Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1. Die Inhalte des Umweltberichtes 4. Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1. Die Inhalte des Umweltberichtes 4. Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7"

Transkript

1 Inhalt Bauleitplanung und umweltschützende Belange 1 Die Inhalte des Umweltberichtes 4 Planungsablauf inklusive Umweltprüfung 7 Mustergliederung Umweltbericht gem. 2a BauGB 9 Vorschlag zum einheitlichen Abrechnungsverfahren gem. HOAI 10 1

2 Bauleitplanung und umweltschützende Belange Umweltprüfung Eingriffsregelung Landschaftsplanung Grünordnungsplanung FFH- und Vogelschutz-Verträglichkeitsprüfung Prüfung von Artenschutzbelangen Mit Beschluss des Gesetzes zur Einführung der Strategischen Umweltprüfung und zur Umsetzung der Richtlinie 2001/42/EG (SUPG) am und entsprechender Novellierung des Baugesetzbuches (BauGB) wurde für alle Aufstellungen, Änderungen oder Ergänzungen von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen mit Ausnahme der Satzungen nach 34 und 35 BauGB eine Umweltprüfung Pflicht. Dies ist Anlass, den Kleinen Leitfaden der bdla-landesgruppe Rheinland-Pfalz / Saarland vom Mai 2002 in einer neuen inhaltlich überarbeiteten Fassung vorzulegen, die auch die Erweiterung der Artenschutzregelungen im novellierten Bundesnaturschutzgesetz würdigt. Die Umweltprüfung führt alle umweltrelevanten Belange zusammen und legt sie in einem Umweltbericht den Behörden und der Öffentlichkeit zur Stellungnahme vor. Dieser ist Teil der Begründung zum Bauleitplanentwurf und wird im Laufe des Verfahrens fortgeschrieben. In einer Zusammenfassenden Erklärung wird zum Abschluss des Verfahrens dargelegt, inwieweit die Ergebnisse der Umweltprüfung Eingang in die Abwägung und die endgültige Planung gefunden haben. Auch wenn nach der Anfang 2007 in Kraft tretenden neuen Novelle des BauGB der Umweltbericht für Bebauungspläne im Innenbereich teilweise nicht mehr erforderlich sein wird, ist dennoch der Anforderungskatalog des 1(6) Nr. 7 BauGB vollinhaltlich abzuarbeiten und es ist nachvollziehbar darzulegen, wie die Umweltbelange in der Planung Berücksichtigung gefunden haben. Für den leichten Nachvollzug wird eine Orientierung der Aufbereitung am Umweltbericht gem. 2a BauGB auch für diese Fälle empfohlen. Im Rahmen der Umweltüberwachung trägt die Gemeinde nach Realisierung der Planung dafür Sorge, dass unvorhersehbare nachteilige Umweltauswirkungen erkannt werden. Die wesentlichste Neuerung bei den Verfahrensvorschriften ist ein frühes Scoping. Dabei ermittelt die Gemeinde unter Mithilfe der Behörden die Grundlagen für die Entscheidung, welche Planinhalte in welcher Intensität und mit welchen Methoden untersucht werden sollen und welche Umweltziele relevant sind. 2

3 Zur Vermeidung von Doppelprüfungen soll eine Abschichtung der Umweltprüfungen in zeitlich aufeinander folgenden Verfahren erfolgen, mit dem Ziel, sich in nachgeordneten Verfahren auf zusätzliche oder andere erhebliche Umweltauswirkungen zu beschränken. Wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass naturschutzrechtlich besonders geschützte Arten betroffen sein könnten, erfordert die Umweltprüfung die Klärung der Betroffenheit oder Nichtbetroffenheit geschützter Arten, damit die Realisierbarkeit der Bebauungsplanung gegeben ist. Im Einzelfall ist eine eigenständige Bewertung der artspezifisch betroffenen Funktionen sowie die Ableitung eines artspezifischen Maßnahmenkonzepts zur Vermeidung eines Verbotstatbestands bzw. als Grundlage für eine Befreiung von den Verboten des 42 BNatSchG erforderlich. Seit 1987 wurden auf der Basis des Landespflegegesetzes Rheinland-Pfalz die Umweltbelange in Landespflegerischen Planungsbeiträgen zu den Bebauungsplänen aufbereitet. Mit dem seit geltenden BauGB wurde die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung umfassend in das BauGB integriert. Die Landschaftsplanung auf der Stufe des Bebauungsplanes wurde deshalb mit der Novelle des Naturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP) v für entbehrlich erklärt. Da der Anforderungskatalog der 1(6) Nr. 7, 1a und 2a BauGB für alle Bebauungspläne gilt, ist weiterhin die Eingriffsregelung vollinhaltlich anzuwenden. Für die Praxis in Rheinland-Pfalz bedeutet dies gegenüber der bisherigen Vorgehensweise und Aufbereitung keine wesentliche Änderung. Im Saarländischen Naturschutzgesetz vom 05. April 2006 ist der Grünordnungsplan in 37 verankert. Unabhängig davon gelten die Bestimmungen der 1 bis 2a BauGB. Die vorliegende Broschüre zeigt auf, dass sich die bis 2005 praktizierten Planungsbeiträge ohne Schwierigkeiten um die neuen Aspekte ergänzen und zu einem Umweltbericht ausbauen lassen. Ein zusätzliches Instrumentarium ist damit entbehrlich. Im Umweltbericht werden die auf den unterschiedlichen Fachgesetzen beruhenden Umweltanforderungen in einen Bericht integriert und die Wechselwirkungen zwischen den unterschiedlichen Anforderungen und den getroffenen Entscheidungen der politischen Gremien dargestellt. Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass sich Mehrfachbearbeitungen und damit Mehrkosten vermeiden lassen. Auch eine ggf. erforderliche Verträglichkeitsprüfung gem. FFH- und Vogelschutzrichtlinie ( 34 BNatSchG - im Folgenden nur noch FFH-Verträglichkeitsprüfung genannt) oder artenschutzrechtliche Beurteilungen lassen sich in den Umweltbericht integrieren. Die Inhalte der kommunalen Landschaftsplanungen gem. 14 BNatSchG sind in Planungen und Verwaltungsverfahren zu berücksichtigen und für die Umweltprüfung, die artenschutzrechtliche Prüfung und die FFH-Verträglichkeitsprüfung heranzuziehen. 3

4 Leider sind die Leistungsbilder der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) seit 1976 unverändert geblieben, obwohl sich zwischenzeitlich insbesondere für Teil VI (Landschaftsplanerische Leistungen) erhebliche Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen ergeben haben. Es muss auch im Interesse der Planungsträger liegen, dass vergleichbare Leistungen auch zu vergleichbaren, nachvollziehbaren und angemessenen Honoraren erbracht werden. Die Broschüre stellt deshalb die erforderlichen Leistungen und die Basis für Honorarermittlungen dar. Die Landschaftsarchitekten im Berufsverband des Bundes Deutscher Landschafts-Architekten (bdla) können auf vielfältige Erfahrungen in Planungsprozessen zurückgreifen und bilden sich kontinuierlich fort. Sie sind deshalb in der Lage, mit ihren fachlichen Beiträgen in Zusammenarbeit mit den kommunalen Verwaltungen und politischen Entscheidungsträgern zu ökonomisch tragfähigen sowie ökologisch und sozial ausgewogenen integrierten Ergebnissen in der Bauleitplanung beizutragen. Über Ihre Rückmeldungen freuen wir uns Klaus-Dieter Aichele Bernhard Gillich 1. Vorsitzender, Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) Fachsprecher Bauleitplanung Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland e.v. Untere Zahlbacher Straße 21, Mainz Kaiserstraße 25, Trier Im Januar

5 Die Inhalte des Umweltberichtes Hinzutretend zu den bekannten Inhalten der bis 2005 zu erstellenden Landespflegerischen Planungsbeiträge / Grünordnungspläne auf der Basis der Naturschutzgesetze sind im Umweltbericht gem. 2a BauGB zusätzliche Inhalte zu bearbeiten. Dazu gehören gem. 1 Abs. 6 Nr. 7 und 1a BauGB folgende Aspekte: Mensch und Gesundheit Das Schutzgut Mensch umfasst Aspekte der Gesundheit und des Wohlbefindens des Menschen. Es geht sowohl um den Schutz vor schädlichen Einwirkungen, insbesondere Lärm, Erschütterungen, Schadstoff- und Staubimmissionen, um die Sicherung geeigneter Erholungsmöglichkeiten und die Sicherung der Wohnumfeldqualität. Kultur- und Sachgüter Mit Kultur- und Sachgütern sind nicht nur rechtsverbindlich geschützte Objekte gemeint, sondern all das, was das Bild der Stadt-, Dorf- und Kulturlandschaft prägt und Zeugnis gibt von der Wirtschafts- und Sozialgeschichte einer Region. Dazu gehören neben Baudenkmälern auch andere prägende, aber nicht geschützte Objekte mit geschichtlicher Bedeutung z.b. Grabsteine, Wegekreuze, Gedenkbäume, historische Wegebeziehungen o.ä. Wechselwirkungen Der Naturhaushalt ist ein komplexes System mit vielfältigen wechselseitigen Abhängigkeiten. Bei einer isolierten Betrachtung jedes Schutzgutes lassen sich die Umweltauswirkungen einer Planung nicht vollständig erfassen. Mit der Berücksichtigung von Wechselwirkungen zwischen Schutzgütern und Belangen gemäß 1(6) Nr.7 Buchstabe i BauGB sollen schutzgutübergreifende zusätzliche Aspekte herausgearbeitet werden. Dies dient dazu, sich gegenseitig verstärkende oder abschwächende positive bzw. negative Wirkungen zu erkennen. Darstellung positiver Umweltauswirkungen Bei der Darstellung der Umweltauswirkungen sind explizit auch positive Umweltauswirkungen zu nennen. Alternativenprüfung Als Teil des Abwägungsmaterials sind im Umweltbericht in Betracht kommende anderweitige Planungsmöglichkeiten darzustellen. Bei der Aufstellung eines Bebauungsplans beziehen sich die in Betracht kommenden anderweitigen Planungsmöglichkeiten grundsätzlich auf das Bebauungsplangebiet und behandeln unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten z.b. zur Erschließung, zur Stellung der Baukörper oder die Lage von Grünflächen. Nicht als Alternative in Betracht zu ziehen sind alternative Planungsziele. 5

6 Die Darstellung sollte über eine reine Auflistung der Alternativen hinaus stichwortartig die zentralen von der endgültigen Planung abweichenden Punkte benennen und die Gründe, warum alternative Planungsmöglichkeiten nicht weiter verfolgt wurden. Eine darüber hinausgehende eigenständige Verpflichtung zur Prüfung von Planungsalternativen ergibt sich aus der Anlage Nr. 2 Buchstabe b nicht. Hinsichtlich des Detaillierungsgrades der Prüfung müssen die erwogenen Alternativen nicht mit gleichem Aufwand abgeprüft werden wie die später bevorzugte Planungsalternative. Artenschutz Das Erfordernis und die Maßstäbe der artenschutzrechtlichen Prüfung ergeben sich aus 42 und 62 BNatSchG in Verbindung mit Art. 12 bis 16 FFH-Richtlinie und Art. 5 bis 9 Vogelschutz-Richtlinie. Art für Art sind Schädigungen und Störungen potenziell betroffener geschützter Arten zu prognostizieren und zu bewerten und ggf. eine Befreiung nach 62 BNatSchG, Art. 16 FFH-RL bzw. Art. 9 Vogelschutz-RL zu begründen. Dabei ist es möglich und sinnvoll, keinen "streng individuenbezogenen Maßstab anzulegen, sondern den günstigen Erhaltungszustand einer Art (Bedingung für eine Befreiung) populationsbezogen umzusetzen, um somit nicht regelmäßig in die Ausnahmeprüfung gehen zu müssen. Dies erfordert in der Erfassung und Konfliktanalyse ggf. eine Erweiterung des Untersuchungsraumes. Im Rahmen des Scoping ist der Untersuchungsrahmen festzulegen. Die Betroffenheit ist aus einer Arten-Gesamtliste für den Naturraum heraus zu prüfen. Konkreten Hinweisen ist nachzugehen. Die Untersuchungstiefe ist nach Gefährdung bzw. Empfindlichkeit der betroffenen Art bzw. Artengruppe zu variieren und im Einzelfall festzulegen. 1 Aufgrund mehrerer Gerichtsurteile ist eine artenschutzrechtliche Prüfung zumindest als Vorprüfung in vielen Fällen erforderlich, da die Betroffenheit / Erheblichkeit aus rechtlicher Sicht aus einer Gesamt-Artenliste heraus zu prüfen ist. Zu den nach 10 BNatSchG besonders geschützten Tierarten zählen beispielsweise bis auf wenige Ausnahmen alle Säugetiere, alle heimischen Libellenarten, alle heimischen Arten der Bienen und Hummeln, alle europäischen Amphibien und Reptilienarten, weite Gruppen der Schmetterlingsfauna, alle wildlebenden europäischen Vogelarten. Deduktiv ist mit Bezug auf die Bestandssituation der lokalen Population ggf. bereits zum Scoping zu begründen, warum bestimmte Arten/Artengruppen nicht betrachtet werden müssen. Es ist Aufgabe der Bundesländer, Grundlagendaten für diesen Aspekt so umfassend aufzubereiten, dass der Bearbeitungsaufwand im Bebauungsplanverfahren überschaubar bleibt. So lange entsprechende Beiträge nicht vorliegen und kein Rahmen gesetzt ist, der naturraumbezogene Selektionen ermöglicht, ist dieser Schritt formal aufwendig, für eine rechtssichere Planung aber oft unverzichtbar. Im Zweifelsfall sollte mit der zuständigen Naturschutzbehörde bereits vor dem Scoping im Rahmen der TÖB-Beteiligung ein Bearbeitungsrahmen geklärt werden. 6

7 zusätzliche Angaben Zu den zusätzlichen Angaben zählen Die Beschreibung der wichtigsten Merkmale der verwendeten technischen Verfahren, insbesondere Angaben zu den im Rahmen der fachlichen Prognosen und Prüfungen angewandten Regelwerken bzw. Bewertungsverfahren Darlegung, welche Gutachten und Expertisen eingeholt wurden Vorhaben- und Erschließungspläne, Hinweise auf Schwierigkeiten, die bei der Zusammenstellung der Angaben aufgetreten sind (z.b. technische Lücken, fehlende Kenntnisse) geplante Maßnahmen zur Überwachung Im Umweltbericht sind die von der Gemeinde geplanten Maßnahmen zur Überwachung der erheblichen Auswirkungen der Durchführung des Bauleitplanes auf die Umwelt darzulegen. Bei der Planung der Überwachungsmaßnahmen sind die außerhalb der Gemeinde bei Fachbehörden vorhandenen Kompetenzen zu berücksichtigen. Die Sachverhalte, für die nach der gesetzlichen Zuständigkeitsordnung eine Fachbehörde zuständig ist und für die daher keine zusätzlichen Überwachungsmaßnahmen vorgesehen werden, sollten in der Erläuterung des Überwachungskonzeptes benannt werden. 7

8 Planungsablauf Bebauungsplanverfahren inkl. Umweltprüfung Beschluss zur Aufstellung eines B-Planes mit Angaben zu Zweck, Art, Größe und Lage der angestrebten Baufläche auf der Grundlage des F-Planes FFH-Vorprüfung: Prüfung der Erforderlichkeit einer Verträglichkeitsuntersuchung gem. 27 LNatSchG / 25 SNG Scoping: Klärung des Untersuchungsrahmens durch frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange gem. 4 (1) BauGB und frühzeitige Bürgerbeteiligung gem. 3 (1) BauGB 2 Stadtplaner/in Erarbeitung der städtebaulichen Grundlagen ggf. Besondere Leistungen Landschaftsarchitekt/in Vorlaufphase Erfassung und Bewertung der umweltbezogenen Grundlagen und der vorhandenen Nutzungen, Hinweis auf fehlende Sondergutachten (Lärmschutz, Immissionsschutz, Altlasten, Artvorkommen,...) Erarbeitung der umweltbezogenen Ziele unter Berücksichtigung der FFH-Verträglichkeit und der artenschutzrechtlichen Bestimmungen ggf. gezielte FFH-Verträglichkeitsuntersuchung ( 34 BNatschG) ggf. Erfassen besonders geschützter Arten ( 10, (2), 11 BNatSchG) Formulierung gestalterischer und umweltbezogener Anforderungen an den Bebauungsplan bzgl. Vermeidung / Minimierung von Beeinträchtigungen 2 Dieser Verfahrensschritt kann in einfach gelagerten Fällen auch erst nach der Erstellung des Vorentwurfs des Bebauungsplanes mit dem Vorentwurf des Umweltberichtes durchgeführt werden. 8

9 Städtebauliches Konzept gestalterische und umweltbezogene Optimierung des städtebaulichen Konzeptes Vorentwurf B-Plan mit Begründung Bearbeitung der Eingriffsregelung gem. 1a BauGB Vorentwurf Umweltbericht, ggf. mit FFH-Verträglichkeitsprüfung und spezieller Abhandlung zum Artenschutz Erörterung durch die Träger der Bauleitplanung, ggf. Antrag auf Befreiung von den Verbotstatbeständen gem. 34 und 62 BNatSchG Entwurf B-Plan mit Begründung Entwurf Umweltbericht gem. 2a BauGB in Text und Karten als Teil der Begründung Öffentliche Auslegung gem. 3 Abs. 2 BauGB und Beteiligung der Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange gem. 4 Abs. 2 BauGB Abwägung des Planungsträgers zu eingegangenen Anregungen gem. 10 (1) BauGB soweit erforderlich: Anpassung bzw. Änderung B-Plan mit Begründung soweit erforderlich: Anpassung / Änderung des Umweltberichtes Verfahren zum Inkrafttreten des B-Planes gem. 10 BauGB: Beschluss des Bebauungsplans als Satzung ggf. Genehmigung des Bebauungsplans Bekanntmachung Planungsphase 9

10 Mustergliederung für einen Umweltbericht gem. 2a BauGB 1. Kurzdarstellung der wichtigsten Ziele und Inhalte des Bebauungsplanes 1.1 Angaben zum Standort 1.2 Art und Umfang des Vorhabens 1.3 Bedarf an Grund und Boden 2. Überblick über die der Umweltprüfung zugrunde gelegten Fachgesetze und Fachpläne 3. Betroffene Gebiete von Gemeinschaftlicher Bedeutung 4. Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen 4.1 Die geplante Bebauung und davon ausgehende Wirkfaktoren 4.2 Schutzgüter (Belange gem. 1, Abs. 6, Nr. 7a, c, d und 1a BauGB) Tiere und Pflanzen / Biologische Vielfalt / Artenschutz Boden Wasser Klima / Luft Landschafts- und Ortsbild / Erholung Menschen (Gesundheit, Emissionen, Immissionen) Kultur- und sonstige Sachgüter Wechselwirkungen 4.3 Weitere Belange der Umweltschutzes (gem. 1, Abs. 6, Nr. 7 und 1a BauGB) Abfälle Abwasser Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien Schonender Umgang mit Grund und Boden Entwicklungsprognose 5. In Betracht kommende anderweitige Planungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der Ziele und des räumlichen Geltungsbereichs des B-Plans 6 Zusätzliche Angaben 6.1 Wichtigste Merkmale der verwendeten technischen Verfahren bei der UP sowie Schwierigkeiten und Lücken bei der Zusammenstellung der Angaben 6.2 Geplante Maßnahmen zur Überwachung (Monitoring) 7. Allgemein verständliche Zusammenfassung 8. Quellenverzeichnis 10

11 Vorschlag zum einheitlichen Abrechnungsverfahren gem. HOAI HONORARGRUNDLAGEN Bei der Erstellung des Umweltberichts werden regelmäßig Planungs- und Beratungsleistungen erbracht, die die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) bisher nicht in ihrem Leistungskatalog erfasst. Zwar waren auch bisher in der Begründung zum Bebauungsplan Umweltbelange darzustellen, allerdings ist der Aufwand für die Aufbereitung im Umweltbericht durch die Darstellung einzelner neuer materieller Inhalte, die zusätzliche Beschreibung der Entwicklung ohne das Projekt, die Darstellung von Alternativen, eine verständliche Aufbereitung und Zusammenfassung, die Beschreibung der geplanten Maßnahmen zur Überwachung der erheblichen Auswirkungen (Monitoring) gestiegen. Der Arbeitsaufwand hängt von der Komplexität des untersuchten Gebiets, der geplanten Nutzung und den Entscheidungen der Gemeinde über Umfang und Detaillierungsgrad der Prüfung ab. Honorargrundlage ist die HOAI 1996 in der derzeit gültigen Euro-Fassung vom Die landschaftsplanerischen Grundleistungen werden über das zutreffende Leistungsbild "Grünordnungsplan" in den Leistungsphasen 1 bis 4 erfasst und nach 46 / 46a HOAI bewertet. Die Bearbeitung der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung wird über das zutreffende Leistungsbild "Landschaftspflegerischer Begleitplan" in der Leistungsphase 3 erfasst und nach 49a HOAI bewertet. Die weiteren, für den Umweltbericht sowie die Verfahrensbegleitung erforderlich Leistungen, werden nach 50 Abs. 1 HOAI als "Sonstige landschaftsplanerische Leistungen" gewertet und nach 6 HOAI (Zeithonorar) auf Grundlage eines detaillierten Leistungsbildes nach 50 Abs. 2, Satz 1 HOAI berechnet. Die Honorar-Nebenkosten werden i.d.r. nach 7 HOAI pauschal mit einem Prozent-Wert angesetzt. 11

12 Leistungsbild Leistungsphase I. Grundleistungen nach 46/46a HOAI - Grünordnungsplan 1. Klären der Aufgabenstellung und des Leistungsumfangs hier: Erarbeiten und Abstimmen des Leistungsumfangs und der Schwierigkeitsmerkmale, Abgrenzen des Planungsbereichs, Zusammenstellen der verfügbaren planungsrelevanten Unterlagen wie insbes. örtliche und überörtliche Planungen und Untersuchungen, thematische Karten, Luftbilder und sonstige Daten; Ortsbesichtigungen, Festlegen ggf. erforderlicher weiterer Fachleistungen und Gutachten Aufwand: normal / reduziert / erhöht wegen...(hier Besonderheiten eintragen) 2. Ermitteln der Planungsgrundlagen hier: Erfassen und Bewerten der natürlichen Schutzgüter Boden, Wasser, Klima, Arten und Biotope, Landschaftsbild, Erholungsfunktion auf vorhandenen Grundlagen; Aufbereiten der Ergebnisse: Übertragen der vorhandenen Biotopkartierung in den Bestandsplan; Aufwand: normal / reduziert / erhöht wegen... (hier Besonderheiten eintragen) 3. vorläufige Planfassung (Vorentwurf zur internen Abstimmung) hier: Darlegen der Flächenfunktionen und räumlichen Strukturen nach ökologischen und gestalterischen Gesichtspunkten, Darlegen von Schutz-, Pflege-, Entwicklungsund Gestaltungsmaßnahme, Erarbeiten der grünordnerischen Festsetzungsvorschläge in Planzeichnung und Text mit Begründung als Fassung zur internen Abstimmung mit der für Naturschutz und Landschaftspflege zuständigen Behörde und den weiteren Planungsbeteiligten (Stadtplanung, Vorhabensträger, Fach-Ingenieure) Aufwand: normal / reduziert / erhöht wegen... (hier Besonderheiten eintragen) 4. endgültige Planfassung (1. Entwurf UB zur Planverschickung) hier: Darstellen der grünordnerischen Festsetzungen in vorgeschriebener Form in Planzeichnung und Text mit Begründung als Fassung zur Planverschickung an die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange Aufwand: normal / reduziert / erhöht wegen... (hier Besonderheiten eintragen) 5. genehmigungsfähige Planfassung (Rechtsfassung) hier: Einarbeiten von Änderungen aus der öffentlichen Auslegung, Darstellen der grünordnerischen Festsetzungen in vorgeschriebener Form in Planzeichnung und Text mit Begründung als Fassung zum Stand zur Rechtsprüfung Aufwand: Besondere Leistung (Zeitaufwand (BL 20) oder pauschal in %] Summe Leistungsbild Grundleistungen gem. Pkt I. Mögliche Gründe für reduzierten Aufwand, sofern nicht bereits durch Wahl der Schwierigkeitsstufe oder Besondere Leistungen gedeckt: Rückgriff auf vorhandene detaillierte Grundlagen zum Natur- und Landschaftshaushalt einschließlich Landschaftsbild, vereinfachte Darstellung der Bestandssituation im Bestandsplan. 12 HOAI Hon.-Ansatz % % 50...% 10...%...%...%

13 Leistungsphase HOAI Hon.-Ansatz II. Grundleistungen nach 49a HOAI - Landschaftspflegerischer Begleitplan 3. Ermitteln und Bewerten des Eingriffs a) Konfliktanalyse - Ermitteln und Bewerten der durch das Vorhaben zu erwartenden Beeinträchtigungen des Naturhaushalts und des Landschaftsbildes nach Art, Umfang, Ort und zeitlichem Ablauf b) Konfliktminderung - Erarbeitung von Lösungen zur Vermeidung oder Verminderung von Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes in Abstimmung mit den an der Planung fachlich Beteiligten im Rahmen des städteplanerischen Entwurfes c) Ermittlung der Auswirkungen der Eingriffe und der notwendigen Kompensation d) Überprüfen der Abgrenzung des Untersuchungsbereiches e) Abstimmung mit dem AG f) Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse von Konfliktanalyse und Konfliktminderung sowie der unvermeidbaren Beeinträchtigungen in Text und Karte Summe Leistungsbild Grundleistungen gem. Pkt I. Das Honorar nach 46 und 49a HOAI wird nach 46a (5) HOAI insgesamt in eine Honorarstufe eingeordnet und über Verrechnungseinheiten gem. 46a HOAI aus der Honorartafel zu 46a (1) HOAI ermittelt %...% 13

14 III.Besondere Leistungen (BL) Aufgrund der Vielzahl von Planungsfällen wird auf ein einheitliches Leistungsbild verzichtet. Stattdessen werden nach dem Baukastenprinzip Module aufgeführt, die fallspezifisch jeweils den Projekten zugeordnet werden. Der erforderliche Aufwand ist nach Zeitaufwand gem. 6 HOAI zu bestimmen. BL 01 BL 02 BL 03 BL 04 Biotoptypen-Kartierung z.b.: örtliche Überprüfung der Auszüge aus dem Biotopkataster, Detailkartierungen, Einstufung nach Biotoptypenliste, Abprüfen auf Schutzstatur nach 28 LNatSchG Baumerfassung und Bewertung z.b.: auf Basis Luftbild / Ortsbegehungen / Baumkataster / Vermessungsplan selektive Erfassung und Bewertung besonders erhaltenswerter Einzelbäume, Baumreihen, Baumgruppen; Darstellung in der landschaftsplanerischen Grundlagenkarte (Bestandsplan) und in einer Gehölzliste mit fortlaufender Nummer, Angaben zur Art, Stamm- und Kronendurchmesser, Besonderheiten Erfassung besonderer Tier- und Pflanzenartengruppen z.b.: Bedarf an besonderen ökologischen Kartierungsleistungen aufgrund von Hinweisen aus dem Scoping-Termin, der Verbandsbeteiligung oder der öffentlichen Auslegung ergeben Spezielle Landschaftsbildanalyse z.b.: Visualisierungen BL 05 Fachbeitrag zum FFH-Prüfverfahren (Natura 2000) BL 06 BL 07 BL 08 Fachbeitrag zum Änderungs-/Aufhebungsverfahren geschützter Biotope Fachbeitrag zum Änderungs-/ Aufhebungsverfahren von Schutzgebieten nach Naturschutzrecht (NSG, LSG, ND u.a.) Artenschutzrechtliche Prüfung Regelmäßig: Vorprüfung zur Bestimmung des Umfangs der zu betrachtenden Arten, der Intensität der Prüfung bzw. einer ersten Abschätzung der Betroffenheit für das Scoping-Verfahren; In Abhängigkeit von den Ergebnissen der Vorprüfung: Prognose und Bewertung der Schädigungen und Störungen der geschützten Arten und Darlegung der Gründe für eine Befreiung nach 62 BNatSchG bzw. Art. 16 FFH-RL bzw. Prüfung nach Art. 5 Vogelschutz-RL. Art für Art- Prüfung 14

15 BL 09 BL 10 BL 11 BL 12 BL 13 BL 14 BL 15 BL 16 BL 17 Fachbeitrag zum Waldumwandlungsverfahren nach LWaldG Fachbeitrag zum Änderungsverfahren ROP Beschreibung der Leistungen zum erforderlichen Änderungsverfahren inkl. Screening-Termin für die strategische Umweltprüfung nach 14b Abs. 1 Satz 2. und 19a sowie Anlage 1 Ziffer 1.9 des SUPG vom Fachbeitrag zum Änderungsverfahren FNP inkl. UP Beitrag Naturschutz zur Fachplanung Oberflächenentwässerung Beitrag Naturschutz zur Fachplanung Verkehrserschließung Fachbeitrag zum Funktionsplan resp. Durchführungsplan: Fachbeitrag zum städtebaulichen Vertrag respektive Durchführungsvertrag Einleitung der Umweltprüfung UP Scoping-Phase Scoping auf Ebene B-Plan (und ggf. F-Plan-Änderung): umfasst das Zusammenstellen der Grundlagen für den Scoping-Termin, Erstellen und Abstimmen des Scoping- Papiers ohne / mit Fachkarte, vorläufige Abgrenzung UP-Raum, Teilnahme Scoping- Termin ohne / mit Protokollführung Umweltbericht UB für den Bebauungsplan Erarbeiten des Umweltberichtes für den B-Plan auf Basis der Grundleistungen GOP, weiterer Besonderer Leistungen wie aufgeführt sowie ergänzender Fachuntersuchungen, Abstimmen mit AG und Fachbehörden. Besonderheiten: Aspekte des technischen Umweltschutzes wie insbesondere Angaben zu den Themen Lärm, Luftbelastung und Altlasten sowie zu verwendeten technischen Verfahren sind von den zuständigen Fachdienststellen bzw. Fachgutachtern in einer für den UB verwertbaren Form zu liefern und werden eingearbeitet. Ebenso sind Angaben zu ggf. relevanten Aspekten wie Archäologie und Bodendenkmalpflege, Stadtbild / Architektur, besondere Anforderungen nach BbodSchVO oder besonderer Bestand an Sachgütern seitens der zuständigen Fachdienststellen zur Verfügung zu stellen. - Vorentwurfsfassung UB zum Verfahren gem. 3(1) BauGB - Entwurfsfassung UB zum Verfahren gem. 3(2) und 4(2) BauGB - unter Berücksichtigung und Einarbeiten von Änderungen aus Verfahren - gem. 3(1) BauGB - Endfassung UB zur Rechtsfassung - unter Berücksichtigung und Einarbeiten von Änderungen aus Verfahren gem. 3(2) und 4(2) BauGB 15

16 BL 18 BL 19 BL 20 BL 21 Umweltakte zur öffentlichen Auslegung z.b.: Erarbeiten Inhaltsverzeichnis, Anfordern und Zusammenstellen der wesentlichen vorliegenden umweltrelevanten Untersuchungen und Stellungnahmen, Schwärzungen, Abstimmen, Bereitstellen Ordner mit Beschriftung Erklärung zum Umweltbericht für die Rechtsfassung B-Plan Beiträge zur naturschutzfachlichen Verfahrensbetreuung z.b.: 1. Aufbereitung von naturschutzfachlich relevanten Stellungnahmen aus dem Verfahren gem. 4(1) BauGB und aus der öffentlichen Auslegung, Abstimmen mit dem AG; Erarbeiten von Stellungnahmen 2. Teilnahme an Behördenabstimmungen und Verfahrensterminen (xx Termine) über die GOP-Grundleistungen nach 46 Abs. 4 HOAI hinaus: - Teilnahme an Präsentationsterminen inkl. Termin- Vor- und Nachbereitung, mit / ohne Co-Redaktion Niederschrift - Teilnahme an bis zu x Zusatzterminen zur Abstimmung mit den Behörden o. ä. - oder: Zuarbeit nicht erforderlich Endfassung der Umwelt-Beiträge für die Rechtsprüfung: z.b.: Einarbeiten von Änderungen aus der öffentlichen Auslegung 16

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Umweltverträglichkeitsstudie

Umweltverträglichkeitsstudie Landschaftsplanung Bauleitplanung Digitale Flächeninformation Peter C. Beck M.A. Geograph Hoffmannstraße 59 64285 Darmstadt Tel.: 06151-296959 Umweltverträglichkeitsstudie 19 Windenergieanlagen Harthäuser

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung VORBEMERKUNG. hier: Berichtigung der Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses

Öffentliche Bekanntmachung VORBEMERKUNG. hier: Berichtigung der Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses Öffentliche Bekanntmachung VORBEMERKUNG zur Bekanntmachung zum Inkrafttreten des Bebauungsplanes Rheinbach Nr. 57 Fachhochschule VI. Änderung unter Anwendung des 13 a Baugesetzbuch Beschleunigtes Verfahren

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Abt. IV/F Dez. 43.1 Sabine Vogel-Wiedler 1 Genehmigungserfordernis Windkraftanlagen sind ab einer Gesamthöhe von mehr

Mehr

Begründung zur 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 Stand: 24.11.

Begründung zur 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 Stand: 24.11. F Stadt Garching E n t w u r f 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 in der Fassung vom 24.11.2011 für den Bereich östlich der

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten bosch & partner planen beraten forschen Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1

Mehr

Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess

Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess Vortrag beim Symposium Strategische Umweltprüfung in der Planung am 6. Februar 2004 an der Fachhochschule Wiesbaden Prof. Dr. Christian

Mehr

UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS. 4 UND 2A SATZ 2 NR. 2 BAUGB

UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS. 4 UND 2A SATZ 2 NR. 2 BAUGB Inhaltsverzeichnis TEIL 1 BEGRÜNDUNG 1. Anlass und Ziele der Planung 2. Lage 3. Begründung zur Standortwahl 4. Planänderung und Erläuterung 5. Baurechtliche Verhältnisse TEIL 2 UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS.

Mehr

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 1998 8. PUNKTUELLE ÄNDERUNG - WINDKRAFT Bekanntmachung über die Entwurfsbilligung und die öffentliche Auslegung für folgende Fläche auf Gemarkung Lauterbach:

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Referat zum Thema. Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden?

Referat zum Thema. Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden? Referat zum Thema Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden? Vorgetragen von Dieter Gründonner Landschaftsplaner und

Mehr

Umweltprüfungen. Das USchadG aus der Sicht der Planung: Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin. bosch & partner

Umweltprüfungen. Das USchadG aus der Sicht der Planung: Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin. bosch & partner Das USchadG aus der Sicht der Planung: Haftungsfreistellung f t durch Umweltprüfungen Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin www.boschpartner.de Enthaftung nach Art. 2, Nr. 1 Umwelthaftungsrichtlinie

Mehr

Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz

Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz - Wie passt das? - 23.05.2012 WINDSTROM BEI UNS 1 Warum diese Vorschriften und deren Entwicklung? Ziel: Erhaltung der biologischen Vielfalt Auswirkungen auf

Mehr

Amtsblatt des Kreises Lippe und seiner Städte und Gemeinden Nr. 24 28. April 2015. Inhalt

Amtsblatt des Kreises Lippe und seiner Städte und Gemeinden Nr. 24 28. April 2015. Inhalt Kreisblatt Amtsblatt des Kreises Lippe und seiner Städte und Gemeinden Nr. 24 28. April 2015 Inhalt Alte Hansestadt Lemgo 171 Aufstellung des Sachlichen Teilflächennutzungsplanes Windkraft Öffentliche

Mehr

Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee

Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee 1 Kurzdarstellung des Inhalts und der wichtigsten Ziele des Offshore-Netzplans

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Itzehoe Nr. 47 / 2014

Bekanntmachung der Stadt Itzehoe Nr. 47 / 2014 Bekanntmachung der Stadt Itzehoe Nr. 47 / 2014 Bebauungsplan Nr. 151 für das Gebiet Am Hackstruck, nördlich und südlich der Robert-Koch-Straße und östlich des Maria-Bornheim-Weges und 1. Änderung des Flächennutzungsplanes

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Christian Stenneken Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Unter besonderer Beriicksichtigung Nordrhein-Westfalens PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften inhalt Teil I.: Einfiihrung 1

Mehr

Gewerbegebiet Duisburger Straße. Zusammenfassende Erklärung

Gewerbegebiet Duisburger Straße. Zusammenfassende Erklärung Bebauungsplan Nr. I/B 69 Gewerbegebiet Duisburger Straße Zusammenfassende Erklärung Satzung Neuaufstellung des Bebauungsplanes Nr. I/B 69 Gewerbegebiet Duisburger Straße Zusammenfassende Erklärung nach

Mehr

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen HASTEHAUSEN STOCKUM NORD SCHAPDETTEN STOCKUM SÜD BUXTRUP MARTINISTIFT Grundlagen Windkraftanlagen sind grundsätzlich überall im Gemeindegebiet

Mehr

Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Beratungsbedarf und wiederkehrende Fragestellungen aus der Praxis ein Überblick

Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Beratungsbedarf und wiederkehrende Fragestellungen aus der Praxis ein Überblick Beratungsbedarf und wiederkehrende Fragestellungen aus der Praxis ein Überblick Guido Schröder, 1 Zusammenfassung: Schreiben des s vom 06. September 2013 Verfahrenserlass zur Bauleitplanung vom 19. März

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3)

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich

Mehr

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht - Kurzvortrag - S k r i p t v e r s i o n Informationsveranstaltung Verein Bürgerwindrad Blauen Schliengen, 5. Mai 2011

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

Bürgerversammlung Aichwald Ausweisung von Vorranggebieten für die Nutzung der Windenergie - Rolle der Regionalplanung - geplante Vorranggebiete

Bürgerversammlung Aichwald Ausweisung von Vorranggebieten für die Nutzung der Windenergie - Rolle der Regionalplanung - geplante Vorranggebiete Bürgerversammlung Aichwald Ausweisung von Vorranggebieten für die Nutzung der Windenergie - Rolle der Regionalplanung - geplante Vorranggebiete Thomas Kiwitt Leitender Technischer Direktor Windräder als

Mehr

Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung

Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung Bürgerkonferenz Stromnetzausbau und Naturschutz Erfurt, 04.09.2015 Ole Brandmeyer Deutsche Umwelthilfe Energie und Klimaschutz

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar. 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar. 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf Flur 2 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf Bekanntmachungstafel Rathaus X Aushangdatum: 29.01.2014 Abnahmedatum: 10.02.2014 Hinweistafel

Mehr

Beratungsfolge Datum Behandlung Zuständigkeit

Beratungsfolge Datum Behandlung Zuständigkeit 04 Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung Der Oberbürgermeister Titel der Drucksache: LIN587 "Am Tonberg" - Änderung des Aufstellungsbeschlusses, Billigung des Entwurfs und öffentliche Auslegung Drucksache

Mehr

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen)

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) Anhang C Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) 205 1. Allgemeine Informationen Kartenausschnitt (M. 1:50.000) 1.01

Mehr

Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der

Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der Stellungnahmen aus den Beteiligungsverfahren Planungsausschuss 20.

Mehr

Windkraft und Artenschutz

Windkraft und Artenschutz RAin U. Philipp-Gerlach Stuttgart 23.06.2012 Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de Artenschutz und Windkraft Sind die sog. Zugriffsverbote gem. 44 Abs. 1 BNatSchG durch die Errichtung einer

Mehr

bauleitplanung landschaftsplanung objektplanung beitragsberechnungen städtebauliche gutachten projektabwicklung das büro aktuelles

bauleitplanung landschaftsplanung objektplanung beitragsberechnungen städtebauliche gutachten projektabwicklung das büro aktuelles bauleitplanung Seit 1972 wurden mehr als 700 Bauleitpläne zur Rechtskraft geführt. Wir erstellen Bebauungspläne Vorhabenbezogene Bebauungspläne Satzungen nach 34 (4) BauGB Flächennutzungspläne Bebauungspläne

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

EU-Recht in der Stadtplanung

EU-Recht in der Stadtplanung Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung GeoForum Leipzig 13.06.2006 EU-Recht in der Stadtplanung Dr. iur. Gerold Janssen Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.v., Dresden Gliederung

Mehr

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau Vertrag -Entscheidungsunterlage - Bau- Anhang 9 Bund (RifT-Muster B209) - BMVBW 2003 - «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4»

Mehr

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege Raumordnungsverfahren Raumordnungsverfahren Dient dazu, raumbedeutsame Planungen und Vorhaben auf ihre Übereinstimmung mit den Zielen und Grundsätzen der Raumordnung und Landesplanung zu prüfen Soll Investor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XI XV A. Einleitung 1 1 B. Bauleitplanung 37 23 I. Planungsgrundsätze 37 23 1. Bauleitplanung als kommunale Aufgabe 37 27 2. Leitsätze in der Bauleitplanung 58

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Trier-Land Teilfortschreibung Windenergie Ziele und Zwecke der Planung Stand: 25.03.2013, frühzeitige Beteiligung

Mehr

Bebauungsplan Biogasanlage Bückau

Bebauungsplan Biogasanlage Bückau Unterlage zur frühzeitigen Unterrichtung gemäß 4 (1) BauGB Bebauungsplan Biogasanlage Bückau Stadt Dannenberg (Elbe) Rosmarienstraße 3 29451 Dannenberg Tel. 05861-808-301 g.neuhaus@elbtalaue.de http://www.elbtalaue.de

Mehr

Rechtliche Aspekte des Artenschutzes - Wanderbiotope und Rekultivierung -

Rechtliche Aspekte des Artenschutzes - Wanderbiotope und Rekultivierung - Rechtliche Aspekte des Artenschutzes - Wanderbiotope und Rekultivierung - Artenschutzrecht in der Vorhabenszulassung am Gesetz arbeiten Verbotstatbestände ( 44 Abs. 1 BNatSchG) Legalausnahme ( 44 Abs.

Mehr

Sächsische Ökokonto-Verordnung

Sächsische Ökokonto-Verordnung Sächsische Ökokonto-Verordnung Begründung Allgemeines Mit der vorliegenden Verordnung werden die Ermächtigungen der 9a Abs. 2 und 9b Abs. 2 des Sächsischen Naturschutzgesetzes (SächsNatSchG) in der am

Mehr

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133.

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133. 2242.1.2-WFK Verwaltungsverfahren bei der Inanspruchnahme des Entschädigungsfonds nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler (Denkmalschutzgesetz DSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

G e m e i n d e G e o r g e n b e r g. Begründung zur Aufhebung des Bebauungsplans Mitteräcker

G e m e i n d e G e o r g e n b e r g. Begründung zur Aufhebung des Bebauungsplans Mitteräcker G e m e i n d e G e o r g e n b e r g Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab Begründung zur Aufhebung des Bebauungsplans Mitteräcker Gemeinde Georgenberg Neuenhammerstraße 1 92714 Pleystein Pleystein, Johann

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2991 04.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Abgeordneter

Mehr

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 1 Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 17.10.2005, Berlin Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung Ass. jur. Manuela Rottmann 2 Überblick I. Bisherige Rechtslage II. Umgebungslärmrichtlinie

Mehr

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2.

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. Auflage Nomos Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 13 1. Allgemeines 15 1.1.

Mehr

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung VVG Hausen-Hasel-Maulburg-Schopfheim Räumlicher und sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft für den Bereich Schopfheim Anlage 2 - FFH-Vorprüfung Freiburg, den 22.05.2015 (Stand: Offenlage) Freie Landschaftsarchitekten

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

DS-Nr. XVII/266 Vorlage des FB/FD FD3.1 für die Stadtverordnetenversammlung

DS-Nr. XVII/266 Vorlage des FB/FD FD3.1 für die Stadtverordnetenversammlung DS-Nr. XVII/266 Vorlage des FB/FD FD3.1 für die Stadtverordnetenversammlung Magistrat 10.02.2015 Bau- Umwelt- und Verkehrsausschuss 25.02.2015 Haupt- und Finanzausschuss 04.03.2015 Stadtverordnetenversammlung

Mehr

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Unterlage zur frühzeitigen Unterrichtung gemäß 4 (1) BauGB 76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Samtgemeinde Elbtalaue Rosmarienstraße 3 29451 Dannenberg Tel. 05861-808-301

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015 Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015-1 - Auftraggeber: Stadt Mittenwalde Bürgermeister Herr Pfeiffer Rathausstr. 8 15749 Mittenwalde Auftragnehmer:

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bauamt Bremen-Nord Bremen, 17. Juni 2014 Tel.: 361-7893 (Herr Koch) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr.: 18/396

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept)

Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept) Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept) Naturschutzrechtlicher Rahmen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Abteilung Waldwirtschaft und Naturschutz Mustervortrag für die Multiplikatoren 2009 Übersicht

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Ermittlung der Honorarzonen gem. HOAI 2013

Ermittlung der Honorarzonen gem. HOAI 2013 28 HOAI - Landschaftsplan 29 HOAI - Grünordnungsplan 3 HOAI - Landschaftsrahmenplan 31 HOAI - Landschaftspflegerischer Begleitplan 32 HOAI - Pflege- und Entwicklungsplan Anlage 1 HOAI - Umweltverträglichkeitsstudie

Mehr

Windenergie und Naturschutz

Windenergie und Naturschutz Windenergie und Naturschutz Mathias Reitberger Rechtsanwalt- Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kanzlei Augsburg Bergiusstr. 15 86199 Augsburg Tel.: 08 21 / 90 630 0 Fax: 08 21 / 90 630 11 E- Mail: kanzlei@meidert-

Mehr

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 Was bedeutet HOAI? HOAI bedeutet: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Die HOAI ist eine Preisrechtsregelung (ähnlich

Mehr

Avifauna und Windenergieanlagen

Avifauna und Windenergieanlagen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Avifauna und Windenergieanlagen Windenergieausbau und Umweltbelange in Einklang bringen Deutsch-französischer Erfahrungsaustausch, 26.09.2013

Mehr

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Christian Brietzke Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Projekt Repowering-InfoBörse

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Änderungen des Flächennutzungsplans für die Öffentlichkeit noch transparenter gestalten. Drs 16/3829 und 16/3303

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Änderungen des Flächennutzungsplans für die Öffentlichkeit noch transparenter gestalten. Drs 16/3829 und 16/3303 Drucksache 16/4076 19.04.2011 16. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Änderungen des Flächennutzungsplans für die Öffentlichkeit noch transparenter gestalten Drs 16/3829 und 16/3303 Die Drucksachen

Mehr

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Rolf Knebel Ref. 56 Naturschutzrecht, Landschaftsplanung, Landschaftspflege des TMLFUN Fledermausschutz an Windkraftanlagen Informationsveranstaltung

Mehr

Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung. Plansätze mit Karten

Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung. Plansätze mit Karten Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung Plansätze mit Karten Tel. 0731/176080 Stand: November 2013 5. Teilfortschreibung des Regionalplans

Mehr

Flächenpool und Ökokonto

Flächenpool und Ökokonto Flächenpool und Ökokonto in Hagen Umweltamt - Untere Landschaftsbehörde - Information, Hinweise und Tipps Flächenpool und Ökokonto in Hagen - Rechtliche Grundlagen Seit in Kraft treten des Gesetzes zur

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Bewertungshilfe Auerhuhn und Windenergie im Schwarzwald" Basis: Karten- und Planungsgrundlagen der FVA Stand: September 2013 1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Diese Bewertungshilfe dient dazu,

Mehr

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen Vorlage 2007 Nr. 203 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3 Rt/St 07.11.2007 ATU 21.11.2007 nö Beratung GR 12.12.2007 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung

Mehr

Beschluss zu a): Beschluss zu b):

Beschluss zu a): Beschluss zu b): Bebauungsplan Nr. 142a Biogasanlage Kruthaup Osterfeine a) Aufstellungsbeschluss gem. 2 Abs. 1 BauGB b) Veränderungssperre gem. 14 BauGB Beschluss zu a): Der Bürgermeister der Stadt Damme beschließt im

Mehr

Seite: Merkblatt als Arbeitshilfe 2. 1. Definition städtebaulicher Entwurf 3. 2. Anwendungsbereich 3. 3. Leistungsbild und Bewertung 4. 4.

Seite: Merkblatt als Arbeitshilfe 2. 1. Definition städtebaulicher Entwurf 3. 2. Anwendungsbereich 3. 3. Leistungsbild und Bewertung 4. 4. Merkblatt Nr. 51 Städtebaulicher Entwurf als Besondere Leistung in der Flächenplanung (Anlage 9 HOAI 2013) Verfasser: Ernst Frey Stand 05/2014 Diese Fassung ersetzt die Ausgabe 04/2014 Architektenkammer

Mehr

Verbandsbeteiligung NRW

Verbandsbeteiligung NRW UfU Workshop Berlin Weiterbildung 26. 27.02.2010 Naturschutzrecht Verbandsbeteiligung 2009 in NRW Praxis der Beteiligungsund Klagerechte -Zweieinhalb Jahre nach dem Kahlschlag der Beteiligungsrechte -

Mehr

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Methodik der Umweltbaubegleitung - NNA Seminar 03. April 2014 Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Grontmij GmbH Friedrich-Mißler-Straße

Mehr

Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen

Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen Regierungspräsidium Gießen Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen und erforderliche Antragsunterlagen Regierungspräsidium Gießen, Dezernat 43.1-Immissionsschutz I Gliederung 1.1 Genehmigungsbedürftigkeit

Mehr

Gliederung. 1. Teil: Grundlagen. I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b.

Gliederung. 1. Teil: Grundlagen. I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b. Gliederung 1. Teil: Grundlagen I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b. Bauordnungsrecht Einordnung der Bauleitplanung in das System der Raumplanung

Mehr

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts?

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts? Arbeitskreisleiter: Stellvertretender Arbeitskreisleiter: Referenten: Rechtsanwalt und Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer, Münster/Osnabrück Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr. Michael Krautzberger, Bonn/Berlin

Mehr

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Netzausbau: Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover Büro Berlin Streitstraße 11-13 13587

Mehr

Amtsblatt der Stadt Leverkusen

Amtsblatt der Stadt Leverkusen Amtsblatt der Stadt Leverkusen _ 9. Jahrgang 23. April 2015 Nummer 12 Inhaltsverzeichnis Seite 60. Bekanntmachung der 8. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich "Gesundheitspark Leverkusen... 87 61.

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Fact sheet SUP-Erfolgsfaktoren

Fact sheet SUP-Erfolgsfaktoren Arbter, K. (2010): Fact sheet "SUP-Erfolgsfaktoren", Stand: September 2010, http://www.arbter.at/sup/sup_e.html 1 Fact sheet SUP-Erfolgsfaktoren Dieser Text kann zitiert werden als: Arbter, K. (2010):

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.14/2012 vom 4. Juli 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Auslegung von Karten, Erläuterungsbericht und Text der geplanten Verordnung zur Festsetzung des Überschwemmungsgebietes

Mehr

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. Öko-Audit und Umweltprüfungen 13.1 Rechtliche Grundlagen ISO 14001:1996, weltweit geltende Umweltmanagementnorm EN ISO 14001:1996

Mehr

A M T S B L A T T. P A S S A U Leben an drei Flüssen DER STADT PASSAU Nummer 22

A M T S B L A T T. P A S S A U Leben an drei Flüssen DER STADT PASSAU Nummer 22 A M T S B L A T T DER P A S S A U Leben an drei Flüssen 29.07.2015 Nummer 22 INHALT Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB) - Flächennutzungsplan mit integriertem Landschaftsplan der Stadt Passau, 100. Änderung

Mehr

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen Leistungsangebot Altlastenerkundung und -sanierung Baugrunduntersuchungen/Geotechnik Versickerung von Niederschlagswasser Verdichtungskontrollen (Eigen-/Fremdüberwachung) Schadstoffe in Gebäuden Planung

Mehr

P. Schütz. Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität -

P. Schütz. Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität - P. Schütz Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität - 03.04.2014 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop-

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

V E R T R A G. SiGeKo-Vertrag (Stand 11/04) 1. über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen (SiGeKo-Vertrag) zwischen

V E R T R A G. SiGeKo-Vertrag (Stand 11/04) 1. über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen (SiGeKo-Vertrag) zwischen SiGeKo-Vertrag (Stand 11/04) 1 Hinweise für Kirchengemeinden: Beratung über die Notwendigkeit durch das Kirchenbauamt oder den beauftragten Architekten siehe auch BaustellenVerordnung V E R T R A G über

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts

Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts Windenergie Grundlagen Natur- und Artenschutzrecht Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts Referat für das Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz im Rahmen der Veranstaltung

Mehr

Berücksichtigung der Aspekte des Lärmschutzes in der Planfeststellung von Hafenentwicklungsprojekten

Berücksichtigung der Aspekte des Lärmschutzes in der Planfeststellung von Hafenentwicklungsprojekten Rechtsanwalt Dr. Bernd Thyssen Hafen in der Stadt - Hafenentwicklung und Lärmschutz Berücksichtigung der Aspekte des Lärmschutzes in der Planfeststellung von Hafenentwicklungsprojekten Problemstellung

Mehr

BauGB-Klimaschutznovelle 2011

BauGB-Klimaschutznovelle 2011 BauGB-Klimaschutznovelle 2011 1. Allgemeiner Klimaschutz im Städtebaurecht 2. Ergebnisse einer kleinen Umfrage zur Umsetzung der Klimaschutznovelle in die kommunale Bauleitplanung 3. Ausblick Klimaschutz

Mehr

Leitfaden zur Berücksichtigung des Artenschutzes bei Aus- und Neubau von Bundeswasserstraßen

Leitfaden zur Berücksichtigung des Artenschutzes bei Aus- und Neubau von Bundeswasserstraßen Leitfaden zur Berücksichtigung des Artenschutzes bei Aus- und Neubau von Bundeswasserstraßen Mailin Eberle Referat U1 Ökologische Grundsatzfragen, Umweltschutz Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz

Mehr

Ökokonten und Kompensationsflächenpools in der Bauleitplanung und der Fachplanung

Ökokonten und Kompensationsflächenpools in der Bauleitplanung und der Fachplanung Ökokonten und Kompensationsflächenpools in der Bauleitplanung und der Fachplanung Anforderungen Erfahrungen Handlungsempfehlungen Von Dipl.-Geograph Dr. Werner Dieter Spang Spang. Fischer. Natzschka. Partnerschaft

Mehr

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 63 - Stadt Meldorf Aufgrund der 2 und 3a des Baugesetzbuches (BauGB) sowie nach 84 Abs.3 der Landesbauordnung LBauO-SH wird nach Beschlussfassung durch die Stadtvertretung

Mehr

Freier Sachverständiger für Schäden an Gebäuden Mitglied beim Bundesverband freier Sachverständiger. Nr.1380 / 4606

Freier Sachverständiger für Schäden an Gebäuden Mitglied beim Bundesverband freier Sachverständiger. Nr.1380 / 4606 Über den Autor: Er ist gewerblich tätiger Architekt / Generalplanung und Baubetreuung. Eingetragen in die Architektenliste bei der Architektenkammer Baden - Württemberg unter Nr. 30 494 Freier Sachverständiger

Mehr