Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften"

Transkript

1 IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften Posttraumatische Belastungsstörungen Zur Geschichte der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Psychotrauma Psychoanalytische Auseinandersetzungen mit Extremtraumatisierungen und deren Folgen Aktuelle interdisziplinäre Kontroversen und Diskurse zum Thema Trauma Narrative versus historischbiografische Wahrheit, Gedächtnissysteme und klinische Erfahrungen Veränderungen in psychoanalytischen Behandlungen auch durch bildgebende Verfahren untersuchbar? Verleiblichung früher Interaktionsformen (Alfred Lorenzer) durch aktuelle neurobiologische Forschungen neu verstehbar? Einige wissenschaftstheoretische Anmerkungen Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften Mauro Mancia 2.1 Einleitung Emotionen und Gedächtnis Das Gedächtnis und das Unbewusste Erfahrungen des Ungeborenen und des Neugeborenen Träume Empathie, verkörperte Simulation und das Teilen von Gefühlen... 27

2 X INHALT 3 Die neuro-psychoanalytische Forschung am Beispiel des Korsakow-Syndroms Mark Solms 3.1 Einleitung Die Methode Der Patient und das Korsakow- Syndrom Die Symptome des Korsakow- Syndroms Neuropsychologische Erklärungen des Korsakow-Syndroms Die psychoanalytische Behandlung des Korsakow-Patienten Diskussion Ersetzung der äußeren Realität durch die psychische Widerspruchslosigkeit Zeitlosigkeit Primärvorgang (Beweglichkeit der Besetzungen) Fazit Psychoanalytische Traumaforschung Sigmund Freud und die Entwicklung eines psycho-ökonomischen Modells des Traumas Die Entwicklung eines Objektbeziehungsmodells des Traumas Das Verhältnis von äußerer und psychischer Realität am Beispiel der Borderline- Persönlichkeitsstörung Trauma, Erinnerung und Rekonstruktion Die Dynamik der Dissoziation am Beispiel der Multiplen Persönlichkeitsstörung Siri Gullestad 5.1 Einleitung Klinisches Fallbeispiel Das Leben als Multiple Der Brief Gegenübertragung Dissoziation als Schutz Diskussion Multiple Persönlichkeiten Dissoziation als eine unbewusste Strategie Fazit Einige Probleme psychoanalytischer Traumatheorie Werner Bohleber 4.1 Die Entwicklung unterschiedlicher Traumamodelle... 45

3 INHALT Neurobiologische Traumaforschung 6 Die Integration neurobiologischer und psychoanalytischer Ergebnisse in der Behandlung Traumatisierter Ulrich Sachsse, Gerhard Roth 6.1 Neurobiologische Grundlagen psychischer Traumatisierung Bindungstrauma, Beziehungstrauma und die Position von Jaak Panksepp Neurobiologische Grundlagen von Kognition und Emotion Neuronale Grundlagen der Furchtkonditionierung Neuronale Grundlagen von psychischem Stress und psychischer Traumatisierung Die Ergebnisse der funktionellen Bildgebung bei psychischem Stress und psychischer Traumatisierung Konsequenzen für die Behandlungsstrategie Zwei konträre Heilungsideologien Die aktive Gestaltung der therapeutischen Arbeitsbeziehung Psychotherapie als state-dependent learning Therapeutische Arbeit mit optimalem Stresslevel Therapeutische Arbeit am veränderungsrelevanten Gedächtnissystem Ausblick XI 7 Neurobiologie und Bindung bei bindungstraumatisierten Patientinnen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung Anna Buchheim, Horst Kächele 7.1 Diagnostische und ätiologische Kriterien bei der BPS Neurobiologische Befunde bei der BPS Bindungserfahrungen bei der BPS Neurobiologische Befunde zu den Bindungserfahrungen bei Gesunden Die Darstellung des Bindungssystems mithilfe der fmrt Erste neurobiologische Befunde zu den Bindungserfahrungen bei der BPS Fallbeispiel Zusammenfassung Stress und Trauma als Auslöser für Gedächtnisstörungen: Das mnestische Blockadesyndrom Nadine Reinhold, Hans-Joachim Markowitsch 8.1 Einleitung Zeitliche, inhaltliche und prozessbezogene Aspekte des Gedächtnisses Zeitliche Aspekte

4 XII INHALT Prozessbezogene Aspekte Inhaltliche Aspekte Gedächtnis und Gehirn Stress und Gehirn: Das Posttraumatische Belastungssyndrom Das mnestische Blockadesyndrom Zusammenfassung Psychoanalyse und Bindungstrauma unter neurobiologischen Aspekten Peter Fonagy 9.1 Eine Einführung anhand von Fallbeispielen Eine psychoanalytische Entwicklungsphänomenologie der Reaktion auf das Bindungstrauma Die Fähigkeit zur Mentalisierung Der Verlust der Mentalisierungsfähigkeit bei Trauma-Patienten Ein neurowissenschaftliches, bindungstheoretisches Verständnis des trauma-bedingten Verlustes von Mentalisierung Bindungstheorie und Trauma Die Evolution des sozialen Gehirns Das Gehirn und die Selbstund Fremdwahrnehmung Bindung und das Wettrüsten von Mentalisierung Die Neurobiologie der Bindung Drei klinische Aspekte Klinische Implikationen Ziele der psychoanalytischen Behandlung Das Wiedererinnern eines Traumas Die Rolle der Gedächtnisarbeit in der Psychoanalyse Zusammenfassung Des Traumas frühe Wurzeln Johannes Lehtonen, Maija Purhonen, Minna Valkonen-Korhonen 10.1 Anfänge in der Entschlüsselung der Neurobiologie des Traumas Der Schlaf-Wach-Kreislauf Das neuronale Modell der Pflegeperson Schlussfolgerungen

5 INHALT Klinische, konzeptuelle und wissenschaftstheoretische Überlegungen 11 Die psychoanalytische Konzeptforschung zum Trauma und die Gedächtnisforschung der Embodied Cognitive Science Marianne Leuzinger-Bohleber, Peter Henningsen, Rolf Pfeifer 11.1 Gegenübertragungsreaktionen ein Produkt unbewusster sensomotorischer Koordinationen in einem Erstinterview? Drei Thesen Kann eine embodied Konzeption von Gedächtnis, Erinnerung und Trauma zu einem vertieften Verständnis von klinischem Material beitragen? Unbewusstes Erinnern an den psychologischen und sexuellen Missbrauch Das Erinnern und Verleugnen früher traumatischer Trennungen XIII Ein Dialog zwischen Psychoanalyse und Embodied Cognitive Science über das Gedächtnis Zur Bedeutung von Spiegelneuronen für das Verständnis von Erinnerung und psychischer Traumatisierung Zusammenfassung Der Geist bei der Arbeit. Die visuelle Repräsentation zerebraler Prozesse Michael Hagner 12.1 Hirnbilder Morphologische und funktionale Visualisierungen des Gehirns Homunculus cerebri Neuroimaging als nach innen gewendete Physiognomik Personen- und Sachverzeichnis

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern

Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern Dorothea Weinberg Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern Behandlung von Bindungs- und Gewalttraumata der frühen Kindheit Klett-Cotta Leben Lernen 233 Klett-Cotta www.klett-cotta.de 2010 by

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9 VII I Das Verfahren Psychodrama 1 Systematik der Begriffe..................................... 3 2 Konstituenten des Psychodramas............................. 5 3 Geschichte und therapeutische Philosophie....................

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch

Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch Zur Bedeutung der Kognitionen Hanna Egli-Bernd Dipl. Psych. FH Teil 1: EMDR

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

Das Unbewusste; Seine Geschichte, seine Aktualität in den Kognitiven Neurowissenschaften

Das Unbewusste; Seine Geschichte, seine Aktualität in den Kognitiven Neurowissenschaften Das Unbewusste; Seine Geschichte, seine Aktualität in den Kognitiven Neurowissenschaften Franz Dick - Vortrag in Andernach am 05.07.2014- I Bewusstsein Unbewusstes II Das Unbewusste ist älter als Freud.

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS)

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Abgrenzung von psychischen Störungen Kurzvortrag von Dr. Dr. med. E. Wehking Das komplexe regionale Schmerzsyndrom CRPS: frühere Terminologie: Kausalgie (Mitchell)

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

ZfPFI. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie. Rezension. Gabriela Pap

ZfPFI. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie. Rezension. Gabriela Pap Rezension Ada Fuest, Friedel John, Matthias Wenke (Hrsg.) (2014): Handbuch der individualpsychologischen Beratung in Theorie und Praxis. Zusammenhänge erschließen - Horizonte öffnen. Münster, New York:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XV 1 Besonderheiten von Familienunternehmen... 1 1.1 Sie sind meine Zielgruppe... 3 1.1.1 Gesprächsthema: Begleitung im Dialog... 5 1.1.2 Unterschiede von Familienunternehmen

Mehr

Der Computer als kognitives Werkzeug

Der Computer als kognitives Werkzeug Der Computer als kognitives Werkzeug Virtual Office: Förderung und Qualifizierung von Jugendlichen mit Einschränkungen Michael J Tauber, Universität Paderborn Johann Tausch, FAB Pro.Work Gliederung Teil

Mehr

Emotionen im Marketing

Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Neuroökonomische Erkenntnisse Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien 1. Aufl age 2009 Bibliografi sche Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Literatur zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Literatur zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Literatur zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Lehrbücher: Hopf, H.; Windaus, E. (Hrsg.) (2007): Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Lehrbuch

Mehr

Skriptliste der Psychologie

Skriptliste der Psychologie Skriptliste der Psychologie Diese Skripts können im Skriptshop (Adresse und Öffnungszeiten unter www.faps.ch) ausgedruckt werden, manche auch kopiert. Zum Kopieren können eigene Kopierkarten oder die Kopierkarte

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik

Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik Utz Ciaassen Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik Ein interdisziplinärer Ansatz am Beispiel interhemisphärischer Relationen TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT ] Fachbereich 1 { G e s a m

Mehr

Vortrag: Maria Heilmann. Wenn die Seele splittert. Dissoziation als Überlebensmechanismus

Vortrag: Maria Heilmann. Wenn die Seele splittert. Dissoziation als Überlebensmechanismus Vortrag: Maria Heilmann Wenn die Seele splittert Dissoziation als Überlebensmechanismus Ich freue mich, dass ich heute diesen Vortrag zum Thema Dissoziative Störungen halten darf, da ich gerne einen Beitrag

Mehr

Ein Trauma was ist das?

Ein Trauma was ist das? Ein Trauma was ist das?»trauma ist als individueller und sozialer Prozess eine Realität und gleichzeitig als wissenschaftliches Konstrukt eine Erfindung.«David Becker Traumatisierte Patienten verbindet

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA. Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann

WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA. Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann WORKSHOP NARRATIVE EXPOSITIONSTHERAPIE RHEINFELDER TAGE PSYCHOSOMATIK UND TRAUMA 31. Oktober 2014 Dr. Dipl.-Psych. Katalin Dohrmann Überblick Gedächtnis und Trauma Narrative Expositionstherapie (NET) Schritt

Mehr

Computer in Büro und Verwaltung

Computer in Büro und Verwaltung Michael Frese Felix C. Brodbeck Computer in Büro und Verwaltung Psychologisches Wissen für die Praxis Mit 28 Abbildungen und 6 Tabellen Technische Hochschule Darmstadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie

Mehr

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Übersicht. Symptome und Störungsbilder. Symptome und Störungsbilder. Historisches. Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs

Übersicht. Symptome und Störungsbilder. Symptome und Störungsbilder. Historisches. Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs Übersicht Symptome und Störungsbilder Historisches Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs Risikofaktoren für die Entstehung von PTBS Erklärungsmodelle für PTBS Zwei-Faktoren-Theorie Hypercortisolismus

Mehr

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt!

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Thorsten Rudeck 8. Oktober 2013 ANUGA, Köln AGENDA 1. Wer ist der Kunde? Erkenntnisse der Hirn-Forschung 2.

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Datentypen 1 Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Lutz Jäncke, Zürich

Mehr

Universität Witten/Herdecke Fakultät für Gesundheit. Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.

Universität Witten/Herdecke Fakultät für Gesundheit. Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc. Universität Witten/Herdecke Fakultät für Gesundheit Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.) Modulhandbuch 1 Module des Masterstudienganges Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Von der Wissenschaft zur Öffentlichkeit: Das Beispiel tiefe Hirnstimulation

Von der Wissenschaft zur Öffentlichkeit: Das Beispiel tiefe Hirnstimulation Von der Wissenschaft zur Öffentlichkeit: Das Beispiel tiefe Hirnstimulation Verbundkoordination: Prof. Dr. Dr. U. Wiesing TP1: THS: Rekonstruktion des Wissenstransfers von der scientific community in die

Mehr

Editorial 5. Klaus Gourgé. Zwischenruf 7 Von Kunden und Menschen. Thomas Hoffman. Theorie und Praxis der Führungskräfteberatung 11 Eine Fallstudie

Editorial 5. Klaus Gourgé. Zwischenruf 7 Von Kunden und Menschen. Thomas Hoffman. Theorie und Praxis der Führungskräfteberatung 11 Eine Fallstudie Inhalt 14. Jahrgang, (2011) Heft 2 Editorial 5 Klaus Gourgé Zwischenruf 7 Von Kunden und Menschen Thomas Hoffman Theorie und Praxis der Führungskräfteberatung 11 Eine Fallstudie Matías Sanfuentes Narzissmus

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Tutorium Klinische Psychologie I Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Oswald David

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Ansätze in Forschung und Praxis

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Ansätze in Forschung und Praxis ix 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.1.1 Das Projekt»Steuerkanzlei 2005«2 1.1.2 Generalisierung des Anwendungsfalls 3 1.1.3 Situation der Business Intelligence 4 1.1.4 Probleme in der praktischen Anwendung

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen. 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr

Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen. 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr Begriffsgeschichte Hysterie Dissoziation Trauma Neue Diskussion GesellschaftlicheBewegungen Bürgerrechtsbewegung

Mehr

Leuzinger-Bohleber, M. (1984): Psychotherapeutische Denkprozesse. Ulm: PSZ Verlag (Springer)

Leuzinger-Bohleber, M. (1984): Psychotherapeutische Denkprozesse. Ulm: PSZ Verlag (Springer) Stand: 08.09.2015 1 Bücher Leuzinger, M. (1980): Kognitive Prozesse bei der Indikation psychotherapeutischer Verfahren. Dissertation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Leuzinger-Bohleber,

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Muster traden oder Mustertrader?

Muster traden oder Mustertrader? Übersicht Neurowissenschaft Nucleus Accumbens: Der Mustererkenner Neuroökonomie: Gründe für Verluste Verlierer erhöhen das Risiko Dispositionseffekt Tradertypen: Der Widerstandskämpfer Mustertrader Dr.

Mehr

Copyright Inner Success 2011-14 www.i-heart.eu

Copyright Inner Success 2011-14 www.i-heart.eu Wenn es auch Ihr Wunsch ist Menschen in vielen Lebensbereichen kraftvoll zu helfen und zu unterstützen, dann ist diese Ausbildung genau die richtige. Die iheart Methode findet in allen Lebensbereichen

Mehr

2 Dienste und Anwendungen im Internet...37. 3 Theorien der computervermittelten Kommunikation...127. 4 Methoden der Online-Forschung...

2 Dienste und Anwendungen im Internet...37. 3 Theorien der computervermittelten Kommunikation...127. 4 Methoden der Online-Forschung... Inhaltsübersicht 1 Entwicklung und Bedeutung des Internet...1 2 Dienste und Anwendungen im Internet...37 3 Theorien der computervermittelten Kommunikation...127 4 Methoden der Online-Forschung...201 5

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Neuropsychologische Gutachten

Neuropsychologische Gutachten Hans Wilhelm Rupert Roschmann Neuropsychologische Gutachten Ein Leitfaden für Psychologen, Ärzte, Juristen und Studierende Unter Mitarbeit von Barbara Benz und Oliver Kastrup Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Narrativ Narr e ativ Expositionstherapie Expositionsther (NET) Dr. Claudia Catani

Narrativ Narr e ativ Expositionstherapie Expositionsther (NET) Dr. Claudia Catani Narrative Expositionstherapie (NET) Dr. Claudia Catani Trauma & Gedächtnis Autobiographisches Gedächtnis Wissen über Lebensabschnitte Wissen über generelle Ereignisse i Wissen über spezifische Ereignisse

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Ultraschall-Heilung - Überwindung von Stress und Trauma

Ultraschall-Heilung - Überwindung von Stress und Trauma Ultraschall-Heilung - Überwindung von Stress und Trauma Das usonic-ultraschall-system unterstützt Sie dabei, schnell und einfach in den körperlichen Zustand entspannter Konzentration zu gelangen. Tiefe

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

THE UNCONSCIOUS: A bridge between psychoanalysis and cognitive science. DAS UNBEWUSSTE: Eine Brücke zwischen Psychoanalyse und Cognitive Science

THE UNCONSCIOUS: A bridge between psychoanalysis and cognitive science. DAS UNBEWUSSTE: Eine Brücke zwischen Psychoanalyse und Cognitive Science Association International Research Board of the IPA Joseph Sandler Psychoanalytic Research Conference 2014 THE UNCONSCIOUS: A bridge between psychoanalysis and cognitive science Researchers and clinicians

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung Quiz: Wie gut kennen Sie Ihr Gehirn? 11 Einführung: Das Gehirn - ein Benutzerhandbuch 15 l: Ihr Gehirn und die Welt 1. KAPITEL: Können Sie Ihrem Gehirn vertrauen? 18 Ein Foto betrachten ist schwerer als

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie

Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie 1 Übersicht 1. Kasuistik 2. Der Begriff des Abstinenzgebots 3. Abstinenzgebot im Strafrecht 4. Abstinenzgebot im Berufsrecht

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Warum übt diese kurze Geschichte bis heute eine

Warum übt diese kurze Geschichte bis heute eine »Hei! Da schreit der Konrad sehr!«der Struwwelpeter: Eine Fundgrube unbewusster Wünsche und Ängste von Kindern von Marianne Leuzinger-Bohleber Warum übt diese kurze Geschichte bis heute eine unmittelbare

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden? Inhaltsverzeichnis Vorwort 10 Themenkreis 2.1 (Inhaltsfeld 3) Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Frühjahrssemester 2015 Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Weiterbildungsprogramm 15. Januar 2015 Kokain und das Ego: Soziale Interaktion

Mehr

EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG

EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG Institut für Forschung und Ausbildung in Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising Tel. 0 89 / 54 43 11-0 Fax 0 89 / 54 43 11-26 www.institutkom.de info@institutkom.de

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Der Lockruf der Natur -

Der Lockruf der Natur - Der Lockruf der Natur - Dem unbewussten Kaufverhalten auf der Spur Dipl.-Psych. psyrecon research & consulting GmbH Homo Oeconomicus vs. Konsumäffchen Der Mensch als Krönung aller Lebewesen, als Homo Oeconomicus,

Mehr

Fokaltherapie - eine Herausforderung für die Daseinsanalyse? Peter Müller-Locher

Fokaltherapie - eine Herausforderung für die Daseinsanalyse? Peter Müller-Locher Fokaltherapie - eine Herausforderung für die Daseinsanalyse? Peter Müller-Locher Meine These lautet, dass eine hermeneutisch verfahrende Daseinsanalyse von ihrem Grundanliegen her sich durchaus für eine

Mehr

Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen

Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen Eine qualitativ-psychologische Analyse Mag. Monika Oberzaucher, significa e.u. Marktforschung Die widerständige Wechselbereitschaft Feststellbare

Mehr

Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf Vertrags Psychotherapeuten mit drei Namensnennungen und auf Ausbildungsinstitute Zitat:

Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf Vertrags Psychotherapeuten mit drei Namensnennungen und auf Ausbildungsinstitute Zitat: DPtV-Umfrage: Auswahl von Aussagen von Krankenkassen und Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zu aktuellen Kostenerstattungsanträgen auf Psychotherapie Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf

Mehr

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896 Ich stelle also die Behauptung auf, zugrunde jedes Falles von Hysterie befinden sich - durch die analytische Arbeit reproduzierbar, trotz des Dezennien umfassenden Zeitintervalls - ein oder mehrere Erlebnisse

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Bindungspsychotherapie Bindungsbasierte Beratung und Psychotherapie,

Bindungspsychotherapie Bindungsbasierte Beratung und Psychotherapie, Bindungspsychotherapie Bindungsbasierte Beratung und Psychotherapie, eine Reihe in zehn Bänden von Karl Heinz Brisch Das Wissen der Bindungstheorie kann vielfältig für eine bindungsbasierte Beratung und

Mehr

Damit der. Schock. trauma wird. nicht zum. Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen

Damit der. Schock. trauma wird. nicht zum. Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen Damit der Schock nicht zum trauma wird Professionelle psychologische Hilfe nach Unfällen, Überfällen und Terroranschlägen 2 Das geht unter die Haut Bei Überfällen, Unfällen und Es gibt Tage, die können

Mehr

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Projekte erfolgreich steuern trotz Change Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Worüber ich sprechen werde 1. 2. Was meine ich mit Unternehmensveränderung Ein Denkmodell

Mehr

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Abhandlung unter kritischer Würdigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von Bodo Hasse VVW KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XIV Tabellenverzeichnis,...«. XEX Formclverzeichnis....XX Abkürzungsverzeichnis, XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Methodik und

Mehr

Reinhard Plassmann Selbstorganisation

Reinhard Plassmann Selbstorganisation Reinhard Plassmann Selbstorganisation Therapie & Beratung Reinhard Plassmann Selbstorganisation Über Heilungsprozesse in der Psychotherapie Psychosozial-Verlag Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Amnesie für traumatische Erfahrungen

Amnesie für traumatische Erfahrungen Amnesie für traumatische Erfahrungen ONNO VAN DER HART und ELLERT NIJENHUIS Zurzeit findet im klinischen, juristischen und öffentlichen Bereich eine sehr hitzige Diskussion über "wiedergewonnene Erinnerungen"

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

DEUTSCHER PSYCHOLOGIE PREIS 2013

DEUTSCHER PSYCHOLOGIE PREIS 2013 DEUTSCHER PSYCHOLOGIE PREIS 2013 PROF. DR. ANKE EHLERS AUSZEICHNUNG FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN IN DER PSYCHOLOGISCHEN FORSCHUNG DEUTSCHER PSYCHOLOGIE PREIS 2013 DE R P R E I S Der Deutsche Psychologie

Mehr

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen?

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Dr. Alexander Jatzko Psychosomatische Abteilung Westpfalzklinikum Kaiserslautern 1 Häufigsten Einzeldiagnosen bei Krankenhausbehandlung (ohne Rentner)

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr