Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe"

Transkript

1 I Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I in der Berliner Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen

2 Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben sind, werden am Ende der 9 Info-Zettel genau erklärt. Die Wörter sind dort nach dem Alphabet geordnet. Texte Ansprech-Partner: Übersetzung in Leichte Sprache Bilder Gestaltung Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Leipziger Platz Berlin Info Info Info Info 4, 5, Info Info 8, Nina Krüger, Ina Beyer, gelesen von der Prüfergruppe Leichte Sprache Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013 Zeichen für Leichte Sprache auf Seite 1 von Inclusion Europe Heike Hallenberger

3 Info 1 I Unsere Forderungen für das Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Regierung will die Eingliederungs-Hilfe besser machen. Sie soll ein modernes Recht für Teilhabe werden. Menschen mit Behinderung sollen überall dabei sein können. Deshalb soll es dieses Jahr ein neues Gesetz geben. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Dafür muss man nicht nur die Eingliederungs-Hilfe ändern. Die Regierung muss sich auch die Sozial-Gesetz-Bücher 9, 11 und 5 ansehen. Da geht es um: die Teilhabe von Menschen mit Behinderung die Pfl ege-versicherung die Kranken-Versicherung Bis jetzt gehört die Eingliederungs-Hilfe zur Sozial-Hilfe. Das heißt: Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen müssen die Leistungen selbst bezahlen. Wenn sie Einkommen oder Vermögen haben. Sie dürfen kein Geld sparen. Die Leistungen der Eingliederungs-Hilfe sollen nicht mehr Teil der Sozial-Hilfe sein. Menschen mit Behinderung sollen Leistungen bekommen. Egal, wie viel Geld sie und ihre Angehörigen haben oder verdienen. Jeder Mensch mit Behinderung braucht andere Unterstützung. Deshalb muss für jeden Einzelnen entschieden werden: Diese Leistungen braucht er. Wichtig ist eine gute Planung: Was braucht der Mensch mit Behinderung? Wie und wo möchte er leben?

4 Bei den Planungs-Gesprächen muss der Mensch mit Behinderung immer dabei sein. Auch seine Vertrauens-Person muss dabei sein. Die Planung ist in Deutschland gerade noch sehr verschieden. Das muss sich ändern. Die Regeln sollen für ganz Deutschland gleich sein. Jeder muss die Hilfe bekommen, die er braucht. Jeder muss gute Planungs-Gespräche bekommen. Bei der Eingliederungs-Hilfe steht der Mensch mit Behinderung im Mittelpunkt. Er soll mit-bestimmen. Dafür braucht er: gute Beratung gute Begleitung Gut heißt: Was ist für den Menschen mit Behinderung gut? Menschen mit Behinderung sollen ein Recht auf gute Beratung haben. Die Beratung sollen Beratungs-Stellen machen. Die Eingliederungs-Hilfe unterstützt Menschen mit Behinderung bei der Sozialen Teilhabe. Das heißt zum Beispiel: beim Wohnen und Arbeiten, in der Freizeit, im Urlaub, wenn sie mit Auto, Bus und Bahn unterwegs sind. Auch Eltern mit Behinderung werden unterstützt. Aber was wird bezahlt? Und was nicht? Das ist nicht klar geregelt.

5 In einem Gesetz muss stehen: Das ist Soziale Teilhabe. Das wird bezahlt. Heute zahlen zwei Stellen für das Wohnen in einer Wohn-Stätte. Das soll neu aufgeteilt werden. Jetzt ist es zum Beispiel so: Die Wohn-Stätte bekommt Geld für Betreuung, Wohnen, Essen und Trinken. Der Mensch mit Behinderung bekommt etwas Geld, über das er selbst bestimmen darf. Das ist geplant: Die Wohn-Stätte bekommt nur noch das Geld für die Betreuung. Der Mensch mit Behinderung bekommt den Rest. Er soll das Geld für Wohnen, Essen und Trinken selbst an die Wohn-Stätte geben. Wichtig ist: Dadurch dürfen Menschen mit Behinderung keine Nachteile haben. Sie brauchen auch in Zukunft noch Geld, über das sie selbst bestimmen dürfen. Das Bundes-Teilhabe-Gesetz ist wichtig für Menschen mit Behinderung. Durch das neue Gesetz sollen sie selbst-bestimmter leben. Und an der Gesellschaft teilhaben. Die geplanten Veränderungen kosten Geld. Die Politik muss genug Geld für das Bundes-Teilhabe-Gesetz einplanen.

6 Info 2 I Teilhabe am Arbeits-Leben: Es muss mehr Möglichkeiten geben Die Regierung plant das Bundes-Teilhabe-Gesetz. Dabei wird auch viel über das Budget für Arbeit gesprochen. Darüber, ob es in ganz Deutschland gelten soll. Und ob es auch andere Leistungs-Anbieter geben kann. Damit sind Arbeit-Geber gemeint, die keine Werkstatt sind. Budget für Arbeit Damit ist gemeint: Die Regierung gibt Geld zum Lohn dazu. Das nennt man Lohnkosten-Zuschuss. Und die Menschen mit Behinderung bekommen Begleitung. Beides zusammen soll Arbeit-Geber unterstützen. Damit sie Menschen mit Behinderung einstellen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fi ndet das Budget für Arbeit gut! Es schafft mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung. Beschäftigte der Werkstatt können leichter wechseln: auf den allgemeinen Arbeits-Markt, mit einem richtigen Arbeits-Vertrag. Das Budget für Arbeit gibt es bisher nur in wenigen Bundes-Ländern. Und es ist nicht überall gleich geregelt. Auch können nicht alle das Budget für Arbeit bekommen.

7 Zum Beispiel: Menschen, die sehr viel Unterstützung brauchen, bekommen das Budget nicht. Denn es gibt kein extra Geld für Sachen wie Fahr-Dienste. Überall in Deutschland soll das Budget für Arbeit gelten, Überall soll es gleich sein. Das Budget für Arbeit soll es auch für berufliche Bildung geben. Neben dem Lohnkosten-Zuschuss muss es gute Begleitung geben. Für jeden Menschen genauso, wie er es braucht. Außerdem muss es extra Geld geben: Für Menschen, die sehr viel Unterstützung brauchen. Bisher ist es so: Wer das Budget für Arbeit bekommt, verliert seine Renten-Ansprüche aus der Werkstatt nicht. Das muss auch im Bundes-Teilhabe-Gesetz stehen. Wer das Budget für Arbeit bekommt, soll sich nicht verschlechtern. Er soll später genauso sicher Rente bekommen, wie die Beschäftigten der Werkstatt. Er braucht Sicherheiten. Sonst wechselt keiner auf den allgemeinen Arbeits-Markt. Werkstatt-Beschäftigte und Budget-Nehmer sollen die gleiche Rente bekommen

8 Andere Leistungsanbieter sollen neue Angebote machen Dann können Menschen mit Behinderung besser auswählen. Wichtig ist: Die anderen Angebote müssen gut sein. Deshalb muss es Regeln für andere Anbieter geben. Regeln, durch die Menschen mit Behinderung gute Angebote bekommen. Für andere Leistungsanbieter muss es Regeln geben Menschen, die sehr viel Unterstützung brauchen Bisher ist im Sozial-Gesetz-Buch 9 geregelt: Menschen, die nicht genug leisten, dürfen nicht in der Werkstatt arbeiten. Das sind Menschen mit sehr schwerer Behinderung. Menschen, die sehr viel Unterstützung brauchen. Meistens dürfen sie schon nicht in den Berufs-Bildungs-Bereich. Der heißt abgekürzt: BBB. Dabei sagt das Gesetz: Erst nach dem BBB wird entschieden, ob jemand in der Werkstatt arbeiten kann. Oder aber nicht. In der Behinderten-Rechts-Konvention, kurz BRK, steht in Artikel 24: Jeder hat das Recht auf Bildung. Und in Artikel 27 steht: Jeder hat das Recht auf Arbeit. Aber bisher gilt das nicht für Menschen, die sehr viel Unterstützung brauchen. Auch für sie muss die Teilhabe am Arbeits-Leben gelten.

9 Niemand darf ausgeschlossen werden! Nicht von beruflicher Bildung. Und nicht von der Teilhabe am Arbeits-Leben. Auch nicht Menschen, die sehr viel Unterstützung brauchen. Menschen mit sehr schwerer Behinderung brauchen Begleitung. Damit sie die nötige Unterstützung bekommen. Dafür muss genug Geld und Personal da sein. Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung, kurz: WMVO In dieser Verordnung stehen Regeln. Regeln über die Mit-Wirkung von Beschäftigten der Werkstatt. Das passiert durch den Werkstatt-Rat. Im Werkstatt-Rat sind Beschäftigte der Werkstatt. Sie werden von allen Beschäftigten in den Werkstatt-Rat gewählt. Der Rat sagt die Meinung und Wünsche aller Beschäftigten. Nun soll die WMVO weiterentwickelt werden. Der Werkstatt-Rat soll nicht nur seine Meinung sagen dürfen. Er soll auch mit-bestimmen und mit-entscheiden dürfen. So fordert es auch die BRK in Artikel 27. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fi ndet das gut. Wichtig für die Mit-Wirkung und Mit-Bestimmung ist die Vertrauens-Person. Das ist eine Fachkraft aus der Werkstatt. Sie muss den Werkstatt-Rat bei seinen Aufgaben unterstützen. Diese Vertrauens-Person hat eine wichtige Aufgabe.

10 Sie muss gut abgesichert sein. Genauso wie alle Mitglieder aus dem Betriebs-Rat besondere Sicherheiten haben. Vertrauens-Personen in der Werkstatt müssen einen Kündigungs-Schutz bekommen. Genauso wie Mitglieder im Betriebsrat. Die WMVO muss es auch in Leichter Sprache geben. Damit alle Menschen mit Behinderung sie verstehen können.

11 Info 3 I Gute Pflege für Menschen mit Behinderung Menschen mit Behinderung sollen keine Nachteile haben. Deshalb bekommen Sie Leistungen der Eingliederungs-Hilfe. Damit bekommen sie zum Beispiel Unterstützung beim Wohnen. Viele Menschen mit Behinderung müssen auch gepfl egt werden. Das zahlt die Pfl ege-versicherung. Sie bekommen dann beide Leistungen: Die Leistungen der Eingliederungs-Hilfe und die Leistungen der Pfl ege-versicherung. Im Alltag gibt es leider oft Probleme: Wenn Menschen mit Behinderung Geld von der Pfl ege-versicherung bekommen, bekommen sie oft weniger Geld von der Eingliederungs-Hilfe. Das ist gegen das Gesetz. Wir brauchen klare Regeln. Damit Menschen mit Behinderung die Leistungen der Pflege und der Eingliederungs-Hilfe zusammen bekommen können. Sach-Leistungen der Pflege als Persönliches Budget Einige Leistungen der Pfl ege werden als Geld ausbezahlt. Andere als Sach-Leistung. Als Sach-Leistung heißt: Ein Mensch mit Behinderung bekommt von bestimmten Pfl ege-diensten Unterstützung. Die Pfl ege-versicherung zahlt die Pfl ege-dienste direkt. Die Sach-Leistungen der Pfl ege sollen zum Persönlichen Budget gehören. Dann kann der Mensch mit Behinderung selbst bestimmen: Welche Unterstützung brauche ich? Wer soll mich unterstützen?

12 Sach-Leistungen der Pflege sollen als Persönliches Budget möglich sein. In den Wohnstätten leben immer mehr alte Menschen mit Behinderung. Diese Menschen brauchen besonders viel Pfl ege. Im Moment gibt es für die Pfl ege von der Pfl ege-versicherung nur 266 Euro im Monat. Das Geld reicht nicht aus. Deshalb werden manche Menschen nicht mehr aufgenommen. Wenn sie zu viel Pfl ege brauchen. Menschen mit Behinderung sollen überall häusliche Pflege bekommen. Egal, ob sie allein oder in einer Wohnstätte wohnen. Viele alte Menschen mit Behinderung müssen ihre Wohnstätte verlassen. Sie müssen zum Beispiel in ein Pfl ege-heim ziehen. Weil das Geld für ihre Pfl ege in der Wohnstätte nicht ausreicht. Die meisten alten Menschen mit Behinderung wollen das nicht. Die Wohnstätte ist ihr Zuhause. Wir brauchen neue Wohn-Angebote für alle Menschen mit Behinderung. Junge und alte Menschen sollen zusammenleben können. Auch wenn sie viel Unterstützung und Pflege brauchen. Wenn Menschen mit Behinderung in den Ruhestand gehen, brauchen sie Unterstützung. Sie brauchen gute Freizeit-Angebote, weil sie nun nicht mehr den ganzen Tag arbeiten: Damit sie andere Menschen treffen können. Damit sie mitmachen können.

13 Der Mensch mit Behinderung soll selbst bestimmen: Welches Angebot er nimmt. Wo und wann er das Angebot nimmt. Es muss mehr Tages-Angebote für alte Menschen mit Behinderung geben. Es muss verschiedene Angebote geben, damit jeder das machen kann, was er mag. Es muss genug Geld für die Tages-Angebote geben.

14 Info 4 I Früh-Förderung für behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder Manche Kinder haben eine Krankheit oder eine Behinderung. Oder sie bekommen vielleicht eine Behinderung. Diese Kinder und ihre Familien bekommen Unterstützung. Und zwar bei der Früh-Förderung. Das gilt für Kinder bis zur Einschulung. Seit fast 15 Jahren gibt es ein Gesetz zur Früh-Förderung. Es steht im Sozial-Gesetz-Buch 9. Kurz sagt man: SGB 9 Seitdem gibt es auch die Komplex-Leistung Früh-Förderung. Das heißt: Ein Kind bekommt verschiedene Hilfen. Und verschiedene Stellen bezahlen für diese Hilfen. Alle Hilfen gibt es in den Früh-Förderstellen. Dort arbeiten verschiedene Fach-Leute zusammen. Zum Beispiel: Therapeuten Kinder-Ärzte Psychologen Heil-Pädagogen Das Ziel ist: Das Kind soll in einer Früh-Förderstelle in allen Bereichen gefördert werden. Es soll alle Hilfen an einem Ort bekommen. Die Lebenshilfe fi ndet: Die Idee von der Komplex-Leistung Früh-Förderung ist gut. Aber es gibt noch viele Probleme bei der Komplex-Leistung. Das haben mehrere Studien gezeigt.

15 Außerdem hat das Bundes-Sozial-Ministerium Fach-Leute zusammengerufen. Auch sie haben große Probleme erkannt. Denn vieles ist nicht klar geregelt: Was genau ist die Komplex-Leistung Früh-Förderung? Ein Kind bekommt verschiedene Hilfen. Wer kümmert sich um welche Hilfe? Wer bezahlt wieviel dafür? Wieviel zahlt die Sozial-Hilfe, die Jugend-Hilfe oder die Kranken-Kasse? Eltern brauchen leicht-verständliche und gute Beratung. Alle Fach-Leute müssen gut zusammen-arbeiten. Sie brauchen Zeit für gemeinsame Besprechungen. Auch die Früh-Förderung zu Hause in den Familien ist wichtig. Aber wer bezahlt das alles? Das Gesetz muss verbessert werden. Im SGB 9 muss klar stehen: Was genau gehört zur Komplex-Leistung? Die Familien sollen offene und leicht-verständliche Beratung bekommen. Früh-Förderung muss es auch zu Hause geben. Das muss mit zur Komplex-Leistung gehören. Im SGB 9 muss auch stehen: Sozial-Hilfe, Jugend-Hilfe, Krankenkassen und die Früh-Förderstellen machen in jedem Bundesland einen Vertrag. Da steht drin: o wie sie zusammenarbeiten o wer welches Geld bezahlt Vielleicht werden sie sich nicht einig, wer was bezahlt. Dann muss es die Regierung von jedem Bundesland entscheiden.

16 Außerdem muss jede Früh-Förderstelle eigene Verträge machen: Mit den Kranken-Kassen, der Sozial-Hilfe und der Jugend-Hilfe. In den Verträgen steht: Wieviel Geld bekommt sie für welche Leistung? Dabei kann es Streit geben. Deshalb sind Regeln wichtig. In den Regeln steht: So einigen wir uns, wenn es Streit gibt.

17 Info 5 I Eine Kinder- und Jugend-Hilfe für alle Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung bekommen Unterstützung. Das nennt man Eingliederungs-Hilfe. Die Eingliederungs-Hilfe ist in verschiedenen Gesetzen geregelt. Für Kinder und Jugendliche mit einer seelischen Behinderung ist die Eingliederungs-Hilfe im Sozial-Gesetz-Buch 8 geregelt. Im Sozial-Gesetz-Buch 8 geht es um die Kinder- und Jugend-Hilfe. Das heißt: Hier geht es um Leistungen für junge Menschen und ihre Familien. Zum Sozial-Gesetz-Buch 8 sagt man kurz: SGB 8. Dann gibt es noch das Sozial-Gesetz-Buch 12. Hier ist die Eingliederungs-Hilfe für Kinder und Jugendliche mit einer geistigen oder einer körperlichen Behinderung geregelt. Es gibt also verschiedene Gesetze für die Eingliederungs-Hilfe. Das macht oft Probleme. Deshalb soll sich das jetzt ändern: Das SGB 8 soll inklusiv werden. Das heißt: Die Kinder- und Jugend-Hilfe soll für alle Kinder und Jugendlichen zuständig sein. Egal, was für eine Behinderung sie haben. Wichtig ist: Alle müssen das bekommen, was sie brauchen. Die Kinder und Jugendlichen und ihre Familien. Die Entwicklung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen muss gefördert werden. Sie sollen überall dabei sein können. Das gilt für: Kinder und Jugendliche mit Behinderung Kinder und Jugendliche mit sozialen Problemen

18 Zum Beispiel: weil sie arm sind, weil ihre Eltern schlecht für sie sorgen, weil sie Flüchtlinge sind. Das neue SGB 8 muss für alle gelten, die vorher auch unterstützt wurden. Familien sollen nicht mehr zahlen als vorher. Das gilt auch, wenn ein junger Mensch vielleicht behindert wird. Zum Beispiel, weil er krank ist. Junge Menschen und ihre Familien sollen mitbestimmen können. Damit sie die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung und ihre Familien müssen die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Im SGB 8 sind noch viele andere Dinge geregelt. Zum Beispiel: Die Betreuung von Kindern im Kindergarten. Die Angebote für Jugendliche in ihrem Stadtteil. Diese Angebote müssen auch alle inklusiv werden. Junge Menschen sind unterschiedlich. Sie brauchen die Unterstützung, die zu ihnen passt. Es muss viele verschiedene Angebote geben. Damit jeder die richtige Unterstützung bekommt. Eine inklusive Kinder- und Jugend-Hilfe ist für alle da: für Kinder und Jugendliche für Kinder und Jugendliche mit Behinderung für junge Menschen mit schweren Beeinträchtigungen, die viel Unterstützung brauchen. für Kinder und Jugendliche mit sozialen Problemen. Niemand darf benachteiligt werden.

19 Denn alle Kinder und Jugendlichen haben das Recht, überall dabei zu sein. Alle Leistungen der Kinder- und Jugend-Hilfe müssen inklusiv werden.

20 Info 6 I Wir brauchen inklusive Schulen Dafür ist Schul-Begleitung wichtig Alle Menschen haben ein Recht auf Bildung. Alle sollen die gleiche Chance bekommen. Das gilt auch für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Alle müssen die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Damit sie zur Schule ihrer Wahl gehen können. Schule und Schul-Begleitung haben verschiedene Aufgaben Kinder mit Behinderung brauchen in der Schule Unterstützung. Darauf sind viele Schulen nicht vorbereitet. Viele Kinder mit Behinderung brauchen deshalb eine Schul-Begleitung. Welche Aufgaben hat die Schul-Begleitung? Und welche Aufgaben hat der Lehrer? Das Gesetz sagt bisher nicht klar, wer welche Aufgaben hat. Das schafft Probleme. Es gibt viele Unsicherheiten. Darunter leiden die Kinder und ihre Familien. Deshalb braucht es klare Regeln.

21 Für ganz Deutschland braucht es eine Regel. Die muss klar sagen: Diese Aufgaben hat die Schule. Und diese Aufgaben hat die Schul-Begleitung. Schul-Begleitung ist nicht überall gleich gut Immer mehr Kinder brauchen Schul-Begleitung. Aber im Schul-Alltag gibt es dabei oft Probleme. 1. Oft wird die Schul-Begleitung nicht gut informiert: Was passiert wann? Was wird im Unterricht gemacht? 2. Oft sind Schul-Begleiter von verschiedenen Anbietern an einer Schule. Das verwirrt. Sie sprechen sich nicht ab. Und nicht alle haben das gleiche Konzept. 3. Oft sind Schul-Begleiter nicht gut auf ihre Arbeit vorbereitet. Sie haben oft keine gute Ausbildung. Und sie haben selbst keine gute Begleitung für ihre Arbeit. Dafür fehlt oft das Geld. 4. Es kommt vor, dass ein Kind nicht in den Unterricht darf. Weil sein Schul-Begleiter krank ist. Eine sichere Vertretung für Schul-Begleiter gibt es nicht.

22 Schul-Begleiter müssen gut ausgebildet sein. Sie müssen über die Abläufe in der Schule informiert werden. Es muss Vertretungen für Schul-Begleiter geben. Für all dies muss Geld da sein. Unser Ziel sind Inklusive Schulen Jedes Bundes-Land hat ein eigenes Schul-Gesetz. Die Schul-Gesetze müssen geändert werden. In den Gesetzen muss stehen: Alle Schulen sollen inklusiv werden. Jede Schule muss für alle Kinder offen sein. Jedes Kind muss die Unterstützung bekommen, die es braucht. Die Schulen müssen auch Schul-Begleitung anbieten. Die Regierung will auch andere Gesetze ändern: Sie will das Sozial-Gesetz-Buch 8 verbessern. Und sie plant ein neues Bundes-Teilhabe-Gesetz. In einem dieser Gesetze muss es auch um Schul-Begleitung gehen. Denn Schul-Begleitung muss schnell besser werden. Weil die Probleme überall groß sind. Alle Schulen müssen inklusiv werden. Jedes Kind muss von der Schule die Unterstützung bekommen, die es braucht. Es muss auch weiter Schul-Begleitung geben. Viele Kinder mit Behinderung brauchen sie.

23 Info 7 I Flüchtlinge mit Behinderung brauchen besondere Versorgung Immer mehr Menschen flüchten vor Krieg und Verfolgung. Sie fl iehen aus ihrem eigenen Land. Sehr viele von ihnen kommen nach Deutschland. Unter ihnen sind auch immer mehr Flüchtlinge, die besonderen Schutz brauchen. Das sind zum Beispiel: Menschen, die für immer mit einer Krankheit leben müssen Menschen, die ganz Furchtbares erlebt haben schwangere Frauen Kinder und Jugendliche, die allein (ohne Angehörige) in Deutschland ankommen sehr alte Menschen Menschen mit Behinderung Die Flüchtlinge wollen in Deutschland aufgenommen werden. Sie stellen einen Asyl-Antrag. Dann startet das Asyl-Verfahren. Dabei wird bisher nicht darauf geachtet: Hat ein Flüchtling eine Behinderung? Braucht er deshalb besondere Versorgung? Flüchtlinge mit Behinderung werden nicht gut genug versorgt In Deutschland gibt es ein Gesetz. Darin sind die Rechte der Flüchtlinge geregelt. Für Flüchtlinge, die in Deutschland einen Asyl-Antrag stellen.

24 Das Gesetz heißt: Asyl-Bewerber-Leistungs-Gesetz. Darin steht zum Beispiel: Erst nach 15 Monaten können Flüchtlinge Sozial-Leistungen bekommen. Und erst dann bekommen sie eine Gesundheits-Karte für den Arztbesuch. Davor bekommen sie nur Leistungen, wenn sie schwer krank werden oder große Schmerzen haben. Damit sind dauernd kranke Menschen nicht gut versorgt. Genauso wenig Menschen mit Behinderung. Sie alle bekommen nur Leistungen, wenn ihre Gesundheit schwer in Gefahr ist. Oder wenn die Situation des Flüchtlings mit Behinderung geprüft wird. Das bedeutet: Flüchtlinge mit Behinderung bekommen in den ersten 15 Monaten meistens keine Förderung oder Unterstützung. Oder es wird lange geprüft, welche Leistungen gezahlt werden können. Meistens bekommen sie trotzdem nichts. Auch nach den 15 Monaten bleibt es schwierig. Die Ämter wissen gar nicht, wer Unterstützung braucht. Denn in einer sogenannten Erst-Aufnahme wird zwar alles aufgeschrieben von den Flüchtlingen: Wie sie heißen und aus welchem Land sie kommen. Aber ob jemand eine Behinderung hat? Das wird nicht aufgeschrieben. Keiner wird wegen seiner Behinderung besonders versorgt.

25 Die Flüchtlings-Unterkünfte sind fast alle nicht barriere-frei. Auf Behinderung wird bei Flüchtlingen nicht geachtet. Auch wenn sie später weiter geschickt werden. Oft kommen sie dahin, wo Menschen mit Behinderung nicht gut leben können. Es muss darauf geachtet werden: Sind unter den Flüchtlingen Menschen die besondere Unterstützung brauchen? Menschen mit Behinderung? Auch bei der späteren Unterbringung muss darauf besonders geachtet werden. Flüchtlinge mit Behinderung werden nicht gut genug versorgt: Das ist gegen die BRK und gegen das EU-Recht Es gibt Regeln für die Aufnahme von Flüchtlingen mit Behinderung. Für die Länder in Europa gibt es eine EU-Richtlinie. Darin steht: Flüchtlinge mit besonderen Bedürfnissen sollen Unterstützung bekommen. Damit sind auch Menschen mit Behinderung gemeint. Das steht in Artikel Die Asyl-Verfahren dauern lange. Die ganze Zeit über müssen Flüchtlinge mit Behinderung gut versorgt sein. Die EU-Richtlinie muss in deutsches Recht übertragen werden.

26 Dafür gab es Zeit bis Juli Aber das ist bisher nicht passiert. Jetzt gibt es ein neues Asyl-Gesetz in Deutschland. Das gilt seit Oktober Aber darin steht nicht: Flüchtlinge mit besonderen Bedürfnissen müssen besondere Versorgung bekommen. So wie es die EU-Richtlinie fordert. Wie die Flüchtlinge mit Behinderung in Deutschland behandelt werden: Das ist auch gegen internationale Vereinbarungen. Dazu sagt man Konventionen. Es ist gegen die UN-Behinderten-Rechts-Konvention. Und gegen die UN-Kinder-Rechts-Konvention. Deutschland wurde im letzten Jahr aufgefordert, etwas zu ändern. Flüchtlinge mit Behinderung müssen gut versorgt werden. Durch Ärzte, Therapeuten, Pfl ege-kräfte und mehr. Die EU-Aufnahme-Richtlinie von 2013 muss endlich deutsches Recht werden. Flüchtlinge mit Behinderung haben es besonders schwer. Deshalb brauchen sie besonderen Schutz und gute Unterstützung. Sie brauchen: gute Versorgung für ihre Gesundheit barriere-freie Unterbringung weitere gute Unterstützung

27 Info 8 I Alle sollen wählen dürfen Jeder erwachsene Deutsche darf wählen. Und er darf gewählt werden. Das steht im Grund-Gesetz. Aber es gibt Ausnahmen. Manche Menschen mit Behinderung dürfen nicht wählen. Sie dürfen auch nicht gewählt werden. Und zwar dann, wenn sie eine Betreuung in allen Angelegenheiten haben. Das gilt für Wahlen in Deutschland und die Europa-Wahl. Das steht in zwei Gesetzen: dem Bundes-Wahl-Gesetz dem Europa-Wahl-Gesetz Etwa 10-Tausend Menschen dürfen deshalb nicht wählen. Sie haben eine Betreuung in allen Angelegenheiten. Das sind fast nur Menschen mit Behinderung oder einer psychischen Krankheit. Sie werden schlechter behandelt als andere Menschen. Das ist gegen das Grund-Gesetz. Menschen mit einer rechtlichen Betreuung können selbst Entscheidungen treffen. Ihr Betreuer unterstützt sie dabei. Auch alte und kranke Menschen dürfen wählen. Niemand prüft, ob sie wählen können. Solange sie keine Betreuung in allen Angelegenheiten haben. Eine Betreuung in allen Angelegenheiten haben vor allem Menschen mit Behinderung oder psychischer Krankheit. Sie werden also benachteiligt.

28 Es wird gesagt: Menschen mit einer Betreuung in allen Angelegenheiten können nicht wählen. Weil sie die Wahl nicht verstehen. Das ist falsch: Zu fast jeder Wahl gibt es Informationen in Leichter Sprache. Sie erklären zum Beispiel: Das wollen die Parteien So wählt man So können auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten wählen. Auch andere Hindernisse müssen weg. Denn in der UN-Konvention steht: Jeder Mensch mit Behinderung hat das Recht zu wählen. Die UN-Konvention gilt auch für Deutschland. Manche Menschen mit Behinderung dürfen nicht wählen. Das ist gegen das Recht in Europa. Und gegen die UN-Konvention. Menschen mit Behinderung brauchen Unterstützung, damit sie wählen können. Einige Menschen mit Behinderung haben sich gewehrt: Sie haben im Jahr 2014 eine Beschwerde beim Bundes-Verfassungs-Gericht eingereicht. Sie fordern: Alle Menschen müssen wählen dürfen. Es soll bald eine Entscheidung geben. Die Regierung soll schon vorher die Gesetze ändern. Menschen mit Betreuung in allen Angelegenheiten sollen wählen können. Das Bundes-Wahl-Gesetz und das Europa-Wahl-Gesetz müssen geändert werden.

29 Info 9 I Mehr Unterstützung für Betreuer und Betreuungs-Vereine Viele erwachsene Menschen mit Behinderung haben einen rechtlichen Betreuer. Ein Betreuer unterstützt seinen Betreuten. Zum Beispiel: beim Umgang mit Geld bei Gesundheits-Fragen bei Terminen beim Amt Viele haupt-amtliche rechtliche Betreuer arbeiten in einem Betreuungs-Verein. Die Betreuer kümmern sich hier um ihre eigenen Betreuten. Dafür brauchen sie Fach-Wissen. Außerdem übernehmen Betreuungs-Vereine auch andere Aufgaben. Sie heißen auch: Querschnitts-Aufgaben. Zum Beispiel: Sie kümmern sich um ehrenamtliche Betreuer. Das sind zum Beispiel Eltern von Menschen mit Behinderung. Ehrenamtlich heißt: Sie bekommen für die Betreuung keinen Lohn. Sie informieren über Vorsorge-Vollmachten. Die Betreuungs-Vereine der Lebenshilfe sind Fach-Leute für Menschen mit geistiger Behinderung. So können sie die Familien von Menschen mit geistiger Behinderung besonders gut unterstützen. Betreuungen in Deutschland klappen in der Regel gut. Das liegt auch an der guten Arbeit der Betreuungs-Vereine. Die Arbeit von Betreuern wird immer schwieriger Für viele Betreuungen braucht man mehr Zeit. Zum Beispiel von psychisch kranken Menschen. Oder von Sucht-Kranken.

30 In der UN-Konvention steht: Betreuer sollen Menschen mit Behinderung unterstützen. Damit sie gute Entscheidungen treffen können. Das gilt auch für Menschen mit schweren Behinderungen. Sie brauchen zum Beispiel eine Übersetzung in Leichte Sprache. Damit sie alles verstehen. Darum muss sich der Betreuer kümmern. Das kostet den Betreuer oft viel Zeit. Das Problem: Für jede Betreuung bekommt der Betreuer nur wenige Stunden bezahlt. Das reicht oft nicht. Auch pro Stunde bekommt ein Betreuer höchstens 44 Euro. Das gilt seit über 10 Jahren. Gleichzeitig ist in der Zeit alles teurer geworden. Deshalb reicht das Geld nicht mehr. Außerdem gibt es nicht genug Geld für die Querschnitts-Aufgaben. Das Geld muss von den Bundes-Ländern kommen. Wie gut ist die rechtliche Betreuung? Das soll eine Studie vom Bundes-Ministerium für Justiz und Verbraucher-Schutz zeigen. Es wird auch untersucht, wieviel Geld ein Betreuer wofür bekommt. Wahrscheinlich kommt bei der Studie heraus: Betreuer und Betreuungs-Vereine brauchen mehr Geld. Die Lebenshilfe fi ndet die Studie gut. Aber es muss sich schnell etwas ändern. Eigentlich noch bevor die Studie fertig ist. Denn viele Betreuungs-Vereine haben kein Geld mehr. Sie müssen schließen. Betreuer müssen sofort pro Stunde mehr Geld bekommen. Und zwar 52 statt 44 Euro. Betreuer brauchen auch mehr Stunden für ihre Arbeit. Sie müssen die Kosten für die Übersetzungen bekommen.

31 I Hier werden Wörter erklärt: Betreuung in allen Angelegenheiten Viele Menschen mit Behinderung brauchen Unterstützung in Rechts-Fragen. Sie haben dann einen rechtlichen Betreuer. Er hilft ihnen in Rechts-Angelegenheiten, die sie nicht alleine schaffen. Das können ganz verschiedene Dinge sein. Zum Beispiel: Unterstützung beim Umgang mit Geld Unterstützung bei Gesundheits-Fragen Unterstützung bei Terminen beim Amt Wer in allen Bereichen betreut wird, hat eine Betreuung in allen Angelegenheiten. Wer eine Betreuung in allen Angelegenheiten hat, darf nicht wählen. Bundes-Verfassungs-Gericht Das Bundes-Verfassungs-Gericht ist das höchste Gericht in Deutschland. Das heißt: Alle müssen sich an die Entscheidungen vom Bundes-Verfassungs-Gericht halten. Auch der Staat. Das Bundes-Verfassungs-Gericht ist in der Stadt Karlsruhe. Die Richter vom Bundes-Verfassungs-Gericht kümmern sich darum, dass das Grund-Gesetz in Deutschland eingehalten wird.

32 Eingliederungs-Hilfe Menschen mit Behinderung bekommen Sozial-Leistungen. Und sie bekommen besondere Leistungen: Die Leistungen der Eingliederungs-Hilfe. Die bekommen sie, um Benachteiligungen zu vermeiden. Oder um sie so schnell wie möglich abzuschaffen. Zum Beispiel gibt es Eingliederungs-Hilfe: bei der Arbeit bei der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft Das wird im Sozial-Gesetz-Buch 9 geregelt. Kurz sagt man: SGB 9. Europa-Wahl Europa-Wahl ist alle 5 Jahre. Bei der Europa-Wahl wählt man das Europäische Parlament. Das Europäische Parlament trifft viele Entscheidungen für die Europäische Union. Das ist eine Vereinigung von 28 Ländern in Europa. Auch Deutschland gehört dazu. Diese Länder arbeiten wirtschaftlich und politisch zusammen. Weil sie zusammen mehr erreichen können als ein einzelnes Land. Grund-Gesetz Im Grund-Gesetz stehen Regeln. Es sind die Regeln von Deutschland. Im Grund-Gesetz steht zum Beispiel: Wer regiert? Was darf die Regierung? Wer darf Gesetze machen? Außerdem regelt das Grund-Gesetz: Welche Rechte und Pfl ichten haben die Bürger? Wie sollen die Menschen in Deutschland zusammen leben?

33 Persönliches Budget Das Persönliche Budget ist ein Geld-Betrag. Man kann sich damit Unterstützung einkaufen. Man kann selbst wählen: welche Unterstützung man braucht, von wem man die Unterstützung haben möchte Den Antrag für das Persönliche Budget stellt man beim Sozial-Amt. Pflege-Versicherung Die Pfl ege-versicherung gibt es in Deutschland seit mehr als 20 Jahren. Sie steht im Sozial-Gesetz-Buch 11. Wenn Menschen pfl ege-bedürftig werden, brauchen sie Geld und Hilfs-Mittel für ihre Pfl ege. Das wird von der Pfl ege-versicherung gezahlt. Vorsorge-Vollmacht Manchmal kann man wichtige Entscheidungen für sein Leben nicht mehr selber treffen. Zum Beispiel: wenn man einen Unfall hat wenn man eine schwere Krankheit bekommt oder eine Behinderung Dann braucht man Hilfe von anderen Menschen. Zum Beispiel von Eltern, Geschwistern oder Freunden. Aber: Dafür brauchen die Menschen eine Erlaubnis. Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Man gibt einem anderen Menschen die Erlaubnis, für einen zu handeln. Und wichtige Entscheidungen zu treffen.

Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Vertretung vom Freistaat Bayern Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben

Mehr

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Was ist das Bundes-Teilhabe-Gesetz? Die Regierung will ein neues Gesetz machen. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Teilhabe

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle.

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für diese Zukunft kämpfen wir: Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Wahl-Programm von der Partei DIE LINKE zur Bundestags-Wahl

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache 1 Am 14. Mai 2017 ist Landtags-Wahl in NRW Zeigen Sie Stärke! Gehen Sie zur Wahl. Machen Sie sich stark für ein gerechtes NRW. Wählen

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget

Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget Überblick 1. Was ist das Persönliche Budget? 2. Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? 3. Was ist gut? Was ist

Mehr

Die Frauen-Beauftragte

Die Frauen-Beauftragte Die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? Mit Tipps und Erklärungen von Werkstatt-Räte Deutschland In Leichter Sprache Seite 2 Frauen-Beauftragte Werkstatt-Räte

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein wichtiges Gesetz für behinderte Menschen. Das Gesetz heißt: Hessisches Gesetz zur Gleichstellung

Mehr

Das Persönliche Budget leicht erklärt. Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget.

Das Persönliche Budget leicht erklärt. Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget. Das Persönliche Budget leicht erklärt Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget. Überblick 1. SeWo stellt sich vor 2. Was ist das Persönliche Budget? 3. Wie geht das mit dem Persönlichen Budget?

Mehr

Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Foto: Hans D. Beyer Foto: Hans D. Beyer Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Vertretung des Landes Baden-Württemberg Info 1 Werden

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG.

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. KURZES WAHL-PROGRAMM DER FDP. IN LEICHTER SPRACHE. AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. WÄHLEN SIE DIE FDP. Im folgenden Text steht: Welche Meinung wir zu wichtigen Themen haben. Was

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten für

Mehr

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen.

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit Reisebussen In Kürze folgt eine Info, wie Sie mit Bussen nah an den Veranstaltungsort heranfahren können.

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Eine Studie zu einer neuen Versicherung für alle Bürger und Bürgerinnen Hier lesen Sie einen Beschluss von der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Der Beschluss ist

Mehr

Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹

Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹ Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹ Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v. ist ein anerkannter Verein. Die Abkürzung für den Verein ist: CBP Der CBP gehört

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Rechte auch bekommen. Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte

Mehr

Das ist die Version in Leichter Sprache

Das ist die Version in Leichter Sprache Das Symposium der Stiftung Lebenshilfe Heidelberg und das Projekt Unter Dach und Fach haben eine Erklärung geschrieben. In der Erklärung stehen ihre Wünsche und Vorstellungen zum Thema: Teilhabe und Selbst

Mehr

Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz

Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Ein Heft in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Ein Heft in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Mehr

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung.

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. In Leichter Sprache Erklärung zur Fach-Tagung Jeder hat das Recht auf Bildung. Auch jeder Erwachsene mit Behinderung. Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Am 10.

Mehr

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichteren Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz.

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache

Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache 1. Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen der Lebenshilfe Kusel Selbstständig in einer eigenen Wohnung wohnen. Sein Leben selbst organisieren. Das, was

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Eine Beurteilung in Leichter Sprache Das BMZ ist ein Ministerium. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Ministerium für wirtschaftliche Zusammen-Arbeit

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss in Leichter Sprache 1 Unsere Ideen für die Wahl Vorwort Die Menschen

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Geld vom Staat für ein selbstbestimmtes Leben Ein Heft in Leichter Sprache Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. Dieses Heft wurde herausgegeben von: Mensch zuerst

Mehr

Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache

Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache Durch das Mit-machen fühlen sich Menschen mit Behinderung stark. Und sie trauen sich etwas zu. (Udo Dahlmann, Mitglied der Begleitgruppe und Vorsitzender des

Mehr

Das Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG) wird ab dem 1. Januar 2017 gelten.

Das Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG) wird ab dem 1. Januar 2017 gelten. B BTHG T! So NICH Bundes-Teilhabe-Gesetz: Unser Protest hat viel bewegt! Einfache Sprache Ergebnis Mehr Infos: www.paritaet.org/bthg Das Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG) wird ab dem 1. Januar 2017 gelten.

Mehr

Heft 4. Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget. Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 4. Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget. Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 4 Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 In Leichter Sprache Worum geht es in diesem Text? Am 23. August 2017 wird ein neuer Behinderten-Beirat für die Stadt Fulda gewählt. Folgende

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung

Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung in Niedersachsen Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung Diakonie für Menschen Die Position des Fachverbandes Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.v. Fachverband Diakonische

Mehr

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Ein Info-Heft für Patienten in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ MINISTERIUM FÜR BILDUNG INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ Halt! Leichte Sprache VORWORT Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich heiße Stefanie Hubig. Ich bin die Bildungs-Ministerin von Rheinland-Pfalz.

Mehr

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung vom Deutschen Verein So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung ist ein Rat oder ein Vorschlag. Diese

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache

Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache Seite 1 Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild ist ein Text. Dieser Text ist von der Lebenshilfe Zittau. In diesem Text sagen wir nur: Lebenshilfe.

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Merk-Blatt zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Im Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf ist Geld für Selbsthilfe-Gruppen. Der Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf wird von der Kontakt-

Mehr

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz So bewerten wir das Bundesteilhabe-Gesetz Die Rechte von Menschen mit

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz. Menschen mit

Mehr

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache Das Sozial-Amt ist ein Haus. Dort arbeiten viele Fach-Leute. Sie unterstützen viele

Mehr

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter: www.leicht-lesbar.eu 7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis von Mai 2016 bis Mai

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten

Mehr

Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland

Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland Wir stellen uns vor Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland die Oldenburger Kinderhilfe, der Verein von Eltern mit

Mehr

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Das lesen Sie auf dieser Internet-Seite: Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Aufgaben von den Finanz-Ämtern in Hamburg Welches

Mehr

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Kommunale Teilhabeplanung für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen des Landkreises Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Januar 2014 Im Auftrag

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen.

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das ist ein Text in Leichter Sprache. In dem Text geht es um Inklusive Bildung. Gemeinsames Lernen möglich machen. Was ist Inklusive Bildung? Inklusive Bildung

Mehr

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Zusammenfassung In der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen geht es um die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen.

Mehr

Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache

Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Manchmal muss eine andere Person für Sie entscheiden. Die andere

Mehr

Rede von Barbara Stamm in Leichter Sprache. Präsidentin vom Bayerischen Landtag Vorsitzende vom Landesverband der Lebenshilfe Bayern

Rede von Barbara Stamm in Leichter Sprache. Präsidentin vom Bayerischen Landtag Vorsitzende vom Landesverband der Lebenshilfe Bayern Rede von Barbara Stamm in Leichter Sprache Präsidentin vom Bayerischen Landtag Vorsitzende vom Landesverband der Lebenshilfe Bayern Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Sie haben ein Kind. Sie erziehen das Kind allein. Sie bekommen vom anderen Eltern-Teil nicht genügend Geld für das Kind. Dann können

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache

Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache Die Bundesvereinigung Lebenshilfe ist ein Verein. Jeder Verein braucht Regeln. Diese Regeln stehen in seiner Satzung. Die Satzung

Mehr

Gekürzt und in Leichter Sprache

Gekürzt und in Leichter Sprache Gekürzt und in Leichter Sprache 1 Teilhabe heißt: Menschen mit Behinderung können überall gut mitmachen, dabei sein und gehören dazu. Sie können genauso mitmachen wie Menschen ohne Behinderung. Im Teilhabe-Plan

Mehr

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN Forschungs bericht Sozialforschung 445l Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht ISSN 0174-4992 Seite 1 Wie gut ist das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz? Das steht in diesem

Mehr

Blaues Kamel. Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am Fragen an die Politiker

Blaues Kamel. Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am Fragen an die Politiker Blaues Kamel Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am 18.9.2011 Fragen an die Politiker Seit dem 26. März 2009 gilt die Konvention über die Rechte von en in Deutschland. Wir schreiben ab jetzt: Behinderten-Konvention.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Kurze Information vorab: In diesem Text steht immer: die Betreuerin. Aber natürlich gibt es auch Männer als Betreuer. Deshalb gibt es den gleichen Text

Mehr

WAHLPROGRAMM. zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen. Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun. Zusammenfassung in Leichter Sprache

WAHLPROGRAMM. zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen. Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun. Zusammenfassung in Leichter Sprache WAHLPROGRAMM zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun Zusammenfassung in Leichter Sprache Wahlprogramm zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern

Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Welche UnterstützungsAngebote gibt es für uns? Leichte Sprache Jeder Mensch darf Kinder haben Alle Menschen können selbst über ihr Leben bestimmen.

Mehr

Bundesteilhabegesetz. Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen. in Leichter Sprache

Bundesteilhabegesetz. Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen. in Leichter Sprache Bundesteilhabegesetz Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mit-Arbeiter.

Mehr

Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache

Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache in Zusammenarbeit mit: Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache Umfrage zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen Diese Personen haben den Bericht geschrieben: Helmut Schröder, Jacob Steinwede, Anne

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

MITTEN IM LEBEN. Politik für Menschen mit Behinderungen

MITTEN IM LEBEN. Politik für Menschen mit Behinderungen MITTEN IM LEBEN Politik für Menschen mit Behinderungen UNSEL ZIEL: DIE INKLUSIVE GESELLSCHAFT S. 4 SCHRITTE ZU EINER INKLUSIVEN GESELLSCHAFT S. 7 WENIGER HINDERNISSE, WENIGER BENACHTEILIGUNG S. 7 GLEICHSTELLUNG

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Leitbild in Leichter Sprache. Lebenshilfe Berchtesgadener Land e.v.

Leitbild in Leichter Sprache. Lebenshilfe Berchtesgadener Land e.v. Leitbild in Leichter Sprache Lebenshilfe Berchtesgadener Land e.v. Die Lebenshilfe für geistig behinderte Menschen im Land-Kreis Berchtesgadener Land gibt es seit 1970. Die Abkürzung dafür ist: Lebenshilfe

Mehr

Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache. Wer sind wir?

Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache. Wer sind wir? Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Dies ist ein Positions-Papier. Das bedeutet: Wir schreiben hier unsere Meinung auf. Wir haben hier unsere Meinung

Mehr

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Leichter Sprache Oktober 2014 Impressum: Stadt Oberhausen Verwaltungsführung Büro für Chancengleichheit

Mehr

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Teilhabe. Das bedeutet, dass sie überall dabei sein können: in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel,

Mehr

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Leichte Sprache Positions-Papier vom Verein Werkstatt-Räte Deutschland: Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier bedeutet: Auf den nächsten Seiten steht unsere Meinung.

Mehr

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache Aktions-Plan 2 von Deutschland Das will die Regierung machen Ein Heft in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in schwerer Sprache

Mehr

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE FÜ R D I E LANDTAG SWAH L 20 1 1 Gemeinsam für Baden-Württemberg. CHANCEN ERGREIFEN. WOHLSTAND SICHERN. Herausgeber: CDU Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Hasenbergstraße

Mehr