ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN"

Transkript

1 ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ERGEBNISSE OKTOBER/NOVEMBER 2016 Kontakt: unternehmensberatung bierend, zeller & partner AG Theaterstraße 23, Göttingen, Telefon: , Fax: -16 Speersort 10, Hamburg, Telefon: , Fax: Internet:

2 Inhaltsverzeichnis Management Summary Seite 3 Aktuelle Nutzung von Videokonferenzen Seite 8 Bewertung von Videokonferenzen Seite 12 Genutzte Hardware / Software Seite 14 Gründe für die Nicht-Nutzung von Videokonferenzen Seite 16 Zukünftige Bedeutung und Nutzung von Videokonferenzen Seite 19 2

3 Management Summary (1) Daten zur Erhebung: An der Befragung haben sich innerhalb von drei Wochen 43 Personen beteiligt. Die Teilnehmer sind zum überwiegenden Teil in der Finanzdienstleistungsbranche tätig und haben eine Führungsfunktion (Vorstand / Führungskraft) inne. Allgemeine Eindrücke / Ergebnisse: Das persönliche Empfinden in Bezug auf Videokonferenzen ist bei den Befragten eher heterogen. Während einige Videokonferenzen bereits als probaten Kommunikationsweg empfinden, sehen andere ihn als situativ sinnvoll, andere empfinden ihn als gewöhnungsbedürftig und unpersönlich. Videokonferenzen werden für die interne Kommunikation als eher geeignet angesehen, als für die Kommunikation mit Kunden. Die meisten Befragten bewerten die Technik aktuell noch als unausgereift, sehen Videokonferenzen jedoch auf dem Vormarsch. 3

4 Management Summary (2) Interne Zusammenarbeit: Knapp 35 % der Befragten nutzen Videokonferenzen für die interne Zusammenarbeit, ⅔ davon mehrmals im Monat. Videokonferenzen werden vor allem für den Austausch / die Zusammenarbeit von Gruppen genutzt, weniger für die direkte Kommunikation zwischen zwei Personen. Knapp ¾ der Befragten glauben, dass die Bedeutung von Videokonferenzen für die interne Zusammenarbeit in den nächsten Jahren zunehmen wird. Die mittelfristige Einführung von Videokonferenzen für die interne Zusammenarbeit erwarten 60,0 % (kurzfristig 40,1 %). 4

5 Management Summary (3) Zusammenarbeit mit Kunden: Für die Zusammenarbeit mit Kunden nutzen nur knapp 20 % der Befragten Videokonferenzen. Anlässe zur Nutzung sind vor allem die Beratung und der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen bzw. die Information hierüber. Für die Nicht-Nutzung von Videokonferenzen in der Zusammenarbeit mit Kunden sind das Nicht-vorhanden-Sein entsprechender Technik im Unternehmen selbst (54,5 %) sowie beim Kunden (39,4 %) Begründungen. Gleichzeitig nutzen 18,2 % lieber andere Kanäle (persönlich / Telefon), während 15,2 % erst gar keinen Vorteil in der Nutzung von Videokonferenzen sehen. 66,7 % nehmen eine mangelnde Akzeptanz des Mediums von Seiten der Kunden wahr. Dass ihr Unternehmen mittelfristig Videokonferenzen zur Zusammenarbeit mit Kunden einführen wird, vermuten 75,8 % (kurzfristig: 36,4 %). 5

6 Management Summary (4) Zusammenarbeit mit Lieferanten / externen Dienstleistern: 32,5 % der Befragten nutzen Videokonferenzen für die Zusammenarbeit mit Lieferanten bzw. externen Dienstleistern, 61,6 % davon mehrmals im Monat. Information über Produkte und Dienstleistungen ist der Hauptanlass hierzu, aber auch Schulungen werden genannt. Die Initiative zur Nutzung von Videokonferenzen ging meist vom Lieferanten / ext. Dienstleister aus (61,5 %). 56,8 % könnten sich die Durchführung von Videokonferenzen mit bzp vorstellen, vor allem für Webinare, Vorbesprechungen, Zwischenabstimmungen und Schulungen. 6

7 Management Summary (5) Videokonferenz-Technik: Insgesamt dominiert die Nutzung von Laptop und Tablet bei der Durchführung von Videokonferenzen, aber auch professionelle Videokonferenzsysteme werden von den Befragten genutzt. Insgesamt werden viele verschiedene Programme / Plattformen zur Durchführung von Videokonferenzen genutzt. Softwareseitig ist GoToMeeting das am häufigsten genutzte Programm, gefolgt von Adobe Connect und WebEx. 7

8 Aktuelle Nutzung von Videokonferenzen (1) In meinem Unternehmen werden Videokonferenzen bereits heute genutzt. Ja Nein ,1% 80,5% 67,5% ,9% 19,5% 32,5% intern mit Kunden mit Lieferanten / ext. DL 8

9 Aktuelle Nutzung von Videokonferenzen (2) Wie oft werden Videokonferenzen in Ihrem Unternehmen genutzt? 10 intern mit Kunden mit Lieferanten / ext. DL ,4% 40, 38,5% 38,5% 33,3% 33,3% 23,1% 20, 11,1% 11,1% 6,7% 0, täglich 2-3 x pro Woche 2-3 x pro Monat seltener 9

10 Aktuelle Nutzung von Videokonferenzen (3) Für welche Anlässe nutzen Sie Videokonferenzen mit Ihren Kunden? (Mehrfachnennungen möglich) , ,5% 37,5% 12,5% Info über Produkte / Dienstleistungen Beratung + Vertrieb von Produkten / Dienstleistungen Kontaktpflege Sonstiges 10

11 Aktuelle Nutzung von Videokonferenzen (4) Für welche Anlässe nutzen Sie Videokonferenzen mit Lieferanten / externen DL? (Mehrfachnennungen möglich) Sonstiges und zwar: Schulungen. Gremiensitzung. Übergreifende Themen bundesweit ,8% ,1% 30,8% Info über Produkte / Dienstleistungen Kauf / Inanspruchnahme von Produkten / Dienstleistungen Sonstiges 11

12 Bewertung von Videokonferenzen (1) Interne Zusammenarbeit voll und ganz zu eher zu eher nicht zu gar nicht zu Videokonferenzen sparen Zeit. 78,6% 21,4% Videokonferenzen sparen Kosten. 92,9% 7,1% Videokonferenzen verbessern die interne Kommunikation, da man sich einfacher mal eben zusammensetzen kann. 30,8% 23,1% 38,5% 7,7% Die Bedienung der Technik ist einfach. 15,4% 69,2% 15,4% Die Abgrenzung vom persönlichen Gespräch, Telefonat und Videokonferenz ist klar: Alle wissen, zu welchem Anlass welches Medium genutzt wird. Die Durchführung von Videokonferenzen wird von allen Mitarbeitern und Führungskräften akzeptiert, d. h. es gibt keine Widerstände gegen die Nutzung. 15,4% 42,9% 53,8% 42,9% 7,1% 7,1% 23,1% 7,7% Die technischen Rahmenbedingungen (Bild- und Tonqualität) sind sehr gut und entsprechen den Anforderungen. 23,1% 46,2% 23,1% 7,7%

13 Bewertung von Videokonferenzen (2) Zusammenarbeit mit Kunden voll und ganz zu eher zu eher nicht zu gar nicht zu Videokonferenzen bieten unseren Kunden einen echten Mehrwert / Nutzen. 33,3% 66,7% Die Durchführung von Videokonferenzen wird von unseren Kunden akzeptiert, d. h. es gibt keine Widerstände gegen die Nutzung. 22,2% 11,1% 66,7% Videokonferenzen sparen uns und unseren Kunden Zeit. 33,3% 44,4% 22,2% Videokonferenzen sparen uns und unseren Kunden Kosten. 33,3% 44,4% 22,2% Videokonferenzen verbessern die Kommunikation mit unseren Kunden. 22,2% 55,6% 11,1% 11,1% Die Bedienung der Technik ist einfach. 22,2% 44,4% 33,3% Die technischen Rahmenbedingungen (Bild- und Tonqualität) sind sehr gut und entsprechen unseren Anforderungen. 11,1% 66,7% 22,2%

14 Genutzte Hardware für die Durchführung von Videokonferenzen (Mehrfachnennungen möglich) ,7% 37,5% 33,3% 4,2% Laptop / PC Tablet- Computer Smartphone prof. Videokonferenzsystem 14

15 Genutzte Software für die Durchführung von Videokonferenzen (Mehrfachnennungen möglich) ,2% 8,3% Skype Go-To- Meeting 0, Google Hangouts 12,5% WebEx (Cisco) 4,2% 0, anymeeting fastviewer 16,7% Adobe Connect 4,2% 4,2% Apple FaceTime Andere 15

16 Gründe für die Nicht-Nutzung von Videokonferenzen (1) Interne Zusammenarbeit (Mehrfachnennungen möglich) ,7% Sonstiges und zwar: Bisher kein Bedarf. Räumliche Nähe der Standorte. Derzeit in der Planung. Es ist neu! Weil Videokonferenzen total 90er ist! ,9% 14,3% 14,3% 14,3% 21,4% 3,6% 3,6% 3,6% Keine Videokonferenztechnik vorhanden Vorhandene Technik zu kompliziert Keine Vorteile erkennbar Lieber persönliche Treffen Lieber telefonieren Fehlendes Know-how Schlechte Bildqualität Schlechte Tonqualität Sonstiges 16

17 Gründe für die Nicht-Nutzung von Videokonferenzen (2) Zusammenarbeit mit Kunden (Mehrfachnennungen möglich) ,5% Sonstiges und zwar: Bisher keine Nachfrage. Derzeit in der Planung. Verfahrensvorschriften: Schriftlichkeit. Es ist neu! Siehe David Foster Wallace Infinite Jest ;-) Wir sehen uns als Beziehungsmanager (persönliche Kontakt + räumliche Nähe als Regionalbank = wichtiges Asset). Als Bank, die auf Videokontakte setzt, werden wir beliebig, austauschbarer. 4 39,4% 21,2% 9,1% 15,2% 12,1% 9,1% 12,1% 9,1% 6,1% 6,1% Keine Videokonferenztechnik im UN vorhanden Keine Videokonferenztechnik bei Kd. vorhanden Vorhandene Technik zu kompliziert Wir sehen keine Vorteile Kd. sehen keine Vorteile Treffen uns lieber persönlich Kd. treffen sich lieber persönlich Lieber telefonieren Schlechte Bildqualität Schlechte Tonqualität Sonstiges 17

18 Gründe für die Nicht-Nutzung von Videokonferenzen (3) Zusammenarbeit mit Lieferanten / externen DL (Mehrfachnennungen möglich) Sonstiges und zwar: Bisher kein Bedarf. Gewohnheit. Einführung geplant ,9% 48,1% 4 18,5% 14,8% Keine Videokonferenztechnik im UN vorhanden Lieferanten / Dienstleister bieten keine Videokonferenzen an Wir sehen keine Vorteile 0, 0, Schlechte Bildqualität Schlechte Tonqualität Sonstiges 18

19 Zukünftige Bedeutung und Nutzung von Videokonferenzen (1) Die Bedeutung und der Einsatz von Videokonferenzen für die interne Zusammenarbeit wird in den nächsten Jahren stark zunehmen , 37, 18,5% 7,4% voll und ganz zu eher zu eher nicht zu gar nicht zu 19

20 Zukünftige Bedeutung und Nutzung von Videokonferenzen (2) Wie wahrscheinlich ist es, dass Ihr Unternehmen Videokonferenzen kurzfristig (innerhalb des nächsten Jahres) einführt? Sehr wahrscheinlich Eher wahrscheinlich Eher unwahrscheinlich Sehr unwahrscheinlich ,9% 18,2% 23,1% ,3% 45,5% 65,4% 22,2% 27,3% 18,5% 7,7% 9,1% 3,8% intern mit Kunden mit Lieferanten / ext. DL 20

21 Zukünftige Bedeutung und Nutzung von Videokonferenzen (3) Wie wahrscheinlich ist es, dass Ihr Unternehmen Videokonferenzen mittelfristig (innerhalb der nächsten 2-3 Jahre) einführt? Sehr wahrscheinlich Eher wahrscheinlich Eher unwahrscheinlich Sehr unwahrscheinlich , 9,1% 15,2% 15,4% , 32, 45,5% 42,3% 30,8% 28, 30,3% 11,5% intern mit Kunden mit Lieferanten / ext. DL 21

22 Zukünftige Bedeutung und Nutzung von Videokonferenzen (4) Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie / Ihr Unternehmen Videokonferenzen mit bzp durchführt, sobald bzp diese Möglichkeit anbietet? 5 45,9% 4 35,1% 10,8% 8,1% Sehr wahrscheinlich Eher wahrscheinlich Eher unwahrscheinlich Sehr unwahrscheinlich 22

23 Zukünftige Bedeutung und Nutzung von Videokonferenzen (5) Zu welchen Anlässen bzw. für welche Dienstleistungen wünschen Sie sich, dass bzp (auch) Videokonferenzen anbietet? (Mehrfachnennungen möglich) ,5% 48,8% 58,1% 4 27,9% 11,6% Coachings Vorbesprechung geplanter Maßnahmen Zwischenabstimmungen im Rahmen von Projekten / Entwicklungsprozessen 4,7% externe Begleitung VS- / FK- Klausuren (2-4 VS / FK) 14, externe Begleitung von WS (bis ca. 12 TN) Webinare Schulungen zur Durchführung von Videokonferenzen 0, Sonstiges 23

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG DIGITALISIERUNG DES CUSTOMER SERVICE IN DER TRAVEL & TRANSPORTATION BRANCHE

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG DIGITALISIERUNG DES CUSTOMER SERVICE IN DER TRAVEL & TRANSPORTATION BRANCHE ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG DIGITALISIERUNG DES CUSTOMER SERVICE IN DER TRAVEL & TRANSPORTATION BRANCHE Master-Untertitelformat München, 2. Dezember bearbeiten 2015 STECKBRIEF BEFRAGUNG UNTERSUCHUNGSZIEL

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Digitales Lernen - Wie lernen Schüler heute? Online- Befragung von mafo.de im Au<rag der Studienkreis GmbH

ERGEBNISÜBERSICHT. Digitales Lernen - Wie lernen Schüler heute? Online- Befragung von mafo.de im Au<rag der Studienkreis GmbH ERGEBNISÜBERSICHT Digitales Lernen - Wie lernen Schüler heute? Online- Befragung von mafo.de im Au

Mehr

HR-Herausforderungen im Mittelstand

HR-Herausforderungen im Mittelstand HR-Herausforderungen im Mittelstand Ergebnisse einer Studie unter mittelständischen Personalverantwortlichen Hamburg, 6. 2 Vorschau» Wer bin ich und was ist InterSearch?» Diese Studie worum geht es da?»

Mehr

Markus KORSMEIER, Assistant Rotary Coordinator

Markus KORSMEIER, Assistant Rotary Coordinator Möglichkeiten der digitalen Kommunikation Markus KORSMEIER, Assistant Rotary Coordinator 1 Zur Person Markus KORSMEIER 1962 Betriebswirt Rotary RC e-club Münster-International Charter-Präsident 2012/13

Mehr

USB 3.0-betrieben SDI- und HDMIAufnahme

USB 3.0-betrieben SDI- und HDMIAufnahme USB 3.0-betrieben SDI- und HDMIAufnahme www.aja.com 1 U-TAP Wiederverkäufer suchen USB 3.0-betrieben SDI- und HDMI-Aufnahme Zur U-TAP-Produktfamilie an USB 3.0-Aufnahmegeräten gehören der U-TAP SDI für

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. "Schlag den Raab" - Sponsoring

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. Schlag den Raab - Sponsoring Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Juni 2013 Wodka Gorbatschow "Schlag den Raab" - Sponsoring Agenda Steckbrief Mediennutzung "Schlag den Raab" im TV und Online Sponsor Erinnerung, -bewertung

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik Professionalisierung der Hochschuldidaktik, 6. März 2013 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich Expertenstandard: Harnkontinenz. kostenloses Webinar ja ja nein

Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich Expertenstandard: Harnkontinenz. kostenloses Webinar ja ja nein 15.03.2017 - Expertenstandard: Harnkontinenz Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich 15.03.2017 - Expertenstandard: Harnkontinenz kostenloses Webinar ja ja nein Inhalt Kurzinformationen

Mehr

Praxis des strukturierten Problemlösens für mehr Klarheit und Erfolg

Praxis des strukturierten Problemlösens für mehr Klarheit und Erfolg Bastian Halecker Berlin, August 2013 Vorstellung Praxis des strukturierten Problemlösens für mehr Klarheit und Erfolg Agenda 1. Ausgangssituation und Lösungsansatz 2. Gesamtkonzept für (beratende) Dienstleistungen

Mehr

Betriebswirtschaft. Industrie 4.0. Finanzierung von Investitionen

Betriebswirtschaft. Industrie 4.0. Finanzierung von Investitionen Betriebswirtschaft Industrie 4.0 Finanzierung von Investitionen Finanzierung von Industrie 4.0 Investitionen Die Investitionstätigkeit des Maschinen- Anlagenbaus in Digitalisierung in Deutschland muss

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes April 2012 SUMMARY 2 Verwendung von QR-Codes steigt Heavy User aber in der Unterzahl QR-Codes gewinnen zwar an Akzeptanz, werden aber von der breiten Bevölkerung noch

Mehr

Das Image des Marketings

Das Image des Marketings Das Image des Marketings Eine Befragung von Mitarbeitern in den Bereichen Vertrieb, IT und Marketing sowie unter Geschäftsführern 23. August 2013 q3516/28676 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT-PROFIL

QUALITÄTSMANAGEMENT-PROFIL Engineering your success QUALITÄTSMANAGEMENT-PROFIL Kern-Aussagen Qualität Kommunikation Experten-Know how Flexibilität Transparenz steht für: Wir passen uns und die Lösungen unserer Kunden schnell an

Mehr

Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich Expertenstandard: Entlassungsmanagement

Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich Expertenstandard: Entlassungsmanagement 13.09.2017 - Expertenstandard: Entlassungsmanagement Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich 13.09.2017 - Expertenstandard: Entlassungsmanagement kostenloses Webinar ja

Mehr

Mit dem Rad zur Arbeit

Mit dem Rad zur Arbeit Mit dem Rad zur Arbeit Ergebnisse einer landesweiten Befragung in Baden-Württemberg zum Thema Radfahren Erhebungszeitraum: 13.Mai 15. Mai 2013 durchgeführt von der INSA-CONSULERE GmbH Im Auftrag der AOK-

Mehr

ELAN I: Aufbauphase

ELAN I: Aufbauphase ELAN - Landesförderung 2002-2008 ELAN I: Aufbauphase 2002-2004 Hochschulverbünde werden geschaffen effizientere Strukturen und professionellere Services größere Reichweite und Akzeptanz von elearning ELAN

Mehr

Befragung von Wimdu-NutzerInnen

Befragung von Wimdu-NutzerInnen Befragung von Wimdu-NutzerInnen Ergebnisse einer Online-Befragung Praxis-Workshop Marktdynamik des Peer-to-Peer Sharing Berlin, 2. Februar 2017 Christine Henseling, IZT PRAXISPARTNER FORSCHUNGSPARTNER

Mehr

Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich Grundlagen von Palliative Care und Hospizarbeit

Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich Grundlagen von Palliative Care und Hospizarbeit 17.05.2017 - Grundlagen von Palliative Care und Hospizarbeit Thema Kategorie Fernlehrgang möglich Inhouse im Schulungscenter möglich 17.05.2017 - Grundlagen von Palliative Care und Hospizarbeit kostenloses

Mehr

PREMIUM - WEBCONFERENCING WEBEX. Zeit und Raum wird zur Nebensache

PREMIUM - WEBCONFERENCING WEBEX. Zeit und Raum wird zur Nebensache PREMIUM - WEBCONFERENCING WEBEX Zeit und Raum wird zur Nebensache INHALT Positionierung Nutzen von WEBEX operated by R-IT Analystenmeinungen Vergleich der Webconferencing Services Funktionsvorstellung

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Anleitung zur Vorgehensweise der Bewertung der Prozesse

Anleitung zur Vorgehensweise der Bewertung der Prozesse Seite 1 von 5 Anleitung zur Vorgehensweise der Bewertung der Prozesse Stand: 27.05.2003 Inhalt: ANLEITUNG ZUR VORGEHENSWEISE DER BEWERTUNG DER PROZESSE 1 A. KLASSIFIZIERUNGSMATRIX DER BEWERTUNGSFRAGEN

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012 Bernhard Barz 27.9.2012 9.VIKTAS Tag 2012 Sinnvolle Erweiterung einer Videokonferenz mit bereitstehenden Diensten und verfügbarem Know-how Videokonferenzen (standardbasiert H.323, SIP ) Vorteile Nachteile

Mehr

ISO 9001:2015 Delta Audits und Neuerungen der Norm. Claus Engler, Produktmanager für Risikomanagementsysteme, TÜV SÜD Management Service GmbH

ISO 9001:2015 Delta Audits und Neuerungen der Norm. Claus Engler, Produktmanager für Risikomanagementsysteme, TÜV SÜD Management Service GmbH ISO 9001:2015 Delta Audits und Neuerungen der Norm Claus Engler, Produktmanager für Risikomanagementsysteme, TÜV SÜD Management Service GmbH Agenda Revision ISO 9001:2015 und Übergangsfrist Definition

Mehr

WEB-COACHING VON HANS-JÖRG EBERHARDT, 2017

WEB-COACHING VON HANS-JÖRG EBERHARDT, 2017 VON, 2017 Einleitung... 3 Aufgabenstellung... 5 Was ist Web-Coaching?... 6 Das Grundprinzip von Webkonferenzen... 7 Warum Web-Coaching?... 7 Vor- und Nachteile des Web-Coaching... 8 Fragen und Antworten

Mehr

Das Mitarbeiter-Vorgesetzten -Gespräch (MVG) Bedarfs-Befragung September/Oktober 2006

Das Mitarbeiter-Vorgesetzten -Gespräch (MVG) Bedarfs-Befragung September/Oktober 2006 Das Mitarbeiter-Vorgesetzten -Gespräch (MVG) Bedarfs-Befragung September/Oktober 2006 1 Jutta Bonnet/Susanne Schulz Themenbereiche des FB und Rücklaufquote Themenbereiche des Fragebogens: Bewertung der

Mehr

Webinare und Webinarsysteme

Webinare und Webinarsysteme Webinare und Webinarsysteme Seite 1 Webinare und Webinarsysteme www.inxmail.de Autor Katja Gassert Inxmail Academy März 2011 Webinare und Webinarsysteme Seite 3 Abstract Die vorliegende Arbeit entstand

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Digital Barometer Bayern

Digital Barometer Bayern Sonderanalyse zur Studie D21 Digital Index 2013 Digital Barometer November 2013 Linda Rau, Michael Boberach und Dr. Malthe Wolf Quellen: Initiative D21 (2013); D21 Digital Index und (N)ONLINER Atlas 2013

Mehr

Ergebnisse der Elternbefragung Bewertung der Leistungen der Phoenix GmbH durch die Eltern der betreuten Kinder. Konduktives Förderzentrum

Ergebnisse der Elternbefragung Bewertung der Leistungen der Phoenix GmbH durch die Eltern der betreuten Kinder. Konduktives Förderzentrum Ergebnisse der Elternbefragung 2012 Bewertung der Leistungen der Phoenix GmbH durch die Eltern der betreuten Kinder November 2012 Auswertung: Jessica Kleyensteuber Inhaltsverzeichnis: 1 Rahmenbedingungen

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Online-Meeting. Von überall und zu jederzeit miteinander treffen und diskutieren

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Online-Meeting. Von überall und zu jederzeit miteinander treffen und diskutieren UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Online-Meeting Von überall und zu jederzeit miteinander treffen und diskutieren Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

E-Government-Akzeptanz by Design

E-Government-Akzeptanz by Design E-Government-Akzeptanz by Design Praktische Anwendung von Kriterien zur Prüfung und Gestaltung von E-Government im Staat 4.0 Initiative D21 e.v. Effizienter Staat 11.05.2016 Lena-Sophie Müller @InitiativeD21

Mehr

Der Markt für Energiemanagement- Systeme in kleinen und mittleren Unternehmen

Der Markt für Energiemanagement- Systeme in kleinen und mittleren Unternehmen Der Markt für Energiemanagement- Systeme in kleinen und mittleren Unternehmen Der Markt für Energiemanagement-Systeme in kleinen und mittleren Unternehmen 2 1 Energiemanagement Dienstleistungen Die Bundesstelle

Mehr

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Anlagen Durchgeführt von Seite 2 April 2008 Inhaltverzeichnis Studienbeschreibung Struktur der

Mehr

Schmerzmittel. 1. Untersuchungsziel

Schmerzmittel. 1. Untersuchungsziel Schmerzmittel Datenbasis: 501 Personen ab 18 Jahre in Baden- Württemberg, repräsentativ Erhebungszeitraum: 28. April bis 15. Mai 2017 Statistische Fehlertoleranz: +/- 4 Prozentpunkte Auftraggeber: AOK

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Andreas Lamm

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Andreas Lamm Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Andreas Lamm Agenda Wen google nicht kennt, den gibt es nicht. Desktop, Tablet, Pad, Laptop, TV, Phone Suchende zu Kunden machen Mobile vs. stationäre

Mehr

Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!

Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen! Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen! Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken März 2017 Eine Zukunft ohne Bankfilialen kann sich weder jung

Mehr

Der globale weg zum Er folg

Der globale weg zum Er folg Excellence in Global Business 1 Dauer Trainings werden meistens in Blöcken von 2 Tagen und firmenintern durchgeführt. Excellence in Global Business wurde speziell entwickelt, um Führungskräften aller Ebenen

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung SOLCOM Marktstudie Leben und Arbeit im (Un)Gleichgewicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung  SOLCOM Marktstudie Leben und Arbeit im (Un)Gleichgewicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im November 2010 befragten wir 5.840 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Work-Life-Balance. Schwerpunkte

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Vorstand oder Geschäftsführung Bereichs- oder Abteilungsleitung Mitarbeiter

Vorstand oder Geschäftsführung Bereichs- oder Abteilungsleitung Mitarbeiter 9% ausgefüllt 1. Welche Position haben Sie? Vorstand oder Geschäftsführung Bereichs- oder Abteilungsleitung Mitarbeiter [Bitte auswählen] Gesellschafter Aufsichtsrat oder Beirat 2. Wie hoch ist Ihr Jahresumsatz?

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Datimo. We keep IT personal.

Datimo. We keep IT personal. MIT VEREINTEN KRÄFTEN NOCH ERFOLGREICHER DATIMO ENTSTAND DURCH DEN ZUSAMMENSCHLUSS VON GITS.CH UND OPTIMO IT-SOLUTIONS ZWEI ETABLIERTE IT-DIENSTLEISTER, DIE BEREITS ÜBER 15 JAHRE ERFOLGREICH IM MARKT TÄTIG

Mehr

Information. Kurzbeschreibung des Online-Umfrage-Tools, Angebot zur Nutzung des Online-Umfrage-Tools

Information. Kurzbeschreibung des Online-Umfrage-Tools, Angebot zur Nutzung des Online-Umfrage-Tools Information Kurzbeschreibung des Online-Umfrage-Tools, Angebot zur des Online-Umfrage-Tools Ihr Ansprechpartner: Jörn Lommer, Vorstand j.lommer@change-partner.de Tel.: 0700-70706010 Produktbeschreibung

Mehr

1.003 Befragte im Alter von 18 bis

1.003 Befragte im Alter von 18 bis Private Altersvorsorge (Teil 1) Datenbasis: 1.005 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 30. November bis 2. Dezember 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Erfolgsfaktoren Marketing Ergebniszusammenfassung, Erhebung September 2010

Erfolgsfaktoren Marketing Ergebniszusammenfassung, Erhebung September 2010 Erfolgsfaktoren Marketing Ergebniszusammenfassung, Erhebung September 2010 Inhalt 1. Studienübersicht 2. Key Facts 3. Unternehmensdarstellung 1. Studienübersicht 1. Zeitraum / Erhebungsmethode Die Datenerhebung

Mehr

Personalentwicklung. Menschen sind der Erfolgsfaktor einer Organisation. Strategieumsetzende Personalentwicklung. Produkte und Leistungsangebot

Personalentwicklung. Menschen sind der Erfolgsfaktor einer Organisation. Strategieumsetzende Personalentwicklung. Produkte und Leistungsangebot Personalentwicklung Menschen sind der Erfolgsfaktor einer Organisation Strategieumsetzende Personalentwicklung So gehe ich vor Produkte und Leistungsangebot Aktuelle Seminarthemen Kontakt Menschen sind

Mehr

Maschinenbau / Metalle / Technologie. Nahrungs- und Genussmittel. Energie und Rohstoffe

Maschinenbau / Metalle / Technologie. Nahrungs- und Genussmittel. Energie und Rohstoffe 1. Demographische Daten Ihre Position: 1a) In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Auto- und Luftfahrtindustrie Banken und Versicherungen Bauwirtschaft Bio / Pharma / Chemie / Gesundheit Consulting

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Pharma-Außendienst der Zukunft

Pharma-Außendienst der Zukunft TRAININGSKONFERENZEN Pharma-Außendienst der Zukunft In den Trainingskonferenzen wird über die praxisorientierte Kombination aus Technik, Moderation und Changemanagement ein neues Vertriebsformat für den

Mehr

Fragen eines Auditors zur ISO 9001:2015

Fragen eines Auditors zur ISO 9001:2015 Fragen eines Auditors zur ISO 9001:2015 Das fragt ein Auditor zur ISO 9001:2015 - Haben Sie die Antworten? Stehen Sie vor der Aufgabe, Ihr Unternehmen nach ISO 9001:2015 (re-)zertifizieren zu lassen? Der

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) Seite 1 Executive Summary (I) Definitorisches Zum besseren Verständnis der vorliegenden Befunde seien eingangs einige wenige Parameter der Stichprobe

Mehr

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren soeben über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren soeben über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren soeben über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

Web- und Video-Conferencing. Hannover, den

Web- und Video-Conferencing. Hannover, den Web- und Video-Conferencing. Hannover, den 25.11.2010 Praxistag_Geschaeftsreisen_25-11-2010_V2.ppt 25.11.2010 1 Die Nutzung von Videokonferenzen reduziert Kosten und schont die Umwelt. 2 Web-Conferencing

Mehr

Ihre Sprecher heute Citrix. Confidential.

Ihre Sprecher heute Citrix. Confidential. Ihre Sprecher heute Markus Widmann GoToMeeting Experte Citrix Online Tina Pejinovic Sr. Specialist Customer Marketing Citrix Online 2 Interaktion im Webinar 3 Erste Schritte und Einrichtung Ad-hoc und

Mehr

Moodle als Projektportal

Moodle als Projektportal Gebäudemanagement - Start Projekt Intern www.projekt-intern.de Moodle als Projektportal Holger Nauendorff, citeq 30.01.2008 Inhalt Inhalt: Idee der web-gestützten Projektarbeit Der Weg zu moodle Leistungsmerkmale

Mehr

Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre

Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre Erweiterungsinvestitionen Neuinvestitionen Document Sharing (über Web) 3 18 Video- oder Webkonferenzen Enterprise 2. (Wikis,

Mehr

Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher

Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher ECC-Payment-Studie Vol. 20 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Malte

Mehr

1. Eintauchen in die Welt von Skype Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen

1. Eintauchen in die Welt von Skype Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen Inhalt 1. Eintauchen in die Welt von Skype 8 2. Der Auf-die-Schnelle-Crashkurs: die Basics von Skype schnell kennenlernen In drei Minuten zum Skype-Konto 10 Das brauchen Sie alles für Skype 13 Die passende

Mehr

Ihre Sprecher heute. Sr. Specialist, Customer Marketing Programs Citrix. Confidential.

Ihre Sprecher heute. Sr. Specialist, Customer Marketing Programs Citrix. Confidential. 04. August 2015 Ihre Sprecher heute Markus Widmann GoToMeeting Experte Citrix Online Tina Pejinovic Sr. Specialist, Customer Marketing Programs Citrix Online 2 Interaktion im Webinar 3 Erste Schritte und

Mehr

Mit dem Upgrade der bestehenden Windows XP-Landschaft mit ca Clients

Mit dem Upgrade der bestehenden Windows XP-Landschaft mit ca Clients Windows 7-Migration für Finanzunternehmen CASE STUDY IT-Beratung Auf einen Blick: Branche: Finanzwesen Mitarbeiter: ca. 10.000 Projektlaufzeit: 20 Monate 8. April 2014: Stichtag für ein großes süddeutsches

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

WELCHE BEDEUTUNG HAT DER DIGITALE WANDEL FÜR DEN STANDORT DEUTSCHLAND? 63% 64% Die zunehmende Digitalisierung wird von 63% im Mittelstand bisher eher vernachlässigt. Innovationen schützen. 64% vertrauen

Mehr

Ihre Sprecher heute. Sr. Specialist, Customer Marketing Programs Citrix. Confidential.

Ihre Sprecher heute. Sr. Specialist, Customer Marketing Programs Citrix. Confidential. 30. September 2015 Ihre Sprecher heute Markus Widmann GoToMeeting Experte Citrix Online Tina Pejinovic Sr. Specialist, Customer Marketing Programs Citrix Online 2 Interaktion im Webinar 3 Erste Schritte

Mehr

DIGITALE ÜBERFORDERUNG IM ARBEITSALLTAG. Delivering Transformation. Together.

DIGITALE ÜBERFORDERUNG IM ARBEITSALLTAG. Delivering Transformation. Together. DIGITALE ÜBERFORDERUNG IM ARBEITSALLTAG 2016 Delivering Transformation. Together. DIGITALE ÜBERFORDERUNG IM ARBEITSALLTAG Impressum Datum: Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Industrie 4.0 bei der Deutschen Bahn AG Entwicklungen und Herausforderungen. ZERO.ONE.DATA powered by DB Systel GmbH

Industrie 4.0 bei der Deutschen Bahn AG Entwicklungen und Herausforderungen. ZERO.ONE.DATA powered by DB Systel GmbH Industrie 4.0 bei der Deutschen Bahn AG Entwicklungen und Herausforderungen ZERO.ONE.DATA powered by DB Systel GmbH ZERO.ONE.DATA by DB Systel GmbH Dr. Lars Freund 20.06.2016 Virtuelles Big Data Center

Mehr

1. Management Summary Methodik der Befragung Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards...

1. Management Summary Methodik der Befragung Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards... Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 10 2. Methodik der Befragung... 16 3. Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards... 18 3.1 Angaben der Versicherer... 19

Mehr

WILLKOMMEN AN DER FRANKFURT SCHOOL

WILLKOMMEN AN DER FRANKFURT SCHOOL WILLKOMMEN AN DER FRANKFURT SCHOOL 1 INHALT ÜBERSICHT DER FOLIEN REKRUTIERUNG DER BEFRAGTEN 3 AUS WELCHEN BRANCHEN KOMMEN UNSERE TEILNEHMER 4 IMAGE DER FS 5 VERBUNDENHEIT ZUR FS 6 WELCHE INFORMATIONSQUELLEN

Mehr

Lifesize Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

Übungsaufgaben Multimediakommunikation

Übungsaufgaben Multimediakommunikation Übungsaufgaben Multimediakommunikation Sommersemester 2015 Bitte eine der Übungsaufgaben auswählen, die dann im Team bearbeitet wird und zu dem festgelegten Termin vorgestellt wird. NEU: Für jede Übungsaufgabe

Mehr

Die Arbeitszeit in der Metall- und Elektro-Industrie

Die Arbeitszeit in der Metall- und Elektro-Industrie Arbeitszeitumfragen 2017 Die Arbeitszeit in der Metall- und Elektro-Industrie Ergebnisse der Befragung unter Arbeitgebern und Arbeitnehmern Befragungszeitraum: Dezember 2016/Januar 2017 Arbeitszeitumfragen

Mehr

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

Meinungen und Nutzung von QR-Codes. Ergebnisübersicht Online Befragung

Meinungen und Nutzung von QR-Codes. Ergebnisübersicht Online Befragung Ergebnisübersicht Online Befragung Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Seite 3 Ergebnisse der Umfrage Seite 4-9 Besitz von Smartphone/ Tablets Seite 4 QR-Code Reader Seite 5 QR-Code scannen Seite 6 Nutzung

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz SRV / Allianz Global Assistance Angelo Eggli CEO Allianz Global Assistance (Schweiz) Zürich, 15. September 016 Studienbeschrieb Thema

Mehr

Active Sourcing. Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument?

Active Sourcing. Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument? Active Sourcing Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument? Ergebnisse einer empirischen Erhebung im Rahmen einer Masterarbeit im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der AKAD University

Mehr

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Braucht man überhaupt noch Bibliotheken? Es hat doch jeder Internet! Foto: www.flickr.com/photos/poperotico/3921069882/

Mehr

Die Einführung des TVöD-Leistungsentgelts nach 18 TVöD stellt viele Kliniken vor erhebliche Anforderungen.

Die Einführung des TVöD-Leistungsentgelts nach 18 TVöD stellt viele Kliniken vor erhebliche Anforderungen. Aktuelles Public Sector Einführung des TVöD-Leistungsentgelts in Kliniken Die Einführung des TVöD-Leistungsentgelts nach 18 TVöD stellt viele Kliniken vor erhebliche Anforderungen. Bereits in 2006 hat

Mehr

CSR Regio.Net Nürnberg

CSR Regio.Net Nürnberg CSR Regio.Net Nürnberg Das Projekt in Kürze Birgit Kretz CSR Regio.Net Vortragsreihe 11. März 2014 CSR Regio.Net wird im Rahmen des Programms CSR Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand durch das

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

Datum Kurs Mo. 09. Jan. Smartphone Kommunikation und Spielspaß. Mo. 16. Jan. Multimedia Daten herunterladen

Datum Kurs Mo. 09. Jan. Smartphone Kommunikation und Spielspaß. Mo. 16. Jan. Multimedia Daten herunterladen Datum Kurs 09. Jan Smartphone Kommunikation und Spielspaß Beschreibung Nützliches und Zeitvertreib. Es gibt einige Apps die in Android und IOS gleich sind. Wir zeigen Ihnen den Umgang mit WhatsApp, Skype

Mehr

Lesen Reloaded. Wiener Neudorf, im April 2013

Lesen Reloaded. Wiener Neudorf, im April 2013 Bücher vs. ebooks: Lesen Reloaded Wiener Neudorf, im April 2013 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

Aus E-Commerce wird M-Commerce

Aus E-Commerce wird M-Commerce Aus E-Commerce wird M-Commerce Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 6. Oktober 2016 Goldmund-Lukic Stocksy United Online-Shopping auf hohem Niveau etabliert Haben Sie in den vergangenen

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften HMR 3/2016: Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 18 Jahren erhebt der Hernstein Management Report

Mehr

Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung

Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung (1) Hintergrund Auf Basis einer Dienstvereinbarung zwischen der Hochschulleitung

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

MUC. MARKETING ENTSCHEIDER ONLINE SURVEY V01.

MUC. MARKETING ENTSCHEIDER ONLINE SURVEY V01. MUC. MARKETING ENTSCHEIDER ONLINE SURVEY V01. 002 #01 EIN WORT VORAB 003 STUDIENSTECKBRIEF METHODE STICHPROBE UND VORGEHEN Quantitative Online-Befragung mittels eines der größten deutschen Online Panels

Mehr

Next Generation e-learning

Next Generation e-learning Next Generation e-learning Produktschulungen, Wissensmanagement, Compliance Unterweisungen, Office Trainings, Coachings, Tests und Prüfungen... moderne Unternehmen stellen im Bereich der Weiterbildung

Mehr

Organisationsentwicklung aus den Ergebnissen des S-Tools

Organisationsentwicklung aus den Ergebnissen des S-Tools Organisationsentwicklung aus den Ergebnissen des S-Tools am Beispiel des Berufsbildungszentrums Le Repuis Le Repuis stellt sich vor. 2 26.5 millions Jahresumsatz 200 Mitarbeitende (170 Vollzeitstellen)

Mehr

Autonomes Fahren: Die Mehrheit vertraut dem Autopiloten

Autonomes Fahren: Die Mehrheit vertraut dem Autopiloten Autonomes Fahren: Die Mehrheit vertraut dem Autopiloten 22.05.2017 Köln Automatisiertes Fahren soll schon bald unter bestimmten Voraussetzungen auf deutschen Straßen Realität werden. Bundestag und Bundesrat

Mehr

MEDIENINFORMATION. Zürich,

MEDIENINFORMATION. Zürich, MEDIENINFORMATION Zürich, 6.11. 2013 Emotionale Barrieren im Umgang mit Social Media: Die persönliche Einstellung von Führungskräften zu Social Media ist der relevante Treiber für die Nutzung in Unternehmen.

Mehr

Next Generation e-learning

Next Generation e-learning Next Generation e-learning www.sitos.at SITOS als modulares e-learning-system basiert auf einem neu entwickelten Methodenmodell. Es verbindet modernste Kommunikation mit intuitivem Design für alle Endgeräte.

Mehr

Studie Innovationen den Weg ebnen. Frankfurt am Main, 14. September 2015

Studie Innovationen den Weg ebnen. Frankfurt am Main, 14. September 2015 Studie Innovationen den Weg ebnen Frankfurt am Main, 14. September 2015 Die Studienergebnisse im Überblick MIT MEHREREN ANSÄTZEN DIE INNOVATIONSKRAFT ERHÖHEN Interne und externe Innovationshemmnisse halten

Mehr

FastViewer Use Cases. Einsatzbereiche von FastViewer in Unternehmen

FastViewer Use Cases. Einsatzbereiche von FastViewer in Unternehmen FastViewer Einsatzbereiche von FastViewer in Unternehmen Einleitung Alle FastViewer Verbindungen finden dank der höchstmöglichen 256 Bit AES Ende-zu- Ende Verschlüsselung über doppelt sichere Kommunikationskanäle

Mehr

E-Mobility Mobile Business mit SAP. Axel Berndt Berlin, 14. Februar 2008

E-Mobility Mobile Business mit SAP. Axel Berndt Berlin, 14. Februar 2008 E-Mobility Mobile Business mit SAP Axel Berndt Berlin, 14. Februar 2008 Agenda Fünf Thesen rund um die Einführung von e-mobility im Betrieb Veränderungen im Arbeitsleben durch e- Mobility Veränderungen

Mehr