Alle Geburten ,00 100, , ,00

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle Geburten ,00 100, , ,00"

Transkript

1 5.4 Entbindung Entbindung in der Klinik bei geplanter Klinikgeburt ,29 87, , ,20 Entbindung in der Klinik bei weitergeleiteter Haus-/Praxis-/Geburtshausgeburt, ursprünglich nicht als stationäre Entbindung geplant ,57 0, , ,65 Entbindung des Kindes vor Klinikaufnahme 913 0,14 0, , , Aufnahmediagnosen ICD10 Anzahl % ICD10 Anzahl % ICD10 Anzahl % Alle Geburten Fünf häufigste ICDs* O ,36 O ,08 O ,30 O ,87 O ,93 O ,56 O ,27 O ,76 O ,91 O ,57 O ,86 O ,08 O ,74 O ,47 O ,94 15 häufigste O48 - O ,18 O O ,73 O48 - O ,25 Kombinationen O O ,06 O48 - O ,09 O O ,24 O O ,70 O O ,01 O O ,53 O O ,00 O O ,41 O O ,47 O O ,13 O O ,07 O Z ,02 O Z ,97 O O ,98 O O ,37 O O ,89 O O ,82 O O ,81 O O ,85 O O ,63 O O ,68 O O ,52 O O ,08 O O ,43 O O ,14 O O ,03 O O ,35 O O ,04 O O ,01 O O ,19 O O ,91 O O ,97 O O ,04 O O ,90 O O ,94 O O ,91 O O ,88 O O ,89 O O ,85 O O ,82 O O ,87 O O ,83 Kombinierte , , ,22 Nicht kombinierte Aufnahmediagnosen , , ,78 * Die Prozentangaben beziehen sich auf alle gültigen Aufnahmediagnosen bzw. Kombinationen als Grundgesamtheit BQS / D3105-L21162-P13557

2 5.4.2 Aufnahmediagnosen bei Schwangeren mit Aufnahme-CTG 2004 ICD10 Anzahl % Anzahl % ICD10 Anzahl % Alle Geburten Fünf häufigste ICDs* O ,09 O ,97 O ,94 O ,28 O ,14 O ,15 O ,38 O ,76 O ,10 O ,61 O ,88 O ,16 O ,69 O ,46 O ,86 15 häufigste O48 - O ,31 O O ,77 O O ,51 Kombinationen O O ,18 O48 - O ,12 O48 - O ,46 O O ,86 O O ,06 O O ,70 O O ,13 O O ,45 O O ,68 O O ,20 O O ,06 O Z ,73 O O ,89 O O ,98 O O ,49 O O ,84 O O ,84 O O ,82 O Z ,79 O O ,65 O O ,66 O O ,56 O O ,09 O O ,49 O O ,18 O O ,04 O O ,41 O O ,05 O O ,03 O O ,25 O O ,92 O O ,98 O O ,06 O O ,90 O O ,95 O O ,91 O O ,90 O O ,88 O O ,89 O O ,84 O O ,88 O40 - O ,85 Kombinierte , , ,34 Nicht kombinierte Aufnahmediagnosen , , ,66 * Die Prozentangaben beziehen sich auf alle gültigen Aufnahmediagnosen bzw. Kombinationen als Grundgesamtheit BQS / D3105-L21162-P13557

3 5.4.3 Subpartale Diagnostik ph-wert Mikroblutuntersuchung ,30 5, , ,93 ph-wert unter 7, ,12 0, , ,14 ph-wert 7,00 bis unter 7, ,78 0, , ,72 ph-wert 7,10 bis unter 7, ,56 5, , ,14 ph-wert 7,20 und darüber ,87 90, , ,77 Ohne verwertbare Angabe 956 2,67 2, , ,23 Base Excess Mikroblutuntersuchung ,30 5, , ,93 Base Excess unter -10, ,15 3, , ,41 Base Excess -10 bis unter -5, ,24 17, , ,78 Base Excess -5,0 bis unter 0, ,30 43, , ,72 Base Excess 0,0 und darüber ,87 10, , ,17 Ohne verwertbare Angabe ,44 24, , ,92 gemeint ist der aktuelle, nicht-standardisierte Base Excess Geburts-CTG CTG-Kontrolle intern und/oder extern ,73 91, , ,18 Intermittierend ,66 39, , ,61 Kontinuierlich bis zur Geburt ,83 55, , ,85 Kontinuierlich bis zur Desinfektion ,39 10, , ,14 Nicht durchgeführt ,16 6, , ,61 Ohne verwertbare Angabe ,62 1, , ,84 BQS / D3105-L21162-P13557

4 Befunde Muttermundweite bei Aufnahme Vaginale Entbindungen ,78 74, , ,41 0 bis unter 3 cm ,54 54, , ,40 3 bis unter 6 cm ,70 30, , ,16 6 cm und darüber ,82 12, , ,76 Ohne verwertbare Angabe ,93 2, , ,69 Blasensprung vor Wehenbeginn ,45 25, , ,96 Zeitintervall vom Blasensprung bis Geburt: Unter 12 Stunden ,86 79, , ,50 12 bis unter 24 Stunden ,63 12, , ,82 24 bis unter 48 Stunden ,06 6, , ,87 48 Stunden und darüber ,45 2, , ,81 Ohne verwertbare Angabe 0 0,00 0,00 0 0,00 0 0,00 Lage des Kindes regelrechte Schädellage ,54 87, , ,88 regelwidrige Schädellage ,79 4, , ,86 Beckenendlage ,44 5, , ,84 Querlage ,67 0, , ,56 BQS / D3105-L21162-P13557

5 Geburtsrisiken (nach Schlüssel 5; Mehrfachnennungen mögl.) 60 vorzeitiger Blasensprung ,35 18, , ,81 61 Überschreitung des Termins ,52 10, , ,71 62 Fehlbildung ,30 0, , ,16 63 Frühgeburt ,35 4, , ,50 64 Mehrlingsschwangerschaft ,69 1, , ,12 65 Plazentainsuffizienz (Verdacht auf) ,63 2, , ,61 66 Gestose/Eklampsie ,24 2, , ,40 67 Rh-Inkompatibilität 377 0,06 0, , ,06 68 Diabetes mellitus ,57 1, , ,34 69 Z.n. Sectio caesarea oder anderen Uterusoperation ,49 9, , ,54 70 Placenta praevia ,34 0, , ,30 71 vorzeitige Plazentalösung ,50 0, , ,45 72 sonstige uterine Blutungen ,43 0, , ,40 73 Amnioninfektionssyndrom (Verdacht auf) ,77 0, , ,59 74 Fieber unter der Geburt ,37 0, , ,29 75 mütterliche Erkrankung ,23 2, , ,10 76 mangelnde Kooperation der Mutter ,71 0, , ,89 77 pathologisches CTG oder auskultatorisch schlechte kindliche Herztöne ,03 16, , ,69 78 grünes Fruchtwasser ,91 6, , ,52 79 Azidose während der Geburt (festgestellt durch Fetalblutanalyse) ,20 0, , ,11 80 Nabelschnurvorfall 511 0,08 0, , ,07 81 V.a. sonstige Nabelschnurkomplikationen ,91 8, , ,47 82 protrahierte Geburt/Geburtsstillstand in der Eröffnungsperiode ,55 3, , ,58 83 protrahierte Geburt/Geburtsstillstand in der Austreibungsperiode ,69 4, , ,54 84 absolutes oder relat. Mißverhältnis zwischen kindl. Kopf und mütterlichem Becken ,99 3, , ,63 85 drohende/erfolgte Uterusruptur ,28 0, , ,29 86 Querlage/Schräglage ,61 0, , ,51 87 Beckenendlage ,22 5, , ,69 88 hintere Hinterhauptslage ,20 2, , ,16 89 Vorderhauptslage ,50 0, , ,50 90 Gesichtslage/Stirnlage ,17 0, , ,17 91 tiefer Querstand 749 0,11 0, , ,10 92 hoher Geradstand ,97 0, , ,99 93 sonstige regelwidrige Schädellagen ,89 0, , ,98 95 HELLP-Syndrom ,38 0, , ,35 96 intrauteriner Fruchttod ,20 0, , ,17 97 pathologischer Dopplerbefund ,40 0, , ,30 98 Schulterdystokie ,25 0, , ,25 94 Sonstige ,48 9, , ,85 BQS / D3105-L21162-P13557

6 Grafik: Geburtsrisiken, Darstellung der 10 häufigsten Nennungen bezogen auf alle Nennungen, daher abweichend von der obigen Tabelle, die sich auf alle Geburten bezieht % Gesamt KH mit < 1000 Geb. KH mit >= 1000 Geb. BQS / D3105-L21162-P13557

7 Geburtsdauer ab Beginn regelmäßiger Wehen Vaginale Entbindungen ,94 73, , ,85 1 bis unter 3 Stunden ,61 11, , ,61 3 bis unter 6 Stunden ,47 34, , ,75 6 bis unter 12 Stunden ,40 33, , ,59 12 bis unter 18 Stunden ,48 6, , ,10 18 Stunden und darüber ,81 1, , ,58 Ohne verwertbare Angabe ,23 11, , ,37 aktive Pressperiode Vaginale Entbindungen ,94 73, , ,85 1 bis unter 10 Minuten ,84 32, , ,91 10 bis unter 20 Minuten ,99 37, , ,08 20 bis unter 30 Minuten ,49 10, , ,34 30 Minuten und darüber ,47 8, , ,99 Ohne verwertbare Angabe ,21 11, , ,69 BQS / D3105-L21162-P13557

8 5.4.4 Subpartale Therapie medikamentöse Zervixreifung ,79 7, , ,64 Geburtseinleitung ,61 14, , ,31 Oxytocin ,49 35, , ,66 Prostaglandin-Tabletten ,72 26, , ,21 Prostaglandin-Vaginal-Gel ,86 49, , ,76 Blasensprengung ,03 7, , ,83 Indikation zur Geburtseinleitung ohne medikamentöse Zervixreifung (nach Schlüssel 5; Mehrfachnennungen mögl.) Einleitungen gesamt ,61 14, , ,31 60 vorzeitiger Blasensprung ,19 27, , ,35 61 Überschreitung des Termins ,26 35, , ,26 62 Fehlbildung 510 0,49 0, , ,25 63 Frühgeburt 600 0,58 0, , ,53 64 Mehrlingsschwangerschaft 991 0,96 0, , ,60 65 Plazentainsuffizienz (Verdacht auf) ,19 7, , ,29 66 Gestose/Eklampsie ,02 6, , ,47 67 Rh-Inkompatibilität 93 0,09 0, , ,05 68 Diabetes mellitus ,43 2, , ,62 69 Z.n. Sectio caesarea oder andere Uterusoperationen 530 0,51 0, , ,58 70 Placenta praevia 48 0,05 0,03 9 0, ,07 71 Vorzeitige Plazentalösung 40 0,04 0, , ,03 72 sonstige uterine Blutungen 379 0,37 0, , ,34 73 Amnioninfektionssyndrom (Verdacht auf) 331 0,32 0, , ,32 74 Fieber unter der Geburt 86 0,08 0, , ,09 75 mütterliche Erkrankung ,60 2, , ,56 76 mangelnde Kooperation der Mutter 434 0,42 0, , ,62 77 pathologisches CTG oder auskultatorisch schlechte kindliche Herztöne ,37 7, , ,66 78 grünes Fruchtwasser ,02 0, , ,14 79 Azidose während der Geburt (festgestellt durch Fetalblutanalyse) 5 0,00 0,01 2 0,00 3 0,00 80 Nabelschnurvorfall 9 0,01 0,00 0 0,00 9 0,01 81 V.a. sonstige Nabelschnurkomplikationen 200 0,19 0, , ,23 82 protrahierte Geburt/Geburtsstillstand in der Eröffnungsperiode 702 0,68 0, , ,84 83 protrahierte Geburt/Geburtsstillstand in der Austreibungsperiode 230 0,22 0, , ,24 84 absolutes oder relat. Mißverhältnis zwischen kindl. Kopf und mütterlichem Becken 534 0,52 0, , ,54 85 drohende/erfolgte Uterusruptur 7 0,01 0,01 2 0,00 5 0,01 86 Querlage/Schräglage 26 0,03 0,02 9 0, ,03 87 Beckenendlage 170 0,16 0, , ,18 88 hintere Hinterhauptslage 33 0,03 0,03 9 0, ,04 89 Vorderhauptslage 8 0,01 0,00 2 0,00 6 0,01 90 Gesichtslage/Stirnlage 6 0,01 0,00 1 0,00 5 0,01 91 tiefer Querstand 2 0,00 0,00 0 0,00 2 0,00 92 hoher Geradstand 27 0,03 0,02 6 0, ,04 93 sonstige regelwidrige Schädellagen 26 0,03 0,03 9 0, ,03 94 Sonstige ,28 15, , ,34 95 HELLP-Syndrom 284 0,28 0, , ,25 96 intrauteriner Fruchttod 934 0,90 0, , ,85 97 pathologischer Dopplerbefund 497 0,48 0, , ,45 98 Schulterdystokie 7 0,01 0,00 2 0,00 5 0,01 BQS / D3105-L21162-P13557

9 Wehenmittel s. p ,41 30, , ,37 Tokolyse s. p ,38 4, , ,46 Analgetika ,93 26, , ,67 Anästhesien Allgemeinanästhesie ,79 10, , ,46 Pudendusanästhesie ,21 1, , ,42 sonstige Anästhesie ,86 18, , ,56 Epi-/Periduralanästhesie durch Geburtshelfer ,76 2, , ,30 durch Anästhesisten ,78 18, , ,95 Spinalanästhesie durch Geburtshelfer ,46 0, , ,37 durch Anästhesisten ,20 8, , ,41 Analgetika ,93 26, , ,67 Akupunktur ,23 4, , ,25 alternative Analgesien ,08 6, , ,03 Entbindungsmodus Schädellage ,32 91, , ,74 Schädellage, Spontangeburt ,29 71, , ,05 Schädellage, Primäre Sectio caesarea ,29 7, , ,72 Schädellage, Sekundäre Sectio caesarea ,73 9, , ,35 Schädellage, Nicht näher bezeichnete Sectio caesarea ,72 5, , ,08 Primäre Sectio caesarea ,77 10, , ,01 Sekundäre Sectio caesarea ,16 9, , ,68 Nicht näher bezeichnete Sectio caesarea ,09 6, , ,42 Vakuumentbindung ,52 4, , ,38 Forzepsentbindung ,01 1, , ,03 Beckenendlage ,44 5, , ,84 Spontangeburt (inkl. Manualhilfe nach Bracht) ,32 5, , ,49 Assistierte Entbindung 585 1,59 1, , ,39 Extraktion bei BEL (inkl. Armlösung) 305 0,83 0, , ,78 Vaginal-operativ 24 0,07 0,07 6 0, ,09 Primäre Sectio caesarea ,55 53, , ,74 Sekundäre Sectio caesarea ,80 16, , ,01 Nicht näher bezeichnete Sectio caesarea ,81 20, , ,50 BQS / D3105-L21162-P13557

10 Entbindungsposition Vaginale Entbindungen ,94 73, , ,85 Kreißbett ,70 86, , ,80 Hocker ,43 3, , ,82 Wassergeburt ,98 3, , ,50 Andere ,96 3, , ,38 Vaginale Entbindungen ,94 73, , ,85 Keine Episiotomie ,29 63, , ,51 Episiotomie ,71 36, , ,49 Median ,21 27, , ,81 Mediolateral ,71 72, , ,10 Perineoproktomie 132 0,08 0, , ,08 Hebammen und Ärzte Hebamme ,05 98, , ,07 Klinik-Hebamme ,85 89, , ,39 Externe Hebamme ,20 9, , ,68 Facharzt Gynäkologie/ ,10 65, , ,28 Assistent in Facharzt - Weiterbildung ,66 53, , ,40 Pädiater vor Kindsgeburt eingetroffen ,42 15, , ,29 Pädiater nach Kindsgeburt eingetroffen ,14 5, , ,60 BQS / D3105-L21162-P13557

11 Indikation zur operativen Entbindung (Sectio caesarea) (nach Schlüssel 5; Mehrfachnennungen mögl.) Sectio caesarea gesamt ,02 26, , ,11 60 vorzeitiger Blasensprung ,70 7, , ,69 61 Überschreitung des Termins ,95 4, , ,13 62 Fehlbildung 960 0,51 0, , ,25 63 Frühgeburt ,39 7, , ,79 64 Mehrlingsschwangerschaft ,92 6, , ,86 65 Plazentainsuffizienz (Verdacht auf) ,75 3, , ,80 66 Gestose/Eklampsie ,82 3, , ,22 67 Rh-Inkompatibilität 97 0,05 0, , ,05 68 Diabetes mellitus ,37 1, , ,31 69 Z.n. Sectio caes. oder anderen Uterusoperationen ,30 16, , ,41 70 Placenta praevia ,10 1, , ,95 71 Vorzeitige Plazentalösung ,59 1, , ,54 72 sonstige uterine Blutungen ,71 0, , ,66 73 Amnioninfektionssyndrom (Verdacht auf) ,17 2, , ,78 74 Fieber unter der Geburt ,69 0, , ,63 75 mütterliche Erkrankung ,93 3, , ,82 76 mangelnde Kooperation der Mutter ,14 1, , ,44 77 pathologisches CTG oder auskultatorisch schlechte kindliche Herztöne ,97 23, , ,14 78 grünes Fruchtwasser ,21 3, , ,49 79 Azidose während der Geburt (festgestellt durch Fetalblutanalyse) 738 0,39 0, , ,24 80 Nabelschnurvorfall 442 0,23 0, , ,21 81 V.a. sonstige Nabelschnurkomplikationen ,60 1, , ,05 82 protrahierte Geburt/Geburtsstillstand in der Eröffnungsperiode ,54 10, , ,57 83 protrahierte Geburt/Geburtsstillstand in der Austreibungsperiode ,17 4, , ,87 84 absolutes oder relat. Mißverhältnis zwischen kindl. Kopf und mütterlichem Becken ,98 14, , ,33 85 drohende/erfolgte Uterusruptur ,90 0, , ,09 86 Querlage/Schräglage ,72 1, , ,64 87 Beckenendlage ,26 16, , ,90 88 hintere Hinterhauptslage ,89 0, , ,13 89 Vorderhauptslage 435 0,23 0, , ,27 90 Gesichts-/Stirnlage 604 0,32 0, , ,35 91 tiefer Querstand 60 0,03 0, , ,04 92 hoher Geradstand ,88 2, , ,13 93 sonstige regelwidrige Schädellagen ,28 1, , ,45 94 Sonstige ,86 19, , ,56 BQS / D3105-L21162-P13557

12 Indikation zur operativen Entbindung (vaginal-operative Entbindungen) (nach Schlüssel 5; Mehrfachnennungen mögl.) Vaginal-operative Entbindungen gesamt ,54 5, , ,41 60 vorzeitiger Blasensprung ,22 2, , ,59 61 Überschreitung des Termins 939 2,51 2, , ,18 62 Fehlbildung 11 0,03 0,03 9 0,06 2 0,01 63 Frühgeburt 208 0,56 0, , ,56 64 Mehrlingsschwangerschaft 110 0,29 0, , ,23 65 Plazentainsuffizienz (Verdacht auf) 182 0,49 0, , ,59 66 Gestose/Eklampsie 157 0,42 0, , ,52 67 Rh-Inkompatibilität 8 0,02 0,01 4 0,03 4 0,02 68 Diabetes mellitus 77 0,21 0, , ,20 69 Z.n. Sectio caes. oder anderen Uterusoperationen 375 1,00 1, , ,18 70 Placenta praevia 13 0,04 0,04 0 0, ,06 71 Vorzeitige Plazentalösung 56 0,15 0, , ,14 72 sonstige uterine Blutungen 52 0,14 0, , ,11 73 Amnioninfektionssyndrom (Verdacht auf) 273 0,73 0, , ,48 74 Fieber unter der Geburt 235 0,63 0, , ,44 75 mütterliche Erkrankung 220 0,59 0, , ,56 76 mangelnde Kooperation der Mutter ,63 3, , ,57 77 pathologisches CTG oder auskultatorisch schlechte kindliche Herztöne ,92 55, , ,31 78 grünes Fruchtwasser ,37 4, , ,26 79 Azidose während der Geburt (festgestellt durch Fetalblutanalyse) 365 0,98 0, , ,39 80 Nabelschnurvorfall 20 0,05 0,09 7 0, ,06 81 V.a. sonstige Nabelschnurkomplikationen ,04 2, , ,72 82 protrahierte Geburt/Geburtsstillstand in der Eröffnungsperiode 689 1,84 1, , ,29 83 protrahierte Geburt/Geburtsstillstand in der Austreibungsperiode ,62 44, , ,12 84 absolutes oder relat. Mißverhältnis zwischen kindl. Kopf und mütterlichem Becken 272 0,73 0, , ,80 85 drohende/erfolgte Uterusruptur 38 0,10 0, , ,07 86 Querlage/Schräglage 5 0,01 0,01 2 0,01 3 0,01 87 Beckenendlage 18 0,05 0,07 6 0, ,06 88 hintere Hinterhauptslage ,24 3, , ,84 89 Vorderhauptslage 392 1,05 0, , ,27 90 Gesichts-/Stirnlage 43 0,12 0, , ,12 91 tiefer Querstand 125 0,33 0, , ,39 92 hoher Geradstand 19 0,05 0,07 8 0, ,05 93 sonstige regelwidrige Schädellagen 228 0,61 0, , ,68 94 Sonstige ,07 17, , ,77 BQS / D3105-L21162-P13557

Bundesauswertung 2002 Modul 16/1 Geburtshilfe 5. Basisauswertung. Alle Geburten ,0 100, , ,0

Bundesauswertung 2002 Modul 16/1 Geburtshilfe 5. Basisauswertung. Alle Geburten ,0 100, , ,0 5.4 Entbindung In das Krankenhaus weitergeleitete Haus-/Praxisgeburt 5.137 0,86 1,08 1.087 0,47 4.050 1,10 5.4.1 Aufnahmediagnosen 2002 2002 2002 ICD10 Anzahl % ICD10 Anzahl % ICD10 Anzahl % Alle Geburten

Mehr

Mehrlingsschwangerschaften 855 1,7 1,6 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0. Anamnestische Risiken (Schlüssel 3) ,8 59,3 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0

Mehrlingsschwangerschaften 855 1,7 1,6 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0. Anamnestische Risiken (Schlüssel 3) ,8 59,3 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 3. Prozeßqualität: 3.1 Schwangerenvorsorge und Diagnostik 3.1.1 Basiszahlen zur Schwangerenvorsorge 1 Bezug: alle Schwangeren 4965 1 1 Mehrlingsschwangerschaften 855 1,7 1,6 Anamnestische Risiken (Schlüssel

Mehr

Jahresauswertung 2011

Jahresauswertung 2011 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2011 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart

Mehr

Jahresauswertung 2015

Jahresauswertung 2015 Modul 16/1 Geburtshilfe Jahresauswertung 2015 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2015 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung im

Mehr

Jahresauswertung 2010

Jahresauswertung 2010 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2010 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart

Mehr

Bundesauswertung zum Verfahrensjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Verfahrensjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken

Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken Volker Briese (Autor) Bianca Krafczyk (Autor) Manfred Voigt (Autor) Adipositas und Schwangerschaft Mütterliche und kindliche Risiken https://cuvillier.de/de/shop/publications/785 Copyright: Cuvillier Verlag,

Mehr

Jahresauswertung 2014

Jahresauswertung 2014 Modul 16/1 Geburtshilfe Jahresauswertung 2014 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2014 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung im

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Jahresauswertung 2013

Jahresauswertung 2013 Modul 16/1 Geburtshilfe Jahresauswertung 2013 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2013 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im

Mehr

Alle Schwangeren ,0 100,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0

Alle Schwangeren ,0 100,0 0 0,0 0,0 0 0,0 0,0 1. Übersicht 1 Alle Schwangeren 48183 1, 1,,, Erstgebärende 24491 5,8 5,8,, Mehrgebärende 23692 49,2 49,2,, Einlingsschwangerschaften 47277 98,1 98,1,, Mehrlingsschwangerschaften 96 1,9 1,9,, Alle Kinder

Mehr

Anhang 2. Anhang 2: Tabellen zu Teil III

Anhang 2. Anhang 2: Tabellen zu Teil III Anhang 2: Tabellen zu Teil III Tabelle A 1: Raten geburtshilflicher Interventionen bei klinischen Geburten in Niedersachsen 1984-1999 (zu Kapitel 6)...210 Tabelle A 2: Outcome-Parameter von Einlingen bei

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Geburtshilfe

BQS-Bundesauswertung 2008 Geburtshilfe Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 858 Anzahl Datensätze Gesamt: 658.200 Datensatzversion: 16/1 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7521-L59607-P26090 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Geburtshilfe (Modul 16/1)

Geburtshilfe (Modul 16/1) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Geburtshilfe (Modul 16/1) Jahresauswertung 212 Gesamtauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Hessen gesamt Frankfurter Straße 1-14

Mehr

Jahresauswertung 2011 Geburtshilfe 16/1. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2011 Geburtshilfe 16/1. Hamburg Gesamt 16/1 Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 12 Anzahl Datensätze : 19.711 Datensatzversion: 16/1 2011 14.0 Datenbankstand: 28. Februar 2012 2011 - D11378-L76334-P36076 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2010 Geburtshilfe 16/1. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2010 Geburtshilfe 16/1. Hamburg Gesamt 16/1 Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 12 Anzahl Datensätze : 20.028 Datensatzversion: 16/1 2010 13.0 Datenbankstand: 01. März 2011 2010 - D10409-L71256-P33449 Eine Auswertung der BQS ggmbh

Mehr

Indikationen zur Schnittentbindung (Sectio caesarea) in Deutschland

Indikationen zur Schnittentbindung (Sectio caesarea) in Deutschland Aus der Klinik und Poliklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Direktor: Prof. Dr. med. habil. Dr. h.c. W. Straube) und aus dem Deutschen Zentrum für Wachstum,

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2011 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2011 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 16/1 Universitätsklinikum Aachen

Mehr

Jahresauswertung 2009

Jahresauswertung 2009 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2009 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart

Mehr

Modul 16/1 - Geburtshilfe Änderungen 2011 zu 2012

Modul 16/1 - Geburtshilfe Änderungen 2011 zu 2012 1 Stand November 2011 Auslösekriterien QS-Datensatz 2011 Anpassung der Einschlusstabelle an neuen OPS-2012 erfolgt QS-Datensatz 2012 Feld-Nr. und Fragestellung im Vergleich zu 2011 Änderung/Ergänzung BASIS

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3.1 Anamnese Anzahl Zigaretten pro Tag nach Bekanntwerden der Schwangerschaft 0 angegeben 480.453 72,51 74,27 204.946 74,75 275.507 70,93 1 bis 10 49.108

Mehr

Modul 16/1 - Geburtshilfe Änderungen 2014 zu 2015

Modul 16/1 - Geburtshilfe Änderungen 2014 zu 2015 1 Stand: Dezember 2014 Auslösekriterien QS-Datensatz 2014 V03 KEINE Änderung der Auslösekriterien QS-Datensatz 2015 Feld-Nr. und Fragestellung im Vergleich zu 2014 Änderung/Ergänzung MUTTER Genau ein Bogen

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3.1 Anamnese Anzahl Zigaretten pro Tag 0 angegeben 480.899 80,1 82,3 191.353 82,1 289.546 78,8 1 bis 10 49.226 8,2 8,5 17.299 7,4 31.927 8,7 11 bis 20 21.378

Mehr

Jahresauswertung 2008

Jahresauswertung 2008 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2008 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft $QDPQHVH Anzahl Zigaretten pro Tag 0 angegeben 432.795 74,27 80,07 170.311 78,68 262.484 71,67 1 bis 10 45.985 7,89 8,20 15.449 7,14 30.536 8,34 11 bis 20

Mehr

0156 = Innere Medizin/Schwerpunkt Schlaganfallpatienten (Stroke units, Artikel 7 1 Abs. 3 GKV-SolG) 1500 = Allgemeine Chirurgie

0156 = Innere Medizin/Schwerpunkt Schlaganfallpatienten (Stroke units, Artikel 7 1 Abs. 3 GKV-SolG) 1500 = Allgemeine Chirurgie Geburtshilfe (16/1) Im Bogen Mutter wurden folgende vorgenommen: "Institutionskennzeichen Mutter "(Feldnr.: 1) in "Institutionskennzeichen" (Feldnr.: 1) [IKNRKH]. "Betriebsstätten-Nummer Mutter "(Feldnr.:

Mehr

Modul 16/1 - Geburtshilfe Änderungen 2015 zu 2016

Modul 16/1 - Geburtshilfe Änderungen 2015 zu 2016 1 Stand: November 2015 Auslösekriterien QS-Datensatz 2015 V06 KEINE Änderung der Auslösekriterien QS-Datensatz 2016 Feld-Nr. und Fragestellung im Vergleich zu 2015 Änderung/Ergänzung MUTTER Genau ein Bogen

Mehr

Bundesauswertung 2003 Modul 16/1: Geburtshilfe. Teilnehmende Krankenhäuser: 939 Datensatzversion: / 6.0 Datenbankstand: 15.

Bundesauswertung 2003 Modul 16/1: Geburtshilfe. Teilnehmende Krankenhäuser: 939 Datensatzversion: / 6.0 Datenbankstand: 15. Bundesauswertung 23 Modul 16/1: Teilnehmende Krankenhäuser: 939 Datensatzversion: 23 5..1 / 6. Datenbankstand: 15. März 24 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung ggmbh 24 Tersteegenstraße 12 D-4474

Mehr

Pathologie der Geburt

Pathologie der Geburt Pathologie der Geburt Gegenstandskatalog Regelwidrige Schädellagen Beckenendlage (BEL) Querlage Gebärunfähige Lagen Regelwidrige Geburtsdauer Operative Entbindungen Lageanomalien Haltungs- u. Einstellungsan.

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe 16/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 16/1 Universitätsklinikum Aachen

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

MUSTER - Nicht zur Dokumentation verwenden. Aufnahmeuhrzeit. Mutter wurde zuverlegt?

MUSTER - Nicht zur Dokumentation verwenden. Aufnahmeuhrzeit. Mutter wurde zuverlegt? 16/1 (Spezifikation 2017 V03) MUTTER Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-9 Basisdokumentation 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Institutionskennzeichen http://wwwarge-ikde entlassender Standort zweistellig, ggf mit

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2016 Qualitätsindikatoren Stand: 12.07.2017 Impressum Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen Katharina-Heinroth-Ufer

Mehr

Vivantes-Klinikum am Urban Frauenklinik CA Dr. G. Nohe

Vivantes-Klinikum am Urban Frauenklinik CA Dr. G. Nohe Vivantes-Klinikum am Urban Frauenklinik CA Dr. G. Nohe Äußere Wendung des Feten aus Beckenendlage Vivantes - Klinikum Am Urban Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Gerhard Nohe Häufigkeit BEL 21 24

Mehr

Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2015

Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2015 Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2015 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 2 Qualitätsindikatoren 1 Übersicht: Prozess-/Ergebnisindikatoren 1 Antenatale Kortikosteroidtherapie bei Frühgeburten mit einem präpartalen

Mehr

Strukturierter Dialog bei häufiger Azidose und kritischem Zustand des Kindes bei Geburt Der Hessische Weg. W. Künzel und B.

Strukturierter Dialog bei häufiger Azidose und kritischem Zustand des Kindes bei Geburt Der Hessische Weg. W. Künzel und B. Strukturierter Dialog bei häufiger Azidose und kritischem Zustand des Kindes bei Geburt Der Hessische Weg Qualitätssicherung in der Geburtshilfe, Neonatologie, operativen Gynäkologie und Mammachirurgie

Mehr

Die regelwidrige Geburt

Die regelwidrige Geburt Die regelwidrige Geburt Störungen der Wehentätigkeit Anomalien des Geburtskanals Einstellungsanomalien Haltungsanomalien (Deflexionslagen) Anomalien der Poleinstellung (Beckenendlage) Lageanomalien Störungen

Mehr

Datensatz Geburtshilfe 16/1 (Spezifikation 14.0)

Datensatz Geburtshilfe 16/1 (Spezifikation 14.0) 16/1 (Spezifikation 140) MUTTER Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-112 Basisdokumentation 1 PID-Daten von Versichertenkarte der Mutter eingelesen und in QS- Software verfügbar Bei Verfügbarkeit von

Mehr

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Daten Qualitätsbericht 2011 - Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland im Auftrag der "Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen

Mehr

Jahresauswertung 16/1. Modul

Jahresauswertung 16/1. Modul Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung bei der Sächsischen Landesärztekammer Qualitätsbericht Geburtshilfe Jahresauswertung 2009 Modul 16/1 Impressum: Datenverarbeitung und Druck Projektgeschäftsstelle

Mehr

Qualitätssicherung in der außerklinischen Geburtshilfe in den Jahren 2001 und 2002 in Hessen

Qualitätssicherung in der außerklinischen Geburtshilfe in den Jahren 2001 und 2002 in Hessen Qualitätssicherung in der außerklinischen Geburtshilfe in den Jahren 2001 und 2002 in Hessen Einführung zu den Statistiken Auch in diesem Jahr möchten wir - ergänzend zu den Perinataldaten der stationären

Mehr

Qualitätsbericht. Geburtshilfe. Jahresauswertung. Baden-Württemberg. Modul 16/1. bei der. Geschäftsstelle. Qualitätssicherung. Baden-Württembergischen

Qualitätsbericht. Geburtshilfe. Jahresauswertung. Baden-Württemberg. Modul 16/1. bei der. Geschäftsstelle. Qualitätssicherung. Baden-Württembergischen Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus bei der ischen Krankenhausgesellschaft Qualitätsbericht Geburtshilfe Jahresauswertung 2003 Modul 16/1 Impressum: Fachkonzept: BAQ basierend auf ursprünglichen

Mehr

Sind geplante außerklinische Geburten sicher? 1

Sind geplante außerklinische Geburten sicher? 1 Was sagt die Wissenschaft? Mother Hood-Infodokumente Sind geplante außerklinische Geburten sicher? 1 Datengrundlage Qualitätsbericht 2014 - Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland im Auftrag der "Gesellschaft

Mehr

Jahresauswertung. Modul 16/1

Jahresauswertung. Modul 16/1 Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung bei der Sächsischen Landesärztekammer Qualitätsbericht Geburtshilfe Jahresauswertung 2003 Modul 16/1 mpressum: Datenverarbeitung und Druck Projektgeschäftsstelle

Mehr

Rolle rückwärts. Rolle vorwärts. korrigierte Poleinstellung

Rolle rückwärts. Rolle vorwärts. korrigierte Poleinstellung 1. Einleitung Ca. 5 % aller Kinder werden aus Beckenendlage (BEL) geboren, wobei die Angaben in der Literatur zwischen 3% - 6% schwanken (Pschyrembel 1997, Flock 1998, Martius/Rath 1998). Deutlich häufiger

Mehr

Jahresauswertung 2016 Geburtshilfe 16/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2016 Geburtshilfe 16/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt 16/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Thüringen): 25 Anzahl Datensätze Gesamt: 17.396 Datensatzversion: 16/1 2016 Datenbankstand: 28. Februar 2017 2016 - D17020-L106251-P51218

Mehr

Qualitätssicherung Geburtshilfe

Qualitätssicherung Geburtshilfe Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung bei der Sächsischen Landesärztekammer Qualitätssicherung Geburtshilfe Jahresauswertung 00 Gesamtstatistik Impressum: Datenverarbeitung und Druck: Projektgeschäftsstelle

Mehr

Einfluss der Regionalisierung auf das geburtshilfliche Outcome einer Chefarztklinik mit über Entbindungen

Einfluss der Regionalisierung auf das geburtshilfliche Outcome einer Chefarztklinik mit über Entbindungen Aus dem Robert-Bosch-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor: Professor Dr. M. D. Alscher Einfluss der Regionalisierung

Mehr

Auswirkungen und Bedeutung der steigenden Sectioraten auf das österreichische Gesundheitswesen

Auswirkungen und Bedeutung der steigenden Sectioraten auf das österreichische Gesundheitswesen Auswirkungen und Bedeutung der steigenden Sectioraten auf das österreichische Gesundheitswesen Forschungsfragen Hypothese: angebotsinduzierte Nachfrage Internationale und nationale Daten? kindliche und

Mehr

REGELHAFTE UND REGELWIDRIGE GEBURT DR. BRUBEL RÉKA

REGELHAFTE UND REGELWIDRIGE GEBURT DR. BRUBEL RÉKA REGELHAFTE UND REGELWIDRIGE GEBURT DR. BRUBEL RÉKA GEBURTSMECHANIK LAGE VERHAELTNIS DER LAENGSACHSE DES KINDES ZUR LAENGSACHSE DES UTERUS- LAENGSLAGEN-QUERLAGEN-SHRAEGLAGEN STELLUNG VERHAELTNIS DER KINDLICHEN

Mehr

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt 16/1 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 43 Anzahl Datensätze : 33.164 Datensatzversion: 16/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16097-L101083-P48547 Eine

Mehr

Datensatz Geburtshilfe 16/1 (Spezifikation 2016 V07)

Datensatz Geburtshilfe 16/1 (Spezifikation 2016 V07) 16/1 (Spezifikation 2016 V07) MUTTER Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-8 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen Mutter 12 Mutter wurde zuverlegt? Wenn Mutter zuverlegt, Institutionskennzeichen

Mehr

Jahresauswertung 16/1. Modul

Jahresauswertung 16/1. Modul Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung bei der Sächsischen Landesärztekammer Qualitätsbericht Geburtshilfe Jahresauswertung 2010 Modul 16/1 Impressum: Datenverarbeitung und Druck Projektgeschäftsstelle

Mehr

Qualitätssicherung in der außerklinischen Geburtshilfe von 1999 bis 2001 in Hessen

Qualitätssicherung in der außerklinischen Geburtshilfe von 1999 bis 2001 in Hessen Qualitätssicherung in der außerklinischen Geburtshilfe von 1999 bis in Hessen Eine Darstellung und Gegenüberstellung von Ergebnissen außerklinischer und klinischer vom 01.01.1999 bis 31.12. in Hessen achdem

Mehr

MISODEL zur Geburtseinleitung am Termin Daten der deutschen prospektiven Kohortenstudie (AGG1)

MISODEL zur Geburtseinleitung am Termin Daten der deutschen prospektiven Kohortenstudie (AGG1) MISODEL zur Geburtseinleitung am Termin Daten der deutschen prospektiven Kohortenstudie (AGG1) Ekkehard Schleußner, Jena Dietmar Schlembach, Berlin-Neukölln Sven Seeger, Halle/S. Michael Abou-Dakn, Berlin-Tempelhof

Mehr

Sectioraten als Qualitätsindikator:

Sectioraten als Qualitätsindikator: Die vorbildliche Geburtsklinik heute Die vorbildliche Geburtsklinik heute im Spannungsfeld zwischen medizinischen Erfordernissen und Kundenwünschen - Symposium der AOK Sectioraten als Qualitätsindikator:

Mehr

Auswertung 2014 Geburtshilfe (16/1) Sachsen gesamt

Auswertung 2014 Geburtshilfe (16/1) Sachsen gesamt Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung bei der Sächsischen Landesärztekammer Auswertung 2014 Geburtshilfe (16/1) Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser: 46 Anzahl Datensätze : 5.124 Datensatzversion: 16/1

Mehr

Management der vaginalen Mehrlings - Entbindung

Management der vaginalen Mehrlings - Entbindung Management der vaginalen Mehrlings - Entbindung Horst Halle ehem. Universitätsklinik der Charité, Abteilung für Geburtshilfe Campus Mitte 2. Oberhausener Neujahrs-Symposium für Hebammen 09.02.2008 Universitätsmedizin

Mehr

Geburtshilfe Auswertung 2015 Modul 16/1

Geburtshilfe Auswertung 2015 Modul 16/1 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Geburtshilfe Auswertung 2015 Modul 16/1 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Ü: Fallzahlen 2 Ü: Risiken 3 Ü:

Mehr

Geburtshilfe Auswertung 2014 Modul 16/1

Geburtshilfe Auswertung 2014 Modul 16/1 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Geburtshilfe Auswertung 2014 Modul 16/1 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Ü: en 2 Ü: Risiken 3 Ü: Entbindung

Mehr

Auswertung 2015 Geburtshilfe (16/1) Sachsen gesamt

Auswertung 2015 Geburtshilfe (16/1) Sachsen gesamt Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung bei der Sächsischen Landesärztekammer Auswertung 2015 Geburtshilfe (16/1) Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser: 45 Anzahl Datensätze : 5.629 Datensatzversion: 16/1

Mehr

Externe Stationäre Qualitätssicherung

Externe Stationäre Qualitätssicherung Externe Stationäre Qualitätssicherung Jahresauswertung Leistungsbereich Operative Gynäkologie und Geburtshilfe Univ.-Prof. Dr. med. Ekkehard Schleußner Vorsitzender Arbeitsgruppe Externe Qualitätssicherung

Mehr

Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2016

Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2016 Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2016 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 2 Qualitätsindikatoren 1 Übersicht: Ergebnis-/Prozessindikatoren 330 Antenatale Kortikosteroidtherapie bei Frühgeburten mit einem präpartalen

Mehr

Fetal-neonatale Risiken bei untergewichtigen Schwangeren (BMI < 18,50 kg/m²) unter Berücksichtigung des Rauchens

Fetal-neonatale Risiken bei untergewichtigen Schwangeren (BMI < 18,50 kg/m²) unter Berücksichtigung des Rauchens Aus der Frauenklinik der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock (Direktor: Prof. Dr. med. habil. B. Gerber) und dem Deutschen Zentrum für Wachstum, Entwicklung und Gesundheitsförderung im Kindes-

Mehr

Ergebnisse der externen QS: Protokoll 1. zur klinischen Auswertung und 2. zur Ergebnispräsentation in der Hauskonferenz 1. Modul:

Ergebnisse der externen QS: Protokoll 1. zur klinischen Auswertung und 2. zur Ergebnispräsentation in der Hauskonferenz 1. Modul: 1. Modul: 16.01 Geburtshilfe 2. Zeitraum der Daten-Auswertung: 2011 3. Datum der klinikinternen Auswertung/ Besprechung: 12.12.12 4. Datum der Ergebnispräsentation in der Hauskonferenz: 13.12.2012 Ergebnisse

Mehr

zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.)

zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.) Aus dem Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin und dem Deutschen Zentrum für Wachstum, Entwicklung und Gesundheitsförderung im

Mehr

Name des Krankenhauses: Sonstige Angaben: _._. _._.

Name des Krankenhauses: Sonstige Angaben: _._. _._. Ort: _ Fallnummer: ( z.b. 1/2010 ) Name des Krankenhauses: Datensatzschlüssel Einverständniserklärung Unterschriebene Einverständniserklärung der Patientin liegt vor (in Niedersachsen nicht erforderlich)*:

Mehr

Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2013

Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2013 Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2013 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Ü: Fallzahlen 2 Ü: Risiken 3 Ü: Entbindung 4 Ü: Outcome 5 P: Vorsorge / Diagnostik 6 P: Geburtsmanagement 7 P: Apgar

Mehr

Geburtshilfe Modul 16/1 Jahresauswertung 2008

Geburtshilfe Modul 16/1 Jahresauswertung 2008 Geburtshilfe Modul 16/1 Jahresauswertung 2008 Allgemeine Leseanleitung Das Auswertungskonzept wurde von der BAQ entwickelt. Alle Module (=Leistungsbereiche) enthalten sämtliche bundesweit konsentierten

Mehr

Auswertung 2016 Geburtshilfe (16/1) Sachsen gesamt

Auswertung 2016 Geburtshilfe (16/1) Sachsen gesamt Auswertung 2016 Geburtshilfe (16/1) Sachsen gesamt Teilnehmende Krankenhäuser: 42 Anzahl Datensätze gesamt: 36.740 Datensatzversion: 16/1 2016 Datenbankstand: 01.03.2017 Impressum: Datenverarbeitung und

Mehr

Notfälle während Schwangerschaft und Geburt Notarzt-Refresher BHS Linz. Prim. Dr. Harald Gründling. Freitag, 19. Oktober 2012. Symptomatik.

Notfälle während Schwangerschaft und Geburt Notarzt-Refresher BHS Linz. Prim. Dr. Harald Gründling. Freitag, 19. Oktober 2012. Symptomatik. Notfälle während Schwangerschaft und Geburt Notarzt-Refresher BHS Linz Prim. Dr. Harald Gründling Freitag, 19. Oktober 2012 1 Symptomatik Blutung Schmerz Krampf Koma Geburt 2 1 Blutungen Frühschwangerschaft

Mehr

Geburtshilfe Modul 16/1 Jahresauswertung 2012

Geburtshilfe Modul 16/1 Jahresauswertung 2012 Geburtshilfe Modul 16/1 Jahresauswertung 2012 Allgemeine Leseanleitung Diese Auswertung wurde von der Geschäftsstelle der BAQ entwickelt. Die Auswertung gliedert sich in 5 Kapitel: Basisstatistik, Qualitätsindikatoren-Übersicht,

Mehr

Qualitätssicherung in der stationären Versorgung. Modul 16/1. Geburtshilfe. Auswertung Vergleichsauswertung Niedersachsen

Qualitätssicherung in der stationären Versorgung. Modul 16/1. Geburtshilfe. Auswertung Vergleichsauswertung Niedersachsen Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Modul 16/1 Geburtshilfe Auswertung Vergleichsauswertung Niedersachsen Qualitätsindikatoren und Basisstatistik 62.986 Datensätze aus 76 Krankenhäusern Datenbankstand:

Mehr

Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2014

Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2014 Geburtshilfe Modul 16/1 Auswertung 2014 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Ü: en 2 Ü: Risiken 3 Ü: Entbindung 4 Ü: Outcome 5 P: Vorsorge / Diagnostik 6 P: Geburtsmanagement 7 P: Apgar / Blutgasanalyse

Mehr

KREIßSAAL Kreißsaalaufnahme Zuverlegungen Telefonate

KREIßSAAL Kreißsaalaufnahme Zuverlegungen Telefonate I NHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGEN... VIII SCHWANGERSCHAFT... 1 Physiologische Schwangerschaft... 1 Schwangerenberatung und Untersuchung... 2 Häufigkeit... 2 Voruntersuchungen... 2 Untersuchung... 4 Beratung

Mehr

Perinatalerhebung unter der Lupe: Was fällt uns auf?

Perinatalerhebung unter der Lupe: Was fällt uns auf? Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Perinatalerhebung unter der Lupe: Was fällt uns auf? Prof. Dr. Siegfried Kunz Arbeitsgruppe Perinatologie / Op. Gynäkologie Baden-Württemberg Geburtenentwicklung

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Geburtshilfe Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen Katharina-Heinroth-Ufer

Mehr

Das Auftreten von Resectio caesarea. bei Zustand nach ein oder mehreren Kaiserschnitten. an der UFK Jena

Das Auftreten von Resectio caesarea. bei Zustand nach ein oder mehreren Kaiserschnitten. an der UFK Jena Das Auftreten von caesarea bei Zustand nach ein oder mehreren Kaiserschnitten an der UFK Jena Analyse aller Geburten mit Zustand nach Sectio cesarea von 2003-07 der Abteilung für Geburtshilfe der Frauenklinik

Mehr

Geburtshilfe Auswertung 2013 Modul 16/1

Geburtshilfe Auswertung 2013 Modul 16/1 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Geburtshilfe Auswertung 2013 Modul 16/1 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Ü: en 2 Ü: Risiken 3 Ü: Entbindung

Mehr

3.1 Geburtsstillstand konstruktiv oder destruktiv? Disponierende Faktoren und Pathogenese Handlungsrichtlinien...

3.1 Geburtsstillstand konstruktiv oder destruktiv? Disponierende Faktoren und Pathogenese Handlungsrichtlinien... VII Einführung 1 Der geburtshilfliche Notfall schicksalhaft oder hausgemacht?... 2 1.1 Die Geburt im Verständnis eines Naturwunders... 2 1.2 Der Notfall im Spiegel der kulturhistorischen Entwicklung der

Mehr

Geburtshilfe Auswertung 2012 Modul 16/1

Geburtshilfe Auswertung 2012 Modul 16/1 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Geburtshilfe Auswertung 2012 Modul 16/1 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Ü: Fallzahlen 2 Ü: Risiken 3 Ü:

Mehr

Akupunktur als erfolgsversprechende Methode in der Geburtshilfe. Julia Horst-Siems

Akupunktur als erfolgsversprechende Methode in der Geburtshilfe. Julia Horst-Siems Akupunktur als erfolgsversprechende Methode in der Geburtshilfe Julia Horst-Siems 1. Studie Auswirkungen der geburtsvorbereitenden Akupunktur auf Geburtsdauer und Geburtsverlauf 2. Studie Akupunktur im

Mehr

Einfluss der Fetalblutanalyse auf die Prozess- und Ergebnisqualität in der Perinatalmedizin

Einfluss der Fetalblutanalyse auf die Prozess- und Ergebnisqualität in der Perinatalmedizin Aus dem Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin der Philipps-Universität Marburg Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Stephan Schmidt Einfluss der Fetalblutanalyse

Mehr

S3 Leitlinien: Kaiserschnitt und Vaginale Geburt am Termin

S3 Leitlinien: Kaiserschnitt und Vaginale Geburt am Termin S3 Leitlinien: Kaiserschnitt und Vaginale Geburt am Termin 11. Forum Hebammenarbeit, 18.-19.11.2016 Mainz Prof. Dr. Rainhild Schäfers, Bochum 1 Mögliche Interessenskonflikte Mitglied der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Geburtenregister Tirol Bericht über die Geburtshilfe in Tirol Institut für klinische Epidemiologie der TILAK GmbH

Geburtenregister Tirol Bericht über die Geburtshilfe in Tirol Institut für klinische Epidemiologie der TILAK GmbH Geburtenregister Tirol Bericht über die Geburtshilfe in Tirol 2005 Institut für klinische Epidemiologie der TILAK GmbH IMPRESSUM iet Institut für klinische Epidemiologie der TILAK GmbH Anichstraße 35 A-6020

Mehr

AuOSS Datensatz Ereignis: Uterusruptur

AuOSS Datensatz Ereignis: Uterusruptur AuOSS Datensatz Ereignis Uterusruptur Ausfülldatum V-15 I. Schwangere 1-1 1. Studiennummer 2. Aufnahme, die zur Geburt führt Tag Monat Jahr 3. Geburtsjahr 4. Geburtsland der Mutter Österreich Anderes Land

Mehr

http://www.springer.com/3-540-30522-x Sektionsverzeichnis I Frühschwangerschaft 1 II Abklärung und Beratung während der Schwangerschaft 79 III Schwangerschaftsinduzierte Erkrankungen/Erkrankungen in der

Mehr

Charakterisierung von Schwangeren (Erstgebärende) mit vorausgegangener extrauteriner Schwangerschaft (EU) und ihrer Neugeborenen

Charakterisierung von Schwangeren (Erstgebärende) mit vorausgegangener extrauteriner Schwangerschaft (EU) und ihrer Neugeborenen Aus der Frauenklinik der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock (Direktor: Prof. Dr. med. habil. B. Gerber) und dem Deutschen Zentrum für Wachstum, Entwicklung und Gesundheitsförderung im Kindes-

Mehr

Beschluss. II. Dieser Beschluss tritt mit Beschlussfassung in Kraft.

Beschluss. II. Dieser Beschluss tritt mit Beschlussfassung in Kraft. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung des Beschlusses zur Änderung des Beschlusses zur Neufassung der Richtlinien über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern bis zur Vollendung

Mehr

Beckenendlagengeburt spontan oder per Sectio?

Beckenendlagengeburt spontan oder per Sectio? Beckenendlagengeburt spontan oder per Sectio? Nachuntersuchung und Outcome aus Sicht des Neonatologen H.Gerleve, D. Wüller, B. Ribbrock, C. Kolem, K-D. Jaspers* Kinder- und Jugendklinik, *Frauenklink der

Mehr

Mehrlingsschwangerschaft und Mehrlingsgeburt

Mehrlingsschwangerschaft und Mehrlingsgeburt Mehrlingsschwangerschaft und Mehrlingsgeburt Ein Leitfaden für die Praxis Bearbeitet von Willibald Schröder 1. Auflage 2000. Buch. 184 S. ISBN 978 3 13 118061 2 schnell und portofrei erhältlich bei Die

Mehr

Inhalt. Berufsbild 1. Sexualität und Familienplanung 2. Inhalt. 2.4 Ausbildung und Beruf in anderen europäischen Ländern _ EU-Richtlinien 29

Inhalt. Berufsbild 1. Sexualität und Familienplanung 2. Inhalt. 2.4 Ausbildung und Beruf in anderen europäischen Ländern _ EU-Richtlinien 29 Inhalt Berufsbild 1 1 Geschichte des Hebammenberufs _ 2 Nora Szász, Andrea Stiefel, Monika Tschernko 1.1 Antike und Mittelalter _ 2 1.2 17. und 18. Jahrhundert _ 3 1.3 19. Jahrhundert 4 1.4 Hebammenbewegung

Mehr

Beckenendlage : Indikation zur Sektio

Beckenendlage : Indikation zur Sektio Beckenendlage : Indikation zur Sektio absolut: relativ: Verengtes Becken Nabelschnurvorfall, Plazenta praevia großes Kind, Geburtshindernis (Myom) Frühgeburt geschätztes Kindsgewicht > 3500 g reine Steißlage

Mehr

Blutungen sub partu. Oberhausen 09.02.2008

Blutungen sub partu. Oberhausen 09.02.2008 Blutungen sub partu Oberhausen 09.02.2008 Definition der pathologischen Blutung Blutverlust über 150ml pro Minute innerhalb von 20 Minuten = Verlust von mehr als 50% des gesamten Blutvolumens! 2 Ein akuter

Mehr

Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B

Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B Prävention der neonatalen Sepsis durch Streptokokken der Gruppe B Dr. med. Peter Böhi Facharzt FMH für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt am Kantonalen Spital Altstätten GBS-Kolonisation Der Gastrointestinaltrakt

Mehr

vorab bedanken wir uns für die eingeräumten Fristverlängerungen zur Beantwortung Ihrer Anfrage.

vorab bedanken wir uns für die eingeräumten Fristverlängerungen zur Beantwortung Ihrer Anfrage. KRANKENHAUSLEITUNG K R A N K E N H A U S M Ü N C H E N N E U P E R L A C H Akademisches Lehrkrankenhaus Telefon: 67 94 bzw. 144-22 54 Fax: 67 94 bzw. 144 29 43 15. März 2004 Frau Stadträtin Monika Renner

Mehr

Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf

Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf 21.11.2015 Dr. Olaf Neumann Chefarzt Frauenklinik Städtisches Klinikum München-Schwabing Ist das anstößig oder einfach nur schön? Die Kaiserschnitt

Mehr

Der Kaiserschnitt auf Wunsch Ralf L. Schild

Der Kaiserschnitt auf Wunsch Ralf L. Schild Der Kaiserschnitt auf Wunsch Ralf L. Schild Geburtshilfe und Perinatalmedizin Diakonische Dienste Hannover Preserve your love channel, get a Cesarean Sanfte Hände statt kalter Stahl Sectio auf Wunsch

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Geburtshilfe Ein kurzgefaßtes Lehrbuch- Volker Friedberg Peter Brockerhoff unter Mitarbeit von Herwig Stopfkuchen 3., überarbeitete Auflage 146 teils zweifarbige Abbildungen in 197 Einzeldarstellungen,

Mehr

4 Ergebnisse. 4.1 Indikationen der Amniozentese. Ergebnisse

4 Ergebnisse. 4.1 Indikationen der Amniozentese. Ergebnisse 4 Ergebnisse Die vorliegende Arbeit beschreibt die Ergebnisse der klinischen prospektiven Studie. Es wurden alle Schwangere in die Studie eingeschlossen, die sich im Zeitraum von 12 Monaten (August 23

Mehr