Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger"

Transkript

1 Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger

2 Überblick Pflege als Kontinuum von Nursing und Caring Trianguläres Spannungsfeld der Pflege (Nursing Caring Case Management) Künftiges Aufgabenprofil beruflich Pflegender Modell der gegenwärtigen und künftigen Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Profession Pflege Zukunftsvisionen? Übergänge vom beruflichen in das hochschulische Bildungssystem Grundständig berufsqualifizierende Pflege-Studiengänge Advanced Nursing Practitioner (ANP) Akademisierung der Pflege Ausblick

3 Pflege als Kontinuum von nursing und caring Nursing als arztnahe, therapiebegleitende und auf Behandlungspflege ausgerichtete Aufgabe Caring als klientennahe, alltagsbegleitende und auf Versorgung ausgerichtete Aufgabe PFLEGE (Immenroth 2010)

4 Trianguläres Spannungsfeld der Pflege Case Management als fallbezogene Bereitstellung von Hilfeleistung für einen definierten Zeitraum PFLEGE Nursing als arztnahe, therapiebegleitende und auf spezielle Behandlungspflege ausgerichtete Aufgabe Caring als klientennahe, alltagsbegleitende und auf Versorgung ausgerichtete ganzheitliche Aufgabe (Immenroth 2010)

5 Akademisierung der Pflege Gretchenfrage: Welche Aufgaben übernehmen künftig die Pflegeberufe? Primärqualifikation Grundpflege Behandlungspflege Gesundheitsprävention Primary Nursing Pflegeschulung Fachweiterbildung Fachkrankenpflege Praxisanleitung Stationsleitung (FLP) Wohnbereichsleitung Pflegedienstleitung ( ) Advanced Nursing Practice Case Management Palliative Care Pain nurse Wundmanagement Stomatherapie Weaning Akupunktur Diabetesmanagement Infusionstherapie Ernährungstherapie Angehörigenedukation Family health nurse ( ) Physician Assistance Chirurgische Assistenz Anästhesiologische Assistenz Notfallmedizinische Assistenz ( )?

6 wirtschaftlich-rechtliches Kompetenzfeld sozial-rechtliches Kompetenzfeld Profession Pflege Medizincontroller Qualitätsmanager Sozialversicherungsfachangestellter/Rehaberater Berufsbetreuer Mikro- Umfeld Meso- Umfeld medizinisch-therapeutisches Kompetenzfeld Ärzte Klinische Sozialarbeit Makro- Umfeld psycho-soziales Kompetenzfeld Therapeutenberufe Psychotherapeuten, Chiropractoren, Physiotherapeuten Optometristen, ( ) Physician Assistance Psychosoziale Beratung Home Care Assistance Pflegeberatung/ Angehörigeneducation Advanced Nursing Practice (ANP) Palliative Care/ Hospizarbeit therapie-unterstützendes Kompetenzfeld Kompetenzverlagerungen Fachweiterbildungen OP/Endo/OTA, I/A, ERNA, Onkologie, Hygiene, Psychiatrie tradierte Pflege unterstützend-fürsorgendes Kompetenzfeld Fachweiterbildungen Ambulante Pflege Gerontopsychiatrie Sozialpsychiatrische Betreuung sozial-fürsorgendes Kompetenzfeld Modell der gegenwärtigen und künftigen Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Profession Pflege (Immenroth 2010)

7 Zukunftsvision? EQR/DQR ICN - Framework of Competencies Qualifikationsstufen Advanced Nursing Practitioner Nursing Specialist Registred Nurse Practical Nurse Master of Science Master of Arts / Master of Nursing Berufliche Fachweiterbildung B. Sc. / B.A. / B.N. Generalistische Berufsausbildung Pflege Pflegeassistent/in Pflegehelfer/in, Betreuungsassistent/in, Stationsassistentin

8 Wie werden die Übergänge vom beruflichen in das hochschulische Bildungssystem gestaltet? Was ist gewünscht? Was wird gewollt? Was funktioniert?

9 Verteilung der aktuell 22 grundständigen Pflegestudiengänge auf die Bundesländer (Stand: ) Studienmodelle: Integrierte Studiengänge (5) Verzahnte Studiengänge (13) Studiengänge ohne Berufszulassung (4) Bundesländer ohne Angebot: Schleswig-Holstein Brandenburg Thüringen Sachsen Abb.: Stöcker G, Reinhart M (2010): Synopse grundständig qualifizierender Pflegestudiengänge in Deutschland

10 Aktuelle Entwicklungen - ANP Konferenz der Hochschulen & des DBfK am Konsens: ANP Master-Niveau (300 CP) konsekutives Modell ggf. werden die bisherigen Fachweiterbildungen darin aufgehen Inhaltlich nicht zu breit und nicht zu speziell ausgerichtet Querschnittsqualifikationen (für alle ANP möglichst gleich) Spezialisierungsmodule (noch offen nach welcher Logik) Übergangslösungen notwendig (zunächst Bachelorniveau; auch als Weiterbildungs-Master denkbar; etc.)

11 Aktuelle Entwicklungen - ANP Konsens: Querschnittsqualifikationen Case Management, Networking Recht & Finanzierung Ethik, Diversity Management EBN, Pflegeforschung, Evaluation Assessments, körperliche Untersuchungstechniken Interdisziplinarität, Interprofessionalität Beratung & Kommunikation Gesundheitsedukation ( )

12 Kompetenzmodell für Pflegestudiengänge auf Masterebene (Immenroth 2011)

13 Akademisierung der Pflege Ausblick Szenario 1 - Alles bleibt wie es ist Dreijährige Berufsausbildung (künftig als eine generalistische Ausbildung) alternativ dazu: integratives oder verzahntes Bachelor-Studium Fachweiterbildungen (720h/2 Jahre) alternativ dazu: Master-Studium Promotionsmöglichkeit

14 Akademisierung der Pflege Ausblick Szenario 2 Pflege wird grundständig akademisiert Zweijährige Berufsausbildung Pflegeassistenz (mit Möglichkeit zum Erwerb der Fachhochschulreife!) Bachelor-Studium Pflege als generalistische Grundqualifizierung Master-Studium Advanced Nursing Practitioner (ANP) neue Kompetenzfelder für die Pflege werden erschlossen Offen: wo bleiben die ehemalige Fachweiterbildungen (?) Promotionsstudium Pflegewissenschaften

15 Akademisierung der Pflege Ausblick Szenario 3 ggf. als Übergangslösung Zweijährige Berufsausbildung Pflegeassistenz (mit Anrechnungsmöglichkeit auf die dreijährige Ausbildung) Dreijährige Berufsausbildung (ggf. auch als generalistische Ausbildung zur Pflegefachkraft und mit Möglichkeit zum Erwerb der Fachhochschulreife!) Bachelorstudium (berufsbegleitend) als Ersatz für Fachweiterbildungen (720h) alternativ: Bachelor-Studium Pflege als Erstausbildung Master-Studium mit ANP-Inhalten Promotionsstudium Pflegewissenschaften

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Gesundheitswesen Rothenfelder Str Wolfsburg

Akademisierung der Pflege in Deutschland. Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A.

Akademisierung der Pflege in Deutschland. Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A. Akademisierung der Pflege in Deutschland Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A. Überblick Akademisierung der Pflege Rückblick & status quo Grundständig qualifizierende Studiengänge in Deutschland Studienangebot

Mehr

Berufliche Anforderungen und Qualifizierungsbedarfe in der Aus- und Weiterbildung

Berufliche Anforderungen und Qualifizierungsbedarfe in der Aus- und Weiterbildung Berufliche Anforderungen und Qualifizierungsbedarfe in der Aus- und Weiterbildung Agenda Gründe für Fachkräftemangel in der Pflege Demografische Entwicklung Relative Unattraktivität Frühe Abwanderung aus

Mehr

Struktur & ANP-Inhalte des Studiengangs Pflege. Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A.

Struktur & ANP-Inhalte des Studiengangs Pflege. Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A. Struktur & ANP-Inhalte des Studiengangs Pflege Dipl.-Kfm. (FH) Tobias Immenroth M.A. Agenda Spannungsfelder der Pflegeprofession Modell der gegenwärtigen und künftigen Kompetenzverlagerungen im Umfeld

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

KARRIERE IN DER PFLEGE

KARRIERE IN DER PFLEGE KARRIERE IN DER PFLEGE Bezogen auf unser medizinisches Versorgungsangebot setzen Pflegefachkräfte ihre gesonderten Weiterbildungskenntnisse bei den Patienten ihres Fachbereichs und selbstverständlich darüber

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften

Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften 5. Symposium Pflegefall Zukunft sind wir reif für die Pflege? Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften Prof. Dr. Herbert Hockauf

Mehr

Advanced Nursing Practice

Advanced Nursing Practice Advanced Nursing Practice die Chance für eine bessere Gesundheitsversorgung in Deutschland Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Referentin beim Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe DBfK 13. September

Mehr

Erfahrungen aus der Praxis - Hochschulabsolventinnen in der Pflegepraxis

Erfahrungen aus der Praxis - Hochschulabsolventinnen in der Pflegepraxis Erfahrungen aus der Praxis - Hochschulabsolventinnen in der Pflegepraxis Dr. Johanna Feuchtinger Pflegewissenschaftlerin Universitätsklinikum Freiburg Wiesloch, 29.07.2015 Inhalt Die Geschichte Die Qualifizierungen

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences -

Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences - Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences - vom 01.07.2015 Aufgrund des 4 Abs. 6 Satz 1 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

für akademisch ausgebildete Pflegefachkräfte

für akademisch ausgebildete Pflegefachkräfte Bärbel Dangel Entwicklung eines Berufsbildkonzepts für akademisch ausgebildete Pflegefachkräfte Gliederung 1. Berufsbild der Pflege im gegenwärtigen Wandel 2. Ausbildungswege der Pflege und Gesundheitsfachberufe

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse Referentin: B.A., cand. M.Sc. 2. Internationaler Kongress Advanced Practice Nursing & Advanced Nursing Practice Bleibt alles anders Berlin,

Mehr

FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)*

FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)* FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)* Für beruflich qualifizierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen Altenpfleger/-innen BERUFSBEGLEITEND

Mehr

Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015. Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule

Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015. Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015 Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule Zur Person Heinrich Recken Krankenpfleger, Lehrer für

Mehr

mittwochs, Beginn 13.04.2011 Gera mittwochs, Beginn 15.10.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 12.05.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 10.11.

mittwochs, Beginn 13.04.2011 Gera mittwochs, Beginn 15.10.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 12.05.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 10.11. 1a) *Heimleiter Fortbildung Dresden montags, Beginn 07.02.2011 Dresden montags, Beginn 08.08.2011 Chemnitz dienstags, Beginn 11.01.2011 Chemnitz dienstags, Beginn 05.07.2011 mittwochs, Beginn 13.04.2011

Mehr

Pflegende werden Master - Masterstudiengang Klinische Pflege

Pflegende werden Master - Masterstudiengang Klinische Pflege Pflegende werden Master - Masterstudiengang Klinische Pflege 1. Pflegefachtagung für Intensivpflege und Anästhesie Prof. Dr. Uta Gaidys Gliederung 1. Veränderungen in der Versorgung kritisch Kranker 2.

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

1. Vorüberlegungen. Beiträge. Renate Stemmer und Stephan Dorschner

1. Vorüberlegungen. Beiträge. Renate Stemmer und Stephan Dorschner Renate Stemmer und Stephan Dorschner Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft zu ausgewählten Aspekten der Umstrukturierung von pflegebezogenen Studiengängen zu Bachelor- und Masterstudienangeboten

Mehr

Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München

Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München Qualifikation für die Pflegepraxis Bachelor meets Management Städtisches Klinikum München: 17.11.2010 Akademische Pflegeausbildung Warum Pflege

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Anneke de Jong MScN, Phd (cand) University of Applied Sciences Utrecht Universität

Mehr

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!?

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Ralf Siegel Stellvertretender Departmentleiter für Pflegewissenschaft, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke, Mitglied

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

1a) *Heimleiter Fortbildung Osnabrück donnerstags, Beginn: 07.04.2011 Osnabrück donnerstags, Beginn: 06.10.2011 Vechta

1a) *Heimleiter Fortbildung Osnabrück donnerstags, Beginn: 07.04.2011 Osnabrück donnerstags, Beginn: 06.10.2011 Vechta 1a) *Heimleiter Fortbildung Osnabrück donnerstags, Beginn: 07.04.2011 Osnabrück donnerstags, Beginn: 06.10.2011 mittwochs, Beginn: 02.03.2011 mittwochs, Beginn: 07.09.2011 Bielefeld freitags,beginn: 03.06.2011

Mehr

Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5

Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5 Zulassungsvoraussetzungen Bachelor-, Magister- oder Diplomabschluss im Bereich Pflege die Gesamtnote des Abschlusses muss mindestens gut (2,0) betragen ein Motivationsschreiben Immatrikuliert wird jährlich

Mehr

Advanced Practice Nursing

Advanced Practice Nursing Im Spannungsfeld zwischen Praxis, Akademischer Ausbildung und Management Peter Ullmann, M.Sc., Diplom Pflegewirt Präsident des Deutschen Netzwerkes & Nursing Practice Gliederung Allgemeines Spannungsfelder

Mehr

Professionelle Pflege und Telematik im Spannungsfeld von Medizin und Ökonomie?

Professionelle Pflege und Telematik im Spannungsfeld von Medizin und Ökonomie? Professionelle Pflege und Telematik im Spannungsfeld von Medizin und Ökonomie? Fachkongress IT-Trends Medizin / Health Telematics 2007 06. September 2007 Peter Tackenberg, MScN 1 Gesundheitspolitische

Mehr

Weiterqualifizierung in der Profession Pflege

Weiterqualifizierung in der Profession Pflege Deutscher Weiterqualifizierung in der Profession Pflege -Inhalte und Strukturen unter bildungspolitischer Perspektive - Positionspapier in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Krankenpflegepersonen

Mehr

Bericht für die BAG Junge Pflege: Best Practice dualer PflegestudienabsolventInnen in der Literatur

Bericht für die BAG Junge Pflege: Best Practice dualer PflegestudienabsolventInnen in der Literatur Bericht für die BAG Junge Pflege: Best Practice dualer PflegestudienabsolventInnen in der Literatur Erstellt von Christopher Kesting; 2015-05-12 Obgleich viele der primärqualifizierenden dualen Studiengänge

Mehr

Die Akademisierung der Berufausbildung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen

Die Akademisierung der Berufausbildung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Die Akademisierung der Berufausbildung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Der Modellstudiengang BSc in Nursing an der Evangelischen Fachhochschule Berlin http:www.evfh-berlin.de Berufsqualifizierendes

Mehr

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Zeichen: 8.805 Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Studiengänge im Pflegebereich 1963 ist an der Charité Berlin (damals DDR) erstmals ein Studiengang Medizinpädagogik

Mehr

Advanced nur mit EBN

Advanced nur mit EBN ANP KONKRET: KONTEXT, KOMPETENZEN, STRATEGIEN Advanced nur mit EBN Wie kann die Kompetenzentwicklung gelingen? 16. Mai 2014 Workshop 3 GERMAN CENTER FOR EVIDENCE-BASED NURSING»SAPERE AUDE«1 Können wir

Mehr

Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie

Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie Direktion Pflege, Therapien und Soziale Arbeit Klinik für Alterspsychiatrie Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie Workshop ANP Kongress Linz Freyer, Sonja M.Sc. APN Gliederung Vorstellung Begriffsdefinitionen

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

Advanced Nursing Practice - eine Einschätzung aus berufspolitischer Sicht

Advanced Nursing Practice - eine Einschätzung aus berufspolitischer Sicht - eine Einschätzung aus berufspolitischer Sicht Andrea Weskamm Referentin DBfK-Bundesverband Hebamme, Gesundheits- und Krankenpflegerin Dipl. Pflegewirtin (FH) 10.05.2012 Florence-Nightingale-Krankenhaus

Mehr

Befördert eine hochschulische Ausbildung die Entfernung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Patientinnen und Patienten?

Befördert eine hochschulische Ausbildung die Entfernung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Patientinnen und Patienten? Geschäftsführende Direktorin: Prof. Dr. Gabriele Bolte Befördert eine hochschulische Ausbildung die Entfernung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Patientinnen und Patienten? Prof. Dr. Ingrid

Mehr

Zukunft der Pflege - Pflegekammer

Zukunft der Pflege - Pflegekammer Zukunft der Pflege - Pflegekammer DBfK Südost, Bayern- Mitteldeutschland e.v. Edelsbergstr.6 80686 München Dr. Marliese Biederbeck Geschäftsführung DBfK Südost Tel.: 089/179970-0 M.Biederbeck@dbfk.de Programm

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Thomas Kutschke M.A., Landesvorsitzender BLGS LV NRW Der BLGS NRW stellt sich vor: Im Pflegerat NRW: stellv. Vorsitz und Ressortverantwortung

Mehr

Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich?

Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich? Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich? } Definitionen APN vs. ANP vs. APN } Modell nach Hamric } Warum ANP? } APNs in der Praxis 2 } Advanced Practice Nursing (APN) ist die Anwendung einer

Mehr

Pflege-Studiengänge. in NRW

Pflege-Studiengänge. in NRW Grundständige Pflege-Studiengänge in NRW Prof. Dr. W.M. Heffels wm.heffels@katho-nrw.de 1960, 52 Jahre 1980, Krankenpfleger 1984, Lehrer für Pflegeberufe 2000, Dipl. Pflegewissenschaftler 2002, Dr. phil.

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

Pflege(ausbildung) und Pflegestudium Hand-in-Hand

Pflege(ausbildung) und Pflegestudium Hand-in-Hand Pflege(ausbildung) und Pflegestudium Hand-in-Hand Pflegewissenschaft ausbildungs- und berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Martin Sauer Prof. Dr. Doris Tacke Dr. Klaus Müller Fachhochschule der Diakonie

Mehr

Karriereplanung- nur der steile Weg nach oben?

Karriereplanung- nur der steile Weg nach oben? Karriereplanung- nur der steile Weg nach oben? 11. Pflegefachtagung die jungen Freien PFLEGE RELOADED 8. Mai 2013 Hamburg Karin Schroeder-Hartwig Stellvertr. Pflegedirektorin Albertinen-Krankenhaus /Albertinen-Haus

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Krankenhaus Name: Rosi Ernst Fachkrankenpflege Intensiv Gesundheits- und Krankenpflegerin 1981 A+F 1987 Palliative Care 2007 Studium

Mehr

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Daniela Lehwaldt 2011 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 2 Praxiserfahrung Examen

Mehr

Weiterqualifizierung in der Profession Pflege Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe

Weiterqualifizierung in der Profession Pflege Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe Weiterqualifizierung in der Profession Pflege Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe Positionspapier in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Krankenpflegepersonen (BALK) e. V. der Deutschen

Mehr

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing Kerninformationen Förderzeitraum: 01.10.2011 30.03.2015

Mehr

SeIT_SINCE 1848. Master-Studium

SeIT_SINCE 1848. Master-Studium SeIT_SINCE 1848 Master-Studium Physiotherapie: THERAPIEWISSENSCHAFT ERGOTHERAPIE: THERAPIEWISSENSCHAFT LOGOPÄDIE: THERAPIEWISSENSCHAFT PFLEGE: THERAPIEWISSENSCHAFT Hochschule Fresenius Unsere Tradition

Mehr

Erste Schritte in Richtung ANP in Österreich Prof.(FH) Mag.phil. Marianne Kriegl, Studiengangsleiterin Advanced Nursing Practice

Erste Schritte in Richtung ANP in Österreich Prof.(FH) Mag.phil. Marianne Kriegl, Studiengangsleiterin Advanced Nursing Practice 1. KONGRESS APN & ANP INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN IN PRAXIS, LEHRE & FORSCHUNG 27. MAI 2011 BIS 28. MAI 2011 Erste Schritte in Richtung ANP in Österreich Prof.(FH) Mag.phil., Studiengangsleiterin Advanced

Mehr

Gute Pflege alter Menschen!?

Gute Pflege alter Menschen!? Gute Pflege alter Menschen!? Fachtagung DGGG 02.10.2009 Tagung der Sektion IV Prof. Dr. Hermann Brandenburg Freiburg, Vallendar Lehrstuhl für Gerontologische Pflege Pflegewissenschaftliche Fakultät PTHV

Mehr

Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG

Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG Vortrag auf dem Deutschen Krankenhaustag am 13.11.2014 Peer Köpf, Stv. Geschäftsführer Dezernat I der DKG Eingangs muss man sich die Frage stellen, auf

Mehr

Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung Perspektiven und Anforderungen im Pflegebereich aus berufspolitischer Sicht

Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung Perspektiven und Anforderungen im Pflegebereich aus berufspolitischer Sicht Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung Perspektiven und Anforderungen im Pflegebereich aus berufspolitischer Sicht 06.05.2010, Nürnberg Wolfgang Falch Referent im DBfK Südost, Bayern-Mitteldeutschland

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Qualifizierung durch Modularisierung

Qualifizierung durch Modularisierung Qualifizierung durch Modularisierung Chancen und Grenzen einer modularisierten Altenpflegequalifizierung 5. Stuttgarter Altenpflegetag am 5. Oktober 2011 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Pflegebildung neu

Mehr

Bildungskonzept und Modellprojekt zu Advanced Nursing Practice. Dr. Doris Arnold, Alexandra Feiks, HS Ludwigshafen

Bildungskonzept und Modellprojekt zu Advanced Nursing Practice. Dr. Doris Arnold, Alexandra Feiks, HS Ludwigshafen Bildungskonzept und Modellprojekt zu Advanced Nursing Practice Dr. Doris Arnold, Alexandra Feiks, HS Ludwigshafen Inhalte 1. Projekt: Advanced Nursing Practice in der Westpfalz 2. ANP in der ambulanten

Mehr

Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN

Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN Brustzentrum am Re- zertifiziertes Brustzentrum nach Äkzert

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Fachbereich Sozialwesen. Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Fachbereich Sozialwesen. Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Sozialwesen Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement (Informationsstand: Sommersemester 2013) Der konsekutive Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement wird seit Wintersemester

Mehr

Grüner Tag der Gesundheitsberufe : Panel II

Grüner Tag der Gesundheitsberufe : Panel II Grüner Tag der Gesundheitsberufe : Panel II Wie viel Bildung brauchen die Gesundheitsberufe Von der Berufsschule an die Uni? Grüner Tag der Gesundheitsberufe 24. September 2011 Berlin Prof. Dr. Thomas

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Strukturdaten der Einrichtung

Strukturdaten der Einrichtung Strukturdaten der Einrichtung Inhaltsverzeichnis: Strukturdaten der Einrichtung... 2 Teil A: Allgemeine Merkmale... 3 A-1 Allgemeine Merkmale der Pflegeeinrichtung... 3 A-1.1 Kontaktdaten... 3 A-1.2 Inhaber

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Ambulante Pflege

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Ambulante Pflege Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Ambulante Pflege Name: Gabriele Breloer-Simon Dozentin an Weiterbildungsinstituten zur Ausbildung von PDL 1965 1968 Ausbildung zur Krankenschwester

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Advanced Nursing Counseling Masterlehrgang

Advanced Nursing Counseling Masterlehrgang > GESUNDHEIT Masterlehrgang: > berufsbegleitend Advanced Nursing Counseling Masterlehrgang www.fh-campuswien.ac.at Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Gesundheits- und PflegeberaterInnen entwickeln

Mehr

1a) *Heimleiter Fortbildung Berlin dienstags, Beginn: 11.01.2011 Berlin dienstags, Beginn 12.07.2011 Neubrandenburg montags, Beginn 20.06.

1a) *Heimleiter Fortbildung Berlin dienstags, Beginn: 11.01.2011 Berlin dienstags, Beginn 12.07.2011 Neubrandenburg montags, Beginn 20.06. 1a) *Heimleiter Fortbildung Berlin dienstags, Beginn: 11.01.2011 Berlin dienstags, Beginn 12.07.2011 Neubrandenburg montags, Beginn 20.06.2011 Neubrandenburg montags, Beginn 12.12.2011 Rostock mittwochs,

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung Stand 11.06.2008 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Krankenhaus Name: Rosi Ernst Fachkrankenpflege Intensiv Gesundheits- und Krankenpflegerin 1981 A+F 1987 Palliative Care 2007 Studium

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Abteilung 4 Qualifikations- und Seite Curriculumforschung. Tendenzen in der Akademisierung. Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck Universität Bremen

Abteilung 4 Qualifikations- und Seite Curriculumforschung. Tendenzen in der Akademisierung. Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck Universität Bremen Abteilung 4 Qualifikations- und Seite 1 Tendenzen in der Akademisierung Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck Universität Bremen Seite 2 Gegenwärtige grundständige pflegeausbildende Studiengänge n=37 (Stöcker/

Mehr

ANP konkret: Kontext, Kompetenzen, Strategien. Dr. Johanna Feuchtinger Kaiserswerther Diakonie, 16. Mai 2014

ANP konkret: Kontext, Kompetenzen, Strategien. Dr. Johanna Feuchtinger Kaiserswerther Diakonie, 16. Mai 2014 ANP konkret: Kontext, Kompetenzen, Strategien Dr. Johanna Feuchtinger Kaiserswerther Diakonie, 16. Mai 2014 Workshop ANP implementieren Was ist zu tun? 2 Geschichte der Akademisierung in der Pflege am

Mehr

Hochschulausbildung in der Pflege

Hochschulausbildung in der Pflege Hochschulausbildung in der Pflege Prof. Dr. Margarete Reinhart I http://margarete-reinhart.de Theologische Hochschule Friedensau An der Ihle 19 D-39291 Möckern-Friedensau E hochschule@thh-friedensau.de

Mehr

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV. vom 10.11.2003) 1 Gliederung der Ausbildung: 2100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht 2500

Mehr

Advanced Nursing Practice in GB Qualifizierung und Aufgaben Jacqueline Filkins Berlin 08.10.13

Advanced Nursing Practice in GB Qualifizierung und Aufgaben Jacqueline Filkins Berlin 08.10.13 Fachtagung Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe Advanced Nursing Practice in GB Qualifizierung und Aufgaben Jacqueline Filkins Berlin 08.10.13 1 Fragen werden beantwortet! Was versteht man unter Advanced

Mehr

Am anderen Ende der Welt

Am anderen Ende der Welt Am anderen Ende der Welt Bericht über ein Pflegepädagogik- Praktikum in Australien von Nuray Aslan & Carolin Pfrommer - 1 - 1.) Die Universität Die University of Melbourne wurde 1853 gegründet und ist

Mehr

«Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B

«Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B «Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B Statement der IGPTR-B Für eine(n) «Advanced Practice Rehabilitation Physiotherapist» ist ein Master of Science Abschluss notwendig 2 Ausgangslage

Mehr

Infomappe. Berufsbegleitendes Studium. Social Management (B.A.) mit dem Wahlpflichtbereich Healthcare Services (Schwerpunkt Atmungstherapie)

Infomappe. Berufsbegleitendes Studium. Social Management (B.A.) mit dem Wahlpflichtbereich Healthcare Services (Schwerpunkt Atmungstherapie) Infomappe Berufsbegleitendes Studium Social Management (B.A.) mit dem Wahlpflichtbereich Healthcare Services (Schwerpunkt Atmungstherapie) Stand: 03.03.2014 Änderungen vorbehalten Berufsbegleitendes Studium

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe

Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien Stand: 22.8.2014 Ausgangslage Evaluierung GuKG 1997 Bundeszielsteuerungsvertrag

Mehr

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br Infomappe Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016 Stand: Juni 2013 Änderungen vorbehalten Umfang der Ausbildung: 720 Stunden, davon 360 Stunden theoretischer Unterricht 240

Mehr

Ohne berufliche Erfahrung geht es nicht Zugang und Zugangsvoraussetzungen zum Studium für Beschäftigte der Alten- und Krankenpflege

Ohne berufliche Erfahrung geht es nicht Zugang und Zugangsvoraussetzungen zum Studium für Beschäftigte der Alten- und Krankenpflege NDV Mai 2013 Die meisten Befragten verfügten über eine Hochschulzugangsberechtigung mit fachlicher Spezialisierung. Das ist nicht überraschend, da die Krankenpflegeerstausbildung in Italien, Frankreich,

Mehr

Ziele des Studiums. Dauer und Gliederung des Studiums

Ziele des Studiums. Dauer und Gliederung des Studiums Der seit Wintersemester 2007/2008 angebotene Bachelorstudiengang Pflege/Pflegeleitung findet ab diesem Wintersemester in veränderter Form statt. Die wesentlichen Änderungen (Studiendauer und Modulbezeichnungen)

Mehr

OTA-CTA-ATA - alles klar?

OTA-CTA-ATA - alles klar? 13. Internationaler Kongress der Oö. Ordensspitäler am 05.11.2015 in Linz OTA-CTA-ATA - alles klar? Neue Berufe und Tätigkeitsfelder im klinische Alltag Barbara Napp Pflegerische Zentrumsleitung Universitäres

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

18.02.16. Pflegewissenschaft für die Praxis Wissen schafft Gesundheit. Agenda. Akademisierung in Europa. Hintergrund der Akademisierung

18.02.16. Pflegewissenschaft für die Praxis Wissen schafft Gesundheit. Agenda. Akademisierung in Europa. Hintergrund der Akademisierung für die Praxis Agenda Wo studiere ich was? Was machen wir jetzt? Wie viel kriegen wir jetzt? Skript: www.nydahl.de Akademisierung in Europa Hintergrund der Akademisierung 9 8 74 7 5 57 5 4 28 3 Belgien

Mehr