Erkundungen Deutsch als Fremdsprache

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erkundungen Deutsch als Fremdsprache"

Transkript

1 Sprachniveau C1 Anne Buscha Susanne Raven Gisela Linthout Erkundungen Deutsch als Fremdsprache Integriertes Kurs- und Arbeitsbuch Sprachniveau C1 SCHUBERT-Verlag Leipzig

2 Die Autorinnen von Erkundungen sind Lehrerinnen am Goethe-Institut Niederlande und verfügen über langjährige Erfahrungen in Deutschkursen für fremdsprachige Lerner. Bitte beachten Sie unser Internet-Angebot mit zusätzlichen Aufgaben und Übungen zum Lehrwerk unter: Das vorliegende Lehrbuch beinhaltet einen herausnehmbaren Lösungsschlüssel sowie eine CD zur Hörverstehensschulung. 2 Hörtext auf CD (z. B. Nr. 2) Zeichnungen: Layout und Satz: Jean-Marc Deltorn Diana Becker Die Hörmaterialien auf der CD wurden gesprochen von: Burkhard Behnke, Claudia Gräf, Judith Kretzschmar, Axel Thielmann Die letzten Ziffern bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes. Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert, nebeneinander benutzt werden. SCHUBERT-Verlag, Leipzig 1. Auflage 2009 Alle Rechte vorbehalten Printed in Germany ISBN:

3 Inhaltsverzeichnis Kursübersicht 4 Vorwort 6 Kapitel 1: Reden wir mal übers Wetter Teil A Sich kennenlernen 7 Alle reden vom Wetter wir auch 8 Wetter und Smalltalk 11 Wetter und Gesundheit 15 Sprachen 17 Teil B Nonverbale Kommunikation (fakultativ) 26 Teil C Vergangenheitsformen der Verben 30 Lokale und temporale Präpositionen 31 Satzverbindungen: Nebensätze 32 Teil D Rückblick 35 Kapitel 2: Glück und andere Gefühle Teil A Glück 37 Positive und negative Gefühle 42 Stress 44 Lachen und lachen lassen 50 Lachen ist gesund 53 Teil B Spaß am ersten April (fakultativ) 56 Teil C Adjektive mit präpositionalem Kasus 58 Zweiteilige Satzverbindungen 60 Satzverbindungen: Hauptsätze 61 Teil D Rückblick 63 Kapitel 3: Erfolge und Niederlagen Teil A Erfolg im Sport 65 Erfolg im Beruf 74 Die Kunst des Scheiterns 82 Teil B Die Moral an der Geschicht : Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral (H. Böll) (fakultativ) 85 Teil C Modalverben 87 Konjunktiv II 89 Präpositionen mit dem Genitiv 92 Teil D Rückblick 93 Kapitel 4: Fortschritt und Umwelt Teil A Was heißt Fortschritt? 95 Neue Medien 98 Umwelt und Klima 104 Wasser 109 Teil B Der Mann, der die Tiere liebte: Bernhard Grzimek (fakultativ) 113 Teil C Modalverben in Vermutungsbedeutung 116 Relativsätze 119 Partizipialattribute 121 Teil D Rückblick 123 Kapitel 5: Das Reich der Sinne Teil A Das Reich der Sinne 125 Riechen und Schmecken 130 Essen und gesunde Ernährung 133 Ernährung und ihre Folgen 137 Werbung für Lebensmittel 140 Teil B Von Fleisch und Wurst (fakultativ) 144 Teil C Deklination der Adjektive 147 Besondere Attribute 150 Adjektive mit Umlaut 150 Adversativangaben 151 Teil D Rückblick 153 Kapitel 6: Geschichte und Politik Teil A Geschichte 155 Die Geschichte der Teilung Deutschlands 156 Berlin 1961: Die Mauer 159 Bau auf, bau auf! Leben in der DDR 162 Geschichte und Politik 164 Wahlen 168 Teil B Die Luftbrücke (fakultativ) 175 Teil C Feste Verbindungen 178 Partizipien und Adjektive als Nomen 180 Konjunktiv I 180 Imperativ 182 Teil D Rückblick 183 Kapitel 7: Ton, Bild und Wort Teil A Musik und ihre Wirkung 185 J. S. Bach und die Thomaner 187 Musikinstrumente 190 Fotografie 195 Bücher und Kritiken 199 Teil B Kreativität (fakultativ) 201 Teil C Nominalisierung 203 Passiv und Passiversatzformen 205 Verschiedene Präpositionen 208 Teil D Rückblick 209 Kapitel 8: Lebenswege Teil A Lebenswege 211 Was bringt die Zukunft? 218 Risikoforschung 223 Teil B Die Dinge des Lebens (fakultativ) 230 Teil C Nomen mit präpositionalem Objekt 233 Nomen mit Besonderheiten im Numerus 234 Verben mit Präfixen 234 Teil D Rückblick 237 Anhang Wichtige Redemittel 239 Übungssatz: Goethe-Zertifikat C1 241 Grammatik in Übersichten 249 Übersicht unregelmäßiger Verben 263

4 Kursübersicht Kapitel 1 Reden wir mal übers Wetter Sprachliche Handlungen Sich und andere vorstellen Informationen über das Wetter einholen und geben Einen Wetterbericht lesen und präsentieren Einen Smalltalk führen Überraschung, Ärger oder Interesse in Gesprächen ausdrücken Tipps zu den Themen Smalltalk und Sprachenlernen formulieren Ein Interview zum Thema Sprachen führen Stellungnahmen strukturieren und zu den Themen Wetter und Sprachen verfassen Themenbezogene Lese- und Hörtexte verstehen und inhaltlich wiedergeben Wortschatz Angaben zur Person Wetter Wettervorhersage Wetterfühligkeit Weltsprache Sprachenlernen Grammatik Vergangenheitsformen der Verben Lokale und temporale Präpositionen Satzverbindungen: Nebensätze Nonverbale Kommunikation Kapitel 2 Glück und andere Gefühle Sprachliche Handlungen Über Glück, Gefühle, Stimmungen und Stress sprechen Zu zweit eine Buchauswahl treffen, Meinungen austauschen, sich einigen Über Forschungsergebnisse berichten Gefühle und Stimmungen beschreiben Eine Grafik beschreiben Interviews über Ärger im Beruf und Lachen und Humor führen Innerhalb eines Rollenspiels Standpunkte darlegen und begründen Stellungnahmen zu den Themen Stress und Humor schreiben Einige Witze verstehen Humorvolle Gedichte verstehen und rezitieren Themenbezogene Lese- und Hörtexte verstehen und inhaltlich wiedergeben Wortschatz Glück Gefühle Stimmungen Stress Ärger im Büro Lachen und Humor Wiedergabe von Forschungsergebnissen Beschreibung einer Grafik Grammatik Adjektive mit präpositionalem Kasus Zweiteilige Satzverbindungen Satzverbindungen: Hauptsätze Spaß am ersten April Kapitel 3 Erfolge und Niederlagen Sprachliche Handlungen Über Erfolge und Niederlagen im Sport und im Beruf sprechen Eine Grafik beschreiben Gezielte Informationen aus Kurztexten entnehmen Über ein Gedicht sprechen Einen Vortrag zum Thema Sport, Geld und Doping halten Informationen und Gerüchte weitergeben Interviews zu den Themen Sport und Karriere führen Empfehlungen für Jobanfänger formulieren Nachträgliche Kritik üben Eine Stellungnahme zu Managergehältern schreiben In einem Rollenspiel die eigene Meinung ausdrücken, Zweifel anmelden und Lösungen anbieten Eine Kurzgeschichte von Franz Hohler verstehen Themenbezogene Lese- und Hörtexte verstehen und inhaltlich wiedergeben Wortschatz Sport, Sportler und Sportarten Doping Erfolg und Karriere im Beruf Scheitern und Niederlagen Bewertung eines Textes Kritik üben Grammatik Modalverben Konjunktiv II Präpositionen mit dem Genitiv Kapitel 4 Die Moral an der Geschicht : Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral (Heinrich Böll) Fortschritt und Umwelt Sprachliche Handlungen Prognosen erstellen Vermutungen formulieren Über bedeutende Entwicklungen, neue Medien, Energie- und Wasserprobleme sprechen Eine Umfrage zum Thema Neue Medien machen und auswerten Über das Thema Sprache und neue Medien diskutieren Veränderungen zum Thema Umwelt beschreiben Ein Interview zum Thema Energieverbrauch führen Einen satirischen Text verstehen Eine Grafik beschreiben Über Energiesparen diskutieren, Vorschläge unterbreiten, Pro- und Kontra-Argumente nennen Themenbezogene Lese- und Hörtexte verstehen und inhaltlich wiedergeben Wortschatz Prognosen und Vermutungen Fortschritt Neue Medien Veränderungen in der Sprache Umwelt und Energieverbrauch Wasser Grammatik Modalverben in Vermutungsbedeutung Relativsätze Partizipialattribute Der Mann, der die Tiere liebte: Bernhard Grzimek

5 Kursübersicht Kapitel 5 Das Reich der Sinne Sprachliche Handlungen Über die menschlichen Sinne, Essverhalten, Esssitten und Lebensmittel berichten und diskutieren Vor- und Nachteile benennen und Folgen beschreiben Eine Stellungnahme zum Thema Sinne und Wahrnehmungen schreiben Eine Gliederung für einen Vortrag oder Aufsatz erarbeiten Einen Vortrag über Ernährungsprobleme halten Einen Aufsatz über ökologische Lebensmittel schreiben Ein Interview zum Thema Werbung führen Ein Produkt werbewirksam beschreiben Themenbezogene Lese- und Hörtexte verstehen und inhaltlich wiedergeben Wortschatz Die menschlichen Sinne Essen, Esssitten Gesunde Ernährung, Lebensmittel Werbung Gliederung eines Vortrages/Aufsatzes Grammatik Deklination der Adjektive Besondere Attribute Adjektive mit Umlaut im Komparativ und Superlativ Adversativangaben Von Fleisch und Wurst Kapitel 6 Geschichte und Politik Sprachliche Handlungen Über Geschichte sprechen und wichtige geschichtliche Ereignisse des Heimatlandes vorstellen Einen Auszug aus einem Roman und einen satirischen Text verstehen Über Politik, Politiker und Wahlen berichten und diskutieren Eine Diskussion leiten und strukturieren Eine Stellungnahme zum Thema Politik ist Privatsache verfassen Einen Vortrag über Politiker halten Aussagen in der indirekten Rede wiedergeben Ratschläge für einen guten Redner geben Über Wahlergebnisse berichten Themenbezogene Lesetexte verstehen und inhaltlich wiedergeben Wortschatz Deutsche Geschichte Politik und Politiker Parteien in Deutschland und Wahlen Diskussion und Meinungsäußerung Grammatik Feste Verbindungen Partizipien und Adjektive als Nomen Konjunktiv I Imperativ Alles Süße kommt von oben: Die Luftbrücke Kapitel 7 Ton, Bild und Wort Sprachliche Handlungen Über ein Konzertangebot diskutieren und zu zweit eine Auswahl treffen Über Musik, die Wirkung von Musik und Musikinstrumente sprechen Biografische Informationen über Johann Sebastian Bach geben Nominale Sprache bewusst einsetzen Gezielte Informationen aus Kurztexten entnehmen Ein Interview über Fotografie führen Über Bildmanipulationen diskutieren Buchrezensionen im Detail verstehen Gefallen und Missfallen ausdrücken Eine Buchrezension verfassen Themenbezogene Lese- und Hörtexte verstehen und wiedergeben Wortschatz Musik und Wirkung von Musik Musikinstrumente Fotografie und Bildmanipulation Buchrezensionen Grammatik Nominalisierung Passiv und Passiversatzformen Verschiedene Präpositionen Kreativität Kapitel 8 Lebenswege Sprachliche Handlungen Fotos beschreiben und über die dargestellten Themen sprechen Vor- und Nachteile darlegen Veränderungen beschreiben Über Vorschläge zum gesunden Leben diskutieren und diese präsentieren Einen Leserbrief an eine Zeitung schreiben Ein Interview über Lebensweisheiten führen Ratschläge geben Eine Grafik beschreiben Eine Gedankenkarte erstellen Kurzvorträge zu den Themen Veränderung der Altersstruktur und Risiken halten Ein Interview über Zukunftsvorhersagen führen Über Vorschläge zum Thema Umwelt diskutieren Ein expressionistisches Gedicht verstehen Themenbezogene Lese- und Hörtexte verstehen und inhaltlich wiedergeben Wortschatz Älterwerden, Altersstruktur Gesundes Leben Veränderungen Vorhersagen Risiken Klimawandel Grammatik Nomen mit präpositionalem Objekt Nomen mit Besonderheiten im Numerus Verben mit Präfixen Die Dinge des Lebens

6 Vorwort Erkundungen C1 ist ein modernes und kommunikatives Lehrwerk für fortgeschrittene erwachsene Lerner. Es schließt an das Lehrwerk Erkundungen B2 an. Grundlage für die Reihe Erkundungen ist das Mittelstufenbuch. Inhalt und Struktur des Mittelstufenbuches wurden komplett überarbeitet, modernisiert und den Beschreibungen der Lernziele und Inhalte des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (Niveau C1) angepasst. Übungen zum Hörverstehen sind jetzt in das Lehrwerk integriert. Einige Texte und Übungen aus dem Mittelstufenbuch wurden in das neue Lehrwerk übernommen. Erkundungen C1 bietet: einen klar strukturierten Aufbau Die acht Kapitel des Buches sind in jeweils vier Teile gegliedert: Teil A: Themen und Aufgaben (obligatorischer Teil) Dieser Teil umfasst Lese- und Hörtexte, Wortschatztraining, Übungen zur mündlichen und schriftlichen Kommunikation und Grammatikübungen zu einem Thema. Hier werden grundlegende Fertigkeiten einführend behandelt und trainiert. Teil B: Wissenswertes (fakultativer Teil) Im Teil B finden Sie Texte und Übungen, die auf interessante Weise das Thema erweitern und landeskundliche Einblicke vermitteln. Es ist ein Angebot für alle, die ihre sprachlichen Fähigkeiten zusätzlich erweitern möchten. Teil C: Übersichten und Zusatzübungen zur Grammatik Dieser Übungsteil ermöglicht mit systematisierenden Übersichten und zahlreichen Übungen die Vertiefung der Grammatikkenntnisse. Teil D: Rückblick Teil D besteht aus zwei Komponenten: wichtige Redemittel und Selbstevaluation. Er dient zur Festigung des Gelernten und zur Motivation weiterzulernen. ein integriertes Lehr- und Arbeitsbuch Dadurch sind Vermittlung sowie Training und Übung des sprachlichen Materials eng miteinander verflochten. Das ist unkompliziert, praktisch und ermöglicht effektives Lernen. eine anspruchsvolle Progression Die Progression ist auf erwachsene Lerner abgestimmt, die zügig erkennbare Lernerfolge erzielen möchten. einen informativen Anhang Der Anhang enthält eine Redemittelübersicht, einen Übungssatz zur Vorbereitung auf das Goethe-Zertifikat C1, Grammatikübersichten und eine Liste unregelmäßiger Verben. Zum Lehrwerk gehören außerdem ein herausnehmbarer Lösungsschlüssel sowie eine Audio-CD zur Schulung des Hörverstehens. Erkundungen C1 führt zum Niveau C1 der Europäischen Referenzrahmens für Sprachen und zur Prüfung Goethe-Zertifikat C1. Das Lehrwerk wird durch ein Lehrerbeiheft ergänzt, in dem methodische Hinweise sowie Arbeitsblätter und Abschlusstests zu den einzelnen Kapiteln enthalten sind. Außerdem werden vielfältige Zusatzmaterialien im Internet auf der Seite bereitgestellt. Wir wünschen viel Erfolg und Freude bei der Arbeit mit Erkundungen C1. Anne Buscha, Susanne Raven und Gisela Linthout sechs

Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek. A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz

Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek. A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz Niveau - A1 Software - Lernprogramme - Medienpakete TELL ME MORE Version 10.0

Mehr

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche inhalt lektion 1 in kontakt 9 18 einstiegsseite Kennenlernen 9 hören Interviews: Mediennutzung 10 sprechen Jemanden interviewen 11 lesen Test: Wie lernen Sie am liebsten? 12 wortschatz Wörterbucharbeit

Mehr

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1 ! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! Italiano è bello und jetzt auch ganz schön interaktiv! Hueber italienisch interaktiv innovativ! } Sie haben s gern praktisch? Dann haben wir etwas für Sie: Das

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Wiederholung - Kontrollaufgaben. Gewohnte Verhältnisse? Wortschatz / Redemittel - Bezeichnungen für Haustypen - Wohnformen. Aussprache / Intonation

Wiederholung - Kontrollaufgaben. Gewohnte Verhältnisse? Wortschatz / Redemittel - Bezeichnungen für Haustypen - Wohnformen. Aussprache / Intonation Lektion 1 U (20) 1 3. 4 7. 8. ewohnte Verhältnisse? Wohnstile Wohnung dringend gesucht! er Ton macht die otos den ormularen zuordnen Rollenspiel zur Wohnungssuche Wohnungsanzeigen lesen und Personen zuordnen

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Blended Learning für Institutionen

Blended Learning für Institutionen Hueber Deutsch für die Niveaustufen A1 und A2 Schritte international Erfolge erleben. Blended Learning für Institutionen Schritte international + DUO Präsenzunterricht mit dem erfolgreichen Lehrwerk Schritte

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben

Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben Niveau A2.1 Globale Kannbeschreibungen Der Lerner kann eine Reihe von sprachlich einfachen Informationen zu alltäglichen Bereichen

Mehr

Tankönyv 5. Wir. Német nyelvkönyv általános iskolásoknak. Klett Kiadó Budapest

Tankönyv 5. Wir. Német nyelvkönyv általános iskolásoknak. Klett Kiadó Budapest Tankönyv 5 Wir Német nyelvkönyv általános iskolásoknak A B Klett Kiadó Budapest Wir Német nyelvkönyv általános iskolásoknak Szerzó : Giorgio Motta Nemzetközi kiadás: Eva-Maria Jenkins, Wien Magyar kiadás:

Mehr

Neu! Niveau A2 ist da! MENSCHEN bewegen. Mit dem neuen Grundstufenlehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Jetzt auch auf Niveaustufe A2!

Neu! Niveau A2 ist da! MENSCHEN bewegen. Mit dem neuen Grundstufenlehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Jetzt auch auf Niveaustufe A2! Neu! Niveau A2 ist da! bewegen. Mit dem neuen Grundstufenlehrwerk für. Jetzt auch auf Niveaustufe A2! Hueber 331579 331579 331579 bewegen mit einem Erfolgskonzept! A 1.1 A 2.1 A 2.2 Neu! Niveau A2 ist

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura

Kaufmännische Berufsmatura Textanalyse Prüfungsdauer (Textanalyse): 60 Minuten Hilfsmittel: Rechtschreibewörterbuch Beachten Sie: 1. Die volle Punktzahl wird nur bei korrekter Sprache erreicht. 2. Die Fragen und Aufgaben beziehen

Mehr

Vom Wort zum Satz zum Text

Vom Wort zum Satz zum Text Wiebke euer Vom Wort zum Satz zum Text Übung 1: obbies & Interessen Übung gramm. Thema Textsorte Material/ilfen obbies & Interessen Jemand, der/die gerne... Wo? Warum? Nebensätze Relativsätze Kausal- und

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Mit dem TestDaF fängt Ihr Studium an

Mit dem TestDaF fängt Ihr Studium an Mit dem TestDaF fängt Ihr Studium an Ganz gleich was und wo Sie studieren wollen: Der TestDaF wird von allen Hochschulen in Deutschland als Sprachnachweis anerkannt. Foto: Claudia Radecke Der TestDaF:

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Da fehlen mir die Worte

Da fehlen mir die Worte Wiebke Strank Da fehlen mir die Worte Systematischer Wortschatzerwerb für fortgeschrittene Lerner in Deutsch als Fremdsprache Wiebke Strank arbeitet seit 1995 als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG Kiss János alt. Strasse 40 1126 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36-1-487-81-11 Faxnummer: 00-36-1-487-81-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze

Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze 1 Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze Der Relativsatz gibt Zusatzinformationen zu einem Nomen oder einer Person. Er bezieht sich in Genus und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

Standorte Standpunkte

Standorte Standpunkte Standorte Standpunkte 1 Ein erfolgreiches Messegespräch führen: Ratgeber a) Welche Tipps gehören zusammen? Verbinden Sie. 1. Verzichten Sie im Gespräch auf einen detaillierten Bericht über die neuesten

Mehr

SOZIALFORM ABLAUF MATERIAL ZEIT

SOZIALFORM ABLAUF MATERIAL ZEIT Lebenslang lernen Einstieg 1 Lernphasen im Leben a) Die TN überlegen, in welchem Alter ein Mensch was lernt und ergänzen. Sie können auch noch weitere typische Aktivitäten hinzufügen: Auto fahren, einen

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Schulvisionen eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Aufgabe: Erstellung und Analyse einer Online-Umfrage mit anschließender Präsentation der Ergebnisse zum Thema

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) - 2 einstündige. Klassenarbeiten

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) - 2 einstündige. Klassenarbeiten Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) Benutzte Ausgabe: - Lumina, Texte und Übungen (Vandenhoeck & Ruprecht) - Lumina, Begleitgrammatik - Lumina, Vokabelheft Stufe 8 Lektionen 1-8 Grammatische

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen ektion 46: Miteinander sprechen Wortschatz: Grammatik: Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen u

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL

NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL Weitere Informationen im Internet unter: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. PROFESSIONELLER NACHHILFE- UND FÖRDERUNTERRICHT

Mehr

immer mehr, immer besser!

immer mehr, immer besser! www.praxis.gr immer mehr, immer besser! Dreißigjähriges Firmenjubiläum, das hat schon was zu bedeuten. Angefangen hat alles 1985 mit der blauen Grammatik, dem mittlerweile meistverkauften DaF-Titel in

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Im Beruf Unterrichtsplan Lektion 5

Im Beruf Unterrichtsplan Lektion 5 Verwendete Abkürzungen: TN = Teilnehmer/-in(nen), PL = Plenum, = Einzelarbeit, PA = Partnerarbeit, GA = Gruppenarbeit Die Arbeitsbuchübungen können flexibel eingesetzt werden und sind in selbstständiger

Mehr

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Sprachpraxis (Russisch)

Sprachpraxis (Russisch) Sprachpraxis (Russisch) Grundkurs Im Laufe des Grundkurses (1.-4. Sem.) sollen die Studierenden des Hauptfachs Russistik dahin geführt werden, dass sie in der Lage sind, entsprechend des Staatlichen Standards

Mehr

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden.

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden. Natur und Technik 1 Von der Natur lernen a) Lesen Sie die Magazinartikel aus der Rubrik Bionik-Forschung. Selbst im Zeitalter der Digitaltechnologie fällt den Menschen die Kommunikation unter Wasser schwer.

Mehr

Übersicht über alle LateinNachhilfeVideos!! Stand:02.2015

Übersicht über alle LateinNachhilfeVideos!! Stand:02.2015 Übersicht über alle LateinNachhilfeVideos!! Stand:02.2015 Tutorial Latein Nachhilfe 01 Texte vorbereiten.mp4.mp4 Tutorial Latein Nachhilfe 02 Texte vorbereiten.mp4.mp4 Tutorial Latein Nachhilfe 03 Ablativus

Mehr

215 Grammatik. 5.-7. Klasse

215 Grammatik. 5.-7. Klasse 215 Grammatik 5.-7. Klasse Inhaltsverzeichnis Wortarten Verb und Konjugation............................. 1 Person und Numerus........................................ 1 Tempora........................................................................

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Modulhandbuch Sprachpraxis Slavistik

Modulhandbuch Sprachpraxis Slavistik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften SLAVISTIK Der BA/MA-Prüfungsausschuss Slavistik Modulhandbuch Sprachpraxis Slavistik (Stand: Juni 2009: gültig für: WS 2009/10)

Mehr

2. Inhalt der Module. Texte und Situationen. Modul 1: Management

2. Inhalt der Module. Texte und Situationen. Modul 1: Management 2. Inhalt der Module Texte und Situationen In den vier Modulen (programmierte Übungen und Übungen für die Präsenzphase) finden sich Texte und Situationen, die für Ihre Tätigkeit wichtig sein können. Am

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt?

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt? Lernziel: Ich lerne Silvester kennen. Ich kann selbstständig zu einem Thema recherchieren und eine kurze Präsentation halten. 1. Wie feiert man das neue Jahr? Dem Beginn des neuen Jahres wird auf der ganzen

Mehr

TECHNIK IM ALLTAG Folge 9: Computer sind doof Einstieg in das Thema: Computer und Internet

TECHNIK IM ALLTAG Folge 9: Computer sind doof Einstieg in das Thema: Computer und Internet Materialien 1 ggf. CD-ROM mit Druckertreiber und ein Druckerkabel 3 Plakate TECHNIK IM ALLTAG Folge 9: Computer sind doof Einstieg in das Thema: Computer und Internet 9 1 2 3 TIPP Vor dem Hören: ein Schlüsselwort

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN SCHRITT 1

10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN SCHRITT 1 ZE Sprachenzentrum 10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN Zu jedem Schritt finden Sie im Selbstlernzentrum und auf unserer Internetseite Fragebögen, Lerntipps und andere Materialien aus, die

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle.

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle. 37 Kommunikation A Früher und heute A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. die Karte das Handy das Faxgerät der Laptop der Brief das Telefon die Telefonzelle

Mehr

X2EB. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 ALLEM5. Deutsch 5

X2EB. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 ALLEM5. Deutsch 5 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung X2EB ALLEM5 Deutsch 5 Fachrichtung industrielle Ausbildung Section des menuisiers-ébénistes - Menuisier-ébéniste Stundenanzahl: 2 Semester:

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen Lehrskizze zu Berliner Platz 1, Kapitel 8, S. 89-90 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs (15 Frauen, 4 Männer; Herkunftsländer: Brasilien, Georgien, Irak, Marokko, Polen,

Mehr

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Workshop zum Vorbereitungsseminar zu den Aktionstagen kein sexismus an hochschulen vom 14. bis 16. März 2008 in der Jugendherberge Kassel Wozu Öffentlichkeitsarbeit?!

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

und Vorteile eines Konsortiums

und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse Deutsch als Fremdsprache Anerkennung an anderen Universitäten ität Durch den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen und durch

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

spielanleitung DiDAktisiErUnGstipps

spielanleitung DiDAktisiErUnGstipps spielanleitung DiDAktisiErUnGstipps 6 DiDAktisiErUnG VorsCHlÄGE Für DEn EinsAtz DEs spiels»wanderwörter«im UntErriCHt»DEUtsCH Als FrEmDsprACHE«(DAF) zielgruppe»wanderwörter«eignet sich für den Einsatz

Mehr

Übersetzen Spanisch Deutsch

Übersetzen Spanisch Deutsch Holger Siever Übersetzen Spanisch Deutsch Ein Arbeitsbuch 3. Auflage Grammatikalische Bezeichnungen 19 1.4 Grammatikalische Bezeichnungen Die meisten, die Übersetzen studieren, werden Fachübersetzer. Von

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr