Steiermark Kindertagesheimstatistik 2007/2008. Vorwort

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steiermark Kindertagesheimstatistik 2007/2008. Vorwort"

Transkript

1 Steiermark Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Vorwort Die aktuelle Struktur der steirischen Kindertagesheime (Krippen, Kindergärten, Horte und altersgemischte Betreuungseinrichtungen) ist das Thema dieser Publikation, wobei die neuesten Daten für das Berichtsjahr 2007/2008 vorliegen. Kindergarten-Ergebnisse für das laufende Jahr 2008/09 werden im Zusammenhang mit der Einführung des Gratis-Kindergartens mit Spannung erwartet und von der Landesstatistik in einer eigenen Publikation mit umfangreichen Entwicklungen und Zeitreihenvergleichen im Jahr 2009 behandelt werden. Die vorliegende Publikation analysiert, regional gegliedert nach Bezirken und im Anhang auch nach Gemeinden, nach Betreuungsformen die Anzahl der Kindertagesheime, Öffnungszeiten, Schließtage etc. für das Berichtsjahr 2007/2008. Die betreuten Kinder werden detailliert beschrieben nach den Merkmalen Alter, Staatsangehörigkeit, Umgangssprache, Berufstätigkeit der Mutter sowie Dauer der Anwesenheit im Kindertagesheim. Das Betreuungspersonal schließlich wird u.a. nach Alter, Verwendung und Geschlecht dargestellt. Insgesamt stellt dieser Bericht mit seinem umfassenden Anhang an Tabellen für unser Bundesland, die steirischen Bezirke und Gemeinden eine wichtige Entscheidungshilfe für institutionelle Familienpolitik dar, vor allem vor dem Hintergrund sinkender Kinderzahlen und der Diskussion um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Graz, im Dezember 2008 DI Martin Mayer Landesstatistiker

2 AU ISSN Jahrgang Eigentümer, Herausgeber, Verleger: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 1C - Landesstatistik Redaktion: DI Martin Mayer (Tel.: 0316/ , FAX: 0316/ ) Internet: Preis pro Exemplar: 6 + Versandkosten Druck: Abteilung 2 Zentralkanzlei Alle: 8011 Graz-Burg, Hofgasse 15

3 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...Seite 5 1. Einrichtungen und Kinder...Seite 6 2. Öffnungszeiten, Anwesenheit sowie Betreuungsangebote...Seite 7 3. Kinder nach Staatsangehörigkeit und Muttersprache...Seite Berufstätigkeit der Mutter inkl. Entwicklung in den letzten 10 Jahren...Seite Kinder mit berufstätiger Mutter...Seite Kinder mit nicht berufstätiger Mutter...Seite Kinder mit alleinerziehender Mutter...Seite Betreuungsquoten und Ausgaben...Seite Betreuungsquoten der 3-, 4- und 5-jährigen Kinder...Seite Ausgaben der öffentlichen Hand für Kindertagesheime...Seite Personal in den steirischen Kindertagesheimen...Seite Altersstruktur...Seite Personalstand...Seite Personal nach Arbeitszeit 2007/ Seite Personal 2007/2008 nach Ausbildung...Seite Tabellenteil...Seite 37 Verzeichnis Berichte aus der Publikationsreihe Steirische Statistiken seit Seite 69

4 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008

5 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Steiermark: Kindertagesheimstatistik 2007/08 Zusammenfassung Robert Schmidt In der Steiermark gab es im Berichtsjahr 2007/2008 exakt 833 Kindertagesheime, davon 70 Kinderkrippen, 683 Kindergärten, 66 Horte sowie 14 altersgemischte Betreuungseinrichtungen (ABE). Mit Stichtag 15. Oktober 2007 waren Kinder in steirischen Kindertagesheimen gemeldet, davon wurde weniger als ein Fünftel ganztags hauptsächlich in Graz - betreut, im Vergleich zu fast der Hälfte bundesweit. Von diesen Kindern waren in Kindergärten, in Horten, in Krippen (bei Horten und Krippen jeweils zwei Drittel in Graz!) und 400 in ABE gemeldet, wobei sich die Zahl der Kindergartenkinder innerhalb der letzten 10 Jahre wenig verändert hat (trotz sinkender Kinderzahlen), die Zahl der Kinder in Krippen und ABE jedoch jeweils mehr als vervierfacht hat und die Kinderzahl in Horten auch um über 40% gestiegen ist! Mehr als neun von zehn Kindertagesheimen werden ganztägig geführt (Öffnungsdauer mindestens sechs Stunden ohne allfällige Mittagspause), die meisten davon mit 6 bis unter 7 Stunden Öffnungszeit. Das durchschnittliche steirische Kindertagesheim war 2007/2008 rund 58 Betriebstage pro Jahr geschlossen, die meisten Schließtage (41 Tage) fielen in die Sommerferien, österreichweit lag der Schnitt bei nur 34 Schließtagen insgesamt. Ungefähr 83% der in steirischen Kindertagesheimen betreuten Kinder sprechen/verstehen nur deutsch, etwa 14% eine weitere Sprache. Lediglich 3,1% sprechen/verstehen nicht deutsch. Im Schnitt kostete ein Kind im Jahr 2006 in einem steirischen Kindertagesheim aus statistischer Sicht rund Österreichweit lag dieser Wert bei Auf 6 Kinder kam 2007/08 eine Betreuungsperson (bei Krippen sogar auf nur 2!), insgesamt beträgt die Zahl des Betreuungspersonals genau Das durchschnittliche Alter des Personals in steirischen Kindertagesheimen lag bei 40,2 Lebensjahren, wobei fast 40% zwischen 40 und 50 Jahre alt sind, sodass es etwa ab 2020 durch deren Pensionierung zu massiver Nachfrage kommen könnte! Mit Stichtag 8. Juli 2008 werden Kinder steiermarkweit von 637 Tagesmüttern betreut, das sind etwas mehr als 4 Kinder je Tagesmutter. In 120 der 542 steirischen Gemeinden sind keine Kindertagesheime situiert, also in rund 22% aller Gemeinden.

6 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/ Einrichtungen und Kinder In der Steiermark gab es im Berichtsjahr 2007/2008 exakt 833 steirische Kindertagesheime, davon 70 Kinderkrippen, 683 Kindergärten, 66 Horte sowie 14 altersgemischte Betreuungseinrichtungen. Mit Stichtag 8. Juli 2008 werden Kinder steiermarkweit von 637 Tagesmüttern betreut (Quelle: Kiste 08, Die Kinderbetreuung in der Steiermark). Im Fünfjahresvergleich zeigt sich, dass dabei vor allem die Anzahl der Krippen (+31 bzw. +79,5%) stark zugenommen hat. Auch bei den Horten war ein Anstieg zu verzeichnen (+8 bzw. +13,8%). Eine leichte Abnahme ergab sich bei den Kindergärten (-2 bzw. -0,3%), während der Wert der altersgemischten Einrichtungen nahezu stagnierte (-1), relativ gesehen allerdings diese geringe Abnahme doch immerhin ein Minus von 6,7% darstellt. Tabelle 1 STEIERMARK 2002/ /08 Differenz absolut relativ Krippen ,5% Kindergärten ,3% Horte ,8% Altersgemischt ,7% Insgesamt ,5% Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Bei 596 (71,5%) Kindertagesheimen zeichnen die Gebietskörperschaften (Bund, Land, Gemeinde) verantwortlich. Davon werden 583 Einrichtungen durch die 542 steirischen Gemeinden betrieben. Für 101 Einrichtungen zeigen sich Vereine verantwortlich, für knapp 10% aller Einrichtungen kirchliche Organisationen. Privatpersonen und sonstige Erhalter stellen 5% der Kindertagesheime. In 120 der 542 steirischen Gemeinden (22%, zumeist Kleinstgemeinden) gibt es keine Kindertagesheime. Weiterführende Details zu den Gemeinden sind der Tabelle 51 im Tabellenteil zu entnehmen. Tabelle 2 Steirische Kindertagesheime 2007/2008 Davon öffentlich Davon Erhalter privat Bund Land Gemeinde Betrieb Verein STEIERMARK Gesamt Kath. Evang. Privatperson sonst. Kirche Kirche Erh. absolut relativ 71,5% 28,5% 1,2% 0,4% 70,0% 1,2% 12,1% 9,8% 0,4% 1,0% 4,0% Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Mit Stichtag 15. Oktober 2007 waren Kinder in steirischen Kindertagesheimen gemeldet. Fast 87% davon in Kindergärten, knapp 9% in Kinderhorten (Tabelle 3 und Grafik 1).

7 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Tabelle 3 Steiermark 2007/08 Anteil an Insgesamt Kinder in Krippen ,5% Kinder in Kindergärten ,5% Kinder in Horte ,7% Kinder in altersgemischten Betreuungseinrichtungen 400 1,3% Insgesamt ,0% Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Grafik 1 Steiermark: Kinder in Kindertagesheimen 2007/08 Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Horte Kindergärten Altersgemischt 400 Krippen Öffnungszeiten, Anwesenheit sowie Betreuungsangebote Mehr als neun von zehn Kindertagesheimen haben länger als 6 Stunden geöffnet (ohne allfällige Mittagspause). 468 (56,2%) der steirischen Kindertagesheime stehen zwischen 6 und 7 Stunden täglich zur Verfügung. 135 (16%) haben zwischen 10 bis 12 Stunden geöffnet, nur 2 Einrichtungen (0,2%) weniger als 5 Stunden. In drei der vier Formen von Kindertagesheimen überwiegt die Öffnungszeit 6 bis unter 7 Stunden. Alle 14 altersgemischten Kinderbetreuungseinrichtungen öffnen hingegen zumindest 8 Stunden täglich, während kein einziger der 66 steirischen Kinderhorte mehr als 9 Stunden Öffnungszeit anbietet (siehe auch Tabelle 35 im Tabellenteil). Tabelle 4 Kindertagesheime nach der Anzahl der geöffneten Stunden pro Betriebstag 2007/08 STEIERMARK Einrichtungen Davon pro Betriebstag durchschnittlich ohne allfällige Mittagspause geöffnet für... Stunden insgesamt unter über 12 Kindertagesheime insgesamt Krippen Kindergärten Horte Altersgemischte Betreuungseinrichtungen Österreich Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark

8 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/ der 833 steirischen Kindertagesheime (also über 91%) bieten für 6 und mehr Stunden Kinderbetreuung an, 31% über 8 Stunden, 23% mehr als 10 Stunden. Damit hat nur jede 12. Einrichtung weniger als 6 Stunden geöffnet, jedoch keine weniger als 4 Stunden (siehe Tabelle 4). Grafik 2 Steiermark: Kindertagesheime nach der Anzahl der offenen Stunden pro Betriebstag 2007/08 Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark S TUNDEN weniger als 4 4 bis unter bis unter 6 6 bis unter 7 7 bis unter bis unter 9 9 bis unter bis unter bis unter und mehr Österreichweit waren die meisten ganztägig betreuten Kinder in Wien mit 68,2% zu zählen, die wenigsten in der Steiermark mit 19,3%, der Bundesschnitt beträgt 44,9%. Tabelle 5 Kinder in Kindertagesheimen nach Anwesenheitsdauer und Einnahme von Mittagessen 2007/08 Darunter mit Anwesenheitsdauer... Darunter mit STEIERMARK Gesamt ganztägig nur vormittags nur nachmittags Mittagessen absolut in % absolut in absolut in % absolut in % Kindertagesheime insgesamt ,3% ,3% ,4% ,8% Krippen ,2% ,6% 2 0,2% ,4% Kindergärten ,3% ,2% 121 0,5% ,3% Horte , ,8% ,7% ,3% Altersg. Betreuungseinrichtungen ,0% ,5% 82 20,5% ,5% Österreich ,9% ,5% ,6% ,7% Quelle: Statistik Austria Kindertagesheime 2007/2008; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Von den insgesamt steirischen Kindern werden 19,3% ganztägig in Kindertagesheimen betreut, 72,3% nur vormittags, 8,4% nur nachmittags. Bei der ausschließlichen Nachmittagsbetreuung stechen die Horte mit 88,7% hervor. Regional gibt es hier beträchtliche Unterschiede, angefangen von 44,8% in Graz (entspricht in etwa dem Bundesschnitt) bis hin zu nur 3,8% in Mürzzuschlag (siehe Tabelle 39 im Tabellenanhang und folgende Grafik).

9 9

10 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/ (31,8%) der insgesamt Kinder nehmen das Angebot zur Einnahme des Mittagessens in der Betreuungseinrichtung an. 95,3% aller Kinder in steirischen Horten, 88,4% in Krippen sowie 86,5% in den altersgemischten Kinderbetreuungseinrichtungen stehen hier den nur 22,3% in den Kindergärten gegenüber (siehe Tabelle 39 im Anhang). Das durchschnittliche steirische Kindertagesheim hat rund 58 Betriebstage pro Jahr geschlossen, die meisten Schließtage (41) fallen in die Sommerferien, österreichweit liegt der Gesamtschnitt bei 34 Schließtagen (siehe folgende Tabellen 6 und 7 sowie Tabelle 36), wobei es in der Steiermark 2007 zusätzlich 251 Sommerkindergärten gab, in denen insgesamt Kinder betreut wurden. Rund 8 Tage halten die steirischen Kindertagesheime in den Weihnachtsferien geschlossen, während der österreichweite Schnitt bei knapp 6 Betriebstagen liegt. In der Steiermark folgen mit 6 Tagen die Osterferien (Ö.: 4 Tage), gefolgt von 2,4 Semesterferientagen (Österreich: 2). Die wenigsten Schließtage weisen steiermarkweit die altersgemischten Kinderbetreuungseinrichtungen mit 17 auf, 34 entfallen auf die Krippen, 57 auf Horte und 61 auf Kindergärten. Tabelle 6 Steirische Kindertagesheime nach Schließtagen 2007/08 STEIERMARK Einrichtungen insgesamt Sommerferien Davon geschlossen in den... Durchschnittliche Schließtage in den... Weih- Se- sonst. Som- Weih- Se- sonst. Osterferien ferien Osternachtsferieferietagferieferien ferien mester- Schließmernachts- mester- Schließtage Durchschnittl. Schließt. insges. Kindertagesheime gesamt ,1 8,2 2,4 6,1-57,8 in Prozent 93,0% 92,0% 59,9% 86,8% - Krippen ,6 5,1 1,0 3,2-33,9 in Prozent 67,1% 58,6% 20,0% 45,7% - Kindergärten ,4 8,6 2,7 6,5-61,2 in Prozent 96,8% 96,3% 66,9% 92,5% - Horte ,5 8,0 1,7 6,0-57,2 in Prozent 92,4% 90,9% 42,4% 86,4% - Altersgem. Betreuungseinr ,1 3,7-1,0-16,8 in Prozent 42,9% 50,0% - 14,3% - Quelle: Statistik Austria Kindertagesheime 2007/2008; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Im Bundesländervergleich verzeichnet Wien mit 11 Tagen pro Jahr mit Abstand die wenigsten Schließtage. Tirol (49), Vorarlberg (52) und die Steiermark mit 58 Tage die meisten. Österreichweit liegt der Schnitt bei 34 Tagen (Grafik 3). Tabelle 7 Österreich: Kindertagesheime nach Schließtagen 2007/08 Bundesland Einrichtungen insgesamt Sommerferien Davon geschlossen in den... Durchschnittliche Schließtage in den... Weih- Se- sonst. Som- Weih- Se- sonst. Osterferien ferien Osternachtsferieferietagferieferien ferien mester- Schließmernachts- mester- Schließtage Durchschnittl. Schließt. insges. Burgenland ,3 6,7 2,5 5,5 1,5 41,5 Kärnten ,2 6,1 1,0 3,6 1,6 35,5 Niederösterreich ,4 6,7 4,1 5,0 1,4 39,5 Oberösterreich ,0 6,2 0,6 4,6 1,3 36,8 Salzburg ,9 5,3 0,6 3,8 1,9 32,4 Steiermark ,1 8,2 2,4 6,1-57,8 Tirol ,5 6,0 3,4 4,6 3,4 48,9 Vorarlberg ,6 7,2 3,6 4,0 2,2 51,6 Wien ,1 3,3 0,2 0,8 0,5 10,9 ÖSTERREICH ,6 5,7 1,8 3,7 1,2 34,1 Quelle: Statistik Austria Kindertagesheime 2007/2008; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark

11 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Grafik 3 Kindertagesheime nach durchschnittlichen Schließtagen insgesamt 2007/08 Quelle: Statistik Austria, Grafik: Landesstatistik Steiermark Steiermark Vorarlberg Tirol Burgenland NÖ OÖ Kärnten Österreich Salzburg Wien 10,9 Tage 41,5 Tage 39,5 Tage 36,8 Tage 35,5 Tage 34,1 Tage 32,4 Tage 51,6 Tage 48,9 Tage 57,8 Tage ,4% (670 Einrichtungen) der steirischen Kindertagesheime haben 38 bis 39 Wochen pro Jahr geöffnet, nur 4,4% (37 Einrichtungen) 52 Wochen, wie der Tabelle 8 sowie der Tabelle 37 im Tabellenteil zu entnehmen ist. Bei den 70 landesweit zur Verfügung stehenden Kinderkrippen überwiegt ebenso die Rubrik Wochen mit 42,9% (30), immerhin 24,3% bzw. 17 kamen auf 52 Wochen. 582 aller 683 Kindergärten, also 85,2%, waren wiederum in Wochen zu finden, 9,2% (63) öffneten Wochen. Vergleichbar dazu stellen sich auch die Horte dar. 84,8% (56 von 66) haben Wochen offen, hingegen hatten 4 Horte (6,1%) 52 Wochen geöffnet. Bei den Altersgemischten Betreuungseinrichtungen boten 7 von 14 Einrichtungen Wochen an und 4 (28,6%) 52 Wochen. Tabelle 8 Steiermark: Kindertagesheime nach geöffneten Wochen 2007/08 Politischer Bezirk Davon geöffnet an... Wochen pro Jahr Einrichtungen insgesamt Wochen Wochen Wochen Wochen Wochen Wochen Wochen Kindertagesheime insgesamt Krippen Kindergärten Horte Altersgem. Betreuungseinrichtungen Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark 52 Wochen

12 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Grafik 4 Anzahl der Kindertagesheime 2007/2008 nach offenen Wochen pro Jahr Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark WOCHEN bis bis bis bis bis bis bis Die medizinischen und sozialen Betreuungsangebote in steirischen Kindertagesheimen hinken großteils beachtlich hinter dem österreichischen Schnitt hinterher (Tabelle 9 sowie Tabelle 38 im Tabellenteil). 154 der 833 steirischen Kinderbetreuungseinrichtungen (18,5%) bieten ärztliche Betreuung an, österreichweit bietet jedes 4. Kindertagesheim ärztliche Betreuung an. Noch weiter klafft die Schere bei Hörtests auseinander. Während dies steiermarkweit nur in 4,4% aller Einrichtungen möglich ist, liegt die Quote österreichweit bei nahezu 36%. Ähnlich verhält es sich beim Sehtest, bietet in der Steiermark gerade eben jedes 9. Kindertagesheim diese Möglichkeit, so ist es bundesweit fast jedes 2. Punkten kann die Steiermark bei der Betreuung durch PsychologInnen mit 37,5%. Hier liegt der österreichweite Schnitt unter 20%. Auch bei der logopädischen Betreuung ist die Steiermark mit 38,3% über dem Bundesschnitt von 33,3%. Tabelle 9 Steirische Kindertagesheime nach speziellen medizinischen und sozialen Betreuungsangeboten 2007/08 Spezielle medizinische und soziale Betreuung durch... (Mehrfachnennungen möglich) Steiermark Gesamt Sozial- PsychologInnen gärtnerinnen Betreuung davon Sonderkinder Logopäd. keine ÄrztInnen arbeiter- Hörtest Sehtest Innen Kindertagesheime insgesamt in Prozent 18,5% 37,5% 11,4% 4,4% 10,6% 36,1% 38,3% 41,7% Krippen in Prozent 15,7% 4,3% 4,3% - - 5,7% 5,7% 77,1% Kindergärten in Prozent 19,5% 44,1% 10,5% 5,3% 12,7% 43,0% 45,4% 35,7% Horte in Prozent 15,2% 4,5% 28,8% 1,5% 1,5% - 3,0% 62,1% Altersg. Betreuungseinrichtungen in Prozent - 35,7% 7,1% ,4% 21,4% 57,1% Österreich in Prozent 25,3% 19,3% 9,1% 35,6% 46,9% 39,4% 33,3% 29,2% Quelle: Statistik Austria Kindertagesheime 2007/2008; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark

13 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/ Kinder nach Staatsangehörigkeit und Muttersprache Ungefähr 83% der in steirischen Kindertagesheimen betreuten Kinder sprechen bzw. verstehen ausschließlich deutsch, etwa 14% eine weitere Sprache. Geringe 3,1% (944 Kinder) sprechen bzw. verstehen kein deutsch (folgende Tabelle 10 sowie Tabelle 40 im Tabellenteil). Tabelle 10 Kinder in Kindertagesheimen nach der Umgangssprache 2007/08 Davon mit Umgangssprache STEIERMARK Einrichtungen gesamt nur deutsch 1 deutsch und nur nichtdeutsch ) ) andere 2 ) Kindertagesheime gesamt in Prozent von Kindertagesheimen gesamt 83,1% 13,8% 3,1% Krippen in Prozent von Krippen 77,4% 18,2% 4,4% Kindergärten in Prozent von Kindergärten 84,9% 11,8% 3,3% Horte in Prozent von Horte 66,3% 33,0% 0,7% Altersgemischte Betreuungseinrichtungen in Prozent von altersgemischte Betreuungseinrichtungen 92,0% 8,0% - 1) Kinder, die nur Deutsch verstehen/sprechen Kinder, die nur Deutsch und einen andere Sprache verstehen/sprechen Kinder, die nur eine andere Sprache verstehen/sprechen Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Grafik 5 Steiermark: Kinder in Kindertagesheime nach der Umgangssprache 2007/2008 Quelle Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark deutsch und andere Sprache Kinder nur nicht-deutsch 944 Kinder nur deutsch Kinder deutschsprechende bzw. verstehende Kinder (96,7% aller Kindergartenkinder) sind davon in den Kindergärten vertreten. Ähnlich hoch liegt der Anteil mit 95,6% (1.027 Kinder) in Kinderkrippen. In den Horten verstehen bzw. sprechen 66,3% ausschließlich deutsch, weitere 33% eine zusätzliche andere Sprache.

14 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 In altersgemischten Betreuungseinrichtungen ist laut Statistik Austria jedes Kind deutschsprechend und dementsprechend auch verstehend. Nähere Informationen auf Landesebene sind obenstehender Tabelle 10 zu entnehmen, weiterführende Details auf Bezirksebene bietet die Tabelle 40 im Tabellenteil. 4. Berufstätigkeit der Mutter inkl. Entwicklung in den letzten 10 Jahren 4.1 Kinder mit berufstätiger Mutter Mit nahezu 88% stellen die altersgemischten Kinderbetreuungseinrichtungen den höchsten relativen Anteil berufstätiger (voll- bzw. teilzeitbeschäftigter) Mütter in der Steiermark. Nicht wirklich überraschend positionieren sich danach die Kinderkrippen (83,3%) und die Horte (69,1%). Nur die Kindergärten liegen mit 55,4% deutlich unter der 2/3 Marke. Österreichweit liegt der Schnitt aller Kindestagesheime mit 63% über dem steirischen Wert von rund 58% (nähere Details finden sich in den Tabellen im Tabellenteil). Tabelle /2008 Gesamt Mutter berufstätig vollzeitbeschäftigt teilzeitbeschäftigt Mutter nicht berufstätig absolut in % absolut in % absolut in % Kindertagesheime gesamt ,4% ,5% ,0% Krippen ,0% ,3% ,8% Kindergärten ,7% ,7% ,6% Horte ,9% ,2% ,9% Altersgemischte Betreuungseinrichtungen ,3% ,5% 49 12,3% Österreich insgesamt ,1% ,9% ,4% Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark; Rundungsfehler möglich Bei einem Vergleich (Tabelle 12 sowie Tabelle 46 im Tabellenteil) in relativen Zahlen der Kindergartenjahre 2007/08, 2002/03 und 1997/98 stechen die Besuchszahlen (Kinder mit berufstätigen Müttern) der Kinderkrippen ins Auge. Lag dieser Wert 1997/98 noch bei 92,6% (258 absolut) berufstätiger Mütter, sank er für 2002/03 nur in relativen Zahlen auf 84,3% (stieg aber in absoluten Zahlen auf 612) und für 2007/08 wiederum auf 83,2% (894 absolut). Betrachtet man die absoluten Zahlen, ist im Gegensatz zu den relativen Zahlen ein Anstieg von 258 auf 894 zu verzeichnen, also auf weit über das Dreifache, wobei sich die Zahl der Kinder in Krippen insgesamt innerhalb dieser 10 Jahre von 258 auf sogar mehr als vervierfacht hat!

15 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Bei den Kindergärten ist der Anteil der berufstätigen Mütter in den letzten 5 Jahren konstant bei 55,4% geblieben, vor 10 Jahren waren es lediglich 47,4%. Die Gesamtzahl der Kinder hat sich wenig verändert von 1997/98 bis 2007/08, besonders in den letzten 5 Jahren, sie ist von 1997/98 bis 2002/03 sogar etwas gesunken. Insgesamt gab es aber bei den Kindertagesheimen einen kontinuierlichen leichten Anstieg der Kinderzahlen, besonders aufgrund des hohen Zuwachses bei den Krippen und auch bei den Horten. Die Anteile der berufstätigen Mütter sind bei den Horten leicht gesunken, besonders in den letzten 5 Jahren, während die Gesamtzahl der Kinder wie erwähnt stetig gestiegen ist. In ganz engen Grenzen bewegen sich die relativen Zahlen in den altersgemischten Betreuungseinrichtungen, die Schwankungsbreite liegt zischen 84,4% und 87,8%, mit Anstieg in den letzten 5 Jahren. Die absolute Zahl der berufstätigen Mütter bewegte sich allerdings von 83 auf 357 (mehr als das Vierfache!) und dann 351. Diese Entwicklung ist aber vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Gesamtzahl der Mütter 1997/98 nur 98 betrug. Bis 2002/03 stieg diese Zahl auf 423, um 2007/08 leicht auf exakt 400 zu sinken. Grafik 6 100,0% 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% STEIERMARK: Anteil der Kinder in Kindertagesheimen mit berufstätiger Mutter Vergleich 2007/08, 2002/03, 1997/98 Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark 92,6% 87,8% 84,3% 84,4% 84,7% 83,2% 74,2% 75,1% 55,4% 55,4% 47,4% 69,1% Krippen Kindergärten Horte ABE 2007/ / /1998

16 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Tabelle 12 Steiermark: Kinder mit berufstätiger Mutter in Kindertagesheimen 2007/2008 Steiermark insgesamt Mutter berufstätig in % Mutter nicht berufstätig in % KTH ,0% ,0% Krippen ,2% ,8% Kindergärten ,4% ,6% Horte ,1% ,9% ABE ,8% 49 12,3% 2002/03 Steiermark insgesamt Mutter berufstätig in % Mutter nicht berufstätig in % KTH ,9% ,1% Krippen ,3% 96 15,7% Kindergärten ,4% ,6% Horte ,2% ,8% ABE ,4% 66 15,6% 1997/98 Steiermark insgesamt Mutter berufstätig in % Mutter nicht berufstätig in % KTH ,7% ,3% Krippen ,6% 19 7,4% Kindergärten ,4% ,6% Horte ,1% ,9% ABE ,7% 15 15,3% 4.2 Kinder mit nicht berufstätiger Mutter Logischerweise stehen die Zahlen der nicht berufstätigen Mütter im Konnex mit den Zahlen der berufstätigen Mütter. Bei den Kinderkrippen fällt der Anstieg in relativen Zahlen von 1997/98 bis 2007/08 auf. In absoluten Zahlen ausgedrückt hat sich der Wert auf geringem Niveau nahezu verzehnfacht (von 19 auf 180). Grafik 7 STEIERMARK: Anteil der Kinder in Kindertagesheimen mit nicht berufstätiger Mutter Vergleich 2007/08, 2002/03, 1997/98 Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark 60,0% 50,0% 44,6% 44,6% 52,6% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 16,8% 30,9% 25,8% 24,9% 15,7% 15,6% 15,3% 12,3% 7,4% 0,0% Krippen Kindergärten Horte ABE 2007/ / /1998

17 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Bei den Horten gibt es ebenfalls eine Anstieg der Anteile, die absolute Zahl hat sich von 473 auf 831 fast verdoppelt. Einen deutlichen Rückgang von 1997/98 bis 2002/03 gab es bei den Kindergärten, sowohl absolut als auch relativ, in letzten 5 Jahren hat sich kaum was geändert. Sehr niedrige Zahlen weisen die altersgemischten Betreuungseinrichtungen auf: In Prozenten ausgedrückt pendelten die Werte zwischen 12,3% und 15,6%, in absoluten Zahlen im Beobachtungszeitraum 1997/ / /08: Kinder mit alleinerziehender Mutter Die folgenden Tabellen zeigen, dass mehr als jedes 7. Kind in einem steirischen Kindertagesheim bei einer alleinerziehenden Mutter lebt, genau von bzw. 14,8%. Im Detail betrachtet liegen Horte (38,4%) und altersgemischte Betreuungseinrichtungen (30%) weit darüber, während nur jedes 6. Kind eine Kinderkrippe bzw. überhaupt nur jedes 8. Kind eines Kindergartens eine alleinerziehende Mutter hat. Mit 19,3% (1.604 Kinder) stellt Graz-Stadt das weitaus größte Kontingent (über ein Drittel aller Kinder landesweit), anteilsmäßig gefolgt von Judenburg (17,7% bzw. 192), Leoben (17,5% bzw. 258), Voitsberg (16,2% bzw. 191) und Liezen (15% bzw. 288) mit Werten über dem Landesschnitt. Die geringsten Anteile findet man in Weiz, Graz-Umgebung, Deutschlandsberg, Radkersburg, Murau und Hartberg mit Werten zwischen 10 ½ und 11 ½ %, womit eindeutig im ländlichen Bereich weniger Kinder mit alleinerziehender Mutter in Kindertagesheimen untergebracht sind als im städtischen Bereich, was natürlich mit den höheren Anteilen alleinerziehender Mütter in diesen Regionen zu tun hat. Keine alleinerziehende Mutter in Kinderkrippen wurde aus den Bezirken Hartberg, Judenburg, Murau und Radkersburg gemeldet, überhaupt sind zwei Drittel der steirischen Kinder in Krippen in Graz-Stadt gemeldet! Damit gibt es nur wenige Krippen und damit Kinder außerhalb der Landeshauptstadt. Bei den Kindergärten liegen die Anteile der Kinder mit alleinerziehender Mutter regional gleichmäßig etwas unter den Werten für die Kindertagesheime insgesamt.

18 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Kinderhorte gibt es keine in den Bezirken Knittelfeld, Liezen und Radkersburg, auch hier sind fast zwei Drittel der steirischen Hort-Kinder in Graz-Stadt gemeldet, daher findet man in den restlichen Bezirken nur geringe Besetzungszahlen, lediglich Graz-Umgebung und Bruck/Mur weisen sonst noch dreistellige Kinderzahlen auf. Altersgemischte Einrichtungen gibt es nur in 11 der 17 steirischen Bezirke, die Verteilung ist recht gleichmäßig übers Landesgebiet, die Anteile der Kinder mit alleinerziehender Mutter schwanken bei geringen Besetzungszahlen beträchtlich zwischen etwa 6% in Leibnitz und Deutschlandsberg und 68,8% in Liezen! Tabelle 13 Kinder in Kindertagesheimen mit alleinerziehender Mutter 2007/08 Davon in... STEIERMARK Gesamt altersgemischte Krippen Kindergärten Horte Einrichtungen Kindertagesheime gesamt mit alleinerziehender Mutter Anteil der Kinder mit alleinerziehender Mutter 14,8% 15,4% 12,1% 38,4% 30,0% ÖSTERREICH Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Tabelle 14 Steiermark: Kinder in Kindertagesheimen insgesamt mit alleinerziehender Mutter 2007/08 Davon in... Politischer Bezirk Kinder gesamt Insgesamt Krippen Kindergärten Horten Alleiner ziehend % Kinder gesamt Alleiner ziehend % Kinder gesamt Alleiner ziehend % Kinder gesamt Alleiner ziehend % Altersgemischte Einrichtungen Kinder Alleiner % gesamt ziehend Steiermark ,8% ,4% ,1% ,4% ,0% Graz (Stadt) ,3% ,7% ,2% ,9% ,7% Bruck/ Mur ,6% ,3% ,0% ,7% Deutschlands berg ,1% ,8% ,5% ,9% ,5% Feldbach ,2% ,0% ,5% ,1% ,1% Fürstenfeld ,8% ,1% ,1% ,3% Graz-Umgeb ,0% ,6% ,5% ,3% Hartberg ,5% ,2% ,0% ,4% Judenburg ,7% ,5% ,7% ,0% Knittelfeld ,8% ,0% ,7% Leibnitz ,3% ,2% ,9% ,8% ,6% Leoben ,5% ,0% ,4% ,0% ,3% Liezen ,0% ,0% ,1% ,8% Mürzzuschl ,8% ,1% ,9% ,0% ,0% Murau ,4% ,5% ,1% ,3% Radkersburg ,2% ,2% Voitsberg ,2% ,5% ,6% ,6% ,7% Weiz ,4% ,7% ,3% ,4% Österreich ,2% ,4% ,8% ,1% ,9% Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark

19 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/ Betreuungsquoten und Ausgaben 5.1 Betreuungsquoten der 3-, 4- und 5-jährigen Kinder Betrachtet man die Entwicklung der steirischen Betreuungsquoten der 3-, 4-, und 5-jährigen Kinder (Anteil der in Kindertagesheimen betreuten Kinder bezogen auf die gleichaltrige Wohnbevölkerung) in den letzten Jahren (Vergleichbarkeit vor 2003/04 wegen Umstellungen leider schwierig), zeigen sich in der Grafik 8 und der Tabelle 15 teilweise deutliche Anstiege. So erhöhte sich die Betreuungsquote der 3-jährigen von 48,4% aller gleichaltrigen steirischen Kinder des Zeitraumes 2003/04 auf mittlerweile beachtliche 57,7%. Bei den 4-jährigen wurde im selben Zeitraum eine Steigerung von 81% auf 88,2% verzeichnet. Bei den 5-jährigen konnte vom ohnehin schon hohen Ausgangswert 91% auf beachtliche 95,3% eine weitere Zunahme beobachtet werden. Grafik 8 Betreuungsquoten der 3-, 4- und 5-jährigen, Zeitreihe Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark 120,0% 100,0% 80,0% 91,6% 89,2% 91,0% 81,0% 85,1% 92,8% 89,2% 83,1% 95,3% 88,2% 60,0% 48,4% 48,6% 54,2% 54,6% 57,5% 40,0% 20,0% 0,0% 2003/ / / / /08 3-jährige Kinder 4-jährige Kinder 5-jährige Kinder Tabelle 15 Steiermark: Betreuungsquoten der 3-, 4- und 5-jährigen, Zeitreihe von 2003/04 bis 2007/08 Jahr 3-jährige Kinder 4-jährige Kinder 5-jährige Kinder Quote Quote Kinder 2 gesamt 1 Kinder 2 gesamt 1 Kinder 2 gesamt 1 Quote 2003/ ,4% ,0% ,0% 2004/ ,6% ,1% ,6% 2005/ ,2% ,1% ,8% 2006/ ,6% ,2% ,2% 2007/ ,7% ,2% ,3% Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark; 1 Wohnbevölkerung zu Jahresanfang gemäß Bevölkerungsregister, 2 Alter in vollendeten Lebensjahren zum jeweiligen 1. September.

20 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Ein Bundesländervergleich zeigt doch erhebliche Unterschiede: Speziell bei den 3-jährigen Kindern ist eine deutliche Differenz wahrnehmbar. Im Vergleich der Bundesländer liegen das Burgenland (96,6%), Niederösterreich (83,9%) und Wien (77,7%) zum Teil doch recht deutlich über dem Österreich-Durchschnitt von 70,2%. Die niedrigsten Betreuungsquoten in dieser Alterskategorie werden in Vorarlberg (50,8%), in Kärnten (57,4%) und in der Steiermark (57,7%; leichter Unterschied zu vorhin wegen unterschiedlichem Basisstichtag) ausgewiesen (folgende Grafik). Grafik 9 Österreich: Betreuungsquote der 3-jährigen Kinder 2007 Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark ,6 83,9 77,7 70,2 66,2 65,5 64,8 57,7 57,4 50, Burgenland NÖ Wien ÖSTERREICH Tirol OÖ Salzburg Steiermark Kärnten Vorarlberg Auch bei den 4-jährigen Kindern liegt das Burgenland mit einer Betreuungsquote von 99,2% an erster Stelle, gefolgt von Vorarlberg (97,5%), Niederösterreich (96,2%) und Tirol (95,6%). Die Bundesländer Steiermark (88,2%), Wien (85,4%) und Kärnten (83,6%) liegen unter dem Österreichschnitt von 91,2% (Grafik 10). Grafik 10 Österreich: Betreuungsquote der 4-jährigen Kinder 2007 Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark ,2 97,5 96,2 95,6 92,1 91,3 91,2 88,2 85,4 83, Burgenland Vorarlberg NÖ Tirol OÖ Salzburg ÖSTERREICH Steiermark Wien Kärnten

21 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Bei den 5-jährigen Kindern, bei denen der Österreich-Durchschnitt der Betreuungsquote bei 93,3% liegt, weisen die Bundesländer Vorarlberg (97,1%), Salzburg (97%) und Oberösterreich (96,3%) die höchsten und Wien mit 86,3% die niedrigsten Werte aus. Die Steiermark liegt mit 93,1% (Differenz zu vorher wegen unterschiedlichem Basisstichtag für die Kinder insgesamt) zwar an vorletzter Stelle, aber trotzdem nur gering unter dem Österreichschnitt (Grafik 11). Grafik 11 Österreich: Betreuungsquote der 5-jährigen Kinder 2007 Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark , ,3 95,8 94, ,6 93,3 93, , Vorarlberg Salzburg OÖ Tirol NÖ Burgenland Kärnten ÖSTERREICH Steiermark Wien 5.2 Ausgaben der öffentlichen Hand für Kindertagesheime Zum Vergleich wurden die ordentlichen und außerordentlichen Ausgaben für Kindergärten, Krabbelstuben, Kinderkrippen, Kinderhorte, sonstige Einrichtungen und Maßnahmen im Rahmen der vorschulischen Bildung und Schülerhorte, Gebarungsansätze 240 bis 250 der Landes- und Gemeinderechnungsabschlüsse gemäß Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung (VRV) herangezogen, ebenso weitere relevante Ansätze für das Kinderbetreuungswesen auf Landesebene wie Ausgaben im Rahmen der Jugendwohlfahrt und für Integrationsmaßnahmen oder Beiträge an Kindergartenbaufonds des ordentlichen und außerordentlichen Haushaltes des Landes Steiermark vom Jahr 2000 bis Nähere Details dazu finden sich in den Tabellen im Tabellenteil. So lag etwa der Betrag der Steiermark im Jahr 2000 zunächst bei rund 116,2 Mio. Euro und kletterte bis 2006 auf über 153 Mio. Euro. Relativ betrachtet ergab dies eine Steigerung von insgesamt rund 32%. Insbesondere von 2005 auf 2006 war ein markanter Anstieg um über 10% zu verzeichnen (von 139,2 Mio. auf 153,7 Mio.).

22 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Stellt man die steirischen Steigerungsraten denen von Österreich (Summe aller Bundesländer) gegenüber, stechen sofort die wesentlich kleineren bundesweiten Sprünge im Bezug auf das jeweilige Vorjahr ins Auge (von 0,3% bis 5,3% maximal). Demgegenüber steht die Steiermark mit 3,6% bis 10,4%. Im Schnitt kostete ein Kind im Jahr 2006 in einem steirischen Kindertagesheim aus statistischer Sicht rund Euro. Österreichweit (mit Steiermark) lag dieser Schnitt bei Euro, österreichweit ohne Steiermark bei Euro. Tabelle 16 Vergleich Steiermark zu Österreich, Ausgaben der öffentlichen Hand für Kindertagesheime 1), in Euro Jahr Steigerung zu Steigerung zu % Steiermark in Prozent in Prozent Österreich 2000 Vorjahr an Österreich Steiermark ,1 11,9% Österreich 2) , ,0 Steiermark , ,7 3,6% 4.132,7 3,6% 12,3% Österreich 2) , ,2 0,3% 2.766,2 0,3% ,4 Steiermark , ,3 6,8% 3.761,6 3,1% 12,4% Österreich 2) , ,0 2,7% ,8 2,4% ,7 Steiermark , ,8 11,6% 5.532,5 4,5% 12,5% Österreich 2) , ,8 6,5% ,8 3,7% ,0 Steiermark , ,4 15,5% 4.573,7 3,5% 12,3% Österreich 2) , ,1 12,2% ,3 5,3% ,6 Steiermark , ,1 19,8% 4.983,7 3,7% 12,2% Österreich 2) , ,1 16,8% ,0 4,1% ,9 Steiermark , ,5 32,2% ,4 10,4% 13,0% Österreich 2) , ,9 21,0% ,9 3,6% ,4 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Kindertagesheimstatistik 2007/08, Bearbeitung: LANDESSTATISTIK Steiermark. 1) Ordentliche und außerordentliche Ausgaben für Kindergärten, Krabbelstuben, Kinderkrippen, Kinderhorte, sonstige Einrichtungen und Maßnahmen im Rahmen der vorschulischen Bildung und Schülerhorte, Gebarungsansätze 240 bis 250 der Landes- und Gemeinderechnungsabschlüsse gemäß Voranschlagsund Rechnungsabschlussverordnung (VRV) sowie weitere relevante Ansätze für das Kinderbetreuungswesen auf Landesebene wie Ausgaben im Rahmen der Jugendwohlfahrt und für Integrationsmaßnahmen oder Beiträge an Kindergartenbaufonds (Anm: bei den in der Vorjahrespublikation "Kindertagesheimstatistik 2006/07" ausgewiesenen Werten wurden diese weiteren relevanten Ansätze noch nicht berücksichtigt). Abweichend von den OECD-Vorgaben für internationale Datenmeldungen ohne fiktive Dienstgeberbeiträge und ohne Gegenrechnung der entsprechenden Ausgaben privater Haushalte, mit Ausgaben für Schülerhorte. 2) alle Bundesländer inklusive Steiermark Tabelle 17 Österreich: Ausgaben der öffentlichen Hand für Kindertagesheime 1 ) nach Bundesländern, in Euro im Jahr 2006 Ausgabengruppe Österreich Burgen land Kärnten NÖ OÖ 2 ) Salzburg Stmk. Tirol Vrbg. 3 ) Wien Ausgaben insgesamt , , , , , , , , , ,2 Personalaufwand , , , , , , , , , ,9 Sachaufwand , , , , , , , , , ,0 Investitionen , ,3 875, , , , , , , ,5 Darlehen, Tilgungen, Anzahlungen , , , , , , , ,6 850,9 0,0 Transfers an private gemeinnütz. Einr , , , , , , , , , ,1 Transfers an private Haushalte 8.655,7 90,1 31, ,8 517,5 287, ,6 27,1 32,7 59,7 Sonstige Ausgaben ,1 32,7 951, , ,6 377, ,2 801,1 10,8 0,0 Kinder in Einrichtungen Aufwand pro Kind in 4,2 4,3 4,1 4,6 3,7 4,3 5,1 3,0 2,7 4, Q.: STATISTIK AUSTRIA, Bildungsausgabenstatistik. - 1) Ordentliche und außerordentliche Ausgaben der Länder und Gemeinden nach Bundesländern für Kindergärten, Krabbelstuben, Kinderkrippen, Kinderhorte, sonstige Einrichtungen und Maßnahmen im Rahmen der vorschulischen Bildung und Schülerhorte, Gebarungsansätze 240 bis 250 der Landes- und Gemeinderechnungsabschlüsse gemäß Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung (VRV) sowie weitere relevante Ansätze für das Kinderbetreuungswesen auf Landesebene wie Ausgaben im Rahmen der Jugendwohlfahrt und für Integrationsmaßnahmen oder Beiträge an Kindergartenbaufonds (Anm: bei den in der Vorjahrespublikation "Kindertagesheimstatistik 2006/07" ausgewiesenen Werten wurden diese weiteren relevanten Ansätze noch nicht berücksichtigt). Abweichend von den OECD-Vorgaben für internationale Datenmeldungen ohne fiktive Dienstgeberbeiträge und ohne Gegenrechnung der entsprechenden Ausgaben privater Haushalte, mit Ausgaben für Schülerhorte. - 2) Rückgang zwischen 2005 und 2006 v.a. bedingt durch Auslagerung der Agenden für Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde Linz in das neu gegründete Unternehmen "Kinder- und Jugendservices". - 3) Ohne Direktzahlungen des Landes an private Erhalter und Vereine wie Zuschüsse zu Personalkosten oder Investitionsbeiträge.

23 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/ Personal in den steirischen Kindertagesheimen 6.1 Altersstruktur Die Personalsituation in den steirischen Kindertagesheimen stellte sich für das Jahr 2007/08 so dar, dass auf 6 Kinder eine Betreuungsperson gekommen ist. Diese Zahl ergibt sich aus Kindern und einem Personalstand von Grafik 12 Steiermark: Durchschnittliches Lebensalter des Personals in Kindertagesheimen 2007/08 mit Stichtag Quelle: Statistik Austria, Grafik und Berechnung: Landesstatistik Steiermark 41,0 40,5 40,0 39,5 39,0 38,5 38,0 37,5 37,0 36,5 38,1 40,4 Krippen Kindergärten Horte Altersgemischte Betreuungseinrichtungen 39,6 39,1 Das durchschnittliche Alter des Personals in steirischen Kindertagesheimen lag 2007/08 bei 40,2 Lebensjahren. Die größte Altersgruppe stellten die unter 40jährigen mit bzw. 43,3%, noch vor den 40- bis 49jährigen mit insgesamt Personen bzw. exakt 39%. 890 Personen repräsentierten die über 50jährigen und das entsprach 17,7%. In den Kinderkrippen lag der Altersschnitt bei 38,1 Jahren, in den Kindergärten bei 40,4 Jahren, in den Horten bei 39,6 Jahren und bei altersgemischten Betreuungseinrichtungen bei 39 Jahren und 1 Monat (Grafik 12). Grafik 13 Steiermark: Personal in Kindertagesheimen nach dem Alter 2007/08 mit Stichtag Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark bis 24 Jahre 25 bis bis bis bis bis bis bis bis und älter

24 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Wie obige Grafik 13 zeigt, sind die 40- bis unter 50jährigen mit Abstand die stärkste 10- Jahres-Gruppe (39,0%) mit Personen, es wird also etwa ab 2020 durch deren Pensionierung zu einem deutlichen Nachfrageschub kommen! Die unter 30jährigen repräsentierten mit Stichtag immerhin exakt 20% (1.003 Personen), die 30 bis unter 40jährigen machen 23,3% aus (1.170 Personen). Grafik 14 Steiermark: Personal in Krippen nach dem Alter 2007/08 mit Stichtag Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark bis 24Jahre 25 bis bis bis bis bis bis bis bis und älter Die Grafik 14 gibt Auskunft über die Altersstruktur in den 70 steirischen Kinderkrippen wiederum zum Stichtag Der Alterschnitt des Personals lag zu diesem Zeitpunkt bei niedrigen 38 Jahren. 68 Personen (14%) der insgesamt 487 gehörten der Gruppe der 15- bis unter 30jährigen an, wobei hier auf 2 Kinder eine Betreuungsperson kommt! Grafik 15 Steiermark: Personal in Kindergärten nach dem Alter 2007/08 mit Stichtag Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark bis 24Jahre 25 bis bis bis bis bis bis bis bis und älter

25 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Grafik 15: In den 683 steirischen Kindergärten lag der Altersschnitt des Personals (Stichtag ) mit 40,4 Lebensjahren doch einiges über dem Schnitt der Kinderkrippen. Hier überwog die Altersgruppe der 40- bis unter 50jährigen mit 40,1% (1.611). Nahezu genau ein Fünftel aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nämlich 761, war zu diesem Zeitpunkt noch keine 30 Jahre alt. Nur in den Kindergärten waren Personen beschäftigt, die älter als 65 Jahre waren (7 bzw. 0,2%). Grafik 16 Steiermark: Personal in Horten nach dem Alter 2007/08 mit Stichtag Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark bis 24Jahre 25 bis bis bis bis bis bis bis bis und älter Grafik 16: In den 66 steirischen Horten lag der Altersschnitt des Personals mit Stichtag bei 39,6 Lebensjahren. Hier überwog ebenfalls die Altersgruppe der 40- bis unter 50jährigen mit 37,3% (154). Mit 46% war nahezu die Hälfte aller 413 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nämlich 189, zu diesem Zeitpunkt noch keine 40 Jahre alt. Grafik 17 Steiermark: Personal in Altersgemischten Betreuungseinrichtungen nach dem Alter 2007/08 mit Stichtag Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark bis 24Jahre 25 bis bis bis bis bis bis bis bis und älter

26 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Grafik 17: In den 14 steirischen altergemischten Betreuungseinrichtungen waren zum Stichtag nur 13% (14 der insgesamt 108) des Personals älter als 50 Jahre, jedoch 46,3% (50) jünger als Personalstand Naturgemäß stellte Graz-Stadt bei den Kindertagesheimen (Tabelle 18) den höchsten Personalstand mit (32,5%) der insgesamt Dienstposten bei den 833 steirischen Kindertagesheimen. Jeder 10. Dienstposten findet sich im Bezirk Graz-Umgebung (80 Kindertagesheime). Im Bezirk Leibnitz sind 323 Personen (6,4% Steiermarkanteil) in 61 Kindertagesheimen tätig. Den geringsten Anteil stellen mit je 1,7% die Bezirke Knittelfeld (87 Dienstposten in 21 Kindertagesheimen), Fürstenfeld (83 Dienstposten in 18 KTH) und Radkersburg mit 1,5% (73 DP in 16 KTH). Tabelle 18 Steiermark: Personal in Kindertagesheimen nach dem Alter 2007/08 Kindertagesheime insgesamt Politischer Bezirk Davon im Alter von bis Jahren Zahl der Personal 15 bis 25 bis 30 bis 35 bis 40 bis 45 bis 50 bis 55 bis 60 bis Heime insgesamt Steiermark Graz (Stadt) Bruck an der Mur Deutschlandsberg Feldbach Fürstenfeld Graz-Umgebung Hartberg Judenburg Knittelfeld Leibnitz Leoben Liezen Mürzzuschlag Murau Radkersburg Voitsberg Weiz Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark 65 und älter Mehr als die Hälfte aller 70 steirischen Kinderkrippen (folgende Tabelle 19) befindet sich im Bezirk Graz-Stadt (37) und daraus resultiert auch der höchste Personalstand mit 330 bzw. 67,8% von insgesamt 487. Deutlich dahinter folgt Graz-Umgebung mit 6 Kinderkrippen und einem Personalstand von 28 (5,7%). Über nur 1 Kinderkrippe verfügen die Bezirke Fürstenfeld, Knittelfeld, Liezen und Mürzzuschlag. In diesen 4 Krippen sind 11 Personen beschäftigt. Keine Kinderkrippen werden in den Bezirken Murau und Radkersburg angeboten. Die Werte der anderen steirischen Bezirke befinden sich in einer so engen Bandbreite, dass für weitere Details auf die folgende Tabelle 19 verwiesen wird

27 Steirische Statistiken, Heft 11/ Kindertagesheimstatistik 2007/2008 Tabelle 19 Steiermark: Personal in Kinderkrippen nach dem Alter 2007/08 Politischer Bezirk Davon im Alter von bis Jahren Zahl der Personal 15 bis 25 bis 30 bis 35 bis 40 bis 45 bis 50 bis 55 bis 60 bis 65 und Krippen insgesamt älter Steiermark Graz (Stadt) Bruck an der Mur Deutschlandsberg Feldbach Fürstenfeld Graz-Umgebung Hartberg Judenburg Knittelfeld Leibnitz Leoben Liezen Mürzzuschlag Murau Radkersburg Voitsberg Weiz Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: Landesstatistik Steiermark Der Personalstand von für die 683 steirischen Kindergärten (insgesamt Kinder) ergibt eine Personalquote von 5,9 pro Kindergarten (folgende Tabelle 20) Die höchste Quote mit 7,9 ist in Graz-Stadt festzustellen (131 Kindergärten, Personalstand 1.035, Kinder), dieser Wert bedeutet auch, dass nahezu jeder 4. Bedienstete in Graz- Stadt beschäftigt ist. Im Bezirk Bruck a.d. Mur liegt die Personalquote bei genau 7 (29 Kindergärten, Personalstand 204, Kinder), also 5,1% aller Bediensteten in steirischen Kindergärten. Von der reinen Quote her gesehen liegt Graz-Umgebung mit 6,4 zwar hinter dem Bezirk Bruck a.d.mur. Der Bezirk verfügt aber über den zweithöchsten Personalstand: 424 Personen betreuen in 66 Kindergärten Kinder. Mit Abstand die geringste Personalquote besitzt der Bezirk Murau mit 3,8 bzw. 2,3% aller Bediensteten in steirischen Kindergärten (24 Kindergärten, Personalstand 92, 590 Kinder). Nur in Kindergärten waren mit Stichtag Personen beschäftigt, die älter als 65 Jahre waren (7 bzw. 0,2% aller in Kindertagesheimen Beschäftigten), wobei drei davon ihren Dienst in Graz-Stadt ausübten.

Steiermark Kindertagesheimstatistik 2014/15

Steiermark Kindertagesheimstatistik 2014/15 Steiermark Kindertagesheimstatistik 2014/15 Heft 12/2015 Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Steiermark Kindertagesheimstatistik

Mehr

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen Bezirk 60100 Graz(Stadt) 1991 117.153 167 0,1 230.800 7.466 3,3 1992 114.506-2.647-2,3 228.114-2.686-1,2 1993 106.007-8.499-7,4 204.940-23.174-10,2 1994 98.952-7.055-6,7 187.390-17.550-8,6 1995 99.549

Mehr

Außerfamiliale Kinderbetreuung in Österreich - Status Quo und Bedarf

Außerfamiliale Kinderbetreuung in Österreich - Status Quo und Bedarf Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Nr. 43 24 Sonja Dörfler Außerfamiliale Kinderbetreuung in Österreich - Status Quo und Bedarf KONTAKT: sonja.doerfler@oif.ac.at

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 211 nach Bundesländern 1/213 5/214 Regionales BIP 211 nach Bundesländern In diesem Bericht werden die wesentlichen

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an

willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an Medieninformation willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an In zwei von drei untersuchten Bezirken stiegen Angebotspreise für Mietwohnungen Imst mit größtem Preis-Plus, Hermagor

Mehr

1063/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

1063/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 1063/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 1063/AB XXV. GP Eingelangt am 26.05.2014 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara

Mehr

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2014 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2014 Branche im Stimmungstief Die quartalsweise durchgeführte Konjunkturbeobachtung

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2014 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2014 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 214 nach Bundesländern 1/213 1/216 Regionales BIP 214 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK 2014/15 KINDERTAGESHEIM- STATISTIK Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA Wien 201 5 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017 AM-Report Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Tabellenverzeichnis... 3 3 Der Arbeitsmarkt allgemein... 5 3.1 Gesamtarbeitslosigkeit... 5 3.2 Beschäftigung...

Mehr

Steiermark: Demografische Zahlen, Daten und Fakten

Steiermark: Demografische Zahlen, Daten und Fakten Steiermark: Demografische Zahlen, Vortrag am Donnerstag, 2009, im EKIZ Wagna Informationen über Geburten, Familie, Bevölkerungsstand und -veränderung, eände ng Eheschließungen und Ehescheidungen in der

Mehr

Graz. Sicherheitsdirektion für das Bundesland Steiermark. Landespolizeikommando Steiermark - Landeskriminalamt. Presseaussendung

Graz. Sicherheitsdirektion für das Bundesland Steiermark. Landespolizeikommando Steiermark - Landeskriminalamt. Presseaussendung A-8010 GRAZ, Parkring 10 Bearbeiter: HR Dr. Karl ARCHAN. Tel: +43-316-888-656200 Fax: +43-316-888-656209 E-Mail: SIDST.STEIERMARK@polizei.gv.at DVR: 0005541 Graz, am 13.03.2012 Graz Sicherheitsdirektion

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Privathaushalte in der Steiermark. Vorwort!

Privathaushalte in der Steiermark. Vorwort! haushalte der Steiermark Stand Volkszählung 2001 und Entwicklung 1971-2050 Vorwort! Mit dem vorliegenden Heft 3/2007 über die haushalte der Steiermark und dem parallel erscheenden Heft 4/2007 über die

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Ausmaß, Trends und interessante Details

Ausmaß, Trends und interessante Details Dr. Andreas Baierl Zahlen zur Kinderbetreuung Ausmaß, Trends und interessante Details 20.11.2014 Österreichisches Institut für Familienforschung Universität Wien 1010 Wien Grillparzerstraße 7/9 T: +43(0)1

Mehr

SOZIAL- & WIRTSCHAFTS- STATISTIK AKTUELL Nr 1/2015 Download:

SOZIAL- & WIRTSCHAFTS- STATISTIK AKTUELL Nr 1/2015 Download: S W S A SOZIAL- & WIRTSCHAFTS- STATISTIK AKTUELL Nr 1/15 Download: http://wien.arbeiterkammer.at/service/zeitschriften/sozialundwirtschaftsstatistikaktuell Kinderbetreuung und Elementarbildung: Die Entwicklung

Mehr

Arbeitsmarktservice Steiermark

Arbeitsmarktservice Steiermark Arbeitsmarktservice Arbeitsmarktinformation September 2017 Die Arbeitsmarktinformation enthält die wichtigsten Daten zu Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sowie zum Stellen- und Lehrstellenmarkt in der.

Mehr

AUSZUG aus Gesamtbericht

AUSZUG aus Gesamtbericht Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik AUSZUG aus Gesamtbericht Betriebliche Kinderbetreuung im Oö. Landesdienst Bedarfserhebung (Bezirke Gmunden/Rohrbach) 14/2011

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August Factsheet Konjunktur - August 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im August 2017 um +2,5 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK 2013/14 KINDERTAGESHEIM- STATISTIK Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA Wien 201 4 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Factsheet Konjunktur - 2017 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Jahresdurchschnitt 2017 um +2,5 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August Factsheet Konjunktur - August 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juli 2017 um +2,7 % erhöht werden (Ö: +2,3 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Dezember

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Dezember Factsheet Konjunktur - 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im 2017 um +3,3 % erhöht werden (Ö: +2,4 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen stieg um

Mehr

Kinderbetreuungsplätze in Österreich Fehlen keine oder bis zu ? Bedarfsanalysen im Auftrag der Industriellenvereinigung

Kinderbetreuungsplätze in Österreich Fehlen keine oder bis zu ? Bedarfsanalysen im Auftrag der Industriellenvereinigung Kinderbetreuungsplätze in Österreich Fehlen keine oder bis zu 650.000? Bedarfsanalysen 2005 2015 im Auftrag der Industriellenvereinigung Michael Fuchs Warum außerhäusliche Kinderbetreuung? Vereinbarkeit

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Mai

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Mai Factsheet Konjunktur - Mai 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Mai 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrätin Mag. a Christine Haberlander am 9. Mai 2017 zum Thema Kinderbetreuung in OÖ Aktuelle Kindertagesheimstatistik zeigt: Land Oberösterreich forciert

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - November

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - November Factsheet Konjunktur - November 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Oktober 2017 um +2,8 % erhöht werden (Ö: +1,3 %). Die Zahl der beschäftigten

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni Factsheet Konjunktur - Juni 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juni 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Haushalte und Familien im Wandel. Ergebnisse der Registerzählung 2011

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Haushalte und Familien im Wandel. Ergebnisse der Registerzählung 2011 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Haushalte und Familien im Wandel Ergebnisse der Registerzählung 2011 50/2013 1. Privathaushalte in Oberösterreich 590.000

Mehr

Kinder in Tagesbetreuung

Kinder in Tagesbetreuung Nach Betreuungsumfang und Alter der Kinder, in absoluten Zahlen, 01. März 2011* 900.000 800.000 855.645 180.049 Westdeutschland : 2.381.585 Ostdeutschland : 864.860 6 bis 11 700.000 634.330 Westdeutschland

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2016 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2016 Lichtblicke am Horizont Die quartalsweise von der KMU-Forschung Austria

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni Factsheet Konjunktur - Juni 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Mai 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juli

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juli Factsheet Konjunktur - Juli 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juni 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - April

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - April Factsheet Konjunktur - April 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im März 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +1,8 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung

Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung Konjunktur aktuell Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung Das Wichtigste in Kürze Konjunktur in der Steiermark im ersten Quartal 2005 zufriedenstellend Arbeitslosenquote unter Österreichschnitt

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Jänner

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Jänner Factsheet Konjunktur - Jänner 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Jänner 2017 um +1,9 % erhöht werden (Ö: +1,8 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015 WIENER ARBEITSMARKTBERICHT i 2015 Miriam Paprsek 14. ust 2015 er Arbeitsmarktbericht i 2015 Inhalt 1. Aktuelle Trends... 3 2. Unselbstständige Beschäftigung... 4 2.1 Entwicklung der Beschäftigung im Bundesländervergleich...

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesunde Lebensverhältnisse schaffen Gesundheitsbedingungen im Arbeitsleben verbessern Kapitel 10: Jugendarbeitslosigkeit

Mehr

Steiermark: Die wirtschaftliche Entwicklung der NUTS-3-Regionen

Steiermark: Die wirtschaftliche Entwicklung der NUTS-3-Regionen Steiermark: Die wirtschaftliche Entwicklung der NUTS-3-Regionen 1995-2014 Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Landesstatistik

Mehr

Preise steigen weiter: Eigentumswohnungen in 80% der analysierten Bezirke 2016 teurer als 2015

Preise steigen weiter: Eigentumswohnungen in 80% der analysierten Bezirke 2016 teurer als 2015 Medieninformation Preise steigen weiter: Eigentumswohnungen in 80% der analysierten Bezirke 2016 teurer als 2015 Hauptstädte: Eisenstadt, St. Pölten und Innsbruck mit höchster Preissteigerung gegenüber

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Jänner

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Jänner Factsheet Konjunktur Jänner 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Dezember 2016 um +1,8 % erhöht werden (Ö: +1,6 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Analyse der F&E-Performance in den österreichischen Bundesländern

Analyse der F&E-Performance in den österreichischen Bundesländern Analyse der F&E-Performance in den österreichischen Bundesländern August 217 Basis: F&E-Erhebung 215 der Statistik Austria (veröffentlicht im Sommer 217), Jahresberichte/Statistikhefte der FFG und des

Mehr

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Februar 2017

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Februar 2017 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 163.500 (geschätzte Daten) Männer: 87.500 Frauen: 76.000 VORGEMERKTE ARBEITSLOSE: insgesamt: 10.152 Männer: 5.899 Frauen: 4.253

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 3. Quartal 2017 und KMU-Forschung Austria Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE III. Quartal 2017 Beurteilung der Geschäftslage verschlechtert Österreichweit

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDERTAGESBETREUUNG Große Unterschiede zwischen den Großstädten in Baden-Württemberg

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDERTAGESBETREUUNG Große Unterschiede zwischen den Großstädten in Baden-Württemberg Stadt Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDERTAGESBETREUUNG 2013 Große Unterschiede zwischen den Großstädten in Württemberg 2 STATISTIK AKTUELL - KINDERBETREUUNG 2013 IMPRESSUM Stadt Amt für

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin Mag. Alfred Düsing Finanz-Vorstand voestalpine Stahl GmbH am 15. Jänner 2013 zum Thema Betriebliche Kinderbetreuung

Mehr

Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt

Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt PRESSEINFORMATION Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt In der Steiermark wohnt man gemessen am Bundesschnitt vergleichsweise günstig zu diesem Ergebnis kommt der neue Immobilienpreisspiegel des

Mehr

Selbstständige in der Steiermark 2014

Selbstständige in der Steiermark 2014 Selbstständige in der Steiermark 2014 Heft 3/2015 Abteilung 7 Landes- und Gemeindeentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Selbstständige in der Steiermark 2014

Mehr

INSTITUTIONELLE KINDERBETREUUNG in Niederösterreich 2015/16 Analyse CHANCEN(UN)GLEICHHEIT. noe.arbeiterkammer.at/frauen

INSTITUTIONELLE KINDERBETREUUNG in Niederösterreich 2015/16 Analyse CHANCEN(UN)GLEICHHEIT. noe.arbeiterkammer.at/frauen INSTITUTIONELLE KINDERBETREUUNG in Niederösterreich 015/16 Analyse CHANCEN(UN)GLEICHHEIT noe.arbeiterkammer.at/frauen Vorwort Institutionelle Kinderbetreuung in Niederösterreich Es ist mir wichtig, dass

Mehr

E I N L E I T U N G. Befragungszeitraum: 17. November bis 5. Dezember Grundgesamtheit:

E I N L E I T U N G. Befragungszeitraum: 17. November bis 5. Dezember Grundgesamtheit: E I N L E I T U N G Thema der Untersuchung: Kinderbetreuung in Österreich Befragungszeitraum:. November bis. Dezember 0 Grundgesamtheit: Befragungsgebiet: Personen, in deren Haushalt zumindest ein Kind

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Gesundes und selbstbestimmtes Leben mit Familie, Partnerschaft und Sexualität

Mehr

Leben in der Steiermark 2015/16

Leben in der Steiermark 2015/16 Leben in der Steiermark 2015/16 Pressekonferenz am Donnerstag, 22.9.2016 Informationen über Bevölkerungsstand und -veränderung, Wanderungen, Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen und Ehescheidungen in

Mehr

1406 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

1406 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 5 1406 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Vereinbarung gemäß Artikel 15a B-VG über den Ausbau des institutionellen Kinderbetreuungsangebots

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Pressemitteilung: /17

Pressemitteilung: /17 Pressemitteilung: 11.545-105/17 68,57 Mio. Nächtigungen und 18,82 Mio. Gäste in der Wintersaison 2016/17 Wien, 2017-05-29 Die Wintersaison 2016/17 (November 2016 bis April 2017) schloss laut vorläufigen

Mehr

Kita-Bericht 2014 Stichtag:

Kita-Bericht 2014 Stichtag: Jahrestagung für Leiterinnen und Leiter der Jugendämter in Baden- Württemberg 2015 Kita-Bericht 2014 Stichtag: 01.03.2014 Vorab-Informationen Bernd Hausmann KVJS-Landesjugendamt 1 Anzahl der Gruppen, der

Mehr

Beschreibung von Diagrammen, Tabellen und Grafiken zur Prüfungsvorbereitung auf das Zertifikat Deutsch

Beschreibung von Diagrammen, Tabellen und Grafiken zur Prüfungsvorbereitung auf das Zertifikat Deutsch Beschreibung von Diagrammen, Tabellen und Grafiken zur Prüfungsvorbereitung auf das Zertifikat Deutsch Einleitung: Was ist der Titel oder Inhalt der Grafik? Das Diagramm zeigt... Die Grafik stellt... dar.

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2013 endgültige Ergebnisse 8/2015 Außenhandel Oberösterreich 2013 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien im Jänner 2017 in der Spitzenpolitik in Österreich 1. Allgemeines Die Entwicklung des Anteils der in der österreichischen Spitzenpolitik im vergangenen Jahr war durchwachsen.

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Familienfreundlichkeits-Monitor 2015

Familienfreundlichkeits-Monitor 2015 Familienfreundlichkeits-Monitor 2015 Österreich soll das familienfreundlichste Land Europas werden. Vision 2025 Der Familienfreundlichkeits-Monitor Wird 1x jährlich aktualisiert Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Familienfreundlichkeits-Monitor Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin

Familienfreundlichkeits-Monitor Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin Familienfreundlichkeits-Monitor 2016 Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin Der Familienfreundlichkeits-Monitor Wird 1x jährlich aktualisiert Wissenschaftliche Begleitung durch das Österr. Institut für Familienforschung

Mehr

Die demographische Entwicklung Vorarlbergs

Die demographische Entwicklung Vorarlbergs Die demographische Entwicklung Vorarlbergs Bevölkerungsentwicklung Vorarlberg nach Altersgruppen 1985-2075 Die Bevölkerungsentwicklung Vorarlbergs wird in den nächsten Jahrzehnten bis 2075 von zwei Trends

Mehr

3.5. Erwerbskombinationen Direktvermarktung

3.5. Erwerbskombinationen Direktvermarktung 3.5. Erwerbskombinationen 3.5.1. Direktvermarktung Im Rahmen des novellierten Buschenschankgesetzes wurden in den Jahren 2004 und 2005 folgende Maßnahmen in Kooperation mit dem Landesweinbauverband, Direkt

Mehr

Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? Wo befindet sich eine berühmte Bibliothek? Was ist die Lurgrotte?

Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? Wo befindet sich eine berühmte Bibliothek? Was ist die Lurgrotte? Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? a) Mur b) Enns a) Graz b) Wien c) Mürz d) Kainach c) Paris d) Florenz Was ist die Lurgrotte? Wo befindet sich eine berühmte

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Steiermark Arbeitsmarkt 2014

Steiermark Arbeitsmarkt 2014 Steiermark Arbeitsmarkt 2014 Heft 2/2015 Abteilung 7 Landes- und Gemeindeentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Arbeitsmarkt 2014 Vorwort Eine der ersten Jahresdaten,

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Die Entwicklung Vorarlbergs vom Gastarbeiter- zum Einwanderungsland

Die Entwicklung Vorarlbergs vom Gastarbeiter- zum Einwanderungsland Die Entwicklung Vorarlbergs vom Gastarbeiter- zum Einwanderungsland Die Entwicklung der ausländischen Bevölkerung Vorarlbergs im österreichischen Vergleich Vorarlberg verfügt als Einwanderungsland über

Mehr

Schriftliche Anfragebeantwortung

Schriftliche Anfragebeantwortung L A N D T A G STEIERMARK Schriftliche Anfragebeantwortung XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE Von: LR Mag. Elisabeth Grossmann An: Ingrid Lechner-Sonnek, Ing. Sabine Jungwirth, Lambert Schönleitner Betreffend der

Mehr

Steiermark QUIZ-Karten

Steiermark QUIZ-Karten Wie heißt die Landeshauptstadt der Graz Wie viele Bezirke hat die 17 Welcher ist der größte Bezirk? Liezen Wie viele Einwohner hat die Ca. 1 200 000 Einwohner höchste Berg der Dachstein längste Fluss der

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 25.02.2015 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahr 2014 hatten zwei Wahlen einen gewissen Einfluss auf den Anteil der in politischen Gremien Österreichs. Es sind

Mehr

BMFJ ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5-JÄHRIGER KINDER

BMFJ ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5-JÄHRIGER KINDER BMFJ ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5-JÄHRIGER KINDER 2008-2016 IMPRESSUM IMPRESSUM Herausgeber und Hersteller: STATISTIK AUSTRIA, Bundesanstalt Statistik Österreich, Guglgasse 13, 1110 Wien Für

Mehr

Steirische Statistiken

Steirische Statistiken Steirische Statistiken Steiermark Arbeitsmarkt 2016 Heft 3/2017 Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at 1 Arbeitsmarkt 2016

Mehr

FAKTEN STATT MYTHEN!

FAKTEN STATT MYTHEN! FAKTEN STATT MYTHEN! BEHAUPTUNG In der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) werden massenweise Unsummen ausgezahlt. STIMMT DAS? Wir haben allein in Oberösterreich hunderte Fälle, die mehr als 2000

Mehr

Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. Veränderung zum. Bestand April Vorjahr in % Salzburg ,6. Kärnten 25.

Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. Veränderung zum. Bestand April Vorjahr in % Salzburg ,6. Kärnten 25. im Auftrag der A12 - Wirtschaft, Tourismus, Sport Konjunkturblatt April 2015 BESCHÄFTIGUNG*»» Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der konnte im April 2015 um +0,7 % erhöht werden (Ö: +0,6 %).»»

Mehr

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im September 2017

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im September 2017 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 163.000 (geschätzte Daten) Männer: 87.500 Frauen: 75.500 VORGEMERKTE ARBEITSLOSE: insgesamt: 9.463 Männer: 4.943 Frauen: 4.520 Verringerung

Mehr

Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke. Landesstatistik Steiermark Mag. Dr. Georg Tafner, M.E.S.

Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke. Landesstatistik Steiermark Mag. Dr. Georg Tafner, M.E.S. Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke Mag. Dr., M.E.S. Ausgangslage Rechtliche Änderungen seit 1. Bericht Österreich wurde Einwanderungsland Österreich ist attraktiv für Einwanderung Österreich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2006/2007 Positive entwicklung Exporte gestiegen Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem Die Ergebnisse der Jahreserhebung der bei 3.616

Mehr

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Erstelldatum: 05.03.13 / Version: 1 Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Mafo-News 05/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung

Mehr

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Mehr

Steiermark Arbeitsmarkt 2015

Steiermark Arbeitsmarkt 2015 Steiermark Arbeitsmarkt 2015 Heft 2/2016 Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Arbeitsmarkt 2015 Vorwort Eine der ersten Jahresdaten,

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Deutscher Gewerkschaftsbund Abteilung Öffentlicher Dienst/Beamte

Deutscher Gewerkschaftsbund Abteilung Öffentlicher Dienst/Beamte Deutscher Gewerkschaftsbund Abteilung Öffentlicher /Beamte Statistiken zum öffentlichen - Altersstruktur - Altersteilzeit - Frühpensionierung - Krankenstand Entwicklung des Altersaufbaus des öffentlichen

Mehr

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Mai 2017

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Mai 2017 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Mai 2017 UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 159.000 (geschätzte Daten) Männer: 85.500 Frauen: 73.500 VORGEMERKTE ARBEITSLOSE: insgesamt: 9.743 Männer: 5.121 Frauen:

Mehr

Arbeitsmarktstrukturen in der Steiermark. Allgemeine Entwicklungen und Trends

Arbeitsmarktstrukturen in der Steiermark. Allgemeine Entwicklungen und Trends Arbeitsmarktstrukturen in der Steiermark Allgemeine Entwicklungen und Trends Ziel des Vortrages Darstellung und Übersicht von Arbeitsmarktstrukturen und den zugrunde legenden Daten Demografische Veränderungen

Mehr

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im September 2017

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im September 2017 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 163.000 (geschätzte Daten) Männer: 87.500 Frauen: 75.500 VORGEMERKTE ARBEITSLOSE: insgesamt: 9.463 Männer: 4.943 Frauen: 4.520 Verringerung

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung im Zehn-Jahres-Vergleich: 2006 bis 2015

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung im Zehn-Jahres-Vergleich: 2006 bis 2015 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung im Zehn-Jahres-Vergleich: 2006 bis 2015 Martin R. Textor Wie viel Geld wird in der Bundesrepublik Deutschland für Kindertagesbetreuung ausgegeben? Diese Frage

Mehr

Pressekonferenz am Leben in der Steiermark 2015

Pressekonferenz am Leben in der Steiermark 2015 Pressekonferenz am 22.9.2016 Leben in der Steiermark 2015 - Thema: Steirische Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsbewegung 2015, aktueller Bevölkerungsstand 1.1.2016, Wanderungen/Veränderungen 2015,

Mehr

ARBEITERKAMMER STEIERMARK Der Schulkosten-Check 2014

ARBEITERKAMMER STEIERMARK Der Schulkosten-Check 2014 ARBEITERKAMMER STEIERMARK Das Schuljahr 2013 / 2014 708 ausgefüllte Schulkosten-Check-Hefte August 2014 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. VORBEMERKUNGEN... 3 3. ANGABEN ZUR FAMILIENSITUATION...

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 24.02.2016 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahr 2015 fanden vier Landtagswahlen, sechs Gemeinderatswahlen und eine Bezirksvertretungswahl (Wien) statt. Dadurch

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 endgültige Ergebnisse 5/2016 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Wohnbevölkerung und der Erwerbstätigen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten verändern?

Wohnbevölkerung und der Erwerbstätigen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten verändern? Wie wird sich die Altersstruktur der Wohnbevölkerung und der Erwerbstätigen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten verändern? Vortrag am 3 D.I. Martin Mayer, Landesstatistik Steiermark te 1 3. Sei Überblick:

Mehr