A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum"

Transkript

1 Vorwort... 5 Teil 1: Allgemeine Prinzipien des Wohnungseigentumsrechtes unter Berücksichtigung der WEG-Reform Bedeutung und Entwicklung des Wohnungseigentums die WEG-Reform Grundbegriffe des Wohnungseigentumsrechts A. Wesen und gesetzliche Konstruktion des Wohnungseigentums I. Das Wesen der Wohnungseigentümergemeinschaft II. Die gesetzliche Konstruktion des Wohnungseigentums Miteigentum verbunden mit Sondereigentum Abgrenzung von Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum 47 a) Gemeinschaftseigentum b) Sondereigentum Sondernutzungsrechte B. Die Rechtsgrundlagen des Wohnungseigentums I. WEG, Vereinbarung und Beschluss der Eigentümerversammlung. 48 II. Teilungserklärung bzw Teilungsvereinbarung III. Vereinbarung und Beschluss IV. Inhalt und Wirkung eines Mehrheitsbeschlusses C. Die Organisation der Wohnungseigentümergemeinschaft (Teilrechtsfähigkeit, Verwaltungsvermçgen, Haftungsorganisation, Binnenansprüche) I. Die Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft Ansprüche der Gemeinschaft und Individualansprüche Außenverhältnis Innenverhältnis Individualansprüche II. Das Verwaltungsvermçgen der Gemeinschaft Gegenstände des Verwaltungsvermçgens Verwaltungsvermçgen und Eigentümerwechsel Verwaltungsvermçgen und Zwangsvollstreckung Keine Insolvenzfähigkeit III. Die Haftungsorganisation bei Verbindlichkeiten der Gemeinschaft nach neuem Recht Teilschuldnerische Außenhaftung der Wohnungseigentümer Die Rechte des Gläubigers der Wohnungseigentümergemeinschaft a) Vorgehen gegen den Verband b) Vorgehen gegen die Wohnungseigentümer IV. Binnensprüche der Wohnungseigentümer untereinander

2 D. Ansprüche des Verbandes und der Wohnungseigentümer gegen Dritte I. Allgemeines II. Ansprüche aus dem Eigentum III. Schadensersatzansprüche wegen Verletzung des Wohnungseigentums durch Dritte IV. Schadensersatzansprüche gegen den Verwalter E. Die Organe der Wohnungseigentümergemeinschaft Eigentümerversammlung und Verwalter Neuregelungen durch die WEG-Reform I. Die Eigentümerversammlung Neuregelungen durch die WEG- Reform Erweiterung der Beschlusskompetenzen a) Aufhebung einer Veräußerungsbeschränkung b) Kostenverteilung, 16 Abs. 3 bis 5 WEG c) Zahlungsmodalitäten, 21 Abs. 7 WEG d) Bauliche Veränderungen 22 Abs. 1 bis 3 WEG Modernisierungsmaßnahmen Drittwirkung von Beschlüssen mit Vereinbarungsinhalt II. Der Verwalter Neuregelungen durch die WEG-Reform Die Stellung des Verwalters als doppeltes Organ nach der WEG-Reform Begrenzung der Vertragslaufzeit beim Erstverwalter Fehlen eines Verwalters Beschluss-Sammlung Teil 2: Vertragsgestaltung im Wohnungseigentumsrecht Begründung von Wohnungseigentum und Teileigentum A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum I. Beratungssituation Tatsächliche Ausgangssituation a) Umwandlung von Bruchteils- oder Gesamthandseigentum in Sondereigentum b) Tatsächliche Voraussetzungen für die Beurkundungs- und Eintragungsfähigkeit aa) Die Bezeichnung der Miteigentumsanteile bb) Aufteilungsplan Verhältnis zur Teilungsvereinbarung cc) Abgeschlossenheit Bescheinigung der Baubehçrde. 82 dd) Zustimmung Dritter ee) Vormundschaftsgerichtliche Genehmigung ff) Öffentlich-rechtliche Genehmigungen (Fremdenverkehrs- und Erhaltungssatzungen) c) Gegenstände des Sondereigentums Rechtliche Ausgangssituation a) Die Rechtsnatur einer Vereinbarung nach 3 WEG

3 II. b) Die Form der Vereinbarungen isd 3 WEG aa) Der schuldrechtliche Verpflichtungsvertrag bb) Das Erfüllungsgeschäft c) Die Eintragung ins Grundbuch d) Die anfänglich unwirksame und nachträglich unrichtige Teilungsvereinbarung faktische Wohnungseigentümergemeinschaft e) Auseinanderfallen von Teilungsvereinbarung und Aufteilungsplan Anspruch auf Anpassung der Teilungsvereinbarung und der Gemeinschaftsordnung f) Sinnvolle Regelungen innerhalb einer Vereinbarung nach 3 WEG Muster für eine Teilungsvereinbarung zur vertraglichen Einräumung von Sondereigentum gemäß 3 WEG Grundmuster Abwandlungen zum Grundmuster a) Grundbuch/Grundstück aa) Grundbuchstand bei zwei Flurstücken bb) Fehlende Voreintragung der Vertragsparteien im Grundbuch cc) Erst einzutragenden Belastungen dd) Fehlende Belastungen am Grundstück ee) Vereinigung mehrerer Grundstücke nach 890 BGB 105 b) Objekt/Bebauung aa) Bebauung mit mehreren Gebäuden bb) Zu veränderndes Gebäude cc) Zu errichtendes Gebäude Baugenehmigung c) Teilung aa) Beschreibung des am Grundstück zu bildenden Sondereigentums bb) Vereinigung von Miteigentumsanteilen cc) Anpassung des Grundbuchstandes an die im Rahmen der Teilungsvereinbarung veränderten Miteigentumsanteile d) Bezugsfläche Grundstücksspaltung und Teilungsvereinbarung e) Vorliegen bzw Nachreichen einer Ausfertigung des Aufteilungsplans bzw der Abgeschlossenheitsbescheinigung f) Verwalterbestellung g) Bestellung von Vorkaufsrechten oder Einräumung eines Ankaufsrechts aa) Bestellung eines Vorkaufsrechts bb) Einräumung eines Ankaufsrechts h) Grundstückskauf und -schenkung mit gleichzeitiger Teilungserklärung nach 3 WEG

4 III. Vergütungsregelungen für den Notar und das Gericht steuerliche Auswirkungen Die Vergütungsregelungen für den Notar Die Vergütungsregelungen für das Gericht Steuerliche Auswirkungen B. Die Teilungserklärung gem. 8 WEG I. Beratungssituation Tatsächliche Ausgangssituation a) Teilung durch einseitige Erklärung Beginn der Wohnungseigentümergemeinschaft b) Tatsächliche Voraussetzungen für die Beurkundungs- und Eintragungsfähigkeit Rechtliche Ausgangssituation a) Die Rechtsnatur der Teilungserklärung nach 8 WEG b) Die Form der Teilungserklärung gem. 8 WEG Eintragung ins Grundbuch c) Die faktische Wohnungseigentümergemeinschaft vor Eintragung ins Grundbuch d) Regelungen innerhalb einer Vereinbarung nach 8 WEG 129 II. Muster für eine Teilungserklärung zur Begründung von Sondereigentum gemäß 8 WEG Grundmuster Nr Grundmuster Nr. 2 Teilung durch einen Bauträger Vorliegen einer Baugenehmigung a) Vorratsteilung durch den Bauträger b) Vollmacht für den Bauträger zur ¾nderung der Teilungserklärung bzw der Gemeinschaftsordnung Abwandlungen und Ergänzungen zu den Grundmustern a) Grundbuchstand aa) Grundbuchstand bei zwei oder mehreren Flurstücken 139 bb) Fehlende Voreintragung des Teilenden im Grundbuch cc) Erst einzutragenden Belastungen dd) Fehlende Belastungen am Grundstück ee) Vereinigung mehrerer Grundstücke nach 890 BGB 141 b) Objekt/Bebauung aa) Bebauung mit mehreren Gebäuden bb) Zu veränderndes Gebäude c) Teilung d) Bezugsfläche Wegvermessung einer im Alleineigentum verbleibenden Teilfläche e) Vorliegen bzw Nachreichen einer Ausfertigung des Aufteilungsplans bzw der Abgeschlossenheitsbescheinigung f) Verwalterbestellung

5 III. g) Bestellung von Vorkaufsrechten h) Unterteilung einer Wohnung gem. 8 WEG Vergütungsregelungen für den Notar und das Gericht steuerliche Auswirkungen Die Vergütungsregelungen für den Notar Die Vergütungsregelungen für das Gericht Steuerliche Auswirkungen Die Gemeinschaftsordnung A. Begriff, Sinn und Zweck sowie Inhalt B. Regelungsmaterien in alphabetischer Reihenfolge I. Antennenanlagen II. Aufzugsanlagen III. Bauliche Veränderungen IV. Benutzungsregelungen V. Eigentümerversammlung Stimmrechte Beschlussfähigkeit Vertretung VI. Einzugsermächtigung im Lastschriftverfahren VII. Grünanlagen VIII. Haftung des Rechtsnachfolgers für Wohngeldrückstände IX. Hausordnung X. Heizung XI. Instandhaltung und Instandsetzung von Gemeinschaftseigentum Kosten baulicher Veränderungen XII. Jahresabrechnung Genehmigungsfiktion XIII. Konkurrenzverbot XIV. Kosten- und Lastentragung HeizKVO XV. Mehrheit von Eigentümern pro Sondereigentumseinheit XVI. Ordnungsstrafen bei gemeinschaftsordnungswidrigem Verhalten. 166 XVII. Schieds- oder Güteabreden XVIII. Sondernutzungsrechte Gebrauchsregelungen XIX. Stimmrechtsregelungen XX. Umwandlung von Wohnungs- in Teileigentum und umgekehrt XXI. Unterteilung und Vereinigung von Wohnungseigentum XXII. Veräußerungsbeschränkungen Vorkaufsrecht XXIII. Vermietungsbeschränkungen XXIV. Versicherungen und Wiederherstellungsvereinbarungen XXV. Verwalterbestellung Bestimmung zum Prozessstandschafter XXVI. Verwaltungsbeirat und andere Kontrollorgane XXVII. Wohngeld Haftung des Erwerbers einer Sondereigentumseinheit 179 XXVIII. Zweckbestimmung C. Öffnungsklauseln I. Voraussetzungen und Wirkungen einer Öffnungsklausel II. Inhaltliche Ausgestaltung einer Öffnungsklausel D. Anwaltsgebühren

6 E. Muster zur Gemeinschaftsordnung I. Muster: Kleine oder kleinere Anlage II. Muster: Große Anlage (Wohnblock) III. Muster für eine Mehrhausanlage nach Teilungserklärung gem. 8 WEG IV. Ergänzungen und Abwandlungen zu den Mustern Zweckbestimmung: Mischnutzung und Gestattung der gewerblichen oder freiberuflichen Nutzung Sondernutzungsrechte a) Oberirdische Stellplätze b) Gärten und Terrassen c) Kellerräume d) Öffnungsklausel Eigentümerversammlung Vertretung Beschlussfähigkeit Stimmrecht a) Vertretung im Stimmrecht b) Beschlussfähigkeit c) Stimmrecht Verteilung der Kosten und Lasten Wiederherstellung Vermietungs- oder Veräußerungsbeschränkung Verwaltungsbeirat andere Kontrollorgane Hausordnung Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung bei sog. Mehrhausanlagen A. Die Teilungserklärung I. Gestaltungsprobleme bei sukzessivem Entstehen von Sondereigentum Große oder kleine Aufteilung a) Große Aufteilung b) Kleine Aufteilung Überdimensionaler Miteigentumsanteil a) Verdinglichte Ermächtigung an den Bauträger zur Neubildung von Sondereigentum? b) Die Rechtsprechung des BayObLG und des BGH Lçsungsmçglichkeiten für die Vertragspraxis a) Bauträgervollmacht Vor- und Nachteile b) Veräußerungsbeschränkung nach 12 WEG als Vormerkungsersatz oder -ergänzung aa) Mitwirkungsverpflichtungen in der Gemeinschaftsordnung bb) Bauträgervollmacht in den Erwerbsverträgen cc) Veräußerungsbeschränkung gem. 12 WEG dd) Realteilung als beste Lçsung II. Zustimmung Dritter bei der Veräußerung durch den Bauträger

7 III. Muster zur Teilungserklärung bei einer Mehrhausanlage Muster: Teilungserklärung bei einer Mehrhausanlage (Grundmuster) Abwandlungen und Ergänzungen zum Grundmuster B. Gemeinschaftsordnung bei einer Mehrhausanlage I. Mehrhausanlagen mit einer Vielzahl von Wohnungen Nutzung des Gemeinschaftseigentums Zuweisung von Sondernutzungsrechten Stimmrecht und Kostentragung Muster: Gemeinschaftsordnung einer Mehrhausanlage (Grundmuster) Ergänzungen und Abwandlungen zum Grundmuster II. Mehrhausanlagen bei Unmçglichkeit einer Grundstücksparzellierung (atypische WEG-Teilung) Ziel der Gemeinschaftsordnung: Annäherung an den Status einer Realteilung Beschreibung des Gemeinschafts- und des Sondereigentums Bestellung von Sondernutzungsrechten Recht auf Nutzung, Veräußerung, Vermietung und Verpachtung, Vornahme baulicher Veränderungen sowie der Errichtung von Bauwerken Kosten und Lasten Verwalter Eigentümerversammlung Muster: Gemeinschaftsordnung bei Teilung einer atypischen Wohnungseigentümergemeinschaft Die Umwandlung und Aufhebung von Sondereigentum bzw Gemeinschaftseigentum A. Die Umwandlung von Sondereigentum in Gemeinschaftseigentum I. Tatsächliche Ausgangssituation v.a. Aufteilung einer Eigentumswohnung Notwendigkeit der Auflassung und Eintragung Notwendigkeit baulicher Veränderungen Keine Veränderung der Miteigentumsanteile keine Veränderung des Kostenschlüssels und der Stimmrechte II. Form und Rechtsfolgen der Umwandlung Form der Umwandlung Eintragungsbewilligung, Aufteilungsplan und Abgeschlossenheitsbescheinigung Zustimmung der Gläubiger III. Die Aufhebung von Sondereigentum samt der Übertragung von Miteigentumsanteilen Tatsächliche Ausgangssituation Rechtliche Ausgangssituation Form

8 4. Keine Abgeschlossenheitsbescheinigung Rechte Dritter IV. Muster zur Umwandlung von Sondereigentum in Gemeinschaftseigentum V. Vergütungsregelungen für den Notar und das Gericht Die Vergütungsregelungen für den Notar Die Vergütungsregelungen für das Gericht Steuerliche Auswirkungen B. Die Umwandlung von Gemeinschaftseigentum in Sondereigentum I. Tatsächliche Ausgangssituation II. Form und Rechtsfolgen der Umwandlung von Gemeinschaftseigentum in Sondereigentum Notwendigkeit der Auflassung und Eintragung Aufteilungsplan und Abgeschlossenheitsbescheinigung Anpassung der Kostenverteilung sowie der Stimmrechtsregelung Gläubigerrechte III. Muster: Umwandlung von Gemeinschaftseigentum in Sondereigentum IV. Vergütungsregelungen für den Notar und das Gericht Die Vergütungsregelungen für den Notar Die Vergütungsregelungen für das Gericht Steuerliche Auswirkungen C. Die Aufhebung der Gemeinschaft I. Tatsächliche und rechtliche Ausgangssituation II. Form der Aufhebung III. Zustimmung Dritter IV. Muster: Aufhebung der Gemeinschaft Verwaltervertrag und Verwaltervollmacht A. Der Verwaltervertrag I. Rechtsnatur II. Parteien, Zustandekommen und Form des Verwaltervertrags Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentumsgemeinschaft a) Mçgliche Verwalter b) Vertrag mit dem Verband oder allen Wohnungseigentümern? Vertrag mit dem Verband zu Gunsten der Wohnungseigentümer Form III. Inhalt des Verwaltervertrages IV. Dauer und Kündigung des Verwaltervertrages Dauer Kündigung V. Honorarfragen

9 VI. Aufgaben und Befugnisse des Verwalters Gesetzliche Ausgestaltung im Rahmen der WEG-Reform Vertretungsfragen Verfahrensstandschaft a) Vertretung der Gemeinschaft nach außen b) Verwalter als Prozessstandschafter Einzelne Regelungsgegenstände a) Forderungsbeitreibung im Rahmen der Gemeinschaft, insbes. Wohngeld b) Kontoführung c) Eigentümerversammlung d) Abschluss von Verträgen e) Versicherungen f) Hausmeisterbestellung VII. Muster: Verwaltervertrag B. Die Verwaltervollmacht Teil 3: Der Prozess in Wohnungseigentumssachen Grundzüge des Verfahrens in Wohnungseigentumssachen ¾nderungen durch die WEG-Reform A. Die Zuständigkeit der Gerichte I. Binnenstreitigkeiten is der 43 Nr. 1 bis 4 und 6 WEG, 23 Nr.2c GVG Erste Instanz a) Mahnverfahren der Wohnungseigentümergemeinschaft gegen Wohnungseigentümer persçnlich, 43 Nr. 6 WEG. 287 b) Sonstige Binnenstreitigkeiten, 43 Nr. 1 bis 4 WEG Rechtsmittelzuständigkeiten a) Berufung und Beschwerde b) Revision und Rechtsbeschwerde II. Streitigkeiten Dritter gegen die Wohnungseigentümergemeinschaft oder Wohnungseigentümer isd 43 Nr. 5 GVG Erste Instanz Rechtsmittelzuständigkeiten a) Berufung und Beschwerde b) Revision und Rechtsbeschwerde III. Streitigkeiten der Wohnungseigentümergemeinschaft oder der Wohnungseigentümer persçnlich gegen Dritte Sonderfall: Mahnverfahren mit der Wohnungseigentümergemeinschaft als Antragstellerin, 43 Nr. 6 WEG Sonstige Verfahren B. Schiedsvereinbarung, Vorschaltverfahren und Schlichtungsverfahren C. Die Verfahren nach 43 WEG I. 43 Nr. 1 WEG II. 43 Nr.2 WEG III. 43 Nr. 3 WEG

10 IV. 43 Nr.4 WEG V. 43 Nr.5 WEG VI. 43 Nr.6 WEG D. Wohnungseigentumssachen als ZPO-Verfahren I. Verhandlungs- oder Beibringungsgrundsatz Präklusion II. Dispositionsgrundsatz Entscheidung nach richterlichem Ermessen ( 21 Abs. 8 WEG) Der Dispositionsgrundsatz Entscheidung nach richterlichem Ermessen 21 Abs. 8 WEG 294 III. Unmittelbarkeitsgrundsatz Mündlichkeitsprinzip rechtliches Gehçr faires Verfahren E. Klage und Widerklage im Verfahren nach dem WEG F. Die Prozessführungsbefugnis G. Rechtsschutzinteresse H. Verfahrensbeteiligte I. Grundsätze II. Parteibezeichnungen Teilrechtsfähige Wohnungseigentümergemeinschaft als Partei Prozesse aller Wohnungseigentümer (mit Ausnahme des Gegners) III. Beiladung Grundsätze Zustellung der Klageschrift Bezeichnung der Beizuladenden in der Klageschrift Beitritt der Beigeladenen IV. Prozessstandschaft V. Wohnungseigentümer und Verwalter als Zeugen? I. Sonstige Verfahrensgrundsätze I. Güteverhandlung und mündliche Verhandlung II. Verfahren nach billigem Ermessen, 495a ZPO III. Klagerücknahme und Klageänderung IV. Parteiänderung V. Erledigung der Hauptsache VI. Versäumnis-, Verzichts-, und Anerkenntnisurteil VII. Schriftlicher Vergleich, 278 Abs. 6 ZPO VIII. Veräußerung des Wohnungseigentums nach Rechtshängigkeit IX. Rechtskraft Anfechtungsklage gem. 46 WEG J. Streitwert, Kostenentscheidung, Kostenerstattung und Streitwert I. Die Kostenentscheidung im Wohnungseigentumsprozess Grundsätze Kostenentscheidung bei Ermessensentscheidung in der Hauptsache ( 49 Abs. 1, 21 Abs. 8 WEG) Kostenauferlegung auf den Verwalter ( 49 Abs. 2 WEG) Rechtsmittel II. Kostenerstattung

11 III. Der Streitwert im WEG-Verfahren Binnenstreitigkeiten gem. 43 Nr. 4 WEG a) Klagen auf bezifferte Geldforderungen b) Sonstige Klagen Außenstreitigkeiten gem. 43 Nr. 5 WEG Streitwertfestsetzung IV. Gerichts- und Anwaltsgebühren in WEG-Sachen Gebührenvorschuss Grundsatz Gebührenvereinbarung mit dem Verwalter a) Klagen gegen die Wohnungseigentümer gem. 43 Nr. 1, 4 und 5 WEG aa) Binnenstreitigkeiten gem. 43 Nr. 1 WEG bb) Beschlussanfechtungsklagen gem. 43 Nr. 4, 46 WEG cc) Klagen Dritter gegen einzelne Wohnungseigentümer, 43 Nr.5 WEG b) Klagen gegen den Verband gem. 43 Nr. 2 und 5 WEG aa) Klagen einzelner Wohnungseigentümer gegen den Verband gem. 43 Nr. 2 WEG bb) Klagen Dritter gegen den Verband gem. 43 Nr.5 WEG c) Die Gebühren is des 27 Abs. 2 Nr. 4, Abs. 3 Nr. 6 WEG Gerichtsgebührenvorschuss Streitigkeiten über die Wirksamkeit von Beschlüssen der Eigentümerversammlung A. Klage auf Ungültigerklärung eines Beschlusses der Eigentümerversammlung (Anfechtungsklage) 43 Nr. 4, 46 WEG I. Vorprozessuale Situation Pflichten bei der Einberufung einer Eigentümerversammlung. 322 aa) Sorgfältige Planung der Eigentümerversammlung (1) Einberufung unter Angabe der Beschlussgegenstände (2) Bezeichnung der Beschlussgegenstände (3) Form, sonstiger Inhalt und Zugang der Einberufung 324 bb) Praktische Erwägungen zur Einberufung einer Eigentümerversammlung Pflichten bei der Durchführung und Protokollierung der Eigentümerversammlung aa) Vorsitz in der Versammlung bb) Anfertigung eines Versammlungsprotokolls II. Prozess Formelle und materielle Anforderungen an die Beschlüsse der Eigentümerversammlung a) Formelle Erfordernisse

12 b) Materielle Erfordernisse c) Klage auf Ungültigerklärung Sorgfältige Vorbereitung eines Antrags auf Anfechtung eines Beschlusses der Eigentümerversammlung formelle und prozesstaktische Anforderungen a) Ziele und Interessen des Mandanten b) Konzeptionelle Überlegungen zur Verfolgung der Mandantenziele aa) Vermeidung wiederholter Beschlussanfechtungen bb) Kenntnis der regionalen Rechtsprechung cc) Einschaltung eines Sachverständigen c) Prozessbeteiligte aa) Wohnungseigentümer Streitgenossenschaft Prozessverbindung bb) Verwalter cc) Antragsgegner, Beiladung (1) Klage eines Wohnungseigentümers (2) Klage des Verwalters cc) Ermittlung der materiell Beteiligten d) Anfechtungsfrist Begründungsfrist aa) Anfechtungsfrist bb) Begründungsfrist e) Beachtung von Verfahrenshindernissen und des Vorliegens eines allgemeinen oder besonderen Rechtsschutzinteresses 340 aa) Pflicht zur Durchführung eines Vorschaltverfahrens 340 bb) Schlichtungsverfahren nach 15 a EGZPO cc) Bestehen einer Schiedsvereinbarung dd) Allgemeines und besonderes Rechtsschutzinteresse Das Verfahren nach den 43 Nr. 4, 46 WEG a) Allgemeine Anforderungen an den Schriftsatz aa) Darlegungslast bb) Angabe von Beweismitteln b) Die Mçglichkeit einer einstweiligen Verfügung gem. 935 ff, 940 ZPO c) Die einzelnen Anforderungen an die Schriftsätze aa) Antragsform bb) Antragsinhalt, formelle Anforderungen d) Kostenvorschuss, Prozessvollmacht, Abschriften und Anlagen zu den Schriftsätzen aa) Kostenvorschuss bb) Prozessvollmacht, Ermächtigung des Verwalters zur Beauftragung eines Rechtsanwalts cc) Sonstige Urkunden dd) Abschriften von Anträgen und Anlagen Nichtigkeitsgründe im Anfechtungsverfahren

13 B. Klage auf Feststellung eines Nicht- bzw. Scheinbeschlusses sowie der Nichtigkeit eines Beschlusses der Eigentümerversammlung I. Nicht- bzw. Scheinbeschlüsse und nichtige Beschlüsse der Eigentümerversammlung Unbeachtlichkeit Hauptfälle II. Nichtige Beschlüsse Unbeachtlichkeit Hauptfälle III. Geltendmachung im gerichtlichen Verfahren Binnenstreitigkeiten, 43 Nr. 1 WEG A. Allgemeines B. Individualansprüche der Wohnungseigentümer auf Beseitigung, Unterlassung, Schadensersatz und Nachbesserung I. Vorprozessuale Situation Typische Konstellationen unter Darstellung der Rechtsgrundlagen a) Abwehransprüche wegen baulicher Veränderungen aa) Bauliche Veränderungen (1) Begriff der baulichen Veränderung (2) Maßnahmen der Instandhaltung oder Instandsetzung (3) Erstherstellungsmaßnahmen (4) Maßnahmen im Rahmen der Notgeschäftsführung 366 (5) Ausnahmen vom Einstimmigkeitserfordernis (a) 22 Abs. 1 S. 2 WEG (aa) Nachteil (bb) Interessenabwägung (b) Modernisierende bauliche Veränderungen, 22 Abs. 2 WEG (c) Erschwerungen oder Erleichterungen durch Vereinbarung oder Teilungserklärung (aa) Erschwerungen (bb) Erleichterungen (cc) Erfordernis der Zustimmung des Verwalters bb) Abwehransprüche bei rechtswidrigen baulichen Veränderungen (1) Beseitigungsansprüche (aa) 1004 BGB (bb) 823 Abs. 1 BGB (cc) Beseitigungsverpflichtung durch Beschluss der Mehrheit (2) Wiederherstellungsansprüche (3) Unterlassungsansprüche (4) Einwendungen des Beklagten

14 b) Ansprüche auf Zustimmung zur Durchführung einer baulichen Veränderung Parabolantennen barrierefreier Zugang aa) Anbringung einer Parabolantenne bb) Barrierefreier Zugang zur Wohnung c) Individualansprüche des einzelnen Wohnungseigentümers auf Unterlassung eines unzulässigen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums oder des Sondereigentums aa) Rechtsgrundlagen bb) Vereinbarungen und Beschlüsse zur Regelung des Gebrauchs von gemeinschaftlichem und Sondereigentum (1) Vereinbarung (2) Mehrheitsbeschluss d) Ansprüche wegen Überschreitung eines Sondernutzungsrechtes aa) Die Rechtsgrundlagen für die Entstehung und den Inhalt sog. Sondernutzungsrechte (1) Begriffsbestimmung (2) Inhalt und Abgrenzung (3) Begründung, ¾nderung und Aufhebung eines Sondernutzungsrechtes Zustimmung Dritter bb) Ansprüche der Wohnungseigentümer bei Überschreitung der mit einer Sondernutzungsvereinbarung verbundenen Befugnisse e) Ansprüche des Berechtigten bei Eingriffen in sein Sondernutzungsrecht f) Schadensersatzansprüche im Verhältnis der Wohnungseigentümer untereinander aa) Verletzungen des Sondereigentums bb) Verletzungen des Gemeinschaftseigentums cc) Rechtswidriger Gebrauch des Wohnungseigentums Überschreitung von Sondernutzungsrechten dd) Umfang des Schadensersatzanspruchs g) Anspruch auf Ermächtigung zur Führung eines Rechtsstreits h) Individualanspruch auf Abschluss oder Anpassung einer Vereinbarung, 10 Abs. 2 S. 3 WEG Prozessvermeidung II. Prozess Verfahren nach 43 Nr. 1 WEG a) Kläger aa) Taktische Überlegungen Klage durch einen Wohnungseigentümer bb) Klage aller übrigen Wohnungseigentümer Verwalter als Vertreter bzw Prozessstandschafter

15 (1) Ermächtigung des Verwalters zur gerichtlichen Vertretung Vertrag Vereinbarung Beschluss der Eigentümer (2) Ermächtigung des Verwalters zur Prozessstandschaft Bestellung eines Rechtsanwaltes durch den Verwalter (3) Vor- und Nachteile der Prozessstandschaft des Verwalters (4) Pflicht der Wohnungseigentümer und des ermächtigten Verwalters zur Geltendmachung von Ansprüchen durch den Verwalter in Prozessstandschaft? cc) Klage durch die teilrechtsfähige Wohnungseigentümergemeinschaft nach Beschluss der Eigentümerversammlung b) Beklagter c) Beizuladende d) Inhalt der Schriftsätze Anlagen und Beweismittel e) Einschaltung eines Sachverständigen Streitwert Streitverkündung und Nebenintervention a) Rechtsgrundlagen b) Verfahren Muster a) Antrag auf Beseitigung bzw. Rückbau einer baulichen Veränderung aa) Muster: Klageschriftsatz im Verfahren auf Beseitigung bzw. Rückbau einer baulichen Veränderung (Individualanspruch eines Wohnungseigentümers) bb) Muster: Klageerwiderungsschriftsatz im Verfahren auf Beseitigung bzw. Rückbau einer baulichen Veränderung b) Klagen auf Duldung einer Parabolantenne sowie eines barrierefreien Zugangs aa) Muster: Klage eines Wohnungseigentümers auf Duldung der Anbringung einer Parabolantenne bb) Muster: Klage eines Wohnungseigentümers auf Duldung der Schaffung eines barrierefreien Zugangs c) Klage eines Wohnungseigentümers auf Unterlassung des unzulässigen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums 410 aa) Muster: Klageschriftsatz im Verfahren eines Wohnungseigentümers auf Unterlassung des unzulässigen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums bb) Muster: Antragserwiderungsschriftsatz im Verfahren der übrigen Wohnungseigentümer auf Unterlassung des unzulässigen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums

16 d) Klage eines Wohnungseigentümers auf Unterlassung des unzulässigen Gebrauchs des Sondereigentums durch einen anderen Wohnungseigentümer aa) Muster: Antragsschriftsatz im Verfahren auf Unterlassung des unzulässigen Gebrauchs des Sondereigentums durch einen anderen Wohnungseigentümer bb) Muster: Klageerwiderungsschriftsatz im Verfahren auf Unterlassung des unzulässigen Gebrauchs des Sondereigentums durch einen anderen Wohnungseigentümer e) Muster: Klage eines Wohnungseigentümers auf Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands nach baulichen Veränderungen in Folge unzulässiger Ausübung eines Sondernutzungsrechts f) Klage auf Schadensersatz wegen Verletzung des Sondereigentums durch Miteigentümer bzw. deren Mieter aa) Muster: Antragsschriftsatz im Verfahren auf Schadensersatz wegen Verletzung des Sondereigentums durch Miteigentümer bzw. deren Mieter bb) Muster: Klageerwiderungsschriftsatz im Verfahren auf Schadensersatz wegen Verletzung des Sondereigentums durch Miteigentümer bzw deren Mieter cc) Muster: Replikschriftsatz im Verfahren auf Schadensersatz wegen Verletzung des Sondereigentums durch Miteigentümer bzw deren Mieter g) Muster: Klage eines Wohnungseigentümers gegen die anderen auf Anpassung des Kostenschlüssels h) Muster: Klage gegen die Wohnungseigentümer auf Ermächtigung zur Führung eines Rechtsstreits gegen einen Dritten Verbandsstreitigkeiten mit den Wohnungseigentümern, 43 Nr. 2 WEG A. Rechtszuständigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft I. Allgemeines II. Ausübung und Wahrnehmung gemeinschaftsbezogener Rechte und Pflichten III. Ausübung und Wahrnehmung sonstiger Rechte und Pflichten B. Vertretung oder Prozessstandschaft des Verwalters kraft Ermächtigung I. Allgemeines II. Ermächtigung des Verwalters zur Vertretung oder zur aktiven Prozessstandschaft Vertretung durch den Verwalter Bestellung eines Rechtsanwalts Verwalter als Prozessstandschafter

17 C. Klagen zwischen dem Verband und Wohnungseigentümern I. Klagen des Verbands gegen Wohnungseigentümer Klage auf Zahlung rückständiger Lasten- und Kostenanteile a) Vorprozessuale Situation aa) Rechtsgrundlagen (1) Wohngeldvorschüsse (2) Einziehung der Beiträge bb) Sonderumlagen cc) Die Jahresabrechnung dd) Verzugszinsen ee) Einwendungen des Wohnungseigentümers Vermeidung eines Prozesses (1) Einwendungsausschluss in der Gemeinschaftsordnung (2) Aufrechnung mit eigenen Forderungen gegen die Gemeinschaft (3) Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten (4) Einwand fehlender Fälligkeit (5) Einrede der Verjährung ff) Prozesstaktik Mahnverfahren b) Prozess aa) Verfahren nach 43 Nr. 2 WEG (1) Kläger (2) Beklagte bb) Die Beitreibung rückständiger und künftiger Wohngeldforderungen Klageinhalt und -begründung (1) Klage auf Zahlung rückständiger Wohngeldbeträge 444 (2) Klage auf Zahlung künftiger Wohngeldbeträge cc) Muster c) Zwangsvollstreckung eines Titels auf rückständige Kosten und Lasten aa) Allgemeines bb) Zwangsversteigerung WEG-Reform (1) Vorrangige Ansprüche gem. 10 Abs. 1 Nr. 2 ZVG 453 (2) Begrenzung des Vorrangs (3) Zwangsvollstreckung durch die Wohnungseigentümergemeinschaft (4) Zwangsvollstreckung durch dritte Gläubiger cc) Zwangsverwaltung WEG-Reform dd) Muster Klage des Verbands zur Geltendmachung von Ansprüchen der Wohnungseigentümer nach Beschluss der Eigentümerversammlung a) Prozesstaktik b) Verfahren c) Muster

18 D. Klage auf Entziehung des Wohnungseigentums I. Vorprozessuale Situation Materielle Voraussetzungen für die Entziehung des Wohnungseigentums a) Die Generalklausel des 18 Abs. 1 WEG b) Wiederholter Pflichtverstoß und Zahlungsverzug gem. 18 Abs. 2 WEG aa) 18 Abs. 2 Nr. 1 WEG bb) 18 Abs. 2 Nr. 2 WEG Der Entziehungsbeschluss nach 18 Abs. 3 WEG a) Inhalt b) Ladung zur Eigentümerversammlung und Mehrheit c) Anfechtung des Einziehungsbeschlusses Unabdingbarkeit des Anspruches, 18 Abs. 4 WEG II. Prozess Verfahren nach 43 Nr. 2 WEG Klägerin und Beklagter Beschluss der Eigentümerversammlung Zuständigkeit Inhalt der Klageschrift und Anlagen Verteidigungsmçglichkeiten des Beklagten Streitwert und Kosten des Verfahrens Die Wirkungen des Urteils gem. 19 Abs. 1 WEG Die Abwendungsbefugnis bei einem Urteil wegen Zahlungsverzugs ( 19 Abs. 2 WEG) Muster zum Verfahren auf Entziehung des Wohneigentums III. Die Vollstreckung des Entziehungsurteils, 19 Abs. 1 WEG E. Klagen der Wohnungseigentümer gegen den Verband I. Allgemeines II. Streitigkeiten im Rahmen des Anspruchs auf ordnungsmäßige Verwaltung Rechtsschutzbedürfnis bestimmter Klageantrag III. Muster Rechtsstreitigkeiten Dritter mit dem Verband und den Wohnungseigentümern 493 A. Allgemeines B. Klagen Dritter gegen die Wohnungseigentümergemeinschaft als Verband, 43 Nr. 5 WEG I. Ansprüche II. Prozess, 43 Nr. 5 WEG III. Muster C. Klagen Dritter gegen einzelne Wohnungseigentümer, 43 Nr. 5 WEG I. Ansprüche II. Die Haftung der Wohnungseigentümer neben dem Verband nach 10 Abs. 8 WEG das neue Haftungssystem nach der WEG- Reform Die anteilige Haftung der Wohnungseigentümer gem. 10 Abs. 8 WEG Gefahr der vollen Außenhaftung

19 2. Einwendungen und Einreden des haftenden Wohnungseigentümers keine gesamtschuldnerische Haftung von Verband und Wohnungseigentümern Die Nachhaftung ausgeschiedener Wohnungseigentümer Sicherheiten der Gläubiger für die Haftung der Wohnungseigentümer Bauhandwerkersicherungshypothek Klage Muster D. Klagen einzelner Wohnungseigentümer bzw des Verbandes gegen Dritte Gewährleistungsprozesse I. Allgemeines II. Gewährleistungsansprüche bei Werkleistungen am Sonder- bzw Gemeinschaftseigentum Allgemeines Ausübung vertraglicher Ansprüche bei Mängeln am Gemeinschaftseigentum Rechtsverfolgungskompetenz der erwerbenden Wohnungseigentümer und/oder der Wohnungseigentümergemeinschaft? a) Materielle Rechtsinhaberschaft b) Originäre Rechtsverfolgungskompetenz Erwerber oder Verband? c) Gewillkürte Rechtsverfolgungskompetenz des Verbands der Wohnungseigentümer bei primären Mängelrechten aa) Primäre Mängelrechte bb) Rückabwicklungsrechte des Erwerbers nach Beschlussfassung zur Geltendmachung primärer Mängelrechte Prozess a) Gesetzliche Prozessstandschaft der Gemeinschaft b) Gewillkürte Prozessstandschaft der Gemeinschaft Muster III. Sonstige vertragliche und gesetzliche Ansprüche des Verbands bzw der Wohnungseigentümer Vertragliche Ansprüche Gesetzliche Ansprüche Streitigkeiten über die Rechte und Pflichten des Verwalters, 43 Nr. 3 WEG gerichtliche Bestellung und Abberufung A. Die WEG-Reform B. Vorprozessuale Situation I. Typische Ansprüche der Wohnungseigentümer gegen den Verwalter unter Darstellung der Rechtsgrundlagen Ansprüche der Wohnungseigentümer, die sich aus dem Status des Verwalters ergeben

20 a) Ansprüche der Wohnungseigentümer auf Einberufung und Durchführung einer Eigentümerversammlung gem. 24 WEG aa) 24 WEG Normzweck bb) Die Pflicht zur Einberufung gem. 24 Abs. 1 WEG. 529 cc) Die Pflicht des Verwalters, in der Eigentümerversammlung den Vorsitz zu führen, 24 Abs. 5 WEG 530 dd) Die Pflicht zur Einberufung einer Wiederholungsversammlung, 25 Abs. 4 WEG ee) Die Pflicht des Verwalters zur Führung einer Beschluss-Sammlung, 24 Abs. 7 und 8 WEG Sanktionen b) Ansprüche der Wohnungseigentümer auf Erstellung des Wirtschaftsplans bzw einer Jahresabrechnung sowie auf Rechnungslegung aa) Die Pflicht zur Erstellung des Wirtschaftsplans bb) Die Pflicht zur Erstellung einer Jahresabrechnung cc) Rechnungslegung an die Gesamtheit (1) Die Pflicht zur Rechnungslegung bzw Auskunftserteilung (2) Auskunftserteilung an den einzelnen Wohnungseigentümer (3) Vollstreckung der Ansprüche auf Rechnungslegung und Auskunft Ansprüche der Wohnungseigentümer gegen den Verwalter aus 27 Abs. 1 und 4 WEG a) Der Normzweck des 27 Abs. 1 WEG b) Unabdingbarkeit der dem Verwalter zustehenden Aufgaben und Befugnisse c) Pflichten im Verhältnis zu den Wohnungseigentümern, 27 Abs. 1 und 5 WEG aa) Ausführung von Beschlüssen und der Hausordnung, 27 Abs. 1 Nr. 1 WEG (1) Durchführung von Beschlüssen und Vereinbarungen (a) Vereinbarungen (b) Fehlerhafte Beschlüsse (c) Nichtige Beschlüsse oder Nicht- bzw Scheinbeschlüsse (2) Handeln im Namen der Wohnungseigentümer bb) Durchführung der Hausordnung cc) Instandhaltung und Instandsetzung, 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG dd) Notmaßnahmen, 27 Abs. 1 Nr. 3 WEG

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Manuskript www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom Seite 2 3 Fragen

Mehr

Notarrechtliches Symposion zum WEG

Notarrechtliches Symposion zum WEG Notarrechtliches Symposion zum WEG Die Bedeutung von Vereinbarungen über die Verwaltung und Kostentragung bezüglich des gemeinschaftlichen Eigentums Prof. Dr. Florian Jacoby Folie 1 Agenda A. Stefan Hügel:

Mehr

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht Datum: 15. März 1951 Fundstelle: BGBl I 1951, 175, 209 Textnachweis Geltung ab: 1.10.1973 (+++ Stand: Zuletzt geändert durch Art. 4 Abs. 36 G v.

Mehr

Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft

Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft Inhalt 1 Begriff der Rechtsfähigkeit...2 2 Der Verband als neuer Rechtskreis...2 2.1 Der rechtsfähige Verband...2 2.2 Die nicht-rechtsfähige Wohnungseigentümergemeinschaft...2

Mehr

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 Eigentümers Rechtsanwalt Martin Jäger Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Vortrag auf dem Tag des Wohnungseigentums des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 6. September 2008 Rechtsanwälte

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis. Sachverzeichnis. 1. Kapitel Erwerb der Eigentumswohnung. 2. Kapitel Finanzierung des Kaufes

Inhaltsübersicht. Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis. Sachverzeichnis. 1. Kapitel Erwerb der Eigentumswohnung. 2. Kapitel Finanzierung des Kaufes Inhaltsübersicht Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Erwerb der Eigentumswohnung 2. Kapitel Finanzierung des Kaufes 3. Kapitel Eigentümerversammlung 4. Kapitel Verwaltung der Anlage 5. Kapitel

Mehr

Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz von Dr. Georg Jennißen 6., völlig neubearbeitete Auflage Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz Jennißen schnell und portofrei

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung

So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung Petra Breitsameter (Immobilienfachwirtin IMI) Christian Grolik (Wirtschaftsjurist FH) So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung Ein Ratgeber für Käufer 3 Inhalt 1. Vorwort... 7 2. Die Eigentumswohnung...

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag:

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag: Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Eigentümergemeinschaft WEG XXX schließt mit der Verwaltung Claudia Glatzer Schramberger Str. 53 13467 Berlin Umsatzsteuernummer: Mitglied im Verband der

Mehr

Veräußerungszustimmung

Veräußerungszustimmung Veräußerungszustimmung Überblick Charakteristisches Merkmal der Wohnungseigentümergemeinschaft ist deren Unauflösbarkeit. Daher ist es verständlich, dass die Mitglieder größtes Interesse daran haben, bereits

Mehr

Rechtsmittel im Zivilprozess

Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel sind spezielle Rechtsbehelfe, um eine gerichtliche Entscheidung anzufechten. I. Allgemeines 1. Suspensiveffekt, 705 S.2 ZPO Die Entscheidung wird NICHT wirksam,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. September 2011. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. September 2011. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 61/10 BESCHLUSS vom 22. September 2011 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Eidesstattliche Versicherung durch WEG-Verwalter ZPO 900 Abs.

Mehr

Einladung zum Grundkurs Wohnungseigentumsverwaltung in 3 Teilen an 3 Tagen

Einladung zum Grundkurs Wohnungseigentumsverwaltung in 3 Teilen an 3 Tagen Sehr geehrte Damen und Herren, Einladung zum Grundkurs Wohnungseigentumsverwaltung in 3 Teilen an 3 Tagen vom Seminarort: Zeit: Referent: 11. Juni 2013 bis 13. Juni 2013 in Chemnitz wird Ihnen mit der

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n )

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) Zwischen dem /der Eigentümer Objekt:.. -im folgenden Eigentümer genannt- und der H&S Verwaltungsgesellschaft mbh Stuttgarter Str. 40, 12059 Berlin-Rixdorf

Mehr

DIE WEG-NOVELLE AB DEM 01.07.2007

DIE WEG-NOVELLE AB DEM 01.07.2007 DIE WEG-NOVELLE AB DEM 01.07.2007 -ÜBERSICHT- 1 Die Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft 2 Erweiterte Beschlusskompetenzen zur Änderung von Vereinbarungen bzw. gesetzlichen Regelungen

Mehr

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII.

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII. Inhalt Lernziele...13 A. Die Arbeitsgerichtsbarkeit...17 I. Historischer Überblick...17 II. Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit...19 1. Arbeitsgerichte...19 2. Landesarbeitsgerichte...20 3. Bundesarbeitsgericht...20

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Forderungssicherung für den Werkunternehmer

Forderungssicherung für den Werkunternehmer Forderungssicherung für den Werkunternehmer 1. Teil: Die Bauhandwerkersicherungshypothek gem. 648 BGB I. Die Regelung Gemäss 648 Abs. 1 BGB kann der Unternehmer eines Bauwerkes (Auftragnehmer) oder eines

Mehr

Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht

Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht 3. Berlin-Brandenburger Verwalterforum 6. November 2011 Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht Richter am Kammergericht Dr. Oliver Elzer Berlin 2012 Folie 1 Teil 1_Untergemeinschaften

Mehr

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen NJW-Schriftenreihe Band 57 Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen von Wilhelm Berneke 2., neu bearbeitete Auflage Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen Berneke wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) WoEigG Ausfertigungsdatum: 15.03.1951 Vollzitat: "Wohnungseigentumsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags BUNDESGERICHTSHOF I ZB 20/04 BESCHLUSS vom 7. Oktober 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags ZPO 269 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4, 696

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr

Verwaltervertrag. f ü r W o h n ungseigentümergemei n schaften

Verwaltervertrag. f ü r W o h n ungseigentümergemei n schaften Verwaltervertrag Die freien Felder sollen den Bedürfnissen der jew. WEG entsprechend angepaßt werden. Die in diesem Muster fehlenden individuellen Preise sind im Anschreiben genannt. Die besonderen Vertragsbestimmungen

Mehr

Jur. Forum Dr. Jacoby Zivilprozessrecht Assessorexamen S. 1

Jur. Forum Dr. Jacoby Zivilprozessrecht Assessorexamen S. 1 Zivilprozessrecht Assessorexamen S. 1 I. Sachurteilsvoraussetzungen 1. Ordnungsgemäße Klagerhebung 2. Sachentscheidungsvoraussetzungen, die das Gericht betreffen 3. Sachentscheidungsvoraussetzungen, die

Mehr

Wohnungseigentumsverwalter und Beschlussanfechtungsverfahren

Wohnungseigentumsverwalter und Beschlussanfechtungsverfahren Wohnungseigentumsverwalter und Beschlussanfechtungsverfahren von Richter am Amtsgericht Dr. Oliver Elzer in Zusammenarbeit mit: Überblick Überblick der ausgewählten Punkte I. Abschnitt Teil 1: Vermeidung

Mehr

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte Fachforum 15.05.2014 Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Überblick Ordnungsmäßige Verwaltung und Sanierungsmaßnahmen Beschlussfassung

Mehr

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Ihr Eigentum schützend zu erhalten ist für Sie sicherlich höchste Priorität. Wir unterstützen Sie dabei gerne und bieten Ihnen unsere Dienste an. Die Verwaltung des

Mehr

Vorläufiger Rechtsschutz

Vorläufiger Rechtsschutz ANWALTFO R M U LAR E DeutscherAnwaltVerein Vorläufiger Rechtsschutz Schriftsätze und Erläuterungen Von VRiLG Harald Crückeberg Oldenburg 2. Auflage 2001 6 56 Juristische GesamtbibliotheK Technische Universität

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS 27 Ca 163/13 (ArbG München) Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren A. A-Straße, A-Stadt - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. B. B-Straße,

Mehr

Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011. G l i e d e r u n g. II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen Verfahrens

Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011. G l i e d e r u n g. II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen Verfahrens Wiss. Mit. RA Dr. Bernhard Ulrici Universität Leipzig Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011 G l i e d e r u n g 1 Einführung I. Begriff und Gegenstand II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen

Mehr

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist.

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. Fall I: Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung

Mehr

Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss

Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss Dr. Oliver Elzer, Richter am Kammergericht Frankfurter Verwaltertage 2011 Holiday Inn Frankfurt Airport-North Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss Frankfurt,

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rn Seite V XIX XXIII 1. Teil: Allgemeiner Teil 1. Abschnitt Einführung 1 1 A. Zur Arbeit mit diesem Buch 1 1 B. Hinweise zur Lösung von Klausuren im Allgemeinen

Mehr

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 -

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 - - 1 - NOTAR (Name des Notars / Ort) Urkundenrolle Nr. 1234 / 4321 Verhandelt in Musterstadt am 93. Juli 0999 Vor mir Notar (Vor- und Nachname) ist/sind heute, im Notarbüro in 11111 Musterstadt, Musterstraße

Mehr

Kolumnentitel (Überschrift I., II.) Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX

Kolumnentitel (Überschrift I., II.) Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX Kolumnentitel (Überschrift I., II.) VII K Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX Vorbemerkung: Das Durchsetzungsgesetz (Vassilaki/Czernik) I. Hintergrund... 1 II. Die wichtigsten allgemeinen

Mehr

Landgericht Frankfurt (Oder)

Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) I Postfach 11 75 1 15201 Frankfurt (Oder) Rechtsanwälte... &...... Straße...... Berlin Müllroser Chaussee 55 15236 Frankfurt (Oder) Telefon: 0335

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG Sollten Sie Rückfragen haben oder weitere Informationen zu den einzelnen Tarifen benötigen, rufen Sie uns gerne direkt an: Telefon: 0800-99 11 000 (gebührenfrei) Arbeiten gem. 21 Standard Light Basic Aufstellung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5zb11_09 letzte Aktualisierung: 11.9.2009 BGH, 16.7.2009 - V ZB 11/09 WEG 50

DNotI. Dokumentnummer: 5zb11_09 letzte Aktualisierung: 11.9.2009 BGH, 16.7.2009 - V ZB 11/09 WEG 50 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zb11_09 letzte Aktualisierung: 11.9.2009 BGH, 16.7.2009 - V ZB 11/09 WEG 50 Vorrangige Erstattung des vom Verwalter beauftragten Anwalts im Beschlussanfechtungsverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin Fall 11: PreisWert im Wohngebiet A. Anfechtungsklage des N gegen die Baugenehmigung I. Zulässigkeit der Anfechtungsklage 1. Verwaltungsrechtsweg 40 I VwGO 2. Klageart: 42 I Alt. 1 VwGO 3. Klagebefugnis,

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 41 C 611/11 Verkündet am 07.10.2011 Kralemann, Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Steuerberatungskanzlei

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 278/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

Skript zur Reform des WEG-Rechts

Skript zur Reform des WEG-Rechts Skript zur Reform des WEG-Rechts Alexander Fuß Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Stand: Mai 2008 Verpassen Sie nicht unseren kostenfreien regelmäßigen E-Mail-Newsletter zum Immobilien-,

Mehr

Aufgaben und Befugnisse des Verwalters bei Rechtsstreitigkeiten der Wohnungseigentümer, insbesondere bei Beschlussanfechtung

Aufgaben und Befugnisse des Verwalters bei Rechtsstreitigkeiten der Wohnungseigentümer, insbesondere bei Beschlussanfechtung Aufgaben und Befugnisse des Verwalters bei Rechtsstreitigkeiten der Wohnungseigentümer, insbesondere bei Beschlussanfechtung Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer.de 1 27 WEG: Aufgaben

Mehr

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Wie ist die Kostenverteilung beim Sonderfall des 14 Nr. 4 WEG Dr. Oliver Elzer Das Gesetz 14 WEG Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet, das Betreten und die Benutzung

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog Clip 9 E. Widerspruchsverfahren 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog 2) Statthaftigkeit 68 VwGO 3) Problem: Widerspruchsbefugnis - Fallgruppen - Fallgruppen F. Allgemeine Leistungsklage

Mehr

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts...

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts... Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Systematik... 17 I. Gliederung des FamFG... 17 II. Einteilung der familienrechtlichen Streitigkeiten... 18 1. Aufzählung aller Familiensachen in

Mehr

Vorwort 13 Vorwort zur 6. Auflage 13 Vorwort zur 5. Auflage 13. Die Autoren 15

Vorwort 13 Vorwort zur 6. Auflage 13 Vorwort zur 5. Auflage 13. Die Autoren 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Vorwort zur 6. Auflage 13 Vorwort zur 5. Auflage 13 Die Autoren 15 1 Die WEG-Verwaltung in ihrer geschichtlichen Entwicklung 17 1.1 Bauen, Wohnen und Eigentum in der Geschichte

Mehr

Im Beitrittsgebiet ist allgemein Anlage I, Kapitel II, Sachgebiet A, Abschnitt III Nr. 5 d EinigungsV zu beachten. 922 I, 511, 517 ZPO

Im Beitrittsgebiet ist allgemein Anlage I, Kapitel II, Sachgebiet A, Abschnitt III Nr. 5 d EinigungsV zu beachten. 922 I, 511, 517 ZPO Rechtsbehelfsfristen Im Beitrittsgebiet ist allgemein Anlage I, Kapitel II, Sachgebiet A, Abschnitt III Nr. 5 d EinigungsV zu beachten. 1. Arrest und Einstweilige Verfügung Rechtsbehelf Frist Fristbeginn

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61 Inhalt 7 Inhalt A Abgeschlossenheit 15 Wann ist eine Wohnung oder ein Teileigentum abgeschlossen? 15 Welche Regeln gelten für Garagen und Abstellräume? 16 Was ist eine Abgeschlossenheits bescheinigung?

Mehr

Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert!

Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert! Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert! 15. Pantaenius-Immobilientagung 28.11.2013 Hamburg Inhalt A B Einleitung Pflichten des Verwalters A. Einleitung I. Vertragsverhältnis Bauträger./.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX Vorwort........................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................. XV Literaturempfehlungen............................... XIX A. Zielsetzung..................................

Mehr

Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Árpád Farkas, Vorsitzender des BWE Kreisverband Aachen e.v.

Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Árpád Farkas, Vorsitzender des BWE Kreisverband Aachen e.v. veröffentlicht in Wohnung und Haus I/2010, S. 26 ff. (Aufl. 15.000) Wohnungseigentumsrecht im Jahresrückblick Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Árpád Farkas, Vorsitzender

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 194/99 BESCHLUSS vom 17. Januar 2001 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 69 Zur Frage einer streitgenössischen Nebenintervention des Untermieters im Rechtsstreit

Mehr

Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) Die neue Freiheit der Wohnungseigentümer und ihre Grenzen

Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) Die neue Freiheit der Wohnungseigentümer und ihre Grenzen Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) Die neue Freiheit der Wohnungseigentümer und ihre Grenzen von RiAG Dr. Olaf Riecke, Hamburg und Ulrich Kennerknecht, Konstanz 1. Hintergrund der Novellierung

Mehr

Professor Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald SS 2009. Lösungshinweise zur Klausur im Zivilprozessrecht vom 14. Juli 2009

Professor Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald SS 2009. Lösungshinweise zur Klausur im Zivilprozessrecht vom 14. Juli 2009 Professor Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald SS 2009 Lösungshinweise zur Klausur im Zivilprozessrecht vom 14. Juli 2009 I. Mögliche Rechtsbehelfe Sind beide Parteien säumig, so hat das Gericht die Wahl zwischen

Mehr

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach I. Entscheidungskompetenz Lösungsentwurf 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach II. Zulässigkeit 1. Statthafte Klageart

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

http://d-nb.info/1018781005

http://d-nb.info/1018781005 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 9 Literaturverzeichnis 19 1 Systematik und Strukturen 23 2 Selbstständiges Beweisverfahren 27 3 Einstweilige Verfügung 75 4 Unterlassungsverfügung in Wettbewerbssachen

Mehr

Ergänzende Bestimmungen. zur. Verordnung über Allgemeine Bedingungen. für die Versorgung mit Wasser. (AVBWasserV)

Ergänzende Bestimmungen. zur. Verordnung über Allgemeine Bedingungen. für die Versorgung mit Wasser. (AVBWasserV) Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) I. Durch Gesellschafterbeschluss der Gemeindewerke Heusweiler GmbH vom 21.11.2012 werden die

Mehr

Verwaltervertrag/Wohnungseigentum

Verwaltervertrag/Wohnungseigentum Verwaltervertrag/Wohnungseigentum Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft: 45657 Recklinghausen Verwaltungsobkt Nr.: bestehend aus Eigentumswohnungen Teileigentumseinheiten Tiefgarage / Garagen und

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5zr220_09 letzte Aktualisierung: 29.03.2012 BGH, 1.10.2010 - V ZR 220/09 WEG 21

DNotI. Dokumentnummer: 5zr220_09 letzte Aktualisierung: 29.03.2012 BGH, 1.10.2010 - V ZR 220/09 WEG 21 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr220_09 letzte Aktualisierung: 29.03.2012 BGH, 1.10.2010 - V ZR 220/09 WEG 21 Umzüge als besondere Nutzungen gem. 21 Abs. 7 WEG 1. Besondere Nutzungen im

Mehr

Die Eigentümerversammlung nach WEG

Die Eigentümerversammlung nach WEG Die Eigentümerversammlung nach WEG von Michael Drasdo 4. Auflage Die Eigentümerversammlung nach WEG Drasdo schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 W 17/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 O 24/02 Landgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren 1.) L B, 2.

Mehr

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87 0. Allgemeines 1 Notenspiegel: Teilnehmer 155 Durchschnitt 5,33 Punkte 60 50 40 Anteil in % 51,61 30 20 22,58 21,29 10 0 0 0 3,87 0 0. Allgemeines 2 Allgemeines: - Klausur mit dem Gesetz (ohne viel auswendig

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 341/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 U 114/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 131/03 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 09.01.2007 Verkündet am 09.01.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Das Mandat in WEG-Sachen

Das Mandat in WEG-Sachen Berufspraxis Rechtsanwälte Das Mandat in WEG-Sachen von Dr. urt laßen, Urs Eiermann 3., völlig überarbeitete Auflage Das Mandat in WEG-Sachen laßen / Eiermann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13 Obersatz: Der Antrag des S auf einstweiligen Rechtsschutz hat Aussicht auf Erfolg, wenn er vor dem zuständigen Gericht gestellt wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Kapitel A Die Forderungen der Gemeinde I. Die privilegierten Forderungen... 25 1. Das Privileg welche Forderungen

Mehr