Inhalt. Peter Meyer-Dohm Weiterbildung, Kompetenzentwicklung und Lernkultur: Zehn Jahre QUEM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Peter Meyer-Dohm Weiterbildung, Kompetenzentwicklung und Lernkultur: Zehn Jahre QUEM"

Transkript

1 Inhalt Peter Meyer-Dohm Weiterbildung, Kompetenzentwicklung und Lernkultur: Zehn Jahre QUEM Einleitung Ausgangslage und Vorgeschichte Herausforderung Lernen Expansion der betrieblichen Weiterbildung Gründung der Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung Qualifizierungsprozessbeobachtung in den neuen Bundesländern Erste Phase: Von der beruflichen Weiterbildung zur Kompetenzentwicklung ( ) Konstituierung und Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft QUEM Zweierlei Transformation QUEM Projekte und Arbeitsfelder Transformation der Qualifikations- und Sozialisationspotenziale Qualifikation und Langzeitarbeitslosigkeit Ergebnisse der Qualifizierungsprozessbeobachtung Kongresse und Tagungen Das QUEM-Memorandum Zweite Phase: Kompetenzentwicklung für den wirtschaftlichen Wandel ( ) QUEM im Übergang Kompetenz und Kompetenzentwicklung im Mittelpunkt Neue Formen des organisierten Lehrens und Lernens Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm Kompetenzentwicklung für den wirtschaftlichen Wandel Forschungsprogramm Lernen im sozialen Umfeld (LisU) Dimensionen der Kompetenzentwicklung Multimedia in der betrieblichen Weiterbildung Nutzung von Qualifikationspotenzialen Kongresse und Tagungen Dritte Phase: Lernkultur Kompetenzentwicklung (ab 2001) Neue Lernkultur als integrierende Zielvorstellung Die Berliner Erklärung Forschung und Entwicklungsprogramm Lernkultur Kompetenzentwicklung Neue Aufgaben für QUEM Das 3. Zukunftsforum Programm Qualitätssicherungssysteme Schluss Literatur...59

2 Martin Baethge, Volker Baethge-Kinsky, Rudolf Woderich, Thomas Koch (unter Mitarbeit von Rainer Ferchland) Weiterbildung im gesellschaftlichen Bewusstsein Martin Baethge, Volker Baethge-Kinsky Arbeit die zweite Chance Zum Verhältnis von Arbeitserfahrungen und lebenslangem Lernen 1. Neue Perspektiven der beruflichen Weiterbildung inhaltliche Bezüge und methodische Aspekte der Untersuchung Paradigmenwechsel in der beruflichen Weiterbildung der historische Ort der Untersuchung Zur Anlage, Durchführung und Auswertung der Untersuchung Lebenslanges Lernen: Kontexte und Kompetenzen Lernerfahrungen in unterschiedlichen Lernkontexten Lernkompetenz: Antizipation, Selbststeuerungsdisposition und Lerninitiative Lernkompetenz und wichtigste Lernkontexte Unüberwindbare Hürden? Zur Bedeutung biografischer Lernund Mobilitätserfahrungen für Lernkontexte und Lernkompetenz Probleme der Erfassung von Sozialisations- und Biografie-Erfahrungen Sozialisations-, Bildungs-, berufliche Mobilitätserfahrungen und informelles Lernen Biografie und Lernkompetenz Die Nähe zur Erwerbsarbeit und Lernkompetenz Die Arbeit: Schlüssel zur Kompetenz für lebenslanges Lernen? Zum Zusammenhang von Arbeitsorganisation, Aspirationsniveau, Beschäftigungsstatus und Lernkompetenz Zur Erfassung von Beschäftigungsbedingungen, arbeitsbezogenen Aspirationen und expressiver Gestaltung des Privatlebens Arbeitserfahrung und Lernkompetenz Das Gewicht von früher Sozialisation und aktueller Arbeit für die Kompetenz zu lebenslangem Lernen Fazit: Arbeit als zweite Chance Literatur Rudolf Woderich, Thomas Koch (unter Mitarbeit von Rainer Ferchland) Berufliche Weiterbildung und Lernkompetenzen im Ost-West-Vergleich Einleitung Konturen des Weiterbildungsbewusstseins im Vergleich. Generalisierende Perspektiven Ausgangshypothesen und Befunde Weiterbildungsrelevante Anlässe, Bedingungen, Gelegenheiten und Zwänge Lernförderlichkeit der Arbeitsverhältnisse und Kompetenzentwicklung

3 2.1 Erlebte Dynamik der Lernförderlichkeit von Arbeitsverhältnissen im vergleichenden Überblick Variablen der Lernkompetenz und Lernförderlichkeit der Arbeitsverhältnisse Weiterbildungsbewusstsein im Wandel Einfluss differenter Wahrnehmungen, Prägungen und Bewertungshorizonte Lernkontexte Erwartungen an Weiterbildung Resümee Literatur Lothar Böhnisch, Wolfgang Schröer Soziale Benachteiligung und Kompetenzentwicklung 1. Einführung Soziale Benachteiligung ein ambivalentes Deutungsmuster Kompetenzentwicklung, allokative Dimension und der subjektive Faktor Soziale Benachteiligung und psychosoziale Bewältigung Soziale Benachteiligung als Lebenslage Junge Erwachsene als strategische Sozialgruppe der Kompetenzentwicklung Geschlechtstypische Probleme von Benachteiligung und Kompetenzentwicklung Soziale Benachteiligung, Kompetenzentwicklung und Familie Kompetenzentwicklung und die neue Generationenkonkurrenz Kompetenzentwicklung und soziale Benachteiligung als regionale Herausforderungen Migration als Bezugspunkt der Kompetenzentwicklung Schluss: Soziale Benachteiligung und Kompetenzentwicklung Literatur Ernst A. Hartmann Lernen, Tätigkeit und Technik Strukturelle Bedingungen menschlicher Lern- und Entwicklungsprozesse 1. Einleitung Prozess- und Strukturperspektive des Lernens Soziale, technische und mentale Strukturierungen: Aufträge, Artefakte und mentale Modelle Gestaltung struktureller Lernbedingungen am Beispiel industrieller Arbeit Überblick Auftragsgestaltung: Das Beispiel Fertigungs- und Montageinsel Technikgestaltung: Das Beispiel CNCplus-Werkzeugmaschinensteuerung

4 4.4 Verschränkung von Auftrags- und Technikgestaltung: Das Beispiel Gruppenorientiertes Arbeitsplanungssystem Struktur- und Prozessgestaltung Konzeptionelle Generalisierung der Überlegungen zur Strukturgestaltung Generalisierung auf andere Lernumgebungen Generalisierung auf andere Strukturebenen Literatur Volker Heyse Transformationsprozess und Kompetenzentwicklung Internationale Erfahrungen der Blick nach Osteuropa 1. Ergebnisse des Transformationsprozesses in Unternehmen der Neuen Bundesländer Drei Phasen des Transformationsprozesses ab Unterschiede zwischen West- und Osteuropa Personalmanagement-Probleme der mittel- und osteuropäischen Transformationsländer Kompetenzentwicklung hemmende gesellschaftliche Probleme Beispiel Russland Kulturelle Differenzen und Möglichkeiten ihrer Nutzung im zukünftigen Europa Unterschiedliche Managementmodelle und nationale Kulturen Umgang mit unterschiedlichen Kulturen Begleitende Annäherung und Integration mittel- und osteuropäischer Länder Mangel an Strategien Literatur Jörg Knoll Professionalisierung der Weiterbildner: Irrungen und Wirrungen 1. Statt einer Einleitung: Vier Bilder aus dem Alltag der Weiterbildung Funktionszusammenhang, Vielfalt und Entgrenzung: Entwicklungstendenzen in der Weiterbildung Zum Funktionszusammenhang von Weiterbildung Zur Entgrenzung von Weiterbildung Folgen für die Sicht des Handelns in der Weiterbildung Professionalität und Professionalisierung: Kompetenz für Kompetenzentwicklung Qualitative Professionalisierung Förderung von Lernen als Kern von Professionalität Professionalisierung als Förderung von Professionalität Literatur

