Schultipps für Eltern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schultipps für Eltern"

Transkript

1 Schultipps für Eltern Stress bei den Hausaufgaben? Sorgen mit Lernproblemen? Das muss nicht sein! Oft genügen ein paar einfache, leicht umzusetzende Tipps, um die alltäglichen Probleme im Schulalltag Ihrer Sprösslinge zu entschärfen. Ganz wichtig ist es dabei, wie Sie selbst als Elternteil mit dem Thema Lernen umgehen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Stress und Streitereien rund um das Thema Schule und Lernen zu vermeiden! Wie das geht? Schauen Sie sich doch einfach die Beispiele auf den nächsten Seiten an! Richten Sie zunächst den Blick auf die Erfolge Ihres Kindes! Helfen Sie Ihrem Kind, seine eigenen Stärken und Fähigkeiten zu erkennen! Lernkompetenz lässt sich erwerben. Mit Techniken zum Stressabbau und vielen Ideen zum aktiven Lernen. Üben Sie mit Ihrem Kind gemeinsam für Klassenarbeiten? Wir zeigen Ihnen eine etwas andere Art, mit Fehlern umzugehen! Machen Sie Ihr Kind unabhängig von Ihrer Hilfe! Zeigen Sie ihm den Umgang mit Nachschlagewerken! Ganz wichtig: die Blickrichtung! Ihr Einfluss als Eltern auf die Lernatmosphäre zu Hause und auf die Motivation Ihres Kindes ist enorm! Es hilft wenig, immer und immer wieder die Probleme und Schwächen zu thematisieren. Viel wichtiger ist es, Kindern Auswege aus diesem Teufelskreis anzubieten. Das heißt vor allem, die Selbstsicherheit eines Kindes zu stärken und zu fördern! Das können Sie als Eltern tun: Richten Sie den Blick auf die Stärken Ihres Kindes! Machen Sie sich die Stärken Ihres Kindes klar, seine Talente und Fähigkeiten schulisch wie außerschulisch! Sprechen Sie über Erfolge, Verbesserungen, gute Leistungen und positive Erfahrungen, auch wenn sie noch so gering erscheinen. Sagen Sie Ihrem Kind immer wieder, was es gut gemacht hat! Schultipps für Eltern - 1 -

2 Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, welche Wege es gibt, Unterrichtsstoff dauerhaft im Gedächtnis zu verankern! Zeigen Sie Ihrem Kind Wege auf, die eigene Lernkompetenz zu steigern. Der Vorteil dabei: Ihr Kind wird immer selbstständiger und auf längere Sicht auch von Ihrer Hilfe unabhängiger! Helfen Sie Ihrem Kind, die eigenen Fähigkeiten zu erkennen! Jedes Kind kann viele, viele Dinge Ihr Kind soll selbst herausfinden, was es kann! Lassen Sie es aufschreiben, was es z. B. mit seinem Körper gut kann: Fußball spielen, klettern, basteln, musizieren Ihrem Kind fällt sicher eine Menge ein! Dann lassen Sie es überlegen, was es mit dem Verstand gut kann: Schach spielen, Geschichten erfinden, Taschengeldkonto führen, Computer bedienen auch hier gibt es bestimmt viel zu nennen! Außerdem hat jedes Kind besondere Fähigkeiten im Umgang mit anderen Menschen: Ihr Kind ist vielleicht ein besonders guter Freund bzw. eine besonders gute Freundin; es kann prima Streit schlichten, Dinge lebendig erklären oder anderen intensiv zuhören hier ist auch Ihre eigene Wahrnehmung gefragt! Machen Sie sichtbar, wie viele Fähigkeiten Ihr Kind hat! Lassen Sie Ihr Kind eine Hitliste anfertigen! Nehmen Sie ein Blatt von einem Zeichenblock, schreiben Sie die besonderen Fähigkeiten Ihres Kindes und markieren Sie farbig, wie gut es zum Beispiel im Weitsprung ist! Arbeiten Sie dabei ruhig mit Superlativen. Ihr Kind kann prima Rätsel lösen? Schreiben Sie das bunt in Großbuchstaben auf! Hängen Sie das Blatt im Kinderzimmer auf. Dann wird Ihr Kind jeden Tag daran erinnert, dass es etwas kann. Oder hängen Sie sich das Blatt in Ihr Schlafzimmer das hilft Ihnen, den Blick auf die positiven Fähigkeiten Ihres Kindes zu richten! Unterstützung koordinieren Suchen Sie das Gespräch mit Lehrerinnen und Lehrern. Beraten Sie gemeinsam, wie Sie Ihr Kind unterstützen können. Überlegen Sie gemeinsam, wo Sie ansetzen können, um Ihrem Kind Erfolgserlebnisse zu ermöglichen und seine Selbstsicherheit zu fördern. Schultipps für Eltern - 2 -

3 Die Entwicklung von Lernkompetenz fördern! Kinder sollen lernen, effizient und mit guten Ergebnissen zu lernen. Jeder Schüler und jede Schülerin kann mehr Sicherheit erlangen, wenn er und sie aus Erfahrung wissen, dass sie über geeignete Lernmethoden verfügen, mit denen man sich den Lernstoff erarbeiten und dauerhaft einprägen kann. Je kompetenter Kinder sich beim Lernen fühlen, desto mehr Selbstsicherheit können sie entwickeln. Hier ein paar Vorschläge: Verhalten für Stresssituationen trainieren Was können Eltern tun, damit ihr Kind selbstsicher und ruhig in eine Klassenarbeit geht? Erinnern Sie Ihr Kind daran, dass es gut gelernt hat, eine Menge weiß und kann! Muntern Sie Ihr Kind auf! Sagen Sie ihm:»alles geht gut, du kannst das, du schaffst das!«machen Sie Ihrem Kind deutlich, dass es keinen Grund gibt, sich von anderen nervös machen zu lassen! Gemeinsam lernen sich gegenseitig unterstützen Helfen Sie Ihrem Kind, das gemeinsame Lernen mit Freunden und Freundinnen zu organisieren. Wenn Kinder in Gruppen lernen, können sie voneinander profitieren und sich gegenseitig unterstützen. Vor allem aber bekommen sie dabei ein realistisches Bild von ihren eigenen Kenntnissen. Ein Kind, das in der Gruppe erlebt, dass es anderen Kindern etwas erklären kann, dass es die Aufgaben genau so gut und schnell löst wie andere, geht mit viel mehr Selbstsicherheit an die nächste Aufgabe bzw. Klassenarbeit! Aktiv lernen sich immer wieder neu mit Inhalten beschäftigen Erst das aktive Erarbeiten eines Stoffs ermöglicht eine dauerhafte und genaue Speicherung von neuem Wissen. Aktives Erarbeiten kann auf vielerlei Wegen geschehen: Notizen machen, eine Zeichnung anfertigen, eine Tabelle anlegen, im Lexikon nachschlagen, ein Lernposter anfertigen, eine Vokabelkartei erstellen, einen Spickzettel schreiben, eine Karte oder ein Diagramm zeichnen Schultipps für Eltern - 3 -

4 Mit Fehlern richtig umgehen! Beispiel: Diktat Für manche Kinder stehen ihre Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung so sehr im Zentrum, dass sie ihre guten Leistungen in anderen Bereichen kaum noch sehen und würdigen können. Auch ihre Rechtschreibleistungen selbst schätzen sie oft unrealistisch ein: Sie glauben, dass sie fast alles falsch schreiben, und nehmen gar nicht wahr, was sie alles richtig machen. Wenn Ihr Sohn/Ihre Tochter auch zu den Kindern gehört, die keine Diktate mögen, dann probieren Sie doch einfach einmal die folgende Methode aus: Diktieren Sie zunächst einen passenden Übungstext; Sie finden kurze Texte entweder im Deutschbuch Ihres Kindes oder in entsprechenden Übungsbüchern, zum Beispiel in unseren Diktattrainern. Danach geben Sie Ihrem Kind den Text, den es gerade geschrieben hat, und einen farbigen Stift. Fordern Sie jetzt Ihr Kind auf, selbst Lehrer bzw. Lehrerin zu spielen. Das Besondere dabei: Ihr Kind ist ganz besonders nett, denn es soll alle richtig geschriebenen Wörter markieren. Lassen Sie nun Ihr Kind die richtigen Wörter zählen und es wird merken, dass es ja sehr vieles, vielleicht sogar das Allermeiste richtig geschrieben hat. Jetzt kann sich Ihr Kind beruhigt mit den falsch geschriebenen Wörtern beschäftigen und diese verbessern; natürlich soll Ihr Kind auch weiterhin üben aber ein erster Erfolg ist bereits da! Der positive Effekt bei dieser Methode: Ihr Kind hat den vorgegebenen Text und seine eigene Mitschrift Wort für Wort verglichen. Dabei war es gezwungen, sich jedes Wort genau anzusehen. Eine gute Übung für seine Rechtschreibung, und ein gutes Training im genauen Arbeiten! Ihr Kind hat selbst überprüft, was es richtig und was es falsch geschrieben hat. So lernt es, seine Leistungen selbst zu kontrollieren und zu bewerten. Und das Wichtigste dabei: Ihr Kind richtet seine Aufmerksamkeit auf das, was es kann seine Kenntnisse, seine Leistungen. Es bemerkt: Ich mache zwar Fehler, aber ich mache auch viel mehr richtig als falsch! Damit ist das Ergebnis des Übungsdiktats viel eher ermutigend! Übrigens: Die gleiche Methode lässt sich auch auf Mathematikaufgaben, Vokabeltests und vieles andere anwenden! Und je mehr Aufgaben richtig gelöst sind, desto größer ist das Erfolgserlebnis. Schultipps für Eltern - 4 -

5 Vom Umgang mit Nachschlagewerken Wenn Ihr Kind den Umgang mit Nachschlagewerken kennt und beherrscht, dann haben Sie schon sehr, sehr viel erreicht! Ihr Kind merkt nämlich, dass es von Ihnen und Ihrer Hilfe unabhängig wird! Stellen Sie sich zuerst einmal die folgenden Fragen: Wissen Ihre Kinder, wie man ein Rechtschreibwörterbuch benutzt? Setzen sie es auch ein, zum Beispiel für die Hausaufgaben? Steht in Ihrem Bücherregal ein Lexikon? Haben Ihre Kinder an ihrem Arbeitsplatz ein Rechtschreib- und/oder ein Fremdsprachenwörterbuch? Haben Ihre Kinder ein eigenes Kinder- oder Jugendlexikon? Leisten Sie Hilfe zur Selbsthilfe Zeigen Sie Ihrem Kind, wie man Wörterbücher und Lexika richtig benutzt! Lassen Sie Ihr Kind das nächste Mal selbst nachschlagen, wenn es etwas nicht weiß! Das dauert zwar anfangs ein bisschen länger, aber Ihr Kind lernt einen sichereren Umgang mit Nachschlagewerken. Und es erfährt, dass es seine Aufgaben allein, ohne die Hilfe anderer, lösen kann! Schlagen auch Sie selbst immer mal wieder in einem Lexikon nach, wenn Sie etwas nicht wissen! Seien Sie Vorbild! Achten Sie darauf, Ihrem Kind altersgemäße Nachschlagewerke anzubieten! Es gibt spezielle Kinder- und Jugendlexika, die sich an den Interessen und den sprachlichen Fähigkeiten jüngerer Menschen orientieren. Die Schülerausgaben von Rechtschreibwörterbüchern sind weniger umfangreich und daher für Kinder leichter zu benutzen. Solche Werke sind in Umfang und Benutzerfreundlichkeit für Schüler und Schülerinnen viel eher zu empfehlen. Schultipps für Eltern - 5 -

Hausaufgaben STichworte zum Thema

Hausaufgaben STichworte zum Thema Hausaufgaben STichworte zum Thema Funktionen der Hausaufgaben Hausaufgaben haben didaktische Funktion: Der vorangegangene Unterricht wird nachbereitet (Üben und Festigen von Wissen und Fertigkeiten, Erweitern

Mehr

Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen zu?

Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen zu? Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen? 1. Die meisten meiner Lehrerinnen und Lehrer interessieren sich für das, was ich sagen habe.

Mehr

Deutsch in der Eingangsstufe

Deutsch in der Eingangsstufe Deutsch in der Eingangsstufe Herr Groß 5a Frau Wiltz 5b Herr Schade 5c Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2017/18 Mark Twain über [d]ie schreckliche deutsche Sprache Aufgrund meiner philologischen Studien

Mehr

Das Kind weist ausreichende Fertigkeiten in der Addition und Subtraktion auf, kann also in der Regel Aufgaben wie und 70-7 richtig lösen.

Das Kind weist ausreichende Fertigkeiten in der Addition und Subtraktion auf, kann also in der Regel Aufgaben wie und 70-7 richtig lösen. Einführung Das Einmaleins wird häufig in der dritten Klasse eingeführt und entsprechend gute Kenntnisse in diesem Bereich erleichtern das Lösen vieler Aufgaben. Weiterhin wird ab der vierten Klasse das

Mehr

Lerntypen. 5. Mai Andrea Hamidi, Koordinatorin Berufliche Grundbildung

Lerntypen. 5. Mai Andrea Hamidi, Koordinatorin Berufliche Grundbildung Lerntypen 1 Lerntypen Zum Lernen gebrauchen wir unsere Sinnesorgane. Neben Augen, Ohren und dem Mund zum Sprechen gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Der Lernstoff gelangt über

Mehr

L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2

L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2 L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2 Name: Datum: Stärken der Schülerin / des Schülers Das erzählen die Eltern Arbeitsverhalten Ich beginne zügig mit meiner Arbeit. Ich arbeite konzentriert an

Mehr

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt?

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt? Liebe Schülerin, lieber Schüler Du hast dich bereit erklärt, an dieser Studie teilzunehmen. Das ist sehr wichtig, denn wir alle wissen: Die besten Beobachter des schulischen Unterrichts sind die Schüler

Mehr

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen ONLINE-AKADEMIE Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen Liebe(r) Kursteilnehmer(in)! In Woche 3 geht es um das Lernen und Unterrichten mit allen Sinnen. Wir nehmen die Informationen der Welt über unsere

Mehr

So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16

So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16 So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16 Mache ein Kreuzchen bei der großen Schnecke, wenn du denkst: Das kann ich schon gut!. Mache ein Kreuzchen bei der mittelgroßen Schnecke,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen (Lernstandserhebung - Deutsch, Klasse 8)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen (Lernstandserhebung - Deutsch, Klasse 8) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen (Lernstandserhebung - Deutsch, Klasse 8) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

b) Stärken und Schwächen

b) Stärken und Schwächen Hinführung Nachdem ich erfahren habe, wie wichtig besondere Fähigkeiten für meine Zukunft sind, überlege ich mir, welche Stärken ich habe und welche Schwächen. Für die Partner-, Gruppenarbeit oder einen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Rechtschreiben - 5./6. Klasse. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Rechtschreiben - 5./6. Klasse. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Rechtschreiben - 5./6. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Königs Fitness Helena Rigatos Herbert Woerlein

Mehr

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen Was zeichnet MatheBuch aus? Übersichtlicher Aufbau Jedes Kapitel besteht aus einem Basis- und einem Übungsteil. Im Basisteil wird die Theorie an Hand von durchgerechneten Beispielen entwickelt. Die Theorie

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch

Mein Lernentwicklungsgespräch Grundschule Miltenberg Mein Lernentwicklungsgespräch Klasse 2 am: Name der Schülerin/ des Schülers Klasse Erziehungsberechtigte Lehrkraft Liebe Schülerin, lieber Schüler, bald führst du mit deinen Eltern

Mehr

e Du machst im Unterricht mit. OOOO Du arbeitest selbstständig. OOOO

e Du machst im Unterricht mit. OOOO Du arbeitest selbstständig. OOOO Zeugnis für Klasse 1 g Du bist freundlich. Du hilfst anderen. Du hältst dich an Regeln. e Du machst im Unterricht mit. Du arbeitest selbstständig. Du hältst deine Sachen in Ordnung. Deutsch, zuhören mit

Mehr

Lernplan (Förder-/ Forderplan)

Lernplan (Förder-/ Forderplan) Lernplan (Förder-/ Forderplan) Ablauf: Vorbereitung 1. Klassenlehrkraft erstellt einen Zeitplan für die Beteiligten. 2. Klassenlehrkraft verteilt Unterlagen (s. Anhang) an die Lehrkräfte, die den Schüler

Mehr

Rationelles Lesen. Selbstlernkurs. 5 Schritte zum Leseprofi

Rationelles Lesen. Selbstlernkurs. 5 Schritte zum Leseprofi Selbstlernkurs Rationelles Lesen 5 Schritte zum Leseprofi Lesezeit sparen Für ein gutes Umfeld zum Lesen sorgen Leseverständnis verbessern Ungünstige Lesegewohnheiten ändern Lesegeschwindigkeit erhöhen

Mehr

Berliner Platz 3. Kapitel 36 Einzelprojekt Sprachprüfungen vergleichen Berliner Platz 3, S. 139, Aufgabe 12

Berliner Platz 3. Kapitel 36 Einzelprojekt Sprachprüfungen vergleichen Berliner Platz 3, S. 139, Aufgabe 12 Kapitel 36 Einzelprojekt Sprachprüfungen vergleichen Berliner Platz 3, S. 139, Aufgabe 12 Was Sie brauchen: Berliner Platz 3, Testtraining 9, S. 173, Informationen zum Zertifikat Deutsch: schriftliche

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Hausaufgaben und Prüfungen - eine Herausforderung für Eltern?

Hausaufgaben und Prüfungen - eine Herausforderung für Eltern? Hausaufgaben und Prüfungen - eine Herausforderung für Eltern? Hausaufgaben 1 Fragen Wie funktioniert Lernen? Wie kann ich mein Kind motivieren? Wie lernt es mit Misserfolgen umgehen? Kann ich seine Selbstständigkeit

Mehr

Blitz Challenge. Training. Das einfach einzigartige Training für jedes Alter das garantiert wirkt

Blitz Challenge. Training. Das einfach einzigartige Training für jedes Alter das garantiert wirkt Blitz Challenge Training Das einfach einzigartige Training für jedes Alter das garantiert wirkt Herzlich willkommen beim Blitz Challenge Training aus dem Trainingskurs Der springende Punkt! Gratuliere!

Mehr

Deutsch in der Eingangsstufe

Deutsch in der Eingangsstufe Deutsch in der Eingangsstufe Frau Breyer 5a Herr Schade 5b Frau Schmailzl 5c Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2016/17 Mark Twain über [d]ie schreckliche deutsche Sprache Aufgrund meiner philologischen

Mehr

03 Brüche und gemischte Zahlen

03 Brüche und gemischte Zahlen Brüche 7 0 Brüche und gemischte Zahlen A5 Stelle eines der beiden Tiere selbst her. (Welches Tier du herstellen sollst, erkennst du an der Farbe des Papiers, das du von deinem Lehrer oder deiner Lehrerin

Mehr

Erziehungsvereinbarungen

Erziehungsvereinbarungen Erziehungsvereinbarungen der Gebrüder-Grimm-Schule Wir sind Vorbilder füreinander. Wir gehen fair miteinander um. Wir arbeiten Hand in Hand. Wir sind freundlich und höflich wollen allen Menschen mit Höflichkeit

Mehr

Schräder-Naef Schüler lernen Lernen

Schräder-Naef Schüler lernen Lernen Schräder-Naef Schüler lernen Lernen Lesetext 6.2 4. Gliederung des Stoffes Wie gliedern wir unseren Lernstoff am besten?

Mehr

Wir sind das Kompetenz zentrum für innovative Beschaffung. Die Abkürzung dafür ist: K O I N N O.

Wir sind das Kompetenz zentrum für innovative Beschaffung. Die Abkürzung dafür ist: K O I N N O. Wir sind das Kompetenz zentrum für innovative Beschaffung. Die Abkürzung dafür ist: K O I N N O. Unser Name hat viele schwere Wörter. Hier gibt es die Erklärungen: Kompetenz Ein Mensch kann etwas besonders

Mehr

Joe Kennedy Und wie kommt das bei Ihrem Sohn an? Das hört sich ein bisschen streng an.

Joe Kennedy Und wie kommt das bei Ihrem Sohn an? Das hört sich ein bisschen streng an. 4.b. PDF zur Hördatei Schwierigkeiten in der Erziehung 18. Klassenarbeiten, Routine, Rituale und Gerechtigkeit Ich lese vor. Wie wichtig ist Routine, wie wichtig sind Rituale? Haben Sie da Tipps, Anregungen?

Mehr

E r f o l g s t i p p s

E r f o l g s t i p p s M e i n e E r f o l g s t i p p s H a u s a u f g a b e n O H N E S t r e i t & S t r e s s Erfolgsteam Familie...... Tipps für die Eltern Zunächst gebe ich dir, als Mutter oder Vater auf der nächsten

Mehr

Dirk Konnertz & Christiane Sauer. Lernspaß fit in 30 Minuten

Dirk Konnertz & Christiane Sauer. Lernspaß fit in 30 Minuten Dirk Konnertz & Christiane Sauer Lernspaß fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 1. Wie lerne ich richtig? 8 Der Computer in deinem Kopf 10

Mehr

Lernen lernen am GMG eine gemeinschaftliche Aufgabe für Schüler, Eltern und Lehrer

Lernen lernen am GMG eine gemeinschaftliche Aufgabe für Schüler, Eltern und Lehrer Lernen lernen am GMG eine gemeinschaftliche Aufgabe für Schüler, Eltern und Lehrer Ihre Kinder sind mit einer großen Erwartung und sicher hoch motiviert zu uns ans GMG gekommen. Unsere Aufgabe, damit meine

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ein Unterhaltsames Übungsbuch, um ein Crack in zu werden Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4341_cover.ai 21.10.2004

Mehr

Wie gut ist unsere Schule? Schülerfragebogen zur Qualitätsentwicklung in der Schule

Wie gut ist unsere Schule? Schülerfragebogen zur Qualitätsentwicklung in der Schule Wie gut ist unsere Schule? Schülerfragebogen zur Qualitätsentwicklung in der Schule Liebe Schüler und Schülerinnen der Klassen 3 und 4, Eure Meinung ist uns wichtig! Wir möchten unsere Schule verbessern.

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Weitere Downloadprodukte aus der Schreib- und Lernwerkstatt sowie dem Fern-Coaching: Übungen zu b oder d

Weitere Downloadprodukte aus der Schreib- und Lernwerkstatt sowie dem Fern-Coaching: Übungen zu b oder d Weitere Downloadprodukte aus der Schreib- und Lernwerkstatt sowie dem Fern-Coaching: Übungen zu Aktiv und Passiv Wissens-Check: Wortarten Rechtschreibung & Verben mit dem Wortstamm üben Wortspiel: Wer

Mehr

Schritt 1: Stoffsammlung

Schritt 1: Stoffsammlung SCHULAUFGABEN Übung macht den Meister, so heißt es in einem Sprichwort. Um in einer Schulaufgabe erfolgreich zu sein ist eine intensive Vorbereitung unerlässlich. Hier ein paar Tipps wie deine Schulaufgabenvorbereitung

Mehr

Schultasche statt Müllbeutel

Schultasche statt Müllbeutel Die Forscherbögen helfen dir, den Inhalt deiner Schultasche zu untersuchen. Du kannst die Bögen alleine bearbeiten. Die Plakate machst du am besten gemeinsam mit anderen Kindern. Sprecht euch ab! Sieh

Mehr

Erfolgreich starten am Gymnasium

Erfolgreich starten am Gymnasium 3 Monate Premium-Mitgliedschaft nur 0,89 bei www.lernhelfer.de mit digitalen Lernkarten Gute Noten von Anfang an Erfolgreich starten am Gymnasium Englisch Duden Erfolgreich starten am Gymnasium Englisch

Mehr

Rechtschreibung und was Eltern wissen sollten

Rechtschreibung und was Eltern wissen sollten Rechtschreibung und was Eltern wissen sollten Afra Sturm, Thomas Lindauer, Claudia Neugebauer Rechtschreibung und was Eltern wissen sollten Welche Rolle spielt die Rechtschreibung, wenn unser Kind einen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Verben / Tunwörter - Klassenarbeit inklusive!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Verben / Tunwörter - Klassenarbeit inklusive! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen: Verben / Tunwörter - Klassenarbeit inklusive! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen:

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Liebe Schülerinnen und Schüler, eure Meinung ist uns wichtig! Um herausfinden, worin unsere Schule gut ist, aber auch, wo sie sich noch verbessern könnte, führen wir diese Befragung

Mehr

Methoden- und Evaluationskonzept

Methoden- und Evaluationskonzept Methoden- und Evaluationskonzept Grundschule Steindorf-Albshausen 1. Allgemeiner Teil 2. Methoden 3. Evaluation und deren Auswertung 4. Quellenangaben 5. Anhang Stand: Juni 2016 1 1. Allgemeiner Teil Wichtig

Mehr

OGS Vossenack mit Teilstandort Bergstein

OGS Vossenack mit Teilstandort Bergstein OGS Vossenack mit Teilstandort Bergstein GEMEINSCHAFTSGRUNDSCHULE VOSSENACK MIT TEILSTANDORT BERGSTEIN Vorwort der Schulleiterin Hausaufgaben sind Schüleraufgaben. Die Schüler erledigen ihre Aufgaben selbstständig

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Projekt Feedback für Lehrerinnen und Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Projekt Feedback für Lehrerinnen und Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen und Schüler, Projekt Feedback für Lehrerinnen Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen Schüler, die... will dazu beitragen, dass wir gute Schulen haben. Deswegen möchten wir den Lehrerinnen

Mehr

Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) 6 (WRS/HS) Michaela Kratz Vier Stunden

Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) 6 (WRS/HS) Michaela Kratz Vier Stunden Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) 6 (WRS/HS) Michaela Kratz Vier Stunden Die Schülerinnen und Schüler setzen sich in diesem

Mehr

Beispiel-Lerntypentest

Beispiel-Lerntypentest Beispiel-Lerntypentest 1. Dinge oder mechanische Modelle, die ich angefasst, berührt oder untersucht habe, kann ich gut erinnern. 2. Mündlichen Erklärungen eines Vortragenden kann ich gut folgen, auch

Mehr

Schulinterner Lehrplan Mathematik Klasse 5

Schulinterner Lehrplan Mathematik Klasse 5 Gesamtschule Gescher Schulinterner Lehrplan Mathematik Klasse 5 Als Lehrwerk wird das Buch Mathematik real 5, Differenzierende Ausgabe Nordrhein-Westfalen benutzt. Auf den Seiten Noch fit? können die Schülerinnen

Mehr

Schuleigenes Methodencurriculum HS Klassen 5 + 6

Schuleigenes Methodencurriculum HS Klassen 5 + 6 Schuleigenes HS Klassen 5 + 6 Arbeitsplatz organisieren Arbeitsplatz in der Schule und zu Hause organisieren Aufgabenheft führen / danach arbeiten und lernen 5.1 Arbeitsplatz Meinen Mappenführung organisieren

Mehr

Ein Übungsprogramm für Kinder mit Dyskalkulie

Ein Übungsprogramm für Kinder mit Dyskalkulie Ein Übungsprogramm für Kinder mit Dyskalkulie Dipl.-Psych. Rainer Mohr +++ Auszüge +++ 2., überarbeitete Auflage, 2015 -2- Einführung Das Einmaleins wird in der Grundschule häufig am Ende der zweiten Klasse

Mehr

Lernstile und Lernmethoden

Lernstile und Lernmethoden Lernstile und Lernmethoden Erwachsene können in der Weiterbildung gezielt die Methode einsetzen, die ihrem Lerntyp entspricht. Ein Fragebogen will dazu anregen, diesen zu ermitteln. Die meisten Erwachsenen

Mehr

Mit diesem Fragebogen kannst du herausfinden, welcher Grundlerntyp du bist. Gehe die Fragen durch und kreuze eine der drei Auswahlmöglichkeiten an.

Mit diesem Fragebogen kannst du herausfinden, welcher Grundlerntyp du bist. Gehe die Fragen durch und kreuze eine der drei Auswahlmöglichkeiten an. bogen Lerntypen Mit diesem bogen kannst du herausfinden, welcher Grundlerntyp du bist. Gehe die n durch und kreuze eine der drei Auswahlmöglichkeiten an. Am Ende findest du einige interessante Fakten m

Mehr

Bildungsplan 2004 Grundschule

Bildungsplan 2004 Grundschule Bildungsplan 2004 Grundschule Niveaukonkretisierung für Deutsch Klasse 2 Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Rechtschreiben mit Wörterbuch Schulentwicklung und empirische

Mehr

8 Geometrische Begriffe Weißt du das noch? 46

8 Geometrische Begriffe Weißt du das noch? 46 8 Geometrische Begriffe Weißt du das noch? 46 Zeitaufwand ca. 3 Unterrichtsstunden Kompetenzen Inhaltsfeld Inhaltsbezogene Kompetenzen Kompetenzbereich Prozessbezogene Kompetenzen Raum und Form Muster

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN!

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! Beantworten Sie folgenden Fragen ausgehend vom dem, was Sie zur Zeit wirklich machen, und nicht vom dem, was Sie machen würden, wenn Sie mehr Zeit hätten oder wenn Sie

Mehr

Übungen, die stark machen

Übungen, die stark machen Heike Kuhn-Bamberger Übungen, die stark machen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite Vorwort der Autorin 2 Wie motiviere ich mein Kind zum Üben? 3 Drei wichtige Übungsbereiche

Mehr

Heinz Klippert. Methoden-Training. Übungsbausteine für den Unterricht. 5. Auflage. Beltz Verlag Weinheim und Basel

Heinz Klippert. Methoden-Training. Übungsbausteine für den Unterricht. 5. Auflage. Beltz Verlag Weinheim und Basel Heinz Klippert Methoden-Training Übungsbausteine für den Unterricht 5. Auflage Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Einleitung 15 I. Warum ein verstärktes Methoden-Training wichtig

Mehr

GER_C1.0405R. Mnemotechnik. Learning Unit: Mind, body and soul Reading & Writing Level C1 GER_C1.0405R.

GER_C1.0405R. Mnemotechnik. Learning Unit: Mind, body and soul Reading & Writing Level C1 GER_C1.0405R. Mnemotechnik Learning Unit: Mind, body and soul Reading & Writing Level C1 www.lingoda.com 1 Mnemotechnik Leitfaden Inhalt In dieser Lektion erfahrt ihr mehr über Mnemotechniken und andere Lernmethoden.

Mehr

Beschreibe die Hauptfigur. Inwiefern empfindest du diese Figur als wirklich?

Beschreibe die Hauptfigur. Inwiefern empfindest du diese Figur als wirklich? Wie würdest du die Figur im Buch beschreiben? Wo zeigt die Figur eine bestimmte Eigenschaft? Wie verändert sich eine Figur im Laufe der In welcher Weise trägt die Persönlichkeit einer Figur zu deren Erfolg

Mehr

Schulinterner Lehrplan Mathematik Klasse 6

Schulinterner Lehrplan Mathematik Klasse 6 Gesamtschule Gescher Schulinterner Lehrplan Mathematik Klasse 6 Als Lehrwerk wird das Buch Mathematik real 6, Differenzierende Ausgabe Nordrhein-Westfalen benutzt. Auf den Seiten Noch fit? können die Schülerinnen

Mehr

ss oder ß? das oder dass? Mit oder ohne h? Rechtschreibfälle für junge Detektive VORANSICHT

ss oder ß? das oder dass? Mit oder ohne h? Rechtschreibfälle für junge Detektive VORANSICHT VII Richtig schreiben Beitrag 17 Rechtschreibfälle für junge Detektive 1 von 20 ss oder ß? das oder dass? Mit oder ohne h? Rechtschreibfälle für junge Detektive Bettina Schumann, Karlstein Zusammen mit

Mehr

Information für die Eltern: Integrative Förderung

Information für die Eltern: Integrative Förderung Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Information für die Eltern: Integrative Förderung Leichte Sprache 1 Liebe Eltern Jedes Kind ist anders. Und jedes Kind hat auch unterschiedliche Interessen

Mehr

Individuelle Förderung in der Sek. I. und Sek. II

Individuelle Förderung in der Sek. I. und Sek. II M O D U L 1 Individuelle Förderung in der Sek. I. und Sek. II Das Schulgesetz NRW verlangt die individuelle Förderung unserer Schüler. Aber auch der einfache Verstand sagt, dass wir unsere Schüler stärker

Mehr

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Einführung Diese Einheit gibt eine Einführung in den Kurs, zeigt die Verwendung von Übungen, soll die TeilnehmerInnen dazu anregen sich auszutauschen

Mehr

Übersicht. Dr. Timo Nolle

Übersicht. Dr. Timo Nolle Übersicht 0 Was ist Prüfungsangst? 0 Schnellinterventionen bei Angst und Blackout 0 Mentale Bremsklötze 0 3 Säulen der Prüfungsvorbereitung / Lerntechnik Was passiert bei Prüfungsangst? 0 Großhirnrinde:

Mehr

Einfach fabelhaft! Wir gestalten ein Schattentheater VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick

Einfach fabelhaft! Wir gestalten ein Schattentheater VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick V Projekte und Werkstätten 7 Klassen 3/4 Fabelhaftes Schattentheater 1/22 Einfach fabelhaft! Wir gestalten ein Schattentheater Klassen 3 und 4 Ein Beitrag von Christina Prokop, Esslingen Schattenspiele

Mehr

Deutsche Privatschule Feldstedt

Deutsche Privatschule Feldstedt Deutsche Privatschule Feldstedt Zeugnis für Klasse 3 Schuljahr Arbeitsverhalten 1. ist neugierig auf Unbekannte Inhalte und Aufgaben 2. folgt dem Unterricht aufmerksam 3. leistet unterrichtsfördernde Beiträge

Mehr

4 Farben Kernwortschatz des Situationsbildes kennenlernen, Adjektive zusammensetzen...30 Kernwortschatz silbieren und im Satz verwenden...

4 Farben Kernwortschatz des Situationsbildes kennenlernen, Adjektive zusammensetzen...30 Kernwortschatz silbieren und im Satz verwenden... Inhaltsverzeichnis Das Abc Nachschlagen üben Seite Inhalte des Wörterbuchs kennenlernen 6 Räumliche Begriffe verwenden: davor, dahinter, Vorgänger, Nachfolger 7 Das Abc lernen 8 Wörter nach dem Abc ordnen

Mehr

Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben.

Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben. Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben. A. Kognitive Lernstrategien v. 29.10.14 Ich organisiere und strukturiere den Lernstoff. Ich stelle Zusammenhänge her. A.1

Mehr

Wie motiviert man zum Lernen? Seite 10

Wie motiviert man zum Lernen? Seite 10 Wie motiviert man zum Lernen? Seite 10 Wie lässt sich der Lernprozess wirksam unterstützen? Seite 11 Welche Lernprinzipien gibt es? Seite 15 1. Lernen erleichtern Es steht außer Frage, dass der Teilnehmer

Mehr

Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten

Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten Dieses Heft Dieses Heft ist einfach geschrieben. Es gibt aber trotzdem einige schwere Worte. Zum Beispiel: Biografie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kurze Texte zum Abschreiben, Klasse 4: Das Rechtschreibtraining!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kurze Texte zum Abschreiben, Klasse 4: Das Rechtschreibtraining! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kurze Texte zum Abschreiben, Klasse 4: Das Rechtschreibtraining! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Kurze Texte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die besten Nachhilfestunden: Rechtschreiben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die besten Nachhilfestunden: Rechtschreiben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die besten Nachhilfestunden: Rechtschreiben Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de ab 5. Schuljahr Die besten Nachhilfestunden

Mehr

Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge

Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge Name: Mein kleines Lexikon zu Arbeitsaufträgen Mit diesem Wort habe ich mich beschäftigt: So erkläre ich es in meinen eigenen Worten: Wörterrätsel kannst du helfen, das

Mehr

Streitschlichter: Helfen, Lösungen zu finden!

Streitschlichter: Helfen, Lösungen zu finden! Weil die Menschen unterschiedlich sind und auch andere Meinungen haben, kann es schon mal zum Streit kommen. Oft lässt sich das Problem in einem ruhigen Gespräch lösen. Dabei hilft es, wenn es einen Menschen

Mehr

Der WLI Fragebogen. (wie lerne ich) zur Kompetenzfeststellung

Der WLI Fragebogen. (wie lerne ich) zur Kompetenzfeststellung Der WLI Fragebogen (wie lerne ich) zur Kompetenzfeststellung dient der Kompetenzfeststellung, entwickelt von Professor Metzger von der Universität St. Gallen er umfasst 65 Fragen mit jeweils 5 Antwortmöglichkeiten

Mehr

Mit ausführlichen Erklärungen

Mit ausführlichen Erklärungen Grundschule Mathematik. bis. Klasse 150 Textaufgaben Mit ausführlichen Erklärungen. bis. Klasse Duden 150 Textaufgaben. bis. Klasse. Auflage Mit Illustrationen von Steffen Butz Dudenverlag Mannheim Zürich

Mehr

Erfolgreich lernen. Fabian Grolimund

Erfolgreich lernen. Fabian Grolimund Erfolgreich lernen Fabian Grolimund Kooperation statt Konflikte Hausaufgabenkonflikte reduzieren Ein echtes Gespräch unter Erwachsenen führen: Wo siehst du dich später? Was sind deine Ziele? Wie siehst

Mehr

77 starke Lerntipps. Inhalt. Einführung. Brief aus der Lernwerkstatt 4. Mittel gegen Hausaufgabenärger und verschiedene Lernprobleme 7

77 starke Lerntipps. Inhalt. Einführung. Brief aus der Lernwerkstatt 4. Mittel gegen Hausaufgabenärger und verschiedene Lernprobleme 7 77 starke Lerntipps Inhalt Einführung Brief aus der Lernwerkstatt 4 Mittel gegen Hausaufgabenärger und verschiedene Lernprobleme 7 Tipps für eine tolle Lernstimmung und volle Konzentration 19 Vorschläge

Mehr

Heinz Klippert. Methoden-Training. Übungsbausteine für den Unterricht. 17. Auflage. Beltz Verlag Weinheim und Basel

Heinz Klippert. Methoden-Training. Übungsbausteine für den Unterricht. 17. Auflage. Beltz Verlag Weinheim und Basel Heinz Klippert Methoden-Training Übungsbausteine für den Unterricht 17. Auflage Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Einleitung 15 I. Warum ein verstärktes Methoden-Training wichtig

Mehr

Weitere Downloadprodukte aus der Schreib- und Lernwerkstatt sowie dem Fern-Coaching: Übungen zu b oder d

Weitere Downloadprodukte aus der Schreib- und Lernwerkstatt sowie dem Fern-Coaching: Übungen zu b oder d Weitere Downloadprodukte aus der Schreib- und Lernwerkstatt sowie dem Fern-Coaching: Übungen zu b oder d Übungen zu Aktiv und Passiv Rechtschreibung & Verben mit dem Wortstamm üben Wortspiel: Wer wird

Mehr

Joe Kennedy So, kommen wir zu unserem letzten Block. Wir gestalten das ganz locker, als Diskussion.

Joe Kennedy So, kommen wir zu unserem letzten Block. Wir gestalten das ganz locker, als Diskussion. 4.b. PDF zur Hördatei Schwierigkeiten in der Erziehung 17. Regeln, Konsequenz der Eltern und Hausaufgaben So, kommen wir zu unserem letzten Block. Wir gestalten das ganz locker, als Diskussion. Tipps von

Mehr

Damit du weißt, was dich gleich erwartet, ist hier eine Beispielfrage: trifft

Damit du weißt, was dich gleich erwartet, ist hier eine Beispielfrage: trifft Liebe Schülerin, lieber Schüler, du nimmst heute an einer Untersuchung teil. Bei dieser Untersuchung geht es um das Fach Mathematik, wie du darüber denkst und fühlst und wie du mit Matheaufgaben rechtkommst.

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch

Mein Lernentwicklungsgespräch Grundschule Miltenberg Mein Lernentwicklungsgespräch Klasse 3 am: Name der Schülerin/ des Schülers Klasse Erziehungsberechtigte Lehrkraft Liebe Schülerin, lieber Schüler, bald führst du mit deinen Eltern

Mehr

NACHHILFE MIT ERFOLG

NACHHILFE MIT ERFOLG Fremdsprachen Richtiges Lernen Tipps für Schüler NACHHILFE MIT ERFOLG 22 Januar 2015 Verfasst von: André Zeise Fremdsprachen Richtiges Lernen Tipps für Schüler In diesem PDF stelle ich ein paar Tipps für

Mehr

Psychologische Lernberatung

Psychologische Lernberatung Psychologische Lernberatung Wie das neuartige Coaching-Programm Schülern dabei hilft, im Abitur ihr wahres Potenzial abzurufen Von Dipl.-Psych. Tobias Uhl Liebe Eltern, in diesem kurzen Guide finden Sie

Mehr

Praxisteil Woche 24. Lerntechniken / Merktechniken: Die Loci-Technik

Praxisteil Woche 24. Lerntechniken / Merktechniken: Die Loci-Technik Praxisteil Woche 24 Lerntechniken / Merktechniken: Wenn wir assoziativ lernen, dann stellt unser Gehirn Verbindungen im Gehirn her, dass bestimmte Ereignisse zusammen gehören. Die Methoden beruhen darauf,

Mehr

Arbeitsanleitung und Trainingsmöglichkeiten. mit dem. Divisionskasten aus Holz mit Kontrolltafel. für das 1:1 ( Reihen 1-9)

Arbeitsanleitung und Trainingsmöglichkeiten. mit dem. Divisionskasten aus Holz mit Kontrolltafel. für das 1:1 ( Reihen 1-9) Arbeitsanleitung und Trainingsmöglichkeiten mit dem Divisionskasten aus Holz mit Kontrolltafel für das 1:1 ( Reihen 1-9) Kopfrechnen ist das A und O beim Rechnen in der Schule und im Alltag. Um häufig

Mehr

Es gibt keine Definition wie LERNZEIT sein muss!

Es gibt keine Definition wie LERNZEIT sein muss! Es gibt keine Definition wie LERNZEIT sein muss! Jede Schule muss eine eigene Form von Lernzeit finden, die die Bedürfnisse der Kinder, die Möglichkeiten der Schule und die allgemeinen Gegebenheiten berücksichtigt.

Mehr

Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle.

Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle. Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle. 35 Gefühle unter Verschluss halten. Hast du jemals deine Gefühle unter Verschluss gehalten? Wenn ja, beschreibe unten was passiert ist 36 Das Geheimnis seine Gefühle

Mehr

Regula Moser Thomas Staub. Unterlagen für selbsttätiges Lernen. erntraining. und Wörterbuch. mittelstufenkonferenz verlagzkm.ch

Regula Moser Thomas Staub. Unterlagen für selbsttätiges Lernen. erntraining. und Wörterbuch. mittelstufenkonferenz verlagzkm.ch A lphabet und Wörterbuch kantonale mittelstufenkonferenz Ω µzürcher verlagzkm.ch Regula Moser Thomas Staub Unterlagen für selbsttätiges Lernen erntraining L 2009 by Verlag ZKM, Verlag der Zürcher Kantonalen

Mehr

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d)

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 24. LERNTYPEN AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 1. Lernen durch Gespräche 2. Lernen durch Sehen 3. Lernen durch Bewegung 4. Lernen durch Hören A. Lernkassetten, Gespräche,

Mehr

Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball. Trainerausbildung C- Diplom

Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball. Trainerausbildung C- Diplom Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball Trainerausbildung C- Diplom In jedem Training sollte man lachen können die Spieler wollen lernen und sie möchten auch etwas leisten Grundlagen für die Entwicklung

Mehr

LERNEN lernen. Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel

LERNEN lernen. Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel LERNEN lernen Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel Herzlich Willkommen! Darum geht es heute Lernen lernen Das neue Programm Organisation ist alles Der Hausaufgaben-Check Wie kann ich bei Hausaufgaben

Mehr

Schwarzsehen! Wieso fühlt man sich eigentlich so schlecht und gestresst?

Schwarzsehen! Wieso fühlt man sich eigentlich so schlecht und gestresst? - Trainingswoche 3 - Schwarzsehen! Situation, in denen du dich unter Druck gesetzt fühlst oder gestresst bist, können zu belastenden Gedanken und Gefühlen führen, wie beispielsweise Das kann ich nicht.

Mehr

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen.

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen. Frage 31 Antwort 31 Schule früher Schule heute: Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit? Sehen Sie Unterschiede zwischen der Schule, die Sie besucht haben und der Schule, die Ihre Kinder heute besuchen? Bitte

Mehr

Voransicht. Diagramme lesen aber richtig

Voransicht. Diagramme lesen aber richtig Diagramme lesen aber richtig Diagramme und andere Darstellungen von Daten sind oft in Zeitungen oder Prospekten veröffentlicht. Je nach Zeichnung entstehen dabei sehr unterschiedliche Eindrücke. Suche

Mehr

Form und Raum Beitrag 24 Insektenbilder achsensymmetrisch ergänzen 1 von 32

Form und Raum Beitrag 24 Insektenbilder achsensymmetrisch ergänzen 1 von 32 Form und Raum Beitrag 24 Insektenbilder achsensymmetrisch ergänzen 1 von 32 Was krabbelt hier? Insektenbilder achsensymmetrisch ergänzen auf drei Niveaus Von Jessica Retzmann, Astheim Illustriert von Julia

Mehr

Vorwort Einleitung... 15

Vorwort Einleitung... 15 h t t p : / / w w w. b e l t z. d e / d e / n c / v e r l a g s g r u p p e - b e l t z / g e s a m t p r o g r a m m. h t m l? i s b n = 9 7 8-3 - 4 0 7-6 2 7 2 3-0 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Einleitung...

Mehr

Mappe zum Betriebspraktikum von

Mappe zum Betriebspraktikum von Mappe zum Betriebspraktikum von 1 1.) Daten für das Praktikum Persönliche Daten Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ/ Wohnort: Telefon: Daten des Praktikumsbetriebes Name: Straße: PLZ/ Ort: Telefon:

Mehr