Tourismus in Zahlen Statistik des Landkreises Waldshut

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tourismus in Zahlen Statistik des Landkreises Waldshut"

Transkript

1 Tourismus in Zahlen Statistik des Landkreises Waldshut 2015 Herausgegeben vom Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr

2 Impressum Herausgeber: Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Abteilung Tourismus Gartenstraße Waldshut-Tiengen Tel Bearbeitung: Katharina Strittmatter Verantwortlich: Klaus Nieke Druck: Landratsamt Waldshut

3 Vorwort Tourismusbranche auf Erfolgskurs Trend zum Campingtourismus nutzen Das Jahr 2015 verlief für die Tourismusbranche im Landkreis Waldshut sehr erfolgreich. Nicht nur das schöne Sommerwetter lockte viele Touristen in unseren Landkreis auch der Winter sorgte für ein dickes Plus bei den Gästeankünften und Übernachtungen und sorgte für kurzfristige Buchungen. Mit insgesamt Übernachtungen konnte das Ergebnis vom letzten Jahr mit einem Plus von 3,2 Prozent deutlich gesteigert werden. Die Gästeankünfte im Landkreis verbesserten sich im Vergleich zu 2014 sogar um 3,9 Prozent. Damit liegen die Werte nun über denen des letzten Rekordjahres von 2012 und im Trend des Schwarzwaldes. Wie immer haben lokale Sondereffekte zwar für einige wenige Gemeinden ein Minus im touristischen Jahresergebnis ergeben. Dafür konnten andere Ferien- und Kurorte wieder positive Zahlen verbuchen und damit die vereinzelten Einbrüche kompensieren. Vor allem die Camping- und Wohnmobilplatzbetreiber profitierten im letzten Jahr vom heißen Sommerwetter. Durch die Eröffnung neuer Plätze wurde der Trend zum Campingurlaub rechtzeitig von den Gemeinden erkannt. Nun gilt es die bestehenden Plätze qualitativ auszubauen und auch die neuen Formen des modernen Campen das Glamping (Glamouröser Camping Urlaub) anzubieten. Entlang der Hochrheinschiene fehlen wegen der anhaltend guten Wirtschaftslage geeignete Unterkünfte für Monteure und Dienstleister. Dadurch ergibt sich vermehrt das Problem, dass gleich über mehrere Monate Gästebetten entlang der Grenze belegt und damit für den Ferientourismus blockiert werden. Dieser Sachverhalt hat sich jetzt auch auf die höhergelegenen Gemeinden ausgeweitet und ist deutlich in der Statistik zu erkennen. So werden immer weniger Gästeankünfte, dafür aber mehr Übernachtungen in den betroffenen Betriebsarten und Gemeinden generiert. Die für den Fahrrad- und Kanutourismus wichtigen Betten entlang des Hochrheins stehen den Gästen so nicht mehr zur Verfügung. Geeignete Konzepte, um dieser Problematik entgegenzuwirken, werden in einzelnen Gemeinden bereits diskutiert. Ziel muss es sein, vermehrt einfache und möglichst originelle Unterkünfte zu schaffen, die ausschließlich für Kurzübernachtungen zur Verfügung stehen. Gute Beispiele gibt es bereits vereinzelt. Das Landratsamt wird deshalb auch zukünftig die Gemeinden und Destinationen des Landkreises im Bemühen um einen qualitätsorientierten Tourismus unterstützen. Es gilt konkurrenzfähige Angebote zu entwickeln, um weiterhin erfolgreich am Markt agieren zu können. Ich möchte allen Gemeinden, Beherbergungsbetrieben und Freizeiteinrichtungen für ihre erfolgreiche Arbeit im letzten Jahr danken, wünsche weiterhin viel Erfolg und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Waldshut-Tiengen im Mai 2016 Dr. Martin Kistler, Landrat 3

4 Allgemeine Hinweise In der jährlichen Tourismusstatistik des Landkreises Waldshut werden sowohl die Gästeankünfte und übernachtungen in Beherbergungsstätten als auch der Campingplätze erfasst. Im Gegensatz zur amtlichen Beherbergungsstatistik des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg, die lediglich Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Gästebetten und mehr berücksichtigt, werden in der Tourismusstatistik des Landkreises Waldshut ebenfalls die Gästeankünfte und Übernachtungen der sogenannten Parahotellerie mit bis zu neun Gästebetten in die Auswertung mit einbezogen. Die gleichzeitige Einbeziehung und pauschalierte Erfassung der Übernachtungen in Zweitwohnungen und der Dauercamper (Schlüssel nach Stat. Landesamt BW), sowie der nicht zum Gastgewerbe zählenden Vorsorge- und Rehakliniken, der Schullandheime und Jugendherbergen ermöglicht eine erweiterte Betrachtung und Darstellung der Beherbergungsbranche im Landkreis Waldshut, deren Ergebnisse auch in die Berechnung des Wirtschaftsfaktors aus dem Tourismus mit einfließt. Seit 1974 werden diese jährlichen Statistikerhebungen zur Tourismusentwicklung im Landkreis Waldshut durchgeführt. Das Datenmaterial beruht dabei jeweils auf den Angaben der Gemeinden und deren Tourist-Informationsstellen. Die Neuorientierung der Gemeinden hin zu größeren touristischen Vermarktungseinheiten wurde beim Vergleich der Entwicklung in den aktuell bestehenden Tourismus-Destinationen berücksichtigt; zuletzt mit der Gründung der Destination Ferienwelt Südschwarzwald (2012) und dem Beitritt einzelner Gemeinden zur Hochschwarzwald Tourismus GmbH (2012 und 2014). Die ergänzende Darstellung der Tourismusentwicklung in den vier politischen Raumschaften des Landkreises wurde aus historischen Gründen fortgeführt, um auch hier Veränderungen über einen längeren Zeitraum darstellen zu können. Die Ergebnisse aus der Berechnung des Wirtschaftsfaktors Tourismus für das Jahr 2015 sind als Anlage beigefügt. Die Werte der Stadt Waldshut-Tiengen wurden prozentual nach der Verteilung der Übernachtungen auf die verschiedenen Betriebsarten wie im letzten Jahr hinzugerechnet. Die Zusammenfassung der Ergebnisse aus der Onlinebefragung 2015 in sechs Gemeinden (Bernau, Bad Säckingen, Dachsberg, Ibach, Höchenschwand, und Weilheim- Nöggenschwiel) unseres Landkreises ist als weiterer Sonderteil am Ende dieses Bands veröffentlicht. 4

5 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 3 Allgemeine Hinweise 4 Statistik in 3 Minuten 6 Eckwerte zur Tourismusentwicklung im Gesamtgebiet 7 Eckwerte zur Tourismusentwicklung in den einzelnen Gemeinden 8 Gästeankünfte o im Vergleich zum Vorjahr 10 o im Ferientourismus 12 o nach Betriebsarten 14 Übernachtungen o im Vergleich zum Vorjahr 16 o im Ferientourismus 18 o nach Betriebsarten 20 o aus Deutschland und dem Ausland 22 o nach Herkunftsländern und Bundesländern 23 Gästeankünfte und Übernachtungen nach Destinationen 25 Gästeankünfte, Übernachtungen (Raumschaften und präd. Orte, ) 26 Bettenangebot nach Betriebsarten 27 Entwicklung o Gästeankünfte, Übernachtungen und Bettenangebot ab o Gästeankünfte einzelne Betriebsarten ab o Übernachtungen einzelne Betriebsarten ab o Bettenangebot einzelne Betriebsarten ab o Bettenbelegtage einzelne Betriebsarten ab Prädikatisierte Tourismusorte 40 Tourismusentwicklung im Südlichen Schwarzwald 41 Wertschöpfungsberechnung Auswertung der Online-Gästebefragung Anhang Anhang 5

6 Statistik in 3 Minuten T O U R I S M U S CAMPINGTOURISMUS BOOMT MONTEURE PROBLEMATIK Nach einem Jahr der Stagnation konnten in den Gemeinden des Landkreises Waldshut 2015 wieder deutliche Zuwächse in der Tourismusbranche verzeichnet werden. Die Gästeankünfte konnten um (+3,9 %) auf aktuell zulegen. Bei den Übernachtungen wurde eine Steigerung um (+3,2 %) auf nun verzeichnet. Der Campingurlaub boomt im Landkreis Waldshut wurden Zuwächse bei den Gästeankünften von 43,3 Prozent und bei den Übernachtungen von 31,7 Prozent erreicht 1. Die seit einigen Jahren beobachtete Monteure Problematik macht sich statistisch bemerkbar. Private Betriebe (bis neun Betten) verzeichneten zwar einen Rückgang der Gästeankünfte, ( ,9%) konnten jedoch deutlich höhere Übernachtungszahlen generieren ( ,2%). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt mit 6,4 Tage deutlich über dem landkreisweiten Durchschnitt von 4,3 Tagen. Das Segment Privatzimmer verdeutlicht diese Problematik nochmals (21,2% weniger Gästeankünfte, aber 3,5% mehr Übernachtungen) Die konzessionierten Betriebe (ab 10 Betten) schnitten sowohl bei den Gästeankünften ( ,3%) als auch bei den Übernachtungen ( ,9%) sehr gut ab. Der Ferientourismus (ohne Kur&Reha) konnte sich deutlich verbessern und erreicht eine Steigerung um 5,0 Prozent auf aktuell Übernachtungen ( ). Im Gesamtsegment Hotels, Gasthöfe und Pensionen stiegen die Übernachtungen um (+3,9%). Auf Grund einer Betriebsschließung folgten Übernachtungsrückgänge in den Segmenten Jugend- und Erholungsheime (-24,2 % ). Urlauber aus Deutschland machen nach wie vor mit 67 Prozent den überwiegenden Teil der Gäste im Landkreis Waldshut aus. Die Hauptzielgruppe aus Baden-Württemberg erreichte eine Steigerung von 14,6 Prozent. Die mit Abstand stärkste Gruppe der Auslandsgäste sind die Schweizer ( Übernachtungen ,6 %), gefolgt von Gästen aus den Niederlanden, Belgien und Frankreich. Die höchsten Steigerungsraten wurden aus den Arabischen Golfstaaten, China und Polen generiert. Die Auslastung der Gästebetten sank um 0,8 Punkte auf 27,3 Prozent. Die Tourismusintensität erhöhte sich auf den Wert von (+2,3 %) 2. Die Quote der Stammgäste (3 und mehr Besuche) ist mit 60% signifikant hoch. Wandern ist die beliebteste Urlaubsaktivität im Landkreis. Über 446 Mio. Euro Umsatz und eine Nettowertschöpfung von mehr als 212 Mio. Euro wurden aus dem Tourismus landkreisweit generiert. Der Anteil des Tourismus am Volkseinkommen beträgt 5,8 Prozent Arbeitsplatzeffekt annähernd direkte und indirekte Arbeitsplätze Steueraufkommen in den Gemeinden bei knapp 10 Mio. Euro 1 (75% der Steigerung sind touristischen Effekten zuzuschreiben, 25% statistischen Effekten, da bei drei Gemeinden die Werte der Dauercamper neu aufgenommen wurden) 2 Bezogen auf alle Unterkunftsarten 6

7 Übersicht Eckwerte zur Tourismusentwicklung im Gesamtgebiet 1) Veränderung 2014/ Anzahl % Gästeankünfte insgesamt: ,9 Davon in... Betrieben ab 10 Betten ,3 Betrieben bis einschl. 9 Betten ,9 Davon in... 6) Hotels, Gasthöfen, Pensionen ,2 Privatzimmern ,2 Ferienwohnungen 2) ,2 Kinder- + Erholungsheimen ,3 Hütten + Jugendherbergen ,2 Sanatorien, Vorsorge- + Rehakliniken ,7 Campingplätzen ,3 Übernachtungen insgesamt: ,2 Davon in... 6) Betrieben ab 10 Betten ,9 Betrieben bis einschl. 9 Betten ,2 Davon in... Hotels, Gasthöfen, Pensionen ,9 Privatzimmern ,5 Ferienwohnungen ² ) ,0 Kinder- + Erholungsheimen ,2 Hütten + Jugendherbergen ,3 Sanatorien, Vorsorge- + Rehakliniken ,0 Campingplätzen ,7 Aufenthaltsdauer (in Tagen) 4,293 4,290-0,003-0,071 Übernachtungsanteil ausländischer Gäste (%) 23,8 21,5-2,3 Übernachtungen ausländischer Gäste absolut ,7 Bettenangebot ,9 Bettenauslastung (%) 3) 28,1 27,3-0,8-2,7 Bettenauslastung (Tage) ,0 0,0 Anzahl der Tourismusbetriebe 4) ,2 Tourismusintensität 5) ,3 Touristische Wertschöpfung Lkr. Waldshut ,9 Erläuterungen: 1) Einzelheiten können den Tabellen im Anhang entnommen werden. 2) Neu Berechnungsgrundlage Zweitwohnungen 3) Zahl der Belegtage x 100/340 Tage (ohne Campingplätze). 4) Gewerbliche u. private Betriebe u. Vermieter 5) Übernachtungen / 1000 Einwohner 6) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich 7

8 Übersicht Eckwerte der einzelnen Gemeinden 2015 Gemeinde Betriebe 1) Betten Gästeankünfte gesamt Übernachtungen gesamt Tourismusintensität 2) Aufenthaltsdauer in Tagen Bettenauslastung 3) Albbruck ,0 34,9 Bad Säckingen ,9 61,6 Bernau ,2 23,8 Bonndorf ,9 22,9 Dachsberg ,7 19,6 Dettighofen Dogern Eggingen ,7 47,0 Görwihl ,9 20,4 Grafenhausen ,5 22,4 Häusern ,2 26,9 Herrischried ,4 16,7 Höchenschwand ,0 37,6 Hohentengen ,6 25,1 Ibach ,5 19,9 Jestetten ,3 30,0 Klettgau ,5 24,0 Küssaberg ,4 19,7 Lauchringen ,4 39,1 Laufenburg ,4 38,8 Lottstetten ,0 22,4 Murg ,5 22,7 Rickenbach ,6 42,2 St. Blasien ,5 31,1 Stühlingen ,2 18,0 Todtmoos ,7 23,3 Ühlingen-Birkendorf ,8 15,0 Waldshut-Tiengen ,7 Wehr ,7 42,5 Weilheim ,3 21,1 Wutach ,1 22,0 Wutöschingen Landkreis Waldshut ,3 27,3 1) gewerbliche Beherbergungsbetriebe und private Gastgeber 2) Übernachtungen / 1000 Einwohner 3) Zahl der Belegtage x 100/340 Tage (ohne Campingplätze). keine Angabe erhältlich 8 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

9 Tourismusbetriebe und Tourismusintensität Aufenthaltsdauer (Jahresdurchschnitt) 9

10 Tabelle 1 Gästeankünfte im Vergleich zum Vorjahr Gästeankünfte Veränderung 2014/2015 insgesamt bis 9 Betten ab 10 Betten insgesamt Anzahl % Albbruck ,2 Bad Säckingen ,2 Bernau ,1 Bonndorf ,7 Dachsberg ,5 Dettighofen Dogern Eggingen ,5 Görwihl ,2 Grafenhausen ,9 Häusern ,8 Herrischried ,9 Höchenschwand ,8 Hohentengen ,9 Ibach ,4 Jestetten ,2 Klettgau ,8 Küssaberg ,1 Lauchringen ,9 Laufenburg ,2 Lottstetten ,6 Murg ,0 Rickenbach ,1 St.Blasien ,0 Stühlingen ,3 Todtmoos ,8 Ühlingen-Birkendorf ,4 Waldshut-Tiengen ,1 Wehr ,8 Weilheim ,8 Wutach ,4 Wutöschingen Landkreis Waldshut ,9 keine Angabe erhältlich 10 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

11 Gästeankünfte im Vergleich zum Vorjahr Albbruck Bad Säckingen Bernau Bonndorf Dachsberg Dettighofen Dogern Eggingen Görwihl Grafenhausen Häusern Herrischried Höchenschwand Hohentengen Ibach Jestetten Klettgau Küssaberg Lauchringen Laufenburg Lottstetten Murg Rickenbach St.Blasien Stühlingen Todtmoos Ühlingen-Birkendorf Waldshut-Tiengen Wehr Weilheim Wutach Wutöschingen

12 Tabelle 2 Gästeankünfte im Ferientourismus im Vergleich zum Vorjahr (ohne Kur- und Rehabereich) Gästeankünfte im Ferientourismus Veränderung /2015 insgesamt insgesamt Anzahl % Albbruck ,2 Bad Säckingen ,0 Bernau ,1 Bonndorf ,7 Dachsberg ,3 Dettighofen Dogern Eggingen ,5 Görwihl ,5 Grafenhausen ,9 Häusern ,8 Herrischried ,9 Höchenschwand ,1 Hohentengen ,9 Ibach ,8 Jestetten ,2 Klettgau ,8 Küssaberg ,1 Lauchringen ,9 Laufenburg Lottstetten ,2 Murg ,0 Rickenbach ,0 St.Blasien ,3 Stühlingen ,3 Todtmoos ,7 Ühlingen-Birkendorf ,4 Waldshut-Tiengen ,1 Wehr ,8 Weilheim ,8 Wutach ,4 Wutöschingen Landkreis Waldshut ,7 keine Angabe erhältlich Orte mit Kur-/ Rehabereich 12 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

13 Gästeankünfte 2015 Gästeankünfte im Ferientourismus (ohne Kur- und Rehabetriebe)

14 Tabelle 3 Gästeankünfte nach Betriebsarten Gästeankünfte insgesamt Hotels Hotel garni Gasthöfe Davon in den Betriebsarten... Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser Ferienwohnungen Kinderheime Erholungsheime Jugendherbergen Hütten Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken Campingplätze Wohnmobilplätze Albbruck Bad Säckingen Bernau Bonndorf Dachsberg Dettighofen Dogern Eggingen Görwihl Grafenhausen Häusern Herrischried Höchenschwand Hohentengen Ibach Jestetten Klettgau Küssaberg Lauchringen Laufenburg Lottstetten Murg Rickenbach St.Blasien Stühlingen Todtmoos Ühlingen-Birkendorf Waldshut-Tiengen Wehr Weilheim Wutach Wutöschingen Landkreis Waldshut Veränderungen 2014/2015: Anzahl % 3,9 4,5 278,9-7,6 7,4-21,2-1,2 15,3-22,2 2,7 43,3 keine Angabe erhältlich 1) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich leere Felder unterliegen der statistischen Geheimhaltung 14 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

15 Gästeankünfte 2015 nach Betriebsarten Jugendherbergen % Heime % Kliniken % Campingplätze % Hotels % Ferienhäuser/ - wohnungen % Privatzimmer % Pensionen % Gasthöfe % Hotel Garni % 15

16 Tabelle 4 Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr Übernachtungen Veränderung 2014/2015 insgesamt bis 9 Betten ab 10 Betten insgesamt Anzahl % Albbruck ,9 Bad Säckingen ,5 Bernau ,8 Bonndorf ,6 Dachsberg ,2 Dettighofen Dogern Eggingen ,3 Görwihl ,1 Grafenhausen ,0 Häusern ,5 Herrischried ,0 Höchenschwand ,7 Hohentengen ,5 Ibach ,2 Jestetten Klettgau ,7 Küssaberg ,7 Lauchringen ,0 Laufenburg ,8 Lottstetten ,3 Murg ,1 Rickenbach ,4 St. Blasien ,2 Stühlingen ,3 Todtmoos ,4 Ühlingen-Birkendorf ,5 Waldshut-Tiengen ,7 Wehr ,3 Weilheim ,5 Wutach ,6 Wutöschingen Landkreis Waldshut ,2 Erläuterungen: 1) Übernachtungen / 1000 Einwohner keine Angabe erhältlich 16 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

17 Übernachtungen 2015 im Vergleich zum Vorjahr Albbruck Bad Säckingen Bernau Bonndorf Dachsberg Dettighofen Dogern Eggingen Görwihl Grafenhausen Häusern Herrischried Höchenschwand Hohentengen Ibach Jestetten Klettgau Küssaberg Lauchringen Laufenburg Lottstetten Murg Rickenbach St. Blasien Stühlingen Todtmoos Ühlingen-Birkendorf Waldshut-Tiengen Wehr Weilheim Wutach Wutöschingen

18 Tabelle 5 Übernachtungen im Ferientourismus im Vergleich zum Vorjahr (ohne Kur- und Rehabereich) Übernachtungen im Ferientourismus Veränderung 2014/ insgesamt insgesamt Anzahl % Albbruck ,9 Bad Säckingen ,2 Bernau ,8 Bonndorf ,6 Dachsberg ,8 Dettighofen Dogern Eggingen ,3 Görwihl ,1 Grafenhausen ,0 Häusern ,5 Herrischried ,0 Höchenschwand ,9 Hohentengen ,5 Ibach ,8 Jestetten Klettgau ,7 Küssaberg ,7 Lauchringen ,0 Laufenburg ,8 Lottstetten ,3 Murg ,1 Rickenbach ,0 St. Blasien ,0 Stühlingen ,3 Todtmoos ,7 Ühlingen-Birkendorf ,5 Waldshut-Tiengen ,7 Wehr ,3 Weilheim ,5 Wutach ,6 Wutöschingen Landkreis Waldshut ,0 keine Angabe erhältlich Orte mit Kur-/ Rehabereich 18 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

19 Übernachtungen 2015 Übernachtungen im Ferientourismus (ohne Kur- und Rehabetriebe)

20 Tabelle 6 Übernachtungen nach Betriebsarten Davon in den Betriebsarten... Übernachtungen insgesamt Hotels Hotel garni Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser Ferienwohnungen Kinder- und Erholungsheime Jugendherbergen Hütten Sanatorien, Vorsorgeund Rehakliniken Campingplätze Wohnmobilplätze Albbruck Bad Säckingen Bernau Bonndorf Dachsberg Dettighofen Dogern Eggingen Görwihl Grafenhausen Häusern Herrischried Höchenschwand Hohentengen Ibach Jestetten Klettgau Küssaberg Lauchringen Laufenburg Lottstetten Murg Rickenbach St. Blasien Stühlingen Todtmoos Ühlingen-Birkendorf Waldshut-Tiengen 1) Wehr Weilheim Wutach Wutöschingen Landkreis Waldshut Veränderungen 2014/2015: Anzahl % 3,2 4,4 273,6-8,8 8,4 3,5 4,0 15,2-24,3-3,0 31,7 keine Angabe erhältlich 1) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich leere Felder unterliegen der statistischen Geheimhaltung 20 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

21 Übernachtungen 2015 nach Betriebsarten Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken % Campingplätze Wohnmobilplätze % Hotels % Hotel garni % Jugendherbergen Hütten % Kinder- und Erholungsheime % Ferienhäuser Ferienwohnungen % Privatzimmer % Gasthöfe % Pensionen % 21

22 Tabelle 7 Übernachtungen aus Deutschland und dem Ausland Davon aus : Übernachtungen gesamt Deutschland Prozent Ausland Prozent Herkunft unbekannt Albbruck , , Bad Säckingen , ,8 0 Bernau , ,9 902 Bonndorf , , Dachsberg , ,4 0 Dettighofen Dogern Eggingen , , Görwihl , ,1 0 Grafenhausen , , Häusern , ,8 0 Herrischried , ,9 0 Höchenschwand , , Hohentengen , , Ibach , ,3 0 Jestetten , ,0 0 Klettgau , ,1 0 Küssaberg , , Lauchringen , , Laufenburg , , Lottstetten , ,6 0 Murg , , Rickenbach , , St. Blasien , ,6 749 Stühlingen , , Todtmoos , ,9 0 Ühlingen-Birkendorf , , Waldshut-Tiengen 1) ,0 0 0, Wehr , ,9 0 Weilheim , ,3 0 Wutach , , Wutöschingen Landkreis Waldshut , , keine Angabe erhältlich 1) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. (Aufschlüsselung nach Herkunftsländern 2015 nicht möglich) 22 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

23 Tabelle 7a Übernachtungen nach Herkunftsländern Veränderung 2014/ 2015 Herkunftsland insgesamt insgesamt Anzahl % Schweiz ,6 Niederlande ,6 Belgien ,5 Frankreich ,2 Polen ,8 Israel ,2 Österreich ,3 Großbritannien ,4 Italien ,7 Spanien ,6 Luxemburg ,6 Vereinigte Staaten ,4 China ,6 Arabische Golfstaaten ,3 Russland ,9 sonstiges Ausland ,4 Gesamt Übernachtungen ,7 Übernachtungen 2015 nach Herkunftsländern Schweiz Niederlande Belgien Frankreich Polen Israel Österreich Großbritannien Italien Spanien Luxemburg Vereinigte Staaten China Arabische Golfstaaten Russland

24 Tabelle 7b Übernachtungen nach Bundesländern Veränderung 2014/ 2015 Bundesland Anzahl % Baden-Württemberg ,6 Nordrhein-Westfalen ,6 Bayern ,7 Hessen ,1 Rheinland-Pfalz ,8 Saarland ,8 Niedersachsen ,1 Sachsen ,7 Berlin ,2 Thüringen ,7 Brandenburg ,0 Sachsen-Anhalt ,4 Schleswig Holstein ,0 Hamburg ,5 Mecklenburg-Vorpommern ,2 Bremen ,1 keine Angabe ,7 Gesamt Deutschland ,3 Übernachtungen 2015 nach Bundesländern Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen Bayern Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Niedersachsen Sachsen Berlin Thüringen Brandenburg Sachsen-Anhalt Schleswig Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

25 Tabelle 8 Gästeankünfte und Übernachtungen, differenziert nach Destinationen und Werbegemeinschaften im Landkreis Waldshut Gästeankünfte 2014/ Anzahl % Landkreis Waldshut ,9 Differenziert nach den Destinationen und Werbegemeinschaften Ferienwelt Südschwarzwald ,5 Werbegemeinschaft Wutachschlucht 1) ,9 Hochschwarzwald Tourismus GmbH 1) ,0 Naturpark Schaffhausen 1) ,1 Übernachtungen 2014/ Anzahl % Landkreis Waldshut ,2 Differenziert nach den Destinationen und Werbegemeinschaften Ferienwelt Südschwarzwald ,3 Werbegemeinschaft Wutachschlucht 1) ,9 Hochschwarzwald Tourismus GmbH 1) ,0 Naturpark Schaffhausen 1) ,4 1) nur Gemeinden Landkreis Waldshut 25

26 Tabelle 9 Gästeankünfte und Übernachtungen, differenziert nach Raumschaften und prädikatisierten Orten, im Zeitraum 1975 bis 2014 Veränderung Gästeankünfte 1975/ / Anzahl % Anzahl % Landkreis Waldshut , ,9 St.Blasien , ,5 Bad Säckingen , ,6 Bonndorf , ,6 Waldshut-Tiengen , ,8 Klettgau , ,2 Veränderung Übernachtungen 1975/ / Anzahl % Anzahl % Landkreis Waldshut , ,2 St.Blasien , ,5 Bad Säckingen , ,2 Bonndorf , ,1 Waldshut-Tiengen , ,0 Klettgau , ,6 26 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

27 Tabelle 10 Bettenangebot nach Betriebsarten Davon in den Betriebsarten Bettenangebot insgesamt Hotels Hotel Garni Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser + Ferienwohng. Heime Hütten + Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge + Reha-kliniken Albbruck Bad Säckingen Bernau Bonndorf Dachsberg Dettighofen Dogern Eggingen Görwihl Grafenhausen Häusern Herrischried Höchenschwand Hohentengen Ibach Jestetten Klettgau Küssaberg Lauchringen Laufenburg Lottstetten Murg Rickenbach St. Blasien Stühlingen Todtmoos Ühlingen-Birkendorf Waldshut-Tiengen 1) 989 Wehr Weilheim Wutach Wutöschingen Landkreis Waldshut Veränderungen 2014/2015 absolut % 4,9-6,7 101,9-7,1 1,9-4,1 12,1-3,1-21,9-3,2 keine Angabe erhältlich 1) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich leere Felder unterliegen der statistischen Geheimhaltung 27

28 Gästeankünfte, Übernachtungen und Bettenangebot seit 1974 im Vergleich (prozentual) 180,0 170,0 160,0 150,0 140,0 130,0 120,0 110,0 100,0 90,0 80,0 70,0 60, Gästeankünfte Übernachtungen Bettenangebot 28 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

29 Tabelle 11a Entwicklung der Gästeankünfte in den einzelnen Betriebsarten ab 1974 (absolut) Gästeankünfte insgesamt Hotels Hotel Garni Gasthöfe Davon in den Betriebsarten... Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen Heime Hütten und Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorgeund Rehakliniken Campingplätze Angaben wurden nicht erhoben 1) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich 29

30 Entwicklung der Gästeankünfte in den einzelnen Betriebsarten ab 1974 (absolut) Hotels, Gasthöfe, Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen Heime, Hütten und Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken Campingplätze 30 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

31 Index 1974 = 100 Tabelle 11b Entwicklung der Gästeankünfte in den einzelnen Betriebsarten ab 1974 (prozentual) Gästeankünfte insgesamt Hotels, Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Davon in den Betriebsarten... Ferienhäuser, Ferienwohnungen Kinderheime, Erholungsheime, Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,2 99,9 95,4 157,3 80,5 121,1 92, ,5 99,5 90,0 180,2 100,3 96,7 159, ,8 101,0 88,6 257,6 106,0 107,7 137, ,5 107,7 88,1 318,1 139,7 114,1 128, ,4 107,3 86,9 305,6 139,6 101,4 149, ,2 107,3 82,4 342,6 156,1 113,7 146, ,8 109,3 85,2 405,2 142,7 112,6 155, ,2 101,6 79,4 436,8 146,4 115,9 167, ,8 100,2 81,4 526,8 132,0 99,4 179, , , , , , ,0 114,9 69,2 634,6 151,7 145,5 165, ,8 112,9 60,0 560,7 155,8 141,4 191, ,2 121,8 64,0 616,4 172,9 169,2 214, ,3 123,7 56,1 677,1 161,0 187,9 210, ,2 121,5 52,1 632,3 171,4 186,4 184, ,2 114,7 44,6 619,8 193,8 197,6 200, ,2 106,5 39,2 606,9 161,9 207,5 198, ,7 100,8 33,9 619,4 168,9 203,1 200, ,4 103,6 30,8 567,1 152,7 157,8 193, ,1 107,8 29,2 507,0 161,5 152,3 180, ,0 106,8 27,8 519,0 161,3 169,5 192, ,8 109,7 25,4 584,5 166,8 180,9 207, ,8 107,0 24,3 583,7 176,5 182,4 175, ,4 110,0 21,6 503,3 164,8 164,7 168, ,1 116,0 21,9 508,5 156,2 140,2 196, ,4 115,6 19,0 472,4 156,5 141,4 184, ,4 119,7 19,5 502,3 146,9 133,4 261, ,3 121,9 16,1 501,2 137,5 129,9 205, ,9 123,4 16,0 544,4 139,3 142,9 203, ,5 128,3 11,6 599,4 140,6 156,0 178, ,9 131,3 11,3 620,5 133,1 154,1 256, ,6 137,0 13,1 696,0 134,8 151,4 272, ,2 155,6 11,2 688,2 119,6 170,7 314, ,6 162,7 9,2 741,8 136,1 162,6 348, ,0 160,2 8,6 718,6 140,0 150,2 330, ,5 166,5 8,7 657,7 127,3 140,8 295, ,7 157,4 6,6 638,1 116,4 144,5 394,1 Angaben wurden nicht erhoben Campingplätze 1) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich 31

32 Tabelle 12a Entwicklung der Übernachtungen in den einzelnen Betriebsarten ab 1974 (absolut) Davon in den Betriebsarten... Übernachtungen insgesamt Hotels Hotel Garni Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen Heime Hütten und Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken Campingplätze ) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich 32 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

33 Entwicklung der Übernachtungen in den einzelnen Betriebsarten ab 1974 (absolut) Hotels, Gasthöfe, Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen Heime, Hütten, Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken Campingplätze 33

34 Tabelle 12b Entwicklung der Übernachtungen in den einzelnen Betriebsarten ab 1974 (prozentual) Index 1974 = 100 Davon in den Betriebsarten... Übernachtungen Hotels, Hotel Garni, Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen Kinderheime, Erholungsheime, Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken Campingplätze ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,8 100,9 98,8 148,7 88,6 102,3 104, ,5 96,6 89,4 184,5 88,9 89,4 236, ,0 97,7 88,5 227,4 84,8 90,5 201, ,3 108,3 81,4 268,7 92,6 95,0 194, ,8 110,9 80,9 272,8 84,5 96,1 167, ,5 109,4 76,3 318,9 83,2 98,8 175, ,4 109,9 79,1 387,2 76,3 95,3 178, ,1 98,9 69,4 423,8 71,4 95,7 188, ,4 89,5 64,1 483,2 59,9 81,7 190, ,3 92,5 59,0 476,8 53,4 96,2 191, ,5 85,3 55,9 488,1 56,6 102,0 190, ,5 90,7 59,6 542,1 44,1 107,8 183, ,1 82,4 53,7 531,4 65,4 116,1 163, ,7 88,3 54,3 602,7 58,0 120,9 182, ,3 95,3 50,7 583,8 55,7 118,1 179, ,9 90,7 44,1 534,5 56,8 113,7 190, ,2 97,7 47,5 569,6 55,7 134,3 221, ,2 101,3 41,5 569,1 49,0 147,6 183, ,9 92,7 39,9 554,1 54,2 157,4 182, ,1 85,9 32,5 546,8 56,0 159,1 177, ,8 80,8 27,2 521,2 48,4 159,6 173, ,4 73,3 23,7 499,7 45,9 151,4 187, ,3 70,5 19,5 456,4 41,4 106,2 181, ,1 70,7 17,5 438,8 41,8 97,1 183, ,6 69,4 16,2 425,8 41,3 105,3 193, ,9 70,8 14,5 412,5 40,4 112,8 167, ,0 68,7 13,4 403,3 41,6 111,1 156, ,5 66,4 11,6 381,0 37,6 95,3 156, ,4 68,0 10,5 342,2 34,8 84,1 137, ,1 66,7 8,9 317,0 33,8 79,8 139, ,5 71,3 8,9 317,5 29,7 75,9 144, ,6 72,9 7,3 308,2 28,5 78,6 144, ,7 69,3 7,0 306,6 26,3 79,0 132, ,1 68,1 5,1 317,7 27,7 79,1 108, ,7 66,5 4,7 312,1 25,7 83,8 139, ,9 66,1 5,1 307,7 24,2 82,5 142, ,7 73,0 4,1 294,8 23,9 84,5 139, ,2 76,7 3,9 307,3 25,1 85,4 145, ,1 75,8 3,4 307,4 25,3 83,5 136, ,9 77,3 3,0 322,4 22,6 78,4 136, ,1 74,8 3,0 327,5 20,6 76,1 168,7 1) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich 34 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

35 Tabelle 13a Entwicklung des Bettenangebots in den einzelnen Betriebsarten ab 1974 (absolut) Bettenangebot insgesamt Hotels, Hotels Garni, Gasthöfe, Pensionen Privatzimmer Davon in den Betriebsarten... Ferienhäuser, Ferienwohnungen Kinderheime, Erholungsheime, Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken ) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich 35

36 Entwicklung des Bettenangebots in den einzelnen Betriebsarten ab 1974 (absolut) Hotels, Hotels Garni, Gasthöfe, Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen Kinderheime, Erholungsheime, Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken 36 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

37 Tabelle 13b Entwicklung des Bettenangebots in den einzelnen Betriebsarten seit 1974 (prozentual) Index 1974 = 100 Bettenangebot insgesamt Hotels, Gasthöfe Pensionen Davon in den Betriebsarten... Privatzimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen Kinderheime, Erholungsheime, Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,7 98,8 108,7 112,6 101,5 85, ,2 103,3 109,8 140,6 115,2 95, ,7 106,9 105,5 170,3 117,6 102, ,5 110,9 102,2 196,4 125,9 105, ,6 110,8 100,0 208,2 126,3 100, ,6 111,4 98,4 234,2 120,6 99, ,9 108,6 93,0 272,0 119,3 89, ,7 108,9 90,3 305,6 117,8 99, ,1 105,8 88,8 336,8 103,6 98, ,7 104,7 81,7 365,1 105,2 97, ,3 99,1 75,2 398,9 102,4 91, ,8 101,0 74,4 421,4 102,7 95, ,9 96,2 70,4 392,8 134,2 100, ,3 101,2 65,4 385,2 128,6 100, ,8 106,3 57,0 375,6 118,9 95, ,0 95,9 54,9 373,4 114,0 103, ,1 92,6 51,2 367,8 109,8 126, ,8 90,1 48,4 392,3 93,7 128, ,6 84,6 41,1 399,4 115,2 133, ,5 83,0 41,6 391,1 113,6 137, ,7 82,0 36,6 388,4 115,0 139, ,7 78,8 33,6 386,8 121,3 146, ,1 83,8 31,2 389,4 109,4 133, ,5 83,8 29,7 356,1 113,9 124, ,0 81,2 25,4 359,1 114,6 128, ,7 80,2 21,8 385,2 107,8 119, ,8 76,6 20,3 395,7 102,2 121, ,9 79,2 19,5 383,6 107,4 121, ,8 76,5 18,5 389,6 104,9 112, ,7 78,4 17,5 426,6 97,7 111, ,8 80,1 16,4 403,6 94,1 106, ,4 80,3 13,9 438,7 92,7 102, ,0 78,2 12,8 411,0 98,0 95, ,1 81,9 13,9 487,0 98,1 80, ,0 81,7 12,8 514,4 97,8 90, ,9 78,1 12,0 501,5 98,2 90, ,7 84,1 12,2 502,9 98,0 91, ,3 80,8 10,2 488,5 94,6 95, ,6 79,5 9,0 489,3 76,6 92, ,7 82,3 7,8 435,8 95,9 85, ,7 74,4 7,3 482,7 83,3 82,4 1) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich 37

38 Tabelle 14 Entwicklung der Bettenauslastung in den einzelnen Betriebsarten ab Bettenbelegtage - Bettenauslastung insgesamt Hotels, Gasthöfe, Pensionen Privatzimmer Davon in den Betriebsarten... Ferienhäuser, Ferienwohnungen Kinderheime und Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorgeund Rehakliniken ) Werte der Stadt Waldshut-Tiengen sind nur in der Gesamtsumme enthalten. Aufschlüsselung nach Betriebsarten (Hotels, priv.z., Fewos und Camping) 2015 nicht möglich 38 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

39 Entwicklung der Bettenbelegtage in den einzelnen Betriebsarten ab Hotels, Gasthöfe, Pensionen Privatzimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen Kinderheime und Jugendherbergen Sanatorien, Vorsorge- und Rehakliniken 39

40 Prädikatisierte Tourismusorte im Landkreis Waldshut Heilbad: Bad Säckingen Heilklimatische Kurorte: Höchenschwand, St. Blasien, Todtmoos Kneippkurort: St. Blasien Luftkurorte: Bernau, Bonndorf, Grafenhausen, Häusern, Herrischried, Rickenbach, St. Blasien-Menzenschwand, Stühlingen, Ühlingen-Birkendorf Erholungsorte: Bonndorf-Gündelwangen, -Holzschlag, -Glashütte, Dachsberg, Görwihl, Herrischried- Großherrischwand, -Hogschür, -Hornberg, -Niedergebisbach, -Rütte, -Wehrhalden, Hohentengen, Hohentengen-Herdern, Ibach, Küssaberg-Kadelburg, - Rheinheim, Laufenburg, Laufenburg-Binzgen, Ühlingen-Birkendorf/ Berau/ Brenden/ Ühlingen, Wehr, Weilheim-Nöggenschwiel 40 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung/ Tourismus

41 Südlicher Schwarzwald Tourismusentwicklung nach Landkreisen (Alle Daten vom Statistischen Landesamt (nur Betriebe mit mehr als 9 Betten)) Betriebe Veränderung Betten Veränderung absolut % absolut % Breisgau Hochschwarzwald , ,64 Stadtkreis Freiburg , ,85 Waldshut , ,29 Lörrach , ,35 Emmendingen , ,59 Gästeankünfte Veränderung Übernachtungen Veränderung absolut % absolut % Breisgau Hochschwarzwald , ,79 Stadtkreis Freiburg , ,66 Waldshut , ,56 Lörrach , ,54 Emmendingen , ,49 Aufenthaltsdauer Veränderung Bettenauslastung Veränderung absolut % absolut % Breisgau Hochschwarzwald 3,6 3,5-0,1-2,78 37,8 39,8 2,0 5,29 Stadtkreis Freiburg 1,9 1,9 0,0 0,00 47,3 49,2 1,9 4,02 Waldshut 3,7 3,7 0,0 0,00 34,7 36,1 1,4 4,03 Lörrach 2,6 2,6 0,0 0,00 32,1 33,6 1,5 4,67 Emmendingen 2,3 2,3 0,0 0,00 32,9 35,4 2,5 7,60 Übernachtungsanteile nach Landkreisen Waldshut % Lörrach % Emmendingen % Breisgau Hochschwarzwal d % Stadtkreis Freiburg % 41

Tourismus in Zahlen Statistik des Landkreises Waldshut

Tourismus in Zahlen Statistik des Landkreises Waldshut Tourismus in Zahlen Statistik des Landkreises Waldshut 2016 Herausgegeben vom Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Impressum Herausgeber: Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung

Mehr

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik 2015 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW

Mehr

Chartbericht Jan.-Nov. 2016

Chartbericht Jan.-Nov. 2016 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Nov. 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Nov. 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Chartbericht Jan.-Sep. 2016

Chartbericht Jan.-Sep. 2016 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Sep. 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Sep. 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Chartbericht Jan. - Sep. 2015

Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis In den ersten drei Quartalen 2015 empfängt NRW gut 16,2 Mio. Gäste und kann

Mehr

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW

Mehr

Chartbericht 1. Quartal 2016

Chartbericht 1. Quartal 2016 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Mrz. 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2015 BUNDESLÄNDER 2 26.10.2015 Beherbergungsstatistik

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis 2013 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Management Summary NRW erzielt zum vierten

Mehr

Chartbericht Jan. - Okt. 2017

Chartbericht Jan. - Okt. 2017 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Okt. 2017 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan. - Okt. 2017 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Chartbericht Jan. - Jul. 2017

Chartbericht Jan. - Jul. 2017 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Jul. 2017 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW, ohne Destatis Beherbergungsstatistik Jan. - Jul. 2017 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Chartbericht Jan. - Sep. 2017

Chartbericht Jan. - Sep. 2017 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Sep. 2017 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. - Sep. 2017 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland

Mehr

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Inhaltsverzeichnis: Gesamtentwicklung Ankünfte und Übernachtungen 2015 Entwicklung der Gästeankünfte seit 2006 Entwicklung der Übernachtungen

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Januar-Mai 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.-Mai 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Chartbericht Jan. - Okt. 2014

Chartbericht Jan. - Okt. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Okt. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Okt. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Tourismus in Rheinland-Pfalz

Tourismus in Rheinland-Pfalz Strukturen und Entwicklungen im Land und in den Tourismusregionen Pressekonferenz am 28. Oktober 2011 in Mainz Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes 1. im Vergleich der Länder 2. Strukturen

Mehr

Tourismusbilanz von Januar bis September 2013

Tourismusbilanz von Januar bis September 2013 01 2013 TOURISMUS AKTUELL Tourismusbilanz von Januar bis September 2013 Gästezahl unverändert, weniger Übernachtungen Nach fünf Quartalen mit rückläufigen Gäste- und Übernachtungszahlen verzeichnete der

Mehr

Chartbericht Jan.-Feb. 2015

Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.-Feb. 2015 BUNDESLÄNDER 2 22.04.2015

Mehr

Graphische Auswertungen zum Kalenderjahr 2015

Graphische Auswertungen zum Kalenderjahr 2015 Graphische Auswertungen zum Kalenderjahr 2015 Zusammenfassung Das Jahr 2015 mit 34,2 Mio. Ankünften (+5,4%) und 88,1 Mio. Übernachtungen (+3,4%) beschert dem Freistaat den vierten Ankunfts- und Übernachtungsrekord

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 03/2013 Erschienen im Mai 2013 NEUSS.DE Der Fremdenverkehr in Neuss im Jahr 2012 0. Vorbemerkung Berichtspflichtig zur Fremdenverkehrsstatistik sind

Mehr

Chartbericht Januar 2015

Chartbericht Januar 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Januar 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2015 BUNDESLÄNDER 2 25.03.2015

Mehr

Anmerkung: Nachgewiesen werden Beherbergungsbetriebe mit 9 und mehr Gästebetten sowie ab 2004 Campingplätze ohne Dauercamping.

Anmerkung: Nachgewiesen werden Beherbergungsbetriebe mit 9 und mehr Gästebetten sowie ab 2004 Campingplätze ohne Dauercamping. Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Zeitraum Januar - Dezember 2010 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Hotels

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Dezember 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im November 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1. Berichtszeitraum bis im Vergleich mit dem Jahr 2003

T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1. Berichtszeitraum bis im Vergleich mit dem Jahr 2003 T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1 JAHRESBERICHT 2004 2004 2003 Differenz in % Gaestemeldungen 330413 322261 + 2.5 davon Auslaender 18208 15953 + 14.1 Gaesteuebernachtungen 2324589 2352633-1.2

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Juni 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Campingtourismus 2013

Campingtourismus 2013 Campingtourismus 2013 Betriebsart mit hoher Bedeutung für den rheinland-pfälzischen Tourismus Von Wolfgang Ellermeyer Im Jahr 2013 wurden in den rheinland-pfälzischen Beherbergungsbetrieben mehr als 8,9

Mehr

Betten. Verweildauer. Gästeankünfte. Übernachtungen. Kapazitäten TOURISMUS. Ahr. Rheintal Westerwald-Lahn. Folie 1

Betten. Verweildauer. Gästeankünfte. Übernachtungen. Kapazitäten TOURISMUS. Ahr. Rheintal Westerwald-Lahn. Folie 1 Gästeankünfte Betten Übernachtungen Verweildauer Kapazitäten Ahr TOURISMUS Mosel-Saar Pfalz Rheinhessen Eifel Hunsrück Naheland Rheintal Westerwald-Lahn Folie 1 mit unterdurchschnittlichem Gästezuwachs

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 2017 Seite 1 von 5

Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 2017 Seite 1 von 5 Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 217 Seite 1 von 5 Zahl der in Berlin in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt Der Tourismus im Land Berlin erreichte im Jahr 216 einen neuen Übernachtungsrekord.

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Februar 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Mai 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Juli 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im September 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Chartbericht Jan. Okt. 2015

Chartbericht Jan. Okt. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. Okt. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW ohne Destatis Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW Jan.-Okt. 2015 Deutschland

Mehr

Chartbericht Jahresergebnis 2014

Chartbericht Jahresergebnis 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes Deutschland und von IT.NRW MANAGEMENT SUMMARY NRW erzielt 2014 zum

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Simone Strauf, Dr. Roland Scherer April 2016 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Seite 2 Tourismusregion

Mehr

Positive Tourismusbilanz in Stuttgart und der Region Stuttgart

Positive Tourismusbilanz in Stuttgart und der Region Stuttgart Presseinformation 25. Februar 2015 Positive Tourismusbilanz in Stuttgart und der Region Stuttgart Übernachtungszahlen 2014 Der Tourismus in Stuttgart und in der Region Stuttgart entwickelt sich weiter

Mehr

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus 02 2014 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im ersten Quartal 2014 Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus Im Rheinland-Pfalz-Tourismus knüpft das erste Quartal

Mehr

T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1. Berichtszeitraum bis im Vergleich mit dem Jahr 2004

T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1. Berichtszeitraum bis im Vergleich mit dem Jahr 2004 T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1 2005 2004 Differenz in % Gästemeldungen 342844 330413 + 3.8 davon Ausländer 20543 18208 + 12.8 Gästeübernachtungen 2406270 2324589 + 3.5 davon Ausländer 124971

Mehr

Tourismus im Land Bremen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben Juni 2015

Tourismus im Land Bremen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben Juni 2015 Reiseverkehr / Juni 2015 Tourismus im in Beherbergungsbetrieben Juni 2015 Herausgeber: Zeichenerklärung p = vorläufiger Zahlenwert Statistisches Landesamt Bremen r = berichtigter Zahlenwert An der Weide

Mehr

Mehr Gäste, aber weniger Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum

Mehr Gäste, aber weniger Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum 02 2017 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im ersten Quartal 2017 Mehr Gäste, aber weniger als im Vorjahreszeitraum Die rheinland-pfälzische Tourismusbranche ist mit einem Gästezuwachs in das neue Jahr gestartet.

Mehr

Betten. Verweildauer. Gästeankünfte. Übernachtungen. Kapazitäten. Tourismus. Ahr. Rheintal Westerwald-Lahn. Folie 1

Betten. Verweildauer. Gästeankünfte. Übernachtungen. Kapazitäten. Tourismus. Ahr. Rheintal Westerwald-Lahn. Folie 1 Gästeankünfte Betten Übernachtungen Verweildauer Kapazitäten Ahr Tourismus Mosel-Saar Pfalz Rheinhessen Eifel Hunsrück Naheland Rheintal Westerwald-Lahn Folie 1 Gästezahlen steigen im Land unterdurchschnittlich

Mehr

TOURISMUS STATISTIK 2013 Rückblick - Ausblick

TOURISMUS STATISTIK 2013 Rückblick - Ausblick TOURISMUS STATISTIK 2013 Rückblick - Ausblick 300000 Tourismusentwicklung 20 Jahre 250000 200000 Übernachtungen 150000 100000 50000 0 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Anstieg

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Gästeankünfte und Übernachtungen in Rheinland-Pfalz und in Deutschland 2015 und 2016 nach Quartalen 1

Gästeankünfte und Übernachtungen in Rheinland-Pfalz und in Deutschland 2015 und 2016 nach Quartalen 1 01 2017 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im Jahr 2016 Anstieg der Gäste- und Übernachtungszahlen Im Jahr 2016 erreichten die Gäste- und Übernachtungszahlen einen neuen Höchststand. In den Beherbergungsbetrieben

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Tourismusentwicklung Sachsen 2016

Tourismusentwicklung Sachsen 2016 Tourismusentwicklung Sachsen 2016 Gästeankünfte 20122016 2016 Rekordjahr bei den Ankünften von Übernachtungsgästen in Sachsen. In den letzten fünf Jahren knapp ½ Mio. mehr Gästeankünfte generiert. 7600000

Mehr

Gästeankünfte und Übernachtungen in Rheinland-Pfalz und in Deutschland 2014 bis 2016 nach Quartalen 1

Gästeankünfte und Übernachtungen in Rheinland-Pfalz und in Deutschland 2014 bis 2016 nach Quartalen 1 02 2016 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im ersten Quartal 2016 Mehr Gäste und als im Vorjahreszeitraum Die Tourismusbranche in Rheinland-Pfalz knüpfte im ersten Quartal 2016 mit einem deutlichen Gästeund Übernachtungsplus

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW Die Ankünfte und Übernachtungen in Nordrhein-Westfalen steigen von Januar bis August 2015

Mehr

Tourismuszahlen 2016 für das Münsterland

Tourismuszahlen 2016 für das Münsterland Tourismuszahlen 2016 für das Münsterland Natürlich voller Ideen. Überblick zum Tourismus im Münsterland 2016 (Reisegebiet*) 1.670.604 Ankünfte; 3.861.335 Übernachtungen(gewerbliche Betriebe, inkl. Camping)

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.153.892 23,5% 4.023.626 34,1% 2.221.650 27,7% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 1.653.516 1.620.827 1.594.231 1.264.430 1.154.558 831.929 25,1% 24,8% 20,3% 16,5% 15,8% 10,9% 708.611

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Tourismus mit neuem rekord Von Simone Emmerichs Vielfältige Fluss- und Mittelgebirgslandschaften, Weinbauregionen, zahlreiche Schlösser und Burgen sowie ein umfassendes

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode des Abgeordneten Johannes Callsen (CDU)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode des Abgeordneten Johannes Callsen (CDU) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3035 18. Wahlperiode 15-06-09 Kleine Anfrage des Abgeordneten Johannes Callsen (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat April 2017 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat April 2017 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Branchenstatistik Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Stand: Juli 2017 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe 3 Beschäftigte 4 Auszubildende

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Städte und Gemeinden im Landkreis Waldshut. Revierübersichtskarte

Städte und Gemeinden im Landkreis Waldshut. Revierübersichtskarte Städte und Gemeinden im Landkreis Waldshut Revierübersichtskarte Wer ist für mich der richtige Ansprechpartner: Für alle Fragen, die den Wald betreffen, ist der örtliche Revierleiter Ihr erster Ansprechpartner.

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.280.191 23,2% 4.067.197 34,1% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 2.219.800 1.757.313 1.678.079 1.668.303 1.321.736 1.176.315 868.778 25,6% 25,2% 24,7% 20,2% 16,3% 16,0% 11,0%

Mehr

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer IV/2015 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2015 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

TOURISMUS. Tourismus 2005 im Land Brandenburg

TOURISMUS. Tourismus 2005 im Land Brandenburg Tourismus im Land Brandenburg Brandenburg gehört zu den Ländern in Deutschland, in denen der Tourismus einen hohen Stellenwert zur Stärkung der Wirtschaftskraft besitzt. Der brandenburgische Tourismus

Mehr

3 Reiseverhalten. Auskunft: Frau Graffy, Tel.: 0611/

3 Reiseverhalten. Auskunft: Frau Graffy, Tel.: 0611/ 3 Reiseverhalten Mit der Berichtsperiode 198889 wurde die jährliche Berichterstattung der amtlichen Statistik zum Reiseverhalten der deutschen Bevölkerung eingestellt. Der Grund für die seitdem in der

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN OSTSEE

WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN OSTSEE WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN OSTSEE ÜBERNACHTUNGEN AN DER DEUTSCHEN OSTSEE Deutsche Ostsee (Reisegebiete Ostsee, Mecklenburgische Ostseeküste, Vorpommern, Rügen/Hiddensee)

Mehr

CREDITREFORM SCHULDNERATLAS

CREDITREFORM SCHULDNERATLAS CREDITREFORM SCHULDNERATLAS Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN NORDSEE

WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN NORDSEE WIRTSCHAFTLICHE EFFEKTE DES FERIENHAUSTOURISMUS AN DER DEUTSCHEN NORDSEE ÜBERNACHTUNGEN AN DER DEUTSCHEN NORDSEE Deutsche Nordsee (Reisegebiete Nordsee, Nordseeküste, Ostfriesische Inseln, Stadt Bremerhaven)

Mehr

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland 1 Hintergrund und Zielsetzung Führungskräftemangel, Frauenquoten und demografischer Wandel diese drei Begriffe werden

Mehr

Insgesamt (einschließlich Camping) darunter: Hotellerie

Insgesamt (einschließlich Camping) darunter: Hotellerie 1. Tourismus in Baden-Württemberg nach Monaten Jahr Monat Aufenthaltsdauer 1 000 % 1 000 % 1 000 % 1 000 % Tage Insgesamt (einschließlich Camping) Januar 1 075,8 + 3,2 207,6 + 4,3 2 768,6 + 4,5 501,6 +

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode Drucksache 15/202 24. 08. 2006 Kleine Anfrage der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Zuwanderungssituation

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Oktober 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Oktober 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Oktober 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Oktober 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat November 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat November 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat November 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat November 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

TOURISMUS AKTUELL. Tourismus im ersten Halbjahr Gäste- und Übernachtungsplus

TOURISMUS AKTUELL. Tourismus im ersten Halbjahr Gäste- und Übernachtungsplus 03 2015 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im ersten Halbjahr 2015 Gäste- und Übernachtungsplus Das zweite Quartal 2015 konnte im rheinland-pfälzischen Tourismus mit einem kräftigen Gästeplus an die drei guten

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2016 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Tourismus in Niedersachsen Langfristige Entwicklung Städte Incomingtourismus

Tourismus in Niedersachsen Langfristige Entwicklung Städte Incomingtourismus Tourismus in Niedersachsen 2002-2012 1. Langfristige Entwicklung 2002-2012 2. 20 Städte 2012 3. Incomingtourismus 2002-2012 4. Angebotene Betten Langfristige Entwicklungen Niedersachsen 2002-2012 Positive

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2017 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. Gäste und Übernachtungen in Frankfurter Hotels, Pensionen und Gasthöfen 1996 bis 2005 nach Herkunft der Gäste

6. Tourismus. Vorbemerkungen. Gäste und Übernachtungen in Frankfurter Hotels, Pensionen und Gasthöfen 1996 bis 2005 nach Herkunft der Gäste 107 6. Tourismus Vorbemerkungen Die Datengrundlage für die Entwicklung des Tourismus liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr (Beherbergungsstatistikgesetz - BeherbStatG)

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Herausgegeben im April 2012 Land und Bevölkerung Gesamtfläche: 70.550 km 2 ;

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Tourismus

STATISTISCHES LANDESAMT. Tourismus STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Tourismus Kennzahlen m Tourismus Tourismus 2013 Merkmal Einheit 2013 Gästeankünfte Anzahl / % 8 971 782 0,6 Inland 77,3 0,3 Ausland 22,7-0,3 Anzahl / % 24 224 485-0,7 Inland

Mehr

Jahresbericht Statistische Zahlen 2016 Tourismus

Jahresbericht Statistische Zahlen 2016 Tourismus Jahresbericht Statistische Zahlen 2016 Tourismus Jahresstatistik 2016 Die gingen im Jahr 2016 von 102.210 (2015) auf 98.782 zurück (-3,35%). Die gingen ebenfalls zurück von 390.529 (2015) auf 381.122 (-2,41%).

Mehr

Gästeplus bei weniger Übernachtungen Trend zum Kurzurlaub setzt sich fort Sehr gute Entwicklung im zweiten Halbjahr

Gästeplus bei weniger Übernachtungen Trend zum Kurzurlaub setzt sich fort Sehr gute Entwicklung im zweiten Halbjahr 01 2014 TOURISMUS AKTUELL Tourismusbilanz 2013 Gästeplus bei weniger Übernachtungen Trend zum Kurzurlaub setzt sich fort Sehr gute Entwicklung im zweiten Halbjahr Nachdem in Rheinland-Pfalz in den beiden

Mehr

1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und 2004 nach Monaten

1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und 2004 nach Monaten 1. Beherbergung im Reiseverkehr (einschl. Camping) in Baden-Württemberg 2003 und nach Monaten Jahr Monat ingesamt ingesamt Aufenthaltsdauer 1 000 % 1 000 % 1 000 % 1 000 % Tage 2003 13 871,0 0,7 2 568,1

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2015 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014 Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2012 bis 2014 2012 2013 2014 4.000 3.500 3.000 2.500 2.000 3.658 3.628 3.684

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Die Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr informiert

Die Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr informiert Reiseverkehr Michelle Feist Entwicklung des Tourismus im Saarland Ergebnisse der Beherbergungsstatistik Der Wirtschaftsfaktor Tourismus stellt im Saarland einen wichtigen Beitrag zu mehr Wirtschaftswachstum

Mehr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2014 bis 2016 4.000 2014 2015 2016 3.500 3.000 2.500 2.000 3.684 3.713

Mehr