Inhalt. Vorwort Einleitung... 11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorwort... 9. 1. Einleitung... 11"

Transkript

1 Inhalt Vorwort Einleitung Das Forschungsprogramm: Die kommunikative Sozialstilistik Die Definition des kommunikativen Sozialstils Kommunikativer Sozialstil als Ausdruck kollektiver Identitäten Kommunikativer Sozialstil als geprägtes und entwickeltes Verhalten Kommunikativer Sozialstil als interaktives und dynamisches Gebilde Kommunikativer Sozialstil als rekurrente und relationale Kategorie Kommunikativer Sozialstil als holistisches und prototypisches Hyperzeichen Ausdrucksebenen des kommunikativen Sozialstils Sozialwissenschaftliche Grundlage: Das Konzept der Sozialwelten/Arenen Sozialwelten Arenen Soziolinguistische Methodik: Ethnografie, Gesprächsanalyse und Gesprächsrhetorik Die Ethnografie Die Gesprächsanalyse Die Gesprächsrhetorik Deutschland als Einwanderungsland und Sozialwelten von Migranten aus der Türkei Deutschland ein völkisches Einwanderungsland Der Staatsbürgerschaftsparagraf und die Einwanderung der deutschstämmigen Migranten Die Anwerbung der Gastarbeiter Die zweite Generation Gegenwärtige Gesetzeslage... 60

2 6 Migration, Sprache und Rassismus 3.2 Entwicklungslinien der türkischen Migrantenwelten in Deutschland Die Anfänge in den 1960er und 1970er Jahren Die 1980er Jahre als Übergangsphase Die Entwicklung seit den 1990er Jahren Die Sozialwelten der emanzipatorischen Migranten und der akademischen Europatürken Die emanzipatorischen Migranten Entstehungskontexte Vernetzung Die akademischen Europatürken Die Ethnografie der Unmündigen Die Gründung Die Gründungsinhalte Institutioneller Rassismus Untertanenpsychologie Sprachfindung Die Mitglieder Die wichtigsten Aktivitäten und Aktionen Netzwerkarbeit als Artikulationsmittel Straßenaktion als Artikulationsmittel Kunst als Artikulationsmittel Zugang bzw. Aufenthalt im Feld und die Datengrundlage Zugang bzw. Aufenthalt im Feld Die Datengrundlage Der emanzipatorische Stil Analytische Grundlagen aus der Gesprächsanalyse und der Gesprächsrhetorik Normalität bzw. Normalform Perspektivierung Soziale Kategorisierung

3 Inhalt Hintergrundfolie des emanzipatorischen Stils : Der negative und positive Rassismus Negativer Rassismus Positiver Rassismus Vorgehensweise bei der Erfassung der emanzipatorischen Handlungstypen Aufspießen von Rassismen Ironisieren von Rassismen Provozieren von Rassismen Eine Arenadebatte zwischen den Unmündigen und den Europatürken Argumentationsweise der akademischen Europatürken Argumentationsweise der emanzipatorischen Migranten Kommunikative Sozialstile im Schlagabtausch Zusammenfassung Sprachwahl und -variation als sozialstilistische Ausdrucksebene Analytische Grundlagen aus der interpretativen Soziolinguistik Untersuchungen zu den Sprachen bzw. zur Sprachpraxis der Migranten aus der Türkei Sprachwahl und -variation der Unmündigen Präferenz für Deutsch in der gruppeninternen Kommunikation Sequenziell kleinräumige deutsch-türkische Sprachalternationen Sequenziell großräumige deutsch-türkische Sprachalternationen Sprachwahl, -orientierung und -variation der Europatürken Zusammenfassung

4 8 Migration, Sprache und Rassismus 8. Schluss Literatur Transkriptionskonventionen Anhang Selbstdarstellung der Unmündigen Selbstdarstellung der Kanak Attak Selbstdarstellung der Tschuschenpower Bereiche und Formen von Rassismen Unmündige -Treffen der Verlaufsform A Unmündige -Treffen der Verlaufsform B Quantitative Auswertung von Verdichtungspassagen aus zwei Unmündigen -Treffen

5 Vorwort In der vorliegenden Arbeit analysiere ich mit ethnografischen und gesprächsanalytischen bzw. -rhetorischen Methoden den Zusammenhang von sprachlichen und sozialen Strukturen im Kontext der Migration. Im Fokus der Studie steht die kommunikative Praxis der Sozialwelt der emanzipatorischen Migranten. Ihre Akteure sind Migranten der zweiten und dritten Generation, die sich offensiv mit Rassismen der Mehrheitsgesellschaft auseinandersetzen und sich nicht über die Herkunftsländer und -kulturen ihrer Eltern bzw. Großeltern definieren. Die Bezeichnung emanzipatorische Migranten stammt vom Mannheimer Verein Die Unmündigen, der hier als Fallanalyse für die übergeordnete Sozialwelt, d.h. für die Gesamtheit der sich nicht ethnisch definierenden, zugleich primär die Rassismen der deutschen Mehrheitsgesellschaft bearbeitenden Vereine, untersucht wird. Die Unmündigen wurden zu Beginn der 1990er Jahre als eine politische Initiative für gleiche Bürgerrechte und gegen ethnische Diskriminierung gegründet. Sie sind eine der wenigen Formationen, die sich in jener Blütezeit der emanzipatorischen Migranten konstituierten und sie existieren nach wie vor in sehr vitaler Weise. Die erst gegen Ende der 1990er Jahre entstandene bundesweite Vereinigung Kanak Attak dürfte gegenwärtig die bekannteste Formation dieser politischen Sozialwelt sein. An dieser Stelle möchte ich gleich zu Beginn darauf hinweisen, dass die (Selbst-) Bezeichnung emanzipatorische Migranten nicht ausschließlich zu verstehen ist. Denn je nach situativem und politischem Kontext definieren sich die Akteure auch als Schwarzköpfe, Kanaken oder schlicht als Deutsche. Eine wichtige Einschränkung in dieser Arbeit gilt dem Ausschnitt der Sozialwelt, der hier erfasst wird bzw. werden konnte. Wenn in der vorliegenden Untersuchung von emanzipatorischen Migranten die Rede ist, so beziehe ich mich im weitesten Sinne auf Vereinigungen, die von Kindern und Enkeln der ehemals so genannten Gastarbeiter gegründet wurden. Im engeren Sinne fokussiere ich dabei jene Formationen, in denen Migranten aus der Türkei die Mehrheit stellen oder zumindest eine bedeutsame Rolle spielen. Diese Einschränkung resultiert zum einen aus der ethnografischen Ausrichtung dieser Studie, die eine intensive Analyse der untersuchten Gruppe, deren Mitglieder mehrheitlich Migranten aus der Türkei sind, notwendig machte. Zum anderen und dies ist der gewichtigere Grund für die Einschränkung gibt es in der Forschung nach wie vor kaum soziolinguistische Milieustudien über die

6 10 Migration, Sprache und Rassismus sprachliche Praxis von Migranten im Allgemeinen und über die besonderen Verfahren von emanzipatorischen Migrantenformationen im Besonderen. Hier bedarf es weiterer Forschung, um vergleichend Gemeinsamkeiten und Unterschiede innerhalb und zwischen den Sozialwelten herausarbeiten zu können. Zum Abschluss des Vorworts möchte ich mich zu allererst bei den Unmündigen bedanken, ohne deren Arbeit, Zustimmung und Vertrauen diese Studie nicht zustande gekommen wäre. Also, vielen Dank Alessandro, Andrea, Ayhan, Aynur, Ayşa, Ayşe, Aziz, Bettina, Bilgin, Bülent, Caroline, Chinsia, Engin, Hüseyin, Joe, Isabel, Maria, Mario, Metin, Miranda, Nathalie, Nuri, Senem, Şükrü, Tanino, Teresa, Wicki, Yalçın, Zafer und Zübeyde. Ich hoffe, dass die hier präsentierte Analyse eurer Arbeit nicht allzu sehr von eurem Selbstverständnis abweicht. Der nächste Dank geht an meine Betreuer Inken Keim und Werner Kallmeyer, die diese Arbeit intensiv unterstützt haben. Sie leiteten von 2000 bis 2004 das Projekt Deutsch-türkische Sprachvariation und die Herausbildung kommunikativer Stile in dominant türkischen Migrantengruppen am Institut für Deutsche Sprache, im Rahmen dessen die Grundlagen für die vorliegende Studie gelegt wurden. Des Weiteren wurde die vorliegende Arbeit, die im Wintersemester 2008/2009 von der Philosophischen Fakultät der Universität Mannheim als Dissertationsschrift angenommen wurde, durch ein Stipendium der Landesgraduiertenförderung finanziert. Zuvorletzt möchte ich mich bei meiner Frau Caroline und bei meinem Freund Ralf bedanken, die die Arbeit nicht nur Korrektur gelesen haben. Sie waren unverzichtbare Wegbegleiter und Diskussionspartner, ohne deren Interesse und Geduld diese Schrift nicht vorläge. Für die wertvollen Endkorrekturen danke ich Joachim Hohwieler und Norbert Volz. Und zuletzt ein Dank an euch, die ihr mir so viel geschenkt habt: Açelya, Leonardo, Anne, Baba, Ağbi, Şengül, Rosa, Wolfram, Angelina, Suphi, Baran, Steffi, Leyla und Jeshua.

7 1. Einleitung Nach knapp 50-jähriger deutscher Migrationsgeschichte stellt sich die Gruppe der Einwanderer aus der Türkei mittlerweile als eine höchst ausdifferenzierte Population dar. Gab es bis in die 1980er Jahre noch relativ wenige Organisationsstrukturen, so haben die ehemaligen Gastarbeiter und ihre Nachkommen inzwischen eine Vielzahl von Sozialwelten hervorgebracht, die sich in informellen Gruppen, Vereinen und Interessenverbänden mit spezifischen Freizeitaktivitäten bzw. Aufgaben des gesellschaftlichen Lebens beschäftigen. Während in den Sozialwissenschaften einige dieser Milieus bereits detailliert untersucht wurden, gibt es in der (germanistischen) Soziolinguistik nur wenige Arbeiten, die das kommunikative Repertoire einzelner Migrantenwelten analysieren. 1 Die vorliegende Studie will ihren Beitrag dazu leisten, diese Forschungslücke zumindest ein Stück weit und bezogen auf einen Ausschnitt zu schließen. Nach dieser Einleitung werde ich im zweiten Kapitel zunächst das Forschungsprogramm der kommunikativen Sozialstilistik vorstellen, das den Ausgangsund Bezugspunkt meiner empirischen Analysen darstellt. Das Konzept erlaubt in ausgezeichneter Weise, die Kommunikationspraxis sozialer Einheiten ganzheitlich zu erfassen. Durch seine Fokussierung der kollektiven Identität gesellschaftlicher Formationen bietet es die Möglichkeit, einzelne Ebenen der kommunikativen und sozialen Praxis von und in sozialen Einheiten nicht isoliert, sondern in Bezug zueinander zu untersuchen. In den darauf folgenden Abschnitten des Kapitels werde ich die sozialwissenschaftliche Grundlage und die soziolinguistischen Methodiken ausführen, auf die ich in der vorliegenden Arbeit zurückgreife. Es handelt sich dabei um das Konzept der Sozialwelten/Arenen von Anselm Strauss und um die Methodiken der Ethnografie, Gesprächsanalyse und Gesprächsrhetorik. Das dritte Kapitel fungiert als Einführung in die deutsche Migrationsthematik und in die Entwicklung der diversen Sozialwelten der Migranten aus der Türkei. Im ersten Abschnitt werde ich auf die Besonderheiten Deutschlands als Einwanderungsland eingehen, die für die Entstehung und Entwicklung einzelner Migrantenwelten wie die der emanzipatorischen Migranten von entscheidender Bedeutung sind. Danach werde ich ausführen, wie sich die Sozialwelten der Migranten aus der Türkei in den letzten knapp fünf Dekaden 1 Zu den sozialwissenschaftlichen Arbeiten siehe Abschnitt 3.2 und bzgl. der Untersuchungen zur Sprach- und Kommunikationspraxis der Migranten aus der Türkei siehe 7.2.

8 12 Migration, Sprache und Rassismus entwickelt haben. Dieser skizzenhafte Überblick beleuchtet im Wesentlichen die sozialweltlichen Zusammenhänge, aus denen die emanzipatorischen Migranten entstanden sind. Außerdem wird er dabei behilflich sein, die gesellschaftliche und politische Position der untersuchten Sozialwelt innerhalb der Migranten aus der Türkei genauer zu fassen. Im Schlussabschnitt des dritten Kapitels werde ich auf die beiden Sozialwelten der emanzipatorischen Migranten und der akademischen Europatürken (Aslan 2005) eingehen. Letztere untersuche ich in dieser Arbeit als Kontrastwelt zu den emanzipatorischen Migranten. Da gerade in Stiluntersuchungen das Gegenüberstellen eine wichtige Methode ist, um die jeweiligen Stile zu konturieren, werde ich in den empirischen Kapiteln Eigenschaften der kommunikativen Praxis der emanzipatorischen Migranten mit denen der akademischen Europatürken vergleichen. Als Kontrastgruppe bieten sich die Europatürken deshalb an, weil zwischen ihnen und den emanzipatorischen Migranten sowohl Verbindungsstellen als auch Trennlinien existieren. Einerseits gehören die zentralen Akteure beider Welten der gleichen Generation an: Sie sind Kinder der ehemals so genannten Gastarbeiter. Außerdem sind die meisten Hauptakteure Studenten und Akademiker, was ein weiteres Verbindungsmoment der beiden Formationen ist. Auf der anderen Seite unterscheiden sich aber die beiden Sozialwelten stark voneinander: Die akademischen Europatürken identifizieren sich ethnisch, und zwar als Türken, die in Europa leben. Die emanzipatorischen Migranten hingegen stehen ethnischen und nationalen Identitätszuschreibungen, die sie mit den Herkunftsländern ihrer Eltern in Verbindung bringen, kritisch bis ablehnend gegenüber. Im vierten Kapitel präsentiere ich die Ethnografie der Unmündigen. Darin wird zunächst ausgeführt, dass die Gründung der Gruppe aus einem bidirektionalen Emanzipationsprozess resultierte, der sich einerseits auf die eigene Migranten-Gemeinschaft, andererseits auf die deutsche Einwanderungsgesellschaft bezog. In diesem Prozess benannte die Gruppe die Bearbeitung des institutionellen Rassismus, die Aufarbeitung der Untertanenpsychologie und das Finden einer eigenen Sprache als ihre konstitutiven Themen. Des Weiteren beinhaltet die Ethnografie Ausführungen über die Mitgliederstruktur und die wichtigsten Aktivitäten der Unmündigen. Auf die Beschreibung der Datengrundlage und des Zugangs zur Gruppe im fünften Kapitel folgt der soziolinguistische Analyseteil der Arbeit. In den Kapiteln sechs und sieben analysiere ich zwei Aspekte des kommunikativen Sozialstils der Unmündigen. Zunächst untersuche ich im sechsten Kapitel die kommunikativen Handlungstypen der emanzipatorischen Migranten,

9 Einleitung 13 die sie bei der aktiven und reaktiven Bearbeitung von Rassismen entwickelten. Diesbezüglich sind für die Sozialwelt drei Bearbeitungsformen charakteristisch, die ich zusammen als den emanzipatorischen Stil bezeichne: Das Aufspießen, Ironisieren und Provozieren von Rassismen. Die Analyse dieser Handlungstypen ist auch in Bezug auf die internationale Forschung von herausragender Bedeutung, da bislang keine soziolinguistischen Studien vorliegen, die anhand von natürlichen Alltagsdaten den (verbalen) Umgang von Minderheiten/Migranten mit Diskriminierungsmomenten untersuchen. 2 Am Ende des sechsten Kapitels steht die Analyse einer Arenadebatte zwischen den emanzipatorischen Migranten und den akademischen Europatürken. Es handelt sich dabei um eine von den Europatürken organisierte Podiumsdiskussion, an der Mitglieder der Mannheimer Unmündigen teilnahmen und sich rege beteiligten. Diese Podiumsdiskussion stellt sozusagen einen natürlichen Testfall für die Theorie der kommunikativen Sozialstile dar. Denn gemäß ihrer zentralen Hypothese, dass Akteure in verschiedenen Sozialwelten unterschiedliche kommunikative Sozialstile entwickeln, müssen gerade in Arenadebatten, in denen sich konkurrierende Welten gegenüberstehen, die distinktiven Stile sich nicht nur bemerkbar machen, sondern darüber hinaus Gegenstand der konkreten Auseinandersetzung selbst sein. Im siebten Kapitel untersuche ich die Sprachorientierung und die Sprachvariationspraxis der Unmündigen. Diese zeichnen sich durch zwei Aspekte aus: Einerseits ist die sprachliche Orientierung der Gruppe dadurch geprägt, dass Deutsch ihre unzweifelhaft dominante Interaktionssprache ist. Auf der anderen Seite kommt es in der gruppeninternen Kommunikation immer wieder zu Interaktionspassagen, in denen die Beteiligten zwischen Deutsch und Türkisch alternieren. Manchmal handelt es sich dabei um eine sequenziell kleinräumige Sprachalternation, der ansonsten lange deutsche Interaktionspassagen voran- und nachgehen. In anderen Fällen wechseln die Beteiligten über einen relativ längeren Zeitraum zwischen den beiden Sprachen, was ich als sequenziell großräumige Sprachalternation bezeichnen werde. Zur Erfassung dieser und ähnlicher Phänomene wurden in der interpretativen Soziolinguistik die Konzepte des Code-switchings und Code-mixings (Auer 1999) erarbeitet, auf die ich bei der Variationsanalyse zurückgreifen werde. 2 Dies gilt nicht nur für die Soziolinguistik. Allgemein gibt es in den Sozialwissenschaften kaum Arbeiten, die Themen wie ethnische Diskriminierung und Rassismus anhand von natürlichen Alltagsdaten untersuchen. Eine positive Ausnahme in diesem Kontext ist die Arbeit von Weiß (2001), die jedoch nicht den Umgang von Migranten bzw. Minderheitsangehörigen mit Diskriminierungen analysiert, sondern Vorkommen von Rassismen in deutschen, antirassistischen Gruppen unter die Lupe nimmt.

10 14 Migration, Sprache und Rassismus Das Kapitel beende ich wiederum mit einer Kontrastierung der emanzipatorischen Migranten und den akademischen Europatürken. Dieser Vergleich wird zeigen, dass die Sprachorientierung und die Variationspraxis der Unmündigen ein sozialstilistischer Ausdruck ist und mitnichten dadurch erklärt werden kann, dass die Untersuchten als Angehörige der zweiten Migrantengeneration und somit quasi als Folge eines language shift 3 dominant Deutsch sprechen würden. Denn obwohl die Europatürken auch der zweiten Migrantengeneration angehören, ist ihre dominante Interaktionssprache in der gruppeninternen Kommunikation Türkisch. Außerdem betrachten die Europatürken die deutsch-türkische Variation, die auch bei ihnen zu beobachten ist, als Ausdruck von doppelter Halbsprachigkeit, 4 weshalb sie von ihnen dispräferiert und in der Interaktion durch sprachliche und metasprachliche Mittel markiert wird. Im Gegensatz dazu stellt die Sprachvariation bei den Unmündigen einen wichtigen Ausdruck ihrer Identität als emanzipatorische Migranten dar. 3 Fishman (1964) erfasst unter language shift sprachliche Prozesse innerhalb von Migranten- und Minderheitenpopulationen, bei denen die Akteure/Gemeinschaften ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr die Sprache ihrer Herkunfts-Gemeinschaft, sondern die Sprache der Einwanderungs- bzw. der Mehrheitsgesellschaft sprechen. Siehe u.a. Gal (1979), Daswani (1989) und Fishman (1991). 4 Der Begriff der doppelten Halbsprachigkeit bzw. des Semilingualismus wurde, wie Skutnabb-Kangas (1984, S. 248ff.) ausführt, von Hansegard (1968) geprägt und meint in Bezug auf Migrantenkinder einen sprachlichen Zustand, der sich sowohl durch eine mangelhafte Beherrschung der Sprache der Herkunfts- als auch der Einwanderungsgesellschaft auszeichne. Siehe dazu auch Cummins (1984).

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik Perspektiven und Anwendungsbezüge Dr. Universität Zürich Deutsches Seminar GAL-Tagung 2010 Sektion»Textlinguistik und Stilistik«Leipzig, 17. September 2010 2 13 DIMEAN (Warnke/Spitzmüller 2008) Transtextuelle

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Florian Eichenmüller Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Zum Zusammenhang von politischer Struktur und kollektiver Identität in Zeiten der Globalisierung Mit einem Vorwort von Ilse Lenz 2011 Der

Mehr

Websites -- Versuch einer diskursorientierten Typologisierung --

Websites -- Versuch einer diskursorientierten Typologisierung -- Symposium: Neuere Entwicklungen in der linguistischen Internet-Forschung Websites -- Versuch einer diskursorientierten Typologisierung -- Stefan Meier-Schuegraf Online-Diskurs Bestimmung des Gegenstands

Mehr

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Gliederung Einleitung Problemstellungen Ansätze & Herangehensweisen Anwendungsbeispiele Zusammenfassung 2 Gliederung

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick

extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick 30. September 2008 Agenda Aufbau der Untersuchung Fortschritt im Untersuchungsverlauf Offene Forschungsfragen Methodik

Mehr

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011 flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011»Es war zum Verzweifeln schön, so viel strudelndes Wasser, weiß geschlagenes, aufsprühendes. «Helga Schütz, Vom Glanz der Elbe Im Mittelpunkt unserer C-Change

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung INHALTSVERZEICHNIS 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung 3 Smartphone-Nutzer bestrafen fehlende Optimierung für mobile Endgeräte

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT?

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? Mathematik A-lympiade Aufgabe Finalrunde März 2002 oder Kredit bewilligt oder nicht? In vielen Geschäften kann man auf Kredit kaufen. Käufer und Geschäftsinhaber profitieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft

Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft Dr. Margarita Tchouvakhina Fachtagung Kultur- und Kreativwirtschaft neues Feld für erfolgreiche Gründungen Potsdam 21.05.2012 Motivation für die

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

DQM und Change Management am Beispiel der WestLB

DQM und Change Management am Beispiel der WestLB Spend Quality Time with your Data! DQM und Change Management am Beispiel der WestLB DGIQ Best Practice Day, Köln, 27. Mai 2008 Dipl.-Volkswirt Jan Hüfner, TIQ Solutions GmbH 2007 TIQ Solutions GmbH All

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt. Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites

RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt. Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites 1 Erkenntnisinteresse Welche Phänomene ( Fehler ) werden wie kommentiert

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Idee und Umsetzung der AGENDA 21

Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Eine Bilanz für die Bundesrepublik Deutschland Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität

Mehr

WEr bin ich? Frag doch die

WEr bin ich? Frag doch die E VA JAEGGI WEr bin ich? Frag doch die anderen! Wie Identität entsteht und wie sie sich verändert Dr. Mathilde Fischer, Editionsservice Herstellung: Jörg Kleine Büning Bearbeitung: Dr. Mathilde Fischer

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX Inhaltverzeichnis Vorwort... IX 1. Factoring was ist das?... 1 1.1 Historischer Abriss... 1 1.2 Das Factoring-Dreieck (Factoringkunde, Debitor, Factor)... 5 1.3 Arten des Factoring und Definition... 7

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013 Klassifikation der Berufe 2010 07/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr