Teil B: Gliederung mit Lesehinweisen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil B: Gliederung mit Lesehinweisen"

Transkript

1 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 1 Teil B: Gliederung mit Lesehinweisen 1 Teil: Grundlagen 1 Das Schuldverhältnis I. Begriff lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 1, Rn. 2 oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 5, Rn und 15, Rn. 1-2 II. Leistungspflichten des Schuldners III. Forderungsrecht des Gläubigers und die Durchsetzung von Forderungen IV. Schuldverhältnis und Gefälligkeitsverhältnis lies: Schack, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 6, Rn. 2 oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 17, Rn Beispielsfälle 1 und 2 lies zu I. bis IV.: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 2, Rn oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn. 1-8, Einteilung der Schuldverhältnisse I. Nach dem Entstehungsgrund lies: Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn. 9 II. Nach dem Einfluss des Zeitmoments lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 2, Rn. 4 oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn Beispielsfälle 3 und 5 (Fall 5 derzeit unbesetzt) III. Nach Art der Leistung lies: Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn Entstehung des Schuldverhältnisses durch Rechtsgeschäft I. Entstehung durch Vertrag lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 3, Rn. 1-4 oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn. 3, 55 II. Entstehung durch einseitiges Rechtsgeschäft lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 3, Rn. 5-9 Beispielsfall 6

2 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 2 4 Entstehung des Schuldverhältnisses kraft Gesetzes lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 3, Rn oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn. 9, 56 5 Das Schuldverhältnis und seine Bedeutung für das Bürgerliche Vermögensrecht 2. Teil: Begriff und Bedeutung des Bürgerlichen Vermögensrechts 6 Das Privatrecht und seine Abgrenzung Beispielsfall 7 I. Einteilung der Gesamtsrechtsordnung lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 1, Rn. 1 II. Begriff des Privatrechts lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 1, Rn. 1 oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 2, Rn. 1-5, 8-9 III. Bürgerliches Recht und seine Abgrenzung zum Privatrecht lies zu I. bis III.: Brox, BGB AT, Rn und Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 3, Rn Begriff des Bürgerlichen Vermögensrechts lies: Brox, BGB AT, Rn Die Bedeutung des Bürgerliches Vermögensrechts lies: Brox, BGB AT, Rn Die gesetzliche Regelung des Bürgerlichen Vermögensrechts lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 1, Rn. 3-6 oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 1, Rn Literatur 3. Teil: Methodik der Fallbearbeitung lies: Senne, JA 1995, 760ff.; Hopt, Jura 1992, 225ff.; Wolf, JuS 1996, 30ff.; Fritsche, JuS 1993, 57ff.; Thielecke, JA 2000, 770ff.; Baldus/Kaiser, JA 2001, 380ff.; Beyer/Schneider, Jura 2001, 540ff.; Schack, BGB AT, Rn ; Köhler, BGB AT, 6. Kapitel; Rüthers/Stadler, BGB AT, 10, Rn. 1-9 lies zum neuen Schuldrecht: Reischl, JuS 2003, 40ff. und 250ff.

3 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 3 4. Teil: Das vertragliche Schuldverhältnis 11 Der Kaufvertrag als Beispiel eines vertraglichen Schuldverhältnisses I. Begriff II. Bedeutung III. Abschluss 1. Abschnitt: Das Entstehen von vertraglichen Schuldverhältnissen 12 Vertragsfreiheit I. Verfassungsrechtliche Gewährleistung II. Abschlussfreiheit III. Gestaltungsfreiheit lies: AS, Schuldrecht AT 1, S oder Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 4, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 3, Rn IV. Formfreiheit lies: Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 4, Rn oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 3, Rn. 19 V. Funktion der Vertragsfreiheit lies zu I. bis V.: Brox, BGB AT, Rn oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn b oder Köhler, BGB AT, 5, Rn. 1-2 oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 3, Rn. 4, Kontrahierungszwang sowie zwingende Schuldrechtsnormen I. Kontrahierungszwang lies: AS, Schuldrecht AT 1, S. 7-9 oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn oder Köhler, BGB AT, 8, Rn II. Zwingende Schuldrechtsnormen lies: Brox, BGB AT, Rn. 35 oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausführlich: AS, Schuldrecht AT 1, S oder Wörlen, BGB AT, Rn. 288f-288g und Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 4, Rn oder Köhler, BGB AT, 16, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 21, Rn Der Vertragsschluss I. Der Begriff des Vertrages Beispielsfall 8 lies: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn. 287 oder Schack, BGB AT, Rn

4 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 4 II. Die Willenserklärung Beispielsfall 9 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S. 9-25, oder Köhler, BGB AT, 6, Rn. 1-8a oder Wörlen, BGB AT, Rn , , c oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 17, Rn III. Rechtsgeschäft Beispielsfall 10 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S. 3-8, oder Wörlen, BGB AT, Rn , , 253 oder Köhler, BGB AT, 5, Rn IV. Angebot Beispielsfälle lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S. 54 oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 8, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 19, Rn V. Annahme Beispielsfälle lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Schack, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 8, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 19, Rn VI. Auslegung von Rechtsgeschäften Beispielsfälle lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Schack, BGB AT, Rn , oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 18, Rn VII. Konsens und Dissens lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Wörlen, BGB AT, Rn , 300 oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 8, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 19, Rn VIII. Wirksamwerden der Willenserklärung Beispielsfälle 24 und 25 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S , 49-53, oder Wörlen, BGB AT, Rn , 288d-288e oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 17, Rn IX. Widerruf der Willenserklärung lies: Brox, BGB AT, Rn , 284, 598, 605 oder AS, BGB AT 1, S oder Köhler, BGB AT, 8, Rn a oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 17, Rn

5 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 5 X. Exkurs: Der Widerruf von Haustürgeschäften und Verbraucherdarlehensverträgen Beispielsfall 26 lies: Brox, BGB AT, Rn und Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 19, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 17, Rn. 67 und 22 XI. Vertragsschluss durch sozialtypisches und konkludentes Verhalten Beispielsfall 27 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Wörlen, BGB AT, Rn , 137 oder Schack, BGB AT, Rn oder Gottwald, BGB AT, Rn , oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 19, Rm Verschulden bei Vertragsverhandlungen (culpa in contrahendo) I. Entwicklung und Rechtsgrundlage II. Voraussetzungen III. Rechtsfolgen IV. Anspruchsgegner V. Verjährung Beispielsfall 28 lies zu I. bis V.: AS, Schuldrecht AT 1, S oder Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, 5, Rn oder Medicus, Allgemeines Schuldrecht, Rn Die Stellvertretung I. Allgemeines lies: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn. 301 oder Köhler, BGB AT, 11, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 29, Rn. 1-9 II. Voraussetzungen Beispielsfälle 29 und 30 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 30, Rn III. Wirkungen Beispielsfall 31 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Schack, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 31, Rn. 1-5 IV. Die Vollmacht Beispielsfälle 32 und 33

6 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 6 lies: Brox, BGB AT, Rn , oder AS, BGB AT 1, S , oder Wörlen, BGB AT, Rn , oder Köhler, BGB AT, 11, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 30, Rn , V. Duldungs- und Anscheinsvollmacht Beispielsfälle 34 und 35 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Schack, BGB AT, Rn VI. Das Insichgeschäft lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 30, Rn Beispielsfall 36 VII. Vertretung ohne Vertretungsmacht Beispielsfall 37 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 32, Rn Abschnitt: Bedingte, befristete und zustimmungsbedürftige Rechtsgeschäfte 17 Bedingte und befristete Rechtsgeschäfte I. Begriff Beispielsfall 38 lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 20, Rn. 1, 22 II. Zulässigkeit lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 20, Rn III. Arten Beispielsfälle 39 und 40 lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 20, Rn. 3-9 Beispielsfall 41 IV. Schutz der bedingt Berechtigten lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 20, Rn Beispielsfall 42 lies zu I. bis IV.: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Schack, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 14, Rn

7 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 7 18 Zustimmungsbedürftige Rechtsgeschäfte I. Einwilligung lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 28, Rn. 6-7 II. Genehmigung lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 28, Rn III. Zustimmung bei Verfügung eines Nichtberechtigten lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 28, Rn Beispielsfall 43 lies zu I. bis III.: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S und Wörlen, BGB AT, Rn oder Schack, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 14, Rn Abschnitt: Wirksamkeitsvoraussetzungen des Rechtsgeschäfts 19 Rechtsfähigkeit I. Rechtsfähigkeit der natürlichen Personen lies: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 20, Rn. 1-7 II. Rechtsfähigkeit juristischer Personen lies: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Schack, BGB AT, Rn , oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 15, Rn Geschäftsfähigkeit I. Geschäftsunfähigkeit lies: Brox, BGB AT, Rn a oder AS, BGB AT 2, S. 2-5 oder Wörlen, BGB AT, Rn. 107 oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 23, Rn. 4-5a II. Beschränkte Geschäftsfähigkeit Beispielsfall 44 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S oder Wörlen, BGB AT, Rn , 55, 116 oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 23, Rn Beachtung von Formvorschriften I. Grundsatz der Formfreiheit II. Formvorschriften III. Bedeutung der Formbedürftigkeit lies zu I. bis III.: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 24, Rn. 1-6

8 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 8 IV. Arten der Form Beispielsfall 45 lies: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Schack, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 24, Rn V. Formmangel lies: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 23, Rn lies zu I. bis V.: AS, BGB AT 2, S und Übersicht bei Wörlen, BGB AT, Rn Verbot des Scheingeschäfts Beispielsfall 46 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Schack, BGB AT, Rn oder Gottwald, BGB AT, Rn. 140 oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 25, Rn Zur Bedeutung der Ernstlichkeit und des geheimen Vorbehalts I. Die Scherzerklärung Beispielsfall 47 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 25, Rn. 10 II. Geheimer Vorbehalt lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 1, S oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 25, Rn Abschnitt: Unzulässige Rechtsgeschäfte 24 Gesetzliche Verbote I. Verbotsgesetz lies: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn. 282a oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 26, Rn. 1-3 II. Folgen des Verstoßes lies: Brox, BGB AT, Rn oder Wörlen, BGB AT, Rn. 282b oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 26, Rn lies zu I. bis II.: AS, BGB AT 2, S oder Gottwald, BGB AT, Rn Veräußerungsverbote I. Absolute Verfügungsverbote II. Relative Verfügungsverbote

9 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 9 Beispielsfall 48 lies zu I. bis II.: Brox, BGB AT, Rn oder Schack, BGB AT, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 26, Rn Sittenwidrige Rechtsgeschäfte I. Begriff II. Rechtsfolge Beispielsfall 49 Beispielsfälle 50 und 51 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S oder Wörlen, BGB AT, Rn. 282d-282e oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 26, Rn Teilnichtigkeit, Umdeutung und Bestätigung I. Teilnichtigkeit Beispielsfall 52 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S oder Schack, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 15, Rn. 3-8 II. Umdeutung Beispielsfall 53 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S oder Köhler, BGB AT, 15, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 27, Rn III. Bestätigung lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S. 116 oder Köhler, BGB AT, 15, Rn oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 27, Rn Abschnitt: Vernichtbarkeit von Rechtsgeschäften 28 Anfechtung der Willenserklärung wegen Irrtums I. Irrtumstatbestände Beispielsfall 54 lies: Brox, BGB AT, Rn , oder AS, BGB AT 2, S oder Wörlen, BGB AT, Rn , 216 oder Gottwald, BGB AT, Rn II. Kausalzusammenhang zwischen Irrtum und Willenserklärung III. Anfechtungserklärung lies: Wörlen, BGB AT, Rn. 225 oder Köhler, BGB AT, 15, Rn. 29 oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 25, Rn IV. Unverzüglichkeit der Anfechtung lies: Wörlen, BGB AT, Rn. 226 oder Rüthers/Stadler, BGB AT, 25, Rn. 21

10 Prof. Dr. Stephan Weth Bürgerliches Vermögensrecht, WS 2004/2005, Seite 10 V. Fehlen eines Ausschlussgrundes lies: Rüthers/Stadler, BGB AT, 25, Rn. 22 lies zu II. bis V.: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S VI. Folgen der Anfechtung lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S oder Wörlen, BGB AT, Rn , oder Gottwald, BGB AT, Rn oder Köhler, BGB AT, 15, Rn Anfechtung der Willenserklärung wegen Täuschung und Drohung I. Arglistige Täuschung Beispielsfall 55 lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Gottwald, BGB AT, Rn II. Widerrechtliche Drohung lies: Brox, BGB AT, Rn oder AS, BGB AT 2, S oder Wörlen, BGB AT, Rn oder Gottwald, BGB AT, Rn. 156 lies zu I. bis II.: Rüthers/Stadler, BGB AT, 25, Rn

Grundkurs I im Bürgerlichen Recht (Vertragsrecht)

Grundkurs I im Bürgerlichen Recht (Vertragsrecht) Grundkurs I im Bürgerlichen Recht (Vertragsrecht) Ausführliche Gliederung A. Allgemeine Grundlagen, Grundbegriffe 1 Recht und Rechtsordnung I. Der Begriff des Rechts und seine Funktionen II. Die Aufgaben

Mehr

Gliederung. Prof. Dr. Hans-Friedrich Müller, LL.M. Vertragsrecht I Donnerstag Uhr, Hörsaal 5, LG 2, Beginn:

Gliederung. Prof. Dr. Hans-Friedrich Müller, LL.M. Vertragsrecht I Donnerstag Uhr, Hörsaal 5, LG 2, Beginn: Gliederung Prof. Dr. Hans-Friedrich Müller, LL.M. Vertragsrecht I Donnerstag 16-18 Uhr, Hörsaal 5, LG 2, Beginn: 15.10.2009 Literatur: Bork, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches, 2. Aufl. 2006;

Mehr

Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16. Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil. Gliederung. 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB

Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16. Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil. Gliederung. 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16 Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil Gliederung 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB 1: Das BGB im System der Rechtsordnung I. Recht, Privatrecht, Bürgerliches Recht 1. Recht

Mehr

BGB Allgemeiner Teil

BGB Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher BGB Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Köhler, Heinrich Lange 33., völlig neu bearbeitete Auflage BGB Allgemeiner Teil Köhler / Lange schnell und portofrei

Mehr

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr.

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Inhaltsverzeichnis Literatur... VII 1: Grundlagen...1 A. Aufbau des BGB...1 I. Bücher...1 II. Allgemeiner

Mehr

BGB AT. Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB. Von Dr. iur. Rainer Wörlen. 5., überarbeitete und verbesserte Auflage

BGB AT. Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB. Von Dr. iur. Rainer Wörlen. 5., überarbeitete und verbesserte Auflage BGB AT Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB Von Dr. iur. Rainer Wörlen Professor an der Fachhochschule Schmalkalden, Fachbereich Wirtschaftsrecht 5., überarbeitete und verbesserte Auflage

Mehr

Prof. Dr. Peter Krebs / Maximilian Becker

Prof. Dr. Peter Krebs / Maximilian Becker 1 Das Bürgerliche Gesetzbuch A. Die Stellung des Bürgerlichen Rechts in der Gesamtrechtsordnung B. Geschichtlicher Abriss C. Systematik des BGB I. Aufbau des BGB II. Die einzelnen Bücher D. Grundwertungen

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Allgemeiner Teil des BGB Begründet von Dr. Hans Brox ehem. Bundesverfassungsrichter, o. Professor der Rechte an der Universität Münster (Westfalen) seit der 31. Auflage allein fortgeführt von Dr. Wolf-Dietrich

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 35., neu bearbeitete Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XIII

Abkürzungsverzeichnis...XIII Abkürzungsverzeichnis...XIII 1. Teil: Grundlagen... 1 I. Wesen des Rechts... 1 II. Verhältnis des Rechts zu anderen Normensystemen... 2 III. Recht im objektiven und im subjektiven Sinn... 3 IV. Die Rechtsordnung

Mehr

Gliederung. Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1. 1 Einleitung

Gliederung. Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1. 1 Einleitung Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1 Gliederung 1 Einleitung I. Rechtsgebiete und Rechtswege II. Entstehungsgeschichte und Aufbau des BGB III. Einfluss der Verfassung und des EU Rechts auf das BGB IV. Privatautonomie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung Einführung in die Handhabung des Buches... 1 Einführung in die Fallbearbeitungstechnik... 3 Alle Fälle auf einmal... 12 - Willenserklärung... 12 - Stellvertretung... 17 - Geschäftsfähigkeit... 22 - Anfechtung...

Mehr

2. Kapitel. Das subjektive Recht

2. Kapitel. Das subjektive Recht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Schrifttumsverzeichnis... 1. Kapitel. Begriff und Bedeutung des Bürgerlichen Rechts XVII XXV 1. Begriff des Bürgerlichen Rechts... 1 I. Bürgerliches Recht und

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16. Vorlesungsübersicht. Grundkurs Zivilrecht I

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16. Vorlesungsübersicht. Grundkurs Zivilrecht I Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16 Institut für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Dres. h.c. Werner F. Ebke, LL.M. Di 14.00-16.00, NUni

Mehr

BirteGast. Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles ( )

BirteGast. Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles ( ) BirteGast Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles (1855-1912) Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften 7 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Grundstrukturen des Rechts Wintersemester 2016/17 Prof. Dr. Andreas Saxinger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung Inhaltsverzeichnis Einführung in die Handhabung des Buches... 11 Einführung in die Fallbearbeitungstechnik... 13 Alle Fälle auf einmal... 22 - Willenserklärung... 22 - Stellvertretung... 27 - Geschäftsfähigkeit...

Mehr

BGB - AT. von Rechtsanwalt Wolfgang Schmidt. JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014

BGB - AT. von Rechtsanwalt Wolfgang Schmidt. JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 BGB - AT von Rechtsanwalt Wolfgang Schmidt * JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 *Der Autor ist Mitbegründer des bundesweiten Repetitoriums JURA INTENSIV und seit mehr als 20 Jahren als Dozent

Mehr

Grundkurs Zivilrecht Gang der Vorlesung

Grundkurs Zivilrecht Gang der Vorlesung GRUNDKURS ZIVILRECHT WINTERSEMESTER 2011/12 / SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS, M.A. (UNIV. OF CHICAGO) Grundkurs Zivilrecht Gang der Vorlesung A: Einführung in das Bürgerliche Recht 1 Studium

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil NOMOSLEHRBUCH Professor Dr. Florian Faust, Bucerius Law School, Hamburg Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil 4. Auflage Nomos Vorwort 5 Über den Umgang mit diesem Buch 17 Abkürzungsverzeichnis 21 A.

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Allgemeines Zivilrecht

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Allgemeines Zivilrecht Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Allgemeines Zivilrecht Fallbeispiel Der 16-jährige Jan will sein Fahrrad verkaufen, weil er Geld braucht. Er bittet seinen 17-jährigen Freund

Mehr

Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht)

Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht) I. Anspruch entstanden Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht) 1. Zustandekommen eines Vertrages a) Angebot b) Annahme c) Konsens 2. Keine Wirksamkeitshindernisse (keine rechtshindernden Einwendungen)

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts I. Rücktritt II. Kündigung III. Widerruf IV. Anfechtung V. Actus contrarius: Vertragsaufhebung Folie 225 Beispiele V hat auf den wirksamen

Mehr

BGB Allgemeiner Teil

BGB Allgemeiner Teil Prüfungsbücher für kaufmännische Ausbildungsberufe BGB Allgemeiner Teil Grundlagen für Rechts- und Verwaltungsberufe Bearbeitet von Rainer Breit 2. Auflage 2014. Buch. 223 S. Kartoniert ISBN 978 3 470

Mehr

Der Allgemeine Teil des BGB

Der Allgemeine Teil des BGB Der Allgemeine Teil des BGB Systematisches Lehrbuch mit zahlreichen Fällen und Beispielen ikw.hx } Von Professor Dr. Christoph Hirsch 6., neu bearbeitete Auflage t Carl Heymanns Verlag 2009 Vorwort V Abkürzungen

Mehr

Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts I. Gliederung

Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts I. Gliederung Stand 09.10.2014 Professor Dr. Peter A. Windel Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts I Vorrede Hinweise zum Studium des Zivilrechts 1. Kapitel: Was ist Bürgerliches Recht? I. (Objektives) Recht

Mehr

Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs)

Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs) Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs) 1. Einigung a) Antrag/Angebot (auf Vertragsschluss gerichtete Willenserklärung) (1) Erforderlicher Inhalt: wesentliche Vertragsbestandteile

Mehr

Fälle zum BGB Allgemeiner Teil

Fälle zum BGB Allgemeiner Teil Fälle zum BGB Allgemeiner Teil von Dr. Jörg Fritzsche o. Professor an der Universität Regensburg 2. Auflage Verlag C. H. Beck München 2006 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis der abgekürzt

Mehr

2. quasi-vertragliche Ansprüche (vorvertragliche Ansprüche): 4. deliktische Ansprüche (aus unerlaubter Handlung):

2. quasi-vertragliche Ansprüche (vorvertragliche Ansprüche): 4. deliktische Ansprüche (aus unerlaubter Handlung): Anspruchsgrundlage? 1. vertragliche Ansprüche: 433 BGB Kaufvertrag Absatz 1 Verkäufer muss Käufer die Sache übergeben und ihm Eigentum an der Sache verschaffen Absatz 2 Käufer muss dem Verkäufer den Kaufpreisbezahlen

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Allgemeiner Teil des BGB von Dr. Bernd Rüthers em. o. Professor an der Universität Konstanz vormals Richter am Oberlandesgericht seit der 11. Auflage fortgeführt von Dr. Astrid Stadler o. Professorin an

Mehr

Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1. Grundlegendes

Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1. Grundlegendes Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1 Grundlegendes Privatrecht Rechtsbeziehungen zwischen Personen im Gleichordnungsverhältnis im Gegensatz zum Öffentlichen

Mehr

Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil

Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil Schuldrecht - Allgemeiner Teil Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht Literaturempfehlungen Lehrbücher Medicus, Schuldrecht I, Allgemeiner Teil, 14. Auflage 2003 Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht,

Mehr

Strafrecht z.b. StGB OwiG StPO. Steuerrecht z.b. EStG AO. Art Beispiele Erlassen von. VO über den Transport von Gefahrgütern. Flächennutzungsplan

Strafrecht z.b. StGB OwiG StPO. Steuerrecht z.b. EStG AO. Art Beispiele Erlassen von. VO über den Transport von Gefahrgütern. Flächennutzungsplan Einteilung der Rechtsgebiete Privatrecht Materielles Recht z.b. HGB Arbeitsrecht Wettbewerbsrecht Verfahrensrecht z.b. ZPO Verhältnis von Bürger zu Bürger Verwaltungsrecht z.b. VerwVerfG VwGO Strafrecht

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8 Lösung Fall 8 I. Anspruch M gegen D 1 auf Abnahme und Bezahlung der 3.600 Rollen Toilettenpapier aus 433 Abs. 2 BGB Voraussetzung für die Entstehung dieses Anspruchs: entsprechender wirksamer Kaufvertrag,

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Kapitel. Grundgedanken für die culpa in contrahendo und ihre historische Entwicklung 1.Historische Entwicklung 3 I. Gesichte des Rechtsinstitutes 3

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Allgemeiner Teil des BGB / von Dr. Bernd Rüthers em. o. Professor an der Universität Konstanz vormals Richter am Oberlandesgericht seit der 11. Auflage fortgeführt von Dr. Astrid Stadler o. Professorin

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht BGB AT

Wirtschaftsprivatrecht BGB AT Wirtschaftsprivatrecht BGB AT RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 BGB AT Übersicht Rechtssubjekte Rechtsobjekte

Mehr

Übung Bürgerliches Recht SS 2016

Übung Bürgerliches Recht SS 2016 Übung Bürgerliches Recht SS 2016 Bürgerliches Recht 1 Ablauf Teil 1: Einführung I. Das System II. Der Prüfungsaufbau III. Die Entstehung von Ansprüchen IV. Zusammenfassung V. Einführungsfälle Teil 2: Übungsfälle,

Mehr

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)=

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)= Übersicht Wichtige Inhalte des BGB Allgemeiner Teil= Recht der Schuldverhältnisse= Grundlagen= Einzelne Schuldverhältnisse= Personen (1)= Inhalt (241)= Kauf (433)= Sachen (90)= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz?

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Wiederholung 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Besitz: tatsächliches Verhältnis zu Sache ( 854 BGB) Eigentum: rechtliches Verhältnis zu Sache ( 903 BGB) 2. Was ist der Unterschied von

Mehr

Marvin Hecht (Wirtschaftsingenieurwesen)

Marvin Hecht (Wirtschaftsingenieurwesen) O f f e n e F r a g e n Definition von bürgerlichem Recht bzw. was ist bürgerliches Recht? Beziehung der Bürger untereinander bzw. Teil der Rechtsordnung, der auf der Grundlage der Gleichordnung die Beziehungen

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 37. Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 35., neu bearbeitete Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5.

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Beispielsfall: A betritt eine Bäckerei und bestellt zwei Brötchen. Die Verkäuferin

Mehr

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt.

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. 21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. Das BGB ist dabei in die fünf Bücher Erstes Buch (Allgemeiner Teil, 1 bis 240

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

ALPMANN SCHMIDT BGB AT

ALPMANN SCHMIDT BGB AT ALPMANN SCHMIDT 11. Auflage 2013 Annegerd Alpmann-Pieper Rechtsanwältin und Notarin 11. Auflage 2013 ISBN: 978-3-86752-309-7 Verlag: Alpmann und Schmidt Juristische Lehrgänge Verlagsgesellschaft mbh &

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Prof. Dr. Stephan Weth Individualarbeitsrecht I, SoSe 2016, Seite 1 Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Einführungsfall 1 Begriff, Bedeutung und Aufgaben des Arbeitsrechts I. Begriff lies:

Mehr

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa?

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa? Fall 1 Der 17-jährige Kevin kauft sich ein gebrauchtes Mofa zum Preis von 300,-. Der Verkäufer denkt sich nichts dabei, weil Kevin groß gewachsen ist und beim Kauf erklärt hat, er sei längst 18 Jahre.

Mehr

Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs

Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs Prof. Dr. Reinhard Bork Vorlesung Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/bork/ Wintersemester 2014 / 2015 I Gliederung 1. Kapitel: Einleitung 1: Die Aufgabe

Mehr

Einführung in die Rechtsgeschäftslehre

Einführung in die Rechtsgeschäftslehre Einführung in die Rechtsgeschäftslehre (vgl. Überschrift vor 104-185 BGB) I. Das Rechtsgeschäft 1. Begriff Das Rechtsgeschäft ist ein Tatbestand, der aus mindestens einer Willenserklärung besteht und dessen

Mehr

Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau

Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau Prof. Dr. Thomas Hoeren Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau I. Ansprüche aus Vertrag 1. Primäransprüche auf Erfüllung - 433 Abs. 1 S. 1 (Anspruch des Käufers auf Übergabe und Eigentumsverschaffung) - 433

Mehr

Sachbereich: Schuldverhältnisse

Sachbereich: Schuldverhältnisse Sachbereich: Schuldverhältnisse Wesen, Begriff und Entstehung von Schuldverhältnissen darlegen Inhalt eines Schuldverhältnisses ( 241 BGB) Unterscheidung von rechtsgeschäftlichen bzw. rechtsgeschäftsähnlichen

Mehr

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Die Studentin S sieht im Schaufenster einer Boutique ein Abendkleid, das mit einem Preis von 250 ausgestellt ist. Im Geschäft bittet sie die Inhaberin

Mehr

Einführung zur Arbeitsgemeinschaft BGB AT

Einführung zur Arbeitsgemeinschaft BGB AT Allgemeines Einführung zur Arbeitsgemeinschaft BGB AT Pflicht-AG: 11 Termine Scheinvoraussetzung: 8 Termine Ablauf: Theorie anhand der WuV-Fragen und eine Falllösung Beteiligung und Diskussion (Namensschilder)

Mehr

Literatur zum BGB. Allgemeiner Teil

Literatur zum BGB. Allgemeiner Teil Prof. Dr. Thomas Finkenauer WS 2008/2009 Literatur zum BGB Allgemeiner Teil Flume Larenz/Wolf Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts Band 1,1: Die Personengesellschaft Band 1,2: Die juristische Person

Mehr

45 Die Verletzung von Rücksichtnahme-/Schutzpflichten A. Allgemeines B. Regelungsgehalt von 241 Abs. 2 BGB

45 Die Verletzung von Rücksichtnahme-/Schutzpflichten A. Allgemeines B. Regelungsgehalt von 241 Abs. 2 BGB 45 Die Verletzung von Rücksichtnahme-/Schutzpflichten A. Allgemeines B. Regelungsgehalt von 241 Abs. 2 BGB nach 241 Abs. 2 BGB kann jedes (gesetzliche oder vertragliche) Schuldverhältnis Rücksichtnahmepflichten

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Allgemeines Zivilrecht

Allgemeines Zivilrecht Allgemeines Zivilrecht Rechtsgrundlage Bürgerliches Recht = Teil des Zivilrechts; ergänzt durch die privatrechtlichen Sondergebiete, z.b. Recht des Geistigen Eigentums, Handelsrecht, Arbeitsrecht Wichtigste

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 11 A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 350,- aus 433 Abs. 2 BGB haben. Voraussetzung hierfür

Mehr

Arbeitsrecht nach der S chuldrecht sreform

Arbeitsrecht nach der S chuldrecht sreform Arbeitsrecht nach der S chuldrecht sreform von Dr. Michael Gotthardt Wissenschaftlicher Assistent an der Universität zu Köln Verlag C. H. Beck München 2002 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XI

Mehr

1 Bürgerliches Gesetzbuch

1 Bürgerliches Gesetzbuch I 3 1 Bürgerliches Gesetzbuch Das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist Teil des Privatrechts. Es ist zum 01.01.1900 in Kraft getreten und besteht aus fünf Büchern: 1. Buch Allgemeiner Teil 2. Buch Recht der

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Christian Schmeling Die Entlastung von Mitgliedern geschäftsführender Organe im Recht der Kapitalgesellschaften Eine rechtsvergleichende Studie zum deutschen, schweizerischen und französischen Recht PETER

Mehr

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ A. Ausgewählte Fragen aus dem Bereich des Verbraucherdarlehensrechts... 3 I. Anwendungsbereich... 3 II. Schriftform... 4 III. Angaben nach 492 Abs. 1 S. 5,

Mehr

Privatrecht. für Nebenfachstudenten. Prüfungsfragen mit Lösungsvorschlägen - eine Auswahl -

Privatrecht. für Nebenfachstudenten. Prüfungsfragen mit Lösungsvorschlägen - eine Auswahl - Privatrecht für Nebenfachstudenten Prüfungsfragen mit Lösungsvorschlägen - eine Auswahl - Gebrauchsanleitung Diese Zusammenstellung von möglichen Prüfungsfragen und -antworten soll ein Hilfsmittel für

Mehr

6. Der Aufbau des BGB

6. Der Aufbau des BGB 24 Beachte: Leistungen, die aufgrund eines unwirksamen Verpflichtungsgeschäfts ausgetauscht wurden, können über bereicherungsrechtliche Ansprüche zurückgeholt werden. In 812 I 1 1.F. ist nämlich angeordnet,

Mehr

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt. 1 Bürgerliches Gesetzbuch Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Die Sonderverbindung und die mit ihr zusammenhängenden Schutzpilichten 17

Inhaltsverzeichnis. A. Die Sonderverbindung und die mit ihr zusammenhängenden Schutzpilichten 17 Inhaltsverzeichnis Einleitung I Teil 1: Die Sonderverbindung als Schnittstelle zwischen Vertrag und Delikt 3 1 Die Dichotomie zwischen Vertrag und Delikt im Privatrecht 3 A. Einfuhrung 3 B. Historische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort................................................... 5 Abkürzungsverzeichnis...................................... 13 I. KAPITEL Die Vollmacht im BGB 1. Die Stellvertretung........................................

Mehr

powered by raute-wirtschaft.de Was ist Recht? Ius est ars boni et aequi. - Recht ist die Kunst des Guten und Gerechten.

powered by raute-wirtschaft.de Was ist Recht? Ius est ars boni et aequi. - Recht ist die Kunst des Guten und Gerechten. Recht Teil 8 Was ist Recht? Ius est ars boni et aequi. - Recht ist die Kunst des Guten und Gerechten. Amerika: case-law Privatrecht (=Zivilrecht) Öffentliches Recht (Art. 74 GG: Regelung der Abgrenzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis ; 13

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis ; 13 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis ; 13 I. KAPITEL Die Vollmacht im BGB (Grooterhorst) 1. Die Stellvertretung ; 17 a) Handeln im fremden Namen 18 aa) erkennbares" Handeln im fremden Namen 18 bb) nicht erkennbares"

Mehr

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Remigiusz Wojtkowiak Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 15 I. Ziel der Untersuchung;

Mehr

Scherze, Scheingeschäfte, Formerfordernisse

Scherze, Scheingeschäfte, Formerfordernisse Scherze, Scheingeschäfte, Formerfordernisse 116-118 BGB 125-129 BGB (Letzte Folie zur Wirksamkeit/Unwirksamkeit von Willenserklärungen) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof.

Mehr

Abbruch von Vertragsverhandlungen

Abbruch von Vertragsverhandlungen Abbruch von Vertragsverhandlungen Ein Abbruch von Vertragsverhandlungen kann die vorvertragliche Pflicht zur Rücksichtnahme gemäß 241 II BGB verletzen und Ansprüche aus 311 II, III BGB begründen. Voraussetzung:

Mehr

Vertiefung Schuldrecht. Teil 1: Grundlagen

Vertiefung Schuldrecht. Teil 1: Grundlagen Vertiefung Schuldrecht Teil 1: Grundlagen 1: Grundlagen I. Klausurmethodik: Einige Anmerkungen. II. Allgemeines zum Schuldrecht 1. Schuldrechtsreform: Eine Entwicklung und ihre Folgen Literatur: Lorenz/Riehm,

Mehr

Springer-Lehrbuch. Weitere Bände in dieser Reihe

Springer-Lehrbuch. Weitere Bände in dieser Reihe Springer-Lehrbuch Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/1183 Burkhard Boemke Bernhard Ulrici BGB Allgemeiner Teil 2. Auflage 1 3 Burkhard Boemke Bernhard Ulrici Juristenfakultät

Mehr

Beispiele zu 138 BGB

Beispiele zu 138 BGB Beispiele zu 138 BGB K kauft vor einem Notar von V dessen Grundstück, das einen Marktpreis von 300.000 EUR hat, für 100.000 EUR. Kann V gegen seine Verpflichtung aus dem Kaufvertrag einwenden, dass (1)

Mehr

Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten

Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten Unter besonderer Berücksichtigung des Betriebsarztes von Dr. Christian Ehrich CFM C.F. Müller Juristischer Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung

Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung... 1 1.1 Kernfragen des Kap. 1........................................ 1 1.2 Wissenstest zu Kap. 1........................................

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XVII XXIII S. Rn. I. Teil Die Grundlagen... 1 1. Umfang und Abgrenzung... 1 I. Umfang des polnischen Zivilrechts... 1 1. Die Unterteilung in

Mehr

Phillip Hellwege: Grundkurs BGB I

Phillip Hellwege: Grundkurs BGB I Rechtsfähigkeit: Rechtssubjekt: Die Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten zu sein. Wer die Fähigkeit besitzt, Träger von Rechten und Pflichten zu sein, ist ein Rechtssubjekt. Geschäftsfähigkeit:

Mehr

PD Dr. Daniel Effer-Uhe. Recht für Wirtschaftswissenschaftler (privatrechtlicher Teil)

PD Dr. Daniel Effer-Uhe. Recht für Wirtschaftswissenschaftler (privatrechtlicher Teil) PD Dr. Daniel Effer-Uhe Recht für Wirtschaftswissenschaftler (privatrechtlicher Teil) Gliederung (kursiv gedruckte Bereiche werden aus Zeitgründen voraussichtlich nicht behandelt) I. Einführung II. Vertrag,

Mehr

Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen

Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen Recht für Wirtschaftswissenschaftler PD Dr. Timo Fest, LL.M. (Pennsylvania) Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen Übersicht zur heutigen Veranstaltung I. Vertragsarten 1. Vertragsfreiheit 2. Kaufvertrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XIX I. Einleitung und Zielsetzung der Arbeit 1 II. Allgemeines 3 A. Unterscheidung Entstehungszeit und Leistungszeit 3 1. Entstehungszeitpunkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturauswahl

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturauswahl Vorwort zur 3. Auflage Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturauswahl V XIII XV XIX A. Überblick zum allgemeinen Verwaltungsrecht 1 1 B. Grundlagen des Verwaltungsrechts 3 2 I. Die öffentliche

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis

Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis sübersicht Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis V VII XV Teil I Die Abnahme von Bauleistungen 1 Kapitel 1 Einleitung 3 Kapitel 2 Gesetzliche Grundlagen 4 Kapitel

Mehr

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016 Methodenlehre der Rechtswissenschaft Sommersemester 2016 Die vier Auslegungsrichtlinien 1. Auslegung nach dem allgemeinen Sprachgebrauch, sog. objektive Auslegung 2. Auslegung nach dem Sprachverständnis

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VIII

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VIII Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VIII Daniela Pfau Wissenschaftliche Mitarbeiterin Raum: 2013 Daniela.Pfau@jura.uni-augsburg.de 1 Wiederholung I. Herausgabeanspruch gem. 985 BGB

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Was für alle Verträge relevant sein kann

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Was für alle Verträge relevant sein kann Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Was für alle Verträge relevant sein kann Ausgewählte Bereiche des allgemeinen Teils des BGB Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und

Mehr

Grundkurs II Zivilrecht

Grundkurs II Zivilrecht , Grundkurs II Zivilrecht SoSe 2010 Prof. Dr. 1 Inhaltsüberblick I. Leistungsstörungen im Schuldverhältnis 1. Pflichtverletzung als Grundbegriff 2. Der Tatbestand der und der Ausschluss der Leistungspflicht

Mehr

Notwendigkeit einer Rechtsordnung

Notwendigkeit einer Rechtsordnung Notwendigkeit einer Rechtsordnung Wir Menschen sind in ein System von Gewohnheiten, Verhaltensregeln und das soziale Ordnungssystem eingebunden. Nur wer sich an diese Regeln hält, wird in der Gesellschaft

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2013/14

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2013/14 Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil Wintersemester 2013/14 Beispiel 1 Fahrradfahrer F fährt mit seinem Fahrrad die Werther Straße in Bielefeld Richtung Stadt. Dort hat gerade Autofahrer A geparkt.

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Einführung in das chinesische Recht

Einführung in das chinesische Recht Einführung in das chinesische Recht Professur für Ostasienrecht Prof. Dr. Yuanshi Bu, LL.M. (Harvard) I. Surrogationsrecht Ist einem Gläubiger dadurch ein Schaden entstanden, dass der Schuldner es unterlassen

Mehr