5 Ulrich Mignon, Manfred Adamski Betriebliches Transformationslernen Stationen im Sanierungsprozess der Sächsischen Edelstahlwerke 1. Transformationslernen und Sanierung Beschreibung der Ausgangslage Edelstahl ein traditionelles Markenzeichen Siegerländer und sächsischer Industriekultur Der Überlebenskampf Eine Bestandsaufnahme Qualifikationspotenzial und Instrumentarium der Personalentwicklung Unternehmensziele und Führungsgrundsätze Handlungsanleitung und Streitkultur Nachwuchssicherung vom Denken des Morgen und Übermorgen im Heute Erstausbildung junger Fachkräfte im dualen System Assessment-Center in betrieblicher Verantwortung Trainee-Ausbildung junge Führungskräfte mit Perspektive Lernprozess Arbeitsprozess Produktionsprozess Organisation und Management einer integrierten betrieblichen Weiterbildung Von aktuellen Kennziffern bis zur Stahlzeit Kommunikationsund Informationsprozesse im Unternehmen gestalten Stahl und Kunst in Freital Resümee und Vorschau gerüstet für die Zukunft?! Literatur Margit Osterloh, Daniel Bastian, Antoinette Weibel Kompetenzentwicklung im Betrieb 1. Einleitung: Kompetenzen und Kernkompetenzen Wissens- und Kompetenzentwicklung Grundlagen Theorien des organisationalen Lernens Praxisbeispiele Communities of Practice Anreizproblematik Motivation als Schlüsselfaktor in der Kompetenzentwicklung Motivationsformen: Extrinsische und intrinsische Motivation Managing Motivation Die Organisation von Wissenstransfer und Motivation: Strukturen der Kompetenzentwicklung Zusammenfassung und Ausblick Literatur

6 Johannes Sauer Transformation beruflicher Weiterbildung Infrastrukturen für neue Lernkulturen Von einer Weiterbildungspolitik zur Lernkulturpolitik 1. Ausgangslage und Begründung Wachsende Bedeutung von Lernkultur Strukturebenen von Lernkultur Betriebliche/organisationale Infrastrukturen Regionale Infrastrukturen für das kontinuierliche Lernen Korporative Fachebene Arbeitsmarktpolitische Infrastrukturebene Rahmenbedingungen für Lerninfrastrukturen auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene Aspekte einer Theorie der Lernkulturpolitik Professionelles Lernkulturhandeln und Lernkulturmanagement Lernkulturberichterstattung Schluss Literatur Wilhelm Schickler Kompetenzentwicklung als arbeitsmarktpolitisches Instrument 1. Einführung Qualifikationsanforderungen im Beschäftigungssystem Bildungsbeteiligung und demografische Entwicklung Erwerbstätigkeit und berufliche Weiterbildung Betriebliche berufliche Weiterbildung Berufliche Weiterbildung Älterer Arbeitsförderung und Kompetenzentwicklung Die Brückenfunktion der aktiven Arbeitsmarktpolitik Kompetenzentwicklung und Potenzialerhalt bei Arbeitslosen Ausblick: Konzepte, Visionen Literatur Veröffentlichungen ABWF/QUEM Autorinnen und Autoren

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17 Inhalt Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad.............. 13 Kapitel 1 Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen........ 17 1. Einleitung und grundlegende Gedanken........... 17 Wer ruft? Eine

Mehr

Die Zukunft des Personalmanagements im öffentlichen Dienst

Die Zukunft des Personalmanagements im öffentlichen Dienst Nicole Rotzsch, Jürgen Stember (Hg.) Die Zukunft des Personalmanagements im öffentlichen Dienst LlT Inhaltsverzeichnis Vorwort zur Schriftenreihe 5 Der Band im Überblick 6 Inhaltsüberblick 9 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Aufbruch zum Paradigmenwechsel Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Beweggründe Vorgeschichte: 1996 Gründung der Arbeitsgruppe Archivierung elektronischer Akten 1997 Studium des Guide for Managing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort Vorwort Seile 1 Was will dieses Buch? 1 2 Kompetenz, Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung 5 2.1 Was»ist«Wissen und wie wird es vermittelt?. 12 2. l. 1 Wissensverstündnis.,., 12 2.1.2 Wissensvermittlung.

Mehr

Talentmarketing. Franz Egle/Walter Bens. Strategien für Job-Search und Selbstvermarktung. unter Mitwirkung von Christian Scheller GABLER

Talentmarketing. Franz Egle/Walter Bens. Strategien für Job-Search und Selbstvermarktung. unter Mitwirkung von Christian Scheller GABLER Franz Egle/Walter Bens 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Talentmarketing Strategien für Job-Search

Mehr

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Mehr als Wissen Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Kompetenzentwicklung Mehrwert und Möglichkeiten für die betriebliche Bildung Agenda

Mehr

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Fakultät Erziehungswissenschaften / Professur für Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung / Berufliche Didaktik Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Bildung Dr. Thomas Schröder

Mehr

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung C:\ Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung Ulrich Forster Magdeburg, 1.3.2007 Gliederung Stellenwert von Qualifizierungsberatung Weiterbildungssituation

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie?

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Wir haben den Stein ins Rollen gebracht! Internationaler Bund, Projekt Qualifizierung nach Maß Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Darmstadt 19. November 2009 Eva Schweigard-Kahn

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Irrwege des betrieblichen Lernens:

Irrwege des betrieblichen Lernens: Irrwege des betrieblichen Lernens: Transfersicherung und (zukünftige) Rollenanforderungen an PE und Mitarbeiter Quelle: http://www.gartencenter.de/gartengestaltung/gartentypen/irrgarten-labyrinth.html

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

Public Relations Organisation und Profession

Public Relations Organisation und Profession Ulrike Röttger Public Relations Organisation und Profession Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie 2. Auflage VS VERLAG Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen 14

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens

Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens Lernen in und bei der Arbeit Grundlagen und Beispiele arbeitsintegrierten Lernens 1. Grundlagen 2. Beispiele 3. Perspektiven Prof. Dr. Peter Dehnbostel Deutsche Universität für Weiterbildung www.peter-dehnbostel.de

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung 1 2 PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung Dr. des. Esther Ochoa Fernández Dr. Annette Müller Institut SO.CON, Hochschule Niederrhein

Mehr

Einführung von Social Media in Unternehmen

Einführung von Social Media in Unternehmen Einführung von Social Media in Unternehmen Lydia Heydel Referentin für Unternehmenskommunikation CONTAS KG Stufen der Veränderung Einführungsprozess Enterprise 2.0 VI. Lern- und Entwicklungsorientierte

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

Business Compass FRANKREICH

Business Compass FRANKREICH Business Compass FRANKREICH Kooperationstraining für Fach- und Führungskräfte Broer Cross-Cultural Management Inh. Bastian Broer Am Zinnbruch 15, 53129 Bonn info@bccm-web.com www.bccm-web.com Viele Deutsche

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Grazer Universitätsverlag - Leykam - Karl-Franzens-Universität Graz Graz 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Rang Thema MW. Bildungsmassnahmen transferförderlich gestalten (z.b. durch Transferaufgaben, Verzahnung mit Arbeitsprozessen)

Rang Thema MW. Bildungsmassnahmen transferförderlich gestalten (z.b. durch Transferaufgaben, Verzahnung mit Arbeitsprozessen) Vom Unterrichten zum Aufrichten- Führungskräfte als Promotoren moderner Lernkulturen? Postulate On-the-job Lernen in all seiner Vielfalt...... ist ohne Unterstützung durch die Führungskräfte wie ein Auto

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, Band 8 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Ulrich Wehrlin

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Peter A. Henning/Helmut Hoyer (Hrsg.) elearning in Deutschland

Peter A. Henning/Helmut Hoyer (Hrsg.) elearning in Deutschland Peter A. Henning/Helmut Hoyer (Hrsg.) elearning in Deutschland Peter A. Henning Helmut Hoyer elearning in Deutschland uni-edition Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter Inhalt Andrea Baukrowitz et al. (Hg.): Informatisierung der Arbeit Gesellschaft im Umbruch Berlin: edition sigma 2006, 518 S., ISBN 3-89404-547-7 Weitere Informationen über dieses Buch: http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?isbn=3-89404-547-7

Mehr

Den Übergang bewältigen

Den Übergang bewältigen Den Übergang bewältigen Arbeitsmarkt, Berufsorientierung und Berufseinmündung (Modul S18) 1. Ring-Vorlesung (5. April 2011) Heute 1. Gegenstand des Moduls S 18 2. Aktuelle Fragestellungen der Berufseinmündung

Mehr

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Deutschland im Wandel Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Unser Wirtschaftssystem wandelt sich von der Industriegesellschaft zur Wissens-

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 -

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 - Regionale Strukturanalyse zur Kompetenzentwicklung der Region Hochrhein-Bodensee Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach Management Summary - 1 - Autorinnen und Autoren: Claudia Beck-Reinhardt Peter Friedrich

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Inhalt. I. Motivation und Rahmen. Genese unserer Qualitätsarbeit. III. Bisherige Ergebnisse. IV. Der Marburger Ansatz

Inhalt. I. Motivation und Rahmen. Genese unserer Qualitätsarbeit. III. Bisherige Ergebnisse. IV. Der Marburger Ansatz Inhalt I. Motivation und Rahmen II. Genese unserer Qualitätsarbeit III. Bisherige Ergebnisse IV. Der Marburger Ansatz V. Ausblick: Wohin geht die Reise? VI. Fragen an das QM-Forum I. Motivation des Vortrags

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Andrä Wolter Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Beitrag zum Workshop Perspektiven für Weiterbildungsforschung und -politik

Mehr

Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse?

Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse? Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse? Entwicklungen und Perspektiven auf der mittleren Qualifikationsebene

Mehr

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung 102. Treffen der BVL Regionalgruppe Hamburg Thema: Der Mensch in der Logistik: Motivation, Weiterbildung, Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung Prof. Dr. Klaus Dieter Lorenzen Fachhochschule

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Curriculum werteorientiertes Management CWM

Curriculum werteorientiertes Management CWM Curriculum werteorientiertes Management CWM Beschreibung Das Curriculum werteorientiertes Management (CWM) qualifiziert Führungskräfte für werteorientiertes Management. In fünf Bausteinen erwerben Führungskräfte

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Lernförderliche Arbeitsgestaltung: Die Wissensperspektive Ausblick im Kontext der Digitalisierung

Lernförderliche Arbeitsgestaltung: Die Wissensperspektive Ausblick im Kontext der Digitalisierung Lernförderliche Arbeitsgestaltung: Die Wissensperspektive Ausblick im Kontext der Digitalisierung Hans-Georg Schnauffer hans-georg.schnauffer@gfwm.de Inhalt 1 Lernförderliche Arbeit: Bezugspunkte der Wissensperspektive

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Vortrag auf dem Auftaktworkshop zum Projekt Attraktives Ehrenamt im Sport Gesucht: Funktionsträger/innen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Ansätze in Forschung und Praxis

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Ansätze in Forschung und Praxis ix 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.1.1 Das Projekt»Steuerkanzlei 2005«2 1.1.2 Generalisierung des Anwendungsfalls 3 1.1.3 Situation der Business Intelligence 4 1.1.4 Probleme in der praktischen Anwendung

Mehr

Projekt-Präsentation. Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert Bosch Stiftung. S t a r t s e i t e

Projekt-Präsentation. Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert Bosch Stiftung. S t a r t s e i t e Projekt-Präsentation Bachelor und Master in pflegebezogenen Studiengängen im europäischen Vergleich Ein hochschuldidaktisches Forschungs- und Entwicklungsprojekt Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem? Mit Fachkräften in die Zukunft Forum 2: Ausbildung mit Bits und Bytes - die IT- und Telekommunikationsbranche Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr