Antonia, Laura, Ashvini, Selina Christian von Mannlich Gymnasium Projektbericht. Nachhaltige Getränke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antonia, Laura, Ashvini, Selina Christian von Mannlich Gymnasium Projektbericht. Nachhaltige Getränke"

Transkript

1 Projektbericht Nachhaltige Getränke Seminarfach: Nachhaltigkeit Leitung: Frau Albert 1

2 1.Motivation: Unser Projekt soll alle drei Säulen der Nachhaltigkeit unterstützen. Deshalb entscheiden wir uns Geld zu sammeln und dieses an eine regionale Organisation zu spenden. Durch eine Spende wäre der soziale Aspekt der Nachhaltigkeit abgedeckt. Uns ist es sehr wichtig, dass das Geld an die McDonald s Kinderhilfe übergeben wird. Diese Organisation besteht aus einem Haus, indem die Familien wohnen können, deren Kinder krank sind. So haben Familien die Möglichkeit in der Nähe ihrer Kinder zu verbleiben, auch die Geschwisterkinder sind dort gut aufgehoben. Die nächsten Themenbereiche der Nachhaltigkeit bestehen aus der Ökonomie und Ökologie. Diese Bereiche unterstützt unsere Gruppe, indem wir regionale, Fair Trade und Bio Produkte aus Homburg beziehen. Dabei bringen wir unseren Mitschülern den Gedanken der Nachhaltigkeit nahe, da wir ihnen zeigen, dass auch regionale, Bio und Fair Trade Produkte gut schmecken. Vielleicht regt es zum Nachdenken an, deswegen entscheidet sich unsere Gruppe für einen Verkauf von nachhaltigen Getränken. Die Produkte besorgt unser Projektteam bei Jung s Bioladen in Homburg. Den benötigten Fair Trade Orangensaft kauften wir aus dem Edeka in Homburg. 2.Projektplanung: Zuerst suchten wir in Kochbüchern und im Internet nach verschiedenen Rezepte. Wir verabredeten uns bei Antonia um die einzelnen Rezept auszuprobieren und gemeinsam zu entscheiden, welche Getränke wir verkaufen wollen. So versuchten wir den Frucht Smoothie Orange, den American Frizz Cocktail, den Apricofruit Cocktail, den Banane Kiwi Smoothie und den Himbeershake her zustellen. Aus dem American Frizz Cocktail kreierten wir unsere eigene Himbeerlimonade. Nach langem Probieren und Diskutieren entschied sich unsere Gruppe für den Himbeershake. Unser Projekt sollte aber jeden Geschmack treffen, also brauchten wir noch ein weiteres Getränk. Auf Grund der Jahreszeit beschloss die Gruppe eine Variation der heißen Schokolade anzubieten. So entwickelte unser Team die Double Hot Chocolate. Die festgelegten Produkte zum Verkauf bestanden also aus der eigenen Himbeerlimonade, dem Himbeershake und der Double Hot Chocolate. Nach dem Auswählen der Rezepte, mussten wir uns einen Überblick über die Kosten verschaffen. Dies taten wir im Bioladen in Homburg, nebenbei beachteten wir die Lieferzeiten des Ladens, weil der Inhaber alle Zutaten bestellen mussten. Deshalb 2

3 kalkulierten wir mehr, da wir nicht genau wussten wie viel Schüler und Lehrer nach den Ferien noch Interesse an einem Getränk hätten. Im Internet suchen wir uns Becher aus, die wir bei Amazon erstanden. Die Becher umfassten 300ml, die wir für die Himbeerlimonade und den Himbeershake benutzten. Strohalme benötigten wir auch für unseren Verkauf von den Getränken, so bestellten wir diese ebenfalls bei Amazon. Wir entschieden uns für diese Becher, weil sie einen angemessenen Preis haben und sehr schön sind. Für die Double Hot Chocolate nutzen wir nur 200ml Becher, diese haben wir in einem Fair Trade Online Shop bestellt. Die Pappbecher wurden also zu Fairen Bedingungen hergestellt. Wir planten gelbe Säcke in die Klassen zu geben, damit wir sie ordnungsgemäß entsorgen können. Außerdem mussten wir uns auf ein Datum einigen, dazu berücksichtigte unser Team die Abiturprüfungen und die Osterferien. Des Weiteren sprachen wir uns mit Herrn Peters und Frau Schmitt ab, damit das Datum nicht mit irgendwelchen Veranstaltungen in der Schule sich überschnitt. Unsere Gruppe legte sich für den fest. Wir erhielten auch die Bons bei Amazon, diese verkauften wir vor und nach den Osterferien, dafür planten wir insgesamt acht Tage ein, fünf Tage vor den Osterferien und die ersten drei Tage nach den Osterferien. Außerdem gingen wir zweimal durch die Klassen, um für unser Projekt zu werben und noch Wertmarken zu verkaufen. Unser Team stand in jeder Pause in der Aula und vor dem Lehrerzimmer zum Verkaufen der Bons. Ansonsten machten wir noch Durchsagen, um unser Projekt anzupreisen. Zum Werben designten wir vordem Vorverkauf Plakate, die 30 Plakate wurden in der ganzen Schule aufgehängt. Als alle Produkte geliefert wurden, probierten wir die nachhaltigen Getränke nochmal aus, um sicher zu gehen, dass die Getränke noch lecker schmecken. Bei der Double Hot Chocolate fügten wir noch Backkakao hinzu, um den Geschmack nach Schokolade zu verstärken. Die anderen zwei Getränke wurden verfeinert. Vor dem Tag, an dem wir die Getränke verkaufen wollen, stellten wir die Tische in der Aula richtig und packten schon die Mixer aus. Wir informierten uns auch noch bei Herrn Holzer, in welchen Räumen die Klassen sich am befinden. Dies fragten wir nach, damit wir wissen wo wir die Klassen abholen können und nicht durcheinander kommen. Also erstellten wir einen genauen Plan in welcher Stunde die einzelnen Klassen aus dem Unterricht geholt werden, um ihre Getränke abzuholen. Dann trafen wir uns bei Laura zum Backen, da jeder fünfte einen Schokoladen Kecks gewinnt. Unsere Mitschüler aus dem Seminarfach wurden zum Helfen eingeplant, weshalb wir ebenfalls als Dank 3

4 Schokoladen Brownies backten. Als letzte Vorbereitung druckten wir die Rezepte aus und laminierten sie. Die taten wir, damit wir sie am nächsten Tag zu den entsprechenden Stationen legen können, damit unsere Helfer genau wissen was sie zusammen mischen müssen. 3.Projektdurchführung: Freitags, bevor die Schule anfing, fuhr Antonia zu Laura, um die Produkte für die Getränke abzuholen. Unser Team trug dann die Lebensmittel und das große Thermogefäß für die Double Hot Chocolate in die Aula. In der ersten Stunde teilten wir unseren Mitschülern die einzelnen Stationen mit und was zu beachten ist. Da unsere Gruppe sich dachte, dass viele Becher am Ende in der Schule herumliegen würden, gaben wir extra Gelbe Säcke in die Klassen. Dann legten wir fest, wer die Klassen aus dem Unterricht holt, was Antonia und Laura übernahmen. So kamen in der zweiten Stunde alle Schüler aus der 6. Klasse zum Abholen ihrer Getränke und Kekse. In der nächsten Stunde nahmen Antonia uns Laura die 7. Klasse aus dem Unterricht, in der 4. Stunde die 8. Und 9. Klasse und zum Schluss die 5. Klasse in der 5. Stunde. Wir entschieden, die 10. und 11. Klassen nicht aus dem Unterricht abzuholen, sondern dass diese ihre Getränke in den Pausen oder in ihren Freistunden erhalten können. Das Selbe konnten auch die Lehrer machen. Wenn die Schüler oder Lehrer ihr Getränk erhalten wollten, musste man seine Wertmarke an Ashvini oder Selina abgeben. Dann übergab einer der beiden das Getränk. Bei einer null oder fünf am Ende des Bons hatte man einen Keks gewonnen, den man ebenfalls überreicht bekam. An den anderen drei Stationen wurden die Himbeershake, Himbeerlimonade oder die Double Hot Chocolate angefertigt. Unsere Helfer rührten die Produkte zusammen und füllten die Getränke in die dafür vorhergesehenen Becher ein. Als alle Klassen ihre nachhaltigen Getränke abholten, beschlossen wir die übrigen Getränke in einem Schlussverkauf heraus zugeben. Das heißt, die übrigen Getränke konnten ohne einen Bon erworben werden, das Gleiche galt auch bei den übrigen Keksen. Dies verkündeten wir durch eine Durchsage, damit es auch jeder mitbekam. Als alles verkauft wurde, räumten wir in der gesamten 6. Stunde auf, putzten und trugen die Sachen zurück ins Auto, damit Antonias Mutter die Mixer und das Thermogefäß zu ihr fahren konnte. Am folgenden Samstag traf sich unsere Gruppe zum Putzen. Pünktlich zum Ende der 6. Stunde war also die 4

5 Aula aufgeräumt und auch die Tische standen wieder wie vorher, damit die Schüler auch ihr Mittagessen genießen konnten. Wir bedankten uns zum Schluss nochmal bei unseren Mitschülern, die uns eine große Hilfe waren. Die selbstgebackenen Brownies übergaben wir auch noch, passend zum Beginn der Mittagspause. 4.Projektabschluss: Für den verabredeten wir uns mit Frau Meiser im Ronald McDonald Haus. Dort wurden wir herzlich begrüßt und sie zeigte uns das Haus. Uns wurde auch genau erklärt beziehungsweise gezeigt wie das Spendengeld verwendet wird. Unser Team übergab also die Box mit dem eingenommen und gespendeten Geld. Die Frau machte noch ein paar Fotos von uns, weil sie gerne einen kleinen Bericht über unser Projekt und dem dadurch erreichten Spendengeld auf der Webseite der McDonald Kinderhilfe veröffentlichen möchte. Der Betrag des Geldes wird uns demnächst zug t, da der genaue Betrag erst bei der Abgabe auf der Bank gezählt wird. Frau Meiser bedankte sich auch, dass wir die Organisation unterstützen und das gesammelte Geld vorbei brachten. 5.Reflexion: Unsere Gruppe ist mit dem gesamten Ablauf sehr zufrieden, da das Projekt genauso verlief wie es geplant war. Trotzdem passierten uns zwei Missgeschicke. Ein Orangensaft lief aus, weshalb Gianluca so lieb war und in dem Edeka einen Orangensaft nachkaufte, da er eine Freistunde hatte. Das zweite Problem war, dass in dem großen Thermogefäß die Double Hot Chocolate ein wenig anbrannte. Bei dem Thermogefäß könnte man aber die Temperatur einstellen, also beschlossen wir die Double Hot Chocolate lauwarm zu verkaufen, sodass nichts weiter anbrennen konnte. Die Helfer an dieser Station rührten dann auch ständig um, sodass nichts weiter anbrannte. Unsere Gruppe stellte auch fest, dass wir früher Werbung für unseren Verkauf der nachhaltigen Getränke machen müssten. So hätten die Schüler eventuell mehr und früher einen Bon gekauft, weshalb wir noch genauer kalkulieren und bestellen könnten. Jedoch schafften wir es noch genug Aufmerksamkeit auf unser Projekt zu machen, indem wir sehr viele Plakate überall im Schulhaus auf hingen, durch die Klassen gingen und in den Pausen zum Verkauf in der Aula 5

6 standen. So erreichten wir eine Verkaufszahl von ca. 200 Bons, womit wir sehr zufrieden waren. Wir sind auch sehr zufrieden mit dem Ablauf, da wir alle sehr gut Zusammenarbeit geleistet haben. Natürlich gab es auch kleine Auseinandersetzungen, da es teilweise auch sehr hektisch und stressig war. Am Ende bekam schließlich trotzdem jeder Schüler und Lehrer sein Getränk überreicht. Unser Projekt sollte alle drei Säulen der Nachhaltigkeit abdecken, was wir unserer Meinung nach erreicht haben. Durch unser Projekt konnten wir einen guten Zweck, in dem Fall Menschen mit schweren Schicksalen unterstützen. Ebenfalls deckten wir die anderen zwei Bereiche er Nachhaltigkeit, Ökologie und Ökonomie ab, indem wir den nahegelegenen Bioladen unterstützten. Außerdem ist es sehr ökonomisch bei kleineren Läden einzukaufen, da die Großmärkte immer mehr die kleinen Läden verdrängen. Unsere Gruppe hofft auch noch, dass wir wirklich manchen Schülern, aber auch Lehrern nahe bringen könnten, dass man schon beim Einkaufen etwas für die Nachhaltigkeit machen kann. Durch das Kaufen von Fair Trade Produkten unterstützt man schließlich die Menschen, die zu fairen Arbeitsbedingungen die Produkte herstellen dürfen. Wir denken jetzt nicht, dass jeder Schüler nur noch Fair Trade, BIO und regionale Produkte einkauft, aber vielleicht achten manche in Zukunft ab und zu darauf, welche Produkte sie kaufen und, dass es keinen großen Unterschied zwischen diesen Produkten im Geschmack gibt. 6

Herzenverkauf am Bahnhof

Herzenverkauf am Bahnhof Herzenverkauf am Bahnhof Gino und ich gingen am 9. November 2011 am Bahnhof Herzen verkaufen. Die meisten Leute wollten ein Herz kaufen, manche haben uns aber nur Geld gegeben. Am Hauptbahnhof Winterthur

Mehr

Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals

Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals 2012 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"#$%&'()*!+*',-!

Mehr

Schulaktionen zum Thema Fairer Handel des Rouanet Gymnasium Beeskow

Schulaktionen zum Thema Fairer Handel des Rouanet Gymnasium Beeskow Schulaktionen zum Thema Fairer Handel des Rouanet Gymnasium Beeskow Datum Veranstaltungsort Anzahl der TeilnehmerInnen Art der Aktion Ergebnis (ggf. Folgeprojekt) 1. 29.10.2016 Auf dem Schulhof 18 Personen

Mehr

Dokumentation Muffinbuch

Dokumentation Muffinbuch Dokumentation Muffinbuch Livia Egger 9S2 Inhaltsverzeichnis o Einleitung Projektbeschreibung o Hauptteil Projektphase Rezepte erfinden Testpersonen und Bewertungsblatt Projektphase Backen Buch gestalten

Mehr

Liebe Unternehmer Karliforniens!

Liebe Unternehmer Karliforniens! Liebe Unternehmer Karliforniens! Herzlichen Glückwunsch zu Eurem ersten Unternehmen! Ein Unternehmen zu führen ist unglaublich spannend und wir sind uns sicher, dass ihr es gut meistern werdet und es Euch

Mehr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr Hallo, jetzt kommt mal was Nachdenkliches. Bitte so lesen, wie der Mann bei der "Sendung mit der Maus"! ( Zum Weiterlesen einfach mit der Maus klicken) Das hier, das ist der Herr Müller. Der Herr Müller

Mehr

nach Hause liefern lassen Laura Stenzel (Studentin und Kundin), Christoph Marx (Avocando), Mo (Lieferer für Amazon)

nach Hause liefern lassen Laura Stenzel (Studentin und Kundin), Christoph Marx (Avocando), Mo (Lieferer für Amazon) Manuskript Notizbuch Titel Milch, Eier und Klopapier Nahrungsmittel nach Hause liefern lassen AutorIn: Hanna Maier Redaktion: Sendedatum: 08.05.2017 Wirtschaft und Soziales Sendezeit Programm: 10.05-12.00

Mehr

JMS- Express. Sommerausgabe

JMS- Express. Sommerausgabe JMS- Express Sommerausgabe Sommergetränke Hier findet ihr alkoholfreie Erfrischungsgetränke für heiße Sommertage. Cocktail Rezepte(für 2 Portionen/Gläser) Hitzefrei 250ml Milch 2 Kiwis 1 Banane Eiswürfel

Mehr

Planspiel zum Thema Kakao-Handel

Planspiel zum Thema Kakao-Handel Planspiel zum Thema Kakao-Handel 1. Bericht zum Planspiel während der Projektwoche Schokolade Von Eliza Krohn 2. Bericht aus der Perspektive eines Plantagenbesitzers Von Ismatullah Zazai (7e) 3. Bericht

Mehr

Im Unterricht malten alle danach das Fairtrade - Siegel in den richtigen Farben an. Für das Abschlussfest am kam der Weltladen mit einem Stand

Im Unterricht malten alle danach das Fairtrade - Siegel in den richtigen Farben an. Für das Abschlussfest am kam der Weltladen mit einem Stand Aktionswoche vom 15.09. bis 19.09.2014 Unsere Aktionswoche begann in der Klasse 2 b täglich mit dem Abfragen der Kinder ihrer geleisteten Grünen Meilen und dem Sammeln derselben auf dem Klassenplakat.

Mehr

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache Mitarbeiten am QM-System: Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache bei der Lebenshilfe Passau Was heißt QM-System? Zum QM-System gehört vieles: Das meiste geht die Wohnheim-Leiterinnen und die Mitarbeiter etwas

Mehr

Unser WVR-Projekt: (Wirtschaft Verwalten Recht) Organisation des Ehemaligentreffens

Unser WVR-Projekt: (Wirtschaft Verwalten Recht) Organisation des Ehemaligentreffens Unser WVR-Projekt: (Wirtschaft Verwalten Recht) Organisation des Ehemaligentreffens anlässlich des 50. Schuljubiläums Bereits im November begannen wir mit der Arbeit und überlegten, wie wir vorgehen wollten,

Mehr

1. WOCHE PROJEKT KINDER AUS ALLER WELT

1. WOCHE PROJEKT KINDER AUS ALLER WELT 1. WOCHE PROJEKT KINDER AUS ALLER WELT Montag, 21. Februar 2011: Begrüßungsspiel aus Gemeinsam entdecken wir die Welt, S. 72-73 Material S. 73 laminieren und ausschneiden! Reflexionsrunde im Kreis über

Mehr

Berichte von Kinderarbeitern Warum ich fortging (Bericht 1/5)

Berichte von Kinderarbeitern Warum ich fortging (Bericht 1/5) Berichte von Kinderarbeitern Warum ich fortging (Bericht 1/5) [ ] Ein Mann erzählte mir, dass ich, wenn ich mit ihm zum Arbeiten in die Elfenbeinküste ginge, ein Fahrrad haben könnte. Ich wollte so gerne

Mehr

Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick. von Vanessa Tappe, 4b

Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick. von Vanessa Tappe, 4b Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick von Vanessa Tappe, 4b Inhalt: Frederick stellt sich vor Wie Frederick zu Lissy kam Silvester und die anderen Verloren Die Teeparty Der Flohmarkt Das war die

Mehr

Essen kamen nach der Geburt schnell zurück, was für mich als Liebhaberin pflanzlicher Nahrungsmittel eine wahre Erleichterung war.

Essen kamen nach der Geburt schnell zurück, was für mich als Liebhaberin pflanzlicher Nahrungsmittel eine wahre Erleichterung war. Essen kamen nach der Geburt schnell zurück, was für mich als Liebhaberin pflanzlicher Nahrungsmittel eine wahre Erleichterung war. Als ich stillte, hatte ich einen rasenden Appetit, sodass ich rund um

Mehr

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013 Lager in München Samstag, 4.Mai 2013 Nach 5 stündiger Zugreise kamen wir um 17.30 Uhr müde, jedoch zufrieden in München an. Wir gingen alle gemeinsam zur Wohnung Mittendrin wo Betreuerin Kim, die mit dem

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Praxisplatz Blumenladen 1

Praxisplatz Blumenladen 1 Praxisplatz Blumenladen 1 In einem Blumeladen werden meist viele verschiedene Blumensorten angeboten. Wo kommen die alle her? Frage deine Mentorin/deinen Mentor danach, mit welchen Lieferanten sie/er zusammenarbeitet.

Mehr

1.3 Malnehmen Multiplizieren

1.3 Malnehmen Multiplizieren . Malnehmen Multiplizieren Beim Multiplizieren mit Kommazahlen gibt es im Ergebnis so viele Stellen nach dem Komma, wie bei allen Zahlen der Aufgabe zusammen. Beispiel:,5, =, 5, Stellen nach dem Komma

Mehr

Projekt Recycling. Seminarfach, Nachhaltigkeit Leitung: Frau Albert Fabienne Alexander, Hannah Müller, Stefan Gerder, Andreas Omlor, Milan Kirsch

Projekt Recycling. Seminarfach, Nachhaltigkeit Leitung: Frau Albert Fabienne Alexander, Hannah Müller, Stefan Gerder, Andreas Omlor, Milan Kirsch Projekt Recycling Seminarfach, Nachhaltigkeit Leitung: Frau Albert Fabienne Alexander, Hannah Müller, Stefan Gerder, Andreas Omlor, Milan Kirsch Motivation Unsere Motivation bestand darin etwas für unsere

Mehr

Heulen angefangen hatten. Und zehn, die behaupteten, die Serie sei von Harry Potter abgekupfert, was ja auch irgendwie stimmte, aber trotzdem waren

Heulen angefangen hatten. Und zehn, die behaupteten, die Serie sei von Harry Potter abgekupfert, was ja auch irgendwie stimmte, aber trotzdem waren Heulen angefangen hatten. Und zehn, die behaupteten, die Serie sei von Harry Potter abgekupfert, was ja auch irgendwie stimmte, aber trotzdem waren alle davon begeistert. Als Owen mit dem letzten Kapitel

Mehr

Verein zur Förderung der Kinder In Der Regenbogen Schule Lohfelden e.v. Jahresbericht 2015

Verein zur Förderung der Kinder In Der Regenbogen Schule Lohfelden e.v. Jahresbericht 2015 Verein zur Förderung der Kinder In Der Regenbogen Schule Lohfelden e.v. Jahresbericht 2015 Liebe Eltern, Freundinnen und Freunde der Regenbogenschule, der Förderverein der Regenbogenschule hat im vergangenen

Mehr

Station 1. DIN A4 Blätter. 1. Es gibt DIN Formate von A0 bis A10. Wie kannst Du diese Blattgrößen aus einem DIN A4-Blatt

Station 1. DIN A4 Blätter. 1. Es gibt DIN Formate von A0 bis A10. Wie kannst Du diese Blattgrößen aus einem DIN A4-Blatt Station 1 DIN A4 Blätter Material: DIN A4-Blätter, Klebeband ZEICHNE UND SCHREIBE ALLE LÖSUNGEN IN DEIN BRÜCHEALBUM! 1. Es gibt DIN Formate von A0 bis A10. Wie kannst Du diese Blattgrößen aus einem DIN

Mehr

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Als Fair Trade Town Perspektiven ermöglichen Kinderarbeit in Steinbrüchen, Brände in Nähereien, Selbsttötungen bei der Handyproduktion von

Mehr

JULI 2015 NACHRICHTEN AUS CHINA

JULI 2015 NACHRICHTEN AUS CHINA JULI 2015 NACHRICHTEN AUS CHINA Ihr Lieben, Für diejenigen von uns, die sich sehr für Schwester Elisabeths Arbeit unter "Minderheit"* - Kindern in den ländlichen Gebieten von China interessieren, gibt

Mehr

Ein Mal- und Lernbuch für kleine Genießer

Ein Mal- und Lernbuch für kleine Genießer Meine erste Marmelade Dieses Buch gehört Ein Mal- und Lernbuch für kleine Genießer Liebe Kinder, ihr mögt Marmelade bestimmt genauso gerne wie wir: auf knusprigen Frühstücksbrötchen, in Joghurt gerührt

Mehr

Smoothies für 7 R E Z E P T E F Ü R G E S U N D H E I T U N D W O H L B E F I N D E N.

Smoothies für 7 R E Z E P T E F Ü R G E S U N D H E I T U N D W O H L B E F I N D E N. Smoothies für Schwangere 7 R E Z E P T E F Ü R G E S U N D H E I T U N D W O H L B E F I N D E N www.hebammenwissen.info Smoothies für Schwangere In der Schwangerschaft hat der Körper einen erhöhten Bedarf

Mehr

Ich möchte mich hiermit ganz herzlich bei Ihnen für die tolle Anleitung bedanken! Hier sind ein paar Bilder und mein persönlicher Bau-Bericht:

Ich möchte mich hiermit ganz herzlich bei Ihnen für die tolle Anleitung bedanken! Hier sind ein paar Bilder und mein persönlicher Bau-Bericht: Hallo, mein Name ist Johanna. Vor einiger Zeit habe ich mir die Bauanleitung für den Kaninchen-Käfig Perrine bestellt. Schon lange suchte ich nach einem größeren Käfig, habe im Handel jedoch keinen geeigneten

Mehr

Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist dein Wasserfußabdruck?

Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist dein Wasserfußabdruck? Was ist "virtuelles" oder "indirektes" Wasser? Was ist dein Wasserfußabdruck? Wie groß ist der Wasserfußabdruck einer Person in Österreich im Durchschnitt? 40 Liter, 400 Liter oder 4000 Liter? Was ist

Mehr

In der Apotheke. Medikamente

In der Apotheke. Medikamente In der Apotheke Medikamente In der Apotheke Die Milchstraße liegt in der Stadt Bonn. Es ist eine schöne Straße. Diese Menschen wohnen in der Milchstraße: Ivan und Ana Horvat Sie wohnen in der Milchstraße

Mehr

Automatischer Liefer-Service ALS

Automatischer Liefer-Service ALS Automatischer Liefer-Service ALS Die Bestellung per ALS ist besonders sinnvoll. Denn dabei profitiert ihr nicht nur von vergünstigtem Versand, sondern und das ist das Grossartige daran ihr sammelt sogenannte

Mehr

Simone Filipowsky Die studierte Modedesignerin lebt in Hamburg und hat eine Leidenschaft für gute Lebensmittel, Speisen, Produkte und neue

Simone Filipowsky Die studierte Modedesignerin lebt in Hamburg und hat eine Leidenschaft für gute Lebensmittel, Speisen, Produkte und neue Simone Filipowsky Die studierte Modedesignerin lebt in Hamburg und hat eine Leidenschaft für gute Lebensmittel, Speisen, Produkte und neue Foodtrends. Seit 2013 teilt sie diese Passion mit den zahlreichen

Mehr

Das Präteritum GRAMMATIK. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2033G_DE Deutsch

Das Präteritum GRAMMATIK. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2033G_DE Deutsch Das Präteritum GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2033G_DE Deutsch Lernziele Präteritum der regelmäßigen und unregelmäßigen Verben Präteritum der Modalverben 2 Ich war gestern mit meiner Freundin

Mehr

Pre Sales Process ANGEBOTE UND EINKAUFSLISTE TABLET SORTIMENT UND DATENMANAGEMENT. After Sales Insights EINFACHES AUFSETZEN UND BEREITSTELLEN

Pre Sales Process ANGEBOTE UND EINKAUFSLISTE TABLET SORTIMENT UND DATENMANAGEMENT. After Sales Insights EINFACHES AUFSETZEN UND BEREITSTELLEN Pre Sales Process powered by Claudia ist am Wochenende zu einer Geburtstagsparty eingeladen. Dafür möchte sie ein tolles Outfit kaufen. Die Geburtstagsparty wird bestimmt etwas Besonderes. Hoffentlich

Mehr

1. Aufbau der Unterrichtseinheit

1. Aufbau der Unterrichtseinheit Unterrichtseinheit Gesunde Ernährung, Klasse 7 erarbeitet von Anja Gerlach im Rahmen der Lehramtsausbildung, von der Fachschaft Biologie in das Fachcurriculum für Jgst. 7 aufgenommen 1. Aufbau der Unterrichtseinheit

Mehr

Ganztagsklasse 3/4b in unserer Außenstelle Söchtenau

Ganztagsklasse 3/4b in unserer Außenstelle Söchtenau in unserer Außenstelle Söchtenau Klasse 3/4b Brigitta Krückl, StRin FS, Julia Follmer, Stud.-Ref. Ihr fragt euch sicher, wie das so ist, den ganzen Tag in der Schule zu verbringen? Wir erzählen euch ein

Mehr

Textaufgaben 4. Klasse

Textaufgaben 4. Klasse Dorothee Raab Textaufgaben 4. Klasse Textaufgaben 4. Klasse Einfach lernen mit Rabe Linus Extra: Mathe- Memorix zum Ausschneiden Wichtige Informationen finden Lies den Text genau und unterstreiche wichtige

Mehr

Frank Backen ohne Gluten

Frank Backen ohne Gluten Frank Backen ohne Gluten Muriel Frank ist im Alter von 17 Jahren an Zöliakie erkrankt. Im Laufe der letzten Jahre hat sie viel mit glutenfreien Mehlen experimentiert und zahlreiche Rezepte abgewandelt,

Mehr

29. Mathewochenende in Bonn Dr. Albert Oganian

29. Mathewochenende in Bonn Dr. Albert Oganian 29. Mathewochenende in Bonn Dr. Albert Oganian Wie jedes Jahr seit 2007 nahmen 8 LGH-ler Tobias Holl, Milena Luithlen (beide 10. Klasse), Katharina Tscharf, Olivia Thierley (beide 9. Klasse), Christian

Mehr

Praktikum im Bundestag ( )

Praktikum im Bundestag ( ) Praktikum im Bundestag (13.04.-30.04.2015) Einleitung Wir, Anais Jäger und María José Garzón Rivera, sind Schülerinnen der Deutschen Schule in Cali, Kolumbien, wo wir in die 11. Klasse gehen, jedoch haben

Mehr

Gewichte. Gewichte Grundoperationen ,390t + 340kg g =

Gewichte. Gewichte Grundoperationen ,390t + 340kg g = Gewichte 9150 g = kg 67 kg = t 8490 kg = t 690 g = kg 7 kg = g 9700 kg = t 98 t = kg 900 g = kg 678 kg = g Ordne der Grösse nach: 75,430t ; 75t 43 kg ; 7543 kg ; 75,30 t ; 75t 40 kg Gewichte Grundoperationen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache EINSTUFUNGSTEST B1 Deutsch als Fremdsprache Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Die Zeit vergeht immer schnell, ich mit meinen Freunden

Mehr

Folge 13 Magdeburg. OBSTHÄNDLER: Kann ich helfen? NASSER: Oh, gerne. KRISTINA: Die sind süß, ne?

Folge 13 Magdeburg. OBSTHÄNDLER: Kann ich helfen? NASSER: Oh, gerne. KRISTINA: Die sind süß, ne? Folge 13 Magdeburg Damit das Manuskript gut lesbar ist, haben wir kleinere grammatikalische Ungenauigkeiten korrigiert und Anmerkungen zu grammatikalischen Fehlern in den Fußnoten kommentiert. Dieser Dom

Mehr

Vom Interviewer auszufüllen: Interview geführt am:... (Datum) Fragebogennummer: Version 1 Name des Interviewers:...

Vom Interviewer auszufüllen: Interview geführt am:... (Datum) Fragebogennummer: Version 1 Name des Interviewers:... Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Version B Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft Leitung: Prof. Dr. Monika Hartmann Vom Interviewer

Mehr

Weltmeisterschaft über die Halbirondistanz 70.3 in Zell am See/Kaprun Salzburg

Weltmeisterschaft über die Halbirondistanz 70.3 in Zell am See/Kaprun Salzburg Weltmeisterschaft über die Halbirondistanz 70.3 in Zell am See/Kaprun Salzburg Aller guten Dinge sind leider nicht immer Drei Ich hätte mir zwar sehr gewünscht, an meiner nun dritten Teilnahme an einem

Mehr

Kinder- und Jugendfarm Würzburg

Kinder- und Jugendfarm Würzburg Kinder- und Jugendfarm Würzburg Die Kinder- und Jugendfarm Am 01.08.2012 um 9 Uhr, trat ich mit einer Schulkollegin, das Ferienpraktikum, in der Kinder- und Jugendfarm an. Die Farm ist eine offene Institution,

Mehr

Slow Food Deutschland e.v.

Slow Food Deutschland e.v. Slow Food Deutschland e.v. Convivium Bodensee im Juni 2013 Schneckenp st an die Mitglieder und Slow Food Freunde Liebe Mitglieder und Freunde von Slowfood, 72h-Aktion der Pfarrjugend Seefelden zum Thema

Mehr

Die Berufe waren aufgeteilt : Von Metal, Holz, Schweissen, Computerarbeiten, Gesundheit, Büroarbeiten etc.

Die Berufe waren aufgeteilt : Von Metal, Holz, Schweissen, Computerarbeiten, Gesundheit, Büroarbeiten etc. Jabe09-10serealkathrinmorell-b Salsa Im September 2009 kam unserer Lehrerin die Idee, dass wir Salsa lernen könnten. Sie fragte ob wir das wollten und wir sagten alle JA sehr gerne. Also kam ihr Mann,

Mehr

Es war Samstag am Nachmittag Andi und Marie läuteten bei Marcel an und fragten ihn:,, Hey, willst du mit uns in das Cafe, wir haben auch schon mit

Es war Samstag am Nachmittag Andi und Marie läuteten bei Marcel an und fragten ihn:,, Hey, willst du mit uns in das Cafe, wir haben auch schon mit Die Vier Freunde Marcel Andi Mario Und die vergiftet Cola Marie Es war Samstag am Nachmittag Andi und Marie läuteten bei Marcel an und fragten ihn:,, Hey, willst du mit uns in das Cafe, wir haben auch

Mehr

Predigt am Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn

Predigt am Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn Predigt am 02.10.2016 Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn 1. Könige 17,8-16: 8 Da kam das Wort des HERRN zu ihm: 9 Mach dich auf und geh

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1

Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1 Hartmut Spiegel Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1 " Sehr geehrter Prof. Dr. Hartmut Spiegel! 28.2.1992 Ich heiße Nicole Richter und bin 11 Jahre. Ich gehe in die 5. Klasse. In der Mathematik finde

Mehr

Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer. Blumen im Januar? mäkelt Daniel. Muss das sein?

Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer. Blumen im Januar? mäkelt Daniel. Muss das sein? Blumen aus Kenia Die drei Geschwister Ulli, Daniel und Julia sitzen vor dem Haus und denken angestrengt nach. Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer noch kein Geschenk für sie. Schließlich

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Smartphones ausschliesslich mit Solarstrom betreiben

Smartphones ausschliesslich mit Solarstrom betreiben Smartphones ausschliesslich mit Solarstrom betreiben Projekt-Team: Jasmine Meier und Christoph Sutter Beruf: Geomatiker/-in Lehrjahr: 3. Lehrjahr Zusammenfassung: Ist es möglich ein Smartphone täglich

Mehr

Mein Weihnachtsbüchlein Klasse 4

Mein Weihnachtsbüchlein Klasse 4 Heute ist der 19. Dezember. Es ist 11.00 Uhr. Mein Weihnachtsbüchlein Klasse 4 Am 24. Dezember ist um 19.00 Uhr Bescherung. Wie viele Tage und Stunden musst du noch warten? 19.12. 13 Stunden 20. bis 23.12.

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Mein Weihnachtsbüchlein Klasse 4

Mein Weihnachtsbüchlein Klasse 4 Heute ist der 19. Dezember. Es ist 11.00 Uhr. Mein Weihnachtsbüchlein Klasse 4 Am 24. Dezember ist um 19.00 Uhr ist Bescherung. Wie viele Tage und Stunden musst du noch warten? Weihnachtsstollen Wie viel

Mehr

Der Geschmackssinn. Wie schmecke ich? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Kreativ-Tipp Erzähl-/Schreibanlass

Der Geschmackssinn. Wie schmecke ich? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Kreativ-Tipp Erzähl-/Schreibanlass Der Geschmackssinn Wie schmecke ich? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Kreativ-Tipp Erzähl-/Schreibanlass Wie schmecke ich? Der Geschmackssinn Das Wichtigste auf einen Blick

Mehr

Viele kleine, gemeinsame Schritte. 21. Oktober

Viele kleine, gemeinsame Schritte. 21. Oktober Viele kleine, gemeinsame Schritte. 21. Oktober 2017-1 - . und zum Schluss Schuhe putzen Herzlichen Dank an die tatkräftigen Helfer und diejenigen, die uns verpflegt haben! Am 11. November 2017 ab 9 Uhr

Mehr

Übungsfälle zum Schadensersatz A kauft eine Waschmaschine im Fachhandel. Nach dem ersten Waschgang stellt er fest, dass die Temperaturregelung defekt

Übungsfälle zum Schadensersatz A kauft eine Waschmaschine im Fachhandel. Nach dem ersten Waschgang stellt er fest, dass die Temperaturregelung defekt Übungsfälle zum Schadensersatz A kauft eine Waschmaschine im Fachhandel. Nach dem ersten Waschgang stellt er fest, dass die Temperaturregelung defekt ist und die Wäsche eingelaufen ist. A fragt nach seinen

Mehr

Jahresplanung Kinderkrippe Grünschnabel und Kindergarten Blumenwiese 2016/2017: Projekte / Aktionen in den Gruppen

Jahresplanung Kinderkrippe Grünschnabel und Kindergarten Blumenwiese 2016/2017: Projekte / Aktionen in den Gruppen Jahresplanung Kinderkrippe Grünschnabel und Kindergarten Blumenwiese 2016/2017: Projekte / Aktionen in den Gruppen Projekt / Aktivität Zuständigkeit Datum Projektbeschreibung Gestaltung und Abschluss Eingewöhnung

Mehr

Ernährungskonzept. Stand: November 2015

Ernährungskonzept. Stand: November 2015 Ernährungskonzept Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Leitsatz 3 2. Essenszeiten der Villa Wunderchischte 3 3. Die Mahlzeiten 3 3.1 Das Frühstück 3 3.2 Die Früchterunde 4 3.3 Das Mittagessen

Mehr

Ein Wochenende in Berlin. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1054R_DE Deutsch

Ein Wochenende in Berlin. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1054R_DE Deutsch Ein Wochenende in Berlin LESEN NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1054R_DE Deutsch Lernziele Einen einfachen Text lesen Eine Geschichte verstehen 2 Berlin ist Deutschlands Hauptstadt. In Berlin gibt es

Mehr

GETRÄNKE GETRÄNKE SNACKCHECKER. NÄHRWERTE in Gramm

GETRÄNKE GETRÄNKE SNACKCHECKER. NÄHRWERTE in Gramm GETRÄNKE GETRÄNKE 6.45 Uhr, der Wecker reißt dich aus deinen Träumen. Du brauchst schnellstens einen großen Becher schwarzen Kaffee. (200 ml) Kohlenhydrate 0 davon Zucker 0 Du bist im Café verabredet und

Mehr

Jahresbericht 2016 Unsere Aktivitäten

Jahresbericht 2016 Unsere Aktivitäten Verein zur Förderung der Kinder In Der RegenbogenSchule Lohfelden e.v. Jahresbericht 2016 Unsere Aktivitäten Liebe Freunde und Förderer der Regenbogenschule, der Förderverein der Regenbogenschule hat im

Mehr

Zöliakie. Paul und der Glutenkobold. Ernährung. Kupferstraße 36

Zöliakie. Paul und der Glutenkobold. Ernährung. Kupferstraße 36 Zöliakie Leben Deutsche mit Zöliakie-Gesellschaft glutenfreier e.v. Kupferstraße 36 Ernährung 70565 Stuttgart Telefon: 0711 / 45 99 81-0 Fax: 0711 / 45 99 81-50 www.dzg-online.de info@dzg-online.de Paul

Mehr

satt Themenreihe Essen & Trinken

satt Themenreihe Essen & Trinken satt Themenreihe Essen & Trinken In diesem Sommer veranstaltet die BAF eine Themenreihe rund um das Thema Essen und Trinken. Dabei werden viele verschiedene Veranstaltungen angeboten, die sich mit diesem

Mehr

Übersicht Lerntheke: Tofuschnitzel und Tofuwürstchen

Übersicht Lerntheke: Tofuschnitzel und Tofuwürstchen Baustein Nr. Übersicht Lerntheke: Tofuschnitzel und Tofuwürstchen Caroline (14) und Merve (15) haben im Unterricht etwas über die Folgen des Fleischkonsums erfahren. Danach beschließen sie, in Zukunft

Mehr

Seminare & Vorführungen

Seminare & Vorführungen Seminare & Vorführungen Programm der Dr. Oetker Versuchsküche Januar Juni 2018 Seminare Unser Seminar-Angebot kann von Einzelpersonen oder Gruppen bis 16 Personen besucht werden. Im Mittelpunkt steht die

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM December MAI 2002 2010 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2011 Schreibe

Mehr

Faire Kakaobohnen erkämpfen durch ein Geländespiel

Faire Kakaobohnen erkämpfen durch ein Geländespiel Faire Kakaobohnen erkämpfen durch ein Geländespiel Runshit und seine Indische Frau möchten unbedingt wieder einmal so richtig feine Schokolade essen. Die Gärtnerin schlägt vor, dass sie Bio Fairtrade Schokolade

Mehr

1. Fairtrade Schulwettbewerb im Landkreis Böblingen: Bewerbungsunterlagen des Stiftsgymnasiums Sindelfingen

1. Fairtrade Schulwettbewerb im Landkreis Böblingen: Bewerbungsunterlagen des Stiftsgymnasiums Sindelfingen http://www.aidlingen.de/index.php?id=116 1. Fairtrade Schulwettbewerb im Landkreis Böblingen: Bewerbungsunterlagen des Stiftsgymnasiums Sindelfingen Stiftsgymnasium Böblinger Straße 26 71 065 Sindelfingen

Mehr

DIE SUPER- WUZZI-FRAU

DIE SUPER- WUZZI-FRAU DIE SUPER- WUZZI-FRAU 2011 HILLA M. FASELUKA Illustrationen von Matthias K. Maier Diese Geschichte ist einer älteren Dame gewidmet, die ich während meiner Krankheit kennengelernt habe INHALTSANGABE ES

Mehr

Januar Ihre Seniorenresidenz im Tor zum Taunus. Aumühlenresidenz Oberursel Tel.: 06171/ 629 0

Januar Ihre Seniorenresidenz im Tor zum Taunus. Aumühlenresidenz Oberursel Tel.: 06171/ 629 0 Januar 2018 Ihre Seniorenresidenz im Tor zum Taunus Aumühlenresidenz Oberursel Tel.: 06171/ 629 0 Aumühlenstraße 1a E-Mail: info@aumuehlenresidenz.com 61440 Oberursel Internet: www.aumuehlenresidenz.com

Mehr

Super! Einstufungstest 5 (Modul 11 12) Aufgabenblatt

Super! Einstufungstest 5 (Modul 11 12) Aufgabenblatt Super! Einstufungstest 5 (Modul 11 12) Aufgabenblatt Markier deine Lösungen bitte auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 101 Was du nach dem Abitur machen? Ich gern eine Weltreise machen,

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

KREATIVE SCHÖNHEITS- PFLEGE MIT DEN GABEN VON MUTTER NATUR

KREATIVE SCHÖNHEITS- PFLEGE MIT DEN GABEN VON MUTTER NATUR KREATIVE SCHÖNHEITS- PFLEGE MIT DEN GABEN VON MUTTER NATUR Nun kommen wir zu den Dingen, die einigen Aufwand erfordern. Aber, es lohnt sich! Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, außerdem wird es mir

Mehr

Projektarbeit 1: Arbeitsblatt

Projektarbeit 1: Arbeitsblatt Zukunft macht Schule ZmS_Projektarbeit 1_Arbeitsblatt; Stand: September 2012. Seite 1 von 5 Projektarbeit 1: Arbeitsblatt Die Schüler/innen sammeln in den Teams zunächst Ideen und Themen, die sie im Zuge

Mehr

Einstufungstest Deutsch als Zweitsprache Stufe A1-A2 ANFÄNGER/INNEN (Grundstufe I und II)

Einstufungstest Deutsch als Zweitsprache Stufe A1-A2 ANFÄNGER/INNEN (Grundstufe I und II) Einstufungstest Deutsch als Zweitsprache Stufe A1-A2 ANFÄNGER/INNEN (Grundstufe I und II) Dieser Test hilft uns, für Sie den passenden Kurs zu finden. Zu jeder Aufgabe gibt es Lösungsvorschläge. Bitte

Mehr

Bericht Tag 1. Samuel, Jonas, Till und Lenny

Bericht Tag 1. Samuel, Jonas, Till und Lenny Bericht Tag 1 Am Sonntagabend um 22:00 Uhr ging unsere Fahrt in die Niederlande (genauer gesagt nach Akkrum) los. An den Ellwanger Bergen wechselten wir den Busfahrer. Von nun an machten wir ca. alle 2

Mehr

Lese-Atelier. Echte Binnendifferenzierung. Lernen abgestimmt auf die Interessen, Bedürfnisse und Möglichkeiten der einzelnen SuS

Lese-Atelier. Echte Binnendifferenzierung. Lernen abgestimmt auf die Interessen, Bedürfnisse und Möglichkeiten der einzelnen SuS Lese-Atelier Echte Binnendifferenzierung Lernen abgestimmt auf die Interessen, Bedürfnisse und Möglichkeiten der einzelnen SuS Lernen ist aktiv, selbstgesteuert, situativ, konstruktiv und interaktiv SuS

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Mittwoch, Donnerstag

Mittwoch, Donnerstag Reisebericht Ungarn 2008 Mittwoch, 10.09.08 um 19 Uhr Flughafen Köln: Abflug nach Budapest. An Bord befinden sich Daniel, T.J. René, Luzia, Pia und Lana als Vertreter der Schülerinnen und Schüler der St.

Mehr

VIRT(s) WAS? Die Fragekarten

VIRT(s) WAS? Die Fragekarten VIRT(s) WAS? Die Fragekarten Deine Mutter belegt dir für die Schule eine Scheibe Weißbrot mit 30g Käse. Dazu gibt sie dir einen Apfel mit. Was meinst du, wie viel virtuelles Wasser steckt in deinem Schulfrühstück?

Mehr

Bilderbücher Analysieren

Bilderbücher Analysieren Nadia Ramseier Realschule Gohl Bei Frau B. Hertig 9. Klasse 19. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1.Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort 4. Bilderbücher Analysieren Wie sind die Bücher dargestellt? 5.

Mehr

Metzgerei. Spielzeugladen. Einkaufen-Spiel. Nina Fröhlich 2017, Symbole: METACOM Annette Kitzinger

Metzgerei. Spielzeugladen. Einkaufen-Spiel. Nina Fröhlich 2017, Symbole: METACOM Annette Kitzinger Bäckerei Drogerie Supermarkt Metzgerei Spielzeugladen Markt Einkaufen-Spiel Nina Fröhlich 207, Symbole: METACOM Annette Kitzinger Spielanleitung Vorbereitung:! Die gesamte Datei einmal ausdrucken.! Alle

Mehr

BUCHVERMARKTUNG BRAUCHT MAN DAS ODER VERKAUFEN DIE BÜCHER SICH SELBST?

BUCHVERMARKTUNG BRAUCHT MAN DAS ODER VERKAUFEN DIE BÜCHER SICH SELBST? BUCHVERMARKTUNG BRAUCHT MAN DAS ODER VERKAUFEN DIE BÜCHER SICH SELBST? Das 21. Jahrhundert ist die Zeit der schnellen Entwicklung und der häufigen Neuerscheinungen, aber das Buch existiert schon Jahrhunderte.

Mehr

Kampagne: Lernen von Amazonien jetzt!

Kampagne: Lernen von Amazonien jetzt! Workshop 16 Schokolade und der Regenwald Am 14.07.2016 in der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, Berlin Kontakt Verein zur Förderung der Solidarischen Ökonomie e.v. Wilhelmstraße 2 34117 Kassel www.vfsoe.de

Mehr

Testverfahren. 1. Pepsi vs. Coca-Cola

Testverfahren. 1. Pepsi vs. Coca-Cola 1. Pepsi vs. Coca-Cola Testverfahren Über Geschmack lässt sich bekanntermaßen streiten. Häufig stellt sich nämlich die Frage, ob der Unterschied zwischen zwei Produkten überhaupt feststellbar ist. Einer

Mehr

Brob Brennsuppson. Brob auf der Suche nach dem Krokodilkönig

Brob Brennsuppson. Brob auf der Suche nach dem Krokodilkönig Mitmach-Ausmalgeschichte Nr. 1 von Daniel Golesny daniel@golesny.de http://erzaehlmirwas.wordpress.com/ Brob Brennsuppson Brob auf der Suche nach dem Krokodilkönig 1 Brob Brennsuppson ist ein Pirat und

Mehr

Im Land der Dämmerung

Im Land der Dämmerung Im Land der Dämmerung Manchmal sieht Mama so richtig traurig aus. Daran ist nur mein Bein schuld. Ein ganzes Jahr liege ich nun schon wegen meines kranken Beins im Bett. Ich kann überhaupt nicht gehen.

Mehr

Kinder lernen spielerisch die Bedeutung von Zahlen kennen. Im Spiel mit anderen Kindern oder allein üben sie kindgerecht das Addieren von Zahlen.

Kinder lernen spielerisch die Bedeutung von Zahlen kennen. Im Spiel mit anderen Kindern oder allein üben sie kindgerecht das Addieren von Zahlen. Kinder lernen spielerisch die Bedeutung von Zahlen kennen. Im Spiel mit anderen Kindern oder allein üben sie kindgerecht das Addieren von Zahlen. 24 Affen-Kärtchen 24 Bananen-Kärtchen 1 Spielanleitung

Mehr

Kurs-Heft für Weiter-Bildungs-Angebote für ältere Beschäftigte in Borken

Kurs-Heft für Weiter-Bildungs-Angebote für ältere Beschäftigte in Borken Kurs-Heft für Weiter-Bildungs-Angebote für ältere Beschäftigte in Borken 1.Kurs-Heft 2017 Hallo zusammen. Zum ersten Mal gibt es Weiter-Bildungs-Angebote für ältere Beschäftigte in Borken. Diese Weiter-Bildungs-Angebote

Mehr

im Beruf 1 Hören Sie die Gespräche. Worüber beschweren sich die Leute? Kreuzen Sie an.

im Beruf 1 Hören Sie die Gespräche. Worüber beschweren sich die Leute? Kreuzen Sie an. 1 Hören Sie die Gespräche. Worüber beschweren sich die Leute? Kreuzen Sie an. Gespräch 1: Der Kellner bringt das Essen nicht schnell genug. Die Leute müssen sehr lange warten, bis sie bestellen können.

Mehr

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Kapitel 1 1 Wie ist der Familienname dieser Personen und welche Staatsangehörigkeit haben sie? Ergänzen Sie. Hanna ist Österreicherin. Gerd ist. Urs ist. 2

Mehr

5 Botschaften der Ernährungsscheibe

5 Botschaften der Ernährungsscheibe 5 Botschaften der Ernährungsscheibe 1 Wasser trinken Kernbotschaft: Trink regelmässig Wasser zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Von Wasser kannst Du nie genug kriegen. Mach es zu Deinem Lieblingsgetränk!

Mehr

Marco Teubner. Spielmaterial

Marco Teubner. Spielmaterial TIMMY räumt auf Marco Teubner Hallo, mein Name ist Marco Teubner. Ich bin Kulturwissenschaftler und seit über 15 Jahren hauptberuflich Spieleautor. Ich lebe mit meiner Frau und unseren drei Kindern in

Mehr