Kunden-Info 30. April 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunden-Info 30. April 2009"

Transkript

1 Betriebliche Altersversorgung Kunden-Info 30. April 2009 Der neue Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung 1. Einführung Nach langen Debatten wird zum 01. September 2009 das neue Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs in Kraft treten. Zielsetzung des Gesetzes ist es, künftig bereits im Zeitpunkt der Ehescheidung eine endgültige Teilung der zukünftigen Versorgungsansprüche durchzuführen. Jeder Ehegatte soll die Hälfte jedes einzelnen während der Ehezeit erworbenen Versorgungsanrechtes erhalten. Dies ist der neue sogenannte Halbteilungsgrundsatz. Damit wird die nach dem bisher geltenden Saldierungsprinzip erforderliche Addition der jeweils von den Ehegatten in der Ehezeit erworbenen Anrechte und der Ausgleich der hälftigen Differenz zugunsten des Ehegatten mit den geringeren Anrechten ersetzt. Problematisch war hierbei die Notwendigkeit, Versorgungsanrechte unterschiedlicher Art, wie z. B. Anwartschaften auf die gesetzliche Rente oder Beamtenversorgung, auf Renten aus privaten Lebensversicherungen und betrieblicher Altersversorgung vergleichbar zu machen, wobei als Vergleichsmaßstab auf die gesetzliche Rente bzw. die Beamtenversorgung Bezug genommen wurde. Dieser Zwang zur Normierung unterschiedlichster Versorgungsansprüche führte nicht selten zu ungerechten und vor allem unverständlichen Ergebnissen. 2. Die interne Teilung bei Direktzusagen Im Gesetz ist zunächst grundsätzlich eine interne Teilung vorgesehen, die aber unter bestimmten Bedingungen durch eine externe Teilung ersetzt werden kann. Bei einer Direktzusage verpflichtet das Prinzip der internen Teilung für den Ausgleichsberechtigten ebenfalls im Wege einer Direktzusage ein eigenständiges Versorgungsanrecht zu begründen. Der ausgleichsberechtigte Ehegatte erlangt somit einen direkten Anspruch gegen den Arbeitgeber seines geschiedenen Ehegatten. Der ausgleichsberechtigte Ehegatte erhält gegenüber dem Arbeitgeber seines ausgleichspflichtigen Ehegatten die Stellung eines ausgeschiedenen Arbeitnehmers. Es gelten die Schutzbestimmungen des Betriebsrentengesetzes, mit der Folge, dass das Anrecht des ausgleichsberechtigten Ehegatten gegen Insolvenz zu sichern und bei Rentenansprüchen ab Rentenbeginn anzupassen ist. Seite 1

2 Die Kompetenz in Pensionszusagen Das Gesetz verpflichtet den Arbeitgeber zur Berechnung von Ehezeitanteil und Ausgleichswert. Diese Werte sind dem Familiengericht nachvollziehbar mitzuteilen. Dadurch entstehende Kosten hat der Arbeitgeber zu tragen, nur die Administrationskosten, die durch die Begründung des weiteren Anrechts entstehen, dürfen beiden Ehegatten gleichmäßig belastet werden. Der Gesetzgeber hat aber für den Arbeitgeber Gestaltungsspielräume geschaffen, die es zur Minimierung des administrativen Aufwands zu nutzen gilt. Insbesondere ist der Arbeitgeber berechtigt, den Leistungskatalog der betrieblich gewährten Versorgungsleistungen für ausgleichsberechtigte Ehegatten auf reine Altersleistungen zu beschränken. Die Wertgleichheit beider Anrechte wird über einen aktuariellen Ausgleich sicher gestellt. Damit bietet es sich bei älteren leistungsorientierten Versorgungszusagen an, eine Zielversorgung zu formulieren, die das Leistungsspektrum für die ausgleichsberechtigten Ehegatten auf eine Kapitalleistung bei Erreichen der Altersgrenze beschränkt. Die Zielversorgung sollte darüber hinaus das Berechnungsverfahren zur Ermittlung des Ausgleichswertes und der Berechnung des neu zu begründenden Anrechts für den ausgleichsberechtigten und die Umsetzung der Herabsetzung des Versorgungsanrechts des ausgleichspflichtigen Ehegatten regeln. Bei beitragsorientierten Bausteinsystemen oder bav-sparplänen ist es häufig ausreichend, dem ausgleichsberechtigten Ehegatten ein eigenes Konto mit jeweils der Hälfte der während der Ehezeit aufgebrachten Beiträge einzurichten, bei gleichzeitiger Halbierung der Ehezeit-Beiträge auf dem Konto des Ausgleichspflichtigen. Anschließend wird das neue Konto des ausgleichsberechtigten Ehegatten genauso fortgeführt wie das Konto eines ausgeschiedenen Mitarbeiters. Dies erfordert jetzt zwingend den Aufbau einer Beitragshistorie. Die Speicherung der Summe der aufgelaufenen Beiträge oder der Rentenbausteine genügt nicht. Obwohl die ersten Anfragen von den Familiengerichten erst ab dem 1. September bei Ihnen eingehen sollten, ist es sinnvoll, bereits jetzt die Gestaltungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen zu eruieren, Entscheidungen für eine administrationsarme Umsetzung zu fällen und die notwendigen Richtlinien zu erarbeiten. Damit Sie sicher sein können, dass hierbei alle arbeits-, steuer- und betriebswirtschaftlichen Aspekte berücksichtigt wurden, sollten Sie dazu unser Know How nutzen. Rechtliche Fragen, die die betriebliche Altersversorgung berühren, können von nicht spezialisierten Anwälten und Steuerberatern nur unzureichend beantwortet werden. Bitte rufen Sie zur Abstimmung eines Termins Frau Heide Engelstädter ( ) an. In der praktischen Umsetzung können Sie sich natürlich auch an die PBG wenden. Wir errechnen für Sie sowohl den Ehezeitanteil als auch den Ausgleichswert und bereiten die Berechnungen in einer auch für das Familiengericht nachvollziehbaren Form auf. Seite 2

3 Die Kompetenz in Pensionszusagen 3. Die externe Teilung Für den Arbeitgeber empfiehlt sich zudem, die vom Gesetz unter bestimmten Voraussetzungen vorgesehene externe Teilung zumindest für den Ausgleich geringer Anrechte zu nutzen. Dazu kann der Arbeitgeber gegen Zahlung eines Kapitalbetrages die Verpflichtung auf einen externen Versorgungsträger schuldbefreiend übertragen. Bei Direktzusagen und Zusagen über eine Unterstützungskasse ist dies für Versorgungsanrechte bis zu einem Ausgleichswert in Höhe der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (2009: ) ohne Zustimmung des Ausgleichsberechtigten möglich. Darüber hinaus können Vereinbarungen mit dem Ausgleichsberechtigten getroffen werden. Der externe Versorgungsträger, der den Kapitalwert erhält, muss dafür eine angemessene Versorgung gewährleisten. Laut Gesetz gilt dies z. B. bei der gesetzlichen Rentenversicherung oder Riester-Verträgen. Die Zielversorgung kann vom Ausgleichsberechtigten gewählt werden. Als Auffanglösung soll eine noch zu gründende Versorgungskasse dienen. 4. Der Versorgungsausgleich bei Direktversicherungen, Pensionskassen, Pensionsfonds und Unterstützungskassen Wird die betriebliche Altersversorgung über einen externen Versorgungsträger durchgeführt, so obliegen die Auskunftspflichten gegenüber dem Familiengericht dem externen Versorgungsträger. Dieser ist gesetzlich verpflichtet, die Durchführung der Teilung explizit zu regeln. Nur wenn ausgleichspflichtiger und ausgleichsberechtigter Ehegatte Anrechte gleicher Art bei dem gleichen externen Versorgungsträger begründet haben kann - wie nach bisherigem Recht - eine Saldierung erfolgen. Dies gilt auch, wenn sich verschiedene Versorgungsträger untereinander über die Verrechnung von gleichen Anrechten verständigt haben. Die externe Teilung ist bei Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds auf Anrechte mit einem Ausgleichswert von maximal 240% der monatlichen Bezugsgröße gemäß 18 SGB IV (2009: ) begrenzt. 5. Ausschluss des Versorgungsausgleichs Gesetzlich ausgeschlossen ist der Versorgungsausgleich, wenn der Ausgleichswert oder die Differenz der beiderseitigen Ausgleichswerte gleicher Anrechte die Geringfügigkeitsgrenze in Höhe von 120% der Bezugsgröße nach 18 SGB IV (2009: ) nicht übersteigt. Nur auf Antrag wird der Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Ehe nicht länger als 3 Jahre bestand. Außerdem haben die Ehegatten die Möglichkeit, den Versorgungsausgleich auszuschließen oder ihn auf anderem Wege, z. B. im Rahmen des Zugewinns Seite 3

4 Die Kompetenz in Pensionszusagen auszugleichen. 6. Fazit Da das am in Kraft tretende Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs sofort auch auf alle abgetrennten, ausgesetzten und ruhenden Verfahren anzuwenden ist, ist davon auszugehen, dass die ersten Anfragen der Familiengerichte zeitnah zum bei den Versorgungsträgern, also auch den Unternehmen, eintreffen werden. Es empfiehlt sich daher, schon vor Inkrafttreten des Gesetzes, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, gegebenenfalls eine Zielversorgung zu formulieren und sich über ein Berechnungsverfahren zu verständigen. Für die Beantwortung gerichtlicher Anfragen sind zudem Erläuterungen des gewählten Berechnungsverfahrens zu entwickeln. Damit ist auch gewährleistet, dass alle Berechnungen zum Versorgungsausgleich gleichen Kriterien folgen. Zur Beantwortung Ihrer Fragen und zur Erarbeitung und Umsetzung der notwendigen Regelungen steht Ihnen Frau Heide Engelstädter gerne zur Verfügung. Bitte rufen Sie sie an: Seite 4

5 Die bav steht in vielen Unternehmen als Synonym für eine mit hohen Personalnebenkosten verbundene, die Bilanzen nach undurchschaubaren Regeln signifikant beeinflussende und mit hohem Verwaltungsaufwand verbundene Black Box. Dienstleistungen für die betriebliche Altersvorsorge Mit dem Beratungsansatz der PBG wird dies grundlegend anders. Wir sorgen für eine intensive Kommunikation zwischen Personal, Finanzen und Controlling. Alle Unternehmensbereiche werden mit den für sie relevanten Informationen versorgt. Die Information der Mitarbeiter stellt den personalwirtschaftlichen Erfolg sicher. Die laufende Prognose der bilanziellen und liquiden Auswirkungen bringt Planungssicherheit. Der Consultingservice der PBG hält Sie bei der arbeits- und steuerrechtlichen Entwicklung up to date. Die PBG wurde 1981 gegründet und kann damit auf über 25 Jahre Erfahrung in einem komplexen und wissensintensiven Markt zurückgreifen. Momentan betreuen wir über 700 Unternehmen unterschiedlichster Größe und der verschiedensten Branchen. Als produkt- und konzernunabhängige Unternehmensberatung decken unsere Dienstleistungen alle Aspekte der betrieblichen Altersversorgung (bav) in allen Durchführungswegen ab. PBG Pensions-Beratungs-Gesellschaft mbh Black & Decker-Str. 17b Idstein Tel.: 06126/

6 Unsere Dienstleistungen im Überblick Gutachtenservice - 6a EStG (Pensionsrückstellungen) - 4d EStG (Unterstützungskassen) - Altersteilzeit / Vorruhestand - Jubiläumszahlungen - Rentenanpassungen - Sterbegeld - Zeitwertkonten - internationale Bewertung (IAS 19, FAS 87, 88, 132, 158; FRS 17; SSAP 24) - PSV-Kurztestate - Prognoseberechnungen - Käufer- oder Verkäuferberatung bei Due Diligence und Mergers & Acquisitions Consultingservice - arbeits- und steuerrechtliche Betreuung von Versorgungswerken - Endgehaltspläne - beitragsorientierte Bausteinsysteme - Sparpläne (Cash Balance Systeme) - Entgeltumwandlung - Unterstützung bei Verhandlungen mit Betriebsräten und Gewerkschaften - Integration von Zeitwertkonten - Vertragsgestaltung - Untersuchungen zu steuer- und arbeitsrechtlichen Risiken Fundierung von Versorgungswerken - Betriebswirtschaftliche Optimierung der Durchführungswege - Rückdeckungskonzepte - Prüfung von Versicherungsangeboten - Bestimmung des Umfangs der Fundierung - Konzeption und Administration von Contractual Trust Arrangements (CTA- Modelle) - Partner-Screening - Gestaltung des Insolvenzschutzes - Auslagerung von Versorgungsverpflichtungen - Abfindungen laufender Rentenzahlungen - Liquidationsversicherungen Marketing der bav - Mitarbeiterkommunikation - Konzeption von Broschüren - Erstellung von Mitarbeiterinformationen gemäß 4a Betriebsrentengesetz - Inhouse Schulungen für die Unternehmensbereiche, den Betriebsrat und die Mitarbeiter - Seminare zu speziellen und aktuellen Themen - Information der Geschäftsleitung über aktuelle Tendenzen Organisationsberatung - Analyse der bestehenden Arbeitsabläufe im Unternehmen - Organisation eines Round-Table der involvierten Bereiche - Strukturieren der Anforderungen und Arbeitsabläufe - Implementierung konsistenter Arbeitsabläufe und Informationsflüsse - Controlling der bav - Beratung zum Einsatz von Outsourcing- Lösungen - Beratung beim Einsatz von Software Outsourcingservice - Verwaltung laufender Rentenzahlungen - Administration der Anwartschaften - Ermittlung von Rentenleistungen - Administration der Entgeltumwandlung - Administration von Zeitwertkonten - Betreuung von Rückdeckungsverträgen Software - e-bios - Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung via Internet - alle Berechnungen online - alle Rentenbescheide online - Informationen für Unternehmensbereiche und Mitarbeiter online - Planungsrec hner zur Entgeltumwandlung

Pensionszusagen Unterstützungskassen Direktversicherungen Pensionskassen Pensionsfonds

Pensionszusagen Unterstützungskassen Direktversicherungen Pensionskassen Pensionsfonds Entwicklung der Deckungsmittel der betrieblichen Altersversorgung von 1996 bis 2010 260,0 240,0 220,0 200,0 180,0 160,0 Mrd. 140,0 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 0,0 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Pensionszusagen Unterstützungskassen Direktversicherungen Pensionskassen Pensionsfonds

Pensionszusagen Unterstützungskassen Direktversicherungen Pensionskassen Pensionsfonds Entwicklung der Deckungsmittel der betrieblichen Altersversorgung von 1996 bis 2009 260,0 240,0 220,0 200,0 180,0 160,0 Mrd. 140,0 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 0,0 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Der neue. Versorgungsausgleich

Der neue. Versorgungsausgleich Der neue Wir über uns Versorgungsausgleich PBG PBG Pensions-Beratungs-Gesellschaft mbh - Black mbh -& Black Decker-Str. & Decker-Str. 17b - 65510 17b - Idstein 65510 Idstein Tel.: 0 61 Tel.: 260 / 61 589-0

Mehr

Zinsstrukturkurve 0,00 1 5 9 13 17 21 25 29 33 37 41 45 49. Laufzeit in Jahren

Zinsstrukturkurve 0,00 1 5 9 13 17 21 25 29 33 37 41 45 49. Laufzeit in Jahren 6,00 5,50 Zinsstrukturkurve 5,00 4,50 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 30.12.2008 30.12.2009 02.07.10 BilMoG 02.07.2010 0,50 0,00 1 5 9 13 17 21 25 29 33 37 41 45 49 Laufzeit in Jahren (Datenquelle:

Mehr

bav-info 25. Februar 2009

bav-info 25. Februar 2009 Betriebliche Altersversorgung bav-info 25. Februar 2009 Vorsorgeaufwendungen bei GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern Gesellschafter-Geschäftsführern, die Arbeitnehmer aber nicht rentenversicherungspflichtig

Mehr

bav-info September 2012

bav-info September 2012 Betriebliche Altersversorgung bav-info September 2012 Einleitung Bilanzielle Bewertung von Altersteilzeitverpflichtungen - Erfassung von Aufstockungsbeträgen zum Bilanzstichtag 31.12.2012 - Die bilanzielle

Mehr

V E R B R A U C H E R P R E I S I N D E X

V E R B R A U C H E R P R E I S I N D E X V E R B R A U C H E R P R E I S I N D E X Basis: 2010 = 100 Preiserhöhung Oktober 2014 bis Oktober 2015 = 0,28% Jahres- Jahr Januar Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. index 2015 105,5

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. November 2010 BETREFF Betriebliche

Mehr

Wege und Deckungsmittel in der bav

Wege und Deckungsmittel in der bav Wege und Deckungsmittel in der bav Direktzusagen bleiben mit Abstand beliebtester Durchführungsweg Pensionsfonds 30,7 Mrd. Euro Ø Beitrag 23,20 10 % 58 % Interne Durchführungswege 323 Mrd. Euro Direktversicherungen

Mehr

Infobrief. 5. Ausgabe, Oktober Der neue Versorgungsausgleich mit guter Planung einfach zu handhaben

Infobrief. 5. Ausgabe, Oktober Der neue Versorgungsausgleich mit guter Planung einfach zu handhaben Infobrief 5. Ausgabe, Oktober 2009 Der neue Versorgungsausgleich mit guter Planung einfach zu handhaben Sehr geehrte Geschäftsfreunde, in dieser Ausgabe stellen wir Ihnen die Konsequenzen des neuen Versorgungsausgleichsrechts

Mehr

63. Änderung der Satzung der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

63. Änderung der Satzung der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost 63. Änderung der Satzung der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost 1 Änderung der Satzung Die Satzung der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost vom 20.11.1969, zuletzt geändert durch die 62.

Mehr

Versorgungsausgleich in der Zusatzversorgung

Versorgungsausgleich in der Zusatzversorgung Versorgungsausgleich in der Zusatzversorgung 1 Was ist ein Versorgungsausgleich?... 2 2 Welche Rentenanwartschaften werden in den Versorgungsausgleich einbezogen?... 2 3 Wie funktioniert der Versorgungsausgleich?...

Mehr

DLQuarterly. Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - 02/2009

DLQuarterly. Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - 02/2009 DLQuarterly 02/2009 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - Am 01.09.2009 tritt

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost Inkrafttreten: 01.

Mehr

Allianz Pensionsfonds AG

Allianz Pensionsfonds AG Ordnung für die Teilung von Pensionsfonds-Versorgungsverträgen in Form von Leistungszusagen ohne versicherungsförmige Garantie aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der

Mehr

3. Kurze Ehezeit Grobe Unbilligkeit a) Voraussetzungen b) Fallgruppen c) Rechtsfolgen V. Ausgleich nach der

3. Kurze Ehezeit Grobe Unbilligkeit a) Voraussetzungen b) Fallgruppen c) Rechtsfolgen V. Ausgleich nach der Inhaltsverzeichnis A. Grundlagen... 11 I. Zweck des Versorgungsausgleichs... 11 II. Verhältnis zum Unterhalt... 11 III. Verhältnis zum Güterrecht... 12 IV. Grundzüge des Versorgungsausgleichs... 13 B.

Mehr

Prof. Dr. Franz Ruland. Grundsätzliche Analyse der Reform. 15. Münsterischen Sozialrechtstagung

Prof. Dr. Franz Ruland. Grundsätzliche Analyse der Reform. 15. Münsterischen Sozialrechtstagung Prof. Dr. Franz Ruland Präsident des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger a.d., München Grundsätzliche Analyse der Reform 11:30 Uhr 15. Münsterischen Sozialrechtstagung Die Reform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Mehr Gerechtigkeit nach der Scheidung: Reform des Versorgungsausgleichs

Mehr Gerechtigkeit nach der Scheidung: Reform des Versorgungsausgleichs Mitteilung für die Presse Berlin, 21. Mai 2008 Sperrfrist: Beschluss des Bundeskabinetts am 21. Mai 2008! Mehr Gerechtigkeit nach der Scheidung: Reform des Versorgungsausgleichs Das Bundeskabinett hat

Mehr

Dr. Birgit Uebelhack. "Bedeutung für die einzelnen Versorgungsträger Herausforderungen für die betriebliche Alterversorgung

Dr. Birgit Uebelhack. Bedeutung für die einzelnen Versorgungsträger Herausforderungen für die betriebliche Alterversorgung Dr. Birgit Uebelhack aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersvorsorge e.v., Heidelberg "Bedeutung für die einzelnen Versorgungsträger Herausforderungen für die betriebliche Alterversorgung 16:00

Mehr

(Teilungsordnung) Versorgungsträger: Zurich Deutscher Herold überbetriebliche Unterstützungskasse e.v. (ZDHUK)

(Teilungsordnung) Versorgungsträger: Zurich Deutscher Herold überbetriebliche Unterstützungskasse e.v. (ZDHUK) Ordnung für die interne und externe Teilung aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs von beitragsorientierten Leistungszusagen im Wege einer Unterstützungskassenversorgung (Teilungsordnung)

Mehr

(Teilungsordnung) Versorgungsträger: Zurich Deutscher Herold überbetriebliche Unterstützungskasse e.v. (ZDHUK) 1 Anwendungsbereich

(Teilungsordnung) Versorgungsträger: Zurich Deutscher Herold überbetriebliche Unterstützungskasse e.v. (ZDHUK) 1 Anwendungsbereich Ordnung für die interne und externe Teilung aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs von Leistungszusagen im Wege einer Unterstützungskassenversorgung (Teilungsordnung) Versorgungsträger:

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung

Allianz Lebensversicherungs-AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung Vertragsgesellschaft der Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich

Mehr

Sofern der Ausgleichswert weniger als EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6).

