Geotechnischer Bericht und Baugrundgutachten. Inhalt? Verbindlichkeit? Prüfung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geotechnischer Bericht und Baugrundgutachten. Inhalt? Verbindlichkeit? Prüfung?"

Transkript

1 Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden / Prüfingenieure in Baden-Württemberg 14. November 2013, Leonberg Geotechnischer Bericht und Baugrundgutachten Inhalt? Verbindlichkeit? Prüfung? Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Christian Moormann Direktor des Instituts für Geotechnik der Universität Stuttgart öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Erdbau, Grundbau, Felsbau sowie Spezialtiefbau IGS Institut für Geotechnik der Universität Stuttgart Pfaffenwaldring Stuttgart E- Mail: Moormann Geotechnik Consult Möhringer Landstraße Stuttgart E- Mail: Geotechnischer Bericht und Baugrundgutachten Inhalt? Verbindlichkeit? Prüfung? 1 Faszination Geotechnik Warum ist Bauen in und mit Boden/Fels eine besondere Herausforderung? 2 Praxisbilanz Geotechnik Wie ist die Realität? 3 Geotechnischer Bericht und Baugrundgutachten Was ist der Unterschied? 4 Geotechnischer Bericht Was muss drin stehen? Was muss der Tragwerksplaner/Prüfingenieur fordern? 5 Geotechnischer Bericht Verbindlichkeit? Wer haftet für falsche und/oder fehlende Angaben? 6 Geotechnischer Bericht Was kann/sollte ein Prüfingenieur prüfen? 7 Unabhängige bautechnische Prüfung Brauchen wir einen Prüfingenieur für Geotechnik? 2 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

2 1 Einleitung Faszination Geotechnik Warum ist Bauen in und mit Boden und Fels eine besondere Herausforderung? 3 1 Faszination Geotechnik Boden ist ein äußerst vielseitiges Material Lockergestein / Boden bindige Böden nichtbindige Böden Mischböden organische Böden Übergangsbereich: Wechsellagerung von Festund Lockergesteinen Halbfestgesteine veränderlich feste Gesteine Festgestein / Fels Fels: Verband von Gesteinen ggfs. mit Trennflächengefüge Gestein: fest zusammenhängendes Gemenge von Mineralien Ton, Bucht von Sepetiba, Brasilien Lettenkeuper, Herrenberg Basalt, Isle of Staffa, Scotland (Magmatit) 4 Kies, Rheinsedimente, Düsseldorf Bodenmechanik Nagelfluh (Konglomerat), Speer, Schweizer Voralpen Bändergneis, Baikalsee (Metamorphit) Felsmechanik VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

3 1 Faszination Geotechnik Boden ist ein natürlicher Werkstoff Werkstoff Boden = nicht genormter Baustoff Stichpunkt-Charakter jeder Baugrunderkundung ( Nadelstiche ) Variabilität von Schichtgrenzen natürliche Streuung boden- und felsmechanischer Kennwerte innerhalb 10 0 einer Schicht ( Homogenbereich ) f [%] rel Anfangsscherfestigkeit c u f abs [-] 30 Klassenbreite 60 Normalverteilung 20 Lognormalverteilung c u [kn/m²] 0 n = 233 Versuche Messwerte x = 164 kn/m² c u = 102,6 + 3,58 z [m] [kn/m²] 70 Tiefe unter OK Tertiär [m] Frankfurter Stadtbahnrichtlinie : c u = 100 kn/m² 5 1 Faszination Geotechnik Boden ist ein komplexer Werkstoff Boden als Mehrphasenmedium Beispiel für Interaktion feste / flüssige Phase: 10 mm feste Phase flüssige Phase gasförmige Phase Hydraulischer Grundbruch 6 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

4 1 Faszination Geotechnik Kombination von Mechanik, Physik, Erfahrung und Technik Temperatur T [ C] 34 Steifenkraft N [kn] Einfluss aus Schatten des benachbarten Helaba-Hochhauses Baugrunderkundung Baugrundmodell / Bodenkennwerte :00 4:00 8:00 12:00 16:00 20:00 24:00 Uhrzeit Steifenkraft (D5-1) PT100-Geber (T5-1) Thermistor (H5-1) Beobachten und Messen Baugrundmodell / Bodenkennwerte 7 analytisches / empirisches/ numerisches Berechnungsmodell Ausführung, Bauen, Überwachen 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik Wie ist die Realität? 8 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

5 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik: Wie ist die Realität? Baugrunderkundung 9 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik: Worum geht es? Baugrunderkundung Es geht nicht darum, wie man möglichst billig ein paar Löcher in den Boden hineinbohrt Festlegung Baugrunderkundung: Balance zwischen ausreichender Sicherheit bei gleichzeitig wirtschaftlicher Planung Grundlage für die Prognose der Wechselwirkung zwischen geplantem Bauwerk, Baugrund, Grundwasser und der Nachbarbebauung Die Ergebnisse der geotechnischen Erkundung sowie deren Bewertung (Baugrundmodell / Bodenkennwerte) und geotechnische Planungsleistungen sind maßgebend für die Gesamtstandsicherheit und Gebrauchstauglichkeit jedes Gebäudes oder Ingenieurbauwerks 10 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

6 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik: Worum geht es? Shanghai, Praxisbilanz Geotechnik Hohes Risikopotential hohe Anforderungen bei Erkundung, Planung und Ausführung Singapore: Nicoll Highway Collapse 12 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

7 2 Praxisbilanz Geotechnik Hohes Risikopotential hohe Anforderungen bei Erkundung, Planung und Ausführung Köln, Waidmarkt: Einsturz des Historischen Archivs, Praxisbilanz Geotechnik Hohes Risikopotential dynamisch und zyklisch beanspruchte Pfähle hohe Anforderungen bei Erkundung, Planung und Ausführung Unterfangungen auf Zug beanspruchter Leitungsmast Gründung Windenergieanlagen Böschungsbruch 14 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

8 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik: Worum geht es? Die Planungen für jegliche Bauaufgaben im Boden und im Zusammenhang mit dem Grundwasser sind: mit den vergleichsweise höchsten technischen und wirtschaftlichen Risiken behaftet, mit dem höchsten Risiko hinsichtlich Nachtragsforderungen der ausführenden Firmen verbunden und enthalten ein hohes Risikopotential hinsichtlich späterer Bauschäden 15 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik: Worum geht es? Die Randbedingungen haben sich verschlechtert: Die geotechnischen Beratungsleistungen für Geotechnik wurden aus dem verbindlichen Teil der HOAI 2009 und 2013 eliminiert Folge: gerade für diesen sensiblen Planungsbereich wird häufig der billigste Anbieter ausgewählt Der billigste Anbieter ist in der Regel derjenige, der das Erkundungsprogramm mit dem geringsten Umfang / Qualität anbietet Die Kosten der geotechnischen Beratungsleistungen liegen - bezogen auf die Baukosten - im unteren Promillebereich Hinzu kommt der Ingenieurmangel Erstellung von Baugrundgutachten durch Geographen und Geophysiker? Immer weniger fachlich versierte Ansprechpartner bei Auftraggebern mit dem Kostendruck wachsen die Risiken! 16 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

9 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik: Worum geht es? Die Randbedingungen haben sich verschlechtert: Die geotechnischen Beratungsleistungen für Geotechnik wurden aus dem verbindlichen Teil der HOAI 2009 und 2013 eliminiert Folge: gerade für diesen sensiblen Planungsbereich wird häufig der billigste Anbieter ausgewählt Der billigste Anbieter ist in der Regel derjenige, der das Erkundungsprogramm mit dem geringsten Umfang / Qualität anbietet Die Kosten der geotechnischen Beratungsleistungen liegen - bezogen auf die Baukosten - im unteren Promillebereich Hinzu kommt der Ingenieurmangel Erstellung von Baugrundgutachten durch Geographen und Geophysiker? Immer weniger fachlich versierte Ansprechpartner bei Auftraggebern mit dem Kostendruck wachsen die Risiken! 17 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik: Worum geht es? Der Umfang der normativen Vorgaben und technischen Regelwerke hat sich gerade in der Geotechnik vervielfacht ursprgl. Kalibrierungsperiode DIN EN (EC 7-1) Nationaler Anhang DIN EN /NA Ergänzungsnorm DIN 1054: ursprgl. Koexistenzperiode Normen- Handbuch EC 7-1 DIN 1054: DIN 1054: VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

10 2 Praxisbilanz Geotechnik Pfahlnormung S. 22 S. 10 S. 17 S. 65 Seiten 19 2 Praxisbilanz Geotechnik Pfahlnormung S. 10 S. 105 S. 498 S. 88 S. 46 S. 7S. 50 S. 17 S. 19S. 558 DIN EA-P = Seiten 20 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

11 2 Praxisbilanz Geotechnik und 2023? 21 (Stiglat 2004) 2 Praxisbilanz Geotechnik Praxisbilanz Geotechnik Wie ist die Realität? Bauen in Boden und Fels und im Grundwasser mit hohen, für die Gesamtstandsicherheit entscheidenden technischen Risiken behaftet hohe Komplexität erfahrene Ingenieure mit langjähriger Erfahrung mit Baugrundgutachten meist billigster Anbieter beauftragt dieser meist durch minimales (= billiges) Erkundungsprogramm qualifiziert zunehmend ohne statisch-konstruktive Kenntnisse Dschungel normativer und technischer Regelwerke Blick für das Wesentliche geht verloren (vermeintlich) leicht zu bedienende Berechnungstools Missbrauch schwere Qualitätsdefizite häufen sich! 22 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

12 3 Geotechnischer Bericht Baugrundgutachten Geotechnischer Bericht und Baugrundgutachten Was ist der Unterschied? 23 3 Geotechnischer Bericht Normen-Handbuch EC 7 - Band 2: Erkundung und Untersuchung 24 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

13 3 Geotechnischer Bericht Normen-Handbuch EC 7 - Band 2: Erkundung und Untersuchung Inhalt 0 Vorwort 1 Allgemeines 2 Planung von Baugrunduntersuchungen 3 Probeentnahme in Boden und Fels und Grundwassermessungen 4 Felduntersuchungen in Boden und Fels 5 Laborversuche für Boden und Fels 6 Geotechnischer Untersuchungsbericht 7 Geotechnischer Bericht Anhänge A bis X, A Anhang AA 25 3 Geotechnischer Bericht DIN 4020: Baugrunduntersuchungen für bautechnische Zwecke - Ergänzende Regelungen zu DIN EN regelt die nach DIN 4020: gewohnten Anforderungen an Baugrund untersuchungen, insbesondere indem informativer, unverbindlicher Charakter des Erkundungsumfanges im Anhang B.3 des EC 7-2 aufgehoben und zur normativen Forderung erhoben wird; nach Abs. A7 ein Geotechnischer Bericht gefordert wird, in dem Berechnungsprofile festzulegen und charakt. Werte sowie Gründungsempfehlungen mitzuteilen sind; der Begriff Baugrundrisiko weiterhin unverändert übernommen wird. Definition des Baugrundrisikos 26 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

14 3 Geotechnischer Bericht Geotechnische Berichte Geotechnischer Entwurfsbericht EC 7-1, Abs. 2.8 Geotechnischer Bericht nach DIN 4020 DIN 4020, A7 Geotechnischer Untersuchungsbericht EC 7-2, Abs. 6 Report über die Baugrunduntersuchungen Baugrund- und Gründungsgutachten Standsicherheitsnachweise Gebrauchstauglichkeitsnachweise Berechnungsprofile charakateristische geotechnische Kennwerte Gründungsempfehlung 27 4 Geotechnischer Bericht : Inhalt Geotechnischer Bericht Was muss drin stehen? Was muss der Tragwerksplaner / Prüfingenieur fordern? 28 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

15 4 Geotechnischer Bericht : Inhalt Geotechnischer Untersuchungsbericht (EC 7-2, Abs. 6) Darstellung aller verfügbaren geotechnischen Informationen: Aufgabenstellung verwendete Unterlagen Einstufung des Bauwerkes in eine Geotechnische Kategorie Beschreibung Baugelände und Topographie, geplantes Bauwerk Ergebnisse der Ortsbesichtigung, Informationen aus Luftbildern, örtliche Erfahrungen Geologie des Baugeländes durchgeführte Untersuchungen Ergebnisse der Labor- und Feldversuche Geotechnische Bewertung der Informationen: kritische Würdigung der Ergebnisse der Feld- und Laborversuche Beschreibung der Baugrundverhältnisse (Baugrundmodell) Beschreibung der Grundwasserverhältnisse boden- und felsmechanische Kennwerte 29 4 Geotechnischer Bericht : Inhalt Geotechnischer Untersuchungsbericht (EC 7-2, Abs. 6) Allgemeine Informationen (geologische Karten) Geophysikalische Verfahren (indirekte Verfahren) direkte und indirekte Verfahren Schürfgruben Bohrungen Sondierungen Schürfaufnahmen Schichtenverzeichnis nach DIN 4022 Sondierdiagramm Ansprache durch Geologen u. Baugrundingenieur Probenentnahme geomechanische Versuche Klassifikation Zustandsgrenzen Festigkeits- und Verformungsverh. Chemische Untersuchungen Geotechnischer Untersuchungsbericht Dokumentation der Untersuchungsverfahren, der Vorgehensweise und der Ergebnisse der Felduntersuchungen und Laborversuche 30 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

16 4 Geotechnischer Bericht : Inhalt Geotechnischer Untersuchungsbericht (EC 7-2, Abs. 6) Beispiel: Geotechnische Bewertung der Informationen:. Beschreibung der Grundwasserverhältnisse: Grundwasserbeobachtungen, die bei der Bohrdurchführung gemacht werden, sind unter Beachtung von Bohrverfahren, Bohrfortschritt, Verrohrungsstand und Bodenart gegebenenfalls im Vergleich zu den Beobachtungen in Grundwassermessstellen auf Plausibilität zu prüfen und textlich zu kommentieren. Grundwasserbeobachtungen aus Grundwassermessstellen sind als Ganglinien darzustellen. Für die Grundwassermessstellen ist der Ausbau zu beschreiben Geotechnischer Bericht : Inhalt Geotechnischer Bericht (DIN 4020: , A.7) DIN 4020: Schriftlicher Geotechnischer Bericht bei allen geotechnischen Kategorien zu erstellen Gliederung (völlig analog zu DIN 4020: , Abs. 9): Berichtsabschnitt 1: Geotechnischer Untersuchungsbericht nach EC 7-2 Berichtsabschnitt 2: Berichtsabschnitt 3: Auswertung und Bewertung der geotechnischen Untersuchungsergebnisse Folgerungen, Empfehlungen und Hinweise (u.a. charakteristische der Baugrundkenngrößen einschließlich der Begründung der Festlegung) Grundlage für Standsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweise: Geotechnischer Bericht nach DIN 4020 Geotechnischer Untersuchungsbericht nach EC 7-2 Charakteristische Werte und Gründungsempfehlungen Standsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweise Geotechnischer Entwurfsbericht nach EC VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

17 4 Geotechnischer Bericht : Inhalt Geotechnischer Bericht (DIN 4020: , A.7) Beispiel für Inhalt eines Geotechnischen Berichts nach DIN 4020: 1. Bezug und Unterlagen 2. Lage und Bauwerksbeschreibung 3. Untersuchungsumfang 4. Baugrund 5. Grundwasser 6. Bodenmechanische Bewertung und Klassifikation des Baugrunds 7. Bautechnische Folgerungen 7.1 Gründung 7.2 Herstellen und Trockenhalten der Baugrube 7.3 Bauwerk und Grundwasser 7.4 Hinterfüllung und Erddruck 8. Baugrundüberprüfung und weitere Mitwirkung bei der Planung 33 5 Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Verbindlichkeit? Wer haftet für falsche und/oder fehlende Angaben? 34 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

18 5 Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Wer haftet für falsche Angaben? Das grundlegende Interesse an einer Baugrunduntersuchung ergibt sich daraus, dass der Auftraggeber das sog. Baugrundrisiko trägt. Der Baugrund ist ein vom Auftraggeber gestellter Werkstoff, für dessen Geeignetheit der Auftraggeber auch die Verantwortung trägt. (vgl. dazu und zur eventuellen Haftung des AG: Kapellmann/Schiffers, Rn. 708ff) 35 5 Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Wer haftet für falsche Angaben? Die Beauftragung mit der Erstellung eines Baugrundgutachtens ist rechtlich betrachtet ein Werkvertrag nach 633 ff BGB, d.h. der Gutachter schuldet die Erstellung des Gutachtens als Erfolg. Um eine ordnungsgemäße Leistung darzustellen, muss das Gutachten mangelfrei sein. Ist das Gutachten mangelhaft, z.b. wegen inhaltlicher Fehler (falsche Bewertung der Bodenbeschaffenheit, fehlende Empfehlungen, welche Sicherungsmaßnahmen der Bauherr vornehmen sollte, etc.), haftet der Gutachter für die Schäden, die aufgrund des fehlerhaften Gutachtens entstehen. OLG Bamberg, Urteil vom , 3 U 193/04, BGH, Beschluss vom , VII ZR 170/06 (Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen); OLG Stuttgart, Urteil vom , 13 U 3/96, BGH, Beschluss vom , VII ZR 301/97 (Revision nicht angenommen) 36 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

19 5 Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Wer haftet für falsche Angaben? Grundsätzlich darf der Bauunternehmer auf die Vorgaben des Baugrundgutachters vertrauen. (OLG München, Urteil vom 13.08, 2003, 21 U 5348/02). Der Bauunternehmer muss zwar das Gutachten auf offensichtliche Fehler durchsehen, mehr aber auch nicht, schließlich ist er kein Fachmann auf dem Gebiet der Baugrundprüfung. (Kapellmann/Schiffers: Vergütung, Nachträge und Behinderungen beim Bauvertrag, Band 1, Rn. 733). Zu den Punkten, die auch ein Bauunternehmer bemerken muss, gehört z.b. ein Widerspruch zwischen der textlichen Bewertung des Gutachtens und den anliegenden Diagrammen der Baugrunderkundung. (OLG Celle, Urteil vom , 14 U 158/03) Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Wer haftet für falsche Angaben? Im Gegensatz zu einem Bauunternehmer, der nicht als Fachmann eingestuft wird und daher nur offensichtliche Mängel des Baugrundgutachtens bemerken muss, kommt bei Architekten oder Tragwerksplanern, die Ihre Planungen auf das Gutachten stützen, eine umfangreichere Haftung, ggf. als Gesamtschuldner mit dem Gutachter, in Betracht. (OLG Frankfurt, Beschluss vom , 23 U 308/03; BGH, Urteil vom , VII ZR 329/02) 38 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

20 5 Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Wer haftet für falsche Angaben? OLG Frankfurt: Wie intensiv muss der Tragwerksplaner ein Bodengutachten prüfen? Grundsätzlich auf Prüfingenieur übetragbar! mit Erfolg! 1. Der Tragwerksplaner haftet neben dem Bodengutachter gesamtschuldnerisch, wenn er auf erkennbare Fehler des Bodengutachtens nicht hingewiesen hat und es dadurch zu einem Schaden gekommen ist. 2. Der Tragwerksplaner muss ungeeignete Untersuchungsmethoden des Baugrundgutachters (z.b. zu große Bohrabstände, zu geringe Bohrtiefe, Ungeeignetheit des Bohrverfahrens) erkennen können Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Wer haftet für falsche Angaben? OLG Frankfurt: Wie intensiv muss der Tragwerksplaner ein Bodengutachten prüfen? Frage der Erkennbarkeit und der zu erwartenden Kenntnisse eines Tragwerksplaners Das OLG gibt zu, dass es dem Tragwerksplaner hohe Anforderungen auferlegt. Dies rechtfertige sich jedoch wegen der regelmäßig zu erwartenden, sehr erheblichen Schäden bei fehlerhafter Planung im Baugrund. Die Entscheidung bedeutet eine deutliche Verschärfung der Prüfungsverpflichtung des Tragwerksplaners und der damit einhergehenden Haftung. Ob sie im Einklang steht mit den durchschnittlich zu erwartenden Kenntnissen eines Tragwerksplaners darf bezweifelt werden. 40 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

21 5 Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Wofür haftet der Prüfingenieur? In der Rechtsprechung gibt es vergleichsweise wenige Fälle, in denen ein Prüfingenieur erfolgreich in Haftung genommen wurde, was aber auch an der früher üblichen Stellvertreterfunktion für die Bauaufsicht lag, sich aber durch die Einführung von Werkverträgen ändern dürfte. Aktueller vor Abschluss befindlicher Fall vor einem OLG: Auf Grund einer Fehleinschätzung der Schwankungsbreite des Grundwassers im Baugrundgutachten kommt es bei einem großen Bürogebäude zu Undichtigkeiten in der Tiefgarage (fehlende rissbeschränkende Bewehrung) und zu Auftriebsproblemen im nicht überbauten Innenhof (Schaden in Millionenhöhe) Der Prüfingenieur wird vom Bauherrn gesamtschuldnerisch mit Baugrundgutachter und Tragwerksplaner in Anspruch genommen, da er die Fehlerhaftigkeit des angegebenen Bemessungswasserstandes, zumindest aber dessen nicht ausreichende Datengrundlage habe erkennen müssen. Die Äußerungen des OLG lassen erkennen, dass der Bauherr Erfolg haben wird und der Prüfingenieur zumindest hinsichtlich der Auftriebsproblematik haftet Geotechnischer Bericht : Haftung Geotechnischer Bericht Wofür haftet der Prüfingenieur? Prof. Dr. Werner Langen, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte: Der Prüfingenieur haftet neben dem Baugrundgutachter und dem Tragwerksplaner gesamtschuldnerisch, wenn er auf erkennbare Fehler und Mängel des Baugrundgutachtens nicht hingewiesen hat und dadurch die Standsicherheit und öffentliche Sicherheit gefährdet wird. 42 Erkennbare Fehler und Mängel können u.a. sein: fehlende, unzureichende oder ungeeignete Baugrunderkundung Fehleinschätzungen oder unzutreffende Beurteilung der Erkundungsergebnisse (Baugrundmodell, Bodenkennwerte, Grundwasserverhältnisse, ) nicht nachvollziehbare oder falsche Angaben zu zulässigen Sohldrücken, Bettungsmoduli, Pfahltragfähigkeiten etc. fehlerhafte Umsetzung zutreffender geotechnischer Daten in Standsicherheitsnachweisen unvollständige oder fehlerhafte geotechnische Standsicherheitsnachweise Haftung nicht auf statisch-konstruktive Aspekte begrenzt! VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

22 Geotechnischer Bericht Was kann/sollte ein Prüfingenieur prüfen? 43 Gegenstand der Prüfung sollte sein: 1. Einordnung in Geotechnische Kategorie (GK 1, GK 2, GK 3) (DIN 1054) Einordnung des Projektes in Abhängigkeit von Anforderungen aus Baugrund, Bauwerk und Nachbarbebauung Leitlinie für Mindestumfang und Qualität von Baugrunderkundung, Bemessungsmodell, messtechnische Überwachung und Intensität der Prüfung Festlegung im Zuge des Projektes regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen GK 3: Porsche-Museum: KPP 44 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

23 Geotechnische Kategorie (GK): Handbuch EC 7-1, A Anhang AA: Merkmale und Beispiele für die Einstufung in Geotechnischen Kategorien Aufzählung von Merkmalen, die eine Zuordnung zu einer Geotechnischen Kategorie erlauben maßgebend für die Einstufung ist das Merkmal, das die höchste GK ergibt! 45 Geotechnische Kategorie (GK): Handbuch EC 7-1, A Anhang AA: Merkmale und Beispiele für die Einstufung in Geotechnischen Kategorien GK 3: Berlin, Baugrube neben St. Hedwig 46 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

24 Geotechnische Kategorie (GK): Handbuch EC 7-1, A Anhang AA: Merkmale und Beispiele für die Einstufung in Geotechnischen Kategorien 47 GK 3: Rheinkraftwerk Iffezheim, Zubau 5. Turbine 3D-FE-Modell (Ausschnitt) GK 3: Stuttgart, VTC: KPP Geotechnische Kategorie (GK): Festlegung und Überprüfung Vorläufige Festlegung der GK des Projekts Voruntersuchung des Baugrunds Überprüfung der GK Hauptuntersuchungen Ja Ausreichende Informationen? Nein Geotechnischer Untersuchungsbericht Überprüfung der GK Geotechnischer Bericht nach DIN 4020 Überprüfung der GK Geotechnischer Entwurfsbericht Überprüfung der GK Bauüberwachung Überprüfung der GK 48 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

25 Gegenstand der Prüfung sollte sein: 2. Baugrunderkundung Umfang und Qualität der Baugrunderkundung in Abhängigkeit von projektspezifischen Anforderungen: Anordnung, Abstände, Aufschlusstiefe und Art der Baugrunderkundung (direkte/indirekte Baugrundaufschlüsse?) Anforderung der DIN 4020 eingehalten? Art und Umfang der Labor- und Feldversuche ausreichende Grundlage für Festlegung der Bodenkennwerte? sinnvolle Kombination von direkten/indirekten Verfahren? Grundwasserverhältnisse geplante Erkundungsmaßnahmen ausreichend? werden Grundwassermessstellen erforderlich? 49 Art der Baugrunderkundung direkte Baugrundaufschlüsse indirekte Baugrundaufschlüsse Rammsondierungen Kernbohrung mit Linergewinn Kleinbohrung/ Rammkernsondierungen Drucksondierungen Geophysik ungeeignete Aufschlusstechniken führen häufig zu Fehlinterpretationen des Baugrundaufbaus und der Bodenkennwerte! 50 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

26 Abstände der Aufschlüsse Richtwerte für horizontale Abstände zwischen (direkten) Aufschlüssen (Handbuch EC7-Teil 2, Anhang B, DIN 4020: in Deutschland normativ!) Hoch- und Industriebauten: Rasterabstand 15 m 40 m großflächige Bauwerke: Rasterabstand < 60 m Linienbauwerke: Rasterabstand 20 m 200 m Sonderbauwerke (Brücken, Schornsteine): je Fundament 2 bis 6 Staumauern, Staudämme, Wehre: Abstand 25 m 75 m in maßgebenden Schnitten Aufschlusstiefen (DIN 4020: in Deutschland normativ!) Die Aufschlusstiefe z a muss alle Schichten erfassen, die durch das Bauwerk maßgeblich beeinflusst werden auf die hydrogeologischen Verhältnisse abgestimmt sein z.b. bei Böschungen und an Geländesprüngen mögliche Gleitflächen erfassen. Plattengründungen: z a 1,5 b B b B = kleinere Bauwerksseitenlänge 51 Aufschlusstiefen bei Pfählen (DIN 4020: ) z a 1 b G z a 5 m z a 3 D F D F = Pfahlfußdurchmesser; b G = kleineres Maß eines in der Fußebene liegenden Rechtecks, das die Pfahlgruppe umschließt. generell gilt: - bei größeren oder besonders schwierigen Bauwerken sind einzelne Aufschlüsse tiefer zu führen - auch bei schwierigen Baugrundverhältnissen, wie bei tiefliegenden, wenig tragfähigen oder stark kompressiblen Schichten, sind größere Untersuchungstiefen erforderlich 52 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

27 Aufschlusstiefen bei Pfählen (DIN 4020: ) z a 1 b G z a 5 m z a 3 D F D F = Pfahlfußdurchmesser; b G = kleineres Maß eines in der Fußebene liegenden Rechtecks, das die Pfahlgruppe umschließt. generell gilt: - bei größeren oder besonders schwierigen Bauwerken sind einzelne Aufschlüsse tiefer zu führen - auch bei schwierigen Baugrundverhältnissen, wie bei tiefliegenden, wenig tragfähigen oder stark kompressiblen Schichten, sind größere Untersuchungstiefen erforderlich 53 Gegenstand der Prüfung sollte sein: 3. Baugrundmodell, Bodenkennwerte, Grundwasserverhältnisse Baugrundmodell ist Einteilung in Homogenbereiche plausibel? liegen ausreichende Informationen zu Verlauf der Schichtgrenzen vor? wird eine ergänzende Erkundung erforderlich? angegebene Bodenkennwerte Ergebnisse aus Feld- und Laborversuchen plausibel und repräsentativ? finden Versuchsergebnisse Eingang in Festlegung der Bodenkennwerte? soweit Erfahrungswerte Grundlage bilden: werden diese dokumentiert? sind Bodenkennwerte plausibel und entsprechend diese lokalen Erfahrungswerten? Grundwasserverhältnisse / Feuchtigkeitsschutz beruhen Angaben zu Grundwasserständen auf Messungen / langjährigen Messreihen? Werden Angaben zu Jährlichkeit gemacht? entsprechend Angaben lokalen Erfahrungswerten? wird temporäres Schichtwasser / Staunässe berücksichtigt? 54 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

28 Gegenstand der Prüfung sollte sein: 4. Bautechnische Folgerungen und Empfehlungen Gründung: Konzept und Tragfähigkeitsangaben ist das empfohlene Gründungskonzept plausibel? entspricht es den Anforderungen des Bauwerks? Flachgründung: - wurden zul. Sohlspannungen projektspezifisch in Abhängigkeit von Einbindetiefe und Fundamentabmessungen ermittelt? - wurden Bettungsmoduli projektspezifisch (rechnerisch) ermittelt? Tiefgründung: - sind die angegebenen (Pfahl-)Tragfähigkeiten begründet und plausibel? - werden Pfahlprobebelastungen erforderlich (statisch/dynamisch) - ist negative Mantelreibung oder passiver Seitendruck zu berücksichtigen? sind die Angaben zum Nachweis der Gebrauchstauglichkeit (Setzungen, Setzungsdifferenzen) zutreffend? 55 Gegenstand der Prüfung sollte sein: 5. Bemessung Überprüfung der Ansätze werden das Baugrundmodell und die geotechnischen Kennwerte zutreffend in die Standsicherheitsnachweise umgesetzt? sind die gewählten analytischen/empirischen Ansätze auf die projektspezifische Situation übertragbar? Standsicherheitsnachweise sind die geotechnischen Standsicherheitsnachweise vollständig und fehlerfrei? werden Bodenkennwerte in Bandbreiten berücksichtigt bzw. mit dem jeweils ungünstigen Fraktilwert angesetzt? wird Wirkung des Grundwassers in Schwankungsbreite zutreffend berücksichtigt? Numerische Simulationen besondere Sorgfalt bei Prüfung! sind Eingangswerte plausibel/überhaupt vorhanden? Eignung des angesetzten Stoffgesetzes? Einfluss geometrische Modellierung? unabhängige Vergleichsberechnungen erforderlich! 56 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

29 Gegenstand der Prüfung sollte sein: 6. Überwachungskonzept (Beobachtungsmethode) Messkonzept ermöglichen gewählte Messgrößen das frühzeitige Erkennen kritischer Zustände? ist Anordnung der Messgeber plausibel und ausreichend? redundante Anordnung von Messgebern? Messintervalle ausreichend? vorgeschlagene Schwellwerte (Eingreif-/Alarmwerte) zutreffend? sind Gegenmaßnahmen geplant? Ergebnisse der Überwachung erfolgt Bewertung zeitnah? liegen Messwerte unter Schwellwerten? Flutung einer Schlitzwandbaugrube 57 Gegenstand der Prüfung sollte sein: 7. Bauausführung: Ergebnisse der Bauüberwachung der Spezialtiefbauarbeiten findet qualifizierte unabhängige Überwachung statt? gibt es wesentliche Unregelmäßigkeiten/Auffälligkeiten? werden Gegenmaßnahmen ergriffen? Ergebnisse der messtechnischen Überwachung Ergebnisse von Probebelastungen / Feldversuchen werden Pumpversuche, Pfahlprobebelastungen etc. zutreffend ausgewertet? werden dabei die Sicherheitsanforderungen EC7-1 eingehalten? bestätigen die Probebelastungen/Feldversuche die Annahmen/Bemessung? 58 VPI Arbeitstagung 2013 der Baurechtsbehörden/Prüfingenieure in Baden-Württemberg Leonberg,

Spundwandseminar 2013

Spundwandseminar 2013 Stahl-Informations-Zentrum Fachseminar am 12. Dezember 2013 Baugrunderkundungen Voraussetzung für Planung und Bau von Spundwandbauwerken Prof. Dr.-Ing. Werner Richwien 1 EC7-DIN EN 1997-1, Ziff. 9(2):

Mehr

Baugrunduntersuchung für die

Baugrunduntersuchung für die Baugrunduntersuchung für die Gründung von Dr.-Ing. Roland Weissmann Technischer Berater Abteilung Grundbau Airwerk GmbH Referent: Dr.-Ing. Roland Weissmann, Airwerk GmbH Vortrag: Baugrunduntersuchung für

Mehr

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Dipl.-Ing. Christoph Heemann Geschäftsführer Ingenieurkammer-Bau NRW 1 Anwendungsbereich

Mehr

Mindestanforderungen an die Baugrunderkundung

Mindestanforderungen an die Baugrunderkundung Dr.-Ing. Kerstin Lesny, Prof. Dr.-Ing. Werner Richwien Universität Duisburg Essen, Institut für Grundbau, Bodenmechanik, Felsmechanik und Tunnelbau Kurzfassung Offshore Bauwerke sind meist relativ einfache

Mehr

Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden

Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden aktuelle Rechtslage und Reformvorschläge Vortrag anlässlich des VHV Bauforum, 8. Februar 2012 in Mannheim Rechtsanwalt Michael Halstenberg,

Mehr

Bild 1: EC 7 und nationale Normenwerke, in Anlehnung an Schuppener

Bild 1: EC 7 und nationale Normenwerke, in Anlehnung an Schuppener Überblick zu Euronorm Nationale Norm (Stand 04.2015) EUROCODES EN 1990 Eurocode: Grundlagen der Tragwerksplanung, EN 1991 Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke, EN 1992 Eurocode 2: Planung von Stahlbeton-

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die europäischen Bemessungsnormen der

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Berichte DOI: 10.1002/dibt.201030059 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die

Mehr

Stähler Rechtsanwälte

Stähler Rechtsanwälte Sachverständigenforum Risiken bei Kfw Effizienz Haus Krediten und Haftungsrisiken für die Sachverständigen Stephan Deckert Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 29.02.2016 Übersicht

Mehr

Baubeginnsanzeige (Art. 68 Abs. 5 BayBO)

Baubeginnsanzeige (Art. 68 Abs. 5 BayBO) An (untere Bauaufsichts- / Abgrabungsbehörde) Nr. im Bau- / Abgrabungsantragsverzeichnis der unteren Bauaufsichtsbehörde Eingangsstempel der unteren Bauaufsichtsbehörde Anlage 7 Zutreffendes bitte ankreuzen

Mehr

Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz

Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz Implenia Spezialtiefbau GmbH Infrastructure - Geschäftsstelle Mitte Standort Mannheim Diffenéstraße 14 68169 Mannheim T +49 621 70014 250 F +49 621 70014 260 mannheim.spezialtiefbau@implenia.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einteilung und Benennung von Böden... 1. 2. Wasser im Baugrund... 7. 3. Geotechnische Untersuchungen... 12

Inhaltsverzeichnis. 1. Einteilung und Benennung von Böden... 1. 2. Wasser im Baugrund... 7. 3. Geotechnische Untersuchungen... 12 Seite 1 Inhaltsverzeichnis und Vorwort Geotechnik kompakt ISBN 3-934369-33-2 Bauwerk Verlag - Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Einteilung und Benennung von Böden... 1 1.1 Begriffe, Kriterien und Feldversuche...

Mehr

Informationen für die Bauherrschaft

Informationen für die Bauherrschaft Informationen für die Bauherrschaft D i e b a u t e c h n i s c h e n N a c h w e i s e Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden - Prüfamt für Baustatik - Standsicherheitsnachweis (Statik) Nachweis des

Mehr

Gründungen für Offshore-Windenergieanlagen

Gründungen für Offshore-Windenergieanlagen 1. EFUC-Konferenz 2003 in Suderburg Session 9 Notwendige Strategien der Wasserwirtschaft und anspruchsvolle Bauwerke des Wasserbaus Gründungen für Offshore-Windenergieanlagen Dr.-Ing. Peter Quast Grundbauingenieure

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Merkblatt über die Anerkennung von Prüfsachverständigen im Bauwesen für Inländer und EU-Ausländer

Merkblatt über die Anerkennung von Prüfsachverständigen im Bauwesen für Inländer und EU-Ausländer Merkblatt über die Anerkennung von Prüfsachverständigen im Bauwesen für Inländer und EU-Ausländer Zur Vereinfachung und Beschleunigung baurechtlicher Verfahren sind den Prüfsachverständigen wichtige Funktionen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s)

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Ein Merkblatt Ihrer IHK Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Allgemeiner Hinweis Grundsätzlich ist die Bezeichnung Sachverständiger in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Um gezielt

Mehr

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim Fallbeispiel Arnheim IKT-Praxistage Neubau, Sanierung und Reparatur 10. September 2015 Dr. Götz Vollmann (Ruhr-Universität Bochum) Ing. Erik Laurentzen (Gemeente Arnhem) Trassenverlauf Zentrum Rhein 20.000

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

STUDIENANLEITUNG UNIVERSITÄRES TECHNISCHES FERNSTUDIUM BAUINGENIEURWESEN

STUDIENANLEITUNG UNIVERSITÄRES TECHNISCHES FERNSTUDIUM BAUINGENIEURWESEN Bearbeitungsstand: April 2011 Fakultät Bauingenieurwesen Arbeitsgruppe Fernstudium STUDIENANLEITUNG UNIVERSITÄRES TECHNISCHES FERNSTUDIUM BAUINGENIEURWESEN - DIPLOM-PRÜFUNG / GRUNDFACHSTUDIUM - 1. Modul

Mehr

Thema: Sondierungen und deren Bewertung

Thema: Sondierungen und deren Bewertung Thema: Sondierungen und deren Bewertung Referent: Dipl.-Ing. Eißfeldt, BAW-Hamburg, Ref. Ref. Geotechnik Nord Nord 1. 1. Vorstellen der der Sondiergeräte und und -verfahren 2. 2. Anwendung und und Einsätze

Mehr

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen Leistungsangebot Altlastenerkundung und -sanierung Baugrunduntersuchungen/Geotechnik Versickerung von Niederschlagswasser Verdichtungskontrollen (Eigen-/Fremdüberwachung) Schadstoffe in Gebäuden Planung

Mehr

Beratende Ingenieure für Bauwesen

Beratende Ingenieure für Bauwesen Beratende Ingenieure für Bauwesen KHP mbh & Co.KG Stresemannallee 30 60596 Frankfurt/Main Fon: 069 / 630008-0 Fax: 069 / 630008-66 Email: ffm@khp-ing.de www.khp-ing.de Rechtsform: Beratende Ingenieure

Mehr

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln Seite 2 von 8 1 Zweck Ziel der Verfahrensanweisung ist es, Kriterien für die Bewertung von Abweichungen festzulegen, die im Zusammenhang mit GMP-Inspektionen festgestellt werden. Diese VAW regelt ferner

Mehr

Baubegleitende Qualitätskontrolle aus rechtlicher Sicht

Baubegleitende Qualitätskontrolle aus rechtlicher Sicht Baubegleitende Qualitätskontrolle aus rechtlicher Sicht Vortragsveranstaltung der ZEBAU am 20.05.2014 Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt + Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Postfach 31 29, 65021 Wiesbaden Regierungspräsidien 64283 Darmstadt

Mehr

PV-Anlagen: Welche Mängelrechte bestehen und wie müssen sie (rechtzeitig) geltend gemacht werden?

PV-Anlagen: Welche Mängelrechte bestehen und wie müssen sie (rechtzeitig) geltend gemacht werden? PV-Anlagen: Welche Mängelrechte bestehen und wie müssen sie (rechtzeitig) geltend gemacht werden? Daniel Hülsmeyer Vertragsverhältnisse Mängel und Verjährung Was sollte nun geprüft werden? Recht, Steuern,

Mehr

HANDLUNGSFELD. Leitungstiefbau // Siedlungswasserwirtschaft. engineering future

HANDLUNGSFELD. Leitungstiefbau // Siedlungswasserwirtschaft. engineering future HANDLUNGSFELD Leitungstiefbau // Siedlungswasserwirtschaft engineering future HANDLUNGSFELD Leitungstiefbau // Siedlungswasserwirtschaft Wissen, wie es läuft. www.engineering-future.eu Know-how für starke

Mehr

Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis

Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis Problemstellung Die größte Unsicherheit im Bereich der Geotechnik besteht in dem unzureichenden Wissen über die räumlich streuenden

Mehr

Vom 15. Mai 2001 (GVBl. Nr. 06 S. 085)

Vom 15. Mai 2001 (GVBl. Nr. 06 S. 085) Inhalt: Landesverordnung über die Anerkennung von Sachverständigen für Erdund Grundbau nach Bauordnungsrecht (Sachverständigenverordnung für Erd- und Grundbau - SEGVO -) Drucken Erlass vom 1 Aufgaben 2

Mehr

Honorarabrechnung nach der HOAI im Spiegel der aktuellen Rechtsprechung anhand ausgewählter Einzelbeispiele

Honorarabrechnung nach der HOAI im Spiegel der aktuellen Rechtsprechung anhand ausgewählter Einzelbeispiele Honorarabrechnung nach der HOAI im Spiegel der aktuellen Rechtsprechung anhand ausgewählter Einzelbeispiele Referent: Rechtsanwalt Matthias Hilka, Frankfurt a.m. Teil 1: Anforderungen an die Prüfbarkeit

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht. 1 Anwendungsbereich Verordnung über Nachweisberechtigte für bautechnische Nachweise nach der Hessischen Bauordnung (Nachweisberechtigten-Verordnung - NBVO) Vom 3. Dezember 2002 Aufgrund 1. des 80 Abs. 4 Satz 3 Nr. 6, Abs.

Mehr

Ausgewählte Beispiele bei der geotechnischen Fachberatung der Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle

Ausgewählte Beispiele bei der geotechnischen Fachberatung der Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle Ausgewählte Beispiele bei der geotechnischen Fachberatung der Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle Dipl.-Ing. (FH) André Koletzko BAUGRUND DRESDEN Ingenieurgesellschaft mbh Inhaltsübersicht Neubaustrecke

Mehr

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0 Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0??? Curt Ronniger 2007 Bei Neueinstieg in das Programm, sollte zunächst die Dokumentation XSelDoE10.pdf gelesen werden.

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Standard. Baugrunderkundung für Offshore-Windenergieparks. Stand: 25. Februar 2008, 1. Fortschreibung

Standard. Baugrunderkundung für Offshore-Windenergieparks. Stand: 25. Februar 2008, 1. Fortschreibung Standard Baugrunderkundung für Offshore-Windenergieparks Standard Baugrunderkundung für Offshore-Windenergieparks Stand: 25. Februar 2008, 1. Fortschreibung Herausgegeben vom Bundesamt für Seeschifffahrt

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Büro für I ngenieur Geologie

Büro für I ngenieur Geologie Willkommen beim Büro für Ingenieur-! Unser Ziel ist es Sie optimal bei allen Fragen und Projekten zu beraten, die den Untergrund betreffen. Hierfür arbeiten wir bei den Themen Tiefbau, Grundbaustatik,

Mehr

Rechtliche Aspekte der Energieberatung

Rechtliche Aspekte der Energieberatung Rechtliche Aspekte der Energieberatung 1. Gibt es gesetzliche Regelungen? Gelten 77/78 HOAI? a. Für Leistungen der Energieberatung? Nein Energieberatung als Initialberatung ist gar nicht erfasst? b. Energieplanung

Mehr

Drucken. Erlass vom. Anlage

Drucken. Erlass vom. Anlage Inhalt: Verordnung über den Erwerb der Zusatzqualifikation zur Erstellung der bautechnischen Nachweise im Sinn der Art. 74 und 80 der Bauordnung (Zusatzqualifikationsverordnung Bau - ZQualVBau) Drucken

Mehr

Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft mbh

Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft mbh Verformungsuntersuchungen der Deponie Rautenweg mittels 3D-Finite-Elemente-Modellierung Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft

Mehr

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Praxishinweis Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Dieser Praxishinweis gibt eine Übersicht der wesentlichen und wichtigen Änderungen. Er kann leider den Besuch eines Seminars mit einer

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Raimund Ernst, Rechtsanwalt

Raimund Ernst, Rechtsanwalt Industriebauseminar 2014 Mörfelden, 27.02.2014 Raimund Ernst, Rechtsanwalt Aktuelle Rechtsprechung für Planer und Ausführende Rechtsanwalt Raimund Ernst Lehrbeauftragter für Bau- Vergaberecht FH Frankfurt

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

BAWKolloquium Haftungsrechtliche Gesichtspunkte zum Baugrundgutachten 30. September 2010, Hamburg Rechtsanwalt Georg-Friedger Drewsen Lehrbeauftragter für Baugrund- und Tiefbaurecht an der TUHH 1 Der Baugrundgutachter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Statische Berechnung

Statische Berechnung P fahlgründung Signalausleger Bauvorhaben: Objekt: Bahnhof Bitterfeld Signalausleger Diese Berechnung umfaßt 10 Seiten und gilt nur in Verbindung mit der statischen Berechnung Signalausleger, Bundesbahn-Zentralamt

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Rechtsberatung durch Ingenieure

Rechtsberatung durch Ingenieure 33. ordentliche Sitzung des Fachausschusses Baubetrieb und Bauwirtschaft des Fachbereichstages Ingenieurwesen Hochschule Bochum 07. bis 09.04.2010, Bochum Rechtsberatung durch Ingenieure Rechtsanwalt Jörn

Mehr

Ausführung von Betonbauteilen

Ausführung von Betonbauteilen 16. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 4. September 2013 Ausführung von Betonbauteilen Anforderungen an Planung, Herstellung und Bauausführung von Tragwerken aus Beton

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ORDNER 5

INHALTSVERZEICHNIS ORDNER 5 INHALTSVERZEICHNIS ORDNER 5 5 BERICHTE, FACHGUTACHTEN UND VERZEICHNISSE 5.1 INHALTSVERZEICHNIS 5.2 KARTIERUNG DER FLORA UND FAUNA 5.3 LÄRMGUTACHTEN 5.3.1 Schalltechnisches Fluglärmgutachten 5.3.2 Baustellengeräuschimmissionen

Mehr

Die neue DIN 4093 " Bemessung von verfestigten Bodenkörpern"

Die neue DIN 4093  Bemessung von verfestigten Bodenkörpern Die neue DIN 4093 " Bemessung von verfestigten Bodenkörpern" Prof. Dr.-Ing. Norbert Vogt, Zentrum Geotechnik, Technische Universität München 1 Anlass für eine neue Norm DIN 4093 DIN 4093:1987-09 "Einpressen

Mehr

GEOSER S.r.l. - Via Basilicata 11-27100 Pavia - PIVA 01779010188 - www.geoser.com

GEOSER S.r.l. - Via Basilicata 11-27100 Pavia - PIVA 01779010188 - www.geoser.com Geoser bietet seit Jahren einen umfassenden Service im Bereich geotechnischer und umweltbezogener Untersuchungen. Im Rahmen dieses Service bietet es alle für eine korrekte Planung von Zivil- und Industriegebäuden

Mehr

Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten. F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm

Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten. F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm Inhalt Einleitung: Relevanz Einordnung und Definitionen Bewertung des Risikos - Methodik: Vereisung Wurfbahnen von Eisstücken

Mehr

Die HOAI im Spannungsfeld zu der vertraglichen Leistungspflicht der Architekten und Ingenieure

Die HOAI im Spannungsfeld zu der vertraglichen Leistungspflicht der Architekten und Ingenieure Die HOAI im Spannungsfeld zu der vertraglichen Leistungspflicht der Architekten und Ingenieure Prof. Stefan Leupertz Schiedsrichter, Schlichter und Adjudikator Richter am Bundesgerichtshof a. D. Die Struktur

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Immobilienrecht. Newsletter. http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com

Immobilienrecht. Newsletter. http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com Immobilienrecht Newsletter http://www.pwcveltins.de http://www.landwellglobal.com Nr. 6, Januar 2003 NEWSLETTER NEUIGKEITEN UND AKTUELLE RECHTSPRECHUNG IM BAU- UND IMMOBILIENRECHT Subsidiäre Gewährleistung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dränung und deren Grundsätze

Dränung und deren Grundsätze Dränung und deren Grundsätze Grundstücksentwässerung und Ausführung der Dränage Ausführung der Dränage Eine Abdichtung mit Dränung ist bei schwach durchlässigen Böden auszuführen, bei denen mit Stau- oder

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Modellierung zeitabhängiger 3D-Modelle in der Geotechnik

Modellierung zeitabhängiger 3D-Modelle in der Geotechnik Modellierung zeitabhängiger 3D-Modelle in der Geotechnik Joaquin Diaz, Udo Meißner, Ingo Schönenborn Institut für Numerische Methoden und Informatik im Bauwesen, TH Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt

Mehr

DEKRA Automobil GmbH Fachbereich Gutachtenwesen Jakobshöhe 10 D-41066 Mönchengladbach Telefon (02161) 60755 Telefax (02161) 605859

DEKRA Automobil GmbH Fachbereich Gutachtenwesen Jakobshöhe 10 D-41066 Mönchengladbach Telefon (02161) 60755 Telefax (02161) 605859 , Jakobshöhe 10, 41066 Mönchengladbach Firma Glauch Produkt GmbH Hospitalstraße 69 41751 Viersen Fachbereich Gutachtenwesen Jakobshöhe 10 D-41066 Mönchengladbach Telefon (02161) 60755 Telefax (02161) 605859

Mehr

Martin Halfmann Dipl.-Ing. Architekt BDA. Dr. jur. Christoph Halfmann, Fachanwalt für Bauund Architektenrecht HOAI 2009

Martin Halfmann Dipl.-Ing. Architekt BDA. Dr. jur. Christoph Halfmann, Fachanwalt für Bauund Architektenrecht HOAI 2009 Martin Halfmann Dipl.-Ing. Architekt BDA Dr. jur. Christoph Halfmann, Fachanwalt für Bauund Architektenrecht HOAI 2009 Ziele der neuen HOAI Honoraranpassung europarechtskonforme Ausgestaltung Abkoppelung

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Schleuse Lüneburg Planung der Baugrube

Schleuse Lüneburg Planung der Baugrube Dipl.-Ing. Ulf Matthiesen (BAW-DH) Dr.-Ing. Thomas Nuber (BAW-DH) Dipl.-Ing. Roland Rother (NBA Hannover) Schleuse Lüneburg Planung der Baugrube BAWKolloquium Geotechnische Aspekte bei Schleusenbauwerken

Mehr

Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert!

Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert! Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert! 15. Pantaenius-Immobilientagung 28.11.2013 Hamburg Inhalt A B Einleitung Pflichten des Verwalters A. Einleitung I. Vertragsverhältnis Bauträger./.

Mehr

Immobilienverwaltung plus

Immobilienverwaltung plus Immobilienverwaltung plus... mit volljuristischem Sachverstand MHLemmer - Immobilien - ass. iur. Michael H. Lemmer - Wilhelmstraße 30-35418 Buseck (Großen-Buseck) Telefon 06408 2018 - Fax 06408 4080 -

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

EnEV und Regeln der Technik? Wer schuldet was und wer haftet?

EnEV und Regeln der Technik? Wer schuldet was und wer haftet? EnEV und Regeln der Technik? Wer schuldet was und wer haftet? RA Frank Siegburg Lehrbeauftragter an der Rhein.-Westf. Technischen Hochschule Aachen Vertrauensanwalt des BDA Sympathiekurve Keine Konflikte

Mehr

Windenergie und Hochspannung Notwendige Abstände zu Freileitungen

Windenergie und Hochspannung Notwendige Abstände zu Freileitungen Windenergie und Hochspannung Notwendige Abstände zu Freileitungen F2E GmbH & Co. KG Steffen Wussow 1 Inhalt Festlegung in den Normen Mindestabstände Winderregte Seilschwingungen Nachlaufströmung von WEA

Mehr

Pressegespräch CO-Pipeline

Pressegespräch CO-Pipeline Pressegespräch CO-Pipeline Dr. Tony Van Osselaer, Vorstandsmitglied Dr. Klaus Jaeger, Leiter Standortverbund NRW Werner Breuer, Projektleiter 28. August 2012 / Chempark Krefeld-Uerdingen Agenda Planergänzungsbescheid

Mehr

GeoC GmbH Contor für Geologie und Umweltplanung

GeoC GmbH Contor für Geologie und Umweltplanung Aufgabe: Leistungen: Ausführungszeitraum: Auftraggeber: Ansprechpartner: Sanierung eines Teerölschadens im Bereich eines ehemaligen Werften-Standortes in Kiel Gefährdungsabschätzung und Sanierungsuntersuchung

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Verantwortlichkeit für Werkmängel

Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Verantwortlichkeit für Werkmängel Dr. Klaus Bacher Fall 1 a Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Verantwortlichkeit für Werkmängel Anspruch auf Erneuerung der Fassade gemäß 13 Abs. 5 Nr. 1 Satz 1 VOB/B 1. Zwischen den Parteien

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Präambel. 1 Gemeinsame Liste von Streitlösern nach der SL Bau

Präambel. 1 Gemeinsame Liste von Streitlösern nach der SL Bau Regelungen der Eintragungsvoraussetzungen für die Streitlöser-Liste nach der SL Bau des Deutschen Beton-und Bautechnik-Verein E.V. und der Deutschen Gesellschaft für Baurecht e.v. Präambel Die Streitlösungsordnung

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Unternehmen der WPW - Gruppe. Fach- und Tätigkeitsbereiche. Weitere Standorte und Beteiligungsgesellschaften

Unternehmen der WPW - Gruppe. Fach- und Tätigkeitsbereiche. Weitere Standorte und Beteiligungsgesellschaften Unternehmen der WPW - Gruppe WPW GmbH Geschäftsführung: Hochstraße 61 Dr.-Ing. Werner Backes Dr.-Ing. Gernot Heit D-66115 Saarbrücken Dipl.-Ing. Architekt Volker Eisenbeis Betriebswirt Christian Lehnfeld

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter April 2012

KNH Rechtsanwälte Newsletter April 2012 KNH Rechtsanwälte Newsletter April 2012 KNH Rechtsanwälte AKTUELLE RECHTSPRECHUNG Mietrecht Mietrechtsreform 2012 kommt Nach langer Vorbereitungszeit wird es wohl im Herbst 2012 eine Änderung des Mietrechts

Mehr

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS Argumentations- und Kalkulationshilfen Um die Leistungen gemäß Baustellenverordnung durchzuführen, ist der Architekt in besonderer Weise geeignet.

Mehr

Bewerbungsbogen zur Vergabe von freiberuflichen Leistungen in Anlehnung an das VOF Verfahren

Bewerbungsbogen zur Vergabe von freiberuflichen Leistungen in Anlehnung an das VOF Verfahren Bewerbungsbogen zur Vergabe von freiberuflichen Leistungen in Anlehnung an das VOF Verfahren Öffentlicher Auftraggeber: Land Berlin vertreten durch das Umwelt- und Naturschutzamt, Bezirksamt Lichtenberg

Mehr

STG. Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz. Schwäbische Treuhandgesellschaft

STG. Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz. Schwäbische Treuhandgesellschaft STG Schwäbische Treuhandgesellschaft Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz Dipl.-Wirt.-Ing. Günther Marz Wirtschaftsprüfer Ewald Roth Vereidigter Buchprüfer

Mehr

Unser Leistungsangebot für Sie.

Unser Leistungsangebot für Sie. Unser Leistungsangebot für Sie. Sachverständigenbüro Jörg Schubert Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das MAURER- UND BETONBAUERHANDWERK (Bereich: Maurer, Betonund Stahlbetonbauer)

Mehr

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege. Dipl. Ing. Norbert Kamps Referent für Hilfsmittelversorgung Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. Fachgebiet

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

CONSULTING & MANAGEMENT

CONSULTING & MANAGEMENT CONSULTING & MANAGEMENT WIRTSCHAFTSMEDIATION COACHING & SEMINARE Baubetriebliche Kompetenz und Konstruktive und nachhaltige Lösung Individuell auf Ihre Organisation, Ihre Dienstleistung für Alle: Unternehmen,

Mehr