1 Ausgangslage. 2 Beteiligung. 2.1 Gemeinden. 2.2 Position innerhalb der Gemeinde FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Ausgangslage. 2 Beteiligung. 2.1 Gemeinden. 2.2 Position innerhalb der Gemeinde FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU"

Transkript

1 FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU Gérald Strub Beauftragter Gemeindepersonal Fachverbände Niederlenzerstrasse 25, 5600 Lenzburg Ausgangslage Die E-Government-Projektliste der Aargauer Gemeinden wurde an einem Workshop im Oktober 2013 mit gut 50 Gemeindevertretern erarbeitet. Höchste Zeit also, diese zu überarbeiten. Damit möglichst viele Rückmeldungen von Seiten der Aargauer Gemeinden eingehen, hat sich die Fachstelle E-Government Aargau entschieden, eine Online-Umfrage zu erstellen. Die Umfrage konnte von verschiedenen Verwaltungsstellen oder -stufen pro Gemeinde ausgefüllt werden. Die Umfrage wurde allen 213 Aargauer Gemeinden zugestellt. Sie wurde anfangs 2016 durchgeführt. 2 Beteiligung 2.1 Gemeinden Teilnehmende Personen: 145 Teilnehmende Gemeinden: 121 Anonyme Beantwortung: Position innerhalb der Gemeinde 1

2 3 Umfrage Sind Sie mit dem partnerschaftlichen gewählten Vorgehen zur Umsetzung von E-Government im Kanton Aargau einverstanden? Hat sich Ihre Arbeit seit dem Start der E-Government-Zusammenarbeit per verändert? Sind Sie der Meinung, dass E-Government Sie in Ihrer täglichen Arbeit entlasten kann? Würden Sie eine mögliche Entlastung begrüssen? 2

3 Sind Sie mit dem Tempo der Umsetzung von E-Government im Aargau zufrieden? Welche Projekte müssen aus Ihrer Sicht priorisiert werden? Bürgerkonto, digitale Identifikation Elektronische Signatur Vote éléctronique e-steuererklärung 3

4 e-rechnung e-sva Digitale Geschäftsverwaltung (GEVER) e-baugesuch eumzug 4

5 Internes Kontrollsystem IKS e-ausländerausweis e-sprechstunde e-bestattung Datenaustauschplattform 5

6 E-Government Projekte haben in der öffentlichen Verwaltung aufgrund des Spardrucks einen schweren Stand. Würden Sie es begrüssen, wenn E-Government-Projekte einen höheren Stellenwert geniessen würden? Würden Sie eine E-Government-Initiative auf Stufe Kanton begrüssen, damit die Politik verpflichtet werden könnte, elektronische Dienstleistungen zu fördern? Sind Sie bereit, aufgrund von neuen E-Government-Lösungen ihre bestehenden Strukturen und Prozesse anzupassen? 6

7 4 Erkenntnisse und weiteres Vorgehen 4.1 Auswertung Aus der Beantwortung ergibt sich die folgende Rangliste: Projekt wichtig + sehr wichtig e-steuererklärung 83.1 eumzug 81.1 Vote éléctronique 71.8 Elektronische Signatur 60.3 Datenaustauschplattform 59.7 e-rechnung 58.8 Digitale Geschäftsverwaltung (GEVER) 57.0 e-baugesuch 54.2 e-ausländerausweis 46.5 Bürgerkonto, digitale Identifikation 45.4 e-sva 41.9 Internes Kontrollsystem IKS 36.3 e-bestattung 14.7 e-sprechstunde Weiteres Vorgehen Die Umfrage zeigt, dass die Gemeinden mit der partnerschaftlichen Zusammenarbeit und der Umsetzung von E-Government zufrieden sind. Das Potential von E-Government wird klar erkannt und begrüsst und es besteht die Bereitschaft, Strukturen und Prozesse für neue E-Government Dienstleistungen anzupassen. Diese Erwartungen bezüglich Potential konnten bis anhin allerdings grösstenteils noch nicht erfüllt werden und E-Government hatte wenig Einfluss auf die tägliche Arbeit in den Gemeinden. Hier ist zu evaluieren, ob sich diese Einschätzung mit der Einführung neuer E-Government Prozesse verändert oder ob noch stärker auf die Bedürfnisse des Gemeindepersonals eingegangen werden müsste. Zudem ist abzuklären, ob sich die Einschätzungen des Kaders (über 80 % der Teilnehmenden) über den Einfluss von E-Government auf die tägliche Arbeit mit jener der Sachbearbeiter deckt. Die Priorisierungsrangliste der Projekte hat sich gegenüber dem Workshop von 2013 kaum verändert. Die von den Gemeinden am stärksten priorisierten Projekte, e-steuererklärung, eumzug sowie Vote électronique, werden soweit möglich vorangetrieben. Dies zeigt, dass die Roadmap mit den Bedürfnissen der Gemeinden übereinstimmt und die Priorisierung der Vorhaben nicht angepasst werden muss. Trotz Spardruck wünschen sich die Gemeinden einen höheren Stellenwert von E-Government Projekten in der Verwaltung. Auch eine stärkere politische Verankerung wird begrüsst; so stimmt eine Mehrheit einer E-Government-Initiative auf Stufe Kanton zu. Hier ist abzuklären, welche Mittel für eine Initiative benötigt würden, welche Zielsetzungen und Ergebnisse eine Initiative verfolgen soll und ob diese auch auf andere Weise erreicht werden könnten. Lenzburg, 1. September

E-Government Aargau Innovation dank E-Government. Aargauer Verband für Zivilstandswesen Generalversammlung vom 10. September 2015 in Rheinfelden

E-Government Aargau Innovation dank E-Government. Aargauer Verband für Zivilstandswesen Generalversammlung vom 10. September 2015 in Rheinfelden E-Government Aargau Innovation dank E-Government Aargauer Verband für Zivilstandswesen Generalversammlung vom 10. September 2015 in Rheinfelden Agenda 1. Was ist E-Government? 2. Was ist E-Government Aargau?

Mehr

E-Government Aargau. E-Government-Projektliste Gemeinden mit Ergebnissen aus dem Workshop vom 18. Oktober 2013

E-Government Aargau. E-Government-Projektliste Gemeinden mit Ergebnissen aus dem Workshop vom 18. Oktober 2013 E-Government Aargau E-Government-Projektliste Gemeinden mit Ergebnissen aus dem Workshop vom 18. Oktober 2013 Zugestellt an: Alle Aargauer Städte und Gemeinden Fachgruppe Prozesse Alle Fachstelle E-Government

Mehr

E-Government Innovation mit Digitalisierung

E-Government Innovation mit Digitalisierung egov Meeting 29. September 2016 E-Government Innovation mit Digitalisierung Herzlich willkommen egov Meeting - Innovation mit Digitalisierung Programm Begrüssung und Eröffnung Marcel Schwerzmann, Regierungspräsident

Mehr

E-Government Aargau Rahmenvereinbarung zwischen dem Kanton Aargau und den Gemeindepersonal-Fachverbänden des Kantons Aargau. Version 2.

E-Government Aargau Rahmenvereinbarung zwischen dem Kanton Aargau und den Gemeindepersonal-Fachverbänden des Kantons Aargau. Version 2. E-Government Aargau Rahmenvereinbarung zwischen dem Kanton Aargau und den Gemeindepersonal-Fachverbänden des Kantons Aargau Version.0 I. Einleitung Die Gemeindepersonal-Fachverbände und der Kanton erachten

Mehr

E-Government Aargau Rahmenvereinbarung zwischen dem Kanton Aargau und den Gemeindepersonal-Fachverbänden des Kantons Aargau. Version 2.

E-Government Aargau Rahmenvereinbarung zwischen dem Kanton Aargau und den Gemeindepersonal-Fachverbänden des Kantons Aargau. Version 2. E-Government Aargau Rahmenvereinbarung zwischen dem Kanton Aargau und den Gemeindepersonal-Fachverbänden des Kantons Aargau Version.0 I. Einleitung Die Gemeindepersonal-Fachverbände und der Kanton erachten

Mehr

E-Government Strategie Aargau. Informationsveranstaltung für die Aargauer Gemeinden vom 20. August 2014

E-Government Strategie Aargau. Informationsveranstaltung für die Aargauer Gemeinden vom 20. August 2014 E-Government Strategie Aargau Informationsveranstaltung für die Aargauer Gemeinden vom 20. August 2014 Zielsetzung Information zur Neuauflage der E-Government Strategie Aargau Aufzeigen der Veränderungen

Mehr

E-Government Strategie Aargau. Informationsveranstaltung für die Aargauer Gemeinden vom 20. August 2014

E-Government Strategie Aargau. Informationsveranstaltung für die Aargauer Gemeinden vom 20. August 2014 E-Government Strategie Aargau Informationsveranstaltung für die Aargauer Gemeinden vom 20. August 2014 Zielsetzung Information zur Neuauflage der E-Government Strategie Aargau Aufzeigen der Veränderungen

Mehr

E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz Lust oder Last?

E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz Lust oder Last? E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz Lust oder Last? 11. September 2014, Aarau Inhalt Wer arbeitet im E-Government in der Schweiz zusammen? Wie arbeiten die Akteure im E-Government in der Schweiz

Mehr

Kanton Aargau Departements Finanzen und Ressourcen (DFR)

Kanton Aargau Departements Finanzen und Ressourcen (DFR) Kanton Aargau Departements Finanzen und Ressourcen (DFR) E-Government im Kanton Aargau Informationsveranstaltung vom 8. September 2011 in Windisch 8. September 2011 - Folie 1 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung

Mehr

Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik

Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik Überarbeitete Projektliste Gemeinden mit den Ergebnissen des zweiten Workshops vom 26. Juni 2014 Zugestellt an: Die Teilnehmer des Workshop

Mehr

8. November 2010, Bern Projekteiter Reto Jacomet

8. November 2010, Bern Projekteiter Reto Jacomet 8. November 2010, Bern Projekteiter Reto Jacomet 1 Ausgangslage A2.05: Aktueller Zielzustand im Katalog: Park- und Zufahrtsbewilligungen (insbesondere für Anwohner, Besucher und Gewerbetreibende) können

Mehr

Von der Strategie zur Umsetzung. Forum Public Sector Parc, CEBIT Astrid Strahm, stv. Leiterin Geschäftsstelle E-Government Schweiz

Von der Strategie zur Umsetzung. Forum Public Sector Parc, CEBIT Astrid Strahm, stv. Leiterin Geschäftsstelle E-Government Schweiz Von der Strategie zur Umsetzung Forum Public Sector Parc, CEBIT Astrid Strahm, stv. Leiterin Geschäftsstelle E-Government Schweiz Grüessech und Willkommen! Astrid Strahm Dipl. Informatikerin, dipl. Betriebswirtschafterin

Mehr

Per E-Mail an: Die Gemeinderäte, Schulpfleger und Verwaltungsangestellten aller Aargauer Gemeinden. Lenzburg, im Mai 2014

Per E-Mail an: Die Gemeinderäte, Schulpfleger und Verwaltungsangestellten aller Aargauer Gemeinden. Lenzburg, im Mai 2014 Per E-Mail an: Die Gemeinderäte, Schulpfleger und Verwaltungsangestellten aller Aargauer Gemeinden PUBLIS Public Info Service AG Niederlenzerstrasse 25 5600 Lenzburg T +41 62 888 50 05 F +41 62 888 50

Mehr

LANDAMMANNAMT. eumzug. Projekt Uri

LANDAMMANNAMT. eumzug. Projekt Uri Projekt Uri Infosocietydays 2017 8. März 2017 Projekt Uri Inhalt Ausgangslage Problemstellung und neuer Lösungsansatz Projekt Schweiz wird für Uri möglich Vorgehen, Meilensteine, Termine in Uri Umsetzung

Mehr

FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. An alle Gemeinden des Kantons Aargau. 20. November 2013

FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. An alle Gemeinden des Kantons Aargau. 20. November 2013 FACHSTELLE DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN E-GOVERNMENT AARGAU Tellistrasse 67, 5004 Aarau Telefon 062 835 24 24, Fax 062 835 24 13 An alle Gemeinden des Kantons Aargau 20. November 2013 E-Government

Mehr

E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3.

E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3. E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3.2012 Inhalt 1. Auftrag und Ausgangslage 2. Ergebnisse Workshop vom 21.3.2012

Mehr

HRM2 Workshop 2. Internes Kontrollsystem (IKS) was heisst das für meine Gemeinde? HRM2-Workshop IKS

HRM2 Workshop 2. Internes Kontrollsystem (IKS) was heisst das für meine Gemeinde? HRM2-Workshop IKS Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2 Workshop 2 Internes Kontrollsystem (IKS) was heisst das für meine Gemeinde? 01.12.2016 HRM2-Workshop IKS 1 Agenda Workshop Zielsetzung Workshop Ausgangslage

Mehr

One size fits all Ein standardisierter Ansatz für die Umsetzung von egovernment in Kommunen.

One size fits all Ein standardisierter Ansatz für die Umsetzung von egovernment in Kommunen. One size fits all Ein standardisierter Ansatz für die Umsetzung von egovernment in Kommunen Düsseldorf, 09.11.2016 Über 300 Mitarbeiter Spezialisiert auf IT-Lösungen für Regierungen, Verwaltungen und gesellschaftliche

Mehr

Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern.

Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern. Dr. Benjamin Künzli Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern. Vs. April 2011 Übersicht über die Präsentation Ausgangslage Ziele Vorgehen und Instrumente Überblick Kick

Mehr

NACHBEFRAGUNG. 1. Einmal ganz allgemein gesprochen: Welche Schulnote würden Sie der heutigen Veranstaltung geben?

NACHBEFRAGUNG. 1. Einmal ganz allgemein gesprochen: Welche Schulnote würden Sie der heutigen Veranstaltung geben? NACHBEFRAGUNG Die heutige Veranstaltung ist nun zu Ende wir sind sehr an Ihrer Meinung dazu interessiert! Das Ausfüllen dieses Fragebogens wird etwa 5 Minuten in Anspruch nehmen. Vielen Dank! 1. Einmal

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz 4. ffo-meeting vom 14. November

Mehr

egovernment-fortschrittsmonitor Mecklenburg-Vorpommern

egovernment-fortschrittsmonitor Mecklenburg-Vorpommern egovernment-fortschrittsmonitor Mecklenburg-Vorpommern Christian.Hochhuth@init.de Rostock-Warnemünde, 9.12.2013 Agenda 1. Einführung 2. Praxis Monitore als moderne Instrumente für mehr Transparenz im Regierungshandeln

Mehr

Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik

Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik Tätigkeitsbericht 2011 René Müller, Präsident Fachgruppe Prozesse und Informatik Gérald Strub, Beauftragter für E-Government des VLG 12. Januar

Mehr

Angebotstypen der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kanton Bern. Informationen zur Studie der BFH

Angebotstypen der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kanton Bern. Informationen zur Studie der BFH Angebotstypen der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kanton Bern Informationen zur Studie der BFH Angebotstypen der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kanton Bern Inhalt der Präsentation: 1) Ausgangslage

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung der Glarner Gemeinden vom 26. Januar 2016

Gemeinsame Medienmitteilung der Glarner Gemeinden vom 26. Januar 2016 Datum Reg.Nr. Person Funktion E-Mail Direkt 26.01.2016 16.04.06 / 2014-168 Katrin Egger Standortförderung und Kommunikation katrin.egger@glarus.ch 058 611 81 27 Gemeinsame Medienmitteilung der Glarner

Mehr

Secure Mail. Integrierte Lösung für die Aargauer Verwaltung

Secure Mail. Integrierte Lösung für die Aargauer Verwaltung Secure Mail Integrierte Lösung für die Aargauer Verwaltung Marlies Pfister Leiterin Fachstelle E-Government Aargau Tellistrasse 67 5001 Aarau +41 62 835 24 21 marlies.pfister@ag.ch www.egovernmentaargau.ch

Mehr

Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz

Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz Effizienter Staat Berlin, 16. Mai Stephan Röthlisberger, Leiter Geschäftsstelle E-Government Schweiz Prof. Dr. A. Neuroni,

Mehr

E-Government Forum. Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014

E-Government Forum. Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014 E-Government Forum Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014 Agenda 1 Begrüssung Stephan Arnold 2 Open Government Data (OGD) Pause Open Government in der Schweiz J.P. Lovato Pilotportal opendata.admin.ch

Mehr

Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik

Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik Informationsveranstaltung zum Thema «Digitalisierung in der Verwaltung konkret umgesetzt» vom 30. November 2016 René Müller, Matthias Kunz,

Mehr

Netzwerk Luzerner Schulen Konzept

Netzwerk Luzerner Schulen Konzept Netzwerk Luzerner n Konzept Inhalt 1 Einleitung 3 2 Organisation 3 2.1 Dienststelle Volksschulbildung 4 2.2 Schulleitung 4 2.3 Verantwortliche/r Netzwerk an der 5 2.4 Teilnetzwerke 5 3 Information 6 Bildungs-

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG epool Event Finanzplanung Aargau, 10. September 2009 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG epool Event Finanzplanung Aargau, 10. September 2009 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG epool Event Finanzplanung Aargau, 10. September 2009 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden Finanzplanung einfach gemacht epool-event

Mehr

Wie sieht die Umsetzung aus? - Beispiel zur Gestaltung einer Willkommenskultur zur Erleichterung des Übergangs Kita - Grundschule

Wie sieht die Umsetzung aus? - Beispiel zur Gestaltung einer Willkommenskultur zur Erleichterung des Übergangs Kita - Grundschule Planung Pädagogischer Tag Wie sieht die Umsetzung aus? - Beispiel zur Gestaltung einer Willkommenskultur zur Erleichterung des Übergangs Kita - Grundschule Mögliche Ausgangslage: Auslöser für den Pädagogischen

Mehr

Herzlich Willkommen FRISCH KOMPETENT LEIDENSCHAFTLICH. Lukas Fus Kundenberater, CM Informatik

Herzlich Willkommen FRISCH KOMPETENT LEIDENSCHAFTLICH. Lukas Fus Kundenberater, CM Informatik Herzlich Willkommen FRISCH KOMPETENT LEIDENSCHAFTLICH Lukas Fus Kundenberater, CM Informatik lukas.fus@cmiag.ch Roland Brechbühl Programmleiter E-Government, Stadt Bern roland.brechbuehl@bern.ch Agenda

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Fragebogen. Was halten Sie als Praktiker von Traceability? 1 - Warum wird Traceability eingesetzt? 2 - Wofür wird Traceability im Projekt eingesetzt

Fragebogen. Was halten Sie als Praktiker von Traceability? 1 - Warum wird Traceability eingesetzt? 2 - Wofür wird Traceability im Projekt eingesetzt Fragebogen Was halten Sie als Praktiker von Traceability? Vielen Dank, dass Sie an unserer Befragung teilnehmen. Die Befragung wird nicht mehr als 10 min Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Mit der Umfrage

Mehr

E-Government Schweiz ab 2016 Anbieter-Fachforum Astrid Strahm

E-Government Schweiz ab 2016 Anbieter-Fachforum Astrid Strahm E-Government Schweiz ab 2016 Anbieter-Fachforum 23.10.2015 Astrid Strahm Geschäftsstelle E-Government Schweiz Diese Präsentation informiert Sie über E-Government Schweiz ab 2016 -: Entwurf Schwerpunktplan

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Pilotprojekt Case Management Sucht

Pilotprojekt Case Management Sucht Pilotprojekt Case Management Sucht Evaluation und Auswirkungen auf die Politik Bern, 18.9.13, Regula Müller, & Sarah Werner, Ecoplan 1 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Auftrag 3. Methodik 4. Ergebnisse 5. Auswirkungen

Mehr

Rückblick Strategieumsetzung 2008-2015. Astrid Strahm, Leiterin Geschäftsstelle a.i.

Rückblick Strategieumsetzung 2008-2015. Astrid Strahm, Leiterin Geschäftsstelle a.i. Rückblick Strategieumsetzung 2008-2015 Astrid Strahm, Leiterin Geschäftsstelle a.i. 3 Ein erster Katalog mit 39 Vorhaben 4 8 Jahre später: Katalog mit 59 Vorhaben und vielen guten Lösungen Zum Beispiel

Mehr

Gemeindeorientierte Frühintervention bei Sucht, Gewalt und sozialer Ausgrenzung Jugendlicher Ein Programm im Auftrag des BAG

Gemeindeorientierte Frühintervention bei Sucht, Gewalt und sozialer Ausgrenzung Jugendlicher Ein Programm im Auftrag des BAG Gemeindeorientierte Frühintervention bei Sucht, Gewalt und sozialer Ausgrenzung Jugendlicher Ein Programm im Auftrag des BAG 01.11.2007 28.02.2011 Konzept Kurzversion Auftraggeber: Bundesamt für Gesundheit

Mehr

Herzlich Willkommen. 10. Vereinsversammlung vom 31. Mai 2012

Herzlich Willkommen. 10. Vereinsversammlung vom 31. Mai 2012 Herzlich Willkommen 10. Vereinsversammlung vom 31. Mai 2012 1. Begrüssung Botschaft zeitgerecht zugestellt Total stimmberechtigte Vereinsmitglieder 94 Anwesende stimmberechtigte Mitglieder und Absolutes

Mehr

E-Government-Strategie Schweiz

E-Government-Strategie Schweiz E-Government-Strategie Schweiz «Die Ansprüche der Bevölkerung werden noch steigen. Ist E-Government die Lösung?» Stephan Röthlisberger, Programm-Manager Geschäftsstelle E-Government Schweiz Bern, 22. Mai

Mehr

Fact Sheet "Secure Mail Aargau": Lösungsumfang und Anwendungsbeispiele

Fact Sheet Secure Mail Aargau: Lösungsumfang und Anwendungsbeispiele Empfänger: Ausführliche Information für Interessierte an der Lösung Mai 2016 Fact Sheet "Secure Mail Aargau": Lösungsumfang und Anwendungsbeispiele Projektinhalt und Ziel... 1 Funktionsweise aus verschiedenen

Mehr

UMFRAGE ZUR IMPULSTAGUNG REALSCHULE "REAL LIFE" VOM AUSWERTUNG

UMFRAGE ZUR IMPULSTAGUNG REALSCHULE REAL LIFE VOM AUSWERTUNG DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Sektion Entwicklung 19. Januar 2017 UMFRAGE ZUR IMPULSTAGUNG REALSCHULE "REAL LIFE" VOM 7.12.16 AUSWERTUNG Mit dieser kurzen Befragung möchten

Mehr

Auswertung der Lehrplanumfrage im Fach Physik

Auswertung der Lehrplanumfrage im Fach Physik Abteilung Realschule Referat Physik Schellingstr. 155 80797 München Tel.: 089 2170-2689 Fax: -2813 E-Mail: elisabeth.stumpferl@isb.bayern.de Oktober 2012 Auswertung der Lehrplanumfrage im Fach Physik 1

Mehr

gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden

gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden Auswertung der Umfrage 25 gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden Thema: Stufentest Angaben zur Kundenbefragung Zeitraum der Befragung: Juni 25 Empfänger der Befragung: Schülerinnen und Schüler

Mehr

E-Government Aargau. Info-Cocktail 2014 Finanzfachleute Aargauer Gemeinden Lenzburg, 13. November 2014

E-Government Aargau. Info-Cocktail 2014 Finanzfachleute Aargauer Gemeinden Lenzburg, 13. November 2014 E-Government Aargau Info-Cocktail 2014 Finanzfachleute Aargauer Gemeinden Lenzburg, 13. November 2014 Agenda Was ist E-Government? E-Government in der Schweiz E-Government im Aargau E-Government für die

Mehr

Begrüssung und Einführung. Cédric Roy, Leiter Geschäftsstelle E-Government Schweiz

Begrüssung und Einführung. Cédric Roy, Leiter Geschäftsstelle E-Government Schweiz Begrüssung und Einführung Cédric Roy, Leiter Geschäftsstelle E-Government Schweiz 5. Anbieter-Fachforum von E-Government Schweiz Informationen zum aktuellen Umsetzungsstand der strategischen Projekte,

Mehr

Strategische Planung Vote électronique "Roadmap plus" ( )

Strategische Planung Vote électronique Roadmap plus ( ) Bundeskanzlei BK Sektion Politische Rechte Strategische Planung Vote électronique "Roadmap plus" (-2018) März Vote électronique Ein Projekt von Bund und Kantonen 2/8 Roadmap Vote électronique (VE) "Roadmap

Mehr

Herzlich Willkommen. Dialogwoche Alkohol 2011 Ergebnisse der Evaluation

Herzlich Willkommen. Dialogwoche Alkohol 2011 Ergebnisse der Evaluation Herzlich Willkommen Dialogwoche Alkohol 2011 Ergebnisse der Evaluation Dr. Regula Ruflin, Lisa Guggenbühl & Ricarda Ettlin 1 Ziele der Alkoholkampagne 1. Aktiver Dialog zwischen Öffentlichkeit, Fachwelt

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse 1 Führungsverhaltensanalyse 2 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab 2016. HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Anna Faoro, Kommunikationsverantwortliche E-Government Schweiz E-Government Schweiz Ausgangslage E-Government-Zusammenarbeit

Mehr

Wie bringt man öffentliche Finanzen zurück ins Gleichgewicht?

Wie bringt man öffentliche Finanzen zurück ins Gleichgewicht? Wie bringt man öffentliche Finanzen zurück ins Gleichgewicht? Erfahrungen aus den Kantonen Dr. Monika Engler Gesprächskreis für Wirtschaftspolitik, 3. Oktober 2014 FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1

Mehr

Info-Veranstaltung Gemeindeinformatik. Montag, 20. April 2009 Emmenbrücke, Zentrum Gersag; 17.00-19.00 h

Info-Veranstaltung Gemeindeinformatik. Montag, 20. April 2009 Emmenbrücke, Zentrum Gersag; 17.00-19.00 h Info-Veranstaltung Gemeindeinformatik Montag, 20. April 2009 Emmenbrücke, Zentrum Gersag; 17.00-19.00 h Programm 17:00: Begrüssung 17:15: Vorstellung Ergebnis Studie 17:50: Interpretation Ergebnis aus

Mehr

Social Media - Einsatz und Nutzen für die öffentliche Verwaltung

Social Media - Einsatz und Nutzen für die öffentliche Verwaltung Info-Veranstaltung 21. November 2013 Social Media - Einsatz und Nutzen für die öffentliche Verwaltung Herzlich willkommen Programm Begrüssung und Moderation Gérald Strub, Beauftragter für E-Government

Mehr

4. ffo Workshop 25. Juni 2013 in Zürich

4. ffo Workshop 25. Juni 2013 in Zürich 4. ffo Workshop 25. Juni 2013 in Zürich Elektronische Steuererklärung Andreas Lindenmann Schweizerische Steuerkonferenz Ausgangslage Vorhaben A2.02 ffo Schweizerische Steuerkonferenz Abwicklung der Erklärung

Mehr

Workshop Bildungscontrolling

Workshop Bildungscontrolling Workshop Bildungscontrolling Veranstaltungsnummer: 2012 Q085 CS Termin: 10.09. 11.09.2012 Zielgruppe: Ort: Führungskräfte und Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, sowie der freien Wirtschaft Interessierte

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ Gute Noten für die berufliche Eingliederung der IV-Stelle Schwyz

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ Gute Noten für die berufliche Eingliederung der IV-Stelle Schwyz Gute Noten für die berufliche Eingliederung der IV-Stelle Schwyz Umfrage vom Juni 2014 bei Arbeitgebern, die in der beruflichen Eingliederung bereits mit der IV- Stelle Schwyz zusammengearbeitet hatten.

Mehr

Die SuisseID: Einführung & Bedeutung für f r elektr. Rechtsverkehr Magglinger Rechtsinformatikseminar Urs Bürge

Die SuisseID: Einführung & Bedeutung für f r elektr. Rechtsverkehr Magglinger Rechtsinformatikseminar Urs Bürge Die SuisseID: Einführung & Bedeutung für f r elektr. Rechtsverkehr 01.06.2010 10. Magglinger Rechtsinformatikseminar Urs Bürge mail@ursbuerge.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und Zielsetzung 2.

Mehr

Mag. Carl-Markus Piswanger, MSc / Open3.at Wien

Mag. Carl-Markus Piswanger, MSc / Open3.at Wien Mag. Carl-Markus Piswanger, MSc / Open3.at Wien 28.4.2011 Ergebnisse aus der Umfrage Potentiale von Open Government für österreichische Nationalratsabgeordnete Formales Eingeladene Teilnehmerinnen: 183

Mehr

Innovation Partners. One Stop Europe Stuttgart, by ATIZO 360

Innovation Partners. One Stop Europe Stuttgart, by ATIZO 360 Innovation Partners One Stop Europe 2014 Stuttgart, 16.05.2014 The wisdom of crowds Crowdsourcing mit Atizo die Internat-Plattform mit über 20 000 kreativen Denkern Crowdsourcing mit Atizo Mit der Crowdsourcingplattform

Mehr

Informationsveranstaltung. Vorausgefüllte Steuererklärung und Vollmachtsdatenbank

Informationsveranstaltung. Vorausgefüllte Steuererklärung und Vollmachtsdatenbank Vorausgefüllte Steuererklärung und Vollmachtsdatenbank 1. Ein Baustein der Vorausgefüllten Steuererklärung (VaSt) Einführung der VaSt ist für Anfang 2014 vorgesehen Allen Bürgern wird auf Wunsch eine vorausgefüllte

Mehr

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau BKS JUGEND Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau Dieses Leitbild ist im Auftrag des Regierungsrates entstanden aus der Zusammenarbeit der regierungsrätlichen Jugendkommission und der kantonalen Fachstelle

Mehr

Digitale Verwaltung V: Government Start-ups und Innovation Labs neue Ideen in der Verwaltungsmodernisierung

Digitale Verwaltung V: Government Start-ups und Innovation Labs neue Ideen in der Verwaltungsmodernisierung Digitale Verwaltung V: Government Start-ups und Innovation Labs neue Ideen in der Verwaltungsmodernisierung Berlin 9. Mai 2017 Christian Mohr Head of Innovation, KPMG Germany KPMG Innovation ONE Innovation

Mehr

Elektronischer Behördenverkehr im Kanton Bern

Elektronischer Behördenverkehr im Kanton Bern Elektronischer Behördenverkehr im Kanton Bern Thomas Fischer Rechtsanwalt, Leiter Stab / Fachbereich Recht Amt für Informatik und Organisation (KAIO) Datum: 20.11.2016 Dokumenten-Nr.: 238074 Agenda Was

Mehr

Kartographie im Kanton Aargau

Kartographie im Kanton Aargau Kartographie im Kanton Aargau 28.10.2010 Workshop Kartographie & ArcGIS - 28.10.2010 Inhalt Konzept und Organisation des AGIS (Aargauisches Geografisches Informationssystem AGISMapProduction Hintergrund

Mehr

«Vollzug Bekämpfung Scheinselbständigkeit - erste Erfahrungen der Kantone im Kampf gegen die Scheinselbständigkeit»

«Vollzug Bekämpfung Scheinselbständigkeit - erste Erfahrungen der Kantone im Kampf gegen die Scheinselbständigkeit» Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarktaufsicht Workshop «Vollzug Bekämpfung Scheinselbständigkeit - erste Erfahrungen der

Mehr

Kompetenzreglement GEMEINDE KOBLENZ. Beschlossen durch den Gemeinderat: 23. November 2009 Inkrafttreten am: 1. Januar Gemäss 39 Gemeindegesetz

Kompetenzreglement GEMEINDE KOBLENZ. Beschlossen durch den Gemeinderat: 23. November 2009 Inkrafttreten am: 1. Januar Gemäss 39 Gemeindegesetz Gemeinde Koblenz Kanton Aargau Kompetenzreglement Gemäss 39 Gemeindegesetz GEMEINDE KOBLENZ Beschlossen durch den Gemeinderat: 23. November 2009 Inkrafttreten am: 1. Januar 2010 Der Gemeindeammann: Der

Mehr

Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung

Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung 2. Jahrestagung Kommunale Initiative Nachhaltigkeit Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Schwäbisch Gmünd

Mehr

Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat für den Bau eines 5. Kindergartens

Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat für den Bau eines 5. Kindergartens Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 16.6.2014 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat für den Bau eines 5. Kindergartens Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Wir

Mehr

Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung. Zusammenarbeit in der Schweiz ( )

Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung. Zusammenarbeit in der Schweiz ( ) Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung über die E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz (2016 2019) Per 07.09.2015 1 Ausgangslage Grundlagen

Mehr

Wie profitiert die öffentliche Hand von optimierten Prozessen?

Wie profitiert die öffentliche Hand von optimierten Prozessen? Wie profitiert die öffentliche Hand von optimierten Prozessen? Start frei für Smarx Adressen - 20. Juni 2013 Stephan Arnold, Beauftragter für E-Government Agenda E-Government im Kanton Luzern Rahmenbedingungen

Mehr

Bibliothek Niederholz

Bibliothek Niederholz Bibliothek Niederholz Ergebnisse der Befragung der Kundinnen/Kunden der Bibliothek Niederholz und Quartierbewohnerinnen/Quartierbewohner Niederholz und Kornfeld Erhebung des Statistischen Amtes Basel-Stadt

Mehr

Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik

Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik Verband Luzerner Gemeinden Fachgruppe Prozesse und Informatik Tätigkeitsbericht 2012 René Müller, Präsident Fachgruppe Prozesse und Informatik Gérald Strub, Beauftragter für E-Government des VLG 15. März

Mehr

Produzentenumfrage Ergebnisse im Detail

Produzentenumfrage Ergebnisse im Detail Produzentenumfrage 2011 - Ergebnisse im Detail Inhaltsverzeichnis 1. Zufriedenheit mit der Geschäftsstelle im Allgemeinen... 2 1.1 Erwartungen an die Geschäftsstelle... 3 2. Bewertung verschiedener Bereiche

Mehr

The city we live in, the city we want to live in in End of project survey and final student s survey

The city we live in, the city we want to live in in End of project survey and final student s survey The city we live in, the city we want to live in in 2020 End of project survey and final student s survey Ziel der Umfrage zum Erasmus+ Projekt The city we live in, the city we want to live in in 2020

Mehr

Wirkungen und Wirksamkeit der externen Schulevaluation Fachtagung vom 2. Juli 2010 in Baden

Wirkungen und Wirksamkeit der externen Schulevaluation Fachtagung vom 2. Juli 2010 in Baden Lernen aus externen Evaluationen Wirkungen und Wirksamkeit der externen Schulevaluation Fachtagung vom 2. Juli 2010 in Baden Beispiel aus der Praxis: Berufsfachschule Basel, Kohlenberggasse 10, 4001 Basel

Mehr

«eumzug» Online umziehen

«eumzug» Online umziehen Kantonale Verwaltung Staatskanzlei «eumzug» Online umziehen Lukas Steudler, Geschäftsstelle egovpartner 29. September 2016 Ausgangssituation Motivation und Strategie Lösung und Auswirkungen Ausblick Fazit

Mehr

Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz

Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz Aktivitäten und Ausblicke Recht und Informatik 2016-11-02 Jens Piesbergen HIS? Digitalisierung in der Schweiz? Fortschritte? HIS Harmonisierung der Informatik

Mehr

E-Government. Bundeskanzleramt / Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2

E-Government. Bundeskanzleramt / Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 E-Government Bundeskanzleramt / Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 1 Agenda 1. E-Government Zahlen Definition Nutzen 2. Bürgerkartenkonzept Elektronische Signatur Bürgerkarte 3. Best Practice

Mehr

Verbund eumzugag. Informationsveranstaltung vom 5. April 2017 in Lenzburg

Verbund eumzugag. Informationsveranstaltung vom 5. April 2017 in Lenzburg Verbund eumzugag Informationsveranstaltung vom 5. April 2017 in Lenzburg Agenda 8:00 Begrüssung Yvonne Haller, Präsidentin Verband Aargauer Einwohnerdienste 8:05 Einführung in das Projekt Verbund eumzugag

Mehr

Das Competence Center Digitalisierung CCD

Das Competence Center Digitalisierung CCD : Das Competence Center Digitalisierung CCD Dr. Markus Brakmann CIO Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW Was ist der Auslöser? 2 Das Competence Center Digitalisierung CCD,

Mehr

Teil 1: Neues Obligationenrecht. Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec.

Teil 1: Neues Obligationenrecht. Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec. Teil 1: Neues Obligationenrecht Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec. HSG Überblick Neue gesetzliche Bestimmungen Mögliche Auslegung

Mehr

IT Drei-Jahresplan der Öffentlichen Verwaltung

IT Drei-Jahresplan der Öffentlichen Verwaltung Pressekonferenz IT Drei-Jahresplan der Öffentlichen Verwaltung Bozen, 24.03.2016 Landesrätin W. Deeg, K. Pöhl, Direktor Abteilung Informationstechnik Internet-Nutzung in Südtirol 7 von 10 Südtirolern nutzen

Mehr

Thalgauer Energiebefragung 2013

Thalgauer Energiebefragung 2013 Thalgauer Energiebefragung 2013 Ergebnisse Ergebnisse der Energiebefragung Energiebefragung Durchgeführt im Rahmen der Masterarbeit an der wirtschaftswissenschaftlichen Universität in Hagen von Ing. Anton

Mehr

Informdoku IDEEN- UND BESCHWERDEMANAGEMENT. Ausgangslage. Grundgedanken. Aufbau. Stand in Schleswig-Holstein. Tagung der Bürgerbeauftragten in Lübeck

Informdoku IDEEN- UND BESCHWERDEMANAGEMENT. Ausgangslage. Grundgedanken. Aufbau. Stand in Schleswig-Holstein. Tagung der Bürgerbeauftragten in Lübeck IDEEN- UND BESCHWERDEMANAGEMENT Ausgangslage Grundgedanken Aufbau Stand in Schleswig-Holstein Ausgangslage Durch den Modernisierungsprozess und die Umsetzung der Neuen Steuerung befindet sich die öffentliche

Mehr

Kompetenzreglement Gemäss 39 Gemeindegesetz

Kompetenzreglement Gemäss 39 Gemeindegesetz Gemeinde Lengnau Kanton Aargau Kompetenzreglement Gemäss 39 Gemeindegesetz GEMEINDE LENGNAU Beschlossen durch den Gemeinderat: 26. November 2007 Inkrafttreten am: 01. Januar 2008 Der Gemeindeammann: Der

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Vorbereitungsarbeiten, Team-Workshop Weiterbildungsbedarf Ziel des Workshops definieren Beispiel: Wir kennen nach dem Workshop die vorhandenen Kompetenzen im Team XDC (IST Zustand) und wissen, welche Kompetenzen

Mehr

IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung

IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung Lösungen nach Mass IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung IKS do it yourself In diversen Modulen vermitteln wir die Theorie und bieten eine Plattform für Fragen und Erfahrungsaustausch

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz vom Walter Minder, EFV Inhalt E-Rechnung als

Mehr

Ergebnisse 1. Online-Umfrage. Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014

Ergebnisse 1. Online-Umfrage. Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014 Ergebnisse 1. Online-Umfrage Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014 Agenda Beweggründe / Antrieb Eckdaten Themenblöcke Ergebnisse Kommentare / Fazit (Sicht Bevölkerung,

Mehr

Kompetenzen für eine digitale Souveränität Abschlussbericht

Kompetenzen für eine digitale Souveränität Abschlussbericht Kompetenzen für eine digitale Souveränität Abschlussbericht Zentrale Ergebnisse der Online-Umfrage Kompetenzen für eine digitale Souveränität (Auswertung 1. Befragungswelle 20.01. 01.02.2017) Die aktuell

Mehr

Aufträge zur Überarbeitung der 2. Version der Lehrplanvorlage Auszug Passepartout

Aufträge zur Überarbeitung der 2. Version der Lehrplanvorlage Auszug Passepartout Aufträge zur Überarbeitung der 2. Version der Lehrplanvorlage Auszug Passepartout 24. April 2014 Impressum Projekt- Trägerschaft Herausgeberin Status Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz D-EDK

Mehr

Bürgerbeteiligung in rechtlichen Strukturen verankern Erfahrungen, Voraussetzungen, Möglichkeiten

Bürgerbeteiligung in rechtlichen Strukturen verankern Erfahrungen, Voraussetzungen, Möglichkeiten : Bürgerbeteiligung in rechtlichen Strukturen verankern Erfahrungen, Voraussetzungen, Möglichkeiten Redaktion: Initiative Allianz für Beteiligung e.v. Frank Zimmermann Geschäftsstelle Koordinierungsstelle

Mehr

Bevölkerungsumfrage Fusions-Check Graubünden

Bevölkerungsumfrage Fusions-Check Graubünden Bevölkerungsumfrage Fusions-Check Graubünden Der Kanton Graubünden hat die HTW Chur mit der Untersuchung der Gemeindefusionen beauftragt. Mit dem Fusions-Check Graubünden möchten wir einen Vergleich der

Mehr

Gesamtschweizerisches Präventionsprogramm Jugend und Gewalt

Gesamtschweizerisches Präventionsprogramm Jugend und Gewalt Gesamtschweizerisches Präventionsprogramm Jugend und Gewalt Netzwerktreffen der kantonalen und kommunalen Ansprechstellen für Gewaltprävention 5. April 2011 Ziele des Treffens 1. Das Programm «Jugend und

Mehr

Staatskanzlei Rechtsdienst. E-Voting. Tagung für die Informatikverantwortlichen in den Gemeinden. 31. August 2017

Staatskanzlei Rechtsdienst. E-Voting. Tagung für die Informatikverantwortlichen in den Gemeinden. 31. August 2017 E-Voting Tagung für die Informatikverantwortlichen in den Gemeinden 31. August 2017 Ziel Wir möchten Sie heute informieren: über E-Voting generell über E-Voting im Kanton Thurgau über die Rolle der Gemeinden

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig! 06. Mai 2015

Ihre Meinung ist uns wichtig! 06. Mai 2015 Johannes Gutenberg-Universität Mainz 55099 Mainz An die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Abschlussveranstaltung am 11. Mai 2015 Ihre Meinung ist uns wichtig! 06. Mai 2015 geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter

Mehr

Protokoll ISB 3 - Offene gesellschaftliche Innovation

Protokoll ISB 3 - Offene gesellschaftliche Innovation Inhaltsverzeichnis Protokoll ISB 3 - Offene gesellschaftliche Innovation Datum 18. September 2015 Ort Zeppelin Universität, Friedrichshafen Inhaltsverzeichnis 1 Impuls von Prof. von Lucke... 2 1.1 Präsentation:

Mehr