Sofern der Ausgleichswert weniger als EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6). Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.05.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Swiss Life Pensionskasse AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich

Swiss Life Pensionskasse AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Stand: 23.09.2014 Swiss Life Pensionskasse AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Inhaltsverzeichnis: Präambel 1. Anwendungsbereich 2. Grundsatz der internen Teilung 3. Ermittlung des Ehezeitanteils

Mehr

Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG)

Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 21 Einleitung 23 Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) Teill Der Versorgungsausgleich Kapitel 1 Allgemeiner

Mehr

Teilungsordnung. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. 1 Anwendungsbereich. 2 Form des Versorgungsausgleichs. 3 Bestimmung des Ausgleichswertes

Teilungsordnung. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. 1 Anwendungsbereich. 2 Form des Versorgungsausgleichs. 3 Bestimmung des Ausgleichswertes Richtlinie für den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) auf der Grundlage des Versorgungsausgleichsgesetzes (VersAusglG) in der seit dem 10.12.2015 gültigen Fassung Teilungsordnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

VBL. Versorgungsausgleich. Das neue Recht.

VBL. Versorgungsausgleich. Das neue Recht. VBL. Versorgungsausgleich. Das neue Recht. Juni 2011 2 Inhalt. 1. Reform des Versorgungsausgleichs 4 2. Allgemeines 5 2.1 Was ist ein Versorgungsausgleich? 5 2.2 Warum wird der Versorgungsausgleich durchgeführt?

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung

Allianz Lebensversicherungs-AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen mit Indexpartizipation aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13. B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13. B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17 Inhaltsverzeichnis A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13 B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17 C. Überblick über die betriebliche Altersversorgung 20 I. Definition betrieblicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 13

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 13 Versorgungsausgleich - Die Reform Abschnitt A: Allgemeine Einführung 15 1 I. Aufgabe des Versorgungsausgleichs 15 2 II. Grundzüge des bisher geltenden Versorgungsausgleichs..16

Mehr

Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs. 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009

Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs. 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009 Aktuarielle Sonderfragen zur Neuregelung des Versorgungsausgleichs 4. IVS-Forum, Baden-Baden, 29. Oktober 2009 Gliederung Der neue Versorgungsausgleich Grundkonzept und Gestaltungsspielräume Aufgaben mit

Mehr

Allianz Pensionskasse AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung

Allianz Pensionskasse AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung Vertragsgesellschaft der Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

Arbeitgeberverband Stahl e.v. IG Metall, Bezirksleitung Nordrhein-Westfalen,

Arbeitgeberverband Stahl e.v. IG Metall, Bezirksleitung Nordrhein-Westfalen, Stahl Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung vom 14. November 2001 Zwischen dem und der Arbeitgeberverband Stahl e.v. IG Metall, Bezirksleitung Nordrhein-Westfalen, wird folgender Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Mehr

Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung 000 vom 23.10.1992 Die Versorgung von GGF 001 vom 23.10.1992 Anrechenbares Gehalt 002 vom 23.10.1992 Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Mehr

Grundsätzliche Analyse der Reform des Versorgungsausgleichs

Grundsätzliche Analyse der Reform des Versorgungsausgleichs Prof. Dr. Franz Ruland, München Grundsätzliche Analyse der Reform des Versorgungsausgleichs Münster, 4. 12. 2009 Verfassungsrechtliche Fragen Die stärkere Inpflichtnahme der privaten Versorgungsträger

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Freiwillige Höherversicherung (1972), Ansprüche aus bis 2004 beantragten Riesterzulagen

Richtlinie Versorgungsausgleich Freiwillige Höherversicherung (1972), Ansprüche aus bis 2004 beantragten Riesterzulagen Richtlinie Versorgungsausgleich Freiwillige Höherversicherung (1972), Ansprüche aus bis 2004 beantragten Riesterzulagen 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte

Mehr

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN 1 des PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für Versorgungsverpflichtungen, die im Rahmen des Betriebsrentengesetzes

Mehr

Allianz Pensionskasse AG

Allianz Pensionskasse AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen Günter Carduck Betriebliche Altersversorgung im Vertrieb Typische Fragestellungen Inhaltsverzeichnis Vorwort VII 1 Grundlagen 1 1.1 Die betriebliche Altersversorgung im deutschen System der Alterssicherung.

Mehr

Ausnahmen von der Anpassungsprüfungs- und Anpassungsentscheidungsverpflichtung

Ausnahmen von der Anpassungsprüfungs- und Anpassungsentscheidungsverpflichtung 1 Altersversorgung in Deutschland 13 1.1 Die gesetzliche Rentenversicherung 13 1.1.1 Versicherungspflicht und Beitragszahlung 13 1.1.2 Leistungen 14 1.1.3 Sicherungsniveau und Versorgungslücke 16 1.2 Die

Mehr

VBL-Versorgungsausgleich.

VBL-Versorgungsausgleich. VBL-Versorgungsausgleich. April 2015. Inhalt. 1 Reform des Versorgungsausgleichs. 5 2 Allgemeines. 7 2.1 Was ist ein Versorgungsausgleich? 7 2.2 Warum wird der Versorgungsausgleich durchgeführt? 7 2.3

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Freiwillige Höherversicherung, Ansprüche aus bis 2004 beantragten Riesterzulagen

Richtlinie Versorgungsausgleich Freiwillige Höherversicherung, Ansprüche aus bis 2004 beantragten Riesterzulagen Richtlinie Versorgungsausgleich Freiwillige Höherversicherung, Ansprüche aus bis 2004 beantragten Riesterzulagen 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte

Mehr

bav-info August 2011

bav-info August 2011 Betriebliche Altersversorgung bav-info August 2011 Der Versorgungsausgleich in der bav: Zahlen die Unternehmen die Zeche der Ehepartner? Sozialverantwortlich handelnden Unternehmen mit einer betrieblichen

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Aktuarielle Fragestellungen des Versorgungsausgleichs

Aktuarielle Fragestellungen des Versorgungsausgleichs Aktuarielle Fragestellungen des Versorgungsausgleichs Korbinian Meindl Institut Prof. Neuburger & Partner GmbH 7. IVS-Forum in Köln, 25. September 2012 Agenda 7. IVS-Forum in Köln, 25. September 2012 1.

Mehr

Allianz Pensionskasse AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung

Allianz Pensionskasse AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz 2 Änderungen im Einkommensteuergesetz Neuer 3 Nr. 55 a EStG Die interne Teilung ist sowohl für die ausgleichspflichtige als auch für die ausgleichsberechtigte Person steuerneutral. Die ausgleichsberechtigte

Mehr

6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung

6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung 6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung TARIFVERTRAG ZUR FÖRDERUNG DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG IN DER DRUCKINDUSTRIE 1 vom 26. November 2001 in der Neufassung vom 19. Juni

Mehr

Ordnung für die interne und externe Teilung von Versorgungszusagen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes. (Teilungsordnung)

Ordnung für die interne und externe Teilung von Versorgungszusagen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes. (Teilungsordnung) Ordnung für die interne und externe Teilung von Versorgungszusagen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.04.2015 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 2 2 Grundsatz der internen

Mehr

Versorgungsausgleich. Erläuterungen zu Barwertfaktoren und Zuschlag Seite 19. Merkblatt 40 über den Versorgungsausgleich Seite 20

Versorgungsausgleich. Erläuterungen zu Barwertfaktoren und Zuschlag Seite 19. Merkblatt 40 über den Versorgungsausgleich Seite 20 Postanschrift: Postfach 81 08 52, 81901 München Hausanschrift: Arabellastraße 31, 81925 München Telefon: (089) 9235-6 Telefax: (089) 9235-8850 E-Mail: vddko@versorgungskammer.de Internet: www.orchesterversorgung.de

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 2 2. Grundsatz der internen

Mehr

Das Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) in der betrieblichen Altersversorgung

Das Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) in der betrieblichen Altersversorgung Das Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) in der betrieblichen Altersversorgung Der Versorgungsausgleich regelt die Verteilung von Versorgungsansprüchen zwischen den Eheleuten nach einer Scheidung.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann wird gezahlt? Wer erbringt die Leistungen? Wie wird versorgt? Die für ein Unternehmen Tätigen (auch geringfügig

Mehr

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung T a r i f v e r t r a g zur Entgeltumwandlung Gültig ab 01.01.2002 Zwischen dem Landesverband für Kälte- und Klimatechnik Bayern Landesinnungsverband für Kälteanlagenbauer Bruckmannring 40, 85764 Oberschleißheim

Mehr

Stand: Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland (im Folgenden: Swiss Life AG) Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich

Stand: Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland (im Folgenden: Swiss Life AG) Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Stand: 16.12.2014 Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland (im Folgenden: Swiss Life AG) Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Inhaltsverzeichnis: Präambel 1. Anwendungsbereich 2. Grundsatz der

Mehr

3. Welche Anrechte sind in den Versorgungsausgleich einzubeziehen?

3. Welche Anrechte sind in den Versorgungsausgleich einzubeziehen? Postanschrift: VddKO, Postfach 81 08 52, 81901 München Januar 2014 Verwaltungsgebäude: Arabellastr. 31, 81925 München Merkblatt 40 über den Versorgungsausgleich Die nachfolgenden Ausführungen gelten in

Mehr

MER-Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Tarif V / 2015

MER-Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Tarif V / 2015 MER-Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Tarif V / 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis Präambel Abschnitt 0. Übersicht - Definitionen Abschnitt 1. Aufnahme

Mehr

Komplett-Set Betriebliche Altersvorsorge

Komplett-Set Betriebliche Altersvorsorge Lohn & Gehalt Komplett-Set Betriebliche Altersvorsorge Ein Spezial-Report aus der Reihe BWRmed!a exklusiv Im Rahmen der Betrieblichen Altersvorsorge sagen Sie als Arbeitgeber Ihrem Arbeitnehmer aufgrund

Mehr

Ausgabe 04/

Ausgabe 04/ bav SPEZIAL bav SPEZIAL Ausgabe 04/2010 15.12.2010 - Steuerrecht - I. Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das Bundesministerium der Finanzen (BMF) zur steuerlichen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Verband der Säge- und Holzindustrie Baden-Württemberg e.v. Stuttgart einerseits und der IG Metall, Bezirk Baden-Württemberg, Bezirksleitung Baden-Württemberg

Mehr

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Entgeltumwandlung für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Abschluss: 17.12.2009 Gültig ab: 01.01.2009 Kündbar zum: 31.12.2010

Mehr

Altersversorgung (bav) Grundlagen für Arbeitgeber Apotheker

Altersversorgung (bav) Grundlagen für Arbeitgeber Apotheker Betriebliche Altersversorgung (bav) Grundlagen für Arbeitgeber Herbstveranstaltung 2009 Apotheker Person Frank J. Kontz 1987, Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Fachrichtung Handel, Berufsakademie

Mehr

Artikel 9f. Gesetz über die Versorgungsausgleichskasse (VersAusglKassG) Aufgabe

Artikel 9f. Gesetz über die Versorgungsausgleichskasse (VersAusglKassG) Aufgabe Artikel 9f Gesetz über die Versorgungsausgleichskasse (VersAusglKassG) 1 Aufgabe Aufgabe der Versorgungsausgleichskasse ist es ausschließlich, die Versorgung der ausgleichsberechtigten Person bei der externen

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972)

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte (nachfolgend Berechtigte) erhält die gleichen Leistungsarten,

Mehr

3. Welche Anrechte sind in den Versorgungsausgleich einzubeziehen?

3. Welche Anrechte sind in den Versorgungsausgleich einzubeziehen? Postanschrift: VddB, Postfach 81 08 51, 81901 München Januar 2014 Verwaltungsgebäude: Arabellastr. 31, 81925 München Merkblatt 40 über den Versorgungsausgleich Die nachfolgenden Ausführungen gelten in

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand: Beschlussfassung XV./14. Sitzung am 05.10.2010 VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt

Mehr

Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. Gemeinnützige Verbraucherberatung. Postfach Berlin

Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. Gemeinnützige Verbraucherberatung. Postfach Berlin Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. Gemeinnützige Verbraucherberatung Postfach 82 02 35 12504 Berlin Tel. 030 76 77 1291 Fax 030 13 88 2972 service@bgbav.de www.bgbav.de Christian

Mehr

Umfangreiche Pflichten in der betrieblichen Altersversorgung Gestaltungsspielräume optimal nutzen!

Umfangreiche Pflichten in der betrieblichen Altersversorgung Gestaltungsspielräume optimal nutzen! Neues Versorgungsausgleichsgesetz mit In-Kraft-Treten ab 01.09.2009 Umfangreiche Pflichten in der betrieblichen Altersversorgung Gestaltungsspielräume optimal nutzen! Überblick - Grundsätze in der betrieblichen

Mehr

Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge

Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge Alles Wichtige für den täglichen Einsatz Bearbeitet von Robert Schwarz 1. Auflage 2013. Buch. XIII, 139 S. Kartoniert ISBN 978 3 658 02845 9 Format (B x L):

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr

Versorgungsausgleich nach neuem Recht

Versorgungsausgleich nach neuem Recht Scheidung und dann? Versorgungsausgleich nach neuem Recht Grundbegriffe, Funktionsweise, Auswirkungen 1. Was ist ein Versorgungsausgleich? Jeder Ehegatte erwirbt während der Ehe in der Regel Versorgungsanrechte

Mehr

Inhaltsübersicht. Band I

Inhaltsübersicht. Band I Inhaltsübersicht Ausführliche Inhaltsverzeichnisse siehe jeweils vor den einzelnen Teilen Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Band I Rdnr. Einführung Einf. I. Die Anfänge der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Barmenia Lebensversicherung a. G. Betriebliche Altersversorgung mit der Barmenia. Altersversorgung (bav) Clevere Ideen für die Altersvorsorge

Barmenia Lebensversicherung a. G. Betriebliche Altersversorgung mit der Barmenia. Altersversorgung (bav) Clevere Ideen für die Altersvorsorge Barmenia Lebensversicherung a. G. Betriebliche Altersversorgung mit der Barmenia Altersversorgung (bav) Clevere Ideen für die Altersvorsorge Möglichkeiten der Altersvorsorge Seit dem 01.01.2002 hat der

Mehr

Der neue Versorgungsausgleich aus anwaltlicher Sicht. Rechtsanwalt Klaus Weil

Der neue Versorgungsausgleich aus anwaltlicher Sicht. Rechtsanwalt Klaus Weil Der neue Versorgungsausgleich aus anwaltlicher Sicht Rechtsanwalt Klaus Weil 3 Monate später... Inkrafttreten VersAusglG heute 04.12.2009 Altes Recht Neues Recht 01.09.2009 Grundsatz der Anwendung neuen

Mehr

Merkblatt. des Versorgungsausgleichs

Merkblatt. des Versorgungsausgleichs Senatsverwaltung für Inneres und Sport I A 27-0469/0008 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 04/2010 Merkblatt Versorgungsausgleich Beachten Sie bitte den Hinweis am Ende! Rechtsvorschriften Abkürzung Fundstelle

Mehr

BB'G. Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Platz der Republik März Berlin

BB'G. Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Platz der Republik März Berlin BB'G Pensions-Beratungs-Gesellschaft mbh PBG Pensions-Beratungs-GmbH Postloch 1108 D - 65501 Idstein Black & Decker-Straße 17 b D - 65510 Idstein Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz

Mehr

dann abschließend den Wert, nachdem die Rechtskraft der Entscheidung über den Wertausgleich eingetreten ist. Im Falle der externen Teilung wird der entsprechende Kapitalwert beim maßgebenden Versorgungsträger

Mehr

Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem Ende der Ehezeit

Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem Ende der Ehezeit DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: ii6uf54_12 letzte Aktualisierung: 13.11.2012 OLG Hamm, 10.9.2012 - II-6 UF 54/12 VersAusglG 2 Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung. 1 Geltungsbereich

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung. 1 Geltungsbereich METALL NRW, Verband der Metall - und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e.v., Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v., Verband der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie e.v., Verband

Mehr

Externe Teilung gem. 14 und 17 VersAusglG. Zielversorgung nach Wahl durch den Berechtigten, Zielversorgung gem. 15 VersAusglG

Externe Teilung gem. 14 und 17 VersAusglG. Zielversorgung nach Wahl durch den Berechtigten, Zielversorgung gem. 15 VersAusglG III. Die externe Teilung 39, 40 8 gung zu Gunsten des Berechtigten beim Träger einer Zielversorgung einzahlen muss. 31 Ist die Zielversorgung nicht schon gesetzlich vorgeschrieben, 32 hat der berechtigte

Mehr

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4 Newsletter 4/2015 Inhalt Aus dem Steuerrecht Tritt ein Steuerpflichtiger einen Teil seines Anspruchs aus einer betrieblichen Altersversorgung aufgrund eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs an seine

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Roland Euler

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Roland Euler Christoph Klein Die bilanzielle Abbildung der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen nach Handels- und Steuerrecht Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Roland Euler ö Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesamtbetrachtung bei wirtschaftlicher Einheit mehrerer Versorgungsanrechte

Gesamtbetrachtung bei wirtschaftlicher Einheit mehrerer Versorgungsanrechte DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 10uf219_12 letzte Aktualisierung: 28.10.2013 OLG Schleswig, 15.4.2013-10 UF 219/12 VersAusglG 18 Gesamtbetrachtung bei wirtschaftlicher Einheit mehrerer Versorgungsanrechte

Mehr

Swiss Life Products (Luxembourg) S.A. Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich

Swiss Life Products (Luxembourg) S.A. Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich Stand: 31.08.2013 Swiss Life Products (Luxembourg) S.A. Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Inhaltsverzeichnis: Präambel 1. Anwendungsbereich 2. Grundsatz der internen Teilung 3. Ermittlung des Ehezeitanteils

Mehr

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung 1 Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung bei der Klinikum Ingolstadt GmbH KLINIKUM INGOLSTADT GmbH Krumenauerstraße 25 85049 Ingolstadt Postfach 21 06 62 85021 Ingolstadt Tel.: (0841) 880-0

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Landesverband Holz + Kunststoff Baden-Württemberg (Landesinnungsverband des Schreinerhandwerks Baden- Württemberg), Danneckerstr. 35, 70182 Stuttgart und

Mehr

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich 1. Versorgungsausgleich Wird eine Ehe geschieden, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die Versorgungsanrechte aus den gemeinsamen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte -

Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte - Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte - 3. Mannheimer Insolvenzrechtstag ZIS Mannheim, den 15. Juni 2007 Klaus Stiefermann Gliederung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 12zb366_13 letzte Aktualisierung: BGH, XII ZB 366/13. VersAusglG 16, 18

DNotI. Dokumentnummer: 12zb366_13 letzte Aktualisierung: BGH, XII ZB 366/13. VersAusglG 16, 18 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb366_13 letzte Aktualisierung: 4.3.2014 BGH, 8.1.2014 - XII ZB 366/13 VersAusglG 16, 18 Feststellung der Artgleichheit von Versorgungsanrechten i. S. d.

Mehr

HANNO-PENSION Versorgungs-Management e.v.

HANNO-PENSION Versorgungs-Management e.v. Versorgungs-Management e.v. Versorgungs-Management e.v. Stand: Nov. 2012 Gegründet: 1998 Trägerunternehmen: 246 Versorgungsvolumen: Versorgungskapital: 30 Mio. EUR Versorgungsrente: 7,8 Mio. EUR Beitragseinnahme:

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich

Merkblatt Versorgungsausgleich Merkblatt Versorgungsausgleich Dieses Merkblatt ist nur zur allgemeinen Information bestimmt. Es soll Ihnen einen Überblick über die geltenden Bestimmungen verschaffen und dadurch Rückfragen vermeiden

Mehr

MUSTER. Versorgungsordnung über betriebliche Altersversorgung. der. (im Nachfolgenden Arbeitgeber genannt)

MUSTER. Versorgungsordnung über betriebliche Altersversorgung. der. (im Nachfolgenden Arbeitgeber genannt) Versorgungsordnung über betriebliche Altersversorgung der Firma ( ) (im Nachfolgenden Arbeitgeber genannt) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden im Nachfolgenden geschlechtsneutral Arbeitnehmer genannt.

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen www.boeckler.de/betriebsvereinbarungen Nikolai Laßmann / Dietmar Röhricht: (2010) Reihe: Praxiswissen Betriebsvereinbarungen

Mehr

Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars

Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars Betriebsrenten im neuen Versorgungsausgleich aus der Sicht eines Aktuars Dipl.-Math. Hartmut Engbroks, Köln Düsseldorf, 3. Februar 2009 qx-club Schriftstelle 2 Kor 8,13 Denn es geht nicht darum, dass ihr

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6).

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6). Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr