1. Inhalt. Franziska Semmelmann, Anne Schlegel,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Inhalt. Franziska Semmelmann, Anne Schlegel,"

Transkript

1 Franziska Semmelmann, Anne Schlegel, 1. Inhalt Im Jahre 1647, den letzten Jahren des 30jährigen Krieges, treffen sich 23 deutsche Dichter in einem Wallfahrtsort namens Telgte. Initiator des Treffens ist der Dichter Simon Dach. Ziel des Treffens ist das Verfassen eines Bittbriefes. Er soll alle kriegsbeteiligten Parteien ansprechen und zum Frieden aufrufen. Die Dichter finden nach kleinen Schwierigkeiten und einer Lüge des Gelnhausen ein Wirtshaus, in dem sie unterkommen können. Wirtin des Gasthauses ist Libuschka. Sie und ihre drei Mägde sind für das leibliche Wohl der Herren zuständig. Das Treffen beginnt mit einem Gebet des religiösen Gerhardt. Nacheinander lesen die Dichter ihre geschriebenen Werke vor. Im Anschluss besteht die Möglichkeit Kritik zu üben, was auch so gut wie immer genutzt wird. Die Dichter sind sich in vielen Angelegenheiten uneinig und streiten sich sehr oft. Andere Meinungen werden nur schwer akzeptiert und die eigene stark verteidigt. Auch am Essen spalten sich die Geister. Einige sind mit den einfachen Mahlzeiten zufrieden, anderen sind diese ungenügend. Ein Dichter (Zesen) entdeckt am Abend des ersten Lesetages Leichen, die im See an ihm vorbeischwimmen. Libuschka, die Wirtin erzählt von ihrer wenig rühmlichen Vergangenheit, von Liebelein (auch mit Gelnhausen) und Plünderungen. In der Nacht vergnügen sich die 3 jüngsten Poeten mit den 3 Mägden und Gelnhausen reitet heimlich davon. Ein Mitglied der Versammlung (Schütz) reist erst später an. Er ist kein Dichter sondern hofft auf Anregungen, um eine Oper zu schreiben. Am zweiten Lesetag steht eine Distel im Tonkrug neben dem Rednerpult. Sie wird später zum Symbol für die Unversehrtheit Deutschlands, da der Tonkrug während eines heftigen Streits von Gryphius auf den Boden geworfen wird aber heil bleibt. Um dem eigentlichen Ziel, dem Bittbrief, ein Stück näher zu kommen werden einige Fassungen aufgesetzt, von der Masse aber dann als schlecht erachtet. Höhepunkt der Versammlung wird ein Festmahl. Gelnhausen taucht plötzlich wieder auf mit reichlich Essen, edlem Besteck und Zubehör im Gepäck. Er meint, ihm wurden die Kostbarkeiten von einem Kanzleibeamten geschenkt. Das Festmahl wird angerichtet und alle langen kräftig zu. Außerdem vergnügen sich die Dichter mit Mägden, die aus dem Dorf gekommen sind. Ein Dichter, Schütz, fehlt bei dieser Völlerei. Als er hinzustößt und einige Fragen stellt, kommt heraus, dass das Festmahl von einem Bauern gestohlen wurde. Die Schweden haben seine Familie umgebracht und Gelnhausen sich die Beute aus ihrem Planwagen gesichert. Großer Ekel und Beschämung kommt auf und ein heftiger Streit bricht aus. Gelnhausen wird schwer angeklagt und verschwindet. Vor seiner Abreise streitet er sich heftig mit Libuschka und schlägt sie sogar ins Gesicht. Trotz allem gehen die Vorträge weiter und die letzte Fassung des Bittbriefes wird verfasst. Diese bittet um Frieden ohne einzelne Parteien anzuklagen und wird von allen akzeptiert und unterschrieben. Als Abschluss dient ein letztes Mahl. Es handelt

2 Franziska Semmelmann, Anne Schlegel, sich dabei um selbstgefangenen Fisch von Dichter Greflinger. Plötzlich bricht jedoch ein Feuer aus und alle versuchen sich und ihre Habseligkeiten zu retten. Der Bittbrief wird dabei in den Flammen vergessen. Ein weiteres Treffen der Dichter gab es daraufhin nie wieder. Am Ende wird deutlich, das der Brand Brandstiftung war aber es bleibt offen wer den Brand gelegt hat. 2. Zeitgeschichtliche Hintergründe Die Erzählung Das Treffen in Telgte von G. Grass spielt in den Endphasen des Dreißigjährigen Krieges. Der Dreißigjährige Krieg begann aus religiösen Gegensätzen zwischen den Katholiken und Protestanten, wurde aber sehr schnell ein Krieg um Machterhalt und Machtgewinn. Die Verwirrung des Krieges, wer mit wem Krieg führt oder gerade einen Friedensvertrag hat, der aber bestimmt bald wieder gebrochen wird, die verhärteten Fronten, ist natürlich auch das vorherrschende Thema dieses Buches. Der Krieg war eigentlich eine Aneinanderkettung vieler, verschiedener Kriege zwischen den Ländern Deutschland, Spanien, Österreich, Frankreich, Niederlande, Dänemark und Schweden. Der Krieg spielt sich vor allem auch innerhalb Deutschlands zwischen den Fürstentümern und zwischen den Religionen ab. Interessenskonflikte in religiöser und machtpolitischer Hinsicht gab es genügend. Folgende Parteien standen sich gegenüber: 1. die Protestantische Union: gegründet 1608, Zusammenschluss von 8 protestantischen Fürsten und 17 protestantischen Städten im Heiligen Römischen Reich 1621 Auflösung: Grund: Meinungsverschiedenheiten, da Union in die Kämpfe zwischen der Liga und Böhmen nicht eingriff, sondern neutral blieb 2. die Katholische Liga: gegründet 1609, Zusammenschluss der katholischen Fürstentümer (Bayern, Köln, Trier, Mainz) als Gegenmaßnahme zur Protestantischen Union aber haben nie gegeneinander gekämpft 3. die Dynastien: Die Habsburgischen Mächte Österreich und Spanien, mit ihren jeweiligen Verbündeten in Deutschland konkurrieren mit Frankreich, Niederlande, Dänemark, Schweden und deren deutsche Verbündete 4. Habsburgischer- Französischer Gegensatz: zwischen dem Haus Habsburg und Frankreich um die Vorherrschaft in Europa, 240 Jahre dauerte dieser Konflikt

3 Franziska Semmelmann, Anne Schlegel, 2.1 Grober Überblick über den Verlauf des Krieges: 1618 Anfänge des Krieges: Aufstand der protestantischen böhmischen Stände: Der österreichische Erzherzog und König von Böhmen Ferdinand II. spricht den Protestanten die zugesicherte Religionsfreiheit ab 23. Mai 1618 Aus Protest kommt es zum Prager Fenstersturz: Protestantische Adlige werfen kaiserlichen, böhmischen Stadthalter Graf von Martiniz und Wilhelm Slavata aus dem Fenster der Böhmischen Kanzlei. Dies gilt als Auslöser des Krieges. 8. Nov Kaiser Ferdinand II. und Maximilian I. von Bayern entsenden Armee der Katholischen Liga nach Prag, um böhmischen Aufstand niederzuschlagen Liga unter Führung von Feldherr Tilly besiegt die böhmischen Heere Böhmisch- pfälzischer Krieg: Aufstand böhmischer Stände, ein böhmisches Heer dringt bis nach Wien vor, das Heer der böhmischen Stände wird von kaiserlich- ligistische (=habsburgerisch, Katholische Liga) Truppen unter Tilly geschlagen, viele aufständische böhmische Adeligen werden hingerichtet Protestantische Union löst sich auf Dänisch- niedersächsische Krieg: Christian IV. von Dänemark will Thüringen und dann Süddeutschland angreifen, Tilly schlägt das dänische Heer 1629 Erster Versuch Konflikt zu beenden: Friede von Lübeck, nicht alle Interessen der Beteiligten werden berücksichtigt, ab da mischt sich Dänemark nicht mehr in den Krieg ein Schwedischer Krieg: Da Dänemark aus dem Krieg ausgeschieden war, will Schweden seine Ansprüche durchsetzen Schweden schlägt Tillys Heer und dringt bis nach München vor, 1634 erster großer Sieg der kaiserlichen Truppen (Habsburger) Protestantische Schweden und katholische Franzosen verbünden sich, um zusammen gegen die kaiserliche Macht vorzugehen endgültig kein Krieg der Konfessionen mehr! 1635 Friede von Prag: misslingt ebenfalls Schwedisch- Französischer Krieg: Franzosen fürchten einen möglichen Friedensschluss des Kaisers mit Schweden. Deswegen Angriff auf kaiserliches Reich, 13 Jahre Krieg auf deutschem Gebiet 1647 Handlung des Romans, fiktives Treffen 1648 Westfälischer Frieden: Die neue Großmacht Schweden erhält Vorpommern. D. verliert wichtige Küstenregionen und Flussmündungen an Schweden und ist vom Seehandel weitgehend ausgeschlossen(dadurch auch keine Kolonien). Das Machtsystem zwischen Kaiser und Reichsständen bleibt weitgehend gleich. Dadurch lockerer Verbund der Fürstentümer - D. bleibt vom wirtschaftlichen Aufschwung in Europa abgeschnitten (fehlende Zentralmacht). Keine Entkonfessionalisierung = also keine Wirkliche Lösung der Religionskonflikte

4 2.2 Parallelen zum Zweiten Weltkrieg: Dreißigjähriger Krieg Auslöser des Krieges: - machtpolitische Aspekte der Großmächte in Europa - Armut und Hunger - religiöse Konflikte (Katholizismus und Protestantismus) - Folgen: Totale Zerstörung Deutschlands Entvölkerung ganzer Landstriche - keine Liberalisierung, letztendlich bleibt alles beim Alten Zweiter Weltkrieg Auslöser des Krieges: - Machtträume Hitlers - hohe Arbeitslosigkeit - Lösung der Judenfrage; antisemitistisch und antikommunistisch - Folgen: D. liegt in Schutt und Asche Vertreibung der Deutschen aus den Ostgebieten - die Deutschen lernen Demokratie kennen Veränderungen in der Kunst und dem Alltagsleben Millionen Tote im Reichsgebiet - Anschluss an Küstenregionen und Ostseehäfen verloren - kein Handel auf See möglich wirtschaftliche Folgen, kein Erwerb von Kolonien möglich - Frankreich, Niederlande, England, Schweden wurden Nationalstaaten, aufblühender Handel, Aufschwung des liberalen Bürgertums wurde Deutschland durch Krieg nicht ermöglicht: große negative geschichtliche und gesellschaftliche Folgen - Bevölkerung muss stark darunter leiden: Elend, Hunger, Angst, Armut, Krankheit - Aufschwung der deutschen Literatur: Antikriegsliteratur: Grimmelshausen: Simplicissimus, Gryphius: Tränen des Vaterlandes Anno 1636, meist zitierte Antikriegsgedicht -ca Millionen Tote in Deutschland - Ebenfalls viele Meer- und Küstenanschlüsse verloren (Ostpreußen, Ostseezugänge), also alle deutschen Gebiete jenseits der Oder-Neiße-Linie - Deutschland wird erst im 19. Jhd. Nationalstaat - Deutschland ist zerstört, der Wiederaufbau dauert Jahre, aber mit Hilfe des Westens wird die BRD schnell stärkste Wirtschaftsmacht in Europa (Bollwerk gegen den Kommunismus) moderne Industrie - Trümmerfrauen - Nachkriegsliteratur: Gruppe 47, Bedeutende dt. Schriftsteller: Grass, Böll, Brecht, Frisch

5 2.3 Der Westfälische Friede Als Westfälischer Friede werden die Friedensverträge bezeichnet, die zwischen dem 15. Mai und dem 24. Oktober in Münster und Osnabrück geschlossen wurden, um den Dreißigjährigen Krieg in Deutschland zu beenden. Vorausgegangen war ein fünf Jahre langer Friedenskongress aller Kriegsparteien auf dem zum ersten Mal nahezu alle großen europäischen Mächte (Frankreich, Schweden, Spanien, kaiserliche Hauptgesandte, Vertreter von Reichsständen und Generalstaaten und evangelische Gesandte) vertreten waren. Er wurde zum Vorbild für spätere Friedenskonferenzen, da er dem Prinzip der Gleichberechtigung der Staaten, unabhängig von ihrer tatsächlichen Macht, zur Durchsetzung verhalf. Der allgemeine Friede, die pax universalis, von Münster und Osnabrück trug zur gesamteuropäischen Stabilität bei, da sich spätere Friedensschlüsse bis zur Französischen Revolution immer wieder an ihm orientierten. Die Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg und dem Westfälischen Frieden ist vergleichbar mit der Situation, wie sie nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland verherrschte- Deutschland war verwüstet, von fremden Truppen besetzt und aufgespaltet, es gab Millionen Tote und die Menschen befanden sich in einer auswegslosen Situation. Grass erfindet in Das Treffen von Telgte nicht lediglich eine Geschichte von einem Treffen, in der er schildert wie es hätte sein können, wenn sich zum Ende des Dreißigjährigen Krieges sämtliche deutschen Schriftsteller getroffen hätten, sondern er zieht einen nachvollziehbaren Vergleich zur Gruppe 47, in der er selbst lange Zeit Mitglied war. 2.4 Die Gruppe 47 Als Gruppe 47 werden die Teilnehmer an den deutschsprachigen Schriftstellertreffen bezeichnet, zu denen alljährlich Hans Werner Richter von 1947 bis 1967 einlud. Leiter der Treffen war Hans Werner Richter. Er entschied anfangs, wer zu den Treffen eingeladen wurde, später berieten sich die Autoren aber. Bei den Treffen lasen die Schriftsteller vor allem aus ihren, zum Teil auch noch unveröffentlichten, Manuskripten vor, die anschließend kritisiert und die besten unter ihnen ausgezeichnet wurden. Ein erklärtes Ziel der Gruppe 47 war die Förderung von jungen Autoren der noch jungen deutschen Nachkriegsliteratur, sowie die Aufklärung und Erziehung zur Demokratie der Menschen in Deutschland nach dem Hitlerregime. Die Gruppe 47 wurde schnell fester Bestandteil des bundesdeutschen Literaturbetriebs, was vor allem auf die vielen Prominenten Mitglieder wie Marcel Reich-Ranicki, Fritz J. Raddatz,

6 Heinrich Böll, Paul Celan, Walter Maria Guggenheimer, Hellmuth Karasek, Erich Kästner, Franz- Joseph Schneider, Günter Grass, und viele andere zurückzuführen war. Im Oktober 1967 traf sich die Gruppe 47 in der Fränkischen Schweiz vorerst das letzte Mal. Es sollte zwar nicht das letzte Treffen sein, jedoch war die Gruppe 47 im Laufe der Zeit immer mehr auseinander gefallen, da die Treffen immer größer, die Diskussionen von den Großkritikern bestimmt wurden, sodass die Autoren sich immer mehr zurückhielten und vor allem die Verlagsinteressen immer mehr in den Vordergrund traten. Das geplante Treffen 1968 in Prag fand dann letztendlich wegen des Einmarsches der Roten Armee nicht mehr statt. Die tatsächliche Auflösung der Gruppe 47 wurde jedoch erst beim Abschiedstreffen 1977 in Saulgau beschlossen. 3. Analyse und Charakterisierung der Personen Heinrich Albert Sigmund von Birken (Züge der Schriftsteller Martin Walser und Hans Magnus Enzensberger) August Buchner (Marcel Reich-Ranicki) Daniel Czepko von Reigersfeld Simon Dach, (Hans-Werner Richter) Paul Gerhardt Georg Greflinger (Rudolf Augstein) Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen (Stoffel, Simpel, Gelnhausen Günther Grass) Andreas Gryphius (Heinrich Böll) Georg Philipp Harsdörffer Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau Johann Lauremberg Friedrich von Logau Johann Michael Moscherosch Johann Rist Johannes Scheffler Johann Matthias Schneuber

7 Franziska Semmelmann, Anne Schlegel, 3.1 Libuschka/ Courage: Wirtin des Gasthauses Brückenhof Ableitung der Figur: - Ausführliche und wundersame Lebensbeschreibung der Erzbetrügerin und Landstörtzerin Courasche von H. J. C. Grimmelshausen - Mutter Courage und ihre Kinder von Bertolt Brecht - Das Treffen in Telgte von Günther Grass 3.2 Simon Dach (Hans Werner Richter): Königsberger Dichter, der schon im Vorjahr zum Poetentreffen in Oesede bei Osnabrück eingeladen hatte, um über die deutsche Sprache und den Friedenshandel zu philosophieren. leitet die Gespräche, gibt Anweisungen, dämpft Eskalationen und versucht, seine Gäste im Zaum zuhalten z.b. Kinder, immer mit der Ruhe! wirkt sehr beruhigend und bedacht. setzt das Ziel des Treffens: Friedensmanifest Ist dann allerdings so unbedacht, dass das Manifest in den Flammen aufgeht 3.3 Christoffel Gelnhausen (Günther Grass): Anführer des kaiserlichen Reitertrupps aus Nürnberg/ Regimentsschreiber Mitte Zwanzig, schlaksig, roter Bart, grüner Wams, Federbuschhut kommt mit Birken, Harsdörffer und seinem Verleger Endter angereist Trotz großen Misstrauen vieler (protestantischer) Poeten, löst er das Unterkunftsproblem schafft dies, durch unwahre Aussagen und Drohungen. spricht eher halbliterarisch steht in gewisser Weise über den Dingen organisiert ein Festmahl, um es den Mitgliedern des Poetentreffens schmackhaft zu machen. Dies ist ihm aufgrund von Plünderungen und den Umständen des 30-jährigen Krieges möglich gewesen lügt die Literaten an

8 Erst bei einer direkten Konfrontation, gesteht er die Art und Weise, wie er an die Reichtümer gekommen ist Abgang: Spöttische Danksagung/ Anmaßung den Poeten gleich sein zu wollen/ Geständnis aller Lügen und Erklärung für dieses Verhalten Reaktion der Poeten: Verschlossenheit/ unterdrücktes Gelächter/ Nachdenklichkeit/ Aufmerksamkeit (Ausnahme!) Solch genauen Spiegel hätten nur Narren parat. Das einfache Volk, welches in der Runde nicht beisitze, habe die Wahrheit gesprochen. Ihm sei der Stoffel verwandt Solidarität mit Gelnhausen Einladung zu bleiben möchte gehen verspricht: Er komme wieder. Doch in anderer Form als die versammelten Poeten (keine Figurenpoeme, Kinderreime, Leichabdankungen, usw.) 3.4 Textanalyse 1. Textstelle: Inwiefern lässt sich diese Aussage Gelnhausens auf Grass beziehen? Eher werde er den großen Sack aufmachen, den gefangenen Stunk freisetzen, des Kronos Parteigänger sein, den langen Krieg als Wortgemetzel neuerdings eröffnen, als dann ein entsetzliches Gelächter auffliegen lassen und der Sprache den Freipass geben, damit sie laufe, wie sie gewachsen sei: grob und leisgestimmt, heil und verletzt, hier angewelscht, dort maulhenckolisch, immer aber dem Leben und seinen Fässern abgezapft. Schreiben wolle er! Beim Jupiter, Merkur und Apoll! Bibliografie: Grass, Günther (2006/07): Das Treffen in Telgte, Spiegel-Verlag, Hamburg, S geht Die Poeten vermissten ihn sofort Analyse (Sprache) Die Geschichte spielt zur Zeit des 30-jährigen Krieges: - Sprache des Barocks - Vanitas-Motiv (memento mori) - Melancholische Stimmung Die Geschichte beschreibt einen Zeitraum von wenigen Tagen

9 Lange Sätze/ Aufzählungen/ Viele Klammersetzungen/ Metapher Vergleich Symbol: - Das Werk insgesamt (30-jähriger Krieg 2. Weltkrieg) - Simon Dach bietet seinen Gästen ein Dach - Die Distel als Symbol Erzähler: - Zwischen auktorialem und Ich-Erzähler (Diese Schwebe vermittelt den Eindruck, dass der Sachverhalt so gewesen sein könnte, allerdings bekommt man diese Vermutung nicht bewiesen) - Fiktion und Realität sind miteinander verworren - Ich-Erzähler tritt an manchen Stellen deutlich aus dem Kreis der Versammelten hervor (häufig in den Klammersetzungen) - Erzähler als Kommentator/ Beobachter/ usw. - Indirekte Rede und Klammersetzung unterstützten die Offenheit des Beschriebenen (Fiktion Realität) Die Erzähltechnischen Mittel lassen den Leser zwischen Fiktion und Realität schweben 2. Textstelle: Was symbolisiert die Distel? [ ] hatte sich Andreas Gryphius schon aus dem Knäul gelöst und andernorts auf Suche gemacht. Vorne, neben dem leeren Schemel, im aufgelösten Halbrund stand er, hatte den Topf mit der verpflanzten Distel gefaßt und das Emblem und,sinnebild ihrer Zeitweil gegen die Balkendecke gestemmt. So, von bedrohlicher Gestalt, wuchs er sich gewaltig aus. Ein Gigant, der Wilde Mann, ein vorerst stöhnender Moses, dem die Zunge noch querlag, bis sich der Wortschub löste: Taub, stechend vom Wind versät, des Esels Fraß, des Bauern Fluch, die Distel, sei ihrer aller Blum [ ]! - Worauf Gryphius das distelwüchsige [ ] fallen und zwischen uns zerscherben ließ. Schöner hätte das keiner gekonnt. Das war unserer Stimmung gefällig. Sinnfälliger war [es uns] nie bewiesen worden. Fast sah es aus, als seien wir nun zufrieden und auf deutsche Art froh über die Bildkräftigkeit unseres Jammers. Zudem war die Distel inmitten Scherben und verstreutem Erdreich heil geblieben. Man sehe, rief Zesen, wie unbeschadet [es] den tiefen Sturz überstehe!

10 Alle sahen das Wunder. Und jetzt erst, nachdem sich kindliche Freude über die heilgebliebene Distel verbreitete, der junge Birken Erde um die entblößte Wurzel häufte und Lauremberg lief, Wasser zu holen, erst jetzt, angesichts der wieder harmlosen Versammlung und bevor sie dem üblichen Geplauder verfallen konnte, sprach Simon Dach, neben den sich Daniel Czepko gestellt hatte. Bibliografie: Grass, Günther (2006/07): Das Treffen in Telgte, Spiegel-Verlag, Hamburg, S Daraufhin wird das Friedensmanifest von den Poeten verfasst 5. Rezeption: Das Treffen in Telgte wurde oft diskutiert, rezensiert und es wurden viele Vermutungen zur Identifikation der Person angestellt. Simo Dach stellt höchstwahrscheinlich Hans Werner Richter da, dem das Buch auch gewidmet wurde. In August Buchner könnte Marcel Reich- Ranicki zu erkennen sein und in Andreas Gryphius spiegelt sich HeinrichBöll wider. Die Libuschka wurde mit Bertolt Brechts Mutter Courage in Verbindung gebracht. Marcel Reich Ranicki schrieb über das Buch: Grass erzählt das Märchen von den einträchtigen deutschen Dichtern stets in bester Laune, mit zarter Ironie und robustem Humor- und mit einer Kunst, die in der deutschen Literatur dieser Tage ihresgleichen nicht hat. Außerdem äußerte er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr 77 vom 31.März 1979 Was ist also diese Erzählung? Eine Inside-Story über die Gruppe 47? Nein, das nun wieder nicht, wohl aber ein Stück Literatur über Literatur, geschrieben von einem Literaten vor allem für Literaten. Allgemein kann man sagen, dass die meisten Kritiken und Rezensionen das Buch in einem positiven Licht dastehen lassen. Wenn kritisiert wird dann, dass das Werk etwas langatmig ist und sich gewollt in die Länge zieht. Das Treffen in Telgte ist 1979 als Geschenk für Hans- Werner Richter, den spiritus rector der Gruppe 47, zum 70. Geburtstag entstanden. Sie richtet sich vielleicht stärker an Grass' Schriftstellerkollegen als an eine breite Öffentlichkeit. Sie ist in ihren Debatten unter Barockdichtern und den Anspielungen auf die Literatur der Nachkriegszeit auch eine Art Literaturquiz. Literatur über Literatur also. Die Rezeption fande zur Lebzeit Grass statt.

11 Es gibt eine Oper die nach Vorlage des Buches entstand. Die Oper ist jedoch sehr textlastig. Uraufführung war 2005 in Dortmund. Geschrieben wurde die Oper von Komponist Eckehard Mayer und der Librettist Wolfgang Willaschek. Auch im Ausland wurde das Treffen in Telgte gelesen. Es gibt eine englische Übersetzungen, die von Ralph Manheim geschrieben wurde. Kritisiert wird hierbei, dass die erste Seite des Buches geändert wurde. Die Widmung an Hans Werner Richter wird weggelassen und die Sprache wurde teilweise ungenügend übersetzt. Dies resultiert jedoch auch daraus, dass es keine treffenden Äquivalente für Krass kraftvolle, kreative Wortkreationen gibt. Außerdem ist die deutsche Ausgabe präziser bei einigen Beschreibungen. Trotz allem, wurde und wird das Treffen in Telgte weiterhin im Ausland gelesen und hat auch hier positive Kritik erhalten.

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Habsburger_Sissi_Museum_Zubehör_Adelheid Popp_Transkriptionen und Übungen

Habsburger_Sissi_Museum_Zubehör_Adelheid Popp_Transkriptionen und Übungen 1 Adelheid Popp [ ] Sie wurde 1869 als Adelheid Dworak als 15. Kind einer böhmischen Arbeiterfamilie geboren. Der Vater starb, als sie sechs Jahre alt war, die Mutter war Fabrikarbeiterin und ernährte

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Das Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914 Kapitel 1 Die Herkunft Feudalherrschaften um 1200 Ursprünge 11. Jh. Havechtsberch (= Habichtsberg)

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Mit Reinhard Stauber, Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt Betrifft: Geschichte Teil 1-5 Sendedatum: 13. September 17. September 2014 Gestaltung:

Mehr

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress O Unterrichtsvorschlag 18. September 1814 bis 9. Juni 1815 Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress Nach mehr als 20 Jahren Krieg, Revolution und Aufbegehren im Herzen Europas kamen von September

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Mademoiselle, darf ich bitten?

Mademoiselle, darf ich bitten? http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=3224506&url=/nachric... Page 1 of 1 Von Kathrin Krüger-Mlaouhia Quelle: sz-online/sächsische Zeitung Barockfreunde aus ganz Deutschland treffen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974)

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Inhalt Seite 1.0 Biografie. 1 1.1 Werke..1 1.2 Auszeichnungen und Preise... 1 2.0 Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. 2 2.1 Handlung 2 2.2 Historischer Hintergrund..

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Reklamefahrten zur Hölle. von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98

Reklamefahrten zur Hölle. von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98 Reklamefahrten zur Hölle von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98 2 Reklamefahrten zur Hölle In meiner Hand ist ein Dokument, das, alle Schande dieses Zeitalters überflügelnd und

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr