2. Preisauszeichnung Wie ist auszuzeichnen? Welcher Preis ist anzugeben? Rechtsfolgen falscher Preisauszeichnung...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Preisauszeichnung... 45 2.1 Wie ist auszuzeichnen?... 45 2.2 Welcher Preis ist anzugeben?... 46 2.3 Rechtsfolgen falscher Preisauszeichnung..."

Transkript

1 Inhalt Vorwort zur 5. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Einleitung Recht haben Recht bekommen Zivilrecht Verwaltungsrecht Strafrecht Behörden Zugang zum Recht Rechtsdurchsetzung Kapitel 1: Einkaufen Werbung Irreführende Werbung Schutz des Konkurrenten Aufdringliche Werbung Werbeveranstaltungen und Ausflugsfahrten Kundenkarten Preisauszeichnung Wie ist auszuzeichnen? Welcher Preis ist anzugeben? Rechtsfolgen falscher Preisauszeichnung Der Kaufvertrag Wie kommt ein Vertrag zustande? Kleingedrucktes Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Storno Umtausch Rücktritt Storno Umtausch Rücktritt

2 5. Verzug Zu teuer Die Ware entspricht nicht Irrtum Gewährleistung, Schadenersatz und Garantie Schäden durch die fehlerhafte Sache Besondere Vertragsarten Kauf auf Pump Abonnements Verträge über wiederkehrende Leistungen Wäschesparverträge Vorauszahlungskauf Versandhandel, Teleshopping, Einkaufen im Internet und das Haustürgeschäft Einkaufen im Ausland Der Gutschein Es fehlt das Geld Der Käufer zahlt nicht Zahlungsverzug Insolvenz des Verkäufers Der Ladendiebstahl Kapitel 2: Rund ums Auto Führerschein Erteilung der Lenkerberechtigung Klasse AM Motorfahrrad (Moped) und vierrädriges Leichtfahrzeug (Microcar) Klasse A (Motorrad) Klasse B Führerschein Probe- und Mehrphasenführerschein Zuständige Behörde Internationaler Führerschein Entziehung der Lenkerberechtigung und Vormerksystem Autokauf und damit verbundene Probleme Kaufvertrag Finanzierung Probleme nach Übergabe des Fahrzeugs Zulassung Zulassungsbescheinigung Zulassungsbesitzer Zulassungsstellen Erforderliche Dokumente Fahrzeuggenehmigungsdokument Die Versicherung Die Haftpflichtversicherung Die Kaskoversicherung Die Kraftfahrzeuginsassen-Unfallversicherung Die Rechtsschutzversicherung Inhalt

3 5. Der Parkplatz Kurzparkzone Kurzparkgaragen Abstellplatz im Haus Besitzstörung Abschleppen Pickerl und Service Das Pickerl Das Service Die Reparatur Die mangelhafte Reparatur Schäden im Zuge der Reparatur Der Verkehrsunfall und seine Folgen Schadenersatz Wer kann was verlangen? Strafrechtliche Folgen Diversion Verwaltungsrechtliche Folgen Verwaltungsstrafe und Entziehung der Lenkerberechtigung Versicherungsrechtliche Folgen Vormerksystem bzw. Punkteführerschein Die Entziehung der Lenkerberechtigung Alkohol Suchtgift Die Entziehung der Lenkerberechtigung aus sonstigen Gründen Telefonieren im Auto Der unbefugte Gebrauch von Fahrzeugen Warnwestenpflicht Winterreifenpflicht Kapitel 3: Handwerker Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Außergeschäftsraumverträge Vorvertragliche Informationspflichten Rücktrittsrecht Ausnahmen vom Rücktrittsrecht Preise Preisauszeichnung bei Dienstleistungen Kostenvoranschlag Leistung Gewährleistung Schadenersatz Warnpflichten des Unternehmers Gehilfenhaftung Ersatzvornahme Inhalt 7

4 5. Entgelt Fälligkeit Rechnungslegung Exkurs: Putzereien Kapitel 4: Telekommunikation und Internet Telekommunikation Tarifauswahl und Vertragsabschluss Vertragsverhältnis und Abrechnung Kostenfallen Roaming Belästigende Telefonwerbung (Cold Calling) Apps Internet Der Internet Ombudsmann Online-Geschäfte Tauschbörsen und Webstreams Was ist bei Verstößen gegen das Urheberrecht zu befürchten? Kostenfalle Internet-Abzocke Soziale Netzwerke Kapitel 5: Reisen Pauschalreise oder Individualreise Pauschalreise Reisebuchung und Vertragsabschluss Probleme vor Reiseantritt Probleme während der Reise Fristen Gutschein statt Geld? Konkurs des Reiseveranstalters oder des Reisebüros Die Flugreise Nichtbeförderung Annullierung (Flugstreichung) Verspätung Wann muss keine Ausgleichsleistung gezahlt werden? Informationspflichten der Fluglinien Weitergehende Ansprüche Schwarze Liste unsicherer Fluglinien Verhältnis zum Pauschalreiserecht Rechtsdurchsetzung Verlust oder Beschädigung des Reisegepäcks Bahnreisen Bus- und Schiffsreisen Autoreisen Inhalt

5 7. Sonstiges rund um die Reise Reisezahlungsmittel Reisepass Versicherungen Reise-Stornoversicherung Reise-Krankenversicherung Reise-Unfallversicherung Reisegepäck-Versicherung Reise-Haftpflichtversicherung Timesharing Kapitel 6: Sport und Freizeit Fitnessstudios Allgemeine Geschäftsbedingungen Kündigung Leistungen und Leistungsänderungen Haftung Jugendliche im Fitnessstudio Schlankheitsinstitute Garantierte Gewichtsabnahme? Muss die gesundheitliche Eignung überprüft werden? Sport und Unfallgefahr Schifahren und Snowboarden Radfahren Kampfsportarten (Fußball, Eishockey etc.) Haftung des Veranstalters bei einem Sportevent Kinder und Jugendliche Vereine Vereinsstatuten Steuerbegünstigte Vereine Mitgliedschaft Beendigung der Mitgliedschaft Disco, Konzerte und Veranstaltungen Disco Konzerte Tiere Wer bezahlt, wenn ein Hund beißt oder gebissen wird? Der Jäger mit dem Schießgewehr Darf ein Haustier gepfändet und versteigert werden? Fernsehen und Radio Fernseh- und Rundfunkgebühren GIS-Kontrolle Wette und Spiel Glücksverträge Irreführende Gewinnzusage Inhalt 9

6 8.3 Kettenbriefe und Pyramidenspiele Preisausschreiben Kapitel 7: Datenschutz Allgemeines Das Datenschutzgesetz Welche Grundsätze sind im Datenschutzgesetz verankert? Was sind sensible Daten? Gibt es Beschränkungen bei der Datenübermittlung im Bereich Telekommunikation? Welche Rechte haben die Betroffenen? Unter welchen Voraussetzungen ist ein Datentransfer an Dritte zulässig? Wie ist der Adressenhandel in der Gewerbeordnung geregelt? Robinson-Liste Unerbetene Nachrichten Datenschutzbestimmungen für Banken und Versicherungen Bankgeheimnis Datenschutz im Zusammenhang mit Versicherungsverträgen Weitere Persönlichkeitsrechte Das Briefgeheimnis Das Fernmeldegeheimnis Das Recht am eigenen Bild Herstellung und Verwendung personenbezogener Tondokumente Öffentliche Register Zentrales Melderegister Strafregister KSV-Register Insolvenzdatei Fluggastdatenregelung Recht auf Vergessenwerden Videoüberwachung überall Überwachung am Arbeitsplatz Kontrollsysteme Kontrolle von s und Internetverhalten Kapitel 8: Rund ums Geld Schulden Allgemeines Haftung für eheliche Schulden Haftung der Eltern für Schulden der Kinder Mangelnde Geschäftsfähigkeit Solidarhaftung Bürgschaft Garantie Wechsel Inhalt

7 1.9 Verpfändung Hypotheken Inkassobüros Schwarze Listen Banken Die AGB der Banken Das Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) Spesen im EU-Raum Girokonto Bankomatkarte Einwendungen gegen Kontoauszüge Zahlungsformen Kredite Sparbuch Bankgeheimnis Kreditkarte Beratung und Beratungsfehler Anlageformen Wertpapiere Anleihen Aktien Investmentfonds und Sparpläne Indexzertifikate Lebensversicherung Bausparvertrag Das Fern-Finanzdienstleistungs-Gesetz Exekution und Privatkonkurs Exekution Privatkonkurs Kapitel 9: Wohnen und Energie Umgang mit Immobilienmaklern Der Makler Der Maklervertrag Besichtigungsschein Miet- oder Kaufanbot Pflichten des Maklers Maklerprovision Rücktrittsrechte Finanzierung Geld von der Bank Geld vom Staat Hauskauf Der Blick ins Grundbuch Hausbesichtigung Kaufvertrag Hauskauf im Versteigerungsverfahren Inhalt 11

8 4. Hausbau Grundstückskauf Hausplanung Baudurchführung Das Fertighaus: Lebenstraum aus der Fabrik Das Baugenehmigungsverfahren im Überblick Das Bauträgervertragsgesetz (BTVG) Geltungsbereich Besondere Bestimmungen zur Vertragsform und zum Vertragsinhalt Rücktrittsrecht nach BTVG Die Eigentumswohnung Die wichtigsten Begriffe Begründung von Wohnungseigentum Wohnungskauf Rechte und Pflichten der Wohnungseigentümer Die Eigentümergemeinschaft Der Hausverwalter Die Mietwohnung Geltungsbereich des Mietrechtsgesetzes (MRG) Hauptmiete Untermiete Befristungen Der Mietvertrag Die Miete Einmalzahlungen bei Mietvertragsabschluss Rechte und Pflichten des Mieters Erhaltungspflicht des Vermieters Beendigung des Mietverhältnisses Eintrittsrechte Die Schlichtungsstelle in Mietsachen Haushaltsversicherung Pacht Unterschied Miete Pacht Pachtobjekt Pachtzins Kündigung Landpachtgesetz Der böse Nachbar Immissionen Grenzstreitigkeiten Energie: Wohnen im liberalisierten Strom- und Gasmarkt Hausanschluss (Netzzutritt oder Netzanschluss) Energieversorgung Das Schlichtungsstellenverfahren Fernwärme Inhalt

9 Kapitel 10: Der Arbeitsplatz Unterschiedliche Formen der Arbeit Bewerbung Arbeitsvertrag Form des Arbeitsvertrages Dienstzettel Arbeitnehmergruppen Probezeit Arbeitsentgelt Arbeitszeit Urlaub Krankenstand Begünstigte Behinderte Mutterschutz und Karenz Wehrdienst Bildungskarenz Pflege eines nahen Angehörigen Betriebspensionen Richtiges Verhalten am Arbeitsplatz Verschwiegenheitspflicht Datenschutz Privates Telefonieren Internet und am Arbeitsplatz Dienstnehmerhaftung Wenn Probleme auftreten Gleichbehandlung und Antidiskriminierung Sexuelle Belästigung Mobbing Versetzung Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arten der Beendigung Ansprüche bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Abfertigung Konkurrenzklausel Arbeits- und Sozialgericht Betriebsübergang und Insolvenz des Arbeitgebers Arbeitslosengeld Voraussetzungen Geltendmachung Bezugsdauer Höhe des Arbeitslosengeldes Versicherung Zuverdienst Anzeigepflichten Notstandshilfe Inhalt 13

10 Kapitel 11: Ehe, Scheidung, Lebensgemeinschaft und Kinder Partnervermittlung Voraussetzungen für die Eheschließung Mindestalter der Brautleute (Ehemündigkeit) Zustimmung des gesetzlichen Vertreters Eheverbote Doppelehe Verwandtschaft Form der Eheschließung Sind im Ausland geschlossene Ehen in Österreich gültig? Eheschließung aus unlauteren Motiven Welchen Familiennamen können die Ehegatten und ihre Kinder führen? Wie sind die Vermögensverhältnisse während der Ehe? Alternativen zur Gütertrennung Der Ehevertrag Geschenke von Verwandten Das Heiratsgut (auch Mitgift) Ausstattung Eheliche Rechte und Pflichten Haushaltsführung Die Pflicht zum gemeinsamen Wohnen Die Pflicht zur ehelichen Treue Die Beistandspflicht Die Pflicht zur anständigen Begegnung Die Mitwirkung im Erwerb des anderen Der Unterhalt Die Ehewohnung Das Erbrecht des Ehegatten Gewalt in der Ehe Wegweisung aus der Ehewohnung Kontaktaufnahmeverbot Finanzielle und rechtliche Folgen einer Trennung Strafrechtliche Folgen für den Täter Therapie, Beratung und Mediation Ehe am Scheideweg Trennung Darf ich gegen den Willen des anderen ausziehen? Was kann passieren, wenn ich ohne Recht-fertigung die Ehewohnung verlasse? Kann jemand, der die Ehewohnung verlassen hat, wieder in diese zurückkehren? Unterhalt Sicherung der Ehewohnung, des ehelichen Gebrauchsvermögens und der ehelichen Ersparnisse Inhalt

11 13.6 Trennungsvertrag Beratung, Paartherapie, Mediation Die Ehescheidung Einvernehmliche Scheidung Scheidung wegen Vorliegens eines Scheidungsgrundes Scheidung nach dreijähriger Trennung Nichtigerklärung der Ehe Aufhebung der Ehe Irrtum über den Partner Scheidung und Sozialversicherung Die Lebensgemeinschaft Definition der Lebensgemeinschaft Unterhalt und sonstige eheliche Pflichten Wohnen Gemeinsame Kinder Erbrecht Trennung und Vermögen Die eingetragene Partnerschaft Begründung der eingetragenen Partnerschaft Name Rechte und Pflichten Aufteilungsvereinbarung Gewalt in der Partnerschaft Erbrecht Adoption und medizinisch unterstützte Fortpflanzung Kinder und Jugendliche Rechtlich relevante Altersgrenzen Kinderarbeit Zulässigkeit einer Abtreibung Wenn der Kinderwunsch zum Stress wird Ausweg künstliche Befruchtung? Verhältnis Eltern Kinder Missbrauch an Kindern Kapitel 12: Erben und erben lassen Was kann vererbt werden? Unterschiede zwischen gesetzlicher und gewillkürter Erbfolge Gesetzliche Erbfolge Parentelensystem (= Liniensystem) Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten oder des eingetragenen Partners Heimfallsrecht des Staates Gewillkürte Erbfolge Das Testament Das Vermächtnis Der Pflichtteil Inhalt 15

12 4.4 Enterbung Erbverzicht Schenkung Erbschaftsverfahren Behördenwege Verlassenschaftsverfahren Erbstreitigkeiten Erbschaftssteuer Kapitel 13: Rechtsprobleme von Menschen mit einer geistigen Behinderung, psychischen Krankheit oder Pflegebedürftigkeit Rechtsfähigkeit und Handlungsfähigkeit Der Vertragsabschluss mit psychisch kranken oder geistig behinderten Personen Die Sachwalterschaft, vormals Entmündigung Die Voraussetzungen für die Bestellung eines Sachwalters Funktion und Aufgaben des Sachwalters Wer kann zum Sachwalter bestellt werden? Wie wird ein Sachwalter bestellt? Welche Folgen hat eine Sachwalterschaft? Was ist bei der medizinischen Behandlung von Personen unter Sachwalterschaft zu beachten? Die Sterilisation Pflichten des Sachwalters Was steht dem Sachwalter finanziell für seine Tätigkeit zu? Die Beendigung der Sachwalterschaft Die Sachwaltervereine Die Sachwalterverfügung Alternativen zur Sachwalterschaft Die Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Die Vorsorgevollmacht Freiheitsbeschränkende Maßnahmen zum Schutz psychisch kranker Personen die Unterbringung Was versteht man unter einer Unterbringung? Was sind die Voraussetzungen für eine Unterbringung? Das Verfahren Die Patientenanwälte im Unterbringungsverfahren Alten- und Pflegeheime Behinderteneinrichtungen Die Aufnahme in ein Heim Der Heimvertrag Laufzeit und Beendigung des Heimvertragsverhältnisses Mangelhafte Leistung Abwesenheit des Heimbewohners Wie hoch sind die Kosten? Wer trägt die Kosten? Die Pflegedokumentation Inhalt

13 6.7 Wann darf der Heimbewohner Besuche empfangen? Wer vertritt die Interessen der Heimbewohner? Freiheitsbeschränkungen in Heimen Sozialleistungen, Steuern und Arbeitsplatz Die erhöhte Familienbeihilfe Behindertengleichstellungsgesetz Pflege zu Hause Mobile Pflege Stunden-Betreuung Das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung Kapitel 14: Die medizinische Behandlung der Umgang mit Arzt und Spital Die Einwilligung in die Behandlung Der Patient ist nicht in der Lage, die Einwilligung selbst zu erteilen Die Patientenverfügung Gefahr in Verzug Die Einwilligung bei Kindern Wie haben die Aufklärung und die Einwilligung zu erfolgen? Die Folgen einer fehlerhaften Aufklärung bzw. einer fehlenden Einwilligung Die ärztliche Dokumentationspflicht Die ärztliche Verschwiegenheitspflicht Behandlungsfehler und ihre rechtlichen Folgen Die Haftung des Arztes bei Fehlern in der pränatalen Diagnostik Die Patientenanwaltschaft der Bundesländer Die Schlichtungsstellen der Ärztekammern Die Organentnahme Kapitel 15: Leistungen aus der Sozialversicherung und Beihilfen Allgemeines Leistungen aus der Krankenversicherung Vorsorgeuntersuchung e-card Erkrankung im Ausland Krankenbehandlung Krankengeld Mutterschaft Inhalt 17

14 3. Leistungen aus der Pensionsversicherung Versicherungszeiten Wie kommt man zur Pension? Eigenpensionen Hinterbliebenenpensionen Leistungen aus der Unfallversicherung Arbeitsunfälle Berufskrankheiten Unfallheilbehandlung Rehabilitation Rentenzahlungen Pflegegeld Beihilfen Familienbeihilfe Kinderabsetzbetrag Mehrkindzuschlag Kinderbetreuungsbeihilfe Verfahrensrechtliche Besonderheiten Kapitel 16: Steuern Einkommensteuer Wer ist steuerpflichtig? Einkünfte Berechnung der Einkommensteuer Was kann bei der Steuererklärung berücksichtigt werden? Steuererklärung Umsatzsteuer Wer ist Unternehmer? Soll- oder Ist-Besteuerung, Voranmeldung, Vorauszahlung Pauschalierung Echte und unechte Steuerbefreiungen EU und Drittländer Erbschafts- und Schenkungssteuer Grunderwerbsteuer Wer ist Steuerschuldner? Tarif Steuerbefreiungen Steuererklärung Gebührengesetz Gebühren für Schriften Gebühren für Rechtsgeschäfte Und noch viele kleine Steuern Der Umgang mit dem Finanzamt Welches Finanzamt ist zuständig? Inhalt

15 8. Finanzstrafrecht Was fällt alles unter das Finanzstrafrecht? Was ist strafbar? Welche Strafen sind zu erwarten? Kann man die Strafe noch abwenden? Kapitel 17: Vor dem Strafrichter Die Strafanzeige Die Staatsanwaltschaft Das Ermittlungsverfahren Der Beschuldigte Die Einvernahme Ärztliche Untersuchungen Weitere Rechte des Beschuldigten Der Beschuldigte als Kronzeuge Festnahme und Untersuchungshaft Haftgründe Die Untersuchungshaft Der Verteidiger Der Zeuge Rechte und Pflichten des Zeugen Die kontradiktorische Vernehmung Das Opfer Der Rechtsschutzbeauftragte Die Diversion Die Hauptverhandlung Strafantrag und Anklage Der Gang der Hauptverhandlung Schöffen und Geschworene Das Opfer als Privatbeteiligter Das Urteil Die Strafe Rechtsmittel gegen das Urteil Vollzug der Strafe Vollzug der Freiheitsstrafe Vollzug der Geldstrafe Strafregister und Tilgung Einige Delikte Fahrlässige Körperverletzung und Tötung Nötigung gefährliche Drohung Stalking und fortgesetzte Gewaltausübung Üble Nachrede und Beleidigung Betrug Computerkriminalität Fälschung von Urkunden Inhalt 19

16 15. Jugendstrafrecht Kapitel 18: Bei Gericht Außergerichtliche Streitbeilegung Brief schreiben/beratungsstellen Der Amtstag Vergleich vor Gericht Beratung durch den Anwalt Mediation Der Gang zu Gericht Zivil- und Strafgerichte Gerichtsorganisation und Zuständigkeit Vertretung vor Gericht Verfahrenshilfe Einleitung des Verfahrens Die Klage Die Mahnklage der bedingte Zahlungsbefehl Exkurs: Sammelklagen Verfahrensablauf Versäumung von Fristen und Terminen Parteien und Zeugen Der Sachverständige Die Entscheidung Rechtsmittel Urteil und Vergleich Rechtsmittel Kosten des Verfahrens Das außerstreitige Verfahren Rechtsdurchsetzung im Ausland Europäisches Mahn- und Bagatellverfahren Kapitel 19: Der Umgang mit Rechtsanwalt und Notar Der Rechtsanwalt Was kann der Anwalt für mich tun? Wann benötige ich einen Anwalt? Erste anwaltliche Auskunft Journaldienst Auswahl des Anwalts Erstgespräch Informationspflicht des Anwalts und Weisungen des Mandanten Widerruf der Vollmacht und Wechsel des Anwalts Vertretungskosten Fehler des Anwalts Entfall des Honorars und Schadenersatz Wenn der Anwalt sich danebenbenimmt Der Notar Erste Beratung Der Notar im Verlassenschaftsverfahren Beglaubigungen Die Errichtung von Verträgen Inhalt

17 2.5 Notariatsakt Überprüfung des Honorars Fehler des Notars Entfall des Honorars und Schadenersatz Pflichtverletzung Disziplinar- und Standesrecht Kapitel 20: Die öffentliche Verwaltung Allgemeines Gesetz Verordnung Bescheid Verwaltungsbehörden Verwaltungsverfahren Allgemeines Übergangene Partei Was kann ich machen, wenn ich nicht ins Verfahren einbezogen wurde? Bescheid Zustellung Parteistellung Vertretung Kosten Beweise Rechtsmittel Strafe zahlen? Allgemeines Strafverfügung Fristen Verjährung Ermahnung Strafhöhe Verfahrenskosten Kontrolle der Verwaltungsbehörden Besondere Berufungsbehörden Gerichtshöfe des öffentlichen Rechts Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Volksanwaltschaft Häufige Einzelprobleme und Lösungsvorschläge Das laute Lokal nebenan Rasenmähen am Sonntag Verloren Gefunden Mein Freund, der Bürgermeister Polizei Festnahmen und andere Zwangsmittel Befugnisse der allgemeinen Sicherheitspolizei DNA-Analysen bei erkennungsdienstlicher Behandlung EKIS (Elektronisches kriminalpolizeiliches Informationssystem) Strafregisterbescheinigung Terrorbekämpfung Inhalt 21

18 Anhang Adressen Über die Autoren Stichwortverzeichnis Inhalt

Inhalf. Vorwort 25. Einleitung 27

Inhalf. Vorwort 25. Einleitung 27 _ Inhalt Inhalf Vorwort 25 Einleitung 27 1. Kapitel Einkaufen 1. Werbung 35 1.1. Irreführende Werbung - Schutz des Konkurrenten 35 1.2. Aufdringliche Werbung 37 1.3. Werbefahrten 41 2. Preisauszeichnung

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel Einkaufen. Vorwort... 25. Einleitung... 29

Inhalt. 1. Kapitel Einkaufen. Vorwort... 25. Einleitung... 29 Inhalt Vorwort... 25 Einleitung... 29 1. Kapitel Einkaufen 1. Werbung... 37 1.1. Irreführende Werbung Schutz des Konkurrenten... 37 1.2. Aufdringliche Werbung... 39 1.3. Werbefahrten... 43 2. Preisauszeichnung...

Mehr

3. Der Kaufvertrag Wie kommt ein Vertrag zustande? Kleingedrucktes - Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 49

3. Der Kaufvertrag Wie kommt ein Vertrag zustande? Kleingedrucktes - Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 49 Vorwort zur 4. Auflage 23 Vorwort zur 1. Auflage 25 Einleitung 27 Recht haben Recht bekommen 27 Zivilrecht Verwaltungsrecht Strafrecht 28 Behörden 29 Zugang zum Recht 30 Rechtsdurchsetzung 33 Kapitel 1:

Mehr

Inhalt. Vorwort 25. Einleitung 29. Einkaufen. Besondere Vertragsarten 81 INHALT

Inhalt. Vorwort 25. Einleitung 29. Einkaufen. Besondere Vertragsarten 81 INHALT Inhalt Vorwort 25 Einleitung 29 Einkaufen Werbung 37 Irreführende Werbung - Schutz des Konkurrenten 37 Aufdringliche Werbung 39 Werbefahrten 43 Preisauszeichnung 44 Wie ist auszuzeichnen? 44 Welcher Preis

Mehr

Linde sagt, wie s geht. PETER KOLBA PETER RESETARITS NIKOLAUS WEISER. Mein großer. Rechtsberater

Linde sagt, wie s geht. PETER KOLBA PETER RESETARITS NIKOLAUS WEISER. Mein großer. Rechtsberater Linde sagt, wie s geht. PETER KOLBA PETER RESETARITS NIKOLAUS WEISER Mein großer Rechtsberater Mein großer Rechtsberater Mein großer Rechtsberater ist schon lange die erste Hilfe in vielen Rechtsfällen.

Mehr

Vermögensübertragung nach Wunsch

Vermögensübertragung nach Wunsch Vermögensübertragung nach Wunsch Was tun bei Scheidung, unehelichen Kindern oder Lebensgemeinschaft? Dr. Gottfried Schachinger Notariatskammer Salzburg 1 Fragestellungen Was tun bei: Scheidung... unehelichen

Mehr

Die Geschichte des Mietrechts... 13 Die Grundlagen des Mietrechts... 14

Die Geschichte des Mietrechts... 13 Die Grundlagen des Mietrechts... 14 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................ 11 Einleitung....................................... 13 Die Geschichte des Mietrechts...................... 13 Die Grundlagen des Mietrechts.....................

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Verwendete Abkürzungen... 12

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Verwendete Abkürzungen... 12 Vorwort...................................................................... 5 Verwendete Abkürzungen................................................... 12 1. Kapitel Einleitung..............................................................

Mehr

Meine Rechte als Verbraucher

Meine Rechte als Verbraucher Meine Rechte als Verbraucher Keine Frage offen von Dr. Otto N. Bretzinger 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 01905 4 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Leasing: die vermeintlich günstige Alternative 20 Der korrekte Leasingvertrag 21 Wem gehört das geleaste Auto? 22 Vorzeitige Kündigung ist teuer 22

Leasing: die vermeintlich günstige Alternative 20 Der korrekte Leasingvertrag 21 Wem gehört das geleaste Auto? 22 Vorzeitige Kündigung ist teuer 22 Inhalt Vorwort 9 1. So kommen Sie zu Ihrem Auto 10 Neuwagen: Weniger Risiko hat seinen Preis 10 Klären Sie vor dem Kauf Ihre Bedürfnisse 10 Wo wollen Sie den Wagen kaufen? 12 Das gehört in den Kaufvertrag

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Welche Faktoren sollten Gegenstand einer genaueren Betrachtung sein?... 30

Welche Faktoren sollten Gegenstand einer genaueren Betrachtung sein?... 30 Verwendete Abkürzungen... 9 Vorwort zur zweiten Auflage.................................. 10 Vorwort zur ersten Auflage... 11 Kapitel 1: Einleitung... 13 1.1 Die Entscheidung... 14 1.2 Gut vorbereitet

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 14 Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 1. Was Testierfreiheit im deutschen Recht bedeutet... 15 2. Der»Erbfall«... 16 3. Was vererbt werden

Mehr

Der Ehevertrag. Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern. von. Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner.

Der Ehevertrag. Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern. von. Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner. Der Ehevertrag Vereinbarungen zwischen Ehegatten und Lebenspartnern von Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner mit Beiträgen von Dr. Thomas Bauer MMag. Dr. Oliver Ginthör, StB Dr. Norbert Marschall 3.,

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen 3 Inhalt Vorwort 11 Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13 Ein besonders krasser Fall 13 Reale Renditen jenseits von Träumen und Versprechen 14 Wie der Staat doppelt abkassiert 17 Staatliche Förderung:

Mehr

Ärger im Straßenverkehr

Ärger im Straßenverkehr Ärger im Straßenverkehr Keine Frage offen von Jens Zucker 1. Auflage 2010 Ärger im Straßenverkehr Zucker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2010

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Seite

INHALTSVERZEICHNIS Seite INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort... 13 2 Die Idee... 15 2.1 Persönliche Voraussetzungen... 15 2.2 Nutzen Ihrer Ideen für mögliche Kunden?... 16 2.3 Finanzierbarkeit... 16 2.4 Öko-Check oder: Was wird sich

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 5. Die Autoren... 7 FRAGEN, DIE SIE SICH STELLEN SOLLTEN... 17

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 5. Die Autoren... 7 FRAGEN, DIE SIE SICH STELLEN SOLLTEN... 17 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 5 Die Autoren... 7 FRAGEN, DIE SIE SICH STELLEN SOLLTEN... 17 1. Soll Vermögen vor dem Erbfall, etwa im Wege einer Schenkung, vorzeitig übertragen werden?... 18 2. Muss ich

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandant: Vorname, Name ggf. Geburtsname Anschrift Erreichbarkeit: Telefon (privat/geschäftlich) Fax e-mail Geburtstag und Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?...23

Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?...23 Vorwort / Dank...7 Inhaltsverzeichnis...9 Einführung...19 KAPITEL 1 Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?...23 Gedanken über Gerechtigkeit und Fairness...24 1 Grundsatzfrage...25

Mehr

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Gliederung Straftatbestände Strafrechtliche Verjährung

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich. Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill

Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich. Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill Überblick Unterschiede zwischen Vererben und Verschenken Berufungsgründe für Erbrecht Liegenschaftsübergabe

Mehr

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008 GeldBerater Grundwerk : August 2008 1/5 GeldBerater Grundwerk, : August 2008 Ordner 1 Titelblatt/Impressum Aug 08 2 1 Übersicht Inhalt 1 (1) - 1 (2) Dez 07 2 Zur Handhabung 2 (1) - 2 (2) ohne Datum 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

24 Betreuungsrecht... 293

24 Betreuungsrecht... 293 22.3.6 Erbrecht des nichtehelichen Kindes... 268 22.3.7 Ausgleichungspflicht bei besonderen Leistungen eines Abkömmlings... 268 22.4 Testamentarische Erbfolge... 269 22.4.1 Testierfähigkeit... 269 22.4.2

Mehr

Alphabetisches Schlagwortverzeichnis

Alphabetisches Schlagwortverzeichnis A Abfindungsvereinbarung 1 1 Abschiebung eines ausländischen Partners 2 5 Abschluss des Mietvertrages mit einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft 4 10 Abschlussfreiheit 10 36 Abstammungsklärung außerhalb

Mehr

BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES

BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES von Univ.-Prof. DDDr. Dieter G. Kindel Rechtsanwalt in Wien»MVERLAB V-J ÖSTERREICH Wien 2009 INHALTSVERZEICHNIS Vbrwort 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Vortragsreihe Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Statistische Daten: Zahl der Lebensgemeinschaften

Mehr

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49 Inhalt Einleitung 11 Das Getrenntleben 13 Getrennt leben in der gemeinsamen Wohnung 14 Getrennt leben nach Auszug aus der Wohnung 20 Der Versöhnungsversuch 25 Die Scheidung 28 Welches Gericht ist zuständig?

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Privat-Rechtsschutz für Nichtselbstständige

Privat-Rechtsschutz für Nichtselbstständige ROLAND RECHTSSCHUTZ Privat- für Nichtselbstständige WIR KÄMPFEN FÜR IHR GUTES RECHT. Das -Paket für Nichtselbstständige Um Ihre Rechtsansprüche ohne finanzielles Risiko durchsetzen zu können, brauchen

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Rechtsanwältin Annette Schwirten IHK Köln, Geschäftsbereich Recht und Steuern

Mehr

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Inhaltsübersicht Zur Reihe «Recht im Alltag» 5 Vorwort 7 Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Teil 1: Miete 31 A. Begriffe 32 B. Vor dem Vertragsabschluss 33 C. Abschluss und Inhalt Mietvertrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 I. Einleitung... 21 A. Regelung des Eheverhältnisses... 21 1. Allgemeines... 21 2. Vorwegregelungen in einem Ehevertrag... 21 B. Nichteheliche Lebensgemeinschaft...

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten

Inhaltsverzeichnis Erster Teil Verträge zwischen (künftigen) Ehegatten Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 19 I. Einleitung... 23 A. Regelung des Eheverhältnisses... 23 1. Allgemeines... 23 2. Vorwegregelungen in einem Ehevertrag... 23 B. Nichteheliche Lebensgemeinschaft...

Mehr

Privat-Rechtsschutz Anwalt PLUSservice: einfach direkt persönlich

Privat-Rechtsschutz Anwalt PLUSservice: einfach direkt persönlich Recht & Vertreten Privat-Rechtsschutz Anwalt PLUSservice: einfach direkt persönlich Wer Recht hat, soll Recht bekommen. Was der eine als sein gutes Recht erachtet, ist für den anderen oft keinesfalls akzeptabel.

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie im Privatrecht 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3 B.-R. Kern 1.1 Geschäftsfähigkeit... 3 1.2 Testierfähigkeit... 5 1.3 Einwilligungsfähigkeit... 9 1.4 Prozessfähigkeit...

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Vorwort von Günter Mosen 14. Vorwort der Autoren 18

Vorwort von Günter Mosen 14. Vorwort der Autoren 18 Besonderheiten Glossar datenschutz rechtsverkehr internet rechtsschutz Urheberrecht Medienrecht Vorwort von Günter Mosen 14 Vorwort der Autoren 18 1. teil: rechtliche Besonderheiten beim Umgang mit behinderten

Mehr

Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2

Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2 Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2 Schenkung/ Übergabe Unterschied Schenkung = ohne Gegenleistung Übergabe = mit Gegenleistungen 3 Übergabe

Mehr

42 Der Lebensbedarf 42 Unterhalt nach der Lebensstellung 44 Angemessene Heim- und Pflegekosten 47 Die Pflegestufen

42 Der Lebensbedarf 42 Unterhalt nach der Lebensstellung 44 Angemessene Heim- und Pflegekosten 47 Die Pflegestufen 7 Inhalt 01 Grundlagen des ELTERN UNTERHALTSREchts 14 Einführung 16 Zum Verhältnis von Unterhalt und Sozialhilfe 17 Die Aufgabe der Sozialämter 18 Sozialhilferegress 20 Post vom Sozialamt 22 Rechtliche

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Von Dr. jur. Gerhard Brandmüller Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuer- und Sozialrecht Vereidigter Buchprüfer 15. Auflage Stollfuß

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Modul A : Arbeits- und Sozialrecht

Modul A : Arbeits- und Sozialrecht Modul A : Arbeits- und Sozialrecht Programm Der Arbeitsvertrag Kapitel 1: Gesetzliche Grundlage Abschnitt 1: Der Ausbildungsvertrag im Handwerk Abschnitt 2: Definition des Arbeitsvertrags Kapitel 2: Abschluss

Mehr

Immobilienerwerb und Finanzierung in Norwegen. Deutsch Nordische Juristenvereinigung 15.10.06 - Advokat (H) Stein Hegdal

Immobilienerwerb und Finanzierung in Norwegen. Deutsch Nordische Juristenvereinigung 15.10.06 - Advokat (H) Stein Hegdal Immobilienerwerb und Finanzierung in Norwegen Deutsch Nordische Juristenvereinigung 15.10.06 - Advokat (H) Stein Hegdal Immobilienerwerb Aus der Sicht des Investors Etwas über den Markt Praktischer Vorgang

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Keine Frage offen von Dr. Walter Ditz 1. Auflage 2008 Trennung und Scheidung Ditz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008

Mehr

SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION. Die oberösterreichischen Rechtsanwälte

SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION. Die oberösterreichischen Rechtsanwälte SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION INHALT REFORM DES ERBRECHTS IN ÖSTERREICH Erbrechts-Änderungsgesetz 2015 (= ErbRÄG) Tritt grundsätzlich am 01.01.2017 in Kraft EU-Erbrechtsverordnung 2012 (= EU ErbVO)

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandant: Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname Erreichbarkeit: Telefon (Zuhause/Büro), ggf. Fax, E-Mail- Anschluss (wenn Sie Ihre E-Mails regelmäßig abrufen)

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht ERBRECHT Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht Liebe Mandanten, Einzeltestamente, Ehegattentestamente, Vorsorgevollmachten

Mehr

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Inhaltsverzeichnis Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Vorwort 10 Teil A Was ist Recht? 11 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? 12 1.1 Recht, Brauch, Sitte und Moral 13 1.2 Wie vorgehen,

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn St. Veiter Straße e 47, 9020 Klagenfurt Tel: 0463/57230 E-mail: patientenanwalt@ktn.gv.at www.patientenanwalt-kaernten.at Patientenautonomie Vom Salus

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort/ Dank 7. Inhaltsverzeichnis 9. Einführung 19. KAPITEL 1 Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort/ Dank 7. Inhaltsverzeichnis 9. Einführung 19. KAPITEL 1 Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt? INHALTSVERZEICHNIS Vorwort/ Dank 7 Inhaltsverzeichnis 9 Einführung 9 KAPITEL Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt? 3 TEIL Gedanken über Gerechtigkeit und Fairness 4 Grundsatzfrage

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Die selbst genutzte Immobilie... 13 Immobilien als Geldanlage... 14 Kaufen, bauen, sanieren: Was ist sinnvoll für mich?.. 15

Die selbst genutzte Immobilie... 13 Immobilien als Geldanlage... 14 Kaufen, bauen, sanieren: Was ist sinnvoll für mich?.. 15 Inhalt Vorwort........................................... 9 Einführung........................................... 11 Kapitel 1: Welche Immobilie ist die richtige?............... 13 Die selbst genutzte

Mehr

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Beck-Rechtsberater im dtv 50611 Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Rechte und Pflichten, Unterhalt, Vermögensrecht und Verträge von Dr. Dr. Herbert Grziwotz 4., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149

1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149 Wegweiser Schnellübersicht Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelübersichten führen Sie zur Lösung. Vorwort: Gezielt vorsorgen 7 Das Expertenteam 8 1 Aktuelle

Mehr

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Thomas Fritz Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Steuerrecht, Zivilrecht und Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Privatvermögen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung 3. Auflage

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten)

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Herausgeber: Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin www.bmj.bund.de Gestaltung und PDF-Formulare: GISAHOEBER, Köln Stand Oktober

Mehr

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage Die Ehescheidung und ihre Folgen Grundriss mit praktischen Beispielen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 Änderungen bei der Grunderwerbssteuer Ab 1.1.2016 wird bei Erbschaften und Schenkungen der (höhere) Verkehrswert (Ermittlung via Immobilienpreisspiegel

Mehr

Erben & Schenken. Was rechtlich und steuerlich zu beachten ist. Dr. Daniel Malin öffentlicher Notar

Erben & Schenken. Was rechtlich und steuerlich zu beachten ist. Dr. Daniel Malin öffentlicher Notar Erben & Schenken Was rechtlich und steuerlich zu beachten ist Dr. Daniel Malin öffentlicher Notar Programmübersicht I. Wissenswertes beim Erben & Vererben Der Erblasser hinterlässt kein Testament was nun?

Mehr

Wie Sie dieses Buch lesen 13. Die typischen Methoden der Betrüger und wie Sie sich ihnen widersetzen 15

Wie Sie dieses Buch lesen 13. Die typischen Methoden der Betrüger und wie Sie sich ihnen widersetzen 15 Inhalt Vorwort 11 Wie Sie dieses Buch lesen 13 Die typischen Methoden der Betrüger und wie Sie sich ihnen widersetzen 15 Ablenkungsmanöver 15 Appell an Ihr Mitgefühl/Fremde schütten Ihnen das Herz aus

Mehr