VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN DER REGION BERLIN-BRANDENBURG 77

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN DER REGION BERLIN-BRANDENBURG 77"

Transkript

1 Inhalt I. EINLEITUNG 9 II. THEORETISCHE GRUNDLAGEN UND FORSCHUNGSSTAND Theorien sozialer Ungleichheit und sozialer Mobilität Soziale Ungleichheiten und soziale Schichtung Reproduktion sozialer Ungleichheit Theoretische Ansätze zur Erklärung von Bildungsentscheidungen und deren Reproduktion Begrifflichkeiten Zusammenfassung Stand der empirischen Forschung Bildungsungleichheiten und Bildungsexpansion Regionale Disparitäten in und zwischen den Bundesländern Regionale Disparitäten in der DDR Innerstädtische Disparitäten Zusammenfassung 59 III. UNTERSUCHUNGSRAHMEN UND INDIKATOREN Quellen Indikatoren Schulangebot Schulnachfrage Probleme der Indikatoren Wanderungsbewegungen Bildungspendler/-innen 71 IV. VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN DER REGION BERLIN-BRANDENBURG Zwischen Region und geographischem Raum Begriffsklärung Veränderungen der Verwaltungsgrenzen und Beschreibung des Untersuchungssamples Berlin 1920 bis Westliche Bezirke Berlins 1945 bis Östliche Bezirke Berlins 1945 bis Brandenburg 1945 bis

2 2 Regionale Schulentwicklung in Berlin und Brandenburg V. DIE STRUKTUR DES SCHULWESENS IN BERLIN UND BRANDENBURG Das Schulwesen in Berlin und Brandenburg 1920 bis Die niederen Schulen das Volksschulwesen Die Mittleren Schulen Das Höhere Schulwesen Die jüdischen Schulen in Berlin Das private Schulwesen Das Schulwesen im Berlin der Nachkriegszeit (1945 bis 1948) Das Schulwesen in Berlin-West 1948 bis Restauration des dreigliedrigen Schulwesens Schulversuche und die integrierte Gesamtschule Stabilisierung und Ausbau der Schulformen Das Schulwesen in Berlin-Ost 1948 bis Das Schulwesen in der Region Brandenburg 1945 bis Auf dem Weg zur zehnklassigen Allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschule Die weiterführende Schulwege Veränderungen der Schulstrukturen in den östlichen Bezirken Berlins und im Land Brandenburg nach Die Transformationen in den östlichen Bezirken Berlins Die Transformationen im Land Brandenburg Binnenregionale Disparitäten im weiterführenden Schulangebot Berlin 1920 bis Brandenburg 1945 bis VI. DIE ENTWICKLUNG DER SCHÜLERPOPULATIONEN Berlin 1920 bis Entwicklung ausgewählter Stufengruppen Binnenregionale Differenzierung Provinz Brandenburg 1920 bis Berlin-West bzw. westliche Bezirke Berlins 1945 bis Entwicklung ausgewählter Stufengruppen Binnenregionale Differenzierung Berlin-Ost bzw. östliche Bezirke Berlins 1945 bis Entwicklung ausgewählter Stufengruppen Binnenregionale Differenzierung Region Brandenburg 1945 bis Entwicklung ausgewählter Stufengruppen Binnenregionale Differenzierung 154

3 Inhalt 3 VII. ERFOLGSQUOTEN UND RELATIVER SCHULBESUCH Berlin 1920 bis Schulerfolgsquoten in den östlichen und westlichen Bezirken Berlins im Vergleich Relativer Schulbesuch in den östlichen und westlichen Bezirken Berlins im Vergleich Region Brandenburg 1945 bis Schulerfolgsquoten in der Region Brandenburg Relativer Schulbesuch in der Region Brandenburg 180 VIII. BILDUNGSENTSCHEIDUNGEN Berlin 1920 bis Übergangsquoten in Berlin 1920 bis Entwicklungen in Berlin 1920 bis Entwicklungen in Berlin 1945 bis Entwicklungen in Berlin-West 1948 bis Entwicklungen in Berlin-Ost 1948 bis Region Brandenburg 1945 bis Verteilung der Schüler/-innen auf ausgewählte Schularten in der Region Brandenburg Übergangsquoten in der Region Brandenburg 230 IX. UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE UND WEITERFÜHRENDE THESEN ZUR REGIONALEN SCHULENTWICKLUNG IN BERLIN-BRANDENBURG Thesen zur Untersuchung regionaler Bildungsungleichheiten Die Persistenz regionaler Disparitäten Die Veränderung regionaler Disparitäten als Untersuchungsfokus Thesen zum Vergleich der binnenregionalen Schulentwicklung in der Region Berlin-Brandenburg Stadt-Land Disparitäten in der Region Brandenburg Binnenregionale Disparitäten in der Region Berlin-Brandenburg Thesen zur Transformation der Schulsysteme in der Region Berlin-Brandenburg Expansion und Differenzierung als übergreifende Systemmerkmale Die Dynamik der Schülerpopulationen als Katalysator der Bildungsexpansion Neue Fragen und offene Probleme 270 X. LITERATUR 275 ABKÜRZUNGEN ANHANG A - Ausgewählte statistische Übersichten

4 4 Regionale Schulentwicklung in Berlin und Brandenburg Übersicht über Tabellen im Text 1 1: Kongruenz von Arbeitervierteln und Stadtgebieten geringer Bildungsdichte 1961 nach Peisert : Verhältnis der Zahl der Schüler/-innen in Stufe 5 zur Zahl jener in Stufe 4 des Vorjahres an öffentlichen Schulen in Berlin 1926 und : Schüler/-innen, welche Gymnasien, Realschulen oder Gesamtschulen außerhalb ihres Wohnbezirkes besuchen. Berlin-West : Bevölkerung in den Verwaltungsbezirken Berlins vor und nach der Verwaltungsstrukturänderung : Bevölkerungsdichte der westlichen Bezirke Berlins : Bevölkerungsdichte der östlichen Bezirke Berlins : Ausgewählte Kreise Brandenburgs und deren Bevölkerungsdichte : Öffentliche Volksschulen in Berlin 1921 bis : Öffentliche Volksschulen in der Provinz Brandenburg 1921 bis : Konfession und Stufigkeit der öffentlichen Volksschulen in Berlin und der Provinz Brandenburg : Öffentliche Mittlere Schulen in Berlin 1921 bis : Öffentliche Mittlere Schulen in der Provinz Brandenburg 1921 bis : Öffentliche Höhere Schulen in Berlin 1921 bis : Öffentliche Höhere Schulen in der Provinz Brandenburg 1921 bis : Angebote an öffentlichen Höheren Schulen Berlins 1921 bis : Schüler/-innen an jüdischen Schulen in Berlin 1928 bis : Private Schulen und Schüler/-innen an privaten Schulen in Berlin 1921 bis : Schulen in den westlichen Bezirken Berlins 1945 bis : Schulen in den östlichen Bezirken Berlins 1945 bis : Schulen in der Region Brandenburg 1945 bis : Bestätigte Aufnahmen in die Abiturstufe (Stufe 11 EOS+SPS und BmA) in Berlin-Ost und den brandenburgischen Bezirken : Schulen in den östlichen Bezirken Berlins nach : Entwicklung der Zahl der Höheren Schulen in den Bezirken Berlins 1921 bis : Schuldichte der Höheren Schulen in Berlin (Angaben in % aller Schulen) : Mittelschulen in den Bezirken Berlins 1921 bis : Gesamtschulen in den Bezirken Berlins 1970 bis : Schuldichte der Oberschulen in Brandenburg : Entwicklung der Schülerzahlen an öffentlichen Schulen in Brandenburg 1921 bis Grafische Darstellungen, die Tabellen enthalten, werden, sofern die Darstellungen vor allem zur Veranschaulichung der Tabellenwerte dienen, in der vorliegenden Arbeit als Tabellen geführt.

5 Inhalt 5 29: Dynamik der Stufengruppe 1-6 in ausgewählten Kreisen der Region Brandenburg 1951 bis : Durchschnittlicher Anteil der Einschulungsjahrgänge 1926 bis 1930 bzw. bis 1928, der acht Jahre nach Einschulung die Obertertia bzw. zehn Jahre nach der Einschulung die Obersekunda in den Bezirken Berlins erreicht : Anteile der Schüler/-innen, welche die Stufe 10 bzw. die Stufe 11 in den Bezirken Ost-Berlins erreichen (Einschulungsjahre 1947 bis 1965) : Relativer Schulbesuch in den westlichen Bezirken Berlins 1925 bis : Relativer Schulbesuch in den östlichen Bezirken Berlins 1925 bis : Angepasste Erfolgsquoten in ausgewählten Kreisen der Bezirke Frankfurt/Oder (1969) und Potsdam (1972) : Relativer Schulbesuch der 16- bis 17-jährigen in ausgewählten Kreisen Brandenburgs und den Stadtbezirken Ost-Berlins 1975 im Vergleich : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 5 auf die Schularten in den Bezirken Berlins : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 5 auf die Schularten in ausgewählten Bezirken Berlins 1925 und 1937 (Gruppe A) : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 5 auf die Schularten in ausgewählten Bezirken Berlins 1925 und 1937 (Gruppe B) : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 5 auf die Schularten in ausgewählten Bezirken Berlins 1925 und 1937 (Gruppe C) : Übergangsquoten in den Bezirken Berlins 1926, 1930 und : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 5 auf die Schularten in Berlin : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 7 auf die Schularten in den Bezirken West-Berlins : Übergänger/-innen auf Gymnasien in den Bezirken West-Berlins 1965 bis : Korrelation der Zahl der Schüler/-innen in Stufe 6 mit dem Übergangsziel in den Bezirken West-Berlins 1975 bis : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 9 auf die Schularten in den Bezirken Ost-Berlins 1970 und : Übergangsquoten in den Bezirken Ost-Berlins 1950 bis : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 9 auf die Schularten in ausgewählten Kreisen der Region Brandenburg : Übergangsquoten in ausgewählten Kreisen der Region Brandenburg1955 bis : Variationskoeffizienten verschiedener Indikatoren in der Region Berlin-Brandenburg 1926 bis

6 6 Regionale Schulentwicklung in Berlin und Brandenburg Übersicht über Grafiken im Text 1: Erweiterte Oberschulen und Spezialschulen in den Bezirken Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam 1989/ : Geburtenentwicklung (Lebendgeborene) in Berlin 1920 bis : Geburtenentwicklung (Lebendgeborene) in der Region Brandenburg 1920 bis : Zahl der Schüler/-innen an den Schulen Berlins 1920 bis : Zahl der Schüler/-innen an den Schulen der Region Brandenburg 1920 bis : Entwicklung der Stufengruppen 1-4, 5-8 und 9-13 in Berlin 1925 bis : Entwicklung der Stufengruppe 1-4 in ausgewählten Bezirken Berlins 1925 bis : Entwicklung der Stufengruppe 9-13 in ausgewählten Bezirken Berlins 1925 bis : Entwicklung der Stufengruppen 1-6, 7-10 und in Berlin-West 1952 bis : Entwicklung der Stufengruppe 1-6 in ausgewählten Bezirken West-Berlins 1975 bis : Entwicklung der Stufengrupe in ausgewählten Bezirken West-Berlins 1979 bis : Entwicklung der Stufengruppen 1-6, 7-10 und in Berlin-Ost 1945 bis : Entwicklung der Stufengruppe 1-6 in ausgewählten Bezirken Ost-Berlins 1956 bis : Entwicklung der Stufengruppe 1-6 in ausgewählten Bezirken Ost-Berlins 1972 bis : Entwicklung der Stufengruppe in ausgewählten Bezirken Ost-Berlins : Entwicklung der Stufengruppe in ausgewählten Bezirken Ost-Berlins : Entwicklung der Stufengruppen 1-6, 7-10 und in der Region Brandenburg 1945 bis : Entwicklung der Stufengruppe in ausgewählten Kreisen der Region Brandenburg 1972 bis : Erfolgsquoten in Berlin-Ost (bzw. östliche Bezirke) und Berlin-West (bzw. westliche Bezirke) 1925 bis : Erfolgsquoten der Region Brandenburg im Vergleich 1950 bis : Übergangsquoten auf weiterführende Schulen in Berlin 1920 bis : Entwicklung der Schülerzahlen in Stufe 5 nach Schularten in Berlin 1925 bis : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 7 auf die Schularten in den westlichen Bezirken Berlins 1955 bis : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 7 auf die Schularten in ausgewählten Bezirken West-Berlins 1975 bis : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 7 auf die Schularten in ausgewählten Bezirken West-Berlins 1975 bis

7 Inhalt 7 26: Entwicklung der Übergangsquoten in ausgewählten Bezirken West-Berlins 1965 bis : Entwicklung der Übergangsquoten in ausgewählten Bezirken West-Berlins 1965 bis : Verteilung der Schüler/-innen in Stufe 9 auf die Schularten in Berlin-Ost 1960 bis : Übergangsquoten in der Region Brandenburg 1945 bis : Beziehung zwischen dem Anteil der Schüler/-innen in Stufe 7 einer Schulart an allen Schüler/-innen in Stufe 7 und den Übergangsquoten auf diese Schulart in allen Stadtbezirken West-Berlins 1975 bis 1989 (ausgewählte Bezirke herausgehoben) : Reale und simulierte Veränderung der Schülerzahlen in Stufe 7 nach Schularten in Berlin-West 1957 bis

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933

JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933 CLAUDIA PRESTEL JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933 TRADITION UND MODERNISIERUNG IM ZEITALTER DER EMANZIPATION VANDENHOECK & RUPRECHT IN GÖTTINGEN INHALT Danksagung 9 A. Einführung

Mehr

Schulen auf einen Blick. Statistisches Bundesamt

Schulen auf einen Blick. Statistisches Bundesamt Schulen auf einen Blick Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Thomas Baumann, Christoph Schneider, Dr. Meike Vollmar, Miriam Wolters Redaktion &

Mehr

Schülerschwund und Abiboom welche Schulen braucht das Land? Perspektiven rheinland-pfälzischer Schulentwicklung und ihre Alternativen

Schülerschwund und Abiboom welche Schulen braucht das Land? Perspektiven rheinland-pfälzischer Schulentwicklung und ihre Alternativen Tischvorlage zur Pressekonferenz des VBE Rheinland-Pfalz am 08. Dezember 2006 in Mainz Landtag Rheinland-Pfalz, Deutschhauszimmer Seite 1 Thema: Schülerschwund und Abiboom welche Schulen braucht das Land?

Mehr

Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung

Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung Qualitätskriterien für gelungene Schulentwicklungsplanung Vortrag am 10. Dezember 2010 auf einer Tagung des Bildungsbüros im Kreis Paderborn Dr. Ernst Rösner Technische Universität Dortmund Institut für

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Inhalt. Dank...11. Stellung und Leistungen der Eisenbahn/DR im ostdeutschen Verkehrswesen...37

Inhalt. Dank...11. Stellung und Leistungen der Eisenbahn/DR im ostdeutschen Verkehrswesen...37 Inhalt Dank...11 I. Einleitung...13 1. Gegenstand und Ziel der Arbeit...13 2. Forschungsstand, Quellenlage und Aufbau...22 3. Die Verwendung der Begriffe»Infrastruktur«und»Deutsche Reichsbahn«in der DDR...34

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Margarethe-von-Witzleben-Schule Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Hören

Margarethe-von-Witzleben-Schule Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Hören Margarethe-von-Witzleben-Schule Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Hören Schulchronik 1. Von den Anfängen bis 1933 1902 1. April Gründung der 1. Klasse für Schwerhörige mit 7 Kindern unter der Leitung

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B I 9 j / 12 Allgemeinbildende Schulen im Land Brandenburg 2012/2013 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse nach Verwaltungsund Schulamtsbezirken Impressum Statistischer Bericht

Mehr

SCHULEN AUF EINEN BLICK

SCHULEN AUF EINEN BLICK SCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2014 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Andrea Malecki, Dr. Christoph Schneider, Silvia Vogel, Miriam

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bernhard Schimpl-Neimanns 4. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Wege zur Hochschulreife in Bayern

Wege zur Hochschulreife in Bayern Wege zur Hochschulreife in Bayern Eine Analyse von Ausbildungsmöglichkeiten in allgemeinbildenden und beruflichen Schulen unter Berücksichtigung des Übergangs in die Hochschulen Eine Expertise im Auftrag

Mehr

Offener Brief an. München, 01.07.2011. Sehr geehrte Frau Bundesministerin Dr. Schavan,

Offener Brief an. München, 01.07.2011. Sehr geehrte Frau Bundesministerin Dr. Schavan, Abs: Verband Deutscher Realschullehrer (VDR), Dachauer Str. 44 a, 80335 München Offener Brief an Frau Bundesministerin Dr. Annette Schavan Stv. Bundesvorsitzende der CDU Deutschland Bundesministerium für

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Die Arbeitszeit der Lehrerinnen

Die Arbeitszeit der Lehrerinnen 5 Die Lehrverpflichtungen Die Arbeitszeit der Lehrerinnen und Lehrer wird überwiegend noch immer an der Unterrichtszeit gemessen, die erteilt wird (vgl. dazu Klemm 1996, S.122ff.). Der Vergleich der Bundesländer

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Erkennung von Adressenausfallrisiken

Erkennung von Adressenausfallrisiken Christian Kus Erkennung von Adressenausfallrisiken Kontodatenanalyse unter Einsatz binärer logistischer Regressionsmodelle Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhalt Seite Abkürzungen Abbildungs-/Tabellenverzeichnis

Mehr

Nyíregyháza, Stadt mit Komitatsrechten

Nyíregyháza, Stadt mit Komitatsrechten Nyíregyháza, Stadt mit Komitatsrechten Geographische Lage I. Soziale und gesellschaftliche Nyíregyháza ist die östlichste Großstadt und die siebtgrößte Stadt Ungarns Fläche: Ständige Bevölkerung: Bevölkerungsdichte:

Mehr

Die Veränderung der Bildungsmobilität in Ost- und Westdeutschland nach der Wiedervereinigung

Die Veränderung der Bildungsmobilität in Ost- und Westdeutschland nach der Wiedervereinigung 7 Die Veränderung der Bildungsmobilität in Ost- und Westdeutschland nach der Wiedervereinigung Regina T. Riphahn und Parvati Trübswetter* Einleitung Die Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland brachte

Mehr

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Modelle der Gewaltprävention von Ingrid Weißmann 1. Auflage Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Weißmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV INHALTSÜBERSICHT VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis... XXIII Zusammenfassung...

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Der Oberbürgermeister NRW-Sportschule Köln Alfred-Müller Armack-Berufskolleg NRW-Sportschule Köln Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Die NRW-Sportschule Köln ist gestartet! Zum Schuljahr

Mehr

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung Jahresbericht 0 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Jahresbericht Diakonie Bildung 0 - Stipendienfonds Im Schuljahr 0/4 werden an den

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Deutschland. Text und Grafik wurden entnommen aus:

Deutschland. Text und Grafik wurden entnommen aus: Deutschland 1) Demokratisch-parlamentarische Bundesrepublik mit 16 Bundesländern (seit 1990). Hauptstadt Berlin (3,4 Mill. Einw.). Fläche 357 000 km 2, 82 Mill. Einw., 230 Einw./km 2. 92% Deutsche, knapp

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Research Report Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen

Research Report Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Helbig,

Mehr

Allgemeinbildende Schule und non-formale Lernwelten im Schulalter

Allgemeinbildende Schule und non-formale Lernwelten im Schulalter Allgemeinbildende Schule und non-formale Lernwelten im Schulalter as Schulwesen hat eine Schlüsselstellung für die Bildungsbiografien der Bevölkerung. amit ergibt sich gleichermaßen die Chance als auch

Mehr

Vorausberechnung. der Schüler- und Absolventenzahlen. 2005 bis 2020

Vorausberechnung. der Schüler- und Absolventenzahlen. 2005 bis 2020 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ NR. 182 Mai 2007 Bearbeitet im Sekretariat der Kultusministerkonferenz Vorausberechnung der Schüler- und Absolventenzahlen 2005 bis 2020 Beschluss

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Ende der Hauptschule Ausweg aus der Bildungsmisere?

Ende der Hauptschule Ausweg aus der Bildungsmisere? Ende der Hauptschule Ausweg aus der Bildungsmisere? 3 Die Mehrgliedrigkeit des deutschen Schulsystems oder zumindest die bereits nach der vierten Klasse vorgenommene Verteilung der Schüler auf die verschiedenen

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

DER AUFBAU OST ALS GEGENSTAND DER FORSCHUNG

DER AUFBAU OST ALS GEGENSTAND DER FORSCHUNG DER AUFBAU OST ALS GEGENSTAND DER FORSCHUNG Untersuchungsergebnisse seit 1990 Projekt im Auftrag des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Bearbeitet vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu)

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

Übersicht über das Schulsystem

Übersicht über das Schulsystem Bildung und Sport Information der Bildungsberatung International Übersicht über das Schulsystem Stand: September 2011 1. Das Schulsystem in Bayern Allgemeine Informationen Der Unterricht findet in der

Mehr

Spielgruppenreglement

Spielgruppenreglement Spielgruppenreglement I Organisation und Zweck der Spielgruppen Art.1 Die Spielgruppe wird durch den Familien-Club Embrach geführt. Dieser ist ein Verein im Sinn von Art. 66 ff ZGB mit Sitz in Embrach.

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Synopse der schulgesetzlichen Änderungen: Stand 23. Juli 2014

Synopse der schulgesetzlichen Änderungen: Stand 23. Juli 2014 Bisherige Fassung 1 Auftrag der Schule Neue Fassung 1 Auftrag der Schule (2) In Erfüllung ihres Auftrags erzieht die Schule zur Selbstbestimmung in Verantwortung vor Gott und den Mitmenschen, zur Anerkennung

Mehr

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Presse Niedersächsisches Kultusministerium 03.06.2015 Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Zum 1. August 2015 tritt in

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 17. April 2015 in Ulm Realschüler die Fachkräfte der Zukunft Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv beau.ragt für den Zweiten Süddeutschen Realschultag 2015

Mehr

Grundbedingungen für die Einrichtung der. Gemeinschaftsschule im Saarland. aus Sicht der Linksfraktion

Grundbedingungen für die Einrichtung der. Gemeinschaftsschule im Saarland. aus Sicht der Linksfraktion Grundbedingungen für die Einrichtung der Gemeinschaftsschule im Saarland aus Sicht der Linksfraktion Saarbrücken, September 2010 1. WOHL DER KINDER IM MITTELPUNKT Für uns stehen Kinder und Eltern bei der

Mehr

3 Bildung. haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei. Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische

3 Bildung. haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei. Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische Schülerzahl an allgemeinbildenden Schulen in letzten zehn Jahren um 13 % zurückgegangen Zwei von fünf jungen Menschen mit Migrationshintergrund haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei Männern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

der Bildungsberatung International

der Bildungsberatung International Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport Pädagogisches Institut der Bildungsberatung International Übersicht über das Schulsystem (Stand: September 2011) 1. Das Schulsystem in Bayern Allgemeine

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle Inhaltsverzeichnis I. Entstehung der Kriminalität 1 Allgemeines... 15 1.1 Schadenregulierung vor dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH)... 22 1.2 Veränderung der Rechtslage durch das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Schulische und außerschulische Bildungssituation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Schulische und außerschulische Bildungssituation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund Schulische und außerschulische Bildungssituation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund Jugend-Migrationsreport Ein Daten- und Forschungsüberblick Monika Stürzer, Vicki Täubig, Mirjam Uchronski, Kirsten

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Weiterbildung im zweiten Bildungsweg - Zwischen Notwendigkeit, Schwierigkeiten und Chancen

Weiterbildung im zweiten Bildungsweg - Zwischen Notwendigkeit, Schwierigkeiten und Chancen Weiterbildung im zweiten Bildungsweg - Zwischen Notwendigkeit, Schwierigkeiten und Chancen Dr. Margitta Rudolph Direktorin des Weiterbildungszentrums der Universität Hildesheim Hannover, den 22. November

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Micrsft Dieses Schreiben erklärt die generellen Inhalte des Vertrages zwischen der FWU und Micrsft. Alle darüber hinaus gehenden Fragen zum Rahmenvertrag werden

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim

Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim Stadt Pforzheim Amt für Bildung und Sport Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim Allgemeinbildende Schulen I Berufliche Schulen I Sonderschulen 2018 2023 Informationsveranstaltung 18.03.2015

Mehr

Patient Relationship Management

Patient Relationship Management Ulrich Weilnhammer Patient Relationship Management von Krankenhäusern am Beispiel des Patientenbeziehungsmanagements Ökonomische Umwelt Technologische Umwelt Soziokulturelle Umwelt Politisch-rechtliche

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010

Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010 Autor: Ronald Bauch Grafiken und Tabellen: Ronald Bauch Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010 Die Dynamik der Bevölkerungsentwicklung in einer Kommune

Mehr

Bildung fördern Lebensperspektiven stärken. Erster Bildungsbericht für den Landkreis Biberach. Biberach a.d. Riß, August 2014

Bildung fördern Lebensperspektiven stärken. Erster Bildungsbericht für den Landkreis Biberach. Biberach a.d. Riß, August 2014 Bildung fördern Lebensperspektiven stärken Erster Bildungsbericht für den Landkreis Biberach 2014 Biberach a.d. Riß, August 2014 Impressum Herausgeber Landratsamt Biberach, Rollinstraße 9, 88400 Biberach

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university press Inhaltsverzeichnis Vorwort...III

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

Funktionale Darstellungen der Daten der Bevölkerungsund Kommunalstatistik

Funktionale Darstellungen der Daten der Bevölkerungsund Kommunalstatistik 40 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 1 2015 Bevölkerung Funktionale Darstellungen der Daten der Bevölkerungsund Kommunalstatistik von Jörn Ehlert Viele Menschen empfinden die Arbeit

Mehr

Schulformwechsel in Deutschland

Schulformwechsel in Deutschland Schulformwechsel in Deutschland Durchlässigkeit und Selektion in den 16 Schulsystemen der Bundesländer innerhalb der Sekundarstufe I Gabriele Bellenberg (unter Mitarbeit von Matthias Forell) Im Auftrag

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/937 15.03.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dr. Helga Paschke (DIE LINKE) Schulbesuch in anderen

Mehr

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac Jens Wassenhoven Europäisierung deutscher Migrationspolitik Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XII XIII

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Helmut Hanisch/Christoph Gramzow. Elternmotive zum Besuch einer evangelischen Schule. Ergebnisse einer Befragung in Mecklenburg-Vorpommern

Helmut Hanisch/Christoph Gramzow. Elternmotive zum Besuch einer evangelischen Schule. Ergebnisse einer Befragung in Mecklenburg-Vorpommern Helmut Hanisch/Christoph Gramzow Elternmotive zum Besuch einer evangelischen Schule Ergebnisse einer Befragung in Mecklenburg-Vorpommern 1. Hintergrund der Untersuchung Neben anderen Ersatzschulen gehören

Mehr

Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik

Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik Fachworkshop Neue Konzepte in der Ausbildungsstatistik und der Bildungsberichterstattung, Bonn, 12. Februar 2007 Dipl.-Volksw. Dirk

Mehr