NEUE COCCOLITHEN AUS DEM MAASTRICHTIEN VON DANEMARK, MADAGASKAR UND ÅGYPTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEUE COCCOLITHEN AUS DEM MAASTRICHTIEN VON DANEMARK, MADAGASKAR UND ÅGYPTEN"

Transkript

1 NEUE COCCOLITHEN AUS DEM MAASTRICHTIEN VON DANEMARK, MADAGASKAR UND ÅGYPTEN KATHARINA PERCH-NIELSEN PERCH-NIELSEN, K.: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien von Danemark, Madagaskar und Agypten. Bull. geol. Soc. Denmark, vol. 22, pp Copenhagen, December, 10th, The following new genus and species of calcareous nannoplankton are described and illustrated: Biscutum arrogans, B. ornatum, Corollithion? completum, C? madagaskarensis, Cribrocorona gallica (Stradner 1963) n. nomb., Cribrosphaerella? daniae, Cylindralithus duplex, C. oweinae, Eiffellithus parallelus, Heterorhabdus primitivus, Lithastrinus? stradneri, Microrhabdulus undatus, Neochiastozygus antiquus, Prediscosphaera bukryi, P. majungae, P. microrhabdulina, Podorhabdus? altus, Rhagodiscus reniformis, Semihololithus bicornis, S. priscus, Staurolithites floralis, Stephanolithion munitum, Tetralithus multiplus, Zygodiscus pomerolii. The Maastrichtian coccolith assemblages from Danja and Kjølby Gård in Denmark, Orphan Knoll in the Labrador Sea, Majunga in Madagaskar and Oweina south of Luxor, Egypt are shown in a table and compared. Katharina Perch-Nielsen, Institut for historisk Geologi og Palæontologi, Østervoldgade 10, DK-1350 København K, Denmark. February 1st, Bei Untersuchungen des Inhaltes an Coccolithen in Sedimenten an der Kreide-Tertiar Grenze in Danemark, Madagaskar und Agypten, wurden im Maastrichtien eine Anzahl neue Formen gefunden. die im Folgenden beschrieben und abgebildet werden. Lokalitåten Danemark Aus Danemark wurden speziell Coccolithen des Kreidesteinbruches in Dania, Jutland untersucht. Die Coccolithengesellschaft der Nephrolithus frequens Zone des Oberen Maastrichtiens ist hier bedeutend reicher als an anderen dånischen Lokalitåten, wo die N. frequens Zone aufgeschlossen ist. In Dania ist die Kreide leicht mergelig ausgebildet und enthalt zahlreiche Mergellagen, wahrend sie an den anderen Lokalitåten reiner ist. Zum Ver-

2 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol gleich mit einer»normalen«danischen Gesellschaft, ist in der Artenliste, Tab. 1, audi Kjølby Gård angegeben. Diese Lokalitat liegt ebenfalls in Jutland, ca. 90 km NW von Dania und wie dort, ist auch das unterste Danien aufgeschlossen (Perch-Nielsen 1968, 1969). Die Tabelle enthalt sowohl die im Lichtmikroskop als auch die mit dem Elektronenmikroskop gefundenen Formen. Aus der Zusammenstellung geht hervor, dass die Coccolithengesellschaft in Dania bedeutend reicher ist als in der Kreide in Kjølby Gård. Besonders hervorzuheben ist die Prasenz von Tetralithus murus Martini 1961 in Dania. Diese Art wird als Indikator fur jiingstes Maastrichtien in tieferen Breitengraden angesehen (Worsley & Martini, 1970). Ihr seltenes Auftreten in Dania passt gut mit der fiir diese hohe Breite sehr reichen Coccolithengesellschaft iiberein, die hier gefunden wurde. Wo N. jrequens und T. murus zusammen vorkommen, scheint T. murus etwas spåter aufzutreten als N. jrequens. Die Pråsenz von T. murus in Dania konnte deshalb auch als Zeichen aufgefasst werden, dass das Maastrichtien in Dania jiingere Lagen enthålt als in den anderen Lokalitåten. In Dania treten jedoch auch Formen auf, die weiter siidlich auch im Unteren Maastrichtien und Campanien vorhanden sind, die aber im Unteren Maastrichtien von Danemark fehlen: Cylindralithus, Corollithion, Cretarhabdus schizobrachiatus. Madagaskar Die Proben von Madagaskar stammen alle aus der Lithraphidites quadratus Zone des Maastrichtiens im Bassin von Majunga. Sie wurden freundlicherweise von Professor Dr. Ch. Pomerol, Groupe d'étude des bassins sédimentaires, Université de Paris, zur Verfiigung gestellt. Die Probe 47 ist ein Mergel an der Basis des hier aufgeschlossenen Maastrichtiens, geråde iiber dem Campanien von Maevarano, ca. 50 km SE von Majunga, an der Strasse Majunga-Tananarive. Die Probe 71 stammt aus grauem Mergel im oberen Teil des hier aufgeschlossenen Maastrichtiens. Die Proben 61 und 62 wurden im Steinbruch von Amboanio gesammelt, wo die Mergel des Maastrichtiens von Danien-Kalken iiberlagert werden. Eine Anzahl von Coccolithen mit ganz erhaltenen zentralen Fortsåtzen wurde in Perch-Nielsen & Pomerol, 1973, abgebildet. Die Kreide-Tertiar Grenze in Madagaskar wird zudem speziell in Collignan, 1960 und Lys, 1960, behandelt. Die Coccolithengesellschaft ist im Maastrichtien sehr artenreich und teilweise ausserordentlich gut erhalten. Wie aus Tabelle I hervorgeht, ist die Gesellschaft in Madagaskar mit 82 Arten die reichste der hier untersuchten. Auch die aus anderen Maastrichtien Proben verschiedener Zonen und Lokalitåten angegebenen Gesellschaften enthalten weniger Arten: Orphan Knoll in der Labrador See 40 (Perch-Nielsen, 1972), von Frankreich und Holland nennt Manivit, Arten, aus Texas/Arkansas Gartner, , aus der Ukraine Shumenko, und Pienaar, 1969 fand in 31

3 308 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien Zululand, Siidafrika, 58 Arten. Auffallend an der Coccolithengesellschaft in Madagaskar ist das Fehlen von Kamptnerius magnificus Deflandre Agypten Die Proben von Agypten wurden von Dr. A. Sadek, University of Mosul, Iraq, in freundlicher Weise zur Verfiigung gestellt. Sie stammen aus dem Sharawna Shale der Esna Group vom Oweina Gebiet sudlich von Luxor. Eine ausfiihrliche Behandlung der Coccolithen des Maastrichtiens und des Paleozans sowie des untersten Eozans ist in Arbeit. Die Coccolithengesellschaft des Maastrichtiens aus der ostlichen Wtiste von Agypten wurde bereits von Shafik, 1970 und Shafik & Stradner, 1971 untersucht. Diese fanden ahnliche Gesellschaften wie die hier in Tabelle I gegebene und deren Artenreichtum bescheiden ist verglichen mit Madagaskar und Dania in Danemark. Aus Agypten besonders zu erwahnen ist das Fehlen von Tetralithus murus und das Vorhandensein von N. frequens in einer der Maastrichtienproben. Moglicherweise besteht ein - nicht unbedingt klimatischer und deshalb breitenabhangiger - Zusammenhang zwischen dem Auftreten von N. frequens und der relativen Artenarmut in den Proben von Agypten und Kjølby Gård in Danemark. \ Systematische Beschreibungen Die Gattungen sind im Folgenden alphabetisch geordnet. Referenzen zu den Originalbeschreibungen der aufgefiihrten Arten finden sich in Teil I bis VI des»annoted Index and Bibliography of Calcareous Nannoplankton«von Loeblich & Tappan, 1966, Zudem haben Reinhardt, 1970 a, b, 1971, Noel, 1970, 1971 und Manivit, 1971, Gartner 1968, Bukry 1969, Perch-Nielsen 1968, Shumenko 1971 und Pienaar 1969 iiber Maastrichtien oder oberkretazische, elektronenmikroskopisch untersuchte Coccolithen berichtet. Die N. frequens Zone ist definiert durch die Anwesenheit von N. frequens und findet sich z. B. im Oberen Maastrichtien von Nordeuropa. Die L. quadratus Zone erstreckt sich vom ersten Auftreten von L. quadratus bis zum ersten Auftreten von N. frequens und fallt ebenfalls ganzlich ins Maastrichtien. Biscutum Black 1959 Biscutum arrogans n. sp. Taf. 1: 6, 7

4 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol Holotypus: Taf. 1: 6 (KPN 10882), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine Art von Biscutum mit einem distalen Elementring und vier prominenten, diagonal angeordneten Platten im Zentralfeld. Beschreibung: Die distale Scheibe besteht aus nebeneinander liegenden Randelementen. Gegen innen anschliessend folgt ein Kranz mit kleinen Elementen (Enden der Randelemente der proximalen Randscheibe?). Das Zentralfeld wird von vier grossen, diagonal angeordneten Platten fast ganz zugedeckt. Unregelmassigkeiten im Bau der Randelemente scheinen die Regel zu sein. Bemerkungen: B. arrogans ist die einzige Art von Biscutum mit einem so grossen Zentralfeld das mit vier Platten fast zugedeckt wird. Vorkommen: B. arrogans wurde bisher nur im Maastrichtien in der L. quadratus Zone von Majunga, Madagaskar, gefunden und ist dort selten. Biscutum ornatum n. sp. Taf. 1: 4, 5 Holotypus: Taf. 1: 4 (KPN 10736), MMM Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine Art von Biscutum mit oder ohne zentralem Fortsatz, dessen Basis sich aus ins Zentrum verlangerten Randelementen zusammensetzt. Beschreibung: Der distale Schild besteht aus nebeneinander liegenden Randelementen. Von diesen setzen sich zwei oder mehr auch ins Zentralfeld fort und konnen hier als Basis eines zentralen Fortsatzes dienen. Dieser besteht aus spiralformig angeordneten Lamellen und ist am Holotypus abgebrochen. Es wurden keine proximalen Ansichten gefunden. Bemerkungen: B. ornatum ist die einzige Art von Biscutum mit sich ins Zentralfeld fortsetzenden distalen Randelementen und einem zentraler Fortsatz. 31«

5 310 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien Vorkommen: B. ornatum wurde bisher nur im Maastrichtien in der L. quadratus Zone von Majunga, Madagaskar, gefunden, wo er sehr selten ist. Corollithion Stradner 1961 Corollithion? completum n. sp. Taf. 3: 8 Holotypus: Taf. 3: 8 (KPN 10681), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratics Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine Art von Corollithion? mit sechseckigem Umriss und ganz ausgefiilltem Zentralfeld. Beschreibung: Die distale Wand besteht aus dachziegelartig ubereinander liegenden und ineinander greifenden Platten. Das Zentralfeld wird distal ganzlich von mehr oder weniger viereckigen, ineinander greifenden Platten ausgefullt. Es wurden keine proximalen Ansichten gefunden. Bemerkungen: C? completum unterscheidet sich von anderen Arten von Corollithion durch das ganzlich ausgefiillte Zentralfeld, das auch in der urspriinglichen Definition der Gattung nicht vorgesehen war. Vorkommen: C? completum wurde bisher nur in der L. quadratus Zone des Maastrichtiens von Majunga, Madagaskar, gefunden und ist dort sehr selten. Corollithion exiguum Stradner 1961 Taf. 2: 5, 8, 11, Corollithion exiguum Stradner: 83, Fig Bemerkungen: C. exiguum ist der Generotypus von Corollithion. Die hier abgebildeten Exemplare zeigen deutlich die Verwandtschaft dieser Gattung mit Stephanolithion Deflandre 1939, indem die Randelemente einiger Exemplare in den Ecken des Coccolithen Ansatze zu Dornenbildung zeigen.

6 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol Vorkommen: C. exiguum ist im Maastrichtien von Majunga nicht selten und tritt auch im Maastrichtien in Dania, Danemark, auf, wo er sehr selten ist; weitverbreitet vom Turonien bis ins Maastrichtien. Corollithion? madagaskarensis n. sp. Taf. 2: 9, 12, 15, 17; Taf. 10: 6, 7 Holotypus: Taf. 2: 9 (KPN 10582), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 71. Diagnose: Eine elliptische Art von Corollithion? mit einem einfachen, diagonal orientierten zentralen Kreuz. Beschreibung: Die Wand besteht aus ineinander greifenden, senkrecht stenenden Platten. Das durch das einfache Kreuz iiberbriickte Zentralfeld wird von einem weiteren Ring von plattigen Elementen eingerahmt. Das Kreuz hat geråde Balken, die aus wenigen Stucken zusammengesetzt sind und sich leicht uber einen - gedachten - Boden des Coccolithen erheben. Basal scheint die Wand aus senkrecht stehenden Elementen aufgebaut zu sein. Bemerkungen: Auf den ersten Blick gleicht C? madagaskarensis kleinen Arten von Prediscosphaera Vekshina 1959, wie P. stoveri Perch-Nielsen 1968 oder P. honjoi Bukry Die Konstruktion des Randes ist jedoch sehr verschieden von derjenigen von Prediscosphaera und gleicht mehr derjenigen von Corollithion. Die Anzahl Randelemente schwingt zwischen 15 und 18 in den gefundenen Exemplaren, wahrend sie bei Prediscophaera konstant und unabhångig von der Grosse des Coccolithen, 16 betragt. Andere Arten von Corollithion sind entweder sechseckig oder haben eine zentrale Struktur mit mehr als vier Balken. Vorkommen: C? madagaskarensis wurde bisher nur im Maastrichtien, L. quadratus Zone, von Majunga, Madagaskar, gefunden, wo er nicht selten ist. Corollithion? sp. 1 Taf. 2: 1 Bemerkungen: Corollithion? sp. 1 besteht aus einer Wand aus ca. 40 Rand-

7 312 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien elementen, die senkrecht nebeneinander stehen, und einem proximalen Kranz. Das Zentrum wird durch eine kreuz- bis -formige Struktur iiberbriickt. Diese Form gleicht einerseits Neochiastozygus saepes Perch-Nielsen 1971 aus dem obersten Danien von Danemark, andererseits Corollithion acutum Thierstein 1972 aus dem Aptien des ostlichen Nordatlantiks. Corollithion? sp. 2 Taf. 2: 16 Bemerkungen: Der Umriss dieses Coccolithen ist rundlich, der Rand breit und das Zentralfeld beinahe ganz durch die achtstrahlige Struktur eingenommen. Die Form kan keiner bekannten Art zugeordnet werden und tritt nur in der Probe 61 von Majunga, Madagaskar, auf. Cribrocorona n. gen. Generotypus Cribrocorona gallica (Stradner 1963) n. comb. Diagnose: Coccolithen mit einer distalen und einer proximalen Krone und einem cribraten Zentralfeld. Bemerkungen: Cribrocorona unterscheidet sich von Cylindralithus durch den Bau der zentraler Area. Der Generotypus von Cribrocorona, C. gallica, diirfte mit Cribrosphaerella ehrenbergi (Archangelsky 1912) Deflandre 1952 (Taf. 4: 5, 6) verwandt sein. Cribrocorona gallica (Stradner 1963) n. comb. Taf. 4: 1-4; Taf. 10: Coccolithus gallicus Stradner: 176, Taf. 1: Cylindralithus? gallicus (Stradner) Bramlette & Martini: 308, PL 5:15-17 Beschreibung: Das Zentralfeld besteht aus einem Netz aus Sechsecke bildenden Lamellen. Distal und proximal gent eine Krone vom Zentralfeld aus. Distal sind die Elemente, die die Krone aufbauen, leicht dachziegelartig gelagert, proximal stehen sie geråde und senkrecht zum Zentralfeld. Der Umriss des Coccolithen ist rund bis breitelliptisch. Die proximale Krone ist meistens etwas weniger hoch als die distale.

8 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol Bemerkungen: Distal und proximal wurden in Analogie mit Cribrosphaerella ehrenbergi, Taf. 4: 5, 6 bestimmt. C. ehrenbergi tritt in der ganzen Oberkreide auf, wåhrend C. gallica vor allem aus dem Maastrichtien bekannt ist. Cribrocorona diirfte aus Cribrosphaerella hervorgegangen sein. Vorkommen: C. gallica ist im Maastrichtien von Majunga, Madagaskar nicht selten und kommt auch im Maastrichtien von Agypten und Dania, Danemark vor, wo sie selten ist; weitbreitet im Maastrichtien. Cribrosphaerella Deflandre 1952 Cribrosphaerella? daniae n. sp. Taf. 1: 1, 2; Taf. 10: 43, 44 Holotypus: Taf. 1: 2 (KPN 7550), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, iv. frequens Zone Locus typicus: Kreidesteinbruch Dania, Jutland. Probe 287/1. Diagnose: Eine grosse, breitelliptische Art von Cribrosphaerella? mit langlichen Randelementen, zwei Randscheiben, einem distalen, inneren Elementkranz und einem Zentralfeld, das von in Rosetten angeordneten Plattenen ausgefiillt wird. Beschreibung: Die Randscheiben bestehen aus etwa 80 långlichen, nebeneinander liegenden Elementen. Distal folgt gegen innen noch ein Kranz von Elementen, die sich iiberlappen und ein granulates, leicht distal gewolbtes Zentralfeld. Die Granulae sind in Rosetten angeordnet, was in den abgebildeten Exemplaren auf der proximalen Seite besser sichtbar ist. Die proximale Randscheibe ist kleiner als die distale. Bemerkungen: C? daniae unterscheidet sich von den anderen Arten der Gattung Cribrosphaerella durch die rosettenformige Anordnung der Elemente im Zentralfeld und durch die unterschiedliche Konstruktion des Randes, die auch das Fragezeichen bei der Gattungszuweisung bedingt. Im Lichtmikroskop ist C? daniae ebenfalls leicht von den anderen Arten zu unterscheiden: die Randelemente, die wegen ihrer grosseren Breite bei C. ehrenbergi auch im Lichtmikroskop unterscheidbar sind, konnen bei C? daniae nicht unterschieden werden. Vorkommen: Selten in der N. frequens Zone des Maastrichtiens von Dania, Danemark. Im Maastrichtien von Majunga, Madagaskar, wurden nur Rand-

9 314 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien stiicke gefunden, die moglicherweise dieser Art zugeordnet werden konnen. Auch im Typusmaterial ist das Zentralfeld oft leer in schlechter erhaltenen Exemplaren. Cylindralithus Bramlette & Martini 1964 Cylindralithus duplex n. sp. Taf. 5: 3, 5; Taf. 10: 29, 30 Holotypus: Taf. 5: 5 (KPN 10563), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 71. Diagnose: Eine Art von Cylindralithus mit einer distalen und einer proximalen Krone aus senkrecht stehenden Elementen. Beschreibung: Der Coccolith besteht aus einer distalen und einer proximalen Krone aus mehr oder weniger senkrecht stehenden, sich leicht iiberlappenden Elementen. Die beiden Kronen werden durch zwei Ringe von gleichformigen, nebeneinander liegenden Elementen zusammen gehalten. Diese Ringe befinden sich im Inneren des Korpers und die beiden Kronen sind dort am kleinsten. Auch der innerste Ring ist wohlbegrenzt und lasst eine recht ansehnliche zentrale Offnung offen. Bemerkungen: C. duplex unterscheidet sich von Cylindralithus serratus, dem Generotypus von Cylindralithus durch die doppelte Krone. Bei Cylindralithus oweinae n. sp., stehen die Elemente der Kronen schrag und greifen ineinander. Die zweite Krone bei C. duplex diirfte dem aussersten, proximalen Elementring bei C. serratus entsprechen. Andere Arten, die bisher dieser Gattung zugeordnet wurden, haben eine zentrale Struktur, wahrend bei C. duplex das Zentralfeld wohlbegrenzt und leer ist. Vorkommen: C. duplex wurde bisher nur in der L. quadratus Zone des Maastrichtien von Majunga, Madagaskar, gefunden, wo er selten ist. Cylindralithus oweinae n. sp. Taf. 4: 7, 8; Taf. 5: 1

10 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol Holotypus: Taf. 4: 8 (KPN 10291), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, N. frequens Zone Locus typicus: Oweina, Agypten. Probe 7. Diagnose: Eine Art von Cylindralithus mit einer distalen und einer proximalen Krone aus schråg stehenden und ineinander greifenden Elementen. Beschreibung: Der Coccolith besteht aus einer distalen und einer proximalen Krone aus leicht schragstehenden und ineinander greifenden Elementen. Die proximale Krone ist distal etwas weiter als proximal. Das leere Zentralfeld ist durch zwei Elementringe gesaumt, die aus nebeneinander liegenden Elementen bestehen. Bemerkungen: C. oweinae unterscheidet sich von den anderen Arten von Cylindralithus durch die beiden Kronen aus schragstehenden Elementen und das leere Zentralfeld. Vorkommen: C. oweinae wurde bisher nur in der N. frequens Zone des Maastrichtiens von Oweina, Agypten, gefunden und ist dort nicht selten. Eiffellithus Reinhardt 1965 Eiffellithus parallelus n. sp. Taf. 6: 2, 4; Taf. 10: 47, 48 Holotypus: Taf. 6: 4 (KPN 10579), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 71. Diagnose: Eine Art von Eiffellithus, bei der das zentrale aus Lamellenreihen, die parallel der Diagonalen verlaufen, besteht. Beschreibung: Die Wand besteht aus dachziegelartig angeordneten Lamellen und ist auf der distalen Seite nur als diinner Saum sichtbar. Grosse Platten fullen einen grossen Teil des zentralen Raumes aus. Der Rest wird von einem diagonal angeordneten Kreuz eingenommen, das nur kleine Offnungen in den Ellipsenbrennpunkten freilasst. Das Kreuz besteht aus feinen Lamellen, die in Reihen parallel der Diagonalen angeordnet sind und so Stutzen fiir den zentralen Fortsatz bilden. Dieser ist rund, hohl und besteht ebenfalls aus feinen Lamellen. Proximal ist die Wand, ein proximaler Kranz und

11 316 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien ein diagonales Kreuz sichtbar, das in der Mitte eine Sutur aufweist. Die distalen Platten sind auf der proximalen Seite in kleinere Einheiten aufgelost. Bemerkungen: E. parallelus unterscheidet sich von E. turriseiffeli (Deflandre 1954) Reinhardt 1965 durch den Aufbau des zentralen (Taf. 6: 7). Der Unterschied ist auch mit dem Lichtmikroskop leicht feststellbar (Taf. 10: 47-50). E. eximius (Stover 1966) Perch-Nielsen 1968 hat ein axial orientiertes Kreuz und E. gorkae Reinhardt 1965 (siehe Taf. 6: 8) ist kleiner als die neue Art und E. turriseiffeli und hat eine sehr einfach gebaute zentrale Struktur sowie einen relativ breiten Rand. Vorkommen: E. parallelus ist in der L. quadratus Zone des Maastrichtiens von Majunga, Madagaskar, nicht selten und tritt auch in Dania und Kjølby Gård, Danemark auf. Heterorhabdus Noel 1970 Heterorhabdus primitivus n. sp. Taf. 1: 3, 8; Taf. 10: 39, 40 Holotypus: Taf. 1: 8 (KPN 10815), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 62. Diagnose: Eine Art von Heterorhabdus, deren Zentralfeld keine kreuzformige Struktur tragt. Beschreibung: Die distale Scheibe ist grosser als die proximale Scheibe und besteht aus sich leicht uberlappenden bis nebeneinander liegenden Elementen. Das Zentralfeld wird von mehr oder weniger radial angeordneten, langlichen Plattenen eingenommen. Je grosser der Coccolith, desto mehr Platz ist im Zentralfeld, um einen weiteren Umgang von Elementen anzubringen; dieser ist sowohl auf der distalen als auch auf der proximalen Seite sichtbar. Bemerkungen: Noel, 1970, hat in der Diagnose der Gattung Heterorhabdus nur an den Generotypus der Gattung, G. sinuosus Noel 1970 gedacht und darin diesen beschrieben. Demnach sollte die Gattung nur Coccolithen mit einem kreuzformige Aufbau und einem zentralen Fortsatz umfassen. H. primitivus hat jedoch denselben Randaufbau wie H. sinuosus, bloss fehlt ihm der kreuzformige Aufbau und der zentrale Fortsatz.

12 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol Vorkommen: H. primitivus ist nicht selten im Maastrichtien von Majunga, Madagaskar, und tritt auch in Orphan Knoll in der Labrador See auf. Lithastrinus Stradner 1962 Lithastrinus? stradneri n. sp. Taf. 5: 7, 8; Taf. 10: 23, 24 Holotypus: Taf. 5: 7 (KPN 10779), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine Art von Lithastrinus? mit iiber 30 Randelementen pro Umgang. Beschreibung: Die beiden iibereinander liegenden Umgange bestehen aus einer grossen Anzahl (iiber 30) sich facherformig bis dachziegelartig iiberlagernden Platten. Das kleine Zentralfeld ist von einer Rosette mehr oder weniger radial angeordneter Elmente uberdeckt. Bemerkungen: L? stradneri unterscheidet sich von den anderen Arten in Lithastrinus durch die hohe Anzahl Randelemente. Die Originaldiagnose von Lithastrinus umfasst nur 6 bis 9 Sektoren. Seither ist jedoch der Gattung von ihrem Autoren selbst eine Art mit 15 bis 20 Sektoren zugeordnet worden. Vorkommen: L? stradneri ist bisher nur im Maastrichtien von Majunga, Madagaskar, gefunden worden und ist dort sehr selten. Markalius Bramlette & Martini 1964 Markalius perforatus n. sp. Taf. 1: 9, 10; Taf. 10: 13, 14 Holotypus: Taf. 1: 9 (KPN 10892), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61.

13 318 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien Diagnose: Eine Art von Markalius mit offenem Zentralfeld und einem distalen Kranz. Beschreibung: Der Coccolith besteht aus einer distalen und einer kleineren, proximalen Scheibe. Auf der proximalen Seite bilden die inneren Enden der Randelemente die Umrandung des Zentralfeldes, die auf der distalen Seite als innerster Elementkranz sichtbar sind. Distal liegt zwischen diesem innersten Elementring und der distalen Randscheibe ein Elementkranz aus sich leicht uberlappenden Elementen. Bemerkungen: M. perforates unterscheidet sich von anderen Arten von Markalius durch das offene Zentralfeld und den an die distale Randscheibe anschliessenden Elementkranz. Vorkommen: M. perforates ist in der L. quadrates Zone des Maastrichtiens von Majunga, Madagaskar nicht selten und tritt, selten, auch im Maastrichtien (Af. frequens Zone) von Agypten auf. Microrhabdulus Deflandre 1959 Microrhabdulus undosus n. sp. Taf. 10: 1, Holotypus: Taf. 10: 1 (KNP 10881), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadrates Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine Art von Microrhabdulus mit Reihen wellenformig angeordneter Lamellen. Beschreibung: Der Stab ist hohl und wird durch Reihen von wellenformig angeordneten Lamellen gebildet. Die wellenformige Anordnung kommt durch kleine rechts- und linksgerichtete Abweichungen von einer geraden Anordnung der Lamellen parallel dem Stab, zustande. Es wurde keine Basis zum Stab gefunden. Bemerkungen: M. undosus unterscheidet sich von den anderen Arten von Microrhabdulus durch die wellenformige Anordnung der Lamellen, die den Stab aufbauen.

14 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol Vorkommen: M. undosus ist in der L. quadratus Zone des Maastrichtiens von Majunga, Madagaskar selten. Neochiastozygus Perch-Nielsen 1971 Neochiastozygus antiquus n. sp. Taf. 3: 1, 3, 5 Holotypus: Taf. 3: 1 (KPN 10537), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 71. Diagnose: Eine Art von Neochiastozygus mit prominentem zweitem Randzirkel und einem zentralen, diagonal gesteliten Kreuz, das den Rand iiberragt und aus parallel laufenden, ineinander verschachtelten Lamellen besteht. Beschreibung: Der erste, aussere Randzirkel umschliesst den kråftigeren zweiten, inneren Randzirkel in distaler Sicht. Dieser bildet auch die distale Umrandung des Zentralfeldes, das durch das diagonale Kreuz uberbriickt wird. Die Balken des Kreuzes verbreitern sich leicht, wo sie im Rand verankert sind. Wo sie zusammenlaufen, entsteht ein kreuzformiger Knopf, der als Basis eines zentralen Fortsatzes dienen konnte. Es wurden jedoch keine Formen mit einem zentralen Fortsatz gefunden. Proximal liegt dem Rand ein Kranz von Elementen auf und die dachziegelartige Lagerung der Randelemente ist gut sichtbar. Die Balken des Kreuzes bestehen ebenfalls aus parallel angeordneten Lamellen, die jedoch in der Mitte etwas schmaler werden. Im vertieften Zentrum ist eine kreuzformige Struktur sichtbar, die ebenfalls diagonal gestellt ist. Bemerkungen: Die bis jetzt beschriebenen, tertiaren Arten der Gattung Neochiastozygus sind zarter gebaut und haben eine weniger kraftige zweite Wand sowie eine einfacher gebaute zentrale Struktur. Die meisten bisher beschriebenen kretazischen Formen mit einem zentralen haben nur eine Wand. Vorkommen: N. antiquus wurde nur im Maastrichtien (L. quadratus Zone) von Majunga, Madagaskar, gefunden und ist dort sehr selten.

15 320 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien Podorhabdus Noel 1965 Podorhabdus? altus n. sp. Taf. 3: 7 Holotypus: Taf. 3: 7 (KPN 10754), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine Art von Podorhabdus? mit einem diagonal stehenden, zentralen Kreuz und sonst leerem Zentralfeld. Beschreibung: Der distale Rand besteht aus nebeneinander liegenden Platten und eine proximalere Lage Platten bildet eine leicht grossere Randscheibe. Das Zentralfeld ist nur von einem diagonal stehenden Kreuz tiberbriickt. Dieses besteht aus mehr oder weniger parallel verlaufenden, ineinander greifenden Lamellen. Die Balken des Kreuzes erweitern sich, wo sie das Kreuz mit dem Rand verbinden. Das Kreuz selbst erhebt sich deutlich uber den Rand und die Balken sind leicht geschwungen. Es kann in einen zentralen Fortsatz iibergehen. Proximale Seite unbekannt. Bemerkungen: Es sind keine anderen Arten von Podorhabdus oder ahnlichen Formen mit einem diagonalen Kreuz beschrieben worden. Vorkommen: P? altus wurde bisher nur im Maastrichtien (L. quadratus Zone) von Majunga, Madagaskar gefunden, wo er sehr selten ist. Prediscosphaera Vekshina 1959 Prediscosphaera bukryi n. sp. Taf. 7: 6, 7; Taf. 10: 4, Prediscosphaera honjoi Bukry, PL 18: 4. NON PL 18: 6. Holotypus: Taf. 7: 6 (KPN 10276), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, N. frequens Zone Locus typicus: Oweina, Agypten. Probe 7. Diagnose: Eine kleine Art von Prediscosphaera mit einem axial orientierten

16 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol zentralen Kreuz und Randelementen, deren langste Dimension radial ist. Das Zentralfeld wird von einem Kranz von Lamellen umgeben, die nicht iiber die distalen Randelemente hinausragen oder in sie hineingreifen. Beschreibung: Der elliptische Coccolith hat eine distale und eine etwas kleinere, proximale Randscheibe. Die 16 Randelemente sind in radialer Richtung am langsten. Die Lamellen, die das Zentralfeld umsaumen, ragen nicht iiber die distale Randscheibe hinaus und greifen auch nicht in sie hinein. Das zentrale Kreuz ist axial orientiert und oft zerbrochen. Es erhebt sich nur leicht iiber die distale Randscheibe. Bemerkungen: P. bukryi unterscheidet sich vom Holotypus von P. honjoi Bukry 1969 (PL 18: 6) durch die axiale Orientierung des zentralen Kreuzes. P. stoveri (Perch-Nielsen 1968) Shafik & Stradner 1971 hat einen Kranz von Elementen um das Zentralfeld, der in die distale Randscheibe eingreift, wodurch das Zentralfeld auch grosser erscheint (siehe Taf. 7: 8, 9). P. spinosa (Bramlette & Martini 1964) Gartner 1968 hat Randelemente, deren grosste Ausdehnung tangential verlauft, ist grosser und hat ein offeneres Zentralfeld (Taf. 7: 3). Andere Arten von Prediscosphaera haben eine diagonal orientierte zentrale Struktur. Vorkommen: P. bukryi findet sich im Maastrichtien von Agypten, Danemark und Madagaskar und ist dort meistens selten; weitverbreitet im Maastrichtien. Prediscosphaera majungae n. sp. Taf. 8: 1-6; Taf. 10: 37, 38 Holotypus: Taf. 8: 1 (KPN 10756), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine Art von Prediscosphaera mit einem diagonal orientierten zentralen Kreuz, das iiber die distale Scheibe hinausgreift und einem zentralen Fortsatz mit distaler, kreuzformiger Struktur. - Beschreibung: Der elliptische Coccolith besitzt zwei eng aneinander liegende Randscheiben, die distale etwas grosser als die proximale. Die 16 Randelemente sin ineinander verzahnt. Das Zentralfeld wird durch einen Umgang senkrecht stehende, keilformige, sich iiberlappende Elemente gebildet.

17 322 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien Der zentrale Fortsatz ruht auf Stiitzen, die aus Lamellen zusammengesetzt sind, die auch liber distale Scheibe hinweg greifen. Die distale Struktur des zentralen Fortsatzes besteht aus zwei um 45 gedrehten Kreuzen aus Lamellen. Meistens ist das ausserste Kreuz kleiner als das innere. Auf Taf. 8: 1-6 sind sowohl sehr gut erhaltene als auch anscheinend kalzifizierte Exemplare abgebildet. Abgefallene distale Strukturen konnen, speziell im Lichtmikroskop, mit Tetralithus murus Martini 1961 verwechselt werden. Bemerkungen: P. majungae unterscheidet sich von P. cretacea (Arkhangelsky 1912) Gartner 1968 durch die die distale Scheibe uberlappenden Stiitzen, die auch im Lichtmikroskop leicht erkennbar sind (Taf. 7: 3, 5; Taf. 10: 37, 38). Die distale Struktur auf dem zentralen Fortsatz ist komplexer gebaut als in anderen Arten. Die Art umfasst vorlaufig die schlanken und die plumpen Exemplare, die in den Proben zusammen vorkommen. Vorkommen: P. majungae wurde bisher im Maastrichtien (L. quadratus Zone) von Majunga, Madagaskar gefunden, wo sie recht haufig auftritt. Einzelne Exemplare wurden auch in der N. frequens Zone des Maastrichtiens von Oweina, Agypten sowie in Danemark gefunden. Prediscosphaera microrhabdulina n. sp. Taf. 7: 1, 4; Taf. 10: 35, 36 Holotypus: Taf. 1: 2 (KPN 10540), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 71. Diagnose: Eine Art von Prediscosphaera mit einem einf achen zentralen Fortsatz, der sich distal leicht erweitert und ohne weitere Struktur endet. Beschreibung: Die Basisscheibe besteht aus zwei ungefahr gleichgrossen Randscheiben. Diese bestehen aus 16 Randelementen, die seitlich eingekerbt sind und so den Eindruck von zwei Randscheiben erwecken. Vier Stiitzen halten den zentralen Fortsatz, der sich distal leicht verbreitert und aus vier langen Staben zusammengesetzt ist. Der Stab tragt keine weitere distale Struktur. Im Lichtmikroskop erscheint der Stab an der Basis am breitesten. Bemerkungen: P. microrhabdulina unterscheidet sich von den anderen Arten von Prediscosphaera durch den einfach gebauten Fortsatz. P. spinosa hat

18 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol ebenfalls einen langen, einfachen zentralen Fortsatz. Dieser ist jedoch relativ schlanker, auf der ganzen Lange gleich breit und tragt eine weitere distale Struktur. Vorkommen: Vollstandige Coccolithen dieser Art wurden bisher nur im Maastrichtien von Majunga, Madagaskar gefunden. Abgebrochene Stabe sind im Maastrichtien weiterverbreitet und wurden als Microrhabdulus sp. in Perch-Nielsen, 1968 abgebildet. Rhagodiscus Reinhardt 1967 Rhagodiscus reniformis n. sp. Taf. 3: 2, 4, 6; Taf. 10: 45, 46 Holotypus: Taf. 3: 2 (KPN 10704), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine nierenformige, assymmetrische Art von Rhagodiscus ohne zentralen Fortsatz. Beschreibung: Der distale Rand ist schmal an der geraden Seite des Coccolithen, etwas breiter an den spitzen Enden und am breitesten am rundlich konvexen Teil des Randes. Das distale Zentralfeld besteht aus mehr oder weniger geordneten Plattenen. Der Rand besteht aus dachziegelartig bis senkrecht angeordneten, ungleichformigen Elementen, die auf der distalen Seite breit, auf der proximalen Seite schmaler und kleiner erscheinen. Dadurch erscheint das proximale Zentralfeld, das ebenfalls von schlecht geordneten Plattenen eingenommen wird, grosser als das distale. Bemerkungen: Die neue Art wurde zu Rhagodiscus gesteilt, obschon in dessen Diagnose nur elliptische Formen eingeschlossen sind. Strukturell gleicht R. reniformis jedoch eher den anderen Arten in Rhagodiscus als der nierenformigen Gattung Nephrolithus Gorka 1957 aus dem Oberen Maastrichtien. R. reniformis ist auch im Lichtmikroskop leicht zu erkennen. Vorkommen: R. reniformis wurde bis jetzt nur in der L. quadratus Zone des Maastrichtiens von Majunga, Madagaskar, gefunden und ist dort nicht selten. 32

19 324 PERCH-NIELSEN: Neue Coccolithen aus dem Maastrichtien Semihololithus Perch-Nielsen 1971 Semihololithus bicornis n. sp. Taf. 9: 2, 4; Taf. 10: 19, 20 Holotypus: Taf. 9: 2 (KPN 10902), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 71. Diagnose: Eine Art von Semihololithus, deren distaler Teil aus zwei Hornern besteht. Beschreibung: Der proximale Teil des Coccolithen besteht aus einem heterococcolithisch aufgebauten, proximalen Ring. Darin und dariiber bilden zwei (holococcolithisch gebaute?) grosse, plumpe Horner den distalen Teil des Coccolithen. Bemerkungen: S. bicornis wird in die Gattung Semihololithus gestellt, obschon von den vorliegenden Aufnahmen nicht mit Sicherheit festgestellt werden kann, ob der distale Teil des Coccolithen holococcolithisch aufgebaut ist. Von anderen Arten der Gattung unterscheidet er sich durch die beiden Horner. Vorkommen: S. bicornis ist nicht selten in der L. quadratus Zone des Maastrichtiens von Majunga, Madagaskar, in Orphan Knoll in der Labrador See und tritt, aufgearbeitet, auch im Paleozan der Bucht von Biaskaya auf. Semihololithus priscus n. sp. Taf. 9: 1, 3, 5; Taf. 10: 21, 22 Holotypus: Taf. 9: 1 (KPN 10759), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar. Probe 61. Diagnose: Eine Art von Semihololithus mit sechseckigem Grundriss, einem viergeteilten zentralen Fortsatz und zwei Offnungen in den spitzen Enden des Sechseckes.

20 Bulletin of the Geological Society of Denmark, vol Beschreibung: Der proximale Teil des Coccolithen besteht aus einem heterococcolithisch aufgebauten proximalen Ring. Die distale Struktur ist ein viergeteilter, zentraler Fortsatz, der nur in den spitzen Enden des Sechseckes eine Offnung freilasst. Bemerkungen: S. priscus unterscheidet sich von S. kerabyi Perch-Nielsen 1971, der ebenfalls einen zentralen Fortsatz hat, dadurch, dass der Fortsatz bei S. priscus nur zwei Offnungen im Zentralfeld offen lasst. Lucianorhabdus cayeuxi Deflandre 1959, dem er auf den ersten Blick ebenfalls gleicht, hat keinen proximalen Elementring. Vorkommen: S. priscus ist in der L. quadratus Zone des Maastrichtiens von Majunga, Madagaskar recht selten. Staurolithites Caratini 1963 Staurolithites floralis n. sp. Taf. 2: 3, 6; Taf. 10: 8, 9 Holotypus: Taf. 2: 3 (KPN 10805), MMH Stratum typicum: Maastrichtien, L. quadratus Zone Locus typicus: Bassin von Majunga, Madagaskar, Probe 62. Diagnose: Eine Art von Staurolithites mit einem axialen Kreuz, das in der Mitte von einem diagonalen Kreuz uberdeckt wird. Beschreibung: Die Wand besteht aus sich dachziegelartig uberlagernden Lamellen. Ein Kreuz in den Axen fiillt den Grossteil des Zentralfeldes aus. In der Mitte dieses Kreuzes bilden vier Kristalle ein weiteres, diagonal gerichtetes Kreuz. Ansichten der proximalen Seite wurden nicht gefunden. Bemerkungen: 5. floralis unterscheidet sich von den anderen Arten von Staurolithites durch das zweite, diagonal orientierte Kreuz in der zentralen Struktur. Vorkommen: S. floralis ist sehr selten in der L. quadratus Zone des Maastrichtiens von Majunga, Madagaskar. Stephanolithion Deflandre «

NEUE COCCOLITHEN AUS DEM PALEOZÅN VON DANEMARK, DER BUCHT VON BISKAYA UND DEM EOZAN DER LABRADOR SEE

NEUE COCCOLITHEN AUS DEM PALEOZÅN VON DANEMARK, DER BUCHT VON BISKAYA UND DEM EOZAN DER LABRADOR SEE NEUE COCCOLITHEN AUS DEM PALEOZÅN VON DANEMARK, DER BUCHT VON BISKAYA UND DEM EOZAN DER LABRADOR SEE KATHARINA PERCH-NIELSEN PERCH-NIELSEN, K.: Neue Coccolithen aus dem Paleozån von Danemark, der Bucht

Mehr

Eignungstest Mathematik

Eignungstest Mathematik Eignungstest Mathematik Klasse 4 Datum: Name: Von Punkten wurden Punkte erreicht Zensur: 1. Schreibe in folgende Figuren die Bezeichnungen für die jeweilige Figur! Für eine Rechteck gibt ein R ein, für

Mehr

Eine neue Unterart von Cyrtodactylus kotschyi von den griechischen Inseln Nisos Makri und Nisos Strongili (NW Rhodos)

Eine neue Unterart von Cyrtodactylus kotschyi von den griechischen Inseln Nisos Makri und Nisos Strongili (NW Rhodos) Ann. Naturhist. Mus. Wien 83 539-542 Wien, Dezember 1980 Eine neue Unterart von Cyrtodactylus kotschyi von den griechischen Inseln Nisos Makri und Nisos Strongili (NW Rhodos) Von FRANZ TIEDEMANN & MICHAEL

Mehr

Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich.

Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich. Ann. Naturhist. Mus. Wien 98 A 173-177 Wien, Februar 1997 Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich. Von HELMUTHZAPFE(t) (Mit I Abbildung) Manuskript eingelangt am

Mehr

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Note: Skal udføres af en autoriseret elektriker. Note: Must be done by a certified electrician.

Mehr

*EP001258445A1* EP 1 258 445 A1 (19) (11) EP 1 258 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.11.2002 Patentblatt 2002/47

*EP001258445A1* EP 1 258 445 A1 (19) (11) EP 1 258 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.11.2002 Patentblatt 2002/47 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001258445A1* (11) EP 1 258 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 20.11.2002 Patentblatt 2002/47

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

*EP001243288A2* EP 1 243 288 A2 (19) (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 25.09.2002 Patentblatt 2002/39

*EP001243288A2* EP 1 243 288 A2 (19) (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 25.09.2002 Patentblatt 2002/39 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001243288A2* (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 2.09.2002 Patentblatt 2002/39

Mehr

EP 1 977 674 A2 (19) (11) EP 1 977 674 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.10.2008 Patentblatt 2008/41

EP 1 977 674 A2 (19) (11) EP 1 977 674 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.10.2008 Patentblatt 2008/41 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 977 674 A2 (43) Veröffentlichungstag: 08.10.2008 Patentblatt 2008/41 (1) Int Cl.: A47L 2/00 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 0800406.7 (22) Anmeldetag: 22.03.2008

Mehr

EP 1 782 763 A1 (19) (11) EP 1 782 763 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 09.05.2007 Patentblatt 2007/19

EP 1 782 763 A1 (19) (11) EP 1 782 763 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 09.05.2007 Patentblatt 2007/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 782 763 A1 (43) Veröffentlichungstag: 09.05.2007 Patentblatt 2007/19 (51) Int Cl.: A61F 2/16 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 06020668.7 (22) Anmeldetag: 30.09.2006

Mehr

Geometrie. Umfang/Fläche (eckige Körper)

Geometrie. Umfang/Fläche (eckige Körper) Seite 1 Hier lernst du, Umfänge und Flächen bei folgenden geometrischen Flächen zu ermitteln: Quadrat, Rechteck, Parallelogramm, Dreieck, Trapez Und einfache zusammengesetzte Formen Prinzipielle Grundlagen

Mehr

Vier neue Arten der Gattung Cartodere (Aridius) C. G. THOMSON, 1859 aus Papua-Neuguinea und Neuseeland (Coleoptera: Latridiidae)

Vier neue Arten der Gattung Cartodere (Aridius) C. G. THOMSON, 1859 aus Papua-Neuguinea und Neuseeland (Coleoptera: Latridiidae) Vier neue Arten der Gattung Cartodere (Aridius) C. G. THOMSON, 1859 aus Papua-Neuguinea und Neuseeland (Coleoptera: Latridiidae) WOLFGANG H. RÜCKER Abstract Three new species of the genus Cartodere C.G.

Mehr

Die Proportionen der regelmässigen Vielecke und die

Die Proportionen der regelmässigen Vielecke und die geometricdesign Die Proportionen der regelmässigen Vielecke und die Platonischen Körper Die Proportionen der regelmässigen Vielecke und die Platonischen Körper Rechtecke gebildet aus Seite und Diagonale

Mehr

Staatlich geprüfte Techniker

Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial ortbildungslehrgang Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial Maschinenbautechnische Grundlagen DAA-Technikum Essen / www.daa-technikum.de, Infoline: 001 83 16

Mehr

EP 1 791 102 A1 (19) (11) EP 1 791 102 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 30.05.2007 Patentblatt 2007/22

EP 1 791 102 A1 (19) (11) EP 1 791 102 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 30.05.2007 Patentblatt 2007/22 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 791 2 A1 (43) Veröffentlichungstag: 30.05.2007 Patentblatt 2007/22 (21) Anmeldenummer: 06450137.2 (51) Int Cl.: G09F 1/12 (2006.01) A47G 1/06 (2006.01) G09F

Mehr

Name: Arbeitsauftrag Tangram

Name: Arbeitsauftrag Tangram Name: Arbeitsauftrag Tangram Tangram ein sehr altes Lege- und Geduldsspiel, das vermutlich zwischen dem achten und dem vierten Jahrhundert vor Christus in China entstand. Andere Bezeichnungen für dieses

Mehr

RabenWerkstatt Effektsystem Geometrie in Fläche und Raum. erarbeitet von Peter Herbert Maier. Lösungen

RabenWerkstatt Effektsystem Geometrie in Fläche und Raum. erarbeitet von Peter Herbert Maier. Lösungen RabenWerkstatt Effektsystem Geometrie in Fläche und Raum erarbeitet von Peter Herbert Maier Lösungen Muster legen Figuren legen Lege die Muster nach. Setze sie fort. Entwirf ein eigenes Muster. 2 Figuren

Mehr

Zwei neue Phanerotoma-Arten aus dem mediterranen Raum (Hymenoptera, Braconidae: Cheloninae)

Zwei neue Phanerotoma-Arten aus dem mediterranen Raum (Hymenoptera, Braconidae: Cheloninae) ANNALES HISTORICO-NATURALES MUSEI NATIONALIS HUNGARICI Tomus81. Budapest, 1990 p. 153-157. Zwei neue Phanerotoma-Arten aus dem mediterranen Raum (Hymenoptera, Braconidae: Cheloninae) von H. ZETTEL, Wien

Mehr

Weißt du, wie die Sterne stehen?

Weißt du, wie die Sterne stehen? Martin Doering Sabine von der Wense Weißt du, wie die Sterne stehen? Astrologie erlebt und hinterfragt Es darf also spekuliert werden, wie die Astrologen mit diesen Tatsachen umgehen werden... 1.3.2Astrologisch

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang Fahrrad Sicherheit: Jedes Fahrrad muss verkehrssicher sein, sonst darf es nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die meisten benutzten Fahrräder erfüllen die Kriterien der Verkehrssicherheit nicht. Beschreibe

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Origami-Kuh. Karlottas

Origami-Kuh. Karlottas Karlottas Origami-Kuh Das brauchst Du dazu: Zwei gleichgroße braune (oder weiße) Papier-Quadrate Einen schwarzen Stift Klebstoff und ein Stück Bindfaden Und so funktioniert s: 1. Für den Kopf lege ein

Mehr

EP A2 (19) (11) EP A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2011/52

EP A2 (19) (11) EP A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2011/52 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 399 713 A2 (43) Veröffentlichungstag: 28.12.2011 Patentblatt 2011/52 (51) Int Cl.: B25H 3/06 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 11450061.4 (22) Anmeldetag: 19.05.2011

Mehr

5i; Int. CI.J: Mol f* a/uu A 61 H 5/00

5i; Int. CI.J: Mol f* a/uu A 61 H 5/00 European Patent Office Office europeen des brevets Qn) Veröffentlichungsnummer: 0 115 263 A1 cunurai&umt r"ai tim I AlMmtLUUNU /-VIIIIIGlUBItutltMIBI. @ Anmeldetag: 30.12.83 I 5i; Int. CI.J: Mol f* a/uu

Mehr

, B61 B 12/02, B61B 12/12 Anmeldetag: 02.03.88. I-39049 Vipiteno (Bolzano){lT)

, B61 B 12/02, B61B 12/12 Anmeldetag: 02.03.88. I-39049 Vipiteno (Bolzano){lT) J Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 281 205 Office europeen des brevets A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 88200391.6 Int. Cl.4: B61B 7/04, B61 B 12/02,

Mehr

Basistext Geometrie Grundschule. Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten:

Basistext Geometrie Grundschule. Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten: Basistext Geometrie Grundschule Geometrische Figuren Strecke Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten: Gerade Eine Gerade ist eine Strecke ohne Endpunkte. Die Gerade geht

Mehr

Die Platonischen Körper

Die Platonischen Körper Wie viele Platonische Körper gibt es? Der griechische Philosoph Platon (427-348/347 v. Chr.) beschrieb die regelmässigen, geometrischen Körper im Dialog Timaios. Es ist leicht nachzuweisen, dass es nur

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

PATENTANMELDUNG. int ci 5 G09F 9/35. W-1000 Berlin 33(DE) Erfinder: Schultze, Claudia Forstweg 97 W-1000 Berlin 28(DE)

PATENTANMELDUNG. int ci 5 G09F 9/35. W-1000 Berlin 33(DE) Erfinder: Schultze, Claudia Forstweg 97 W-1000 Berlin 28(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 504 491 AI EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 91122047.3 int ci 5 G09F 9/35 @ Anmeldetag: 21.12.91

Mehr

*EP001107410A2* EP 1 107 410 A2 (19) (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24

*EP001107410A2* EP 1 107 410 A2 (19) (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001107410A2* (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24

Mehr

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1)

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1) Vorlesungsübersicht Wintersemester 2015/16 Di 08-10 Audimax Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier

Mehr

Was war vor dem Startwert?

Was war vor dem Startwert? 63 Hans Walser Was war vor dem Startwert? Das mathematische Analogon zur Frage, was vor Adam und Eva war, ist die Frage, ob und wie Folgen und mathematische Strukturen, welche einen natürlichen Anfang

Mehr

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel für 2 Spieler ab 8 Jahren Autor Reinhold Wittig Inhalt 1 Spielbrett (Hunderter-Tafel) 1 transparente Maske

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Mission 8: The Old Game

Mission 8: The Old Game Seite 1 von sechs Verschlüsselungstechnik: Substitution Wichtige Hinweise: Containerbeschriftung J=I; Buchstaben und Zahlen auf Bascrobats Brusttaschenzettel; rote Buchstaben/ Zahlenreihe, die teilweise

Mehr

Spuren/Trittsiegel erkennen

Spuren/Trittsiegel erkennen Spuren/Trittsiegel erkennen Einleitung Die Zehen Ihre Länge ist verschieden. Wie bei des Menschen Hand, der 3 Zeh ist der längste, dann der 4, 2, 5 Zehballen und zum Schluss der Innenzehe (Daumen) Die

Mehr

Mathematik Klasse 5 Bereich (Kartennummer): Innermathematisch. Schwierigkeitsgrad: Strategie. Mathematisches Thema: Symmetrie.

Mathematik Klasse 5 Bereich (Kartennummer): Innermathematisch. Schwierigkeitsgrad: Strategie. Mathematisches Thema: Symmetrie. Bereich (Kartennummer): Strategie Fortsetzung Strategie Vertiefung Welche der folgenden Verkehrsschilder sind achsen- bzw. punktsymmetrisch? Mögliche Lösung A B C D E F G punkt- und achsensymmetrisch achsensymmetrisch

Mehr

Falten regelmäßiger Vielecke

Falten regelmäßiger Vielecke Blatt 1 Gleichseitige Dreiecke Ausgehend von einem quadratischen Stück Papier kann man ohne weiteres Werkzeug viele interessante geometrische Figuren nur mit den Mitteln des Papierfaltens (Origami) erzeugen.

Mehr

Falten und Verebnen polyedrischer Figuren

Falten und Verebnen polyedrischer Figuren Falten und Verebnen polyedrischer Figuren Hellmuth Stachel, Technische Universität Wien stachel@dmg.tuwien.ac.at http://www.geometrie.tuwien.ac.at/stachel 29. Fortbildungstagung für Geometrie, 3. 6. November,

Mehr

Neue Wismutmineralfunde und ein neuer Goldfund aus der Steiermark

Neue Wismutmineralfunde und ein neuer Goldfund aus der Steiermark Neue Wismutmineralfunde und ein neuer Goldfund aus der Steiermark WERNER TUFAR (Geologisches Institut der Universität Aarhus, Dänemark) Von einer Reihe von Erzlagerstätten und Vorkommen des Semmering-

Mehr

Wassily Kandinsky: Structure joyeuse. Beschreibe die Figuren und zeichne sie aus freier Hand in dein Heft.

Wassily Kandinsky: Structure joyeuse. Beschreibe die Figuren und zeichne sie aus freier Hand in dein Heft. 6 Flächen Wie heißen die Figuren? a) Dreiecke Viereck d) Quadrat b) Kreis Quadrate e) Dreiecke Rechteck c) Rechtecke Viereck f) Kreis Wassily Kandinsky: Structure joyeuse Lege Vierecke. a) Nimm vier gleich

Mehr

Zoologische Staatssammlung München;download: http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at SPIXIANA

Zoologische Staatssammlung München;download: http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at SPIXIANA SPIXIANA Abb. 1: Strombus k. kleckhamae Cernohorsky, 1971, dorsal und ventral 320 Abb. 2: Strombus k. boholensis n. subsp., Typus, dorsal und ventral Gehäusefärbung: Die ersten 3-^ "Windungen sind bräunlich

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Bilderrahmen und Bilderhalter. zur Vollversion. Alltagsgegenstände fantasievoll gestalten. Gerlinde Blahak

DOWNLOAD VORSCHAU. Bilderrahmen und Bilderhalter. zur Vollversion. Alltagsgegenstände fantasievoll gestalten. Gerlinde Blahak DOWNLOAD Gerlinde Blahak Bilderrahmen und Bilderhalter Alltagsgegenstände fantasievoll gestalten auszug aus dem Originaltitel: Lehrerhinweise zu den einzelnen Projekten Haltevorrichtung für Bilder Zeitaufwand:

Mehr

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, wie eine Briefmarke hergestellt wird und welchen Vorgaben eine Briefmarke gerecht werden muss. Ziel Die Sch schätzen die Briefmarke als spezielles

Mehr

Unveröffentlichtes Manuskript, Berlin, 2008. Differenzierte Bewertungsrichtlinien: Kriterienkatalog. Christina Diederich und Thomas Merten

Unveröffentlichtes Manuskript, Berlin, 2008. Differenzierte Bewertungsrichtlinien: Kriterienkatalog. Christina Diederich und Thomas Merten Unveröffentlichtes Manuskript, Berlin, 2008 Christina Diederich und Thomas Merten Originalkriterien nach Anlehnung an Lezak, Howieson & Loring (2004, S. 551f.) sowie Nichols (1980); Entwicklung der Bewertungsvorschläge

Mehr

ACG - Projekt. Konstruktion einer. E-Gitarre

ACG - Projekt. Konstruktion einer. E-Gitarre ACG - Projekt Konstruktion einer E-Gitarre 1. Grundriss des Gitarrenkörpers anfertigen Konstruktion des Grundrisses durch Hilfskreise und Linien: Maße der Kreise (Radius): A: 5,7 cm B: 2,7 cm C: 5,2 cm

Mehr

*EP001468709A1* EP 1 468 709 A1 (19) (11) EP 1 468 709 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.10.2004 Patentblatt 2004/43

*EP001468709A1* EP 1 468 709 A1 (19) (11) EP 1 468 709 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.10.2004 Patentblatt 2004/43 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001468709A1* (11) EP 1 468 709 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 20.10.2004 Patentblatt 2004/43

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

IV Die wichtigsten Nasendeformitäten,

IV Die wichtigsten Nasendeformitäten, IV Die wichtigsten Nasendeformitäten, erworben oder angeboren ANATOMIE DER NASE Die wichtigsten anatomischen Einheiten der Nase in der Seitenansicht. 1. Nasenknochen (Os nasale) 2. oberer Rand des Dreiecksknorpels

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Raum- und Flächenmessung bei Körpern

Raum- und Flächenmessung bei Körpern Raum- und Flächenmessung bei Körpern Prismen Ein Prisma ist ein Körper, dessen Grund- und Deckfläche kongruente Vielecke sind und dessen Seitenflächen Parallelogramme sind. Ist der Winkel zwischen Grund-

Mehr

Unterrichtseinheit. Code ist cool - Kinder lernen programmieren. Autoren

Unterrichtseinheit. Code ist cool - Kinder lernen programmieren. Autoren ICT und Medien für PS 07:00 Minuten Autoren Zusammenfassung Pascal Lütscher und Bernhard Matter Fachbereich Mathematik der Pädagogischen Hochschule Graubünden Ob Getränkeautomat, Parkuhr, Fernseher, MP3-Player,

Mehr

(51) Int Cl.: F24J 2/52 (2006.01) H01L 31/048 (2006.01)

(51) Int Cl.: F24J 2/52 (2006.01) H01L 31/048 (2006.01) (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 705 434 A1 (43) Veröffentlichungstag: 27.09.2006 Patentblatt 2006/39 (51) Int Cl.:

Mehr

Leseprobe aus: Oyrabo, Schneiden und Falten, ISBN 978-3-407-75398-4 2015 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Oyrabo, Schneiden und Falten, ISBN 978-3-407-75398-4 2015 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-75398-4 Sch psл- s 6 PAPIERARTEN Lege in einer Kiste eine Sammlung aus verschiedensten Papierarten an, sodass du, wenn du

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Geometrie-Dossier Vierecke

Geometrie-Dossier Vierecke Geometrie-Dossier Vierecke Name: Inhalt: Vierecke: Bezeichnungen Parallelenvierecke: Ihre Form und Eigenschaften Konstruktion von Parallelenvierecken Winkelsumme in Vielecken, Flächenberechnung in Vielecken

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

EP 1 726 825 A1 (19) (11) EP 1 726 825 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 29.11.2006 Patentblatt 2006/48

EP 1 726 825 A1 (19) (11) EP 1 726 825 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 29.11.2006 Patentblatt 2006/48 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 726 825 A1 (43) Veröffentlichungstag: 29.11.2006 Patentblatt 2006/48 (51) Int Cl.:

Mehr

Handeln und Denken im Raum

Handeln und Denken im Raum Handeln und Denken im Raum Vom Quadrat zur Dreieckspyramide Man nehme ein Quadrat (15cm x 15cm), zeichne die Diagonalen ein und schneide von einem Eckpunkt des Quadrates bis zum Schnittpunkt der Diagonalen

Mehr

Medien-/Kommunikationswiss., Journalistik (FH) 2011 K 1

Medien-/Kommunikationswiss., Journalistik (FH) 2011 K 1 Medien-/Kommunikationswiss., Journalistik (FH) 2011 K 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Medien-/ Kommunikationswissenschaft, Journalistik an Fachhochschulen... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren

Mehr

Rank Xerox (UK) Business Services

Rank Xerox (UK) Business Services Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 443 1 68 A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 90124707.2 Int. CIA H02K 9/06 Anmeldetag: 19.12.90

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung Vortrag zu Mathematik, Geometrie und Perspektive von Prof. Dr. Bodo Pareigis am 15.10.2007 im Vorlesungszyklus Naturwissenschaften und Mathematische Wissenschaften im Rahmen des Seniorenstudiums der LMU.

Mehr

Rechtwinklige Dreiecke

Rechtwinklige Dreiecke Rechtwinklige Dreiecke 1. a) Verschiebe die Ecke C 1, bis du den grünen Winkel bei C 1 auf 90 schätzt. b) Verschiebe die Ecken C 2 bis C 9 ebenso, bis du die Winkel auf 90 schätzt. c) Kontrolliere deine

Mehr

SUDOKU - Strategien zur Lösung

SUDOKU - Strategien zur Lösung SUDOKU Strategien v. /00 SUDOKU - Strategien zur Lösung. Naked Single (Eindeutiger Wert)? "Es gibt nur einen einzigen Wert, der hier stehen kann". Sind alle anderen Werte bis auf einen für eine Zelle unmöglich,

Mehr

Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein. Zentrale Abschlussarbeit 2013. Realschulabschluss

Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein. Zentrale Abschlussarbeit 2013. Realschulabschluss Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein Zentrale Abschlussarbeit 2013 Realschulabschluss Impressum Herausgeber Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Labor-Temperatur 20 ± 1 C Luftfeuchtigkeit 60% ± 10% relative Feuchte der Raumluft 1,5 ± 0,3 sec nach Tropfenaufprall des ersten bis 40.

Labor-Temperatur 20 ± 1 C Luftfeuchtigkeit 60% ± 10% relative Feuchte der Raumluft 1,5 ± 0,3 sec nach Tropfenaufprall des ersten bis 40. Strömungsdynamische Untersuchung (Tropfbildmethode) Die Strömungseigenschaften erlauben eine Aussage über einen wichtigen positiven Qualitätsaspekt des Wassers, liefern jedoch keine analytische Bestimmung

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Kostenplanung und -überwachung

Kostenplanung und -überwachung Kostenplanung und -überwachung Einführung: Kostenplanung ist in allen Projekten ein wichtiger Bestandteil der Projektarbeit. Kosten werden einerseits in spezialisierten Tools (Kostenplanungs- und überwachungssysteme)

Mehr

Triangulierung von einfachen Polygonen

Triangulierung von einfachen Polygonen Triangulierung von einfachen Polygonen Tobias Kyrion Inhaltsverzeichnis 1.1 Die Problemstellung....................... 1 2.1 Ein naiver Algorithmus...................... 2 3.1 Zerlegung in monotone Teilpolygone..............

Mehr

Sanfte bionome Pflege für das Baby

Sanfte bionome Pflege für das Baby Sanfte bionome Pflege für das Baby Was für Mutter und Vater gut ist, gehört auch auf die Haut des Kindes! Freude an gesunder bionomer Schönheitspflege. Pflegen, verwöhnen und gesund erhalten Gerade bei

Mehr

TEPZZ 86ZZ 4A_T EP 2 860 024 A1 (19) (11) EP 2 860 024 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

TEPZZ 86ZZ 4A_T EP 2 860 024 A1 (19) (11) EP 2 860 024 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (19) TEPZZ 86ZZ 4A_T (11) EP 2 860 024 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 1.04.1 Patentblatt 1/16 (21) Anmeldenummer: 13187709.4 (1) Int Cl.: B31B 1/2 (06.01) B23K 26/ (14.01)

Mehr

Zur Taxonomie, Chorologie und Systematik der mittelandischen Hypolobocerini

Zur Taxonomie, Chorologie und Systematik der mittelandischen Hypolobocerini Smn 186-26 Pretzmann G. Zur Taxonomie, Chorologie und Systematik der mittelandischen Hypolobocerini Von G. Pretzmann Mit 2 Abbildungen Aus den Sitzungsberichten der Österr. Akademie der Wissenschaften

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Tokio Sky tree ist (nach dem Burj Khalifa in Dubai) das zweithöchste Gebäude, das es gibt.

Tokio Sky tree ist (nach dem Burj Khalifa in Dubai) das zweithöchste Gebäude, das es gibt. Das Zentrum von New York heißt Manhatten. Beeindruckend sind die vielen Wolkenkratzer. Es liegt auf einer Halbinsel. Die Brooklyn- Bridge verbindet Manhatten mit dem Stadteil Brooklyn. Die Stadt liegt

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs

Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs Lagerung, Kristallisation und Verflüssigung des Honigs S. Bogdanov Bee Product Science, www.bee-hexagon.net 1. HONIGLAGERUNG Honig kann im Gegensatz zu fast allen Nahrungsmitteln bei optimaler Lagerung

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

SAY HELLO TO DANISH DESIGN

SAY HELLO TO DANISH DESIGN HANOI SAY HELLO TO DANISH DESIGN HANOI DINING BAR LOUNGE TABLE DK UK DE Om HANOI møbelserien HANOI møbelserien er resultatet af et unikt samarbejde mellem Cinas og den danske designer Christian Leth. Med

Mehr

a) Wie lang ist die Kathete a in cm, wenn die Kathete b = 7,8 cm und die Hypotenuse c = 9,8 cm lang sind?

a) Wie lang ist die Kathete a in cm, wenn die Kathete b = 7,8 cm und die Hypotenuse c = 9,8 cm lang sind? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Pythagoras, Kathetensatz, Höhensatz

Mehr

Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1

Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1 Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Kommunikationswissenschaft/Journalistik an Universitäten... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Kommunikationswissenschaft/Journalistik

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

(51) Int Cl.: B23K 26/28 (2014.01) B23K 26/32 (2014.01) B23K 26/30 (2014.01) B23K 33/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: B23K 26/28 (2014.01) B23K 26/32 (2014.01) B23K 26/30 (2014.01) B23K 33/00 (2006.01) (19) TEPZZ 87_Z ZA_T (11) EP 2 871 0 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 13.0.1 Patentblatt 1/ (21) Anmeldenummer: 13192326.0 (1) Int Cl.: B23K 26/28 (14.01) B23K 26/32 (14.01)

Mehr

EP 2 301 396 A1 (19) (11) EP 2 301 396 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 30.03.2011 Patentblatt 2011/13

EP 2 301 396 A1 (19) (11) EP 2 301 396 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 30.03.2011 Patentblatt 2011/13 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 301 396 A1 (43) Veröffentlichungstag: 30.03.2011 Patentblatt 2011/13 (51) Int Cl.: A47J 31/44 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 10009037.2 (22) Anmeldetag: 31.08.2010

Mehr

Drei Kreise Was ist zu tun?

Drei Kreise Was ist zu tun? 1 Drei Kreise Der Radius der Kreise beträgt drei Zentimeter. Zeichnet die Abbildung nach, falls ihr einen Zirkel zur Hand habt. Ansonsten genügt auch eine Skizze. Bestimmt den Flächeninhalt der schraffierten

Mehr

Selbstuntersuchung der Brust

Selbstuntersuchung der Brust Selbstuntersuchung der Brust Selbstuntersuchung der Brust in 8 Schritten Schritt 1: Stellen Sie sich vor den Spiegel und lassen Sie die Arme locker an der Seite herunterhängen. Betrachten Sie Ihre Brüste

Mehr

3 Übungen zur Kräftigung

3 Übungen zur Kräftigung 3 Übungen zur Kräftigung Definition Kraftfähigkeit: Fähigkeit des Sportlers, Widerstände durch willkürliche Muskelkontraktion zu überwinden bzw. äußeren Kräften entgegenwirken zu können (Schnabel/Harre/Borde,

Mehr

EP A2 (19) (11) EP A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2008/52

EP A2 (19) (11) EP A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2008/52 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 006 8 A2 (43) Veröffentlichungstag: 24.12.08 Patentblatt 08/2 (1) Int Cl.: B41F 33/00 (06.01) (21) Anmeldenummer: 08011226.1 (22) Anmeldetag:.06.08 (84)

Mehr

Tag der Mathematik 2007

Tag der Mathematik 2007 Tag der Mathematik 2007 Gruppenwettbewerb Einzelwettbewerb Speed-Wettbewerb Lösungen Allgemeine Hinweise: Als Hilfsmittel dürfen nur Schreibzeug, Geodreieck und Zirkel benutzt werden. Taschenrechner sind

Mehr

Übungen zur Vorlesung Induktive Statistik Bedingte Wahrscheinlichkeiten

Übungen zur Vorlesung Induktive Statistik Bedingte Wahrscheinlichkeiten Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@dvz.fh-koeln.de Aufgabe 3.1 Übungen zur Vorlesung Induktive Statistik Bedingte Wahrscheinlichkeiten

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Installation guide Danfoss Air PC Tool

Installation guide Danfoss Air PC Tool Danfoss Heating Solutions Installation guide Danfoss Air Tool www.danfoss.com 1. How to connect your to the Installer: Connection by USB cable (standard mini USB cable) USB cable End user: Connection by

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr