Andreas Dittrich 10. Januar 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Andreas Dittrich dittrich@informatik.hu-berlin.de. 10. Januar 2006"

Transkript

1 mit (2) mit (2) 2 (802.11i) Andreas Dittrich Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 10. Januar 2006 (1/27)

2 mit (2) 2 (802.11i) 2 (802.11i) (2/27)

3 mit (2) Sommer 2004 verabschiedet IEEE endlich denn Standard i Grundforderungen Zugangsschutz per Authentifizierung Vertraulichkeit durch Verschlüsselung Integrität 2 (802.11i) (3/27)

4 Behandelte Verfahren mit (2) /TKIP 2 a.k.a i 2 (802.11i) (4/27)

5 Warum ich noch behandle mit (2) Grundlage von Antwort auf kritische Schwachstellen in 2 ist noch nicht sehr weit verbreitet ausser in ausgewählten Wohnungen (meiner) 2 (802.11i) (5/27)

6 Nur am Rande erwähnt wird mit (2) 802.1x Enterprise Authentifizierungs-Systeme EAP in allen Varianten Radius-Server nicht relevant für den AP out of scope geringer Mehraufwand 2 (802.11i) (6/27)

7 - mit (2) 1999 zusammen mit definiert Wired Equivalent Privacy Weak Encryption Protocol What on Earth is Privacy? es wurde wohl an Hubs gedacht ;-) 2 (802.11i) (7/27)

8 Authentifizierung mit (2) Client sendet Request mit IV AP schickt Challenge zurück Client antwortet mit Response AP bestätigt ab jetzt verschlüsselte Kommunikation... 2 (802.11i) (8/27)

9 Schema mit (2) 2 (802.11i) (9/27)

10 Schwachstellen mit (2) kurzer IV (24 Bit) Schwache effektive Schlüssel jede Menge known-plaintext Attacken normalerweise schwache Authentifizierung und und und... 2 (802.11i) (10/27)

11 Bitte nicht mehr benutzen!! mit (2) geeignete Tools knacken -Schlüssel in wenigen Minuten airodump void11 aireplay aircrack kismet, kismac insert favorite tool here 2 (802.11i) (11/27)

12 - mit (2) WLAN-Boom machte untragbar Standards brauchen lange Backport aus i durch Wi-Fi Alliance adressiert dringende Schwachstellen in 2 (802.11i) (12/27)

13 Ansatzpunkte mit (2) TKIP ergaenzt RC4-Verschlüsselung Michael ergänzt CRC sichere Authentifizierung PSK zusätzlich zu EAP/802.1x zur Ermittlung des Master Secret möglich Sicherheit hängt am Geheimnis des PSK 2 (802.11i) (13/27)

14 Authentifizierung mit (2) 2 (802.11i) re-keying genauso möglich (14/27)

15 Authentifizierung II mit (2) Aushandlung verschiedener Kryptoverfahren sah das nicht vor unterstützt Aushandlung verschiedener Parameter Kryptoverfahren für Broad-/Multicasts Kryptoverfahren für Pairwise Key Authentifizierungsverfahren AP gibt diese Info zusammen mit seinen Beacons aus 2 (802.11i) (15/27)

16 Verschlüsselung - Schema mit (2) 2 (802.11i) (16/27)

17 TKIP mit (2) nur abgeleiteter temporärer Schlüssel wird für RC4 benutzt Zwei Key-Mixing Stufen aus dem IV kann nicht mehr direkt der RC4-Key berechnet werden Phase 1: rechenintensiv aber selten Phase 2: für jedes Paket zu berechnen 2 (802.11i) (17/27)

18 Michael mit (2) zusätzlich zum bisherigen CRC schneller Hash-Algorithmus zwecks Optimierung leider mit kurzem Schlüssel arbeitet mit eigenem Schlüssel 2 (802.11i) (18/27)

19 Kompatibilität mit (2) die meisten -fähigen Geraete brauchten nur FW-Update jedes -Gerät spricht auch Probleme Roaming dauert über 802.1x länger schlecht für Echtzeitanwendungen 2 (802.11i) (19/27)

20 2 - mit (2) wichtigste Änderung: AES-CCM statt TKIP/RC4/Michael Verbesserungen bei der (De-)Authentifizierung geschützter Ad-Hoc Modus dank geprüftem Entwicklungsprozess kein Disaster wie bei zu erwarten 2 (802.11i) (20/27)

21 Standardisierung mit (2) nennt sich markttauglich jetzt RSN (robust security network) zertifizierte Clients können trotzdem noch alte Methoden benutzen AES Pflicht, TKIP/RC4/Michael optional mit Einschränkungen ausdrücklich NICHT erwünscht leider kostet die genaue Spezifikation zur Zertifizierung 25$ 2 (802.11i) (21/27)

22 Authentifizierung mit (2) wie schon bei erklärt fast... Verbesserungen für 802.1x PMK-Caching Preauthentication 2 (802.11i) (22/27)

23 Verschlüsselung - AES-CCM mit (2) CCM = Counter with CBC-MAC CTR fuer Verschlüsselung CBC fuer Prüfsumme genaueres siehe RFC 3610 nur noch ein 128 Bit Schlüssel nötig für Verschlüsselung und Prüfsumme IV bleibt 48 Bit lang wie AES funktioniert ist ja jedem klar ;-) 2 (802.11i) (23/27)

24 Verschlüsselung - Schema mit (2) 2 (802.11i) (24/27)

25 mit (2) Windows ab XP SP1 (plus Patch) 2 ab XP SP2 (plus Patch) für 98,2000 muss der Treiber die Funktionalität liefern Linux, FreeBSD, NetBSD wpasupplicant OS X Unterstützung für und 2 ab 10.3 OpenBSD noch nicht so weit : -( 2 (802.11i) (25/27)

26 Demo? mit (2) State: State: State: State: State: State: DISCONNECTED -> SCANNING SCANNING -> ASSOCIATING ASSOCIATING -> ASSOCIATED 4WAY HANDSHAKE -> 4WAY HANDSHAKE 4WAY HANDSHAKE -> GROUP HANDSHAKE GROUP HANDSHAKE -> COMPLETED 2 (802.11i) (26/27)

27 waa/wireless.html Wikipedia RFC 3610 Lars Richter, Untersuchung und Bewertung von Netzzugangssteuerungen auf Basis des Standards 802.1x Claudia Eckert, IT-Sicherheit (Studienausgabe) Heise Verlag: c t 15/01 S.186ff c t 04/02 S.178ff c t 18/04 S.192ff c t 21/04 S.214ff c t 24/05 S.196ff Alle Abbildungen aus c t 21/04 S.214ff mit (2) 2 (802.11i) (27/27)

Motivation Sicherheit. WLAN Sicherheit. Karl Unterkalmsteiner, Matthias Heimbeck. Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005

Motivation Sicherheit. WLAN Sicherheit. Karl Unterkalmsteiner, Matthias Heimbeck. Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005 Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005 Gliederung 1 WLAN die neue drahtlose Welt Gefahren in WLAN Netzwerken Statistische Untersuchen 2 Gliederung WLAN die neue drahtlose Welt Gefahren in WLAN Netzwerken

Mehr

Mobilkommunikationsnetze - 802.11 Security -

Mobilkommunikationsnetze - 802.11 Security - - 802.11 Security - Vorlesung Historisch: WEP Wired Equivalent Privacy (WEP) Verschlüsselung mit RC4-Stromchiffre mit 40 bzw. 104 Bit Schlüssel 24-Bit-Initialisierungsvektor zur Vermeidung von Schlüsselduplikaten

Mehr

W-LAN - Sicherheit. Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz. 31. Jänner 2014 1 / 27

W-LAN - Sicherheit. Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz. 31. Jänner 2014 1 / 27 Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz 31. Jänner 2014 1 / 27 Gliederung 1 W-LAN - Sicherheit Angriffe in Hotspots WEP WPA/WPA2 2 / 27 Angriffe in Hotspots Angriffe in Hotspots Angriffsarten:

Mehr

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller Sicherheit in WLAN Sämi Förstler Michael Müller 2.6.2005 Inhalt WLAN-Einführung Sicherheit: Eine Definition Sicherheitsmassnahmen Aktueller Stand / Fazit Ausblicke Fragen und Diskussion WLAN-Einführung

Mehr

Sicherer Netzzugang im Wlan

Sicherer Netzzugang im Wlan PEAP Sicherer Netzzugang im Wlan Motivation Im Wohnheimnetzwerk des Studentenwerks erfolgt die Zugangskontrolle via 802.1X. Als Methode wurde MD5 eingesetzt. Dies wurde in Microsoft Vista nicht unterstützt.

Mehr

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Was nach WEP kommt Von P. Infanger Inhaltsverzeichnis Wieso WEP so schlecht ist WPA WPA2 802.11i 802.1x Empfehlungen Wieso WEP so schlecht ist Verschlüsselung

Mehr

Wireless LAN (WLAN) Sicherheit

Wireless LAN (WLAN) Sicherheit Wireless LAN (WLAN) Sicherheit Prof. Dr. Rolf Oppliger Folie 1 Übersicht 1. Einführung 2. WEP 3. WPA 4. WPA2 5. Sicherheitsempfehlungen 6. Situation an der UZH (inkl. IFI) 7. Schlussfolgerungen und Ausblick

Mehr

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin. Wireless Security IT Security Workshop 2006 Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.de HU-Berlin - Institut für Informatik 29.09.2006 (HU-Berlin - Institut

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 9: WLAN: WEP, WPA/WPA2 Dr.

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 9: WLAN: WEP, WPA/WPA2 Dr. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 9: WLAN: WEP, WPA/WPA2 Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de "Drahtlose Netze" - Orientierung Neben der

Mehr

Sicherheit in Wireless LANs

Sicherheit in Wireless LANs Sicherheit in Wireless LANs VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Stefan Schmidt Übersicht Funktion und Aufbau von Infrastruktur Wireless LAN Sicherheit in Wireless LANs Sicherungsmechanismen in

Mehr

12. DFN-CERT Workshop Wireless Security

12. DFN-CERT Workshop Wireless Security 12. DFN-CERT Workshop Wireless Security W(EP PA PA2) matthias_hofherr@genua.de Überblick WEP Cisco LEAP WPA WPA2 / 802.11i Zusammenfassung / Schutzmaßnahmen WEP WEP = Wired Equivalent Privacy Optionaler

Mehr

WLAN-Technologien an der HU

WLAN-Technologien an der HU WLAN-Technologien an der HU 1. Technik, Abdeckung, Verfahren 2. Gegenwärtige Sicherheitstechnologien 3. Authentifizierung 802.1x, Verschlüsselung WPA/WPA2 4. Authentifizierung und Verschlüsselung mit IPSec-VPN

Mehr

WEP and WPA: Lessons learned in WLAN-Security Vortrag im Rahmen des Seminars Kryptographie und Sicherheit am 31. Mai 2006 Von Tina Scherer Gliederung WEP WPA Aufbau Schwächen Cracking WEP Angriffe Behobene

Mehr

Wireless LAN (WLAN) Security

Wireless LAN (WLAN) Security Fraunhofer SIT Wireless LAN (WLAN) Security Gefahren erkennen Risiken minimieren Michael Epah Agenda - Ziel: Versachlichung der Diskussion! Ursprüngliche IEEE 802.11 Security Wired Equivalent Privacy (WEP)!

Mehr

WLAN Angriffsszenarien und Schutz. OSZ IMT - FA16 Jirka Krischker & Thomas Roschinsky

WLAN Angriffsszenarien und Schutz. OSZ IMT - FA16 Jirka Krischker & Thomas Roschinsky Gliederung WLAN Angriffsszenarien und Schutz Begriffliches Entdecken eines WLANs Schwachstellen und deren Beseitigung Konzeption einer WLAN-Architektur Implementieren der WLAN-Architektur in ein vorhandenes

Mehr

W-LAN Hacking. Marcel Klein. Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006. Grundlagen W-LAN Hacking Hands-on

W-LAN Hacking. Marcel Klein. Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006. Grundlagen W-LAN Hacking Hands-on W-LAN Hacking Marcel Klein Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006 Gliederung 1 Grundlagen 2 W-LAN Hacking 3 Hands-on Wie kann man eine W-LAN-Karte betreiben Die verschiedenen Modi

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

WLAN-Sicherheit. de Lorenzo, Hopfgartner, Wilker. May 8, 2011. de Lorenzo, Hopfgartner, Wilker WLAN-Sicherheit May 8, 2011 1 / 39

WLAN-Sicherheit. de Lorenzo, Hopfgartner, Wilker. May 8, 2011. de Lorenzo, Hopfgartner, Wilker WLAN-Sicherheit May 8, 2011 1 / 39 WLAN-Sicherheit de Lorenzo, Hopfgartner, Wilker May 8, 2011 de Lorenzo, Hopfgartner, Wilker WLAN-Sicherheit May 8, 2011 1 / 39 Übersicht Allgemeines IEEE 802.11 Protokolle Sniffer Zusammenfassung und Fazit

Mehr

WLAN-SICHERHEIT. Florian Geier, Alexander Rothschadl, Maximilian Scholderer. 8. Juni 2012

WLAN-SICHERHEIT. Florian Geier, Alexander Rothschadl, Maximilian Scholderer. 8. Juni 2012 8. Juni 2012 Überblick Einleitung 1 Einleitung Geschichte des WLAN s 2 Stromverschlüsselung Linear rückgekoppelte Schieberegister (LFSR) 3 WEP (Wired Equivalent Privacy) WPA (Wi-Fi Protected Access) WPA2

Mehr

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Die größte Sicherheitsgefahr eines drahtlosen Netzwerkes besteht darin, dass jeder, der sich innerhalb der Funkreichweite des Routers aufhält einen Zugriff auf

Mehr

Sicherheit bei Wireless LANs

Sicherheit bei Wireless LANs Sicherheit bei Wireless LANs Vortrag von Sebastian Zaccheddu Wintersemester 2001 / 2002 0. Inhaltsübersicht Einleitung Der IEEE 802.11 Standard Sicherheitskonzepte im IEEE 802.11 Standard Angriffe auf

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 2. Client (WEP / WPA / WPA2) 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Client Modus gezeigt. Der Access Point baut stellvertretend für die Computer im Netzwerk eine Wireless Verbindung als

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

Wired Equivalent Privacy - WEP

Wired Equivalent Privacy - WEP Wired Equivalent Privacy - WEP Dr. Axel Wachtler Dresden, 12.03.2004 Einleitung Einleitung 802.11-Protokoll Verschlüsselung Ausblick Was ist WEP? Arten von Wireless Netzen 2 Einleitung Was ist WEP? optionale

Mehr

Reproduzierbare Handover Zeiten von zellularen industriellen WLAN Netzwerken für die Fertigungsautomatisierung

Reproduzierbare Handover Zeiten von zellularen industriellen WLAN Netzwerken für die Fertigungsautomatisierung Reproduzierbare Handover Zeiten von zellularen industriellen WLAN Netzwerken für die Fertigungsautomatisierung Henning Trsek init - Institut Industrial IT Hochschule Ostwestfalen-Lippe 32657 Lemgo henning.trsek@hs-owl.de

Mehr

Wireless Communication and Information 2006

Wireless Communication and Information 2006 Robust Security Networks _ WLAN-Sicherheit mit IEEE 802.11i Wireless Communication and Information 2006 Berlin, 13. Oktober 2006 Prof. Dr. -Ing. Evren Eren Fachhochschule Dortmund Web: www.inf.fh-dortmund.de/eren

Mehr

LANCOM Systems. ... connecting your business. LANCOM Software Version 3.50 August 2004. 2004, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

LANCOM Systems. ... connecting your business. LANCOM Software Version 3.50 August 2004. 2004, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LANCOM Software Version 3.50 August 2004 2004, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Inhalt Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Überblick über die neuen Features und Verbesserungen der neuen LCOS-Version

Mehr

Wireless Local Area Network (WLAN) Elise Kengni Talla Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Marburg

Wireless Local Area Network (WLAN) Elise Kengni Talla Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Marburg Wireless Local Area Network (WLAN) Elise Kengni Talla Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Marburg Inhaltsverzeichnis Grundlagen von WLAN Ad-hoc vs. Infrastructutre Mode Sicherheitstypen Mögliche

Mehr

Installation und Sicherheit mit Windows im Wireless-LAN. Verwalten Mobiler Clients. Wojciech Micka Microsoft Presales Consultant

Installation und Sicherheit mit Windows im Wireless-LAN. Verwalten Mobiler Clients. Wojciech Micka Microsoft Presales Consultant Installation und Sicherheit mit Windows im Wireless-LAN Verwalten Mobiler Clients Wojciech Micka Microsoft Presales Consultant 1 Agenda IEEE 802.11 Grundlagen Standards Sicherheitsmerkmale WLAN Sicherheit

Mehr

Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks)

Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks) Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks) Sicherheit in drahtlosen Netzwerkstrukturen ist die Voraussetzung für einen angemessen sicheren Betrieb.

Mehr

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm:

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm: Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points Roland Portmann, dipl. Ing. ETH Seite 1 Live Hacking eines Access Points Übersicht Ziel: Wichtigsten Probleme beim Einsatz von WLAN

Mehr

Durchgängige WLAN Security mit Zentralem Management. Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH

Durchgängige WLAN Security mit Zentralem Management. Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH Durchgängige WLAN Security mit Zentralem Management Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH Agenda Sicherheitsrisiko WLAN Management Strategien Produktvorstellung Sicherheitsrisiko WLAN? Grenzenlos WLAN Signale

Mehr

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda Überblick Wireless und Netzwerk Protokoll Was ist Netzwerk Monitoring? Was ist Netzwerk Filtering?

Mehr

IT-Sicherheitsbotschafter Abschlussseminar

IT-Sicherheitsbotschafter Abschlussseminar IT-Sicherheitsbotschafter Abschlussseminar Schutz vor Datendiebstahl beim (Laptop)-Einsatz in fremder (IT)-Umgebung (z.b. Messen, Betrieben, Veranstaltungen..) Förderung des Beauftragten für Innovation

Mehr

Nutzerauthentifizierung mit 802.1X. Torsten Kersting kersting@dfn.de

Nutzerauthentifizierung mit 802.1X. Torsten Kersting kersting@dfn.de Nutzerauthentifizierung mit 802.1X Torsten Kersting kersting@dfn.de Inhalt EAP Protokoll EAP Methoden 802.1X Netzwerk Port Auth. 802.1X in WLAN s 802.11i (TKIP, CCMP, RSN) Einführung Design Fehler in statischem

Mehr

Beyond WEP - WLAN Security Revisited

Beyond WEP - WLAN Security Revisited Beyond WEP - WLAN Security Revisited Rolf Sotzek Betreuer: Holger Kinkelin Seminar Future Internet SS2012 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik, Technische Universität München

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Infrastruktursicherheit

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Infrastruktursicherheit 1. Motivation 4. Netzzugang 2. Der Weg ins Internet 5. Drahtloser Netzzugang 3. Überblick 6. Aktuelle Entwicklung Wireless LAN Wireless LAN (WLAN) IEEE 802.11 private Nutzung Nutzung in der Internet-Infrastruktur

Mehr

Verbesserte WLAN Sicherheit mit WPA, EAP und 802.11i

Verbesserte WLAN Sicherheit mit WPA, EAP und 802.11i mit WPA, EAP und 802.11i Maximilian Riegel 031123-knf-kongress-wpa.ppt-1 (2003-11-23) Wireless LAN IEEE802.11 Architektur Lokales Verteilnetz Internet Netscape http tcp ip 802.2 ppp Bluetooth 802.11 IEEE802.11

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Transport Layer Security Nachtrag Angriffe

Transport Layer Security Nachtrag Angriffe Transport Layer Security Nachtrag Angriffe TLS Replay Attack TLS Replay Angriff Annahme Server sendet keine Nonce, oder immer gleiche Client generiert Pre-Master Secret, Schlüsselmaterial über KDF (deterministisch!)

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

SelfLinux-0.12.3. WLAN unter Linux. Autor: Robin Haunschild (H@unschild.de) Formatierung: Robin Haunschild (H@unschild.

SelfLinux-0.12.3. WLAN unter Linux. Autor: Robin Haunschild (H@unschild.de) Formatierung: Robin Haunschild (H@unschild. WLAN unter Linux Autor: Robin Haunschild (H@unschild.de) Formatierung: Robin Haunschild (H@unschild.de) Lizenz: GPL WLAN unter Linux Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Treiber 3 Die Wireless-Tools

Mehr

Proseminar Kryptographische Protokolle: WLAN. Danilo Bürger 07.07.2009

Proseminar Kryptographische Protokolle: WLAN. Danilo Bürger 07.07.2009 Proseminar Kryptographische Protokolle: WLAN Danilo Bürger 07.07.2009 Gliederung MoEvaEon WLAN Standard WLAN Sicherheit 2 MoEvaEon Warum sprechen wir über WLAN? Seit Q3 2007 mehr Notebooks als Desktops

Mehr

WLAN Router sicher konfigurieren

WLAN Router sicher konfigurieren WLAN Router sicher konfigurieren Linux User Group Schwabach http://lusc.de 21. April 2007 Gliederung 1 Bedrohungen 2 3 Vorraussetzungen Bedrohungen Vortrag WLAN Karten und Treiber zu Netzwerkprotokollen

Mehr

Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten

Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten Konzept eines WLAN Gateways unter Benutzung von VPN und Zertifikaten Labor für Kommunikationstechnik und Datensicherheit FH Köln - Campus Gummersbach Mentor: Prof. Karsch Referenten: Daniel Jedecke Manuel

Mehr

eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack

eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack Agenda eduroam Infrastruktur Sichere Nutzung Sicherheitstest (Android-)Probleme Fazit 2 2002 durch TERENA in Europa gestartet 3 Verfügbar

Mehr

WLAN Security. Bernhard Thaler Raiffeisen Informatik GmbH

WLAN Security. Bernhard Thaler Raiffeisen Informatik GmbH WLAN Security Bernhard Thaler Raiffeisen Informatik GmbH Vorstellung des Vortragenden Bernhard Thaler Raiffeisen Informatik GmbH IT-Security Analyst Absolvent FH St. Pölten Bachelorstudiengang IT-Security

Mehr

Das Kerberos-Protokoll

Das Kerberos-Protokoll Konzepte von Betriebssystemkomponenten Schwerpunkt Authentifizierung Das Kerberos-Protokoll Referent: Guido Söldner Überblick über Kerberos Network Authentication Protocol Am MIT Mitte der 80er Jahre entwickelt

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

VPN (Virtual Private Network)

VPN (Virtual Private Network) VPN (Virtual Private Network) basierend auf Linux (Debian) Server Praktikum Protokolle Bei Prof. Dr. Gilbert Brands Gliederung Gliederung 1. Was ist VPN 2. VPN-Implementierungen 3. Funktionsweise von OpenVPN

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

Drahtlose Netzwerke. Grundlagen und Einsatzfelder. Sicherheit im WLAN

Drahtlose Netzwerke. Grundlagen und Einsatzfelder. Sicherheit im WLAN Drahtlose Netzwerke Grundlagen und Einsatzfelder Sicherheit im WLAN Sicherheit - Ziele Integrität (integrity) Es kommt das an, was abgesendet wurde. Vertraulichkeit (privacy) Es können nur berechtigte

Mehr

WLAN Sicherheit von WEP bis CCMP. Prof. Dr.-Ing. Evren Eren Fachhochschule Dortmund Web: www.inf.fh-dortmund.de/eren E-Mail: eren@fh-dortmund.

WLAN Sicherheit von WEP bis CCMP. Prof. Dr.-Ing. Evren Eren Fachhochschule Dortmund Web: www.inf.fh-dortmund.de/eren E-Mail: eren@fh-dortmund. D A CH Security 2006 Gemeinsame Arbeitskonferenz GI OCG BITKOM SI TeleTrusT Düsseldorf, 28. bis 29. März WLAN Sicherheit von WEP bis CCMP Prof. Dr.-Ing. Evren Eren Fachhochschule Dortmund Web: www.inf.fh-dortmund.de/eren

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

Handshake von SIM und GSM Basisstation

Handshake von SIM und GSM Basisstation Handshake von SIM und GSM Basisstation Prüfungsvorleistung im Rahmen der Vorlesung Chipkarten SS 05 Inhalt GSM und Sicherheit Sicherheitsdienste GSM Algo Authentifizierung PDU (herausgenommen) GSM und

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur TU Graz 23. Jänner 2009 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Begriffe Alice und

Mehr

Modul 2: IPSEC. Ergänzung IKEv2. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Modul 2: IPSEC. Ergänzung IKEv2. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Modul 2: IPSEC Ergänzung IKEv2 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Übersicht Ablauf von IPsec mit IKEv2 Start: IPSec Phase 1.1 IKEv2: IKE_INIT Phase 1.2 IKEv2: IKE_AUTH Phase 2 IKEv2: CREATE_CHILD_SA

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de 1) Was Euch hier erwartet 1) Was ist 802.1x Wozu braucht man's? Möglichkeiten Artenreichtum: Authentifizierung

Mehr

Sicherheit in drahtlosen Netzwerken

Sicherheit in drahtlosen Netzwerken Sicherheit in drahtlosen Netzwerken Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 2.3.2006 Webseite: http://www.a2x.ch Inhalt WLAN Bedrohungen Schutzmöglichkeiten und Wertung MAC/IP Authentifizierung Verstecken

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

Virtuelles Hacking Labor Sicherheit im WLAN

Virtuelles Hacking Labor Sicherheit im WLAN Virtuelles Hacking Labor Sicherheit im WLAN Prof. Dr. holger.schmidt[at]hs-duesseldorf.de Hochschule Düsseldorf Fachbereich Medien Professur für Informatik, insb. IT-Sicherheit http://medien.hs-duesseldorf.de/schmidt

Mehr

Ablauf. Einleitung Ungesicherte Verbindungen MAC-Adressen Filter WEP: Standard, Schwächen, Angriffe WEP: Hacking Demo Eine sichere Alternative: IPsec

Ablauf. Einleitung Ungesicherte Verbindungen MAC-Adressen Filter WEP: Standard, Schwächen, Angriffe WEP: Hacking Demo Eine sichere Alternative: IPsec Ablauf Einleitung Ungesicherte Verbindungen MAC-Adressen Filter WEP: Standard, Schwächen, Angriffe WEP: Hacking Demo Eine sichere Alternative: IPsec Einleitung Drahtlose Netzwerke laden zum Mithören ein...

Mehr

Drahtlose Netzwerke mit Microsoft Windows

Drahtlose Netzwerke mit Microsoft Windows Fachbibliothek Drahtlose Netzwerke mit Microsoft Windows von Joseph Davies 1. Auflage Drahtlose Netzwerke mit Microsoft Windows Davies schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

LANCOM Techpaper WPA und 802.11i

LANCOM Techpaper WPA und 802.11i WPA und 802.i Einleitung Die WLAN-Standards WPA und 802.i sind dabei, den in der Vergangenheit stark angegriffenen Ruf von WLANs bezüglich der Sicherheit wieder herzustellen. Die im originalen Standard

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-9 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

Secure Socket Layer v. 3.0

Secure Socket Layer v. 3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer v. 3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004-1 - 1. Was ist SSL? SSL steht für Secure Socket Layer, ein Protokoll zur Übertragung

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Security Desaster. Ein Drama. Ruediger Weis, Jens Ohlig. Chaos Computer Club

Security Desaster. Ein Drama. Ruediger Weis, Jens Ohlig. Chaos Computer Club Lösungsansätze für das Wave-LAN Security Desaster Ein Drama Ruediger Weis, Jens Ohlig Chaos Computer Club c Weis,Ohlig. TelekomForum, Fachkongress Wireless LAN, Köln 12.11.2002 p.1/31 Hackerethik I Der

Mehr

A.3 The Final Nail in WEP`s Coffin

A.3 The Final Nail in WEP`s Coffin A.3 The Final Nail in WEP`s Coffin Alexander Lichti (alexlichti@gmail.com) Seminar Internet Sicherheit, Technische Universität Berlin WS 2006/2007 (Version vom 03.02.2007) Zusammenfassung Konzeptionelle

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Technische Information

Technische Information Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Die größte Sicherheitsgefahr eines drahtlosen Netzwerkes besteht darin, dass jeder, der sich innerhalb der Funkreichweite des Routers aufhält einen Zugriff auf

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

WiFi Basics & Security

WiFi Basics & Security WiFi Basics & Security Matthias Vallentin vallentin@net.in.tum.de Vorlesung Internetprotokolle SS06 Prof. Anja Feldmann, Ph.D. Outline 802.11 ( WiFi ) Basics Standards: 802.11{a,b,g,h,i} CSMA/CA WiFi Security

Mehr

Verschlüsselung von Daten mit TrueCrypt

Verschlüsselung von Daten mit TrueCrypt Sicherheitstage SS/09 Verschlüsselung von Daten mit TrueCrypt Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN TrueCrypt - frei verfügbare, quelloffene Verschlüsselungssoftware für Windows und Linux - On-the-fly-Verschlüsselung/Entschlüsselung:

Mehr

Adapter & Antennen: die Hardware zum Funken. Standard-Dschungel: Frequenzen, Geschwindigkeiten & (In)Kompatibilitäten

Adapter & Antennen: die Hardware zum Funken. Standard-Dschungel: Frequenzen, Geschwindigkeiten & (In)Kompatibilitäten v.1.03 [ 24.03.2003 ] II. Adapter & Antennen: die Hardware zum Funken III. Standard-Dschungel: Frequenzen, Geschwindigkeiten & (In)Kompatibilitäten V. Horchen und Malen: Wardriving & Warchalking - 1/19

Mehr

Projekt u23 Symmetrische Kryptografie, Betriebsmodi von Blockchiffren

Projekt u23 Symmetrische Kryptografie, Betriebsmodi von Blockchiffren Symmetrische Kryptografie Betriebsmodi von Blockchiffren und was man sonst damit machen kann Martin e.v. https://koeln.ccc.de 12. Oktober 2015 Definition Krypto-System Tupel (M, C, K, E, D) Message, Ciphertext,

Mehr

Virtual Private Network. David Greber und Michael Wäger

Virtual Private Network. David Greber und Michael Wäger Virtual Private Network David Greber und Michael Wäger Inhaltsverzeichnis 1 Technische Grundlagen...3 1.1 Was ist ein Virtual Private Network?...3 1.2 Strukturarten...3 1.2.1 Client to Client...3 1.2.2

Mehr

Betriebsarten von Blockchiffren. ECB Electronic Code Book Mode. Padding. ECB Electronic Code Book Mode

Betriebsarten von Blockchiffren. ECB Electronic Code Book Mode. Padding. ECB Electronic Code Book Mode Betriebsarten von Blockchiffren Blocklänge ist fest und klein. Wie große Mengen an Daten verschlüsseln? Blockchiffre geeignet verwenden: ECB Mode (Electronic Code Book) CBC Mode (Cipher Block Chaining)

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-08 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Netzwerksicherheit im Schulnetz Hacking, Cracking und mehr

Netzwerksicherheit im Schulnetz Hacking, Cracking und mehr Netzwerksicherheit im Schulnetz Hacking, Cracking und mehr Kursleitung: Beat Trachsler (KZO Wetzikon, SVIA) Referenten: Peter Skrotzky (KS Wettingen), Daniel Walker (HSLU) ! SVIA-Mitglieder sparen heute

Mehr

Wireless LAN. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Infrastruktursicherheit

Wireless LAN. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Infrastruktursicherheit Wireless LAN 1. Motivation 4. Netzzugang 2. Der Weg ins Internet 5. Drahtloser Netzzugang 3. Überblick 6. Aktuelle Entwicklung Wireless LAN (WLAN) IEEE 802.11 private Nutzung Nutzung in der Internet-Infrastruktur

Mehr

Sichere PCs und Laptops

Sichere PCs und Laptops Sichere PCs und Laptops Sicherheitstools mit der Bürgerkarte A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie Dipl.-Ing. Martin Centner SFG, 9. Februar 2006 A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie

Mehr

Netzsicherheit. Das TCP/IP-Schichtenmodell

Netzsicherheit. Das TCP/IP-Schichtenmodell Netzsicherheit Teil 3: Wireless LAN Prof. Dr. Das TCP/IP-Schichtenmodell Datentransport wird durch eine Kombination von Protokollen ermöglicht, die sich jeweils um Teilaufgaben kümmern. Das TCP/IP-Schichtenmodell

Mehr

Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit?

Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? The Intelligent Wireless Networking Choice SOLUTION PAPER Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks) Sicherheit in drahtlosen Netzwerkstrukturen ist

Mehr

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum WLAN an der Ruhr-Universität Bochum Andreas Jobs, Andreas Noack 13. März 2009 Überblick Rechenzentrum - Abtl. Rechnernetz ca. 40.950 Switchports ca. 30.800 Netzwerkanschlüsse ca. 9600 aktive Anschlüsse

Mehr

HOBLink VPN 2.1 Gateway

HOBLink VPN 2.1 Gateway Secure Business Connectivity HOBLink VPN 2.1 Gateway die VPN-Lösung für mehr Sicherheit und mehr Flexibilität Stand 02 15 Mehr Sicherheit für Unternehmen Mit HOBLink VPN 2.1 Gateway steigern Unternehmen

Mehr

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress Cryx (cryx at h3q dot com), v1.1 Workshop: IPSec 20. Chaos Communication Congress In diesem Workshop soll ein kurzer Überblick über IPSec, seine Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten gegeben werden.

Mehr

Maßnahmen zum Schutz eines drahtlosen Netzwerks: welche Richtlinien gibt es?

Maßnahmen zum Schutz eines drahtlosen Netzwerks: welche Richtlinien gibt es? Maßnahmen zum Schutz eines drahtlosen Netzwerks: welche Richtlinien gibt es? Tim Fickert und Rainer W. Gerling Max-Planck-Gesellschaft und FH München Generalverwaltung, Der Datenschutzbeauftragte FunkLAN

Mehr