Books Berlinoir Current Graphic Novels from Germany from Aktuelle Graphic Novels aus Deutschland GermANy #fbm15 b blog.buchmesse.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Books Berlinoir Current Graphic Novels from Germany from Aktuelle Graphic Novels aus Deutschland GermANy #fbm15 b blog.buchmesse."


1 Books from GermANy Berlinoir Current Graphic Novels from Germany Aktuelle Graphic Novels aus Deutschland #fbm15 b

2 Thanks to the generous funding by the Federal Foreign Office this book collection will be on show on German collective stands at many book fairs worldwide in Wir danken dem Auswärtigen Amt für die großzügige Unterstützung dank derer diese Buchkollektion 2015 an deutschen Gemeinschaftsständen auf vielen Buchmessen weltweit zu sehen sein wird. We are grateful to Andreas Platthaus, deputy head of feuilleton of Frankfurter Allgemeine Zeitung, who acted as curator for the selection of this year s titles. Unser Dank gilt auch Andreas Platthaus, stellvertretender Feuilletonleiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der als Kurator in diesem Jahr die Titelauswahl übernommen hat.

3 Contents Inhalt Foreword The Best Days of Humanity German-language comics, between a love of genre and fascination for the classics Andreas Platthaus Vorwort Die besten Tage der Menschheit Deutschsprachige Comics zwischen Liebe zum Genre und Faszination für die Klassiker Andreas Platthaus Graphic Novels The Salt River Der salzige Fluss Down and Out Penner Mortals Like Grass Like Mensch wie Gras wie Berlin Blues Herr Lehmann Superlacrimella There Was Something Once Da war mal was Silent Night Stille Nacht Hotel Hades Sandman Sandmann Autumn of Decisions Herbst der Entscheidung Don t Forget to Wash Out the Salt Vergiss nicht das Salz auszuwaschen The Dream of Olympia Der Traum von Olympia Berlinoir Barry Hoden Konrad and Paul: A Spaceship Named Desire Konrad und Paul: Raumstation Sehnsucht Gung Ho, Volume 1: Black Sheep Gung Ho, Bd. 1: Schwarze Schafe Making Friends in Bangalore The World-Fixer Der Weltverbesserer Franz Kafka s Non-Stop Laughter Machine Franz Kafkas Nonstop Lachmaschine Land of Children Kinderland Steam Noir: Copperheart 3 Steam Noir: Das Kupferherz 3 Vasmer s Brother Vasmers Bruder Quicksand Treibsand Yallabyebye Tempest Curse, Volume 1 Tempest Curse, Bd. 1 The Last Days of Mankind Die letzten Tage der Menschheit Ambient Comics Snirk s Café: The Voodoo Chicken from Curaçao Snirks Café: Das Voodoohuhn von Curacao Jahdolf and the Great Caribbean Reich Jahdolf und das Großkaribische Reich Anna s Paradise, Volume 2: The Shepherd Annas Paradies, Bd. 2: Der Hirte The Sharks of Lagos, Volume 4: The Ghosts of the Sea Die Haie von Lagos, Bd. 4: Die Geister des Meeres Vita obscura Friends Miracles Wunder Leschek s Flight Lescheks Flug The Right Here Right Now Thing Gleisdreieck. Berlin 1981 Stories of Mr. Keuner Geschichten vom Herrn Keuner Antoinette Returns Antoinette kehrt zurück Irmina Appendix Anhang Index of Publishers Verlagsverzeichnis Index of Illustrators and Comicwriters Verzeichnis der Illustratoren und Szenaristen Picture Credits Bildrechte Imprint Impressum

4 4 THE BEST DAys OF HUMANITY German-language comics, between a love of genre and fascination for the classics In a conversation with the American literary magazine, The Paris Review (No. 210, Fall 2014), Chris Ware, who is without doubt the most internationally influential comics illustrator working today, explained incisively how Rhythm is one of the most important aspects of comics, and not just a rhythm of words, but of words in concert with images and colours, all within the com position of a page and, ultimately, a book. This musical definition of the aesthetic of comics builds on our ideas of a symphonic composition. In so doing, it ties in with the prevailing hierarchy of aesthetical considerations in music whose art reached a high point in the 19th cen tury. This may be a good way of explaining the principle of how comics work, but in its generalisation, Ware s high-sounding description is ill-suited to ex plaining the diversity of comics. Just like music, comics can be categorised into serious and entertaining forms. There are large-scale works that make use of the whole range of instruments, as well as intentionally minimalist stories that one can compare to the orchestration of chamber music. We have comics aimed at the mass-market, comics that stretch the borders of the art form, and comics that improvise freely. Today s comics authors leave out nothing, from genre literature through to the classics. Which of these you find better is just a matter of taste. As a form of storytelling, comics have long since tapped in to all the possibilities already conquered by literature, painting and, indeed, music. It stands on an equal footing with these arts (and like them, it sometimes also hits below the belt). In recent years, following the triumphant marketing of graphic novels on the German-speaking market, even the most prestigious of our literary publishers are now trying their hand at comics mostly with little commercial success, but with admirably highbrow content. And, with their special editions and regular columns on comics, respected German literary magazines like Schreibheft, Die Neue Rundschau, Text + Kritik and Bella Triste have stolen a march on other illustrious periodicals, such as the The Paris Review, whose piece with Chris Ware was only the second interview about comics it has carried in its 56-year history (the first was a talk with Robert Crumb in the summer of 2010). It is no exaggeration to speak of a boom in the German-language comics scene, which is now making moves to overtake the other comics cultures that raced ahead decades ago even before it has caught up with them. It was the same paradox that Walter Ulbricht once called upon the socialist system to accomplish in its competition with the capitalist West. That idea proved an illusion. In the world of comics, however, it is an

5 5 achievable aspiration. In terms of quantity, it probably is illusory to compare the German-speaking production to the big markets of Japan, France and the USA; we lack the commercially important mass-market. But in terms of quality, German-language comics have indeed attained the level of their role models, with some already being produced that really stand out in international comparisons. Noteworthy are the many adaptations of the classics the re-casting of the literary canon as comics. Not that this is something that hasn t already happened before elsewhere, not least with the American Classics Illustrated series of the 1940s, which drew upon widely respected novels to provide a counterbalance to the rather murky image of comics. Nevertheless, many recent works in German have involved new approaches to familiar stories. They include the laconic, minimalist adaptations by Nicolas Mahler p. 24 of books by Robert Musil and Thomas Bernhard (latest example: The World-Fixer ), and the visually intricate projects of the Gutenberg book club, whose illustrators have turned to texts by E.T.A. Hoffmann, Arthur Schnitzler and Albert Camus, giving them an entirely new dimension. The comic and here we must concur with Chris Ware is an art form in its own right, subject to its own rules. Anyone who knows how to follow those rules will be able to glean something new from stories that are very familiar but of a different provenance. And this doesn t necessarily involve highbrow pretensions. For instance, in his book Barry Hoden In Space, No One Can Hear You Grunt p. 21, one of the best known German comics authors around the world, Ralph König, persists with his long-standing strain of homoerotic parody. But rather than Aristophanes (whom König used for his comic Lysistrata ), here he takes the material for his drastic and sexually explicit humour from the trashy Perry Rhodan sci-fi figure of the penny dreadfuls first published in the 1960s. Meanwhile, in Silent Night p. 18, Frank Flöthmann tackles the most famous story of all: the Christmas story. And he takes his well-known title literally, performing an exercise in wordless narration. All the speech bubbles in Flöthmann s comic contain only symbols. As such the illustrator, who was born in 1967, is following in a specifically German tradition that began in 1934 with the almost wordless Father and Son of e.o. plauen, which is still perhaps the best known of all German comics, even today. There are also no-frills literary adaptations, which attempt nothing more than a retelling of their originals. They include Tim Dinter s Berlin Blues p. 16, based on the bestselling 2001 novel by Sven Regener, or Karl Kraus s The Last Days of Mankind p. 28 as adapted by Reinhard Pietsch and David Boller, who tapped the unique potential of comics to create a drastically reduced version. They see the comic as a readers guide or an introduction to the original prose, while

6 6 Dinter at least manages to add an atmosphere to the novel he has illustrated, which Regener s original didn t possess because it did not dwell on detailed descriptions of the Berlin streets. So here we are: Berlin. It s not simply that so many Ger man illustrators live and work in the capital; the metropolis is also becoming increasingly popular as a setting for stories. Reinhard Kleist and Tobias Meißner exploit the expressionist nimbus of the 1920s for their vampire dystopia Berlinoir p. 21; in Gleisdreieck p. 35, Jörg Ulbert and Jörg Mailliet tell a tale from the divided city of the 1980s; in an extended version of his newspaper strip cartoon, There Was Something Once p. 17, Flix collects together isolated memories of the Wall; and in Quicksand p. 26, with a scenario by Max Mönch and Alexander Lahl, Kitty Kahane illustrates a story that, fittingly for the 25th anniversary of German reunification, takes us back to the final months of the GDR. In the last of these, it is a West German protagonist who describes that period. In his sweeping epic Land of Children p. 25, meanwhile, Mawil has found himself an East German alter ego. From this perspective, he also recounts the final phase of the socialist German state. In a documentary style, Bernd Lindner and PM Hoffmann s Autumn of Decisions p. 19 again tells that story, though this time against the backdrop of events in Leipzig, where the peaceful revolution began. Lindner and Hoffmann produced their comic in co operation with the Forum for Contemporary History, which is the Leipzig branch of the German House of History in Bonn. The fact that institutions such as this are discovering the narrative power of comics demonstrates the broad acceptance that this storytelling format now enjoys in the German-speaking world. But in topics of recent history, there is still a huge gap to catch up with France, for instance. This is demonstrated by the complete absence of independently produced German-language comics about the First World War. Right now, in the centenary year of 2014, we could have expected more though we don t necessarily need an official comic on the subject, as has been published in France. Nevertheless, we have recently seen the publication of Irmina p. 36, a magnificent comic about the Second World War. This is no militaristic spectacle, but an unusually private story for which Barbara Yelin borrowed from the story of her own grandmother s life. Only the central section shows the horrors of the Nazi period, while the beginning and end of the story concentrate on ill-fated love of a German woman for a black man from Barbados. With this story, Yelin s 300-page graphic novel rises far above the level of conventional war comics. She offers us a psychological profile that extends beyond the person of the protagonist, resonating more generally with that German generation ruined at a young age by the Nazi doctrine.

7 7 Increasingly, German modernity now provides the subject matter for new comics. Escapist travels might still feature as a recurring motif, for instance in the melancholic story The Salt River p. 14 by Jan Bauer, or in Sebastian Lörscher s hilarious Making Friends in Bangalore p. 23, but with Down and Out p. 15, by Christopher Burgholz, and Mortals Like Grass Like p. 15, by the successful novelist Dietmar Dath, and new illustrating talent, Oliver Scheibler, we see the sudden emergence of political comics that dissect society with a keen-eyed appraisal. Meanwhile, in his Friends p. 32, Jan Soeken settles accounts with the far right using consciously naïve graphics; and Stephan Scheler and Nikolai Becker use caricature as a means to the same end in their satire Jahdolf and the Great Caribbean Reich p. 30. Genre subjects also get a fair hearing with, for instance, the third volume in the steam punk series Steam Noir p. 25, by Felix Mertikat and Verena Klinke, the next instalments of Daniel Schreiber s horror series, Anna s Paradise p. 30, Schwarwel s gothic extravaganza Soul Eater, and the adventure series The Sharks of Lagos p. 31 by the past master Matthias Schultheiss. The science-fiction story Leschek s Flight p. 34, by Sebastian Stamm, reveals its author s past as a computer games designer, and Katharina Greve s Hotel Hades p. 18 demonstrates her origins in the school for biting satire that is Titanic magazine, for which the author regularly writes and draws. German-language comics have developed their own unique genre with the innumerable series for newspapers, each specially commissioned by the editorial desks. This has produced such varied creations as Volker Reiche s Snirk s Café p. 29, Reinhard Kleist s The Dream of Olympia p. 20, Simon Schwartz Vita obscura p. 31 and Ulf K.s Brecht adaptation, Stories of Mr. Keuner p. 35. Now, there is also a large group of women authors where, before, Anke Feuchtenberger was the solitary representative. With her Superlacrimella p. 17, she has moved deeper into the territory of the visual arts. At the same time, illustrators like Olivia Vieweg p. 36 and Martina Peters p. 28 have successfully made the leap from the manga fan scene to join the ranks of established comics authors. And Spring p. 32, an anthology by purely female contributors, has been released in Hamburg every year for a decade. Now, for its 10th birthday, the publication has allowed a few men to get in on the act but only as writers, not illustrators. That little bit of intolerance is surely okay, if we re to stir up the world of comics, still so dominated by men. That would be one of the best things that could happen to the business. Andreas Platthaus Deputy Head of Feuilleton of Frankfurter Allgemeine Zeitung

8 8 DIE BESTEN TAGE DER MENSCHHEIT Deutschsprachige Comics zwischen Liebe zum Genre und Faszination für die Klassiker In einem Gespräch mit der amerikanischen Literaturzeitschrift The Paris Review (No. 210, Fall 2014) hat Chris Ware als der derzeit zweifellos international einflussreichste Comiczeichner lapidar festgestellt: Rhythm is one of the most important aspects of comics, and not just a rhythm of words, but of words in concert with images and colors, all within the composition of a page and, ultimately, a book. Diese musikalische Bestimmung der Comic-Ästhetik stellt auf das Verständnis einer symphonischen Komposition ab. Sie knüpft damit an die gängige Hierarchie musikästhetischer Betrachtungen an, die im neunzehnten Jahrhundert den Höhepunkt ihrer Kunst erreichen. Zur Verdeutlichung des Funktionsprinzips eines Comics mag das geeignet sein zur Veranschau lichung der Vielfalt von Comics ist Wares schön klingende Beschreibung in ihrer Generalisierung untauglich. Denn Comics lassen sich wie auch Musik in ernste und in unterhaltsame Formen einordnen; es gibt große Arbeiten, die das gesamte Instrumentarium nutzen, und bewusst reduzierte Geschichten, die man kammermusikalisch orchestriert nennen könnte. Wir haben Comics, die sich am Massengeschmack orientieren, die Grenzen ihrer Kunst ausloten oder frei improvisieren. Und von Genre literatur bis zu den ja Klassikern lassen heutige Comicautoren nichts aus. Was davon besser sein soll, ist eine reine Geschmacksfrage. Als Erzählform schöpft der Comic längst auch all jene Möglichkeiten aus, die sich Literatur, Malerei oder eben Musik bereits erobert haben. Er steht mit diesen Künsten auf Augenhöhe (und begibt sich manchmal wie diese auch unter die Gürtellinie). Der marketingstrategische Siegeszug der Graphic Novels hat in den letzten Jahren auf dem deutschsprachigen Markt dazu geführt, dass selbst die ruhmreichsten hiesigen Literaturverlage ihr Glück mittlerweile auch mit Comics versuchen kommerziell meist wenig erfolgreich, aber mit durchaus anspruchsvollen Inhalten. Und namhafte deutsche Literaturzeitschriften wie das Schreibheft, Die Neue Rundschau, Text + Kritik oder Bella Triste haben mit Schwerpunk t ausgaben oder regelmäßigen Kolumnen gegenüber etwa der traditionsreichen The Paris Review, die mit dem Chris-Ware-Interview gerade mal den zweiten Gesprächsbeitrag zum Thema Comics in ihrer 56-jährigen Geschichte zustande gebracht hat (der erste war ein Gespräch mit Robert Crumb im Sommer 2010), die Nase vorn. Man übertreibt nicht, wenn man von einem Boom der deutschsprachigen Comicrezeption spricht, die sich anschickt, die seit Jahrzehnten enteilten anderen Comickulturen zu überholen, ohne sie einzuholen.

9 9 Dieses Paradox hatte Walter Ulbricht einmal dem Sozialismus als Aufgabe im Systemwettstreit mit dem Kapitalismus gestellt; es erwies sich als Illusion. Auf dem Feld der Comics ist die Forderung dagegen umsetzbar: Quantitativ dürfte es illusorisch sein, die deutschsprachige Produktion an den großen Märkten von Japan, Frankreich oder den Vereinigten Staaten zu messen; es fehlt am ökonomisch notwendigen Massengeschäft. Aber qualitativ hat der deutschsprachige Comic das Niveau seiner Vorbilder erreicht und mittlerweile auch einiges hervorgebracht, was ihn international herausragen lässt. Auffällig etwa ist die große Zahl von Klassiker-Adaptionen, also der Umarbeitung kanonischer literarischer Stoffe in Comics. Nicht, dass es das nicht schon lange anderswo gegeben hätte, seit sich die amerikanische Heftreihe Classics Illustrated in den Vierzigerjahren bei allgemein anerkannten Romanvorlagen bediente, um dem Schmuddelimage der Comics etwas entge genzusetzen. Doch viele deutschsprachige Arbeiten aus jüngster Zeit haben neue Wege im Umgang mit bekannten Geschichten gefunden, seien es die lakonischreduzierten Adaptionen, die Nicolas Mahler S. 24 Büchern von Robert Musil oder Thomas Bernhard (jüngstes Beispiel: Der Weltverbesserer ) an gedeihen ließ, oder die grafisch aufwendigen Projekte der Büchergilde Gutenberg, deren Zeichner sich Texten von E.T.A. Hoffmann, Arthur Schnitzler oder Albert Camus angenommen und diese in völlig neue Dimensionen versetzt haben. Der Comic ist da hat Chris Ware dann doch wieder recht eine eigenständige Kunstform, für die eigene Gesetze gelten. Wer sie anzuwenden weiß, wird auch längst vertrauten Erzählungen anderer Provenienz noch Neues abgewinnen können. Und das muss nicht einmal auf anspruchsvoller Grundlage geschehen. So führt Ralf König als einer der international bekanntesten deutschen Comicautoren in seinem Band Barry Hoden Im Weltall hört dich keiner grunzen S. 21 sein altbekanntes homoerotisches Parodienprinzip weiter fort. Doch statt Aristophanes (wie im Falle des König-Comics von Lysistrata ) liefert nun die in den Sechzigerjahren begründete Trash-Science-Fiction-Groschenheftreihe Perry Rhodan die Folie für seinen drastischen und sexuell expliziten Humor. Während Frank Flöthmann sich in Stille Nacht S. 18 des bekanntesten Erzählstoffes überhaupt annimmt: der Weihnachtsgeschichte des Neuen Testaments. Er nimmt seinen populären Titel aber wörtlich und macht daraus ein Exerzitium in stummer Erzählkunst: Alle Sprechblasen in Flöthmanns Comic enthalten lediglich Symbolsprache. Damit führt der 1967 geborene Zeichner eine spezifisch deutsche Traditionslinie fort, die 1934 mit e.o.plauens gleichfalls meist wortloser Serie Vater und Sohn, dem immer noch wohl bekanntesten deutschen Comic, begann.

10 10 Es gibt aber auch die schnörkellose Literaturadaption, die sich ganz in den Dienst ihrer Vorlage stellt wie etwa Tim Dinters Herr Lehmann S. 16 nach dem 2001 erschienenen Erfolgsroman von Sven Regener oder die in den comicspezifischen Möglichkeiten radikal reduzierte Version von Karl Kraus Die letzten Tage der Menschheit S. 28, die Reinhard Pietsch und David Boller ersonnen haben. Für sie ist der Comic Lesehilfe oder Heranführung an das Prosa-Original, während Dinter dem von ihm in Bilder umgesetzten Roman immerhin eine Stimmung beigibt, die Regeners Buch nicht besaß, weil es sich nicht mit aufwendigen Berliner Stadtschilderungen aufhielt. Überhaupt: Berlin. Nicht nur, dass viele deutsche Zeichner in der Hauptstadt arbeiten, die Metropole wird auch vermehrt zum populären Handlungsort. Reinhard Kleist und Tobias Meißner nutzen den expressionistischen Nimbus der Zwanzigerjahre für ihre Vampir- Dystopie Berlinoir S. 21, Jörg Ulbert und Jörg Mailliet erzählen in Gleisdreieck S. 35 aus der geteilten Stadt der Achtzigerjahre, Flix sammelt in der erweiterten Fassung seines Zeitungsstrips Da war mal was S. 17 individuelle Erinnerungen an die Mauer, und Kitty Kahane zeichnet nach einem Szenarium von Max Mönch und Alexander Lahl mit Treibsand S. 26 eine Geschichte, die passend zum 25. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung in die letzten Monate der DDR führt. Wobei es hier ein westlicher Protagonist ist, der über diese Zeit berichtet, während Mawil sich für sein Großepos Kinderland S. 25 ein ostdeutsches Alter Ego gesucht hat, aus dessen Sicht er gleichfalls über die Endphase des sozialistischen deutschen Staates erzählt. Geradezu dokumentarisch geschieht das auch in Bernd Lindners und PM Hoffmanns Herbst der Entscheidung S. 19 allerdings vor dem Hintergrund der Ereignisse in Leipzig, wo die Friedliche Revolution ihren Ausgang nahm. Lindners und Hoffmanns Comic entstand in Zusammenarbeit mit dem Zeitgeschichtlichen Forum, der Leipziger Außenstelle des in Bonn angesiedelten Hauses der Geschichte. Dass solche Institutionen die narrative Kraft der Comics für sich entdecken, ist ein Indiz für die breite Akzeptanz, die diese Erzählform mittlerweile auch im deutschen Sprachraum genießt. Wobei es gerade bei den zeitgeschichtlichen Themen noch einen gewaltigen Abstand etwa zu Frankreich gibt, was das fast völlige Fehlen von eigenständigen deutschsprachigen Comics zum Ersten Weltkrieg belegt. Gerade im Gedenkjahr 2014 hätte man da mehr erwartet, auch ohne dass es wie in Frankreich gleich einen offiziellen Comic zum Thema hätte geben müssen. Mit Irmina S. 36 ist jedoch jüngst ein spektakulärer Comic zum Zweiten Weltkrieg erschienen kein martialisches Spektakel, sondern eine ungewöhnlich private Geschichte, für die Barbara Yelin auf das Leben ihrer eigenen Großmutter zurückgegriffen hat. Dass nur der

11 11 Mittelteil die Schrecken der NS-Zeit schildert, während Auftakt und Ende der Erzählung die letztlich gescheiterte Liebe einer deutschen Frau zu einem Farbigen aus Barbados zum Thema haben, lässt Yelins drei hundertseitige Graphic Novel weit über die üblichen Kriegscomics herausragen. Sie bietet ein Psychogramm, das aber über die Person der Protagonistin hinausgeht und Allgemeingültigkeit für jene deutsche Generation beansprucht, die in jungem Alter dem Nationalsozialismus verfiel. Die unmittelbare deutsche Gegenwart wird vermehrt Thema neuer Comics. Zwar gibt es immer noch die eskapistische Reise als wiederkehrendes Motiv wie in der melancholischen Erzählung Der salzige Fluss S. 14 von Jan Bauer oder in Sebastian Lörschers aberwitzig komischem Making Friends in Bangalore S. 23, doch mit Penner S. 15 von Christopher Burgholz oder Mensch wie Gras wie S. 15 von dem erfolgreichen Romancier Dietmar Dath und dem New comer- Zeichner Oliver Scheibler erscheinen plötzlich auch politische Comics, die mit scharfem Blick eine Autopsie der Gesellschaft betreiben. Jan Soekens Friends S. 32 wiederum rechnet mit der politischen Rechten ab in bewusst naiver Grafik, ähnlich wie es die Groteske Jahdolf und das Großkaribische Reich S. 30 von Stephan Scheler und Nikolai Becker mit den Mitteln der Karikatur tut. Aber auch Genre-Themen kommen zu ihrem Recht: der dritte Band der Steampunk-Reihe Steam Noir S. 25 von Felix Mertikat und Verena Klinke sowie den Fortsetzungen von Daniel Schreibers Horrorreihe Annas Paradies S. 30, der Gothic-Extravaganz Seelenfresser von Schwarwel und der Abenteuerserie Die Haie von Lagos S. 31 des Altmeisters Matthias Schultheiss. Lescheks Flug S. 34 von Sebastian Stamm verrät als Science-Fiction-Geschichte die Vergangenheit seines Autors als Computerspieldesigner, Hotel Hades S. 18 von Katharina Greve die bissige Schule des Satiremagazins Titanic, für das die Autorin regelmäßig schreibt und zeichnet. Ein ganz eigenes Feld hat sich der deutschsprachige Comic mit den zahlreichen Zeitungsserien erschlossen, die individuell von den Redaktionen in Auftrag ge geben werden, wobei so unterschiedliche Stoffe wie Volker Reiches Snirks Café S. 29, Reinhard Kleists Der Traum von Olympia S. 20, Simon Schwartz Vita Obscura S. 31 oder Ulf K.s Brecht-Adaption Geschichten vom Herrn Keuner S. 35 entstanden sind. Und es gibt mittlerweile eine große Gruppe Autorinnen, wo früher nur Anke Feuchtenberger als einsame Erscheinung vertreten war. Mit Superlacrimella S. 17 ist sie weiter aufs Terrain der Bildenden Kunst vorgedrungen, während Zeichnerinnen wie Olivia Vieweg S. 36 oder Martina Peters S. 28 den Sprung aus der Manga-Fanszene in die Riege etablierter Comic-Erzählerinnen geschafft haben. Mit Spring

12 12 S. 32 erscheint in Hamburg sogar seit nunmehr bereits einem Jahrzehnt eine rein weiblich bestückte Anthologie, die allerdings zum zehnten Geburtstag der Publikation auch ein paar Männer hat mitarbeiten lassen jedoch nur schreibend, nicht zeichnend. So wenig Toleranz darf schon sein, wenn das immer noch stark männerlastige Comicgeschäft aufgemischt werden soll. Das gehört zum Besten, was diesem Metier passieren kann. Andreas Platthaus Stellvertretender Feuilletonleiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung


14 14 b Jan Bauer The Salt River Der salzige Fluss 2014, SC, 240 pp., 1C, 19,95, avant-verlag, , Rights available After splitting up with his girlfriend, a young German travels to Australia to go trekking on a famous inland trail. On the way he falls in love with a French woman who is also hiking the trail. What sounds like a simple story nevertheless becomes an alienating experience due to the subtle integration of the grandiose Australian landscape but an experience that is recounted with psychological coherence. The Hamburg-based film animator Jan Bauer has achieved an impressive comics debut. Ein junger Deutscher reist nach der Trennung von seiner Freundin nach Australien, um dort eine Wanderung auf einem berühmten Inlands- Trail zu unternehmen und verliebt sich dabei in eine Französin, die ebenfalls dort unterwegs ist. Was wie eine simple Geschichte klingt, wird durch die subtile Einbeziehung der grandiosen australischen Landschaft zu einer befremdenden Erfahrung, die aber psychologisch schlüssig erzählt wird. Der Hamburger Trickfilmer Jan Bauer hat ein beeindruckendes Comic-Debüt geschaffen.

15 b / D 15 Dietmar Dath (Text), Oliver Scheibler (Illustrations) MorTAls like Grass Like Mensch wie Gras wie 2014, HC, 208 pp., 1C, 24,00, Verbrecher Verlag, , Rights available Christopher Burgholz Down and out Penner 2014, SC, 68 pp., 4C, 14,00, Jaja Verlag, , Rights available Almost a documentary, this is a story about a homeless man in which nothing dramatic happens, but which is nevertheless full of tension, since Christopher Burgholz never ceases to let us feel how close his protagonist is to the abyss. In a narrow range of brown and pink tones, the pictures have an almost dirty look, and the plot ends as openly as it began. But we have learned about someone s fate, one that stands for the many fates we hurry past every day without a second thought. Eine fast schon dokumentarisch wirkende Geschichte über einen Obdachlosen, in der nichts Dramatisches passiert und trotzdem größte Spannung herrscht, weil Christopher Burgholz permanent das Gefühl dafür vermittelt, wie nahe sein Protagonist am Abgrund steht. Durch eine enge Farbskala von Braun- und Rosatönen bekommen die Bilder etwas Schmutziges, und die Handlung endet so offen, wie sie begann. Doch wir haben ein Schicksal kennengelernt, das für viele steht, an denen wir täglich achtlos vorbeihasten. Dietmar Dath is one of the most prolific and original of German writers. In Mortals Like Grass Like (a truncated quotation from the Bible), he tells the story of a biologist who travels to Japan, enticed by a love affair. Working for a diabolical company boss, she develops a seed variety that could change the world. The comics newcomer, Oliver Scheibler, has illustrated this dystopian plot, set against a background of personal crisis in the life of the protagonist, with great imagination. Dietmar Dath ist einer der produktivsten und originellsten deutschen Schriftsteller. In Mensch wie Gras wie (ein abgebrochenes Bibelzitat) erzählt er von einer Biologin, die durch eine Liebe nach Japan gelockt wird, wo sie für einen diabo - lischen Konzernchef ein Saatgut erfindet, das die Welt verändern wird. Die dystopische Handlung, die sich vor dem Hintergrund einer persönlichen Krise der Protagonistin abspielt, ist von dem Comic-Debütanten Oliver Scheibler immens einfallsreich umgesetzt worden.

16 16 D Tim Dinter after / nach Sven Regener Berlin Blues Herr Lehmann 2014, HC, 233 pp., 1C, 19,99, Eichborn Verlag, , Rights available One of the most successful German novels of recent years, Sven Regener s Herr Lehmann, has been turned into a graphic novel. The Berlin-based illustrator, Tim Dinter, adapted the book. In doing so, he has added an ink-wash technique to complement the ligne claire he has always favoured. This perfectly depicts the gloomy Berlin in the autumn of 1989 as do his detailed reconstructions of the settings of the novel. Einer der erfolgreichsten Romane der jüngeren deutschen Literatur ist zur Graphic Novel geworden: Sven Regeners Herr Lehmann. Der Berliner Zeichner Tim Dinter hat das Buch adaptiert und seine bisherige Liebe zur Ligne claire durch eine freie Laviertechnik ergänzt, die das trübe Berlin des Herbstes 1989 perfekt heraufbeschwört auch durch akribische Rekonstruktion der Örtlichkeiten des Romans.

17 F 17 Anke Feuchtenberger Superlacrimella 2011, HC, 48 pp., 1C, 20,00, Mami Verlag, without / ohne ISBN, Rights available Anke Feuchtenberger made some crucial additions to her earlier album to produce an Italian edition. It still consists primarily of wordless double-page images that are intended to be viewed associatively rather than as narrative, but which challenge the reader to piece them together as a consecutively narrated story. Not least because the protagonist, Superträne, with her headscarf and home-made clothes, is one of the most ironically conceived superheroes in the whole historiography of comics. Anke Feuchtenberger hat ihr früher erschienenes Album wehwehweh. für eine italienische Ausgabe grundlegend erweitert. Immer noch sind es meist doppelseitige, wortlose Bilder, die eher assoziativ als narrativ zu betrachten sind, aber eine Ergänzung als fortlaufend erzählte Geschichte darstellen. Zumal die Protagonistin Superträne mit ihrem Kopftuch und der hausbackenen Kleidung eine der ironischsten Bearbeitungen des Superheldenmythos in der Comic-Historiografie ist. Flix There was Something Once Memories of Here and Over There Da war mal was Erinnerungen an hier und drüben 2014, HC, 144 pp., 4C, 16,99, Carlsen Verlag, , Rights sold to: Poland (Timof i cisi wspólnicy), Portugal (Tinta Negra) To mark the 25th anniversary of German reunification, this comic strip series by the Berlin illustrator Flix has been rereleased in an extended edition. For the newspaper Der Tagesspiegel, Flix spent over two years researching stories from both sides of the Berlin Wall, which he transformed into short comic strip tales. Now he has supplemented the collection with a number of hitherto unpublished stories. Zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung erscheint die Comic- Strip-Serie des Berliner Zeichners Flix in erweiterter Neuausgabe. Flix hatte für die Tageszeitung Der Tagesspiegel mehr als zwei Jahre lang Geschichten von diesseits und jenseits der Berliner Mauer recherchiert und in kurze Comicgeschichten umgesetzt. Nun hat er diese Sammlung noch um einige, bislang unveröffentlichte Erzählungen ergänzt.

18 18 b Frank Flöthmann Silent Night The Christmas Story Without Words Stille Nacht Die Weihnachtsgeschichte ohne Worte 2014, HC, 168 pp., 4C, 14,99, DuMont Verlag, , Rights available With figures like pictograms, and with speech bubbles containing only symbols that s how Frank Flöthmann tells the story of the birth of Christ, from the immaculate conception through to the visit of the three wise men. This is not just a highly enjoyable read; Flöthmann also succeeds in introducing a few twists that shed place the relationships between the biblical actors in a new light. Figuren wie Piktogramme und Sprechblasen, die ausschließlich mit Symbolsprache gefüllt sind so erzählt Frank Flöthmann die Geschichte der Geburt Christi von der Jungfrauenempfängnis bis zum Besuch der drei Weisen aus dem Morgenland. Nicht nur, dass das Vergnügen an dieser Lektüre groß ist, Flöthmann gelingen auch ein paar Volten, die das Verhältnis der biblischen Akteure zueinander in ein neues Licht rücken. Katharina Greve Hotel Hades 2014, SC, 120 pp., 4C, 19,99, Egmont Graphic Novel, , Rights available One woman and two men are murdered, and then they arrive on the other side. This turns out to be a three-class society, with even less social mobility than on Earth. The cartoonist, Katharina Greve, has used her talent for satire to create a bitterly dark story that plays gleefully with all the clichés of the underworld. The strongly stylised figures and the colours used efficiently for their dramatic impact produce an effect that could be called satirical objectivity. Eine Frau und zwei Männer werden ermordet und kommen im Jenseits an, das sich als Dreiklassengesellschaft erweist, in der noch weniger Durchlässigkeit herrscht als auf der Erde. Die Cartoonistin Katharina Greve hat ihr satirisches Talent hier in eine bitterböse Geschichte umgesetzt, die mit allen Versatzstücken des Totenreichs lustvoll spielt. Die stark stilisierten Figuren und die dramaturgisch effizient eingesetzte Kolorierung sorgen für einen Effekt, den man satirische Sachlichkeit nennen könnte.

19 G / H 19 Andrea Grosso Ciponte (Illustrations), Dacia Palmerino (Text) Sandman A Graphic Novel Based on E.T.A. Hoffmann s The Sandman Sandmann Graphic Novel nach E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann 2014, HC, 56 pp., 4C, 20,00, Edition Faust, , Rights available Despite the Italian names of its creators, this is a German production that attempts an adaptation of E.T.A. Hoffmann s romantic masterpiece of storytelling. The illustrator, born in 1977, creates some fascinating images for the dark story images that test our customary habits of seeing. Printed on black paper, no one page is like another. Die Beteiligten tragen italienische Namen, doch es ist eine deutsche Produktion, die sich E.T.A. Hoffmanns romantischer Meistererzählung annimmt. Der 1977 geborene Zeichner findet für die düstere Geschichte faszinierende Bilder, die unsere Sehgewohnheiten auf die Probe stellen. Gedruckt auf schwarzem Papier ist keine Seite wie die andere. PM Hoffmann (Illustrations), Bernd Lindner (Text) AUTUmn of Decisions A Story from the Peaceful Revolution Herbst der Entscheidung Eine Geschichte aus der friedlichen Revolution , SC, 96 pp., 1C, 14,90, Ch. Links Verlag, , Rights available To mark the 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall, historian Bernd Lindner uses a fictional biography of a young man to recount the events of the Monday Demonstrations in Leipzig, which ultimately led to the fall of the East German regime. Many historical individuals appear throughout the story, which has been realistically recreated by the Leipzig-based Illustrator PM Hoffmann. History comes back to life in these black-andwhite images. Zum 25. Jubiläum des Mauerfalls erzählt der Zeithistoriker Bernd Lindner anhand der fiktiven Biografie eines jungen Mannes von den Ereignissen der Leipziger Montagsdemonstrationen, die zum Sturz des DDR-Regimes geführt haben. Dabei treten etliche historische Persönlichkeiten auf, die der Leipziger Zeichner PM Hoffmann realistisch nachempfunden hat. In den schwarz-weiß gehaltenen Bildern wird Geschichte noch einmal lebendig.

20 20 J / K Sohyun Jung Don t Forget to Wash out the salt A Short Journey Through Korean Cuisine Vergiss nicht das salz AUsZUWAschen Eine kleine Reise in die koreanische Küche 2014, SC, 80 pp., 4C, 14,90, Mairisch Verlag, , Rights available Not a cookery book, though it does resemble on a little bit. Indeed, we do find out the recipe for authentic kimchi in Sohyun Jung s comic, with hints of autobiography. At the same time, we also find out how her young Korean protagonist ended up in Germany and what kind of strange experiences she has had there. With many humorous moments and wise observations, Sohyun Jung uses open, watercolour images to tell a story of homesickness and acclimatisation. Kein Kochbuch und doch ein bisschen davon. Denn in Sohyun Jungs autobiografisch angehauchtem Comic erfährt man das Rezept für authentischen Kimchi. Man erfährt aber auch, wie es ihre junge Koreanerin nach Deutschland verschlägt und was sie dort für seltsame Erfahrungen macht. Mit viel Witz und klugen Beobachtungen erzählt Sohyun Jung in aquarellierten offenen Bildern eine Heimweh- und Eingewöhnungsgeschichte. Reinhard Kleist The Dream of Olympia Der Traum von Olympia 2015, HC, 128 pp., 1C, 17,90, Carlsen Verlag, , Rights available Reinhard Kleist has based his latest comic on a true story: the tale of a young Somali girl, Samia, who wanted to run in the 2012 Olympic Games in London, but who drowned crossing illegally to Europe. His research included time spent talking to Samia s sister, and he added to this with fictionalised Facebook entries by the deceased. The result is a politically charged comic which never loses its tension, despite us already knowing the sad end to the story. Mit der Geschichte der jungen somalischen Läuferin Samia, die sich 2012 bemühte, an den Olympischen Spielen von London teilzunehmen, und bei der illegalen Überfahrt nach Europa ertrank, hat sich Reinhard Kleist eine wahre Geschichte als Grundlage seines neuen Comics ausgesucht. Seine Recherchen, für die er auch mit der Schwester Samias sprach, reichert er durch fiktive Facebook-Einträge der Toten an. So ist ein sehr politischer Comic entstanden, der es nie an Spannung fehlen lässt, obwohl man das traurige Ende kennt.