wegen a n+1 a n = t2n+2 (2n)! t (2n+2)! = 2 t 2n (2n+1)(2n+2) < 1 ist a n monoton fallend. Also gibt es nach 9.14 ein θ [0, 1] mit Daher ist für jedes t ]0, 2] cos(t) 1 + t2 2! = n=2 a n = θ a 2 = θ t4 4!. (3) 1 t2 2 cos(t) 1 t2 2 + t4 24. Somit gilt cos(1) 1/2 > 0 und cos(2) < 0, also (2). C 1 [22] 3

4 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Zu (1): Da cos = sin ist, reicht es zu zeigen (siehe 19.4(v)) (4) sin(t) > 0 für t ]0, 2[. Der Nachweis wird wieder mit 9.14 geführt. Sei t ]0, 2[ und setze a n := ( 1) n t2n+1 (2n+1)! für n N. Dann ist sin(t) t = n=1 a n mit a n 0. Wegen a n+1 t a n = 2 (2n+2)(2n+3) < 1 ist a n monoton fallend. Also gibt es nach 9.14 ein θ [0, 1] mit sin(t) t = n=1 a n = θa 1 = θ t3 3!. Daher ist für jedes t ]0, 2[ (5) t t3 6 sin(t) t. Also ist für t ]0, 2[ (6) sin(t) t(1 t 2 /6) > t(1 4/6) > 0, d.h. es gilt (4) Periodizität von Sinus und Cosinus sowie Beziehungen zwischen beiden Funktionen (i) sin [ /2, /2] ist streng monoton wachsend mit sin([ /2, /2]) = [ 1, 1]. (ii) (iii) (iv) (v) Insbesondere ist sin( /2) = 1, sin(0) = 0, sin(/2) = 1. cos [0, ] ist streng monoton fallend mit cos([0, ]) = [ 1, 1]. Insbesondere ist cos(0) = 1, cos( 2 ) = 0, cos() = 1. sin(x) = cos(x /2) = sin(x + ). cos(x) = sin(x + /2) = cos(x + ). sin(/4) = cos(/4) = 1/ 2. sin(x) und cos(x) sind 2-periodisch, d.h.: sin(x + 2) = sin(x), cos(x + 2) = cos(x). Für die Nullstellen von Sinus bzw. Cosinus gilt: sin(t) = 0 t = k für ein k Z. cos(t) = 0 t = /2 + k für ein k Z. Beweis. (i) Wegen cos( x) = cos(x) ist nach 22.3: sin (t) = cos(t) > 0 für t ] 2, 2 [. Daher ist sin [ /2, /2] R streng monoton wachsend (siehe 19.4(iv)). Insbesondere ist also sin(/2) > sin(0) = 0. Nun gilt aber sin 2 (/2) = 22.2(ii) 1 cos2 (/2) = , also sin(/2) = 1. [22] 4 C 1

5 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Folglich ist sin( /2) = 1 (benutze 22.1(ii)). Da wie schon gezeigt sin [ 2, 2 ] stetig und monoton wachsend ist, folgt nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2), daß sin([ /2, /2]) = [ 1, 1] ist. (ii) Für jedes t ]0, /2[ gilt: cos (2t) = 2sin(2t) = 4sin(t)cos(t) < (iii) (i),22.3 Daher ist cos(2x) [0, /2] streng monoton fallend (siehe 19.4(v)), d.h. cos(x) [0, ] ist streng monoton fallend. Wegen cos(0) = 1 und cos() = cos(2 2 ) = 22.2(ii) cos2 (/2) sin 2 (/2) = 0 (1) 2 = 1 folgt daher wieder nach dem Zwischenwertsatz cos([0, ]) = [ 1, ]. (iii) Für t R gilt: (1) cos(t /2) = cos(t)cos( /2) sin(t)sin( /2) = 22.2(i) sin(t + ) = sin((t + /2) + /2) = cos(t + /2) (1) (2) = cos(t)cos(/2) sin(t)sin(/2) = sin(t); 22.2(i) (i),(ii) (3) sin(t + /2) = (1) cos((t + /2) /2) = cos(t); (4) cos(t + ) = 22.1(ii) = 22.1(ii) (i),(ii) sin(t); cos(( t /2) /2) = (1) sin( (t + /2)) sin(t + /2); sin(/4) = (1) cos( /4) = 22.1(ii) cos(/4). Somit ist 2cos2 (/4) = 1 (benutze 22.2(ii)c)). Also ist cos(/4) = 1/ 2 (benutze 22.3). (iv) Sei t R, dann gilt: sin(t + 2) = sin((t + ) + ) = (iii) sin(t + ) = (iii) sin(t); cos(t + 2) = cos((t + ) + ) = (iii) cos(t + ) = (iii) cos(t). (v) Wegen sin(0) = 0 (siehe (i)) und sin(t+) = (iii) sin(t) folgt sofort sin(k) = 0 für k Z. Sei umgekehrt sin(t) = 0. Dann gibt es ein k Z mit t + k [ /2, /2]. Dann gilt aber sin(t + k) = 0 nach (iii). Also gilt t + k = 0 nach (i), d.h. t = k mit k Z. Die Aussage über die Nullstellen der Cosinusfunktion folgt nun aus cos(t) = 0 sin(t + /2) = 0 t + /2 = k für ein k (iii) t = /2 + k für ein k Z t = /2 + k für ein k Z. Z C 1 [22] 5

6 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Der Graph von cos(t) muß nun wegen 22.4(ii), cos( x) = cos(x) und 22.1(ii) cos(x + ) = cos(x) sowie der für t [0, 2] gültigen Beziehung (siehe (3) 22.4(iii) des Beweises von 22.3): 1 t 2 /2 cos(t) 1 t 2 /2 + t 4 /24 ungefähr folgendermaßen aussehen: x2 2 + x4 24 cos(x) x Beschreibung der Einheitskreislinie mit Hilfe von Cosinus und Sinus Sei S 1 := {(a 1, a 2 ) R 2 : a a2 2 = 1} die Einheitskreislinie im R2. Dann gibt es zu jedem (a 1, a 2 ) S 1 genau ein t [0, 2[ mit (cos(t), sin(t)) = (a 1, a 2 ). Daher liefert (cos(t), sin(t)) eine bijektive Abbildung von [0, 2[ auf S 1. Beweis. Zunächst gilt für jedes t( [0, 2[), daß (cos(t), sin(t)) S 1 (siehe 22.2(ii) c)). Sei nun (a 1, a 2 ) S 1. Wir beweisen als erstes die Existenz eines t [0, 2[ mit cos(t) = a 1, sin(t) = a 2. Wegen a 1 [ 1, 1] gibt es nach 22.4(ii) ein t 0 [0, ] mit cos(t 0 ) = a 1. Dann ist sin 2 (t 0 ) = 22.2(ii) 1 cos2 (t 0 ) = 1 a 2 1 = a2 2, also sin(t 0 ) = ±a 2. Ist sin(t 0 ) = a 2, so ist der Beweis beendet. Ist sin(t 0 ) a 2, so ist a 2 0 und daher t 0 0, d.h. 0 < t 0. Also gilt t := 2 t 0 [0, 2[ und cos(t) = cos(2 t 0 ) = 22.4(iv) sin(t) = sin(2 t 0 ) = 22.4(iv) cos( t 0 ) = 22.1(ii) sin( t 0 ) = 22.1(ii) cos(t 0 ) = a 1, sin(t 0 ) = a 2. Es bleibt die Eindeutigkeit von t [0, 2[ mit cos(t) = a 1, sin(t) = a 2 zu zeigen. [22] 6 C 1

7 Seien hierzu t, t [0, 2[ mit Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen cos(t) = cos(t ), sin(t) = sin(t ) und o.b.d.a. t t. Zu zeigen ist t = t. Zunächst sind cos(t t) = 22.2(i) cos(t )cos(t) + sin(t )sin(t) = cos 2 (t) + sin 2 (t) = 1, sin(t t) = sin(t )cos(t) cos(t )sin(t) = 0 mit 0 t t < 2. sin(t t) = 0 liefert daher t t {0, } (benutze 22.4(v)). Wegen cos(t t) = 1 muß t t, also wegen t t {0, }, gleich 0 sein. a 2 Q 1 t sin(t) 0 cos(t) a 1 P Geometrische Deutung des Sinus und Cosinus in der Zahlenebene: Nach 22.5 durchläuft (cos(t), sin(t)) für t [0, 2[ genau einmal die Einheitskreislinie der Ebene. Dabei läßt sich dann für einen Punkt Q = (cos(t), sin(t)) die Zahl t als die Länge des Kreisbogens P Q, das sogenannte Bogenmaß des Winkels Q0P interpretieren. Diese Interpretation ist schon deshalb noch nicht gedeckt, weil wir den Begriff der Länge eines Bogens noch nicht definiert haben. Diese Lücke werden wir im nächsten Semester schließen. In der Schule definiert man Sinus und Cosinus in dieser Form am Einheitskreis mit Hilfe der intuitiv gewonnenen Vorstellung der Bogenlänge und zeigt dann, daß sin(0) = 0, cos(0) = 1 sowie sin = cos und cos = sin gelten. Da auch unsere mit Hilfe der Potenzreihen definierten Funktionen Sinus und Cosinus den Bedingungen sin(0) = 0, cos(0) = 1 sowie sin = cos und cos = sin genügen, zeigt der folgende Satz schon, daß die in der Schule definierten Sinus- und Cosinusfunktionen mit den hier mittels Potenzreihen definierten Sinus- und Cosinusfunktionen übereinstimmen müssen. C 1 [22] 7

8 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Wegen der Deutung am Einheitskreis heißen Sinus und Cosinus (sowie die in 22.7 eingeführten Funktionen Tangens und Cotangens) Kreisfunktionen oder auch Winkelfunktionen. Wegen ihrer Anwendung in der Trigonometrie (= Dreiecksmessung) auch trigonometrische Funktionen Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems Seien s, c : R R differenzierbare Funktionen mit ( s ) ( c = c ( s(0) ( c(0)) = 0 1), so ist s = sin und c = cos. s) und Beweis. Es ist f := (c cos) 2 + (s sin) 2 differenzierbar mit f = 2(c cos)(c + sin) + 2(s sin)(s cos) = 2(c cos)( s + sin) + 2(s sin)(c cos) = 0, f(0) = (c(0) cos(0)) 2 + (s(0) sin(0)) 2 = 0. Nach 21.12(ii) ist daher f = 0, d.h. c = cos und s = sin Tangens und Cotangens Die Funktion tan = sin cos bzw. cot = heißen Tangens bzw. Cotangens. cos sin (i) Der Tangens ist auf R \ {/2 + k : k Z}, der Cotangens auf R \ {k : k Z} definiert. (ii) (iii) Tangens und Cotangens sind differenzierbar. Für die Ableitungen gilt: tan = 1/cos 2 = 1 + tan 2, cot = 1/sin 2 = (1 + cot 2 ). a) tan( x) = tan(x), tan(x + ) = tan(x); b) cot( x) = cot(x), cot(x + ) = cot(x); c) tan(/2 x) = cot(x), cot(/2 x) = tan(x). (iv) a) tan(0) = 0, tan(/4) = 1, tan( /4) = 1; b) cot(/2) = 0, cot(/4) = 1, cot( /4) = 1. (v) a) lim t /2 tan(t) = lim t 0 cot(t) = ; (vi) b) lim t /2 tan(t) = lim t cot(t) =. Für jedes k Z gilt a) tan ] /2 + k, /2 + k[ ist streng monoton wachsend; b) cot ]k, k + [ ist streng monoton fallend. [22] 8 C 1

9 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Beweis. (i) Der Tangens (Cotangens) ist für t R definiert mit cos(t) 0 (sin(t) 0), d.h. nach 22.4(v) für alle t {/2+k : k Z} (t {k : k Z}). (ii) Der Tangens (Cotangens) ist dort, wo er definiert ist, differenzierbar mit (benutze jeweils 18.2(v) und 22.1(iii)): tan = cos2 sin( sin) = cos 2 cos2 +sin 2 1 = ( oder = 1 + tan 2 ), cos (ii) cos 2 (cot = ( sin)sin cos cos = sin 2 sin2 cos 2 1 = ( oder = (1 + cot 2 )). sin (ii) sin 2 (iii) a) Wegen cos(t + ) 0 cos(t) 0 cos( t) 0 sind die 22.4(v) Definitionsbereiche von tan(x + ), tan( x) gleich dem Definitionsbereich von tan(x) und es gilt für t /2 + k tan( t) = sin( t) cos( t) = sin(t) cos(t) = tan(t); tan(t + ) = sin(t+) sin(t) cos(t+) = 22.4(iii) cos(t) = tan(t). b) Wegen sin(t + ) 0 sin(t) 0 sin( t) 0 sind die Definitionsbereiche von cot(x + ), cot( x) gleich dem Definitionsbereich von cot(x) und 22.4(v) es gilt für t k c) tan(/2 x) = cot( t) = cos( t) sin( t) = cos(t) sin(t) = cot(t); cot(t + ) = cos(t+) sin(t+) = 22.4(iii) = 22.4(iii) cot(/2 x) = (iv) tan(0) = sin(0) cos(0) = 0, sin(/2 x) cos(/2 x) = 22.4(iii) cos(x) sin(x) = cot(x); tan( /4) = (iii)a) tan(/4) = 1. cos(t) sin(t) = cot(t). cos( x) cos(/2 x) = cos(/2 x) sin(/2 x) = sin(x) cos(x) = tan(x). sin(/4) tan(/4) = cos(/4) = 1, 22.4(iii) cos(x) cos(x /2) (v) a) Es ist cos(t) > 0 für t [0, /2[ und cos(/2) = 0. Wegen lim t /2 sin(t) = 1 folgt daher lim t /2 tan(t) =. Es ist sin(t) > 0 für t ]0, /2] und sin(0) = 0. Wegen lim t 0 cos(t) = 1 folgt daher lim t 0 cot(t) =. b) Es ist = (v)a) lim t /2 ( tan(t)) = (iii)a) lim t /2 (tan( t)) = lim u /2 (tan(u)). C 1 [22] 9

10 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Es ist = lim t 0 ( cot(t)) = (v)a) (iii)b) = lim u 0 (cot(u)) = (iii)b) = lim t (cot(t)). lim t 0 (cot( t)) lim u 0 (cot(u + )) (vi) Nach (i) und (ii) ist tan auf ] /2 + k, /2 + k[ (cot auf ]k, k + [) differenzierbar mit positiver (negativer) Ableitung. Die Behauptung folgt daher aus 19.4(iv) (bzw. (v)). Als Graphen des Tangens bzw. Cotangens erhalten wir: tan tan tan cot cot cot [22] 10 C 1

11 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.8 Arcusfunktionen Die Arcusfunktionen arcsin, arccos, arctan und arccot werden als lokale Umkehrfunktionen der trigonometrischen Funktionen sin, cos, tan und cot eingeführt. (i) a) arcsin := (sin [ /2, /2]) 1 : [ 1, 1] [ /2, /2] heißt Arcussinus. Der Arcussinus ist stetig und in jedem Punkt t von ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung (ii) (iii) arcsin (t) = 1/ 1 t 2 für t ] 1, 1[. b) arcsin(t) = t t t t für t [ 1, 1]. Insbesondere ist wegen arcsin(1) = 2 2 = a) arccos := (cos [0, ]) 1 : [ 1, 1] [0, ] heißt Arcuscosinus. Der Arcuscosinus ist stetig und in jedem Punkt von ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung arccos (t) = 1 1 t 2 b) arcsin(x) + arccos(x) = /2. für t ] 1, 1[. a) arctan := (tan ] /2, /2[) 1 : R ] /2, /2[ heißt Arcustangens. Der Arcustangens ist differenzierbar mit Ableitung arctan (t) = 1 1+t 2 für t R. b) arctan(t) = t t3 3 + t5 5 t für t [ 1, 1]. Insbesondere ist wegen arctan(1) = 4 : 4 = 1 1/3 + 1/5 1/7 + 1/9.... (iv) a) arccot := (cot ]0, [) 1 : R ]0, [ heißt Arcuscotangens. Der Arcuscotangens ist differenzierbar mit Ableitung arccot (t) = 1 1+t 2 für t R. b) arctan(x) + arccot(x) = /2. Beweis. (i) a) Nach 22.4(i) bildet sin das Intervall [ /2, /2] streng monoton auf [ 1, 1] ab. Daher existiert die Umkehrfunktion arcsin als Abbildung von [ 1, 1] auf [ /2, /2]. Es ist sin [ /2, /2] stetig und in allen Punkten von ] /2, /2[ differenzierbar. Nach dem Satz über die Umkehrfunktionen stetiger Funktionen (siehe 15.6(ii)) ist daher arcsin stetig. Nach dem Satz über Differenzierbarkeit der Umkehrfunktion (siehe 18.10) ist daher arcsin über sin(] /2, /2[) = ] 1, 1[ differenzierbar mit Ableitung in u 0 = sin(t 0 ) ] 1, 1[ arcsin (u 0 ) = 1 cos(t 0 ) = 1 = 1 ; 1 sin 2 (t 0 ) 1 u 2 0 hierbei ist cos(t) > 0 für t ] /2, /2[ benutzt worden. C 1 [22] 11

12 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen b) Wir wenden die Binomialreihe (siehe 21.14(i)) mit b = 1/2 und t 2 an Stelle von t an. Wir erhalten dann für t ] 1, 1[: arcsin (t) = 1 = (1 a) 1 t 2 t2 ) 1/2 ) = ( 1) k t 2k 21.14(i) k=0 ( 1/2 k Aufgabe 9(i) t t t Der Konvergenzradius der rechts stehenden Potenzreihe muß (da die Reihe für t ] 1, 1[ konvergiert) mindestens 1 sein, daher muß nach 21.9 auch der Konvergenzradius von (1) t t t t mindestens 1 sein. Bezeichnet man die durch (1) dargestellte Funktion mit g, so gilt für t ] 1, 1[: g (t) = (i) t t t = arcsin (t). Wegen g(0) = 0 = arcsin(0) folgt daher (2) g(t) = arcsin(t) für t ] 1, 1[ (benutze 21.12(ii)). Also haben wir die gesuchte Potenzreihenentwicklung von arcsin(t) über ] 1, 1[ gefunden. Wegen arcsin( 1) = arcsin(1) reicht es, die Darstellung noch für t = 1 zu beweisen. Wir zeigen später: (3) Die Reihe in (1) ist noch für t = 1 konvergent. Dann folgt die Darstellung von arcsin(1) mit Hilfe der Stetigkeit der Arcussinus-Funktion und der Stetigkeit (auch in den Randpunkten des Konvergenzintervalls, siehe 21.8) der durch Potenzreihen definierten Funktion aus: arcsin(1) = lim t 1 arcsin(t) = (2) lim t 1 g(t) = 21.8 g(1). Zu (3): Es bezeichne s n (t) die n-te Partialsumme der Reihe in (1). Dann gilt für 0 < t < 1 s n (t) arcsin(t) arcsin(1). (2) Also folgt wegen der Stetigkeit von s n in 1 auch s n (1) arcsin(1). Nach dem Monotoniekriterium (siehe 9.5) ist daher die Reihe in (1) auch noch für t = 1 konvergent. (ii) Nach 22.4(ii) bildet cos das Intervall [0, ] streng monoton auf [ 1, 1] ab. Daher existiert die Umkehrfunktion arccos als Abbildung von [ 1, 1] auf [0, ]. Es reicht nun, (ii)b) zu beweisen, da (ii)a) dann aus (i)a) folgt. (ii) b) Sei t [ 1, 1] und setze u := arccos(t)( [0, ]). Dann gilt: t = cos(u) = cos( u) = sin( u + /2). 22.4(iii) Wegen u + /2 [ /2, /2] folgt nach Definition des Arcussinus arcsin(t) = u + /2 = arccos(t) + /2. [22] 12 C 1

13 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen (iii) a) Nach 22.7(vi) a) ist tan ] 2, 2 [ eine streng monoton wachsende Abbildung mit lim t /2 tan(t) = und lim t /2 tan(t) = nach 22.7(v). Nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2) bildet daher tan ] /2, /2[ bijektiv auf R ab. Also existiert arctan und ist eine Abbildung von R auf ] /2, /2[. Sie ist differenzierbar (benutze und hierzu 22.7(ii)) mit Ableitung in u 0 = tan(t 0 ) R arctan 1 1 (u 0 ) = tan (t 0 ) = 22.7(ii) 1+tan 2 (t 0 ) = 1. 1+u 2 0 Der Beweis von (iii)b) verläuft analog zu (i)b): Wir wenden die Binomialreihe (siehe 21.14(i)) mit b = 1 und t 2 an Stelle von t an. Wir erhalten dann für t ] 1, 1[ : arctan 1 ( (t) = = 1 ) a) 1+t 2 k t 2k 21.14(i) k=0 1 t 2 + t 4 t Der Konvergenzradius der rechts stehenden Potenzreihe muß mindestens 1 sein, daher muß nach 21.9 auch der Konvergenzradius von (4) t t3 3 + t5 5 t mindestens 1 sein. Bezeichnet man die durch (4) dargestellte Funktion mit g, so gilt für t ] 1, 1[: g (t) = 1 t 2 + t 4 t = arctan (t). Wegen g(0) = 0 = arctan(0) folgt daher (5) g(t) = arctan(t) für t ] 1, 1[ (benutze 21.12(ii)). Also haben wir die gesuchte Potenzreihenentwicklung von arctan(t) über ] 1, 1[ gefunden. Es reicht zu zeigen (siehe (i)b): (6) die Reihe in (4) ist noch in 1 und 1 konvergent. Dies folgt aus dem Leibnizschen Kriterium (iv) a) Wie in (iii)a) zeigt man, daß cot eine bijektive Abbildung von ]0, [ auf R ist. Also existiert arccot und ist eine Abbildung von R auf ]0, [. Es reicht nun, (iv)b) zu beweisen, da (iv)a) dann aus (iii)a) folgt. (iv) b) Sei t R und setze u := arctan(t) ( ] /2, /2[). Dann gilt: t = tan(u) = cot(/2 u). 22.7(iii)c) Wegen /2 u ]0, [ folgt nach Definition des Arcuscotangens arccot(t) = /2 u = /2 arctan(t). C 1 [22] 13

14 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Der Name Arcus (= Bogen) erklärt sich aus der geometrischen Deutung des Sinus und Cosinus. Ist (sin(t), cos(t)) ein Punkt des Kreises mit t [0, 2[, so gilt: Die Länge des Bogens ist t mit t = arccos(u), d.h. t ist der Bogen dessen cos gleich u ist. Q t cos(t) = u 0 1 P 2 4 arctan [22] 14 C 1

15 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen arccos arcsin Die Hyperbelfunktionen (i) Die Funktionen (ii) sinh(x) := 1 2 (exp(x) exp( x)) = k=0 x2k+1 (2k+1)! ; cosh(x) := 1 2 (exp(x) + exp( x)) = k=0 x2k (2k)! heißen hyperbolischer Sinus bzw. hyperbolischer Cosinus. Es ist sinh(0) = 0, cosh(0) = 1, sinh( x) = sinh(x) cosh(x) = cosh( x). Die auf R definierten Funktionen sinh, cosh sind beliebig oft differenzierbar. Es gilt: sinh = cosh, cosh = sinh. (iii) ( a, b R) sinh(a + b) = sinh(a)cosh(b) + cosh(a)sinh(b); ( a, b R) cosh(a + b) = cosh(a)cosh(b) + sinh(a)sinh(b); ( a R) cosh 2 (a) sinh 2 (a) = 1; sinh bildet R streng monoton wachsend auf R ab; cosh [0, [ bildet [0, [ streng monoton wachsend auf [1, [ ab. C 1 [22] 15

16 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen (iv) Die Funktionen (v) tanh := sinh cosh : R R, cosh coth := sinh : R \ {0} R heißen hyperbolischer Tangens bzw. hyperbolischer Cotangens. tanh bildet R streng monoton wachsend auf ] 1, 1[ ab; coth R + bildet R + streng monoton fallend auf ]1, [ ab. Es ist tanh(x) = ex e x e x +e x, coth(x) = ex +e x e x e x. tanh und coth sind beliebig oft differenzierbar mit tanh = 1 cosh 2 = 1 tanh 2, coth = 1 sinh 2 = 1 coth 2. Beweis. (i) 1 2 (exp(x) exp( x)) = (exp(x) + exp( x)) = 1 2 k=0 ( xk k! ( x)k k! ) = k=0 x2k+1 (2k+1)!, k=0 ( xk k! + ( x)k k! ) = k=0 x2k (2k)!. (ii) Die Exponentialfunktion ist beliebig oft differenzierbar und somit auch der hyperbolische Sinus und der hyperbolische Cosinus. Es gilt: sinh (x) = 2 1 (exp(x) ( exp( x))) = cosh(x), cosh (x) = 1 2 (exp(x) exp( x)) = sinh(x). (iii) 4(sinh(a)cosh(b) + cosh(a)sinh(b)) = (exp(a) exp( a))(exp(b)+exp( b))+(exp(a)+exp( a))(exp(b) exp( b)) = exp(a)exp(b) + exp(a)exp( b) exp( a)exp(b) exp( a)exp( b) + exp(a)exp(b) exp(a)exp( b) + exp( a)exp(b) exp( a)exp( b) = 2(exp(a)exp(b) exp( a)exp( b)) = 2(exp(a + b) exp( (a + b))) = 4sinh(a + b), 4(cosh(a)cosh(h) + sinh(a)sinh(b)) = (exp(a)+exp( a))(exp(b)+exp( b))+(exp(a) exp( a))(exp(b) exp( b)) = exp(a)exp(b) + exp(a)exp( b) + exp( a)exp(b) + exp( a)exp( b) + exp(a)exp(b) exp(a)exp( b) exp( a)exp(b) + exp( a)exp( b) = 2(exp(a)exp(b) + exp( a)exp( b)) = 2(exp(a + b) + exp( (a + b))) = 4cosh(a + b). Setzt man in der Formel für cosh(a + b) für b := a, so erhält man cosh(0) = cosh(a)cosh( a) + sinh(a)sinh( a). Wegen cosh(0) = 1, cosh( a) = cosh(a), sinh( a) = sinh(a) folgt 1 = cosh 2 (a) sinh 2 (a). Wegen sinh (t) = (ii) cosh(t) > 0 für alle t R folgt, daß sinh streng monoton wachsend ist (siehe 19.4(iv)). Wegen exp(t) für t sowie exp( t) 0 für t und exp(t) 0 für t sowie exp( t) für t, folgt sinh(t) (bzw. ) für t (bzw. t ). Also folgt nach dem Zwischenwertsatz (siehe 15.2), daß sinh(r) = R ist. [22] 16 C 1

17 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen Da sinh(t) > 0 für t > 0 ist, ist cosh [0, [ streng monoton wachsend (siehe 19.4(iv)). Wegen cosh(0) = 1 und cosh(t) für t (siehe 16.4(ii)) folgt nach dem Zwischenwertsatz, daß cosh die Menge [0, [ bijektiv auf [1, [ abbildet. (iv),(v) Da cosh(t) 0 und sinh(t) = 0 genau für t = 0 ist, sind tanh auf R und coth auf R \ {0} definiert. Die Darstellung des tanh bzw. coth folgt unmittelbar aus (i). Wegen exp(t) > 0 folgt sinh(t) < cosh(t), also ist tanh : R ] 1, 1[. Wegen tanh(t) 1 (bzw. 1) für t (bzw. t ) folgt daher nach dem Zwischenwertsatz, daß tanh(r) = ] 1, 1[ ist, denn wegen tanh = cosh2 sinh 2 = 1 (= 1 tanh 2 ) cosh 2 cosh 2 ist tanh streng monoton wachsend. Wegen cosh(t) > sinh(t) > 0 für t R + ist coth : R + ]1, [. Wegen cosh(t) (bzw. 1) für t 0 (bzw. t ) folgt daher nach dem Zwischenwertsatz, daß coth(r + ) = ]1, [ ist, denn wegen coth = sinh2 cosh 2 = 1 (= 1 coth 2 ) sinh 2 sinh 2 ist coth streng monoton fallend. Die beliebig oftmalige Differenzierbarkeit von tanh und coth folgt aus der beliebig oftmaligen Differenzierbarkeit der Exponentialfunktion. Zum Namen Hyperbelfunktionen Nach 22.9(iii) liegt jeder Punkt (x, y) = (cosh(t), sinh(t)) für t R auf dem rechten Ast (x 1) der Hyperbel x2 y 2 = 1. y x 2 y 2 = 1 x Umgekehrt gibt es zu jedem Punkt x 2 0 y2 0 = 1 zunächst genau ein t 0 R mit y 0 = sinh(t 0 ). Liegt (x 0, y 0 ) nun auf dem rechten Ast der Hyperbel x 2 y 2 = 1, d.h. ist x 0 1 und x 2 0 y2 0 = 1, so ist cosh(t 0) = 1 + sinh 2 (t 0 ) = 1 + y0 2 = x 0. Also ist (x 0, y 0 ) = (cosh(t 0 ), sinh(t 0 )). Insgesamt liefert also die Abbildung R t (cosh(t), sinh(t)) R 2 eine bijektive Abbildung von R auf den rechten Hyperbelast. C 1 [22] 17

18 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Die Areafunktionen Die Areafunktionen Arsinh, Arcosh, Artanh und Arcoth werden als Umkehrfunktionen (teilweise als lokale) der Hyperbelfunktionen sinh, cosh, tanh und coth eingeführt. (i) Arsinh := sinh 1 : R R heißt Areasinus; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Arsinh (t) = 1 1+t 2 für t R. (ii) Arcosh := (cosh [0, [) 1 : [1, [ [0, [ heißt Areacosinus; diese Funktion ist stetig und in jedem Punkt t von ]1, [ differenzierbar mit Arcosh (t) = 1 für t ]1, [. t 2 1 (iii) Artanh := tanh 1 :] 1, 1[ R heißt Areatangens; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Artanh (t) = 1 1 t 2 für t ] 1, 1[. (iv) Arcoth := (coth R + ) 1 :]1, [ R + heißt Areacotangens; diese Funktion ist differenzierbar und es gilt: Arcoth (t) = 1 1 t 2 (v) Arsinh(t) = ln(t + t 2 + 1) für t R; Arcosh(t) = ln(t + t 2 1) für t 1; Artanh(t) = 1 2 Arcoth(t) = t ln( 1 t ) für t ] 1, 1[; t+1 ln( t 1 ) für t > 1. für t ]1, [. Beweis. (i) Nach 22.9(iii) existiert sinh 1. Wegen sinh (t) = cosh(t) > 0 existiert Arsinh und es ist für u 0 = sinh(t 0 ) (siehe 18.10): Arsinh 1 (u 0 ) = cosh(t 0 ) = 1 1 =. 1+u sinh 2 (t 0 ) (ii) Nach 22.9(iii) existiert (cosh [0, )) 1 als Abbildung von [1, [ in [0, [. Nach 15.6 ist daher Areacosinus stetig und nach in jedem Punkt u 0 (= cosh(t 0 )) ]1, [ differenzierbar wegen cosh (t) = sinh(t 0 ) > 0 (beachte t 0 > 0). Es ist daher Arcosh 1 (u 0 ) = sinh(t 0 ) = 1 = 1. cosh 2 (t 0 ) 1 u (iii),(iv) Nach 22.9(iv) existieren die beiden Umkehrfunktionen tanh 1 und (coth R + ) 1. Es ist Areatangens differenzierbar nach in jedem Punkt u 0 (= tanh(t 0 )) ] 1, 1[ mit Artanh 1 (u 0 ) = tanh (t 0 ) = 1 1 tanh 2 (t 0 ) = 1. 1 u 2 0 Es ist Areacotangens in jedem Punkt u 0 (= coth(t 0 )) ]1, [ differenzierbar mit Arcoth 1 (u 0 ) = coth (t 0 ) = 1 1 coth 2 (t 0 ) = 1. 1 u 2 0 [22] 18 C 1

19 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen (v) Es ist Arsinh(0) = 0 = ln( ) und es gilt: (ln(x + x 2 + 1)) = 1 x+ x 2 +1 (1 + x x 2 +1 ) = 1 1+x 2 = Arsinh (x). Also gilt Arsinh(x) = ln(x + x 2 + 1) auf R nach Nach demselben Muster verläuft der Beweis der nächsten beiden Gleichungen: Arcosh(1) = 0 = ln( ); es gilt für t > 1 : Arcosh (t) = 1 t 2 1 = 1 t+ t 2 1 (1 + t t 2 1 ) = d dx ln(x + x 2 1) t. Also gilt Arcosh(t) = ln(t + t 2 1) für t [1, [ nach Artanh(0) = 0 = ln( 1 0 ); es gilt für t ] 1, 1[: Artanh (t) = 1 = 1 1 t 2 2 ( 1+t t 1 ) = dx d 1 1+x 2 ln( 1 x ) t. Also gilt Artanh(t) = t ln( 1 t ) für t ] 1, 1[ nach Es gilt für t > 1: Arcoth (t) = 1 = 1 1 t 2 2 ( 1+t t 1 ) = dx d ( 2 1 x+1 ln( x 1 )) t. t+1 ln( t 1 ) + c für t > 1 (siehe 21.12). Es ist c = 0 wegen Also gilt Arcoth(t) = 2 1 lim t Arcoth(t) = inf{arcoth(t) : t > 1} = 0 = lim t (ii) Zum Namen Areafunktion (Area = Fläche) ln( t+1 t 1 ). (cosh(t), sinh(t)) cosh(t) = u Mit Hilfe der Integralrechnung läßt sich zeigen, daß die Fläche des schraffierten Bereichs durch t = Arcosh(u) gegeben ist, wobei cosh(t) = u ist. C 1 [22] 19

20 Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Beispiel (i) (ii) Setze { 0 für t = 0, f(t) := t 2 sin(1/t) für t R \ {0}. Es ist f differenzierbar. Die Ableitung ist im Nullpunkt unstetig. Setze f n (x) := sin(n2 x), n N. n Dann ist (f n ) n N eine Folge von differenzierbaren Funktionen, die gleichmäßig gegen die differenzierbare Funktion 0 konvergiert. Die Folge der Ableitungen (f n) n N konvergiert nicht gleichmäßig, nicht einmal punktweise. Beweis. (i) Es ist für t 0: (1) f (t) = 2t sin(1/t) + t 2 cos(1/t) ( 1/t 2 ) = 2t sin(1/t) cos(1/t). Ferner ist (2) f (0) = lim t 0 t 2 sin(1/t) t = 0. Es gilt für jedes n N nach (1) f (1/2n) = 1. Nun konvergiert 1/2n 0 für n, aber f (1/2n) = (1) 1, also ist f für 0 nicht stetig wegen (2). (ii) Es ist f n(x) = n cos(n 2 x). Also ist f n(0) = n, insbesondere ist (f n(0)) n N nicht konvergent. [22] 20 C 1

11 Spezielle Funktionen und ihre Eigenschaften

11 Spezielle Funktionen und ihre Eigenschaften 78 II. ANALYSIS 11 Spezielle Funktionen und ihre Eigenschaften In diesem Abschnitt wollen wir wichtige Eigenschaften der allgemeinen Exponentialund Logarithmusfunktion sowie einiger trigonometrischer Funktionen

Mehr

Definition von Sinus und Cosinus

Definition von Sinus und Cosinus Definition von Sinus und Cosinus Definition 3.16 Es sei P(x y) der Punkt auf dem Einheitskreis, für den der Winkel von der positiven reellen Halbachse aus (im Bogenmaß) gerade ϕ beträgt (Winkel math. positiv,

Mehr

Beispiel zu Umkehrfunktionen des Sinus

Beispiel zu Umkehrfunktionen des Sinus Beispiel zu Umkehrfunktionen des Sinus Die Funktion f : [ π, π ] [, ], x sin(x) besitzt die Umkehrfunktion f Arcsin (Hauptzweig des Arcussinus). Wir betrachten die beiden Funktionen g : [ 3 π, 5 π] [,

Mehr

Trigonometrische Funktionen

Trigonometrische Funktionen Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Trigonometrische Funktionen Die hier behandelten trigonometrischen Funktionen sind sin, cos, tan, cot. Es zeigt sich, dass die Umkehrfunktionen der trigonometrischen

Mehr

Formelsammlung spezieller Funktionen

Formelsammlung spezieller Funktionen Lehrstuhl A für Mathematik Aachen, en 70700 Prof Dr E Görlich Formelsammlung spezieller Funktionen Logarithmus, Eponential- un Potenzfunktionen Natürlicher Logarithmus Der Logarithmus ist auf (0, ) efiniert

Mehr

Die Bedeutung der Areafunktionen

Die Bedeutung der Areafunktionen Die Bedeutung der Areafunktionen Thomas Peters Thomas Mathe-Seiten www.mathe-seiten.de 8. März 003 Die Umkehrfunktionen der hyperbolischen Funktionen heißen Areafunktionen. Woher dieser Name kommt, und

Mehr

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner WS 203/4 Blatt 20.0.204 Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag 4. a) Für a R betrachten wir die Funktion

Mehr

13 Die trigonometrischen Funktionen

13 Die trigonometrischen Funktionen 13 Die trigonometrischen Funktionen Wir schreiben die Werte der komplexen Exponentialfunktion im Folgenden auch als e z = exp(z) (z C). Geometrisch definiert man üblicherweise die Werte der Winkelfunktion

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Beispiel. Die Reihe ( 1) k k + 1 xk+1 für 1 < x < 1 konvergiert auch für x = +1. Somit ist nach dem Abelschen Grenzwertsatz insbesondere die Gleichung

Beispiel. Die Reihe ( 1) k k + 1 xk+1 für 1 < x < 1 konvergiert auch für x = +1. Somit ist nach dem Abelschen Grenzwertsatz insbesondere die Gleichung Beispiel. Die Reihe log + x) = ) k k + xk+ für < x < konvergiert auch für x = +. Somit ist nach em Abelschen Grenzwertsatz insbesonere ie Gleichung log + ) = gültig. Daraus folgt ie Darstellung log2) =

Mehr

IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen

IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen Definition. Seien X und Y metrische Räume und E X sowie f : X Y eine Abbildung und p ein Häufungspunkt von E. Wir schreiben lim f(x) = q, x p falls es

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

K. Eppler, Inst. f. Num. Mathematik Übungsaufgaben. 3. Übung: Woche vom bis

K. Eppler, Inst. f. Num. Mathematik Übungsaufgaben. 3. Übung: Woche vom bis Übungsaufgaben 3. Übung: Woche vom 27. 10. bis 31. 10. 2010 Heft Ü1: 3.14 (c,d,h); 3.15; 3.16 (a-d,f,h,j); 3.17 (d); 3.18 (a,d,f,h,j) Übungsverlegung für Gruppe VIW 05: am Mo., 4.DS, SE2 / 022 (neuer Raum).

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

72 INHALTSVERZEICHNIS

72 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 4 Folgen und Reihen 73 4. Zahlenfolgen......................................... 73 4.. Arithmetische Folgen................................ 74 4..2 Geometrische Folgen................................

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

1. Definition der trigonometrischen Funktionen für beliebige Winkel

1. Definition der trigonometrischen Funktionen für beliebige Winkel 1 Trigonometrie 2 1. Definition der trigonometrischen Funktionen für beliebige Winkel In einem Kreis mit Mittelpunkt M(0,0) und Radius r ist der zunächst spitze Winkel α gezeichnet. α legt auf dem Kreis

Mehr

13 Stetige Funktionen

13 Stetige Funktionen $Id: stetig.tex,v.4 2009/02/06 3:47:42 hk Exp $ 3 Stetige Funktionen 3.2 Stetige Funktionen In anderen Worten bedeutet die Stetigkeit einer Funktion f : I R also f(x n) = f( x n ) n n für jede in I konvergente

Mehr

Vorkurs Mathematik 2014

Vorkurs Mathematik 2014 Dr. Mario Helm et al. Institut für Numerische Mathematik und Optimierung Fakultät für Mathematik und Informatik Vorkurs Mathematik 4 Winkelmessung und trigonometrische Funktionen 6.-..4 Winkel und Winkelmessung

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen Stetigkeit von Funktionen Definition. Es sei D ein Intervall oder D = R, x D, und f : D R eine Funktion. Wir sagen f ist stetig wenn für alle Folgen (x n ) n in D mit Grenzwert x auch die Folge der Funktionswerte

Mehr

2. Teilklausur. Analysis 1

2. Teilklausur. Analysis 1 Universität Konstanz FB Mathematik & Statistik Prof. Dr. M. Junk Dipl.-Phys. Martin Rheinländer 2. Teilklausur Analysis 4. Februar 2006 4. Iteration Name: Vorname: Matr. Nr.: Hauptfach: Nebenfach: Übungsgruppen-Nr.:

Mehr

1. ( e -x + e -(- x) 1. . ( e x + e - x ) . ( e x - e - x 2. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis Übung 15 Folie 1

1. ( e -x + e -(- x) 1. . ( e x + e - x ) . ( e x - e - x 2. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis Übung 15 Folie 1 04.03.04 Übung 5a Analysis, Abschnitt.5, Folie Definition der hyperbolischen Funktionen: sinus hyperbolicus: sinh( ). ( e - e - ) cosinus hyperbolicus: cosh( ). ( e + e - ) tangens hyperbolicus: sinh(

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Kapitel 6. Exponentialfunktion

Kapitel 6. Exponentialfunktion Kapitel 6. Exponentialfunktion 6.1. Potenzreihen In Kap. 4 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Analysis (Wintersemester 2008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter)

Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Analysis (Wintersemester 2008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Hyperbelfunktionen Simone kopp Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Analysis (Wintersemester 008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: Die Hyperbelfunktionen sind Funktionen, die von ihrer

Mehr

Kapitel 5. Die trigonometrischen Funktionen Die komplexen Zahlen Folgen und Reihen in C

Kapitel 5. Die trigonometrischen Funktionen Die komplexen Zahlen Folgen und Reihen in C Kapitel 5. Die trigonometrischen Funktionen 5.1. Die komplexen Zahlen 5.. Folgen und Reihen in C 5.10. Definition. Eine Folge (c n n N komplexer Zahlen heißt konvergent gegen c C, falls zu jedem ε > 0

Mehr

17 Logarithmus und allgemeine Potenz

17 Logarithmus und allgemeine Potenz 7 Logarithmus und allgemeine Potenz 7. Der natürliche Logarithmus 7.3 Die allgemeine Potenz 7.4 Die Exponentialfunktion zur Basis a 7.5 Die Potenzfunktion zum Exponenten b 7.6 Die Logarithmusfunktion zur

Mehr

Serie 13: Online Test

Serie 13: Online Test D-ERDW, D-HEST, D-USYS Mathematik I HS 3 Dr. Ana Cannas Serie 3: Online Test Einsendeschluss: 3. Januar 4 Bei allen Aufgaben ist genau eine Antwort richtig. Lösens des Tests eine Formelsammlung verwenden.

Mehr

Mathematik für Chemiker Aufgabenblatt 1 Abgabe bis vor Beginn der Vorlesung im Fach 123 (grüner Kasten auf Ebene D1)

Mathematik für Chemiker Aufgabenblatt 1 Abgabe bis vor Beginn der Vorlesung im Fach 123 (grüner Kasten auf Ebene D1) Hansen / Päschke 19.10.2016 Aufgabenblatt 1 Abgabe bis 26.10.2016 vor Beginn der Vorlesung im Fach 123 (grüner Kasten auf Ebene D1) Aufgabe 1 Vereinfache folgende Ausdrücke: (a) z n+1 z 2n 2 z 2 (b) (

Mehr

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen In dieser Zusammenfassung werden die für uns wichtigsten Eigenschaften der komplexen und reellen Exponentialfunktion sowie der Winkelfunktionen

Mehr

Beispiel: Bestimmung des Werts 3 2 ( 2 1, 4142) Es gilt 3 1,41 = 3 141/100 = , 707. Es gilt 3 1,42 = 3 142/100 = , 759.

Beispiel: Bestimmung des Werts 3 2 ( 2 1, 4142) Es gilt 3 1,41 = 3 141/100 = , 707. Es gilt 3 1,42 = 3 142/100 = , 759. (4) Exponential- und Logarithmusfunktionen Satz Für jedes b > 1 gibt es eine eindeutig bestimmte Funktion exp b : R R + mit folgenden Eigenschaften. exp b (r) = b r für alle r Q Die Funktion exp b ist

Mehr

V4. VORKURSWISSEN: Funktionen

V4. VORKURSWISSEN: Funktionen Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik, WS06 30.09.06 V4. VORKURSWISSEN: Funktionen INHALT: V4. VORKURSWISSEN: Funktionen... V4.. Allgemeine Funktionseigenschaften... V4.. Funktionsübersicht... 5 4... Polynome

Mehr

Mathematik für Naturwissenschaften Aufgaben mit Ergebnissen Differenzialrechnung

Mathematik für Naturwissenschaften Aufgaben mit Ergebnissen Differenzialrechnung Hans Walser Mathematik für Naturwissenschaften Aufgaben mit sen 3 3 4 4 5 5 6 6 7 Differenzialrechnung Differenzialrechnung, Aufgaben ii Inhalt Steigung... Beweis?... 3 Spiel mit Eponenten... 4 Ableitung...

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

Kapitel 3. Funktionen. Grundbegriffe. Grenzwerte bei Funktionen. Stetigkeit. Die elementaren Funktionen. Anwendungen

Kapitel 3. Funktionen. Grundbegriffe. Grenzwerte bei Funktionen. Stetigkeit. Die elementaren Funktionen. Anwendungen Kapitel 3 Funktionen Grundbegriffe Grenzwerte bei Funktionen Stetigkeit Die elementaren Funktionen Anwendungen Funktionen Grundbegriffe Funktionen und ihre Darstellung Unter einer Abbildung von einer Menge

Mehr

Musterlösung zu Blatt 12 der Vorlesung Analysis I WS08/09

Musterlösung zu Blatt 12 der Vorlesung Analysis I WS08/09 Musterlösung zu Blatt 1 der Vorlesung Analysis I WS08/09 Schriftliche Aufgaben Aufgabe 1. Beweisskizze a): Wir benutzen die Stetigkeit von sin und cos und sin π/) = 1, sinπ/) = 1, cos π/) = cosπ/) = 0,

Mehr

E. AUSBAU DER INFINITESIMALRECHNUNG 17. UMKEHRFUNKTIONEN (INVERSE FUNCTION)

E. AUSBAU DER INFINITESIMALRECHNUNG 17. UMKEHRFUNKTIONEN (INVERSE FUNCTION) 160 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken aus Einführung in die mathematische Behandlung der Naturwissenschaften I von Hans Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie das Buch auch

Mehr

Übungen Ingenieurmathematik

Übungen Ingenieurmathematik Übungen Ingenieurmathematik 1. Übungsblatt: Komplexe Zahlen Aufgabe 1 Bestimmen Sie Real- und Imaginärteil der folgenden komplexen Zahlen: a) z =(3+i)+(5 7i), b) z =(3 i)(5 7i), c) z =( 3+i)( 3+ 3 i),

Mehr

20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen

20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen 20 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen 20.1 Folgen und Reihen von Funktionen 20.3 Die Supremumsnorm 20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen 20.7 Das Cauchy-Kriterium

Mehr

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013 O. Alaya, R. Bauer K. Sanei Kashani, F. Kissling, B. Krinn, J. Schmid, T. Vassias. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den

Mehr

Kapitel 7. Exponentialfunktion

Kapitel 7. Exponentialfunktion Kapitel 7. Exponentialfunktion 7.1. Potenzreihen In Kap. 5 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

2.3 Exponential- und Logarithmusfunktionen

2.3 Exponential- und Logarithmusfunktionen 26 2.3 Exponential- und Logarithmusfunktionen Die natürliche Exponentialfunktion f(x) = e x ist definiert durch die Potenzreihe e x = + x! + x2 2! + x3 3! + = für alle x in R. Insbesondere ist die Eulersche

Mehr

Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung

Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung B. Schuster/ L. Frerick 9. Februar 200 Inhaltsverzeichnis Grundlagen 5. Mengen und Zahlen................................ 5.. Mengen...................................

Mehr

Mathematik n 1

Mathematik n 1 Prof. Dr. Matthias Gerdts Dr. Sven-Joachim Kimmerle Wintertrimester 0 Mathematik + Übung 6 Besprechung der Aufgaben ) - ) des Übungsblatts am jeweils ersten Übungstermin zwischen Montag, 7..0 und Donnerstag,

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Fachbereich Mathematik der Universität Hamburg WiSe 016/17 Dr. K. Rothe Analsis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Hörsaalübung mit Beispielaufgaben zu Blatt 3 Gegeben sei eine Funktion f :

Mehr

Leitfaden a tx t

Leitfaden a tx t Leitfaden -0.7. Potenz-Reihen. Definition: Es sei (a 0, a, a 2,...) eine Folge reeller Zahlen (wir beginnen hier mit dem Index t 0). Ist x R, so kann man die Folge (a 0, a x, a 2 x 2, a 3 x 3,...) und

Mehr

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Prof. Dr. C. Portenier unter Mitarbeit von Michael Koch Marburg, Sommersemester 2005 Fassung vom

Mehr

z k k! = 1 + z + z2 2! + z3 k=0

z k k! = 1 + z + z2 2! + z3 k=0 Kapitel 5 Spezielle Funktionen 5.1 Exponentialfunktion 5. Natürlicher Logarithmus und allgemeine Potenz 5.3 Sinus und Cosinus 5.4 Trigonometrische Umkehrfunktionen 5.5 Polarkoordinaten 5.6 Der Fundamentalsatz

Mehr

Mathematik für Anwender I

Mathematik für Anwender I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2011/2012 Mathematik für Anwender I Vorlesung 18 In dieser Vorlesung führen wir weitere wichtige Funktionen über ihre Potenzreihen ein. Die Hyperbelfunktionen Der Verlauf

Mehr

Die Exponentialfunktion und ihre Anwendung in der Biologie

Die Exponentialfunktion und ihre Anwendung in der Biologie Die Exponentialfunktion und ihre Anwendung in der Biologie Escheria coli (kurz E. coli) sind Bakterien, die im Darm von Säugetieren und Menschen leben. Ein junges E. coli Bakterium wächst mit einer konstanten

Mehr

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen Skript zur Analysis 1 Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen von Prof. Dr. J. Cleven Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis 3 Stetigkeit und Grenzwerte

Mehr

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13)

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) 1 Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) Kapitel 5: Konvergenz Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Version vom 15. Dezember 2011) Folgen Eine Folge x 0, x 1,

Mehr

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Prof. Dr. H. Garcke, Dr. H. Farshbaf-Shaker, D. Depner WS 8/9 Hilfskräfte: A. Weiß, W. Thumann 6.3.29 NWF I - Mathematik Universität Regensburg Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Die folgenden

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Kapitel 7 STETIGKEIT

Kapitel 7 STETIGKEIT Kapitel 7 STETIGKEIT Fassung vom 8. Juni 2002 Claude Portenier ANALYSIS 29 7. Der Begri Stetigkeit 7. Der Begri Stetigkeit DEFINITION I.a. sagt man, daßeine Abbildung von einer Menge X in K n, wobei K

Mehr

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $ $Id: stetig.tex,v 1.11 2012/06/26 15:40:18 hk Exp $ 9 Stetigkeit 9.1 Eigenschaften stetiger Funktionen Am Ende der letzten Sitzung hatten wir eine der Grundeigenschaften stetiger Funktionen nachgewiesen,

Mehr

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen 136 IV. Unendliche Reihen und Taylor-Formel 27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen Lernziele: Konzepte: klein o - und groß O -Bedingungen Resultate: Taylor-Formel Kompetenzen: Bestimmung von Taylor-Reihen

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Häufig tauchen in der Mathematik Ausdrücke der Form lim f(x) auf. x x0 Derartigen Ausdrücken wollen wir jetzt eine präzise Bedeutung zuweisen. Definition. b = lim f(x) wenn

Mehr

ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld

ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld Bitte wenden! 1. Die unten stehende Figur wird beschrieben durch... (a) { (x, y) R 2 x + y 1 }. Richtig! (b) { (x,

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: A. Kirchhoff, T. Pfrommer, M. Kutter, Dr. I. Rybak. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. A. Sändig Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H.

Mehr

Analysis1-Klausuren in den ET-Studiengängen (Ba) ab 2007

Analysis1-Klausuren in den ET-Studiengängen (Ba) ab 2007 Analysis-Klausuren in den ET-Studiengängen (Ba) ab 7 Im Folgenden finden Sie die Aufgabenstellungen der bisherigen Klausuren Analysis im Bachelorstudium der ET-Studiengänge sowie knapp gehaltene Ergebnisangaben.

Mehr

SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert.

SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 Probeklausur Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. Fragen Sei (X, d) ein metrischer Raum. Beantworten Sie die nachfolgenden

Mehr

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes:

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes: 2.3. Grenzwerte von Funktionen und Stetigkeit 35 Wir stellen nun die wichtigsten Sätze über stetige Funktionen auf abgeschlossenen Intervallen zusammen. Wenn man sagt, eine Funktion f:[a,b] R, definiert

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 5.1 Stetigkeit und Grenzwerte von Funktionen f(x 0 ) x 0 Graph einer stetigen Funktion. Analysis I TUHH, Winter 2006/2007 Armin Iske 127 Häufungspunkt und Abschluss.

Mehr

Lorentz-Geometrie. Nikolai Nowaczyk Lars Wallenborn

Lorentz-Geometrie. Nikolai Nowaczyk  Lars Wallenborn Lorentz-Geometrie Nikolai Nowaczyk http://math.nikno.de/ Lars Wallenborn http://www.wallenborn.net/ 6.2.-8.2. 23 Inhaltsverzeichnis. Vektorrechnung 2.. Grundlegende

Mehr

f(x nk ) = lim y nk ) = lim Bemerkung 2.14 Der Satz stimmt nicht mehr, wenn D nicht abgeschlossen oder nicht beschränkt ist, wie man z.b.

f(x nk ) = lim y nk ) = lim Bemerkung 2.14 Der Satz stimmt nicht mehr, wenn D nicht abgeschlossen oder nicht beschränkt ist, wie man z.b. Proposition.13 Sei f : D R stetig und D = [a, b] R. Dann ist f(d) beschränkt. Außerdem nimmt f sein Maximum und Minimum auf D an, d.h. es gibt x max D und ein x min D, so dass f(x max ) = sup f(d) und

Mehr

Dezimalzahlen. Analysis 1

Dezimalzahlen. Analysis 1 Dezimalzahlen Definition. Eine endliche Dezimalzahl besteht aus - einem Vorzeichen +,, oder 0 - einer natürlichen Zahl d 0 - einer endlichen Folge von Ziffern d 1,...,d l von 0 bis 9. Die Länge l kann

Mehr

Stetigkeit. Definitionen. Beispiele

Stetigkeit. Definitionen. Beispiele Stetigkeit Definitionen Stetigkeit Sei f : D mit D eine Funktion. f heißt stetig in a D, falls für jede Folge x n in D (d.h. x n D für alle n ) mit lim x n a gilt: lim f x n f a. Die Funktion f : D heißt

Mehr

Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit

Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 76 / 226 Definition 6. (Zahlenfolgen) Eine Zahlenfolge (oder kurz: Folge) ist eine Funktion f : 0!. Statt f(n) schreiben wir x n

Mehr

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel 8 HÖHERE ABLEITUNGEN UND TAYLORFORMEL 98 8 Höhere Ableitungen und Taylorformel Definition. Sei f : D R eine Funktion, a D. Falls f in einer Umgebung von a (geschnitten mit D) differenzierbar und f in a

Mehr

13. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau

13. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Joswig Dr. habil. Sören Kraußhar Dipl.-Math. Katja Kulas 3. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Gruppenübung WS 00/ 07.0.-.0. Aufgabe G Stetigkeit) a) Gegeben

Mehr

Aufgaben zum Vorkurs Mathematik für Natur- und Ingenieurwissenschaften. 1 Übungsblatt Mengen. Dr. Jörg Horst WS 2014/2015

Aufgaben zum Vorkurs Mathematik für Natur- und Ingenieurwissenschaften. 1 Übungsblatt Mengen. Dr. Jörg Horst WS 2014/2015 Dr. Jörg Horst WS 04/05 Aufgaben zum Vorkurs Mathematik für Natur- und Ingenieurwissenschaften Übungsblatt Mengen Aufgabe : Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an: A = {x N 0 0 < x

Mehr

Vorkurs Mathematik. Vorbereitung auf das Studium der Mathematik. Übungsheft

Vorkurs Mathematik. Vorbereitung auf das Studium der Mathematik. Übungsheft Vorkurs Mathematik Vorbereitung auf das Studium der Mathematik Übungsheft Dr. Johanna Dettweiler Institut für Analysis 0. Oktober 009 Aufgaben zu Kapitel Die Nummerierung der Aufgaben bezieht sich auf

Mehr

Einführung in die Physikalischen Rechenmethoden I + II

Einführung in die Physikalischen Rechenmethoden I + II Skriptum zur Vorlesung Einführung in die Physikalischen Rechenmethoden I + II Univ. Prof. Dr. Christoph Dellago Universität Wien Fakultät für Physik Institut für Experimentalphysik Boltzmanngasse 5, 1090

Mehr

Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Beispiele. Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N,

Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Beispiele. Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N, Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N, x f (x) ordnet jedem Element x einer Menge M (Denitionsbereich) eindeutig ein Element y = f (x) einer Menge N (Werte- oder Bildbereich)

Mehr

1 Übungszettel. Höhere Mathematik 2 SS Z dx. Übung 1.1. Berechnen Sie. x 2 für a > 0. h HINWEIS: x 2 + a 2 = a 2 x

1 Übungszettel. Höhere Mathematik 2 SS Z dx. Übung 1.1. Berechnen Sie. x 2 für a > 0. h HINWEIS: x 2 + a 2 = a 2 x Höhere Mathematik SS 0 Übungszettel Übung.. Berechnen Sie dx x für a > 0. + a + i. h HINWEIS: x + a = a x a Übung.. Berechnen Sie sin (x) dx. HINWEIS: Sie können artielle Integration verwenden oder den

Mehr

1. Proseminar Höhere Mathematik I

1. Proseminar Höhere Mathematik I 1. Proseminar Höhere Mathematik I 5.10.2010 1. Operationen auf Mengen: Gegeben seien folgende Teilmengen der natürlichen Zahlen N: A = {n N : n ungerade}, B = {n N : n 21 und n Primzahl}, C = {1, 2, 8}.

Mehr

Folgen und Reihen von Funktionen

Folgen und Reihen von Funktionen Folgen und Reihen von Funktionen Sehr häufig treten in der Mathematik Folgen bzw. Reihen von Funktionen auf. Ist etwa (f n ) eine Folge von Funktionen, dann können wir uns für ein festes x fragen, ob die

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 2015): Differential und Integralrechnung 6

Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 2015): Differential und Integralrechnung 6 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 205): Differential und Integralrechnung 6 6. (Frühjahr 2009, Thema, Aufgabe 3) Sei r > 0. Berechnen Sie die Punkte auf der Parabel y = x 2 mit dem

Mehr

Komplexe Zahlen. Gerald und Susanne Teschl. 15. Januar 2014

Komplexe Zahlen. Gerald und Susanne Teschl. 15. Januar 2014 Komplexe Zahlen Gerald und Susanne Teschl 15 Januar 014 1 Die komplexen Zahlen C Für unsere Zahlenmengen gilt bisher N Z Q R und man könnte wirklich glauben, dass wir nun in der Lage sind, jede Gleichung

Mehr

mathphys-online TRIGONOMETRISCHE FUNKTIONEN y-achse x-achse Graph von sin(x) Graph von cos(x) Graph von tan(x)

mathphys-online TRIGONOMETRISCHE FUNKTIONEN y-achse x-achse Graph von sin(x) Graph von cos(x) Graph von tan(x) TRIGONOMETRISCHE FUNKTIONEN 5 4 8 7 6 5 4 0 4 5 6 7 8 4 5 Graph von sin(x) Graph von cos(x) Graph von tan(x) x-achse Trigonometrische Funktionen Inhaltsverzeichnis Kapitel Inhalt Seite Winkelfunktionen

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 03/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 0. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Mathematische Anwendersysteme Einführung in MuPAD

Mathematische Anwendersysteme Einführung in MuPAD Mathematische Anwendersysteme Einführung in MuPAD Tag 6 Folgen Konvergenzkriterien Reihen Potenzreihen 2322004 Gerd Rapin grapin@mathuni-goettingende Gerd Rapin Mathematische Anwendersysteme: Einführung

Mehr

Trigonometrie. In der Abbildung: der Winkel 120 (Gradenmaß) ist 2π = 2π (Bogenmaß).

Trigonometrie. In der Abbildung: der Winkel 120 (Gradenmaß) ist 2π = 2π (Bogenmaß). Trigonometrie. Winkel: Gradmaß oder Bogenmaß In der Schule lernt man, dass Winkel im Gradmass, also als Zahlen zwischen 0 und 60 Grad angegeben werden. In der Mathematik arbeitet man lieber mit dem Bogenmaß,

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

Infinitesimalrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen

Infinitesimalrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen Vorlesung 16 Infinitesimlrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen 16.1 Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Wir verknüpfen nun Differentil- mit Integrlrechnung. Definition 16.1.1. Eine

Mehr

5 Funktionen und Stetigkeit

5 Funktionen und Stetigkeit 5 Funktionen und Stetigkeit 5. Beispiele von Funktionen Für eine Menge D Ê bezeichnen wir die Abbildungen f : D Ê als Funktionen. D heißt Definitionsbereich, R(f) = f(d) = {y = f() für ein D} heißt Wertebereich

Mehr

Skript zur Vorlesung. Mathematik 1. für Studierende der Bachelorstudiengänge Chemie und Biophysik. Dr. Caroline Löbhard

Skript zur Vorlesung. Mathematik 1. für Studierende der Bachelorstudiengänge Chemie und Biophysik. Dr. Caroline Löbhard Skript zur Vorlesung Mathematik 1 für Studierende der Bachelorstudiengänge Chemie und Biophysik Dr. Caroline Löbhard 1. Februar 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Folgen und Konvergenz 5 1.1 Folgen reeller Zahlen.............................

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: M. Boßle, B. Krinn Ü. Okur, M. Wied Blatt 4 Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H 46. Konvergenz

Mehr

Klausuraufgabensammlung Mathematik. Klausuraufgaben zur Mathematik 1-3 von Wolfgang Langguth

Klausuraufgabensammlung Mathematik. Klausuraufgaben zur Mathematik 1-3 von Wolfgang Langguth Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes University of Applied Sciences Fakultät für Ingenieurswissenschaften Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Prof. Dr. W. Langguth Klausuraufgabensammlung

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaften I Wintersemester 2015/16 Universität Leipzig. Lösungvorschläge Präsenzaufgaben Serien 1-10

Mathematik für Wirtschaftswissenschaften I Wintersemester 2015/16 Universität Leipzig. Lösungvorschläge Präsenzaufgaben Serien 1-10 Mathematik für Wirtschaftswissenschaften I Wintersemester 05/6 Universität Leipzig Lösungvorschläge Präsenzaufgaben Serien -0 Inhaltsverzeichnis Serie Serie 5 3 Serie 8 4 Serie 9 5 Serie 3 6 Serie 6 7

Mehr

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16)

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16) 1 Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16) Kapitel 7: Konvergenz und Reihen Prof. Miles Simon Nach Folienvorlage von Prof. Dr. Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg.

Mehr

Analysis I, WS 14/15 Verzeichnis der wichtigsten Definitionen und Sätze

Analysis I, WS 14/15 Verzeichnis der wichtigsten Definitionen und Sätze Analysis I, WS 14/15 Verzeichnis der wichtigsten Definitionen und Sätze Prof. Dr. Lorenz Schwachhöfer Inhaltsverzeichnis 1 Mathematische Grundlagen 2 2 Folgen und Reihen 7 3 Stetigkeit 15 4 Differenzierbarkeit

Mehr

Höhere Mathematik für Physiker II

Höhere Mathematik für Physiker II Universität Heidelberg Sommersemester 2013 Wiederholungsblatt Übungen zur Vorlesung Höhere Mathematik für Physiker II Prof Dr Anna Marciniak-Czochra Dipl Math Alexandra Köthe Fragen Machen Sie sich bei

Mehr

x k = s k=1 y k = y konvergent. Dann folgt (cx k ) = cx für c K. Partialsummenfolge konvergiert

x k = s k=1 y k = y konvergent. Dann folgt (cx k ) = cx für c K. Partialsummenfolge konvergiert 4 Reihen Im Folgenden sei K R oder K C. 4. Definition. Es sei (x k ) Folge in K. Wir schreiben x k s und sagen, die Reihe x k konvergiere, falls die sogenannte Partialsummen-Folge s n x k n, 2,... in K

Mehr

1 Übungen zu Mengen. Aufgaben zum Vorkurs B S. 1. Aufgabe 1: Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an:

1 Übungen zu Mengen. Aufgaben zum Vorkurs B S. 1. Aufgabe 1: Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an: Aufgaben zum Vorkurs B S. 1 1 Übungen zu Mengen Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an: A = {x N 0 < x < 4, 8} B = {t N t ist Teiler von 4} C = {z Z z ist positiv, durch 3 teilbar

Mehr